Release-Info für die PK-Software VE2000 und VE2000i Internet Modul

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Release-Info für die PK-Software VE2000 und VE2000i Internet Modul"

Transkript

1 Release-Info für die PK-Software VE2000 und VE2000i Internet Modul Version: 6.6 (09/2007) LESS INFORMATIK AG Beratung, Projektleitung und Softwareentwicklung für Vorsorgeeinrichtungen Böhnirainstrasse Thalwil Tel Fax Thalwil, September 2007

2 INHALTSVERZEICHNIS LESS Informatik AG VE2000 Release Info Version Zweck / Schwerpunkte Applikatorische Neuerungen Freie Definition von Dokumenten aus Abfragen Lastschriftverfahren LSV Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER Export und Import von Plänen und Bausteinen zwischen den VE2000-Datenbanken Einkaufsberechnung im Beitragsprimat über mehrere Sparteile Import und Export von Abfragen VE2000i Internet (Web-Teil) Neuerungen VE2000i Internet Technische Neuerungen Dateipfade Verwaltung Job-Server Zahlungsverkehr Konfiguration / Änderung DTA / wiederkehrende Rentenzahlungen Planung Ausbau Internet-Modul VE2000i Export und Import von Anschluss-Strukturen Redesigne Zahlungen Redesigne Abfrage-GUI Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 2 von 45

3 1 VE2000 RELEASE INFO VERSION Zweck / Schwerpunkte Der Zweck dieses Dokuments ist eine komprimierte Darstellung des neuen Releases. Es werden die wichtigsten applikatorischen und technischen Schwerpunkte aufgezeigt. Sämtliche Neuerungen und Änderungen sowie weitere Details sind in der jeweiligen Release- Notes beschrieben. Der Release 6.6 ist die 27. Version der BVG-Software VE2000 seit der ersten Auslieferung vom März Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 3 von 45

4 1.2 Applikatorische Neuerungen Freie Definition von Dokumenten aus Abfragen Ausgangslage Die Funktionalität der Module Abfragen und Druckoutput wurde stark erweitert. Es wurde eine Verbindung dieser zwei Module implementiert, mit der es nun möglich ist, frei definierbare Dokumente mittels den zur Verfügung stehenden Abfragefeldern zu drucken. Dadurch können neu, neben den vorhandenen Mustern und Standard-Dokumenten, individuelle auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Dokumente erstellt werden. Alle Felder, die aus den Abfragen zur Verfügung stehen, können in den Dokumenten verwendet werden. Das Erstellen von individuellen Dokumenten wird auf Kundenwunsch, durch die LESS Informatik AG, als Dienstleistung angeboten. Grundlagen zum Erstellen eines individuellen Dokuments Es können frei definierbare Dokumente mittels Dop-Abfragen erstellt werden. Im DOP-Modul ist ein neues Dokument zu erfassen. Im Windows Explorer ist ein neues Word Dokument zu erstellen. Das Dokument kann alle Felder, die in den Abfragen zur Verfügung stehen, enthalten. Voraussetzungen: Der Name des neuen Dokuments darf keine Umlaute enthalten. Der Name der Abfragefelder darf keine Leerzeichen Punkte oder Umlaute enthalten. Die Variablen im Dokument dürfen ebenfalls keine Leerzeichen Punkte oder Umlaute enthalten. Bei DOP-Abfragen ist keine Selektion möglich. Die Selektion kann, falls gewünscht, im Druckmenü vorgenommen werden. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 4 von 45

5 Nachfolgend wird das Erstellen einer Meldung von Kapitalleistungen für einen aktiven Versicherten beschrieben. Vorgehen: Erstellen einer DOP-Abfrage Einrichten eines neuen Dokuments im DOP Erstellen eines neuen Dokuments (Word) Erstellen einer DOP Abfrage. DOP Abfragen werden blau gekennzeichnet. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 5 von 45

6 Erstellen Sie eine neue Abfrage. Setzen Sie den Haken bei (DOP) und den Radiobutton auf (Abfrage). Fügen Sie der Abfrage die gewünschten Felder hinzu und geben der Abfrage einen Namen. Der Name des Feldes (Beschriftung) muss mit dem Namen im Word Dokument, als Variable definiert, übereinstimmen. Dadurch wird im Word Dokument die Variable durch den Wert der Abfrage ersetzt. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 6 von 45

7 Es ist auch möglich, Konstanten in die Abfrage einzufügen und diese mit einem fixen Wert auf dem Dokument auszugeben. Um Felder besser gruppieren zu können, kann bei jedem Feld ein (Prefix) eingegeben werden. Wird der Haken (Feld mit VE2000 Sprachverwaltung übersetzen) aktiviert, kann mittels der Maske Sprachen-Verwaltung das Feld in vier Sprachen übersetzt werden. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 7 von 45

8 Im Register Feldbaum werden die in der Abfrage definierten Felder, nach Objekten sortiert, dargestellt. Es ist möglich, mehrere Felder zu markieren. Mit Klick auf Bearbeiten öffnet sich der Controller Feldeigenschaften DOP. Hier kann ein Prefix wird für alle markierten Felder übernommen. (Prefix) eingegeben werden. Dieser Im Register Selektionen muss das Objekt eingegeben werden, das abgefragt werden soll, wenn es nicht dem Objekt der Abfrage entspricht. Dies ist bei den Leistungsfällen der Fall, wenn nicht der Leistungsfall direkt, sondern der Leistungsfall Alter oder IV abgefragt wird. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 8 von 45

9 Im Modul DOP Druckoutput wird ein neues Dokument erstellt. Der Controller "Dop Dokument" wird geöffnet. Hier geben Sie den Namen des neuen Dokumentes ein. Unter (Default Anzahl) wird die Voreinstellung für die Anzahl Kopien des Druckmenüs in der Firmen und Personenverwaltung angegeben. Klicken Sie nun auf Neu. Die Dok-Schnittstelle wird geöffnet. Geben Sie der Schnittstelle einen Namen für das Objekt, aus der das Dokument gedruckt werden soll. Soll das Dokument für mehrere Objekte zur Verfügung stehen, ist für jedes Objekt eine Schnittstelle zu eröffnen. Da dieses Dokument für Versicherte wie auch für Altersfälle verwendet wird, sind zwei Schnittstellen eröffnet worden. Das Dokument muss nur einmal definiert werden. Im Fenster "Dop Block" wählen Sie den Dop-Block für das gewünschte Objekt aus. Der Radiobutton ist auf werden. (Abfrage) zu stellen. Nun kann die gewünschte Abfrage selektiert Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 9 von 45

10 Wählen Sie nun über den Button (Adressen) die (Verfügbaren Adressen) aus. Die neue Dop Definition kann nun gespeichert werden. Der Name des neu erstellten Word Dokuments (Windows Explorer) muss gleich sein, wie der des Dokuments in den Dokument-Definitionen. Ist dies nicht der Fall, fehlt die Verbindung. Das Dokument wird nicht gefunden. Falls Sie eigene Dokumente erstellt haben, wird nichts gedruckt, sofern das Dokument nicht gefunden wird, weil kein entsprechendes Dokument in den "DOP Standard-Definitionen" geführt wird. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 10 von 45

11 Erstellen Sie ein neues Word Dokument. Die Variablen können frei platziert werden. Nun steht im Druckcontroller ein neues Dokument zur Verfügung, das gedruckt werden kann. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 11 von 45

12 1.2.2 Lastschriftverfahren LSV+ Neu können in VE2000 Fakturarechnungen mit dem Lastschriftverfahren LSV+ beglichen werden. Der Rechnungsbetrag wird nicht mehr mittels Einzahlungsschein oder Bankauftrag mit ESR-Referenznummer überwiesen, sondern ab einer bestimmten Anzahl Tage nach der Rechnungsstellung mittels Lastschrift direkt dem Konto des fakturierten Unternehmens belastet. Die verarbeiteten Belastungen werden als ESR-Zahlungen in einem File aufbereitet und können so, wie die herkömmlichen Zahlungen in VE2000 eingelesen werden. Nähere Angaben über die Voraussetzungen für die Teilnahme am Lastschriftverfahren LSV+ erhalten Sie auf der Website oder über Ihre Bank. Für die Erstellung der Lastschriften in VE2000 müssen dieselben Bedingungen erfüllt sein wie für die Erstellung der Rechnung mit BESR-Einzahlungsschein (Teilnehmernummer, 6stelliger Code für die Referenznummer). Zusätzlich werden folgende Angaben benötigt: LSV-Identifikation(en) (wird Ihnen von Ihrer Bank mitgeteilt) LSV-Absenderidentifikation (wird von Ihrer Bank mitgeteilt) Gutschriftskonto im IBAN-Format Belastungskonten der Unternehmen, die am Lastschriftverfahren teilnehmen Gewünschtes Verarbeitungsdatum der Lastschriften (Valuta für die Belastung) Empfänger der Files mit den Lastschriften: - Bank mit dem Gutschriftskonto der Vorsorgeeinrichtung (Rechnungsebene = Vorsorgeeinrichtung) - mehrere Banken, wenn pro Unternehmen ein Gutschriftskonto geführt wird (Rechnungsebene = Unternehmen) - SIC (Swiss Interbank Clearing) Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 12 von 45

13 LSV-Identifikation / LSV-Absenderidentifikation Falls die LSV-Identifikation sowie die LSV-Absender-Identifikation für alle Lastschriften gleich sind, können diese in der System-Administration eingetragen werden. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 13 von 45

14 Die Identifikationen können auch auf dem Fakturavertrag der Vorsorgeeinrichtung hinterlegt werden. (Der Fakturavertrag kann neu direkt auf der Vorsorgeeinrichtung bearbeitet werden.) Wichtig: Für LSV+ muss das Gutschriftskonto im IBAN-Format erfasst sein. Es kann pro Unternehmen gewählt werden, ob LSV+ verwendet werden soll. Ist die Rechnungsebene auf Stufe Unternehmen festgelegt, d.h. jedes Unternehmen hat ein eigenes Gutschriftskonto, besteht die Möglichkeit, auf dem Fakturavertrag des Unternehmens eine eigene LSV-Identifikation zu hinterlegen. Der Fakturavertrag kann neu direkt auf dem Unternehmen bearbeitet werden. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 14 von 45

15 Belastungskonto auf dem Unternehmen Wird LSV+ verwendet, muss auf dem Unternehmen das Konto eingerichtet sein, auf dem die Fakturabeträge belastet werden sollen Kontoart = Belastungskonto. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 15 von 45

16 In der System-Administration wird die Kontoart festgelegt, über die Belastungen via LSV+ erfolgen sollen. Die neue Kontoart kann unter Basis Objekte erfasst werden. Erstellung der Lastschriften Die Lastschriften werden in der Monatsendverarbeitung (MEV) mit dem System-Job LSV Rechnungen senden erstellt. Vorgängig müssen die Jobs Fakturierung und Fakturen erstellen korrekt gelaufen sein. Der System-Job benötigt folgende Parameter: Fakturadatum Gewünschtes Verarbeitungsdatum des Files (Valuta für die Belastungen). Für eine valutagerechte Verarbeitung muss das File spätestens 3 Bankwerktage vor dem gewünschten Verarbeitungsdatum eingeliefert werden. Filename Erstellen eines oder mehrerer Files gemäss gewissen Kriterien wie z.b. pro: Gutschriftskonto Rechnungssteller (Vorsorgeeinrichtung) Banken-Clearingnummer Hängt davon ab, an welchen Empfänger die LSV-Files eingeliefert werden sollen: an die SIC, an eine oder mehrere Banken (wenn es verschiedene Gutschriftskonten gibt). Hinweis: Dieser System-Job wird seitens der LESS Informatik AG gemäss Ihren Angaben eingerichtet. Bitte nehmen Sie direkt Kontakt auf Tel Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 16 von 45

17 Die erstellten LSV-Files werden in einem vordefinierten Ordner (Export LSV) abgelegt und können von dort an den Empfänger übermittelt werden. Im Zahlungsverkehr unter Zahlungsaufträgen werden die LSV-Aufträge aufgelistet, analog den Aufträgen für DTA/EZAG-Zahlungen. Vor der produktiven Inbetriebnahme von LSV+ mit VE2000 müssen Testfiles erstellt werden und zur Verarbeitung an die Empfängerbank(en) oder die SIC übermittelt werden. Hinweis: Bei Fragen betreffend LSV+ oder dem Erstellen der Test-Files wenden Sie sich bitte an die LESS Informatik AG Tel Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 17 von 45

18 1.2.3 Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER 26 Die Jahresrechnung kann jetzt auch mit der Gliederung nach Swiss GAAP FER 26 dargestellt werden. Voraussetzung dafür ist, dass in der Kontoverwaltung für jede Vorsorgeeinrichtung eine Jahresrechnung FER 26 eingerichtet ist. Diese Jahresrechnung FER 26 bildet die Vorlage für die Aufbereitung der Bilanz und Betriebsrechnung nach Swiss GAAP FER 26 der Vorsorgeeinrichtung und Ihrer Bilanz-Unternehmen. Bei der Installation des Releases wird an jede Vorsorgeeinrichtung eine Jahresrechnung FER 26 gehängt. Diese Jahresrechnung beinhaltet jedoch nur die einzelnen Gruppen für die Gliederung gemäss FER 26. Hinweis: Die zugehörigen Fibu-Konten in den Untergruppen müssen von Ihrer Seite her noch erfasst werden. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 18 von 45

19 Mit (Konto hinzufügen) können Fibu-Konten oder auch Fibu-Kontogruppen einer Gruppe zugeordnet werden. Es muss dazu die gültige Nummer eines Kontos oder einer Kontogruppe aus dem Kontenrahmen FIBU eingegeben werden. Ein Vorschlag für die Zuordnung der Konten zu den einzelnen Gruppen ist im Referenzkontenrahmen LESS ersichtlich. Dieser Vorschlag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Jeder Kunde kann die Gliederung und Zuordnung der Konten gemäss seinen Bedürfnissen anpassen. Dies dürfte vor allem die Darstellung der Vermögensanlagen sowie das Netto-Ergebnis aus Vermögensanlagen betreffen. Die einzelnen Unter-Gruppen können umbenannt, zusammengefasst oder falls nicht benötigt auch gelöscht werden. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 19 von 45

20 Für die korrekte Darstellung der Jahresrechnung sollte jedoch die Nummerierung und Gliederung folgender Gruppen nicht verändert werden: Passiven Wertschwankungsreserve: 205, 2050, 2050 Stiftungskapital, Freie Mittel / Unterdeckung: 206, 2062, 2069 Betriebsrechnung Ertragsüberschuss/Aufwandüberschuss: 3, 30, 31 Überall dort, wo die bisherige Jahresrechnung aufgerufen werden kann, kann auch die neue Jahresrechnung FER 26 aufgerufen werden, wie z.b.: Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 20 von 45

21 Mit (Konten anzeigen) werden die zu einer Gruppe gehörenden Fibu-Konten mit ihrem Saldo angezeigt. Mit (Konten mit Nullwert anzeigen) werden zusätzlich auch die Fibu- Konten angezeigt, die in der Kontoverwaltung in der Jahresrechnung FER 26 erfasst sind, jedoch keinen Saldo aufweisen. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 21 von 45

22 Die Verteilung des Ertrags-/Aufwandüberschusses auf die Wertschwankungsreserve und die Freien Mittel kann über den Radio-Button (mit Berechnung) simuliert werden. Dazu müssen noch die Zielgrösse der Wertschwankungsreserve sowie die Kontonummer der Wertschwankungsreserve eingegeben werden. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 22 von 45

23 Danach werden in der Betriebsrechnung die berechneten Werte für die Auflösung / Bildung Wertschwankungsreserve und den Ertragsüberschuss / Aufwandüberschuss angezeigt. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 23 von 45

24 Bei den Passiven wird die Veränderung der Wertschwankungsreserve sowie die Veränderung des Stiftungskapitals, Freie Mittel / Unterdeckung angezeigt. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 24 von 45

25 1.2.4 Export und Import von Plänen und Bausteinen zwischen den VE2000-Datenbanken In der Planverwaltung können neu Pläne und Bausteine in eine andere VE2000-Datenbank kopiert werden. Diese Funktion wurde entwickelt, damit Pläne inkl. Planbausteine aus z.b. der Offert-Datenbank in die Produktion kopiert werden können und umgekehrt. Hinweis: Es ist darauf zu achten, dass nicht auf unterschiedliche Datenbank-Versionen kopiert wird. Ablauf Der Aufruf erfolgt im Modul Planverwaltung durch Betätigen der rechten Maustaste im Fenster Vorsorgeeinrichtungen und Pläne sowie der Selektion des gewünschten Plans. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 25 von 45

26 Assistent: Nach Klicken von (Temp-File-Path). wird der Ordner angezeigt, in welchen der Plan kopiert wird Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 26 von 45

27 Anzeige Ordner Pläne / Filename angeben: Der Filename wird durch Klick von und betätigen des Buttons im Assistent (Schritt 1/5) automatisch eingetragen. Assistent / Schritt 1/5 [File-Export]: Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 27 von 45

28 Assistent / Schritt 2/5 [File-Import]: Das Passwort ist zu erfassen (analog dem Einstieg in VE2000). Der Zielserver ist auszuwählen. Die Zieldatenbank wird angezeigt. In diesem Beispiel die DB: SQLO2 V6.5. Beim Anklicken des Buttons wird in die (Ursprungsdatenbank) verzweigt. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 28 von 45

29 Assistent / Schritt 3/5 [Speicherort auswählen]: Auswahl: Vorsorgeeinrichtung Ordner (Planordner) Tarif gültig ab Planbausteinordner nach Anklicken von öffnen und Zielordner mit bestätigen Der Eintrag im Feld Planbausteinordner (NEU/) erfolgt automatisch gemäss Selektion des Zielordners (siehe nachfolgende Abbildung). Den Zielordner für die Planbausteine wählen und mit kann ein neuer Ordner oder Unterordner erstellt werden. bestätigen. Mit Rechtsklick Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 29 von 45

30 Assistent / Schritt 4/5 [Bausteine suchen]: Im Fenster Planbausteine werden diese gemäss obiger Selektion und abgebildet (Default). Nach Anklicken von und erfolgt die Verarbeitung. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 30 von 45

31 Assistent / Schritt 5/5 [Kopieren]: Als Erstes den Kopiervorgang starten. Danach öffnet sich der untere Teil des Assistenten, um den gewünschten Server unter neu anmelden an Server für die Folgearbeiten zu wählen. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 31 von 45

32 Es öffnet sich das Modul Planverwaltung des Zielservers (sofern im Assistent Schritt 5/5 angemeldet). Die nicht gefundenen Bausteine wurden in den gewählten kopiert. Planbaustein-Ordner Für eine bessere Übersicht empfehlen wir die kopierten Planbausteine in die vordefinierten Ordner (kundenabhängig) zu verschieben. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 32 von 45

33 Den Planbaustein selektieren. Mit Klick der rechten Maustaste und der Option öffnet sich Planbausteinstruktur. Nach Betätigen von (verschieben) wird der selektierte Planbaustein umplatziert. Der Plan wurde ebenfalls in den angegebenen Planordner (siehe Assistent Schritt 3/5) kopiert. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 33 von 45

34 1.2.5 Einkaufsberechnung im Beitragsprimat über mehrere Sparteile Da bei einigen Kunden Pläne mit mehreren Sparbeitragsstaffelungen oder Einkaufstabellen produktiv sind, wurde die Einkaufsmaske [Beitragsprimat] redesignet. Anmerkung: An den Berechnungsgrundlagen ist keine Änderung vorgenommen worden. Neu können die Einkaufstabellen nach Alter oder Tarifalter interpoliert werden. Einkaufsmaske [Beitragsprimat]: Das Feld wird für die Simulation der Einkaufsberechnung verwendet. Über das Feld Betätigen von verarbeitet. wird der effektive Einkauf vorgenommen bzw. durch Der Berechnungsslot wird immer auf den 1.1. des Folgemonats der Valuta gesetzt (Ausnahme Valuta 01.mm.yyyy). Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 34 von 45

35 Durch Doppelklick auf die Sparbeitragsstaffelungen am Bildschirm angezeigt. Sofern 2 Einkaufstabellen diese ebenfalls aufrufbar. im Fenster Basisberechnung: werden definiert wurden, sind Anzeige Sparbeitragsstaffelungen: Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 35 von 45

36 1.2.6 Import und Export von Abfragen Abfragen können aus der Applikation VE2000 exportiert und in einer anderen VE2000-Datenbank (Produktion, Test, Offerte) wieder importiert werden. Dabei wird die ganze Abfragedefinition übernommen. Weiter besteht die Möglichkeit, mehrere Abfragen gleichzeitig zu exportieren und wieder zu importieren. Das Programm zum Importieren und Exportieren von Abfragen befindet sich neu in der System- Administration von VE2000. In diese gelangen Sie vom VE2000 Hauptfenster aus mit einem Doppelklick auf das Modul (System-Administration). Dafür benötigen Sie die entsprechende Autorisierung. Export einer Abfrage Öffnen Sie das Menu, wählen Sie, dann. Es öffnet sich eine Maske zum Exportieren der Abfragen. Diese besteht aus mehreren Feldern. Mit einem Klick auf das Symbol öffnet sich ein Dialog zum Auswählen, wohin die Exportdatei gespeichert werden soll. Sie können einen beliebigen Namen vergeben und auf klicken. Die Bestätigung zum Überschreiben können sie annehmen, die Datei wird erst beim Ausführen des Exports überschrieben. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 36 von 45

37 Klicken Sie nun auf das Icon (Exportobjekte suchen). Es öffnet sich das Fenster für die Suche von exportierbaren Objekten. Wählen Sie Abfragen. Suchen Sie die gewünschte Abfrage. Ziehen Sie diese einzeln mit Drag and Drop in das dafür vorgesehene Fenster im Controller Export. Klicken Sie auf den Button nützliche Infos aus. um die Objekte zu exportieren. Eine Statusanzeige gibt dazu Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 37 von 45

38 Import einer Abfrage Um eine Abfrage zu importieren, öffnen Sie das Menu, wählen Sie, dann. Auf der Importmaske öffnen Sie mit einem Klick auf das Symbol den Dialog zum Auswählen der Importdatei. Sie können die gewünschte XML Datei anwählen und auf klicken. Mit einem Klick auf den Button kann der Import ausgelöst werden. Informationen über den Import werden dabei über eine Statusanzeige ausgegeben. Der Name der Abfrage muss eindeutig sein, ansonsten kann die Abfrage nicht importiert werden. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 38 von 45

39 1.3 VE2000i Internet (Web-Teil) Neuerungen VE2000i Internet Da VE2000i eine Internet-Anwendung ist, wird der Anpassbarkeit dieser Systemeinheit eine grosse Bedeutung beigemessen. Bei der Umsetzung von VE2000i Version 6.6 wurde diesem Bedürfnis abermals stark Rechnung getragen. VE2000i kann nun sehr gezielt, d.h. auch nur punktuell, an kundenspezifische Anforderungen angepasst werden. Wobei sowohl das Web-Layout wie auch der Inhalt einzelner Seiten angepasst werden kann. Dafür wird ein so genanntes Skin angelegt (eine kundenspezifische Haut). In diesem kundenspezifischen Skin werden dann nur die Systemeinheiten angelegt und angepasst, welche der Kunde ändern will (z.b. Kopf- und Fusszeile). Daraus resultiert eine kundenspezifische Internet-Anwendung, die einerseits aus der breiten Basisfunktionalität und andererseits aus den kundenspezifischen Erweiterungen besteht. Dies hat u.a. auch den Vorteil, dass kundenspezifische Anpassungen über zukünftige Release von VE2000i erhalten bleiben. Da die Verarbeitung einer Anfrage durch die Basis-Anwendung VE2000 i.d.r. nicht innerhalb Sekundenbruchteile erfolgt, entstehen für die VE2000i-Benutzer zwischen dem Absetzen der Anfrage und der Anzeige des Resultats Wartezeiten. Anstelle einer leeren Seite in dieser Wartezeit wird der laufende Verarbeitungszyklus mit einer Grafik und einer entsprechenden Meldung angezeigt. Mit dieser Version stellt nun VE2000i die Möglichkeit für Mutationen via Internet zur Verfügung. Allerdings handelt es sich hier um Mutationsaufträge, welche in VE2000 als Aufgaben für den zuständigen Kundenbetreuer abgelegt werden. Eine reale Mutation erfolgt somit erst durch die Bearbeitung der entsprechenden Aufgabe durch den Kundenbetreuer. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 39 von 45

40 Ab diesem Release stehen folgende Mutationsmöglichkeiten zur Verfügung: Versicherter Eintritt Versicherter mutieren (Lohn) Natürliche Person mutieren Zivilstand mutieren Übersicht Versicherter Adressen Adresse mutieren Adresse löschen neue Adresse Austritt Versicherter Mutationsaufträge (suchen, Liste, Details) Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 40 von 45

41 1.4 Technische Neuerungen In diesem Abschnitt werden sämtliche Neuerungen aus technischer Sicht beschrieben Dateipfade Verwaltung Der Einstellungsdialog für die Dateipfade wurde geändert. Um ein Wert direkt in den Dateipfad vorzunehmen, muss der Pfad in der Liste selektiert werden und kann dann im darunter liegenden Eingabefeld geändert werden. Die Änderungen werden mit gespeichert. oder Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 41 von 45

42 Die Konfiguration der Werte findet wie bis anhin in der Datei VE2000SetupPath.ini statt. Die Werte aus dem Ini-File können in der VE2000 über die Funktion "readpath:" und der Angabe des gewünschten Pfades aktualisiert werden. Dies gilt insbesondere für die Angabe des "DopTemplatePath" in VE2000i Internet Umgebungen. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 42 von 45

43 1.4.2 Job-Server Die Job-Server verwenden neu ein Thread-Pool für die Abwicklung von Verbindungen. Bei kleinen Umgebungen (~3 Job-Server) sollte dabei der Default-Wert der Anzahl Threads erhöht werden. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 43 von 45

44 1.4.3 Zahlungsverkehr Konfiguration / Änderung DTA / wiederkehrende Rentenzahlungen Neu kann für wiederkehrende Rentenzahlungen die Zahlungsart "Salär- oder Rentenzahlung" aktiviert werden. Die Angabe wird von den Banken für die Art der Avisierung verwendet. Der Default ist: ausgeschaltet (entspricht Version 6.5) SIC, DTA Handbuch: Mit den Transaktionsarten 827, 836 und 837 können auch Salär- und Rentenzahlungen eingeliefert werden. Diese sind zusätzlich im Header (Feld Zahlungsart = 1 für Salär- und Rentenzahlung) zu kennzeichnen. Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 44 von 45

45 1.5 Planung Woran arbeiten wir ausserdem? In einem der nächsten Releases sind folgende Schwerpunkte eingeplant Ausbau Internet-Modul VE2000i Es wird ein weiterer Ausbau des WEB-Teils vorgenommen. 1. Aufbereitung/Drucken von Vorsorgeplänen (synchron, d.h. Anfrage Resultat) 2. Fakturadetails (asynchron, d.h. Anfrage Aufgabe autom. Verarbeitung durch Job Resultat) 3. Abzugslisten als CSV-Datei (asynchron) 4. Mutationsauftrags-Bestätigung als PDF 5. weitere Auswertungen 6. Massenmutationen (Lohn / Beschäftigungsgrad / Lohnzusatz usw.) 7. Offertanwendung über VE2000i Internet Export und Import von Anschluss-Strukturen Durch die Anschlussexport-/Importfunktionalität ist es möglich, ganze Anschlussstrukturen aus einer VE2000-Datenbank zu exportieren und in eine Andere zu importieren. Übernommen werden Anschlüsse, Verträge, Unternehmen, Personenkreise, Natürliche Personen und Versicherte sowie zugehörige Adressen und die Freizügigkeitsleistung aus der Migration mit dem BVG-Guthaben. Nicht vorhandene Attribute werden mit den Defaultwerten abgespeichert. Die Stiftungen und Pläne müssen auf der Importseite vorhanden sein. Der Export und Import können, sowohl auf dem Client mittels Assistenten, als auch auf einem Server als Batchjob ausgeführt werden. Denkbar wäre auch, auf diese Weise einen Bestand aus einer Fremdapplikation zu übernehmen. In welcher Form die Daten angeliefert werden müssen, beschreibt das zugehörige XML-Schema. Die Daten werden mit diesem Schema validiert und der Import abgebrochen, wenn die Validierung Fehler aufweist Redesigne Zahlungen Redesigne Abfrage-GUI Release-Info PK Software VE VE2000i / Version 6.6 / September 2007 Seite 45 von 45

Release-Info für die PK-Software VE2000 und VE2000i Internet Modul

Release-Info für die PK-Software VE2000 und VE2000i Internet Modul Release-Info für die PK-Software VE2000 und VE2000i Internet Modul Version: 7.1 (10/2008) LESS INFORMATIK AG Beratung, Projektleitung und Softwareentwicklung für Vorsorgeeinrichtungen Böhnirainstrasse

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer APCS Internetanwendung Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer März 2010 Inhalt 1 Überblick 3 2 Einstieg 4 3 Anzeige Übersicht Rechnungen 5 4 Detailanzeige Rechnungen 6 5 Mengeninformation

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

ricardoassistent Gültig ab 20. August 2013

ricardoassistent Gültig ab 20. August 2013 Gültig ab 20. August 2013 1 Vision und Philosophie des neuen ricardoassistenten 3 2 Übersicht über die wichtigsten Funktionen des neuen ricardoassistenten 3 2.1 Einige neue Funktionen, die ab dem 20. August

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Release-Info für die PK-Software VE2000 und VE2000i Internet Modul

Release-Info für die PK-Software VE2000 und VE2000i Internet Modul Release-Info für die PK-Software VE2000 und VE2000i Internet Modul Version: 7.3 (09/2009) LESS INFORMATIK AG Beratung, Projektleitung und Softwareentwicklung für Vorsorgeeinrichtungen Böhnirainstrasse

Mehr

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Seite 1 von 5 Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen Schritt für Schritt bei der Umstellung Ihrer bereits vorhandenen

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstrasse 6 IT and Communication Fax-to-PDF Datasheet Seite 1 von 7 Datenblatt Fax-to-PDF für Tobit David 1.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstrasse 6 IT and Communication Fax-to-PDF Datasheet Seite 1 von 7 Datenblatt Fax-to-PDF für Tobit David 1. IT and Communication Fax-to-PDF Datasheet Seite 1 von 7 Datenblatt Fax-to-PDF für Tobit David 1.10 Programmname Fax-to-PDF für Tobit David 1.10 Programmbeschreibung Fax-to-PDF ermöglicht die Umwandlung

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Inhalt 1. Neuanlage einer Datenbank... 2 2. Einrichtung im Administrationsbereich... 6 Benutzerrechte festlegen... 7 Verfüger zuordnen...

Mehr

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 Kurzanleitung TecLocal Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Anmeldung II. III. Funktionsbereiche Artikelauswahl a. Manuelle Artikelauswahl b. Artikelauswahl aus elektronischem

Mehr

Kochtopf-Kurzanleitung

Kochtopf-Kurzanleitung 1. Erste Schritte 2. Client Installation (Netzwerk Installation) 3. Optimierung des Terminals Server Einsatz 4. Datenkonzept 1.) Erste Schritte Installation (mit Administrator-Rechten) Legen Sie die CD

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Get Started with Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Symbole / Elemente Da BPM Touch die Modellierungssprache BPMN Easy 1.2 verwendet, benötigen Sie nicht alle Elemente von BPMN 2.0 um Ihre Prozesse zu gestalten.

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten

ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten 04.03.2015 / ARCO Software AG Informationen zu diesem Dokument Die hier beschriebenen Neuigkeiten betreffen Änderungen seit dem letzten Public Release im Oktober 2014

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Seriendruck mit der Codex-Software

Seriendruck mit der Codex-Software Seriendruck mit der Codex-Software Seriendruck mit der Codex-Software Erstellen der Seriendruck-Datei in Windach Sie können aus der Adressverwaltung von Windach eine sogenannte Seriendruck-Datei erstellen,

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

IMPORT UND KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN AUS BANK21

IMPORT UND KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN AUS BANK21 ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro

Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro 29. Apr. 2010 V 1.00.0 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis Windows Mail einrichten...3 Kontakte...9

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Business Software für KMU Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Inhalt Allgemein... 2 Neues Geschäftsjahr... 2 Lohn Einrichtung... 4 AHV... 4 ALV... 6 SUVA / UVG... 7 BVG... 8 KTG... 8 Quellensteuer Bezugsprovision...

Mehr

Interface für. Und auch Ihrer Artikelstamm aus JTL Wawi in EXPRESSKASSE Lite

Interface für. Und auch Ihrer Artikelstamm aus JTL Wawi in EXPRESSKASSE Lite Mit dem EXPRESSKASSE JTL Interface übertragen Sie mit wenigen Mausklicks / oder Automatisch ab EXPRESSKASSE LITE ver. 9.22.130/Ihre Verkaufsliste aus Ihrer JTL EXPRESSKASSE in Ihren JTL WAWI. Und auch

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Neue Steuererklärung 2013 erstellen

Neue Steuererklärung 2013 erstellen Neue Steuererklärung 2013 erstellen Bitte klicken Sie im Startmenü auf die Schaltfläche Steuererklärung 2013 NEU Anschliessend wird der folgende Dialog angezeigt. Wenn Sie die letztjährige Steuererklärung

Mehr

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1 Ihr CMS für die eigene Facebook Page Installation und Einrichten eines CMS für die Betreuung einer oder mehrer zusätzlichen Seiten auf Ihrer Facebook Page. Anpassen der "index.php" Installieren Sie das

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Stand: 26.09.2012. Dokumentenverwaltung Modulbeschreibung

Stand: 26.09.2012. Dokumentenverwaltung Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 So nutzen Sie die...4 Dokumente an andere INKS-Benutzer melden...7 Dokumentenliste ausdrucken...9 Konfiguration der... 10 Seite 2 Allgemein Die bietet Ihnen

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD Bereich: FIBU - Info für Anw ender Nr. 6076 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Datenübernahme DATEV-Archiv-CD (DATEV Kanzlei Rewe) 2.2. Datenübernahme

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Lastschriften -

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Lastschriften - 1. Voraussetzungen 1.1 Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie UNBEDINGT eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf das Volksbankemblem weiteren Dialog., wählen Sie Sichern

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 29.11.2012 2/8 1 Einleitung...

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Während der Auswertung eines Röntgenbildes bzw. Fotos wurde keine Durchzeichnung mehr angezeigt.

Während der Auswertung eines Röntgenbildes bzw. Fotos wurde keine Durchzeichnung mehr angezeigt. Release - 07.01.0002 Release-Notes 07.01.0002 Dieser Abschnitt beschreibt Programmänderungen im Release 07.01.0002 gegenüber dem Vorgänger- Release 07.01.0001. Es handelt sich im Wesentlichen um Detailverbesserungen

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr