Crisis Resource Management (CRM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Crisis Resource Management (CRM)"

Transkript

1 Leitthema Notfall Rettungsmed : DOI /s Online publiziert: 22. Juli 2010 Springer-Verlag 2010 Redaktion C.K. Lackner, München M. Rall 1 C.K. Lackner 2, 3 1 Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulationszentrum (TüPASS), Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Tübingen 2 Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM), Klinikum der Universität München 3 Human-Simulation-Center, Klinikum der Universität München Crisis Resource Management (CRM) Der Faktor Mensch in der Akutmedizin Obwohl die akutmedizinische Versorgung in den deutschsprachigen Ländern zu den besten der Welt zählt, kommt es noch viel zu oft zu vermeidbaren Patientenschäden. Obwohl seit Langem wissenschaftlich gut belegt ist, wo die Probleme und Gefahren in komplexen Organisationen liegen [1], haben sich diese Erkenntnisse immer noch nicht bis ans Krankenbett bzw. die Patiententrage durchgesetzt. Immer noch liegen etwa 70% der Ursachen von Zwischenfällen im Bereich der sog. Human Factors (. Infobox 1) und immer noch werden Mediziner, Pflegekräfte und Rettungsassistenten in diesen Dingen viel zu selten oder überhaupt nicht ausgebildet [1]. Das Verhalten von Menschen in komplexen und risikobehafteten Situationen ist unabhängig vom beruflichen Umfeld immer ähnlich. So spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob Zwischenfälle in der Kernenergie, der Luftfahrt, im Bereich von Ölbohrinseln oder eben der Akutmedizin untersucht werden [2, 3]. Das oft bemühte menschliche Versagen ist in diesem Kontext eigentlich in keiner Weise zielführend, denn es beschreibt inhaltlich nichts, was tatsächlich relevant wäre: Alle Zwischenfälle sind letztlich durch Menschen bedingt und auch das oft als Alternative angeführte technische Versagen ist eigentlich nichts anderes als menschliches Versagen (hier Fehler in der Konstruktion, Bau, Wartung oder Anwendung von Geräten). Außer Naturkatastrophen sind also alle Unfälle immer letztendlich menschliches Versagen das Wort sagt also nichts aus, beinhaltet lediglich eine inhärente Anschuldigung von beteiligten Personen, die oft ihrerseits Opfer des Systems sind (. Infobox 1). Außerhalb der Medizin gibt es viele bewährte Lösungen Im Bereich der Hochrisiko-Hochsicherheitsindustriebereiche haben sich seit vielen Jahrzehnten Programme zur Reduzierung des Schadenspotenzials durch Human Factor -bedingte Zwischenfälle etabliert und beständig weiterentwickelt. Ausbildung und Training in sog. Crisis Resource Management (CRM)-Programmen (. Infobox 2) sind dabei ebenso obligater und regelmäßig wiederholter Bestandteil der Ausbildung, wie das Simulations-Team-Training unter realitätsnahen Bedingungen. Viele dieser Programme gelten bei Betreibern und Mitarbeitern über alle Hierarchestufen hinweg als unverzichtbar für die Sicherheit [4 11]. Zudem gibt es zahlreiche gesetzliche Vorschriften dazu (z. B. müssen alle Piloten in Deutschland mindestens zweimal im Jahr im Simulator trainieren). Auch die Ausnutzung effektiver Incident-Reporting-Systeme zählt hierbei zu den zentralen Bausteinen einer Sicherheitskultur [1, 12 19] (. Infobox 2). Umso mehr erstaunt es, dass dort, wo es direkt um Menschenleben geht, solche Programme und Trainingskonzepte auch 2010 noch in den Anfängen stecken oder wenig verbreitet sind, obwohl inzwischen auch für die (Akut-)Medizin nachgewiesen wurde, dass die Mehrzahl der Zwischenfälle ihre Ursache in Human Factors findet. Defizite in der Akutmedizin F Immer noch gibt es im Rahmen der Ausbildung (Medizinstudium, Pflegeausbildung, etc.) sehr selten Elemente aus dem Bereich der Human Factors und kaum verpflichtende CRM- Kurse (undenkbar in der Luftfahrt;. Infobox 1 und 2). F Immer noch führen die wenigsten Kliniken und Rettungsdienstorganisationen realitätsnahes Simulations- Team-Training für typische Komplikationen und Zwischenfälle durch. Regelmäßig und für alle Mitarbeiter gibt es solche Programme fast gar nicht. F Dediziertes CRM-Training (Lernen von Entscheidungsfindung in komplexen Situationen und unter Unsicherheit, Transfer kritischer Informationen und effektive Kommunikation, Umgang mit Fixierungsfehlern, opti- Notfall + Rettungsmedizin

2 Leitthema Tab. 1 Kennzeichen einer modernen Sicherheitskultur. (Nach [1]) Werte Sicherheit ist das wichtigste Ziel Sicherheit vor Produktion Permanente Suche nach neuen Fehlermöglichkeiten kein Ausruhen auf Sicherheit ( Never forget to be afraid! ) Notwendige Ressourcen, Anregungen und Belohnungen für Sicherheit stehen bereit Vorstellungen (Modelle) Sicherheit muss aktiv erreicht werden Sichere Prozesse und Routineabläufe sind ebenso wichtig wie Begeisterung, Können und Anstrengung Offene Atmosphäre für Sicherheitsbedenken und Fehler Das Lernen aus normalen und negativen Ereignissen ist fundiert Normen Auch hierarisch untere Ebenen können Sicherheitsbedenken äußern und Entscheidungen höherer Ebenen in Frage stellen. Hilfe holen wird stark unterstützt und häufig gemacht, auch oder speziell von Erfahrenen. Explizite Kommunikation ist verbreitet. Die Hierarchie ist flach Führungspersonal hört auch auf Anfänger Neue trauen sich, auch etwas zu sagen. Angestellte werden für im Zweifel auf der sicheren Seite bleiben belohnt, auch wenn sie sich geirrt haben. Infobox 1 Definition von Human Factors the Good and the Bad Human Factors, also menschliche Faktoren, umfassen all jene Faktoren, welche die Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Menschen vor allem in komplexen Situationen oder Systemen bestimmen. Grundsätzlich können dies positive (der Sicherheit förderliche) oder negative (die Sicherheit limitierende) Eigenschaften sein. Man kann zwischen individuell-kognitiven Faktoren (Entscheidungsfindung, Situationsbewusstsein, eingeschränkte Fähigkeit zum multi tasking usw.) und mehr interagierenden, kooperativen Teamfaktoren (Kommunikation, geteilte mentale Modelle usw.) unterscheiden. Direkt leistungsbeeinflussende Faktoren (Müdigkeit, Krankheit, Lärm, etc.) werden oft als Human Factors im engeren Sinne bezeichnet. Der Faktor Mensch spielt bei über 70% aller Zwischenfälle innerund außerhalb der Medizin eine wesentliche oder beitragende Rolle und steht deshalb im Zentrum bei den Bemühungen, die Handlungssicherheit von Menschen in komplexen Arbeitswelten zu erhöhen. Die Hauptbereiche teilen sich in individuell-kognitive Aspekte von Entscheidungen, der Mensch-Maschine- Schnittstelle (Bedienung von Geräten im weitesten Sinne) und der Interaktion zwischen Menschen (im Team). miertes Teamwork, etc.) findet in der Medizin bisher nur an ganz wenigen Zentren statt. F Immer noch gibt es nur wenige effektive Incident-Reporting-Systeme, um aus eigenen und aus den Fehlern der Anderen zu lernen. Forderungen für die (Akut-)Medizin Es ist höchste Zeit, dass wir uns um die bisher vernachlässigten 70% der Fehlerursachen kümmern ( the missing 70%, [1]). Hierbei gilt es insbesondere: F anzuerkennen, dass nur 30% der Zwischenfälle ihre tatsächliche Ursache in mangelndem medizinischen Fachwissen oder Fertigkeitsdefiziten haben, F Ausbildung und Training in den bisher kaum geschulten 70% der Ursachen (Teamwork, Kommunikation in kritischen Situationen, Entscheidungsfindung, etc.), also Entstehung von Fehlern und Systemsicherheit zu intensivieren, F Schulung und Training in Human Factors und CRM obligat einzuführen, F regelmäßiges Simulations-Team-Training für alle Mitarbeiter zu etablieren, F effektive Incident-Reporting-Systeme mit hohem Stellenwert für die Geschäftsleitung und entsprechend leistungsfähiger Effektschiene einzuführen (dabei absolute Wahrung der Sanktionsfreiheit für alle Mitarbeiter), F Patientensicherheit wieder als oberste Priorität zu etablieren Leben und Vorleben einer proaktiven Sicherheitskultur (. Tab. 1). Für alle oben genannten Punkte stehen inzwischen effektive und nachhaltige Trainingsmethoden und wissenschaftliche Expertise zur Verfügung. Die Mehrzahl der Defizite wäre also relativ unschwer vermeidbar. So führte z. B. die Einführung einer Checkliste im Operationssaal in einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Senkung der Gesamtmortalität von fast 50% [20]. Welche methodische/strukturelle Intervention hat je eine solch signifikante Erhöhung der Patientensicherheit erbracht? Sicherheitskultur ist Voraussetzung und Ziel gleichermaßen Die Optimierung der Patientensicherheit im Bereich der Human Factors und die Anwendung der CRM-Prinzipien erfordern als Basis eine gute und breit akzeptierte Sicherheitskultur (. Tab. 1, [1]). Hierbei können Aktivitäten wie ein regelmäßiges realitätsnahes Simulations- Team-Training [1, 18] und gut etablierte nichtpunitive Incident-Reporting-Systeme [12, 13, 21 28] zu einer messbaren Verbesserung der Sicherheitskultur beitragen. Es wird also erforderlich sein, parallel in einem iterativen Prozess voranzugehen. Beispielsweise zeugt die Durchführung eines CRM-basierten Simulations-Team- Trainings für die ganze Abteilung vom Engagement der Klinikleitung für Verbesserungen in den Bereichen Human Factors und CRM. Es macht allen Mitarbeitern gleichzeitig die Bedeutung der Human Factors für die Behandlungssicherheit im Team und damit für das Outcome der Patienten sichtbar und persönlich erlebbar. Zudem ist das Training auch eine Teamintervention, die den Mitarbeitern verschiedener Erfahrungsstufen zeigt, dass a) alle auch mal Fehler machen, b) Erfahrung keine Garantie für Fehlerfreiheit ist und c) auch relativ Unerfahrene, sehr gute Teammitglieder sein können. Man ist nach solchen Trainingsmaßnahmen innerhalb des Teams wieder näher zusammengerückt, hat deutlich mehr Verständnis für die Bedürfnisse der anderen Teammitglieder und hat sich noch einmal auf das gemeinsame Ziel sichere Patientenbehandlung fokussiert. 350 Notfall + Rettungsmedizin

3 Zusammenfassung Abstract Sicherlich bleibt jede einzelne Maßnahme zur Erhöhung der Patientensicherheit relativ wirkungslos, wenn nicht parallel durch verschiedene Schritte die Sicherheitskultur insgesamt verbessert wird. Andererseits kann man nicht die Sicherheitskultur als solche en bloc verbessern, sondern muss einzelne wirksame Maßnahmen sukzessive Schritt um Schritt, Stein auf Stein aufbauen. Human Factors sind harte Prädiktoren des Patientenoutcome Gefährdungen der Patientensicherheit durch Defizite im Bereich Human Factors sind deshalb besonders tragisch, da sie meist vermeidbar sind und in sehr vielen Fällen das notwendige Wissen zur Vermeidung eines Zwischenfalls aktuell im Raum der Patientenbehandlung verfügbar gewesen ist (. Infobox 3). Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen Human Factors und CRM sind in der Akutmedizin nicht optional sie bestimmen wesentlich das Outcome von Patienten! Daher gehören der Unterricht und das Training in diesen Bereichen auch nicht an das Ende der Ausbildung, sondern direkt an den Anfang und ab diesem Punkt kontinuierlich in das Trainingsportfolio. > Kenntnisse in Human Factors und CRM bestimmen wesentlich das Outcome von Patienten Zwischenfälle mit Patientenschaden belasten neben dem Patienten und seinen Angehörigen auch die Mitarbeiter im Gesundheitswesen (sog. second victims ) und können, vielleicht auch durch die häufig vorhandene Vermeidbarkeit, bei unmittelbar und mittelbar Beteiligten zu posttraumatischen Belastungseffekten führen (u. a. schlechtes Gewissen, Substanzabhängigkeit, Berufsaufgabe und Depressionen). Dies ist ein wenig beachtetes, oft verschwiegenes und tabuisiertes Feld. Fixierungsfehler ( dies und nur dies,. Infobox 4). Man greift eine Diagnose ohne weitere Reflektion auf [9] und verfolgt diese als Arbeitshypothese weiter. Wichtige Umstände/Befunde werden F angenommen/unterstellt [10], F innerlich abgehakt [12], Notfall Rettungsmed : Springer-Verlag 2010 M. Rall C.K. Lackner Crisis Resource Management (CRM). Der Faktor Mensch in der Akutmedizin Zusammenfassung Immer noch werden Mediziner, Pflegekräfte und Rettungsassistenten viel zu selten oder gar nicht im Bereich der sog. Human Factors ausgebildet, obwohl etwa 70% der Ursachen von Zwischenfällen auf Defizite in diesem Sektor zurückzuführen sind. Inzwischen existieren bewährte Konzepte zu Ausbildung und Training in Human Factors und Crisis Resource Management (CRM), insbesondere ein CRM-basiertes Simulations-Team-Training mit videogestützten Nachbesprechungen erweist sich als sehr effektiv und nachhaltig. Aber auch Konzepte, wie die Erhöhung der Sicherheitskultur und die Einführung nichtpunitiver Incident-Reporting-Systeme sind wichtiger Bestandteil für die nachhaltige Erhöhung der Patientensicherheit in der Zukunft. Dieser Artikel gibt einen Überblick Crisis resource management (CRM). The human factor in acute medicine DOI /s über Ursachen und Konzepte, vor allem im Bereich des CRM-Trainings. Solche Trainingsmaßnahmen werden noch nicht für alle Mitarbeiter und auch nicht regelmäßig angeboten. Es gibt also viel zu tun! Aber es ergeben sich dadurch auch große Chancen, zu den Pionieren zu gehören. Es gilt, sich dafür einzusetzen, dass das CRM-Simulations-Team-Training so selbstverständlich zur regelmäßigen Ausbildung in der Akutmedizin gehört, wie es in anderen Hochrisikobereichen wie der Luftfahrt schon seit Jahrzehnten der Fall ist. Schlüsselwörter Simulationsteamtraining Crisis Resource Management Human Factors Fehler Instruktor Abstract Even though it is well known that about 70% of accidents with patient are due to deficiencies in the area of human factors and crisis resource management (CRM), health care professionals (i.e. physicians, nurses, paramedics) are still not educated in this aspect. This is in contrast to the fact that there are proven methods and tools available in education and training of human factors and CRM and CRMbased simulation team training using videobased self-reflective debriefing methods is particularly effective. Other important steps to enhance patient safety in the future include concepts to promote a safety culture or the introduction of effective non-punitive incident reporting systems. This article provides an overview of needs and instruments especially for CRM training. Even today such training programs are still relatively rare and not systematically implemented in the German speaking countries. Therefore, there is still a lot to do and achieve. At the same time this offers a great opportunity to be a part of the future to be among the pioneers who write history and take on the responsibility to integrate CRM-based training concepts into medical education in all fields of acute care in order to make it as common and irreplaceable as is the case in most other high-risk high-reliability industries. Keywords Simulation team training Crisis resource management Human factors Error Instructor Notfall + Rettungsmedizin

4 Leitthema Tab. 2 Anesthesia non-technical skills (ANTS). (Nach [52, 53]) Kategorisierung von non-technical skills nach dem ANTS-Schema Kategorien Elemente Management der Arbeitsaufgaben ( Task management ) Situationswahrnehmung/Aufmerksamkeit ( Situation awareness ) Entscheidungsfindung und Durchführung ( Decision making ) Teamarbeit ( Teamwork ) F nicht verbalisiert [7] und F Bedenken werden nicht geäußert [7]. Häufig sind, wie hier im Beispiel, mehrere dieser Faktoren beteiligt. Das Gute am Fixierungsfehler ist: Durch Aufmerksamkeit und offene, nichtpunitive Atmosphäre im Team und regelmäßige Anwendung der CRM-Leitsätze, kann der Fixierungsfehler leicht erkannt und aufgelöst werden. Planung und Vorbereitung Priorisierung Aufstellen und Einhalten von Standards Ressourcen erkennen und ausnutzen Informationssammlung Erkennen und Verstehen der Umgebung Antizipieren Erkennen von verschiedenen Optionen Abwägen von Risiken und Auswahl der Optionen Reevaluation (erneute Einschätzung der Situation) Koordinierung der Aktivitäten im Team Austausch von Informationen Anwenden von Autorität, aber auch beharrliches Äußern von Bedenken Einschätzung der Fähigkeiten im Team Unterstützung anderer Tab. 3 Prinzipien des Crisis Resource Management (CRM). (Nach [1]) Die 15 CRM-Leitsätze (nach Rall/Gaba) 1. Kenne Deine Arbeitsumgebung. 2. Antizipiere und plane voraus. 3. Hilfe anfordern, lieber früh als spät. 4. Übernimm die Führungsrolle oder sei ein gutes Teammitglied mit Beharrlichkeit. 5. Verteile die Arbeitsbelastung (10 Sekunden für10 Minuten). 6. Mobilisiere alle verfügbaren Ressourcen (Personen und Technik). 7. Kommuniziere sicher und effektiv sag was Dich bewegt. 8. Beachte und verwende alle vorhandenen Informationen. 9. Verhindere und erkenne Fixierungsfehler. 10. Habe Zweifel und überprüfe genau ( double check, nie etwas annehmen). 11. Verwende Merkhilfen und schlage nach. 12. Reevaluiere die Situation immer wieder (wende das 10-Sekunden-für-10-Minuten-Prinzip an). 13. Achte auf gute Teamarbeit andere unterstützen und sich koordinieren. 14. Lenke Deine Aufmerksamkeit bewusst. 15. Setze Prioritäten dynamisch. Non-technical skills ( Human Factors ) Die wirksamen Komponenten im Bereich der Human Factors wurden von Autoren verschiedene klassifiziert. Ein sehr etabliertes Verfahren ist die von Helmreich et al. [11] abgeleitete NOTECH-Einteilung, die wiederum von Fletcher et al. [52] als anesthesia non-technical skills (ANTS) für die Medizin adaptiert wurde.. Tab. 2 zeigt die Einteilung nach Hauptund Unterkategorien. Mithilfe solcher Systeme lassen sich (beobachtbare) Verhaltensweisen innerhalb eines Teams erfassen und diskutieren. Der Vorteil ist die Systematik und klare Zuordnung zu einzelnen Kategorien. Die Kommunikation wurde in diesem System bewusst nicht explizit aufgeführt, sondern wird als wichtiges Element bei der Umsetzung von vielen der Unterkategorien angesehen (Kommunikation steckt also implizit im ANTS mit drin). Das weltweit bewährte CRM-Konzept Menschen machen zwar Fehler aber sie sind auch die Besten, um Zwischenfälle zu verhindern und Komplikationen effektiv zu beherrschen. CRM-Training CRM beinhaltet Techniken und Verfahren, die Einflüsse des human error erkennen und diesen entgehen zu können. Es beinhaltet Verhaltensprinzipien, welche die Sicherheit durch Prävention und Bewältigung von kritischen Situationen (Notfall, Zwischenfall) erhöhen sollen (. Infobox 2). E Prävention und Management von Zwischenfällen kann man lernen (und muss es auch). CRM wurde von Gaba et al. [29] und Howard et al. [30] erstmals in Form des Anesthesia Crisis Resource Management (ACRM) in die Medizin eingeführt. ACRM ist aus bewährten Schulungskonzepten der Luft- und Raumfahrt abgeleitet [31, 32, 33] und an die speziellen Belange der Medizin adaptiert. In. Tab. 3 sind die 15 CRM-Leitsätze widergegeben. Die ursprünglichen 7 CRM- key points wurden von Gaba/ Howard begonnen und dann von Rall und Gaba [1] weiterentwickelt. Das von Gaba und Howard etablierte ACRM-Training am Simulator und die hieraus in. Tab. 3 dargestellten CRM- Prinzipien haben sich mittlerweile, mit gewissen Varianten, weltweit als de facto Goldstandard beim Training mit Simulatoren etabliert. Es wird angenommen, dass, bei konsequenter Umsetzung der CRM-Leitsätze, die überwiegende Mehrzahl der Fehler oder Zwischenfälle, deren Ursachen im Bereich Human 352 Notfall + Rettungsmedizin

5 Situation Awareness Das " 10 Sekunden für 10 Minuten" - Prinzip Diagnose! Problem? Aufgabenmanagement Kommunikation verbal & non-verbal Teamwork 10 sec! Entscheidungsfindung Problem?, Team, Fakten?, Planen, Verteilen, Rückfragen?, Handeln! Abb. 1 8 Das CRM-Molekül: Kommunikation ist das Bindeglied (der Klebstoff) zwischen den anderen Komponenten der Human Factors im Kontext von Handlungssicherheit in komplexen Situationen. Jedes einzelne Atom des CRM-Moleküls ist notwendig, aber alleine nicht wirksam; ohne suffiziente Kommunikation zerfällt das Molekül in seine Einzelelemente Abb. 2 8 Das 10-Sekunden für-10-minuten-prinzip: Beim Auftreten von Problemen (beginnendem Chaos) oder beim Stellen einer neuen Diagnose sollte das ganze Team zu einer kurzen Unterbrechung fast aller Tätigkeiten aufgefordert werden (10-für-10); alle hören kurz zu, alle Informationen werden zusammengetragen, Ideen vorgebracht und etwaige Bedenken geäußert. Dann wird ein Plan aufgestellt und die Ressourcen verteilt. Dann geht es (symbolisch nach 10 s) mit dem Handeln weiter (was dann mindestens die nächsten 10 min besser und koordinierter abläuft) Abb. 3 8 Simulator-Team-Training im realen Krankenhaus-Operationssaal (in-situ-trainings-konzept). Trainiert wird in Teams im eigenen Umfeld. Das erhöht den Trainingseffekt des Individuums über einen Systemcheck bis zur Teamintervention. (Foto M. Rall, TüPASS, mit freundl. Genehmigung des Klinikums Reutlingen) Abb. 4 9 Simulation schwieriger Atemweg im realen Umfeld. Klassische Anwendung für das Team-Training: Hier muss es Hand-in-Hand gehen, Konzentration ist gefragt, auch in der Simulation. (Foto TüPASS, mit freundl. Genehmigung des Klinikums Reutlingen) Factors liegen (und das sind immerhin bis zu 70%) vermieden oder zumindest in der Auswirkung abgeschwächt werden könnte. Wie in. Abb. 1 dargestellt, sind sämtliche Kategorien und Elemente der NO- TECH- oder ANTS-Klassifikation inklusive dem Element Kommunikation explizit in den CRM-Leitsätzen nach Rall/Gaba berücksichtigt [1, 5, 17, 34]. Um diese CRM-Leitsätze mit Leben (und damit Sinn) zu füllen, sind intensive Beschäftigung, praktische Übung und Anwendung notwendig. Fast alle CRM- Prinzipien können am effektivsten während realitätsnaher full scale -Patientensimulationen aufgezeigt und trainiert werden. Denn speziell in kritischen Situationen wird das Management der eigenen Fähigkeiten und des Teams besonders wichtig und damit für das Erkennen und Üben zugänglich. Das 10-Sekunden-für- 10-Minuten-Prinzip Ein neu zu den CRM-Leitsätzen hinzugekommenes Element [1] ist das sog. 10- Sekunden-für-10-Minuten-Prinzip ([35],. Abb. 2). Notfall + Rettungsmedizin

6 Leitthema Infobox 2 Definition des Crisis Resource Management (CRM) Die Fähigkeit, das Wissen, was getan werden muss, auch unter den ungünstigen und unübersichtlichen Bedingungen der Realität eines medizinischen Notfalls in effektive Maßnahmen im Team umzusetzen (nach David Gaba, Stanford). CRM dient zur Prävention und Management von kritischen Ereignissen bei Individuen wie Teams und hat sich weltweit in vielen Industrien über Jahrzehnte bewährt. Es hält jetzt mehr und mehr Einzug in die Medizin, insbesondere in die Akutmedizin. Infobox 3 Der Fall Elaine Bromiley Ein tragischer und außerordentlich gut aufgearbeiteter Zwischenfall ist eine Fehlerkette, die bei der Narkoseeinleitung für eine kleine Routine-Operation zum Tod einer Patientin, Elaine Bromiley, führte. Der Ehemann, Martin Bromiley, hat als Berufspilot auf den klar vermeidbaren Tod seiner Frau hin eine extensive, interdisziplinäre Analyse des Zwischenfalls durchführen lassen und zeigt in einem Video detailliert die Ergebnisse und tragischen Verquickungen auf. Charakteristisch ist dabei, wie im Beispiel Fixierungsfehler (Infobox 4), dass mehrere der vorhandenen Personen den Zwischenfall hätten vermeiden oder abmildern können und dass das Wissen und Können zur Beherrschung des Problems am Behandlungsort vorhanden war! Es beruht auf der Erkenntnis aus Tausenden von full scale -Simulationsszenarien am TüPASS, wo viele eigentlich kompetente Teams trotzdem Fehler machen, welche ihnen z. T. schon direkt nach dem Trainingsszenario bewusst sind. E Die Ursache für die Nichtanwendung von vorhandenem Wissen liegt häufig im subjektiv zu stark empfundenen Zeit-, Entscheidungsund Handlungsdruck. Bedingt durch die Notfallsituation entsteht der Eindruck, man müsse sofort reagieren und intuitiv das Richtige tun. Dabei kommt es dann zu Versäumnissen, Anwendung in falscher Reihenfolge, Nichtabfragen des Teamwissens etc. Aus der Sicht unserer Arbeitsgruppe am TüPASS (http://www.tupass.de) und der Ko-Autoren Flin und Glavin im Bulletin [35] besteht aber auch in der perakuten Medizin kaum ein Zeitdruck in der Dimension von Sekunden. Man hat also fast immer Zeit, um sich einige Sekunden zu sammeln, Gedanken zu machen, zu sortieren und im Team das Vorgehen abzustimmen. Danach ist die Arbeit wesentlich effektiver und für den Patienten sicherer. Daher der Name 10-Sekunden-für- 10-Minuten. Beide Zeiträume sind natürlich symbolisch zu verstehen. Inzwischen wird bei manchen Teams schon innerhalb eines Behandlungsablaufs die Abkürzung 10-für-10 verwendet, im Sinne von: Moment bitte! Lasst uns kurz 10-für-10 machen. Wann? Einsatz des 10-für-10-Prinzips a) Zu Beginn einer Behandlung oder beim Stellen einer Arbeitsdiagnose. b) Immer wenn man das Gefühl hat, im Ablauf festzustecken oder die Behandlung nicht den erwarteten Erfolg zeigt. c) Wenn man das Gefühl hat, Chaos ist ausgebrochen (zunehmender Lärm und Hektik im Raum). Wie? Anwendung des 10-für-10-Prinzips In den oben genannten Situationen: F Nicht innerhalb eines Sekundenbruchteils mit der Behandlung oder Anweisungen beginnen, spontane Ideen und Optionen klar von durchdachten Entscheidungen/Strategien trennen. F Um Ruhe bitten, einen tiefen Atemzug nehmen und dann das formale team time out (10-für-10,. Abb. 2) durchführen. Alle sollen kurz zuhören, mitdenken und ihre Vorschläge oder Bedenken einbringen. F Wichtig ist, dass während des 10-für-10 alle Teammitglieder zuhören und ihre Aktivitäten unterbrechen! Training von CRM-Fähigkeiten bei Simulations-Team- Trainings mittels moderner Patienten-Simulator-Systemen Die Literatur, welche die Effektivität von Simulations-Team-Trainings belegt, ist mittlerweile umfangreich [17, 36 51]. Da es sich beim CRM-Training um die Veranschaulichung und das Training kognitiver Prozesse (und entsprechender Verhaltensweisen) handelt, ist eine gewisse Trainingsintensität und Regelmäßigkeit unabdingbar (. Infobox 5). So kann eine neue Intubationstechnik ( skills ) unter Umständen innerhalb 1 h geübt werden, Verhaltensweisen ( behaviours, non-technical skills ) aber bedürfen für eine sinnvolle Reflektion und Veränderung längerer Einwirkzeiten. Daher werden für ein effektives CRM-Training stets ein hohes Instruktoren-/Teilnehmerverhältnis und eine Kursdauer von etwa einem Tag empfohlen. Außerdem sollten die Kurse für einen anhaltenden Lerneffekt mindestens jährlich wiederholt und initial idealerweise für das ganze Team en bloc angeboten werden. Die Medizin ist, was deliberate practice angeht (. Infobox 5), erst ganz am Anfang, hat aber mit dem realitätsnahen Simulations-Team-Training, wenn sie sinnvoll gestaltet und eine hohe Selbstreflektion garantieren (z. B. durch videogestütztes debriefing ), eine sehr effektive und nachhaltige Möglichkeit, hochgradig relevante Trainingsmaßnahmen durchzuführen (. Abb. 3, 4, 5). Die Breite und Durchsetzung von Sim-Training in der Akutmedizin ist niedrig und hat noch sehr großes Potenzial. Neben einigen Vorreitern, welche z. B. seit 5 Jahren regelmäßiges CRM-orientiertes Simulationstraining für ihre Luftrettungszentren durchführen, gibt es nur wenige Institutionen, welche CRM-Team-Training als obligaten Bestandteil und für alle Mitarbeiter anbieten. Da die Kenntnisse im Bereich der Human Factors und insbesondere im Bereich CRM in der Anwendung beim videogestützten Simulationstraining essenziell für den Trainingserfolg sind, ist die Qualifikation der CRM-Instruktoren entscheidend. International werden verschiedene Formate von Instruktorenkursen mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten. Der Autor selbst hat am TüPASS auf Basis der Stanford-Kurse (Gaba) über CRM-Instruktoren für die Akutmedizin ausgebildet. Ausblick und Zukunft Die (Akut-)Medizin sieht sich zu Recht der Feststellung gegenüber, dass dort lan- 354 Notfall + Rettungsmedizin

7 ge Zeit die aktive Beschäftigung mit modernen Prinzipien der Systemsicherheit verpasst wurde. In diesem Zusammenhang wurden auch moderne und hier vor allem kompetenzbasierte Ausbildungskonzepte vernachlässigt. Die Bedeutung von Human Factors und CRM wurden bis vor kurzem nahezu vollständig ignoriert. Immer noch herrscht in Teilen der Medizin die ethisch nicht haltbare Ausbildung und Üben am lebenden Patienten vor. Aus diesem Grund haben es sich die Autoren im Rahmen der eigens gegründeten Arbeitsgemeinschaft Bildung & Training des Aktionsbündnisses Patientensicherheit zur Aufgabe gemacht, mit vielen Partnern, die Aktivitäten in diesem Bereich weiter zu intensivieren und die Bedingungen zu optimieren (Umsetzung der WHO-Empfehlungen für Ausbildung in Patientensicherheit und Human Factors /CRM, etc.). Die (Akut-)Medizin hat die Patientensicherheit als zentral wichtiges Feld für die Zukunft erkannt und bereits erhebliche und wichtige Fortschritte erzielt. Für Pioniere im Feld erfreulich und viele Chancen eröffnend, andererseits für die aktiv Beteiligten stets noch zu langsam und deutlich hinter dem aktuellen Stand der Wissenschaft (in Training und Patientensicherheit). Geld, Kostendruck und fehlende personelle Ressourcen sind heute die Hauptargumente gegen entsprechend moderne Ausbildungs- und Trainingskonzepte. Dies ist insofern ein Fortschritt, als vor 10 Jahren noch die Notwendigkeit und Effektivität solcher Maßnahmen ganz generell in Zweifel gezogen wurde. Wir sind heute einen wichtigen Schritt weiter: Die Notwendigkeit und der Bedarf für das CRM-basierte Simulations-Team-Training in allen Bereichen der Akutmedizin ist mittlerweile akzeptiert und auch die Effektivität von methodisch korrekt etablierten und qualitätgestützten Trainingsmaßnahmen durch geschulte CRM-Instruktoren wird kaum noch angezweifelt. Die Mitarbeiter im Gesundheitswesen, insbesondere aus der Akutmedizin sind schon lange begeistert und überzeugte Teilnehmer dieser Simulations-Team-Trainingsformate. > Es muss noch viel besser werden Abb. 5 9 Videomitschnitt mit eingeblendeten Vitaldaten zur Nachbesprechung und Selbstreflektion der Simulationsszenarien. Hier geht es nicht darum, jemanden schlecht zu machen, sondern konstruktiv am gerade erlebten Fall gemeinsam zu lernen sowohl aus optimierbaren Handlungen, als auch aus besonders gut gelösten Problemsituationen Es wird nun gelten, die Entscheidungsträger auch von der langfristigen und damit letztendlichen Kosteneffektivität der notwendigen Trainingsmaßnahmen zu überzeugen und diese auch in bestehende Aus, Fort- und Weiterbildungskonzepte aller Disziplinen und berufsgruppenübergreifend zu integrieren. Es ist ein Stück weit beschämend, wenn noch 2010 ein junger Arzt/eine junge Ärztin das Medizinstudium erfolgreich abgeschlossen hat und nur an ganz wenigen Fakultäten über den Einfluss der Human Factors erfahren hat, welche dann, in der täglichen Praxis der Berufsausübung, fast 70% der Ursachen aller Zwischenfälle ausmachen (CRM, Entscheidungsfindung, Teamarbeit, etc.). Machen Sie mit, die Patientensicherheit schon morgen nachhaltig zu verbessern. Ausbildung, Forschung und Training im Bereich Human Factors und Systemsicherheit haben eine enorme Expansion vor sich. Die Welle ist nicht mehr zu stoppen. Jedes Training, jede interdisziplinäre Zwischenfallanalyse ist ein Stück vom Mosaik der Patientensicherheit. Wir können und müssen die Patientensicherheit in den nächsten 10 Jahren um ein Mehrfaches erhöhen. Machen Sie mit. Notfall + Rettungsmedizin

8 Infobox 4 Ein Beispiel für Fixierungsfehler aus der Praxis/ incident reporting -Patienten-Sicherheits- Informations-System (PaSIS) Das bodengebundene Rettungsteam (Rettungsassistent und Notarzt) versorgt einen Patienten mit Zustand nach Sturz vom Fahrrad und Verdacht auf intraabdominelle Blutung (Milzruptur o. Ä.). Bei Eintreffen des Hubschrauberteams übernimmt die Besatzung des Rettungshubschraubers die bisherige Arbeitsdiagnose des bodengebundenen Teams und arbeitet an der zielführenden Versorgung des Patienten im Sinne einer abdominellen Blutung mit (mehrere großlumige Zugänge, Volumengabe, Katecholaminperfusor im stand by, etc.). Eine vorhandene Bronchospastik wird vom intialen Notarzt mit einer zu flachen Narkose erklärt. Im weiteren Verlauf wird deutlich, dass der Patient eine anaphylaktische Reaktion auf einen Wespenstich hatte und durch konsekutive Kreislaufschwäche noch auf dem Fahrrad kollabiert war. Bei dem Sturz hatte er sich keine wesentlichen Verletzungen zugezogen. In der Nachbesprechung führt der Rettungsassistent aus, es sei ihm komisch vorgekommen, dass der Patient eine so teigige Haut gehabt hatte. Er hätte aber seine Zweifel nicht geäußert, seine Beobachtung nicht mitgeteilt. Die bestehende Bronchospastik war dem zweiten Notarzt gar nicht bekannt geworden. Infobox 5 Dream teams are made not born! Leitthema Korrespondenzadresse Dr. M. Rall Tübinger Patienten-Sicherheitsund Simulationszentrum (TüPASS), Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Tübingen Silcher-Str. 7, Tübingen Interessenkonflikt. TüPASS führt Instruktorenkurse für Laerdal Medical GmbH, München, durch. Literatur 1. Rall M, Gaba DM (2009) Human performance and patient safety. In: Miller RD (Hrsg.) Miller s Anesthesia. Elsevier Churchhill Livingstone, Philadelphia, S Reason J (1997) Managing the risks of organizational accidents. Aldershot, Ashgate 3. Reason JT (1990) Human error. Cambridge, Cambridge University Press 5. Rall M (2004) Erhöhung der Patientensicherheit durch Crisis Resource Management (CRM) Training. J Anästh Intensivbehandlung 2: Prince C, Salas E (2000) Team situation awareness, errors, and crew resource management: research integration for training guidance, situation awareness analysis and measurement. In: Endsley MR, Garland DJ (Hrsg.) Situation awareness analysis and measurement, Erlbaum, Mahwah, S Rall M, Dieckmann P, Stricker E (2007) Erhöhung der Patientensicherheit durch effektive Incident Reporting Systeme am Beispiel von PaSIS. In: Ennker J PD (Hrsg) Risikomanagement in der operativen Medizin. Steinkopf, Darmstadt, S Rall M, Zieger J, Stricker E et al (2007) Pharmakovigilanz: Das anonyme Incident Reporting System Pa- SIS und PaSOS Meldeplattform auch für sicherheitsrelevante Ereignisse im Zusammenhang mit der Verabreichung von Medikamenten. AMT Arzneimitteltherapie 25: Rall M, Dieckmann P, Gabriel H et al (2006) Charakteristika effektiver Incident-Reporting-Systeme zur Erhöhung der Patientensicherheit. Anaesthesiol Intensivmed 47: Rall M, Dieckmann P (2005) Prävention und Management von kritischen Ereignissen durch Crisis Resource Management (CRM). Minim Invasive Chir 14: Rall M, Dieckmann P (2005) Safety culture and crisis resource management in airway management: general principles to enhance patient safety in critical airway situations. Best Pract Res Clin Anaesthesiol 19: Rall M, Gaba DM (2009) Patient Simulation. In: Miller RD (Hrsg.) Miller s Anesthesia, 7 th Ed., Elsevier Churchhill Livingstone, Philadelphia, S Haynes AB, Weiser TG, Berry WR et al (2009) A surgical safety checklist to reduce morbidity and mortality in a global population. N Engl J Med 360: Rall M (2009) PaSOS das Incident-Reporting-System für die Erfassung Analyse von sicherheitsrelevanten Ereignissen in der Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie. In: Ansorg J, Diemer M, Heberer J et al (Hrsg.), OP-Management, 2. Aufl., MWV, Berlin, S Rall M (2009) Ursachen und Prävention von Zwischenfällen die Wichtigkeit von effektiven Incident Reporting Systemen am Beispiel von PaSOS. In: Bender H, Biermann E, Schüpfer G, Wichtl O (Hrsg.) Management im OP. MEPS Medical Event & Publisher Services, Nürnberg, S Rall SR M, Zieger J, Schädle B et al (2008) PaSOS- Depesche Risiken und Gefahren durch unzureichendes Monitoring von beatmeten Patienten bei innerklinischen Transporten. Patienten-Sicherheits- Optimierungs-System PaSOS Fehler vermeiden Risiken kennen. Wichtige Fälle und Analysen zur Erhöhung der Patientensicherheit. URL: pasos-ains.de. Anaesth Intensivmed 49: Rall M, Reddersen S, Zieger J et al (2008) Incident Reporting in der Anästhesiologie. Hintergründe und Nutzen am Beispiel von PaSOS. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 43: Gaba DM, Fish KJ, Howard SK (1994) Crisis management in anesthesiology. Churchill Livingstone, New York 30. Howard SK, Gaba DM, Fish KJ et al (1992) Anesthesia crisis resource management training: teaching anesthesiologists to handle critical incidents. Aviat Space Environ Med 63: Wiener E, Kanki B, Helmreich R (1993) Cockpit resource management. Academic Press, San Diego 35. Rall M, Glavin R, Flin R (2008) The 10-seconds-for-10- minutes principle Why things go wrong and stopping them getting worse. Bulletin of The Royal College of Anaesthetists Special human factors issue: Hunt EA, Walker AR, Shaffner DH et al (2008) Simulation of in-hospital pediatric medical emergencies and cardiopulmonary arrests: highlighting the importance of the first 5 minutes. Pediatrics 121:e34 e Smith HM, Jacob AK, Segura LG et al (2008) Simulation Education in Anesthesia Training: A case report of successful resuscitation of bupivacaine-induced cardiac arrest linked to recent simulation training. Anesth Analg 106: Issenberg SB, Scalese RJ (2008) Simulation in health care education. Perspect Biol Med 51: Draycott TJ, Crofts JF, Ash JP et al (2008) Improving neonatal outcome through practical shoulder dystocia training. Obstet Gynecol 112: Rall M, Stricker E, Reddersen S et al (2008) Mobile insitu crisis resource management training: simulator courses with video-assisted debriefing where participants work. In: Kyle R, Murray BW (Hrsg) Clinical simulation: operations, engineering, and management. Academic Press, Burlington, S Berkenstadt H, Erez D, Munz Y et al (2007) Training and assessment of trauma management: the role of simulation-based medical education. Anesthesiol Clin 25: Fanning RM, Gaba DM (2007) The role of debriefing in simulation-based learning. Simul Healthc 2: Eppich WJ, Adler MD, McGaghie WC (2006) Emergency and critical care pediatrics: use of medical simulation for training in acute pediatric emergencies. Curr Opin Pediatr 18: Issenberg SB, McGaghie WC, Petrusa ER et al (2005) Features and uses of high-fidelity medical simulations that lead to effective learning: a BEME systematic review. Med Teach 27: Fletcher G, Flin R, McGeorge P et al (2003) Anaesthetists Non-Technical Skills (ANTS): evaluation of a behavioural marker system. Br J Anaesth 90: Professionelle Leistungen auf höchstem Niveau können nur von Teams erwartet werden, welche regelmäßig kritische Situationen im Team trainieren. Alles andere ist Glück und Zufall. Keine andere Disziplin oder Industrie würde ihre Teams so unvorbereitet in eigentlich vorhersehbare Zwischenfälle laufen lassen wie die Medizin. Menschliche Höchstleistungen kommen, egal in welchem Feld, ob Sport, Schach, Fliegerei oder Kunst, von jahrelangem intensivem Training. Trainiert werden dabei immer wieder die Dinge, die am wichtigsten sind und die am wenigsten gut klappen ( deliberate practice ). Die besten unter den Experten sind die, welche am meisten Stunden mit hartem Training von denjenigen Dingen zugebracht haben, die am schwierigsten sind (immer wieder das trainieren, was am schlechtesten funktioniert). Das vollständige Literaturverzeichnis finden Sie in der html-version dieses Beitrags im Online-Archiv auf der Zeitschriftenhomepage 356 Notfall + Rettungsmedizin

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Nein! So what? Kultivierter Umgang mit Fehlern? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente eine echte Kultur?

Nein! So what? Kultivierter Umgang mit Fehlern? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente eine echte Kultur? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente Kultivierter Umgang mit Fehlern? Marcus Rall Institut für Patientensicherheit und Simulations-Teamtraining GmbH & Kreiskliniken Reutlingen Fehler sind integraler Bestandteil

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014 Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit Dr. Hartwig Marung Dr. Hartwig Marung 02.09.2014 Ich werde ich mit Ihnen darüber sprechen, - warum Asklepios dieses Thema wichtig ist - wie andere Risikobereiche

Mehr

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin

Mehr

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner Fehler Zwischenfall Sicherheitskultur Aber wie? Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. Planung Umsetzung Zertifizierung

H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. Planung Umsetzung Zertifizierung H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst Planung Umsetzung Zertifizierung 8 Crew Resource Management (CRM) und Human Factors Marcus Rall,

Mehr

urheberrechtlich geschützt

urheberrechtlich geschützt 5 Die Arbeit im Team verbessern Simulationstraining in der Medizin Siegfried Döttling und Marcus Rall 5.1 Warum Simulationsteamtraining? Und was ist CRM? Niemand würde mit einem Flugzeug fliegen, bei dem

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für. M. Rall. Patientensicherheit. Ein Service von Springer Medizin. Daten zum Thema und Wege aus der Krise

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für. M. Rall. Patientensicherheit. Ein Service von Springer Medizin. Daten zum Thema und Wege aus der Krise Der Urologe Organ der Deutschen Gesellschaft für Urologie Organ des Berufsverbandes der Deutschen Urologen Elektronischer Sonderdruck für M. Rall Ein Service von Springer Medizin Urologe 2012 51:1523 1532

Mehr

DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS

DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS DRK Rettungsdienst-Symposium Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme TüPASS Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TüPASS Klinik für Anaesthesiologie

Mehr

Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Lars Friedrich

Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Lars Friedrich 1 Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Z 2 Lernziele Am Ende der Vortrages verstehe ich das Werkzeug medizinische Simulation kenne ich die Bedeutung der Human Factors für die

Mehr

Interprofessionalität. Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit - Wie wird Interprofessionalität realisiert? C.

Interprofessionalität. Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit - Wie wird Interprofessionalität realisiert? C. Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit -

Mehr

Fallstudie. Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation. Tübingen, Deutschland. TüPASS Universitätsklinikum Tübingen

Fallstudie. Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation. Tübingen, Deutschland. TüPASS Universitätsklinikum Tübingen Fallstudie Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation TüPASS Universitätsklinikum Tübingen Tübingen, Deutschland Von: Ellen Thomseth, Laerdal Medical In dieser Fallstudie aus

Mehr

Instruktorenseminar in Kooperation mit

Instruktorenseminar in Kooperation mit Instruktorenseminar in Kooperation mit Delivering realistic medical simulation products Das zweitägige Instruktorenseminar von isimulate in Kooperation mit InPASS, bietet Ihnen neben einer intensiven Einweisung

Mehr

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation Case study Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation TuPASS - Tubinger Patientsicherheitsund Simulationszentrum Tubingen, Germany By: Ellen Thomseth, Laerdal Medical This case study

Mehr

Stellenwert der Simulation

Stellenwert der Simulation 1909 Antoinette Stellenwert der Simulation St. Oppermann Institut für Notfallmedizin der Asklepioskliniken (Dir.: Prof. Dr. Hp Moecke) Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Rescue Engineering

Mehr

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation Case study Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation TuPASS - Tubingen University Hospital Tubingen, Germany By: Ellen Thomseth, Laerdal Medical This case study is one, in a series of

Mehr

Schutz-Engel-System. Vorstellung einer Vision

Schutz-Engel-System. Vorstellung einer Vision Schutz-Engel-System Vorstellung einer Vision Silke Reddersen, Marcus Rall, Jörg Zieger Patientensicherheits- und Simulationszentrum Universitätsklinikum Tübingen Die Stadt Tübingen Das Universitätsklinikum

Mehr

LITERATURLISTE LERNEN DURCH SIMULATION

LITERATURLISTE LERNEN DURCH SIMULATION LITERATURLISTE LERNEN DURCH SIMULATION Abrahamson, S., Denson, J. S. & Wolf, R. M. (2004). Effectiveness of a simulator in training anesthesiology residents. Quality and Safety in Health Care, 13, 395-399.

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

Great Circle Safety - Patientensicherheit 17.01.2013

Great Circle Safety - Patientensicherheit 17.01.2013 Great Circle Safety - Patientensicherheit 17.01.2013 Menschliches Versagen? Warum Systeme gar nicht funktionieren können! Luftfahrt als vorbildhaftes Unternehmen für Unfall- und Vorfallfreies agieren seiner

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Kommunikation als Bestanteil des CRM in der Notfallmedizin

Kommunikation als Bestanteil des CRM in der Notfallmedizin 2. Bodensee Interhospitaltransfer Symposium Kommunikation als Bestanteil des CRM in der Notfallmedizin Michael Engel Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Luftrettungszentrum Christoph 41 Klinikverbund

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen

Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen Dr. Gesine Hofinger Plattform Menschen in komplexen Arbeitswelten e.v. HF-Anforderungen - Dr. Gesine Hofinger 1 Humanfaktoren Menschliche

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Medicine Patient Safety Economics

Medicine Patient Safety Economics Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Medizin Patientensicherheit Ökonomie Interdisciplinary Contributions to Hospital Management Medicine Patient Safety Economics DE 2014 Möglichkeiten

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

C R M - Nur etwas für die Luftfahrt? CRM. Inhalt. Cockpit Resource Management Crew Resource Management Crisis Resource Management

C R M - Nur etwas für die Luftfahrt? CRM. Inhalt. Cockpit Resource Management Crew Resource Management Crisis Resource Management Arbeitsgemeinschaft Fortbildung im Rettungsdienst Südniedersachsen Göttingen, 02. Mai 2007 C R M - Nur etwas für die Luftfahrt? Dr. med. Arnd Timmermann, D.E.A.A. Lehr- und Simulationszentrum Zentrum Anaesthesiologie,

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS B. Hoffmann, A. Nöding, H. Haeske-Seeberg 2. Nationales CIRS-Forum - CIRS, Risikomanagement, Patientensicherheit 24. Februar 2012, Berlin Wir müssen reden!

Mehr

Das High-Responsibility-Team (HRT) in der Leitstelle

Das High-Responsibility-Team (HRT) in der Leitstelle Das High-Responsibility-Team (HRT) in der Leitstelle Verantwortung in komplexen Arbeitsfeldern Dr. Vera Hagemann Wirtschafts- und Organisationspsychologie Fakultät für Ingenieurwissenschaften Universität

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Gesundheitswirtschaft Biomedizinische Forschung Logopädie (BSc) Molekulare Medizin (BSc/MSc) Medical

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT. 02. Dezember 2013 bis 27. November 2014 ABSCHLUSSARBEIT. zum Thema

WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT. 02. Dezember 2013 bis 27. November 2014 ABSCHLUSSARBEIT. zum Thema WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT 02. Dezember 2013 bis 27. November 2014 ABSCHLUSSARBEIT zum Thema Was kann eine Führungskraft in der Anästhesiepflege beitragen, um Fehler

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Extreme Programming. Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig

Extreme Programming. Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig Extreme Programming Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig Stand: 11.06.2007 LINEAS Gruppe - Zahlen und Fakten LINEAS Gruppe Branche Software- und

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads :

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von talking heads : Talking heads Köpfen? oder ein sinnvolleres Leben geben? Patrick Kunz 1 Ablauf Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads : Didaktische Gegenmittel: Echte Interaktivität Technische Medizin:

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Dr. Fakultät für Informatik Universität Karlsruhe (TH) Paar-Programmierung (PP) Vor- und Nachteile lebhaft diskutiert

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main. Medizin in Zeiten globaler Epidemien. Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland

118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main. Medizin in Zeiten globaler Epidemien. Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main Medizin in Zeiten globaler Epidemien Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland René Gottschalk Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit

Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit 1. Kongress Sicherheit in der Pflege 13.-14. 11.2009 Campus Universität Witten/Herdecke Prof. Dr. rer pol Ulrike Toellner-Bauer Ev. Fachhochschule

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

PROJEKT FEHLER - KULTUR

PROJEKT FEHLER - KULTUR PROJEKT FEHLER - KULTUR Training für ein systemisches Fehlermanagement und eine neue Kultur im Umgang mit Fehlern in Krankenhäusern Dr. Stefan Dinges Abteilung Pallative Care und OrganisationsEthik Worum

Mehr

HFSOLUTIONS KURSPROGRAMM 2013

HFSOLUTIONS KURSPROGRAMM 2013 HFSOLUTIONS KURSPROGRAMM 2013 www.hfsolutions.ch info@hfsolutions.ch Inhalt Vorwort... 3 CRM Trainer Ausbildung... 4 1 Kursinhalte... 5 2 Kursziele... 6 3 Kursdaten... 7 Zielpublikum... 7 Kursdauer...

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Skills Resource Planning

Skills Resource Planning Skills Resource Planning Data Assessment Solutions GmbH Jena, 1.6.2015 Was wir machen Software Consulting Operations Management Skills- und Ressourcen-Management Data Analytics Daten- und Prozessintegration

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Aktionsbündnis Patientensicherheit

Aktionsbündnis Patientensicherheit 00qm\rm\AktPS\konz1.cdr Aktionsbündnis Patientensicherheit und das Institut für Patientensicherheit Symposium Fehlermanagement und Patientensicherheit Hauptstadtkongress für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Mehr

University of Leicester

University of Leicester FOCUS DES MANAGEMENT-DEVELOPMENT Das Management-Diplom wird als 12-Monats-Programm angeboten. Alle erforderlichen Kursmaterialien werden in flexiblen Lerneinheiten zusammen mit Kerntexten und passenden

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators DIVI Leipzig 2013 Jan-Peter Braun Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin ampus Virchow-Klinikum ampus harité Mitte U N I V E R S I T Ä T S M E D

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Fehlermanagement im Klinischen Alltag. Pamela Kantelhardt AG AMTS - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e.v. amts@adka.

Fehlermanagement im Klinischen Alltag. Pamela Kantelhardt AG AMTS - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e.v. amts@adka. Fehlermanagement im Klinischen Alltag Pamela Kantelhardt AG AMTS - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e.v. amts@adka.de Worum geht s? Fehler? Bei uns doch nicht, oder? Fragestellungen

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr