DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart"

Transkript

1 DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart

2 Agenda 1. Einführung von Airport CDM 2. Performance 3. Verfahren 4. Entwicklungen 5. Fragen / Diskussion Nico Ruwe Local Airport CDM Manager 2

3 Einführung von Airport CDM Ein kurzer Rückblick 3

4 Vom Projekt zum vollimplementierten A-CDM-Flughafen Ein kurzer Rückblick auf die Road Map. Airport CDM am Flughafen Stuttgart Zwischen dem Projektstart und der abschließenden Vollimplementierung von Airport CDM am Flughafen Stuttgart lagen diverse Meilensteine: : Unterzeichnung eines MoU durch die Projektpartner DFS und FSG : Erstellung GAP-Analyse (Soll-/Ist-Abgleich) : Fertigstellung der Verfahrensbeschreibung : Beginn der technischen Umsetzung durch IT-Provider Frühjahr 2014: IT-Workshops, Erstellung von Dokumenten, Veröffentlichungen, etc : Beginn lokaler Probebetrieb Airport CDM August / September 2014: Verifizierung der gemeldeten Daten an Eurocontrol (NMOC) : Flughafen Stuttgart wird als fünfter deutscher Flughafen durch Eurocontrol zum vollimplementierter Airport CDM-Flughafen ernannt 4

5 Performance Darstellung von Key Performance Indicators 5

6 IFR-Abflüge Stuttgart Anzahl der Abflüge nach Instrumentenflugregeln (A-CDM relevant) Flugbewegungen 2015 deutlich über dem Niveau des Vorjahres Flugbewegungen 2016 anfangs merklich über dem Wert von 2015 Höchststartgewicht 2016 gegenüber dem Vorjahr gestiegen Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec

7 Outbound Pünktlichkeit Anteil der Abflüge mit einer Abweichung SOBT/AOBT von maximal 15 Minuten. Die Pünktlichkeitsentwicklung unterliegt dem Anstieg der Flugbewegungen Wettereinflüssen Netzwerkeinflüssen Umlaufverspätungen Einflüssen der Abfertigung durch GH/AO 100% 90% 80% 70% 60% 50% Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec

8 Abweichung TOBT-TSAT Abweichung von TOBT (Aircraft ready) und TSAT (Zeitpunkt der geplanten Anlassfreigabe). Eine Abweichung von TOBT und TSAT ergibt sich aus lokalen Kapazitätseinschränkungen (Piste und/oder Enteisung) eingeschränkter Netzwerkkapazität (CTOT) Minuten 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec

9 Rollzeiten Durchschnittliche Rollzeiten zwischen AOBT und ATOT (RWY 25 / RWY 07). Ein wesentliches Ziel des Airport CDM- Prozesses besteht darin, das Anlassen der Triebwerke auf Basis der TTOT (Target Take-off Time) vorzunehmen. Dies setzt voraus: konsequente Pflege der TOBT konsequente Berücksichtigung der TSAT genaue Festlegung der Pistenkapazität Einholen der Anlassfreigabe nur bei aircraft ready Minuten Minuten Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec

10 Vorhersagegenauigkeit der TTOT bei AOBT Qualität der erwarteten Rollzeiten (EXOT) bzw. Enteisungszeiten (EDIT) Für die Netzwerkplanung bei NMOC und die lokale Sequenzplanung sind verlässliche Rollzeiten und Enteisungszeiten zur Bestimmung einer korrekten TOBT relevant. Dies betrifft insbesondere optimale Ausnutzung vorhandener Ressourcen (Netzwerk / Airport) Zuweisung von CTOT-Zeiten durch das Netzwerk Minuten 1,8 1,6 1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec

11 ATFM Slot Adherence Anteil der regulierten Abflüge, die innerhalb des Slot Tolerance Windows starten. Der Airport CDM-Prozess unterstützt eine möglichst optimale Einhaltung vergebener CTOT-Zeiten durch ständigen Datenaustausch zwischen CDM-Airport und NMOC optimale CTOT-Zuweisung unter Berücksichtigung der TTOT Berechnung der TTOT auf Basis von TOBT + EXOT Berücksichtigung lokaler Einflüsse (z.b. RWY-Kapazität, Enteisung) 100% 90% 80% 70% 60% Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec

12 Regulierte Abflüge (CTOT) Anteil der Abflüge, die einer Netzwerkregulierung (CTOT) unterliegen. Der Anteil der regulierten Abflüge ist in den Jahren 2015 und 2016 erheblich angestiegen. Wesentliche Gründe sind hierbei: starker Verkehrszuwachs Wetter (enroute / Airport) Luftraumkapazität (Einschränkungen durch militärische Konflikte) Flughafenkapazität (Destination) 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec

13 CTOT Qualität Passgenauigkeit der zugewiesenen CTOT zur tatsächlichen Flugplanung. Die Zuweisung einer CTOT erfolgt bei Airport CDM-Flughäfen auf Basis der RTOT (Requested Take-off Time). Diese wird kontinuierlich an NMOC gemeldet. Abweichung von max. 15 Minuten: 2015: 78% der Abflüge 2016: 78% der Abflüge 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec 2015 < 5 Min 2016 < 5 Min 2015 < 15 Min 2016 < 15 Min 13

14 Anlassfreigabe (Funk) im Verfahrenszeitfenster Anteil der Abflüge, die ihre Anlassfreigabe per Funk im Verfahrenszeitfenster erhalten. Für die Verfahrenstreue sind folgende Themen relevant: optimale Pflege der TOBT durch den GH/AO zeitgerechtes Einholen der Anlassfreigabe durch das Cockpit keine Schaffung zu großer Zeitpuffer bei CTOT-Flügen durch ATC 100% 90% 80% 70% 60% 50% Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec Die Anlassfreigabe per Funk soll im Zeitfenster TSAT +/- 5 Minuten erteilt werden. 14

15 Offblock-Request im Verfahrenszeitfenster (DCL) Anteil der Abflüge, die nach Erhalt der Anlassfreigabe per DCL den Offblock-Request im Verfahrenszeitfenster stellen. Für die Verfahrenstreue sind folgende Themen relevant: zeitgerechtes Einholen der Anlassfreigabe durch das Cockpit bei DCL besteht keine Möglichkeit zur Unterscheidung von Einholen der Streckenfreigabe (ATC clearance) oder der Anlassfreigabe Nach Erhalt der Anlassfreigabe wird der Offblock-Request im Zeitfenster TSAT +/- 5 Minuten erwartet. 100% 90% 80% 70% 60% 50% Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec

16 Qualität der erwarteten Enteisungsdauer (EDIT) Vergleich der tatsächlichen Enteisungsdauer (ADIT) mit der erwarteten Enteisungsdauer (EDIT). Die Qualität der Vorhersage der erwarteten Enteisungsdauer (EDIT) ist relevant für eine optimale lokale Sequenzierung und die Netzwerkplanung (CTOT). Hierbei sind folgende Parameter relevant: Enteisungskategorie (Enteisungsdienstleister) Minuten ,0 7,2 10,0 11,0 9,6 9,6 13,0 10,9 17,0 20,0 EDIT ADIT Stammdatenpflege der Rollzeiten (EXOT1 / EXOT2) 0 A SMALL A MEDIUM B SMALL B MEDIUM B LARGE Stammdatenpflege der Enteisungszeiten (EDIT) 16

17 Airport CDM bei Adverse Conditions: Gewitter am Insbesondere während Adverse Conditions führt eine stringente Verfahrenseinhaltung zum optimalen Output. Am musste aufgrund eines Gewitters über dem Platz die Flugzeugabfertigung zwischen 16:51 und 17:53 UTC komplett eingestellt werden. Nach der Wiederaufnahme der Abfertigung entstand eine hohe Nachfrage nach Abfertigungspersonal (Ground Handling) und Passagierbussen. Die genaue Vorhersagbarkeit des aircraft ready erwies sich als schwierig, da die Verfügbarkeit von Personal und Passagierbussen nicht genau prognostizierbar war. Die Pflege der TOBT wurde von Seiten der TOBT-Verantwortlichen nicht in angemessener Weise wahrgenommen. Eine angemessene Vorhersagegenauigkeit für die lokale Planung und das Netzwerk war nicht im erforderlichen Maße gewährleistet. 17

18 TOBT-Pflege bei Adverse Conditions Als Adverse Conditions werden beispielsweise Gewitter, Enteisung und Winterdienst bezeichnet. Insbesondere bei Adverse Conditions, die oftmals zu eingeschränkten Kapazitäten führen, wirkt sich eine ungenaue TOBT-Pflege besonders negativ aus. Stand: 18:30 UTC 18

19 Airport CDM bei Adverse Conditions: Gewitter am Vergleich der Vorhersagegenauigkeit ins Netzwerk (mit / ohne DPI). Airport CDM am Flughafen Stuttgart Legende: blaue Balken: Abweichung ETOT zu ATOT auf Basis der EOBT (ATC-Flugplan) gelbe Balken: Abweichung TTOT zu ATOT auf Basis von TOBT/TSAT (mit A-CDM) Fazit: Die Vorhersagegenauigkeit aus den DPI-Meldungen ist um ein Vielfaches besser, als auf Basis der Flugplanmeldungen. Quelle: Eurocontrol 19

20 Optimierte Zuweisung von CTOT-Zeiten bei Enteisung Die Übermittlung von DPI-Meldungen an NMOC optimiert die CTOT-Zuweisung. Airport CDM am Flughafen Stuttgart ARCID: GWI2160 TOBT: 0435 TSAT: 0435 EXOT: 6 RTOT: 0441 CTOT: 0441 Der Abflug GWI2160 wird vom Sequenzplaner auf Basis seiner TTOT bzw. CTOT gemäß den vorhandenen Kapazitäten eingeplant. Die CTOT entspricht der gewünschten Startzeit (RTOT= TOBT + EXOT). ARCID: GWI 2160 TOBT: 0435 TSAT: EXOT: 20 RTOT: 0455 CTOT: :58: Enteisungsanforderung durch OPS Verlängerung der Rollzeit (neue EXOT: 20) neue RTOT liegt außerhalb des STW 20

21 Optimierte Zuweisung von CTOT-Zeiten bei Enteisung Die Übermittlung von DPI-Meldungen an NMOC optimiert die CTOT-Zuweisung. Airport CDM am Flughafen Stuttgart 03:58: Versand einer neuen DPI TARGET geänderte TTOT: 0455 DEPSTATUS DEICING 03:59: SRM mit neuer CTOT 0455 durch NMOC Berücksichtigung der geänderten TTOT neue CTOT entspricht der RTOT 21

22 Optimierte Zuweisung von CTOT-Zeiten bei Enteisung Die Übermittlung von DPI-Meldungen an NMOC optimiert die CTOT-Zuweisung. ARCID: GWI2160 TOBT: 0435 TSAT: 0438 EXOT: 17 TTOT: 0452 CTOT: 0455 Nach dem Einplanen auf dem Enteisungspad ergibt sich eine erwartete Rollzeit (EXOT) von 17 Minuten. 0438: ASAT (Anlassfreigabe auf Anforderung erteilt) 0443: AOBT (Offblock) 0445: ACZT (Beginn Enteisung) 0457: AEZT (Ende Enteisung) 0459: ATOT (Start) 22

23 Verfahren Auswahl einiger wesentlicher Verfahrensinhalte 23

24 TOBT-Pflege (Update-Verhalten) Die TOBT gibt den Zeitpunkt des aircraft ready an. Die TOBT (Target Off-Block Time) ist eines der wesentlichen Elemente im Airport CDM- Prozess. Sie gibt den erwarteten Zeitpunkt für das Ende der Abfertigung an. Somit ist sie die elementare Basis für den gesamten Planungsprozess. Folgende Punkte sind hierbei zu beachten: Die TOBT wird im Regelfall einmal automatisiert berechnet (TMO des Inbounds). Der Ramp Agent muss die originäre TOBT seines Fluges kennen. Update der TOBT, sobald eine Abweichung zur aktuell gesetzten TOBT bekannt wird. Dies gilt nicht nur für ein späteres, sondern auch für ein früheres Abfertigungsende. Löschen der TOBT, sofern diese nicht bekannt bzw. die Situation unklar ist. Die Berücksichtigung aller dieser Punkte führt zu einer optimalen Ausnutzung der vorhandenen Ressourcen und wirkt sich positiv auf das Gesamtsystem aus. Eine unzureichende TOBT-Pflege wird derzeit häufig durch die Lotsen der DFS kompensiert. Dies wird zukünftig nur noch in Ausnahmefällen der Fall sein! 24

25 Sicheres Verschieben einer TOBT Airport CDM am Flughafen Stuttgart Es besteht die Möglichkeit eines Verspäten der TOBT, wenn die TSAT deutlich von der TOBT abweicht. ARCID: THY4PD TOBT: 0745 TSAT: 0859 EXOT: 11 RTOT: 0756 CTOT: 0910 Der Abflug THY4PD unterliegt für den Abflug einer Regulierung (CTOT: 0910). Es wird entschieden, das Boarding angesichts der bstehenden CTOT später zu beginnen. ACFT soll um 0830 ready sein. ARCID: GWI 2160 TOBT: 0830 TSAT: 0859 EXOT: 11 RTOT: 0841 CTOT: 0910 Durch ein (mehrmaliges) Verschieben der TOBT in Richtung der verspäteten TSAT, kann keine TSAT- Verschlechterung generiert werden! Das Zeitfenster für eine CTOT-Verbesserung wird bewusst und aus guten Gründen verkleinert (ACFT wäre zu einem früheren Zeitpunkt nicht ready ). 25

26 Regulierte Flüge (CTOT-Flüge) Regulierte Flüge unterliegen einer Verkehrsflusssteuerung im Luftraum oder an einem betroffenen Flughafen. Grundsätzlich ist eine korrekte TOBT-Pflege und ggf. frühzeitiges Anpassen das beste Mittel für eine optimierte CTOT-Zuweisung durch NMOC. Wie kann der Tower bei Bedarf einen Einfluss auf regulierte Flüge nehmen? Nach ready -Meldung der Cockpitbesatzung erfolgt das Versenden einer manuellen T- DPIs als REA (Ready Message). Koordination bereits aktivierter Flüge (nach Actual Offblock) mit dem NMOC OPS- Room. Wie kann der Tower bei Adverse Conditions Einfluss auf regulierte Flüge nehmen? Erweiterung des Slot Tolerance Windows (-5/+10) für Flüge mit Departure Status DEICING Globale Erweiterung des Slot Tolerance Windows (-5/+10) Aussetzen von CTOT im Falle von Severe Disruptions 26

27 Reaktivierung FPL nach FPS Die Löschung einer TOBT führt nach zwei Minuten zum Versenden einer C-DPI. Die Löschung einer TOBT führt zur Generierung einer Warnmeldung CDM10 ( TOBT rejected or deleted ). Erfolgt innerhalb von zwei Minuten keine neue TOBT-Eingabe wird eine C-DPI an NMOC gesendet. 27

28 Reaktivierung FPL nach FPS Eine versendete C-DPI führt bei NMOC zu einer Flight Suspension (FLS). Auf Basis der übermittelten C-DPI erhält der Flug bei NMOC eine FLS (Flight Suspension) mit dem Hinweis Suspended by Departure Airport : 28

29 Reaktivierung FPL nach FPS Idealerweise wird eine FLS durch die Neueingabe einer TOBT aufgehoben. Eine Reaktivierung (De-Suspension) des Flugplans sollte idealerweise mittels Eingabe einer neuen TOBT erfolgen (neue DPI): 29

30 Reaktivierung FPL nach FPS Bevorzugte Reihenfolge der Meldungen bei Reaktivierung eines Flugplans. 1. Anpassung der TOBT und ggf. Koordination mit dem OCC der Airline 2. Erhalt der De-Suspension Bei A-CDM-Flughäfen plant NMOC grundsätzlich auf der Grundlage der lokalen Gegebenheiten (DPI-Austausch). 3. Anpassung der EOBT Achtung! Wird die EOBT zuerst angepasst, kann eine CTOT-Zuteilung durch NMOC auf Grundlage der Flugplan EOBT, ohne Berücksichtigung des A-CDM Datenaustauschs (DPI) erfolgen. 30

31 Einholen der Anlassfreigabe (Funk) Das Einholen der Anlassfreigabe soll nur dann erfolgen, wenn das Luftfahrzeug zeitgerecht ready ist. ARCID: SXS9C TOBT: 0350 TSAT: 0354 EXOT: 6 TTOT: 0400 ASRT: 0348 ASAT: 0349 Mit dem Erhalt der Anlassfreigabe kann der TOBT- Verantwortliche die TOBT nicht mehr anpassen! 0349: Zum Zeitpunkt ASAT ist der Boarding-Prozess noch nicht abgeschlossen!!! 0400: AEBT (Actual End of Boarding Time) 0405: ARDT (Aircraft Ready Time) 0410: AOBT (Actual Off-Block Time) 0421: ATOT (Actual Take-Off Time) Bei Empfang der Anlassfreigabe per Funk wird erwartet, dass das Luftfahrzeug innerhalb von 5 Minuten bereit für Pushback bzw. Taxi ist die Cockpitbesatzung wesentliche Verzögerungen nach ASAT an ATC meldet die TOBT im Bedarfsfall angepasst wird (ATC muss SUG canceln!) 31

32 Einholen der Anlassfreigabe (DCL) Das Einholen der Anlassfreigabe soll nur dann erfolgen, wenn das Luftfahrzeug zeitgerecht ready ist. ARCID: GWI2378 TOBT: 1715 TSAT: 1727 EXOT: 6 RTOT: 1721 CTOT: 1733 ASRT: 1724 ASAT: 1725 Mit dem Erhalt der Anlassfreigabe kann der TOBT- Verantwortliche die TOBT nicht mehr anpassen! 1725: Letzter Passagier verlässt den Bus Es erfolgt keine Kommunikation über Verzögerung im Handling. 1737: TXR (Taxi Request) Outbound Peak an der RWY 1738: Direkte Koordination TWR NMOC SRM mit neuer CTOT : TXC (Taxi Given) 1745: ATOT (Actual Take-Off Time) Bei Empfang der Anlassfreigabe per DCL wird erwartet, dass das Luftfahrzeug innerhalb von TSAT+/-5 Min. bereit für Pushback bzw. Taxi ist die Cockpitbesatzung wesentliche Verzögerungen nach ASAT an ATC meldet die TOBT im Bedarfsfall angepasst wird (ATC muss SUG canceln!) 32

33 TOBT-Änderung nach Start-Up Given Airport CDM am Flughafen Stuttgart Die Änderung einer TOBT nach Erteilung der Anlassfreigabe ist grundsätzlich nicht möglich. Nach Erteilung der Anlassfreigabe durch ATC kann der TOBT-Verantwortliche die TOBT nicht mehr ändern. Häufig kommt es jedoch auch zum Ende der Abfertigung noch zu kurzfristigen Verzögerungen. In diesen Fällen sollte wie folgt verfahren werden: 1. SUG zurücksetzen lassen Cockpit meldet an ATC dass ACFT not ready ist SUG wird von ATC gelöscht 2. Neue TOBT durch TOBT-Verantwortlichen eingeben lassen Funk: Nach Erteilung der Anlassfreigabe durch ATC ist kein TOBT-Update mehr möglich. DCL: a) Bei Bestätigung DCL vor TSAT-5 ist ein TOBT-Update bis TSAT-5 möglich. b) Bei Bestätigung DCL nach TSAT-5 ist kein TOBT-Update mehr möglich. 33

34 Nutzung von CDM-Alarmen: Alert CDM07 Airport CDM am Flughafen Stuttgart Der Alert CDM07 wird dann erzeugt, wenn die Outbound-Planung nicht realisierbar erscheint. ARCID: EZY38NB SIBT: 1820 EXIT: 6 ELDT: EIBT: ARCID: EZY38NB SIBT: 1820 EXIT: 6 ELDT: EIBT: ARCID: EZY38NB SIBT: 1820 EXIT: 6 ELDT: 1849 EIBT: :50 SIBT (1820) + MTTT (0030) = :50 SIBT (1820) + MTTT (0030) = :40 EIBT (1855) + MTTT (0030) = 1925 ARCID: EZY47JU EOBT: 1850 EXOT: 11 RTOT: 1901 CTOT: ARCID: EZY47JU EOBT: 1850 EXOT: 11 RTOT: 1901 CTOT: 1901 ARCID: EZY47JU EOBT: 1850 EXOT: 11 RTOT: 1901 CTOT:

35 Nutzung von CDM-Alarmen: Alert CDM07 Airport CDM am Flughafen Stuttgart Der Alert CDM07 wird dann erzeugt, wenn die Outbound-Planung nicht realisierbar erscheint. 17:41 EZY47JU/CDM07/17:41/EGWW EIBT 18:55 UTC OF INBOUND FLIGHT EZY38NB/EZY 8525+MTTT 0:30 IS NOT CONSISTENT WITH OUTBOUND ATC FLIGHT PLAN EOBT 18:50 UTC CHECK OUTBOUND FLIGHT AND ATC FLIGHT PLAN AND UPDATE IF REQUIRED. ARCID: EZY38NB SIBT: 1820 EXIT: 6 ELDT: 1847 EIBT: :35 Twelve Minutes Out (TMO) EIBT (1851) + MTTT (0030) = 1921 TOBT (1921) + EXOT (11) = 1932 ARCID: EZY47JU EOBT: 1850 EXOT: 11 RTOT: 1901 CTOT:

36 Nutzung von CDM-Alarmen: Alerts CDM07 und CDM14 Der Alert CDM14 wird dann erzeugt, wenn eine automatische TOBT-Generierung nicht möglich ist. 18:35 EZY47JU/CDM14/18:35/EGWW THE TOBT COULD NOT BE AUTOMATICALLY GENERATED BECAUSE IT DOES NOT MATCH WITH THE ASSOCIATED CTOT 19:01. MANUAL INPUT OF TOBT REQUIRED. NOTE: THE AIRPORT CDM PROCESS IS SUSPENDED UNTIL RECEPTION OF YOUR RECTIFICATION. 19:02 Manuelle Eingabe der TOBT ARCID: EZY47JU TOBT: 1925 EXOT: 11 RTOT: 1936 CTOT:

37 Nutzung von CDM-Alarmen: Alerts CDM07 und CDM14 Der Alert CDM07 muss unbedingt beachtet werden, um die Outbound-Planung frühzeitig anzupassen. 19:03 Slot Revision Message (SRM) ARCID: EZY47JU TOBT: 1925 EXOT: 11 RTOT: 1936 CTOT: 2019 Es ergibt sich neben dem verspäteten Inbound nun auch noch ein verspäteter Outbound! Airport CDM bringt nichts! Wie hätten in diesem Fall die Möglichkeiten des Airport CDM-Verfahrens genutzt werden können? 37

38 Nutzung von CDM-Alarmen: Alert CDM07 Airport CDM am Flughafen Stuttgart Der Alert CDM07 wird dann erzeugt, wenn die Outbound-Planung nicht realisierbar erscheint. ARCID: EZY38NB SIBT: 1820 EXIT: 6 ELDT: EIBT: ARCID: EZY38NB SIBT: 1820 EXIT: 6 ELDT: EIBT: ARCID: EZY38NB SIBT: 1820 EXIT: 6 ELDT: 1849 EIBT: :50 SIBT (1820) + MTTT (0030) = :50 SIBT (1820) + MTTT (0030) = :40 EIBT (1855) + MTTT (0030) = 1925 ARCID: EZY47JU EOBT: 1850 EXOT: 11 RTOT: 1901 CTOT: ARCID: EZY47JU EOBT: 1850 EXOT: 11 RTOT: 1901 CTOT: 1901 ARCID: EZY47JU EOBT: 1850 EXOT: 11 RTOT: 1901 CTOT:

39 Nutzung von CDM-Alarmen: Alert CDM07 Airport CDM am Flughafen Stuttgart Der Alert CDM07 wird dann erzeugt, wenn die Outbound-Planung nicht realisierbar erscheint. 17:41 EZY47JU/CDM07/17:41/EGWW EIBT 18:55 UTC OF INBOUND FLIGHT EZY38NB/EZY 8525+MTTT 0:30 IS NOT CONSISTENT WITH OUTBOUND ATC FLIGHT PLAN EOBT 18:50 UTC CHECK OUTBOUND FLIGHT AND ATC FLIGHT PLAN AND UPDATE IF REQUIRED. ARCID: EZY38NB SIBT: 1820 EXIT: 6 ELDT: 1849 EIBT: :50 Delay Message (DLA) EIBT (1855) + MTTT (0030) = 1925 ARCID: EZY47JU EOBT: 1925 EXOT: 11 RTOT: 1936 CTOT:

40 Nutzung von CDM-Alarmen: Alert CDM07 Airport CDM am Flughafen Stuttgart Der Alert CDM07 wird dann erzeugt, wenn die Outbound-Planung nicht realisierbar erscheint. Die Outbound-Planung (EOBT des ATC-Flugplans) wird umgehend mittels Delay Message (DLA) auf die erwartete EOBT angepasst. Diese Anpassung erfolgt ca. 60 Minuten vor der ursprünglich geplanten Abflugzeit. CTOT kann sich durch ständige Neuberechnungen bei NMOC der RTOT annähern. Outbound-Planung ist für alle Beteiligten (Flughafen / Netzwerk) verlässlich. 40

41 Entwicklungen Übersicht über zukünftige Entwicklungen 41

42 Übermittlung von TOBT und TSAT an NMOC Seit 2016 übermitteln alle deutschen A-CDM-Flughäfen TOBT und TSAT an Eurocontrol. Auf Initiative von Airlines (OCC / Dispatch) übermitteln bereits mehrere Airport CDM- Flughäfen neben der TTOT auch TOBT und TSAT an Eurocontrol. Sollte dies der Fall sein, können TOBT und TSAT in den entsprechenden Systemen von NMOC (NHMI und NOP-Portal) angezeigt werden. Dies ersetzt nicht die notwendige Kommunikation zwischen OCC (EOBT- Verantwortlichem) und TOBT-Verantwortlichem. Die deutschen A-CDM-Flughäfen MUC, FRA, DUS, SXF und STR übermitteln seit dem Frühjahr 2016 die CDM-Zeitstempel in den DPI-Meldungen an NMOC. Common Situational Awareness Tool (CSA-Tool) Eurocontrol NOP-Portal 42

43 Ausstattung der Ramp Agenten mit BDEs Airport CDM am Flughafen Stuttgart Neben vielen anderen Abfertigungsbereichen erhalten auch die Ramp Agents mobile Erfassungsgeräte. Die Ramp Agenten der Stuttgart Airport Ground Handling GmbH (SAG) sollen ab dem mit portablen Betriebsdatenerfassungsgeräten (BDEs) ausgestattet werden. Darauf sind alle relevanten flugbezogenen Informationen visualisiert. Dieser Umstand bringt die nachfolgenden Vorteile mit sich: Ramp Agent bekommt die jeweils aktuelle TOBT angezeigt. (Common Situational Awareness) Visualisierung der TSAT grundsätzlich möglich. Der Status Aircraft ready wird vom Ramp Agenten erfasst. Der Zeitstempel ARDT kann nachfolgend verwendet werden für: a) Anzeige im CSA-Tool (A-CDM-Status RDY ) b) Bestimmung der TOBT-Qualität (TOBT vs. ARDT) 43

44 ACDM Germany die deutsche Harmonisierung Die deutschen Airport CDM-Flughäfen arbeiten integriert zusammen. Airport CDM am Flughafen Stuttgart Im Februar 2010 fand das erste Treffen von Vertretern der deutschen Airport CDM- Flughäfen bzw. der laufenden Projekte in Langen statt. Seit dem wurden insgesamt 8 Harmonisierungsmeetings durchgeführt. Wesentliche harmonisierte Themen waren u.a. bislang: Alerts Briefing Dokumente Anlass- und Pushbackverfahren Anzeige am Andockführungssystem KPIs TOBT/TSAT in DPI Pilot Reference Cards Homepage ( Logo 44

45 Fragen / Diskussion 45

46 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Airport CDM am Flughafen Stuttgart Nico Ruwe Local Airport CDM Manager Flughafen Stuttgart GmbH Flughafenstraße Stuttgart

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Okt. 2015 A-CDM Verfahrensinhalte Inhalt Inhalt 1. TOBT Pflege/Update Verhalten 2. Pflege der MTTT 3. Regulierte Flüge (CTOT) 4. Reaktivierung FPL nach FLS 5. TOBT Eingabe

Mehr

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Entwicklungen

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Entwicklungen 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Okt. 2015 A-CDM Entwicklungen Inhalt Inhalt 1. A-CDM Performance 2. A-CDM Entwicklungen 3. A-CDM weltweit www.cdm.frankfurt-airport.com Inhalt Inhalt 1. A-CDM Performance 2.

Mehr

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme 4. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme Airport CDM@FRA Verfahren - Systeme Verfahrens - oder Systemanpassungen: CSA-Tool: - Airport Informationen (Wetter,

Mehr

A-CDM Information Teil 3

A-CDM Information Teil 3 A-CDM Information Teil 3 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 07.01.2013 Übersicht Teil 3 1. Rückblick / Einleitung Teil 3 3 2. A-CDM Umsetzung am Flughafen Zürich

Mehr

6. Airport Forum 15. Okt Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa)

6. Airport Forum 15. Okt Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa) 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Okt. 2014 Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa) Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2013/14 2. Entwicklungen 3. Performance und

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA 3. Airport CDM@FRA Forum Enteisungsverfahren Airport CDM @ FRA Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT

Mehr

8. Airport Forum 12. Okt A-CDM Entwicklungen

8. Airport Forum 12. Okt A-CDM Entwicklungen 8. Airport CDM@FRA Forum 12. Okt. 2016 A-CDM Entwicklungen Inhalt Inhalt 1. A-CDM@FRA Team 2. A-CDM Performance 3. A-CDM Entwicklungen www.cdm.frankfurt-airport.com Inhalt Inhalt 1. A-CDM@FRA Team 2. A-CDM

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA 4. Airport CDM@FRA Forum Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013 Airport CDM @ FRA Airport CDM@FRA Rückblick Saison 2011/2012 Airport CDM@FRA Geplante Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM

Mehr

7. Airport Forum 14. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung

7. Airport Forum 14. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Oktober 2015 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Overnight Stay Cancellations Delay Adverse Conditions Chaotic Situation Severe Disruption Botschaft Das Aufkommen

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport CDM Flight Crew Briefing Deutsche Harmonisierung AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING A-CDM@SXF AIRPORT CDM am FLUGHAFEN Berlin Schönefeld (SXF) Flight Crew Briefing Deutsch Version: 3.0 Autor:

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport AIRPORT AM FLUGHAFEN NKFURT Verfahrensbeschreibung Airport Version: 3.0 Autor: Airport Team Frankfurt Datum: 18.10.2012 Anzahl Seiten: 50 Airport Verfahrensbeschreibung

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) AIRPORT CDM DÜSSELDORF AIRPORT Flight Crew Briefing Deutsch Version: 2.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 31.10.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

9. Airport Forum 25. Okt Herzlich Willkommen!

9. Airport Forum 25. Okt Herzlich Willkommen! 9. Airport CDM@FRA Forum 25. Okt. 2017 Herzlich Willkommen! Agenda Agenda 9. A-CDM@FRA Forum am 25. Oktober 2017 Beginn 10:00 Uhr - Themen - - Referenten - 01 Performance und Entwicklungen in Frankfurt

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen 4. Airport CDM@FRA Forum CDM Airport @ FRA Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2. Performance Entwicklung 3. Target Off-BlockTime (TOBT) Airport CDM@FRA

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING - AIRPORT CDM MÜNCHEN - BRIEF DESCRIPTION - VERFAHRENSBESCHREIBUNG - Version 5 Version: V5.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 15.07.2009 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) BRIEF DESCRIPTION VERFAHRENSBESCHREIBUNG Flughafen Düsseldorf Version: 2.0 Datum: 31.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 4 1.1. Zweck des Dokuments...

Mehr

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa 5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013 Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick und Entwicklungen 2. Kennzahlen und Performance

Mehr

Initiative Deutsche Harmonisierung Airport CDM. Norbert Krupp DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

Initiative Deutsche Harmonisierung Airport CDM. Norbert Krupp DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Initiative Deutsche Harmonisierung Airport CDM Norbert Krupp DFS Deutsche Flugsicherung GmbH CDM Airports Hamburg (Project start 2012) Düsseldorf (ongoing Project) Berlin (ongoing Project) Frankfurt (fully

Mehr

Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt

Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt Airport CDM Airport CDM Flughäfen in Deutschland German Airport CDM activities HAMBURG April 2017 DÜSSELDORF April 2013 BERLIN (SXF)

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Brief Description / Verfahrensbeschreibung Version: 9.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 01.09.2016 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse 3. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erwartungen und Ergebnisse Mindesterwartungen an den A-CDM Regelbetrieb (2. A-CDM Forum) Etablierung von A-CDM als Standardverfahren in FRA Einbindung A-CDM@FRA

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Brief Description / Verfahrensbeschreibung Airport CDM Stuttgart Brief Description Seite 1 Version: 1.3 Autor: Airport CDM Team

Mehr

Airport CDM München Resultate 2012

Airport CDM München Resultate 2012 Version 0.1 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH / Flughafen München GmbH DFS TWR/M, FMG AVVK Autor: Erik Sinz, DFS, Peter Kanzler, FMG Dateiname: A-CDM_Jahresbericht_2012_V0_1.docx gedruckt: 28. Juli 2013

Mehr

SUMMARY. Guidance material / Sample document.

SUMMARY. Guidance material / Sample document. Airport Throughput Business Division Airport CDM Task Force 12 Munich Airport AIC IP13 Information Paper 13 Munich Airport AIC Published 11 th May 2006 Submitted by the Agency SUMMARY Guidance material

Mehr

Wettbewerbsfähiger Flughafen Abschlussveranstaltung

Wettbewerbsfähiger Flughafen Abschlussveranstaltung Wettbewerbsfähiger Flughafen Abschlussveranstaltung Langen, 25. März 2010 Katharina Schwenteck (katharina.schwenteck@dfs.de) 2 CLOU Cooperative Local Resource Planner Ausgangssituation Die Grundfunktionalitäten

Mehr

Luftfahrzeug-Enteisungsplan Flughafen Stuttgart

Luftfahrzeug-Enteisungsplan Flughafen Stuttgart Luftfahrzeug-Enteisungsplan Flughafen Stuttgart Wintersaison 2016/2017 Gültig ab 01.10.2016 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. Zuständigkeiten... 4 2. Enteisungspads... 5 3. Enteisungsfahrzeuge und

Mehr

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein?

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? 28. Mai 2015 Politischer Club Rüsselsheim Dr. Rolf Felkel Fraport AG Vice President Airside, Terminal and Security Applications Seite

Mehr

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM in Deutschland Agenda 1. Deutsche Harmonisierungsinitiative Airport CDM 2. Sachstände Airport CDM in Deutschland 3. Internationale Aktivitäten

Mehr

CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5

CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5 CSA-Tool Extern Quick Guide Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5 Fraport AG 60547 Frankfurt am Main Tel. (069) 690-20682 Copyright 2010 by Fraport AG Weitergabe sowie

Mehr

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015 Fraport AC 60547 Frankfurt (Briefpost) 60549 Frankfurt (Paketpost) Alle Luftverkehrsgesellschaften Telefax E-Mail -47801 j.ashcraft@fraport.de Ihr Zeichen Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations

Mehr

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich t 61 ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich v Montag - Freitag Samstag Sonntag* 05 30 50 06 10 30 51 07 11 31 51 08 11 31 51 49 49 09 11 31 51 09 29 50 09 29 49 10 11

Mehr

FIS Flight Information Service

FIS Flight Information Service FIS Flight Information Service Cleared to enter Allgemeines Lufträume, die wir, als VFR-Pilot, nicht ohne Freigabe befliegen dürfen, sind in Deutschland C, D Kontrollzone und D nicht Kontrollzone. In anderen

Mehr

Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main Wintersaison 2013/2014

Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main Wintersaison 2013/2014 Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main Wintersaison 2013/2014 Die Inhalte des Dokuments werden fortlaufend durch eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern der relevanten Bereiche der Fraport AG,

Mehr

GO! Update September 2014 Inhalt

GO! Update September 2014 Inhalt GO! Update September 2014 Inhalt 1. Kontaktliste aus Objekt-Aktivitäten erstellen... 2 2. Flexiblere Kontakttitel... 4 3. Name des Partners in Schnellsuche und Doublettencheck... 7 4. Energieausweis mit

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q1-Ergebnisse 2014 15. Mai 2014

Presse-Telefonkonferenz Q1-Ergebnisse 2014 15. Mai 2014 Presse-Telefonkonferenz Q1-Ergebnisse 2014 15. Mai 2014 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2014 Turbine-Programm sorgte für deutliche Kostensenkungen Kosten pro angebotenen

Mehr

Titelmasterformat durch IT Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch IT Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch IT Klicken bearbeiten Datenaustausch über https://transfer.cadfem.de Stand 03.12.2014 1 Erstellen eines Accounts Jeder User kann sich selbst einen Account erstellen https://transfer.cadfem.de

Mehr

Frankfurt Aircraft De-icing Plan Winter Season 2016/2017

Frankfurt Aircraft De-icing Plan Winter Season 2016/2017 Frankfurt Aircraft De-icing Plan Winter Season 2016/2017 The contents of this plan are continuously reviewed, updated and developed by a working group consisting of members from the relevant departments

Mehr

Wien Hbf Linz/Donau Hbf

Wien Hbf Linz/Donau Hbf Your Personal Timetable valid from 20.01.2018 to 08.12.2018 Wien Hbf Linz/Donau Hbf Dep Journey Arr Dur. Servicedays 7:06 WB 952 V 8:26 1:20 daily a 7:30 RJ 160 V 8:44 1:14 daily 7:43 WB 904 V 8:56 1:13

Mehr

Frankfurt Aircraft Deicing Plan Winter Season 2017/2018

Frankfurt Aircraft Deicing Plan Winter Season 2017/2018 Frankfurt Aircraft Deicing Plan Winter Season 2017/2018 The contents of this plan are continuously reviewed, updated and developed by a working group consisting of members from the relevant departments

Mehr

wie in den Vorjahren, möchten wir Sie auch in diesem Jahr über die Koordination der Winterdienstarbeiten informieren.

wie in den Vorjahren, möchten wir Sie auch in diesem Jahr über die Koordination der Winterdienstarbeiten informieren. raport Fraport AG 60547 Frankfurt (Briefpost) 60549 Frankfurt (Paketpost) Alle Luftverkehrsgesellschaften Telefax E-Mail -47801 j.ashcraft@fraport.de Ihr Zeichen Unser Zeichen JA/FTU-FB3 Telefon +49 69

Mehr

Dipl. Ing. Matthias Schmitt Dipl. Inform. Heidi Brockmann

Dipl. Ing. Matthias Schmitt Dipl. Inform. Heidi Brockmann 1 Dipl. Ing. Matthias Schmitt Dipl. Inform. Heidi Brockmann Projekt: Ablösung eines CMS bei Lufthansa (Flottenerweiterung A380) Ausgangslage Flottenerweiterung A380 bei Lufthansa Rückblick EFOM (Electronic

Mehr

! "#" Arena UserMtg 2006 August 06

! # Arena UserMtg 2006 August 06 ! "#" $%& Arena UserMtg 006 August 06 Seite 1 Gliederung Allgemeines & Problemstellung Modellaufbau und Anforderungen an die Simulation Ergebnisse Arena UserMtg 006 August 06 Seite Gliederung Allgemeines

Mehr

Lumpy Skin Disease (LSD)

Lumpy Skin Disease (LSD) Lumpy Skin Disease (LSD) Archiv der ADNS-Meldungen 2016 Berichtszeitraum: 2016-01-01 bis 2016-12-31 Stand: 2017-07-10 AGES DSR Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH www.ages.at

Mehr

Blauzungenkrankheit (BT)

Blauzungenkrankheit (BT) Blauzungenkrankheit (BT) Auswertung der ADNS-Meldungen seit 01/2017 Berichtszeitraum: 2017-01-01 bis 2017-11-12 Stand: 2017-11-13 AGES DSR Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Mehr

iphone app - Arbeitszeitüberwachung

iphone app - Arbeitszeitüberwachung iphone app - Arbeitszeitüberwachung Arbeitszeitüberwachung - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende

Mehr

Wie erkennt man im BMW Schadennetz, ob eine Mitteilung vorliegt?

Wie erkennt man im BMW Schadennetz, ob eine Mitteilung vorliegt? Wie erkennt man im BMW Schadennetz, ob eine Mitteilung vorliegt? Mitteilungen und Schadenfälle werden stets über den Posteingang empfangen. Anhand der Spalten Status und Optionen erkennt man, um welche

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Neue Flugrouten am Flughafen BER Hans Niebergall, Leiter Tower Berlin Robert Ertler, Referent Airspace Design Altlandsberg, den 13. November 2012 Prozessschritte eines Flughafenausbaus/einer Flughafenerweiterung

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Beratung zur Verlagerung der Abflüge von der Südumfliegung auf die Nordwestabflugstrecken zwischen ca. 21:30 Uhr und 23:00 Uhr. Alternativvorschlag Sitzung der Fluglärmkommission

Mehr

Lumpy Skin Disease (LSD)

Lumpy Skin Disease (LSD) Lumpy Skin Disease (LSD) Auswertung der ADNS-Meldungen seit 07/2016 Berichtszeitraum: 2016-07-01 bis 2017-06-25 Stand: 2017-06-26 AGES DSR Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Mehr

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data AD 2 EDDF 1-1 28 JUN 2012 EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDF Frankfurt Main EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates and site at AD N 50 01 59.90

Mehr

1.1. Allgemein 1.1. General

1.1. Allgemein 1.1. General LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH ENR 1.9-1 ENR 1.9 VERKEHRSFLUSS- UND KAPAZITÄTSSTEUERUNG (ATFCM) 1. VERKEHRSFLUSSSTEUERUNGSSTRUKTUR, ZUSTÄN- DIGKEITSBEREICH, ZUR VERFÜGUNG GESTELLTER DIENST, STANDORT UND

Mehr

Dep Journey Arr Change Dep Journey Arr Dur. Servicedays 6:10 EN 414 _ Y. 7:53 Buchs SG 7:53 Walk (0 Min.) not every day b

Dep Journey Arr Change Dep Journey Arr Dur. Servicedays 6:10 EN 414 _ Y. 7:53 Buchs SG 7:53 Walk (0 Min.) not every day b our Personal Timetable valid from 11.12.2016 to 09.12.2017 St.Anton am Arlberg Bahnhof Zürich Flughafen 6:10 EN 414 _ 6:10 EN 414 _ 6:10 EN 414 _ 6:48 EN 246 _ 6:48 EN 246 _ 6:48 EN 246 _ 6:48 EN 246 _

Mehr

Web Protection in Endpoint v10

Web Protection in Endpoint v10 Complete Security Endpoint Web Protection in Endpoint v10 Full Web Protection in Endpoint 10 Sophos Endpoint Protection Integrated FullDisk Encryption: Password-Recovery over Local Self Help or IT-Helpdesk

Mehr

Refresher Eigenheiten des schweizer Luftraums

Refresher Eigenheiten des schweizer Luftraums Refresher Eigenheiten des schweizer Luftraums 11. Januar 2017 / 1900 LT / Clublokal Pintli MFG Basel Sasha Bonavia Ablauf Begrüssung und Vorstellung Ziele des Abends Airspace Infringements 2015 Virtueller

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base driver installation microsensys Nov 2016 Introduction / Einleitung This document describes in short form installation of the microsensys USB

Mehr

CUES Computerunterstütztes Entwicklungstool für sichere, benutzerfreundliche und marktkonforme Sicherheitslösungen

CUES Computerunterstütztes Entwicklungstool für sichere, benutzerfreundliche und marktkonforme Sicherheitslösungen CUES Computerunterstütztes Entwicklungstool für sichere, benutzerfreundliche und marktkonforme Sicherheitslösungen Dr. Heiko Roßnagel, Fraunhofer IAO Janina Hofer, Universität Stuttgart Agenda Motivation

Mehr

EDDB Berlin/Schönefeld

EDDB Berlin/Schönefeld LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDB 1-21 12 NOV 2015 EDDB AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDB Berlin/Schönefeld EDDB AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates

Mehr

REACH-IT Informationsblatt

REACH-IT Informationsblatt REACH-IT REACH-IT Informationsblatt Vermeidung der Sperrung des REACH-IT-Kontos Hierbei handelt es sich um eine Arbeitsübersetzung des REACH-CLP-Biozid Helpdesks, des Fact ECHA-10-GF-03-EN Vermeidung der

Mehr

Search & Rescue SAR Wieso gibt es Overdueund ELT-Alarme. Jörg Thurnheer, Fachverantwortlicher SAR Daniel Ponzini, Senior Expert ANS

Search & Rescue SAR Wieso gibt es Overdueund ELT-Alarme. Jörg Thurnheer, Fachverantwortlicher SAR Daniel Ponzini, Senior Expert ANS Wieso gibt es Overdueund ELT-Alarme Jörg Thurnheer, Fachverantwortlicher SAR Daniel Ponzini, Senior Expert ANS Inhalt Organisation SAR Flugpläne und SAR Pflichten als Pilot ELT Handling Aktivitäten zum

Mehr

Learning History (Feb 19, 2015)

Learning History (Feb 19, 2015) Course name Start End Completion Status Method Schulung für private Anlagegeschäfte Jan 27, 2015 Dec 31, 2018 Feb 18, 2015 Passed elearning UBS Switzerland AG & UBS AG - German version Oct 28, 2014 Oct

Mehr

NOTAM-Request via TELEFAX

NOTAM-Request via TELEFAX NOTAM-Request via TELEFAX An FDB NOTAM-Zentrale (FAX 069/78072-660) (Mail: notam.office @ dfs.de) Bitte nachfolgende Information als NOTAM herausgeben: (Anmerkung: NOTAM-Request wird ergänzend auch per

Mehr

Trainingsplan. Delphin Butzbach e.v. - Trainingsplan Seite: 1

Trainingsplan. Delphin Butzbach e.v. - Trainingsplan Seite: 1 Delphin Butzbach e.v. - Trainingsplan Seite: 1 Trainingsplan 04. Jan 2016 20:15-21:15 04. Jan 2016 19:00-20:15 11. Jan 2016 20:15-21:15 11. Jan 2016 19:00-20:15 18. Jan 2016 20:15-21:15 18. Jan 2016 19:00-20:15

Mehr

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung)

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) 26.11.2014 AIC IFR 09 16 OCT 2014 Die Durchführungsverordnung (EU) Nr.

Mehr

Bericht über die Flugzeugenteisung am Flughafen München in der Saison 2016/2017

Bericht über die Flugzeugenteisung am Flughafen München in der Saison 2016/2017 Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh Aircraft De-Icing and Towing Services Munich Airport Bericht über die Flugzeugenteisung am Flughafen München in der Saison 216/217

Mehr

Avira AMC & AUM Version 2.7 Release-Informationen

Avira AMC & AUM Version 2.7 Release-Informationen Release-Informationen Allgemeine Informationen Mit der AMC Version 2.7 und den Avira Update Manager 2.7 erweitern wir beide Produkte um neue Funktionalitäten, die sie bei der täglichen Arbeit mit dem System

Mehr

Benutzerhandbuch. HPi sec . Datum: Version: 0.2 Bearbeiter/in: Pascal von Ow. Klassifikation: Keine Verteiler:

Benutzerhandbuch. HPi sec . Datum: Version: 0.2 Bearbeiter/in: Pascal von Ow. Klassifikation: Keine Verteiler: Benutzerhandbuch HPi secemail Datum: 18.11.2016 Version: 0.2 Bearbeiter/in: Pascal von Ow Status: In Arbeit Klassifikation: Keine Verteiler: HPI Benutzerhandbuch_V0.2.docx / 23.11.16 / Reto Furrer, Bedag

Mehr

FlughafenTegel Nachtflugstatistik

FlughafenTegel Nachtflugstatistik Nachtflugstatistik 2015 2013 Sitzung der Fluglärmschutzkommission Bereich für Bild und Text Berlin, 05.11.2015 Entwicklung Flugbewegungen TXL Gewerbliche Flugbewegungen TXL / Gegenüberstellung 2013-2015

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Benutzerhandbuch. HPi sec . Datum: Version: 1.1 Bearbeiter/in: Pascal von Ow. Klassifikation: Keine Verteiler:

Benutzerhandbuch. HPi sec . Datum: Version: 1.1 Bearbeiter/in: Pascal von Ow. Klassifikation: Keine Verteiler: Benutzerhandbuch HPi secemail Datum: 11.05.2017 Version: 1.1 Bearbeiter/in: Pascal von Ow Status: Freigegeben Klassifikation: Keine Verteiler: HPI Benutzerhandbuch_V1.1.docx / 11.05.17 / Martin Page (stpufb),

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200

Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200 Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200 1 Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200 HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

MARC-Datensätze für Springer e Books ebooks Marika Stauch

MARC-Datensätze für Springer e Books ebooks Marika Stauch MARC-Datensätze für Springer ebooks Springer MARC Records Juli 2009 2 Agenda Was ist MARC? Der MARC-Effekt Springer MARC-Datensätze Praktische Beispiele i Titellisten Springer MARC Records Juli 2009 3

Mehr

Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR

Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR Markus Kerschbaum / Martin Steinheimer MET Entwicklung & Innovation Fortbildungstag 2016 der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Anflüge EDMM_S_CTR München Radar ROKIL LANDU BETOS NAPSA Clearance-Limits EDMM_S/N_APP München Radar

Anflüge EDMM_S_CTR München Radar ROKIL LANDU BETOS NAPSA Clearance-Limits EDMM_S/N_APP München Radar Der Flughafen München ist Deutschlands zweitgrößter Verkehrsflughafen und erreicht eine Kapazität von 90 Flugbewegungen pro Stunde. Die beiden 4000 m langen Parallelpisten ermöglichen aufgrund ihres Abstandes

Mehr

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B IN Projekt SWISS Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B Konzept - ADS-B Applikationen ADS-B IN ADS-B data: GPS position (Lat, Long, ALT) Flight identification Ground speed Vertical trend Aircraft

Mehr

Dokumentation. Wettspielbetrieb DGV CLUB IN ONE

Dokumentation. Wettspielbetrieb DGV CLUB IN ONE Dokumentation Wettspielbetrieb DGV CLUB IN ONE Franz Josef Delonge Str. 3 81249 München Freiham 0049 89 / 248 856 70 support@clubinone.de www.clubinone.de Inhalt Allgemeine Informationen... 3 CLUB IN ONE

Mehr

AIM Services Schweiz Tel: +41 (0) Fax: +41 (0) Vienna Flight Service Station Tel: +43 (0) Fax: +43 (0)

AIM Services Schweiz Tel: +41 (0) Fax: +41 (0) Vienna Flight Service Station Tel: +43 (0) Fax: +43 (0) Wien, 24.05.2012 Sehr geehrter Homebriefing Kunde, in der Nacht vom 29. auf 30. Mai 2012 wird eine neue Software Version in das Homebriefing System eingespielt. Bitte beachten Sie, dass das System in der

Mehr

C2.7 Allgemeine Luftfahrt

C2.7 Allgemeine Luftfahrt Blatt 1/10 C2.7 Allgemeine Luftfahrt Im Südteil des Flughafens befindet sich im Gebäude 514 ein Terminal für die Allgemeine Luftfahrt (General Aviation Terminal - GAT). Dort sind eigene Vorfeldflächen

Mehr

Neues Austrian Service in den Bundesländern. New Austrian service in the provinces

Neues Austrian Service in den Bundesländern. New Austrian service in the provinces Neues Austrian Service in den Bundesländern New Austrian service in the provinces Ab Sommer passen wir die Organisation auf den österreichischen Bundesländerflughäfen den neuesten Reisetrends und Bedürfnissen

Mehr

Forcepoint Secure Messaging Benutzerhilfe

Forcepoint Secure Messaging Benutzerhilfe Forcepoint Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Forcepoint Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher Daten in E-Mails bietet. Sie können

Mehr

Starthilfe Abwesenheitsplaner

Starthilfe Abwesenheitsplaner Inhaltsverzeichnis Für wen ist diese Starthilfe gedacht?... 2 Welche Abwesenheiten können gemeldet werden?... 2 Wo kann ich eine Abwesenheit melden und die Anwesenheitsliste aufrufen?... 2 Typische Abläufe

Mehr

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDF 1-1 29 MAY 2014 EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDF Frankfurt Main EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

Intensive PLUS. Intensive PLUS

Intensive PLUS. Intensive PLUS Prices & Dates 2018 Notes: à more of our course options, accommodations and services you can find below: www.learn-german.com à please write to k.schimmeyer@learn-german.com, if you wish to have extended

Mehr

Ressourcen-Management erfolgreich eingeführt und langfristig angewandt

Ressourcen-Management erfolgreich eingeführt und langfristig angewandt Ressourcen-Management erfolgreich eingeführt und langfristig angewandt Ihre Ansprechpartnerin Eva Granz Senior Consultant Eva Granz / 31.01.2017 / 1 Agenda Warum Ressourcen-Management (RM)? Warum ein Modell

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH 217. Sitzung der Fluglärmkommission FRA am 05.09.2012: Ausdehnung der zeitlichen Nutzung der -> Abwägungsergebnis der DFS Aufgabenstellung der DFS (1/2) 1. Ab 22:00 Uhr (lokal) ist die Nutzung der mit

Mehr

Monatsbericht Januar 2018

Monatsbericht Januar 2018 Monatsbericht Januar 2018 Als größter Flughafen Norddeutschlands ist Hamburg Airport nicht nur das Tor zur Welt für über 10 Millionen Einwohner im Einzugsgebiet mehr als 15.000 Menschen haben am Hamburg

Mehr

SO ÜBERPRÜFEN SIE IHREN STEUERBESCHEID

SO ÜBERPRÜFEN SIE IHREN STEUERBESCHEID SO ÜBERPRÜFEN SIE IHREN STEUERBESCHEID 1 Jeder ist froh, wenn die Steuererklärung erstellt und ans Finanzamt gesendet ist. Wenn dann einige Wochen später der Steuerbescheid kommt, verzichten viele eine

Mehr

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden.

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden. Verwaltung - Listen Inhalt Offene Vorgänge Terminliste Rechnungsliste Transferliste Inboxleistungen Rechnungsabweichung Rückvergütungen Leistungsliste Dokumentenliste Offene Vorgänge In der Offenen Vorgänge

Mehr

Im Zusammenhang mit dem DGUV-Stammdatenabruf sind verschiedene Fehlermeldungen möglich. Eine detaillierte Liste erhalten Sie mit dieser FAQ.

Im Zusammenhang mit dem DGUV-Stammdatenabruf sind verschiedene Fehlermeldungen möglich. Eine detaillierte Liste erhalten Sie mit dieser FAQ. Software WISO Unternehmer / WISO Lohn & Gehalt / Unternehmer Professional und Mittelstand Thema DGUV-Stammdatenabruf - Fehlermeldungen Version/Datum ab 18.0.5832 Im Zusammenhang mit dem DGUV-Stammdatenabruf

Mehr

Handbuch. E-Line - Konfigurator

Handbuch. E-Line - Konfigurator SBC Deutschland GmbH Siemensstraße 3 I 63263 Neu-Isenburg I Germany T +49 6102 20 25 0 I F +49 6102 20 25 200 www.saia-pcd.de www.sbc-support.com Handbuch E-Line - Konfigurator für Saia PCD E-Line Systeme

Mehr

BMD NTCS STAPEL FÜR AUTOMATISCHE WEBUPDATES

BMD NTCS STAPEL FÜR AUTOMATISCHE WEBUPDATES BMD NTCS STAPEL FÜR AUTOMATISCHE WEBUPDATES, Steyr INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Was bedeutet die Versionsnummer überhaupt?... 3 1.2. Was passiert bei einem WebUpdate?... 3 2. NTCS PATCH AUTOMATISCH

Mehr

Phonak Target. Lyric Anpassanleitung Ab Target 5.2 und alle neueren Versionen. Inhaltsverzeichnis. Phonak Target Struktur und Navigation.

Phonak Target. Lyric Anpassanleitung Ab Target 5.2 und alle neueren Versionen. Inhaltsverzeichnis. Phonak Target Struktur und Navigation. Phonak Target August 2017 Lyric Anpassanleitung Ab Target 5.2 und alle neueren Versionen In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie Lyric3 mit Phonak Target anpassen und programmieren. Informationen über

Mehr

Übersicht. Aktuelle Situation. Was benötigt das Energiesystem? Was kann Bioenergie (Biogas) leisten, was traut sich die Branche zu?

Übersicht. Aktuelle Situation. Was benötigt das Energiesystem? Was kann Bioenergie (Biogas) leisten, was traut sich die Branche zu? Übersicht Aktuelle Situation Was benötigt das Energiesystem? Was kann Bioenergie (Biogas) leisten, was traut sich die Branche zu? Qualitative Entwicklung vs. Quanitative Entwicklung Was benötigt die Branche

Mehr