Verfahren zum Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfahren zum Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle"

Transkript

1 Spezifikation Verfahren zum Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle Version: 1.0 Zuletzt aktualisiert:

2 Kontakt Impressum 2007 Hochschulbibliothekszentrum Nordrhein-Westfalen (hbz) Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen Jülicher Straße Köln Postfach Köln Telefon: Telefax:

3 INHALT 1 Einführung Die Funktionsweise der Online-Versorgungsschnittstelle Der Download vom Verbund- in das Lokalsystem Der Upload vom Lokal- in das Verbundsystem Übersicht über das Migrationsverfahren Absprachen zwischen dem hbz und der Migrationsbibliothek Terminabsprachen Testabsprachen Absprachen zum Datenumfang Redaktionsschluss für die Migrationsbibliothek Erzeugung eines MAB-Grunddienstes durch das hbz Erzeugung eines MAB-Lokaldaten-Grunddienstes durch die Migrationsbibliothek Einspielung des MAB-Lokaldaten-Grunddienstes in die hbz-verbunddatenbank Produktionsaufnahme der Online-Versorgungsschnittstelle Stand: Seite 3 von 11

4 1 Einführung Über die Online-Versorgungsschnittstelle werden Nicht-Aleph-Lokalsysteme an das Aleph-System der hbz-verbunddatenbank angebunden. Dadurch wird der Online-Austausch von Daten zwischen Verbund- und Lokalsystem ermöglicht. Der offline eingespielte MAB-Dienst und von Hand angestoßene Übertragungstechniken wie der KAT-Download entfallen für Lokalsysteme, die über die Online-Versorgungsschnittstelle an das Verbundsystem angeschlossen sind. Das vorliegende Dokument beschreibt die Funktionsweise der Online-Versorgungsschnittstelle sowie das Verfahren und die einzelnen Schritte zur Migration eines Lokalsystems auf die Online- Versorgungsschnittstelle. 2 Die Funktionsweise der Online-Versorgungsschnittstelle Die Online-Versorgungsschnittstelle besteht aus zwei Komponenten berücksichtigend, dass der Ort der Primärkatalogisierung für Titel-, Norm- sowie ZDB-/EZB-Lokaldaten das Verbundsystem, für Exemplardaten dagegen das Lokalsystem ist: Über die Versorgungsschnittstelle werden die Lokalsysteme aus dem Verbundsystem mit Titel-, Norm- sowie ZDB-/EZB-Lokaldaten beliefert. Über die Upload-Schnittstelle werden die Lokal- und Exemplardaten aus dem Lokalsystem zu Nachweis- und Fernleihzwecken in das Verbundsystem repliziert. 2.1 Der Download vom Verbund- in das Lokalsystem Titel-, Norm- und ZDB-/EZB-Lokaldaten werden weiterhin primär in der hbz-verbunddatenbank gepflegt. Die Kommunikation zwischen Verbund- und Lokalsystem läuft über Auftragssätze, die das Verbundsystem bei allen relevanten Änderungen in der hbz-verbunddatenbank bereit stellt und die in regelmäßigen Intervallen vom Lokalsystem über die Versorgungsschnittstelle abgefragt werden. Die Übermittlung der Daten selbst erfolgt im MAB2-Format über die Z39.50-Schnittstelle. Bsp. eines Auftragssatzes: 02 z115_rec_key \ 03 request_number Auftragsnummer 02 z115_library...hbz01 Library (hier: Titellibrary HBZ01) 02 z115_own...m5001 Adressat (hier: Owner M5001 = FHB Münster) 02 z115_status...c Status (hier: C = Korrektur; desweiteren N = Neuaufnahme, D = Löschung) 02 z115_today_date Zeitstempel (Tagesdatum) 02 z115_today_time Zeitstempel (Uhrzeit) 02 z115_no_lines...01 Stand: Seite 4 von 11

5 02 z115_line[0]... HT ID des über Z39.50 zu übermittelnden Datensatzes Der Auftragszähler im Lokalsystem hat den Stand der zuletzt erfolgreich aus dem Verbundsystem übertragenen Auftragsnummer. Stellt das Lokalsystem fest, dass im Verbundsystem Aufträge mit höherer Nummer vorhanden sind, fragt das Lokalsystem diese Aufträge über die Versorgungsschnittstelle ab. Bei Erfolg wird der interne Auftragszähler entsprechend hochgesetzt. Die Bildung von Auftragssätzen erfolgt nach folgendem Schema: Neuaufnahme Korrektur Löschung Titelsatz kein Auftrag Monographien, Zeitschriften, Bände, Stücke, unselbst. Werke -> Korrekturauftrag an d. Besitzer Serien und MbW -> Korrekturauftrag an alle Lokalsysteme kein Auftrag Normdatensatz kein Auftrag Korrekturauftrag an alle kein Auftrag (Person, Körperschaft, Lokalsysteme Schlagwort) Lokalsatz Auftrag Neuaufnahme Korrekturauftrag an d. Löschauftrag an d. an d. Besitzer Besitzer Besitzer Besitznachweis (LOW- beim ersten Besitz- nicht vorgesehen beim letzten Besitz- Feld) nachweis für e. Lokal- nachweis für e. Lokal- system: Auftrag Titel- system: Löschauftrag neuaufnahme an d. an d. betroffene Lokal- betroffene Lokalsystem system Anmerkungen: Zeitschriften, online verfügbare Ressourcen sowie unselbständige Werke werden wie Monographien, Bände uns Stücke als bestandsfähig behandelt. Serien und Überordnungen mehrbd. begrenzter Werke gelten dagegen als bestandsunfähig und können nicht mit einem Besitznachweis versehen werden. Diese werden über die verknüpfte ID in Feld 010 bzw. 453ff. bei Neuaufnahme des Stückes/Bandes in das Lokalsystem übernommen bzw. bei Löschung des Stückes/Bandes wieder aus dem Lokalsystem gelöscht. Normdatensätze sind ebenfalls bestandsunfähig. Diese werden wie bestandsunfähige Titel (s.o.) über die verknüpfte ID im Titeldatensatz in das Lokalsystem übernommen bzw. aus diesem gelöscht. Für Lokalsätze werden für Neuaufnahmen, Korrekturen und Löschungen Aufträge erzeugt und über die Versorgungsschnittstelle an das Lokalsystem verschickt. Das Lokalsystem prüft anhand inhaltlicher Kriterien, ob es sich bei dem betroffenen Lokalsatz um einen ZDB/EZB-Lokalsatz handelt. Falls ja, wird der Lokalsatz in das Lokalsystem übernommen, wenn nicht, abgewiesen. Stand: Seite 5 von 11

6 Nähere Informationen zur Arbeit mit Besitznachweisen in der hbz-verbunddatenbank finden Sie in der Anleitung Besitznachweise (LOW-Felder) in der hbz-verbunddatenbank Mit Erzeugen eines Besitznachweises wird auf der lokalen Festplatte des Anwenders eine provisorische Titelaufnahme erzeugt. Ist die Kommunikation über die Versorgungsschnittstelle unterbunden, kann diese provisorische Titelaufnahme offline in das Lokalsystem übertragen werden. Nähere Informationen zur Bildung und Übernahme provisorischer Titelaufnahmen finden Sie ebenfalls in der Anleitung Besitznachweise (LOW-Felder) in der hbz-verbunddatenbank 2.2 Der Upload vom Lokal- in das Verbundsystem Exemplardaten (auch als Buchdaten in den Sisis-Sunrise-Systemen bezeichnet) werden primär im Lokalsystem gepflegt und über die Upload-Schnittstelle als Kopie in die Lokaldaten-Library (HBZ60) der hbz-verbunddatenbank repliziert. In der HBZ60 werden die Exemplardaten als sog. MEX-Felder als Bestandteil des Lokalsatzes gespeichert. Im Lokalsystem gibt es dagegen i.d.r. keine Lokalsätze. Daher wird beim erstmaligen Upload eines Exemplarsatzes vom Lokalsystem ein Lokalsatz als Container generiert und über die Upload-Schnittstelle in die hbz-verbunddatenbank geladen. Der hochgeladene Exemplarsatz wird sodann als Bestandteil dieses Container-Lokalsatzes in der hbz- Verbunddatenbank gespeichert. Die Lokal- und Exemplarsätze werden im MAB2-Format über die Upload-Schnittstelle transportiert. Der Container-Lokalsatz beinhaltet die für die Speicherung in der HBZ60 erforderlichen Pflichtdatenfelder: 001 (ID des Lokalsatzes) 012 (ID des Titeldatensatzes) 030 (Codierte Angaben zum Datensatz) 050 (Datenträger) 070 (Kennzeichen der katalogisierenden Institution) 071 (Kennzeichen der besitzenden Institution) Die ID des Lokalsatzes wird im Lokalsystem vergeben. Das Sigel aus Feld 071 in der HBZ60 zum Owner umgesetzt. Die Exemplarsätze werden derzeit mit folgenden Informationen geliefert: 001 (ID des Exemplarsatzes) 010 (ID des Lokalsatzes) 012 (ID des Titeldatensatzes) 071 (Kennzeichen der besitzenden Bibliothek) Stand: Seite 6 von 11

7 076a (Exemplarstatus) 100 (Signatur) 105 (Standort) 120 (Mediennummer) Der Exemplarstatus kann folgende Werte aufweisen: SisisSunrise-Lokalystem hbz-verbunddatenbank blank: uneingeschränkt entleihbar 02: Fernleihe (nur Ausleihe) X: nicht entleihbar 04: keine Fernleihe L: nur in den Lesesaal entleihbar 02: Fernleihe (nur Ausleihe) W: nur zur Wochenendausleihe 04: keine Fernleihe B: nur in besonderen Lesesaal 04: keine Fernleihe Der Standort wird in Form eines achtstelligen Codes geliefert und daher in der hbz-verbunddatenbank im Exemplardatenfeld Beschreibung gespeichert und als Standort indexiert. Eine Auflösung des Codes in eine sprechende Bezeichnung ist jedoch nicht möglich. Wird der letzte Exemplarsatz zu einem Titel über die Upload-Schnittstelle aus der hbz- Verbunddatenbank gelöscht, wird im Anschluss auch der Lokalsatz wieder gelöscht. 3 Übersicht über das Migrationsverfahren Der Anschluss einer Bibliothek an die Online-Versorgungsschnittstelle erfolgt über ein gesondertes Migrationsverfahren. Das Migrationsverfahren dient der Synchronisation des Exemplardatenbestandes zwischen Lokal- und Verbundsystem sowie der Ansigelung der Titeldaten, zu denen die Migrationsbibliothek Bestand besitzt, mit den Besitznachweisen (LOW-Feldern). Das Migrationsverfahren besteht aus den Schritten: Absprachen zwischen dem hbz und der Migrationsbibliothek Redaktionsschluss für die Migrationsbibliothek Erzeugung eines MAB-Grunddienstes durch das hbz Erzeugung eines MAB-Lokaldaten-Grunddienstes durch die Migrationsbibliothek Einspielung des MAB-Lokaldaten-Grunddienstes in die hbz-verbunddatenbank Produktionsaufnahme der Online-Versorgungsschnittstelle Die einzelnen Schritte werden folgend ausführlich beschrieben. Stand: Seite 7 von 11

8 3.1 Absprachen zwischen dem hbz und der Migrationsbibliothek Das hbz und die Migrationsbibliothek treffen rechtzeitig Termin-, Test- sowie Absprachen zum Datenumfang Terminabsprachen Das hbz wird Kontakt zu den Migrationsbibliotheken aufnehmen und Terminvorschläge für die Migration auf die Online-Versorgungsschnittstelle machen. Sollten Sie bereits selbst zeitliche Wünsche für einen Umstieg haben, können Sie uns diese gerne an die -Adresse mitteilen. Wir bemühen uns, Ihre Wünsche in unsere Planungen einfließen zu lassen. Leider ist nach derzeitigem Stand eine Migration und Produktion von Sisis-SunRise-Lokalsystemen, die mehr als einen Besitzer pro lokaler Datenbank führen, nicht möglich, da der Lokaldaten- Grunddienst und der Upload nicht in der Form erfolgen kann, wie es für die hbz-verbunddatenbank erforderlich wäre (pro Sigel ein eigener Lokalsatz). Die Entwicklung einer Erweiterung ist bei OCLC im Auftrag. Mit einer Umsetzung ist für Ende April zu rechnen. Das hbz erarbeitet für jede Migrationsbibliothek einen Migrationsplan, aus dem der zeitliche Ablauf der Migration sowie die notwendigen Informationen zur Anbindung an die hbz-verbunddatenbank ersichtlich werden. Die Migrationsbibliothek sollte sich rechtzeitig mit ihrem Lokalsystemhersteller in Verbindung setzen und klären, ob alle Voraussetzungen für einen Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle erfüllt sind und welche Setupanpassungen ggf. noch erforderlich sind Testabsprachen Verfügt die Migrationsbibliothek über ein lokales Testsystem, kann das komplette Migrationsverfahren vorab mit dem hbz getestet werden. Die Testphase wird in diesem Fall in den Terminabsprachen berücksichtigt. Hat die Migrationsbibliothek kein eigenes Testsystem, muss sie sich bei Bedarf eigenständig um entsprechende Ressourcen bemühen. Das hbz kann hier leider keine Unterstützung bieten. Durch die bereits erfolgten Migrationen wurden aber genügend Erfahrungen gesammelt, Migrationsbibliotheken auch ohne Test erfolgreich auf die Online-Versorgungsschnittstelle umzustellen. Das hbz bietet im Schulungssystem die Möglichkeit, den Workaround der Online- Versorgungsschnittstelle bereits vorab kennenzulernen. Bitte senden Sie eine an die Adresse falls Sie Interesse haben, mit der Online-Versorgungsschnittstelle im Schulungssystem zu arbeiten. Wir werden dann die nötigen Setupeinstellungen im Verbundsystem vornehmen und Ihnen die notwendigen Verbindungsparameter zukommen lassen. Stand: Seite 8 von 11

9 3.1.3 Absprachen zum Datenumfang Folgende Fragen zum Datenumfang sind vorab zwischen Migrationsbibliothek und hbz zu klären: Erhaltung von Informationen aus dem Lokalsatz Bei der Migration auf die Online-Versorgungsschnittstelle werden die Lokalsätze der Migrationsbibliothek aus der hbz-verbunddatenbank gelöscht. Dabei gehen alle Informationen verloren, die über den Umfang der Pflichtdatenfelder der Lokalsätze hinausgehen, die über den Lokaldaten-Grunddienst der Migrationsbibliothek in die hbz-verbunddatenbank zurückgespielt werden (s. Kapitel 2.2). Dies trifft insbesondere: lokale URLs (MAB2-Feld 655) Für Sisis-Sunrise-Lokalsysteme ist mit der Version V3.6 geplant, lokale URLs als Bestandteil des Lokalsatzes zu liefern. Bis zur Umsetzung dieser Lösung können lokale URLs weiterhin übergangsweise als Bestandteil der Lokalsätze direkt in der HBZ60 der hbz- Verbunddatenbank erfasst werden. Die Migrationsbibliothek kann dem hbz im Vorfeld Lokalsätze zu E-Ressourcen benennen, die bei der Migration in der hbz-verbunddatenbank erhalten bleiben sollen. Voraussetzung ist, dass diese Lokalsätze mit Hilfe der Aleph-Indizes (z.b. einem Selektionskennzeichen) in der HBZ01 und HBZ60 selektiert werden können. Lokalsätze, die diesem Muster nicht entsprechen, können ggf. von der Migrationsbibliothek mit dem Selektionskennzeichen (078b VST) versehen werden, um bei der Selektion berücksichtigt zu werden. lokale Klassifikationen (MAB2-Feld 700) Nach Absprache zwischen Migrationsbibliothek und hbz kann die Notation ggf. vorab vom Lokalsatz in den Titelsatz übernommen werden. DMP-Lokalsätze Falls vorhanden, gibt es folgende Optionen, wie DMP-Lokalsätze zu handhaben sind: Die DMP-Lokalsätze werden nicht in das Lokalsystem übernommen o und die DMP-Lokalsätze werden in der hbz-verbunddatenbank gelöscht. o und die DMP-Lokalsätze bleiben so lange in der hbz-verbunddatenbank erhalten, bis die Bibliothek die Sätze nicht mehr benötigt. Bei Titeln, zu denen die Bibliothek neben dem DMP-Lokalsatz bereits mind. einen weiteren Lokalsatz besitzt, kann der DMP- Lokalsatz ggf. sofort durch das hbz gelöscht werden. Die DMP-Lokalsätze werden in das Lokalsystem übernommen, in der hbz-verbunddatenbank gelöscht und ggf. über den Lokaldaten-Grunddienst in die hbz-verbunddatenbank zurückgeliefert. Lizenzfreie Zeitschriften Zu klären ist, ob die Migrationsbibliothek die lizenzfreien Zeitschriften über die Versorgungsschnittstelle in Ihr Lokalsystem übernehmen möchte. Falls ja, müssen die Zeitschriften vom hbz mit Besitznachweisen (LOW-Feldern) versehen werden. Stand: Seite 9 von 11

10 3.2 Redaktionsschluss für die Migrationsbibliothek Die Erzeugung des MAB-Grunddienstes für die Migrationsbibliothek (s. Punkt 3.3) erfolgt über ein Wochenende. Daher liegt der Redaktionsschluss, zu dem die Bibliothek Ihre Katalogisierungstätigkeit in der hbz-verbunddatenbank für die Dauer der Migration einstellt, auf dem vorangehenden Freitagabend. Der Katalogisierungsstopp gewährleistet einen identischen Stand der Lokal- und Exemplarsätze der Migrationsbibliothek in der hbz-verbunddatenbank zwischen dem Abzug für den MAB-Grunddienst und der Rückspielung des Lokaldaten-Grunddienstes und endet mit der Produktionsaufnahme der Online-Versorgungsschnittstelle durch die Migrationsbibliothek (Dauer etwa 8 10 Werktage). Das hbz versucht sicherzustellen, dass die für die Migrationsbibliothek relevanten Korrekturen in der hbz-verbunddatenbank während des Katalogisierungsstopps protokolliert werden und der Migrationsbibliothek, so gewünscht, in Form von Auftragssätzen bei Produktionsaufnahme der Online-Versorgungsschnittstelle nachträglich zur Übernahme über die Online- Versorgungsschnittstelle in das Lokalsystem bereitgestellt werden. 3.3 Erzeugung eines MAB-Grunddienstes durch das hbz Standardmäßig erzeugt das hbz einen MAB-Grunddienst und stellt diesen der Migrationsbibliothek im MAB-Verzeichnis auf dem ftp-server des hbz zur Verfügung (i.d.r. an einem Montag, da der MAB- Grunddienst über ein Wochenende produziert wird). Die Erzeugung des MAB-Grunddienstes ist erforderlich, weil an dieser Stelle bereits wichtige Informationen in der hbz-verbunddatenbank generiert werden, die bei der Rückspielung des Lokaldaten-Grunddienstes benötigt werden. Es bleibt der Migrationsbibliothek überlassen, ob und in welchem Umfang der MAB-Grunddienst in das Lokalsystem übernommen wird. Die Lokaldaten des MAB-Grunddienstes beinhalten auch die ZDB-/EZB-Lokalsätze und, nach Absprache (s. Kap ), die DMP-Lokalsätze. 3.4 Erzeugung eines MAB-Lokaldaten-Grunddienstes durch die Migrationsbibliothek Zur Rückspielung in die hbz-verbunddatenbank liefert die Migrationsbibliothek einen Lokaldaten- Grunddienst im MAB-Format zurück. Die notwendigen Parameter, z.b. die lokale Katalog-ID, werden der Migrationsbibliothek rechtzeitig vom hbz mitgeteilt. Der Lokaldaten-Grunddienst darf keine ZDB- /EZB-Lokalsätze enthalten, da diese weiterhin primär in der hbz-verbunddatenbank erfasst und gepflegt werden. Die Bildung von Lokalsätzen im Lokaldaten-Grunddienst ist i.d.r. an das Vorhandensein von Exemplarsätzen (Buchdaten) gekoppelt. Daher ist zu beachten, dass derzeit bei der Rückspielung des Lokaldaten-Grunddienstes in die hbz-verbunddatenbank leere Lokalsätze verloren gehen (v.a. zu Stand: Seite 10 von 11

11 Überordnungen). Inzwischen ist die Entwicklung einer Erweiterung bei OCLC im Auftrag, auch leere Lokalsätze zu Überordnungen zu generieren. Mit einer Umsetzung ist für Ende April zu rechnen. Der Lokaldaten-Grunddienst wird i.d.r. an einem Wochenende in die hbz-verbunddatenbank zurückgespielt. Daher ist der Grunddienst dem hbz spätestens bis zum Donnerstag nachmittag zur Verfügung zu stellen, da die Daten noch auf Ihre Korrektheit geprüft und für den Ladevorgang aufbereitet werden. Der Lokaldaten-Grunddienst kann im MAB-Verzeichnis der Migrationsbibliothek auf dem ftp-server des hbz bereitgestellt werden. 3.5 Einspielung des MAB-Lokaldaten-Grunddienstes in die hbz- Verbunddatenbank Der von der Migrationsbibliothek zurückgelieferte Lokaldaten-Grunddienst wird vom hbz auf Korrektheit der Daten geprüft. Entspricht die Datenqualität den Anforderungen werden die Daten aufbereitet und für den Ladevorgang vorbereitet. Kleinere Fehler, z.b. fehlerhafte Titelverknüpfungs- IDs in einzelnen Lokalsätzen, die keinen Hinderungsgrund für das Laden der Daten darstellen, werden vom hbz protokolliert und der Migrationsbibliothek ggf. zur nachträglichen manuellen Bereinigung gemeldet. Der Ladevorgang selbst umfasst folgende Schritte: Laden der Lokalsätze (inkl. MEX-Felder) aus dem Lokaldaten-Grunddienst Löschen der Lokalsätze aus der hbz-verbunddatenbank, die nicht über den Lokaldaten- Grunddienst zurückgeliefert wurden Erzeugung von Besitznachweisen (LOW-Feldern) an den verknüpften Titeldaten Aktualisierung der Indizes (HBZ60 / HBZ01) 3.6 Produktionsaufnahme der Online-Versorgungsschnittstelle Wurden der Lokaldaten-Grunddienst erfolgreich zurückgespielt, erhält die Migrationsbibliothek die Möglichkeit, die zurückgeladenen Lokaldaten in der hbz-verbunddatenbank zu begutachten. Bestehen keine Einwände von Seiten der Migrationsbibliothek, kann die Produktionsaufnahme der Online- Versorgungsschnittstelle mit Aktivierung der Auftragssätze durch das hbz und Öffnung der Schnittstelle durch das Lokalsystem aufgenommen werden. Die während des Katalogisierungsstopps protokollierten Änderungen in der hbz-verbunddatenbank, die den Bestand der Migrationsbibliothek betreffen, werden als Auftragssätze der Migrationsbibliothek über die Versorgungsschnittstelle zur Verfügung gestellt. Stand: Seite 11 von 11

Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle

Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle Spezifikation Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle Version: 1.0 Zuletzt aktualisiert: 31.03.2009 Kontakt E-Mail: versorgung@hbz-nrw.de Impressum 2006 Hochschulbibliothekszentrum

Mehr

Ex Libris (Deutschland) GmbH

Ex Libris (Deutschland) GmbH MAB - Änderungsdienst / MAB-Grunddienst Bibliotheksverbund im Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen Dokumenttyp Dokumentation Verteiler Ex Libris Projektgruppe hbz Projektgruppe hbz

Mehr

Teil 3.4. Lokaldaten. Schulungsmaterial

Teil 3.4. Lokaldaten. Schulungsmaterial Teil 3.4 Lokaldaten Schulungsmaterial 3.4 LOKALDATEN... 3 3.4.1 Lokaldatenstruktur in ALEPH 500: HBZ-Verbunddatenmodell... 3 3.4.2 Definition von Lokaldatensatz und Exemplardatensatz... 4 3.4.2.1 Lokaldatensatz

Mehr

Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer

Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer Das BSZ erstellt für seine Teilnehmerbibliotheken am SWB routinemäßig Datenabzüge in unterschiedlichen Formaten und Zeitabständen

Mehr

Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG

Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG am 26.03.99 in der WLB Stuttgart Teilnehmer: Frau Bussian Frau Flammersfeld Frau Henßler Frau Hermanutz Frau Hofmann Frau Hoffmann Frau Horny Frau Kunz Frau Münnich

Mehr

E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken

E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken FernUniversität Hagen Südwestfälische Fachhochschule Dez. 2, Medienbearbeitung Ein Lokalsystem 2 Bibliotheken Bibliotheken: UB Hagen (708): 1 Zweigstelle

Mehr

NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500

NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500 NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500 1. NWBib-Daten... 1 1.1 Migrierte Daten... 1 2. NWBib-Redaktionsverfahren... 3 2.1 Grundsatz... 3 2.2 NWBib-Titeldaten (in HBZ01)... 3 2.3 NWBib-Personennamen

Mehr

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 Stand: September 2007 Wie funktioniert die ZDB? Die ZDB ist das umfassende, integrierte Nachweissystem für Zeitschriften und andere fortlaufende Sammelwerke aller Materialarten,

Mehr

- Neues Verbundsystem des BVB -

- Neues Verbundsystem des BVB - BIBLIOTHEKSKONGRESS LEIPZIG 2004 - Neues Verbundsystem des BVB - J. Kunz, BVB 31.03.2004 HEUTIGE SITUATION BVB Verbundsystem BVB-KAT - Eigenentwicklung unter BS2000 mit DB-System ADABAS - Bibliogr. und

Mehr

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt E-Books und PDA in den deutschen Verbünden Volker Conradt Motivation 1 Gemeinsamer Bibliotheksverbund Hochschulbibliothekszentrum Bibliotheksservice- Zentrum Warum beschäftigen sich die Verbundzentralen

Mehr

Geschäftsgangsregelungen. Gravierende Korrekturen

Geschäftsgangsregelungen. Gravierende Korrekturen Gravierende Korrekturen Gravkorr-Fälle Als gravierende Korrekturen werden Korrekturen des Feldes 4025 behandelt, die Auswirkungen auf die Exemplardaten haben, die mit der Titelaufnahme verknüpft sind.

Mehr

Installation und Bedienung

Installation und Bedienung Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Inhalt dieser Anleitung... 1 3. Voraussetzungen... 1 4. Arbeitsweise des s... 1 5. Installation... 2 6. Bedienung... 2 6.1. Selektieren der fehlenden Exemplare...3

Mehr

Das BOND Community System. Die ersten Schritte in BIBLIOTHECA2000

Das BOND Community System. Die ersten Schritte in BIBLIOTHECA2000 Das BOND Community System Die ersten Schritte in BIBLIOTHECA2000 Voraussetzungen für die Teilnahme am BCS Die Teilnahme am BCS, Version 1.1 ist ab der Version 2.9 von BIBLIOTHECA2000 möglich. Bitte fordern

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz Volker Conradt Institution Das ist ein Dienstleister für wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken, Archive und Museen ist eine

Mehr

Einführung Neues Verbundsystem Kurzer Bericht zum Stand (06.09.2005) Volker Conradt Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ)

Einführung Neues Verbundsystem Kurzer Bericht zum Stand (06.09.2005) Volker Conradt Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) Einführung Neues Verbundsystem Kurzer Bericht zum Stand (06.09.2005) Volker Conradt Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) Übersicht Informationen zur OCLC-PICA Recherchedatenbank Kurzer Bericht

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Sachstand BVB für AG Verbundsysteme

Sachstand BVB für AG Verbundsysteme Sachstand BVB für AG Verbundsysteme November 2013 1. Allgemeines Das vom Hessischen Bibliotheksinformationssystems (HeBIS), dem Bibliotheksverbund Bayern (BVB) und dem Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1

Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1 Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1 9.8.1-Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter Dieses Programm kann nur mit Mastercode aufgerufen werden. Mit Hilfe dieses Programmes lassen sich

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server MVB RightsLink Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung des Uploads im VLB

Mehr

Erfahrungen mit der sikom

Erfahrungen mit der sikom Erfahrungen mit der sikom Fachhochschule Aachen, Hochschulbibliothek 14.12.2007 Fachhochschule Aachen Hochschulbibliothek, Eupener Str. 70, 52066 Aachen Telefon +49 241 6009 52063, Telefax +49 241 6009

Mehr

Dealer Management Systeme. Release-Info. FILAKS.PLUS Release 2015.1 Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung

Dealer Management Systeme. Release-Info. FILAKS.PLUS Release 2015.1 Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung Release-Info Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 Herstellerdaten 4 2.1 DMS Daten Herunterladen 4 2.1.1 Auftrag 4 2.1.2 Rechnung 4 2.2 Manueller Download aus HYUNDAI

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie man die SLNP-Schnittstelle für ILL2 in ALEPH testet (SLNP2)

Wie man die SLNP-Schnittstelle für ILL2 in ALEPH testet (SLNP2) B E N U T Z E R D O K U M E N T A T I O N Wie man die SLNP-Schnittstelle für ILL2 in ALEPH testet (SLNP2) Ex Libris Deutschland GmbH (2004) Zuletzt aktualisiert: 1/13/2009 ÜBER DIESES DOKUMENT 3 VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Kooperation hbz BVB obv sg. Silke Schomburg / hbz

Kooperation hbz BVB obv sg. Silke Schomburg / hbz Kooperation hbz BVB obv sg Silke Schomburg / hbz Gliederung des Vortrags "Gemeinsamkeiten und Spezialisierungen der Verbünde" als Anlass für Kooperationen "Ein kurzer Blick zurück" - ein wenig Geschichte

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BSZ-Implementation Elektronische Übermittlung von Kopien in der Online-Fernleihe

BSZ-Implementation Elektronische Übermittlung von Kopien in der Online-Fernleihe BSZ-Implementation Elektronische Übermittlung von Kopien in der Online-Fernleihe to: SWB-Bibliotheken mit Teilnahme an der Online-Fernleihe from: BSZ cc: project: BSZ Implementation Online-Fernleihe author:

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Anleitung für Anwender einer swissdeczertifizierten

Anleitung für Anwender einer swissdeczertifizierten Anleitung für einer swissdeczertifizierten Mit einer swissdec-zertifizierten können Sie Lohndaten rasch und unkompliziert übermitteln. Folgen Sie der Anleitung, es werden Ihnen dabei alle Schritte aufgezeigt.

Mehr

1 Allgemeines... 3. 2 Webservices... 5. 2.1 Webservice für Wirtschaftstreuhänder und Bilanzbuchhalter... 5. 2.1.1 Erreichbarkeit...

1 Allgemeines... 3. 2 Webservices... 5. 2.1 Webservice für Wirtschaftstreuhänder und Bilanzbuchhalter... 5. 2.1.1 Erreichbarkeit... ebt Webservice für Wirtschaftstreuhänder und öffentlich bestellte Bilanzbuchhalter Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Webservices... 5 2.1 Webservice für Wirtschaftstreuhänder und Bilanzbuchhalter...

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Erstellung des Backups (geschieht auf dem Webserver)

Erstellung des Backups (geschieht auf dem Webserver) 1. Einleitung (Was leistet Backixx?) 1.1 Voraussetzungen 1.2 Programmprinzip 2. Features 3. Installation 4. Programm Start 5. Lizenzierung 6. Die Programmoberfläche 7. Ordner erstellen 7.1. Was beinhaltet

Mehr

RDS mit Summon, VuFind und SISIS-SunRise

RDS mit Summon, VuFind und SISIS-SunRise RDS mit Summon, VuFind und SISIS-SunRise Gerd Hupperich Informationsveranstaltung für Katalogisierer hbz, Köln, 28. November 2013 : Start Beta-Version 18.11.2013 SUMMON: Discovery Index von Serials Solutions

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Sachstand BVB für AG Verbundsysteme

Sachstand BVB für AG Verbundsysteme Sachstand BVB für AG Verbundsysteme April 2014 1. Allgemeines Das vom Hessischen Bibliotheksinformationssystems (HeBIS), dem Bibliotheksverbund Bayern (BVB) und dem Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Nationallizenzen. Planungen zur Bereitstellung der Daten zu den Nationallizenzen im BSZ

Nationallizenzen. Planungen zur Bereitstellung der Daten zu den Nationallizenzen im BSZ Nationallizenzen Planungen zur Bereitstellung der Daten zu den Nationallizenzen im BSZ Cornelia Katz Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) Lieferung der Daten aus der ZDB Alle lizenzierten

Mehr

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung QuickStart «/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen Mögliches Szenario oder wann Sie davon Gebrauch machen können Sie führen regelmässig

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

libreka! Content Backoffice

libreka! Content Backoffice libreka! Anleitung zur Einstellung und Verwaltung Ihrer Titel über das libreka! v 1.4 1 Inhalt 1 ÜBER DIESES DOKUMENT... 3 2 DAS BACKOFFICE... 3 2.1 Aufruf und Anmeldung... 3 2.2 Menü Titel Status / Zugriffsbeschränkungen...

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

Literaturverwaltung mit Stud.IP

Literaturverwaltung mit Stud.IP Literaturverwaltung mit Stud.IP Voraussetzungen Account für Stud.IP an der Justus-Liebig-Universität Gießen (https://studip.uni-giessen.de) Kenntnisse im allgemeinen Umgang mit Stud.IP Beachten Sie, dass

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

BenTech. Bedienungsanleitung

BenTech. Bedienungsanleitung BenTech Bedienungsanleitung BenTech Seite 2 Copyright: Die Software und diese Bedienungsanleitung sind urheberrechtlich geschützt. Eine Mehrfach-Installation der Software ist nicht gestattet. Alle Rechte

Mehr

Für die Aktivierung benötigen Sie einen Rechner und einen Webbrowser mit Internet-Zugang.

Für die Aktivierung benötigen Sie einen Rechner und einen Webbrowser mit Internet-Zugang. Switch Supporteintrag Version: 11 Plattform: Mac/Win Sprache: alle Kategorie: Tipps & Tricks Letzte Aktualisierung: 09.03.2012 Aufgabenstellung / Problembeschreibung Aktivierung von Enfocus Switch (Version

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag 1. Schnittstelle Auslageraufträge 1.1. Allgemeines Neben der Erfassung der Auslageraufträge per Dialog ("Auslagerung nach FIFO" oder "Auslagerung manuell") können Auslageraufträge auch per Schnittstelle

Mehr

Patselect Profil: Datenübernahme aus Patselect

Patselect Profil: Datenübernahme aus Patselect Patselect Profil: Datenübernahme aus Patselect Datensätze aus Patselect können in die individuelle Patselect Profil übernommen werden. Erstellen Sie dafür in einer Patselect-Datenbank (z.b. in der Europat)

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Virtuelle Poststelle

Virtuelle Poststelle Virtuelle Poststelle Bedienungsanleitung 2010 1 Inhaltsbezeichnung Seite 1 Einleitung... 3 2 Senden einer Nachricht ohne Registrierung... 3 2.1 Signatur der Nachricht... 6 3 Senden einer Nachricht mit

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Einrichtungs-Daten bearbeiten

Einrichtungs-Daten bearbeiten HOCHSCHULKOMMUNIKATION Einrichtungs-Daten bearbeiten 1. Login Öffnen Sie den Browser (Internet Explorer oder Firefox) und rufen Sie die Homepage der Universität Hohenheim auf. Klicken Sie dort auf das

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

DRM geschützte ebooks auf dem ipad

DRM geschützte ebooks auf dem ipad DRM geschützte ebooks auf dem ipad Bitte beachten Sie, dass diese Anleitung nur für PDFs und EPUBs gilt. MobiPocket- Dateien (ein anderes in unserem Shop angebotenes ebook-format) werden im Moment nicht

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication FACHSPRACHE International Journal of Specialized Communication Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication Benutzungsanleitung erstellt von Claudia Kropf und Sabine Ritzinger Version

Mehr

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite Formular-Generator Der Formular-Generator dient dazu, Formulare ohne Kenntnisse von Html- oder JavaScript- Programmierung zu erstellen. Mit den Formularen können Sie einfache Anfragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Bedienungsanleitung POSMASTER

Bedienungsanleitung POSMASTER Bedienungsanleitung POSMASTER Version 1.0 Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Kurzer Überblick... 3 Erklärung der Symbole auf der Hauptmaske:... 3 I. Artikelverwaltung:... 4 Werkzeugleiste zur Bearbeitung des

Mehr

Für das Kopieren/Drucken/Scannen an den Multifunktionsgeräten der Firma Canon gelten folgende Neuerungen:

Für das Kopieren/Drucken/Scannen an den Multifunktionsgeräten der Firma Canon gelten folgende Neuerungen: Bedienungsanleitung für Studierende der Universität Für das Kopieren/Drucken/Scannen an den Multifunktionsgeräten der Firma Canon gelten folgende Neuerungen: Wie schalte ich das Multifunktionsgerät für

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

42 Software GmbH 1993-2013 S e i t e 2

42 Software GmbH 1993-2013 S e i t e 2 Infocenter Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem Dokument keine Verpflichtung ein. Die in diesem Dokument

Mehr

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: AUGUST 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 13 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Bankleitzahlen

Mehr

Spezifikation der Schnittstelle zwischen KOBV-Suchmaschine und Lokalsystemen

Spezifikation der Schnittstelle zwischen KOBV-Suchmaschine und Lokalsystemen Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin Takustraße 7 D-14195 Berlin-Dahlem Germany Monika Kuberek / Monika Lill / Stefan Lohrum / Beate Rusch Spezifikation der Schnittstelle zwischen KOBV-Suchmaschine

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Anleitung zum Bestellformular für Geschäftsdrucksachen UZH

Anleitung zum Bestellformular für Geschäftsdrucksachen UZH Anleitung zum Bestellformular für Geschäftsdrucksachen UZH Wählen Sie zurück ein Thema zur Übersicht durch Anklicken Auftraggeber/ Rechnungsadresse Erfassung der administrativen Angaben des Auftraggebers

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

mytransline Language Portal Nutzungsbedingungen

mytransline Language Portal Nutzungsbedingungen mytransline Language Portal Nutzungsbedingungen Diese Vereinbarung zur Nutzung des mytransline Language Portal (inklusive Anhang) wird mit der Bestätigung durch den Auftraggeber wirksam. Die Nutzung des

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Werkschau Web-Präsentationen

Werkschau Web-Präsentationen Werkschau Web-Präsentationen Willkommen zum Tutorial für neue Beiträge in der Werkschau. Mein Name ist Eugen Notter; ich habe für Sei diese Anleitung verfasst. Sie hilft Ihnen dabei, in der Medien-Galerie

Mehr

Catalogue Enrichment. "Neue Wege der Erschließung" Stephani Scholz

Catalogue Enrichment. Neue Wege der Erschließung Stephani Scholz Catalogue Enrichment "Neue Wege der Erschließung" Stephani Scholz E-Library. Neue Herausforderungen und neue Chancen, ekz 21.06.2006 hbz Das Hochschulbibliothekszentrum des Landes NordrheinWestfalen in

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

1 Einleitung. 2 Download und Entpacken. Schritt für Schritt Anleitung. zum Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften.

1 Einleitung. 2 Download und Entpacken. Schritt für Schritt Anleitung. zum Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften. Schritt für Schritt Anleitung zum Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften. 1 Einleitung Das Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften (im Folgenden SuSM

Mehr

Anleitung Jahreswechsel

Anleitung Jahreswechsel Visionen Konzepte - Lösungen Anleitung Jahreswechsel Leitfaden für Administratoren Vorwort Der Jahreswechsel trennt die Datenbestände einer Datenbank zum Datum 31.12. In der aktuellen Datenbank werden

Mehr