Crisis Resource Management (CRM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Crisis Resource Management (CRM)"

Transkript

1 Leitthema Notfall Rettungsmed : DOI /s Online publiziert: 22. Juli 2010 Springer-Verlag 2010 Redaktion C.K. Lackner, München M. Rall 1 C.K. Lackner 2, 3 1 Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulationszentrum (TüPASS), Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Tübingen 2 Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM), Klinikum der Universität München 3 Human-Simulation-Center, Klinikum der Universität München Crisis Resource Management (CRM) Der Faktor Mensch in der Akutmedizin Obwohl die akutmedizinische Versorgung in den deutschsprachigen Ländern zu den besten der Welt zählt, kommt es noch viel zu oft zu vermeidbaren Patientenschäden. Obwohl seit Langem wissenschaftlich gut belegt ist, wo die Probleme und Gefahren in komplexen Organisationen liegen [1], haben sich diese Erkenntnisse immer noch nicht bis ans Krankenbett bzw. die Patiententrage durchgesetzt. Immer noch liegen etwa 70% der Ursachen von Zwischenfällen im Bereich der sog. Human Factors (. Infobox 1) und immer noch werden Mediziner, Pflegekräfte und Rettungsassistenten in diesen Dingen viel zu selten oder überhaupt nicht ausgebildet [1]. Das Verhalten von Menschen in komplexen und risikobehafteten Situationen ist unabhängig vom beruflichen Umfeld immer ähnlich. So spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob Zwischenfälle in der Kernenergie, der Luftfahrt, im Bereich von Ölbohrinseln oder eben der Akutmedizin untersucht werden [2, 3]. Das oft bemühte menschliche Versagen ist in diesem Kontext eigentlich in keiner Weise zielführend, denn es beschreibt inhaltlich nichts, was tatsächlich relevant wäre: Alle Zwischenfälle sind letztlich durch Menschen bedingt und auch das oft als Alternative angeführte technische Versagen ist eigentlich nichts anderes als menschliches Versagen (hier Fehler in der Konstruktion, Bau, Wartung oder Anwendung von Geräten). Außer Naturkatastrophen sind also alle Unfälle immer letztendlich menschliches Versagen das Wort sagt also nichts aus, beinhaltet lediglich eine inhärente Anschuldigung von beteiligten Personen, die oft ihrerseits Opfer des Systems sind (. Infobox 1). Außerhalb der Medizin gibt es viele bewährte Lösungen Im Bereich der Hochrisiko-Hochsicherheitsindustriebereiche haben sich seit vielen Jahrzehnten Programme zur Reduzierung des Schadenspotenzials durch Human Factor -bedingte Zwischenfälle etabliert und beständig weiterentwickelt. Ausbildung und Training in sog. Crisis Resource Management (CRM)-Programmen (. Infobox 2) sind dabei ebenso obligater und regelmäßig wiederholter Bestandteil der Ausbildung, wie das Simulations-Team-Training unter realitätsnahen Bedingungen. Viele dieser Programme gelten bei Betreibern und Mitarbeitern über alle Hierarchestufen hinweg als unverzichtbar für die Sicherheit [4 11]. Zudem gibt es zahlreiche gesetzliche Vorschriften dazu (z. B. müssen alle Piloten in Deutschland mindestens zweimal im Jahr im Simulator trainieren). Auch die Ausnutzung effektiver Incident-Reporting-Systeme zählt hierbei zu den zentralen Bausteinen einer Sicherheitskultur [1, 12 19] (. Infobox 2). Umso mehr erstaunt es, dass dort, wo es direkt um Menschenleben geht, solche Programme und Trainingskonzepte auch 2010 noch in den Anfängen stecken oder wenig verbreitet sind, obwohl inzwischen auch für die (Akut-)Medizin nachgewiesen wurde, dass die Mehrzahl der Zwischenfälle ihre Ursache in Human Factors findet. Defizite in der Akutmedizin F Immer noch gibt es im Rahmen der Ausbildung (Medizinstudium, Pflegeausbildung, etc.) sehr selten Elemente aus dem Bereich der Human Factors und kaum verpflichtende CRM- Kurse (undenkbar in der Luftfahrt;. Infobox 1 und 2). F Immer noch führen die wenigsten Kliniken und Rettungsdienstorganisationen realitätsnahes Simulations- Team-Training für typische Komplikationen und Zwischenfälle durch. Regelmäßig und für alle Mitarbeiter gibt es solche Programme fast gar nicht. F Dediziertes CRM-Training (Lernen von Entscheidungsfindung in komplexen Situationen und unter Unsicherheit, Transfer kritischer Informationen und effektive Kommunikation, Umgang mit Fixierungsfehlern, opti- Notfall + Rettungsmedizin

2 Leitthema Tab. 1 Kennzeichen einer modernen Sicherheitskultur. (Nach [1]) Werte Sicherheit ist das wichtigste Ziel Sicherheit vor Produktion Permanente Suche nach neuen Fehlermöglichkeiten kein Ausruhen auf Sicherheit ( Never forget to be afraid! ) Notwendige Ressourcen, Anregungen und Belohnungen für Sicherheit stehen bereit Vorstellungen (Modelle) Sicherheit muss aktiv erreicht werden Sichere Prozesse und Routineabläufe sind ebenso wichtig wie Begeisterung, Können und Anstrengung Offene Atmosphäre für Sicherheitsbedenken und Fehler Das Lernen aus normalen und negativen Ereignissen ist fundiert Normen Auch hierarisch untere Ebenen können Sicherheitsbedenken äußern und Entscheidungen höherer Ebenen in Frage stellen. Hilfe holen wird stark unterstützt und häufig gemacht, auch oder speziell von Erfahrenen. Explizite Kommunikation ist verbreitet. Die Hierarchie ist flach Führungspersonal hört auch auf Anfänger Neue trauen sich, auch etwas zu sagen. Angestellte werden für im Zweifel auf der sicheren Seite bleiben belohnt, auch wenn sie sich geirrt haben. Infobox 1 Definition von Human Factors the Good and the Bad Human Factors, also menschliche Faktoren, umfassen all jene Faktoren, welche die Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Menschen vor allem in komplexen Situationen oder Systemen bestimmen. Grundsätzlich können dies positive (der Sicherheit förderliche) oder negative (die Sicherheit limitierende) Eigenschaften sein. Man kann zwischen individuell-kognitiven Faktoren (Entscheidungsfindung, Situationsbewusstsein, eingeschränkte Fähigkeit zum multi tasking usw.) und mehr interagierenden, kooperativen Teamfaktoren (Kommunikation, geteilte mentale Modelle usw.) unterscheiden. Direkt leistungsbeeinflussende Faktoren (Müdigkeit, Krankheit, Lärm, etc.) werden oft als Human Factors im engeren Sinne bezeichnet. Der Faktor Mensch spielt bei über 70% aller Zwischenfälle innerund außerhalb der Medizin eine wesentliche oder beitragende Rolle und steht deshalb im Zentrum bei den Bemühungen, die Handlungssicherheit von Menschen in komplexen Arbeitswelten zu erhöhen. Die Hauptbereiche teilen sich in individuell-kognitive Aspekte von Entscheidungen, der Mensch-Maschine- Schnittstelle (Bedienung von Geräten im weitesten Sinne) und der Interaktion zwischen Menschen (im Team). miertes Teamwork, etc.) findet in der Medizin bisher nur an ganz wenigen Zentren statt. F Immer noch gibt es nur wenige effektive Incident-Reporting-Systeme, um aus eigenen und aus den Fehlern der Anderen zu lernen. Forderungen für die (Akut-)Medizin Es ist höchste Zeit, dass wir uns um die bisher vernachlässigten 70% der Fehlerursachen kümmern ( the missing 70%, [1]). Hierbei gilt es insbesondere: F anzuerkennen, dass nur 30% der Zwischenfälle ihre tatsächliche Ursache in mangelndem medizinischen Fachwissen oder Fertigkeitsdefiziten haben, F Ausbildung und Training in den bisher kaum geschulten 70% der Ursachen (Teamwork, Kommunikation in kritischen Situationen, Entscheidungsfindung, etc.), also Entstehung von Fehlern und Systemsicherheit zu intensivieren, F Schulung und Training in Human Factors und CRM obligat einzuführen, F regelmäßiges Simulations-Team-Training für alle Mitarbeiter zu etablieren, F effektive Incident-Reporting-Systeme mit hohem Stellenwert für die Geschäftsleitung und entsprechend leistungsfähiger Effektschiene einzuführen (dabei absolute Wahrung der Sanktionsfreiheit für alle Mitarbeiter), F Patientensicherheit wieder als oberste Priorität zu etablieren Leben und Vorleben einer proaktiven Sicherheitskultur (. Tab. 1). Für alle oben genannten Punkte stehen inzwischen effektive und nachhaltige Trainingsmethoden und wissenschaftliche Expertise zur Verfügung. Die Mehrzahl der Defizite wäre also relativ unschwer vermeidbar. So führte z. B. die Einführung einer Checkliste im Operationssaal in einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Senkung der Gesamtmortalität von fast 50% [20]. Welche methodische/strukturelle Intervention hat je eine solch signifikante Erhöhung der Patientensicherheit erbracht? Sicherheitskultur ist Voraussetzung und Ziel gleichermaßen Die Optimierung der Patientensicherheit im Bereich der Human Factors und die Anwendung der CRM-Prinzipien erfordern als Basis eine gute und breit akzeptierte Sicherheitskultur (. Tab. 1, [1]). Hierbei können Aktivitäten wie ein regelmäßiges realitätsnahes Simulations- Team-Training [1, 18] und gut etablierte nichtpunitive Incident-Reporting-Systeme [12, 13, 21 28] zu einer messbaren Verbesserung der Sicherheitskultur beitragen. Es wird also erforderlich sein, parallel in einem iterativen Prozess voranzugehen. Beispielsweise zeugt die Durchführung eines CRM-basierten Simulations-Team- Trainings für die ganze Abteilung vom Engagement der Klinikleitung für Verbesserungen in den Bereichen Human Factors und CRM. Es macht allen Mitarbeitern gleichzeitig die Bedeutung der Human Factors für die Behandlungssicherheit im Team und damit für das Outcome der Patienten sichtbar und persönlich erlebbar. Zudem ist das Training auch eine Teamintervention, die den Mitarbeitern verschiedener Erfahrungsstufen zeigt, dass a) alle auch mal Fehler machen, b) Erfahrung keine Garantie für Fehlerfreiheit ist und c) auch relativ Unerfahrene, sehr gute Teammitglieder sein können. Man ist nach solchen Trainingsmaßnahmen innerhalb des Teams wieder näher zusammengerückt, hat deutlich mehr Verständnis für die Bedürfnisse der anderen Teammitglieder und hat sich noch einmal auf das gemeinsame Ziel sichere Patientenbehandlung fokussiert. 350 Notfall + Rettungsmedizin

3 Zusammenfassung Abstract Sicherlich bleibt jede einzelne Maßnahme zur Erhöhung der Patientensicherheit relativ wirkungslos, wenn nicht parallel durch verschiedene Schritte die Sicherheitskultur insgesamt verbessert wird. Andererseits kann man nicht die Sicherheitskultur als solche en bloc verbessern, sondern muss einzelne wirksame Maßnahmen sukzessive Schritt um Schritt, Stein auf Stein aufbauen. Human Factors sind harte Prädiktoren des Patientenoutcome Gefährdungen der Patientensicherheit durch Defizite im Bereich Human Factors sind deshalb besonders tragisch, da sie meist vermeidbar sind und in sehr vielen Fällen das notwendige Wissen zur Vermeidung eines Zwischenfalls aktuell im Raum der Patientenbehandlung verfügbar gewesen ist (. Infobox 3). Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen Human Factors und CRM sind in der Akutmedizin nicht optional sie bestimmen wesentlich das Outcome von Patienten! Daher gehören der Unterricht und das Training in diesen Bereichen auch nicht an das Ende der Ausbildung, sondern direkt an den Anfang und ab diesem Punkt kontinuierlich in das Trainingsportfolio. > Kenntnisse in Human Factors und CRM bestimmen wesentlich das Outcome von Patienten Zwischenfälle mit Patientenschaden belasten neben dem Patienten und seinen Angehörigen auch die Mitarbeiter im Gesundheitswesen (sog. second victims ) und können, vielleicht auch durch die häufig vorhandene Vermeidbarkeit, bei unmittelbar und mittelbar Beteiligten zu posttraumatischen Belastungseffekten führen (u. a. schlechtes Gewissen, Substanzabhängigkeit, Berufsaufgabe und Depressionen). Dies ist ein wenig beachtetes, oft verschwiegenes und tabuisiertes Feld. Fixierungsfehler ( dies und nur dies,. Infobox 4). Man greift eine Diagnose ohne weitere Reflektion auf [9] und verfolgt diese als Arbeitshypothese weiter. Wichtige Umstände/Befunde werden F angenommen/unterstellt [10], F innerlich abgehakt [12], Notfall Rettungsmed : Springer-Verlag 2010 M. Rall C.K. Lackner Crisis Resource Management (CRM). Der Faktor Mensch in der Akutmedizin Zusammenfassung Immer noch werden Mediziner, Pflegekräfte und Rettungsassistenten viel zu selten oder gar nicht im Bereich der sog. Human Factors ausgebildet, obwohl etwa 70% der Ursachen von Zwischenfällen auf Defizite in diesem Sektor zurückzuführen sind. Inzwischen existieren bewährte Konzepte zu Ausbildung und Training in Human Factors und Crisis Resource Management (CRM), insbesondere ein CRM-basiertes Simulations-Team-Training mit videogestützten Nachbesprechungen erweist sich als sehr effektiv und nachhaltig. Aber auch Konzepte, wie die Erhöhung der Sicherheitskultur und die Einführung nichtpunitiver Incident-Reporting-Systeme sind wichtiger Bestandteil für die nachhaltige Erhöhung der Patientensicherheit in der Zukunft. Dieser Artikel gibt einen Überblick Crisis resource management (CRM). The human factor in acute medicine DOI /s über Ursachen und Konzepte, vor allem im Bereich des CRM-Trainings. Solche Trainingsmaßnahmen werden noch nicht für alle Mitarbeiter und auch nicht regelmäßig angeboten. Es gibt also viel zu tun! Aber es ergeben sich dadurch auch große Chancen, zu den Pionieren zu gehören. Es gilt, sich dafür einzusetzen, dass das CRM-Simulations-Team-Training so selbstverständlich zur regelmäßigen Ausbildung in der Akutmedizin gehört, wie es in anderen Hochrisikobereichen wie der Luftfahrt schon seit Jahrzehnten der Fall ist. Schlüsselwörter Simulationsteamtraining Crisis Resource Management Human Factors Fehler Instruktor Abstract Even though it is well known that about 70% of accidents with patient are due to deficiencies in the area of human factors and crisis resource management (CRM), health care professionals (i.e. physicians, nurses, paramedics) are still not educated in this aspect. This is in contrast to the fact that there are proven methods and tools available in education and training of human factors and CRM and CRMbased simulation team training using videobased self-reflective debriefing methods is particularly effective. Other important steps to enhance patient safety in the future include concepts to promote a safety culture or the introduction of effective non-punitive incident reporting systems. This article provides an overview of needs and instruments especially for CRM training. Even today such training programs are still relatively rare and not systematically implemented in the German speaking countries. Therefore, there is still a lot to do and achieve. At the same time this offers a great opportunity to be a part of the future to be among the pioneers who write history and take on the responsibility to integrate CRM-based training concepts into medical education in all fields of acute care in order to make it as common and irreplaceable as is the case in most other high-risk high-reliability industries. Keywords Simulation team training Crisis resource management Human factors Error Instructor Notfall + Rettungsmedizin

4 Leitthema Tab. 2 Anesthesia non-technical skills (ANTS). (Nach [52, 53]) Kategorisierung von non-technical skills nach dem ANTS-Schema Kategorien Elemente Management der Arbeitsaufgaben ( Task management ) Situationswahrnehmung/Aufmerksamkeit ( Situation awareness ) Entscheidungsfindung und Durchführung ( Decision making ) Teamarbeit ( Teamwork ) F nicht verbalisiert [7] und F Bedenken werden nicht geäußert [7]. Häufig sind, wie hier im Beispiel, mehrere dieser Faktoren beteiligt. Das Gute am Fixierungsfehler ist: Durch Aufmerksamkeit und offene, nichtpunitive Atmosphäre im Team und regelmäßige Anwendung der CRM-Leitsätze, kann der Fixierungsfehler leicht erkannt und aufgelöst werden. Planung und Vorbereitung Priorisierung Aufstellen und Einhalten von Standards Ressourcen erkennen und ausnutzen Informationssammlung Erkennen und Verstehen der Umgebung Antizipieren Erkennen von verschiedenen Optionen Abwägen von Risiken und Auswahl der Optionen Reevaluation (erneute Einschätzung der Situation) Koordinierung der Aktivitäten im Team Austausch von Informationen Anwenden von Autorität, aber auch beharrliches Äußern von Bedenken Einschätzung der Fähigkeiten im Team Unterstützung anderer Tab. 3 Prinzipien des Crisis Resource Management (CRM). (Nach [1]) Die 15 CRM-Leitsätze (nach Rall/Gaba) 1. Kenne Deine Arbeitsumgebung. 2. Antizipiere und plane voraus. 3. Hilfe anfordern, lieber früh als spät. 4. Übernimm die Führungsrolle oder sei ein gutes Teammitglied mit Beharrlichkeit. 5. Verteile die Arbeitsbelastung (10 Sekunden für10 Minuten). 6. Mobilisiere alle verfügbaren Ressourcen (Personen und Technik). 7. Kommuniziere sicher und effektiv sag was Dich bewegt. 8. Beachte und verwende alle vorhandenen Informationen. 9. Verhindere und erkenne Fixierungsfehler. 10. Habe Zweifel und überprüfe genau ( double check, nie etwas annehmen). 11. Verwende Merkhilfen und schlage nach. 12. Reevaluiere die Situation immer wieder (wende das 10-Sekunden-für-10-Minuten-Prinzip an). 13. Achte auf gute Teamarbeit andere unterstützen und sich koordinieren. 14. Lenke Deine Aufmerksamkeit bewusst. 15. Setze Prioritäten dynamisch. Non-technical skills ( Human Factors ) Die wirksamen Komponenten im Bereich der Human Factors wurden von Autoren verschiedene klassifiziert. Ein sehr etabliertes Verfahren ist die von Helmreich et al. [11] abgeleitete NOTECH-Einteilung, die wiederum von Fletcher et al. [52] als anesthesia non-technical skills (ANTS) für die Medizin adaptiert wurde.. Tab. 2 zeigt die Einteilung nach Hauptund Unterkategorien. Mithilfe solcher Systeme lassen sich (beobachtbare) Verhaltensweisen innerhalb eines Teams erfassen und diskutieren. Der Vorteil ist die Systematik und klare Zuordnung zu einzelnen Kategorien. Die Kommunikation wurde in diesem System bewusst nicht explizit aufgeführt, sondern wird als wichtiges Element bei der Umsetzung von vielen der Unterkategorien angesehen (Kommunikation steckt also implizit im ANTS mit drin). Das weltweit bewährte CRM-Konzept Menschen machen zwar Fehler aber sie sind auch die Besten, um Zwischenfälle zu verhindern und Komplikationen effektiv zu beherrschen. CRM-Training CRM beinhaltet Techniken und Verfahren, die Einflüsse des human error erkennen und diesen entgehen zu können. Es beinhaltet Verhaltensprinzipien, welche die Sicherheit durch Prävention und Bewältigung von kritischen Situationen (Notfall, Zwischenfall) erhöhen sollen (. Infobox 2). E Prävention und Management von Zwischenfällen kann man lernen (und muss es auch). CRM wurde von Gaba et al. [29] und Howard et al. [30] erstmals in Form des Anesthesia Crisis Resource Management (ACRM) in die Medizin eingeführt. ACRM ist aus bewährten Schulungskonzepten der Luft- und Raumfahrt abgeleitet [31, 32, 33] und an die speziellen Belange der Medizin adaptiert. In. Tab. 3 sind die 15 CRM-Leitsätze widergegeben. Die ursprünglichen 7 CRM- key points wurden von Gaba/ Howard begonnen und dann von Rall und Gaba [1] weiterentwickelt. Das von Gaba und Howard etablierte ACRM-Training am Simulator und die hieraus in. Tab. 3 dargestellten CRM- Prinzipien haben sich mittlerweile, mit gewissen Varianten, weltweit als de facto Goldstandard beim Training mit Simulatoren etabliert. Es wird angenommen, dass, bei konsequenter Umsetzung der CRM-Leitsätze, die überwiegende Mehrzahl der Fehler oder Zwischenfälle, deren Ursachen im Bereich Human 352 Notfall + Rettungsmedizin

5 Situation Awareness Das " 10 Sekunden für 10 Minuten" - Prinzip Diagnose! Problem? Aufgabenmanagement Kommunikation verbal & non-verbal Teamwork 10 sec! Entscheidungsfindung Problem?, Team, Fakten?, Planen, Verteilen, Rückfragen?, Handeln! Abb. 1 8 Das CRM-Molekül: Kommunikation ist das Bindeglied (der Klebstoff) zwischen den anderen Komponenten der Human Factors im Kontext von Handlungssicherheit in komplexen Situationen. Jedes einzelne Atom des CRM-Moleküls ist notwendig, aber alleine nicht wirksam; ohne suffiziente Kommunikation zerfällt das Molekül in seine Einzelelemente Abb. 2 8 Das 10-Sekunden für-10-minuten-prinzip: Beim Auftreten von Problemen (beginnendem Chaos) oder beim Stellen einer neuen Diagnose sollte das ganze Team zu einer kurzen Unterbrechung fast aller Tätigkeiten aufgefordert werden (10-für-10); alle hören kurz zu, alle Informationen werden zusammengetragen, Ideen vorgebracht und etwaige Bedenken geäußert. Dann wird ein Plan aufgestellt und die Ressourcen verteilt. Dann geht es (symbolisch nach 10 s) mit dem Handeln weiter (was dann mindestens die nächsten 10 min besser und koordinierter abläuft) Abb. 3 8 Simulator-Team-Training im realen Krankenhaus-Operationssaal (in-situ-trainings-konzept). Trainiert wird in Teams im eigenen Umfeld. Das erhöht den Trainingseffekt des Individuums über einen Systemcheck bis zur Teamintervention. (Foto M. Rall, TüPASS, mit freundl. Genehmigung des Klinikums Reutlingen) Abb. 4 9 Simulation schwieriger Atemweg im realen Umfeld. Klassische Anwendung für das Team-Training: Hier muss es Hand-in-Hand gehen, Konzentration ist gefragt, auch in der Simulation. (Foto TüPASS, mit freundl. Genehmigung des Klinikums Reutlingen) Factors liegen (und das sind immerhin bis zu 70%) vermieden oder zumindest in der Auswirkung abgeschwächt werden könnte. Wie in. Abb. 1 dargestellt, sind sämtliche Kategorien und Elemente der NO- TECH- oder ANTS-Klassifikation inklusive dem Element Kommunikation explizit in den CRM-Leitsätzen nach Rall/Gaba berücksichtigt [1, 5, 17, 34]. Um diese CRM-Leitsätze mit Leben (und damit Sinn) zu füllen, sind intensive Beschäftigung, praktische Übung und Anwendung notwendig. Fast alle CRM- Prinzipien können am effektivsten während realitätsnaher full scale -Patientensimulationen aufgezeigt und trainiert werden. Denn speziell in kritischen Situationen wird das Management der eigenen Fähigkeiten und des Teams besonders wichtig und damit für das Erkennen und Üben zugänglich. Das 10-Sekunden-für- 10-Minuten-Prinzip Ein neu zu den CRM-Leitsätzen hinzugekommenes Element [1] ist das sog. 10- Sekunden-für-10-Minuten-Prinzip ([35],. Abb. 2). Notfall + Rettungsmedizin

6 Leitthema Infobox 2 Definition des Crisis Resource Management (CRM) Die Fähigkeit, das Wissen, was getan werden muss, auch unter den ungünstigen und unübersichtlichen Bedingungen der Realität eines medizinischen Notfalls in effektive Maßnahmen im Team umzusetzen (nach David Gaba, Stanford). CRM dient zur Prävention und Management von kritischen Ereignissen bei Individuen wie Teams und hat sich weltweit in vielen Industrien über Jahrzehnte bewährt. Es hält jetzt mehr und mehr Einzug in die Medizin, insbesondere in die Akutmedizin. Infobox 3 Der Fall Elaine Bromiley Ein tragischer und außerordentlich gut aufgearbeiteter Zwischenfall ist eine Fehlerkette, die bei der Narkoseeinleitung für eine kleine Routine-Operation zum Tod einer Patientin, Elaine Bromiley, führte. Der Ehemann, Martin Bromiley, hat als Berufspilot auf den klar vermeidbaren Tod seiner Frau hin eine extensive, interdisziplinäre Analyse des Zwischenfalls durchführen lassen und zeigt in einem Video detailliert die Ergebnisse und tragischen Verquickungen auf. Charakteristisch ist dabei, wie im Beispiel Fixierungsfehler (Infobox 4), dass mehrere der vorhandenen Personen den Zwischenfall hätten vermeiden oder abmildern können und dass das Wissen und Können zur Beherrschung des Problems am Behandlungsort vorhanden war! Es beruht auf der Erkenntnis aus Tausenden von full scale -Simulationsszenarien am TüPASS, wo viele eigentlich kompetente Teams trotzdem Fehler machen, welche ihnen z. T. schon direkt nach dem Trainingsszenario bewusst sind. E Die Ursache für die Nichtanwendung von vorhandenem Wissen liegt häufig im subjektiv zu stark empfundenen Zeit-, Entscheidungsund Handlungsdruck. Bedingt durch die Notfallsituation entsteht der Eindruck, man müsse sofort reagieren und intuitiv das Richtige tun. Dabei kommt es dann zu Versäumnissen, Anwendung in falscher Reihenfolge, Nichtabfragen des Teamwissens etc. Aus der Sicht unserer Arbeitsgruppe am TüPASS (http://www.tupass.de) und der Ko-Autoren Flin und Glavin im Bulletin [35] besteht aber auch in der perakuten Medizin kaum ein Zeitdruck in der Dimension von Sekunden. Man hat also fast immer Zeit, um sich einige Sekunden zu sammeln, Gedanken zu machen, zu sortieren und im Team das Vorgehen abzustimmen. Danach ist die Arbeit wesentlich effektiver und für den Patienten sicherer. Daher der Name 10-Sekunden-für- 10-Minuten. Beide Zeiträume sind natürlich symbolisch zu verstehen. Inzwischen wird bei manchen Teams schon innerhalb eines Behandlungsablaufs die Abkürzung 10-für-10 verwendet, im Sinne von: Moment bitte! Lasst uns kurz 10-für-10 machen. Wann? Einsatz des 10-für-10-Prinzips a) Zu Beginn einer Behandlung oder beim Stellen einer Arbeitsdiagnose. b) Immer wenn man das Gefühl hat, im Ablauf festzustecken oder die Behandlung nicht den erwarteten Erfolg zeigt. c) Wenn man das Gefühl hat, Chaos ist ausgebrochen (zunehmender Lärm und Hektik im Raum). Wie? Anwendung des 10-für-10-Prinzips In den oben genannten Situationen: F Nicht innerhalb eines Sekundenbruchteils mit der Behandlung oder Anweisungen beginnen, spontane Ideen und Optionen klar von durchdachten Entscheidungen/Strategien trennen. F Um Ruhe bitten, einen tiefen Atemzug nehmen und dann das formale team time out (10-für-10,. Abb. 2) durchführen. Alle sollen kurz zuhören, mitdenken und ihre Vorschläge oder Bedenken einbringen. F Wichtig ist, dass während des 10-für-10 alle Teammitglieder zuhören und ihre Aktivitäten unterbrechen! Training von CRM-Fähigkeiten bei Simulations-Team- Trainings mittels moderner Patienten-Simulator-Systemen Die Literatur, welche die Effektivität von Simulations-Team-Trainings belegt, ist mittlerweile umfangreich [17, 36 51]. Da es sich beim CRM-Training um die Veranschaulichung und das Training kognitiver Prozesse (und entsprechender Verhaltensweisen) handelt, ist eine gewisse Trainingsintensität und Regelmäßigkeit unabdingbar (. Infobox 5). So kann eine neue Intubationstechnik ( skills ) unter Umständen innerhalb 1 h geübt werden, Verhaltensweisen ( behaviours, non-technical skills ) aber bedürfen für eine sinnvolle Reflektion und Veränderung längerer Einwirkzeiten. Daher werden für ein effektives CRM-Training stets ein hohes Instruktoren-/Teilnehmerverhältnis und eine Kursdauer von etwa einem Tag empfohlen. Außerdem sollten die Kurse für einen anhaltenden Lerneffekt mindestens jährlich wiederholt und initial idealerweise für das ganze Team en bloc angeboten werden. Die Medizin ist, was deliberate practice angeht (. Infobox 5), erst ganz am Anfang, hat aber mit dem realitätsnahen Simulations-Team-Training, wenn sie sinnvoll gestaltet und eine hohe Selbstreflektion garantieren (z. B. durch videogestütztes debriefing ), eine sehr effektive und nachhaltige Möglichkeit, hochgradig relevante Trainingsmaßnahmen durchzuführen (. Abb. 3, 4, 5). Die Breite und Durchsetzung von Sim-Training in der Akutmedizin ist niedrig und hat noch sehr großes Potenzial. Neben einigen Vorreitern, welche z. B. seit 5 Jahren regelmäßiges CRM-orientiertes Simulationstraining für ihre Luftrettungszentren durchführen, gibt es nur wenige Institutionen, welche CRM-Team-Training als obligaten Bestandteil und für alle Mitarbeiter anbieten. Da die Kenntnisse im Bereich der Human Factors und insbesondere im Bereich CRM in der Anwendung beim videogestützten Simulationstraining essenziell für den Trainingserfolg sind, ist die Qualifikation der CRM-Instruktoren entscheidend. International werden verschiedene Formate von Instruktorenkursen mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten. Der Autor selbst hat am TüPASS auf Basis der Stanford-Kurse (Gaba) über CRM-Instruktoren für die Akutmedizin ausgebildet. Ausblick und Zukunft Die (Akut-)Medizin sieht sich zu Recht der Feststellung gegenüber, dass dort lan- 354 Notfall + Rettungsmedizin

7 ge Zeit die aktive Beschäftigung mit modernen Prinzipien der Systemsicherheit verpasst wurde. In diesem Zusammenhang wurden auch moderne und hier vor allem kompetenzbasierte Ausbildungskonzepte vernachlässigt. Die Bedeutung von Human Factors und CRM wurden bis vor kurzem nahezu vollständig ignoriert. Immer noch herrscht in Teilen der Medizin die ethisch nicht haltbare Ausbildung und Üben am lebenden Patienten vor. Aus diesem Grund haben es sich die Autoren im Rahmen der eigens gegründeten Arbeitsgemeinschaft Bildung & Training des Aktionsbündnisses Patientensicherheit zur Aufgabe gemacht, mit vielen Partnern, die Aktivitäten in diesem Bereich weiter zu intensivieren und die Bedingungen zu optimieren (Umsetzung der WHO-Empfehlungen für Ausbildung in Patientensicherheit und Human Factors /CRM, etc.). Die (Akut-)Medizin hat die Patientensicherheit als zentral wichtiges Feld für die Zukunft erkannt und bereits erhebliche und wichtige Fortschritte erzielt. Für Pioniere im Feld erfreulich und viele Chancen eröffnend, andererseits für die aktiv Beteiligten stets noch zu langsam und deutlich hinter dem aktuellen Stand der Wissenschaft (in Training und Patientensicherheit). Geld, Kostendruck und fehlende personelle Ressourcen sind heute die Hauptargumente gegen entsprechend moderne Ausbildungs- und Trainingskonzepte. Dies ist insofern ein Fortschritt, als vor 10 Jahren noch die Notwendigkeit und Effektivität solcher Maßnahmen ganz generell in Zweifel gezogen wurde. Wir sind heute einen wichtigen Schritt weiter: Die Notwendigkeit und der Bedarf für das CRM-basierte Simulations-Team-Training in allen Bereichen der Akutmedizin ist mittlerweile akzeptiert und auch die Effektivität von methodisch korrekt etablierten und qualitätgestützten Trainingsmaßnahmen durch geschulte CRM-Instruktoren wird kaum noch angezweifelt. Die Mitarbeiter im Gesundheitswesen, insbesondere aus der Akutmedizin sind schon lange begeistert und überzeugte Teilnehmer dieser Simulations-Team-Trainingsformate. > Es muss noch viel besser werden Abb. 5 9 Videomitschnitt mit eingeblendeten Vitaldaten zur Nachbesprechung und Selbstreflektion der Simulationsszenarien. Hier geht es nicht darum, jemanden schlecht zu machen, sondern konstruktiv am gerade erlebten Fall gemeinsam zu lernen sowohl aus optimierbaren Handlungen, als auch aus besonders gut gelösten Problemsituationen Es wird nun gelten, die Entscheidungsträger auch von der langfristigen und damit letztendlichen Kosteneffektivität der notwendigen Trainingsmaßnahmen zu überzeugen und diese auch in bestehende Aus, Fort- und Weiterbildungskonzepte aller Disziplinen und berufsgruppenübergreifend zu integrieren. Es ist ein Stück weit beschämend, wenn noch 2010 ein junger Arzt/eine junge Ärztin das Medizinstudium erfolgreich abgeschlossen hat und nur an ganz wenigen Fakultäten über den Einfluss der Human Factors erfahren hat, welche dann, in der täglichen Praxis der Berufsausübung, fast 70% der Ursachen aller Zwischenfälle ausmachen (CRM, Entscheidungsfindung, Teamarbeit, etc.). Machen Sie mit, die Patientensicherheit schon morgen nachhaltig zu verbessern. Ausbildung, Forschung und Training im Bereich Human Factors und Systemsicherheit haben eine enorme Expansion vor sich. Die Welle ist nicht mehr zu stoppen. Jedes Training, jede interdisziplinäre Zwischenfallanalyse ist ein Stück vom Mosaik der Patientensicherheit. Wir können und müssen die Patientensicherheit in den nächsten 10 Jahren um ein Mehrfaches erhöhen. Machen Sie mit. Notfall + Rettungsmedizin

8 Infobox 4 Ein Beispiel für Fixierungsfehler aus der Praxis/ incident reporting -Patienten-Sicherheits- Informations-System (PaSIS) Das bodengebundene Rettungsteam (Rettungsassistent und Notarzt) versorgt einen Patienten mit Zustand nach Sturz vom Fahrrad und Verdacht auf intraabdominelle Blutung (Milzruptur o. Ä.). Bei Eintreffen des Hubschrauberteams übernimmt die Besatzung des Rettungshubschraubers die bisherige Arbeitsdiagnose des bodengebundenen Teams und arbeitet an der zielführenden Versorgung des Patienten im Sinne einer abdominellen Blutung mit (mehrere großlumige Zugänge, Volumengabe, Katecholaminperfusor im stand by, etc.). Eine vorhandene Bronchospastik wird vom intialen Notarzt mit einer zu flachen Narkose erklärt. Im weiteren Verlauf wird deutlich, dass der Patient eine anaphylaktische Reaktion auf einen Wespenstich hatte und durch konsekutive Kreislaufschwäche noch auf dem Fahrrad kollabiert war. Bei dem Sturz hatte er sich keine wesentlichen Verletzungen zugezogen. In der Nachbesprechung führt der Rettungsassistent aus, es sei ihm komisch vorgekommen, dass der Patient eine so teigige Haut gehabt hatte. Er hätte aber seine Zweifel nicht geäußert, seine Beobachtung nicht mitgeteilt. Die bestehende Bronchospastik war dem zweiten Notarzt gar nicht bekannt geworden. Infobox 5 Dream teams are made not born! Leitthema Korrespondenzadresse Dr. M. Rall Tübinger Patienten-Sicherheitsund Simulationszentrum (TüPASS), Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Tübingen Silcher-Str. 7, Tübingen Interessenkonflikt. TüPASS führt Instruktorenkurse für Laerdal Medical GmbH, München, durch. Literatur 1. Rall M, Gaba DM (2009) Human performance and patient safety. In: Miller RD (Hrsg.) Miller s Anesthesia. Elsevier Churchhill Livingstone, Philadelphia, S Reason J (1997) Managing the risks of organizational accidents. Aldershot, Ashgate 3. Reason JT (1990) Human error. Cambridge, Cambridge University Press 5. Rall M (2004) Erhöhung der Patientensicherheit durch Crisis Resource Management (CRM) Training. J Anästh Intensivbehandlung 2: Prince C, Salas E (2000) Team situation awareness, errors, and crew resource management: research integration for training guidance, situation awareness analysis and measurement. In: Endsley MR, Garland DJ (Hrsg.) Situation awareness analysis and measurement, Erlbaum, Mahwah, S Rall M, Dieckmann P, Stricker E (2007) Erhöhung der Patientensicherheit durch effektive Incident Reporting Systeme am Beispiel von PaSIS. In: Ennker J PD (Hrsg) Risikomanagement in der operativen Medizin. Steinkopf, Darmstadt, S Rall M, Zieger J, Stricker E et al (2007) Pharmakovigilanz: Das anonyme Incident Reporting System Pa- SIS und PaSOS Meldeplattform auch für sicherheitsrelevante Ereignisse im Zusammenhang mit der Verabreichung von Medikamenten. AMT Arzneimitteltherapie 25: Rall M, Dieckmann P, Gabriel H et al (2006) Charakteristika effektiver Incident-Reporting-Systeme zur Erhöhung der Patientensicherheit. Anaesthesiol Intensivmed 47: Rall M, Dieckmann P (2005) Prävention und Management von kritischen Ereignissen durch Crisis Resource Management (CRM). Minim Invasive Chir 14: Rall M, Dieckmann P (2005) Safety culture and crisis resource management in airway management: general principles to enhance patient safety in critical airway situations. Best Pract Res Clin Anaesthesiol 19: Rall M, Gaba DM (2009) Patient Simulation. In: Miller RD (Hrsg.) Miller s Anesthesia, 7 th Ed., Elsevier Churchhill Livingstone, Philadelphia, S Haynes AB, Weiser TG, Berry WR et al (2009) A surgical safety checklist to reduce morbidity and mortality in a global population. N Engl J Med 360: Rall M (2009) PaSOS das Incident-Reporting-System für die Erfassung Analyse von sicherheitsrelevanten Ereignissen in der Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie. In: Ansorg J, Diemer M, Heberer J et al (Hrsg.), OP-Management, 2. Aufl., MWV, Berlin, S Rall M (2009) Ursachen und Prävention von Zwischenfällen die Wichtigkeit von effektiven Incident Reporting Systemen am Beispiel von PaSOS. In: Bender H, Biermann E, Schüpfer G, Wichtl O (Hrsg.) Management im OP. MEPS Medical Event & Publisher Services, Nürnberg, S Rall SR M, Zieger J, Schädle B et al (2008) PaSOS- Depesche Risiken und Gefahren durch unzureichendes Monitoring von beatmeten Patienten bei innerklinischen Transporten. Patienten-Sicherheits- Optimierungs-System PaSOS Fehler vermeiden Risiken kennen. Wichtige Fälle und Analysen zur Erhöhung der Patientensicherheit. URL: pasos-ains.de. Anaesth Intensivmed 49: Rall M, Reddersen S, Zieger J et al (2008) Incident Reporting in der Anästhesiologie. Hintergründe und Nutzen am Beispiel von PaSOS. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 43: Gaba DM, Fish KJ, Howard SK (1994) Crisis management in anesthesiology. Churchill Livingstone, New York 30. Howard SK, Gaba DM, Fish KJ et al (1992) Anesthesia crisis resource management training: teaching anesthesiologists to handle critical incidents. Aviat Space Environ Med 63: Wiener E, Kanki B, Helmreich R (1993) Cockpit resource management. Academic Press, San Diego 35. Rall M, Glavin R, Flin R (2008) The 10-seconds-for-10- minutes principle Why things go wrong and stopping them getting worse. Bulletin of The Royal College of Anaesthetists Special human factors issue: Hunt EA, Walker AR, Shaffner DH et al (2008) Simulation of in-hospital pediatric medical emergencies and cardiopulmonary arrests: highlighting the importance of the first 5 minutes. Pediatrics 121:e34 e Smith HM, Jacob AK, Segura LG et al (2008) Simulation Education in Anesthesia Training: A case report of successful resuscitation of bupivacaine-induced cardiac arrest linked to recent simulation training. Anesth Analg 106: Issenberg SB, Scalese RJ (2008) Simulation in health care education. Perspect Biol Med 51: Draycott TJ, Crofts JF, Ash JP et al (2008) Improving neonatal outcome through practical shoulder dystocia training. Obstet Gynecol 112: Rall M, Stricker E, Reddersen S et al (2008) Mobile insitu crisis resource management training: simulator courses with video-assisted debriefing where participants work. In: Kyle R, Murray BW (Hrsg) Clinical simulation: operations, engineering, and management. Academic Press, Burlington, S Berkenstadt H, Erez D, Munz Y et al (2007) Training and assessment of trauma management: the role of simulation-based medical education. Anesthesiol Clin 25: Fanning RM, Gaba DM (2007) The role of debriefing in simulation-based learning. Simul Healthc 2: Eppich WJ, Adler MD, McGaghie WC (2006) Emergency and critical care pediatrics: use of medical simulation for training in acute pediatric emergencies. Curr Opin Pediatr 18: Issenberg SB, McGaghie WC, Petrusa ER et al (2005) Features and uses of high-fidelity medical simulations that lead to effective learning: a BEME systematic review. Med Teach 27: Fletcher G, Flin R, McGeorge P et al (2003) Anaesthetists Non-Technical Skills (ANTS): evaluation of a behavioural marker system. Br J Anaesth 90: Professionelle Leistungen auf höchstem Niveau können nur von Teams erwartet werden, welche regelmäßig kritische Situationen im Team trainieren. Alles andere ist Glück und Zufall. Keine andere Disziplin oder Industrie würde ihre Teams so unvorbereitet in eigentlich vorhersehbare Zwischenfälle laufen lassen wie die Medizin. Menschliche Höchstleistungen kommen, egal in welchem Feld, ob Sport, Schach, Fliegerei oder Kunst, von jahrelangem intensivem Training. Trainiert werden dabei immer wieder die Dinge, die am wichtigsten sind und die am wenigsten gut klappen ( deliberate practice ). Die besten unter den Experten sind die, welche am meisten Stunden mit hartem Training von denjenigen Dingen zugebracht haben, die am schwierigsten sind (immer wieder das trainieren, was am schlechtesten funktioniert). Das vollständige Literaturverzeichnis finden Sie in der html-version dieses Beitrags im Online-Archiv auf der Zeitschriftenhomepage 356 Notfall + Rettungsmedizin

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Nein! So what? Kultivierter Umgang mit Fehlern? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente eine echte Kultur?

Nein! So what? Kultivierter Umgang mit Fehlern? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente eine echte Kultur? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente Kultivierter Umgang mit Fehlern? Marcus Rall Institut für Patientensicherheit und Simulations-Teamtraining GmbH & Kreiskliniken Reutlingen Fehler sind integraler Bestandteil

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014 Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit Dr. Hartwig Marung Dr. Hartwig Marung 02.09.2014 Ich werde ich mit Ihnen darüber sprechen, - warum Asklepios dieses Thema wichtig ist - wie andere Risikobereiche

Mehr

HUMAN FACTORS IM OP TEAMTRAINING FÜR ALLE

HUMAN FACTORS IM OP TEAMTRAINING FÜR ALLE CAMPUS INNENSTADT HUMAN ACTORS IM OP TEAMTRAINING ÜR ALLE Bert Urban Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement Klinikum der Universität München HUMAN ACTORS IM OP TEAMTRAINING ÜR ALLE? Human actors

Mehr

Obstetric Simulation Training

Obstetric Simulation Training Gesundheit Institut für Hebammen Swiss Congress for Health Professionals Obstetric Simulation Training Cynthia Meili-Hauser, MAS Adult & Professional Education Claudia Putscher-Ulrich, MSc Midwifery, MBA

Mehr

Kommunikation in Notfallsituationen

Kommunikation in Notfallsituationen Kommunikation in Notfallsituationen J U L I A S T E M M L E R F A C H K R A N K E N S C H W E S T E R I N T E N S I V - U N D A N Ä S T H E S I E U N I V E R S I T Ä T S K L I N I K U M H E I D E L B E

Mehr

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM ALS TEAMTRAINING EIN ERFAHRUNGSBERICHT

AUSBILDUNGSPROGRAMM ALS TEAMTRAINING EIN ERFAHRUNGSBERICHT CAMPUS INNENSTADT AUSBILDUNGSPROGRAMM ALS TEAMTRAINING EIN ERFAHRUNGSBERICHT H. Trentzsch Klinikum der Universität München, Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) OFFENLEGUNG POTENTIELLER

Mehr

CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION

CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION Fortbildung mit System Stand: 19. April 2010 CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION Die Kurstermine finden Sie im Kursprogramm 2010 (1. PDF im Downloadbereich auf www.incentivemed.com) DECISIONS

Mehr

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner Fehler Zwischenfall Sicherheitskultur Aber wie? Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. Planung Umsetzung Zertifizierung

H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. Planung Umsetzung Zertifizierung H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst Planung Umsetzung Zertifizierung 9 Simulationstraining zur Verbesserung der Teamarbeit und Erhöhung

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Crew Ressource Management

Crew Ressource Management Crew Ressource Management Zwischen Hilfe und Aggression - Deeskalation im Rettungsdienst Crew (Crisis) Ressource Management Was Ursachen? Wer sind die Schuldigen? Ursachen 70 % sogenannte Human Factors

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. Planung Umsetzung Zertifizierung

H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. Planung Umsetzung Zertifizierung H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst Planung Umsetzung Zertifizierung 8 Crew Resource Management (CRM) und Human Factors Marcus Rall,

Mehr

urheberrechtlich geschützt

urheberrechtlich geschützt 5 Die Arbeit im Team verbessern Simulationstraining in der Medizin Siegfried Döttling und Marcus Rall 5.1 Warum Simulationsteamtraining? Und was ist CRM? Niemand würde mit einem Flugzeug fliegen, bei dem

Mehr

Querschnittsbereich 8 Notfallsimulationskurs

Querschnittsbereich 8 Notfallsimulationskurs Universitätsklinikum Leipzig Medizin ist unsere Berufung. Querschnittsbereich 8 Notfallsimulationskurs Einführung Liebe Kolleginnen und Kollegen, ergänzend zum Unterricht am Krankenbett in der Anästhesiologie

Mehr

DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS

DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS DRK Rettungsdienst-Symposium Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme TüPASS Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TüPASS Klinik für Anaesthesiologie

Mehr

Team Ressource Management

Team Ressource Management 56. Kasseler Symposium Team Ressource Management Morschen, Kloster Haydau 07.06.2013 Michael Quintel Universitätsmedizin Göttingen UMG Georg-August Universität Göttingen 27. März 1977, 17:06 Flughafen

Mehr

Incident reporting vom Ereignis zur Intervention: Notfallmedizin

Incident reporting vom Ereignis zur Intervention: Notfallmedizin Incident reporting vom Ereignis zur Intervention: Notfallmedizin Incident reporting Ereignis Pitfalls Intervention Fazit/Prognose! Wissen, was wirklich passiert Reports Beispiele Pitfalls Intervention

Mehr

Instruktorenseminar in Kooperation mit

Instruktorenseminar in Kooperation mit Instruktorenseminar in Kooperation mit Delivering realistic medical simulation products Das zweitägige Instruktorenseminar von isimulate in Kooperation mit InPASS, bietet Ihnen neben einer intensiven Einweisung

Mehr

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für. M. Rall. Patientensicherheit. Ein Service von Springer Medizin. Daten zum Thema und Wege aus der Krise

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für. M. Rall. Patientensicherheit. Ein Service von Springer Medizin. Daten zum Thema und Wege aus der Krise Der Urologe Organ der Deutschen Gesellschaft für Urologie Organ des Berufsverbandes der Deutschen Urologen Elektronischer Sonderdruck für M. Rall Ein Service von Springer Medizin Urologe 2012 51:1523 1532

Mehr

Umsetzung im Alltag Fehleranalysen nutzen, um Fehler zu vermeiden

Umsetzung im Alltag Fehleranalysen nutzen, um Fehler zu vermeiden tüpass Tübinger Patientensicherheits- und Simulationszentrum Umsetzung im Alltag Fehleranalysen nutzen, um Fehler zu vermeiden Fachtagung für die Pädiatrische Intensivpflege 2013 Dr. med. Silke Reddersen,

Mehr

Projekt der Kliniken des Landkreises Göppingen ggmbh mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität (ÄZQ) zur Einführung von CIRSmedical.

Projekt der Kliniken des Landkreises Göppingen ggmbh mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität (ÄZQ) zur Einführung von CIRSmedical. Einführung: CIRSmedical Projekt der Kliniken des Landkreises Göppingen ggmbh mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität (ÄZQ) zur Einführung von CIRSmedical. Christina Kobylinski Referat QM/PM 2010 Was ist

Mehr

Notfallsimulation für die Praxis Marcus Rall

Notfallsimulation für die Praxis Marcus Rall Allgemeine Prinzipien der Notfallmedizin 277 Marcus Rall Übersicht Simulation ist unverzichtbar 277 Sicherheitskultur ist Voraussetzung und Ziel gleichermaßen 279 Human Factors sind harte Prädiktoren des

Mehr

Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Lars Friedrich

Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Lars Friedrich 1 Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Z 2 Lernziele Am Ende der Vortrages verstehe ich das Werkzeug medizinische Simulation kenne ich die Bedeutung der Human Factors für die

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Mindestanforderungen der DGSiM für die Durchführung von Simulations-Teamtrainings in der Medizin

Mindestanforderungen der DGSiM für die Durchführung von Simulations-Teamtrainings in der Medizin Mindestanforderungen der DGSiM für die Durchführung von Simulations-Teamtrainings in der Medizin Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Deutsche Gesellschaft für Simulation in der Medizin e. V.

Mehr

Interprofessionalität. Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit - Wie wird Interprofessionalität realisiert? C.

Interprofessionalität. Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit - Wie wird Interprofessionalität realisiert? C. Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit -

Mehr

Wenn Fehler passiert sind Umgang und Vermeidung. Erfahrungen aus der Luftfahrt Implementierung ins Gesundheitswesen

Wenn Fehler passiert sind Umgang und Vermeidung. Erfahrungen aus der Luftfahrt Implementierung ins Gesundheitswesen Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Wenn Fehler passiert sind Umgang und Vermeidung. Erfahrungen aus der Luftfahrt

Mehr

Crisis Resource Management Training für den Notfall

Crisis Resource Management Training für den Notfall Crisis Resource Management Training für den Notfall Prim. Dr. Helmut Trimmel, MSc Abt. für Anästhesie, Notfallund Allgemeine Intensivmedizin Landesklinikum Wiener Neustadt www.lknoe.at Errors in Health

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie Zeitschrift für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie Elektronischer Sonderdruck für M. Rall Ein Service von Springer Medizin Z Herz- Thorax- Gefäßchir 2013 27:206 212 DOI 10.1007/s00398-013-1003-5 Springer-Verlag

Mehr

Optimierung der menschlichen Faktoren in der Leitstelle: Das CRM-Konzept

Optimierung der menschlichen Faktoren in der Leitstelle: Das CRM-Konzept Abb. 1: Das Team im Trainingsraum Optimierung der menschlichen Faktoren in der Leitstelle: Das CRM-Konzept Nicht nur die installierte Technik entscheidet in einer Leitstelle über Einsatzerfolge, sondern

Mehr

Die Evidenz nimmt zu, dass Aufgrund

Die Evidenz nimmt zu, dass Aufgrund Neue Perspektiven in der pädiatrischen Ausbildung Notfall-Simulationstraining und Zwischenfallmanagement Florian Hoffmann1, Oliver Heinzel2, Bert Urban3, Walter Eppich4 (1) Pädiatrische Intensivstation

Mehr

Team Resource Management im OP und in der Endoskopie

Team Resource Management im OP und in der Endoskopie Übersichtsarbeit Review Article Viszeralmedizin 2013;29:159 164 Online publiziert: 20. Juni 2013 DOI: 10.1159/000353470 Team Resource Management im OP und in der Endoskopie Christian K. Lackner a,b Heinzpeter

Mehr

Fallstudie. Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation. Tübingen, Deutschland. TüPASS Universitätsklinikum Tübingen

Fallstudie. Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation. Tübingen, Deutschland. TüPASS Universitätsklinikum Tübingen Fallstudie Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation TüPASS Universitätsklinikum Tübingen Tübingen, Deutschland Von: Ellen Thomseth, Laerdal Medical In dieser Fallstudie aus

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Gemeinsam können wir 10.000 Leben pro Jahr retten!

Gemeinsam können wir 10.000 Leben pro Jahr retten! Pressemitteilung Bad Boller Reanimationsgespräche 2015 Gemeinsam können wir 10.000 Leben pro Jahr retten! Nürnberg, 27. März 2015. Im Februar 2015 trafen sich 60 Experten aus verschiedenen Fachund Interessengruppen

Mehr

Flugsicherheit Operationelle Risiken einer Airline managen Deutsche Lufthansa AG

Flugsicherheit Operationelle Risiken einer Airline managen Deutsche Lufthansa AG Flugsicherheit Operationelle Risiken einer Airline managen Deutsche Lufthansa AG Jochen Mickel Flugbetriebskontrolle Deutsche Lufthansa AG Frankfurt, 13. Juni 2006 Gliederung 1. Was ist Flugsicherheit

Mehr

Patientensicherheit und Qualitätsmanagement

Patientensicherheit und Qualitätsmanagement Patientensicherheit und Qualitätsmanagement Paula Bezzola, MPH Stv. Geschäftsführerin, Projektmanagerin Stiftung für Patientensicherheit DEKO, Universitätsspital Basel, Chirurgie 30.1.2012 Stiftung für

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

LITERATURLISTE LERNEN DURCH SIMULATION

LITERATURLISTE LERNEN DURCH SIMULATION LITERATURLISTE LERNEN DURCH SIMULATION Abrahamson, S., Denson, J. S. & Wolf, R. M. (2004). Effectiveness of a simulator in training anesthesiology residents. Quality and Safety in Health Care, 13, 395-399.

Mehr

TEAM-TRAINING - INTERPROFESSIONELL

TEAM-TRAINING - INTERPROFESSIONELL CAMPUS INNENSTADT REANIMATION - WIE BRINGEN WIR UNSER WISSEN AUF DIE STRAßE? TEAM-TRAINING - INTERPROFESSIONELL Stephan Prückner Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement Klinikum der Universität

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

Qualitäts- und Risikomanagement in der Anästhesiologie

Qualitäts- und Risikomanagement in der Anästhesiologie Qualitäts- und Risikomanagement in der Anästhesiologie Dr. Johann Kainz, MSc, MBA Univ.-Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin johann.kainz@medunigraz.at Ziele Qualitäts- und Risikomanagement gehören

Mehr

Die Stiftung für Patientensicherheit und die medizinische Qualität in den Spitälern

Die Stiftung für Patientensicherheit und die medizinische Qualität in den Spitälern Die Stiftung für Patientensicherheit und die medizinische Qualität in den Spitälern H+ Fachseminar für Journalisten 21. November 2008, Bern Paula Bezzola, MPH stv. Geschäftsführerin der Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation Case study Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation TuPASS - Tubinger Patientsicherheitsund Simulationszentrum Tubingen, Germany By: Ellen Thomseth, Laerdal Medical This case study

Mehr

MENSCHEN GEGEN MASCHINE - WIE ANFÄLLIG SIND

MENSCHEN GEGEN MASCHINE - WIE ANFÄLLIG SIND CAMPUS INNENSTADT MENSCHEN GEGEN MASCHINE - WIE ANFÄLLIG SIND PROFESSIONELLE NOTFALLTEAMS FÜR DAS PHÄNOMEN AUTOMATION BIAS? APS Jahrestagung 2015 10 Jahre APS S.Imach 1,2 1 INM Institut für Notfallmedizin

Mehr

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS B. Hoffmann, A. Nöding, H. Haeske-Seeberg 2. Nationales CIRS-Forum - CIRS, Risikomanagement, Patientensicherheit 24. Februar 2012, Berlin Wir müssen reden!

Mehr

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation Case study Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation TuPASS - Tubingen University Hospital Tubingen, Germany By: Ellen Thomseth, Laerdal Medical This case study is one, in a series of

Mehr

Crisis Resource Management

Crisis Resource Management Team Training Crisis Resource Management Helmut.Trimmel@wienerneustadt.lknoe.at Errors in Health Care 1999, Institute of Medicine (National Acadamy of Sciences, USA) Typische Fehler Hygienemängel Pittet

Mehr

Simulationsbasiertes Training

Simulationsbasiertes Training Simulationsbasiertes Training Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch in der tiermedizinischen Ausbildung Marc Dilly FERTHIK: Vermittlung von tiermedizinischen, klinischen Fertigkeiten unter besonderer

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Trainingsmodelle. Niederösterreichischen Zentrum. Patientensicherheit

Trainingsmodelle. Niederösterreichischen Zentrum. Patientensicherheit Trainingsmodelle am Niederösterreichischen Zentrum fürmedizinische Simulation & Patientensicherheit OA Dr. Markus Dittrich NÖ- Zentrum für f r medizinische Simulation Landeskliniken Wiener Neustadt -Hochegg

Mehr

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Daniela Lehwaldt 2011 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 2 Praxiserfahrung Examen

Mehr

Prozess-Sicht. Häufigkeit: Ausgangspunkt. Häufigkeit: Ausgangspunkt. Patientensicherheit - CIRS, Time Out, Risikomanagement. VLOU-Workshop 2010

Prozess-Sicht. Häufigkeit: Ausgangspunkt. Häufigkeit: Ausgangspunkt. Patientensicherheit - CIRS, Time Out, Risikomanagement. VLOU-Workshop 2010 Patientensicherheit - CIRS, Time Out, Risikomanagement VLOU-Workshop 2010 Frankfurt, 16.01.2010 Häufigkeit: Ausgangspunkt Epidemiologie Unerwünschtes Ereignis (UE) Vermeidbares UE (VUE) von 17 Mio. Krhs.-Pat.

Mehr

Analyse medizinischer Fehler in der Hausarztpraxis. Zur Anwendbarkeit der Root- Cause-Analysetechniken

Analyse medizinischer Fehler in der Hausarztpraxis. Zur Anwendbarkeit der Root- Cause-Analysetechniken Institut für Allgemeinmedizin Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Analyse medizinischer Fehler in der Hausarztpraxis. Zur Anwendbarkeit der Root- Cause-Analysetechniken Potsdam, 25. September

Mehr

Harvard Business Review on Teams That Succeed

Harvard Business Review on Teams That Succeed Harvard Business Review on Teams That Succeed Inhaltsverzeichnis 1. THE DISCIPLINE OF TEAMS 2 2. BUILDING THE EMOTIONAL INTELLIGENCE OF GROUPS 2 3. WHY BAD PROJECTS ARE SO HARD TO KILL 2 4. SPEEDING UP

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

Team time out in der Endoskopie

Team time out in der Endoskopie Team time out in der Endoskopie Fortbildung am 6.11.2014 ÖGKV Gesundheitsakademie Graz Grabner Gertrude LKH Hartberg Stellvertr. ARGE Endoskopievorsitzende; Leit. Amb. DGKS; Rezertifizierter Risikomanager

Mehr

Fragebogen zur Qualität unserer Teamarbeit

Fragebogen zur Qualität unserer Teamarbeit Fragebogen r Qualität unserer Teamarbeit Die folgenden Aussagen beschreiben wesentliche Aspekte der Teamarbeit wie Kommunikation, Informationsaustausch, Zielfindung, Umgang miteinander etc. Bitte kreuzen

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Verbesserung durch alle Mitarbeiter

Verbesserung durch alle Mitarbeiter Verbesserung durch alle Mitarbeiter Leistung Q, K, L Aktivitäten Verbesserungsgradient t 1 Geführte Verbesserung auf Grundlage der Kata Leistung Q, K, L Ziel-Zustand Ziel-Zustand Nächstes Problem, Maßnahme

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer

Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer KnowTech 29. September 2011 Forum 9: Wissenstransfer organisieren

Mehr

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE:

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015)

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Zusätzlich bieten wir Ihnen auf Anfrage für alle unsere Seminare individuelle Ausbildungslösungen, angepasst an die Bedürfnisse Ihres Unternehmens, an. SMS

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Dimensionen von Qualität in der Versorgung Struktur Prozesse Outcomes Räume Management

Mehr

ISO SPICE Erste Eindrücke

ISO SPICE Erste Eindrücke ISO 15504 SPICE Erste Eindrücke Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden 06122 5981-0 www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de SPiCE ISO 15504 1 Stand der Dinge 29. Januar 2005 ISO/IEC 15504 PUBLICATION

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Laws, Guidelines and Standards Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MBetreibV) Sicherheitsplanverordnung

Mehr

Das Lernen aus Zwischenfällen lernen: Incident Reporting im Krankenhaus

Das Lernen aus Zwischenfällen lernen: Incident Reporting im Krankenhaus Das Lernen aus Zwischenfällen lernen: Incident Reporting im Krankenhaus 207 Das Lernen aus Zwischenfällen lernen: Incident Reporting im Krankenhaus Gesine Hofinger/Rüdiger Horstmann/Helfried Waleczek 1.

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

INTERN. Schweizer Armee Luftwaffe. Hans Schmid / EuroRisk 27.8.2013 Emmen

INTERN. Schweizer Armee Luftwaffe. Hans Schmid / EuroRisk 27.8.2013 Emmen 1 Referent: INTERN Hans Schmid 1960 15 Jahre 2 Jahre 8 Jahre 12 Jahre 2 Agenda: INTERN Teil 1: Military Aviation Safety Management Aufbau / Strukturen / Geltungsbereich Entwicklung SMS in der Aufbau und

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Critical Incident Reporting System Möglichkeiten der Risikodokumentation am Beispiel der Notfallmedizin

Critical Incident Reporting System Möglichkeiten der Risikodokumentation am Beispiel der Notfallmedizin Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Critical Incident Reporting System Möglichkeiten der Risikodokumentation am Beispiel der Notfallmedizin 17.02.2011 Dr. med. Christian Hohenstein,

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit Klaus Bally Voraussetzungen für eine gute Lehre an der Universität Ziel der Ausbildung? Gute Ärzte Was braucht es für eine gute Ausbildung? Studierende;

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

LWL-Universitätsklinikum Bochum LWL-Klinik Herten LWL-MRV-Klinik Herne Vom Risiko und seinem Management in der Psychiatrie?

LWL-Universitätsklinikum Bochum LWL-Klinik Herten LWL-MRV-Klinik Herne Vom Risiko und seinem Management in der Psychiatrie? Vom Risiko und seinem Management in der Psychiatrie? 49. Fachgruppentagung der Fachgruppe Psychiatrie im VKD - 22.10.2015 - Kurze Vorstellung: - Name: Michael Kramer - Ausbildung: Arbeits- & Organisationspsychologe;

Mehr

PART 2000. Professional Assault Response Training

PART 2000. Professional Assault Response Training PART 2000 Professional Assault Response Training 1975 erstes Konzept, Workshop physische Intervention (Vermittlung schonender Festhaltetechniken) 1976 Überarbeitung, Management of assaultive behaviour

Mehr

Vergessen Sie es, wenn Maschinen fliegen könnten, dann wüssten wir darüber bescheid.

Vergessen Sie es, wenn Maschinen fliegen könnten, dann wüssten wir darüber bescheid. Über die Entstehung und Entwicklung einer Sicherheitskultur in der Luftfahrt Medizinische Hochschule Hannover Praxis des Risikomanagements in Niedersachsen Hannover, den 7. September 2010 1 Der Anfang

Mehr

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 7.10.2015 Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr