wie in den Vorjahren, möchten wir Sie auch in diesem Jahr über die Koordination der Winterdienstarbeiten informieren.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wie in den Vorjahren, möchten wir Sie auch in diesem Jahr über die Koordination der Winterdienstarbeiten informieren."

Transkript

1 raport Fraport AG Frankfurt (Briefpost) Frankfurt (Paketpost) Alle Luftverkehrsgesellschaften Telefax Ihr Zeichen Unser Zeichen JA/FTU-FB3 Telefon Datum Winterdienst 2014/2015 Sehr geehrte Damen und Flerren, wie in den Vorjahren, möchten wir Sie auch in diesem Jahr über die Koordination der Winterdienstarbeiten informieren. Die Airport Duty Manager, Tel. Nr.: , ist Ansprechpartner für Behörden, Luftverkehrsgesellschaften, andere Firmen und Dienststellen. Der Winterdienstkoordinator Flugbetrieb: koordiniert die Winterdienstarbeiten kontrolliert die durchgeführten Arbeiten dokumentiert die Maßnahmen nach Zeit, Art und Umfang gibt die Ergebnisse zur Veröffentlichung weiter informiert über die Benutzbarkeit von Bewegungsflächen (Rollfeld und Vorfeld) veranlasst notwendige Bahnsperrungen für Zwecke des Winterdienstes und informiert die DFS (Wachleiter, Tower) koordiniert den Rollverkehr mit den Winterdienstarbeiten erteilt der DFS-Platzkontrolle Freigaben zur Wiederbenutzung von gesperrten Bewegungsflächen Fraport AC Frankfurt Airport Services Worldwide Frankfurt/Main Telefon Telefax Sitz der Gesellschaft: Frankfurt/Main Amtsgericht Frankfurt/Main HRB 7042 USt-ldNr.: DE Vorsitzender des Aufsichtsrates: Hess. Minister der Finanzen a.d. Karlheinz Weimar Vorstand: Dr. Stefan Schulte (Vorsitzender) Anke Giesen Michael Müller Dr. Matthias Zieschang Commerzbank AC: S.W.I.F.T/BIC DRESDEFF BLZ , Kto EUR IBAN DE BLZ , Kto USD IBAN DE Deutsche Bank AC: S.W.I.F.T/BIC DEUTDEFF BLZ , Kto EUR BLZ , Kto USD IBAN DE Frankfurter Sparkasse: S.W.I.F.T/BIC HELADEF1822 BLZ , Kto IBAN DE Landesbank Hessen-Thüringen: S.W.I.F.T/BIC HELADEFF BLZ , Kto EUR IBAN DE BLZ , Kto USD IBAN DE

2 Datum Seite 2 Der Winterdienst der Fraport AG basiert auf den geltenden rechtlichen Bestimmungen. Die Winterdienst-Richtlinie regelt die Auslösung und den Ablauf der Wintereinsätze zur Schnee-und Eisbeseitigung sowie die Streuarbeiten auf dem Verkehrsflughafen Frankfurt. Für gemietete Flächen besteht Räum- und Streupflicht des Mieters, sofern nichts anderes vereinbart ist. Grundlage für die Vorhaltungsplanung sind und werden wie folgt definiert: aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre 1. Streudienst 2. Mittlerer Winterdienst 3. Großer Winterdienst Einsatz und Ablaufpläne, sowie Räum- und Transportzeiten sind daran ausgerichtet. Für die Durchführung der Arbeiten wird ein Personalpool von ca. 500 Arbeitskräften mit entsprechendem Winterdienst- Gerät vorgehalten, Einzelheiten über den Saisonalen Schneeplan für den Winter 2014/2015 finden Sie in der AIP SUP IFR. Für den Ablauf der Winterdiensteinsätze auf dem Verkehsflughafen Frankfurt/Main sind folgende Prioritäten festgelegt: 1. Vorrang aktive Start- und Landebahn(en), Hauptrollbahnen und Standplatzrollgassen mit reduzierten Abständen, Rollbahnbrücken, DFS-Sendeanlagen (Reflektionsflächen von Gleitwegsendern), Rollleitlinien, Abfertigungspositionen, Fluggastbrückenbewegungsflächen, Abstell-/ Umschlags-/ Verkehrsflächen der Bodenverkehrsdienste, Haupt- und Vorfeldstraßen, öffentliche Zufahrtstraßen, Wege und Parkplätze. 2. Nachrang: sonstige Rollbahnen, sonstiges Vorfeld, sonstige Vorfeldstraßen, Wege, Parkplätze, sonstige Flächen, und Abstellpositionen.

3 Seite 3 Bei Schneeräumung ist mit Sperrzeiten um ca. 30 Min. für jede Start-und Landebahn zu rechnen. Unvorhergesehene Ereignisse können die Räumzeiten verlängern. Mit freundlichen Grüßen Fraport AG Anlage: Der Luftfahrzeugzeugenteisungsplan 2014/2015 wurde aktualisiert und ist als Anlage beigefügt. Aller Änderungen sind unterstrichen.

4 Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main Wintersaison 2014/2015 Die Inhalte des Dokuments werden fortlaufend durch eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern der relevanten Bereiche der Fraport AG, der FRA-Vorfeldkontrolle GmbH, der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), N * ICE Aircraft Services & Support GmbH, des AOC Frankfurt und anderen Vertragspartnern sowie Subunternehmern, überprüft, angepasst und weiterentwickelt. Der Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main wird zur Referenz ebenfalls in englischer Version veröffentlicht. Das verbindliche Dokument wird vor jeder Wintersaison durch die Fraport AG in deutscher Sprache veröffentlicht. Fraport AG Gültig: Blätter 24 Frankfurt Airport Ersteller: FTU-FB3 Tel.: Services Worldwide Herausgeber: FTU-FB

5 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Einleitung Dokumentation und Enteisungsmittel Allgemeines und Operationelle Partner Priorisierung von Abflügen Informationsaustausch A-CDM Statusmeldungen und Enteisungszeiten Auftragsbezogene Statusmeldungen Definition der Enteisungsdauer Kapazitäten und Grenzwerte Enteisungsverfahren Planung der Enteisung Enteisungsanfrage Qualifizierte Vorplanung (EDIT Prognose) Festlegung des Enteisungsortes Überprüfung des Enteisungsortes Planung des Enteisungsbeginns Zuweisung der Enteisungsfahrzeuge Enteisungsfahrzeuge auf Position Durchführung der Enteisung Verzögerungen vor Enteisungsbeginn Enteisungsbeginn Beschleunigung bzw. Verzögerung der Enteisung Luftfahrzeugenteisungsende Stornierung der Luftfahrzeugenteisung Anlassfreigabe und Enteisung Sonderverfahren NMOC für Adverse Conditions Sonderfälle Fan Blade De-icing Qualitätssicherung und -Kontrolle Anhang A Glossar Anhang B - A-CDM Verfahrensposter Anhang C - Operational Benchmarks Anhang D Anfragen zur Luftfahrzeugenteisung Anhang E Kommunikationsverfahren zur LFZ-Enteisung auf den DP s Anhang F Kommunikationsverfahren zur LFZ-Enteisung auf den Flugzeugabstellpositionen Anhang G - Ressourceneinteilung durch N*ICE Anhang H - General DP Allocation Plan Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 2 von 24

6 2. Einleitung Der vorliegende Luftfahrzeugenteisungsplan beschreibt die Einrichtungen und operationellen Verfahren der Luftfahrzeugenteisung für die jährliche Enteisungssaison (15. Oktober bis 30. April des Folgejahres). Die hierin beschriebenen Verfahren wurden zwischen der Flughafenbetreiberin Fraport AG, Frankfurt Airport Services Worldwide, nachstehend Fraport genannt, der FRA-Vorfeldkontrolle GmbH, der Deutschen Flugsicherung GmbH, nachstehend DFS genannt, verantwortlich für die Flugsicherung, dem Airline Operators Committee, nachstehend AOC genannt, als Vertretung der Luftfahrzeugbetreiber, und N*ICE Aircraft Services & Support GmbH als Anbieter von Luftfahrzeugenteisungsdiensten, nachstehend N*ICE genannt, vereinbart. Der Luftfahrzeugenteisungsplan dient der sicheren, geordneten und effizienten Enteisung von Luftfahrzeugen auf den Terminal- oder Vorfeldpositionen, sowie auf speziellen peripheren Enteisungsflächen. Zielsetzung des Luftfahrzeugenteisungsplanes ist es zudem, eine umfassende und detaillierte Information des mit der Luftfahrzeugabfertigung betrauten Personals der Luftverkehrsgesellschaften zu erreichen und die Sicherstellung der Einhaltung aller Regeln und Verfahren für die Luftfahrzeugenteisung auf dem Verkehrsflughafen Frankfurt/Main zu gewährleisten. Er dient als verlässliches Regelwerk zur Optimierung der Verfahren und bestmöglichen Nutzung vorhandener Kapazitäten. Die in diesem Luftfahrzeugenteisungsplan enthaltenen Regeln und Verfahren entlassen den Luftfahrzeugbetreiber und/oder seine verantwortliche Luftfahrzeugbesatzung nicht aus der Pflicht zur sorgfältigen Analyse der meteorologischen und operationellen Bedingungen für die Flugdurchführung. Dies beinhaltet u.a. auch die Vorbereitung des Luftfahrzeuges für eine Enteisung. Die Luftfahrzeugbesatzung des Luftfahrzeugbetreibers bleibt letztendlich für die sichere Flugdurchführung, auch unter Vereisungsbedingungen, verantwortlich. Die im Luftfahrzeugenteisungsplan festgelegten Grundsätze und Vorgehensweisen ersetzen nicht die Luftfahrzeugenteisungsverfahren, wie sie im Luftfahrthandbuch für die Bundesrepublik Deutschland (AIP) verbindlich niedergeschrieben sind. Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 3 von 24

7 3. Dokumentation und Enteisungsmittel Zusätzlich zu den in der AIP enthaltenen Informationen, gelten die folgenden Regeln und Richtlinien in ihrer jeweils letztgültigen Fassung: ISO Aircraft De-icing/anti-icing methods on the ground, SAE ARP 4737 Aerospace Recommended Practice, Aircraft De-icing/Anti-icing Methods, AEA Recommendations for De-icing/ Anti-icing of Aeroplanes on the Ground. Die in Frankfurt zur Anwendung kommenden Luftfahrzeugenteisungsflüssigkeiten sind SAE Typ I und SAE Typ IV. Hersteller und Produktname werden vor Saisonbeginn separat durch N*ICE bekannt gegeben. Hinweis: Unter Berücksichtigung vorhandener Kapazitätsengpässe aufgrund winterlicher Bedingungen, können die Wegstrecken von den Luftfahrzeugabstellpositionen zu den jeweiligen Startbahnen zu längeren Rollzeiten führen. Es wird deshalb nachdrücklich empfohlen, dass sich die Luftfahrzeugbetreiber die Anwendung der sogenannten Brandname Tabellen für die Luftfahrzeugenteisungsflüssigkeit (SAE Typ IV) von ihren entsprechenden Luftfahrtbehörden genehmigen lassen. Die Brandname Tabellen gewährleisten gegenüber den sogenannten Generic-Tabellen eine längere HOT (Hold Over Time). 4. Allgemeines und Operationelle Partner Winterbedingungen können immense zusätzliche Arbeitsbelastungen für alle Beteiligten verursachen und führen möglicherweise zu Engpasssituationen bei der Luftfahrzeugabfertigung. Diese können sich äußern durch: die limitierte Kapazität von verfügbareren Gerätschaften für die Enteisung der Luftfahrzeuge und der Flugbetriebsflächen, wie Start-/ Landebahnen, Vorfeldern usw., die sich ständig verändernde (Wetter) Situation, die unvermeidbaren Verspätungen und vorhersehbaren Flugstreichungen. N*ICE FRA Apron DFS Tower De icing Antiicing Ground Handler Aircraft Operator DWD Abbildung 1: Operationelle Partner Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 4 von 24

8 Während der jährlichen Enteisungssaison überwachen FRA-Vorfeldkontrolle GmbH und N*ICE die Winterwettervorhersage in Bezug auf die Durchführung von Enteisungsvorgängen. Wenn eine Winterwettervorhersage vom Deutschen Wetterdienst, nachstehend DWD genannt, veröffentlicht wurde und vorhersehbare oder beginnende Niederschläge dazu führen können, dass verstärkt Luftfahrzeugenteisungen erforderlich werden, übernimmt das Aircraft De-icing Center (ADC) umgehend die ihm zugewiesenen Steuerungsaufgaben. Zielsetzung ist es, die vorhandenen Kapazitäten bestmöglich zu nutzen. Das ADC wird durch N*ICE betrieben. Die Enteisung eines beliebigen Luftfahrzeugtyps wird zwischen N*ICE und dem Luftfahrzeugführer bzw. dem Luftfahrzeugbetreiber abgestimmt. N*ICE schlägt entsprechend den Witterungsbedingungen und der Außentemperatur ein Verfahren und die Aircraft De-icing Fluid (ADF) Konzentration vor. Der Luftfahrzeugführer entscheidet abschliesend über das anzuwendende Verfahren und die ADF Konzentration. Außerhalb der regulären Enteisungssaison (01. Mai bis 14. Oktober) hält N*ICE ein Enteisungsfahrzeug für unerwarteten Enteisungsbedarf betriebsbereit. Die notwendige Zeit, um qualifiziertes Personal zu aktivieren und um das Enteisungsfahrzeug vorzubereiten (ADF-Aufwärmung und Fahrtzeit zur Abstellposition) beträgt ca. 45 Minuten. Es wird empfohlen, im Voraus eine frühzeitige Bestellung (nur telefonisch wie in Anhang D beschrieben) zu tätigen. 4.1 Priorisierung von Abflügen Der Flughafenbetreiber darf keine Abflüge im Sinne einer Ungleichbehandlung priorisieren ( 45 Abs.2 LuftVZO). Dieses gilt grundsätzlich auch für N*ICE als Anbieter von Luftfahrzeugenteisungen. Eine Ausnahme bilden Luftfahrzeuge mit folgenden Gründen, die bevorzugt enteist werden können: Rettungsflüge, bei denen ein medizinischer Notfall gegeben ist, Flüge, die lebende Organe (LHO) transportieren, Regierungsflüge. Abflüge, bei denen absehbar die Dienstzeit der Luftfahrzeugbesatzung überschritten werden könnte, sollen wenn möglich, insofern eine höhere Priorität für die Luftfahrzeugenteisung erhalten, dass der Abflug mit der erlaubten Dienstzeit der Luftfahrzeugbesatzung durchgeführt werden kann. Der Luftfahrzeugbetreiber ist für die rechtzeitige Mitteilung der spätest möglichen Startzeit verantwortlich. Der TOBT-Verantwortliche hat überdies grundsätzlich die Möglichkeit, einen unregulierten Abflug (ohne CTOT) gegen einen anderen, ebenfalls unregulierten Abflug in der Reihenfolge zu tauschen. Mögliche Tauschpartner werden dem TOBT-Verantwortlichen im System Externes CSA-Tool angezeigt. Ob ein Tausch grundsätzlich durchgeführt werden kann, entscheidet die DFS (Tower). Ein Sequenztausch kann erst in Absprache mit der DFS (Tower) unter der Telefon Nr.: durchgeführt werden. Abflüge mit unterschiedlicher Startbahn-Zuordnung können nicht getauscht werden. Liegen so viele Enteisungsanfragen vor, dass crewzeitkritische Abflüge nicht mehr im unmittelbaren Anschluss an die Beendigung der Bodenabfertigung enteist werden können, wird wie folgt verfahren: Die Luftfahrzeugbesatzung eines crewzeitkritischen Abfluges meldet diesen Abflug als crewzeitkritisch über Funk oder Datalink an N*ICE. N*ICE setzt für den betroffenen Enteisungsauftrag crewzeitkritisch als Bemerkung in das Dispositionssystem NICEDISPO. Die Priorisierung durch N*ICE erfolgt unter dem Gesichtspunkt der größtmöglichen Vermeidung von Infrastrukturengpässen auf Flughafenseite und der Menge der betroffenen Fluggäste grundsätzlich nach dem Kriterium Großraumflugzeuge vor kleineren Flugzeugen, wobei, sofern bekannt, auch die Folgen einer anderenfalls erforderlich werdenden Stellung einer Ersatzcrew berücksichtigt werden sollen. Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 5 von 24

9 5. Informationsaustausch Im Rahmen des Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Verfahrens werden die für die Enteisung notwendigen Daten zwischen den operationellen Partnern ausgetauscht und veröffentlicht. NICEDISPO INFOplus CSA Tool Abbildung 2: Darstellung des Datenaustausches Die A-CDM Statusmeldungen, Enteisungszeiten, sowie die auftragsbezogenen Statusmeldungen werden in den Systemen CSA-Tool und INFOplus veröffentlicht und angezeigt. 5.1 A-CDM Statusmeldungen und Enteisungszeiten Abkürzung Bedeutung Definition ACZT ADB ADE ADIT AEZT DCR DVA DVP ECZT EDIT Actual Commencement of Deicing Time Actual Deicing Begin Actual Deicing End Actual De-icing Time Actual End of De-icing Time De-icing company ready De-icing Vehicles allocated De-icing Vehicles on position Estimated Commencement of De-icing Time Estimated De-icing Time Tatsächliche Anfangszeit der Flugzeugenteisung Prozessstatus: tatsächliche Anfangszeit der Luftfahrzeugenteisung Prozessstatus: tatsächliche Endezeit der Luftfahrzeugenteisung AEZT ACZT tatsächliche Luftfahrzeugenteisungsdauer tatsächlicher Zeitpunkt zu dem die Luftfahrzeug-enteisung abgeschlossen wurde. Prozessstatus: Provider ist bereit die Luftfahrzeugenteisung durchzuführen Prozessstatus: Luftfahrzeug- Enteisungsfahrzeuge sind zugewiesen Prozessstatus: Luftfahrzeug- Enteisungsfahrzeuge sind auf der Position erwartete Anfangszeit der Luftfahrzeugenteisung EEZT ECZT erwartete Luftfahrzeugenteisungsdauer EEZT Estimated End of De-icing Time erwartete Endzeit der Luftfahrzeugenteisung Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 6 von 24

10 5.2 Auftragsbezogene Statusmeldungen Abkürzung Bedeutung Definition ICE = B ICE = C De-icing on Remote Position (Remote Holding Procedure) Pre De-icing Check nicht gültig für die Wintersaison 2014/2015 wird mit ACZT und AEZT veröffentlicht, EDIT wird nicht angezeigt ICE = D Post De-icing Check wird in der EDIT Meldung berücksichtigt ICE = E De-icing was requested Luftfahrzeugenteisung wurde durch den Luftfahrzeugführer, Luftfahrzeugbetreiber oder Groundhandler über Telefon, Funk oder Datalink angefordert. ICE = F Pre- / Early De-icing wird nicht berücksichtigt ICE = P ICE = R ICE = S De-icing on Position Remote De-icing Cancellation of De-icing Luftfahrzeugenteisung wird auf einer Position durchgeführt Luftfahrzeugenteisung wird auf einem DP oder einer Vorfeldfläche durchgeführt Luftfahrzeugenteisung wurde durch den Luftfahrzeugführer, Luftfahrzeugbetreiber oder N*ICE annuliert 5.3 Definition der Enteisungsdauer Die folgende Abbildung beschreibt die Definition der erwarteten Enteisungsdauer (EDIT) und der tasächlichen Enteisungsdauer (ADIT) für einen Enteisungsvorgang. Abbildung 3: Darstellung der Enteisungsdauer Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 7 von 24

11 6. Kapazitäten und Grenzwerte Kapazitätsengpässe während des Winterbetriebes können aufgrund notwendiger Durchführung von Luftfahrzeugenteisungen sowie der Enteisung/Räumung von Flugbetriebsflächen entstehen. Die gesamte Anzahl der Enteisungsfahrzeuge für die kommende Wintersaison wurde auf der Basis von Flugplänen, der Flughafenkapazität, der Berücksichtigung von ökonomischen Aspekten und den erforderlichen Wartezeiten erstellt. Es wird eine technische Verfügbarkeit an Enteisungsfahrzeugen von mindestens 85% angestrebt. Für die Wintersaison 2014/2015 stehen 58 Enteisungsfahrzeuge zur Verfügung. Die Anzahl der aktuell zur Verfügung stehenden Enteisungsfahrzeuge variiert je nach Wetterlage (siehe Anhang G). Zur Lagerung von Enteisungsmitteln stehen Tankanlagen an strategisch ausgewählten Punkten auf dem Flughafengelände zur Verfügung. Dadurch können Fahrzeiten zur Wiederbetankung der Enteisungsfahrzeuge minimiert und die Kapazität der Luftfahrzeugenteisung erhöht werden. Alle Enteisungsfahrzeuge, die im Rahmen dieses Luftfahrzeugenteisungsplans operieren, dürfen nur an diesen Tankanlagen aufgetankt werden. Zur Sicherstellung der erforderlichen Tankanlagenkapazität wird N*ICE eine rechtzeitige Nachbestellung von Luftfahrzeugenteisungsmitteln durchführen. Im Fall von extremen Winterwettersituationen mit den daraus resultierenden kurzen Vorhaltezeiten, die dazu führen, dass ein sicherer Abflug nach einer Luftfahrzeugenteisung auf einer Luftfahrzeugabstellposition nicht gewährleistet werden kann, wird sich FRA-Vorfeldkontrolle GmbH, abhängig von der Gesamtsituation auf dem Abfertigungsvorfeld, bemühen, weitere Vorfeldbereiche für Enteisungsvorgänge bereitzustellen. Bei Nachfrage für Enteisungsvorgänge wird N*ICE, in Absprache mit der FRA-Vorfeldkontrolle GmbH und DFS (Tower), als ersten Schritt die DP s in Betrieb nehmen. Für die Wintersaison 2014/2015 werden die folgenden Flächen für die Luftfahrzeugenteisung bereit gehalten: DP1 und DP2 TWY N7 (orange / blue) oder V153/V155 und G16. Die Enteisungsflächen werden in den Partnersysteme INFOplus, CSA-Tool, NICEDISPO, FDPS und RMS, wie unten dargestellt, angezeigt. Prio Enteisungsfläche Systemanzeige Flugfunkfrequenz 1 DP2 DP2E DP2C, DP2W 126,305 MHz 120,680 MHz 2 DP1 DP1 125,105 MHz 3 TWY N7 (V153/V155) DP3 121,880 MHz 4 n/a DP4 n/a 5 G16 DP5 122,775 MHz Abbildung 4: Anzeige Partnersysteme Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 8 von 24

12 7. Enteisungsverfahren Die Festsetzung der Luftfahrzeugenteisungssequenz erfolgt anhand der Pre-Departure Sequenz des A- CDM-Verfahrens. Folgende Faktoren werden bei der Ermittlung der Enteisungsreihenfolge und der Berechnung des erwarteten Enteisungsbeginns ECZT (Estimated Commencement of De-icing Time) berücksichtigt: Lokale Verspätungen am Flughafen, Positionsenteisung oder Remote-Enteisung, Netzwerkeinflüsse, NMOC-Abflugzeitfenster = CTOT (Calculated Take-Off Time), Rollzeiten, TSAT (Target Start-up Approval Time), TOBT, Zeitpunkt der Enteisungsanfrage. Im besten Fall entspricht die ECZT der Vorhersage des Luftfahrzeugbetreibers bzw. Ground Handlers für Aircraft Ready (TOBT). Kann eine mitgeteilte TOBT wegen technischer Probleme oder aus anderen Gründen nicht eingehalten werden, ist der Luftfahrzeugbetreiber verpflichtet diese sofort anzupassen. Die EDIT ist kein Bestandteil der TOBT. Daher sollte die TOBT auf keinen Fall wegen einer danach geplanten Luftfahrzeugenteisung geändert werden. Durch den automatisierten Datenaustausch (Departure Planning Information - DPI) mit dem NMOC erfolgt die CTOT Zuweisung auf Basis der lokalen Gegebenheiten (A-CDM Pre-Departure Sequenz). Um die Stabilität der Pre-Departure Sequenz nicht zu gefährden, soll durch den Luftfahrzeugbetreiber keine zusätzliche Koordination mit dem NMOC erfolgen. Weiterhin entfällt im Enteisungsfall auch das bisher notwendige Anpassen der EOBT (Estimated Off-Block Time) des ATC-Flugplanes an die tatsächlichen Gegebenheiten. Eine Übersichtsdarstellung des Enteisungsverfahrens und der Pre-Departure Sequenz befindet sich in Anhang B. 7.1 Planung der Enteisung Im Folgenden werden die einzelnen Prozessschritte der Enteisungsplanung, sowie der daraus resultierende Informationsaustausch beschrieben Enteisungsanfrage Jede Luftfahrzeugenteisung ist bei N*ICE über die im Anhang D aufgeführten Kommunikationswege mit Angabe des Callsigns (der kommerziellen Flugnummer oder des ATC-Callsigns) in Auftrag zu geben. Aufgrund des Einflusses der Enteisung auf die Sequenzierung wird dringend empfohlen, eine Enteisung bis zum Zeitpunkt TOBT- 40 min. (Zeitpunkt der TSAT Veröffentlichung) anzufordern Ein Enteisungsrequest, der später als 25 Minuten (TOBT < 25 Min.) vor dem aktuellen Zeitwert der TOBT übermittelt wird, führt dazu, dass der Flug entsprechend Verfügbarkeit und Reihenfolge der freien Ressourcen der Firma N*ICE zur Enteisung eingeplant wird. Dadurch sollen Häufigkeit von TSAT Änderungen und Nachteile für Flüge, die eine Enteisung zeitgerecht angefordert haben, reduziert werden. Im Rahmen der weiteren Optimierung der Kommunikation ist es möglich, eine Enteisungsanfrage mittels ACARS (Aircraft Communications Addressing and Reporting System) durchzuführen. Detaillierte Informationen erteilt hierzu N*ICE bei Bedarf. Die Enteisungsanfrage wird in den Systemen CSA-Tool und INFOplus als ICE = E (De-icing was requested) veröffentlicht und angezeigt. Luftfahrzeuge bis Grösse Code C (A321) die auf Positionen östlich des Rollweges N3 abgestellt sind und die von der Startbahn 18 abzufliegen beabsichtigen, müssen damit rechnen über die Rollbahn S-East, R-East, R und S zu Rollen und auf dem Luftfahrzeugenteisungsfläche G16 enteist zu werden. Der Abflug wird grundsätzlich von der Kreuzung Rollbahn S oder M erfolgen. Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 9 von 24

13 Ausgenommen davon sind Luftfahrzeuge, die nicht die Voraussetzung des ICAO Anhang 16, Band I, Teil II, Kapitel 3 erfüllen. Luftfahrzeugführer die nicht in der Lage sind dieser Bedingung nachzukommen, haben dies N*ICE bei der Enteisungsanfrage mitzuteilen und werden alternativ auf der Parkposition oder wenn möglich einer anderen verfügbaren Fläche im Nordteil des Flughafens enteist (vergleiche auch AIP AD2 EDDF 1-20, 4.3). Stellt ein Luftfahrzeugführer seine Enteisungsanfrage nachdem er seine Anlassfreigabe schon via DCL oder Funk erhalten hat (A-CDM Status SUG ), so wird diese durch N*ICE mit dem Hinweis verweigert seine Anlassfreigabe beim DFS Tower (Clearance/Delivery) zurückzugeben und sich dann erneut zu melden. Stellt ein Luftfahrzeugführer seine Enteisungsanfrage nachdem er seine Parkposition verlassen hat (A- CDM Status OFB ), erfolgt die Enteisung in Abhängigkeit der vorhandenen Enteisungskapazitäten von N*ICE grundsätzlich als Positions-Enteisung. Wird das Flugzeug durch die FRA-Vorfeldkontrolle GmbH auf eine Abfertigungsposition geführt (Return-to-stand Verfahren), so wird der A-CDM Alarm 10 an den Luftfahrzeugbetreiber bzw. Ground Handler versendet und der Flug fällt in den A-CDM Status Standby (SBY). Beispiel: CDM10 TOBT Rejected or Deleted XXX1AB/XX123 CDM UTC FRA/EDDF TOBT 1300 WAS REJECTED OR DELETED. NEW TOBT REQUIRED. NOTE: THE AIRPORT CDM PROCESS IS SUSPENDED UNTIL RECEPTION OF YOUR RECTIFICATION Qualifizierte Vorplanung (EDIT Prognose) N*ICE führt auf Grundlage der eingegangenen Enteisungsanfragen eine qualifizierte Vorplanung durch. Dies beinhaltet die Festlegung des Enteisungsortes, sowie die Prognose der EDIT. Die EDIT wird durch N*ICE über den gesamten Enteisungsprozess in allen Stufen überwacht und aktualisiert. Die Prognose der EDIT ist von folgenden Kriterien abhängig: Art des Enteisungsauftrages o Position o Standzeiten Wetterbedingungen Auftragsumfang Luftfahrzeugtyp Anzahl eingesetzter Fahrzeuge pro Enteisungauftrag Festlegung des Enteisungsortes Die Entscheidung, an welchem Ort die Luftfahrzeugenteisung durchgeführt wird obliegt N*ICE. Zwei Möglichkeiten der Luftfahrzeugenteisung sind vorgesehen: Positions-Enteisung: Enteisung des Luftfahrzeuges auf einer Terminal- oder Vorfeldposition. Hierbei sind alle Türen und Luken geschlossen, Treppen und/oder Fluggastbrücken entfernt, die Abstellposition frei von jeglichem Abfertigungsgerät und die Triebwerke noch nicht angelassen. Die Positions-Enteisung wird in den Systemen CSA-Tool und INFOplus als ICE = P veröffentlicht und angezeigt. Gleichzeitig wird auch die EDIT veröffentlicht. Remote-Enteisung: Enteisung auf einem startbahnnahen DP oder einer anderen Vorfeldfläche, gleiche Bedingungen wie bei der Positions-Enteisung, aber mit laufenden Triebwerken. Kurzfristige Änderungen können aus operationellen Gründen (z.b. Verkehrssituation) nötig sein. Die letztendliche Entscheidung für ein bestimmtes DP oder eine Vorfeldfläche liegt bei FRA-Vorfeldkontrolle Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 10 von 24

14 GmbH (Apron). Alle Änderungen werden zwischen FRA-Vorfeldkontrolle GmbH (Apron) und N*ICE koordiniert. Dies ist das Standardverfahren für den Verkehrsflughafen Frankfurt/Main. Die Remote-Enteisung wird in den Systemen CSA-Tool und INFOplus als ICE = R (Remote De-icing) veröffentlicht und angezeigt. Gleichzeitig wird die EDIT sowie der Enteisungsort (DP) veröffentlicht (siehe S. 8) Überprüfung des Enteisungsortes Ca. 25 Minuten vor TOBT eines zur Enteisung angemeldeten Abfluges erfolgt die Überprüfung der qualifizierten Vorplanung durch N*ICE. Dadurch können sich Änderungen für den Enteisungsort ergeben. Folgende Umplanungen sind möglich: Von Remote-Enteisung auf Positions-Enteisung, Von Position-Enteisung auf Remote-Enteisung, Von DP bzw. Vorfeldfläche auf einen anderen DP bzw. eine andere Vorfeldfläche Planung des Enteisungsbeginns Wurde der Enteisungsort festgelegt und für den Flug bereits eine TSAT (A-CDM-Status SEQ ) veröffentlicht, wird die ECZT durch N*ICE bekannt gegeben und in den Systemen CSA-Tool und INFOplus veröffentlicht und angezeigt. In der ECZT sind die Fahrzeit zur Position und die Rüstzeit der Fahrzeuge berücksichtigt. Bei einer Remote-Enteisung wird grundsätzlich keine ECZT veröffentlicht, da diese aufgrund der infrastrukturellen und operationellen Gegebenheiten nur unzureichend geplant werden kann Zuweisung der Enteisungsfahrzeuge Bei einer Positions-Enteisung erfolgt die Zuweisung der Enteisungsfahrzeuge durch N*ICE anhand der A-CDM Pre-Departure Sequenz und der vorhandenen Fahrzeugkapazitäten. Sind die Enteisungsfahrzeuge zugewiesen, wird dieser Zeitpunkt in den Systemen CSA-Tool und INFOplus als Statusmeldung veröffentlicht und angezeigt. Der Abflug erhält den A-CDM Status DVA (De-icing Vehicles allocated). Kann aus operationellen Gründen nicht jede Anfrage zur Luftfahrzeugenteisung zeitgerecht berücksichtigt werden, entscheidet N*ICE welchen Luftfahrzeugen Enteisungsfahrzeuge zugewiesen werden können. Für Remote-Enteisung sind Enteisungsfahrzeuge fest den DP s oder den zur Verfügung stehenden Vorfeldflächen zugewiesen Enteisungsfahrzeuge auf Position Sind die zugewiesenen Enteisungfahrzeuge auf der Position angekommen, wird dieser Zeitpunkt in den Systemen CSA-Tool und INFOplus als Statusmeldung veröffentlicht und angezeigt. Der Abflug erhält den A-CDM Status DVP (De-icing Vehicles on position). Es wird durch N*ICE angestrebt, die Enteisungsfahrzeuge 5 Minuten vor ECZT auf den Positionen bereitzustellen. 7.2 Durchführung der Enteisung Im Folgenden werden die einzelnen Prozessschritte zur Durchführung der Enteisung, sowie des daraus resultierenden Informationsaustausches beschrieben. N*ICE führt die Enteisung entsprechend der Verfahren durch, die in den jeweils aktuellen N*ICE Procedures for De-icing/Anti-icing of Aircraft on the Ground" entsprechend ISO Aerospace - Aircraft De-icing/Anti-icing Methods with Fluids, SAE ARP4737 Aircraft De-icing/Anti-icing Methods und AEA-Recommendations for De-icing/Anti-icing of Aeroplanes on the Ground beschrieben sind. Art und Umfang der Luftfahrzeugenteisung wird durch den Luftfahrzeugführer festgelegt, beides hat eine direkte Auswirkung auf die EDIT, die ggf. durch N*ICE angepasst werden muss. Sind Art und Umfang der Enteisung festgelegt und die De-icing Crew ist bereit zur Luftfahrzeugenteisung, wird dieser Zeitpunkt in den Systemen CSA-Tool und INFOplus als Statusmeldung veröffentlicht und angezeigt. Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 11 von 24

15 Der Abflug erhält den A-CDM Status DCR (De-icing Company Ready). Müssen Luftfahrzeuge, die zum Start rollen und wegen abgelaufener Hold Over Time oder durch plötzlich auftretenden Niederschlag erneut enteist werden, muss dies durch die Luftfahrzeugbesatzung an FRA-Vorfeldkontrolle GmbH (Apron) sofort übermittelt werden. Die Apron wird dann das Luftfahrzeug auf eine geeignete Vorfeldposition führen, um eine erneute Luftfahrzeugenteisung durchzuführen Verzögerungen vor Enteisungsbeginn Verzögerungen vor Luftfahrzeugenteisungsbeginn können durch N*ICE, den Luftfahrzeugbetreiber oder den Ground Handler begründet sein. Verzögerung durch den Luftfahrzeugbetreiber Ist die De-icing Crew bereit zur Luftfahrzeugenteisung und kann sie nicht zum Zeitpunkt ECZT plus 5 Minuten mit der Enteisung beginnen (Luftfahrzeugzeug nicht bereit), wird der A-CDM Alarm 40 an den Luftfahrzeugbetreiber bzw. Ground Handler und N*ICE gesendet. Beispiel: CDM40 Aircraft not ready for de-icing XXX1AB/XX123 CDM UTC FRA/EDDF FLIGHT NOT COMPLIANT WITH TOBT DEICING COULD NOT BE INITIATED. UPDATE OF TOBT NEEDED. NOTE: THE AIRPORT CDM PROCESS MAY BE SUSPENDED UNTIL RECEPTION OF YOUR NEW TOBT. Nach Anpassung der TOBT und Erhalt der neuen ECZT entscheidet N*ICE, ob die Enteisungsfahrzeuge abgezogen werden (späte ECZT) oder vor Ort verbleiben. Wird die TOBT nicht angepasst, ist durch N*ICE abzuwägen, ob die Enteisungsfahrzeuge abgezogen werden. Entscheidet sich N*ICE für den Abzug der Fahrzeuge, so löscht sie die ECZT. Der Abflug fällt daraufhin in den Status Standby (A-CDM = SBY ). Es wird der A-CDM Alarm 10 an den Luftfahrzeugbetreiber bzw. Ground Handler gesendet. Beispiel: CDM10 TOBT Rejected or Deleted XXX1AB/XX123 CDM UTC FRA/EDDF TOBT 1300 WAS REJECTED OR DELETED. NEW TOBT REQUIRED. NOTE: THE AIRPORT CDM PROCESS IS SUSPENDED UNTIL RECEPTION OF YOUR RECTIFICATION Verzögerung durch N*ICE Sollte nach der Zuweisung der Enteisungsfahrzeuge die ECZT durch N*ICE nicht eingehalten werden können, entscheidet N*ICE über eine der folgenden Möglichkeiten: Zeitgerechte Zuweisung von anderen Enteisungsfahrzeugen (Einhaltung der ECZT), Verschiebung des geplanten Enteisungsbeginns (Anpassung der ECZT), Enteisungsbeginn Die Enteisung kann bis zu 5 Minuten vor oder nach der (10 Minuten Zeitfenster) ECZT beginnen. Mit Beginn des Sprühvorgangs am Luftfahrzeug, wird im Enteisungsfahrzeug automatisch die ACZT (Actual Commencement of De-icing Time) gesetzt. Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 12 von 24

16 Die ACZT wird sowohl bei Positions- als auch bei Remote-Enteisung in den Systemen CSA-Tool und INFOplus veröffentlicht und angezeigt. Der Flug erhält den A-CDM Status ADB (Actual De-icing Begin) Beschleunigung bzw. Verzögerung der Enteisung Stellt N*ICE während der Luftfahrzeugenteisung fest, dass sich die EDIT um mehr als 5 Minuten verkürzt oder verlängert, so passt N*ICE diese an. Die Anpassung der EDIT wird in den Systemen CSA-Tool und INFOplus veröffentlicht und angezeigt Luftfahrzeugenteisungsende N*ICE führt den Post De-icing/Anti-icing Check durch und übermittelt den Anti-icing Code. Ist der Anti-Icing Code übermittelt und sind die Enteisungsfahrzeuge vom Luftfahrzeug abgezogen, setzt N*ICE das aktuelle Enteisungsende, die AEZT (Actual End of Deicing Time). Die AEZT wird sowohl bei Positions- als auch bei Remote-Enteisung in den Systemen CSA-Tool und INFOplus veröffentlicht und angezeigt. Der Abflug erhält den A-CDM Status ADE (Actual De-icing End). Das Enteisungsende entspricht bei Positionsenteisung der TSAT. 7.3 Stornierung der Luftfahrzeugenteisung Ist eine geplante Luftfahrzeugenteisung seitens des Luftfahrzeugführers bzw. Luftfahrzeugbetreiber nicht mehr notwendig, so ist diese bei N*ICE zu stornieren. N*ICE storniert daraufhin den Enteisungsauftrag. Diese Stornierung wird in den Systemen CSA-Tool und INFOplus als ICE = S (Cancellation of Deicing) veröffentlicht und angezeigt. Der Abflug erhält den A-CDM Status NOI (No Deicing). Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 13 von 24

17 8. Anlassfreigabe und Enteisung Positions-Enteisung: Ist die Enteisung beendet und der A-CDM Status ADE erreicht, erfragt der Luftfahrzeugführer entsprechend seiner TSAT die Anlass- und Streckenfreigabe bei der DFS (Tower): REQUEST START-UP AFTER DE-ICING Danach werden Push Back- und Rollanweisungen zur jeweiligen Startbahn durch FRA-Vorfeldkontrolle GmbH erteilt. Remote-Enteisung: Ist ein Flug für eine Remote-Enteisung vorgesehen, so erfragt der Luftfahrzeugführer seiner TSAT entsprechend die Anlass- und Streckenfreigabe bei der DFS (Tower): REQUEST START-UP FOR REMOTE DE-ICING Danach werden Push-Back- und Rollanweisungen zum jeweiligen Enteisungsort durch FRA- Vorfeldkontrolle GmbH erteilt. 9. Sonderverfahren NMOC für Adverse Conditions In Situationen mit Adverse Conditions hat die DFS (Tower) die Möglichkeit, folgende Maßnahmen über das NMOC einzuleiten. Frühzeitige Info über Extremsituationen an den Supervisor der NMOC. Erhöhung der Rollzeit über die Funktion Rollzeitenaufschlag im System INFOplus in Abstimmung mit der Vorfeldkontrolle GmbH. Bei Enteisungssituationen Verlängerung des Slot Tolerance Windows nur für Abflüge mit einer geplanten Luftfahrzeugenteisung (max. CTOT+30min. möglich). Die Verlängerung gilt für eine Stunde und muss dann neu abgesprochen werden. Verlängerung des Slot Tolerance Windows für alle Abflüge (max. CTOT+30min. möglich). Die Verlängerung gilt für eine Stunde und muss dann neu abgesprochen werden. Für einzelne Abflüge (z.b. mit hohem delay) kann nach Absprache mit dem NMOC eine bestimmte Take-off Time (TTOT) vereinbart werden. 10. Sonderfälle Überprüfungen wie Hands on Checks, Clear Ice Checks, Under Wing De-icing, Heissluft-Enteisung (Fahrwerke) und Center Engine Inspections können nicht auf den DP s und den Vorfeldflächen mit laufenden Triebwerken vorgenommen werden und müssen frühzeitig direkt angefordert werden (siehe Anhang D). Bei besonders kritischen Vorhaltezeiten wird sich FRA-Vorfeldkontrolle GmbH unter Berücksichtigung der Verkehrssituation bemühen, zur Durchführung dieser Überprüfungen geeignete Flächen zur Verfügung zu stellen. Der Luftfahrzeugführer ist verantwortlich für die Lufttüchtigkeit und die Einhaltung der Luftfahrzeugbetriebs-verfahren, der Verfahren und Vorschriften des Luftfahrzeugbetreibers und die Feststellung und Einhaltung der korrekten Vorhaltezeit. Propellergetriebene Luftfahrzeuge können nicht auf den DP s und den Vorfeldflächen mit laufenden Triebwerken enteist werden. Für Luftfahrzeuge mit laufenden Triebwerken kann ein Post De-icing/Anti-icing Check auf den DP s und den Vorfeldflächen nur visuell durchgeführt werden. Die Überprüfung ist auf Luftfahrzeugflächen, die ordnungsgemäß geprüft werden können (obere aerodynamische Flächen und Rumpf), beschränkt. 11. Fan Blade De-icing Das Fan Blade De-icing (Triebwerke) ist nicht Bestandteil des regulären Luftfahrzeugenteisungsprozesses. Fan Blade De-icing muss separat bei den Bodenverkehrsdiensten der Fraport angefordert werden und kann nicht auf den DP s durchgeführt werden. Der Luftfahrzeugbetreiber ist verpflichtet die Dauer der Fan Blade De-icing zu berücksichtigen und die TOBT entsprechend anzupassen. Die Luftfahrzeugenteisung beginnt grundsätzlich erst nach Beendigung der Fan-Blade Enteisung. Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 14 von 24

18 12. Qualitätssicherung und -Kontrolle Vor und während der jährlichen Wintersaison wird sich N*ICE einer neutralen, bindenden und gemeinschaftlichen Qualitätskontrolle unterziehen, um den Luftfahrzeugbetreibern das höchstmögliche Maß an Sicherheit und Qualität anzubieten und dieses stets ausbauen. Dies schließt die Tankanlagen und die enthaltenen Enteisungsflüssigkeiten mit ein. Im Einzelnen werden die folgenden Punkte hierbei berücksichtigt: Personal (Ausbildung nach aktuellen ISO/SAE/AEA-Standards, Verständnis, Erlaubnisse, Leitung, Verantwortlichkeiten, Ausbildungsdokumentation usw.), Standards und Verfahren (Verfügbarkeit, Anwendbarkeit, Verständlichkeit), ADF (Genehmigungen, Lagerung, Pflege, Dokumentation, angewendete Mischungen, durchgeführte Qualitätsprüfungen), Enteisungsfahrzeuge und Tankanlagen (Wartung gem. Vorschriften, Tauglichkeit für vorgesehene Flüssigkeiten). Alle Überprüfungen werden auf Grundlage der AEA-Standards durchgeführt, die als N*ICE Quality Assurance Procedures for Aircraft De-icing/Anti-icing Fluids und N*ICE Procedures for De-icing/Antiicing of Aeroplanes on the Ground festgelegt sind. Sollten Abweichungen zu den in Kapitel 3 genannten Regeln oder Richtlinien festgestellt werden, so müssen durch N*ICE unverzüglich geeignete Schritte zur Wiederherstellung eines regelgerechten und vorschriftsmäßigen Zustandes eingeleitet werden. Im Falle von Störungen im Betriebsablauf oder aber auf Betreiben eines oder mehrerer Beteiligter wird N*ICE eine Qualitätskontroll-Runde mit dem Ziel einberufen, den vorangegangenen Luftfahrzeugenteisungsbetrieb kritisch zu betrachten und zu bewerten, die Einhaltung der festgelegten Verfahren zu überprüfen bzw. Abweichungen davon und ihre Begründung zu analysieren und Hinweisen oder möglichen Beschwerden der Luftfahrzeugbetreiber nachzugehen. Diese Nachbesprechung dient dem Ziel, mögliche Verbesserungen und Harmonisierungen der bestehenden Verfahren, wo immer notwendig und möglich, umzusetzen. Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 15 von 24

19 13. Anhang A Glossar Abkürzungen und Definitionen aus dem Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main ARR A/C ACARS A-CDM ADC ADF AEA AIP Anti-icing AOBT AOC ACZT ARP ATC ATC Callsign ATIS BECMG Brand-name CSA-Tool CTOT De-icing De-Icing Crew DEP DES DFS DP DWD ECZT EDIT EEZT EOBT ETOT EXOT FAM FLS Fraport AG Generic Tables HOT Arrival Aircraft Aircraft Communications Addressing and Reporting System Airport Collaborative Decision Making Frankfurt Aircraft De-icing Center Aircraft De-icing/Anti-icing Fluid Association of European Airlines Aeronautical Information Publication Aufbringen von Enteisungsmitteln auf nicht kontaminierten Flächen von Luftfahrzeugen, um eine Bildung von Frost, Eis oder Schnee zu verhindern Actual Off-Block time Airline Operators Committee Actual Commencement of De-icing Time SAE Aerospace Recommended Practice Air Traffic Control Rufzeichen, wie im Flugplan angegeben. Wird hauptsächlich zur Kommunikation mit DFS (Tower) und FRA-Vorfeldkontrolle GmbH (Apron) genutzt. Automatic Terminal Information System Becoming Tabelle für einen spezifischen Typ von genehmigten Luftfahrzeugenteisungsmitteln eines Herstellers Common Situational Awareness Tool Calculated Take Off Time for ATC purposes Aufbringen von Luftfahrzeugenteisungsmitteln zur Entfernung von Frost, Eis, Schneematsch oder Schnee an Luftfahrzeugen. Qualifizierte Mitarbeiter/-innen in den Enteisungsfahrzeugen Departure De-Suspension by NMOC Deutsche Flugsicherung GmbH De-icing Pad Deutscher Wetterdienst Estimated Commencement of De-icing Time Estimated De-icing Time Estimated End of De-icing Time Estimated Off Block Time for ATC purposes Estimated Take-Off Time Estimated Taxi-Out Time Flight Activation Monitoring by NMOC Flight Suspension by NMOC Frankfurt Airport Services Worldwide (Airport Operator) Durch AEA veröffentlichte Tabellen für flüssige Luftfahrzeugenteisungsmittel. Diese Tabellen sind keinem spezifischen Hersteller zugeordnet. Hold Over Time Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 16 von 24

20 Hold Over Time Zeitraum, in der das Luftfahrzeugenteisungsmittel voraussichtlich wirksam sein wird (in den Tabellen vorgegeben), um die Bildung von Frost, Eis oder Schnee auf Luftfahrzeugen, unter bestimmten Witterungsbedingungen, zu verhindern. IMC Instrument Meteorological Conditions ISO International Standards Organisation LHO Living Human Organs MHz Megahertz MTOW Maximum Take Off Weight n/a Not Available NMOC Network Manager Operations Center- (ehemals Central Flow Management Unit von EUROCONTROL) OAT Outside Air Temperature P Positions-Enteisung auf einer Flugzeugabstellposition PIC Pilot In Command PROB Probability R Remote-Enteisung auf einer Vorfeldfläche oder einem De-icing Pad RWY Runway SAE Society of Automotive Engineers SAM Slot Allocation Message by NMOC SV NMOC Supervisor Central Flow Management Unit TEMPO Temporary TOBT Target Off-Block Time TSAT Target Start-up Approval Time TWR Tower VHF Very High Frequency VMC Visual Meteorological Conditions Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 17 von 24

21 14. Anhang B- A-CDM Verfahrensposter Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 18 von 24

22 Anhang C - Operational Benchmarks A/C Category A alle Flugzeugtypen < 5,7 MTOW B AT42/72, B461/2/3, CRJ1 - CRJ9, DH8A/B/C/D, E135 to E195, F50, RJ1H, RJ70, RJ85 und vergleichbare Größe C A318 to A321, B727, B737, DC9, F70, F100, MD80, MD90, YK42 und vergleichbare Größe D A310, B757, DC8, T154 und vergleichbare Größe E A300, B767, IL76, IL86 und vergleichbare Größe F A330, A342/3, B772, DC10, IL96, MD11 und vergleichbare Größe G A346, B747, B773 und vergleichbare Größe H A380 und vergleichbare Größe 1 Step 2 Step Flüssigkeitsverbrauch in Liter Ø Dauer in Minuten Flüssigkeitsverbrauch in Liter Ø Dauer in Minuten Anti-Icing Remote Position De-Icing Anti-Icing Remote Position Die Genauigkeit der oben aufgeführten Daten kann nicht gewährleistet werden. Die Zeitangaben und Mengen an Luftfahrzeugenteisungsmittel geben lediglich Durchschnittswerte aus den vergangenen Jahren wider und berücksichtigen nicht die wechselnden Wetter-, Kontaminierung-, Niederschlag- und Temperatur- Zustände.Für die operationellen Abläufe ist es notwendig, die für den Luftfahrzeugtyp spezifische A-CDM Statusmeldung (EDIT) zu nutzen. Die hier aufgeführten Daten wurden von N*ICE zur Verfügung gestellt. Die Dauer der Enteisung richtet sich nach dem angewandten Verfahren, den Enteisungsflächen, dem Enteisungsort und den Witterungsbedingungen Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 19 von 24

23 15. Anhang D Anfragen zur Luftfahrzeugenteisung Luftfahrzeugenteisungen können wie folgt angefordert werden: VHF: MHz Frankfurt De-icing oder Telefon Nr.: Telefonische Anfragen dürfen nur im Ausnahmefall durchgefürt werden. Anfragen können auch über ACARS durchgeführt werden. Detailiiertere Informationen hierzu sind bei N*ICE zu erhalten. Nach dem eine Luftfahrzeugenteisung angefordert wurde, muss die Luftfahrzeugbesatzung auf der ensprechenden Flugfunkfrequenz ansprechbar sein, um weitere Anweisungen entgegennehmen zu können. Die Kommunikationsverfahren sind im Anhang E und F beschrieben. Sonderfälle müssen sobald erkannt umgehend kommuniziert werden. Hinweis: Vom 1. Mai bis einschließlich 14. Oktober eines Jahres, können Luftfahrzeugenteisungen ausschließlich über die Telefonnummer +49 (0) angefragt werden. Anfragen über VHF oder ACARS können in diesem Zeitraum nicht bearbeitet werden. Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 20 von 24

24 16. Anhang E - Kommunikationsverfahren zur Luftfahrzeugenteisung auf den DP s Aircraft N*ICE/ ADC Remarks (Callsign), request de-icing (Callsign), you re listed for de-icing, please monitor this frequency When an aircraft is serviced on a remote-deicing position, the communication between PIC and provider is conducted via VHF- Frequency. (Callsign), monitor frequency (Callsign), de-icing will take place on remotede-icing Pad xxx, for Start-up according TSAT contact Delivery on Freq MHZ. (Callsign), contact delivery on Freq Aircraft FRA Delivery Remarks FRA Delivery, (Callsign), request start up for remote de-icing. Aircraft FRA Apron, (Callsign), request push back for remote de-icing on De-icing Pad (x). FRA Apron (Callsign), request taxi for deicing at De-icing Pad (x). (Callsign), start up approved, cleared to destination (x), via SID and flight plan route, squawk (x). Contact Apron on frequency (x). FRA Apron (Callsign), your push back is approved. (Callsign), taxi to De-icing Pad (x), via TWY (X)). According to instructions given by FRA Apron Control. Aircraft Icehouse Remarks Iceman De-icing Pad (x), (Callsign) on Deicing Pad. (Callsign), parking brake set. Aircraft configured for de-icing. (Callsign),affirm or Change Process to xxx (Callsign), set parking brake. Please advise when aircraft is configured and ready for deicing (Callsign), (Process), please confirm (Callsign), Process confirmed (xxx), we start de-icing now (Callsign), aircraft areas (xxx) anti-iced with type (x) brand-name, (x) % at hh:mm lt, post De-icing/Anti-icing Check complete. Vehicles are removed and clear, recontact Apron. After the Aircraft positioned at the De-icing Pad: After De-icing/Anti-icing completed and vehicles in safe position contact Apron Control. Additional for U.S. American Aircraft operators: Critical Aircraft surfaces are clean. Aircraft shall wait for all clear signal.. Aircraft FRA Apron Remarks FRA Apron, (Callsign) on De-icing Pad (x), ready to taxi. FRA Apron will give further instructions. Anmerkung: Das Auf und Abrollen auf die bzw. von den DP s, darf nur mit der Mindestdrehzahl der Triebwerke erfolgen.. Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 21 von 24

25 17. Anhang F Kommunikationsverfahren zur Luftfahrzeugenteisung auf den Flugzeugabstellpositionen Aircraft N*ICE/ ADC Remarks (Callsign), request de-icing (Callsign), you re listed for de-icing, please monitor this frequency When an aircraft is serviced on an aircraft position the communication between PIC and provider is conducted via VHF-Frequency (Callsign), monitor frequency (Callsign), de-icing will take place on your current parking-stand. Contact Iceman on Frequency (xx) for further Info (Callsign), affirm, will contact Iceman on Frequency (xx). Aircraft N*ICE/ Iceman Remarks (Callsign), on parking-stand xxx (Callsign), (Process), please confirm (Callsign),affirm or Change Process to xxx (Callsign), Process (xxx) confirmed Please advise when aircraft is configured and ready for de-icing (Callsign), affirm (Callsign), aircraft configured and ready for de-icing (Callsign),affirm. We will start Process (xxx) accordingly (Callsign), aircraft areas (xxx) anti-iced with type (x) brand-name, (x) % at hh:mm lt, post De-icing/Anti-icing Check complete. (Callsign), affirm Aircraft FRA Delivery Remarks FRA Delivery (Callsign), request Start-Up after de-icing. (Callsign), start up approved, cleared to destination (x), via SID and flight planned route, squawk (x). Contact Apron on frequency (x). The PIC shall request Start-up after the deicing/anti-icing process has been completed Aircraft FRA Apron Remarks FRA Apron (Callsign), request Push-back/ taxi (Callsign), Push-back / taxi is approved Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 22 von 24

26 18. Anhang G - Ressourceneinteilung durch N*ICE Operativer Zustand Fahrzeuge Bemerkungen 1. Notbereitschaft 2 2. Grundbesetzung N*ICE 2 3. Frost Vorenteisung Vorenteisung und kleine Besetzung 6. Halbe Besetzung Außentemperatur um den Gefrierpunkt, in der Regel zwischen 23:00L - 04:00L Uhr (über GHDO) Max. Position 2 Fahrzeuge Aussentemperatur < 15 C, Position 2 Fahrzeuge Trocken, wolkenloses Wetter mit einer Außen-temperatur um den Gefrierpunkt (ganztägig) Position 12 Fahrzeuge und 6 Fahrzeuge vorzugsweise DP2 Vorenteisung für Vertragspartner bei Frost in den frühen Morgenstunden, steigende Temperatur im Tagesverlauf Position 12 Fahrzeuge Vorenteisung und Tagestemperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt, mit hoher Luftfeuchtigkeit, Enteisungsbetrieb über Vorenteisung hinaus möglich Position 18 Fahrzeuge und 6 Fahrzeuge vorzugsweise DP2 Niederschlag möglich, in jedem Falle Enteisungsbetrieb erwartet, Position 18 Fahrzeuge, und 12 Fahrzeuge vorzugsweise DP1 und DP2 7. Vollbesetzung 49 Niederschlagsvorhersage, Wetterwarnung Position 34 Fahrzeuge, und 15 Fahrzeuge vorzugsweise DP1, DP2 und DP3, Hinweis: Die hier aufgeführten Angaben sind beispielhaft und geben nicht die tatsächliche Kapazität zu einem bestimmten Tageszeitpunkt wieder, da diese ggf. situativ aufgrund aktueller Gegebenheiten und Betriebsabläufe angepasst wird. Die aufgeführten Daten wurden von N*ICE zur Verfügung gestellt. Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main 2014/2015 Seite 23 von 24

7. Airport Forum 14. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung

7. Airport Forum 14. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Oktober 2015 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Overnight Stay Cancellations Delay Adverse Conditions Chaotic Situation Severe Disruption Botschaft Das Aufkommen

Mehr

Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main Wintersaison 2013/2014

Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main Wintersaison 2013/2014 Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main Wintersaison 2013/2014 Die Inhalte des Dokuments werden fortlaufend durch eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern der relevanten Bereiche der Fraport AG,

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA 3. Airport CDM@FRA Forum Enteisungsverfahren Airport CDM @ FRA Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA 4. Airport CDM@FRA Forum Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013 Airport CDM @ FRA Airport CDM@FRA Rückblick Saison 2011/2012 Airport CDM@FRA Geplante Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM

Mehr

9. Airport Forum 25. Okt Herzlich Willkommen!

9. Airport Forum 25. Okt Herzlich Willkommen! 9. Airport CDM@FRA Forum 25. Okt. 2017 Herzlich Willkommen! Agenda Agenda 9. A-CDM@FRA Forum am 25. Oktober 2017 Beginn 10:00 Uhr - Themen - - Referenten - 01 Performance und Entwicklungen in Frankfurt

Mehr

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015 Fraport AC 60547 Frankfurt (Briefpost) 60549 Frankfurt (Paketpost) Alle Luftverkehrsgesellschaften Telefax E-Mail -47801 j.ashcraft@fraport.de Ihr Zeichen Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations

Mehr

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Okt. 2015 A-CDM Verfahrensinhalte Inhalt Inhalt 1. TOBT Pflege/Update Verhalten 2. Pflege der MTTT 3. Regulierte Flüge (CTOT) 4. Reaktivierung FPL nach FLS 5. TOBT Eingabe

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

Frankfurt Aircraft De-icing Plan Winter Season 2016/2017

Frankfurt Aircraft De-icing Plan Winter Season 2016/2017 Frankfurt Aircraft De-icing Plan Winter Season 2016/2017 The contents of this plan are continuously reviewed, updated and developed by a working group consisting of members from the relevant departments

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport CDM Flight Crew Briefing Deutsche Harmonisierung AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING A-CDM@SXF AIRPORT CDM am FLUGHAFEN Berlin Schönefeld (SXF) Flight Crew Briefing Deutsch Version: 3.0 Autor:

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

Frankfurt Aircraft Deicing Plan Winter Season 2017/2018

Frankfurt Aircraft Deicing Plan Winter Season 2017/2018 Frankfurt Aircraft Deicing Plan Winter Season 2017/2018 The contents of this plan are continuously reviewed, updated and developed by a working group consisting of members from the relevant departments

Mehr

Luftfahrzeug-Enteisungsplan Flughafen Stuttgart

Luftfahrzeug-Enteisungsplan Flughafen Stuttgart Luftfahrzeug-Enteisungsplan Flughafen Stuttgart Wintersaison 2016/2017 Gültig ab 01.10.2016 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. Zuständigkeiten... 4 2. Enteisungspads... 5 3. Enteisungsfahrzeuge und

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) AIRPORT CDM DÜSSELDORF AIRPORT Flight Crew Briefing Deutsch Version: 2.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 31.10.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme 4. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme Airport CDM@FRA Verfahren - Systeme Verfahrens - oder Systemanpassungen: CSA-Tool: - Airport Informationen (Wetter,

Mehr

A-CDM Information Teil 3

A-CDM Information Teil 3 A-CDM Information Teil 3 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 07.01.2013 Übersicht Teil 3 1. Rückblick / Einleitung Teil 3 3 2. A-CDM Umsetzung am Flughafen Zürich

Mehr

Flughafen Wien Aktiengesellschaft. Enteisungsverfahren für die Wintersaison 2015/2016

Flughafen Wien Aktiengesellschaft. Enteisungsverfahren für die Wintersaison 2015/2016 Flughafen Wien Aktiengesellschaft Enteisungsverfahren für die Wintersaison 2015/2016 Inhaltsverzeichnis 1) Einleitung 2) Enteisungsinfrastruktur 3) Enteisungsstandards und Leistungen 4) Anmeldeverfahren

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart

DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart DFS Kundenforum 25.10.2016 Airport CDM am Flughafen Stuttgart Agenda 1. Einführung von Airport CDM 2. Performance 3. Verfahren 4. Entwicklungen 5. Fragen / Diskussion Nico Ruwe Local Airport CDM Manager

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport AIRPORT AM FLUGHAFEN NKFURT Verfahrensbeschreibung Airport Version: 3.0 Autor: Airport Team Frankfurt Datum: 18.10.2012 Anzahl Seiten: 50 Airport Verfahrensbeschreibung

Mehr

6. Airport Forum 15. Okt Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa)

6. Airport Forum 15. Okt Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa) 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Okt. 2014 Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa) Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2013/14 2. Entwicklungen 3. Performance und

Mehr

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Entwicklungen

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Entwicklungen 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Okt. 2015 A-CDM Entwicklungen Inhalt Inhalt 1. A-CDM Performance 2. A-CDM Entwicklungen 3. A-CDM weltweit www.cdm.frankfurt-airport.com Inhalt Inhalt 1. A-CDM Performance 2.

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen 4. Airport CDM@FRA Forum CDM Airport @ FRA Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2. Performance Entwicklung 3. Target Off-BlockTime (TOBT) Airport CDM@FRA

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

Bericht über die Flugzeugenteisung am Flughafen München in der Saison 2016/2017

Bericht über die Flugzeugenteisung am Flughafen München in der Saison 2016/2017 Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh Aircraft De-Icing and Towing Services Munich Airport Bericht über die Flugzeugenteisung am Flughafen München in der Saison 216/217

Mehr

8. Airport Forum 12. Okt A-CDM Entwicklungen

8. Airport Forum 12. Okt A-CDM Entwicklungen 8. Airport CDM@FRA Forum 12. Okt. 2016 A-CDM Entwicklungen Inhalt Inhalt 1. A-CDM@FRA Team 2. A-CDM Performance 3. A-CDM Entwicklungen www.cdm.frankfurt-airport.com Inhalt Inhalt 1. A-CDM@FRA Team 2. A-CDM

Mehr

Anflüge EDMM_S_CTR München Radar ROKIL LANDU BETOS NAPSA Clearance-Limits EDMM_S/N_APP München Radar

Anflüge EDMM_S_CTR München Radar ROKIL LANDU BETOS NAPSA Clearance-Limits EDMM_S/N_APP München Radar Der Flughafen München ist Deutschlands zweitgrößter Verkehrsflughafen und erreicht eine Kapazität von 90 Flugbewegungen pro Stunde. Die beiden 4000 m langen Parallelpisten ermöglichen aufgrund ihres Abstandes

Mehr

AIP AIC BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY IFR 03/16 26 MAY 2016

AIP AIC BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY IFR 03/16 26 MAY 2016 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa 5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013 Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick und Entwicklungen 2. Kennzahlen und Performance

Mehr

Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt

Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt Airport CDM Airport CDM Flughäfen in Deutschland German Airport CDM activities HAMBURG April 2017 DÜSSELDORF April 2013 BERLIN (SXF)

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING - AIRPORT CDM MÜNCHEN - BRIEF DESCRIPTION - VERFAHRENSBESCHREIBUNG - Version 5 Version: V5.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 15.07.2009 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

Optimierung der Prozesse, Systeme und Infrastruktur

Optimierung der Prozesse, Systeme und Infrastruktur Zahlen Daten Fakten Vorbereitungen auf den Winter 2012/ 2013 Optimierung der Prozesse, Systeme und Infrastruktur Verbesserte Kommunikation / kürzere Entscheidungswege Seit Juni 2012 treffen sich regelmäßig

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse 3. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erwartungen und Ergebnisse Mindesterwartungen an den A-CDM Regelbetrieb (2. A-CDM Forum) Etablierung von A-CDM als Standardverfahren in FRA Einbindung A-CDM@FRA

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) BRIEF DESCRIPTION VERFAHRENSBESCHREIBUNG Flughafen Düsseldorf Version: 2.0 Datum: 31.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 4 1.1. Zweck des Dokuments...

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

FIS Flight Information Service

FIS Flight Information Service FIS Flight Information Service Cleared to enter Allgemeines Lufträume, die wir, als VFR-Pilot, nicht ohne Freigabe befliegen dürfen, sind in Deutschland C, D Kontrollzone und D nicht Kontrollzone. In anderen

Mehr

Initiative Deutsche Harmonisierung Airport CDM. Norbert Krupp DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

Initiative Deutsche Harmonisierung Airport CDM. Norbert Krupp DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Initiative Deutsche Harmonisierung Airport CDM Norbert Krupp DFS Deutsche Flugsicherung GmbH CDM Airports Hamburg (Project start 2012) Düsseldorf (ongoing Project) Berlin (ongoing Project) Frankfurt (fully

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Brief Description / Verfahrensbeschreibung Version: 9.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 01.09.2016 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup -

Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup - Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup - Standard Deicing Setup, Revision 06 vom 24.08.2014 Seite 1 von 28 Inkrafttreten Diese Durchführungsbestimmung regelt

Mehr

Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup -

Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup - Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup - Standard Deicing Setup, Revision 05 vom 24.08.2013 Seite 1 von 28 Inkrafttreten Diese Durchführungsbestimmung regelt

Mehr

Search & Rescue SAR Wieso gibt es Overdueund ELT-Alarme. Jörg Thurnheer, Fachverantwortlicher SAR Daniel Ponzini, Senior Expert ANS

Search & Rescue SAR Wieso gibt es Overdueund ELT-Alarme. Jörg Thurnheer, Fachverantwortlicher SAR Daniel Ponzini, Senior Expert ANS Wieso gibt es Overdueund ELT-Alarme Jörg Thurnheer, Fachverantwortlicher SAR Daniel Ponzini, Senior Expert ANS Inhalt Organisation SAR Flugpläne und SAR Pflichten als Pilot ELT Handling Aktivitäten zum

Mehr

C2.7 Allgemeine Luftfahrt

C2.7 Allgemeine Luftfahrt Blatt 1/10 C2.7 Allgemeine Luftfahrt Im Südteil des Flughafens befindet sich im Gebäude 514 ein Terminal für die Allgemeine Luftfahrt (General Aviation Terminal - GAT). Dort sind eigene Vorfeldflächen

Mehr

Statement of Licensing Status of Pharmaceutical Products 1)

Statement of Licensing Status of Pharmaceutical Products 1) No. of Statement: Exporting (certifying) country: Germany Importing (requesting) country: Statement of Licensing Status of Pharmaceutical Products 1) This statement indicates only whether or not the following

Mehr

Wettbewerbsfähiger Flughafen Abschlussveranstaltung

Wettbewerbsfähiger Flughafen Abschlussveranstaltung Wettbewerbsfähiger Flughafen Abschlussveranstaltung Langen, 25. März 2010 Katharina Schwenteck (katharina.schwenteck@dfs.de) 2 CLOU Cooperative Local Resource Planner Ausgangssituation Die Grundfunktionalitäten

Mehr

Allgemeine Prüfliste zum spezialisierten Flugbetrieb mit gefährlichen Gütern gem. VO(EU) Nr. 965/2012

Allgemeine Prüfliste zum spezialisierten Flugbetrieb mit gefährlichen Gütern gem. VO(EU) Nr. 965/2012 Betreiber Bemerkungen / Sonstiges Datum 1. Wird spezialisierter Flugbetrieb durchgeführt? Nutzung von AMC 1 zu SPO.GEN.005 für die Prüfung auf spezialisierten Flugbetrieb. Hinweis: Generelle Ausnahmen

Mehr

Veröffentlichung der mit Wirkung ab dem geänderten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen auf dem Verkehrsflughafen Düsseldorf

Veröffentlichung der mit Wirkung ab dem geänderten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen auf dem Verkehrsflughafen Düsseldorf Veröffentlichung der mit Wirkung ab dem 1.11.2007 geänderten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen auf dem Verkehrsflughafen Düsseldorf Bek. d. Ministeriums für Bauen und Verkehr v. 20.9.2007 II A 3

Mehr

IDRF Tagung in Hamburg Thomas Mayer

IDRF Tagung in Hamburg Thomas Mayer 1 No country left behind! ICAO aerodrome design and operation panel (ADOP) und PANS aerodrome - Fortsetzung der Umstellung auf performance based regulation - Überarbeitung ICAO Anhang 14, Kapitel 4 Hindernisfreiflächen

Mehr

Mitteilung 2015/003. über

Mitteilung 2015/003. über DFS Deutsche Flugsicherung Center Langen Mitteilung 2015/003 über die Voraussetzungen zur vereinfachten Erteilung einer Flugverkehrskontrollfreigabe zur Durchführung des Segelflugbetriebs im Luftraum der

Mehr

Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR

Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR Markus Kerschbaum / Martin Steinheimer MET Entwicklung & Innovation Fortbildungstag 2016 der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Dear Sirs, we are pleased to inform you, that the approval for the super high performance diesel engine oil bearing the designation

Dear Sirs, we are pleased to inform you, that the approval for the super high performance diesel engine oil bearing the designation Postfach 44 02 58 90207 Nürnberg Gazpromneft Lubricants Ltd. Profsouznaya str. 125A 117647 Moscow Russia Ihre Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Hausruf Unser Telefax Unsere Zeichen Nürnberg, 0911 420-2005

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Änderung der Clearing-Bedingungen und weiterer darauf Bezug nehmender Dokumente der Eurex Clearing AG

Änderung der Clearing-Bedingungen und weiterer darauf Bezug nehmender Dokumente der Eurex Clearing AG eurex clearing rundschreiben 101/17 Datum: 12. Oktober 2017 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder, Nicht-Clearing-Mitglieder, Basis-Clearing-Mitglieder, FCM-Kunden und Registrierte Kunden der Eurex Clearing

Mehr

Montageanleitung Installation Manual

Montageanleitung Installation Manual Montageanleitung Installation Manual Inventux X-Series Flachdach Flat Roof 2 Oelschläger Metalltechnik GmbH Hertzstr. 1-3 D-27318 Hoya Telefon: +49 (0) 4251 816 0 Telefax: +49 (0) 4251 816 81 Email: solar@oelschlaeger.de

Mehr

Thielert Aircraft Engines GmbH Platanenstrasse Lichtenstein, Germany

Thielert Aircraft Engines GmbH Platanenstrasse Lichtenstein, Germany Betrifft: Subject: Lebensdauer Lifetime Betroffenes Luftfahrtgerät: gesamter Flugmotor TAE 125-01, TAE 125-02-99, TAE 125-02-114 Type affected: entire aircraft engine TAE 125-01, TAE 125-02-99, TAE 125-02-114

Mehr

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM in Deutschland Agenda 1. Deutsche Harmonisierungsinitiative Airport CDM 2. Sachstände Airport CDM in Deutschland 3. Internationale Aktivitäten

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base driver installation microsensys Nov 2016 Introduction / Einleitung This document describes in short form installation of the microsensys USB

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Austro Control GmbH AIRAC AMDT 161

Austro Control GmbH AIRAC AMDT 161 LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH ENR 1.4-1 ENR 1.4 ATS LUFTRAUM-KLASSIFIKATION 1. LUFTRAUM KLASSIFIKATION Innerhalb der FIR WIEN wird der Luftraum in die vier Klassen C, D, E und G eingeteilt, die den diesbezüglichen

Mehr

SUMMARY. Guidance material / Sample document.

SUMMARY. Guidance material / Sample document. Airport Throughput Business Division Airport CDM Task Force 12 Munich Airport AIC IP13 Information Paper 13 Munich Airport AIC Published 11 th May 2006 Submitted by the Agency SUMMARY Guidance material

Mehr

AVEVA Richtlinie über das Verkaufsende / End-of-Life der Software

AVEVA Richtlinie über das Verkaufsende / End-of-Life der Software AVEVA Richtlinie über das Verkaufsende / End-of-Life der Software Ausgabe 2 Juni 2013 AVEVA Solutions Limited High Cross Madingley Road Cambridge CB3 0HB UK Tel +44 (0)1223 556655 Fax +44 (0)1223 556666

Mehr

Datenlogger. Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Datenlogger. Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Nummer Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung Seite 2 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand... 3 2. Begriffe... 3 3. Geltungsbereich... 3 4. Zuständigkeiten... 3 5. Durchführung...

Mehr

1 Zweck, Ziel. 2 Geltungsbereich. Unabhängige Prüfung von Audits gemäß der Verordnung (EG) Nr. 882/2004. Länderübergreifende Verfahrensanweisung

1 Zweck, Ziel. 2 Geltungsbereich. Unabhängige Prüfung von Audits gemäß der Verordnung (EG) Nr. 882/2004. Länderübergreifende Verfahrensanweisung Dokument: 07-VA-AG-02 Datum des LAV-Beschlusses: 10.11.2008 Seite 1 von 5 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Allgemeines... 2 4.2 Anforderungen an des

Mehr

Thielert Aircraft Engines GmbH Platanenstrasse Lichtenstein, Germany

Thielert Aircraft Engines GmbH Platanenstrasse Lichtenstein, Germany Betrifft: Subject: Lebensdauer Lifetime Betroffenes Luftfahrtgerät: gesamter Flugmotor TAE 125-01, TAE 125-02-99, TAE 125-02-114 Type affected: entire aircraft engine TAE 125-01, TAE 125-02-99, TAE 125-02-114

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Neue Flugrouten am Flughafen BER Hans Niebergall, Leiter Tower Berlin Robert Ertler, Referent Airspace Design Altlandsberg, den 13. November 2012 Prozessschritte eines Flughafenausbaus/einer Flughafenerweiterung

Mehr

Flug-Checkliste. der virtuellen Airline FFM VA

Flug-Checkliste. der virtuellen Airline FFM VA der virtuellen Airline FFM VA Die nachfolgende Checkliste soll die allgemeinen luftfahrzeugunabhängigen Prozeduren nach Phasen getrennt und stark vereinfacht für den Flugsimulatorgebrauch auflisten. Für

Mehr

M i t t e i l u n g 006 / über

M i t t e i l u n g 006 / über M i t t e i l u n g 006 / 2018 über die Voraussetzungen zur vereinfachten Erteilung einer Flugverkehrskontrollfreigabe zur Durchführung des Segelflugbetriebs an den Flugplätzen Langenfeld und Radevormwald

Mehr

We are pleased to inform you that the addendum this requires to the existing product approval has now been successfully completed.

We are pleased to inform you that the addendum this requires to the existing product approval has now been successfully completed. MSA AUER GmbH! Thiemannstraße 1! D-12059 Berlin To our customers Name Phone, Fax E-mail Date Malte Kaas (030) 6886-0, -1613 Malte.Kaas@MSAsafety.com 10.12.2014 Duracell MN 1500 Procell Retail availability

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH 83. FLK Sitzung am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg Robert Ertler, Referent Airspace Design Jan Lüttmer, Spezialist Airspace Design Braunschweig, den 16. April 2012 Prozessschritte eines Flughafenausbaus/einer

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001R0789 DE 01.01.2005 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 789/2001 DES

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200

Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200 Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200 1 Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200 HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

Selbstauskunft zur betrieblichen Sicherheit (Safety) im Rahmen des Managementsystems und der SMS-Ordnung der Fraport AG

Selbstauskunft zur betrieblichen Sicherheit (Safety) im Rahmen des Managementsystems und der SMS-Ordnung der Fraport AG Selbstauskunft zur betrieblichen Sicherheit (Safety) im Rahmen des Managementsystems und der SMS-Ordnung der Fraport AG gem. Verordnung EU Nr. 139/2014 Anhang III ADR.OR.D025 i.v.m. GM2 ADR.OR.D.025 und

Mehr

4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten,

4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten, 4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) 4.3.1 Umweltaspekte Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten, a) um jene Umweltaspekte ihrer Tätigkeiten, Produkte

Mehr

ANHANG ZUR EASA-STELLUNGNAHME 06/2013. VERORDNUNG (EU) Nr.../ DER KOMMISSION

ANHANG ZUR EASA-STELLUNGNAHME 06/2013. VERORDNUNG (EU) Nr.../ DER KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, XXX [...](2013) XXX Entwurf ANHANG ZUR EASA-STELLUNGNAHME 06/2013 VERORDNUNG (EU) Nr..../ DER KOMMISSION vom XXX zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2042/2003 der Kommission

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH 217. Sitzung der Fluglärmkommission FRA am 05.09.2012: Ausdehnung der zeitlichen Nutzung der -> Abwägungsergebnis der DFS Aufgabenstellung der DFS (1/2) 1. Ab 22:00 Uhr (lokal) ist die Nutzung der mit

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub 1 Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

Kennzeichnung von Fahrzeugen im Rollfeld

Kennzeichnung von Fahrzeugen im Rollfeld Blatt 1/6 Kennzeichnung von Fahrzeugen im Rollfeld (Dieses Dokument stellt eine Ergänzung zu den Verkehrs- und Zulassungsregeln (VZR) vom 15.12.2015 dar und gilt bis zu deren Implementierung in die nächste

Mehr

Wichtige Korrekturmaßnahme: Software-Fehler in der Datenbank (cobas e 411, Elecsys 2010) GLML304626

Wichtige Korrekturmaßnahme: Software-Fehler in der Datenbank (cobas e 411, Elecsys 2010) GLML304626 SoftwarSoftware 03. Juli 2017 Wichtige Korrekturmaßnahme: Software-Fehler in der Datenbank (cobas e 411, Elecsys 2010) GLML304626 wir bedauern sehr Sie darüber

Mehr

Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation

Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation 06.03.2015 Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation Bei einigen EPCOS DeltaCap TM Leistungskondensatoren der Baureihen B32300A* und B32303A* für die Blindleistungskompensation

Mehr

LOXT - Flugplatzverfahren

LOXT - Flugplatzverfahren LOXT - Flugplatzverfahren Tulln Langenlebarn Inhaltsverzeichnis 1 ATC-Positionen 2 1.1 Handoffs TWR / APP................................ 2 2 Transition Altitude / Level 2 3 IFR 3 3.1 IFR-Anflüge.....................................

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Neues Austrian Service in den Bundesländern. New Austrian service in the provinces

Neues Austrian Service in den Bundesländern. New Austrian service in the provinces Neues Austrian Service in den Bundesländern New Austrian service in the provinces Ab Sommer passen wir die Organisation auf den österreichischen Bundesländerflughäfen den neuesten Reisetrends und Bedürfnissen

Mehr

Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz. Standardisierter Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz, Anhang 2. Annullierung und Prozessabbruch

Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz. Standardisierter Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz, Anhang 2. Annullierung und Prozessabbruch Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz Standardisierter Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz, Anhang 2 Annullierung und Prozessabbruch SDAT CH A2, Ausgabe Juli 2010 Impressum und Kontakt Herausgeber

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

BEONTRA Scenario Planning

BEONTRA Scenario Planning BEONTRA Scenario Planning BEONTRA Scenario Planning: Wie Kann Ein Flughafen Den Optimalen Einsatz Begrenzter Ressourcen (z. Bsp. Stands & Gates) Planen? Dr. Daniel Binkele-Raible Senior OR Developer BEONTRA

Mehr

HAFAS Booklet Table PDF-Output Frankfurt (Main) Airport - Gießen Bahnhof. Outward. valid from 13.01.2010 to 11.12.2010

HAFAS Booklet Table PDF-Output Frankfurt (Main) Airport - Gießen Bahnhof. Outward. valid from 13.01.2010 to 11.12.2010 PDF-Output Frankfurt (Main) Airport - Gießen Bahnhof valid from 13.01.2010 to 11.12.2010 Outward Traffic notes* Su V101 Mo - Sa V102 Mo - Fr V103 Sa V104 Mo - Fr V103 Mo - Sa V105 Mo - Fr V103 Su V101

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Brief Description / Verfahrensbeschreibung Airport CDM Stuttgart Brief Description Seite 1 Version: 1.3 Autor: Airport CDM Team

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Durch die Vor-Ort-Garantieerweiterung wird die Standard-Herstellergarantie der USV und/oder PDU verlängert. Neben Vor-Ort-Reparaturen während der Dauer der Herstellergarantie beinhaltet die Vor-Ort-Garantieerweiterung

Mehr

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein?

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? 28. Mai 2015 Politischer Club Rüsselsheim Dr. Rolf Felkel Fraport AG Vice President Airside, Terminal and Security Applications Seite

Mehr

Refresher Eigenheiten des schweizer Luftraums

Refresher Eigenheiten des schweizer Luftraums Refresher Eigenheiten des schweizer Luftraums 11. Januar 2017 / 1900 LT / Clublokal Pintli MFG Basel Sasha Bonavia Ablauf Begrüssung und Vorstellung Ziele des Abends Airspace Infringements 2015 Virtueller

Mehr

VFR Pilot Info 01/2017

VFR Pilot Info 01/2017 VFR Pilot Info 01/2017 Fakten Luftraum E Luftraum E ist kontrollierter Luftraum in dem IFR- und VFR-Verkehr erlaubt ist Untergrenze zwischen 1000 ft GND und 2500 ft GND, darunter (unkontrollierter) Luftraum

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 56. JAHRGANG LANGEN, 17. JULI 2008 NfL I 169 / 08 Bekanntmachung über die Festlegung von Verfahren bei Ausfall der Funkverbindung Büro der Nachrichten für Luftfahrer DQS-zertifiziert

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Name und Sitz des Genehmigungs-Inhabers / Name and registered seat of the Certificate holder Jacob GmbH Elektrotechnische Fabrik, Gottlieb-Daimler-Straße

Mehr