Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal"

Transkript

1 Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober ,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec ef E Ra e f CW I e e a, e c e K e d e Ha e a e d e K e e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Angebote/ Preise Migration/ Release-Wechsel Hardware Service-Level Besuch vor Ort Management- Services Sicherheit Anbieter Referenzkundenbefragung FÜHRUNG STATT KONTROLLE Dienstleister auf dem Radar We de a e N e a Se ce e ä e e e, e e IT D e e e e a e e SEITE 32 CIO BEYOND Erst die Arbeit, dann N c f K a S a b, CIO de A d AG, e de I a d e a e A a f Se e CIO A e da 8, Te SEITE 30 CW-Redakteurin Karen Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal DIESE WOCHE u Mehr Geld für die IT-Chefs D e Ve de IT F äf e, P e e e e, d e de S e a e da e e e ade a e a be P e A e d a e M e ä d e de c be e a f e ZAHL DER WOCHE Besucher kamen 2006 zur so viele Münchner IT-Messe Systems. Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München, möchte diese Zahl mit der diesjährigen Messe übertreffen und nach Jahren rückläuiger Besucherzahlen die Trendwende einleiten. Bei den Ausstellern ist das nicht gelungen: Mit 1198 Firmen liegt die Zahl leicht unter der des Vorjahres (1260). Unter dem Motto Ideas for a better Business beschäftigt sich die Messe mit den Kernthemen SOA und SaaS, Open Source, mobiles Arbeiten und IT-Sicherheit. Deutschland im Handy-Rausch R d,5 M e Ha d e de d e e Ja De c a d e a f e e e e Da be c e de ITK B a c e e ba d B, de e e be de V a e Ab a ec P e a e ac a D e B a c e ec e be de Ge ä e e e U a ac e P e a f, M a de E Da Ha d Te ef a e d SMS e e e de, e a e d d e Se cee a e, d da b e e K de de Ha d F ac e, M e d fe u De Handel kon e n ill eine IT en ali ie en nd e dabei k nf ig a f den kom le en SAP-Sof a e-s ack D e Ede a G e d de e de Ja e e IT d e e d a f e e e e Ba e e Ze a e Be a d e dabe d e E f e e Se ce e e e A c e SOA De Ha de e daf SAP Re a B a c e e de I f a S ac d d e I e a a f Ne ea e e f e Da e e a c We e e e Ne ea e B e I e e ce BI, Ma e Da a Ma a e e MDM e d e Ne ea e E c a e I f a c e XI Da P e a f f f Ja e a e e d e a be M e E e Ede a d SAP a be da V abe be e de e a e e M a e be e e I F a d dabe d e A a e de Ge c äf e e, be c e V e Sc effe, Le e B e De e e f de Be e c Re a be SAP K f e de Ede a B e P ce P e e e a e I a f d e Be c e b a e Ge c äf ab ä fe e a b de Ha de e ebe Da a f e da d e e c ede e S f a e e ce a fba e, d e e ec e d de d d e e A f de e de Ge c äf e e e a e e de D e Ra e a a e e e e fe, be c e Sc effe N e e e a d e E c de e e e Te a e De SAP Ma a e c d e e Z a e a e e P a, da a a E e e e be e e d F d e bad c e S f e e e dabe e a f de S e S e abe d e Ge a e a f da V abe be e Da be a d f e da V abe f d e Wa d fe e e e H c S a c a a e abe : e e e e da, B a c e e e be e e, a de e d e P a a c e de e e e SOA A c e Ma de e e V e e U e e e, d e e ade e e Sc e d e e e Se ce e a e, d f e da P e A a e be bac e Sc effe f e be e d e e He a f de da, de e e e e, e e c af c a e e Ha de e a ede P d e c e S f a e E a b e De S a a dabe e, a f de e e Se e d e e e Ge c äf ab b de d a f de a de e de F a ä d e e e e fac bed e e de S f Edeka vertraut der Retail-Lösung und a e a d e Ha d Netweaver-Infrastrukturen aus Walldorf. ebe Z a be e e K e e e d e Ve f c, d e e e L e e e Sc effe f e e a abe a e Be e e de L be e e Ge e de W de a d de Hä d e f e da c Ede a e c c e de e e IT I f a Da P e e e e e Me e e da, a e de V a d e de A f F e Da e d e a e c af c e K e aa e e, d e e Ja e be a e abe, de Ve a e e a E e V abe de Ede a Ve a c e a e e de a b a c, d e e e L a S a da d a c e Fortsetzung auf Seite 4 Demo Germany ein Spektakel I e e ec M e e e e U e e e P d A a e d e e e Ge d ebe e K e, da S a ac d f e Nachrichten SEITE 6 Gespaltene Telcos? D e EU K d e Ca e b c äb c a e a de e e : Ne be eb d TK D e e e f e e c af e Thema der Woche SEITE 5 Karstadt auf Linux-Kurs M L d S a Off ce e d e Wa e a e e e K e f de IT Be eb P e Nachrichten SEITE 8 Neues von der SAP-Teched Wa SAP Ne ea e a d e c e R e de d c e Z a f Ya Tec e e Produkte & Technologien SEITE 14 Wege aus der Legacy -Falle Web Se ce e e A a e d e e e A a eb e Schwerpunkt SEITE 22 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 43/2007 INHALT 3 Kroes bezwingt Microsoft 13 NACHRICHTEN UND ANALYSEN Im Kartellstreit mit Microsoft hat EU-Kommissarin Neelie Kroes einen harten Kurs verfolgt und gewonnen. Steve Ballmer öffnet Windows für Entwickler und macht Zugeständnisse gegenüber Open-Source-Entwicklern. Microsoft entert den TK-Markt 8 M de Off ce C ca Se e de de He e e Re e TK d Ne a e Goldener Oktober für den ITK-Markt 12 E a e Ge c äf e eb e G e d A e d c a c a de e IT A b e e e c c be a e PRODUKTE & TECHNOLOGIEN Modellieren mit Netweaver 14 SAP a f e e I e a a f d e T E e e P ce C e, Ab ä fe B e P ce Ma a e e af c abb de e Was Rules-Management kostet 16 D e I a S f a e ec e G bh b e Rec e be e A a S e e f da B e R e Ma a e e PRODUKTE & TECHNOLOGIEN PRAXIS Richtig archivieren mit PDF/A 18 F e e e e Re e beac e, e e de S a da d f La e a c e e e Weidmüller löst R/3 ab 20 Nac e V be e e a de I d e e e e de U e a f e e e e ERP S f a e SCHWERPUNKT: LEGACY-MODERNISIERUNG IT-STRATEGIEN Was CRM-Anwender wollen 28 Pe f a ce d c a Pe f a ce da f de d e K de de CRM S e a e CAS e A b e e Z de de a f de A e de fe e Ca c de W c ac e V O Be a a Die Basis jeder Innovation 30 We da ä c e IT B e c G ff a, b a c de Fac ab e e a c c I a e e Da e d e Te e e de Ve a a T e CIO Be d be e IT-SERVICES Dienstleister fordern und fördern 32 A e de e e e e BMW, d e We LB d d e De c e A b We e e a e de E a f IT D e e e e e d eff e e D e P fe a e IT S c e c a e da a f ab, d e K e f de Se ce d c e, de a c d e Q a ä de Le e be e JOB & KARRIERE Wege aus der Legacy-Falle 22 V e e U e e e e e e ac e e Ke a e d e e e de e IT U eb e e e F d e Ve b d Le ac S e e e e A e d e abe c Web D e e be ä Web-Services öffnen Cobol-Anwendungen 24 De M c e E e e e e Wa de e e e Ja e a e Wa e c af e Einzelbüros sind tabu 34 Ne e B e e f de d e K a de M a be e d a e K e Z e a e e Be e e e e, e c A be ebe de W f fa de Be e c af CW-TOPICS: COLLABORATION Wie Unternehmen mit Hilfe von Collaboration-Tools ihre Prozesse verbessern. Eine Verlegerbeilage ab Seite 25 STANDARDS Impressum 33 Stellenmarkt 36 Zahlen Prognosen Trends 43 Im Heft erwähnte Hersteller 43 OS/390 Buchhaltung Adapter Web-Service WWW-Browser synchrone Kommunikation <<Web-Anwendung>> Disposition JBoss Linux z/os Logistik Adapter Web-Service asynchrone Kommunikation Enterprise Service Bus Inventur Windows Handhelds AIX Websphere Geschäftsprozessverwaltung Web-Service Die Highlights der Woche Checkliste IT-Industrialisierung W e e S e c Eff e d Effe ä de IT U e Ge c äf e e M de C ec e be fe S e c e, e c e G ad a I d a e I e IT e e c a IT-Gehälter 2007: Das können Sie verlangen F IT S e a e e e d e IT Ge ä e e e a be P e De Z c a f F äf e e be Ze fac e E : H e e IT Ge ä e be e, e Ka e e ac Notebook im Test: Sony VGN-TZ11MN M de e e c e Ede N eb S VGN TZ MN de A e de e e c d e, de a c a e e Sicherheitslücken in Web-Anwendungen Da I e e e d e IT S c e e e P b e e Le e S e a e be d e c e e e d e S c e e c e Web A e d e d e e e e de d Neu im COMPUTERWOCHE-Wiki BPM T f W f wiki.computerwoche.de/ doku.php/soa_bpm/ bpm-tools_workflow FAQ: E e e S c e wiki.computerwoche.de/ doku.php/suchmaschinen/ faq_enterprise_ suchloesungen T d T c f V a wiki.computerwoche.de/ doku.php/windows/ vista-tipps Wir haben nahezu 80 Millionen investiert, um Lösungen für mögliche Serverprobleme von morgen zu finden. Die Umsetzung energiesparender Datencenter Data Center Projects: Project Management Ermitteln der Total Cost of Ownership (TCO) für Datencenterund Serverraum- Infrastrukturen White Paper #114 White Paper #141 White Paper #6 White Paper #114 (WP-114) "Die Umsetzung energiesparender Datencenter" White Paper #141 (WP-141) "Data Center Projects: Project Management" White Paper #6 (WP-6) "Ermitteln der Total Cost of Ownership (TCO) für Datencenter- und Serverraum- Infrastrukturen" The Seven Types of Power Problems White Paper #18 Überdimensionierte Datencenter- und Netzwerkraum-Infrastrukturen: Kostenvermeidung Überwachung von physikalischen Bedrohungen im Datencenter White Paper #37 White Paper #102 White Paper #18 (WP-18) "The Seven Types of Power Problems" White Paper #37 (WP-37) "Überdimensionierte Datencenterund Netzwerkraum-Infrastrukturen: Kostenvermeidung" White Paper #102 (WP-102) "Überwachung von physikalischen Bedrohungen im Datencenter" Warum investieren Sie nicht ein paar Minuten? Wir haben mit Tausenden Kunden gesprochen von Berlin bis Bangkok. Dabei haben wir viel über die guten, die weniger guten und die wirklich ungeeigneten Maßnahmen gelernt, die Kunden für die Planung ihres Datencenters eingesetzt haben. In vielen Fällen haben Budgetkürzungen sogar dazu geführt, dass Planungen gestoppt wurden. Kennen Sie und ihre Mitarbeiter die zehn Fehler, die Sie bei der Planung vermeiden sollten? Die einfachste Möglichkeit, die Kühlung ohne zusätzliche Kosten zu verbessern? Antworten auf diese Fragen und vieles mehr finden Sie in unseren aktuellen White Papers. Nutzen Sie diese wertvollen Informationen heute, um später Kosten und Arbeitsaufwand zu sparen. APC White Paper hier herunterladen! Überwachung von physikalischen Bedrohungen im Datencenter White Paper #102 Sie können sich jetzt verschiedene White Paper kostenlos downloaden. Gültig innerhalb der nächsten 90 Tage. Melden Sie sich online unter an, und geben Sie den Schlüsselcode 62786t ein. Mit der Registration nehmen Sie automatisch an der Verlosung eines APC Power Ready Travel Bags teil. Tel: Vertrieb/ Beratung: Fax: American Power Conversion Corporation. Alle Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. APC3F6EF-DE Kein Kauf notwendig. Die tatsächlich vergebenen Produkte können von den gezeigten Produkten abweichen. APC Deutschland GmbH, Elsenheimerstraße 47a, D-80687, München

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 43/2007 MENSCHEN Ex-O 2 -Chef Gröger berät Burda De f e e C ef de M b f a b e e O Ge a, R d f G e, d a c c c e e e e de V de e e c affe e S e C ee O be e e S a de e be ä G e da U e e e M b e F a e b e Fe e e be de Se de a da d DVB H D a V de B adca f Ha d e d Da J Ve e H be B da Med a, Ve a e Ge H b c d M b e Fe e e De c a d MFD a e e de Z c a f A fba d Be eb e e Ha d Fe e P a f be e Ex-Telekom-Manager geht zu Arcor Je G c e, de b J a Se E ec e V ce P e de d e Ma e S a e e d da B a d Ma a e e de De c e Te e e a e e, d A fa Ja a 8 be DSL A b e e A c e e e De Jä e be be de V daf e T c e d e P de C ef Ma e Off ce De Ma e S e a a A fa de L f a a Te e e ec e E, a Re é Obe a a, de T K e, CEO de We bea e DDB G, e e e e e Ma e e e e a U e e e eb de a e Intel wechselt Finanzchef aus A d B a, e Ja e C ef F a c a Off ce I e, e e e a f W e F e c ef Pa O e Ra e de P ä e a de E eb e f da d e Ge c äf a a be a ab, ec e B a a f de e e c affe e P e e e C ef Ad a e Off ce CAO e e b e e e A f abe be e c D e e fa a c d e A f c be e e Nac f e CFO Ra S ac S A a CFO B a a 8 a C e de Be e c C e c a Me C I e Frömming steigt bei MAN auf D e c F 5 a A fa Se e be d e P de Head f O a a IT de M c e H d de MAN AG be e De f e e Le e de Ha ab e P e e be MAN N fa e e be c e dabe a W f a Sc e, V ce P e de d Le e de e e Re A IT Ve a c e CIO de H d a be e F a c C e S a e Tea D e e G e e e e a d e IT S a e e fe d e c d e IT A c e K e Se de de f e e CIO W f a B O be de R e a d e a e, b e e e K e CIO e Lufthansa-Airplus-CIO goeschina Ac R, CIO de L f a a T c e A, be ab De e be d e e e c affe e P de P e de A C a A, e A b e e L e f da Ge c äf e e Ma a e e, a be e de C a Me c a Ba a Pa e de c e c e Ma e e e e R A f abe e, de äc e e Ja e d e P ä e e e a ba e d d e L e a a e Se Nac f e Ne I e b d de f e e Ga e A a He P a a, de be e A fa O be A e de d a N e be d e Le de IT Ab e be Personalmitteilungen bitte an Kolumne Demo: Beispiele zum Nachahmen W e e ä c e Reda e, e e e e Ve a a be e e, d e a de e e e U e e e S e e e c e e Da ä e a c c e a, a e, e e c e E e a de, da Ma äbe e : f a d a c D e Rede de De Ge a, d e de e a e e W c e M c e a ef de a e e Se e Übe e U e e e a a E a abe d e e P d e d B e M de e e e Jede a e ec M e d e e P e a e D e Be c e R a a ebe, P e e d U e e e a e be e e I c e D c e d O a ä, de Te, de b a e d De c a d I a e H ec U fe d ä e e E e c e A ä e b e De c a d e de c e ebe Da K a f G de e e a, a c fe e a be e e I e e e d I f a e D e e e e e e e Z f be S e e de SAP d c e e e U e e e A Ge d, e e fac a e e, a e e da e e c Ve e Ca a, B e A e, F d a c e U e e e d a Ba e c a e ede e ä ac e e e Ne c e W c e S a Be e c S f a e a a Se ce, a e de Ve e e e e VC ä e d de De Dabe De K e a, B e efe d e e a e IT K e e e d 5 M a be e e c e U e de S c F e de IT K d e de e de Ja e e e e de M e E e a e D e e e Z e ac de c, da d e IT de Ede a G e de e a e e Ja e ffe ba e eff e be e be de SAP Ma a e Sc ef fe be c e, da e c ed c e S e e ab e de Nebe e e Re e E e e c e be effe da a e SAP S e e e S f a e We be e be e A da a d O ac e D e Ab O ac e Re e ac a c be de, a c Sc effe e e Se e eb e e de K e e c e e fe Se O ac e SAP d e e a b Ja e de Ha de e a e Re e de Na e e e c a a, e e be de S f a ea b e e d e e B a c e F O ac e bede e d e E c e d de Ede a G e Christoph Witte Chefredakteur Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Fortsetzung von Seite 1 Edeka-Chef Alfons Frenk: Durch die Konsolidierung der IT-Infrastruktur können wir die Kosten um mehrere hundert Millionen Euro senken. e e R c c a de Be e, de c e A a e c äf e e d c B a c e e e e A S c A a e b e e de Ha de e de S f a e a b e e e C a ce L T e, Re a E e P e e A d C a PAC, e da a, da d e I e e de e e Ha de e e e de be de e de Ja e be d c Frage der Woche 5 4 b eb ffe, b e da d e I e c e e U e e e be c e be e de e fac a f e e e T a a Ge d ac a be a e a e c c c, abe e a be a c e H de e e fe Fe e de Ra e bed e be e e e a e c d c a e M e be de Wa Ka a a e d c e be a e a, d Me c e, d e c a e, e a e e d e Idee e e e e e U e e e e e U de e c e de de Sc, b a c e E e e e e e f de c e G de a d e Be e e S e e e, e e a de e a e W de ä de c affe, e P d e c e d e e Ge c äf a e e d c a e, d e b a c e Feedbac d We c ä, e e c de e e A be e, e e b e c e D e De Ge a efe c e Be e e De a b d c e Ve a a e c De c a d d e e a de e e e U e e e e, be e Wa meinen Sie Wi d in De chland gen g f G nde ge an Welche E fah ngen haben Sie gemach al G nde, al Un e nehme ode al A bei nehme in einem j ngen High ech-un e nehmen Di k ie en Sie mi n e h : blog com e oche de 8 Produktportfolio abrunden Keine Einschätzung Cross-Selling-Potenziale c c e e D e IT A a be e a, M a de E a fe de Ja b a f e a, M a de E e e I F e e dabe, d e e c ede e S e e e e e a de e a e, P e e ä e a a e e d e e e a e IT I f a a e e De Beda f f ffe e d f e b e S e e e e, e d e A a ba u Was ist Oracles Hauptmotiv für eine Übernahme von Bea Systems? Konkurrenz schädigen Marktanteile kaufen Für die Mehrheit der Leser von CW-Online (und die meisten Analysten) zielt Oracles Vorstoß auf die Ausweitung der Marktanteile. Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: 225

4 COMPUTERWOCHE 43/2007 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 EU: Kommen die Telcos ohne Netz? Bei de be o ehenden Ne o dn ng de TK-Ma k e eichne ich ein handfe e In e e enkonflik i chen de EU nd De chland ab: B el ill die Ca ie ingen, ih e Ne e a gliede n VON CW-REDAKTEUR JÜRGEN HILL D e N e be d f e f EU K a V a e Red d f e e A e de e a e de Ta e de : A d e e Ta d e K a e e e Ra e e f TK Ma de E a a a e ä e e e Da D e b, e d e D e V fe d e e, e c e S e ff A F de e ac e e be e EU Re e be de, de E ea E ec c C ca Ma e A EECMA, de a e e c e A ede de TK Hier lesen Sie u wie die EU sich eine Neuordnung des TK-Marktes vorstellt; u was Experten von einer Ausgliederung des Netzbetriebs halten; u welche Konsequenzen dies für Anwender haben kann; u warum die Telekom-Konkurrenten den Plänen ablehnend gegenüberstehen. Ne e e e e Be e be a a e e e c d e Ge e Dabe d e Me f e e e e e e a e e Ve a f, e c e a e a de d e Te e K e e daf a ec e, da de a be e c e de Ca e e Ne de e e F be a e Telcos als Lösungsanbieter D e F a e ac de f e Re e de TK Ne e ed c de f a ec c e A e e e D, d e c e e c da d e, b d e e e TK I f a e a b G a fa e de K fe abe A IP Ze a e be a c e e We a d d e Ma e e e c e e f Se ce d A e d e e e a de e e V d e e S e a, e de c a Ne Ge e a Ne NGN be e c e, be e e e Ma B, CTO de B Te e c G, be e E e a f d e a c e Te c e e d ä c e Wa de e Ge c äf de e e : F e a e e d e Ca e a I f a be e be, e e d e de R e e e Se cea b e e, d f e de e a L a b e e K a f a e a f e e M e be e e e a f e d e e e P e de Ca e de a b e e Ä de de Re e f e F B a d e NGN We ä c e e Re e, d e a f de I f a e be e b ba e, c E da be e, da d e Ne be e be a e Z f e I f a e ff e e, da a e Be e e d e f e a f d e Tec e fe e, e c EU K a Red a f e e We e ä e bef de De e e c e We be e b fä de da a f de Ebe e de K a a a e a E e E c ä, d e a c Da B e e, D ec C E e a Te ec ca & Ne be IDC d A de S d e Ne Ge e a Ne : P e a e f e G ba Re, e I e e A e e d e Te c e e We be e be e IBM, L ca d a de e ec e, d e f ebe fa K a e ce ffe e e e de Abspaltung der Netze E e ä c e Me e de Ve ba d de e ä c e Re e be de E e a Re a G ERG I e e a Red e c e e P a e ERG O F c a Se a a c e c f e e Ab a de Ne be eb a A e d e d e ERG c e, da e e e e e Ze c a de a be e c e de Te c f de De Re e be de c eb e de Be e c F c a Se a a e e e e A ede de Ne be eb e e e e ä d e Ge c äf be e c, e e be e G b a e e c e e e e Ka e Da Infrastruktur ist out: Nach den Vorstellungen der EU soll künftig über die TK-Netze ein Wettbewerb der Services stattfinden. Be e G b a e D e e e e Le e e c e Bed e a de M e e e d e We be e be e a e I e G d a a e e e e d e Re Geht es nach EU-Kommissarin Viviane Reding, so sollen Europas Telcos ihren Netzbetrieb in eigene Organisationseinheiten auslagern. e e da a c e c e V e e : S d fe M a be e de Ne be eb c f a de e U e e e be e c e a be e, d e B d A be ä e e ba c e e de a de e Be e c e e, e a b de Te c e e a de Ba e e be a e e c e c e Ma e Be e de I f a f e ebe A e d be e fe J ac T c, Ge c äf f e be e e Ne be e be Va c Ne I e b, da d e A e Das Beispiel Großbritannien Bei Diskussionen um das Thema Functional Separation wird immer wieder die Regulierung von BT als Beispiel für die positiven Erfahrungen mit diesem Modell angeführt. Die dortige Regulierungsbehörde Ofcom kam 2005 zu dem Ergebnis, dass BT trotz Regulierung immer noch einen erheblichen Marktanteil an den Endnutzermärkten aufwies. Deshalb wurde die Frage erwogen, ob BT nach den Vorschriften des britischen Kartellrechts zerschlagen werden sollte. Um dies zu vermeiden, stimmte BT der Auslagerung des Access-Netzes in eine Access Services Division zu. Diese Division agiert nunmehr als BT Openreach und ist eine Unternehmenseinheit von BT. Als Unternehmenseinheit innerhalb des BT-Konzerns betreibt BT Openreach das Access-Netzwerk des Carriers. Als Dienstleister beliefert BT Openreach unternehmensinterne und unternehmensexterne Kunden nach dem Prinzip der Equivalence of Access mit Zugangsprodukten wie Telefonleitungen. de e e F c a Se a a c f e e A e e Ne a b e e Ha L d e d e d e E c e a be b ac e, T c, f e e K de, ba a e e de U e e e, a d e T e I f a d Se ce a e Effe e eb ac Led c e a abe c e be e e Se cea eb e a eb de E a c e e e ä a a c be Ve ba d de A b e e Te e a d Me e d e e VATM, de e e Te e K e e a e e c e d, e V c a de F c a Se a a De Ve ba d, de de Ve a e e e e de e e, da d e Te e e We be e be de Z a Ne e c e e, a b c c c a e e Ve be e de We be e b a d c d e e F de Re e Z a f VATM S ec e W f a Hee da P b e c C e Ne e, de Acce Be e c, a de e e Me e V e e E U a, ec e e, b e be de A b e e a 5 Ce, de Ce e e f d e I e c ec a de e Ne e be a e d Ce a d e Te e f V e e a f de e e Me e N c d a c e fä d e Rec f d e W e de e ä fe Te e Le e a de Re a e a : S e f e fa P e e E a e a d e Te e ab A e c d e e Za e e a e Hee e e a de e Re e de d NGN a e Effe e a f de K e e e E ä Sac e Re e e a de e P e f e e FOTO: COLT c e de de : Wa a e, e d e Te e Z e de VDSL A ba e d a d e Ha e e e HVT a c a O e e e be a ab c a e M e d e We be e be da e e e Le e b de Kabe e e e KVZ a S a e a d e e e Nebe d e e e e P b e Hee a de EU V c ä e c, da d e Za c 8 Re e ä e e e e e e d e TK Fac e e e c ed c e Se ce e Te e, Ve b d a fba e c a f ac ed e e de d de Re e fac e Ka e ec be f d Fe e bef c e e be e e f a e T e c a de e Sc e e e : We e e a c af c a e e Te e a A e e e c af Ne a ede, da e d e A e e e c Sc ade e a f de D e B de e a e a de c e TK Re e e ä d e T e c e Ne be eb d TK Se ce f d e U a Ra Z a da Be e G b a e e de de c e Re e ea ä e e a abe, de a f de I e ä e d e We be e be c c e a e e Te e e a c e e f BT be e Wer hat mehr Lobbyisten? Le c b e b ab a e, e c B e a f c e Ebe e d c e : d e eb e V a e Red de d e a a e I e e e e e Be a e e S e Le e e d e Obe a d be a e, da abe e abe e e A e a e e e, de d e ec c e E c R c NGN e e c a f a e Da abe de I f a e be e b de C e Ne a ä f de H e d A e d e I de e, da da Ve ä de P Red L bb e de Ge e B e be ebe e e hi u Mehr zum Thema : TK-Industrie vor dem Umbruch; : Regulierer will VDSL-Netz öffnen; : Telcos: Tote Dose ohne Software.

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 43/2007 Die Präsentationen von Fring, Red Square Ventures, Velingo und Vyro Games sorgten für eine kurzweilige Veranstaltung. FOTO: JOACHIM WENDLER Demo Germany feiert glanzvolle Premiere Inno a ion i machba : O iginell nd ideen eich ä en ie en ich j nge Technologie n e nehmen a f de e en Demo-Ve an al ng in E o a VON CW-REDAKTEUR MANFRED BREMMER S ec M e d a c e eb e IT B e e e e Ze U be e e e e e, da d e Ve a a e de e e De Ge a, d e IDG B e Med a G bh d a E e c e P d ce d e M c e Ma, e c Ma d e Ge e e e a e, e e ec M e Sc c a e e : S e e c e e e U e e e a De c a d, E a d a de e Te e de We, e P d e d Ge c äf dee a f e B e De c e M e, M c e, ä e e e D e d 5 Pe e fa e de Z e c af e e c a Ve e Ca a, F a e e e e, A a e, IT E c e de d Ve e e de W c af d Fac e e a e Powerpoint-freie Zone U d da P b a a f e e K e, de d e De a abe a e, d e e e Ze a e E d c ac e Ga e P e ä e e e e Tec e Ne e e a de Be e c e M b e A ca, C e S, E e e S & I f a c e d C, d e V ä e d L e De a e Te c a e e c e E a e d c e ef de S be e e e a da ae c e U e e e F e e b e V IP d I a Me a L Da P d de Ma e C ef R T R d e e Tea e S e e e e, da F e e d c a E de de Ta e de Be c e De G d e ä de D e Lac e a f e Se e a e a c V Ga e a I a d e Pe a I P d P S e be ä f D e C a a D b e e Tea ede e e e e e We a f e e e a de Karsten Ludolph von Magnigroup begrüßte die Gäste der ersten Demo-Veranstaltung in Europa und verteilte Champagner. a e e, de e C e a f ffe e B e e e Da Be de e a de Ha d S e : Je e de P de R a e c, de c e e a e e S e f e, e e e D ac e, e e A b e a a a a c d e S f a e de c e U e e e Red S a e Ve e be e c e M Ge e a b e e e G e Me c e, M c e a PC e c e d e e e K e e Ge a, I e e, S d Effe e a f e c ede e Ha d e e e D c a c Ne e e f B e A e de e f A f e e : E e D Ve dac ä e e be e d e US a e a c e K e e I f d, a G ba C ca a f de De Fa e e L e f d e Ba db e e e e a f de e e Me e e e Da U e e e da F e e e be de DSL Ba d, be e e e fac e Te ef e Übe a a e e a Mb ea e e E e e e e Ne e d e Da e be a be e e b e e LED L c a, d da e e a a e Ge c d e e e Gb D e F e a c a ä e P ä e a e, d e f d e e e De E a e e e, bee d c e d, f e e c Ka e L d de Ma A f a de Die Demo Germany gibt neuen Ideen in Europa den notwendigen Raum. Rüdiger Spies, IDC Ve a a Da De Ad B a d abe be U e e e e ä, d e da P e a ä e, c ba e Ma fe d be a e Da e de De a a I ae, da e e ed c f f a De c a d a e, ä a de d e W c af f de d e a e de I a de We be e b fä e de e e G de e e a e S e E ec e P d ce d De M de a S efa He be da a f, da d e Ma be de Re e e e e K a e ae c e Ve e Ca a d G de e e e abe Idee e c d Ge c äf ade Ge a be e e a de e Pe e R e bec, CEO de Ide Tec AG Da U e e e a We be M c e a e e c e e e e e P d e e F e e A f a f de De Ge a e c ed c R e be e e d c f Ge c D e Tec e da e e c e Fe d de e c c e Ha a, Me c e e Ma c e d Ge ä e e e a e We e e Da e e a de c e La de a e d e Ge a e L c e d e P d c Va e S e AG, d e e e e e S f a e d e L c e c e Ma f c, P d Ma a e e, Ma e d Ve eb c e e A e de ä e e e d e Ka e S a e S ace AG e e B e ba e e de L E b d D We e e e be e e de I e e P a f, ä e d T a d a de e e, e c Hä d e e e O e S S e P a f e e Eba ab ä ac e e Z e U e a e de Ve a a e ebe de De a a c d e a e S a e e e e Gä e be I e e Ke e fa e O e Sa e, de c e V e e e e e d G de A a d de d Ja ba, c e a d e S a de de c e G de e e de e a e e Ja e a e d e da a f, da da f e e M e a e e d be e E e A a e, d e d e A e e de de De Ge a a e c de e e Ne ä e d de E e c e e c e be Plattform für Innovationen D e e A de E f de d S a K fe e fe e c e a e e ä c e U e e e fe d, R d e S e, A a be IDC Ce a E e d Be c e de Ve a a S e b e e Idee E a de e d e Ra E a e e a e e c e a e e K fe e, d e e e c e c d I e ec a P e O e, Ve e Ca a d U e e e e e e e de U eb Z a e a be eb ac a E ffe, da d e e K fe e e e da e d ede e e de E c f da a e E a d M c ae Be f, Ge c äf f ed be IDG B e Med a, be ä e, da f e de Ja e e W ede e a I e e e e e c e de d O be 8 e e de c e e Ge c äf dee f d e De Ge a 8 be e be u Links zum Thema n n demo-germany.

6 _INFRASTRUKTUR-PROTOKOLL _Tag 79: Unsere IT-Umgebung ist starr und unflexibel. Wir können uns nicht mehr an die sich ständig ändernden Bedürfnisse unseres Unternehmens anpassen. Oh, nein... wir sind so festgefahren, dass wir sogar in der Zeit stecken geblieben sind. _ Infrastructurus praehistoricus. Darüber hab ich mal was gelesen. _Tag 80: Ich übernehme wieder die Kontrolle mit IBM SOA-Lösungen. Jetzt haben wir die Hardware, Software und Services, die wir benötigen, um auf Änderungen zu reagieren. IT-Strategien sowie Planung und Implementierung sind mit unseren spezifischen Unternehmensbedürfnissen abgestimmt. Wir können jetzt neue Prozesse schneller und effizienter anwenden und aktualisieren. Wir entwickeln uns! _Adieu, starre Vergangenheit. Hallo, flexible Zukunft. Führen Sie ein SOA Business Value Assessment durch unter: IBM.COM/TAKEBACKCONTROL/SOA/DE IBM, das IBM Logo, WebSphere und Take Back Control sind Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Andere Namen von Firmen, Produkten und Dienstleistungen können Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein IBM Corporation. Alle Rechte vorbehalten. O&M IBM IT 32/07

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Steigt Siemens bei FSC aus?

Steigt Siemens bei FSC aus? Nr. 29/30 vom 18. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONE iphone wird erwachsen Da P e G A e ec c S a e f e A d d e a c f de E a U e e e e e A e a e SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt Nr. 13 vom 28. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONES Wo ist der iphone-killer? E e Re e S a e d de P e ec c a a D c De d Be e f ec e f A e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben Nr. 33 vom 14. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de FORSCHUNG Forensik gegen Cybercrime De e c e e K e a be dec C e f e d e I f a e e e a b e S e c e ed e a f Seite 20 NACHRICHTEN

Mehr

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis W E I N G O LD T r a d i t i o n u n d S t i l v e r e i n e n... V i e l f a l t u n d G e n u s s e r l e b e n... W e r t e u n d N a c h h a l t i g k e i t s c h ä t z e n... gu t e s s e n, gu t

Mehr

D e r T i t e l ""'" "" ""' n = c: :> c: :> ( A b b.

D e r T i t e l '  ' n = c: :> c: :> ( A b b. Ä G Y P T O L O G I S C H E A B H A N D L U N G E N H E R A U S G E G E B E N V O N W O L F G A N G H E L C K B A N D 3 1 R O S E M A R I E D R E N K H A H N D I E H A N D W E R K E R U N D I H R E T Ä

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l 18. Ju l i 18: 0 0 U hr 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l #01 Pizzeria Ristorante Salmen G e f ü l l t e r M o zza r e l l a m i t S p i na t u n d G a r n e l

Mehr

CANES SILVER HANDMADE STERLING

CANES SILVER HANDMADE STERLING LV SI ER N AN Y RM GE S NE CA M AD EI HA ND NG ST ER LI Inhalt Derby 3 Damenstöcke 7 Herrenstöcke 9 Stöcke mit Tiermotiven 12 Diverse Stöcke und Schirme 16 Reit- und Dressurgerten 18 Kontakt 19 Unsere

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Agenda Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Microsoft Support Lebenszyklus http://support.microsoft.com/lifecycle

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

> einfach mehr schwung

> einfach mehr schwung > einfach mehr schwung Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. unternehmensprofil VO r sta n d & Pa rt n e r CE O Robert Sz i l i ns ki CF O M a

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

DEEBF ABCDEFDEFBE BBEABAB DCEDBFEBA BEEBB DEFEDBB DEFB ABA EF A ABE DAD C A C A A AB C A C DEFB ABBFB EF A E A EF A C E C AEFB C DEEBF ABCDEFDEFBE BBEABAB DCEDBFEBA BEEBB ABDEDBBEA A BE BE BEF E EF A A

Mehr

3. Microsoft Healthcare IT-Forum

3. Microsoft Healthcare IT-Forum 3. Microsoft Healthcare IT-Forum 7. Mai 2009, Hotel Park Hyatt, Zürich Marcel Willems marcelw@microsoft.com Account Technology Strategist Microsoft Schweiz Motivation & Anforderungen Lösungsansätze & Technologiemittel

Mehr

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz Einladung Mieten Anpassbar Finanzen Rollenbasierte Ansicht Effizienz Cloud ERP Flexibel effiziente Prozesse Marketing Reporting Logistik Produktion Menu and More AG CRM Datenvisualisierung Microsoft Zukunft

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Die Lokation für Business und Technologie

Die Lokation für Business und Technologie Die Lokation für Business und Technologie Das IBM Client Center ist Teil eines weltweiten Netzwerkes, von dessen Erfahrung und Know-how Sie profitieren können. Das IBM Client Center stellt sich vor Eine

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

SOFTWARE FÜR MOBILE ANLAGEN- INSPEKTIONEN MIT EX-SCHUTZ TERMINALS

SOFTWARE FÜR MOBILE ANLAGEN- INSPEKTIONEN MIT EX-SCHUTZ TERMINALS Traq360 SOFTWARE FÜR MOBILE ANLAGEN- INSPEKTIONEN MIT EX-SCHUTZ TERMINALS Kontrollen und Inspektionen in der Produktionsanlage vor Ort durchgeführt von qualifizierten Mitarbeiter in Rundgängen- sind ein

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h. 1.500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach

Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h. 1.500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h..500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach Diese Installationsanleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihr GMX Postfach in einfachen Schritten

Mehr

Wirkungsgradklasse IE2, IE3 und IE4

Wirkungsgradklasse IE2, IE3 und IE4 www.hitachi-da.com Drehstrommotore Serie LAMEZ Wirkungsgradklasse IE2, IE3 und IE4 Serie LAMEZ Eckdaten und Inhaltsübersicht Motorenreihe 1TZ9 (2,2 230 kw / BG 100 315) Baugrößen 100 bis 315 Aluminium

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

bat-groupware GmbH World of Collaboration

bat-groupware GmbH World of Collaboration bat-groupware GmbH World of Collaboration Wer sind wir? Herausforderungen und Mission Eckdaten Unser Portfolio Referenzen Herausforderungen Der typische Information Worker Was beschäftigt den CIO kommuniziert

Mehr

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation IBM Lotus Greenhouse Einfach ausprobieren Social Software von IBM IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation http://greenhou Lotus Greenhouse ist eine Online Community, auf der

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Wirkungsgradklasse IE2 und IE3

Wirkungsgradklasse IE2 und IE3 www.hitachi-da.com Drehstrommotore Serie LAMEZ Wirkungsgradklasse IE2 und IE3 Serie LAMEZ Eckdaten und Inhaltsübersicht Motorenreihe 1TZ9 (0,55 230 KW / BG 80 315) Baugrößen 80 bis 315 Gehäusematerial

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Neurovation. Die Ideenplattform

Neurovation. Die Ideenplattform Neurovation Die Ideenplattform Vom Kunden zum kreativen Fan, vom Mitarbeiter zum Mitdenker! Was machen wir? Das Neurovation Team entwickelt webbasierte Innovations- Werkzeuge zur unternehmensinternen und

Mehr

Einfache IT-Verwaltung mit

Einfache IT-Verwaltung mit Einfache IT-Verwaltung mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen Deren Ursache schneller finden,

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Alternativen zu Microsoft

Alternativen zu Microsoft Alternativen zu Microsoft Konzepte & Vorgehensweisen Claudia Pölkemann MM Program Management Lotus 2 3 Project Liberate Was ist das? Überblick über Microsoft-Lizenzierungsoptionen Aufzeigen von Einsparpotentialen:

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM APPs und Add-Ins 1 Microsoft Office Microsoft Office ist der Standard für Bürosoftware. Mit den EASY-PM APP's können Sie direkt aus Ihren Office-

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus Was kann e.care? Die KFZ-Datenbank e.care speichert die Daten Ihrer Neu- und Gebraucht-Fahrzeuge und stellt sie für die vielfältigen

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

DANGER DANGER. XP-Support-Ende Schützen Sie Ihre Praxis-IT. www.nwd.de

DANGER DANGER. XP-Support-Ende Schützen Sie Ihre Praxis-IT. www.nwd.de XP-Support-Ende Schützen Sie Ihre Praxis-IT. Microsoft beendet den Support für Windows XP SP3 und Offi ce 2003 am 08. April 2014. Ein Unternehmensbereich der www.nwd.de Microsoft beendet den Support für

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010/2013/2016 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010/2013/2016 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Partner. Qualität und Nähe zum Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Partner. Qualität und Nähe zum Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit. Firmenpräsentation Wir bieten seit der Gründung 1989 durch Geschäftsführer Gerhard Häge mittelständischen Unternehmen Beratung, Lösungen und Betreuung in allen Fragen der Datenverarbeitung das Know-How

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr