Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken"

Transkript

1 Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes für die Eigenkapitalunterlegung von Kreditrisiken (BCBS d307) sowie ein Diskussionspapier zur Ableitung von Kapitaluntergrenzen aus den Standardansätzen (BCBS d306) veröffentlicht. Die PPI AG fasst die wichtigsten Punkte aus den Dokumenten zusammen, um die Vorbereitungen zu der für 2015 angekündigten Quantitative Impact Study (QIS) zum neuen KSA zu unterstützen.

2 BCBS d306 Ableitung von Untergrenzen für die Eigenkapitalunterlegung aus den Standardansätzen Aufsicht schränkt die bestehende Flexibilität bei IRB-Ansätzen ein. Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat 32 international tätige Banken aufgefordert, im Rahmen des RCAP (Regulatory Consistency Assessment Programme) ein Testportfolio - bestehend aus Forderungen an Zentralstaaten, Banken und großen Corporates - mit ihren IRB-Systemen zu bewerten und die Eigenkapitalanforderung zu berechnen. Die Ergebnisse zeigen eine große Varianz bei den RWAs und der Eigenkapitalunterlegung (BCBS 256, Analysis of risk-weighted assets for credit risk in the banking book): Review der Kalibrierung der leverage ratio verstärkte Offenlegungspflichten bzgl. der Risikogewichte Weiterentwicklung der nicht-modellbasierten Standardansätze, um u. a. Kapitaluntergrenzen (floors) für die Eigenkapitalunterlegung abzuleiten Die genaue Ausgestaltung der Kapitaluntergrenzen ist noch offen. Wie die Ableitung von Kapitaluntergrenzen aus den Standardansätzen erfolgen könnte, diskutiert die Aufsicht in BCBS d306 (Capital floors: the design of a framework based on standardised approaches). Das im Dezember 2014 veröffentlichte Diskussionspapier ist bis Ende März 2015 in der Konsultation. Es adressiert insbesondere die Frage, ob es sinnvoller ist, einen Floor pro Risikoart einzuführen oder einen Gesamtfloor. Die finale Version inklusive genauer Umsetzungsvorschriften und Kalibrierung ist für Ende 2015 geplant. Abbildung 1: Breite RWA-Streuung bei IRB- Ansätzen der 32 Banken bezogen auf das Corporates-Testportfolio (Quelle: BCBS 256, Chart 11) Das BCBS bewertet die Spanne als zu groß und wird Gegenmaßnahmen einleiten, die zu geringeren Abweichungen bei den IRB- Ansätzen führen sollen (BCBS 298, Reducing excessive variability in banks regulatory capital ratios). Folgende Maßnahmen bilden die Eckpunkte der Reformagenda: verstärkte Prüfung der modellbasierten Ansätze Verringerung von Interpretationsspielräumen im Rahmenwerk Der bisherige Floor, der auf dem Grundsatz I (Basel I) basiert und nicht überall einheitlich gültig ist, wird damit abgelöst. In Europa gilt gemäß CRR, Artikel 500, eine Mindestanforderung von 80% des mit dem Grundsatz I bestimmten Eigenkapitals noch bis Es ist zu erwarten, dass die Aufsicht anstrebt, neue Untergrenzen ab einzuführen. Grundlage für diese Untergrenzen ist die Weiterentwicklung der Standardansätze für alle Risikoarten. Der aktuelle Stand zum Jahresbeginn 2015 zeigt, dass noch viel konzeptionelle Arbeit zu leisten ist: Kreditrisiko: Revisions to the Standardised Approach for credit risk Konsultationspapier Dez Konsultation bis 27. März 2015 QIS auf Basis in 2015 /.. Seite 2 von 8

3 Marktrisiko: Fundamental Review of the trading book 1. Konsultationspapier Mai Konsultationspapier Dez Konsultation bis 20. Feb QIS in 2014 mit follow-up in 2015 Operationelles Risiko: Revisions to the simpler approaches 1. Konsultationspapier Okt Konsultation bis 6. Jan QIS 2014/2015 Kontrahentenrisiko: The standardised approach for measuring counterparty credit risk exposures Finales Papier April 2014 Umsetzung erforderlich bis Neue Vorgaben zur Add-on-Bestimmung für das EAD von Derivaten Der neue Standardansatz für Kreditrisiken im Überblick IRB-Banken nutzen den Standardansatz (KSA) bisher für die maximal 8% des Gesamtportfolios, die im Partial Use gehalten werden dürfen. Der Standardansatz kann für IRB-Banken deutlich relevanter werden, da geplant ist, ihn für Kapitaluntergrenzen zu verwenden. Die Überarbeitung des KSA soll das jetzige Rahmenwerk zwar konzeptionell erhalten, es jedoch verbessern und aktualisieren sowie identifizierte Schwächen beseitigen. Einer der wichtigsten Punkte ist, dass für Banken und Corporates keine externen Ratings mehr verwendet werden. Eigenkapitalanforderung im KSA wird steigen. Die geplanten Maßnahmen und Änderungen erhöhen in fast allen Teilportfolios die Kapitalanforderungen: Durch die Rekalibrierung steigen die Risikogewichte tendenziell an, z. B. steigt das Mindestrisikogewicht bei Banken von 20 auf 30% und bei Corporates von 20 auf 60%. Durch die Schärfung der Definitionen der Exposureklassen, können sich Verschiebungen in Exposureklassen mit höheren Risikogewichten ergeben. Z. B. werden kleine Unternehmen, für die die neue Retaildefinition nicht mehr zutrifft, künftig als Corporates behandelt. Abbildung 2: Überblick über die wichtigsten Änderungen beim neuen KSA /.. Seite 3 von 8

4 Nachranggeschäft erhält künftig deutlich höhere Risikogewichte, mindestens 250%. Für Forderungen, die mit Gewerbeimmobilien besichert sind, diskutiert die Aufsicht, diese künftig als unbesichert anzusehen. Alternativ soll abhängig vom Loan to Value (LTV) ein Mindestrisikogewicht von 75% gelten. Für Wohnimmobilien ist das Risikogewicht künftig vom LTV und dem DSCR des Kunden abhängig. Im Ergebnis zeigt sich, dass die RWAs und somit auch die Eigenkapitalanforderungen aus den IRB-Ansätzen der 32 untersuchten Banken zum Teil deutlich niedriger liegen als der Standardansatz: Außerbilanzielle Forderungen, wie Zusagen, werden mit erhöhten CCF-Werten belegt, die zwischen 20 und 75% liegen. Im Credit Risk Mitigation Framework werden für den umfassenden Ansatz die Haircuts rekalibriert. Modelle, die auf eigenen Schätzungen beruhen, sind zukünftig nicht mehr zugelassen. Es ist davon auszugehen, dass finanzielle Sicherheiten in geringerem Maße eigenkapitalmindernd wirken. Garantiegeber werden künftig nicht mehr über ihre externen Ratings, sondern über qualitative Faktoren bewertet. Corporates sind nicht mehr als Garanten für Verbriefungen zulässig und bei den Kreditderivaten werden n-th-to-default CDS nicht mehr als Sicherheit anerkannt. Die Effekte werden stark portfolioabhängig sein, jedoch alle Banken sollten mit einer Erhöhung der Eigenkapitalanforderungen im KSA rechnen. Relevanz eines Capital Floors wird steigen. Falls der Standardansatz zur Ableitung eines Floors für die Eigenkapitalanforderung verwendet wird, kann sich die Erhöhung gegenüber dem jetzigen KSA relevant auswirken. Die Aufsicht hat im Rahmen des RCAP die IRB- Ansätze und den Standardansatz auch auf RWA-Ebene verglichen. Abbildung 3: RWA der IRB-Ansätze liegt überwiegend deutlich niedriger als der heutige KSA für das Corporates-Testportfolio (Darstellung basiert auf: BCBS 256, Chart 14) Erhöhen sich die RWAs mit dem neuen Standardansatz, wird die Schere zwischen KSA und IRB-Ansätzen noch größer, und ein Floor wirkt sich potenziell stärker aus. Grundsätzliche Veränderungen bei Forderungen an Unternehmen Die geplanten Änderungen lassen sich am Beispiel Forderungen an Unternehmen gut aufzeigen. Dieses Portfolio ist in vielen Banken eines der relevantesten im Sinne der RWA- Unterlegung. Auch wenn wahrscheinlich die wenigsten IRB-Banken dieses Geschäftsfeld im Partial Use führen, ist das Portfolio dennoch besonders interessant bezüglich des Capital Floors. Spezialfinanzierungen und Nachrang werden künftig gesondert behandelt. Neben der Einführung der Finanzkennzahlen anstelle externer Ratings gibt es zwei wesentliche Änderungen bei den Forderungen an Corporates: /.. Seite 4 von 8

5 Spezialfinanzierungen werden im Rahmen dieser Exposurekategorie gesondert behandelt und erhalten ein Mindestrisikogewicht von 120%. Nachrangfinanzierungen fallen in die Klasse Nachrang, Eigenkapital und andere Kapitalinstrumente und erhalten deutlich höhere Risikogewichte von mindestens 250%. Risikogewichte sind künftig explizit von der Unternehmensgröße abhängig. Bisher spielt die Unternehmensgröße nur implizit eine Rolle, da man davon ausgehen kann, dass nur größere Corporates ein externes Rating haben und somit ein von 100% abweichendes Risikogewicht erhalten können. Künftig wird die Unternehmensgröße, die sich durch den Umsatz (Revenue) ausdrückt, eine explizite Rolle spielen. Als zweite relevante Finanzkennzahl schlägt das BCBS den Verschuldungsgrad (Leverage) vor. Beide Kennzahlen können den Bilanzen entnommen werden und werden üblicherweise bei der bankinternen Bonitätsanalyse betrachtet. Erhöhungen der Eigenkapitalanforderung für KMU sind zu erwarten. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wird das neue Vorgehen zu einer Erhöhung der Risikogewichte führen. Da solche Unternehmen typischerweise nicht extern geratet sind, bekommen sie bisher ein Risikogewicht von 100% und werden in der EU zusätzlich gemäß Textziffer (44) der CRR mit einem Unterstützungsfaktor von 0,7619 entlastet. Die neuen Risikogewichte sind aus den IRB- Risikogewichten großer internationaler Banken für Unternehmen abgeleitet, die bei KMU deutlich höher sind, als bei großen Unternehmen. Abhängig vom Leverage können sich die Risikogewichte bis auf 130% erhöhen. Ob der Unterstützungsfaktor in Zukunft in der EU weitergelten wird, hängt u. a. von den Verhandlungen im Rahmen der angekündigten Reduktion nationaler Besonderheiten ab. Abbildung 4: Schematische Darstellung der Zuordnung von Risikogewichten für Exposures to Corporates /.. Seite 5 von 8

6 Bei großen Unternehmen ist die Wirkung sehr unterschiedlich. Für Unternehmen mit einem Rating zwischen A und AAA erhöhen sich die Risikogewichte von 20-50% auf 60-90%, es ist also mit einem Faktor 2-3 bei der Eigenkapitalunterlegung zu rechnen. Bei schlechter gerateten oder ungerateten großen Unternehmen, die bisher Risikogewichte von 100% oder 150% bekamen, ist hingegen mit einer Reduktion der Risikogewichte in den Bereich zwischen 60 und 110% zu rechnen. Bei Spezialfinanzierungen wird sich das Risikogewicht erhöhen Da Spezialfinanzierungen in der Regel nicht extern geratet sind, wurden sie bisher meist mit dem Risikogewicht 100% versehen. Künftig erhalten sie ein Mindestrisikogewicht von 120%. Fazit für Forderungen an Unternehmen Für die bisherige Klasse Forderungen an Unternehmen sind die genauen Auswirkungen letztendlich von der Portfoliozusammensetzung eines Instituts abhängig. Die meisten Änderungen erhöhen allerdings die Risikogewichte, so dass tendenziell von erhöhten Eigenkapitalanforderungen gegenüber dem heutigen KSA auszugehen ist. Insbesondere kleinere Banken, die derzeit dem Standardansatz unterliegen und zumeist ihren Schwerpunkt im Segment KMU haben, müssen mit erhöhten Eigenkapitalanforderungen im Segment Corporates rechnen. Quantitative Impact Study in 2015 Forderungen in Risikogewichtsklassen nach dem jetzigen Standardansatz einteilen Forderungen in die neuen Risikogewichtsklassen einteilen Für IRB-Banken: PDs, LGDs und Ausfalldaten bereitstellen Fazit - Basel IV hat schon begonnen Die geplanten Änderungen beim Kreditrisiko- Standardansatz sind methodisch und in den Auswirkungen tiefgreifend. Statt externe Ratings zu verwenden, wird ein eigenes standardisiertes Ratingverfahren eingeführt, das sich an den wichtigsten Finanzkennzahlen orientiert. Fast alle geplanten Effekte erhöhen die Eigenkapitalanforderungen im KSA. Da die Änderungen weit über eine reine Rekalibrierung hinausgehen, ist der Umsetzungsaufwand hoch. Nicht zuletzt müssen diverse neue Kennzahlen an die Berechnung der Eigenkapitalunterlegung angeliefert und im fortlaufenden Prozess aktuell gehalten werden. Basel IV hat schon begonnen. Mit der Überarbeitung der Standardansätze für alle Risikoarten kommt in den nächsten Jahren weiterhin viel Arbeit auf die Banken zu. Spannend wird die Frage, wie das BCBS die Ableitung von Floors aus den Standardansätzen präzisieren wird und wie stark die Auswirkungen auf Eigenkapitalbedarf und Prozesse der Banken sein werden. Wird der Floor schlagend, kann sich dies bis hin zum Kreditvergabeprozess auswirken. Die Aufsicht kündigt eine QIS auf Basis der Jahresenddaten 2014 an, die folgende Aufgaben für die Banken umfasst: /.. Seite 6 von 8

7 Unser Angebot Ihr Nutzen Gerne unterstützen wir Sie bei kommenden Herausforderungen wie der anstehenden QIS: Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir ein Fachkonzept zur Überleitung aller Forderungen Ihres Portfolios in die neuen Exposureklassen. Wir unterstützen Sie bei der initialen Ermittlung der neuen Kennzahlen und Kriterien. Wir entwickeln einen Prototypen zur RWA- Berechnung, der sich optimal in Ihre DV- Umgebung einpasst. Wir unterstützen Sie bei der Auswirkungsanalyse für Ihr Haus und identifizieren relevante Risikotreiber und Unterschiede zum IRB-Ansatz. Wir begleiten Sie bei der Umsetzung in fachlicher und technischer Hinsicht: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen die Anforderungsanalyse, die Aufwandsschätzung und die Projektplanung. Unsere Spezialisten aus dem Bereich Software-Entwicklung unterstützen Sie bei der technischen Umsetzung in Ihren IT- Systemen. Wir untersuchen mit Ihnen, wie sich der Capital Floor auswirkt, insbesondere hinsichtlich der Prozesse in Ihrem Haus. Wir beraten Sie gerne auch zu anderen Risikoarten. Wir beobachten die Diskussionen zu den Capital Floors und lassen neue Erkenntnisse zeitnah in die Auswirkungsanalyse einfließen. /.. Seite 7 von 8

8 Links zu den zitierten Papieren: BCBS 256, Analysis of risk-weighted assets for credit risk in the banking book, Juli 2013: BCBS d298, Reducing excessive variability in banks regulatory capital ratios, November 2014: BCBS d306, Capital floors: the design of a framework based on standardised approaches, Dezember 2014: BCBS d307, Revisions to the Standardised Approach for credit risk, Dezember 2014: Ihre Ansprechpartner: Dr. Selvam Dhamotharan Senior Manager Dr. Ute Vellbinger Senior Consultant Wilhelm-Leuschner-Straße Frankfurt Telefon: Mobil: Moorfuhrtweg Hamburg Telefon: Mobil: PPI AG Die PPI AG ist seit 1984 erfolgreich für die Finanzbranche tätig in den Geschäftsfeldern Consulting, Software Factory und Electronic-Banking- Produkte. Im ebanking bietet PPI wirtschaftliche Standardprodukte für die sichere Kommunikation zwischen Kunde und Bank. Das Consulting umfasst strategische, bankfachliche und IT-Beratung. In der Software Factory stellt PPI durch professionelle Vorgehensweise eine hohe Qualität und absolute Budgettreue sicher. Kontaktinformationen PPI AG Moorfuhrtweg 13 D Hamburg Tel.: Fax: Seite 8 von 8

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier Revisions

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Stand: April 2015 Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

Auf dem Weg zu Basel IV ist weniger mehr?

Auf dem Weg zu Basel IV ist weniger mehr? Auf dem Weg zu Basel IV ist weniger mehr? meridan Consulting GmbH Helene-Mössinger-Str. 9 63303 Dreieich www.meridan.de Ist Basel IV ein Schreckgespenst? FC Porto - FC Basel 4:0, Champions League, Saison

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS NEUE EIGENKAPITALANFORDERUNGEN, SUPERVISORY REVIEW PROCESS, OFFENLEGUNGSPFLICHTEN Unterstützung Ihres Instituts bei der Umsetzung der vielfältigen

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Die zweite Konsultation zum neuen Kreditrisiko- Standardansatz Due Diligence für externe Ratings

Die zweite Konsultation zum neuen Kreditrisiko- Standardansatz Due Diligence für externe Ratings Die zweite Konsultation zum neuen Kreditrisiko- Standardansatz Due Diligence für externe Ratings White Paper Nr. 72 Stand: 26. Januar 2016 Michael Cluse, Gerhard Dengl, Sebastian Geyer und Dr. Gil Opher

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005 Beratungsschwerpunkt Aufsichtsrechtliches Meldewesen Kurzprofil Der Beratungsschwerpunkt von Herrn Plenk liegt im Umfeld des aufsichtsrechtlichen Meldewesens. Durch zahlreiche Projekte für Banken und Rechenzentralen

Mehr

Zwischen Risikosensitivität, Vergleichbarkeit und Einfachheit 1

Zwischen Risikosensitivität, Vergleichbarkeit und Einfachheit 1 Die impossible trinity der Baseler Mindesteigenkapitalanforderungen Zwischen Risikosensitivität, Vergleichbarkeit und Einfachheit 1, Hachenburg 1 Die nachfolgenden Ausführungen spiegeln die Meinung des

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, mehr Komplexität White Paper Nr. 65 Stand: 11. Juni 2015 Katrin Budy/Andreas Cremer/Gerhard Dengl Einleitung Hintergrund Am 22. Dezember 2014

Mehr

Fundamental Review of the Trading Book: Neuausrichtung der Handelsbuchregularien

Fundamental Review of the Trading Book: Neuausrichtung der Handelsbuchregularien white paper #9 / 2016 Februar 2016 Fundamental Review of the Trading Book: Neuausrichtung der Handelsbuchregularien Ruben Dinter Tags FRTB BCBS 352 Basel 4 Market Risk Pillar 1 Trading Book Minimum Capital

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma

Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma Dirk Dose PPI AG 9. März 2008 Cebit Finance Solutions Forum Inhalte Vorstellungen Dirk Dose PPI AG Berufsbild Consultant

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

Neue Methode für Kontrahentenrisikoexposure aus Derivaten Baseler Ausschuss veröffentlicht neuen Standardansatz

Neue Methode für Kontrahentenrisikoexposure aus Derivaten Baseler Ausschuss veröffentlicht neuen Standardansatz Neue Methode für Kontrahentenrisikoexposure aus Derivaten Baseler Ausschuss veröffentlicht neuen Standardansatz Thorsten Gendrisch Ziemlich genau 8 Monate ist es her, dass der Baseler Ausschuss in einem

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen

Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Diplomarbeit von Alexander Skobierski FH-Wien FIRST URL Agenda A B C D Intro Problemstellung & Forschungsfrage Was wollte Basel

Mehr

Aktives Management von Corporate-Bond-Portfolios und Kreditrisiken

Aktives Management von Corporate-Bond-Portfolios und Kreditrisiken Aktives Management von Corporate-Bond-Portfolios und Kreditrisiken von Frank Hagenstein, Alexander Mertz, Jan Seifert 1. Auflage Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft + Steuern + Recht 2006 Verlag C.H.

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Wolfgang Greiner Inhalt Definition von Verbriefungen im Aufsichtsrecht... 1 Problemstellung bei Immobilienfinanzierungen...

Mehr

Basel renoviert den Kreditrisikostandardansatz (KSA) Alle Banken sind betroffen

Basel renoviert den Kreditrisikostandardansatz (KSA) Alle Banken sind betroffen Basel renoviert den Kreditrisikostandardansatz (KSA) Alle Banken sind betroffen Gastbeitrag von Mario H. Sladek Risikomanagementberater Veröffentlicht im RiskNet 28.07.2015 Der Kreditrisikostandardansatz

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Gemeinsames Positionspapier zur Umsetzung von Basel III in Bezug auf die Mittelstandsfinanzierung (insbes. Kreditrisiko-Standardansatz)

Gemeinsames Positionspapier zur Umsetzung von Basel III in Bezug auf die Mittelstandsfinanzierung (insbes. Kreditrisiko-Standardansatz) Bayerischer Handwerkstag Bayerischer Industrie- und Handelskammertag Bayerischer Bankenverband e.v. Genossenschaftsverband Bayern e.v. Sparkassenverband Bayern Gemeinsames Positionspapier zur Umsetzung

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

EuBV-Stellungnahme zur Konsultation des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht zur Überarbeitung des Standardansatzes für das Kreditrisiko

EuBV-Stellungnahme zur Konsultation des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht zur Überarbeitung des Standardansatzes für das Kreditrisiko Europäische Bausparkassenvereinigung Fédération Européenne d Epargne et de Crédit pour le Logement European Federation of Building Societies Brüssel, 12. März 2015 EuBV-Stellungnahme zur Konsultation des

Mehr

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen Fit for Rating - Folie 1 Ablauf Überblick zum Thema Rating (ca. 60 Minuten)

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung von Basel III

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung von Basel III Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung von Basel III Oktober 2012 Dieser Bericht wurde in englischer Sprache erstellt. In Zweifelsfällen wird auf die englische

Mehr

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003 Z E N T R A L E R K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Basel II für die Schweiz: Überblick

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Basel II für die Schweiz: Überblick Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Basel II für die Schweiz: Überblick Daniel Zuberbühler 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Themen 1. Ziele der CH-Umsetzung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Agenda Definition und Ziele des Ratings Grundlagen Ratingprozess und Ratingverfahren

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Existenzgründung und Selbständigkeit - ixpro.de

Existenzgründung und Selbständigkeit - ixpro.de Rating: Basel II Basel II aktueller Stand und Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Inhalt: Seite 1 Grundkonzept von Basel II Seite 2 Entwicklung von Basel II seit Januar 2001 Seite 3-4 Aktueller

Mehr

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Thorsten Gendrisch Die generelle Neuordnung der Eigenmittelanforderungen für das Marktrisiko nimmt inzwischen sehr konkrete

Mehr

Überarbeitung des Kreditrisikostandardansatzes durch den Basler Ausschuss

Überarbeitung des Kreditrisikostandardansatzes durch den Basler Ausschuss Überarbeitung des Kreditrisikostandardansatzes durch den Basler Ausschuss Dierk Heesch Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Zielsetzung des Basler Ausschuss... 2 Forderungen gegenüber Banken... 3 Forderungen

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle?

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? Dr. Uwe Gaumert Bundesverband deutscher Banken e.v. Rating-Symposium, Köln 09. Januar 2013 Agenda 1 Einleitung - Ausgangsbasis der

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung

Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) betreffend die Veröffentlichungspflichten von Kreditinstituten Offenlegungsverordnung 1/8 Die Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Basel IV?! Welcome to the Next Generation of RWA

Basel IV?! Welcome to the Next Generation of RWA www.pwc.de/de/events Basel IV?! Welcome to the Next Generation of RWA Fachtagung 20.06.2016, Düsseldorf 29.06.2016, Hamburg 06.07.2016, Berlin 07.07.2016, München 11.07.2016, Frankfurt a. M. 12.07.2016,

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK

Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK ABACUS-Anwendertreffen 2006 Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK Dieter Weber, Controlling Offenbach, 13. November 2006 Agenda 1 Anforderungen und

Mehr

RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen

RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen White Paper Nr. 60 Stand: 12. August 2013 Michael Cluse, Gerhard Dengl & Mykolas Nechajus Einleitung Die konsistente Umsetzung des Baseler Rahmenwerks ist

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Quantitative Impact Study QIS 3

Quantitative Impact Study QIS 3 Quantitative Impact Study QIS 3 Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Lukas Brütsch Eidg. Bankenkommission, Bern 24. Juni 2003 EBK/CFB 1 Ziele QIS 3 1. Berechnung der EM nach neuen

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur.

Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur. Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur. Methode, Modelle, Beispiele. TEIL 1 Die Verbriefung von Forderungen ist eines der am dynamischsten

Mehr

Veröffentlicht im. Krisennavigator - Onlineportal Oktober 2004

Veröffentlicht im. Krisennavigator - Onlineportal Oktober 2004 Veröffentlicht im Krisennavigator - Onlineportal Oktober 2004 Der Einsatz von Ratingprognosen in der Krisendiagnose Mit freundlicher Genehmigung der Krisennavigator-Redaktion, Institut für Krisenforschung

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Anastasia Gromova- Schneider, Caroline Niziolek 1 Als Antwort auf die Finanzkrise

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr

CVA Services stellt sich vor

CVA Services stellt sich vor Ihre Karriere als Berater in der Finanzindustrie CVA Services stellt sich vor Physiker in der Finanzindustrie Ihre Karrieremöglichkeiten bei der CVA Services GmbH Unsere Positionierung Vision Wir sind

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...xiii. Abbildungsverzeichnis... xvi. Tabellenverzeichnis... xvii. Einleitung... 1

Abkürzungsverzeichnis...xiii. Abbildungsverzeichnis... xvi. Tabellenverzeichnis... xvii. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis... xvi Tabellenverzeichnis... xvii 1 2 Einleitung... 1 Die Bedeutung von Ratingverfahren... 9 2.1 Der Begriff des Ratings... 9 2.2

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Betriebsrisiken. Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Betriebsrisiken. Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Betriebsrisiken PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Was sind Betriebsrisiken? 2. Sound Practices für Betriebsrisiken

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Bereich Versicherungen

Bereich Versicherungen Der Versicherungsspezialist mit dem Blick für das Ganze Bereich Versicherungen Das sollten Sie über uns wissen. Geschäftsfelder Consulting Software Factory Produkte Banken Versicherungen Von der Strategie

Mehr

Capital Floors Kapitaluntergrenzen für interne Modelle und Ratings

Capital Floors Kapitaluntergrenzen für interne Modelle und Ratings White Paper No. 68 Stand: 14. Juli 2015 Michael Cluse/Tatjana Heine/Christian Seiwald Capital Floors Kapitaluntergrenzen für interne Modelle und Ratings Einleitung Hintergrund Im Juni 2004 veröffentlichte

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Das Interne-Rating-Verfahren

Das Interne-Rating-Verfahren Das Interne-Rating-Verfahren Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Uwe Steinhauser Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03/STU EBK / CFB / SFBC 1 IRB: Übersicht Folie 1. Einleitung

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung

Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung Studie des WIFO im Auftrag des AWS Franz R. Hahn 20.9.2011 Warum Eigenkapitalvorschriften für Banken? Zusammenbruch einer Bank hat negative (externe)

Mehr