Ex Libris (Deutschland) GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ex Libris (Deutschland) GmbH"

Transkript

1 MAB - Änderungsdienst / MAB-Grunddienst Bibliotheksverbund im Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen Dokumenttyp Dokumentation Verteiler Ex Libris Projektgruppe hbz Projektgruppe hbz Bibliotheken / Lokalsysteme Ablage MAB-Aenderungsdienst.doc Erstellung Letzte Änderung Bearbeitung Ex Libris / Mahlke Status in Bearbeitung freigegeben M:\alle\webred\hbz-Verbunddatenbank\Verbundsystem\MAB-Dienst_Kat-Download\MAB_Aenderungsdienst.rtf Seite 1 von 6

2 0 Allgemeines 0.1 Inhalt 0 Allgemeines Inhalt Historie Vorbemerkung Austauschdateien Sortierung Liefereinheiten Status Neue und korrigierte Sätze Gelöschte Sätze Lokaldaten Lieferdienste Änderungsdienst Grunddienst Historie Datum Autor Bemerkung Ex Libris Erstellung hbz / Ex Libris Überarbeitung 1 Vorbemerkung Die Übergabeformate des MAB-Änderungsdienstes basieren auf dem MAB2-Format (Stand: April 1999). Alle darüber hinausgehenden Spezifikationen sind in dem vorliegenden Dokument und den zugehörigen Feldtabellen für Titel-, Lokal-, Personen-, Körperschafts- und Schlagwortdaten aufgeführt. Im Einzelfall kann abweichend vom MAB2-Standard verfahren werden. Alle Besonderheiten sind ebenfalls in diesen Dokumenten aufgeführt. Die Feldbeschreibungen bauen auf der Aleph500 MAB2-Standardversion auf. Da es möglich ist, zusätzliche Felder in Aleph500 zu belegen oder Standardfelder mit abweichenden Inhalten zu füllen, können sich aufgrund von Verbundkonventionen und Arbeitsvereinbarungen im Bibliotheksverbund Änderungen innerhalb der Feldtabellen ergeben. Falls erforderlich, sollten die Dokumente im weiteren Projektverlauf vom hbz in Abstimmung mit den Lokalsystemen angepaßt werden. 2 Austauschdateien Für Titeldaten, Personen, Körperschaften, Schlagwörter und Lokaldaten sind separate Austauschdateien vorgesehen. Ein Änderungs- oder Grunddienst umfaßt alle aufgeführten Datenarten, wobei die Verknüpfungen innerhalb der Daten über die MAB2-Verknüpfungsfelder hergestellt werden. Die Austauschdateien beinhalten den aktuellen Datenstand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dienstes. Jeder Datensatz ist nur einmal in der Austauschdatei vorhanden, so daß Mehrfachänderungen zusammengefaßt weitergegeben werden. M:\alle\webred\hbz-Verbunddatenbank\Verbundsystem\MAB-Dienst_Kat-Download\MAB_Aenderungsdienst.rtf Seite 2 von 6

3 3 Sortierung Abhängig von der Datenart werden die Sätze innerhalb einer Datei in folgender Sortierung geliefert: Titeldaten Für die Sortierung werden die Felder 010 und 001 herangezogen. Ist 010 nicht belegt, so wird nur nach dem Inhalt von 001 sortiert. Entsprechend sind Hauptsätze innerhalb der Austauschdatei aufsteigend sortiert. Dieses Verfahren gewährleistet, daß mit einem Hauptsatz verknüpfte u- und y-sätze in der Sortierung unmittelbar nach dem Hauptsatz folgen. Gibt es zu einem y-satz verknüpfte u-sätze, so folgen diese unmittelbar auf den y-satz. Bände, die in 010 auf denselben übergeordneten Satz zeigen, sind zusätzlich - als zweites Sortierkriterium - nach der eigenen Identifikationsnummer sortiert. Lokaldaten Lokaldaten werden aufsteigend nach dem Inhalt der Felder 012, 010 und 001 sortiert. Diese Sortierung gewährleistet, daß alle Lokalsätze zu dem gleichen Titel auch in der Austauschdatei zusammenstehen. Alle Lokalsätze, die über 010 mit einem übergeordneten Lokalsatz verknüpft sind, werden unmittelbar auf den übergeordneten Lokalsatz folgend geliefert. Gibt es zu einem übergeordneten Lokalsatz (Typ z oder l) mehrere untergeordnete Sätze (Typ e oder l), die sich auf derselben Hierarchiestufe befinden, werden diese zusätzlich anhand des dritten Sortierkriteriums aufsteigend nach der eigenen Identifikationsnummer sortiert. (Im Regelfall werden keine untergeordneten l-sätze geliefert.) Personen- Körperschafts- und Schlagwortdaten Die Sätze werden aufsteigend nach der eigenen Identifikationsnummer (001) sortiert. Feldsortierung (alle Satzarten) Die Felder innerhalb des Satzes sind aufsteigend nach der Feldnummer sortiert. Die Indikatoren werden für die Sortierung nicht berücksichtigt. Felder, die zusätzlich zu den MAB2-Feldern ausgetauscht werden sollen, werden in den anwenderspezifischen MAB2-Feldern geliefert. 4 Liefereinheiten 4.1 Status Der Status eines Satzes wird zum Zeitpunkt der Erstellung des Änderungsdienstes ermittelt. Wird ein Datensatz zwischen zwei Änderungsdienstes korrigiert und gelöscht, so wird der Satz als Löschung auf Grundlage des Datenstandes unmittelbar vor der Löschung weitergeleitet. (Analog wird ein Satz, der zwischen zwei Änderungsdiensten erfaßt und korrigiert wurde, mit dem zum Zeitpunkt der Lieferung aktuellen Datenstand als Neuaufnahme mit dem Status n geliefert.) Ein Satz, der zwischen zwei Änderungsdiensten erfaßt, korrigiert und gelöscht wird, wird nicht ausgetauscht. 4.2 Neue und korrigierte Sätze Da im MAB2-Format jeder Datensatz eine eindeutige und unveränderbare Identifikationsnummer trägt, ist es möglich, Sätze einzeln auszutauschen. Dies setzt voraus, daß die Identifikationsnummern im Zielsystem bekannt sind. Damit der Lieferdienst nach der Systemumstellung möglichst schnell aufgenommen werden kann, sollte es möglich sein, daß lokale Systeme den MAB-Änderungsdienst auch dann nutzen können, wenn zuvor keine Grundlieferung im MAB2-Format eingespielt wurde. Entsprechend werden in Anlehnung an den bisherigen MAB-Änderungsdienst verknüpfte Datensätze mitgeliefert. Nachfolgend wird aufgelistet, welche Datensätze zusätzlich zu dem veränderten Datensatz (Neuanlage, Korrektur) ausgegeben werden. M:\alle\webred\hbz-Verbunddatenbank\Verbundsystem\MAB-Dienst_Kat-Download\MAB_Aenderungsdienst.rtf Seite 3 von 6

4 geänderter Satz zusätzlich gelieferte Sätze Titelsatz alle hierarchisch übergeordneten Titelsätze bis zur höchsten Hierarchiestufe. (Hierarchisch übergeordnet sind alle Sätze, die über die Felder 010, 453, 463, 473, 483, 493,599, 623 und 629 im untergeordneten Satz verknüpft sind.) alle Lokaldaten (l, z, e Sätze), die über 012 mit dem Titelsatz verknüpft sind. alle verknüpften Personen 1 alle verknüpften Körperschaften alle verknüpften Schlagwörter mit Ausnahme von Form- und Zeitschlagworten Lokalsatz verknüpfter Titelsatz und alle diesem Titel hierarchisch übergeordneten Titelsätze bis zur höchsten Hierarchiestufe. (Hierarchisch übergeordnet sind alle Sätze die über die Felder 010, 453, 463, 473, 483, 493, 599, 623 und 629 im untergeordneten Satz verknüpft sind) alle Lokaldaten, die über das Feld 010 mit dem geänderten Lokalsatz verknüpft sind (l, z, e Sätze). Miteinander nicht verknüpfte (010) parallele Lokalsätze derselben Institution, die zu demselben Titel gehören (012), werden bei einer Lokalsatzänderung nicht geliefert. alle verknüpften Personen (zu den mitgelieferten Titelsätzen) alle verknüpften Körperschaften (zu den mitgelieferten Titelsätzen) alle verknüpften Schlagwörter mit Ausnahme von Form- und Zeitschlagworten (zu den mitgelieferten Titelsätzen) Abhängig von den gewählten Systemeinstellungen ist es möglich, die Identifikationsnummer eines Zielsatzes auch dann zu erfassen, wenn dieser Satz nicht innerhalb des zentralen Verbundbestandes existiert. (Dies gilt sowohl für Verknüpfungen innerhalb der Titeldatei als auch für Beziehungen zwischen Titel- und Normdaten.) In diesem Fall kann der Zielsatz nicht geliefert werden. Dieses Austauschverfahren wird bis ca. Herbst 2000 angewendet. Danach wird bei einer Änderung (Neuanlage, Korrektur, Löschung) nur der geänderte Datensatz geliefert. Der genaue Zeitpunkt für die Umstellung des Verfahrens wird mit den Bibliotheken abgestimmt. Mit Ausnahme von Titellöschungen, die an jede Bibliothek/Region 2 geliefert werden, erhält eine Region/Bibliothek nur die Änderungen, zu denen ein Besitznachweis der Region/Bibliothek im Zentralkatalog existiert. Gesamttitel und Serien werden geliefert, wenn mindestens ein Band den Besitznachweis trägt. Zusätzlich können bibliographische Daten von lizenzfreien Online-Zeitschriften auf Wunsch der Region/Bibliothek auch ohne Besitznachweis geliefert werden. Unselbständige Werke können nur dann bezogen werden, wenn ein Besitznachweis erfaßt wurde. 4.3 Gelöschte Sätze Bei Löschungen im bibliographischen oder Lokalbereich werden folgende Daten zusätzlich zum gelöschten Datensatz geliefert: gelöschter Satz zusätzlich gelieferte Sätze 1 Als verknüpfte Personen, Körperschafts- und Schlagwortsätze werden die Datensätze geliefert, deren Identifikationsnummer im Titelsatz erfaßt wurden und die anhand der Identifikationsnummer in der zentralen Personen-, Körperschafts- oder Schlagwortdatei des Bibliotheksverbundes identifiziert werden können. 2 Es bedeuten: Region: Bibliothek: Alle Sigeln einer Gruppe von Bibliotheken Siegel einer Bibliothek M:\alle\webred\hbz-Verbunddatenbank\Verbundsystem\MAB-Dienst_Kat-Download\MAB_Aenderungsdienst.rtf Seite 4 von 6

5 gelöschter Satz zusätzlich gelieferte Sätze Titelsatz keine weiteren Datensätze Lokalsatz verknüpfter Titelsatz und alle diesem Titel hierarchisch übergeordneten Titelsätze bis zur höchsten Hierarchiestufe, wenn der verknüpfte Titelsatz nicht e- benfalls gelöscht wurde - dann wird nur der gelöschte Titelsatz geliefert. (Hierarchisch übergeordnet sind alle Sätze die über die Felder 010, 453, 463, 473, 483, 493, 599, 623 und 629 im untergeordneten Satz verknüpft sind.) alle Lokaldaten (l, z, e Sätze). Miteinander nicht verknüpfte (010) parallele Lokalsätze derselben Institution, die zu demselben Titel gehören (012), werden bei einer Lokalsatzlöschung nicht geliefert. Gelöschte Lokalinformationen (Lokalsätze) werden als Bestandteil des Änderungsdienstes an die besitzende Region/Bibliothek weitergeleitet. Der verknüpfte Titel (evtl. + weitere übergeordnete Hierarchiestufen) ist als unveränderter, korrigierter oder gelöschter Datensatz Bestandteil des gleichen Änderungsdienstes. (Bei gelöschten Titelsätzen entfällt die Lieferung von hierarchisch übergeordneten Sätzen. Die Identifikationsnummer der übergeordneten Sätze sind als Inhalt der Verknüpfungsfelder Bestandteil des gelöschten Satzes, wenn die Dateninhalte zum Zeitpunkt der Löschung im Datensatz vorhanden waren.) Es werden alle Titellöschungen im Verbundsystem über den Änderungsdienst an alle Regionen/Bibliotheken weitergeleitet. Löschungen innerhalb der Personen-, Körperschafts- und Schlagwortdaten werden nicht als Bestandteil des Änderungsdienstes geliefert. Werden Normdaten gelöscht, bleibt die Ansetzungsform in den bibliographischen Sätzen erhalten. (Der Begriff Normdaten beinhaltet in diesem Zusammenhang alle im Verbundsystem verwalteten Personen-, Körperschafts- und Schlagwortdaten unabhängig davon, ob diese als Normdatenbestand von der Deutschen Bibliothek bezogen werden oder selbst erfaßt sind.) In diesem Fall wird die Identifikationsnummer in 102ff, 202ff und 902ff nicht mehr geliefert. Das Löschen eines Personen-, Körperschafts- oder Schlagwortsatzes führt zur Auslieferung der Titel, in denen der gelöschte Deskriptor verwendet wurde. Das Fehlen der Identifikationsnummer kann - mit Ausnahme von Form- und Zeitschlagwörtern - ein Indiz dafür sein, daß die Normdatenansetzung bereits gelöscht wurde. 5 Lokaldaten Grundsätzlich wird für jedes einzelne Exemplar - wenn es als Einzelexemplar aus dem BIS migriert oder als Einzelexemplar erfaßt wurde - ein separater Exemplarsatz ausgetauscht. Abweichend von MAB-LOKAL wird auch dann ein Exemplarsatz (Typ e) gebildet, wenn nur ein Exemplar vorhanden ist. Da pro migrierten oder erfaßten Einzelexemplar ein über das Feld 010 mit dem Hauptsatz verknüpfter Exemplarsatz geliefert wird, wird auf die Ausgabe der Anzahl der Exemplare im Hauptsatz (110) verzichtet. 6 Lieferdienste Es wird zwischen Änderungsdienst und Grunddienst unterschieden. Beide Dienste können sowohl für eine Region als auch für eine einzelne Bibliothek erstellt werden. 6.1 Änderungsdienst Ein Änderungsdienst umfaßt alle Änderungen (Neuzugang, Korrektur, Löschung), die zwischen dem parametrisierbaren Beginndatum des Änderungsdienstes und dem Datum der Erstellung der Aus- M:\alle\webred\hbz-Verbunddatenbank\Verbundsystem\MAB-Dienst_Kat-Download\MAB_Aenderungsdienst.rtf Seite 5 von 6

6 tauschdaten liegen und einen Bestandsnachweis der Region/Bibliothek tragen (Siehe auch: Kapitel Liefereinheiten ). Zusätzlich werden auch unveränderte Datensätze geliefert, wenn diese aufgrund von Verknüpfungen zu geänderten Sätzen Bestandteil der Übergabedateien sind. Der Satzstatus (Satzkennung, Pos. 5) gibt den Bearbeitungszustand im zentralen Katalog an. Dieser Status muß nicht zwangsläufig dem Status im lokalen System entsprechen. Wenn z.b. eine Bibliothek einen neuen Titel aufnimmt und diesen im Zentralkatalog mit einer bereits bestehenden Serienaufnahme verknüpft, so wird dem lokalen System der Bibliothek die Serienaufnahme mit dem Status unverändert übergeben. Folgende Statuswerte werden im allgemeinen im Änderungsdienst belegt (siehe auch Beschreibung der Satzkennung bei den einzelnen Formaten): c n v d korrigierter Datensatz neuer Datensatz unveränderter Datensatz gelöschter Datensatz 6.2 Grunddienst Der Grunddienst umfaßt alle Bestandsdaten einer Region/Bibliothek und die verknüpften bibliographischen und Normdaten. Alle Datensätze werden mit dem Satzstatus n (neu) geliefert. M:\alle\webred\hbz-Verbunddatenbank\Verbundsystem\MAB-Dienst_Kat-Download\MAB_Aenderungsdienst.rtf Seite 6 von 6

Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer

Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer Das BSZ erstellt für seine Teilnehmerbibliotheken am SWB routinemäßig Datenabzüge in unterschiedlichen Formaten und Zeitabständen

Mehr

Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle

Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle Spezifikation Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle Version: 1.0 Zuletzt aktualisiert: 31.03.2009 Kontakt E-Mail: versorgung@hbz-nrw.de Impressum 2006 Hochschulbibliothekszentrum

Mehr

NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500

NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500 NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500 1. NWBib-Daten... 1 1.1 Migrierte Daten... 1 2. NWBib-Redaktionsverfahren... 3 2.1 Grundsatz... 3 2.2 NWBib-Titeldaten (in HBZ01)... 3 2.3 NWBib-Personennamen

Mehr

Verfahren zum Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle

Verfahren zum Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle Spezifikation Verfahren zum Umstieg auf die Online- Versorgungsschnittstelle Version: 1.0 Zuletzt aktualisiert: 31.03.2009 Kontakt E-Mail: versorgung@hbz-nrw.de Impressum 2007 Hochschulbibliothekszentrum

Mehr

Bestandsdaten in Titeldaten: Dokumentation des Feldes 924 "Bestandsinformationen" - Verabschiedete Fassung -

Bestandsdaten in Titeldaten: Dokumentation des Feldes 924 Bestandsinformationen - Verabschiedete Fassung - Bestandsdaten in Titeldaten: Dokumentation des Feldes 924 "Bestandsinformationen" - Verabschiedete Fassung - 924 wiederholbar Bestandsinformationen 1. Indikator Art der Ressource 0 nicht-elektronisch ("nicht

Mehr

Konvertierung MARC 21 ASEQ (MAB2) Ein kooperatives Projekt der Aleph-Verbünde BVB, hbz, KOBV und OBV

Konvertierung MARC 21 ASEQ (MAB2) Ein kooperatives Projekt der Aleph-Verbünde BVB, hbz, KOBV und OBV Konvertierung MARC 21 ASEQ (MAB2) Ein kooperatives Projekt der Aleph-Verbünde BVB, hbz, KOBV und OBV Stephani Scholz (hbz) Josef Labner (OBVSG) Treffpunkt Standardisierung 6. Juni 2014 103. Bibliothekartag,

Mehr

1 von 25 14.12.2011 13:56

1 von 25 14.12.2011 13:56 1 von 25 14.12.211 13:56 2 von 25 14.12.211 13:56 Datenbasis Gesamtabzug August 211 MAB2 Titel 1.583.199 Datensätze MAB2 Lokaldaten 1.34.675 Datensätze 3 von 25 14.12.211 13:56 Anzahl Felder: 185 2.. 1.5.

Mehr

Kommandosyntax: s sta bib [ ] [bis ]

Kommandosyntax: s sta bib <eln> [<monat> <jahr>] [bis <monat> <jahr>] CBS-Online-Statistik Stand: Februar 2013 CBS-Version: 6.0 ff Datenbestände Die Statistik wird pro Datenbestand erhoben. Bibliotheken, die gleichzeitig in mehreren Beständen Daten erfassen (z. B. in Bestand

Mehr

Teil 3.4. Lokaldaten. Schulungsmaterial

Teil 3.4. Lokaldaten. Schulungsmaterial Teil 3.4 Lokaldaten Schulungsmaterial 3.4 LOKALDATEN... 3 3.4.1 Lokaldatenstruktur in ALEPH 500: HBZ-Verbunddatenmodell... 3 3.4.2 Definition von Lokaldatensatz und Exemplardatensatz... 4 3.4.2.1 Lokaldatensatz

Mehr

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten Dokumentation Goobi.Meta Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten 0. Allgemeines Goobi.Meta ermöglicht die Erfassung und Bearbeitung verschiedener Informationen zu

Mehr

Wie man die SLNP-Schnittstelle für ILL2 in ALEPH testet (SLNP2)

Wie man die SLNP-Schnittstelle für ILL2 in ALEPH testet (SLNP2) B E N U T Z E R D O K U M E N T A T I O N Wie man die SLNP-Schnittstelle für ILL2 in ALEPH testet (SLNP2) Ex Libris Deutschland GmbH (2004) Zuletzt aktualisiert: 1/13/2009 ÜBER DIESES DOKUMENT 3 VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

Mit Linked Open Data in die Zukunft

Mit Linked Open Data in die Zukunft Mit Linked Open Data in die Zukunft Hessischer Bibliothekartag, Langen 9.5.2011 Dr. Silke Schomburg 1. Open Data Linked Data 2 Open Knowledge A piece of knowledge is open if you are free to use, reuse,

Mehr

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 Stand: September 2007 Wie funktioniert die ZDB? Die ZDB ist das umfassende, integrierte Nachweissystem für Zeitschriften und andere fortlaufende Sammelwerke aller Materialarten,

Mehr

Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG

Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG am 26.03.99 in der WLB Stuttgart Teilnehmer: Frau Bussian Frau Flammersfeld Frau Henßler Frau Hermanutz Frau Hofmann Frau Hoffmann Frau Horny Frau Kunz Frau Münnich

Mehr

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann RDA für Normdaten Brigitte Wiechmann 1 Auftrag des Standardisierungsausschusses Überprüfung der Konformität der für die GND geltenden Regeln mit RDA. Das beinhaltet auch die Überprüfung der Anwendungsbestimmungen

Mehr

Das MARC-Feld 924 "Bestandsinformationen"

Das MARC-Feld 924 Bestandsinformationen Reinhold Heuvelmann, Arbeitsstelle Datenformate Das MARC-Feld 924 "Bestandsinformationen" Datenbezieherworkshop 2013 am 14. Oktober 2013 1 2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgehensweise 3. Kriterien

Mehr

Geschäftsgangsregelung Zentrale Titelumlenkungen

Geschäftsgangsregelung Zentrale Titelumlenkungen Geschäftsgangsregelung Zentrale Titelumlenkungen 1 Allgemeines Definition Mit der Funktionserweiterung A2040.3 Zentrale Titelumlenkungen können im Zentralsystem mit dem ALEPH-Client im Modul Katalogisierung

Mehr

Vorabversion. Schulung am 06.08.13. www.winterhoff.de. Homepage Administration und Pflege

Vorabversion. Schulung am 06.08.13. www.winterhoff.de. Homepage Administration und Pflege Vorabversion Schulung am 06.08.13 www.winterhoff.de Homepage Administration und Pflege 1. Anmeldung auf der Homepage Die Anmeldung auf der Homepage erfolgt über den nachfolgenden Link durch Eingabe des

Mehr

Entscheidung für ein neues Verbundsystem im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund SWB

Entscheidung für ein neues Verbundsystem im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund SWB Entscheidung für ein neues Verbundsystem im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund SWB Dr. Marion Mallmann-Biehler Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg () Verbünde in Deutschland GBV KOBV HBZ HEBIS

Mehr

Lessons learned. Christine Baron, Hochschulbibliothekszentrum Nordrhein-Westfalen. 26.05.2015 www.hbz-nrw.de baron@hbz-nrw.de

Lessons learned. Christine Baron, Hochschulbibliothekszentrum Nordrhein-Westfalen. 26.05.2015 www.hbz-nrw.de baron@hbz-nrw.de Lessons learned Christine Baron, Hochschulbibliothekszentrum Nordrhein-Westfalen 26.05.2015 www.hbz-nrw.de baron@hbz-nrw.de Agenda Das Projekt Technische Umsetzung Produktivgang Fazit Agenda Das Projekt

Mehr

Nationallizenzen. Planungen zur Bereitstellung der Daten zu den Nationallizenzen im BSZ

Nationallizenzen. Planungen zur Bereitstellung der Daten zu den Nationallizenzen im BSZ Nationallizenzen Planungen zur Bereitstellung der Daten zu den Nationallizenzen im BSZ Cornelia Katz Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) Lieferung der Daten aus der ZDB Alle lizenzierten

Mehr

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz Volker Conradt Institution Das ist ein Dienstleister für wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken, Archive und Museen ist eine

Mehr

DTAUS-Datei Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Datensatz C (Zahlungsaustauschsatz) Datensatz E (Datenträger-Nachsatz)

DTAUS-Datei Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Datensatz C (Zahlungsaustauschsatz) Datensatz E (Datenträger-Nachsatz) DTAUS-Datei DTAUS-Dateien, in denen die Zahlungsaufträge gespeichert sind, weisen folgenden Aufbau auf: Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Der Datenträger-Vorsatz enthält den Auftraggeber und den Begünstigten;

Mehr

Änderungscodierung 010. Format Validierung Inhalt Ausführungsbestimmungen und Beispiele Befugnisse. PICA3 PICA+ W Inhalt MARC 21

Änderungscodierung 010. Format Validierung Inhalt Ausführungsbestimmungen und Beispiele Befugnisse. PICA3 PICA+ W Inhalt MARC 21 Stand: 20.06.2016 Format Validierung Inhalt Ausführungsbestimmungen und Beispiele Befugnisse Format PICA3 PICA+ W Inhalt MARC 21 010 008@ N Änderungscodierung Satzkennung -ohne- $a N Code Pos. 05 W = Wiederholbarkeit;

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

RDS mit Summon, VuFind und SISIS-SunRise

RDS mit Summon, VuFind und SISIS-SunRise RDS mit Summon, VuFind und SISIS-SunRise Gerd Hupperich Informationsveranstaltung für Katalogisierer hbz, Köln, 28. November 2013 : Start Beta-Version 18.11.2013 SUMMON: Discovery Index von Serials Solutions

Mehr

Freigabemitteilung: Nr. 9 System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.13.9

Freigabemitteilung: Nr. 9 System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.13.9 Freigabemitteilung: Nr. 9 System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.13.9 Autor: Eva Rasinski Version: V1.0 Erstellungsdatum: 08.11.2006 1:36 Datum der letzen Änderung: 08.11.2006 13:38:00 Inhaltsverzeichnis

Mehr

RDA-Implementierung (Update 2) in den ALEPH Lokalsystemen

RDA-Implementierung (Update 2) in den ALEPH Lokalsystemen RDA-Implementierung (Update 2) in den ALEPH Lokalsystemen Update vom HBZ, Stand 08.12.2015 Voraussetzung: rda_lokal_20150807.pdf sowie rda_lokal_20150923u.pdf wurden implementiert Nach der Implementierung

Mehr

FinishWeb 3 Shop-Verwaltung

FinishWeb 3 Shop-Verwaltung FinishWeb 3 Shop-Verwaltung rhone.ch GmbH FinishWeb 3 Shop-Verwaltung Informationen zum Dokument Versionierung Version Datum Status Änderungen und Bemerkungen Autor 0.1.0 22.05.07 Draft Erste Version Iwan

Mehr

Teil 3.1. Katalogisierung. Schulungsmaterial

Teil 3.1. Katalogisierung. Schulungsmaterial Teil 3.1 Katalogisierung Schulungsmaterial 3.1. Katalogisierung... 4 3.1.1 Start des Katalogisierungs-Editors... 4 3.1.2 Bildschirmaufbau... 4 3.1.2.1 Gesamtansicht... 4 3.1.2.2 Die einzelnen Rahmen...

Mehr

Zusammenfassende Meldung - Überblick

Zusammenfassende Meldung - Überblick Zusammenfassende Meldung - Überblick Zusammenfassende Meldung - Überblick Wenn Sie Umsätze mit Kunden in der EU haben, können Sie in der ABF-FIBU die Zusammenfassende Meldung (ZM) erstellen. Voraussetzung

Mehr

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt E-Books und PDA in den deutschen Verbünden Volker Conradt Motivation 1 Gemeinsamer Bibliotheksverbund Hochschulbibliothekszentrum Bibliotheksservice- Zentrum Warum beschäftigen sich die Verbundzentralen

Mehr

Spezifikation der Schnittstelle zwischen KOBV-Suchmaschine und Lokalsystemen

Spezifikation der Schnittstelle zwischen KOBV-Suchmaschine und Lokalsystemen Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin Takustraße 7 D-14195 Berlin-Dahlem Germany Monika Kuberek / Monika Lill / Stefan Lohrum / Beate Rusch Spezifikation der Schnittstelle zwischen KOBV-Suchmaschine

Mehr

Geschäftsgangsregelung Fortlaufende Ressourcen

Geschäftsgangsregelung Fortlaufende Ressourcen Geschäftsgangsregelung Fortlaufende Ressourcen 1 ZDB-Übernahme in die hbz-verbunddatenbank... 1 1.1 Titeldaten... 1 1.2 Lokaldaten... 2 1.3 Änderungsdienste... 2 2 Redaktionsprinzipien für fortlaufende

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

Gemeinsame Normdatei (GND) Projektorganisation, Zeitplan, Schulungsunterlagen

Gemeinsame Normdatei (GND) Projektorganisation, Zeitplan, Schulungsunterlagen Barbara Pfeifer Gemeinsame Normdatei (GND) Projektorganisation, Zeitplan, Schulungsunterlagen Barbara Pfeifer Neue Entwicklungen im Bereich Katalogisierung 14. Februar 2012 Göttingen Projektorganisation,

Mehr

Freie und vernetzte Daten:

Freie und vernetzte Daten: Freie und vernetzte Daten: Das Konzept des Linked Open Data und sein Einsatz beim RISM-OPAC KoFIM-Kolloquium an der Staatsbibliothek zu Berlin, 6. Oktober 2014 Jürgen Diet, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz

Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz Anwendungshandbuch Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz Version: 1.0 Herausgabedatum: 31.07.2015 Ausgabedatum: 01.11.2015 Autor: DB Energie http://www.dbenergie.de Seite: 1 1.

Mehr

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices)

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) 1. Zweck des Programms: Die elektronischen Rechnungen können zur Zeit für folgenden Bereiche genutzt werden:.. Anzeige der Rechnungen mit den relevanten Werten..

Mehr

Anleitung zum Erstellen importierbarer Starterlisten mit OpenOffice (LibreOffice)

Anleitung zum Erstellen importierbarer Starterlisten mit OpenOffice (LibreOffice) Anleitung zum Erstellen importierbarer Starterlisten mit OpenOffice (LibreOffice) Version 1.2.4 07.05.2014 Verfasser: Roman Geile Telefon: 05226 / 9824-19 Fax: 05226 / 9824-20 E-Mail: info@meyton.de 2014

Mehr

BeamNT-Schnittstelle zum Rechnungswesen von Sage 50

BeamNT-Schnittstelle zum Rechnungswesen von Sage 50 CSV Format BeamNT-Schnittstelle zum Rechnungswesen von Sage 50 Dieses Dokument beschreibt das CSV Format für das Datenimport-Tool BeamNT. Detailinformationen zum Tool BeamNT entnehmen Sie bitte dem Dokument

Mehr

Konkordanz MAB2 nach MARC 21: MAB-NOTAT - MARC 21 Classification, Streichliste

Konkordanz MAB2 nach MARC 21: MAB-NOTAT - MARC 21 Classification, Streichliste Konkordanz MAB2 ch MARC 21: MAB-NOTAT - MARC 21 Classification, Streichliste SATZKENNUNG Leader SATZKENNUNG 5 Satzstatus Leader 05 Record status SATZKENNUNG 5 u umgelenkter Datensatz SATZKENNUNG 5 v unveränderter

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

Dokumentation Goobi-Plugin

Dokumentation Goobi-Plugin Dokumentation Goobi-Plugin für einen Import mittels SRU 1 Dokumentation Goobi-Plugin Technische Dokumentation für ein Goobi-Plugin zum Import von Katalogdaten via SRU für die Humboldt- Universität zu Berlin

Mehr

Elektronische Ressourcen können im Fernzugriff (Internet) oder auf einem Datenträger (z.b. CD-ROM) vorliegen. Jede Veröffentlichungsform gilt als

Elektronische Ressourcen können im Fernzugriff (Internet) oder auf einem Datenträger (z.b. CD-ROM) vorliegen. Jede Veröffentlichungsform gilt als 1 2 Elektronische Ressourcen können im Fernzugriff (Internet) oder auf einem Datenträger (z.b. CD-ROM) vorliegen. Jede Veröffentlichungsform gilt als eigene Ausgabe und erhält eine eigene Einheitsaufnahme.

Mehr

H/F 001: Funktionen (150225/08)

H/F 001: Funktionen (150225/08) H/F 001: Funktionen Seite 1 H/F 001: Funktionen (150225/08) Einleitung In diesem Dokument finden Sie eine Übersicht über die Funktionen und deren Verfügbarkeit in den einzelnen Versionen und Modulen. In

Mehr

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor:

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor: Personendaten verwalten mit Magnolia Sie können ganz einfach und schnell alle Personendaten, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. In der Applikation Adressbuch können

Mehr

Titelaufnahme in WinIBW und WebCat bei E-Zeitschriften

Titelaufnahme in WinIBW und WebCat bei E-Zeitschriften Zeitschriftentag Programmteil E-Medien Katalogisierung Titelaufnahme in WinIBW und WebCat bei E-Zeitschriften EZB Versorgung im Verbund und im Lokalsystem durch Datendienste Titelaufnahme in WinIBW und

Mehr

Information auf den Punkt gebracht CIB. Passagen einer Reform

Information auf den Punkt gebracht CIB. Passagen einer Reform CIB Passagen einer Reform Dr. U. Risch Bibliothekartag 2015 CIB Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) von HeBIS (Konsortialführer) BVB KOBV als

Mehr

Protokoll der 185. Sitzung der Katalog-AG am 25.01.2007 in der WLB Stuttgart

Protokoll der 185. Sitzung der Katalog-AG am 25.01.2007 in der WLB Stuttgart Protokoll 185 (25.01.2007), Seite 1 Protokoll der 185. Sitzung der Katalog-AG am 25.01.2007 in der WLB Stuttgart Teilnehmer: Frau Ackermann Frau Fiand Frau Flammersfeld Frau Hermanutz Frau Hoffmann Frau

Mehr

Softwarehaus, Webdesignagentur, Beratung und IT-Dienstleistungen. Exlibris-PC. Programmbeschreibung. Seite: 1

Softwarehaus, Webdesignagentur, Beratung und IT-Dienstleistungen. Exlibris-PC. Programmbeschreibung. Seite: 1 Exlibris-PC Programmbeschreibung Seite: 1 Herzlich Willkommen! Auf den folgenden Seiten möchten wir, das Team von HESCOM- Software, Ihnen unser Programm Exlibris-PC vorstellen. Exlibris-PC das ist die

Mehr

Online-Schnittstelle zur GND-Quelldatei

Online-Schnittstelle zur GND-Quelldatei zur GND-Quelldatei Die ACC18 ist die OBV-Spiegeldatei der eigentlichen GND-Quelldatei, welche an der DNB gehostet wird Bis dato wurden Körperschafts-, Veranstaltungs- und Gebietskörperschafts-DS der FE

Mehr

Geschäftsgangsregelungen. Gravierende Korrekturen

Geschäftsgangsregelungen. Gravierende Korrekturen Gravierende Korrekturen Gravkorr-Fälle Als gravierende Korrekturen werden Korrekturen des Feldes 4025 behandelt, die Auswirkungen auf die Exemplardaten haben, die mit der Titelaufnahme verknüpft sind.

Mehr

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Lieferantenbewertung von IT Consulting Kauka GmbH Stand 16.02.2010 odul LBW Das Modul LBW... 3 1. Konfiguration... 4 1.1 ppm... 4 1.2 Zertifikate... 5 1.3 Reklamationsverhalten...

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

Die Kooperation zwischen ZDB und EZB: neue gemeinsame Dienstleistungen für Verbünde, Bibliotheken und Endnutzer

Die Kooperation zwischen ZDB und EZB: neue gemeinsame Dienstleistungen für Verbünde, Bibliotheken und Endnutzer Die Kooperation zwischen ZDB und EZB: neue gemeinsame Dienstleistungen für Verbünde, Bibliotheken und Endnutzer Düsseldorf, den 16. März 2005 Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Dr. Evelinde Hutzler

Mehr

Wie man einen neuen Index einrichtet

Wie man einen neuen Index einrichtet B E N U T Z E R D O K U M E N TAT I O N ( A L E P H I N O 5. 0 ) Wie man einen neuen Index einrichtet Alephino Version 5.0 1/9 zuletzt aktualisiert: 04.07.2014 INHALT 1) Einführung.3 2) Definition Indexdatei

Mehr

CRM - KundenManagementsystem

CRM - KundenManagementsystem CRM - KundenManagementsystem! Prozessunterstützung in der Auftrags- / Reklamationsbearbeitung! Maschinen- / Anlagenhistorie! Kundenhistorie! Wiedervorlage! Vernetzung beteiligter Abteilungen! Workflow!

Mehr

Regeln für Regelwerke

Regeln für Regelwerke Regeln für Regelwerke 1. Einleitung 1.1 Zweck Dieses Paper soll eine Hilfestellung geben bei der Erarbeitung eines Regelwerks für die Erfassung bzw. Katalogisierung im Bereich Dokumentation und Archiv.

Mehr

SWB-Verbundsystem: Heutige Services und der Weg in die Zukunft. Volker Conradt

SWB-Verbundsystem: Heutige Services und der Weg in die Zukunft. Volker Conradt SWB-Verbundsystem: Heutige Services und der Weg in die Zukunft Volker Conradt Institution Das ist ein Dienstleister für wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken, Archive und Museen ist eine Einrichtung

Mehr

Korrekturverfahren im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund

Korrekturverfahren im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund Korrekturverfahren im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund Inhalt: 1 Allgemeines zum Korrekturrecht in der PICA-Verbunddatenbank... 2 1.1 Filtermechanismus... 2 1.2 Berechtigungen... 2 1.3 Benutzergruppen...

Mehr

Installation & Administration. Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft

Installation & Administration. Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft Installation & Administration Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40 Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft IMPRESSUM Varial Guide Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner 3.40

Mehr

E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken

E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken FernUniversität Hagen Südwestfälische Fachhochschule Dez. 2, Medienbearbeitung Ein Lokalsystem 2 Bibliotheken Bibliotheken: UB Hagen (708): 1 Zweigstelle

Mehr

Datenaufbereitung in SPSS. Daten zusammenfügen

Datenaufbereitung in SPSS. Daten zusammenfügen Daten zusammenfügen I. Fälle hinzufügen Diese Schritte müssen Sie unternehmen, wenn die Daten in unterschiedlichen Dateien sind; wenn also die Daten von unterschiedlichen Personen in unterschiedlichen

Mehr

Das Rechnungsdeckblatt wird für alle Aufträge Benötigt, welche Teilzahlungen beinhalten.

Das Rechnungsdeckblatt wird für alle Aufträge Benötigt, welche Teilzahlungen beinhalten. Verkehr und Infrastruktur (vif) Anleitung zu Rechnungsdeckblatt Das Rechnungsdeckblatt wird für alle Aufträge Benötigt, welche Teilzahlungen beinhalten. Es gibt zwei Rechnungsdeckblätter: - Dienstleistungen

Mehr

Dissertationsserver mit miless / MyCoRe:

Dissertationsserver mit miless / MyCoRe: Dissertationsserver mit miless / MyCoRe: Workflow und Funktionalität http://miless.uni-duisburg-essen.de/ http://www.mycore.de/ F. Lützenkirchen Universitätsbibliothek Duisburg-Essen Wesentlich basierend

Mehr

Informationsquellen Erfahrungsaustausch E-Books ZBIW Köln, Informationsquellen Anette Baumann

Informationsquellen Erfahrungsaustausch E-Books ZBIW Köln, Informationsquellen Anette Baumann Informationsquellen Inhalt RDA-Regelungen Unterschiedliche Angaben im E-Book und auf der Startseite Praxisbeispiele mit Lösungen bzw. Lösungsvorschlägen Mehrteilige E-Book-Werke Probleme bei 1 Aufnahme

Mehr

Fragebogen. zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten. Auswahl von elektronischen Publikationen

Fragebogen. zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten. Auswahl von elektronischen Publikationen Fragebogen zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten I. Angaben zum Ansprechpartner Nachname Vorname Institution E-Mail-Adresse II. Auswahl von elektronischen Publikationen 1a) Wertet Ihre Institution

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

Sitz der untergeordneten Körperschaft

Sitz der untergeordneten Körperschaft Sitz der untergeordneten Körperschaft kiz Thema ÜR RSWK RAK Entitätencode Satztyp Formate Allgemeines Sitz der untergeordneten Körperschaft K10 K11 K12 605, 5 413,2; 438 kiz b KF KS In den GND-ÜR K10 ist

Mehr

Sachstand BVB für AG Verbundsysteme

Sachstand BVB für AG Verbundsysteme Sachstand BVB für AG Verbundsysteme April 2014 1. Allgemeines Das vom Hessischen Bibliotheksinformationssystems (HeBIS), dem Bibliotheksverbund Bayern (BVB) und dem Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg

Mehr

Übergabe der Lehrerarbeitszeitdaten von Untis nach ASDPC

Übergabe der Lehrerarbeitszeitdaten von Untis nach ASDPC Das Softwarehaus für Schulen Übergabe der Lehrerarbeitszeitdaten von Untis nach ASDPC PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) 61 64 8-10

Mehr

Kooperative Print-Archivierung von gedruckten Zeitschriften Dokument 3: Ausführungsbestimmungen

Kooperative Print-Archivierung von gedruckten Zeitschriften Dokument 3: Ausführungsbestimmungen Conférence des bibliothèques universitaires suisses (CBU) Konferenz der Universitätsbibliotheken der Schweiz (KUB) Conferenza delle biblioteche universitarie svizzere (CBU) Kooperative Print-Archivierung

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Terminus 24 Software-Dokumentation

Terminus 24 Software-Dokumentation Computer Help AG Industriestrasse 25 CH-8604 Volketswil Tel. 044 945 55 11 info@schauplatz.ch Terminus 24 Klassifizierung Allgemein zugängliche Informationen Datum 15.1.2009, Dokument angepasst: 17.12.2009

Mehr

S O F T W A R E S P E C I A L SCHNITTSTELLENBESCHREIBUNG CAD - SSS HEIZK RPERBERECHNUNG

S O F T W A R E S P E C I A L SCHNITTSTELLENBESCHREIBUNG CAD - SSS HEIZK RPERBERECHNUNG COPYRIGHT BY SOFTWARE-SPECIAL-SERVICE SEITE 1 ALLGEMEIN --------- Die nachbeschriebene Schnittstelle dient dem Datenaustausch CAD Programme -> SSS Programme. Die nachfolgend beschriebene Datei ist von

Mehr

Die Anreicherung der B3Kat-Echtdatenbank mit RVK-Notationen. Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de

Die Anreicherung der B3Kat-Echtdatenbank mit RVK-Notationen. Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de Die Anreicherung der B3Kat-Echtdatenbank mit RVK-Notationen Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de Übersicht Grundidee Experimentelle Umsetzung und Projekt B3Kat Aktueller Stand Ausblick 11.11.2014

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Google der Wissenschaft am KIT - 6 Monate Betrieb von Primo

Google der Wissenschaft am KIT - 6 Monate Betrieb von Primo Google der Wissenschaft am KIT - 6 Monate Betrieb von Primo Uwe Dierolf KIT-Bibliothek KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholz-Gemeinschaft

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

Alephino 5.0 - Datenkonvertierung

Alephino 5.0 - Datenkonvertierung Alephino 5.0 - Datenkonvertierung Aus: Swami Wiki Datum: 23. September 2014 Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerung des Datenaustausches 1.2 Konvertierungstabellen 1.2.1 Programme zur Konvertierung von Alephino-Datenfeldern

Mehr

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014)

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) Zur Evaluierung von Lehrveranstaltungen wird an der Universität Tübingen die Software EvaSys eingesetzt. Um eine Lehrveranstaltungsevaluation durchführen zu können, müssen

Mehr

Neben den Bibliotheksverbünden bieten zahlreiche Bibliotheken selbst OPACs an, die den lokalen Bestand der Bibliothek enthalten. In Karlsruhe z. B.

Neben den Bibliotheksverbünden bieten zahlreiche Bibliotheken selbst OPACs an, die den lokalen Bestand der Bibliothek enthalten. In Karlsruhe z. B. 1 von 5 12.12.2014 10:32 Bibliotheksdienst Heft 8/9, 96 Karlsruher Virtueller Katalog (KVK) Neue Dienstleistung im World Wide Web Uwe Dierolf, Michael Mönnich Bibliothekskataloge und -verbünde Seit ca.

Mehr

INVESTRO Newsletter. Aufgeber/Empfänger. Nr. 2

INVESTRO Newsletter. Aufgeber/Empfänger. Nr. 2 INVESTRO Newsletter Aufgeber/Empfänger Nr. 2 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. Zusammenfassung 2 2. Verarbeitung 3 2.1 Ermittlung des akkumulierten ausschüttungsgleichen Ertrages 3 2.2 Definition

Mehr

Abschlussarbeiten Abstracts-Erfassung

Abschlussarbeiten Abstracts-Erfassung Abschlussarbeiten Abstracts-Erfassung Die Abstracts und möglichst auch die Volltexte von allen Masterarbeiten, Diplomarbeiten und Dissertationen der BOKU sollen im Internet gefunden werden. Dazu müssen

Mehr

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 Schwerpunkte dieses Dokuments: Listeinstellungen Autor: Peter Nötzli Datum: 30.06.2014 Version: 2.0 Seite 1 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum

Mehr

Kooperation hbz BVB obv sg. Silke Schomburg / hbz

Kooperation hbz BVB obv sg. Silke Schomburg / hbz Kooperation hbz BVB obv sg Silke Schomburg / hbz Gliederung des Vortrags "Gemeinsamkeiten und Spezialisierungen der Verbünde" als Anlass für Kooperationen "Ein kurzer Blick zurück" - ein wenig Geschichte

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

DFBnet Spielbericht online Handbuch für Schiedsrichter

DFBnet Spielbericht online Handbuch für Schiedsrichter DFBnet Spielbericht online Handbuch für Schiedsrichter Stand: 27.Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Aktionen des Schiedsrichters... 1 2 Einwahl in das System...

Mehr

CIB- MythBusters. Ein Werkstattbericht aus der CIB-AG Technical Aspects of the Platform Synchronization. Dr. Mathias Kratzer, BVB-Verbundzentrale

CIB- MythBusters. Ein Werkstattbericht aus der CIB-AG Technical Aspects of the Platform Synchronization. Dr. Mathias Kratzer, BVB-Verbundzentrale CIB- MythBusters Ein Werkstattbericht aus der CIB-AG Technical Aspects of the Platform Synchronization Dr. Mathias Kratzer, BVB-Verbundzentrale Mythos Nr. 1: Plattform-Synchronisation? Darauf lassen sich

Mehr

ARCO SQL T11 - Neue Funktionalitäten

ARCO SQL T11 - Neue Funktionalitäten ARCO SQL T11 - Neue Funktionalitäten 16.03.2016 / ABACUS Business Solutions AG Informationen zu diesem Dokument Einleitung Die hier beschriebenen Neuigkeiten betreffen Änderungen seit der letzten Version

Mehr

Information über die WebServices der Parlamentsdienste

Information über die WebServices der Parlamentsdienste Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament Information über die WebServices der Parlamentsdienste Version 4 Verlauf Version Datum Kommentar Person 0.1 25.03.11

Mehr

AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden)

AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden) AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden) Diese Application Note gibt ein kurze Einführung in die Benutzung des Support- Systems auf der SORCUS-Homepage.

Mehr

Importdatei EGID/EDID mit Excel erstellen und bearbeiten

Importdatei EGID/EDID mit Excel erstellen und bearbeiten Importdatei EGID/EDID mit Excel erstellen und bearbeiten Benutzerhandbuch Datum: 26.03.2015 Version: 1.1 Bearbeiter/in: Christoph Rüfenacht Status: In Arbeit Freigegeben Klassifikation: öffentlich Verteiler:

Mehr

"Revolutioniert MARC 21 die Katalogisierung im deutschsprachigen Raum?" MARC 21 Stephani Scholz (hbz)

Revolutioniert MARC 21 die Katalogisierung im deutschsprachigen Raum? MARC 21 Stephani Scholz (hbz) "Revolutioniert MARC 21 die Katalogisierung im deutschsprachigen Raum?" MARC 21 Stephani Scholz (hbz) 98. Deutscher Bibliothekartag, 02.-05.06.2009 Inhalte Hintergründe, Motivation Grundlagen Datenformate

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvorschlag für den OPS 2014 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

B2B Interface Description. Rewe. Import Lieferschein. Delegate Software AG

B2B Interface Description. Rewe. Import Lieferschein. Delegate Software AG B2B Interface Description Rewe Import Lieferschein Delegate Software AG Version: 1.03 vom 14.11.2003 B2B Import Lieferschein Ver 102.doc. 2003 Delegate Software AG, CH-Pratteln 1. Inhalt 1. Inhalt...2

Mehr