Carsten Nitschke Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Carsten Nitschke Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht"

Transkript

1 Carsten Nitschke Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Sandra Zavelberg Rechtsanwältin Steuerrecht Fachanwältin für Familienrecht Schlossstr Koblenz 0261/

2 Die Kanzlei Wir bei Neuhaus Massenkeil Zeller & Partner beraten und vertreten Privatpersonen in allen Angelegenheiten, Unternehmen aller Größenordnungen, Unternehmer, Freiberufler, Gebiets- und sonstige Körperschaften des öffentlichen Rechts, Betriebs- und Personalräte, Vorstände, Geschäftsführer, leitende Angestellte und sonstige Arbeitnehmer sowie Beamte. Die Anwälte der Sozietät führen derzeit insgesamt fünfzehn Fachanwaltstitel. Wir haben in unseren Schwerpunkten anwaltliche Teams zusammengestellt. Damit bieten wir ein Höchstmaß an speziellen Kenntnissen bei fachübergreifender Zusammenarbeit mit anderen Rechtsanwälten. Sie haben ihren festen Ansprechpartner in unserer Kanzlei, der mit den Kollegen im Team und anderen Dienstleistern, z.b. Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Sachverständigen u.a. zusammenarbeitet und so Erfahrung für Sie bündelt. Unser Qualitätsanspruch ist hoch. Von Weiterbildung reden wir nicht nur: Unsere Anwälte bilden sich regelmäßig weiter und sind als Dozenten beispielsweise in Seminaren und Schulungen von Führungskräften, Unternehmensund Personalleitern, Personal- oder Vertriebsmitarbeitern, Steuerberatern usw. tätig. Wir begnügen uns nicht mit Standardlösungen, sondern streben eine optimale Gestaltung oder Beratung an. Mandanten schätzen unsere innovativen maßgeschneiderten Dienstleistungen. UNSERE SCHWERPUNKTE: ERBEN & FAMILIE UNTERNEHMEN & WIRTSCHAFT ARBEITSRECHT & DIENSTRECHT BAUEN & IMMOBILIEN STAAT & VERWALTUNG HAFTUNG & VERSICHERUNG

3 Gewerberaummietvertrag A. Zustandekommen des Mietvertrages Vertrag kommt zustande, wenn sich die Vertragsparteien über die wesentlichen Vertragsinhalte geeinigt haben. Die Einigung erfolgt durch Angebot und Annahme. Angebot ist die rechtsverbindliche Erklärung zum Abschluss des Vertrages. Es muss so formuliert sein, dass der Annehmende nur noch mit einem ja zustimmen muss. Das Angebot muss daher die wesentlichen Vertragsinhalte, wie das zu überlassende Mietobjekt, den Mietzins und die Mietdauer, beinhalten. Die Annahme ist vorbehaltlos zu erklären. Sie ist rechtzeitig zu erklären, solange das Angebot noch wirksam ist, d.h. - Annahmefrist im Angebot - unter Anwesenden nur sofort - unter Abwesenden nur bis zu dem Zeitpunkt, mit dem die anbietende Partei unter regelmäßigen Umständen rechnen konnte (Rspr.: Zeitraum von 2 3 Wochen). Eine verspätete Annahme stellt ein neues Angebot dar, welches wiederrum angenommen werden muss. Angeot und Annahme müssen jeweils dem anderen Vertragsteil zugehen und zwar in vorgeschriebener Form. Beachte: Zugangsnachweis.

4 B. Schriftform Die Schriftform ist unabdingbare Voraussetzung für eine wirksame Vereinbarung einer langfristigen Mietdauer. 550, 126 BGB sind zwingend. Daraus folgt, das bei Nichtwahrung der Schriftform die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung eröffnen kann. Schriftform, 126 BGB: Erklärungen müssen dauerhaft schriftlich und lesbar fixiert, d.h. in einer Urkunde verkörpert, sein und von den Parteien oder deren Vertreter eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels notariell beglaubigten Handzeichens unterzeichnet worden sein. D.h., - es muss die Einheitlichkeit der Urkunde gegeben sein -- körperliche Verbindung durch Heftklammer, Ösen, Schnur und Siegel, etc. -- gedankliche Verbindung genügt, wenn ein sachlicher Zusammenhang erkennbar ist, z.b. fortlaufende Nummerierug der einzelnen bestimmungen oder Blätter, inhaltlicher Zusammenhang des Textes -- Vertragstext und Anlagen müssen zusammengefasst sein durch körperliche oder gedankliche Verbindung

5 - die Urkunde muss vom Aussteller eigenhändig durch Namesunterschrift unterschrieben werden -- bei einer Vertragsurkunde müssen beide Parteien auf dieser unterzeichnen; bei zwei Vertragsurkunden ist ausreichend, das jede Partei die Ausfertigung des anderen untezeichnet. nicht ausreichend ist die jeweilige Unterzeichnung von Angebot und Annahme und die Übersendung einer Vertragsurkunde per Telefax, da keine eigenhändige Unterschrift. -- die Unterschrift ist der räumliche Abschluss der Urkunde -- die Unterschrift muss die Person des Ausstellers erkennbar machen; sie muss nicht lesbar sein, aber die individuellen Merkmale einer Unterschrift tragen. Eine Namensabkürzung ist nicht ausreichend. Eine Vertretung muss offengelegt werden durch entsprechenden Zusatz und bei Personenmehrheiten müssen sämtliche Beteiligten unterzeichnen. Der Schriftform unterliegt: - der wesentliche Vertragsinhalt, d.h. die Parteibezeichnung, das Mietobjekt, die Miete einschließlich Betriebskosten und die Mietdauer - ferner die Bedingungen, die für die Parteien erkennbar wesentlich sind, z.b. Größe und Beschaffenheit des Mietobjektes, der Umfang des Gebrauchsrechts, Erlaubnis zur Untervermietung,etc. - hingegen nicht die unwesentlichen Vertragsbestandteile, d.h. solche die nur nebensächliche Bedeutung haben, z.b. Rechtsfolgen die sich schon aus dem Gesetz ergeben.

6 Beachte: Häufig entstehen Fehler bei einer nachträglichen Änderung oder Ergänzung des Mietvertrages. Die nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen wesentlicher Vertragsbedingungen gilt der Formzwang. Formfrei sind nur Änderungen von unwesentlichen Vertragsbedingungen. Ein Nachtrag wahrt die Schriftform nur, wenn in dem Nachtrag selbst alle wesentlichen Änderungen enthalten sind oder wenn er eine lückenlose Bezugnahme auf die Schriftstücke enthält, die alle wesentlichen Vertragsbestandteile beinhaltet. Rechtsfolge: Ein Mietvertrag mit einer Mietdauer von mehr als einem Jahr ist unwirksam und ordentlich kündbar. Der Mietvertrag ist dann auf unbestimmte Zeit geschlossen. Die ordentliche Kündigung ist dann erstmals zum Ablauf des ersten Jahres nach Überlassung möglich unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum Ablauf des nächsten Kalendervierteljahres. Die Kündigung hat bis zum 3 Werktag des Kalendervierteljahres zu erfolgen. Die Berufung auf den Formmangel ist nicht treuwidrig. Ausnahme dann, wenn: - eine Partei die andere arglistig von Einhaltung abgehalten hat - das Ergebnis schlicht weg untragbar ist, z.b. bei Existenzgefährdung. Streitig ist, ob eine Nachholklausel die Formnichtigkeit abwenden kann. BGH hat die Frage nicht abschließend entschieden.

7 C. Inhalt des Mietvertrages I. Beschreibung Mietgegenstand Nach 535 I 1 BGB hat der Vermieter dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Er schuldet dem Mieter die Überlassung des vertragsgemäßen Gebrauchs, der im Mietvertrag genau zu definieren ist. Die Umschreibung der Solleigenschaft hat zentrale Bedeutung für das Gewährleistungsrecht, da Voraussetzung ein Mangel der Mietsache ist. Ein Mangel ist die Abweichung der vertraglich vorausgesetzten Solleigenschaft von dem tatsächlichen Zustand der Isteigenschaft.Daher ist das der Mietgegenstand so präzise wie möglich zu umschreiben im Mietvertrag. Abzugrenzen ist der Mangel von der Zusicherung von Eigenschaften. Hierfür ist erforderlich, dass der Vermieter für das Vorhandensein eine Garantie übernimmt. Fehlt die Eigenschaft so besteht ein Minderungsrecht und auch ein Schadenersatzanspruch. Abgrenzung ist schwierig, weshalb eine Klarstellung im Mietvertrag erfolgen sollte. Bei bestehenden Objekten ist die Beschreibung im Gegensatz zu noch zu errichtenden relativ einfach durch Bezugnahme auf Lagepläne. Bei noch zu errichtenden Objekten können Probleme entstehen durch nachträgliche Änderungen während der Bauphase. Es empfiehlt sich eine Zustimmungsfiktion in den Mietvertrag aufzunehmen, wonach die Zustimmung des Mieters nach Ablauf einer angemessenen Reaktionszeit angenommen wird.

8 Problem: Flächenabweichung Die Angabe der Mietfläche ist gängige Praxis und dient der Beschreibung des Mietgegenstandes. Bei Abweichung der tatsächlichen von der vereinbarten Flächen kann ein Mangel bestehen mit der Folge der Berechtigung zur Mietminderung. Die Abweichung muss aber erheblich sein. Eine Erheblichkeit ist anzunehmen ab einer Flächenabweichung von 10 %. Auch die ca. Angabe führt nicht zu einer Erweiterung der 10 % Grenze. Bei noch zu erstellenden Mietobjekten empfiehlt sich die Vereinbarung einer Toleranzklausel, wonach die Mietfläche zwischen +/- 2 % bis +/- 5 % variieren kann. Tip: Erstellung eines gemeinsamen Aufmasses der Mietfläche, welches Fläche als rechtsverbindlich feststellt. Zur Streitvermeidung sollte bei einer Flächenangabe auch die Berechnungsgrundlage im Vertrag vereinbart werden. Es existieren keine allgemein anerkannten Berechnungsgrundlagen für die Gewerbeimmobilie. Es bestehen verschiedene Berechnungsmethoden, so die DIN 277, die MF-G (Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerbliche Räume) oder aber die DIN 283. Die MF-G ist vorzuziehen. Hiernach werden die Grundflächen unmittelbar über dem Fußboden innerhalb der Oberflächen erfasst. Raumhöhen von 1,50 m und weniger zählen zur Mietfläche. Bei fehlender Vereinbarung entscheidet das Gericht über die Anwendbarkeit, wobei die Ortsüblichkeit entscheidendes Kriterium ist.

9 II. Mietzweck Der Mietzweck, insbesondere der vertragsgemäße Gebrauch, ist für Parteien von zentraler Bedeutung. Nach ihm richten sich zahlreiche Rechte und Pflichten der Parteien. Für Mieter bestimmt er Art und Umfang der Nutzungsmöglichkeit sowie die vom Vermieter zu erbringenden baulichen Voraussetzungen. Bei der Feststellung von Mängeln und dem Konkurrenzschutz sowie einer etwaigen Untervermietung hat er entscheidende Bedeutung. Zentrale Begriff ist der des vertragsgemäßen Gebrauchs. Richtet sich nach den vertraglichen Abreden der Parteien und ergibt sich im weiteren aus der Auslegung des Vertrages. Beispiele: Büro, Arztpraxis, etc. Der Mieter darf die Räume nur in diesem Umfang nutzen. Eine anderweitige Nutzung bedarf der Vertragsänderung bzw. der Zustimmung des Vermieters, da ansonsten nach Abmahnung die Kündigung droht. Fehlt eine Vereinbarung, so darf der Mieter die Räume zu jedem gewerblichen Zweck nutzen. Vermieter hat für Eignung der Räume zum vorgesehenen Zweck tatsächlich und rechtlich zu sorgen. Tatsächlich hat er den ungehinderten Zugang zu gewährleisten. Rechtlich hat der Vermieter für die öffentlich-rechtlichen Genehmigungen Gewähr zu leisten.

10 III. Störung der Gebrauchsgewährung 1. vor Überlassung Überlassung ist die Einräumung des unmittelbaren Besitzes an der Mietsache. Sie ist gegeben, wenn der Vermieter an den Mieter sämtliche Schlüssel übergibt, die ihn in die Lage versetzen, den Mietgegenstand vertragsgemäß zu nutzen und Dritte vom Gebrauch auszuschließen. Eine Störung kann auftreten durch eine verspätete Übergabe, mit der Folge des Verzuges, oder aber der Doppelvermietung, d.h. der Vermieter hat über den selben Mietgegenstand mehrere Mietverträge geschlossen. Der nichtberücksichtigte Mieter erhält dann Schadenersatz. Die Möglichkeit einer einstweiligen Verfügung auf Besitzeinräumung besteht nicht. 2. nach Überlassung Liegt nach Überlassung ein Mangel vor, so greifen die mietrechtlichen Vorschriften. a. Anspruch auf Mängelbeseitigung Der Mieter hat im Falle eines Mangels einen Anspruch darauf, dass der Vermieter den Mangel beseitigt. Solange der Mangel besteht hat der Mieter ein Zurückbehaltungsrecht an der Miete. Der Mängelbeseitigungsanspruch steht neben den Gewährleistungsrechten.

11 b. Minderung und Schadenersatz Grundsatz: die Gewährleistungsrechte schließen sich gegenseitig nicht aus. aa. Minderung Mieter ist kraft Gesetzes von der Zahlung der Miete befreit bzw. berechtigt die Miete in einem angemessenen Verhältnis herabzusetzen, wenn ein Mangel besteht der die Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch aufhebt und nicht nur unerheblich ist. Ein Verschulden des Vermieters ist nicht erforderlich. Einer Erklärung des Mieters bedarf es nicht. Die Minderung berechnet sich aus der Bruttomiete, d.h. die Miete einschließlich der Betriebskostenvorauszahlungen bzw. der - pauschalen. Die Höhe der Minderungsquote wird im Streitfall durch das Gericht geschätzt nach 287 ZPO. Der Minderungsanspruch geht verlustig, wenn - der Mieter bei Vertragsschluss oder Abnahme Kenntnis oder grob fahrlässig Unkenntnis vom Mangel hatte und sich seine Rechte nicht vorbehalten hat. Der Mieter gibt damit zu erkennen, dass er den Mietgegenstand als vertragsgemäß ansieht. - der Mieter den Mangel selbst zu vertreten hat. - der Mieter den Mangel nicht angezeigt hat. Hieraus kann eine eigene Schadensersatzpflicht des Mieters entstehen.

12 bb. Schadenersatz Es bestehen folgende Möglichkeiten: - Mangel liegt bereits bei Vertragsschluss vor - Mangel entsteht erst nach Vertragsschluss - Vermieter ist mit Mangelbeseitigung in Verzug Ist der Mangel bei Vertragsschluss vorhanden, so trifft den Vermieter eine verschuldensunabhängige Garantiehaftung. Der Mangel muss bei Vertragsabschluss lediglich vorhanden sein, dass der Mangel erst später sichtbar wird oder Auswirkungen zeigt ist unerheblich. Tritt der Mangel nach Vertragsschluss auf, haftet der Vermieter nur bei Verschulden, d.h bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten. Bei Verzug haftet der Vermieter, wenn er den Mangel nicht innerhalb einer gesetzten Abhilfefrist nicht beseitigt. Die Mahnung ist von der Mängelanzeige zu unterscheiden. beides kann aber verbunden werden.

13 c. Kündigung Mieter kann Mietvertrag fristlos kündigen, wenn ihm der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder teilweise nicht rechtzeitig gewährt wird oder aber wieder entzogen wird, 543 I, II Nr. 1 BGB. Die Kündigung setzt nach 543 III BGB eine vorherige fruchtlose Fristsetzung oder Abmahnung voraus. Das Kündigungsrecht entsteht ab vertragsgemäßen Beginn, d.h. auch schon vor Überlassung. Die Abmahnung Ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung. Ihr ist eine Vollmacht im Original beizufügen, 174 BGB, wenn ein Bevollmächtigter abmahnt. Die Gebrauchsbehinderung muss erheblich sein, da die Vertragsfortsetzung unzumutbar sein muss.

14 IV. Miete Die Hauptpflicht des Mieters besteht in der Zahlung der vertraglich vereinbarten Miete. Miete kann in Geld oder allen anderen denkbaren Formen der geldwerten Leistung bestehen. Alle Leistungen des Mieters die zusätzlich zur Miete erbracht werden sollen, müssen gesondert vereinbart werden. Gilt insbesondere für Betriebskosten, dessen Tragung durch den Mieter einer ausdrücklichen und bestimmbaren Vereinbarung bedarf sowie für die Umsatzsteuer, da ansonsten die vereinbarte Miete die Umsatzsteuer enthält. Begriffe: - Festmiete/ Inklusivmiete: mit der Miete ist alles abgegolten, insbesondere auch die Betriebskosten - Brutto-Kaltmiete: Grundmiete (Entgelt für Raumüberlassung) zuzüglich Heizung und Warmwasser; alle anderen Betriebskosten sind enthalten - Netto-Kaltmiete: Grundmiete zuzüglich Heizung und Warmwasser und weitere Betriebskosten - Netto-Warmmiete: Grundmiete zuzüglich Betriebskosten, Heizung und Warmwasser ist abgegolten Höhe der Miete ist frei vereinbar und muss im Mietvertrag bestimmbar vereinbart sein, z.b. bei Quadratmeterpreis. Zu empfehlen ist die Vereinbarung eines festen Betrages. Grenze ist in der Sittenwidrigkeit nach 138 I BGB. Ein wucherähnliches Geschäft liegt vor, wenn ein auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung besteht; bei 100 % oberhalb der ortsüblichen Miete zu bejahen.

15 Diskutiert wird auch oft die Frage einer Umsatzmiete, die aber immer die Vereinbarung einer Betriebspflicht mit einschließt. Die Miete ist mangels anderweitiger Vereinbarung fällig am 3. Werkvertrag des Monats, 579 II, 556 b BGB. Der Mieter ist vorleistungspflichtig. Werktag ist jeder Tag außer Sonn- und Feiertag. Für Rechtzeitigkeit der Zahlung kommt es auf den Eingang beim Vermieter an; EuGH Einer Rechtzeitigkeitsklausel bedarf es nicht mehr, schadet aber auch nicht. Erfüllung tritt ein mit Gutschrift beim Vermieter. Für den Fall, dass der Mieter keine Tilgungsbestimmung abgibt, ist eine Regelung zur Tilgungsreihenfolge in den Mietvertrag aufzunehmen, ansonsten greift 366 I BGB, wonach erst die fällige, bei mehreren fälligen diejenige, die geringere Sicherheit bietet, bei gleich sicheren die lästigere und bei gleich lästigen die ältere. Die Regelung schafft keine Klarheit. Der Vermieter hat ein Sicherungsinteresse am Eingang der Miete, da er faktisch vorleistet. Er überlässt die Mietsache und muss auf Mietzahlung vertrauen. Er kann die Leistung nicht zurückhalten oder entziehen, da hierin eine verbotene Eigenmacht besteht. Er ist daher auf Kündigung und Räumung ggfls. im Rahmen eines Prozessverfahrens angewiesen mit entsprechenden Laufzeiten.

16 Massnahmen: - Verbot von Aufrechnung und Zurückbehaltung - Verbot der Minderung - Sicherheitsleistung durch Mieter Die Massnahmen bedürfen der vertraglichen Regelungen, die in der Geschäftsraummiete zulässig sind. - Bei Aufrechnung und Zurückbehaltung muss dem Mieter das Recht erhalten bleiben mit unbestrittenen oder rechtskräftig ausgeurteilten Forderungen aufzurechnen. Wirksam ist auch eine Regelung mit vorheriger Ankündigungsfrist, z.b: 1 Monat. - Bei der Minderung ist ein Ausschluss dann möglich, wenn ihm das Recht ausdrücklich vorbehalten bleibt, die sich aus einer Überzahlung ergebenden Forderung zurückzufordern nach 812 BGB oder aber eine Ankündigungsfrist. Wenn der Mieter nicht zahlt, weil er nicht will oder insolvent wird, hilft keine vertragliche Regelung. Nach dem Gesetz besteht ein Vermieterpfandrecht, 562 BGB. Es entsteht kraft Gesetz durch die Einbringung von dem Mieter gehörenden, pfändbaren beweglichen Sachen in die Mieträume. Das Problem ist, dass es nicht entsteht an Sachen die gemietet, geleast oder sicherungsübereignet sind. Es reicht daher durch zur Sicherung nicht aus.

17 Es bedarf daher einer vertraglichen Regelung, der Sicherungsabrede. In der Ausgestaltung sind die Parteien frei, die Beschränkungen des 551 BGB gelten nicht. Die Sicherungsabrede sollte eine Regelung zum Sicherungszweck ( welche Ansprüche, auch künftige?), zur Höhe ( Grenze ist sittenwidrige Übersicherung, d.h. Sicherung mehr als 100 % des kalkulierten Sicherungsbedarf ) und zur Fälligkeit ( zu empfehlen ist der Vertragsbeginn gekoppelt mit der Vereinbarung, dass erst nach Leistung die Übergabe erfolgt) enthalten. Zur Sicherung ist die Vereinbarung einer - Kaution - Bürgschaft - Patronatserklärung in Konzernverhältnissen denkbar.

18 Bei der Vertragsgestaltung ist insbesondere bei vereinbarter bestimmter Laufzeit eine Wertsicherung zu vereinbaren. In Betracht kommt - Staffelmiete; d.h. die meite wird für bestimmte Zeiträume der Vertragslaufzeit fest vereinbart oder um bestimmte Prozentsätze erhöht. Vorteil: feste Kalkulation. - Wertsicherungsklauseln; im Preisklauselgesetz geregelt und das Äquivalenzverhältnis von Leistung und Gegenleistung über die gesamte Laufzeit des Vertrages wahren soll. Klausel ist unter zwei Voraussetzungen wirksam: -- der geschuldete Betrag wird an die Änderung des Preisindex für die Gesamtlebenshaltung oder eines Verbraucherpreisindex gekoppelt und -- der Gläubiger verzichtet für die Dauer von 10 Jahren auf das Recht zur ordentlichen Kündigung oder der Schuldner einseitig das Recht hat das vertragsverhältnis mindestens auf 10 Jahre zu verlängern ( aber ein Sonderkündigungsrecht steht dem nicht entgegen ). Sie ist aber dann nicht unangemessen, wenn nur eine Erhöhung und keine Reduzierung oder aber nur eine Partei eine Anpassung verlangen kann. Die Anpassung tritt automatisch ein; einer Erklärung bedarf es nicht.

19 V. Betriebskosten Sind nach 556 I 2 BGB die Kosten, die dem Eigentümer oder dem Erbbauberechtigten durch das Eigentum oder das Erbbaurecht am Grundstück oder durch den bestimmungsgemäßen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengbäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen. Darüberhinaus findet sich ind der Betriebskostenverordnung und zwar 2 eine Aufzählung der einzlenen Positionen. 556, 556 a, 560 BGB gelten nicht für die Gewerberaummiete, 578 BGB, so dass die Regelungen keine Anwendung finden. Die Kosten sind nur dann vom Mieter zu tragen, wenn der Mietvertrag eine ausdrückliche und bestimmte Regelung dahingehend beinhaltet, das und vor allem welche Kosten der Mieter zu tragen hat. Unklarheiten in der Regelung gehen zu Lasten des Vermieters. Oftmals erfolgt eine Bezugnahme auf die Betriebskostenverordnung. Eine pauschaler Vereinbarung, wie Der Mieter übernimmt die Betriebskosten oder Der Mieter trägt alle mit dem Objekt verbundenen Kosten sind zu unbetsimmt.

20 Die Parteien sind bei der vertraglichen Gestaltung weitgehend frei. Lediglich die Heizkostenverordnung ist zwingend. Zu vereinbaren ist neben der Art der Zahlung Vorauszahlung oder Pauschale noch der Umlageschlüssel. Eine gesetzliche Regelung besteht nicht. Wrid kein Umlageschlüssel vereinbart, so hat der Vermieter bei erstmaliger Abrechnung den Umlageschlüssel nach billigem Ermessen zu bestimmen, 315 BGB. Im Falle von vereinbarten Vorauszahlungen hat der Vermieter über die Betriebskosten abzurechnen. Es besteht ein einklagbarer Anspruch auf Abrechnung. Formelle Anforderungen - Zusammmenstellung der Gesamtkosten - Angabe und Erläuterung des zugrunde gelegten Umlageschlüssels - Berechnung des Anteils des Mieters - Abzug der Vorauszahlungen des Mieters Die Abrechnung muss gedanklich und rechnerisch nachvollziehbar sein. Abzustellen ist auf einen durchschnittlich gebildeten juristisch und betriebswirtschaftlich nicht geschulten Mieter.

21 Eine Frist zur Rechnungslegung besteht nicht, 556 III 3 BGB gilt nicht. Folglich besteht auch keine Ausschlussfrist für eine etwaige Nachforderung. Es sei denn im Mietvertrag wurde eine konkrete Abrechnungsfrist ggfls.mit Ausschlussfrist vereinbart. Die Abrechnungsreife tritt aber 12 Monate nach Ablauf des Abrechnungsjahres ein, so dass ab diesem Zeitpunkt zugunsten des Mieters ein Zurückbehaltungsrecht an den Betriebskostenvorauszahlungen entstehn kann. Bei beendetem Mietverhältnis kann ein Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Betriebskostenvorauszahlungen entstehen. Eine Nachzahlung aus einer Betriebskostenabrechnung wird mit Zugang einer formell ordnungsgemäßen und nachprüfbaren Betriebskostenabrechnung fällig. Der Mieter hat ein Recht zur Prüfung und auf Belegeinsicht. Ein Anspruch auf Überlassung von Kopien besteht nicht; Ausnahme nach BGH: große räumliche Entfernung. Zu empfehlen ist im Mietvertrag eine Prüfungsfrist und Zahlungsfrist zu vereinbaren.

22 VI. Untervermietung 540 BGB: der Mieter bedarf der Erlaubnis des Vermieters für die gebrauchsüberlassung an Dritte. Verweigert der Vermieter die Erlaubnis, kann der Mieter außerordentlich mit der gesetzlichen Frist kündigen, sofern In der Person des Dritten kein wichtiger Grund liegt. Eine Gebrauchsüberlassung liegt immer dann vor, wenn die Person des Mieters ausgetauscht wird, so z.b. bei Veräußerung des Einzelhandelsgescjäfts, bei Umwandlung in eine GmbH; aber nicht bei Aufnahme von Gesellschaftern einer GmbH. Ohne Erlaubnis ist der Mieter nicht zur Gebrauchsüberlassung berechtigt. Der Vermieter kann das Mietverhältnis fristlos kündigen, 543 II BGB. Der Mieter sollte daher eine Untermieterlaubnis einholen. Hierzu muss er dem Vermieter sämtliche Ìnformation liefern, die für eine Entscheidung erforderlich sind, d.h sowohl Personen- als auch vertragsbezogene Daten. Schweigt der Vermieter auf eine Aufforderung des Mieters und hat der Mieter eine angemessene Frist (mindestens 2 Wochen) gesetzt, so ist das Schweigen als Verweigerung zu werten; anders wenn ein Frist nicht gesetzt wurde. Konsequenz: Kündigung durch Mieter.

23 Verweigert der Vermieter die Erlaubnis, so muu ss er seine Entscheidung auf Verlangen des Mieters begründen. Ein Nachschieben von Gründen ist dem Vermieter im Prozess nicht erlaubt, es sei denn, die Gründe waren ihm unbekannt oder sind erst später entstanden. Ein wichtiger Grund kann sein, - Nutzungszweck wird nicht nur unwesentlich verändert - Verstoß gegen Konkurrenzschutz - mangelnde Liquidität des Mieters Wurde die Erlaubnis ohne Grund verweigert, so kann der Mieter kündigen..frist: 580 II BGB. Das Recht zur Untervermietung kann individualvertraglich ausgeschlossen werden.

24 D. Beendigung des Mietvertrages Gewerberaummietverhältnisse enden entweder durch Zeitablauf oder aber durch Kündigung oder Aufhebungsvertrag. Gewerbliche Mietverhältnisse werden zumeist auf befristete Zeit abgeschlossen, wobei die Möglichkeit der Vereinbarung von Optionsrechten oder aber Verlängerungsklauseln besteht. Während der Laufzeit ist das ordentliche Kündigungsrecht ausgeschloseen; nur eine fristlose Kündigung kann das Mietverhältnis beenden. Bei einem Vertrag auf unbestimmte Zeit kann nach 580 II BGB, vorbehaltlich einer anderen vertraglichen Regelung, ordentlcih gekündigt werden. Eines Grundes bedarf es nicht. Besondere Kündigungsregeln sind u.a BGB Tod des gewerblichen Mieters I 2 BGB unberechtigte Verweigerung der Untervermietung - 57a ZVG Zwangsversteigerung des Mietgrundstücks

25 Eine fristlose Kündigung bedarf eines Grundes nach 543 BGB. Die Kündigung wird wirksam mit Zugang beim Empfänger. Sie bedarf keiner Form

26 GRUNDERWERBSTEUER 26

27 Ein Recht, das ohne die Begründung eines Anspruches auf Übereignung es einem anderen rechtlich oder wirtschaftlich ermöglicht, ein inländisches Grundstück zu verwerten, Ein Rechtsgeschäft, das den Anspruch auf Übertragung eines oder mehrer Anteile der Gesellschaft begründet, sofern es hierdurch mittelbar oder unmittelbar zu einer Vereinigung von mindestens 95 % der Anteile der Grundbesitz haltenden Gesellschaft beim Erwerber oder in der Hand von herrschenden Unternehmern kommt 27

28 Bei dem Erwerb von Immobilien muss differenziert werden zwischen Erwerb für den privaten und betrieblichen/gewerblichen Bereich 28

29 Steuerliche Behandlung des Immobilienerwerbs Private Immobilien 29

30 30

31 Immobilien im Betriebsvermögen 31

32 Steuerliche Behandlung des Immobilienerwerbs Betriebsaufspaltung 32

33 Bei der - in der Praxis am häufigsten anzutreffenden - horizontalen Aufspaltung eines wirtschaftlich einheitlichen Unternehmens in zwei selbstständige Rechtsträger sieht die Gestaltung meistens wie folgt aus: Zwei Unternehmen - die Besitz-Personengesellschaft und die Betriebs- Kapitalgesellschaft - werden von denselben Gesellschaftern, z. B. Angehörigen einer Familie, beherrscht 33

34 Steuerliche Behandlung des Immobilienerwerbs Schuldrechtliche Verträge zwischen dem Besitzunternehmen und der Betriebs-GmbH werden steuerlich grundsätzlich anerkannt, Die Gehälter für die Gesellschafter-Geschäftsführer der Betriebs- GmbH können als Betriebsausgaben abgezogen werden, Rückstellungen für die Pensionszusagen an die Gesellschafter- Geschäftsführer können den Gewinn der Betriebs-GmbH - mit entsprechender Auswirkung auf die Gewerbeertragsteuer mindern, Die vom Besitzunternehmen erzielten Verluste sind den am Besitzunternehmen beteiligten Personen unmittelbar steuerlich zuzurechnen, sodass diese Verlustanteile im Rahmen der Einkommensteuerveranlagungen prinzipiell mit den positiven Einkünften der Gesellschafter ausgeglichen werden können. 34

35 Steuerliche Behandlung des Immobilienerwerbs Steuerliche Nachteile: Eine an sich vermögensverwaltende Tätigkeit wird in eine gewerbliche Tätigkeit umqualifiziert mit der Folge, dass die verpachteten Wirtschaftsgüter steuerverhaftet sind. Verluste der Betriebs-GmbH wirken sich nicht unmittelbar auf der Gesellschafterebene aus, sind also nicht mit Gewinnen der Besitzgesellschaft bzw. deren Gesellschaftern verrechenbar. Sind im Rahmen einer Betriebsaufspaltung Verluste der Betriebs-GmbH abzusehen, kann möglicherweise durch eine Herabsetzung der Leistungsvergütungen an die Gesellschafter vermieden werden, dass bei der GmbH steuerlich nicht verwertbare Verluste entstehen. Das Risiko von verdeckten Gewinnausschüttungen (überhöhte Pacht, überhöhte Bezüge der Gesellschafter-Geschäftsführer) besteht zumindest latent. 35

36 Für den Leistungsempfänger als Steuerschuldner besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die zu leistende Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend zu machen, so dass für den Erwerber aus der Grundstücksüertragung keine effektive Umsatzsteuerbelastung resultieren würde. Allerdings setzt der Vorsteuerabzug voraus, dass der Erwerber wiederum selbst umsatzsteuerpflichtige Leistungen erbringt. Entscheidend für den Vorsteuerabzug aus der Grundstückslieferung ist die erstmalige Verwendungsabsicht der erworbenen Immobilien. 36

37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 37

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig

Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig 1. Geltung der Bedingungen Die Leistungen des Vermieters werden ausschließlich auf der Grundlage dieser Bedingungen erbracht. Diese

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Vorwort 15 Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 23 Anwendungsbereich des AGG 23 Wann liegt ein Verstoß gegen das AGGvor? 25 Welche

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005)

Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005) Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005) Hinweis: Musterverträge sind grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie sind auf den Regelfall zugeschnitten und

Mehr

19 Miete (OR 253-274g)

19 Miete (OR 253-274g) 19 Miete (OR 253-274g) I. Allgemeines Miete ist die entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch, wobei bewegliche und unbewegliche Sachen in Betracht kommen, jedoch keine Rechte und sonstige Wirtschaftsgüter

Mehr

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Private Server richtet sich vorbehaltlich

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Private Server richtet sich vorbehaltlich Allgemeine Geschäftsbedingungen für den askdante Private Server Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Private Server richtet sich vorbehaltlich einzelvertraglicher Abreden zwischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 fours GmbH Licht und Ton Im Klingenbühl 1, Halle 11 69123 Heidelberg Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 1 Geltungsbereich Die nachfolgend aufgeführten ausschließlich geltenden

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform (Mietrechtsreformgesetz) vom 19. Juni 2001 - Auszug. In Kraft getreten am 01. September 2001 Mietrecht - Bürgerliches

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Festivalia GmbH, Fehmarnstraße 7, 24782 Büdelsdorf nachfolgend deinetickets.de genannt.

Festivalia GmbH, Fehmarnstraße 7, 24782 Büdelsdorf nachfolgend deinetickets.de genannt. 1.Begriffsbestimmungen Festivalia GmbH, Fehmarnstraße 7, 24782 Büdelsdorf nachfolgend deinetickets.de genannt. Verkäufer Kunde und Vertragspartner von deinetickets.de Endkunde Käufer von Eintrittskarten

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis

Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht www.geiersberger.de

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Informationen für den Gründer. Gewerbliche Mietverhältnisse

Informationen für den Gründer. Gewerbliche Mietverhältnisse Gewerbliche Mietverhältnisse Gewerbliche Mietverhältnisse Gewerbliche Mietverhältnisse Der Entschluss zur Selbstständigkeit umfasst auch die Frage, wo die Geschäftsidee am besten verwirklicht werden kann.

Mehr

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter.

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter. Miet- und Pachtrecht Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Herausgegeben von Claus Müller und Dr. Richard Walther Bearbeiter Rudolf Kellendorfer Richter am Oberlandesgericht Nürnberg Dr.

Mehr

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen.

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Mietrecht 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Die Vermietung wird gesetzlich als Nutzungsüberlassung auf

Mehr

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Die Schriftform wann gilt sie und was muss beachtet werden? In den meisten Fällen können Verträge ohne Einhaltung einer bestimmten Form, d.

Mehr

Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014

Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014 VOIGT von HEUSINGER Rechtsanwälte - Partnerschaft Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014 Unwirksamkeit von Wertsicherungsklauseln! 1. Eine Wertsicherungsklausel

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service und während kostenloser

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service und während kostenloser Allgemeine Geschäftsbedingungen für den askdante Cloud- Service und für die Nutzung von askdante innerhalb kostenloser Testzeiträume Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Bedingungen für Hotline-Service/Betreuungsvertrag

Bedingungen für Hotline-Service/Betreuungsvertrag Real Consulting GmbH Robert-Koch-Straße 1-9 56751 Polch Telefon: 02654 8838-0 Telefax: 02654 8838-145 www.realconsulting.de Bedingungen für Hotline-Service/Betreuungsvertrag 1. Geltungsbereich 1.1. Beratungs-

Mehr

V E R E I N B A R U N G

V E R E I N B A R U N G V E R E I N B A R U N G zwischen der Firma Key-Systems GmbH, Prager Ring 4 12, 66482 Zweibrücken - nachstehend KS genannt - und RSP - nachstehend RSP genannt - Vorbermerkung: Gem. 3 Abs. 1 der Denic-Domainbedingungen

Mehr

Geschäftsraum-Mietvertrag (Muster) Mietvertrag für Geschäftsraum / Ladenraum

Geschäftsraum-Mietvertrag (Muster) Mietvertrag für Geschäftsraum / Ladenraum Seite 1 von 9 Bundesweite Service-Hotline 0 3 0-499 025 30 UMZUG BERLIN & BUNDESWEIT TRANSPORTE ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN FIRMENUMZÜGE HAUSHALTSAUFLÖSUNG WOHNUNGSAUFLÖSUNG

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Handwerkskammer Aachen Sandkaulbach 21 52062 Aachen Telefon: 0241/ 471-100 Telefax: 0241/ 471-103 Email: info@hwk-aachen.de Internet: www.hwk-aachen.de Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als

Mehr

Disclaimer und Verwendungshinweis

Disclaimer und Verwendungshinweis Disclaimer und Verwendungshinweis Die BITKOM AGB werden interessierten ITK-Unternehmen zur eigenen Nutzung für eigene Zwecke zur Verfügung gestellt. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

Hier folgend die Allgemeine Geschäftsbedingungen/ Mietbedingungen der HSN Aggregate GmbH.

Hier folgend die Allgemeine Geschäftsbedingungen/ Mietbedingungen der HSN Aggregate GmbH. Allgemeine Geschäftsbedingungen Hier folgend die Allgemeine Geschäftsbedingungen/ Mietbedingungen der HSN Aggregate GmbH. 1. Geltungsbereich Allgemeine Mietbedingungen 1.1 Sind diese Bedingungen einmal

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (1) Vertragsparteien Parteien dieses Vertrages sind der Kunde, nachfolgend Auftraggeber genannt, und Angela Stein,, Warzenbacher Str.

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

Teil 1: Miete 13. 1 Allgemeines 15

Teil 1: Miete 13. 1 Allgemeines 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil 1: Miete 13 1 Allgemeines 15 2 Mietstruktur 17 2.1 Wie Sie die Mietstruktur gestalten können 17 2.2 Änderung der Mietstruktur 20 2.2.1 Wie funktioniert die gesetzliche

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«)

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) Zwischen im folgenden»lizenzgeber«genannt und wird folgender im folgenden»lizenznehmer«genannt L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) über die Internet-Domain geschlossen. 1 Lizenzgegenstand Der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB) 1 Allgemeines Die mietweise Überlassung der Grillhütte, des Platzes und der Einrichtungsgegenstände bedarf eines schriftlichen

Mehr

b) auf Vermieterseite: Bei Grundstückskauf tritt Erwerber in die Rechtstellung des Vermieters ein ( 566 BGB).

b) auf Vermieterseite: Bei Grundstückskauf tritt Erwerber in die Rechtstellung des Vermieters ein ( 566 BGB). Mietrecht für Mieter und Vermieter I. Begründung eines Mietverhältnisses Parteien des Mietvertrages: Mieter und Vermieter 1. Wechsel der Vertragsparteien/ Gebrauchsüberlassung an Dritte a) auf Mieterseite:

Mehr

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus MIETVERTRAG abgeschlossen zwischen..... nachfolgend genannt als Vermieter(in) einerseits und.... nachfolgend genannt als Mieterin andererseits: 1. Vorbemerkung 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des.....,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Grassfish Marketing Technologies GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Grassfish Marketing Technologies GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Grassfish Marketing Technologies GmbH 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Grassfish Marketing Technologies GmbH (nachfolgend: Grassfish) bietet Leistungen auf dem Gebiet

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis:

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich...1 2. Vertragsschluss...2 3. Vertragsgegenstand;

Mehr

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

Mietvertrag kostenlos (Download)

Mietvertrag kostenlos (Download) Seite 1 von 6 My Umzug GmbH Berlin + Hamburg 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN FIRMENUMZÜGE HAUSHALTSAUFLÖSUNG WOHNUNGSAUFLÖSUNG

Mehr

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung 7 Inhalt 01 Richtig REKLAMIEREN GEGENüber dem Verkäufer 14 Rechte des Käufers beim abschluss des Kaufvertrags 14 Wenn ein Minderjähriger einen Kaufvertrag abschließt 15 Wenn unbestellte Waren zugeschickt

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der. app GmbH Agentur für Personalplanung,

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der. app GmbH Agentur für Personalplanung, Seite 1 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der app GmbH Agentur für Personalplanung, Der app GmbH, Biebricher Allee 141 in Wiesbaden (nachfolgend app genannt) ist durch den Bescheid der Regionaldirektion

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren!

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Malte Pehl, LL.M. Rechtsanwalt Dortmund, 15.04.2015 Mietnomaden -... sind Personen, die vorsätzlich Mietverhältnisse begründen mit der Absicht, keine

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Bassier, Bergmann & Kindler 1 Allgemeines (1) Die Bassier, Bergmann & Kindler erbringt ihre Leistungen gegenüber ihren Vertragspartnern ausschließlich auf Grundlage dieser

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52004

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52004 Vertragsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52004 Gewerbemietrecht Für den Mieter ist der Abschluss eines dem potentiellen Geschäft entsprechenden Gewerbemietvertrages,

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO )

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) Stand 1. Mai 2015 1. Geltungsbereich Die nachstehenden AGBs gelten für die Produkte Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der Heinrich-Heine-Ring 76 18435 Stralsund Vertretungsberechtigter: Geschäftsführer Frank Löffler Registergericht: Amtsgericht Stralsund Registernummer: HRB 7076 (nachfolgend:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen von der

Allgemeine Geschäftsbedingungen von der Allgemeine Geschäftsbedingungen von der Crossworks Projects Gesellschaft für technische Eventberatung, Planung und Durchführung mbh Am Treptower Park 30 D-12435 Berlin Tel. +49 (0)30 / 443 186 3 Fax +49

Mehr

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 28. Januar 2009 WA Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Befristete Arbeitsverträge sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) speziellen Vorgaben unterworfen.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Mieten und Vermieten von Verlinkungen anderer Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich (Steuernummer:

Mehr