Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG"

Transkript

1 Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG Dr. Thorsten Pries, Referent Marktdefinition u. Marktanalyse sowie diesbezügliche Verfahren nach 12 TKG Iris Pohl, Referentin Ökonomische Grundsatzfragen der Regulierung TKG Würzburg,

2 Themenübersicht Teil 1: Bundesnetzagentur - Organisation im Regulierungsbereich Telekommunikation Teil 2: Marktdefinition und Marktanalyse Mobilfunkterminierung Teil 3: Bestimmung von Mobilfunkterminierungsentgelten Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 2

3 Bundesnetzagentur - Organisation im Regulierungsbereich Telekommunikation 3

4 Organisationsplan Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beschlusskammer 1 Präsidentenkammer Entscheidungen nach TKG und PostG Beschlusskammer 2 Regulierung TK Endkundenmärkte Mietleitungsvorleistungen Präsident Vizepräsidentin Vizepräsident Abteilung Z Abteilung 1 Abteilung 3 Abteilung 5 Abteilung 7 Beschlusskammer 3 Regulierung TK Vorleistungsmärkte Festnetz + Mobilfunk Zentralabteilung Ökonomische Fragen der Regulierung Telekommunikation Internationales/ Regulierung Post Außenstellen, Rufnummernmissbrauch Eisenbahnregulierung Beschlusskammern 4-9 Regulierung Post Energie Abteilung IS Abteilung 2 Abteilung 4 Abteilung 6 Informationstechnik und Sicherheit Rechtsfragen der Regulierung Telekommunikation, Frequenzordnung Technische Regulierung Telekommunikation Energieregulierung Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 4

5 Organisationsplan Abteilung 1 Abteilung 1 Referat 111 Ökonomische Fragen der Regulierung Telekommunikation Ökonomische Grundsatzfragen der Regulierung Telekommunikation Referat 112 Referat 113 Referat 114 Marktbeobachtung Telekommunikation Betriebswirtschaftliche Fragen, Fragen d. Rechnungswesens, Kostenrechnung Telekommunikation, Prüfung der Entgeltanträge Grundsatzfragen der Internetökonomie Referat 115 Infrastrukturatlas Referat 116 Referat 117 Marktdefinition und Marktanalyse sowie diesbezügliche Verfahren gemäß 12 TKG Grundsatzfragen der Nummerierung Referat 118 Nummernverwaltung Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 5

6 Marktdefinition und Marktanalyse Mobilfunkterminierung 6

7 Kriterien zur Marktabgrenzung a) Sachliche/Räumliche Marktabgrenzung Austauschbarkeit auf der Nachfragerseite/Bedarfsmarktkonzept Angebotsumstellungsflexibilität Hypothetischer Monopolistentest/SSNIP-Test Homogene Wettbewerbsbedingungen b) Empfehlung der Kommission Markt Nr. 7 der Märkteempfehlung 2007 Markt Nr. 16 der Märkteempfehlung 2003 Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 7

8 Mobilfunkterminierungsmärkte Anrufzustellung/Terminierung in die: a) Mobilfunknetze folgender Unternehmen (MNO) Telekom Deutschland GmbH Vodafone D2 GmbH E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG Telefónica O 2 Germany GmbH & Co. OHG b) Virtuellen Mobilfunknetze folgender Unternehmen (MVNO) ring Mobilfunk GmbH (inzwischen Service-Provider) vistream GmbH (inzwischen insolvent) Lycamobile Germany GmbH Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 8

9 Klassische leitungsvermittelnde Anrufzustellung Teilnehmer A Teilnehmer B Ausgangsnetz PSTN SS#7 SS#7 circuit switched Mobilfunknetz packet switched VoIP Anbieter Internet Vereinfachte schematische Darstellung des Verkehrsflusses, wenn: - Teilnehmer A die Mobilfunknummer von Teilnehmer B wählt: SS#7 = leitungsgebundene Zusammenschaltung (circuit switched interconnection) Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 9

10 Paketvermittelnde Anrufzustellung auf IP-Ebene Teilnehmer A Teilnehmer B Internet VoIP Anbieter Internet circuit switched Mobilfunknetz packet switched Vereinfachte schematische Darstellung des Verkehrsflusses, wenn Teilnehmer A die VoIP Kennung von Teilnehmer B wählt: Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 10

11 Regulierungsbedürftigkeit Märkte kommen für eine Regulierung in Betracht, falls folgende drei Kriterien kumulativ vorliegen: Beträchtliche und anhaltende strukturell oder rechtlich bedingte Marktzutrittsschranken (sog. Bottleneck) Längerfristig keine Tendenz zu wirksamem Wettbewerb Insuffizienz des Wettbewerbsrechts (GWB) Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 11

12 Märkteempfehlungen 2003/2007 Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 12

13 Krit. 1 Krit. 2 Krit. 3 Marktanalyse Drei-Kriterien- Test Anhaltende Marktzutrittsschranken Keine Tendenz zu wirksamen Wettbewerb Keine Suffizienz des GWB Kommission (Märkte-Empfehlung): Alle drei Kriterien erfüllt: Jedes Mobilfunknetz ist ein Monopolmarkt (ein Netz ein Markt) Calling party pays (CPP) ermöglicht Preissetzungsspielräume Keine direkte und indirekte entgegengerichtete Nachfragemacht Absolute Marktzutrittsschranken, da keine Nachfrage- (Ein Netz Ein Markt) und keine Angebotssubstitution (Frequenzen). VoIP noch im Anfangsstadium. Keine Tendenz zu Wettbewerb, da jeder Terminierungsmarkt ein Monopolmarkt (100% Marktanteil). Keine entgegengerichtete direkte (Vorleistungsebene) bzw. indirekte (Endkundenebene) Nachfragemacht. GWB ist nicht ausreichend, da ex-ante Preiskontrolle notwendig. Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 13

14 Beträchtliche Marktmacht Def.: Wirtschaftliche starke Stellung, die es dem Unternehmen gestattet, sich in beträchtlichen Umfang unabhängig von anderen Wettbewerbern und Endnutzern zu verhalten. Marktanteilsschwellen (Ein Netz - Ein Markt bedeutet 100% Marktanteil) Sonstige Kriterien bei der Bestimmung beträchtlicher Marktmacht (Gesamtschau) z. B.: entgegenstehende Nachfragemacht, vertikale Integration, leichter oder privilegierter Zugang zu Kapitalmärkten/finanzielle Ressourcen, hoch entwickeltes Vertriebs- und Verkaufsnetz. Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 14

15 Konsultation/Konsolidierung Einheitlicher Verwaltungsakt Anhörung 1.Schritt Nationale Konsultationen 2.Schritt Anhörung Stellungnahme Präsidentenkammer Marktdefinition Marktanalyse Andere Beschlusskammer Regulierungsverfügung Konsolidierung KOM NRB GEREK Stellungnahme KOM = EU Kommission; NRB = Nationale Regulierungsbehörde GEREK = Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 15

16 Bestimmung von Mobilfunkterminierungsentgelten 16

17 Regulierungsverfügung BNetzA legt in der Regulierungsverfügung aufzuerlegende Abhilfemaßnahmen fest: Transparenzverpflichtung, Diskriminierungsverbot, Standardangebot, Zugangsverpflichtung und Entgeltkontrolle Festlegungen z.b. hinsichtlich der Frage: Ob ex ante (i.d.r. KeL-Maßstab) oder ex post (Mißbrauchsmaßstab) reguliert wird Welche Methoden bei der Entgeltkontrolle angewendet werden Prüfungen von Kostennachweisen (Internationaler) Tarifvergleich Analytische Kostenmodelle Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 17

18 Entgeltgenehmigungsverfahren Bestimmung der Kosten der effizienten Leistungsbereitstellung Prüfung von Kostennnachweisen Prüfung und Festlegung aller produktübergreifenden Funktionskosten (IT-Kosten, Gemeinkosten) und produktspezifischen (anlagespezifischen Kosten der genutzten Netzelemente inkl. Betriebs- und Mietkosten) Kosten (Internationaler) Tarifvergleich Vergleich mit Preisen solcher Unternehmen, die entsprechende Leistungen auf vergleichbaren Märkten anbieten Z.B. ausländische Telekommunikationsunternehmen Analytische Kostenmodelle Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 18

19 Wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Pries/Pohl Bundesnetzagentur 19

Marktabgrenzung in der Telekommunikation. Dissertation von Sabine Fiedler

Marktabgrenzung in der Telekommunikation. Dissertation von Sabine Fiedler Marktabgrenzung in der Telekommunikation Dissertation von Sabine Fiedler Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1. Teil: Einführung in die Problematik 5 A. Der Liberalisierungsprozess 5 I. Europäischer Hintergrund

Mehr

Erfahrungen mit dem neuen TKG

Erfahrungen mit dem neuen TKG Erfahrungen mit dem neuen TKG Vortrag bei den Kölner Jubiläumstagen IT-Recht ( IT- Recht zwischen Gesetz und Wirklichkeit: Spielräume und Gestaltungsmöglichkeiten für die Praxis ) des Verlags Dr. Otto

Mehr

EMPFEHLUNGEN. (Text von Bedeutung für den EWR) (2014/710/EU)

EMPFEHLUNGEN. (Text von Bedeutung für den EWR) (2014/710/EU) 11.10.2014 L 295/79 EMPFEHLUNGEN EMPFEHLUNG R KOMMISSION vom 9. Oktober 2014 über relevante Produkt- und Dienstmärkte des elektronischen Kommunikationssektors, die aufgrund der Richtlinie 2002/21/EG des

Mehr

Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen

Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen Markt Nr. 7 der Märkteempfehlung 2007 geschwärzte Fassung A.

Mehr

Notifizierungsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Notifizierungsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Notifizierungsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Verbindungen aus dem Festnetz in inländische Mobilfunknetze und Verbindungen aus dem Festnetz

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17/04/2009 SG-Greffe (2009) D/2285 Bundesnetzagentur (BNetzA) Tulpenfeld 4 D-53113 Bonn Deutschland Zu Händen von Herrn Matthias Kurth Präsident Telefax: +49 228 14

Mehr

Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen

Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen Markt Nr. 7 der Märkteempfehlung 2007 geschwärzte Fassung A.

Mehr

ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG

ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG STELLUNGNAHME ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG Die Bundesnetzagentur hat am 22. Februar 2006 eine Anhörung

Mehr

Anrufzustellung auf der Vorleistungsebene in einzelnen Mobilfunknetzen

Anrufzustellung auf der Vorleistungsebene in einzelnen Mobilfunknetzen Konsultationsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Anrufzustellung auf der Vorleistungsebene in einzelnen Mobilfunknetzen Markt Nr. 2 der Märkte-Empfehlung

Mehr

Gliederung. 2. Teil: Technische und ökonomische Grundlagen des Telekommunikationsrechts

Gliederung. 2. Teil: Technische und ökonomische Grundlagen des Telekommunikationsrechts Gliederung 1. Teil: Einleitung I. Funktion und Bedeutung des TKR Gegenstand des TKR I Rechtsgrundlagen des TKR IV. Institutioneller Rahmen 2. Teil: Technische und ökonomische Grundlagen des Telekommunikationsrechts

Mehr

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Präsentation der Studie vom WIK beim Workshop Starke Vorteile von Call-by-Call und Preselection?/! Dr. Iris Henseler-Unger

Mehr

Berlin, 16. August 2006 Seite 1 von 5 20060816-Stellungnahme-DE-2006-0457

Berlin, 16. August 2006 Seite 1 von 5 20060816-Stellungnahme-DE-2006-0457 STELLUNGNAHME GEGENÜBER DER EU-KOMMISSION ZUR NOTIFIZIERUNG EINER REGULIERUNGSVERFÜGUNG DER BUNDESNETZAGENTUR ZUM IP-BITSTROM-ZUGANG; REGISTRIERTE NOTIFIZIERUNG DE/2006/0457 Der Verband der deutschen Internetwirtschaft

Mehr

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen ISSN 1434-8128 G 9390 Bundesnetzagentur Bonn, 16. Januar 2013 Amtsblatt 1 Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Regulierung Vfg-Nr. 1 EnWG 31, 3 Nr. 24a; Entscheidung

Mehr

Das Verhältnis zwischen Wettbewerbsrecht und Regulierungsrecht

Das Verhältnis zwischen Wettbewerbsrecht und Regulierungsrecht Umwelt- und Energierecht im chinesisch-deutschen Vergleich Workshop 24./25.2.2011 Nanjing Das Verhältnis zwischen Wettbewerbsrecht und Regulierungsrecht Prof. Dr. Torsten Körber, LL.M. (Berkeley) Georg-August-Universität

Mehr

A. Begriff des Regulierungsrechts

A. Begriff des Regulierungsrechts Interdisziplinäres Seminar zum Unternehmens- und Wirtschaftsrecht ht enreg e.v., Westerland, 30.9.2009 Die Produktion wettbewerbsanaloger Marktergebnise durch Regulierungsrecht in den Netzindustrien als

Mehr

Diese Stellungnahme enthält KEINE Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse

Diese Stellungnahme enthält KEINE Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse Bundesnetzagentur Dienststelle 116a Postfach 8001 53105 Bonn per email an 116-postfach@bnetza.de BK1-12/003 Mitteilung Nr. 1/2015 Konsultationsentwurf zur Marktdefinition und Marktanalyse betreffend den

Mehr

Der Blick über die Grenze Rundfunkinfrastruktur-Regulierung in Österreich

Der Blick über die Grenze Rundfunkinfrastruktur-Regulierung in Österreich Der Blick über die Grenze Rundfunkinfrastruktur-Regulierung in Österreich Rundfunkveranstaltung in Österreich nach WK II zunächst durch Einrichtungen der Besatzungsmächte 1957 Gründung des ORF als GmbH

Mehr

Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen. Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen

Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen. Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen Markt Nr. 7 der Märkteempfehlung 2007 geschwärzte Fassung (ohne

Mehr

Industrie Begleitung der Standardisierung

Industrie Begleitung der Standardisierung Industrie 4.0 - Begleitung der Standardisierung Stefan Hiensch, IKT-Standardisierung in Smart Grid und Industrie 4.0 Innovation Forum Digitalisierung München, 21.04.2015 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht

Mehr

E-PLUS GRUPPE,_ l:l;ffl e plus s1myo Gi?IMA

E-PLUS GRUPPE,_ l:l;ffl e plus s1myo Gi?IMA E-PLUS GRUPPE l:l;ffl e plus s1myo Gi?IMA vybemobile E. E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG Postfach 30 03 07 D-40403 Düsseldorf Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Te lekommuni7i ati, Post und Eisenbahnen

Mehr

Regionalisierung aus Sicht der Bundesnetzagentur

Regionalisierung aus Sicht der Bundesnetzagentur Regionalisierung aus Sicht der Bundesnetzagentur Friedhelm Dommermuth, Bundesnetzagentur TK-Dialog Subnationale Märkte und regionalisierte Regulierung Chancen und Risiken eines neuen Regulierungsansatzes

Mehr

Einführung in das Telekommunikationsrecht II. Dr. Christopher Wolf

Einführung in das Telekommunikationsrecht II. Dr. Christopher Wolf Einführung in das Telekommunikationsrecht II Dr. Christopher Wolf Art. 87f Abs. 1 GG / TKG Art. 87f Abs. 1 GG / 2 TKG Die Wahrnehmung der sich aus dem TKG Aufgaben obliegt der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Handbuch Telekommunikationsrecht. herausgegeben von. Sven-Erik Heim Rechtsanwalt, Frankfurt/Main. bearbeitet von

Handbuch Telekommunikationsrecht. herausgegeben von. Sven-Erik Heim Rechtsanwalt, Frankfurt/Main. bearbeitet von Handbuch Telekommunikationsrecht herausgegeben von Sven-Erik Heim bearbeitet von Jens Eckhardt Rechtsanwalt, Düsseldorf Prof. Dr. Ludwig Grämlich Technische Universität Chemnitz Sven-Erik Heun Valerian

Mehr

Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014

Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014 Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014 Georg Ecker Volkswirtschaft Mobil-Regulierungsdialog, 21.02.2014 Festnetzzugang und -originierung sollen

Mehr

5. Branchenvergleich

5. Branchenvergleich 5.1. Telekommunikation 5. Branchenvergleich 5.1.1. Marktdefinition Telekommunikation in Österreich hat eine mittlerweile 160-jährige Geschichte, beginnend mit dem Telegraphenwesen und dem Netzaufbau um

Mehr

IP-Interconnection im Kontext von Regulierung und Netzneutralität

IP-Interconnection im Kontext von Regulierung und Netzneutralität www.bundesnetzagentur.de IP-Interconnection im Kontext von Regulierung und Netzneutralität Doris Gemeinhardt-Brenk, Bundesnetzagentur DE-CIX Launch Event Frankfurt, 13. September AGENDA Einführung Marktteilnehmer

Mehr

ohne Betriebs-und Geschäftsgeheimnisse

ohne Betriebs-und Geschäftsgeheimnisse Stellungnahmen der Unternehmen zum Konsultationsentwurf Verbindungen aus dem Festnetz in inländische Mobilfunknetze und Verbindungen aus dem Festnetz in ausländische Mobilfunknetze ohne Betriebs-und Geschäftsgeheimnisse

Mehr

Konsolidierungsentwurf der. Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Konsolidierungsentwurf der. Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Konsolidierungsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Abschluss- und Fernübertragungssegmente von Mietleitungen Märkte Nr. 13 und Nr. 14 der Empfehlung

Mehr

B e s c h l u s s. In dem Verwaltungsverfahren

B e s c h l u s s. In dem Verwaltungsverfahren Beschlusskammer 4 Konsolidierungsentwurf BK 4c-06-004/R B e s c h l u s s In dem Verwaltungsverfahren wegen der Auferlegung von Verpflichtungen auf dem Markt Nr. 16 Anrufzustellung in einzelnen Mobiltelefonnetzen

Mehr

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac Jörg Henkel Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 A.Einleitung 1 B. Marktpotential und Zukunftsprognosen der Internettelefonie 7 C. Der

Mehr

Voice over IP als Telekommunikationsdienst

Voice over IP als Telekommunikationsdienst Voice over IP als Telekommunikationsdienst Dr. Cara Schwarz-Schilling Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post 5. Symposium Datenschutz Bonn, 4. November 2004 Folie 1 Agenda Architektur von IP

Mehr

LEHNER DÄNEKAMP 9 MAYER

LEHNER DÄNEKAMP 9 MAYER Rc:chtsanwälte ::>U:UC:IUCI(ilt::l LEHNER DÄNEKAMP 9 MAYER Heidelberg Düsseldorf Harnburg LEHN ER DÄNEKAMP & MAYER Am Seestt>rn 8 40547 Düsseldorf Per E-Mail: bk2-postfach@bnetza.de Bundesnetzagentur fur

Mehr

Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung

Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung Berlin, 4. April 2011 Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine Universität Düsseldorf 1 Bestandsaufnahme Hohe Anzahl von Wasserversorgern

Mehr

1.) Regionale Glasfaser-Ausbauprojekte / Open Access / Entfall von Regulierung?

1.) Regionale Glasfaser-Ausbauprojekte / Open Access / Entfall von Regulierung? Stellungnahme zur Anhörung über die Eckpunkte über die regulatorischen Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung moderner Telekommunikationsnetze und die Schaffung einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur

Mehr

Vorlesung TK-Recht TU Dresden Wintersemester 2015/2016. Ernst-Ferdinand Wilmsmann Vorsitzender der Beschlusskammer 3 der Bundesnetzagentur

Vorlesung TK-Recht TU Dresden Wintersemester 2015/2016. Ernst-Ferdinand Wilmsmann Vorsitzender der Beschlusskammer 3 der Bundesnetzagentur Vorlesung TU Dresden Wintersemester 2015/2016 Ernst-Ferdinand Wilmsmann Vorsitzender der Beschlusskammer 3 der Bundesnetzagentur Gliederung der Vorlesung Warum wird reguliert? Marktüberblick, insbesondere

Mehr

Vorlesung Telekommunikationsrecht. Marktregulierung III

Vorlesung Telekommunikationsrecht. Marktregulierung III Vorlesung Telekommunikationsrecht Marktregulierung III Wiederholung und Vertiefung (sehr schwierig) Die A AG ist mit einem Marktanteil von über 50% der größte Anbieter von mobilen Internetzugangsdiensten.

Mehr

Ergebnisse der Anhörung zu Voice over IP (VoIP), insbesondere zu Teil 7 TKG

Ergebnisse der Anhörung zu Voice over IP (VoIP), insbesondere zu Teil 7 TKG Ergebnisse der Anhörung zu Voice over IP (VoIP), insbesondere zu Teil 7 TKG Maren Schmidt, Bundesnetzagentur Sechstes Symposium Datenschutz in der Telekommunikation und bei Telediensten Bad Godesberg,

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 7.5.2009

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 7.5.2009 DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 7.5.2009 K(2009) 3359 endgültig EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom 7.5.2009 über die Regulierung der Festnetz- und Mobilfunk-Zustellungsentgelte

Mehr

.. ~... Öffentliche Fassung

.. ~... Öffentliche Fassung .. ~............................................. STELLUNGNAHME DER DEUTSCHEN TELEKOM AG ZUM ENTWURF DER BUNDESNETZAGENTUR VOM 22.06.2011 "ANRUFZUSTELLUNG IN EINZELNEN MOBILFUNKNETZEN" .. ~......................................

Mehr

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven WIK-Consult Bericht Studie für 010012 Telecom GmbH, 01051, 3U Telecom, Callax, star, Tele2, Ventelo Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Autoren: Dr. Iris

Mehr

Die unterschiedliche Rolle der Zugangsregulierung in der Telekommunikation und im Eisenbahnsektor

Die unterschiedliche Rolle der Zugangsregulierung in der Telekommunikation und im Eisenbahnsektor Die unterschiedliche Rolle der Zugangsregulierung in der Telekommunikation und im Eisenbahnsektor Vortrag auf dem Symposium Wettbewerb und Regulierung im Eisenbahnsektor am 25. Januar 2007 Gemeinsamkeiten

Mehr

Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich

Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich Kurt Reichinger Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Agenda Breitband (k)eine Definition Rolle der Regulierungsbehörde Grundlagen der Entscheidung

Mehr

Regulierungsinstrumente und Befugnisse bei der Regulierung marktbeherrschender Unternehmen

Regulierungsinstrumente und Befugnisse bei der Regulierung marktbeherrschender Unternehmen Regulierungsinstrumente und Befugnisse bei der Regulierung marktbeherrschender Unternehmen Konferenz Europäisierte Regulierungsstrukturen und Netzwerke als Basis einer künftigen Infrastrukturvorsorge,

Mehr

auf den Telekommunikationsmärkten Andreas Neumann Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie

auf den Telekommunikationsmärkten Andreas Neumann Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie Die Wettbewerbsverhältnisse auf den Telekommunikationsmärkten Andreas Neumann Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie V e r h a l t e n s k o n t r o l

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.4.2012 C(2013) 2383 final Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) Mariahilferstraße 77-79 A-1060 Wien Österreich Herrn Georg Serentschy Fax: + 43 1 58 058 9191

Mehr

DNS:NET INTERNET SERVICE GMBH

DNS:NET INTERNET SERVICE GMBH DNS:NET Internet Service GmbH Ostseestraße 111 l 0409 Berlin Es schreibt Ihnen: Bundesnetzagentur Alexander Lucke z. Hd. der Beschlusskammer 3 Geschäftsführer (CEO) Tulpenfeld 4 Telefon 030-66765-122 Telefax

Mehr

Margin Squeeze bisherige Überlegungen der TKK

Margin Squeeze bisherige Überlegungen der TKK bisherige Überlegungen der TKK Dr. Elfriede Solé Vorsitzende der Telekom-Control-Kommission Regulierungsbehörden und allgemeines 19.05.2010 Seite 2 Steigende Bedeutung des allgemeinen s Bedeutung von awr

Mehr

Telefónica Deutschland GmbH

Telefónica Deutschland GmbH Telefónica Deutschland GmbH Marktdefinition und Marktanalyse für die Vorleistungsmärkte im Bereich der Breitband-Zuführung Entwurf, Stand: 30.08.2006, Mitteilung Nr. 301/2006 BK1-05/004 Wir nehmen Bezug

Mehr

Deregulierung der Telekommunikationsmärkte und Überführung in das allgemeine Wettbewerbsrecht verursachen Regelungslücken zum Nachteil des Wettbewerbs

Deregulierung der Telekommunikationsmärkte und Überführung in das allgemeine Wettbewerbsrecht verursachen Regelungslücken zum Nachteil des Wettbewerbs 3. Oktober 2008 Deregulierung der Telekommunikationsmärkte und Überführung in das allgemeine Wettbewerbsrecht verursachen Regelungslücken zum Nachteil des Wettbewerbs Gutachten erstellt im Auftrag des

Mehr

Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt?

Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt? Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt? Robert Walser AIN-Consulting GbR Frankfurt 02-06-2005 Agenda Das Neue an VoIP Spannungsfeld Regulierung Nummerierung / Adressierung Peering / Interconnection

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Einstufung als geschlossenes Verteilernetz. Antragstellung

Einstufung als geschlossenes Verteilernetz. Antragstellung www.bundesnetzagentur.de Einstufung als geschlossenes Verteilernetz gemäß 110 EnWG Antragstellung -(aktualisierte Fassung) Überblick Antragstellung gem. 110 EnWG Antragsteller Beschlusskammer 8 beantragt

Mehr

Entlassung aus der Regulierung Wann und wie?

Entlassung aus der Regulierung Wann und wie? Entlassung aus der Regulierung Wann und wie? Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur European Regulators Group Chair 14. Internationale Kartellkonferenz Hamburg, 27. April 2009 Mehr oder weniger

Mehr

Begleittext zur Märkteverordnung. Wien, November 2008 Konsultationsdokument

Begleittext zur Märkteverordnung. Wien, November 2008 Konsultationsdokument Marktabgrenzung und Relevanzkriterien für die Festnetz-Vorleistungsmärkte (Märkte für Originierung, Terminierung und Transit im öffentlichen Telefonnetz an festen Standorten) Begleittext zur Märkteverordnung

Mehr

6. Regulierung und Wettbewerb in Netzindustrien

6. Regulierung und Wettbewerb in Netzindustrien Ausgewählte Bereiche der Wirtschaftspolitik 6-1 Prof. Andreas Haufler (WS 2009/10) 6. Regulierung und Wettbewerb in Netzindustrien 6.1 Grundlagen vgl. Knieps, Kap. 5.3 Netzindustrien: im engen Sinne: Güter

Mehr

Festlegung der Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Festlegung der Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Festlegung der Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Breitbandzugang für Großkunden Marktdefinition und Marktanalyse des Marktes Nr. 5 der

Mehr

Telecommunications & Media Regulation

Telecommunications & Media Regulation www.pwc.de/de/tmt Nachrichten zum Telekommunikationsund Medienrecht Ausgabe 5, Mai 2015 Telecommunications & Media Regulation Europa 5G-Forschungs- und Innovationskooperation zwischen der EU und Japan

Mehr

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte Matthias Kurth Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation

Mehr

Besprechung der Klausur im Telekommunikationsrecht

Besprechung der Klausur im Telekommunikationsrecht Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht Besprechung der Klausur im Telekommunikationsrecht -Sommersemester 2008- Professor Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Münster, 22. Oktober 2008 ITM.

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 20/05/2009 SG-Greffe (2009) D/2882 Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) Mariahilferstraße 77-79 A-1060 Wien Österreich Zu Händen von Herrn Georg Serentschy Herrn

Mehr

Die Telefonanlage im Web

Die Telefonanlage im Web Die Telefonanlage im Web sipgate team bietet mehr als eine herkömmliche Telefonanlage und spart Kosten. Erfahren Sie alles über Funktionen und Vorteile. Jetzt 30 Tage kostenlos testen Was ist sipgate team?

Mehr

BREKO Breitbandstudie 2014

BREKO Breitbandstudie 2014 BREKO Breitbandstudie 2014 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Mitgliederbefragung des BREKO repräsentativ für den Breitband-Festnetzmarkt 193 Mitgliedsunternehmen

Mehr

Die Regulierung von Netzindustrien in Europa am Beispiel der Telekommunikation

Die Regulierung von Netzindustrien in Europa am Beispiel der Telekommunikation DOI: 10.1007/s10273-010-1029-1 EU-Binnenmarkt Telekommunikation Iris Henseler-Unger Die Regulierung von Netzindustrien in Europa am Beispiel der Telekommunikation Seit nunmehr über zwölf Jahren sind die

Mehr

Konsultationsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Konsultationsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Konsultationsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Breitbandzugang für Großkunden Marktdefinition und Marktanalyse des Marktes Nr. 5 der Märkte-Empfehlung

Mehr

I. Rolle der Suchmaschinen

I. Rolle der Suchmaschinen MaCCI, Mannheim, 29.11.2013 Die Wettbewerbspolitik des Internetsuchmaschinenmarktes Machtmissbrauch auf Suchmaschinenmärkten? Google als Gatekeeper des Internet? Prof. Dr. Torsten Körber, LL.M. (Berkeley)

Mehr

Bitstromzugang in Deutschland

Bitstromzugang in Deutschland Bitstromzugang in Deutschland Matthias Kurth Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post Workshop der Reg TP am 30. Juni 2003 Hirschburg, Königswinter 1 Relevanz des Bitstromzugangs

Mehr

EU-Empfehlung bezüglich der Regulierung von Terminierungsentgelten (Mobifunk/Festnetz)

EU-Empfehlung bezüglich der Regulierung von Terminierungsentgelten (Mobifunk/Festnetz) EU-Empfehlung bezüglich der Regulierung von Terminierungsentgelten (Mobifunk/Festnetz) Stellungnahme von SBR Juconomy Consulting AG an die EU-Kommission August 2008 Dr. Ernst-Olav Ruhle Martin Lundborg,

Mehr

ON-OFF: Fachaustausch zur bedarfsgerechten Nachtkennzeichnung von WEA Veranstalter: FA Wind

ON-OFF: Fachaustausch zur bedarfsgerechten Nachtkennzeichnung von WEA Veranstalter: FA Wind ON-OFF: Fachaustausch zur bedarfsgerechten Nachtkennzeichnung von WEA Veranstalter: FA Wind Thomas Heutmann, Bundesnetzagentur Schwerin, 14. November 2017 www.bundesnetzagentur.de Überblick Frequenzzuteilung

Mehr

Marktanalyse Mobilterminierung

Marktanalyse Mobilterminierung Marktanalyse Mobilterminierung Dr. Eckhard Hermann (Vorsitzender der ) Dr. Georg Serentschy (RTR-GmbH) 29.10.2004 Pressekonferenz: Marktanalyse Mobilterminierung Seite 1 Der Mobilfunkmarkt in 29.10.2004

Mehr

Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie

Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Referat IS 16 Sicherstellung der Telekommunikation

Mehr

I. Sachverhalt. Berlin, Seite 1 von 5 Stellungnahme BK4a R

I. Sachverhalt. Berlin, Seite 1 von 5 Stellungnahme BK4a R STELLUNGNAHME Zum Entwurf einer Regulierungsverfügung wegen der Auferlegung von Verpflichtungen nach dem 2. Teil des TKG auf dem Markt Nr. 12 Breitbandzugang für Großkunden der Märkte-Empfehlung der EU-

Mehr

Die ISPA begrüßt, dass die RTR nunmehr einen Markt für breitbandigen Zugang auf Vorleistungsebene definiert hat.

Die ISPA begrüßt, dass die RTR nunmehr einen Markt für breitbandigen Zugang auf Vorleistungsebene definiert hat. An die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Mariahilfer Straße 77-79 A-1060 Wien konsultationen@rtr.at Wien, am 20. April 2005 Betrifft: Öffentliche Konsultation des Entwurfes der 8. Verordnung der Rundfunk

Mehr

NEWSLETTER NOVEMBER 2012

NEWSLETTER NOVEMBER 2012 NEWSLETTER NOVEMBER 2012 Kartellrecht TK-Regulierung TK-Regulierung Datenschutzrecht AGB-Recht AGB-Recht Service KDG schielt auf Tele Columbus BKartA sollte Gelegenheit zur Auferlegung einer Call-by-Call-Verpflichtung

Mehr

Work in Progress # 130. Torsten J. Gerpott

Work in Progress # 130. Torsten J. Gerpott Torsten J. Gerpott Regulierungsvorschlag der Kommission zur Verwirklichung eines integrierten europäischen Telekommunikationsmarktes Darstellung des Verordnungsentwurfs und Analyse seiner Implikationen

Mehr

vodafone Sehr geehrte Damen und Herren,

vodafone Sehr geehrte Damen und Herren, Vodafone GmbH, 40543 Düsseldorf Ihr Zeichen Per E-Mail: BK3-Konsultatlon@bnetza.de Ihre Nachricht vom Bundesnetzagentur Beschlusskammer 3 Postfach 8001 53105 Bonn Unser ZeichenRXS Tel.: +49(0) 021 1/533-2819

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Neue Entscheidungen des BVerwG zum Telekommunikationsrecht

Neue Entscheidungen des BVerwG zum Telekommunikationsrecht Neue Entscheidungen des BVerwG zum Telekommunikationsrecht Carsten Hahn Richter am Bundesverwaltungsgericht 3. November 2014 Gliederung A. Letztentscheidungsrechte der BNetzA I. Regulierungsermessen 1.

Mehr

Angebot der Professur für Kommunikationswirtschaft

Angebot der Professur für Kommunikationswirtschaft Professur für Kommunikationswirtschaft Angebot der Professur für Kommunikationswirtschaft Dresden, 13.Juni.2007 Überblick Gliederung der Präsentation 1. Lehr- und Forschungsgebiete der Professur 2. Lehrveranstaltungen

Mehr

Aktuelle Entscheidungen zum TK-Recht

Aktuelle Entscheidungen zum TK-Recht Aktuelle Entscheidungen zum TK-Recht Ernst Ferdinand Wilmsmann, Vorsitzender BK 3 Berlin, 29.06.2015 www.bundesnetzagentur.de Überblick 2 Aktuelle Verfahren Aktuelle Entscheidungen: Entgelte für den Zugang

Mehr

Bitstrom-Regulierung. Ernst-Ferdinand Wilmsmann Vorsitzender der Beschlusskammer 3 der Bundesnetzagentur

Bitstrom-Regulierung. Ernst-Ferdinand Wilmsmann Vorsitzender der Beschlusskammer 3 der Bundesnetzagentur Bitstrom-Regulierung Vorsitzender der Beschlusskammer 3 der Bundesnetzagentur Bitstrom Vorlesung "Bitstrom-Regulierung" 2 Bitstrom ist die Kombination von Anschluss (TAL) und Transport: Layer 2-BSA wird

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung telekommunikationsrechtlicher Vorschriften Hier: Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber (IEN)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung telekommunikationsrechtlicher Vorschriften Hier: Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber (IEN) MITGLIEDER Entwurf eines Gesetzes zur Änderung telekommunikationsrechtlicher Vorschriften Hier: Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber (IEN) Berlin, 01.03.2006 Airdata BT Cable & Wireless

Mehr

Nummernplan (0)18 Rufnummern für Virtuelle Private Netze (VPN)

Nummernplan (0)18 Rufnummern für Virtuelle Private Netze (VPN) Verfügung 48/2014 1. Rechtsgrundlage Nummernplan (0)18 Rufnummern für Virtuelle Private Netze (VPN) Rufnummern für Virtuelle Private Netze (VPN) sind Nummern gemäß 3 Nr. 13 des Telekommunikationsgesetz

Mehr

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Festnetze, Kabel, Mobilfunk Torsten J. Gerpott* Beitrag zur Paneldiskussion im Rahmen des 6. Deutsch-Französischen Wettbewerbstages Bonn

Mehr

Vodafone GmbH, Ferdinand-Braun-Platz 1, Düsseldorf

Vodafone GmbH, Ferdinand-Braun-Platz 1, Düsseldorf Vodafone GmbH, Ferdinand-Braun-Platz 1, 40549 Düsseldorf Ihr Zeichen Bk2-konsultation@bnetza.de Ihre Nachricht vom Bundesnetzagentur Unser Zeichen CS Beschlusskammer 2 Tel.: +49 (0) 211/533-7803 Postfach

Mehr

Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen. Abschluss-Segmente von Mietleitungen

Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen. Abschluss-Segmente von Mietleitungen Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Abschluss-Segmente von Mietleitungen Markt Nr. 6 der Empfehlung 2007/879/EG geschwärzte Fassung (enthält

Mehr

Heike Müller-Menn 02 21 / 3 76 77-33 20.04.2011

Heike Müller-Menn 02 21 / 3 76 77-33 20.04.2011 VATM Oberländer Ufer 180-182 50968 Köln referat117@bnetza.de Bundesnetzagentur Referat 117 Postfach 80 01 53105 Bonn Durchwahl Heike Müller-Menn 02 21 / 3 76 77-33 20.04.2011 Mitteilung Nr. 139/2011 Anhörung

Mehr

Notifizierungsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Notifizierungsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Notifizierungsentwurf der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Zugang und Verbindungsaufbau in öffentlichen Mobiltelefonnetzen Markt Nr. 15 der Märkte-Empfehlung

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012

Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012 Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012 Langtitel Verordnung des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie, mit der statistische Erhebungen

Mehr

Enthält keine Betriebs Elgendorfer Straße 57 und Geschäftsgeheimnisse

Enthält keine Betriebs Elgendorfer Straße 57 und Geschäftsgeheimnisse 1&1 Telecom GmbH Enthält keine Betriebs Elgendorfer Straße 57 und 56410 Montabaur Germany Fon +49 2602 96-0 Fax +49 2602 96-1010 www.1und1t elecom.de info@1 und1.de Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Worum es heute geht. Prof. Dr. Justus Haucap, Universität Düsseldorf Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE) Die Reform des TK-Sektors

Worum es heute geht. Prof. Dr. Justus Haucap, Universität Düsseldorf Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE) Die Reform des TK-Sektors Worum es heute geht 1. Grundlagen der Reform des TK-Sektors 2. Erfolge der Reform 3. Wie geht es weiter? 1 Die Reform des TK-Sektors Reform des ordnungspolitischen Rahmens 1998: Schaffung der RegTP (jetzt:

Mehr

- 1 - Rede Dr. Wilhelm Eschweiler Vizepräsident der Bundesnetzagentur

- 1 - Rede Dr. Wilhelm Eschweiler Vizepräsident der Bundesnetzagentur - 1 - Rede Dr. Wilhelm Eschweiler Vizepräsident der Bundesnetzagentur Breitbandausbau und neue Dienste als unternehmerische und regulatorische Herausforderungen im Telekommunikationsmarkt am 24. Juni 2015

Mehr

TK-Netze, Smart Metering und lokale Energienetze Rahmenbedingungen von der Bundesnetzagentur

TK-Netze, Smart Metering und lokale Energienetze Rahmenbedingungen von der Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de TK-Netze, Smart Metering und lokale Energienetze Rahmenbedingungen von der Bundesnetzagentur Dr. Cara Schwarz-Schilling/ Alexander Lüdtke-Handjery Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Überblick. Rechtliche Grundlagen

Überblick. Rechtliche Grundlagen 5. Österreichischer IT-Rechtstag 26.-27. Mai 2011 TKG Der neue Rechtsrahmen RA Mag. Georg Fellner, LL.M. Brauneis Klauser Prändl Rechtsanwälte GmbH 1 Überblick Rechtliche Grundlagen Stärkung des Wettbewerbs

Mehr

Schutz Kritischer Infrastrukturen im Energiesektor: Umsetzung und Zertifizierung des IT-Sicherheitskatalogs für Strom- und Gasnetzbetreiber

Schutz Kritischer Infrastrukturen im Energiesektor: Umsetzung und Zertifizierung des IT-Sicherheitskatalogs für Strom- und Gasnetzbetreiber Schutz Kritischer Infrastrukturen im Energiesektor: Umsetzung und Zertifizierung des IT-Sicherheitskatalogs für Strom- und Gasnetzbetreiber Alexander Frechen, Referent Energieregulierung DAkkS Akkreditierungskonferenz

Mehr

Jörg Müller-Kindt, NetworkedAssets. voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005

Jörg Müller-Kindt, NetworkedAssets. voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005 , NetworkedAssets voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005 Gliederung Kleine Chronik: April 2004 Ende 2005 Regulatorische Einordnung von VoIP Thema 1: Nummerierung und Adressierung Thema

Mehr

Regulierungsrecht. Telekommunikationsrecht

Regulierungsrecht. Telekommunikationsrecht Regulierungsrecht Telekommunikationsrecht Netzzugang Pflichten von Netzbetreibern unabhängig von deren Marktmacht: 16 TKG: Gesetzliche Angebotspflicht auf Zusammenschaltung 18 TKG: Administrative Auferlegung

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Die Regulierung von Netzindustrien in Europa

Die Regulierung von Netzindustrien in Europa Die Regulierung von Netzindustrien in Europa Dr. Iris Henseler-Unger, Vizepräsidentin der Bundesnetzagentur Wirtschaftsdienst-Konferenz Hamburg, 12. November 2009 I. Die Bundesnetzagentur 2 Die Bundesnetzagentur

Mehr