Microsoft wirbt vergeblich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft wirbt vergeblich"

Transkript

1 Nr. 18 vom 2. Mai ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr IT-KOSTEN Ärger um V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS KUNDEN-MANAGEMENT CRM auf den Zahn gefühlt A d bea f a e e E e e ea de Be e de CRM S e e SAP, O ac e, M c f d Sa e f ce c SEITE 14 IT-MARKT Fusion nicht um jeden Preis A Lede e, V a d ec e de IT Ba e d e e e GAD, be d e C a ce e e Z a e c e de F d c a SEITE 25 Microsoft wirbt vergeblich Yahoo ha da Ul ima m f F ion e handl ngen e eichen la en Mic o of ieh je angeblich Al e na i en in E äg ng S e M c f Ka fa eb Feb a d e e Ja e e Ya a f Ze Da c da U e e e L f e c affe, d e CEO d M be de Je Ya e c e Übe a e e de M c f e e d ä E e d e de Z a e c efä de, e e c c e be d e B e e CEO S e e Ba e e e de Ya Ma a e e a e c de ffe c c e Ve c e a da e d e W c e e U a Nac de Ya d e e e e F e e c e e, M c f be e e, e e da Web P a a c e e de W de a d de e T a a e e be e e a Psychologische Kriegsführung V e e c e Übe a e c ac e c e be de Pa e e, d e A ä e f c e e M c f e e e c b e, de eb e e P e D a A e e e U be de d e e e e A e e e ac e, d e e a e a P e de Ya A e e be e, d e M c f F a c ef C L d de e e P e e fe e, e U e e e e de da A e b fa c e e I d e e Fa de d e Ya A e ede a f de K c fa e, de e de M c f A eb e a de de, a a f e a D a Z e be e c da Pa e ed c e a e de D a Ma e, da d e A ä e e eb c e Ve e ec e e, e M c f a e Be e A e c e e e ab ä e, e ee d e Gefa e e R c M c f E e e ab c S e e Ba e de e a e e W c e e c e, Ya a fe d e e da Le e, a c d e e F a e A de e e be e e, da M c f Eine Männerfreundschaft wird das nicht mehr: Yahoo- Chef Jerry Yang (links) und Microsofts Steve Ballmer. Yahoos Board wird neu zusammengesetzt eine Chance für Microsoft O e S a e e a c e de Ka f Ya a f e e d da U e e e f da Web B e be e e e e D e de e e W c e e ffe c e Q a a a e ec e de e e a de e S ac e Wä e d G e e e A e e e c äf be a c e d d e E a e be af, e M c f O e S a e be e e U a 8 M e D a e e Ve 8 M e D a e e, d P e e a e c e Q a a de V a e Microsofts Chancen im Web sinken U e d e e U ä de e e W de, e Ma be bac e de Ya Übe a e d e e e C a ce f M c f Web B e e e D c a c Ya bef de c e e P de Sc äc e V e e A ä e ä e d e Übe a e d c M c f e A c e be de Pa e e d e G de A e e b e, c e e a c e c, da M c f e c e d, d e Me e de A e d e d a A f c a be e e F d e e Fa a da B a d e e e e a e G f e e, da a a c e e e Ya A e a e ebe de, e M c f e a 5 P e de A e e e A e d e d e Red de e E f a c e e e d e e Ma a e a e, e e e U e e e f e A eb V e de A ä e c e We e e ab e e a A e de da Ma a e e Sc ade e a a c e A e e e ec e, e d e Übe a e a e e E c e Ve fa e e c ed c e e d ä e da e c S e M c f, da a f E e d ä Da e e a c e c e, da Ba e, e c ffe c a e d, e e e e A f c a a e e, de e e Übe a e A e d e de M c f C ef e e a e e, d e A ä e da be e e, da e e e Übe a e be e fa e a e e e e e b ä d e Ya Fortsetzung auf Seite 4 DIESE WOCHE A u s k u n f t S u c h e / A n f r a g e n I n t e r e s s e CRM Kunden I n f o r - m a t i o n I n t e r e s - s e n t e n K u n d e n D a t e n Vertrieb DWH / BI PDM / PLM L i e f e r s c h e in E n t - n ahm e Quelle: GPSmbH-Ulm IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt n e u e A r t i k e l R ü c k - S t a t i s m eldung A u f w a n d t i k e n Rechnungswesen Produktion MES Lager E i n - l a g e r u n g W a r e n - Webshop ERP- Kernfunktionen Einkauf e i n g a n g B e s t e l l u n g Wenn das ERP-Korsett drückt ERP S e e e de f ä d e E A d a W e c e d Nac ä e e a fdec e Schwerpunkt SEITE 16 Baan-Anwender irritiert A b e e I f c e d e K de a f d e a e e Ve de Baa S e ERP LN c e D c d e e c, a e ec e e Thema der Woche SEITE 5 Business-Service-Automation S a da d e e de IT a e c c e ec a a e e Da a F e f M a be e d B d e Produkte & Technologien SEITE 10 Niedersachsen setzt auf EAM E e e A c ec e Ma a e e f de B de a d dabe, O d d e S f a e a d c af b e IT-Strategien SEITE 23 Mitarbeiterbefragungen Da Feedbac de M a be e e e e e Sac e, a e e e da a f ea e e e e a a de e Job & Karriere SEITE 26 Lieferanten

2 COMPUTERWOCHE 18/2008 INHALT 3 Europäer entdecken Identity-Management 6 Bessere Compliance 57 Risikoeindämmung 56 Prozessoptimierung 52 Kostenreduktion 33 Wettbewerbsvorteile 21 NACHRICHTEN UND ANALYSEN Einer aktuellen Studie zufolge hat sich das Thema Identity and Access Management (IAM) vom theoretischen Konzept zur realen Geschäftspraxis entwickelt. Apple bringt neue imacs 8 Ä e c a c a de T c ec e c e ä de, d c e de Ha be b e CIO des Jahres D e Le e d CIO Ma a d ede e e ade, IT Ma a e e e PRODUKTE & TECHNOLOGIEN Wege zur IT-Automation 10 A f B e Se ce Ma a e e f B e Se ce A a D e B a c e a be e a L e Warehousing mit Teradata 12 De He e e dec d e A a ce P d e d e S a b e e E e e ä b H e d ab Oracles Security-Konzept 13 S c e e f e e A e d e e e d a S a da dd e e be e e e e de PRODUKTE & TECHNOLOGIEN SCHWERPUNKT: ERP-MIGRATION PRAXIS Audi begutachtet CRM 14 De A e e e e e e S d e L e SAP, O ac e, Sa e f ce c d M c f a a d e e V abe e c e Virtualisierungsmodule 15 V f e e V a A a ce f A ac e T ca d O e f e Wenn das ERP-Korsett drückt 16 Ob U e e e B e L e e, e fe d e A e de f a f Z a e e e c E S e ec e a e fe D c e b a c a de e We e Softwareumstieg gemeistert 18 F P e S e a e S e A da e de Wec e a f e e de e S f a e IT-STRATEGIEN Niedersachsen gegen Wildwuchs 23 Be de be c affe d e c e S f a e e ac e e K e e c e d e e e Ma e P a D e ede äc c e La de e e a be c e, da ä de B e e e S f a ea c e a f eba abe IT-SERVICES GAD: Keine Fusion um jeden Preis 25 I Ge äc de e A Lede e, V a d ec e de GAD, Ra e bed e f e e c e Z a e c de F d c a, de e e IT D e e e f e e c af c e Ba e De c a d E be e a f Ve a d e a f A e e JOB & KARRIERE Hilfe, die Stimmung kippt! 26 D c M a be e bef a e e C efe a e d e S e de Be c äf e e e W d de e Feedbac ed c c e e e, a c d e M a de Ke e Was Arbeitgeber erwarten 28 He e e d e Be e b e E Ma S a da d G e U e e e e e a, da a d e f a e Re e be e c CW-TOPICS: DATA CENTER INITIATIVE Vertreter der RZ-Branche diskutieren über Konsolidierung. Eine Verlegerbeilage ab Seite 19 STANDARDS Impressum 24 Stellenmarkt 29 Zahlen Prognosen Trends 34 Im Heft erwähnte Hersteller 34 A u s k u n f t S u c h e / A n f r a g e n I n t e r e s s e CRM Kunden I n f o r - m a t i o n I n t e r e s - s e n t e n K u n d e n D a t e n Vertrieb DWH / BI PDM / PLM L i e f e r s c h e in E n t - n ahm e n e u e A r t i k e l R ü c k - S t a t i s m eldung A u f w a n d t i k e n ERP- Kernfunktionen Rechnungswesen Produktion MES Lager E i n - l a g e r u n g W a r e n - Webshop Einkauf e i n g a n g B e s t e l l u n g Lieferanten Quelle: GPSmbH-Ulm Das Highlight der Woche Se de A ä e e c COMPUTERWO CHE de e e e ä de e S d e e c be c c e e Da e de I a e D e S e e S e a de Ja e e e de f da, a I e a b e e e Da abe e e Übe a be e c ede : d e c e I a e a f e e B c, e e be c c e e Na a d e Z a e Z a e e da a, da S e c c e ec f de, de c da W c e K e: Das Aktuelle auf einen Blick A f de H e a e com e oche de e c affe S e c c e e e Übe b c be d e a e e Ge c e e de ITK B a c e V B e I e e ce b V a e d Web e f de S e a e e e a e T e e Vielseitiges Themenspektrum S e e e e e c f e e e e T e a D e be a be e e Na a a e Se e a d b e e e e c e e E e e e e f c e W e eb e e e CRM, ERP de G ee IT A e c e Nac c e d Be c e de e e e T e e d de K ed e Ce e be c c eb de Job & Karriere F e be f e d W e e Sac e IT Ka e e f de I f a e Ka e e & Ge a, A be a d Pe a Ma a e e Be e c J b & Ka e e Mehr Interaktivität S e abe e a a e W abe d e Se e e a e, da S e e fac d c e I e K e a e e e A e ab ebe e E fac a e de d c e be e a b ede Se e e e A e COMPUTERWOCHE Premium Da be ä e P e A eb ä c c c e e d e fac e e E e Übe b c d de Z ff a f d e A eb e f de S e e P e V e e ec be a f ede Se e Premium-Account auf computerwoche.de Großer Nutzen, bequeme Bedienung: Viele Zusatzinformationen schaffen den Vorsprung! Als Premium-User stehen Ihnen folgende zusätzliche Features zur Verfügung: PDF-Archiv: Einzelne Artikel und ganze Ausgaben der Computerwoche suchen und im praktischen PDF-Format verarbeiten. Alle Hefte ab Ausgabe 31/2004 verfügbar E-Books: Jeden Monat ein neues ausgewähltes Fachbuch zum kostenlosen Download Persönliches Archiv: Fachartikel, Interviews oder Business-Graiken: In Ihr persönliches Archiv gestellt, bleiben sie dort. Und das unabhängig vom aktuellen Site-Inhalt. CW-Branchenmonitor: PDF mit Analysen und Prognosen, z.b. 28 Seiten für Dez Businessgrafiken, z.b.: - Wie E-Commerce-Kunden zahlen - Web die große Unbekannte - Was Web-Shop-Betreibern Kummer macht - s machen den Speicher voll World-News: Der weltumspannende Nachrichtendienst mit den wichtigsten News aus über 270 Magazinen der International Data Group (IDG) in 80 Ländern weltweit. Jetzt 4 Wochen kostenlos testen!

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 18/2008 MENSCHEN Scheer verlässt den SAP-Aufsichtsrat Nac d Ja e a A W e Sc ee, a e e de B P ä de d G de de IDS Sc ee AG, A fa A e Ma da a M ed de SAP A f c a ede e e D e G de f de Sc d c be a Sc ee de e e Nac f e Be a d L a a d, M de de SAP Ja a ä d be e e BI A b e e B e Ob ec Sc ee a be e e e A f c a de U e e e Ja 88 e e e E d da S f a e a a V e de e e f e Be a f e e M e a d e be a e Google findet neuen CIO De S c a c e G e a Be a F ed e e C ef I f a Off ce CIO e a F ed be e Ma d e Nac f e D a Me a D e e a e G e e de R c e e e, be EMI de e e Ge c äf be e c f d a e M e e F ed G e K e e e U be a e : Be M a S a e, e Ja e a e fac e P a e e a efa e d c Ma a D ec de A ca I f a c e G c ea be e a, a e c f de A fba de e e Web e, de W a S f a e d de I a e e a c E a f G e a c be de ec c e U e de IPO Ja Clement will ins Versatel-Board De e e a e B de c af e W f a C e e c SPD c ac e e He a f de e : W e d e F a f e A e e e S a e a de E ad b ef Ha e a de Te ef e e c af Ve a e e, c C e e d M e Ma de A f c a ä e a e De 8 Jä e, de e 5 a e b ä d e Be a e ä, be e a e c e K e e U e a de e bea f c e de E e e e RWE P e AG d de Ze e a D M Sc a be Avaya verstärktindirektenvertrieb De f e e CA Ma a e R be Sc e a e ab A fa Ma da e a e C a e Ge c äf A a a De c a d I e e P a D ec I d ec Sa e & A a ce Sc f e a de e f d e Be e c e a e c e A a e, Va e Added Re e e VAR d Va e Added D b VAD be A a a De c a d ä d V e e Wec e a Sc a D ec C a e Sa e be CA C e A c a e Ce a Re ä Da a e de D e e de A a e ec Ma a e e P e be N e d S c a e Oliver Tuszik steigt auf Ab J O e T C ef E ec e Off ce CEO d V a d e de C ace e De c a d E be d e e A f abe C B, de e Ja e a d e de c e N ede a de IT D e e e ef a e T a c e 5 be C ace e be ä d ac be ea be e be a e d e Ge c äf f d da d e Ve a f da Ne e e c äf Z e Ja e ä e de e Ge c äf f e C & Tec S, d e A fa d e e Ja e a e e e a V a d S a e e Personalmitteilungen bitte an Kolumne Zu viel Controlling schadet allen B e c a, Pe f a ce Ma a e e, C d e e T e e abe e e IT Ab e e e e e Ge c be e Se de P a e de D c B a e bef de c a c e IT Ve a c e a de e de e e affe Le e e e F a c ef A a c Geda e da be ac e, e e da Ke e c äf e U e e e a b e e, e b e d e e CIO e Ta e C A f abe d Re I e e Be ec e a c a c a da, e e b e e e S b V e e R I Ca e d P e d a a e, de e d e IT e A abe ec fe, e a d c e CIO e e V a Da e e c f Be e c e e Sec de B e C, de a c f a c e CRM P e e De CIO e fa, B e Ca e Rec e e e e Ge a e e be e be D c d e e Ge a e e de CIO e e a eb e de De D c, d e a e Ec e : Z e e e d e C ef F a c a Off ce K e e ede P e D e F a a K e de USA, de e A ä fe a c E a e e c e, b e de e ede e A e e a d e Ha d Z a de e e de d e e e e d e e de V c f e U e e e be c e a f CIO e e ec e He a f de Se E d W dc, ä e e abe e de S e e Sc e e d a da e da T e a C a ce e a f ede CIO A e da Be e e c e Ha d e c ä e e, da a e M ede de Ya G e ede Ja e e ä e de e Da e e Be de e, a e e e e e Te de A f c a W ede a M c f a ac e e e Be de be e e e e Ka d da e de H e a d, d e c d e P e be e de Da Ya Ma a e e a e e e e c e A ff c e e e d a c e e G f e e e e E M c f f e d c e A f c a de d e e c be c e e Ab e a a e f a e K af e e, da d e Red de a e R e e c e e, d e A e e e e e Yang verschleppt Neuwahl Je Ya c d e e Sc ac e e a c be d e c d e Ne a de A f c a c a e a c ebe I de e a e e Ja e de d e Be e be e Mä e I d e e Ja e c b da B a d de Te daf a f e e c ä e e a e Ze d e e fe, da Ka d da e e a b e Ta e ac de Be a abe d e e Da e c a e e de e D e S e ä e Heinrich Vaske Chefredakteur Microsoft wirbt vergeblich Fortsetzung von Seite 1 de Ya C ef d de be e, e e ac de Ge e e de B de aa e De a a e, de c de S de U e e e bef de, b M e J d e Ha e a e be fe We Ya d e e Te e e c e ä, e M c f a f d e Ab a de A ä effe a e, da c a f d e e We e e e e G ade f e aa W c e e e e e I U e c ed G e d be Ya d e F e de c de La e, da Ge c e e a eb c bee f e Je Ya d Da d F be e Quartalsergebnisse Angaben in Millionen Dollar 1818 Umsatz Gewinn Yahoo Die Erfolgsbilanzen von Microsoft, Yahoo und Google divergieren im ersten Quartal erheblich. Wa c d e C e f c a ac e,, da K e c e a ä e e e e e c e ä Rea e be e e e de CIO e e ec e S a e e de IT, a de CFO f e d c a f d e Sc e fe Abe e de F a c ef e e c, e c e A a d e Ke e e U e e e e de E a e e de de e e be e e e IT I e e a fe e Da P b e c, e d e IT a e e e D e e e e ebe d F a c ef be e ä e de A e : S e abe d e Fe efe ed e, d e e Pe a e de d e d e Pa e be Se ce Le e A ee e c e ba be eb e e D c a c da A e c e e Pe fe be c ebe e IT Se ce b e c, ebe e a e d c e Ve ä e E e P b e a de d e Sc e e de e e Fac be e c e da e e e ac de, e e e d e c e IT M a be e da U e e e e a e abe E f c : A E de e a c d e C e U e e e e e e, da c Ge c äf de d d e e e de IT c e fac a e a de d d e e a e Da e a, da e e IT Ve a c e c V abe ac e, de e a e e a e Da e e a e Z e e e, a e P e e d S e U e e e e ab e e M e e e e K e c a f d e IT a da a c e de -228 Microsoft (Online-Sparte) Google a e d e P e de A e Se e B, La Pa e d E c Sc d a e a a c e e M de e de G e A e, be e abe e e S e ä, de e de Ve a f G e b c e e e D e e K e a de Tec eb a c e a e c, e U e e e de Ve a e e f c e e, da e da I e e ab c e c e de a c be G e abe c be a e e a Fusionen sind riskant Z de Ge f e e e de Tec e e e a e de, da fe d c e Übe a e ac M c e e ede e de O ac e Ka f Pe e f e e da e e e A a e da P e e e Kä fe be f c e ä c, da Z e e e Übe a e c ac d e W e ä e d f e de I e e e da U e e e e a e Da de da Ka f b e e e e d e e e Ya a a c a d e e A e edac d Feb a e e e e K e a a be c e E e Fa e e Übe a e de U e e e e Abf d e f M a be e d e a b e d e e e E de A e e u

4 COMPUTERWOCHE 18/2008 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 Baan-Anwender drohen mit Abwanderung K nden ehen de ei keinen Anla, a f die ak elle Ve ion de Baan-S em ERP LN ech eln Info al Anbie e de Sof a e ei nich in de Lage, die Vo eile eine Um ieg la ibel machen VON MARTIN BAYER* W a d e S a e e I f M d e e F a e b E Sc e, IT Le e de W e e AG, de U de Baa A e de a f de P D e K de e a e e e a e Pe e e, e c e V e e d e a e e A a e f da e e e Ge c äf b e e E e SOA S a e e e c daf c a, e Sc e a Wa b a c e e e B e Va e S a e e B a e de I f Ve a c e ffe ba c e e, d e d ä e de F a e de e e e K e e f ede e e d bea e A f de A e de effe de De c e Baa U e Db a A N be ä e Daa S de, V ce P e de f d e P d e c, e, da c P e de Baa A e de da a e Re ea e IV e e e A f da a e e Re ea e ERP LN d d e e e e ec e Herausforderungen wachsen Dabe ac e e ade M e a d d e A f de e a da ERP S e, be c e Sc e D e e e de I e a a e de Ge c äf d de ac e de D c K d e e e d e IT Ab e e a f T ab D e S f a e e d e c ä d ä de de P e e U e e e be e e e, f de de A e de E e U e e e e e K de ed c c De A f a d f d e M a a f ERP LN e c e eb c, e ede d c A c d e Da e e e e b e e a b Ja e e e ade f e ä d c e U e e e c a e e e ERP-Matchmaker Bei der Suche nach Ihrem CRM-System hilft Ihnen der ERP- Matchmaker ( von Trovarit und der COMPUTERWOCHE. D e Baa K de d a e, a Sc e Da a f d fe c I f ed c c a e V e e Ab a de be e de A e de a c ec e D e S a e ed c efä c f I f Sc e c a e e d e K e e be e e e SAP e c c e Ma De We be e be e c e Ja e, f ede e Baa K de H fe e e Safe Pa a e P a a f d e e e e S f a e e e e e Wec e Martin Jung, der neue Vorsitzende der Deutschen Baan Usergroup (Dbug), will Infor stärker in die Pflicht nehmen und eine engere Zusammenarbeit forcieren. e A e de be e d e L e eb e e a e Baa P d a e ec e W e, da d e K de I f K de b e be, be äf Ma S a, Ma a e f da I d e d P d Ma e I f, d e Ab c, Ab a de e de e e I N e be e a e e Ja e a I f e Ea Ad e P a f d e e e e E c ERP LN e a e Da e E c c e de A e de f da Fea e Pac 5 f ERP LN e a e e de Fea e Pac, da e e c be e Ja e ec e e a e e, de ab e a Ab M e de Ja e e f f P de da E e e a e e e, da e e L e SOA F e b e e d E de de Ja e e de S a f e FP 5 e e SOA fä e ERP LN Ve abe e U a c d e Baa IV K de be de S a e a e, da A Re ea e H fe Se ce Pac SOA fä e ac e de M E e e d e e d e A e de da ä c e S f a e f e e e Umstieg auf ERP LN ist nicht trivial M e e e c e Pf e e de A e de be e e de He e e d e Ada a e f e e e e L e e e, e ä e de I f Ma a e A e d e de U e Baa IV a f ERP LN c a, ä S a e V a e d e e e A a e e f de e e e a f e P a de K de Dabe I f de A e de f e e d e A e e fe T e de U e e e c e, de c e de He e e d e K de Se ce dabe e e, de N e e e U e e e e E e M a ac c e c e a d a Se b ec Ist Infor überfordert? B a e e d e A e de I f Be e a e d e e e c D e M c e, E c a ä e e e, e de a e, e da U e e e a c e Feedbac ebe d d e A c e a f U e e e e, e e a f de A e de ef fe Da be a e e e e K de d e S e ec e e e e c I f a e de Ve a e e ede e c e, a c d e A e e be e e e e D c ffe ba a e Te de K e e de He e e c, de S a f a d a a e We e e c de L e c e E c b e e de Ve a e e e de Ve dac I f abe f e f e e ä ea e, e e da, e e c e V abe d e S f a e e f e e, e be e e e Ma J, V e de de Db Eine SOA-Strategie reicht nicht aus. Was wir brauchen, ist eine Business-Value-Strategie. Erwin Schuster, IT-Leiter Wittenstein AG I f Ma a e S de beda e e d e Ve ä e d e ac Be e De He e e beab c e, Z f e e de U e G a e a be e, E c c e a a e e A e de e e a, be d e Db Web e I f a e f d e Baa A e de be e e e A e d e c a c d e K de ä e e b e, f de da I f Ma a e e B a e be e e e d e Te a e a O e Web a e, de e de He e e be e e E c e f e e e, e e be c a ba e e e E c ffe ba c e e, da Ve ä c e S f a ea e de d a b e e e be e Baa K de Sc e ä e e c e c c e be d e a f de A e de a a e e e e e Def e: H e aff e e e K a c u * MARTIN BAYER ist Redakteur bei der COMPUTERWOCHE. Baans Leidensgeschichte Mai 1995: Baan geht an die Börse und entwickelt sich schnell zum Liebling der Aktienhändler. Mai 1998: US-Behörden stellen fest, dass Baan seine Umsätze durch unerlaubte Geschäfte mit Tochterunternehmen künstlich aufgebläht hat. Der Hersteller kündigt an, seine Buchungspraktiken zu ändern. Juli 1998: Jan Baan (Foto) übergibt den CEO-Posten an Tom Tinsley und zieht sich in den Aufsichtsrat zurück, den er aber im November des gleichen Jahres verlässt. Oktober 1998: Anleger verklagen Baan wegen der unerlaubten Buchungspraktiken. Der Hersteller entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter. Eine Gewinnwarnung lässt den Börsenkurs um fast ein Drittel einbrechen. Der Wert des Unternehmens verringert sich um 1,1 Milliarden Dollar. Januar 1999: Für 1998 wird ein Verlust von 315 Millionen Dollar gemeldet. Mai 1999: Tinsley wirft das Handtuch und überlässt Mary Coleman den CEO-Posten. Januar 2000: Coleman tritt zurück. Pierre Everaert wird Interims-CEO. Der Verlust für 1999 beläuft sich auf 250 Millionen Dollar. Juni 2000: Erste Übernahmegerüchte lassen die rund 6000 Baan-Kunden wieder hoffen. Als potenzielle Interessenten werden neben Invensys auch SAP und Oracle genannt. August 2000: Invensys kauft Baan für 708 Millionen Dollar und liquidiert die alte Holding. Im Rahmen der Restrukturierung werden 40 Niederlassungen geschlossen und die Belegschaft um 1000 auf rund 3000 Mitarbeiter reduziert. Die Kosten werden bereits im ersten Quartal nach der Übernahme um 100 Millionen Dollar gedrückt. Innerhalb von zwölf Monaten soll der Breakeven geschafft werden. Februar 2001: Bereits im dritten Geschäftsquartal 2000/01 (Ende: Dezember 2000) hat Baan den Breakeven geschafft früher als geplant. Die wirtschaftliche Situation verbessert sich in der Folgezeit kontinuierlich. Juni 2003: Invensys verkauft seine Softwaretochter Baan für 135 Millionen Dollar an SSA Global. Hinter der Firma stehen die Investmentgesellschaften Cerberus Capital Management und General Atlantic Partners. In der Folge müssen 800 der 2800 Mitarbeiter gehen. Die Baan-Sanierung kostet angeblich 70 Millionen Dollar. August 2004: SSA stellt mit fast einem Jahr Verspätung die neue Suite ERP LN 6.1 vor. Die Software geht aus Baans Projekt Gemini hervor, das etwa 100 Millionen Dollar an Entwicklungskosten verschlungen haben soll. Mai 2006: Infor schluckt SSA Global für rund 1,5 Milliarden Dollar. Die ERP- LN-Kunden befürchten, dass die gerade in Gang gekommene Weiterentwicklung der Software ins Stocken geraten könnte, und drohen, zur Konkurrenz abzuwandern. Infor-Chef Jim Schaper (Foto) verspricht unbegrenzten Support. September 2006: SAP erweitert sein Safe-Passage-Programm auf Baan-Software. Anwendern werden bei einem Wechsel auf SAP-Produkte die Baan-Lizenzgebühren angerechnet. Januar 2007: Infor integriert mit dem FP 3 Funktionen für Fertigungs- und Distributionsprozesse in ERP LN. April 2008: Infor kippt Feature Pack 4 (FP 4) und kündigt für Ende 2008 FP 5 für ERP LN an. Die Anwender, die zu 90 Prozent noch das Alt-Release Baan IV einsetzen, kritisieren, dass der Hersteller den Nutzen eines Umstiegs auf das aktuelle Release nicht deutlich machen kann.

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 18/2008 N ac e e a ede e H e P a e da T e a IAM be de e ä c e U e e e ffe ba b a c e d ä de be e fe d a e e Z d e e Sc e a KPMG e e 8 E ea Ide & Acce Ma a e e S e U e a f de, e e de F e a d c af d e ac e c e d effe e Ve a Ide ä e d de e Be ec e, c : da U e, Acce d A e e Ma a e e e P d A d, be e, a da W c af f d Be a e e e CEO, CIO, Sec Ve a c e d e e P fe 5 F e e ä c e Lä de S a d de D e e O a a e bef a Finanzdienstleister in der Vorreiterrolle Sä c e S d e e e e a be de ac de e a e e d e Ja e e de e e e IAM P e e A ff e e Z e D e de U e e e e daf e e e e e e e B d e Ve f D e Na e abe e d e a Ea Ad e e e f e F a d e e e, d e Sc be P e e e IAM E a e f e a a de e B a c e a e e de F e M de e e d e be c e M e be c e de c O a a e I f a be e c, Re e fe d Europäer entdecken Identity-Management Nach eine ak ellen S die on KPMG ha ich da Thema Iden i and Acce Managemen IAM in de e o äi chen Un e nehmen land chaf om heo e i chen Kon e ealen Ge chäf a i en ickel Dieser Torwart hat keine Angst Was Firmen von IAM erwarten Bessere Compliance 57 Risikoeindämmung 56 Prozessoptimierung 52 Kostenreduktion 33 Wettbewerbsvorteile 21 Mittels IAM-Initiativen hoffen europäische Unternehmen vor allem, Compliance-Anforderungen besser gerecht werden und ihre Risiken reduzieren zu können. e Ge d e e e, d e a S d e a IAM Nac e e ade e be e, d e F e a ec e De U e c f e e e c da G de a e e IAM P e e a f da Ma a e e d d e K e de Z ff a f e e S e e d I f a e, ä e d da Fede a ed Ide Ma a e e, a d e f e be e fe de Ve f IAM U e b e, b e c e e b e e Anwenderziele: Compliance und bessere Abläufe U e e e e e IAM V abe e e L e a, e e ffe, dad c C a ce V abe be e e a e d e R e e e Angaben in Prozent Quelle: KPMG e A e de e ec e e c e e Ab ä fe d da e e e e B e Va e Wa d e R e dä e IAM be ff, e a e d e F e a e e e e a e e K e da be, e Z ff a f e c e I f a e a U e Ma a e e Re e K e ede e e e e c e, C a ce V abe e f e Da be a e ffe c d e U e e e Ve be e e be be e V ä e be de e, e M a be e e F ec e de d e O a a e a e K e e e e e c de ä e M e f IAM I a e, a e d d e a e, da de da be e e e de Abba de ad a e O e ead ed e e Ge a e f Jedes zweite IAM-Projekt verfehlt die Vorgaben A ffa e d a e d d e D e a c e de e a e e d de a äc c e e c e N e de IAM P e e S de ac A abe de Bef a e be e a de Hä f e de V abe d e a e e Z e e c e e c Z de a e e f P e de P ba de de P e e eb e e f ede d P e e e a e f ede A e d abe d e D e de Bef a e, da e de e e e O a a a E b c d e d c IAM P e e e e ba e V e e a e D e KPMG E e e f e d e e ä ä be c e de e P e e f e c e a f d e ac e Anzeige JETZT NEU + + +Programmieren für Multi-Core-Prozessoren Webcode Deduplizierung: Speicherplatz statt Redundanz Webcode Windows Vista optimal in Novell-Netze einbinden Webcode MEHR UNTER a e Tec a c be e e e e c e de Ge c äf f e de IAM I a e c S e e e c e e P e e a a f d e I e e e e a e e e a e d e e e IAM S e de D e e a a e e P, ä e d d e e e c e IAM S a e e d a ä e P e e e ad e e de La U e c b e d e S a e e H b c a f IAM P e e e IT P f e de Sec Ve a c e d P e, de CIO de de IT Le e e e a P e Da e a c a f Se e de Fac ab e e Z ä d e e ebe e, e de f be e e Das User-Management überzeugt technisch bereits V e e H b c a f IAM d ä c e fe de e ä c e U e e e a d c af e ac A ffa de KPMG E e e ed c d e V e a O a a e, d e e IAM P e e e e e a da d e d d e e abe, da c de e A f a f Ba de D e a be fe ä V de e e e IAM P e e da U e Ma a e e c e a e e e e c e, ä e d de Be e c e M d A d c de e Ha d beda f be e e I e a, de Re, e de N de E a e e e a e e IAM Aff ä a f a de e c e K e kf u Perot Systems übernimmt Münchner Beratungsfirma Gemein am mi HighQ IT ill de US-Anbie e im de chen Ma k F ß fa en Pe S e be d e Ma fac S a e de M c e SAP Be a a e H Q IT We d e Ka e be de e, de Dea e e Q a a d e e Ja e ab e c e e de F a e e De a d c be a M H fe de Übe a e Pe e e SAP d b a c e e f c e C Le e a ba e d de c e Ma ä e F fa e U e Sc e e a f de Be a d U e I Be e c de S a da d e, a e c SAP, d e e e, e ä e A d e a S e, Ma a D ec Pe S e De c a d Ge a e e H Q e fe : Da Be a a e f e Ma fac U fe d, e e be S a da d e e SAP, be a e ä e K e e e d e da d e e fe e E ä f d e de c e Pe N e de a, S e I de Ve a e e a e Pe c e e eb c e A ä fe e e, e e Ma F fa e H Q IT e c c de Z a e c e C a ce a f e e Dea, d e de A b e e SAP Be a e I e e e d Wa d e e b a c e e e Be G de e Da e de A d e e e a S e a e d c a Pa e f e P e e, be c e b Ha Na e, G de d Ma a D ec H Q IT u

6 COMPUTERWOCHE 18/2008 Exchange und Notes sind Anwendern zu teuer Un e nehmen e ägen, a f Mail-S eme a dem Web m eigen V e e F e abe d e Na e D e K e f L e e d Re ce c e e d e H e IT Le e c e ac b e e d e fac e e a ba e E Ma L e, fa Ka e H be, A a de B G, e B d e a e e S a e a e U d d e e Ve d, b e de S a a e e O a a e, Wa e a f d e M e G e d de e E Ma D e G e Ma D e A c, d c de Web D e e Ge d a e e, be e da e e c e Gef, e e E Ma c e e b e a e, e b e e E Ma K e Ve e c E c a e d a de e e e e P d e P e e e e A e c e e c e E a e a d a, a G e e e c d c c a e de W Ma a T de e U e e e a e A e e e e U e NACHRICHTEN UND ANALYSEN R e be e e d a c a de e H A eb e e e c e G e Ma a e c e e Be a a D e IT e a c d e c e P b e e e e Wec e bede e, be e e e e c e Ve f ba e de D e e a be D e e e c e e e K e G e Ma e e de e 7 e fac e A e, a de a a be e, H ba M c f d a de e e de e e e e, de e e P e e e e W de e e e e e e E c a e L f, a e a, D a N e d Ja ebe, de d e Te ef e be M c f Pa e c e e e a u Mit billigen oder kostenlosen Angeboten weckt Google Begehrlichkeiten. A b e e e e e E Ma S f a e e e c d a de Ve Be e e e de A e de f be d e e e L e d e e Se e Ve a M c f E c a e a e Se b e e e e be ebe e E c a e L e Ve e c a de e E Ma A eb e H Ve fa e e c e e, e H be Za e U e e e d c c c 5 D a N e d M a f e e e e e E c a e A be a, e a e be e e e de E Ma A b e e Z b a d f f D a M a Outlook-Client Google-Server Z de e de G e ab e ba e Ze de U e e e c e, de U e e e e e e e O C e e e d d e Se e I f a a f ebe e A c b e e N e be e e e e Sc e e, de c Ma Se e a f d e E Ma K e e G e A P e e, Ed ca de Pa e Ed e e a e D e T e E Ma Se e d E Ma C e e e c e e e de IT, a f G e d a de e e e, e d e E da e de e ä e de c e e A b e e e P a, N e d Z b a b e e be e e ec e de O K e e f e E Ma Se e K de abe de B G a H be be c e, da e d c de U e a f G e A, de e G e Ma e Das Internet jetzt immer griffbereit. Der web'n'walk Stick für Freizeit und Job: einfach mobil online gehen. ß Neu: mit der web'n'walk DayFlat für nur 4, 95 /Tag 1) die Kosten voll im Griff ß Günstig: der web'n'walk Stick für nur 1, 2) ß Einfach: Plug & Play auf jedem Laptop auch auf Mac Jetztzu Ihrem web'n'walk Tarif unter der T-Mobile Kurzwahl 2828 zubuchen. Mehr Infos: web'n'walk DayFlat ins Internet 4, 95 /Tag 1) 1) Mindestvertragslaufzeit 3 Monate. Zum Preis von 4,95 /Tag buchbar, z.b. im Tarif web'n'walk Plus (9, /Monat, Mindestvertragslaufzeit 24 Monate). Bei Buchung der web'n'walk DayFlat entfällt das Volumen der voreingestellten Option web'n'walk Medium. Das Abrechnungsintervall beginnt um 0 Uhr und endet um 24 Uhr. Besteht die Verbindung nach 24 Uhr weiter, werden 4,95 für weitere 24 Stunden berechnet. Gilt nur im Inland mit unbegrenztem Nutzungsvolumen für ein- und ausgehenden paketvermittelten Datenverkehr. Die Nutzung von Voice over IP und Instant Messaging ist nicht möglich. Das Angebot ist mit den zugrunde liegenden Konditionen zunächst befristet bis zum ) Angebot gilt bei Abschluss eines 24-Monats-Vertrages im Tarif web'n'walk Plus mit einer monatlichen Grundgebühr von 9, und gleichzeitiger Buchung der web'n'walk DayFlat, vgl. Fußnote 1).

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt Nr. 13 vom 28. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONES Wo ist der iphone-killer? E e Re e S a e d de P e ec c a a D c De d Be e f ec e f A e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

Steigt Siemens bei FSC aus?

Steigt Siemens bei FSC aus? Nr. 29/30 vom 18. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONE iphone wird erwachsen Da P e G A e ec c S a e f e A d d e a c f de E a U e e e e e A e a e SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Dabei sein ist nicht alles

Dabei sein ist nicht alles Nr. 20 vom 16. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVER IBM vereint Power-Familie Be de Ve c e de S e d S e L e e e IBM c e e e e Se e Fa e Seite 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

DEEBF ABCDEFDEFBE BBEABAB DCEDBFEBA BEEBB DEFEDBB DEFB ABA EF A ABE DAD C A C A A AB C A C DEFB ABBFB EF A E A EF A C E C AEFB C DEEBF ABCDEFDEFBE BBEABAB DCEDBFEBA BEEBB ABDEDBBEA A BE BE BEF E EF A A

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l 18. Ju l i 18: 0 0 U hr 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l #01 Pizzeria Ristorante Salmen G e f ü l l t e r M o zza r e l l a m i t S p i na t u n d G a r n e l

Mehr

Æ A BC A DC C C C C C A A BCBDECFE C F A C C F A A F C AC D A F C A F A AC F C C C C A C C AC C C C F F F C C F A C F F A C A C C F C F F C C A D F F C C C D F B A C C F C C F B C C F A A B A A A F A

Mehr

D e r T i t e l ""'" "" ""' n = c: :> c: :> ( A b b.

D e r T i t e l '  ' n = c: :> c: :> ( A b b. Ä G Y P T O L O G I S C H E A B H A N D L U N G E N H E R A U S G E G E B E N V O N W O L F G A N G H E L C K B A N D 3 1 R O S E M A R I E D R E N K H A H N D I E H A N D W E R K E R U N D I H R E T Ä

Mehr

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren.

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Basix Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Telefonieren Sie günstig bei niedrigem Grundpreis. Mit den Basix Tarifen von T-Mobile telefonieren Sie besonders günstig. Denn Sie sparen zuerst

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben Nr. 33 vom 14. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de FORSCHUNG Forensik gegen Cybercrime De e c e e K e a be dec C e f e d e I f a e e e a b e S e c e ed e a f Seite 20 NACHRICHTEN

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

CANES SILVER HANDMADE STERLING

CANES SILVER HANDMADE STERLING LV SI ER N AN Y RM GE S NE CA M AD EI HA ND NG ST ER LI Inhalt Derby 3 Damenstöcke 7 Herrenstöcke 9 Stöcke mit Tiermotiven 12 Diverse Stöcke und Schirme 16 Reit- und Dressurgerten 18 Kontakt 19 Unsere

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Jetzt kommt der Weihnachtsmann sogar ins Büro!

Jetzt kommt der Weihnachtsmann sogar ins Büro! Jetzt kommt der Weihnachtsmann sogar ins Büro! Unser Geschenk für Mitglieder des BZP im Rahmenvertrag 14578 Bis zu 250, Jetzt bis zu keinen Grundpreis zahlen! Nur vom 12.12. bis 31.12.2012. Wechseln Sie

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis W E I N G O LD T r a d i t i o n u n d S t i l v e r e i n e n... V i e l f a l t u n d G e n u s s e r l e b e n... W e r t e u n d N a c h h a l t i g k e i t s c h ä t z e n... gu t e s s e n, gu t

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

1) Monatlicher Grundpreis 69,95 (mit Handy). Bereitstellungspreis 29,95. Bei Abschluss eines Neuvertrages mit Handy beträgt der monatliche Grundpreis

1) Monatlicher Grundpreis 69,95 (mit Handy). Bereitstellungspreis 29,95. Bei Abschluss eines Neuvertrages mit Handy beträgt der monatliche Grundpreis 1) Monatlicher Grundpreis 69,95 (mit Handy). Bereitstellungspreis 29,95. Bei Abschluss eines Neuvertrages mit Handy beträgt der monatliche Grundpreis für die ersten 6 Monate 59,95, danach 69,95. Mindestlaufzeit

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10. Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.2009 0 Agenda Was ist Unified Communications? Die Herausforderungen

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT

Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT Archivierung und und Dokumentenmanagement Mit sc_cube Zeit und Geld sparen Jüngster Lieferant von von SEC-COM ist ist das das Unternehmen sc sc synergy

Mehr

Was ist Office 365? Warum Office 365? Anmelden und zusammenarbeiten. Alles unter Ihrer Kontrolle. Sicherheit für Sie

Was ist Office 365? Warum Office 365? Anmelden und zusammenarbeiten. Alles unter Ihrer Kontrolle. Sicherheit für Sie Was ist Office 365? Office 365 stellt vertraute Microsoft Office-Tools für die Zusammenarbeit und duktivität über die Cloud bereit. So können alle ganz einfach von nahezu überall zusammenarbeiten und auf

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

IT-Kosten im Mittelstand höher als bei Großunternehmen

IT-Kosten im Mittelstand höher als bei Großunternehmen Startseite Über uns Impressum Datenschutz RSS Suchbegriff eingeben... Mittelstand/Industrie Technologie Mobil Interview Gadgets Internet Hardware Software Bücher Gastbeitrag, Mittelstand/Industrie IT-Kosten

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

EINLADUNG. Ihr neues ERP-System in der Praxis. Mittwoch, 27. April 2016 bei der closurelogic GmbH in Worms

EINLADUNG. Ihr neues ERP-System in der Praxis. Mittwoch, 27. April 2016 bei der closurelogic GmbH in Worms EINLADUNG Ihr neues ERP-System in der Praxis Mittwoch, 27. April 2016 bei der closurelogic GmbH in Worms Ihr neues ERP-System in der Praxis Sie stehen am Anfang einer ERP-Einführung? Sie fragen sich gerade,

Mehr

Max. Jetzt telefoniere ich so lange und so viel, wie ich möchte.

Max. Jetzt telefoniere ich so lange und so viel, wie ich möchte. Max Jetzt telefoniere ich so lange und so viel, wie ich möchte. Telefonieren und SMSen Sie endlos mit der T-Mobile Flatrate. Mit Max von T-Mobile wird Telefonieren endgültig einfach. Sie zahlen nur einen

Mehr

EIM- da kommen wir gerade her!

EIM- da kommen wir gerade her! Ganz klar persönlich. EIM - da kommen wir gerade her! Einblicke, Tendenzen, Trends, Ansätze Warum ist EIM die Zukunft - ein Panoptikum Seite Nr. 2 das kennen Sie! Produkte Beratung Vertrieb Seite Nr. 3

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

3. Microsoft Healthcare IT-Forum

3. Microsoft Healthcare IT-Forum 3. Microsoft Healthcare IT-Forum 7. Mai 2009, Hotel Park Hyatt, Zürich Marcel Willems marcelw@microsoft.com Account Technology Strategist Microsoft Schweiz Motivation & Anforderungen Lösungsansätze & Technologiemittel

Mehr

FAQs 9 Cent Tarif und zu den Optionen

FAQs 9 Cent Tarif und zu den Optionen FAQs 9 Cent Tarif und zu den Optionen 9 Cent Tarif allgemein 1. Welche Neuerungen gibt es beim congstar 9 Cent Tarif? Wir haben für Sie den congstar 9 Cent Tarif verbessert: o Noch schneller surfen mit

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2400

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2400 Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2400 Dieses Manual enthält Informationen zur Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Moduls. 1. Modul Videosystem- Schalter (PAL/NTSC) PAL OFF NTSC Resettaster * Die

Mehr

auf den E-Book-Reader

auf den E-Book-Reader Von der Stand: Januar 2013 auf den E-Book-Reader Ausleihen und Nutzen von E-Books auf einem E-Book-Reader Das ist dank des EPUB-Formats lesefreundlich möglich. Dieses Format passt sich den verschiedenen

Mehr

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h G e s a m t p r o s p e k t Ü b e r w e n d l i c h D i e D o h l e n headquarter D o h l e Ü b e r w e n d l i ch n ä h m a s ch i n e n s i n d ge n e re l l i n z w e i A u s f ü h ru n ge n e r h ä

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

IHR IT-SERVICE.... nach Maß

IHR IT-SERVICE.... nach Maß IHR IT-SERVICE... nach Maß Keine Zeit für IT KÖNNEN SIE SICH VORSTELLEN, IHRE IT-SCHMERZEN ZU DELEGIEREN? und Sie haben was davon Sie führen eine kleine Organisation und sind trotzdem täglich mit anspruchsvollen

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1 !!" #$!"##$ % & '&()* * +,(---.- / & &0!1 +,(-- / +,(--1&2 3 4+56-#7-"##8 9 & %&! &&/! 9- Inhaltsverzeichnis V % % & '$(%% )! * +$!,, # %!-,!.& %!- / 0$ %!1 /! 0$ 0#0!1 /, 0$ '0!2 // 0$!3 /- 0$ & %!3 /1

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg Jörg Hilbert und Felix Janosa Ritter Rost Leadsheets Textbuch, Arrangements, Playbacks und andere Aufführungsmaterialien sind erhältlich bei: 1 4 Tief im Fabelwesenwald F F o C/G Am 1.+2. Tief im Fa bel

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

Blulife GmbH & Co. KG

Blulife GmbH & Co. KG Stand März 0 Blulife GmbH & Co. KG Ansprechpartner: Yvonne Michalzik Elisabethstraße 0 Görlitz Mediadaten & Preisliste 0 0 ist Deutschlands größtes Blu-ray Portal. Entworfen im Herbst 00, können wir seit

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

33,57 41,97 50,37 41,97 58,77 50,37

33,57 41,97 50,37 41,97 58,77 50,37 Unterwegs in Verbindung bleiben ist mit jetzt noch einfacher. Denn unsere neuen funk-tarife enthalten alles, was Sie für Ihre geschäftliche Kommunikation benötigen und das mobile Surfen wird noch schneller!

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Claus Fesel, DATEV eg PEAK, 5. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme Berlin, 10.05.2011 Social Media 13.05.2011 Social Media

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen

Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen @seklenk @PeNoWiMo Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen Azure Active Directory in a Nutshell Multifaktorauthentifizierung (MFA) MyApps Azure AD Application Proxy Azure AD Join

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Der beste Plan für Office 365 Archivierung.

Der beste Plan für Office 365 Archivierung. Der beste Plan für Office 365 Archivierung. Der Einsatz einer externen Archivierungslösung wie Retain bietet Office 365 Kunden unabhängig vom Lizenzierungsplan viele Vorteile. Einsatzszenarien von Retain:

Mehr

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business.

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. 1 Data Comfort Business Data Comfort Business S M L Datenvolumen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit im Download von bis zu... 16 Mbit/s

Mehr

FAQ Prepaid Internet-Stick

FAQ Prepaid Internet-Stick FAQ Prepaid Internet-Stick Surf Flat Option 1. Welche Surf Flat Optionen gibt es bei congstar Prepaid und welche Surf Flat Option passt zu welchem Nutzungsverhalten? Bei congstar können Sie zur günstigen

Mehr

> einfach mehr schwung

> einfach mehr schwung > einfach mehr schwung Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. unternehmensprofil VO r sta n d & Pa rt n e r CE O Robert Sz i l i ns ki CF O M a

Mehr