Verfahren zum Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfahren zum Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle"

Transkript

1 Spezifikation Verfahren zum Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle Version: 1.0 Zuletzt aktualisiert:

2 Kontakt Impressum 2007 Hochschulbibliothekszentrum Nordrhein-Westfalen (hbz) Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen Jülicher Straße Köln Postfach Köln Telefon: Telefax:

3 INHALT 1 Einführung Die Funktionsweise der Online-Versorgungsschnittstelle Der Download vom Verbund- in das Lokalsystem Der Upload vom Lokal- in das Verbundsystem Übersicht über das Migrationsverfahren Absprachen zwischen dem hbz und der Migrationsbibliothek Terminabsprachen Testabsprachen Absprachen zum Datenumfang Redaktionsschluss für die Migrationsbibliothek Erzeugung eines MAB-Grunddienstes durch das hbz Erzeugung eines MAB-Lokaldaten-Grunddienstes durch die Migrationsbibliothek Einspielung des MAB-Lokaldaten-Grunddienstes in die hbz-verbunddatenbank Produktionsaufnahme der Online-Versorgungsschnittstelle Stand: Seite 3 von 11

4 1 Einführung Über die Online-Versorgungsschnittstelle werden Nicht-Aleph-Lokalsysteme an das Aleph-System der hbz-verbunddatenbank angebunden. Dadurch wird der Online-Austausch von Daten zwischen Verbund- und Lokalsystem ermöglicht. Der offline eingespielte MAB-Dienst und von Hand angestoßene Übertragungstechniken wie der KAT-Download entfallen für Lokalsysteme, die über die Online-Versorgungsschnittstelle an das Verbundsystem angeschlossen sind. Das vorliegende Dokument beschreibt die Funktionsweise der Online-Versorgungsschnittstelle sowie das Verfahren und die einzelnen Schritte zur Migration eines Lokalsystems auf die Online- Versorgungsschnittstelle. 2 Die Funktionsweise der Online-Versorgungsschnittstelle Die Online-Versorgungsschnittstelle besteht aus zwei Komponenten berücksichtigend, dass der Ort der Primärkatalogisierung für Titel-, Norm- sowie ZDB-/EZB-Lokaldaten das Verbundsystem, für Exemplardaten dagegen das Lokalsystem ist: Über die Versorgungsschnittstelle werden die Lokalsysteme aus dem Verbundsystem mit Titel-, Norm- sowie ZDB-/EZB-Lokaldaten beliefert. Über die Upload-Schnittstelle werden die Lokal- und Exemplardaten aus dem Lokalsystem zu Nachweis- und Fernleihzwecken in das Verbundsystem repliziert. 2.1 Der Download vom Verbund- in das Lokalsystem Titel-, Norm- und ZDB-/EZB-Lokaldaten werden weiterhin primär in der hbz-verbunddatenbank gepflegt. Die Kommunikation zwischen Verbund- und Lokalsystem läuft über Auftragssätze, die das Verbundsystem bei allen relevanten Änderungen in der hbz-verbunddatenbank bereit stellt und die in regelmäßigen Intervallen vom Lokalsystem über die Versorgungsschnittstelle abgefragt werden. Die Übermittlung der Daten selbst erfolgt im MAB2-Format über die Z39.50-Schnittstelle. Bsp. eines Auftragssatzes: 02 z115_rec_key \ 03 request_number Auftragsnummer 02 z115_library...hbz01 Library (hier: Titellibrary HBZ01) 02 z115_own...m5001 Adressat (hier: Owner M5001 = FHB Münster) 02 z115_status...c Status (hier: C = Korrektur; desweiteren N = Neuaufnahme, D = Löschung) 02 z115_today_date Zeitstempel (Tagesdatum) 02 z115_today_time Zeitstempel (Uhrzeit) 02 z115_no_lines...01 Stand: Seite 4 von 11

5 02 z115_line[0]... HT ID des über Z39.50 zu übermittelnden Datensatzes Der Auftragszähler im Lokalsystem hat den Stand der zuletzt erfolgreich aus dem Verbundsystem übertragenen Auftragsnummer. Stellt das Lokalsystem fest, dass im Verbundsystem Aufträge mit höherer Nummer vorhanden sind, fragt das Lokalsystem diese Aufträge über die Versorgungsschnittstelle ab. Bei Erfolg wird der interne Auftragszähler entsprechend hochgesetzt. Die Bildung von Auftragssätzen erfolgt nach folgendem Schema: Neuaufnahme Korrektur Löschung Titelsatz kein Auftrag Monographien, Zeitschriften, Bände, Stücke, unselbst. Werke -> Korrekturauftrag an d. Besitzer Serien und MbW -> Korrekturauftrag an alle Lokalsysteme kein Auftrag Normdatensatz kein Auftrag Korrekturauftrag an alle kein Auftrag (Person, Körperschaft, Lokalsysteme Schlagwort) Lokalsatz Auftrag Neuaufnahme Korrekturauftrag an d. Löschauftrag an d. an d. Besitzer Besitzer Besitzer Besitznachweis (LOW- beim ersten Besitz- nicht vorgesehen beim letzten Besitz- Feld) nachweis für e. Lokal- nachweis für e. Lokal- system: Auftrag Titel- system: Löschauftrag neuaufnahme an d. an d. betroffene Lokal- betroffene Lokalsystem system Anmerkungen: Zeitschriften, online verfügbare Ressourcen sowie unselbständige Werke werden wie Monographien, Bände uns Stücke als bestandsfähig behandelt. Serien und Überordnungen mehrbd. begrenzter Werke gelten dagegen als bestandsunfähig und können nicht mit einem Besitznachweis versehen werden. Diese werden über die verknüpfte ID in Feld 010 bzw. 453ff. bei Neuaufnahme des Stückes/Bandes in das Lokalsystem übernommen bzw. bei Löschung des Stückes/Bandes wieder aus dem Lokalsystem gelöscht. Normdatensätze sind ebenfalls bestandsunfähig. Diese werden wie bestandsunfähige Titel (s.o.) über die verknüpfte ID im Titeldatensatz in das Lokalsystem übernommen bzw. aus diesem gelöscht. Für Lokalsätze werden für Neuaufnahmen, Korrekturen und Löschungen Aufträge erzeugt und über die Versorgungsschnittstelle an das Lokalsystem verschickt. Das Lokalsystem prüft anhand inhaltlicher Kriterien, ob es sich bei dem betroffenen Lokalsatz um einen ZDB/EZB-Lokalsatz handelt. Falls ja, wird der Lokalsatz in das Lokalsystem übernommen, wenn nicht, abgewiesen. Stand: Seite 5 von 11

6 Nähere Informationen zur Arbeit mit Besitznachweisen in der hbz-verbunddatenbank finden Sie in der Anleitung Besitznachweise (LOW-Felder) in der hbz-verbunddatenbank Mit Erzeugen eines Besitznachweises wird auf der lokalen Festplatte des Anwenders eine provisorische Titelaufnahme erzeugt. Ist die Kommunikation über die Versorgungsschnittstelle unterbunden, kann diese provisorische Titelaufnahme offline in das Lokalsystem übertragen werden. Nähere Informationen zur Bildung und Übernahme provisorischer Titelaufnahmen finden Sie ebenfalls in der Anleitung Besitznachweise (LOW-Felder) in der hbz-verbunddatenbank 2.2 Der Upload vom Lokal- in das Verbundsystem Exemplardaten (auch als Buchdaten in den Sisis-Sunrise-Systemen bezeichnet) werden primär im Lokalsystem gepflegt und über die Upload-Schnittstelle als Kopie in die Lokaldaten-Library (HBZ60) der hbz-verbunddatenbank repliziert. In der HBZ60 werden die Exemplardaten als sog. MEX-Felder als Bestandteil des Lokalsatzes gespeichert. Im Lokalsystem gibt es dagegen i.d.r. keine Lokalsätze. Daher wird beim erstmaligen Upload eines Exemplarsatzes vom Lokalsystem ein Lokalsatz als Container generiert und über die Upload-Schnittstelle in die hbz-verbunddatenbank geladen. Der hochgeladene Exemplarsatz wird sodann als Bestandteil dieses Container-Lokalsatzes in der hbz- Verbunddatenbank gespeichert. Die Lokal- und Exemplarsätze werden im MAB2-Format über die Upload-Schnittstelle transportiert. Der Container-Lokalsatz beinhaltet die für die Speicherung in der HBZ60 erforderlichen Pflichtdatenfelder: 001 (ID des Lokalsatzes) 012 (ID des Titeldatensatzes) 030 (Codierte Angaben zum Datensatz) 050 (Datenträger) 070 (Kennzeichen der katalogisierenden Institution) 071 (Kennzeichen der besitzenden Institution) Die ID des Lokalsatzes wird im Lokalsystem vergeben. Das Sigel aus Feld 071 in der HBZ60 zum Owner umgesetzt. Die Exemplarsätze werden derzeit mit folgenden Informationen geliefert: 001 (ID des Exemplarsatzes) 010 (ID des Lokalsatzes) 012 (ID des Titeldatensatzes) 071 (Kennzeichen der besitzenden Bibliothek) Stand: Seite 6 von 11

7 076a (Exemplarstatus) 100 (Signatur) 105 (Standort) 120 (Mediennummer) Der Exemplarstatus kann folgende Werte aufweisen: SisisSunrise-Lokalystem hbz-verbunddatenbank blank: uneingeschränkt entleihbar 02: Fernleihe (nur Ausleihe) X: nicht entleihbar 04: keine Fernleihe L: nur in den Lesesaal entleihbar 02: Fernleihe (nur Ausleihe) W: nur zur Wochenendausleihe 04: keine Fernleihe B: nur in besonderen Lesesaal 04: keine Fernleihe Der Standort wird in Form eines achtstelligen Codes geliefert und daher in der hbz-verbunddatenbank im Exemplardatenfeld Beschreibung gespeichert und als Standort indexiert. Eine Auflösung des Codes in eine sprechende Bezeichnung ist jedoch nicht möglich. Wird der letzte Exemplarsatz zu einem Titel über die Upload-Schnittstelle aus der hbz- Verbunddatenbank gelöscht, wird im Anschluss auch der Lokalsatz wieder gelöscht. 3 Übersicht über das Migrationsverfahren Der Anschluss einer Bibliothek an die Online-Versorgungsschnittstelle erfolgt über ein gesondertes Migrationsverfahren. Das Migrationsverfahren dient der Synchronisation des Exemplardatenbestandes zwischen Lokal- und Verbundsystem sowie der Ansigelung der Titeldaten, zu denen die Migrationsbibliothek Bestand besitzt, mit den Besitznachweisen (LOW-Feldern). Das Migrationsverfahren besteht aus den Schritten: Absprachen zwischen dem hbz und der Migrationsbibliothek Redaktionsschluss für die Migrationsbibliothek Erzeugung eines MAB-Grunddienstes durch das hbz Erzeugung eines MAB-Lokaldaten-Grunddienstes durch die Migrationsbibliothek Einspielung des MAB-Lokaldaten-Grunddienstes in die hbz-verbunddatenbank Produktionsaufnahme der Online-Versorgungsschnittstelle Die einzelnen Schritte werden folgend ausführlich beschrieben. Stand: Seite 7 von 11

8 3.1 Absprachen zwischen dem hbz und der Migrationsbibliothek Das hbz und die Migrationsbibliothek treffen rechtzeitig Termin-, Test- sowie Absprachen zum Datenumfang Terminabsprachen Das hbz wird Kontakt zu den Migrationsbibliotheken aufnehmen und Terminvorschläge für die Migration auf die Online-Versorgungsschnittstelle machen. Sollten Sie bereits selbst zeitliche Wünsche für einen Umstieg haben, können Sie uns diese gerne an die -Adresse mitteilen. Wir bemühen uns, Ihre Wünsche in unsere Planungen einfließen zu lassen. Leider ist nach derzeitigem Stand eine Migration und Produktion von Sisis-SunRise-Lokalsystemen, die mehr als einen Besitzer pro lokaler Datenbank führen, nicht möglich, da der Lokaldaten- Grunddienst und der Upload nicht in der Form erfolgen kann, wie es für die hbz-verbunddatenbank erforderlich wäre (pro Sigel ein eigener Lokalsatz). Die Entwicklung einer Erweiterung ist bei OCLC im Auftrag. Mit einer Umsetzung ist für Ende April zu rechnen. Das hbz erarbeitet für jede Migrationsbibliothek einen Migrationsplan, aus dem der zeitliche Ablauf der Migration sowie die notwendigen Informationen zur Anbindung an die hbz-verbunddatenbank ersichtlich werden. Die Migrationsbibliothek sollte sich rechtzeitig mit ihrem Lokalsystemhersteller in Verbindung setzen und klären, ob alle Voraussetzungen für einen Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle erfüllt sind und welche Setupanpassungen ggf. noch erforderlich sind Testabsprachen Verfügt die Migrationsbibliothek über ein lokales Testsystem, kann das komplette Migrationsverfahren vorab mit dem hbz getestet werden. Die Testphase wird in diesem Fall in den Terminabsprachen berücksichtigt. Hat die Migrationsbibliothek kein eigenes Testsystem, muss sie sich bei Bedarf eigenständig um entsprechende Ressourcen bemühen. Das hbz kann hier leider keine Unterstützung bieten. Durch die bereits erfolgten Migrationen wurden aber genügend Erfahrungen gesammelt, Migrationsbibliotheken auch ohne Test erfolgreich auf die Online-Versorgungsschnittstelle umzustellen. Das hbz bietet im Schulungssystem die Möglichkeit, den Workaround der Online- Versorgungsschnittstelle bereits vorab kennenzulernen. Bitte senden Sie eine an die Adresse falls Sie Interesse haben, mit der Online-Versorgungsschnittstelle im Schulungssystem zu arbeiten. Wir werden dann die nötigen Setupeinstellungen im Verbundsystem vornehmen und Ihnen die notwendigen Verbindungsparameter zukommen lassen. Stand: Seite 8 von 11

9 3.1.3 Absprachen zum Datenumfang Folgende Fragen zum Datenumfang sind vorab zwischen Migrationsbibliothek und hbz zu klären: Erhaltung von Informationen aus dem Lokalsatz Bei der Migration auf die Online-Versorgungsschnittstelle werden die Lokalsätze der Migrationsbibliothek aus der hbz-verbunddatenbank gelöscht. Dabei gehen alle Informationen verloren, die über den Umfang der Pflichtdatenfelder der Lokalsätze hinausgehen, die über den Lokaldaten-Grunddienst der Migrationsbibliothek in die hbz-verbunddatenbank zurückgespielt werden (s. Kapitel 2.2). Dies trifft insbesondere: lokale URLs (MAB2-Feld 655) Für Sisis-Sunrise-Lokalsysteme ist mit der Version V3.6 geplant, lokale URLs als Bestandteil des Lokalsatzes zu liefern. Bis zur Umsetzung dieser Lösung können lokale URLs weiterhin übergangsweise als Bestandteil der Lokalsätze direkt in der HBZ60 der hbz- Verbunddatenbank erfasst werden. Die Migrationsbibliothek kann dem hbz im Vorfeld Lokalsätze zu E-Ressourcen benennen, die bei der Migration in der hbz-verbunddatenbank erhalten bleiben sollen. Voraussetzung ist, dass diese Lokalsätze mit Hilfe der Aleph-Indizes (z.b. einem Selektionskennzeichen) in der HBZ01 und HBZ60 selektiert werden können. Lokalsätze, die diesem Muster nicht entsprechen, können ggf. von der Migrationsbibliothek mit dem Selektionskennzeichen (078b VST) versehen werden, um bei der Selektion berücksichtigt zu werden. lokale Klassifikationen (MAB2-Feld 700) Nach Absprache zwischen Migrationsbibliothek und hbz kann die Notation ggf. vorab vom Lokalsatz in den Titelsatz übernommen werden. DMP-Lokalsätze Falls vorhanden, gibt es folgende Optionen, wie DMP-Lokalsätze zu handhaben sind: Die DMP-Lokalsätze werden nicht in das Lokalsystem übernommen o und die DMP-Lokalsätze werden in der hbz-verbunddatenbank gelöscht. o und die DMP-Lokalsätze bleiben so lange in der hbz-verbunddatenbank erhalten, bis die Bibliothek die Sätze nicht mehr benötigt. Bei Titeln, zu denen die Bibliothek neben dem DMP-Lokalsatz bereits mind. einen weiteren Lokalsatz besitzt, kann der DMP- Lokalsatz ggf. sofort durch das hbz gelöscht werden. Die DMP-Lokalsätze werden in das Lokalsystem übernommen, in der hbz-verbunddatenbank gelöscht und ggf. über den Lokaldaten-Grunddienst in die hbz-verbunddatenbank zurückgeliefert. Lizenzfreie Zeitschriften Zu klären ist, ob die Migrationsbibliothek die lizenzfreien Zeitschriften über die Versorgungsschnittstelle in Ihr Lokalsystem übernehmen möchte. Falls ja, müssen die Zeitschriften vom hbz mit Besitznachweisen (LOW-Feldern) versehen werden. Stand: Seite 9 von 11

10 3.2 Redaktionsschluss für die Migrationsbibliothek Die Erzeugung des MAB-Grunddienstes für die Migrationsbibliothek (s. Punkt 3.3) erfolgt über ein Wochenende. Daher liegt der Redaktionsschluss, zu dem die Bibliothek Ihre Katalogisierungstätigkeit in der hbz-verbunddatenbank für die Dauer der Migration einstellt, auf dem vorangehenden Freitagabend. Der Katalogisierungsstopp gewährleistet einen identischen Stand der Lokal- und Exemplarsätze der Migrationsbibliothek in der hbz-verbunddatenbank zwischen dem Abzug für den MAB-Grunddienst und der Rückspielung des Lokaldaten-Grunddienstes und endet mit der Produktionsaufnahme der Online-Versorgungsschnittstelle durch die Migrationsbibliothek (Dauer etwa 8 10 Werktage). Das hbz versucht sicherzustellen, dass die für die Migrationsbibliothek relevanten Korrekturen in der hbz-verbunddatenbank während des Katalogisierungsstopps protokolliert werden und der Migrationsbibliothek, so gewünscht, in Form von Auftragssätzen bei Produktionsaufnahme der Online-Versorgungsschnittstelle nachträglich zur Übernahme über die Online- Versorgungsschnittstelle in das Lokalsystem bereitgestellt werden. 3.3 Erzeugung eines MAB-Grunddienstes durch das hbz Standardmäßig erzeugt das hbz einen MAB-Grunddienst und stellt diesen der Migrationsbibliothek im MAB-Verzeichnis auf dem ftp-server des hbz zur Verfügung (i.d.r. an einem Montag, da der MAB- Grunddienst über ein Wochenende produziert wird). Die Erzeugung des MAB-Grunddienstes ist erforderlich, weil an dieser Stelle bereits wichtige Informationen in der hbz-verbunddatenbank generiert werden, die bei der Rückspielung des Lokaldaten-Grunddienstes benötigt werden. Es bleibt der Migrationsbibliothek überlassen, ob und in welchem Umfang der MAB-Grunddienst in das Lokalsystem übernommen wird. Die Lokaldaten des MAB-Grunddienstes beinhalten auch die ZDB-/EZB-Lokalsätze und, nach Absprache (s. Kap ), die DMP-Lokalsätze. 3.4 Erzeugung eines MAB-Lokaldaten-Grunddienstes durch die Migrationsbibliothek Zur Rückspielung in die hbz-verbunddatenbank liefert die Migrationsbibliothek einen Lokaldaten- Grunddienst im MAB-Format zurück. Die notwendigen Parameter, z.b. die lokale Katalog-ID, werden der Migrationsbibliothek rechtzeitig vom hbz mitgeteilt. Der Lokaldaten-Grunddienst darf keine ZDB- /EZB-Lokalsätze enthalten, da diese weiterhin primär in der hbz-verbunddatenbank erfasst und gepflegt werden. Die Bildung von Lokalsätzen im Lokaldaten-Grunddienst ist i.d.r. an das Vorhandensein von Exemplarsätzen (Buchdaten) gekoppelt. Daher ist zu beachten, dass derzeit bei der Rückspielung des Lokaldaten-Grunddienstes in die hbz-verbunddatenbank leere Lokalsätze verloren gehen (v.a. zu Stand: Seite 10 von 11

11 Überordnungen). Inzwischen ist die Entwicklung einer Erweiterung bei OCLC im Auftrag, auch leere Lokalsätze zu Überordnungen zu generieren. Mit einer Umsetzung ist für Ende April zu rechnen. Der Lokaldaten-Grunddienst wird i.d.r. an einem Wochenende in die hbz-verbunddatenbank zurückgespielt. Daher ist der Grunddienst dem hbz spätestens bis zum Donnerstag nachmittag zur Verfügung zu stellen, da die Daten noch auf Ihre Korrektheit geprüft und für den Ladevorgang aufbereitet werden. Der Lokaldaten-Grunddienst kann im MAB-Verzeichnis der Migrationsbibliothek auf dem ftp-server des hbz bereitgestellt werden. 3.5 Einspielung des MAB-Lokaldaten-Grunddienstes in die hbz- Verbunddatenbank Der von der Migrationsbibliothek zurückgelieferte Lokaldaten-Grunddienst wird vom hbz auf Korrektheit der Daten geprüft. Entspricht die Datenqualität den Anforderungen werden die Daten aufbereitet und für den Ladevorgang vorbereitet. Kleinere Fehler, z.b. fehlerhafte Titelverknüpfungs- IDs in einzelnen Lokalsätzen, die keinen Hinderungsgrund für das Laden der Daten darstellen, werden vom hbz protokolliert und der Migrationsbibliothek ggf. zur nachträglichen manuellen Bereinigung gemeldet. Der Ladevorgang selbst umfasst folgende Schritte: Laden der Lokalsätze (inkl. MEX-Felder) aus dem Lokaldaten-Grunddienst Löschen der Lokalsätze aus der hbz-verbunddatenbank, die nicht über den Lokaldaten- Grunddienst zurückgeliefert wurden Erzeugung von Besitznachweisen (LOW-Feldern) an den verknüpften Titeldaten Aktualisierung der Indizes (HBZ60 / HBZ01) 3.6 Produktionsaufnahme der Online-Versorgungsschnittstelle Wurden der Lokaldaten-Grunddienst erfolgreich zurückgespielt, erhält die Migrationsbibliothek die Möglichkeit, die zurückgeladenen Lokaldaten in der hbz-verbunddatenbank zu begutachten. Bestehen keine Einwände von Seiten der Migrationsbibliothek, kann die Produktionsaufnahme der Online- Versorgungsschnittstelle mit Aktivierung der Auftragssätze durch das hbz und Öffnung der Schnittstelle durch das Lokalsystem aufgenommen werden. Die während des Katalogisierungsstopps protokollierten Änderungen in der hbz-verbunddatenbank, die den Bestand der Migrationsbibliothek betreffen, werden als Auftragssätze der Migrationsbibliothek über die Versorgungsschnittstelle zur Verfügung gestellt. Stand: Seite 11 von 11

Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle

Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle Spezifikation Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle Version: 1.0 Zuletzt aktualisiert: 31.03.2009 Kontakt E-Mail: versorgung@hbz-nrw.de Impressum 2006 Hochschulbibliothekszentrum

Mehr

Ex Libris (Deutschland) GmbH

Ex Libris (Deutschland) GmbH MAB - Änderungsdienst / MAB-Grunddienst Bibliotheksverbund im Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen Dokumenttyp Dokumentation Verteiler Ex Libris Projektgruppe hbz Projektgruppe hbz

Mehr

Teil 3.4. Lokaldaten. Schulungsmaterial

Teil 3.4. Lokaldaten. Schulungsmaterial Teil 3.4 Lokaldaten Schulungsmaterial 3.4 LOKALDATEN... 3 3.4.1 Lokaldatenstruktur in ALEPH 500: HBZ-Verbunddatenmodell... 3 3.4.2 Definition von Lokaldatensatz und Exemplardatensatz... 4 3.4.2.1 Lokaldatensatz

Mehr

Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer

Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer Das BSZ erstellt für seine Teilnehmerbibliotheken am SWB routinemäßig Datenabzüge in unterschiedlichen Formaten und Zeitabständen

Mehr

E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken

E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken FernUniversität Hagen Südwestfälische Fachhochschule Dez. 2, Medienbearbeitung Ein Lokalsystem 2 Bibliotheken Bibliotheken: UB Hagen (708): 1 Zweigstelle

Mehr

Installation und Bedienung

Installation und Bedienung Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Inhalt dieser Anleitung... 1 3. Voraussetzungen... 1 4. Arbeitsweise des s... 1 5. Installation... 2 6. Bedienung... 2 6.1. Selektieren der fehlenden Exemplare...3

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 Stand: September 2007 Wie funktioniert die ZDB? Die ZDB ist das umfassende, integrierte Nachweissystem für Zeitschriften und andere fortlaufende Sammelwerke aller Materialarten,

Mehr

Verfahren für die Dublettenzusammenführung bei der Einspielung von Daten in den B3Kat (Match&Merge-Verfahren) Stand:

Verfahren für die Dublettenzusammenführung bei der Einspielung von Daten in den B3Kat (Match&Merge-Verfahren) Stand: Verfahren für die Dublettenzusammenführung bei der Einspielung von Daten in den B3Kat (Match&Merge-Verfahren) Stand: 11.09.2017 Im Folgenden werden die wesentlichen Schritte des Verfahrens zur Dublettenzusammenführung

Mehr

Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG

Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG am 26.03.99 in der WLB Stuttgart Teilnehmer: Frau Bussian Frau Flammersfeld Frau Henßler Frau Hermanutz Frau Hofmann Frau Hoffmann Frau Horny Frau Kunz Frau Münnich

Mehr

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server MVB RightsLink Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung des Uploads im VLB

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

- Neues Verbundsystem des BVB -

- Neues Verbundsystem des BVB - BIBLIOTHEKSKONGRESS LEIPZIG 2004 - Neues Verbundsystem des BVB - J. Kunz, BVB 31.03.2004 HEUTIGE SITUATION BVB Verbundsystem BVB-KAT - Eigenentwicklung unter BS2000 mit DB-System ADABAS - Bibliogr. und

Mehr

Das BOND Community System. Die ersten Schritte in BIBLIOTHECA2000

Das BOND Community System. Die ersten Schritte in BIBLIOTHECA2000 Das BOND Community System Die ersten Schritte in BIBLIOTHECA2000 Voraussetzungen für die Teilnahme am BCS Die Teilnahme am BCS, Version 1.1 ist ab der Version 2.9 von BIBLIOTHECA2000 möglich. Bitte fordern

Mehr

Geschäftsgangsregelung Fortlaufende Ressourcen

Geschäftsgangsregelung Fortlaufende Ressourcen Geschäftsgangsregelung Fortlaufende Ressourcen 1 ZDB-Übernahme in die hbz-verbunddatenbank... 1 1.1 Titeldaten... 1 1.2 Lokaldaten... 2 1.3 Änderungsdienste... 2 2 Redaktionsprinzipien für fortlaufende

Mehr

Die Tür zur EZB in meinem OPAC Ein neuer Service der VZG (Anm. 1)

Die Tür zur EZB in meinem OPAC Ein neuer Service der VZG (Anm. 1) Renate Berger (GBV Verbundzentrale) und Reiner Diedrichs (GBV Verbundzentrale) Die Tür zur EZB in meinem OPAC Ein neuer Service der VZG (Anm. 1) Die Zahl der GBV Bibliotheken, die Lizenzinformationen für

Mehr

Teilnahme am B3Kat neue Möglichkeiten

Teilnahme am B3Kat neue Möglichkeiten Teilnahme am B3Kat neue Möglichkeiten von Robert Scheuerl (BVB/A) Verbundkatalogisierung im B3Kat, Berlin, 8.11.2016 Robert Scheuerl Folie 1 Art der Teilnahme passiv Nutzung des B3Kat als Fremddatenquelle

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung QuickStart «/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen Mögliches Szenario oder wann Sie davon Gebrauch machen können Sie führen regelmässig

Mehr

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt E-Books und PDA in den deutschen Verbünden Volker Conradt Motivation 1 Gemeinsamer Bibliotheksverbund Hochschulbibliothekszentrum Bibliotheksservice- Zentrum Warum beschäftigen sich die Verbundzentralen

Mehr

Funktionsleiste Zeitschriften / ZDB-Funktionen

Funktionsleiste Zeitschriften / ZDB-Funktionen Funktionsleiste Zeitschriften / ZDB-Funktionen Feld 7120 ausfüllen...1 Merke IDN...1 Datensatzkopie...1 Reziprok verknüpfen...2 Mailboxsatz_anlegen...2 Kennung_wechseln...2 LinkUrl...2 LokUrl...3 EZB...3

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x PUBLIK Internetservice, Am Halbach 10, 45478 Mülheim Michael Gatz-Kippert Am Halbach 10 45478 Mülheim an der Ruhr Tel: +49 208 74049876 Fax: +49 208 74049821 http://www.publik.ruhr Samstag, 2. August 2014

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

BSZ-Implementation Elektronische Übermittlung von Kopien in der Online-Fernleihe

BSZ-Implementation Elektronische Übermittlung von Kopien in der Online-Fernleihe BSZ-Implementation Elektronische Übermittlung von Kopien in der Online-Fernleihe to: SWB-Bibliotheken mit Teilnahme an der Online-Fernleihe from: BSZ cc: project: BSZ Implementation Online-Fernleihe author:

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

Dealer Management Systeme. Release-Info. FILAKS.PLUS Release 2015.1 Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung

Dealer Management Systeme. Release-Info. FILAKS.PLUS Release 2015.1 Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung Release-Info Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 Herstellerdaten 4 2.1 DMS Daten Herunterladen 4 2.1.1 Auftrag 4 2.1.2 Rechnung 4 2.2 Manueller Download aus HYUNDAI

Mehr

MAB2-Export-Schnittstelle. Cornelia Katz Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ)

MAB2-Export-Schnittstelle. Cornelia Katz Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) MAB2-Export-Schnittstelle Cornelia Katz Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) Stand der Definition Stand der Definition Pica+ nach MAB2: Tabelle für Konvertierung Titelsätze: erstellt (verschickt

Mehr

Wie man die SLNP-Schnittstelle für ILL2 in ALEPH testet (SLNP2)

Wie man die SLNP-Schnittstelle für ILL2 in ALEPH testet (SLNP2) B E N U T Z E R D O K U M E N T A T I O N Wie man die SLNP-Schnittstelle für ILL2 in ALEPH testet (SLNP2) Ex Libris Deutschland GmbH (2004) Zuletzt aktualisiert: 1/13/2009 ÜBER DIESES DOKUMENT 3 VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Einführung Neues Verbundsystem Kurzer Bericht zum Stand (06.09.2005) Volker Conradt Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ)

Einführung Neues Verbundsystem Kurzer Bericht zum Stand (06.09.2005) Volker Conradt Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) Einführung Neues Verbundsystem Kurzer Bericht zum Stand (06.09.2005) Volker Conradt Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) Übersicht Informationen zur OCLC-PICA Recherchedatenbank Kurzer Bericht

Mehr

Mehrfachexemplare in einem Exemplardatensatz

Mehrfachexemplare in einem Exemplardatensatz Inhaltsverzeichnis Erfassung... 2 Auswirkungen im Lokalsystem... 4 Einarbeitung weiterer Exemplare... 4 Stand: 02.12.2016 Im CBS lassen sich pro ELN 1 nur 99 Exemplardatensätze zu einem Titelsatz erfassen.

Mehr

Projekt Umstieg auf internationale Formate und Regelwerke (MARC21, AACR2)

Projekt Umstieg auf internationale Formate und Regelwerke (MARC21, AACR2) Projekt Umstieg auf internationale Formate und Regelwerke (MARC21, AACR2) Fragebogen zur Datenerhebung in Verbünden und Bibliotheken Institution: Ansprechpartner/in: Telefon: E-Mail: PLZ, Ort: A. EDV-System

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: AUGUST 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 13 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Bankleitzahlen

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Ihre Interessentendatensätze bei inobroker. 1. Interessentendatensätze

Ihre Interessentendatensätze bei inobroker. 1. Interessentendatensätze Ihre Interessentendatensätze bei inobroker Wenn Sie oder Ihre Kunden die Prozesse von inobroker nutzen, werden Interessentendatensätze erzeugt. Diese können Sie direkt über inobroker bearbeiten oder mit

Mehr

Geschäftsgangsregelung Zentrale Titelumlenkungen

Geschäftsgangsregelung Zentrale Titelumlenkungen Geschäftsgangsregelung Zentrale Titelumlenkungen 1 Allgemeines Definition Mit der Funktionserweiterung A2040.3 Zentrale Titelumlenkungen können im Zentralsystem mit dem ALEPH-Client im Modul Katalogisierung

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Für die Aktivierung benötigen Sie einen Rechner und einen Webbrowser mit Internet-Zugang.

Für die Aktivierung benötigen Sie einen Rechner und einen Webbrowser mit Internet-Zugang. Switch Supporteintrag Version: 11 Plattform: Mac/Win Sprache: alle Kategorie: Tipps & Tricks Letzte Aktualisierung: 09.03.2012 Aufgabenstellung / Problembeschreibung Aktivierung von Enfocus Switch (Version

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz Volker Conradt Institution Das ist ein Dienstleister für wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken, Archive und Museen ist eine

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software Version 5.x

Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software Version 5.x Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software Version 5.x 1. Gläubiger-ID erfassen 2. Lastschriften in SEPA-Lastschriften umwandeln 3. Lastschriften neu erfassen 4. Auftrag versenden 5. DTA-Dateien

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der DATEV eg, 2013 Version 1.0 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Anforderungen... 3 1.1. Dateiaufbau... 3 1.2. Datensatzaufbau... 3 1.3.

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

DRM geschützte ebooks auf dem ipad

DRM geschützte ebooks auf dem ipad DRM geschützte ebooks auf dem ipad Bitte beachten Sie, dass diese Anleitung nur für PDFs und EPUBs gilt. MobiPocket- Dateien (ein anderes in unserem Shop angebotenes ebook-format) werden im Moment nicht

Mehr

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos in Verbindung mit der Webshopanbindung wurde speziell auf die Shop-Software shop to date von DATA BECKER abgestimmt. Mit

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500

NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500 NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500 1. NWBib-Daten... 1 1.1 Migrierte Daten... 1 2. NWBib-Redaktionsverfahren... 3 2.1 Grundsatz... 3 2.2 NWBib-Titeldaten (in HBZ01)... 3 2.3 NWBib-Personennamen

Mehr

Titelaufnahme in WinIBW und WebCat bei E-Zeitschriften

Titelaufnahme in WinIBW und WebCat bei E-Zeitschriften Zeitschriftentag Programmteil E-Medien Katalogisierung Titelaufnahme in WinIBW und WebCat bei E-Zeitschriften EZB Versorgung im Verbund und im Lokalsystem durch Datendienste Titelaufnahme in WinIBW und

Mehr

Literaturverwaltung mit Stud.IP

Literaturverwaltung mit Stud.IP Literaturverwaltung mit Stud.IP Voraussetzungen Account für Stud.IP an der Justus-Liebig-Universität Gießen (https://studip.uni-giessen.de) Kenntnisse im allgemeinen Umgang mit Stud.IP Beachten Sie, dass

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

Geschäftsgangsregelungen. Gravierende Korrekturen

Geschäftsgangsregelungen. Gravierende Korrekturen Gravierende Korrekturen Gravkorr-Fälle Als gravierende Korrekturen werden Korrekturen des Feldes 4025 behandelt, die Auswirkungen auf die Exemplardaten haben, die mit der Titelaufnahme verknüpft sind.

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Erstsicherung für den Einsatz von

Erstsicherung für den Einsatz von Erstsicherung für den Einsatz von Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool, vielmehr können

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Umstellung auf SmartTAN Plus- Verfahren in StarMoney 6.0 und StarMoney Business 3.0

Umstellung auf SmartTAN Plus- Verfahren in StarMoney 6.0 und StarMoney Business 3.0 Umstellung auf SmartTAN Plus- Verfahren in StarMoney 6.0 und StarMoney Business 3.0 Version 1.0 2007 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH, Hamburg Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Aktualisierung

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Koha-Zeitschriftenverwaltung. Inhalt

Koha-Zeitschriftenverwaltung. Inhalt Koha-Zeitschriftenverwaltung Inhalt 1 Das Zeitschriftenmodul... 2 2 Abonnement anlegen... 3 2.1 Lieferant angeben... 6 2.2 Neuen Lieferanten anlegen... 6 2.3 Titel suchen/titel anlegen... 7 2.4 Abonnementmaske

Mehr

1 Einleitung. 2 Download und Entpacken. Schritt für Schritt Anleitung. zum Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften.

1 Einleitung. 2 Download und Entpacken. Schritt für Schritt Anleitung. zum Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften. Schritt für Schritt Anleitung zum Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften. 1 Einleitung Das Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften (im Folgenden SuSM

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Anleitung zum Bestellformular für Geschäftsdrucksachen UZH

Anleitung zum Bestellformular für Geschäftsdrucksachen UZH Anleitung zum Bestellformular für Geschäftsdrucksachen UZH Wählen Sie zurück ein Thema zur Übersicht durch Anklicken Auftraggeber/ Rechnungsadresse Erfassung der administrativen Angaben des Auftraggebers

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage Von Zeit zu Zeit erweitern neue Funktionen die Ausstattungsmerkmale des SolarLog. Wenn ein neues Firmewareupdate heraus kommt, werden plötzlich

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

VZG. Neue Funktionen im Zentralsystem (subito PreOrder, Kavia) 11. Verbundkonferenz des GBV in Bremen September Regina Willwerth GBV VZG

VZG. Neue Funktionen im Zentralsystem (subito PreOrder, Kavia) 11. Verbundkonferenz des GBV in Bremen September Regina Willwerth GBV VZG Neue Funktionen im Zentralsystem 11. Verbundkonferenz des GBV in Bremen 11. 12. September 2007 Neue Funktionen im Zentralsystem (subito PreOrder, Kavia) VZG Regina Willwerth GBV VZG Name / Abteilung 1

Mehr

Inhalt: Ausgangs-Situation... 2 Ist-Stand zu www.sehenundstaunen.de... 3 Eigenes (einfaches) Template... 3 Mehrsprachigkeit über JoomFish (Deutsche,

Inhalt: Ausgangs-Situation... 2 Ist-Stand zu www.sehenundstaunen.de... 3 Eigenes (einfaches) Template... 3 Mehrsprachigkeit über JoomFish (Deutsche, Inhalt: Ausgangs-Situation... 2 Ist-Stand zu www.sehenundstaunen.de... 3 Eigenes (einfaches) Template... 3 Mehrsprachigkeit über JoomFish (Deutsche, Englisch)... 3 Wenige zusätzliche Komponenten... 3 Phoca-Gallery...

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Handbuch Rechnungseingangsprüfung /Belegerfassung gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de Inhalt Allgemein 3 Struktur dieses Handbuchs

Mehr

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication FACHSPRACHE International Journal of Specialized Communication Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication Benutzungsanleitung erstellt von Claudia Kropf und Sabine Ritzinger Version

Mehr

Für das Kopieren/Drucken/Scannen an den Multifunktionsgeräten der Firma Canon gelten folgende Neuerungen:

Für das Kopieren/Drucken/Scannen an den Multifunktionsgeräten der Firma Canon gelten folgende Neuerungen: Bedienungsanleitung für Studierende der Universität Für das Kopieren/Drucken/Scannen an den Multifunktionsgeräten der Firma Canon gelten folgende Neuerungen: Wie schalte ich das Multifunktionsgerät für

Mehr

AUF LETZTER SEITE DIESER ANLEITUNG!!!

AUF LETZTER SEITE DIESER ANLEITUNG!!! BELEG DATENABGLEICH: Der Beleg-Datenabgleich wird innerhalb des geöffneten Steuerfalls über ELSTER-Belegdaten abgleichen gestartet. Es werden Ihnen alle verfügbaren Belege zum Steuerfall im ersten Bildschirm

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

Verifizierung neuer bzw. geänderter email-adressen in den Anwender- und/oder Benutzerstammdaten

Verifizierung neuer bzw. geänderter email-adressen in den Anwender- und/oder Benutzerstammdaten Verifizierung neuer bzw. geänderter email-adressen in den Anwender- und/oder Benutzerstammdaten Mit dem letzten Releasewechsel auf Release 4.5.1 wird es künftig notwendig, im Rahmen von Änderungen oder

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Neu verfügbar. Virtuelles Netzwerk. Xesar 2.0. Die vielfältige Sicherheitslösung mit neuer Software-Release

Neu verfügbar. Virtuelles Netzwerk. Xesar 2.0. Die vielfältige Sicherheitslösung mit neuer Software-Release Neu verfügbar Virtuelles Netzwerk Xesar 2.0 Die vielfältige Sicherheitslösung mit er Software-Release Die e Release Zahlreiche Neuerungen auf einen Blick NEU Xesar-Virtuelles Netzwerk Im Umlauf befindliche

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Neue Datenflüsse hbz - WMS/WorldCat. Zentrale Services für WMS-Bibliotheken

Neue Datenflüsse hbz - WMS/WorldCat. Zentrale Services für WMS-Bibliotheken Neue Datenflüsse hbz - WMS/WorldCat Zentrale Services für WMS-Bibliotheken "Lokalsystem-Workshop" 20.09.2016, hbz Günter Hupfer "Ist-Zustand" dienstleistungen 2 "Datenlieferung an WC" (Ziel: Visibility)

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr