Bildungsbezogenes Erwerbskarrieren Monitoring und die Schlussfolgerungen für die Ausbildungsverpflichtung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsbezogenes Erwerbskarrieren Monitoring und die Schlussfolgerungen für die Ausbildungsverpflichtung"

Transkript

1 Bildungsbezogenes Erwerbskarrieren Monitoring und die Schlussfolgerungen für die Ausbildungsverpflichtung Rudolf Hundstorfer, Sozialminister Konrad Pesendorfer, Generaldirektor der Statistik Austria Johannes Kopf, Vorstand des AMS Folie

2 Jährlich beenden in Österreich junge Personen zwischen 15 und 29 Jahren erfolgreich eine weiterführende Ausbildung Lehrausbildung sekundäre Ausbildung Uni, FH. Hochschullehrgang, pädagogische Hochschule Q: STATISTIK AUSTRIA, Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring, im Auftrag von BMASK und AMS Sonstige Ausbildung Folie

3 Jährlich ändern Jugendliche zwischen 15 und 18 ihren Ausbildungsweg, brechen die Schule ab oder beginnen keine Ausbildung nach der Pflichtschule Davon beginnen mit etwas Verspätung eine sekundäre Ausbildung oder Lehre Ausbildungswechsel Schulwechsel Schul und Lehrabbrecher Schul und Lehrabbrecher: Haben eine Ausbildung begonnen, dies e aber wieder abgebrochen Q: STATISTIK AUSTRIA, Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring, im Auftrag von BMASK und AMS Jugendliche ohne weiterführende Ausbildung Folie

4 haben allerdings auch noch nach 3 Monaten keinen Ausbildungsplatz die Gründe hierfür sind unterschiedlich Ins Ausland verzogen, Krankengeldbezug Jugendliche in Elterkarenz Präsenz und Zivildienst Derzeit vom AMS betreute Jugendliche Als Hilfskräfte beschäftigte Jugendliche Nicht in Ausbildung, nicht erwerbstätig, nicht vom AMS betreut Q: STATISTIK AUSTRIA, Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring, im Auftrag von BMASK und AMS Folie

5 4.000 Regionale Verteilung des jährlichen Potenzials für die Ausbildungsverpflichtung Insgesamt davon 50% Frauen % % 46% 47% 54% % 52% % 54% % 48% % 51% 49% 51% 51% 49% 50% Frauen Männer Q: STATISTIK AUSTRIA, Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring, im Auftrag von BMASK und AMS Folie

6 Anteil an der Bevölkerung zwischen 15 und 18 die nicht in Ausbildung sind oder als Hilfskräfte beschäftigt sind 6,0% 5,0% ÖsterreicherInnen 2,8% AusländerInnen 7,4% 5,1% 4,0% 3,0% 2,4% 2,6% 2,6% 2,6% 2,8% 2,9% 3,0% 3,2% 3,4% 2,0% 1,0% 0,0% Q: STATISTIK AUSTRIA, Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring, im Auftrag von BMASK und AMS Folie

7 Regionale Verteilung nach Staatsbürgerschaft % ÖsterreicherInnen 21% AusländerInnen % % % % AusländerInnen ÖsterreicherInnen % 86% % 76% % 88% % 72% 17% 83% 85% 81% 83% 71% Q: STATISTIK AUSTRIA, Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring, im Auftrag von BMASK und AMS Folie

8 Unser Angebot für Jugendliche Jugendcoaching: Beratung und Begleitung am Übergang Schule Beruf ( Beratungen im Jahr 2013) Ausbildungsfit: Vorbereitung für Berufsausbildung und Arbeitsmarkt durch die Herstellung der Ausbildungsfähigkeit Überbetriebliche Lehrausbildung: Ausbildungsgarantie für Jugendliche die keine betriebliche Lehrstelle finden (9.327 TeilnehmerInnen Ende Dezember 2013) Produktionsschulen: umfassendes niederschwelliges Angebot für Jugendliche mit schwierigen Ausgangbedingungen an 20 Standorten österreichweit (2.899 TeilnehmerInnen im Jahr 2013) Lehrlingscoaching: Beratung und Betreuung für Unternehmen und Jugendliche zur Vermeidung von Drop Outs und Absicherung des Ausbildungserfolgs (396 TeilnehmerInnen) Folie

9 Der nächste Schritt: Ausbildungsverpflichtung Jeder Jugendliche soll einen über den Pflichtschulabschluss hinausgehenden Bildungs oder Ausbildungsabschluss erlangen. Dadurch werden die Beschäftigungs und Einkommenschancen junger Menschen deutlich erhöht. In diesem Sinne sollen durch die breite Angebotspalette einer österreichischen Ausbildungsstrategie Zug um Zug die Voraussetzungen einer Ausbildungsverpflichtung für Jugendliche bis 18 geschaffen werden. Die Ausbildungsverpflichtung kann durch einen weiterführenden Schulbesuch, das Absolvieren einer dualen Ausbildung oder die Inanspruchnahme eines außerschulischen Qualifizierungsangebotes erfüllt werden. Folie

10 Der Weg zur Ausbildungsverpflichtung Weitere deutliche Senkung der Rate früher SchulabbrecherInnen. Frühzeitiger und verstärkter Einsatz des Jugendcoachings. Abgleiten in den NEET Status verhindern bzw. NEET reintegrieren. Angebote bereitstellen, die es jedem Jugendlichen ermöglichen, den seinen individuellen Voraussetzungen entsprechenden höchsten (Aus ) Bildungsabschluss zu erreichen. Auf besondere Bedürfnisse benachteiligter Jugendlicher zugeschnittene flächendeckende Unterstützungsangebote. Die jugendliche Hilfsarbeit soll weitestgehend eingeschränkt und Anreizmodelle zur Teilnahme an Ausbildungsmaßnahmen geschaffen werden, Eine Verbindlichkeit der Ausbildungsverpflichtung etwa durch eine Verwaltungsstrafe analog der Verletzung der Schulpflicht mit Wirksamkeit ab dem Ausbildungsjahr 2016/2017 soll hergestellt werden. Ausreichend niederschwellige Ausbildungsangebote auch in Zusammenhang mit der dualen Ausbildung müssen bereitgestellt werden. Folie

11 Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring Konrad Pesendorfer Folie

12 Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring BibEr betrachtete Gruppen Absolventinnen und Absolventen einer formalen Ausbildung Personen, die eine formale Ausbildung ohne positiven Abschluss beendet haben Frühe Schulabgängerinnen und abgänger Bildungs und erwerbsferne Personen Folie

13 Themen des bildungsbezogenen Erwerbskarrierenmonitorings Personenmerkmale Ausbildung (Schultyp, Fachrichtung) Alter Geschlecht Nationalität Wohnort Erwerbsverläufe Arbeitsmarktstatus (in Ausbildung Schultyp, Erwerbstätigkeit, AMS Vormerkung) 6, 12, 18, 24 Monate nach Stichtag Merkmale zur Erwerbstätigkeit Dauer bis zur ersten Erwerbstätigkeit Wirtschaftsbereich Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit Folie

14 AbsolventInnen vs. AbbrecherInnen im Alter bis 29 Jahre 2) Gesundheits und Krankenpflegeschulen, Meisterprüfungen, Q: STATISTIK AUSTRIA, bildungsbezogenes Erwerbskarierenmonitoring, im Auftrag von BMASK und AMS Folie

15 Arbeitsmarktstatus 18 Monate nach Abschluss bzw. Abbruch der Ausbildung Q: STATISTIK AUSTRIA, bildungsbezogenes Erwerbskarierenmonitoring, im Auftrag von BMASK und AMS Folie

16 Ausgewählte Ergebnisse Johannes Kopf Folie

17 Erwerbstätigkeit nach wesentlichen Branchen 18 Monate nach Abschluss bzw. Abbruch der Lehrausbildung 30,0% 25,0% 26,6% 22,8% 23,2% erwerbstätige AbsolventInnen gesamt: erwerbstätige AbrecherInnen gesamt: ,0% 17,5% 15,0% 12,4% 14,6% 15,0% 10,0% 9,9% 7,0% 6,7% 5,0% 0,0% Handel Herstellung von Waren Bau Beherbergung und sonst. wirtschaftl. DL Gastronomie ALQ 2013: 7,4% 4,4% 11,9% 16,0% 21,3% Österreichwert: 7,6% AbsolventInnen AbbrecherInnen Q: STATISTIK AUSTRIA, Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring, im Auftrag von BMASK und AMS Folie

18 Einkommen der LehrabsolventInnen und abbrecherinnen nach 18 Monaten Q: STATISTIK AUSTRIA, Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring, im Auftrag von BMASK und AMS Folie

19 Arbeitslosenquoten nach Bildungsabschluss ,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 Pflichtschule Lehre AHS Uni/FH/Akademien Folie

Auf dem Weg zur AusBildung bis 18

Auf dem Weg zur AusBildung bis 18 Auf dem Weg zur AusBildung bis 18 von der Ausbildungsgarantie zur Ausbildungspflicht 1. Fachtagung Übergang Schule/Beruf am 09.10.2014 in Vill (Aus-)Bildungsniveau und Arbeitslosigkeitsrisiko Von allen

Mehr

KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE

KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wien, 2. Februar 2009 1 QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE Die globale

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf Gefördert von: Schnittstelle: Arbeitswelt und Schule

Mehr

Research Report Wohin nach der Ausbildung? Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring (biber)

Research Report Wohin nach der Ausbildung? Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring (biber) econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Wanek-Zajic,

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Bundes KOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule - Beruf 26.09.2013 "...damit niemand rausfällt!" Präventions-

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag Benachteiligte Jugendliche & Arbeitswelt (k)ein Widerspruch(?)

Herzlich Willkommen zum Vortrag Benachteiligte Jugendliche & Arbeitswelt (k)ein Widerspruch(?) Herzlich Willkommen zum Vortrag Benachteiligte Jugendliche & Arbeitswelt (k)ein Widerspruch(?) Wer sind am Arbeitsmarkt benachteiligte Jugendliche? Jugendliche mit: Körperlicher Behinderung Mentaler Behinderung

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Fachtagung Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration Wien, 3. Juni 2013 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at

Mehr

PRODUKTIONSSCHULE. Wir machen Jugendliche ausbildungsfit

PRODUKTIONSSCHULE. Wir machen Jugendliche ausbildungsfit PRODUKTIONSSCHULE Wir machen Jugendliche ausbildungsfit neba.at/produktionsschule PS0201_neba_produktionsschule_broschuere_sozialministeriumservice_v1_20150423.indd 1 28/04/2015 16:39:32 WI VIELE OFFENE

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor SIGL und Leiter AMS Oberösterreich Dr. Roman OBROVSKI am 19. März 2007 zum Thema "Fachkräfte aus dem Potenzial von Migrant/innen"

Mehr

1. ExpertInnen-Workshop

1. ExpertInnen-Workshop 1. ExpertInnen-Workshop Perspektiven für unentdeckte Talente Protokoll Workshop am 20.09.2012, 14 bis 17 Uhr Trude Hausegger Prospect Unternehmensberatung GesmbH 1070 Wien, Siebensterngasse 21/4 Tel: +43/1/523

Mehr

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 24. November 2014/bsb24 Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 1.893 Schulabgängerinnen und -abgänger von Stadtteilschulen und Förderschulen beginnen direkt

Mehr

Ausbildung bis 18 Grundlagenanalysen zum Bedarf von und Angebot für die Zielgruppe

Ausbildung bis 18 Grundlagenanalysen zum Bedarf von und Angebot für die Zielgruppe Projektbericht Research Report Ausbildung bis 18 Grundlagenanalysen zum Bedarf von und Angebot für die Zielgruppe Mario Steiner Gabriele Pessl Johannes Karaszek Projektbericht Research Report Ausbildung

Mehr

Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS?

Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS? Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS? Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf BAS, Fachtagung 28.04.2015

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ Eine solide Basis für die Zukunft neba.at/berufsausbildungsassistenz VIELE OFFENE FRAGEN ANTWORTEN: 04 05 06 07 10 15 VORWORT BUNDESMINISTER WARUM IBA/BAS WER WIRD ANGESPROCHEN

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart 18.09.2014 Zahlen, Daten, Fakten Quellen Statistik Austria BMASK/ balinet Arbeitsmarktdaten des

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ Eine solide Basis für die Zukunft neba.at/berufsausbildungsassistenz viele offene fragen antworten: 04 05 06 07 08 10 12 15 Was sagt Minister Hundstorfer dazu Warum iba/bas Wer

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

Ziele, Prozess und Koordination

Ziele, Prozess und Koordination Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Ziele, Przess und Krdinatin Ursula Adam Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfnds Die Ausgangslage für den

Mehr

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bundeslandprofile 2014. Burgenland

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bundeslandprofile 2014. Burgenland Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem Bundeslandprofile 2014 Burgenland ARBEITSMARKTPROFIL 2014 Burgenland Inhalt Zur Charakteristik des Bundeslandes... 2 Bevölkerungsstruktur und -entwicklung...

Mehr

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bundeslandprofile 2014. Vorarlberg

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bundeslandprofile 2014. Vorarlberg Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem Bundeslandprofile 2014 Vorarlberg ARBEITSMARKTPROFIL 2014 Vorarlberg Inhalt Zur Charakteristik des Bundeslandes... 2 Bevölkerungsstruktur und -entwicklung...

Mehr

Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und. Direkteinstiege, Umwege und. AID:A-Befunde. Aufwachsen in Deutschland

Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und. Direkteinstiege, Umwege und. AID:A-Befunde. Aufwachsen in Deutschland Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und Beschäftigungssystem: e, Umwege und Zwischenschritte h itt AID:A-Befunde Aufwachsen in Deutschland 3 Gliederung I. Wer schafft den direkten Einstieg in eine

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Link-Liste ergänzend zum Dynamic Gender Index Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester

Mehr

Integrationsfachdienste

Integrationsfachdienste Zur Verbesserung der Chancengleichheit Erstellt von Sabine Knopf MBA, MSc Stand März 2015 Zielgruppe: Hilfestellung bei der schrittweisen Integration von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt Vor

Mehr

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Aktivitätenbericht 2010 Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Im abgelaufenen Vereinsjahr 2010 wurden vier ordentliche Vorstandssitzungen und die jährlich vorgesehene

Mehr

Präsentation der AMS-BMWA Arbeitsmarktdatenbank (AMDB)

Präsentation der AMS-BMWA Arbeitsmarktdatenbank (AMDB) Handout: ÖSG 27.9.2007 Präsentation der AMS-BMWA Arbeitsmarktdatenbank (AMDB) Einleitung Die vom AMS und dem BMWA betriebene Arbeitsmarktdatenbank (AMDB) 1 beinhaltet arbeitsmarktrelevante Mikrodaten des

Mehr

NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien

NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien All we NEET is...? Barrieren & Chancen für Jugendliche in Bildung & Beruf Dennis Tamesberger (AK OÖ) Wien, 27. Mai 2015 Übersicht

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT Mag.a Bernadette Hauer Abteilung Bildung, Jugend und Kultur, Dezember 2014 Bildung von Beginn an Kindergarten ist eine wesentliche Vorbereitung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Fachtagung Vorfahrt für duale Berufsausbildung!

Fachtagung Vorfahrt für duale Berufsausbildung! Fachtagung Vorfahrt für duale Berufsausbildung! Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung Herausforderungen für die duale Berufsausbildung Hannover, 25. November 2015 eys Eckdaten zum Ausbildungsmarkt

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Zukunftschancen sichern. Perspektiven geben. Beste Bildung für die Jugend.

Zukunftschancen sichern. Perspektiven geben. Beste Bildung für die Jugend. Zukunftschancen sichern. Perspektiven geben. Beste Bildung für die Jugend. Gemeinsame Projekte des Bildungsministeriums und der Sozialpartner für die bestmögliche Ausbildung unserer Jugend Maximale Bildungschancen

Mehr

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bezirksprofile 2014. Arbeitsmarktprofil 332 Waidhofen/Thaya

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bezirksprofile 2014. Arbeitsmarktprofil 332 Waidhofen/Thaya Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem Bezirksprofile 2014 Arbeitsmarktprofil 332 Waidhofen/Thaya ARBEITSMARKTPROFIL 2014 Waidhofen/Thaya Inhalt Zur Charakteristik des Arbeitsmarktbezirkes... 2 Bevölkerungsstruktur

Mehr

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bezirksprofile 2014. Arbeitsmarktprofil 419 Wels

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bezirksprofile 2014. Arbeitsmarktprofil 419 Wels Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem Bezirksprofile 2014 Arbeitsmarktprofil 419 ARBEITSMARKTPROFIL 2014 Inhalt Zur Charakteristik des Arbeitsmarktbezirkes... 2 Bevölkerungsstruktur und -entwicklung...

Mehr

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen Stand: Juni 2015 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Erfahrung sind in der Wirtschaft unverzichtbar.

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

o ay. zusammen leben Integrationskonferenz 19.6.2013

o ay. zusammen leben Integrationskonferenz 19.6.2013 Integrationskonferenz 19.6.2013 Festspielhaus, Bregenz Simon Burtscher-Mathis Ergebnisse der TIES-Studie zur Arbeitsmarktintegration der Zweiten Generation in Vorarlberg It s the education, stupid Kurzbeschreibung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren

Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren Mag. Roland Nagel Hilfswerk Österreich Pflegekongress 2015, 6.11.2015 24-Stunden-Betreuung Im Hilfswerk Kennzahlen

Mehr

Ausbildungs- und Berufsbiografien junger Menschen im Wandel Dr. Tilly Lex Deutsches Jugendinstitut, München

Ausbildungs- und Berufsbiografien junger Menschen im Wandel Dr. Tilly Lex Deutsches Jugendinstitut, München Forum Wissenschaft und Praxis 2012 Ausbildungs- und Berufsbiografien junger Menschen im Wandel Dr. Tilly Lex Deutsches Jugendinstitut, München Überblick Die Lebensphase Jugend im Wandel Unsicherheit und

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bernhard Schimpl-Neimanns 4. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt

Mehr

Die Jahresbruttolöhne der Ehemaligen der HFW Zug hängen stark mit fünf Faktoren zusammen:

Die Jahresbruttolöhne der Ehemaligen der HFW Zug hängen stark mit fünf Faktoren zusammen: HFW Zug Lohnerhebung 28 bei den Ehemaligen der HFW Zug Zug, 11.12.28 Liebe Ehemalige der HFW Zug Frau Martina Geiser hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der HFW Zug eine umfassende Lohnerhebung bei den

Mehr

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule?

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Ausbildungswegentscheidungen von Haupt-/KMS- und Polyschüler/innen sowie das Image der Ausbildungswege der Sekundarstufe II aus der Sicht der Schüler/innen Mag. Johanna

Mehr

r unternehmen : arbeitsplatz I I -_-F Qualifizierung und Beschäftigung für mehr als 60.000 Personen zusäklich! Teilnehmer / Kosten Gesamt

r unternehmen : arbeitsplatz I I -_-F Qualifizierung und Beschäftigung für mehr als 60.000 Personen zusäklich! Teilnehmer / Kosten Gesamt AutnT4 -_-F Das Beschäft igungsförderungsgesetz Bundesregierung r unternehmen : arbeitsplatz I I Qualifizierung und Beschäftigung für mehr als 60.000 Personen zusäklich! 1. Ausbau des AMS- Schwerpunkts

Mehr

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT 1. ALLGEMEINES Menschen mit Behinderung haben besondere Bedürfnisse, wodurch ihnen der Eintritt in die Berufs- und Arbeitswelt häufig erschwert wird. Es gibt inzwischen

Mehr

Herausforderungen an der Schnittstelle Schule Beruf

Herausforderungen an der Schnittstelle Schule Beruf AMS report 103 Ernst Gesslbauer, Sabine Putz, René Sturm, Karin Steiner (Hg.) Herausforderungen an der Schnittstelle Schule Beruf Beiträge zur Fachtagung»Wege ebnen an der Schnittstelle Schule Beruf. Wie

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2006 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt: - 11,1% Frauen: - 4,9%

Mehr

Vereinheitlichung der Ausbildung in Europa

Vereinheitlichung der Ausbildung in Europa Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Stellungnahme der ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft zur geplanten Änderungen der Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung in der allgemeinen Krankenpflege

Mehr

DROP OUT Berichtsjahr 2013

DROP OUT Berichtsjahr 2013 DROP OUT Berichtsjahr 2013 In den Bildungsverläufen der Statistik Österreich wird unterschieden zwischen: - ohne Abschluss der Sekundarstufe I (bis 8te Schulstufe), - Verlustraten ab Sekundarstufe II (ab

Mehr

Ausbildungsgarantie in Österreich

Ausbildungsgarantie in Österreich PERSPEKTIVE Ausbildungsgarantie in Österreich MICHAEL TRINKO Dezember 2012 Die österreichische Ausbildungsgarantie wird derzeit in Europa sehr stark als mögliches Vorbild oder Modell im Kampf gegen die

Mehr

FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 19.5.2015» DIE GRÜNE AUSBILDUNGSGARANTIE - EIN ERFOLGREICHER START IN DIE BERUFLICHE ZUKUNFT FÜR ALLE

FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 19.5.2015» DIE GRÜNE AUSBILDUNGSGARANTIE - EIN ERFOLGREICHER START IN DIE BERUFLICHE ZUKUNFT FÜR ALLE FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 19.5.2015» DIE GRÜNE AUSBILDUNGSGARANTIE - EIN ERFOLGREICHER START IN DIE BERUFLICHE ZUKUNFT FÜR ALLE ZUSAMMENFASSUNG Jede und jeder Jugendliche soll direkt nach der Schule eine

Mehr

20.APRIL 24. APRIL 2015

20.APRIL 24. APRIL 2015 KooperationspartnerInnen Meidling und Liesing Wir sind für Sie da: AMS Arbeitsmarktservice Wien Das AMS Wien unterstützt Arbeitsuchende und (Wieder-) EinsteigerInnen ins Berufsleben durch finanzielle Förderungen

Mehr

BERUFS- BILDUNG ÖSTERREICH. Reinhard NöbauerN

BERUFS- BILDUNG ÖSTERREICH. Reinhard NöbauerN BERUFS- BILDUNG IN ÖSTERREICH Reinhard NöbauerN Statistik Österreich Arbeitslosigkeit: 4,3% (12/ 2012, EUROSTAT) (EU-Arbeitslosigkeit 9,3% (12/2012 EUROSTAT) Jugendarbeitslosigkeit, 8,3 % 4. Quartal

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts-Landesrat und Harald Leitner Bakk.tech. Geschäftsführer FAV OÖ am 8. Mai 2007 zum Thema Firmenausbildungsverbund OÖ Erfolgsstory

Mehr

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12. ICONET E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.2007 Förderangebote für Jugendliche mit Benachteiligungen in Deutschland Ulrike

Mehr

Die Zukunft der beruflichen Bildung im Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft

Die Zukunft der beruflichen Bildung im Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft eys Wirtschaft im Dialog / IHK Pfalz Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung Die Zukunft der beruflichen Bildung im Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen, 18. November 2014 Ergebnisse

Mehr

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt?

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? NAB-Regionalstudie 2015 Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? Zusammenfassung 21.10.2015 1 Standortqualität 2 Standortqualität: Kanton Aargau auf dem 5. Platz 2.0 1.5 1.0 0.5 0 ZG ZH BS SZ AGNWLU OW

Mehr

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bezirksprofile 2013. Arbeitsmarktbezirk 101 Eisenstadt

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bezirksprofile 2013. Arbeitsmarktbezirk 101 Eisenstadt Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem Bezirksprofile 2013 Arbeitsmarktbezirk 101 Eisenstadt ARBEITSMARKTPROFIL 2013 Eisenstadt Inhalt Zur Charakteristik des Arbeitsmarktbezirkes... 2 Bevölkerungsstruktur

Mehr

Entwicklungen des österreichischen Lehrstellenmarktes Politische Zielsetzungen Rechtliche Rahmenbedingungen

Entwicklungen des österreichischen Lehrstellenmarktes Politische Zielsetzungen Rechtliche Rahmenbedingungen Lehrausbildung in überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen gem. 30b Berufsausbildungsgesetz Vortrag im Rahmen des Kontaktseminars der deutschsprachigen Berufsbildungsforschungseinrichtungen Roland Löffler

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Der erste ESF-Newsletter

Der erste ESF-Newsletter 01 12 200 9 N E W S * * * V O M E U R O PÄ I S C H E N S O Z I A L F O N D S I N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Der erste ESF-Newsletter Vor Ihnen liegt der erste Newsletter der ESF-Förderperiode 2007

Mehr

Lehrling, wo bist du?

Lehrling, wo bist du? Lehrling, wo bist du? Das duale Bildungssystem der Schweiz: Formtief oder schon Schwanengesang? Dr. Ursula Renold, Leiterin Forschungsbereich Bildungssysteme, KOF Swiss Economic Institute, ETHZ Übersicht

Mehr

Soziales EUROPÄISCHER SOZIALFONDS ÖSTERREICH. Förderperiode 2014 2020

Soziales EUROPÄISCHER SOZIALFONDS ÖSTERREICH. Förderperiode 2014 2020 Soziales EUROPÄISCHER SOZIALFONDS ÖSTERREICH Förderperiode 2014 2020 Stand: August 2015 DER ESF IN ÖSTERREICH DER ESF IN ÖSTERREICH Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Finanzinstrument

Mehr

Bianca Thaler. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien

Bianca Thaler. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien Bianca Thaler Institut für Höhere Studien (IHS) Wien Analyse der Stellensuchdauer von UniversitätsabsolventInnen mit Administrativdaten Universität Graz: BWL, Biologie, Soziologie Institute for advanced

Mehr

Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche MA 11 Regionalstelle - Soziale Arbeit mit Familien Die Koordinationsstelle Jugend Bildung Beschäftigung wird finanziert und beauftragt

Mehr

Kennzahlen zu den Schulen des Gesundheitswesens und zu den Bildungsgängen der Altenpflege und Altenpflegehilfe 2011/12 Referentin: Bettina Link Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz 26. Landespflegekonferenz

Mehr

Gratis-Nachhilfe für HauptschülerInnen

Gratis-Nachhilfe für HauptschülerInnen Der Wissensturm versucht mit umfangreichen Förderprogrammen die vorhandenen Bildungsdefizite von Schülerinnen, Jugendlichen und Erwachsenen auszugleichen. Silvia Kremsner Zentrum für Grundbildung 57 Gratis-Nachhilfe

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn und Birgit Gerstorfer, AMS OÖ am 30. Juni 2014 zum Thema "Erfolgsmodell Fachkräftestipendium" Attraktive Ausbildungsschiene

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Haushalte ohne Internetanschluss

Haushalte ohne Internetanschluss Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Haushalte ohne Internetanschluss Aus: Die österreichischen Telekommunikationsmärkte aus Sicht der Nachfrager im Jahr 2015 (NASE 2015) https://www.rtr.at/de/inf/berichtnase2015

Mehr

Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ)

Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ) Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ) Die berufliche Grundbildung führt Jugendliche und Erwachsene mit Einschränkungen zu einem erfolgreichen Berufsbildungsabschluss. Durch

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Neue Wege in der AbsolventInnenforschung. Pressegespräch am IHS 17.März 2010

Neue Wege in der AbsolventInnenforschung. Pressegespräch am IHS 17.März 2010 Neue Wege in der AbsolventInnenforschung Pressegespräch am IHS 17.März 2010 Bildung wird immer wichtiger Wissensgesellschaft Wachstum Bildung als Investition für Gesellschaft und Individuum Der FH-Sektor

Mehr

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Zeitraum: 2012/2013 Susanne Aeschbach Dozentin und Projektleiterin Simone Villiger Wissenschaftliche Mitarbeiterin 3. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft

JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft neba.at/jugendcoaching VIELE OFFENE FRAGEN ANTWORTEN: 04 05 06 08 10 12 17 WAS SAGEN MINISTER HUNDSTORFER UND MINISTERIN HEINISCH-HOSEK DAZU WARUM JUGENDCOACHING

Mehr

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bezirksprofile 2012. Arbeitsmarktbezirk 102 Mattersburg

Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem. Bezirksprofile 2012. Arbeitsmarktbezirk 102 Mattersburg Grafisches Arbeitsmarkt Informationssystem Bezirksprofile 2012 Arbeitsmarktbezirk 102 Mattersburg ARBEITSMARKTPROFIL 2012 Mattersburg Inhalt Zur Charakteristik des Arbeitsmarktbezirkes... 2 Bevölkerungsstruktur

Mehr

O Plan A: Studium/Ausbildung, fertig gestellt am O Plan B: Studium/Ausbildung bei, fertig gestellt am..

O Plan A: Studium/Ausbildung, fertig gestellt am O Plan B: Studium/Ausbildung bei, fertig gestellt am.. Gymnasium. Jahrgang 20../.. (Name des Schülers / der Schülerin, P-Seminar) Recherche O Plan A: Studium/Ausbildung, fertig gestellt am O Plan B: Studium/Ausbildung bei, fertig gestellt am.. Der Plan A wird

Mehr

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Presseunterlagen Wien, 25.8.2015 Das Einkommen und das Bildungsniveau der Eltern sind immer noch Hauptfaktoren für einen erfolgreichen Bildungsweg in

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Integrierte Ausbildungsberichterstattung für Hessen und die Regionen

Integrierte Ausbildungsberichterstattung für Hessen und die Regionen 1 Integrierte Ausbildungsberichterstattung für Hessen und die Regionen Fachtagung Qualität in der Vielfalt Die hessenweite Strategie OloV am 24. Februar 2010 in Frankfurt am Main Forum 2: Hier die Jugendlichen

Mehr

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover Pro Beruf GmbH, Hannover Angebote von Pro Beruf I Beratung und Begleitung im Übergang Schule-Beruf Beratung und Begleitung beim Berufseinstieg / aufsuchende Arbeit Potenzialanalyse / Kompetenzfeststellung

Mehr

Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt Digitalisierung der Arbeitswelt Input im Rahmen des Forum 2015 Bildung und Arbeitsmarkt der OeADGmbH und des AMS Österreich Wien, 28. September 2015 Mag. Regina Haberfellner Soll&Haberfellner Unternehmens-

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt

Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt 1 Bologna kreativ nutzen Beschäftigung von (Bachelor-) Graduierten Workshop 2 BACHELOR welcome 3 Workshop Bologna

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

BESCHÄFTIGUNG IM HANDEL

BESCHÄFTIGUNG IM HANDEL BEITRÄGE ZUR WIRTSCHAFTSPOLITIK NR. 33 Jürgen Bierbaumer-Polly (WIFO), Christa Edlmayr (IFES), Ulrike Huemer, Thomas Horvath (WIFO), Georg Michenthaler (IFES) BESCHÄFTIGUNG IM HANDEL Studie im Auftrag

Mehr

Projektpartner sind das Berufsförderungsinstitut OÖ, der Österreichische Gewerkschaftsbund OÖ, die Volkshochschule-Stadtbibliothek Linz und die

Projektpartner sind das Berufsförderungsinstitut OÖ, der Österreichische Gewerkschaftsbund OÖ, die Volkshochschule-Stadtbibliothek Linz und die Projektpartner sind das Berufsförderungsinstitut OÖ, der Österreichische Gewerkschaftsbund OÖ, die Volkshochschule-Stadtbibliothek Linz und die Wirtschaftskammer Oberösterreich. Das Projekt wird gefördert

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Personen 50+ Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen Menschen mit Migrationshintergrund

Personen 50+ Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen Menschen mit Migrationshintergrund Die Möglichkeiten des AMS Christa Schweinberger Aktuelle Herausforderungen im AMS Personen 50+ Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen Menschen mit Migrationshintergrund 1 1 Aktuell beim AMS vorgemerkte

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Weiterbildungsbedarfe im demografischen Wandel

Weiterbildungsbedarfe im demografischen Wandel Weiterbildungsbedarfe im demografischen Wandel Ergebnisse der WEPAN-Befragungen bei niedersächsischen Betrieben 2007 bis 2011 Dr. Wolfgang Müskens, CvO Univ. Oldenburg Wiss. Leitung: Prof. Dr. Anke Hanft

Mehr

Richtlinie NEBA - Angebote

Richtlinie NEBA - Angebote des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsum entenschutz zur Durchführung der Angebote des Netzwerks Berufliche Assistenz - Jugendcoaching, Produktionsschule, Berufsausbildungsassistenz, Arbeitsassistenz

Mehr