Vorwort zur zweiten Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort zur zweiten Auflage"

Transkript

1 Vorwort Vorwort zur zweiten Auflage Die Neuauflage hat uns Gelegenheit geboten, das SCHWEIZER VERTRAGSHAND- BUCH umfassend auf den neusten Stand zu bringen und um dreissig zusätzliche Kapitel zu erweitern. Am Konzept haben wir festgehalten. Das Handbuch verbindet weiterhin Wissenschaft und Praxis. Es ist spezifisch auf die Bedürfnisse der Vertragsplanung und -gestaltung ausgerichtet und bietet Vertragsmuster mit wissenschaftlich fundierter Kommentierung zu praktisch bedeutsamen Vertragsarten aus den wichtigsten Lebens- und Geschäftsbereichen. Auch die zweite Auflage wurde in enger Zusammenarbeit zwischen der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), School of Management and Law, und Praktikerinnen und Praktikern aus Advokatur, Justiz und Wirtschaft realisiert. Den über siebzig Autorinnen und Autoren, die ihr Spezialwissen zur Verfügung gestellt und die insgesamt hundert Beiträge verfasst haben, danken wir herzlich. Grossen Dank schulden wir weiter unseren wissenschaftlichen Mitarbeitenden und Assistierenden an der ZHAW School of Management and Law, insbesondere Frau Rechtsanwältin Andriane Muraro-Sigalas und Frau lic. iur. Anita Stettler, für ihre kompetente und effiziente Unterstützung. Wir hoffen, dass sich das Werk in der Praxis weiterhin bewährt und bei der täglichen Arbeit in Anwaltskanzleien, Rechtsabteilungen und Beratungsunternehmen von Nutzen ist. Winterthur, im Februar 2010 Peter Münch, Peter Bçhringer, Sabina Kasper Lehne, Franz Probst Vorwort zur ersten Auflage Das SCHWEIZER VERTRAGSHANDBUCH steht für die Verbindung von Wissenschaft und Praxis. Seine Realisierung geht auf eine Initiative aus dem Institut für Wirtschaftsrecht an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zurück. Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Praktikerinnen und Praktikern aus Advokatur, Justiz und Wirtschaft geführt. Inhaltlich deckt das Handbuch ein breites Spektrum von praktisch bedeutsamen Vertragsarten aus den verschiedenen Lebens- und Geschäftsbereichen ab. Dass das Nachschlagewerk nunmehr vorliegt, ist dem Engagement einer Vielzahl von Beteiligten zu verdanken. Zuallererst gebührt den über vierzig Autorinnen und Autoren unser herzlicher Dank. Sie waren bereit, das Expertenwissen aus ihren Spezialgebieten und ihre praktische Erfahrung mit der Leserschaft zu teilen und in der Form von kommentierten Vertragsmustern zugänglich zu machen. In die insgesamt siebzig Beiträge sind die breit gefächerten Spezialkenntnisse des Autorenteams eingeflossen. Vorbereitend war unter der Leitung der Herausgeberschaft eine ganze Reihe von Studierenden aus dem Studiengang Wirtschaftsrecht der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) aktiv. Die folgenden angehenden Wirtschaftsjuristinnen und Wirtschaftsjuristen haben im Rahmen ihrer Praktika im Institut für Wirtschaftsrecht umfangreiche Materialsammlungen und zusammenfassende Aktennotizen sowie zum Teil Textentwürfe erstellt, die anschliessend von den Autorinnen und Autoren verwertet wurden: Herr Noa Bacchetta (Galerievertrag; Textentwürfe Kollektivgesellschaft und Statuten GmbH), Herr Christoph Beerli (Wohnungsmiete), Herr Simon Brun (Patent-/Know-how- V

2 Vorwort Lizenzvertrag; Software-Pflegevertrag; Sportmanagementvertrag), Herr Martin Drusc (Kollektivgesellschaft; Softwarelizenzvertrag), Frau Livia Eberhart (Vereinsstatuten; Konkubinatsvertrag), Frau Anita Ekert (Textentwürfe Vereinsstatuten und Konkubinatsvertrag), Herr Thomas Häusermann (Schenkungsvertrag; Agenturvertrag), Frau Angelika Huser (Aktionärbindungsvertrag), Herr Reto Inauen (Einfache Gesellschaft), Herr Louis Maag (Bürgschaft; Garantievertrag), Herr Marco Meier (Aktionärbindungsvertrag; Textentwurf Schenkungsvertrag), Frau Karin Muff (Stille Gesellschaft), Frau Katja Neuenschwander (Arbeitsvertrag Leitende Arbeitnehmende), Herr Fabian Portmann (Miete von Geschäftslokalen), Herr Manuel Riederer (Auftrag Buchhaltung/Revisionsstelle), Herr Dennis Scheidegger (Produktionsvertrag; Werklieferungsvertrag), Frau Sandra Schnyder (Ehe- und Erbvertrag; Einfache Gesellschaft; Statuten GmbH), Frau Efstatia Stergiou (Statuten AG), Frau Sabrina Suter (Scheidungskonvention; Darlehensvertrag), Herr Philippe Zellweger (Liegenschaftsverwaltungsvertrag; Software-Pflegevertrag; Textentwurf Leasingvertrag). Um die gegenseitige Abstimmung, die redaktionelle Überarbeitung und die formale Vereinheitlichung der Beiträge hat sich eine «Task Force» des Instituts für Wirtschaftsrecht verdient gemacht, in der Frau cand. iur. Silvia Renninger sowie die angehenden Wirtschaftsjuristjuristen Herr Noa Bacchetta, Herr Simon Brun und Frau Gitta Inderhees tatkräftig und mit hoher Professionalität mitwirkten. In der Schlussphase unterstützten die Praktikanten Herr Michel Zahno, Herr Fortunat Sigrist, Herr Simon Meyer und Herr Roman Holenstein das Herausgeberteam bei der Durchsicht der Druckfahnen, der Einarbeitung der Querverweise sowie der Erarbeitung des Abkürzungsverzeichnisses und des Sachregisters. Über die ganze Realisierung hinweg sorgte Frau Katja Blaser, Paralegal ZHAW, für ein effizientes Projektmanagement. Ihnen allen danken wir für ihren grossen Einsatz. Für die überaus kompetente verlagsseitige Betreuung und die dem Projekt geschenkte hohe Aufmerksamkeit schulden wir Frau Ir ne Kalt und Herrn Men Haupt unseren Dank. Das Handbuch soll in erster Linie den Praktikerinnen und Praktikern dienen. Wir hoffen, dass es sie in ihrer Arbeit wirksam unterstützen wird. Hinweise auf Unvollkommenheiten, Anregungen zu Ergänzungen und andere Rückmeldungen sind willkommen Es ist vorgesehen, das SCHWEIZER VERTRAGSHANDBUCH in regelmässigen Neuauflagen zu aktualisieren und weiter auszubauen. Winterthur, im Oktober 2006 Peter Münch, Peter Bçhringer, Sabina Kasper, Franz Probst VI

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Verzeichnis der Autorinnen und Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V XI XV I. Grundlagen Von der Kunst der Kautelarjurisprudenz Vertragsgestaltung, Vertragsverhandlungen und Vertragsmanagement Letter of Intent (Absichtserklärung) Allgemeine Geschäftsbedingungen Standardklauseln Schiedsklauseln Schiedsvertrag II. Familien- und Erbrecht Ehe- und Erbvertrag Ehevertrag auf Begründung der Gütertrennung Ehevertrag auf Begründung der Gütergemeinschaft Scheidungskonvention Konkubinatsvertrag Unterhaltsvertrag Positiver Erbvertrag (Erbzuwendung) Negativer Erbvertrag (Erbverzicht) Testament Erbteilungsvertrag III. Grundgeschäfte aus dem Obligationenrecht Kaufvertrag (nach Schweizer Recht) Kaufvertrag (nach Wiener Kaufrecht) Sukzessivliefervertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag (Wohnung) Mietvertrag (Geschäftslokal) Mietvertrag (bewegliche Sache) Gebrauchsleihe VII

4 Inhaltsverzeichnis 26 Leasingvertrag (Finanzierungsleasing) Darlehensvertrag IV. Sicherungsgeschäfte Garantievertrag Bürgschaft Faustpfandvertrag Sicherungsübereignung Globalzession V. Arbeitsrecht Arbeitsvertrag (Grundmuster) Arbeitsvertrag (Leitende Arbeitnehmende) Teilzeitarbeitsvertrag Aufhebungsvertrag (Arbeitsverhältnis) Freistellung Personalverleihvertrag (Verleihvertrag mit AGB) Personalverleihvertrag (Einsatzvertrag mit Rahmenarbeitsvertrag) Handelsreisendenvertrag Lehrvertrag VI. Gesellschaften und Stiftung Einfache Gesellschaft Stille Gesellschaft Kollektivgesellschaft Statuten (Aktiengesellschaft) Sacheinlagevertrag Aktionärbindungsvertrag Statuten (GmbH) Vereinsstatuten Stiftungsurkunde VII. Mergers & Acquisitions Aktienkaufvertrag (Unternehmenskauf) Fusionsvertrag Fusionsbericht VIII

5 Inhaltsverzeichnis 54 Spaltungsvertrag/Spaltungsplan Umwandlungsplan VIII. Geistiges Eigentum Markenkaufvertrag Markenlizenzvertrag Marken-Abgrenzungsvereinbarung Designer-Auftrag Patent- und Know-how-Kaufvertrag Patent- und Know-how-Lizenzvertrag Geheimhaltungsvereinbarung IX. Industrie Produktionsvertrag Werklieferungsvertrag Beschaffungsvertrag (Zuliefervertrag) Maschinenwartungsvertrag Frachtvertrag (Befçrderungsvertrag) X. Immobilien- und Bauwirtschaft Liegenschaftskaufvertrag (Grundstückskauf) Baurechtsvertrag Architekturvertrag Bauwerkvertrag General- und Totalunternehmervertrag Liegenschaftsverwaltungsvertrag XI. Dienstleistungen Treuhandvertrag Vermçgensverwaltungsvertrag Depotvertrag Verwaltungsvollmacht Auftrag (Buchhaltung/Debitorenverwaltung/Personaladministration) Auftrag zur Unternehmensberatung IX

6 Inhaltsverzeichnis XII. Computer, Software, Internet Software-Entwicklungsvertrag Software-Lizenzvertrag Software-Pflegevertrag Application Service Providing-Vertrag (ASP) Internet Access-Vertrag Hosting-Vertrag Housing-Vertrag XIII. Vertrieb und Werbung Fachhändlervertrag Vertragshändlervertrag Agenturvertrag Franchisevertrag Werbeleistungsvertrag Merchandising-Lizenzvertrag Fotografenvertrag XIV. Kultur und Sport Galerievertrag Verlagsvertrag Produktionsliefervertrag im Fernseh- und Radiobereich Engagementvertrag Sportlermanagementvertrag Trainervertrag Sportsponsoringvertrag Stichwortverzeichnis X

7 Stichwortverzeichnis Die fetten Ziffern beziehen sich auf die Vertragsnummern (32 ) und die zweiteiligen Ziffern auf die jeweiligen Randziffern innerhalb einer Vertragskommentierung (23.1 f.). A AAB (Allgemeine Arbeitsbedingungen) Formvorschriften Globalübernahme mittels Pauschalverweis , 38.6 Gültigkeit , 38.6 Unterscheidung von Betriebsordnung Unterscheidung von Weisungen Abänderungsklausel Standardklauseln ff. Abfallentsorgung Abfindung ff. Art ausschliessliche Ausübungserklärung Verzicht wahlweise ff., 8.1 ff. zwangsweise , 8.5 Abgangsentschädigung ff. Fälligkeit Herabsetzung Hçhe Wegfall Abgrenzungsvereinbarung Abgrenzung zur Markenlizenz siehe Marken-Abgrenzungsvereinbarung Abhängigkeitsverhältnis Abkommen über den freien Personenverkehr (FZA) Abkündung Ablieferung des Werkes Ablieferungspflicht Werbeleistungsvertrag , 8.2 Abmahnung , 7.1 f. Abnahme f., Abnahmepflichten Abrechnung, offene ff. Abrufsvorbehalt Absatzfçrderungspflicht f. Absatzmittler Absatzmittlungsverträge Abschlussagent Abschlussagentur f. Abschlussgebühr Abschlussvollmacht f. Widerruf Absender Absenzen siehe Arbeitsverhinderung; Beerdigung; Freizeit, ausserordentliche; Geburt; Kurzabsenzen; Lohnfortzahlung; Mutterschaftsurlaub; Schwangerschaft Absichtserklärung siehe Letter of Intent Absorptionsfusion Abspaltung siehe Spaltung, Varianten Abtretung Abtretungsvertrag einzelner Ansprüche Form full buyout im Werbeleistungsvertrag ff. ganzer Verträge Rechtswirksamkeit Schutzrechte, Urheberrechte, Persçnlichkeitsrechte im Werbeleistungsvertrag ff. Stammanteile Vinkulierung von Gewährleistungsansprüchen f. Abwerbeverbot , siehe auch Treuepflicht Abzug Fahnen Umbruch Access Provider Affectio societatis , AGB siehe Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB zum Arbeitsvertrag siehe AAB (Allgemeine Arbeitsbedingungen) Agent nebenberuflicher Personal Agenturvertrag ff., Ablauf ff. atypischer f. 2293

8 Beendigung f. Vertragsdauer f. Vertragsverlängerung Werbeleistungsvertrag ff. Agio AHV-Pflicht Akkordarbeit siehe Lohn, Akkordlohn Aktien Aktienkaufvertrag Aktienzertifikat Inhaberaktien Liberierungsquote Mindestnennwert Namenaktien Stimmrechtsaktien Teilliberierung Übertragungsbeschränkung Umwandlungsklausel Verkehrswert Vinkulierung wirklicher Wert Zertifikat Aktienbuch f. Eintragung Aktiengesellschaft Auflçsung begrenzte Zeitdauer Firma Geschäftsjahr Hauptzweck Mindestkapital Nebenzweck Publikationsorgan Sitz Umwandlung f. Zeitdauer Zweck , 25.3 Aktienkapital Aktienkaufvertrag ff. Begriff Beteiligung dispositive Gesetzesbestimmungen Fahrniskaufvertrag f. Form Gewährleistung Kaufgegenstand Kaufpreis ff. Kaufpreisbezahlung Konkurrenzverbot Parteien Preisanpassungsklausel ff. Weiterverkauf Zahlungsmodalitäten ff. zugesicherte Eigenschaften Zustandekommen des Vertrags Aktienliberierung durch Sacheinlage , 4.1 Aktienrechtliche Verantwortlichkeit Aktienzeichnung Aktienzertifikat Aktionärbindungsvertrag ff. Belastung der Aktien Dauer ff. Durchsetzung , 37.1 ff. Einflussnahme auf Geschäftsleitung Einstimmigkeit Funktion im Verwaltungsrat Gesellschaft als Vertragspartei Hinterlegung der Aktien ff. Inkrafttreten Interessenslage der Parteien Kosten langfristige Bindung ff. Nichtaktionäre als Vertragspartei Parteien Personenbezogenheit Schriftform Sicherung der Unternehmenskontinuität Sicherung der Vertragserfüllung ff. Sittenwidrigkeit Unternehmensverflechtungen Veränderung der Verhältnisse Vertragsmängel f. Vertretung im Verwaltungsrat Verwaltungsrat Zwingende Normen Aktionäre Stimmrecht Aktionärseigenschaft Aktionärbindungsvertrag Aktionärspflichten Aktionärbindungsvertrag Aktionärswechsel Aktionärbindungsvertrag

9 Aktive Vererblichkeit siehe Unterhaltspflicht im Sinne passiver Vererblichkeit Akzessorietät Bürgschaft , 1.1 All-in-Fee Vermçgensverwalter Alleinbezugspflicht f. Alleineigentum Alleinvertriebsvertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen 4 1 ff., ff., , 8.3 f. automatische Vertragsverlängerung 4 17 f. Begriff 4 2 Depotvertrag f. einseitige ¾nderungsrechte 4 16 Gerichtsstands- und Schiedsklauseln 4 19 f. Globalübernahme 4 5 Haftungsfreizeichnung 4 13 ff. Individualabrede 4 2, 8 Inhaltskontrolle 4 12 Kenntnis-, Erklärungs- und Genehmigungsfiktionen 4 24 f. pauschalierter Schadenersatz 4 21 ff. Ungewçhnlichkeitsregel 4 9 Unklarheitenregel 4 11 Vollübernahme 4 5 Werbeleistungsvertrag ff. zwingendes Recht 4 12 Allgemeinverbindlicher Gesamtarbeitsvertrag 38 F.1 Allgemeinverbindlicherklärung Altersguthaben äufnen siehe Berufliche Vorsorge Altersvorsorge angemessene hinsichtlich nachehelicher Einbussen ¾nderungskündigung siehe Kündigung (Einzelarbeitsvertrag), ¾nderungskündigung ¾nderungswesen 2 29 Anfechtungsgründe Erbteilungsvertrag Anlehre Anleihensobligationen Annahmepflicht des Käufers f., f. Anscheinsvollmacht , Anteil am Geschäftsergebnis ff. siehe auch Lohn, Anteil am Geschäftsergebnis Anteilbuch , 5.2 Angaben Einsichtsrecht Führung Wirkung gegenüber Dritten Zweck Anteile Modalitäten des Umtausches ohne Stimmrechte Umtausch Anteilsrechte Begriff Kontinuität Antrittsprotokoll Miete bewegliche Sache Anwachsungsprinzip Anwartschaften berufliche Vorsorge erbrechtliche Anzeigeobliegenheiten Anzeigepflicht Application Service Providing ff. Anwenderdokumentation Client-Software Fernnutzung Herausgabe der Daten Konzerngesellschaften Korrektur des Programms Limited Users Named Users Nutzungsbedingungen ff. Serverspezifikationen Software-Funktionalitäten Speicherbedarf Speicherkapazität Standleitung Telekommunikationsnetze Telekommunikationsverbindung vertrauliche Informationen Virtual Private Network (VPN) Wartungsfenster Wartungsunterbrüche Arbeit auf Abruf echte , 7.4, 8.4, 15.3 ff. 2295

10 Teilzeitarbeitsvertrag f., 7.4, 8.4, 15.3, 15.6, 20.3, 28.4, 30.3 unechte , 7.4, 8.4 Arbeitgeber abstrakter konkreter , 7.1, tatsächlicher Arbeitgeberbeitrag Arbeitnehmer Auswirkungen ff. Geheimhaltungspflicht inländischer 39 C.3 Konkurrenzverbot ff. Rückgabepflicht ff. Schadenersatzpflicht ff. Sozialplan Arbeitnehmerbeitrag Arbeitnehmererfindungen Lizenzvertrag Arbeitnehmerkonsultation Adressat allgemein ff. Information f. Inhalt Pflicht zur Zeitpunkt Arbeitnehmerschutz Arbeitsbedingungen allgemeine siehe AAB (Allgemeine Arbeitsbedingungen) Arbeitsbestätigung Arbeitsbewilligung 39 C.1 Arbeitsergebnis Rechte am ff. Arbeitsgesetz Arbeitsleistung siehe Einzelarbeitsvertrag, Hauptpflicht des Arbeitnehmers Verzicht , 1.2 Arbeitsmaterial siehe Betriebsmaterial Arbeitsort ff., ff. Arbeitspflicht ¾nderung Arbeitsprozess prozessuale Schutznormen f. Zuständigkeit des Arbeitsgerichtes Arbeitsrapport Arbeitsunfähigkeit siehe Lohnfortzahlung und Arbeitsverhinderung Arbeitsverhältnis faktisches 38 B.1 innerhalb des Konkubinats Arbeitsverhältnisse 54 25, 26 atypische , 1.5 befristete unbefristete Arbeitsverhinderung Arbeitsunzumutbarkeit bei Mutterschaft, Ferienkürzung bei Schwangerschaft, Ferienkürzung beim Dienstjahreswechsel Beweislast , 32.7 Lohnfortzahlung siehe dort mehrfache Arbeitsverhinderung Mitteilungspflicht des Arbeitnehmers objektiver Grund Probezeitverlängerung Tatbestandselemente teilweise unverschuldete , 33.1 ff., 34.1 f., 35.1 ff. Verhinderungsgründe , 32.5 Verschulden des Arbeitnehmers Verschulden des Arbeitnehmers, Ferienkürzung Arbeitsvermittlungsgesetz , Arbeitsvertrag Ablçsung bestehender Verträge Anrechnung geleisteter Dienstjahre ff. anwendbares Recht Arbeitsort ff., ff. befristeter ff. Ferien siehe dort Form Gestaltungsspielraum hçhere leitende Angestellte Interessenlage der Parteien Konkurrenzverbot siehe dort Kündigung ff. siehe auch Einzelarbeitsvertrag, Gesamtarbeitsvertrag oder Normalarbeitsvertrag Stellenantritt Teilzeitarbeitsvertrag ff. 2296

11 Treuepflicht siehe dort unbefristeter unverschuldete Arbeitsverhinderung siehe dort Arbeitsverträge Arbeitszeit ff. Arbeitsweg Aus- und Weiterbildung , 7.9 Bestimmbarkeit f. Feiertage , 7.7 gesetzliche Rahmenbedingungen Gleitzeit siehe Gleitende Arbeitszeit Hçchstarbeitszeit , 8.11, 8.7 Legaldefinition leitende Arbeitnehmende ff. Pausen f. Pikettdienst , 7.7 Ruhezeiten , 8.1, 25.2, 31.1 Vertrauensarbeitszeit Zeiterfassung ff. Arbeitszeugnis ff. Architekt Haftung ff. Hauptpflichten Nebenpflichten Urheberrecht f. Vertretungsmacht f. Architektenhonorar ff. Art der Honorierung Honorarabrede Kostenfolgen bei Leistungsänderungen Kostentarif Nebenkosten Zeittarif Architektenvertrag ff. Architekturvertrag Anhang anwendbares Recht Beendigung ff. Drittleistungen Eigenleistungen Entgeltlichkeit Form Gerichtsstand Honorarabrede ff. Leistungsphase Rangordnung der Bestandteile rechtliche Qualifikation ff. Terminüberschreitungen Arztbesuch Arbeitnehmer siehe Freizeit, ausserordentliche; Arztbesuch Arztzeugnis Asymmetrische Spaltung siehe Spaltung, Varianten Aszendent Atypische Arbeitsverhältnisse , 1.5 Audit f. Aufbewahrungspflicht des Treuhänders f. Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung , 39 C.3 Aufhebungsvertrag Abredeversicherung f. arbeitsrechtlicher ff. Darlehen ff. Endigungszeitpunkt Arbeitsverhältnis Form Freistellung ff. Gerichtsstandsvereinbarung Nichtigkeit Rückwirkung Verhältnis zur Kündigung Auflage honorarpflichtige Auflagenbezeichnung Auflagenhçhe Auflagenstärke Auflçsende Bedingungen Aufspaltung siehe Spaltung, Varianten Auftrag Abgrenzungen f. Auftraggeber Beauftragter Begriff Dauer f. Diskretionspflicht f. Entgelt f. entgeltlicher f. Entschädigung f. Form Geheimhaltungspflicht f. Gerichtsstand ff. Inhalt f. 2297

12 Jahrespauschale Pauschalentgeltung Rechenschaftspflicht Treuepflicht unentgeltlicher Zwischenrechnung ff. Auftraggeber Auftragsrecht Werbeleistungsvertrag , 8.1, 10.1 Aufwendungen des Arbeitnehmers siehe Spesen ausserordentliche Ersatz f. ordentliche Aufzahlung Ausbildung Ausbildungskosten siehe Weiterbildungskosten Ausbildungspflicht Ausführungsgeschäfte f. Erfüllung Nichtigkeit Ausführungsvertrag werkvertraglicher f. Ausführungsverträge Ausgleichsanspruch f. und Karenzentschädigung f. Vertragshändlervertrag ff. Ausgleichszahlung Umwandlung f., 11.3 Ausgleichszahlungen Erläuterung im Fusionsbericht Hçhe Ausgleichung ff. andere Erben Ausschlagung der Erbschaft Form der Anordnung Gelegenheitsgeschenke gemischte Schenkung gesetzliche Erben Idealausgleichung/Idealkollation lebzeitige unentgeltliche Zuwendungen Nachkommen Realausgleichung/Realkollation Verjährung Wille des Erblassers Ausgleichungspflicht Aushilfsarbeit Teilzeitarbeitsvertrag , 1.2 Auslagen siehe Spesen ff. Ausländerrechtliche Bewilligungen Vorbehalt ff. Auslieferer Auslieferung Produktionsvertrag Auslieferungsfrist Depotvertrag Ausschluss eines Gesellschafters Ausschlussgemeinschaft Ausstand von Gesellschaftern Ausstattung Werk Austauschverhältnis Umwandlung Austrittleistung hälftige Teilung siehe Scheidung, Teilung der Austrittsleistung Teilung , 19.1 f. Austrittsrecht Abfindung Information der Gesellschafter Klage auf Austritt statutarisches Ausübungspflicht für Lizenzrechte Automatische Vertragsverlängerung siehe Allgemeine Geschäftsbedingungen 4 17 f. Autor Definition Mitspracherecht Autorenexemplare Autorenrabatt Autorkorrekturen B Basisvergütung siehe Lohn Bauarbeitenverordnung Baubeschrieb Baubewilligung Bauhandwerkerpfandrecht , , Bauherr Hauptpflichten

13 Nebenpflichten Weisungsrecht Baukostenplan (BKP) Leistungsbeschrieb Bauleitung ff. Beschränkung der Vertretungsmacht Regelung der Vertretungsmacht Umfang der Vertretung Baurecht als Grunddienstbarkeit als Personaldienstbarkeit Beschränkungen der Übertragbarkeit ff. Inhalt und Umfang f. mit eigenem Grundbuchblatt , 5.1 selbständiges und dauerndes Baurechtsbauten Haftpflicht Steuern und Abgaben Unterhalt Baurechtsvertrag ff. Baurecht siehe dort Baurechtsbauten siehe dort Baurechtszins siehe dort Baurechtszins Anpassung ff. Bemessung ff. Sicherung ff. Bauvorschriften çffentlich-rechtliche Bauwerkvertrag ff. Bauwesenversicherung Bedarfsdeckungsvereinbarung f. Bedingter Erbverzicht Rückzahlung der Abfindung Bedingung Freistellung Bedingungen Aktienkaufvertrag ff. auflçsende aufschiebende Beendigung Arbeitsvertrag (Leitende Arbeitnehmende) ff. Fotografenvertrag f. Beerdigung ausserordentliche Freizeit (Einzelarbeitsvertrag) ff. Befçrderungsvertrag siehe Frachtvertrag Befristete Arbeitsverhältnisse Befristete Verleihverträge Befristeter Arbeitsvertrag ff. unechter f. Beitragsleistungen ff., ff. Bekanntmachungen Form Belästigung sexuelle, im Arbeitsverhältnis Belastung der Mietsache durch Dritte Benutzungspflicht für Lizenzrechte Berater siehe Unternehmensberater Beratungspflicht Unterstützungspflicht , 14.2 Berufliche Vorsorge f. Altersguthaben arbeitsrechtlichen Aufhebungsvertrag ff. Berufs- und Stellenwechsel Berufsbildner/in Berufsfachschule Berufskleidung Beschaffungsvertrag ff. Begriff Eingangsprüfung Einzelbestellung Ersatzteillieferungen Garantiefrist siehe dort Jahresmenge Produktionsunterlagen Rahmenbestellung Rückrufkosten Serienschaden Standardlieferzeiten Vertragsgegenstand wesentliche Vertragsbestandteile Zahlungsfristen Beschäftigungsanspruch Freistellung Beschäftigungsspitzen Beschlussfassung Ausstand von Gesellschaftern im Innenverhältnis ff. 2299

14 in der Gesellschafterversammlung f. Quoren f. Stimmrecht Urabstimmung Zirkularweg Beseitigung des Pflichtteils siehe Verzicht auf Pflichtteil Besitzesantritt , f. Besitzübertragung Faustpfandvertrag Bestellungsänderungen , ff., 12.1 Besuchsrecht Beteiligungspapiere kotierte Beteiligungsverhältnisse Aktionärbindungsvertrag Betreuung des Kindes Betreuungsplan der Kinder Betriebshaftpflichtversicherung , 26.3, 30.1, 56.4, Produktionsvertrag Betriebsmaterial sorgfältige Behandlung durch Arbeitnehmer Betriebsordnung , 10.2, 17.1 Bevollmächtigter Verwaltungsvollmacht f., 1.1, 2.1, 3.1, 4.1, 5.1, 6.1, 11.1 Bewertung Aktien ff. Sacheinlageobjekten ff. Bewertungsstichtag Bewilligungsentzug Bezugsbindung f. Bezugspflicht Bilanz Stichtag , 19, 20, 21, 33 Bilanzgarantie Bildungsbewilligung siehe Arbeitsvertrag Bindung an Abschluss von Hauptvertrag Bindungswirkung Blankozession Bonus ff., Handeln als Anleger Mitarbeiterbeteiligung f. siehe auch Anteil am Geschäftsergebnis sowie Lohn, Bonus ff. Truckverbot Bonus-Klausel Formulierung Bruttonachlass Bucheffektengesetz Buchhandel klassischer Buchumfang Budgetpreis f. Bürgschaft ff. Abgrenzungen Akzessorietät , 1.1 Annahmepflicht Befreiung Begriff Ehegatte ff. Erfüllungsort Erlçschen Form Gültigkeitsdauer Maximalbetrag , 2.1 Mitteilungspflicht çffentliche Beurkundung Pfandrechte qualifizierte Schriftlichkeit Recht auf Sicherstellung Rückgriff Schutzbestimmungen Solidarbürgschaft Sorgfaltspflicht Zweck Business Process Engineering 2 19 BVG C Carrier actual carrier ff. contractual carrier ff. CISG Ausschluss 6 8.3, 14.4, 24.3, Closing Balance Sheet siehe Nettoaktivenstatus Content Provider Culpa in contrahendo Cura in eligendo 39 D

15 D Darlehen Fälligkeit Quittung siehe auch Darlehensvertrag Verhältnis zur Schenkung Verjährung Verrechnung mit Lohnforderung Zinsen Darlehensvertrag ff. im arbeitsrechtlichen Aufhebungsvertrag ff. Amortisation Aushändigungspflicht Begriff Belassungspflicht Bürgschaft Debitorenzession Fahrnispfand Formvorschriften Garantie Grundpfand Hçchstzinssatz Kündigung ff. Laufzeit Natural Rücktritt Rückzahlung(en) Schuldübernahme Sicherheiten ff. Solidarschuld Verzug Zahlungsmodalitäten Zweckbindung ff. zwingende Vorschriften Darlehenszins ff. Darlehenszweck f. Darleiher Hauptpflicht Datenaustausch zwischen Architekt und Bauherrn Datenschutz ff. im Arbeitsverhältnis im Personalverleih Dauerschuldverhältnis , Debitorenliste Debitorenzession Definitionen Delcredere f. Depositum regulare Depot offenes , 1.1 verschlossenes Depot-Joint Depotauszug Depotstimmrecht f. Depotvertrag ff. gemischter Vertrag ¾nderung der Depotbedingungen Besondere Verwaltungshandlungen f. Inhalt f. Kündigung Tod des Deponenten Vergütung Design siehe Designervertrag Designervertrag Beendigung , 7.1 f. Designregister f. Formvorschriften Geheimhaltung ff. Hauptpflicht Auftraggeber Interessenlage Übertragung von Rechten f. Designs Rechte an f. Deszendentenreihe Dienstleistungsvertrag Dienstverschaffungsvertrag Dienstwohnung Differenzhaftung Direktgeschäfte Direktverkauf ab Verlag Diskriminierung Schutz vor ff. Dispositionsfreiheit , 0.7, 8.7 f., 18.7, f., 19.2 f., 26.8, Disziplinarmassnahmen Dokumenten-Akkreditiv ff. Domainname Doppelvertretung Dreiecksverhältnis Dreizehnter Monatslohn ff., 22.4 Drittelsregel siehe Unterhaltszahlung, Berechnungsmethoden Drittpfand Faustpfandvertrag ,

16 Drittschuld Druckkostenbeitrag Mehrwertsteuer Due Dilligence Duldungsvollmacht Durchgangstheorie E E-Book E-Commerce f. und Internet Access ff. Earn Out siehe Preisanpassungsbestimmungen EG-Richtlinie Gesellschaftsrecht Ehe- und Erbvertrag ff. altrechtliche Güterstände Aufhebung/¾nderung früherer Verträge Ehegatte Familienwohnung , 12.2 Form Hausrat , 12.2 kombinierter Vertrag 8 0.1, 11.1 Nachkommen 8 2.1, 8.2, 11.1 Rechtswahl (international) Teilungültigkeit Zeitpunkt des Abschlusses Zweck 8 0.2, 1.1, 4.1, 11.1 Eheliches Güter- und Erbrecht Aktionärbindungsvertrag Ehescheidung siehe Scheidung Ehevertrag Begründung der Gütergemeinschaft ff., 0.3 Begründung der Gütertrennung ff. Eigengeschäfte f. Eigengut ff., f. Gütergemeinschaft siehe auch Güterstand, Errungenschaftsbeteiligung Eigenhändige letztwillige Verfügung siehe Testament Eigenleistungen des Bauherrn Eigentumsvorbehalt Eigenverlag Einfache Gesellschaft ff. Aktionärbindungsvertrag Auflçsungsgründe Dauer ff. Haftung Personenmehrheit Stimmrecht Teilunwirksamkeit Eingangsprüfung Verzicht Einkommen ff. Einlassung Einlieferung Negativer Erbvertrag f. Positiver Erbvertrag f. Einnahmen Lizenzen Einsatzvertrag , Einseitige ¾nderungsrechte siehe Allgemeine Geschäftsbedingungen 4 16 Einseitige Verfügung siehe Letztwillige Verfügung Einsetzung eines Willensvollstreckers Formulierung Einsichtsrecht f., Frist Fusionsunterlagen , ff. Gesellschafter Gläubiger Hinweis auf das Hinweispflicht Kopien Ort der Einsichtnahme Publikation Umfang Verzicht auf das Einstimmigkeitsprinzip , Eintrittsgebühr Vertragsabschlussgebühr Eintrittsprinzip Einzelarbeitsvertrag Abgrenzungen , ¾nderungskündigung Arbeitsort ff. Arbeitsort/Arbeitsplatz, Unterscheidung Arbeitszeit siehe Arbeitszeit Beendigung f., 36.1 ff. 2302

17 Beendigung, befristetes Arbeitsverhältnis Beginn Einschränkung Vertragsfreiheit , 0.7 Formvorschriften Funktion, Bezeichnung , 5.3 Gestaltungsspielraum Hauptpflicht des Arbeitgebers , 5.1 f., 18.1 Hierarchie der Arbeitsrechtsquellen , 7.4, 10.2 Interessenlage der Parteien Job-Description Kündigung ff. Kündigung während Probezeit Kündigungsfrist, Probezeit Merkmale Nebenpflichten des Arbeitgebers ff. Nebenpflichten des Arbeitnehmers ff. Probezeit, Dauer ff. Qualifizierung Rechtsquellen , 7.4, 7.6, 10.1 wesentliche Vertragselemente zwingendes Recht , 0.6 ff., 7.5 ff. Einzelbestellung Einzelgeschäftsführungsbefugnis , Einzelschiedsrichter Staatsangehçrigkeit, Wohnsitz Einziehungsrecht f. Electronic Publishing Elektronische Form Elektronische Kommunikationsmittel Nutzung Elektronische Verwertung Elterliche Sorge siehe Sorgerecht Engagementvertrag Anwendbares Recht Ausübender Künstler Begriff Ferien Form Gerichtsstand/Gerichtsstandsvereinbarung f. Gesamtarbeitsvertrag Gestaltungsspielraum Interessenlage Parteien Konventionalstrafe ff. Rechtsnatur Salvatorische Klausel Sozialversicherungen f. Spesen f. Steuern Urheber Verwertungsgesellschaft f. Enterbter siehe Enterbung Enterbung 14 B.1, ff. Enthaltungspflicht Entlassung siehe Einzelarbeitsvertrag, Kündigung Entschädigung absatzorientierte Entschädigungsanspruch Schnittstelleninformationen Vertriebspartner f. Entsendegesetz Entsendung Arbeitnehmers Entwicklungsergebnisse Rechte an Erbauskauf ff. auf den Tod f. ¾quivalenzverhältnis Interessenlage Risiko , 2.2 siehe auch Negativer Erbvertrag zu Lebzeiten , 2.1 Erbberufung gesetzliche Erbeinsetzung 14 A.1, 2.1 Erbeinsetzungsvertrag Erben eingesetzte , gesetzliche , Rangordnung Urheber Erbeneinsetzung ff. Erbengemeinschaft Erbenqualität siehe Erben Erbenversammlung Gespür und Geschick Erbgang Aktionärbindungsvertrag Erblasser Erbmasse

18 Erbquote gesetzliche Erbrecht gesetzliches gewillkürtes Erbschaftssteuer Haftung f. Erbteil gesetzlicher Erbteilungsvertrag ff. eingebrachtes Gut ff. Informationsrechte , 6.1 Kostentragung Mehrerlçs an Beteiligung Mindestinhalt Mitwirkung der Miterben Nachlassaktiven f. Prozessdauer Schriftlichkeit , 0.4 Steuerinventar Erbunwürdigkeit Erbvertrag , Abschluss Aufbewahrung , Aufhebung f. Ausfertigung , Bestätigungsformel , 7.1 Bindung einfacher einseitiger entgeltlicher f. Exemplare , Form gemeinschaftlicher Hauptform , hçchstpersçnliches Rechtsgeschäft , 6.2, Instrument der Nachlassplanung , 0.3 letztwillige Verfügungen 14 A.1 f. Mängel ff. mehrseitiger Nebenform , negativer , ff. Parteien positiver ff. Quote Rechtsgeschäft von Todes wegen , Regelung siehe auch Negativer Erbvertrag siehe auch Positiver Erbvertrag Umdeutung einer unwirksamen Klausel unentgeltlicher Ungültigkeitserklärung Unwirksamkeit einzelner Klauseln ff. vertragsmässige Verfügungen , A.1 Widerruf letztwilliger Verfügungen f. zugunsten Dritter , A.1 zulässige Errichtungsform , 10.1, , 7.1 zweiseitiger Erbverzicht ff. bedingter ff. Instrument der Nachlassplanung siehe auch Negativer Erbvertrag Erfindungen Rechte an f. Erfolgshonorar Unternehmensberater Erfüllungsgarantie f. Erfüllungsklage Aktionärbindungsvertrag Erfüllungsort beim Kaufvertrag nach Schweizer Recht ff. Erfüllungsplanung 2 5 Erklärungsfiktionen siehe Allgemeine Geschäftsbedingungen 4 24 f. Erledigung persçnlicher Angelegenheiten Erleichterte Fusion Erçffnung Negativer Erbvertrag f. Positiver Erbvertrag f. Errichtungsakt Errungenschaft Bestandteil Hälfte 17 7f. Errungenschaftsbeteiligung 8 0.3, 5.1 Ersatzerbe f. Ersatzerbeneinsetzung f., Ersatzlieferung , Ersatzteile f. Ersatzteillieferungen Ersatzverfügung Ersatzvermächtnis f. 2304

19 Ersatzvornahme Erscheinungsbild äusseres Erschliessung Regelung beim Baurecht Erstreckung des Mietverhältnisses , Ertragswert Escape Clause Eventueller Erbe siehe Ersatzerbe Evidenzhaltung Existenzminimum Exklusivität ff., f. Gebietsexklusivität f. Kundenexklusivität f. F Fabrikationsgeheimnis , 2.1, 5.1 Geheimhaltungspflicht Fachhandelsbindung qualifizierte Fachhandelsvertrag qualifizierter Fachhändler autorisierter Charakterisierung f. Fachhändlervertrag Kalkulationshilfen Konsignationslager Kundendienst ff. Musterpackungen Neuetikettierung Preismeldesystem Prinzipalstruktur Querlieferung Verkaufsstelle f. Vertragsgebiet Vertragsstandort Vertragsverlängerung Vertragswaren Vertriebsbemühungen ff. Vertriebsbindungsvertrag Vertriebskostenzuschuss Vertriebskunden Warenproben Werbekostenzuschuss Zahlungsbedingungen Fachwerkstatt Fahnenabzug Fahrlässigkeit grobe , Fahrnispfandvertrag Faustpfandvertrag Form Faktisches Vertragsverhältnis Fälligkeit Abgangsentschädigung Aktionärbindungsvertrag Ferienlohn Gratifikation Lohnzahlung Provision Spesen Überstundenvergütung Familiengesellschaften Aktionärbindungsvertrag Familienklausel Familienzulagen Faustpfand Beschränktes dingliches Recht Gebrauchsrecht Nutzungsrecht Faustpfandvertrag ff. Betreibungsort Bezugsrecht Erfüllungsort Faustpfand siehe dort Form Gerichtsstand Gratisaktien Krediteindeckungspflicht Nachdeckungspflicht Pfandobjekt siehe dort Pfandverwertung siehe dort Rechtswahl sichergestellte Forderung f. Tradition Vereinigung Verpfändete Forderung ff. Verwertung Feiertage siehe auch Arbeitszeit, Feiertage Ferien ff., Abgeltungsverbot f. Ankündigungsfrist Anordnung durch den Arbeitgeber Aufteilung Auszahlung f. 2305

20 bei Arbeit auf Abruf , 29.4 bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ff. bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses ff. bei Studenlohn bei Teilzeitarbeit Erholungszweck , 27.3 Ferienlohn Festlegung Zeitpunkt ff. Krankheit, Unfall Kürzung ff. Lohn während Ferien ff. Lohnprozente Mindestanspruch Pro-rata-Anspruch , 25.6, Restferienanspruch bei Austritt ff. Verjährung Verwirkung des Ferienanspruches Verwirkungsklauseln Zeitpunkt Ferien und Freizeit Ferienabgeltung ff., Ferienbesuchsrecht 11 3 ff. Ferienlohn Fälligkeit Ferienlohnrückbehalt , 9.1 Fernsehprogramm Fernsehsendung , A.1 ff. Fernsehsendungsliefervertrag siehe Produktionsliefervertrag im Fernseh- und Radiobereich Festangestellte Festpreise Fiduzklausel Filmrechte Verlagsvertrag Finanzierungsleasing Firma Abfassung in mehreren Sprachen Alterspriorität deutliche Unterscheidbarkeit Fantasiebezeichnungen Firma-Zweck-Relation Firmenbildung Firmenrecherche Grundsätze der Firmenbildung Individualisierungsfunktion nach Fusion çffentliche Interessen Personenbezeichnungen Recht auf Ausschliesslichkeit Rechtsformzusatz Sachbezeichnungen Schranken der Bildung Täuschungsverbot Wahrheitspflicht Werbefunktion Zusätze Firmenidentität Firmenrecherche Firmenreglement siehe AAB (Allgemeine Arbeitsbedingungen) Fixgeschäft Kaufvertrag nach Schweizer Recht Kaufvertrag nach Wiener Kaufrecht f. Produktionsliefervertrag im Fernseh- und Radiobereich , 11.1 Forderungsabtretung Forderungsdurchsetzung Forderungsgutschriften Unzulässigkeit Fotografenvertrag ff. als Innominatvertrag als Werkvertrag Beendigung f. Begriff ff. Drittrechte f. Entgeltlichkeit f. Formfreiheit Gerichtsstand Gewährleistung für Urheberrechte ff. gütliche Streitbeilegung Haftung f. Haftungsbeschränkung Honorar des Fotografen f. Interessenlage der Parteien Konsumentenschutzrecht Leistungen des Fotografen , 3.1 ff. Leistungen des Kunden f. Qualifikation Rechtswahl salvatorische Klausel Schriftformvorbehalt für ¾nderungen und Ergänzungen Übertragung von Forderungen

Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1

Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1 1. Teil: Überblick... 1 1. Das Verhältnis des besonderen Teils zum allgemeinen Teil des Obligationenrechts...

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Recht in privaten und öffentlichen Unternehmen Law for Private and Public Enterprises Band / Volume 5 Alexander J.P. Ertl Dr. iur. Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Unter Berücksichtigung

Mehr

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art.

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art. Charakterisierung der GmbH aufgrund der Unterscheidungsmerkmale von Gesellschaftsformen Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art.

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

«Erben und Vererben» Herzlich willkommen

«Erben und Vererben» Herzlich willkommen «Erben und Vererben» Herzlich willkommen Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen im Todesfall verteilt? Sollen wir die Liegenschaft zu Lebzeiten dem Kind übertragen? Was tun bei Problemen

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Aktionärbindungsverträge

Aktionärbindungsverträge Aktionärbindungsverträge, MCJ Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen, NY-Bar bratschi wiederkehr & buob Bahnhofstrasse 46 CH-8021 Zürich 6. Mai 2009 Folie 1 Der Aktionärbindungsvertrag ist der

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt ARBEITSVERTRAG zwischen der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin und XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt 2 1. Vertragsbeginn und Vertragsdauer Die/der Arbeitnehmer(in)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Arbeitsleistungsverträge. Werkvertrag OR 363-379. Unternehmer verspricht: Herstellung eines Werkes. Besteller verspricht: Bezahlung eines Werklohnes

Arbeitsleistungsverträge. Werkvertrag OR 363-379. Unternehmer verspricht: Herstellung eines Werkes. Besteller verspricht: Bezahlung eines Werklohnes Arbeitsleistungsverträge Arbeitsvertrag OR 319-362 Werkvertrag OR 363-379 Auftrag OR 394 418v Arbeitnehmer verspricht: Arbeitsleistung und Treue gegenüber Arbeitgeber Arbeitgeber verspricht: Lohnzahlung

Mehr

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Autor: Dr. Andrea F. G. Raschèr, Raschèr Consulting Datum: August 2013 Auch gemeinnützige Vereine haben manchmal Angestellte (z.b. Geschäftsführung, Sekretariat,

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 Güterrecht Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 1.2 Schlusstitel des ZGB (Übergangsrecht vom alten zum neuen Recht)

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Willkommen am Anlass Nachfolgeregelung

Willkommen am Anlass Nachfolgeregelung Willkommen am Anlass Nachfolgeregelung Basel, 21. September 2012 Es begrüsst Sie herzlich Scholl, Lienhard & Partner, Aarau Confides AG, Basel London 1. Schritt: Entscheidung «dass eine Nachfolgeregelung

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

sterben erben streiten?

sterben erben streiten? sterben erben streiten? Markus Schärer Notar und Rechtsanwalt Von Graffenried Recht, Bern / Zürich markus.schaerer@graffenried.ch / 031 320 59 11 2 Übersicht 1. Einleitung 2. Zusammenspiel Ehe - und Erbrecht

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Vertragscockpit für KMU-Geschäftsführer. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek

Vertragscockpit für KMU-Geschäftsführer. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Herausgeber: WEKA Business Media AG Projektleitung: Michael Gander WEKA Business Media AG, Zürich, 2011 Alle Rechte vorbehalten, Nachdruck auch auszugsweise

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Seite 1 von 5. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Büroservice Lars Thias. Stand: 01.01.2013

Seite 1 von 5. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Büroservice Lars Thias. Stand: 01.01.2013 Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Büroservice Lars Thias Stand: 01.01.2013 Seite 2 von 5 1. Grundlagen und Geltungsbereich a. Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil

Mehr

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!?

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 8 1. Abschnitt Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 14 Der Begriff des Arbeitnehmers; Bedeutung

Mehr

Einführung in die Rechtliche Due Diligence

Einführung in die Rechtliche Due Diligence Einführung in die Rechtliche Due Diligence Mit Musterdokumenten für die vorvertragliche Phase des Unternehmenskaufs von Jakob HÖhll, Rechtsanwalt Schulthess O 2003 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Wenn Sie sich und Ihr Ehemann oder ihre Ehefrau über die Modalitäten ihrer Scheidung weitgehend einig sind, können Sie hier Ihre Scheidung einfach

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Termine: Freitag, der 31.01.2014 in Stuttgart Samstag, der 01.02.2014 in München Mittwoch, der 12.03.2014 in Leipzig Donnerstag, der 13.03.2014

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Es handelt sich hierbei um eine Grundlagenveranstaltung, die nach unserer Einschätzung nicht als Fortbildungsveranstaltung für Fachanwälte anerkannt

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Erbschaftsplanung. Inhalt

Erbschaftsplanung. Inhalt Erbschaftsplanung Inhalt Ziele der Erbschaftsplanung Instrumente der Erbschaftsplanung Typische Muster für die Erbschaftsplanung Checkliste Erbschaftsplanung Wer kann bei der Erbschaftsplanung unterstützen?

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG. PonteNova

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG. PonteNova AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG der Aktionäre der PonteNova Präambel PonteNova (die Gesellschaft ) ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Bern. Die Gesellschaft bezweckt die Errichtung und den Betrieb eines ärzteeigenen

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

Erbengemeinschaft Verwaltung und Auseinandersetzung

Erbengemeinschaft Verwaltung und Auseinandersetzung Erbengemeinschaft Verwaltung und Auseinandersetzung Termine: Freitag, den 12.02.2016 Frankfurt am Main Freitag, den 26.02.2016 Stuttgart Mittwoch, den 09.03.2016 Berlin - Achtung: Neue Tagungsstätte siehe

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 AG und GmbH Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 Kleine Aktienrechtsrevision Gründungsverfahren Zulässigkeit

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Statuten der Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft I. Rechtsform, Zweck, Dauer, Sitz Art. 1 Unter der Firma Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Valorlife Compagnie d Assurances

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

OPERNHAUS ZÜRICH AG. Statuten vom 20. April 2012

OPERNHAUS ZÜRICH AG. Statuten vom 20. April 2012 OPERNHAUS ZÜRICH AG Statuten vom 20. April 2012 Wo im folgenden Personenbezeichnungen verwendet werden, gelten sie sowohl für männliche als auch für weibliche Funktionsinhaber. I. Grundlage Art. 1 Firma,

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

INHALT FAMILIENUNTERNEHMEN... 25 VORWORT... 19. EINLEITUNG... 21 Vielschichtiges Thema... 22 Inhalt und Adressaten... 23

INHALT FAMILIENUNTERNEHMEN... 25 VORWORT... 19. EINLEITUNG... 21 Vielschichtiges Thema... 22 Inhalt und Adressaten... 23 7 INHALT VORWORT... 19 EINLEITUNG... 21 Vielschichtiges Thema... 22 Inhalt und Adressaten... 23 FAMILIENUNTERNEHMEN... 25 GESCHICHTE... 26 Erste Industrialisierung... 27 Industrielle Revolution... 27 20.

Mehr

Der Aktionärbindungsvertrag

Der Aktionärbindungsvertrag ANWALTSKANZLEI SEIDENHOF A D V O K A T U R N O T A R I A T M E D I A T I O N Der Aktionärbindungsvertrag 1. Einleitung 1.1. Aktionärbindungsverträge (ABVs) haben in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Mindmap

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Mindmap Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Mindmap Inhaltsverzeichnis Übersicht Mindmaps 3 Privatrecht ZGB Übersicht 4 Personenrecht 5 Familienrecht 6 Erbrecht 9 Sachenrecht 10 Privatrecht OR Übersicht 11

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ]

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ] STATUTEN der [ AG mit Sitz in [ ] I. Grundlage Artikel 1 Firma und Sitz Unter der Firma [ AG besteht mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

MUSTERSTATUTEN GmbH. Eidg. Amt für das Handelsregister Eidg. Expertenkommission für das Handelsregister. [Muster] GmbH

MUSTERSTATUTEN GmbH. Eidg. Amt für das Handelsregister Eidg. Expertenkommission für das Handelsregister. [Muster] GmbH MUSTERSTATUTEN GmbH Eidg. Amt für das Handelsregister Eidg. Expertenkommission für das Handelsregister Fassung vom. Mai 203 [Muster] GmbH mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] I. Firma, Sitz und Zweck

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Deutsches Ehegüterrecht

Deutsches Ehegüterrecht Deutsches Ehegüterrecht Seit Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 ist die Zugewinngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlicher Güterstand. Durch den Einigungsvertrag

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

MURI RECHTSANWÄLTE. Das schweizerische Arbeitsrecht umfasst wesentlich weniger Vorschriften, als die Rechtsordnungen in den EU-Staaten.

MURI RECHTSANWÄLTE. Das schweizerische Arbeitsrecht umfasst wesentlich weniger Vorschriften, als die Rechtsordnungen in den EU-Staaten. Schweizerisches Arbeitsrecht (2000) I. Rechtliche Grundlagen Das schweizerische Arbeitsrecht umfasst wesentlich weniger Vorschriften, als die Rechtsordnungen in den EU-Staaten. Die Regelungsfreiheit ist

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Dr. Christophe Kühl Avocat au Barreau de Paris/ Rechtsanwalt Konrad Adenauer Ufer 71, 50668 Köln T: 0221 139 96960; F:

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Sachverhalt Fall 1 Übungen im Arbeitsrecht

Sachverhalt Fall 1 Übungen im Arbeitsrecht FS 2015 Kurs 6,420,1.00 Übung 1: Fälle 1 bis 3 - Vertragsabschluss (Unterschrift) - Probezeit - Überstunden -Ferien - Kündigung und Freistellung - Kündigung und Aufhebungsvereinbarung Prof. Dr.iur. Roland

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

Personalreglement SVA Aargau, Personalreglement, Januar 2015

Personalreglement SVA Aargau, Personalreglement, Januar 2015 SVA Aargau, Personalreglement, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und anwendbares Recht...3 2. Rechte und Pflichten der Mitarbeitenden...3 2.1 Gleichstellung...3 2.2 Schutz der Persönlichkeit...3

Mehr

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M.

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften von Christian Steinke Rechtsanwalt und Notar, Berlin Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Rechtsanwalt & Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Berlin

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

MERKBLATT ÜBER DIE KÜNDIGUNG UND DEN KÜNDIGUNGSSCHUTZ

MERKBLATT ÜBER DIE KÜNDIGUNG UND DEN KÜNDIGUNGSSCHUTZ BUNDESAMT FÜR INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT Abteilung Arbeitnehmerschutz und Arbeitsrecht MERKBLATT ÜBER DIE KÜNDIGUNG UND DEN KÜNDIGUNGSSCHUTZ L:\Abt1\Recht\Arallg\Merkblatt\Künd1d.Doc MERKBLATT ÜBER

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage dei von Dr. Hcinrich Sudhoff begrundctcn Werkes bearbeitet von Dr. Marius Berenbrok, Rechtsanwalt in Hamburg; Dr. Christoph Froning, LL. M.,

Mehr