Ergebnisse der Registerzählung 2011 Personen, Haushalte, Familien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Registerzählung 2011 Personen, Haushalte, Familien"

Transkript

1 2014 Ergebnisse der Registerzählung 2011 Personen, Haushalte, Familien

2 Ergebnisse der Registerzählung 2011 Personen, Haushalte, Familien Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik

3 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Römerstraße 15 A-6901 Bregenz Internet: Telefon: +43(0)5574/ bzw Telefax: +43(0)5574/ Redaktion DI Egon Rücker Inhalt Ilse Hoch, Doris Krammer, Thomas Mathis, Simone Paul, DI Egon Rücker, Kurt Tomaselli Bregenz, Juli 2014

4 Registerzählung 2011 >>> Inhaltsverzeichnis <<< Seite Textteil 5 Bevölkerung, Gemeindetabellen Tabelle 1: Bevölkerung nach Alter, Familienstand und Geschlecht 20 Tabelle 2: Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit 42 Tabelle 3: Bevölkerung nach dem Geburtsland 46 Tabelle 4 Bevölkerung nach Altersjahren, Familienstand und Geschlecht 50 Tabelle 5: Österreicher und Österreicherinnen nach Altersjahren, Familienstand und Geschlecht 54 Tabelle 6: Bevölkerung nach Altersjahren, Geschlecht und Staatsangehörigkeit 58 Tabelle 7: Bevölkerung nach Geburtsjahren, Geschlecht und Staatsangehörigkeit 60 Tabelle 8: Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit, Geburtsland und Geschlecht 62 Tabelle 9: Bevölkerung nach Geburtsland, Staatsangehörigkeit und Geschlecht 64 Tabelle 10: Ausländer nach Staatsangehörigkeit (ausgewählte Staaten), Altersgruppen und Geschlecht 66 Tabelle 11: Bevölkerung gesamt und in Privathaushalten nach dem Erwerbsstatus, Altersgruppen und Geschlecht 68 Tabelle 12: Erwerbspersonen nach Art der Erwerbstätigkeit und Geschlecht 92 Tabelle 13: Nicht Erwerbspersonen nach Geschlecht 104 Haushalte und Familien, Gemeindetabellen Tabelle 14: Familien nach Familientyp 2001 und Tabelle 15 Haushalte nach Haushaltsgröße 120 Tabelle 16: Privathaushalte mit Kindern bis 25 Jahren nach Haushaltstyp 123 Tabelle 17: Privathaushalte mit Kindern ohne Alterseinschränkung nach Haushaltstyp 127 Bevölkerung, Regionstabellen Tabelle 18: Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit 130 Tabelle 19: Bevölkerung nach dem Geburtsland 130 Tabelle 20: Bevölkerung nach Altersjahren, Familienstand und Geschlecht 132 Tabelle 21: Bevölkerung nach dem Erwerbsstatus, Altersgruppen und Geschlecht 134 Tabelle 22: Bevölkerung nach Geschlecht und Altersgruppen 136 Haushalte und Familien, Regionstabellen Tabelle 23: Familien zur Volkszählung 2001 nach Familientyp, Anzahl der Kinder, Altersgruppen, Familienstand und Familiengröße 137 Tabelle 24: Familien zur Registerzählung 2011 nach Familientyp, Anzahl der Kinder, Altersgruppen, Familienstand und Familiengröße 141 Tabelle 25: Familien im Vergleich (absolut) 2001 mit 2011 nach Familientyp, Anzahl der Kinder, Altersgruppen, Familienstand und Familiengröße 145 Tabelle 26: Familien im Vergleich (Prozent) 2001 zu 2011 nach Familientyp, Anzahl der Kinder, Altersgruppen, Familienstand und Familiengröße 149 Tabelle 27: Familien nach Alter des jüngsten Kindes in Jahren 153 Tabelle 28: Haushalte nach Haushaltsgröße 154 Tabelle 29: Privathaushalte mit Kindern ohne Alterseinschränkung nach Haushaltstyp 154

5 Haushalte und Familien, Tabellen für Vorarlberg Tabelle 30: Familien mit Kindern nach Familientyp, Anzahl und Alter des jüngsten Kindes 155 Tabelle 31: Familien mit Kindern nach Familientyp, Anzahl und Altersverteilung der Kinder 156 Ein Blick auf die Gemeinde Tabelle 32: Kennzahlen zur Bevölkerung, Erwerbstätigkeit, Familie und zu Haushalten 157 Ein Blick auf die Region Tabelle 33: Kennzahlen zur Bevölkerung, Erwerbstätigkeit, Familie und zu Haushalten 161

6 Allgemeines Die Registerzählung hat die traditionelle Volkszählung, die alle 10 Jahre stattfand, abgelöst. Erstmals wurde auf die klassischen Fragebögen verzichtet und die Großzählung Census 2011 bestehend aus Volks-, Arbeitsstätten- sowie Gebäude- und Wohnungszählung per als Registerzählung durchgeführt. Dazu wurden bestehende Register- und Verwaltungsdaten anonymisiert, miteinander verknüpft und ausgewertet. Der Fokus dieser Publikation richtet sich auf die Unterschiede der Regionen und Gemeinden Vorarlbergs. Grundlage bilden die anonymisierten Einzeldaten der Bundesanstalt Statistik Österreich sowie die Publikation der Statistik Österreich Census 2011 Vorarlberg; Ergebnisse zur Bevölkerung aus der Registerzählung. Ein Teil der Einzeldaten, welche die Landesstatistik von der Bundesstatistik erhalten hat wurde aus Datenschutzgründen mittels target swapping verändert. Daher sind insbesondere bei Zellbesetzungen unter sechs keine zuverlässigen Aussagen möglich. Ergebnisse Personen Zum Stichtag der Registerzählung am zählte Vorarlberg Einwohnerinnen und Einwohner. Seit der letzten Volkszählung, die am stattgefunden hatte, ist die Einwohnerzahl um über Personen bzw. 5,5% gestiegen. Im Bundesländervergleich liegt Vorarlberg mit seiner Bevölkerungszunahme über dem Österreichdurchschnitt (+4,6%). Nur in Wien (+10,6%) hat sich die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner seit 2001 stärker erhöht als in Vorarlberg. In den Regionen Vorarlbergs war die Bevölkerungsentwicklung recht unterschiedlich. Im Rheintal war der Zuwachs am stärksten. Positiv war die Entwicklung auch im Walgau, im Leiblachtal, im Bregenzerwald und im Kleinwalsertal. Rückgänge waren im Brandnertal, im Großen Walsertal, im Montafon und in der Region Arlberg/Klostertal feststellbar. Bevölkerungszahl zur Registerzählung 2011 und Volkszählung 2001 Region Veränderung +/- % Arlberg/Klostertal ,1 Brandnertal ,3 Bregenzerwald ,3 Großes Walsertal ,7 Kleinwalsertal ,4 Leiblachtal ,4 Montafon ,9 Rheintal ,5 Walgau ,7 Vorarlberg ,5 Vor allem die Städte, mit Ausnahme von Bludenz, erzielten deutliche Bevölkerungszuwächse. Auch größere Gemeinden wie Lustenau, Hard, Lauterach, Höchst, Altach und Götzis wuchsen überdurchschnittlich, aber auch mittlere Gemeinden u. a. Ludesch und Mäder. Die höchsten prozentuellen Steigerungen wurden in Ludesch (+20%), Mäder (+17%) und Weiler (+16%) erzielt. Rückgänge über 100 Personen in der Bevölkerungszahl wurden in Tschagguns, Gaschurn, Röthis und in St. Gallenkirch registriert. In keiner Vorarlberger Gemeinde wurden Rückgänge über 170 Personen festgestellt. 5

7 Gemeinden mit einem Einwohnerzuwachs (RZ 2011 zur VZ 2001) über 500 Personen: Gemeinde Bevölkerung Veränd.+/- Veränd. % Dornbirn ,6 Feldkirch ,2 Lustenau ,5 Hohenems ,0 Hard ,0 Bregenz ,0 Lauterach ,9 Höchst ,6 Altach ,8 Götzis ,5 Ludesch ,4 Mäder ,4 Gemeinden mit einem Einwohnerrückgang (RZ 2011 zur VZ 2001) über 100 Personen: Gemeinde Bevölkerung Veränd.+/- Veränd. % St. Gallenkirch ,0 Röthis ,8 Gaschurn ,0 Tschagguns ,2 Alter und Geschlecht Das Durchschnittsalter der Bevölkerung ist seit 2001 über drei Jahre angestiegen und liegt zum Zeitpunkt der Registerzählung 2011 bei 40,1 Jahren. Seit 2001 hat sich aufgrund des Geburtenrückgangs die Zahl der Kinder und Jugendlichen bis unter 15 Jahre in Vorarlberg um knapp 10% oder rund reduziert. Alle Regionen Vorarlbergs weisen Rückgänge bei den unter 15-Jährigen auf, bis auf das Rheintal sogar zweistellige Rückgänge. Unter 15-jährige Kinder und Jugendliche Region unter 15-Jährige Veränderung /- in % Arlberg/Klostertal ,7 Brandnertal ,4 Bregenzerwald ,9 Großes Walsertal ,5 Kleinwalsertal ,8 Leiblachtal ,4 Montafon ,5 Rheintal ,3 Walgau ,0 Vorarlberg ,8 6

8 Für die Geburtenentwicklung ist vor allem die Altersstruktur der Frauen von Bedeutung. Die Zahl der Frauen zwischen 15 und unter 45 Jahren hat in den letzten 10 Jahren abgenommen. Alle Regionen verzeichneten Rückgänge, auch das Rheintal mit -1% oder 500 Frauen weniger. Region Frauen zw Jahren Veränderung /- % Arlberggebiet ,1 Brandnertal ,3 Bregenzerwald ,1 Großes Walsertal ,7 Kleinwalsertal ,7 Leiblachtal ,1 Montafon ,0 Rheintal ,0 Walgau ,4 Vorarlberg ,4 Insbesondere hat die Zahl junger Frauen zwischen 25 und 35 Jahren in den letzten 10 Jahren mit Frauen oder -10% stark abgenommen. Da die Fertilität bei Frauen um die 30 am höchsten ist, ist gerade der Anteil an Frauen dieser Altersgruppe für die Anzahl an Geburten relevant. Vorarlberg verzeichnet dennoch den höchsten Kinderanteil aller Bundesländer und den niedrigsten Anteil an Personen im Pensionsalter. Die Zahl der Personen im Erwerbsalter (15 bis 64 Jahre) ist zwischen 2001 und 2011 um 4,8% gestiegen, ihr Anteil an der Bevölkerung ist geringfügig gesunken ( 0,5 Prozentpunkte). Da zwischen 2001 und 2011 geburtenstarke Jahrgänge ins Pensionsalter vorgerückt sind und die Menschen insgesamt länger leben, haben sowohl die Zahl als auch der Anteil der Personen im Alter von 65 und mehr Jahren an der Gesamtbevölkerung stärker zugenommen der Zuwachs beträgt 33%, die Anteilserhöhung 3,3 Prozentpunkte. Der Anteil der über 75- Jährigen hat sogar um 37% zugenommen. Bevölkerung der 75-Jährigen und Älteren Region Veränderung +/- % Arlberg/Klostertal ,6 Brandnertal ,6 Bregenzerwald ,7 Großes Walsertal ,0 Kleinwalsertal ,1 Leiblachtal ,0 Montafon ,8 Rheintal ,5 Walgau ,9 Vorarlberg ,0 7

9 In den Regionen oder Gemeinden ist die Altersverteilung recht unterschiedlich. Im Großen Walsertal und im Bregenzerwald ist der Anteil der unter 15-Jährigen am höchsten und im Kleinwalsertal am geringsten. Der Anteil der über 65-Jährigen ist in den Regionen Montafon, Brandnertal und Leiblachtal am höchsten und im Bregenzerwald und im Großen Walsertal am niedrigsten. Bevölkerung Region gesamt %-Anteil unter 15-Jähriger %-Anteil über 65-Jähriger / /- Arlberg/Klostertal ,6 19,4-4,9 17,8 12,7 5,1 Brandnertal ,6 18,8-5,2 18,3 14,8 3,5 Bregenzerwald ,2 22,2-3,9 14,6 12,8 1,8 Großes Walsertal ,0 24,0-5,0 14,9 12,2 2,7 Kleinwalsertal ,4 15,1-2,7 16,9 11,9 5,0 Leiblachtal ,1 18,8-3,6 18,2 14,2 3,9 Montafon ,5 18,7-4,2 18,3 13,9 4,4 Rheintal ,7 19,1-2,5 15,4 12,1 3,3 Walgau ,6 19,3-2,7 15,6 12,6 3,0 Vorarlberg ,6 19,4-2,8 15,7 12,4 3,3 Den höchsten Anteil Kinder und Jugendlicher hat die Gemeinde Blons gefolgt von Übersaxen, Schoppernau, Fontanella und Schwarzenberg. Hohenems ist die Stadt mit dem höchsten Jugendanteil. Warth, Mittelberg und Klösterle haben die niedrigsten Jugendanteile. Gemeinde Gesamt unter 15-Jährige %-Anteil unter 15-Jährige Blons ,2 Übersaxen ,5 Schoppernau ,9 Fontanella ,8 Schwarzenberg ,4 Hohenems ,7 Dornbirn ,1 Feldkirch ,9 Bregenz ,7 Bludenz ,4 Schruns ,0 Brand ,0 Klösterle ,9 Mittelberg ,4 Warth ,6 Vorarlberg ,6 Bezeichnung höchste Anteile an Kindern und Jugendlichen Städte niedrigste Anteile an Kindern und Jugendlichen 8

10 GESCHLECHT Insgesamt hat die Bevölkerung in den letzten 10 Jahren um rund Personen in Vorarlberg zugenommen. Davon sind es rund Frauen und Männer. Bis zu der Altersgruppe der unter 25-Jährigen gibt es einen Überhang der männlichen Bevölkerung. Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen bis 14 Jahren hat sich deutlich (-10%) reduziert. Die Altersgruppe der 30 bis unter 35-Jährigen weist einen deutlichen Überhang an Frauen (+344) aus. In der Altersgruppe der 45 bis unter 50-Jährigen gibt es einen deutlichen Überhang an Männern (+673). Ab der Altersgruppe der über 55-Jährigen gibt es nur mehr Frauenüberhänge am deutlichsten bei den 70 bis unter 90-Jährigen. Staatsangehörigkeit Personen mit einem Hauptwohnsitz in einer der Vorarlberger Gemeinden haben die österreichische Staatsbürgerschaft. Das entspricht einem Anteil von 86,8% Personen, die in Vorarlberg leben sind Ausländer, das sind 13,2%. Im Jahr 2001 waren es oder 13,3%. Somit ist der Ausländeranteil trotz steigender Anzahl leicht gesunken, da der Anteil an österreichischen Staatsangehörigen stärker zugenommen hat. Im Bundesländervergleich hat Vorarlberg nach Wien (21,7%), wie auch vor 10 Jahren den zweithöchsten Ausländeranteil aller Bundesländer. Im Kleinwalsertal ist aufgrund der geographischen Lage der Ausländeranteil mit über 40% mit Abstand am höchsten. Die Regionen Brandnertal, Rheintal, Walgau und das Leiblachtal 9

11 liegen um den Landesschnitt. In den Regionen Großes Walsertal, Bregenzerwald, Montafon und Arlberggebiet liegt der Ausländeranteil deutlich unter dem Durchschnitt. In Mittelberg beträgt der Ausländeranteil über 40%, davon sind 27% deutsche Staatsangehörige. Den zweithöchsten Ausländeranteil weist die Landeshauptstadt Bregenz mit 19% auf, gefolgt von den Gemeinden Brand, Bludenz, Bludesch, Frastanz, Lochau und Feldkirch. Die niedrigsten Ausländeranteile weisen die Kleingemeinden Fontanella, Buch, Sonntag, Silbertal und Schoppernau mit unter 4% auf. Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit zur Registerzählung 2011 Region Österreich Nicht- %-Anteil Gesamt Österreich Ausländer Arlberggebiet ,5 Brandnertal ,9 Bregenzerwald ,7 Großes Walsertal ,0 Kleinwalsertal ,1 Leiblachtal ,3 Montafon ,4 Rheintal ,8 Walgau ,5 Vorarlberg ,2 Zur Registerzählung 2011 waren türkische Staatsangehörige mit rund noch die größte Ausländergruppe, knapp vor Staatsbürgern aus Deutschland mit rund Personen und Bürgern aus dem ehem. Jugoslawien (ohne Slowenien, mit Kroatien) mit rund Personen. Verteilung der Ausländer Region Insgesamt EU-Staaten 1) ehem. Jugosl. 2) Türkei EWR-Staaten Andere Staaten Vorarlberg absolut Prozentverteilung Arlberggebiet ,1 19,6 7,0 1,5 7,8 Brandnertal ,0 23,0 10,9 3,6 5,5 Bregenzerwald ,8 7,8 19,3 3,3 7,9 Großes Walsertal ,5 10,4 11,7 5,5 4,9 Kleinwalsertal ,3 11,0 3,3 1,1 1,3 Leiblachtal ,5 8,2 22,7 2,9 8,7 Montafon ,2 14,3 8,8 3,8 12,0 Rheintal ,2 23,0 30,7 3,8 10,2 Walgau ,6 22,7 30,8 3,1 9,9 Vorarlberg 100,0 38,0 20,9 27,9 3,5 9,7 1) ohne Österreich, ohne Kroatien 2) ohne Slowenien 10

12 Haushalte Unter Haushalte werden zusammenlebende Personen definiert, wobei für die Abgrenzung eines Haushalts Verwandtschaftsbeziehungen keine Rolle spielen. Es gibt Privathaushalte, Anstaltshaushalte (z. B: Alten- und Pflegeheime, Internate, Klöster, Kasernen, Justizvollzugsanstalten) und wohnungslose Haushalte. In Vorarlberg gibt es zur Registerzählung Privathaushalte mit einer Bevölkerung von Personen. In 202 Anstaltshaushalten leben insgesamt Personen. 133 Personen sind wohnungslos. In Vorarlberg steigt die Zahl der Haushalte an. Die durchschnittliche Haushaltsgröße wird jedoch geringer. Seit dem Jahr 2001 ist die Zahl der Privathaushalte um rund 13% gestiegen, während die Bevölkerung um rund 5% wuchs. Die durchschnittliche Haushaltsgröße der Privathaushalte betrug 1971 noch 3,23 Personen, ,89 Personen und ,41 Personen. Die Gemeinden Möggers, Silbertal und Sonntag weisen als einzige Gemeinden Vorarlbergs eine durchschnittliche Haushaltsgröße (Privathaushalte) von über drei Personen auf. Mit knapp über zwei Personen zählen die Gemeinden Lochau und Bregenz zu den Gemeinden mit den kleinsten durchschnittlichen Haushaltsgrößen. Die Privathaushalte mit der größten durchschnittlichen Haushaltsgröße sind in den ländlichen Regionen im Großen Walsertal und im Bregenzerwald zu finden. Das Kleinwalsertal, Leiblachtal und das Rheintal haben unterdurchschnittliche Haushaltsgrößen. Region Personen Privathaushalte Haushalte Ø Haushaltsgröße Arlberg/Klostertal ,46 Brandnertal ,53 Bregenzerwald ,74 Großes Walsertal ,81 Kleinwalsertal ,23 Leiblachtal ,33 Montafon ,44 Rheintal ,38 Walgau ,43 Vorarlberg ,41 In Vorarlberg gibt es zur Registerzählung 2011 rund 32% Einpersonenhaushalte, 30% Zweipersonenhaushalte, 16% Dreipersonenhaushalte, 15% sind Haushalte mit vier Personen und in acht Prozent der Privathaushalte leben fünf oder mehr Personen. Seit 2001 zeigt sich, dass Steigerungen in der Zahl der Haushalte beinahe ausschließlich in Ein- und Zweipersonenhaushalten vorkommen. Mehrpersonenhaushalte sind überwiegend zurückgegangen (siehe folgende Tabellen). 11

13 Privathaushalte 2011 nach Regionen und Haushaltsgröße Haushaltsgröße Region 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Gesamt absolut Arlberg/Klostertal Brandnertal Bregenzerwald Großes Walsertal Kleinwalsertal Leiblachtal Montafon Rheintal Walgau Vorarlberg %-Veränderungen der Haushaltsgrößen in Privathaushalten (Vergleich RZ 2011 / VZ 2001) Haushaltsgröße Region 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Veränderung der Anteile in % 2011 zu 2001 Arlberg/Klostertal 7,2 1,7-1,7-3,6-3,6 Brandnertal 6,1-1,8-0,1-2,3-1,8 Bregenzerwald 4,6 3,6-0,4-0,4-7,3 Großes Walsertal 4,7 5,2-1,0 0,3-9,2 Kleinwalsertal 1,9 0,9-1,4 0,0-1,4 Leiblachtal 4,0 2,5-1,5-1,8-3,2 Montafon 4,0 4,8-1,6-3,5-3,7 Rheintal 3,5 1,7-1,7-2,0-1,6 Walgau 3,6 3,2-1,1-2,8-2,9 Vorarlberg 3,7 2,2-1,5-2,0-2,4 Die häufigste Lebensform in Vorarlberg ist das Zusammenleben als Paar mit oder ohne Kinder. Knapp 56% der Vorarlberger Bevölkerung wählen diese Form. Davon sind rund 51% Ehepaare und 5% Lebensgemeinschaften. Die Gemeinden Buch, Übersaxen, Gaißau, Schoppernau und Silbertal weisen mit 65% und mehr die höchsten Anteile an Ehepaaren auf. In Warth und Bregenz liegt der Anteil hingegen unter 40%. In Singlehaushalten, die sich u.a. durch den Auszug aus dem elterlichen Haushalt, Trennungen, Scheidungen oder durch Verwitwung bilden, sind die regionalen Unterschiede recht groß. Vor allem in Städten, Nachbargemeinden von Städten und Tourismusdestinationen sind die Anteile an Einpersonenhaushalten recht groß. So weisen die Gemeinden Bregenz, Warth und Lochau über 40% aus, die Gemeinden Dornbirn, Feldkirch, Mittelberg, Bludenz, Schruns und Lech noch über 35%. Die geringsten Anteile an Singlehaushalten mit unter 20% gibt es in Buch, Silbertal, Fraxern, Möggers, Lorüns, Thüringerberg und Übersaxen. Rund 10% der Vorarlberger Haushalte sind Ein-Eltern-Haushalte, überwiegend Mütter mit Kindern. Die Anteile an Ein-Eltern-Haushalten liegen in den Städten um den Vorarlbergschnitt. Deutlich unter dem Landesschnitt liegen die Gemeinden Stallehr, Bildstein und Bürserberg mit maximal 5%. 12

14 Familien Familien bilden Ehepaare und Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder bzw. Elternteile mit Kindern. Familien leben in einem Privathaushalt zusammen (Definition Kernfamilienkonzept der Vereinten Nationen). Zur Registerzählung 2011 leben in Vorarlberg Familien in Vorarlberg. In Familien (64,5%) leben Kinder, rund Familien bestehen aus Paaren ohne Kinder (35,5%). Da die Familienstatistik nur die im gleichen Haushalt zusammenlebenden Familienmitglieder erfasst, handelt es sich bei kinderlosen Paaren häufig um Paare, deren Kinder das Elternhaus bereits verlassen haben. Von den Familien mit Kindern sind Ehepaare mit Kindern, rund Lebensgemeinschaften mit mindestens einem Kind und rund Ein-Eltern-Familien. Davon sind es rund Mütter mit ihren Kindern aller Altersstufen. Nach der Definition Kinder wird lediglich die Eltern-Kind-Beziehung und im selben Haushalt lebend dargestellt, unabhängig davon ob die Kinder bereits erwachsen sind. Die höchsten Anteile an Ehepaaren mit und ohne Kinder sind in den ländlichen Regionen im Großen Walsertal, im Bregenzerwald und im Brandnertal zu finden. Die höchsten Anteile an Lebensgemeinschaften werden im Kleinwalsertal gezählt. Überdurchschnittlich viele Ein- Eltern-Familien finden sich in der Region Arlberg/Klostertal und im Leiblachtal. Region Gesamt Ehepaar %-Verteilung Familientyp Lebensgemeinschaft Ein-Eltern- Familie Arlberg/Klostertal ,3 13,3 17,5 Brandnertal ,0 13,5 11,5 Bregenzerwald ,4 12,4 12,3 Großes Walsertal ,5 11,3 13,2 Kleinwalsertal ,0 20,2 14,9 Leiblachtal ,5 14,3 16,2 Montafon ,9 15,0 14,0 Rheintal ,5 14,4 15,1 Walgau ,7 14,1 14,2 Vorarlberg ,0 14,2 14,7 Die Zahl der Familien ist seit 2001 um knapp oder 7,2% gestiegen. Zwischen den Familientypen kam es jedoch zu deutlichen Verschiebungen. Der Anteil der Ehepaare mit Kindern ist um 7,2 Prozentpunkte gesunken, während der Anteil der Ehepaare ohne Kinder um 3,0 Prozentpunkte gestiegen ist. Der Familientyp Ehepaar mit Kindern ist in Vorarlberg wie auch in Österreich der einzige, der sowohl zahlen- als auch anteilsmäßig zurückgegangen ist. Lebensgemeinschaften sind 2011 deutlich häufiger vertreten als noch im Jahr Lebensgemeinschaften mit Kindern sind um 2,4 Prozentpunkte, jene ohne Kinder um 2,2 Prozentpunkte angestiegen. Der Anteil der Ein-Eltern-Familien ist seit der letzten Volkszählung leicht auf insgesamt 14,7% zurückgegangen gab es gerade einmal 700 Lebensgemeinschaften gab es rund Lebensgemeinschaften, davon knapp die Hälfte mit Kindern. Die Anteile der Ein-Eltern-Familien an allen Familien sind seit 1971 nur leicht um 2,4 Prozentpunkte gestiegen. 13

15 Einzig im Rheintal stieg die Zahl der Familien mit mindestens einem Kind im Zeitraum 2001 bis 2011 um über 330 Familien. In allen anderen Regionen sank die Zahl der Familien mit Kindern. Insgesamt gab es zwar rund Familien mehr in Vorarlberg, gleichzeitig sank die Zahl der Familien mit Kindern (aller Altersstufen, im gemeinsamen Haushalt lebend) um 575 Familien. Zahl der Familien nach Regionen Region Anzahl der Familien 2011 Veränderung 2011 zu 2001 (absolut) keine Kinder mind. 1 Kind Gesamt keine Kinder mind. 1 Kind Gesamt Arlberg/Klostertal Brandnertal Bregenzerwald Großes Walsertal Kleinwalsertal Leiblachtal Montafon Rheintal Walgau Vorarlberg In Vorarlberg leben in nur rund Familien, das sind knapp 36% aller Familien, unter 15-jährige Kinder in Österreich sind es 33%. Von allen Ein-Eltern-Familien in Vorarlberg haben rund 40% der Familien mindestens ein Kinder unter 15 Jahren. Regionen Alter des jüngsten Kindes in Jahren unter 3 3 bis 5 6 bis bis Jahre und älter keine Kinder Gesamt Arlberggebiet Brandnertal Bregenzerwald Großes Walsertal Kleinwalsertal Leiblachtal Montafon Rheintal Walgau Vorarlberg beträgt die durchschnittliche Kinderzahl pro Vorarlberger Familie mit Kindern 1,75 gegenüber 2,32 im Jahr Damit liegt Vorarlberg zwar immer noch deutlich über dem Österreichdurchschnitt von 1,64, allerdings ist der Abstand in den letzten Jahrzehnten geschrumpft. Dennoch ist Vorarlberg das Bundesland mit den meisten Kindern in Familien. Im Durchschnitt haben Ehepaare mit Kindern aller Altersstufen und im selben Haushalt lebend 1,88 Kinder, Lebensgemeinschaften durchschnittlich 1,61. In Ein-Eltern-Familien leben durchschnittlich 1,43 Kinder aller Altersstufen. 14

16 Der Anteil der Familien ohne Kinder hat deutlich zugenommen. Waren es ,1%, so sind es ,5%. Es leben weniger Familien mit Kindern aller Altersstufen im gemeinsamen Haushalt zusammen. Größere Familien, also Paare und Ein-Eltern-Familien mit drei und mehr Kindern im Haushalt, nahmen anteilsmäßig wiederum stark ab: von insgesamt 27,3% im Jahr 1971 auf lediglich 10,1% im Jahr Der Anteil an Familien mit ein bis zwei Kindern bleibt über die Dekaden ziemlich konstant. Er beträgt im Jahr 2011 rund 54%. Die Gemeinden mit den höchsten Anteilen an Familien ohne Kinder sind auch Gemeinden, welche ein hohes Durchschnittsalter aufweisen: Lochau, Mittelberg, Schruns, Bregenz, Bludenz und Kennelbach. Die kleinsten Anteile weisen die Gemeinden Sonntag, Bezau, Bizau und Möggers auf. Größere Familien mit drei und mehr Kindern aller Altersstufen im gemeinsamen Haushalt werden am häufigsten (relativ) in den Gemeinden Sonntag, Blons, Fontanella, Warth und Möggers gezählt. Die kleinsten Anteile an größeren Familien sind in den Gemeinden Schruns, Mittelberg und Gaschurn ersichtlich. 15

17 Erläuterungen Bevölkerung: Alle Personen, die zum Stichtag mit Hauptwohnsitz in Vorarlberg gezählt wurden. Einzeldaten: Die Einzeldaten, welche die Landesstatistik von der Bundesstatistik erhalten hat wurden aus Datenschutzgründen mittels target swapping verändert. Mit diesem Verfahren wird ein Teil der Daten verschmutzt. Daher sind insbesondere bei Zellbesetzungen unter sechs keine zuverlässigen Aussagen möglich. Haushalte: Unter Haushalte gemäß CES Recommendations werden die in einer Wohnung zusammenlebenden Personen abgebildet, wobei die Verwandtschaftsbeziehungen keine Rolle spielen. Die CES Recommendations sehen eine Teilung in Privathaushalte, Anstaltshaushalte und Wohnungslose vor. Jede Person wird somit einem dieser Typen zugeordnet. Familie: Nach dem Kernfamilien-Konzept gemäß den CES Recommendations der Vereinten Nationen bilden Ehepaare und Lebensgemeinschaften mit oder ohne Kinder(n) bzw. Elternteile mit Kind(ern) eine Familie. Großeltern-Enkel-Haushalte bilden keine Kernfamilien. Familien werden nur für Privathaushalte ausgewiesen. Familienhaushalt: Ein Familienhaushalt ist ein Haushalt, in dem eine Familie lebt. Kinder in Familien: Kinder in Familien sind gemäß CES Recommendationsalle mit ihren beiden Eltern oder einem Elternteil im selben Haushalt lebenden leiblichen Kinder sowie Stief- und Adoptivkinder, die ohne eigene Partnerin bzw. eigenen Partner und ohne eigene Kinder im Haushalt leben ungeachtet ihres Alters oder Familienstandes. Söhne und Töchter, die bereits aus dem Elternhaus ausgezogen sind, werden demnach nicht berücksichtigt. Pflegekinder werden dieser Definition zufolge nicht als Kinder gezählt. Ehepaare: Beide Personen sind nach dem Familienstand verheiratet". Gleichgeschlechtliche Paare mit eingetragener Partnerschaft werden ebenfalls dem Familientyp Ehepaar" zugeordnet. Ein-Eltern-Familien: Familien mit Müttern bzw. Vätern, die ohne im Haushalt lebenden Partner bzw. Partnerin mit mindestens einem Kind leben. Eingetragene Partnerschaft: Seit können gleichgeschlechtliche Paare in Österreich eine eingetragene Partnerschaft begründen. In den Auswertungen werden Paare mit eingetragener Partnerschaft dem Familientyp Ehepaar" zugeordnet. Hauptwohnsitz: Der Hauptwohnsitz eines Menschen ist an jener Unterkunft begründet, an der er sich in der erweislichen oder aus den Umständen hervorgehenden Absicht niedergelassen hat, diese zum Mittelpunkt seiner Lebensbeziehungen zu machen (gemäß MeldeG 1 Abs. 7 und 8). Haushaltstyp: Privathaushalte werden in Familien- und Nichtfamilienhaushalte untergliedert. Familienhaushalte werden dabei nach dem Typ der darin lebenden Familie (siehe Familie) bzw. nach der Zahl der im Haushalt lebenden Kernfamilien untergliedert. Nichtfamilienhaushalte umfassen private Einpersonenhaushalte und Mehrpersonenhaushalte ohne Kernfamilie. Privathaushalt: Alle in einer Wohnung oder ähnlichen Unterkunft mit Hauptwohnsitz lebenden Personen bilden einen Privathaushalt (Wohnparteien- oder household-dwelling- Konzept). 16

18 Anstaltshaushalt: Ein Anstaltshaushalt ist eine Einrichtung, die der in der Regel längerfristigen Unterbringung und Versorgung einer Gruppe von Personen dient. Es handelt sich um Internate, Heime für Studierende, Alten- und Pflegeheime, Klöster, Kasernen, Justizvollzugsanstalten, Einrichtungen für Flüchtlinge, Einrichtungen für Behinderte bzw. sozial Bedürftige und Wohnungslose, Jugend-, Lehrlingsheime und ähnliche Einrichtungen. Im Gegensatz zur Volkszählung 2001 werden bei der Registerzählung 2011 auch nicht-institutionalisierte Formen des Zusammenlebens in Gemeinschaftsunterkünften (z.b. Firmenunterkünfte, Hotels usw.) als Anstaltshaushalte betrachtet. Es werden ausschließlich Hauptwohnsitzmeldungen ausgewiesen. Die tatsächliche Belegung einzelner Einrichtungen kann aufgrund von Nebenwohnsitzmeldungen auch höher sein. Wohnort: Ort, an dem eine Person zum Stichtag ihren Hauptwohnsitz hat. Wohnparteienkonzept (household-dwelling-konzept): siehe Privathaushalte Wohnungslose: Im Zentralen Melderegister (ZMR) ist zusätzlich zur Kennzeichnung von Haupt- oder Nebenwohnsitz auch die Information zu Wohnsitzbestätigungen enthalten. Eine Wohnsitzbestätigung ermöglicht wohnungslosen Personen (primary homeless persons lt. CES Recommendations), eine Wohnsitzanknüpfung nachzuweisen. Personen, die ihren Hauptwohnsitz in Einrichtungen für Wohnungslose haben, sind in der Masse der Anstaltsbevölkerung enthalten. Zentrales Melderegister (ZMR): Das Zentrale Melderegister (ZMR) ist ein öffentliches Register, in dem alle in Österreich gemeldeten Personen mit ihrem Hauptwohnsitz und sofern vorhanden mit ihrem Nebenwohnsitz/ihren Nebenwohnsitzen erfasst sind. 17

19 18

20 Tabellenteil Personen, Haushalte, Familien 19

21 Tabelle 1.A: Bevölkerung nach Alter und Geschlecht Nach Altersgruppen in Jahren Politischer Bezirk, Insgesamt Gemeinde, 0-u. 5 5-u u u u u u u u u. 50 Geschlecht Vorarlberg insg männlich weiblich Bludenz männlich weiblich Bartholomäberg männlich weiblich Blons männlich weiblich Bludenz männlich weiblich Bludesch männlich weiblich Brand männlich weiblich Bürs männlich weiblich Bürserberg männlich weiblich Dalaas männlich weiblich Fontanella männlich weiblich Gaschurn männlich weiblich Innerbraz männlich weiblich Klösterle männlich weiblich Lech männlich weiblich Lorüns männlich weiblich Ludesch männlich weiblich Nenzing männlich weiblich

22 Nach Altersgruppen in Jahren 90 und mehr und mehr 50-u u u u u u u u. 90 in % in % abs. abs ,6 19, ,1 17, ,2 20, ,1 14, ,0 18, ,0 20, ,8 19, ,0 18, ,4 19, ,8 15, ,2 18, ,1 20, ,7 19, ,4 18, ,7 21, ,5 16, ,8 18, ,2 21, ,2 23, ,3 15, ,1 27, ,6 11, ,3 20, ,3 20, ,4 17, ,6 19, ,7 17, ,7 16, ,1 16, ,4 23, ,3 21, ,9 11, ,4 22, ,1 9, ,3 20, ,7 13, ,0 17, ,9 19, ,0 17, ,7 17, ,0 18, ,4 21, ,4 19, ,9 17, ,6 20, ,3 14, ,2 17, ,3 21, ,4 20, ,3 20, ,8 23, ,8 17, ,2 15, ,9 24, ,1 19, ,9 18, ,9 20, ,4 16, ,4 18, ,5 21, ,8 22, ,7 18, ,3 23, ,7 17, ,4 19, ,9 19, ,4 18, ,5 18, ,0 17, ,7 17, ,8 19, ,2 20, ,6 22, ,5 17, ,0 23, ,3 16, ,2 20, ,7 17, ,9 17, ,4 19, ,7 18, ,2 16, ,0 16, ,6 21, ,1 18, ,0 18, ,1 18, ,8 17, ,1 18, ,3 20, ,1 15, ,2 15, ,0 14, ,3 12, ,2 16, ,2 19, ,9 20, ,1 14, ,5 21, ,5 12, ,3 19, ,7 17, ,7 20, ,4 17, ,7 21, ,7 15, ,5 20, ,0 19,2 Kennziffer 21

23 Tabelle 1.A: Bevölkerung nach Alter und Geschlecht Nach Altersgruppen in Jahren Politischer Bezirk, Gemeinde, Geschlecht Insgesamt 0-u. 5 5-u u u u u u u u u Nüziders männlich weiblich Raggal männlich weiblich Sankt Anton i. M männlich weiblich Sankt Gallenkirch männlich weiblich Sankt Gerold männlich weiblich Schruns männlich weiblich Silbertal männlich weiblich Sonntag männlich weiblich Stallehr männlich weiblich Thüringen männlich weiblich Thüringerberg männlich weiblich Tschagguns männlich weiblich Vandans männlich weiblich Bregenz männlich weiblich Alberschwende männlich weiblich Andelsbuch männlich weiblich Au männlich weiblich Bezau männlich weiblich

24 Nach Altersgruppen in Jahren 90 und mehr und mehr 50-u u u u u u u u. 90 in % in % abs. abs ,5 18, ,8 17, ,2 18, ,9 14, ,8 18, ,6 20, ,4 24, ,7 15, ,6 25, ,6 14, ,2 23, ,9 16, ,4 18, ,2 17, ,2 20, ,0 16, ,6 17, ,2 18, ,6 17, ,3 18, ,3 17, ,4 14, ,0 16, ,2 21, ,0 23, ,8 14, ,3 23, ,1 11, ,7 22, ,5 17, ,0 17, ,2 22, ,9 19, ,5 18, ,1 15, ,6 26, ,0 21, ,8 15, ,0 22, ,1 12, ,9 20, ,7 17, ,2 28, ,4 17, ,2 29, ,3 15, ,2 28, ,6 19, ,1 22, ,1 12, ,4 23, ,1 8, ,5 20, ,8 16, ,1 19, ,2 14, ,5 20, ,8 12, ,7 18, ,6 17, ,7 20, ,3 16, ,5 19, ,5 14, ,7 22, ,2 18, ,5 19, ,1 19, ,0 20, ,4 17, ,0 18, ,7 21, ,7 19, ,8 15, ,8 19, ,2 13, ,7 19, ,5 17, ,7 19, ,2 17, ,3 20, ,3 15, ,1 18, ,2 20, ,6 24, ,1 16, ,3 24, ,1 14, ,9 24, ,3 18, ,7 22, ,0 14, ,8 22, ,9 12, ,7 22, ,1 15, ,1 23, ,7 17, ,5 23, ,5 14, ,7 22, ,9 19, ,8 23, ,0 16, ,8 23, ,2 13, ,8 22, ,6 19,7 Kennziffer 23

25 Tabelle 1.A: Bevölkerung nach Alter und Geschlecht Nach Altersgruppen in Jahren Politischer Bezirk, Gemeinde, Geschlecht Insgesamt 0-u. 5 5-u u u u u u u u u Bildstein männlich weiblich Bizau männlich weiblich Bregenz männlich weiblich Buch männlich weiblich Damüls männlich weiblich Doren männlich weiblich Egg männlich weiblich Eichenberg männlich weiblich Fußach männlich weiblich Gaißau männlich weiblich Hard männlich weiblich Hittisau männlich weiblich Höchst männlich weiblich Hörbranz männlich weiblich Hohenweiler männlich weiblich Kennelbach männlich weiblich Krumbach männlich weiblich Langen bei Breg männlich weiblich Langenegg männlich weiblich

26 Nach Altersgruppen in Jahren 90 und mehr und mehr 50-u u u u u u u u. 90 in % in % abs. abs ,9 18, ,2 17, ,4 19, ,9 17, ,4 17, ,4 16, ,1 22, ,5 16, ,4 24, ,5 13, ,8 21, ,3 18, ,7 16, ,3 19, ,5 17, ,8 16, ,0 14, ,7 23, ,4 20, ,5 15, ,9 22, ,5 13, ,8 19, ,7 17, ,7 17, ,6 21, ,6 19, ,4 18, ,8 15, ,8 23, ,4 21, ,6 16, ,0 21, ,9 15, ,9 22, ,2 18, ,4 21, ,2 16, ,0 21, ,3 13, ,8 21, ,0 19, ,5 23, ,9 17, ,0 22, ,0 15, ,9 23, ,8 19, ,1 21, ,3 13, ,0 22, ,7 12, ,2 20, ,0 15, ,1 23, ,5 17, ,5 26, ,8 12, ,6 20, ,2 22, ,4 19, ,2 17, ,8 20, ,3 15, ,0 18, ,1 19, ,0 21, ,0 20, ,3 19, ,5 17, ,7 22, ,3 22, ,4 21, ,4 16, ,7 21, ,7 14, ,2 20, ,1 18, ,7 20, ,4 17, ,0 20, ,5 15, ,5 20, ,1 18, ,8 21, ,0 14, ,5 23, ,7 11, ,1 20, ,2 17, ,6 17, ,3 20, ,4 18, ,7 16, ,8 17, ,7 23, ,7 19, ,8 18, ,6 20, ,4 13, ,6 19, ,4 22, ,4 20, ,0 14, ,3 20, ,5 10, ,5 20, ,4 17, ,6 21, ,1 16, ,0 21, ,2 13, ,2 20, ,9 18,1 Kennziffer 25

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 3 Abschnitte: Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 1) Beschreibung der Zielgruppe 2) zielorientiertes Vorgehen 3) Evaluation Eckart Drössler 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege

Case Management in der Betreuung und Pflege Gesellschaft für Gesundheit und Pflege Case Management in der Betreuung und Pflege Zeitraum: 1. Oktober 2011 bis 30. Juni 2013 Projektabschlussbericht Petra Ilg, BScN Projekt Case Management connexia Gesellschaft

Mehr

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia. connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.at HAUSKRANKENPFLEGE IN VORARLBERG Gemeinde Hauskrankenschwester(n),

Mehr

Starke Berufe für starke Männer und Frauen

Starke Berufe für starke Männer und Frauen Starke Berufe für starke Männer und Frauen Maurer Schalungsbauer Tiefbauer Baumaschinentechniker Lagerlogistiker Bautechnischer Zeichner Bürokaufmann Die Tomaselli Gabriel BauGmbH ist in den klassischen

Mehr

Zahl Vereinsname Sitz Aufsichtsbe hörde. 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe Bregenz Bregenz BH 4.3.2002

Zahl Vereinsname Sitz Aufsichtsbe hörde. 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe Bregenz Bregenz BH 4.3.2002 1/247 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe 4.3.2002 1946 VR 108 Kolpingsfamilie Götzis Götzis 1946 VR 175 Männerchor Klaus Klaus Bludenz 1946 VR 179 Krankenpflegeverein Vorderland 19.2.1946 1946

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Lebensformen und Haushalte - Inhalt Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, April 1996 und 2011 Alleinlebende nach

Mehr

Energiekonzept Vorarlberg

Energiekonzept Vorarlberg Grundstruktur für nachhaltige Energiepolitik in Vorarlberg Energiefachtagung Olten 27. Oktober 2009 Grundelemente Effizienter Energieeinsatz Erneuerbare Energieträger Politische Instrumente Gesetze/Verordnungen

Mehr

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder.

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder. in Deutschland In dieser Veröffentlichung werden die unter 18-jährigen betrachtet, die am Zensusstichtag 9. Mai 2011 gemeinsam mit mind. einem Elternteil (auch Stief- und/oder Adoptiveltern) in einem privaten

Mehr

Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei)

Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei) Bezirk Bregenz Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei) Angelika Kauffmann Museum Brand 34 6867 Schwarzenberg www.angelika-kauffmann.com

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Kindertagesheimstatistik 2012/2013

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Kindertagesheimstatistik 2012/2013 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2013 Kindertagesheimstatistik 2012/2013 Kindertagesheimstatistik 2012/13 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik

Mehr

Kindertagesheimstatistik 2013/2014

Kindertagesheimstatistik 2013/2014 2014 Kindertagesheimstatistik 2013/2014 Kindertagesheimstatistik 2013/14 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

Le Vorarlberger Energieinstitut

Le Vorarlberger Energieinstitut Hohenw. Mögers Hörbranz Eichenb. Lochau Sulzberg Langen Bregenz Riefensberg Doren Kennelb. Buch Krumbach Lauterach Langenegg Wolfurt Bildstein Hittisau Alberschwende Lingenau Schwarzach Lustenau Egg Sibratsgfäll

Mehr

Referenzen. Bauphysik. Bauphysik. Projektleitung Bauleitung

Referenzen. Bauphysik. Bauphysik. Projektleitung Bauleitung 1 Abfallwirtschaftszentrum, Lech - Neubau ALPLA, Hard - Neubau Alte Synagoge Hohenems, Sanierung Alte Textilschule Dornbirn (Fachhochschule) -Sanierung Altes Finanzamt, Bregenz - Sanierung Ambergpark,

Mehr

Möggers Hörbranz. Übersaxen Frastanz Göfis Nenzing Satteins Dünserberg Düns Schnifis Röns Schlins Bludesch Bürserberg

Möggers Hörbranz. Übersaxen Frastanz Göfis Nenzing Satteins Dünserberg Düns Schnifis Röns Schlins Bludesch Bürserberg Tarife 2014 Hohenweiler Möggers Hörbranz Lochau Eichenberg Bregenz Langen Kennelbach Lauterach Wolfurt Buch Bildstein Hard Fußach Höchst Gaißau Schwarzach Lustenau Dornbirn Hohenems Altach Götzis Mäder

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 4. 1. Haushalte und Personen nach ausgewählten haushaltsstatistischen Merkmalen 7

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 4. 1. Haushalte und Personen nach ausgewählten haushaltsstatistischen Merkmalen 7 Görlitz, Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Tabellen 1. Haushalte und Personen nach ausgewählten haushaltsstatistischen en 7 2. Familien und Personen nach ausgewählten familienstatistischen

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeindeverband Neubukow, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeindeverband Neubukow, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeindeverband am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht

Mehr

Projekte 2007 Auszug

Projekte 2007 Auszug Projekte 2007 Auszug usgfuxt Web. Design. Lösungen UID-Nr. ATU.49.655.109 Letzestrasse 1 A-6820 Frastanz Fon +43.5522.73758 Fax 73758 15 team@usgfuxt.at www.usgfuxt.at www.destillerie-keckeis.at Kunde:

Mehr

Seilbahnen, Sessellifte und Schlepplifte in Vorarlberg

Seilbahnen, Sessellifte und Schlepplifte in Vorarlberg Seilbahnen, Sessellifte und Schlepplifte in Vorarlberg Stand: 1.1.2015 Inhalt 1 Begriffserklärungen und Bemerkungen... 1 2 Zusammenfassung der Ergebnisse... 4 2.1 Anzahl der Anlagen pro Bezirk / gesamt...

Mehr

KAUFEN Ld]cZc ^hi =Z^bVi Ä AZ^hiWVgZh Ld]cZc [ g <ZcZgVi^dcZc# '%%. '%&% 1

KAUFEN Ld]cZc ^hi =Z^bVi Ä AZ^hiWVgZh Ld]cZc [ g <ZcZgVi^dcZc# '%%. '%&% 1 KAUFEN 1 Sie wollen eine Wohnung kaufen? Und stehen vor der Frage, wie Sie Ihr Zuhause Die Wohnbauförderung des Landes Vorarlberg damit Sie sich Ihre Wohnung leisten können. Wohnen mit Weitblick leistbar

Mehr

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 5522 73758 www.usgfuxt.at

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 5522 73758 www.usgfuxt.at Projekte 2015 www.suncar-hk.com Kunde: SUNCAR HK AG, Oberbüren (Schweiz) Leistungen: Screendesign, Umsetzung (reaktionsfähig) Online seit: 12.2015 www.martin.at Kunde: Josef MARTIN GmbH, Braz Leistungen:

Mehr

Oster-Gottesdienste 2011

Oster-Gottesdienste 2011 Bartholomäberg Bings-Stallehr Blons Bludenz Herz Mariae Bludenz - Hl. Kreuz Bludenz - Kloster St. Peter Bludenz-Franziskanerkirche Bludesch 10 Uhr - Segnung der Osterspeisen 21 Uhr - achtfeier 10 Uhr -

Mehr

http://www.webmart.de/login/w.cfm?app=19&id=110397&cmd=482&eid=247242

http://www.webmart.de/login/w.cfm?app=19&id=110397&cmd=482&eid=247242 Page 1 of 5 Text-Version HTML-Version Text-Version ( Datum: 25.09.08 09:33) Betreff: FEMAIL News Ausgabe 06/2008 1. Interreg-Projekt - "Genderplanning" 2. FEMAIL-Sprechtage in den Regionen 3. FEMAIL-Sprechtage

Mehr

Zensus 2011. Haushalte und Familien. Endgültige Ergebnisse

Zensus 2011. Haushalte und Familien. Endgültige Ergebnisse Zensus 2011 Haushalte und Familien Endgültige Ergebnisse Impressum Herausgeber Statistische Ämter des Bundes und der Länder Herstellung und Redaktion Bayerisches Landesamt für Statistik St.-Martin-Str.

Mehr

Elektrotankstellen-Verzeichnis. www.elektrotankstellen.net. Version 17.06.2014

Elektrotankstellen-Verzeichnis. www.elektrotankstellen.net. Version 17.06.2014 Elektrotankstellen-Verzeichnis www.elektrotankstellen.net Version 17.06.2014 Hinweise, Korrekturen, Verbesserungsvorschläge an: EUROSOLAR AUSTRIA Vereinigung für das solare Energiezeitalter Stutterheimstraße

Mehr

Auszug aus meiner Referenzliste. (pnstatik seit 2004) Zu- und Umbau Gasthof Sonne, Dornbirn Statik, Bodenmechanik

Auszug aus meiner Referenzliste. (pnstatik seit 2004) Zu- und Umbau Gasthof Sonne, Dornbirn Statik, Bodenmechanik pnstatik Auszug aus meiner Referenzliste (pnstatik seit 2004) Gewerbe, Industrie, öffentliche Hochbauten Hotel Garni Sonne Zu- und Umbau Gasthof Sonne, Dornbirn Statik, Bodenmechanik Stahlbau Mark Bäckerei

Mehr

Haushalte und Familien 2013

Haushalte und Familien 2013 Haushalte und Familien 2013 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 578 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Klaus Lederer (Die Linke) vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort 10 Jahre

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Aktionsübersicht: Stand 15. September

Aktionsübersicht: Stand 15. September Aktionsübersicht: Stand 15. September Mehrtägige Aktionen Feldkirch: Aufkleber für autofreie Tage An alle Feldkircher Haushalte wird ein Abziehbild mit dem Slogan "Mein Auto hat heute frei" und der Möglichkeit

Mehr

BÜRO- UND GEWERBEFLÄCHEN IN VORARLBERG. STAND: Juni 2015

BÜRO- UND GEWERBEFLÄCHEN IN VORARLBERG. STAND: Juni 2015 BÜRO- UND GEWERBEFLÄCHEN IN VORARLBERG STAND: Juni 2015 Gründerservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg Wichnergasse 9 6800 Feldkirch T 05522/305-1144 E gruenderservice@wkv.at Öffentliche Ansprechpartner

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Vorarlberger Familienpass 2008. Vorteile für die ganze Familie.

Vorarlberger Familienpass 2008. Vorteile für die ganze Familie. Vorarlberger Familienpass 2008 Vorteile für die ganze Familie. Der Familienpass Inhalt Der Familienpass ein Erlebnis für Groß und Klein! Der Familienpass Günstig reisen Verkehrsverbund Vorarlberg Seilbahnen

Mehr

Vorarlberger Fußballverband

Vorarlberger Fußballverband 1. News Online-Bereitschaft Freitag, 31. 10. - Sonntag, 02. 11. 2014 Klaus Aberer, Tel. 0676/88477 3001 SR-Besetzung vom 02.11.2014 Der VSK teilt mit, dass aufgrund des Feiertages (01.11.2014) fast alle

Mehr

ERGEBNISBERICHT ONLINE UMFRAGE VIS!ON RHEINTAL 2006

ERGEBNISBERICHT ONLINE UMFRAGE VIS!ON RHEINTAL 2006 ERGEBNISBERICHT ONLINE UMFRAGE VIS!ON RHEINTAL 2006 DURCHFÜHRUNG: toetschinger+partner Reinhard Tötschinger Mag. Dr. Andrea Payrhuber Durchführung: Die Datenerhebung wurde mittels dynamischer Onlineerhebung

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Stationäre und teilstationäre Angebote für Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf. Bericht 2013

Stationäre und teilstationäre Angebote für Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf. Bericht 2013 Stationäre und teilstationäre Angebote für Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf Bericht 2013 3 Vorwort Vorarlberg ist ein Land mit hoher sozialer Gesinnung. Solidarische Hilfe für benachteiligte,

Mehr

Familien in Zahlen 2014

Familien in Zahlen 2014 Markus Kaindl Rudolf Karl Schipfer Familien in Zahlen 2014 Statistische Informationen zu Familien in Österreich Stand September 2014 Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familien und Jugend

Mehr

Wohnbauförderung Vorarlberg

Wohnbauförderung Vorarlberg Lebensraum Vorarlberg. Ganz schön passiv. Das neue Wohnen. Wohnbauförderung Vorarlberg Wohnbaufibel 2007 Hinweis: Entscheidend für die Vergabe von Fördergeldern sind die von der Regierung beschlossenen

Mehr

2. Anschrift (ggf. auch geschäftlich), E-Mail, Telefon, Fax. 4. Ausbildung, beruflicher Werdegang, gegenwärtige berufliche Tätigkeit

2. Anschrift (ggf. auch geschäftlich), E-Mail, Telefon, Fax. 4. Ausbildung, beruflicher Werdegang, gegenwärtige berufliche Tätigkeit 1. Name, Vorname (ggf. Titel, akadem. Grad) Swozilek, Peter Mag.rer.soc.oec. MSc (Master of Science) Organisationsentwicklung/-beratung MAS (Master of advanced studies) systemischer Supervisor 2. Anschrift

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Zensus 2011 was können wir erwarten?

Zensus 2011 was können wir erwarten? Zensus 2011 was können wir erwarten? 2. Dresdener Flächennutzungssymposium Gabriele Köster Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Inhalt 1. Einführung 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Modell des Zensus

Mehr

Besuchen Sie. Meusburger. in Vorarlberg!

Besuchen Sie. Meusburger. in Vorarlberg! Besuchen Sie Meusburger in Vorarlberg! 1 Bus Richtung Bregenz enz & Bludenz Bus Richtung Bregenzerwald eusburger werbepark he Brücke Vorarlberg Das Ländle im Portrait Dreh- und Angelpunkt von Vorarlberg,

Mehr

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 (0) 5522 73758 www.usgfuxt.at

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 (0) 5522 73758 www.usgfuxt.at Projekte 2013 www.krista.at Kunde: Farben Krista GmbH & Co KG, Frastanz Leistungen: Screendesign, Umsetzung, Redaktionssystem Online seit: 12.2013 www.reisoptik.li Kunde: Reis Optik, Fürstentum Liechtenstein

Mehr

Leben und arbeiten in deutschland

Leben und arbeiten in deutschland Presseexemplar Leben und arbeiten in deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 24 Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt Pressestelle, Wiesbaden Der Bericht Leben und Arbeiten

Mehr

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011 Autoren: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Tabellen und Grafik: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der in München 2004 bis 2011 Für die Ausübung eines selbstständigen

Mehr

Familien in Zahlen 2013

Familien in Zahlen 2013 Markus Kaindl Rudolf Karl Schipfer Familien in Zahlen 2013 Statistische Informationen zu Familien in Österreich Familien in Zahlen (FiZ) 2013 Österreichisches Institut für Familienforschung an der Universität

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Indikatorwerte sind hier zunächst die Bedarfsgemeinschaftsquoten

Indikatorwerte sind hier zunächst die Bedarfsgemeinschaftsquoten 2.3. Sozialhilfe (Zukünftig: Empfänger von Arbeitslosengeld II, Leistungsempfänger Sozialgeld usw. (SGB II, III, XII usw.)) Daten zur Sozialhilfe können, weil andere Daten zur Beschreibung der wirtschaftlichen

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Betriebe der Dienstleistung

Betriebe der Dienstleistung Alle "Ausgezeichneten Lehrbetriebe" 2005" Betriebe der Dienstleistung aks Arbeitskreis für Vorsorge und Sozialmedizin gemeinnützige Betriebs GmbH, Bregenz Amt der Stadt Dornbirn, Dornbirn Amt der Stadt

Mehr

Mobilitätserhebung Vorarlberg 2013

Mobilitätserhebung Vorarlberg 2013 Mobilitätserhebung Vorarlberg 2013 Eckdaten der Befragung, Einstellungen und Meinungen Mobilitätsverhalten der Vorarlberger Bevölkerung Im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung, Wien, Mai 2014 Auftraggeber:

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ergebnisse des Mikrozensus AI,AVI j/12 2012 Haushalt und Familie Bestellnummer: 3A113 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: August 2013 Zu beziehen

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Entscheidungsfindungsprozesse in nachhaltigen Sanierungsprojekten der öffentlichen Verwaltung 26.02.2014 Karl Friedl

Entscheidungsfindungsprozesse in nachhaltigen Sanierungsprojekten der öffentlichen Verwaltung 26.02.2014 Karl Friedl WERTE. WIRKEN. Entscheidungsfindungsprozesse in nachhaltigen Sanierungsprojekten der öffentlichen Verwaltung 26.02.2014 Karl Friedl Immobilienportfolio Land Vorarlberg Germany Verwaltungsgebäude 22 Bildungsgebäude

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen nimmt weiter zu!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen nimmt weiter zu! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Rad & Mountainbike Road & Mountain Biking

Rad & Mountainbike Road & Mountain Biking Rad & Mountainbike Road & Mountain Biking Rad & Bike / road & mountain biking Weitläufig und eben oder supersteil? Familienfreundlich und erholsam oder sportlich herausfordernd? Für Ausflüge mit dem Rad,

Mehr

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2013 Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Rainer Wolf Dipl.-Ökonom Dr. Rainer

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Wand an Wand. Im ganza Land. Mitanand. 2011 war für die VOGEWOSI ein abwechslungsreiches und auch ein erfolgreiches Jahr: Mit 34,1 Alter in der gewohnten Umgebung wohnen bleiben können.

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Heiraten in Vorarlberg

Heiraten in Vorarlberg Die Ehe ist ein Bauwerk, das jeden Tag neu errichtet werden muss André Mourois Heiraten in Vorarlberg 30 Standesämter......in welchen Räumlichkeiten und vieles mehr rund um die standesamtliche Hochzeit.

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR im Lebensweltlich orientierten Planungsraum (LOR) Nr. 09010102 Am Treptower Park Nord Bezirk: Treptow-Köpenick Migrationshintergrund, Staatsangehörigkeit und Altersverteilung 1. Tabelle

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Wie das Land, so Ihr Urlaub

Wie das Land, so Ihr Urlaub Wie das Land, so Ihr Urlaub Winter Informationen 2004/2005 KM-Distanzen nach Vorarlberg (Bregenz): Berlin: Frankfurt: Genf: Hamburg: Kopenhagen: Leipzig: München: Oslo: Stockholm: Wien: Zürich: *Straßen-KM

Mehr

Geschiedene Ehen nach Ehedauer

Geschiedene Ehen nach Ehedauer Geschiedene Ehen nach Ehedauer Ehedauer 43 in Jahren 0 47 im Jahr 00 insgesamt: 87.07.049.6 davon: ohne minderjähriges Kind * 4.30 5.64 3 5.835 8.550 4 5.785 9. 5 6 5.938 6.74 0.33 0.58 7 5.367 9.946 8

Mehr

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Geograph Thomas Krebs Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 23 In diesem Beitrag werden

Mehr

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Modellrechnungsergebnisse für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1 Methodik der Modellrechnung zur Entwicklung der Privathaushalte Datenbasis: -Bevölkerungsvorausberechnung

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

bregenzerwald Gäste-Card sommer 2016 Wissenswertes über die Vorteils-Card für Bergbahnen, Busse und Bäder.

bregenzerwald Gäste-Card sommer 2016 Wissenswertes über die Vorteils-Card für Bergbahnen, Busse und Bäder. bregenzerwald Gäste-Card sommer 2016 Wissenswertes über die Vorteils-Card für Bergbahnen, Busse und Bäder. bregenzerwald gäste-card Begeben Sie sich auf Entdeckungsreisen. Die Bregenzerwald Gäste-Card

Mehr

Fremdenverkehr in Vorarlberg

Fremdenverkehr in Vorarlberg Ulrike Ebenhoch Fremdenverkehr in Vorarlberg Voraussetzungen und Anfänge Die Geschichte des Vorarlberger Tourismus kann als Erfolgsstory bezeichnet werden gelang doch innerhalb weniger Jahrzehnte ein steiler

Mehr

Betreuungs- und Pflegenetz Vorarlberg

Betreuungs- und Pflegenetz Vorarlberg Betreuungs- und Pflegenetz Vorarlberg 2013 Aktivitäten, Daten und Angebote 3 Zusammenarbeit zum Wohle der betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen Die Bevölkerungsentwicklung stellt die Gesellschaft

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Oldenburg Bolte KG Creditreform Leer Bolte KG Presseinformation Neue Donnerschweer Straße 36 26123 Oldenburg Telefon 0 44 1 / 9 73 99-88 E-Mail c.schulz-geffken@oldenburg.creditreform.de

Mehr

Singles in München. I. Woher stammen die Angaben zu Ein- Personen-Haushalten?

Singles in München. I. Woher stammen die Angaben zu Ein- Personen-Haushalten? Singles in München München - Singlestadt im Autohimmel lautete am 13. März 2003 eine Schlagzeile des Münchner Merkurs, unter der u.a. zu lesen war: Von den 762 236 Münchner Haushalten werden 413 302 von

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Betreuungs- und Pflegenetz Vorarlberg

Betreuungs- und Pflegenetz Vorarlberg Betreuungs- und Pflegenetz Vorarlberg 2012 Aktivitäten, Daten und Angebote 3 Zusammenarbeit zum Wohle der betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen Die Bevölkerungsentwicklung stellt die Gesellschaft

Mehr

Betreuungs- und Pflegenetz Vorarlberg

Betreuungs- und Pflegenetz Vorarlberg Betreuungs- und Pflegenetz Vorarlberg 2011 Aktivitäten, Daten und Angebote 3 Zusammenarbeit zum Wohle der betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen Die Bevölkerungsentwicklung stellt die Gesellschaft

Mehr

Zivildienststellen. Stellen in der Caritaszentrale Feldkirch:

Zivildienststellen. Stellen in der Caritaszentrale Feldkirch: Zivildienststellen Stellen in der Caritaszentrale Feldkirch: Administration Botengänge, Fahrdienste und Erledigung von allgemeinen Besorgungen Unterstützung in der Telefonzentrale Mitarbeit und Mitverantwortung

Mehr

Logo statistisches Amt Muster Bevölkerung große Gemeinde Mustergroßstadt am 9. Mai 2011

Logo statistisches Amt Muster Bevölkerung große Gemeinde Mustergroßstadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde große großstadt am 9. Mai 2011 Zensus 9. Mai 2011 großstadt (große Gemeinde) Seite 2 von 28 Zensus 9. Mai 2011 großstadt (große Gemeinde) Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Weniger Privatinsolvenzen in Deutschland Kernergebnisse 29.165 Privatinsolvenzen im 1. Quartal 2014 (minus 12,5 Prozent) Prognose für Gesamtjahr 2014: 120.000 bis 123.000

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 1.1. 1.12.28 Statistik Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1.1 Bevölkerungsdaten 1 1. Bevölkerung 1.2 Kinder in Tagesbetreuung

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Wohnbauförderung Vorarlberg

Wohnbauförderung Vorarlberg Wohnbaufibel 2008 Wohnbauförderung Vorarlberg Sanieren. Bauen. Wohnen. Mehr Landgeld für Sanierung und ökologischen Wohnbau. Inhalt 01 02 Vorwort Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber Landesrat Manfred

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN

STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN Statement zur Pressekonferenz am 31. Mai 2013 Ergebnisse des Zensus 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ergebnisse des

Mehr

Human Resources Management Studie 2014

Human Resources Management Studie 2014 Human Resources Management Studie Studiendesign Stichprobengröße HR Abteilungen: N=29 Mitarbeiter von Agenturen: N=516 Befragungsmethode Online Interviews Erhebungszeitraum 8.07.-8.08. Fragebogen Zwei

Mehr

Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010

Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010 Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010 Direktion des Innern Wussten Sie schon, dass Liebe Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Zug Wussten Sie schon, dass die Volkszählung seit 160 Jahren durchgeführt

Mehr