Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion zur Verfügung.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.2.0 zur Verfügung."

Transkript

1 VON AN BETREFF NUMMER DATUM : SWS Software Studio : SWS WINLOHN Anwender : Lohnversion : DOKU 2010/02 : Jänner 2010 Sehr geehrte Damen und Herren! Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion zur Verfügung. Die neue Lohnversion, die Sie direkt aus dem Lohnverrechnungsprogramm vom Internet herunter laden und installieren können, enthält wiederum Erweiterungen und Verbesserungen. Sollten Sie kein Internet auf Ihrem PC zur Verfügung haben bzw. sollte die direkte Installation nicht funktionieren, rufen Sie uns kurz an oder schicken Sie uns ein . Wir senden Ihnen dann das Update wie bisher per oder CD. Die Installation können Sie der nachfolgenden Beschreibung entnehmen. Bitte lesen Sie diese zuerst durch und beginnen erst dann mit der Installation. Die Beschreibung der Neuerungen und Verbesserungen können Sie nach der Installation auch über die Hilfe nachlesen bzw. ausdrucken. Sollten Sie das Update Version noch nicht installiert haben, ist das kein Problem. Sie können gleich die neue Version installieren (die Version wird mitinstalliert). Die Beschreibung der Version können Sie über? > Hilfe und Updates 2010 (Punkt Update 01, Version Hauptübersicht ) nachlesen bzw. drucken. Ihr SWS Team! Seite 1

2 I. INSTALLATION 01. DATENSICHERUNG Sollten Sie noch keine aktuelle Datensicherung (Verzeichnis Lohndaten) haben, sollten Sie diese vor Installation des Updates durchführen. Vor der Installation muss das Lohnprogramm (bei Mehrplatz auf allen Arbeitsplätzen) beendet werden. 02. INSTALLATION LOHNUPDATE Installieren Sie das Update in der gewohnten Art und Weise. II. ÄNDERUNGEN VERSION GESETZLICHE ÄNDERUNGEN DZ SALZBURG UND NIEDERÖSTERREICH Nachträgliche Änderung des DZ mit Jänner 2010 In zwei Bundesländern wurde der DZ wie folgt angepasst: Niederösterreich: 0,40 % (bisher 0,41 %) Salzburg: 0,42 % (bisher 0,43 %) (In den restlichen Bundesländern bleibt der DZ gleich!) Die Änderung des DZ wird automatisch bei der Anwahl des Betriebes durchgeführt! Die Überprüfung und Änderung erfolgt nur im Jahr 2010 und in den Betrieben, bei denen im Firmenstamm das Bundesland Salzburg bzw. Niederösterreich eingetragen ist. Sollten Sie den Buchungsbeleg bereits gedruckt haben, müssen Sie diesen nach der Einspielung des Updates noch ein Mal drucken FREIE DIENSTNEHMER Ab unterliegen freie Dienstnehmer dem Dienstgeberbeitrag (DB - derzeit 4,5 %) sowie der Kommunalsteuer (3 %). Ist der Auftraggeber Mitglied der Wirtschaftskammer, fällt auch der Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag (DZ Satz abhängig vom Bundesland) an. Die Änderung der Pflichtigkeiten erfolgt auf der Lohnart, mit der die freien Dienstnehmer abgerechnet werden (Aktivierung KOMMST, DB und DZ auf Arbeitsblatt Seite 1 ). 02. ALLGEMEIN BLZ - BANKVERBINDUNGEN Das Bankleitzahlenverzeichnis wurde angepasst. Bei den Bankleitzahlen von bis wurde die Bezeichnung auf Bank Austria UniCredit Group geändert (Grund: die Bank Creditanstalt gibt es nicht mehr) Neu hinzugekommen ist die Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse mit der BLZ NEUE ZAHLSCHEINE FÜR INLANDSÜBERWEISUNG MIT IBAN Automatische Erstellung und Abspeicherung am Personalstamm bzw. am Institut Auf Grund der Einführung von neuen Zahlscheinen mit IBAN statt BLZ und Kontonummer wird am Personalstamm und in den Instituten die IBAN automatisch ermittelt und mit der Speicherung des Dienstnehmers bzw. Institutes im Feld IBAN abgestellt. Voraussetzung für die Abspeicherung der IBAN ist, dass das Feld ÜBW Ausland nicht aktiviert ist. Seite 2

3 Programm für die Automatische Erstellung und Abspeicherung der IBAN Anwahl: Sonstiges > Hilfsprogramme > Automatische IBAN Erstellung Mit diesem Programm wird die IBAN automatisch für alle Dienstnehmer und Institute erstellt und abgespeichert, auf denen die BLZ sowie die Kontonummer vorhanden ist. 03. STAMMDATEN PERSONALSTAMM Arbeitsblatt S 02 (Teilzeitfaktor) und ELDA (Teilzeitbeschäftigt) Wird im Feld Faktor Teilzeit (S 02) ein Wert größer NULL und kleiner 100 eingegeben, wird das Feld Teilzeitbeschäftigt (ELDA) automatisch aktiviert (Teilzeitbeschäftigt = JA) bzw. bei der Eingabe von NULL oder 100 wird das Feld Teilzeitbeschäftigt (ELDA) automatisch deaktiviert (Teilzeitbeschäftigt = NEIN). Wiedereintritt eines Dienstnehmers mit Exekutionen Bei einem Wiedereintritt eines Dienstnehmers mit Exekution(en) erscheint jetzt ebenfalls die Meldung ACHTUNG! Es sind offene Exekutionen vorhanden. Bisher erschien diese Meldung nur bei einem Austritt. Arbeitsblatt S03, Feld Steuerung, Neue Codes für L16 Erstellung 10, Standard mit Satzart 18 und 12, Zeitraum mit Satzart 18 Der entsprechende Code (10 oder 12) muss bei allen Dienstnehmern eingetragen werden, für den zwei oder mehrere Lohnzettel vom selben Arbeitgeber mit überschneidenden Zeiträumen erstellt werden müssen. Arbeitsblatt S04, Feld Überstundendivisor und Mehrarbeitsdivisor Hinweis! > Nur für Anwender mit Modul 11, Kollektivvertrag Mit der neuen Version können die beiden Felder über den Kollektivvertrag abgeglichen werden. Ist am Dienstnehmer ein Kollektivvertrag eingetragen und beide Felder leer oder es sind Sätze eingetragen, die mit dem Kollektivvertrag nicht übereinstimmen, erfolgt beim Speichern die Abfrage Möchten Sie den Überstundendivisor mit den KV-Daten abgleichen. Wird die Abfrage mit Ja bestätigt wird der Überstundendivisor und der Mehrarbeitsdivisor laut Kollektiv übernommen und abgespeichert. Arbeitsblatt Ein-/Austritt > MV Beginn bei Wiedereintritt Die Ermittlung des Datums MV Beginn bei Dienstnehmern mit einem Wiedereintritt wurde nochmals überarbeitet und korrigiert. 04. LISTEN DIENSTNEHMERLISTEN Eingabe Stichtag für Druckart Ausdruck aktive Dienstnehmer und Ausdruck aktive Dienstnehmer mit ALLEINVERDIENER für Ecard Mit der Angabe eines Stichtags kann eine Listung von AKTIVEN Dienstnehmern zu einem bestimmten Zeitpunkt erstellt werden. 05. NETTOABRECHNUNG BRUTTO Warnung Dienstnehmer ist unter Geringfügigkeitsgrenze Die Abfrage wird nur mehr dann durchgeführt, wenn ein Bezug größer NULL vorhanden ist. Bruttoerfassung >Rechenspeicher Das Feld Urlaubstage pro Woche (Angabe = DN[UTageWoche]) steht für die Formeleingabe im Verwaltungsprogramm Rechenspeicher zur Verfügung. Seite 3

4 Urlaubsersatzleistung Folgejahr Die Urlaubsersatzleistung Sonderzahlung Folgejahr wird jetzt auch in der ALV Rückvergütung berücksichtigt. Dienstnehmer BVA Berechnung WF bei Eintritt bzw. Austritt während des Monats Die Bemessung WF wird im Falle eines Austritts bzw. Eintritts während des Monats wie die Bemessung KV (SV Tabelle Lfd. Gruppe 1) errechnet. 06. AUSWERTUNGEN MONATSAUSWERTUNGEN BUCHUNGSBELEG Einstellung im Firmenstamm> DZ Pflichtig = NEIN Der Fehler, dass in diesem Fall auch kein DB berechnet wird, wurde behoben. Sollten Sie den Buchungsbeleg bereits gedruckt haben, müssen Sie diesen nach der Einspielung des Updates noch ein Mal drucken ÜBERWEISUNGSDRUCK DIENSTNEHMER und DIENSTGEBER Neues Layout A4 Q IBAN Zahlungsanw. DIN A4 Quer 2Fach Mit diesem Layout können die Dienstnehmerüberweisungen bzw. Dienstgeberüberweisungen auf die neuen Zahlscheine mit IBAN gedruckt werden. Voraussetzung dafür ist, dass auf den Dienstnehmern und Instituten die IBAN hinterlegt ist (siehe Beschreibung Punkt II,02.2) 07. AUSWERTUNGEN DN - MELDUNGEN BESCHEINIGUNGEN > DIENSTZETTEL Neue Layouts > Dienstzettel II und Dienstzettel III Für den Druck der Dienstzettel stehen die zwei neuen Layouts (Dienstvertrag für Arbeiter) zur Verfügung. Die für die neuen Layouts zusätzlich benötigten Eingaben (Berufsjahr, Vordienstzeiten für die Einstufung und Abfertigung) wurden in die Vorgaben integriert ZUSCHUSS FÜR ENTGELTFORTZAHLUNG Berechnung Anzahl Dienstnehmer Für die Berechnung der aktuellen Betriebsgröße (Anzahl Dienstnehmer) werden nur mehr die aktiven Dienstnehmer zum Zeitpunkt der Erstellung herangezogen (vorgezogene erfasste Eintritte von Dienstnehmern, die nach dem Erstellungsdatum liegen, werden nicht mehr berücksichtigt) DATENIMPORT KRANKENSCHEINE Probleme mit Satzlänge Der Datenimport für Krankenscheine (Dateien wurden nicht importiert aber gelöscht) wurde überarbeitet und korrigiert. 08. DN - AUSWERTUNGEN 08.1 NEU > KONTROLLLISTE GFG Anwahl: DN Auswertungen > GFG Rollung >Kontrollliste GFG Mit diesem Programm werden alle Abrechnungen eines Jahres überprüft, ob Sie als geringfügig abgerechnet wurden. Das Programm verändert keine Daten und kann daher jederzeit und beliebig oft gedruckt werden. Die Kontrollliste GFG wurde auch in die Jobsteuerung übernommen! Seite 4

5 09. EXTRAS 09.1 ELDA ÄNDERUNGSMELDUNG BETRAG LOHN/GEHALT Der Betrag Lohn bzw. Gehalt (Feld Betrag vom letzten Eintritt) wird bei einer Änderungsmeldung nur mehr übermittelt, wenn der Betrag geändert wurde (bisher wurde der Betrag generell übermittelt!) 09.2 ELDA - BVA Versichertenmeldung (Vers. 02) und Lohnzettel SV Beitragsgrundlagenmeldungen (Vers. 04) Beide Meldungen wurden an die neue Version angepasst. SV Monatsnachweisung Das Feld Beitragszeitraum bis wird nicht mehr gefüllt FEHLZEITEN - FEHLZEITENBEARBEITUNG In der Fehlzeitenbearbeitung bleibt nach einer Speicherung der Dienstnehmer aktiv, d. h. man kann den Dienstnehmer weiter bearbeiten bzw. muss man auf den Button Abbrechen klicken, um wieder ins Feld DN (Auswahl Dienstnehmer) zu gelangen (bisher wurde mit Speichern der Raster gelöscht und der Cursor war im Feld DN aktiv). Seite 5

SWS WINLOHN Version : 2.10.4.0 JUNI 2010

SWS WINLOHN Version : 2.10.4.0 JUNI 2010 VON AN BETREFF NUMMER DATUM : SWS Software Studio : SWS WINLOHN Anwender : Lohnversion 2.10.4.0 : DOKU 2010/06 : Juni 2010 Sehr geehrte Damen und Herren! Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.4.0

Mehr

Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.1.0 zur Verfügung.

Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.1.0 zur Verfügung. VON AN BETREFF NUMMER DATUM : SWS Software Studio : SWS WINLOHN Anwender : Lohnversion 2.10.1.0 : DOKU 2010/01 : Dezember 2009 Sehr geehrte Damen und Herren! Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.1.0

Mehr

SWS WINLOHN Version : 2.12.1.0 Dezember 2011

SWS WINLOHN Version : 2.12.1.0 Dezember 2011 VON AN BETREFF NUMMER DATUM : SWS Software Studio : SWS WINLOHN Anwender : Lohnversion 2.12.1.0 : DOKU 2012/01 : Dezember 2011 Sehr geehrte Damen und Herren! Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.12.1.0

Mehr

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 Das vorliegende Update enthält einerseits die gesetzlichen Änderungen sowie zahlreiche weitere Anpassungen und Verbesserungen. Hier die Übersicht der Änderungen: Gesetzliche

Mehr

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen:

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen: 1. Firmendaten: Klicken Sie auf den Bereich Firma oder gehen Sie über das Menü Bearbeiten Firma Firmendaten in die Firmenanlage und über die Schaltfläche weiter > auf die 2. Seite um den nachfolgenden

Mehr

::STAMMDATEN. Arbeitsstätten Möglichkeit der Eingabe verschiedener Arbeitsstätten

::STAMMDATEN. Arbeitsstätten Möglichkeit der Eingabe verschiedener Arbeitsstätten ::STAMMDATEN Firmenstammdaten Finanzamtsdaten 9 mögliche Krankenkassen samt MV Leitzahlen Vorschreibebetrieb Gemeindedaten, es gibt 2 mögliche Abgabenpflichten für den Betrieb Teiler von ÜbSt bzw Mehrarbeit

Mehr

Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm

Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm Für viele zeitgerechte Meldungen oder Änderungen wird im variablen Dienstnehmerstamm ein Tagesdatum benötigt. Dieses neue Feature gibt es nun in der neuen Software

Mehr

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei).

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei). 1. Lohnartendefinitionen: Zuerst müssen Sie für jede unterschiedliche Schnittberechnung eine eigene Lohnart anlegen oder die bestehenden Nichtleistungslohnarten (Urlaub, Krankheit, Feiertag) entsprechend

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen Copyright 08/2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine LOHN - Teilabrechnungen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Freigabe... 3 1.3. Erfassung... 3 1.3.1. Wie

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

Deutner & Schöndorfer-Lohnverrechnung Update 201412 und Eröffnung 2015

Deutner & Schöndorfer-Lohnverrechnung Update 201412 und Eröffnung 2015 Deutner & Schöndorfer-Lohnverrechnung Update 201412 und Eröffnung 2015 Dieses Update enthält auch alle Updates während des Jahres 2014. Einspielen des Updates 201412 Verbinden Sie sich mit dem Internet.

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung

Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung Service Pack Sesam Lohn Fast Facts Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung Inhalt Inhalt... 1 Allgemeines... 2 Vorgehen bei der Installation des Service Packs Lohn...

Mehr

LOHN Jahresende 2011/2012. Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70

LOHN Jahresende 2011/2012. Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70 LOHN Jahresende 2011/2012 Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70 1. Verarbeitung Dezemberlöhne 1. Verarbeitung Dezemberlöhne Da im Dezember die letzte Lohnabrechnung für 2011 erfolgt, müssen Sie nach

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)...3 1.1. Allgemein...3 1.2.

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pfändungen. Modulbeschreibung. Pfändungen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 06.07.2012. Seite 1

Pfändungen. Modulbeschreibung. Pfändungen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 06.07.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemein... 3 Installation... 3 Vorbereitung... 4 erfassen... 5 berechnen... 5 überweisen... 6 Seite 2 Allgemein Mit dem WinLohn-Modul können die vom Arbeitgeber abzuführenden je Mitarbeiter

Mehr

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 Lohnänderungen 2009 SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 . Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die Lohnänderungen 2009...3 2. Gefahrentarifstellen...4 2.1. UV-Träger Firmenstamm...4 2.2. Gefahrentarifstelle

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

Leitfaden zur Updateinstallation des Programms SPG-Verein

Leitfaden zur Updateinstallation des Programms SPG-Verein Leitfaden zur Updateinstallation des Programms SPG-Verein 50 Systemvoraussetzungen: Windows 98 SE/ME/2000/NT/XP Wesentliche Neuerungen auf einen Blick: Online-Update Über diesen Menüpunkt kann bei bestehender

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Korrektur: dpw-abwesenheiten. Krankheit Angestellter Anspruchserhöhung erfolgt zu früh

Korrektur: dpw-abwesenheiten. Krankheit Angestellter Anspruchserhöhung erfolgt zu früh Korrektur: dpw-abwesenheiten Krankheit Angestellter Anspruchserhöhung erfolgt zu früh 1 Allgemeines... 2 1.1 Information zur Installation... 2 1.2 Grund für die Korrektur... 2 1.2.1 Falscher Anspruch bei

Mehr

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen.

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen. ELStAM Merkblatt ELStAM ist quasi die Lohnsteuerkarte, die der Arbeitgeber jetzt selbst vom Finanzamt- Server abholt. Ab sofort nennt sich die Lohnsteuerkarte = Änderungsliste. Also in einer Liste sind

Mehr

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 Anleitung und Informationzur Handhabung ab personal.net Version 14.0.0 (ab heim.net Version 2.3.0.0) Domis Consulting AG, 6246 Altishofen personal

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

Update Lohnprogramm. Wichtig für Sie zu wissen, alle Sozialversicherungsbeträge sind für das kommende Jahr gleich geblieben.

Update Lohnprogramm. Wichtig für Sie zu wissen, alle Sozialversicherungsbeträge sind für das kommende Jahr gleich geblieben. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch Update Lohnprogramm Sehr geehrte Kundin, sehr

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren)

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) 1. Allgemeine Information Der Arbeitgeber ist verpflichtet U1 sowie U2 Erstattungsanträge elektronisch zu übermitteln. Das lizenzpflichtige Modul

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

WICHTIG!! Bitte beachten!!

WICHTIG!! Bitte beachten!! WICHTIG!! Bitte beachten!! Änderungen und Neuerungen Lohn & Gehalt 2009 - Version 5.4.017 - Neue Lohnsteuerrichtlinie März 2009 eingebunden Zum 04.03.2009 ist im Zuge des Konjunkturpaketes II eine neue

Mehr

WICHTIG. VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card

WICHTIG. VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

VR-NetWorld Software Version 4.x

VR-NetWorld Software Version 4.x VR-NetWorld Software Version 4.x Einrichten einer HBCI-Bankverbindung mit Wechseldatenträger (z.b. USB-Stick, Diskette) Um eine Bankverbindung einrichten zu können, müssen Sie über Administratorbzw. Supervisorrechte

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Update RSA3000 / 2015

Update RSA3000 / 2015 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

Personalverrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Personalverrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalverrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalverrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalverrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV ermöglicht die rasche Abrechnung und Änderung

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Software PC Beratung. Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014

Software PC Beratung. Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014 Software PC Beratung Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014 Änderungen bei den Fragen im landesweiten Arbeitsbericht und neue Fragen zum Controlling in der Familienberatung ab 2015

Mehr

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

JAHRESUMSTELLUNG. Folgende Schritte sind für den Jahreswechsel in FoxLohn nötig:

JAHRESUMSTELLUNG. Folgende Schritte sind für den Jahreswechsel in FoxLohn nötig: Sehr geehrte FoxLohn Kunden! Anmerkung: Sobald das aktuelle Update auf Ihrem Rechner installiert ist, muss auch die Jahresumstellung der Lohnverrechnung vollzogen werden. Es hat keine Auswirkung ob Sie

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 SEPA Überweisungen

Änderungsbeschreibung HWS32 SEPA Überweisungen Änderungsbeschreibung HWS32 SEPA Überweisungen Inhaltsverzeichnis SEPA ÜBERWEISUNGEN... 2 INSTALLATION... 2 ÄNDERUNGEN IN DER ADRESSVERWALTUNG... 4 ÄNDERUNGEN IM RECHNUNGSEINGANGSBUCH... 5 DIE ÜBERWEISUNGSPROGRAMME

Mehr

Über das Menü Zusätze Importe Import aus Fink Stunderfassung Lohnartenumschlüsselung gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm:

Über das Menü Zusätze Importe Import aus Fink Stunderfassung Lohnartenumschlüsselung gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm: 1. Lohnartenumschlüsselung: Über das Menü Zusätze Importe Import aus Fink Stunderfassung Lohnartenumschlüsselung gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm: Definieren Sie im Feld Dateiname den Speicherort

Mehr

Lohnbuchhaltung. Änderungen 8.6.7. TOPIX Informationssysteme AG. Stand 06/2011

Lohnbuchhaltung. Änderungen 8.6.7. TOPIX Informationssysteme AG. Stand 06/2011 Lohnbuchhaltung Änderungen 8.6.7 Stand 06/2011 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt 1 Tätigkeitsschlüssel 2010...3 1.1 Allgemeines...3 1.2 Der neue Tätigkeitsschlüssel...3 Umsetzung in TOPIX:8...4 2 Unfallversicherung:

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

VR-NetWorld Software: Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-NetWorld-Card

VR-NetWorld Software: Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-NetWorld-Card Am 20. und 2 1. Juni 2015 erfolgt im Rahmen der technischen Fusion die Zusammenführung der Datenbestände der Korber Bank eg mit der Volksbank Stuttgart eg. Zugriffe auf den Bankrechner sind am Freitag,

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit prüfen 3 1.3 IBAN und BIC

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

rza lohn.easy Lohn- und Gehaltsverrechnungssoftware einfach wie nie!

rza lohn.easy Lohn- und Gehaltsverrechnungssoftware einfach wie nie! FEATURES rza lohn.easy Lohn- und Gehaltsverrechnungssoftware einfach wie nie! Sie müssen kein Lohnverrechnungsprofi sein um Ihre Dienstnehmer selbst abzurechnen. Ein moderner und einfacher Aufbau, übersichtliche

Mehr

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

Über das Menü Zusätze Exporte Export in BMD-FIBU gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm:

Über das Menü Zusätze Exporte Export in BMD-FIBU gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm: Export in BMD-FIBU: Über das Menü Zusätze Exporte Export in BMD-FIBU gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm: Definieren Sie bitte in den Feldern Buchungssymbol und Belegnummer die gewünschte Belegnummer

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

die neue collectio-version 2.4 ist fertig gestellt und steht für Sie unter www.itpm.eu im Bereich Downloads bereit.

die neue collectio-version 2.4 ist fertig gestellt und steht für Sie unter www.itpm.eu im Bereich Downloads bereit. An alle Wartungsvertragskunden von ITPM.collectio, ITPM.collectioLight und ITPM.planner 6. Januar 2011 Neue ITPM.collectio-Version 2.4 Sehr geehrte Damen und Herren, die neue collectio-version 2.4 ist

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung

Mehr

Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1.

Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1. Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1.14 oder höher 1. Gläubiger-Identifikationsnummer beantragen Für die Beitragseinzüge

Mehr

1. Grunddefinition und Stammdaten

1. Grunddefinition und Stammdaten 1. Grunddefinition und Stammdaten 1.1 Maileinstellungen Gehen Sie auf den Menüpunkt Sonstiges Maileinstellungen um die allgemeinen Maileinstellungen zu definieren. Diese Einstellungen gelten für alle Mandanten

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Kap. 79 ZVK / ULAK Modul. Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen

Kap. 79 ZVK / ULAK Modul. Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen Kap. 79 ZVK / ULAK Modul Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen Installation Installation des ZVK / ULAK Moduls mittels der mitgelieferten Moduldiskette 1.) Diskette einlegen 2.) WINLOHN starten 3.) Im Hauptmenü

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

ZVK Modul Sozialkassen in Wiesbaden

ZVK Modul Sozialkassen in Wiesbaden Installation Installation des ZVK / ULAK Moduls mittels der mitgelieferten Moduldiskette 1.) Diskette einlegen 2.) WINLOHN starten 3.) Im Hauptmenü den Button Zusatz Diskette importieren anklicken 4.)

Mehr

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Version: 2.01 Datum: 24.02.2004 Modul: Projektverwaltung, Zeiterfassung Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter Belege

Mehr

Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH

Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Installation... 3 Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH erstellen... 3 Name,

Mehr

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Kap. 02 Wir machen eine Abrechnung

Kap. 02 Wir machen eine Abrechnung Kap. 02 Wir machen eine Abrechnung Nach Programmstart geben wir zuerst das TAGESDATUM und den BUCHUNGSMONAT ein. Das Feld ABRECHNUNGSMONAT mit RETURN/ENTER verlassen, dann gelangen wir zum HAUPTMENÜ bzw.

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

VR-NetWorld-Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-NetWorld-Card

VR-NetWorld-Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-NetWorld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

Projektdatei im Excel-Format (Excel-Version 2003 oder jünger)

Projektdatei im Excel-Format (Excel-Version 2003 oder jünger) Projektdatei im Excel-Format (Excel-Version 2003 oder jünger) 1. Allgemeines 2 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Steuerung Projektdatei 6 4. Projektdaten erfassen 7 5. Projektdaten ändern 8 6. Projekt verlängern

Mehr

Befundempfang mit GPG4Win

Befundempfang mit GPG4Win Befundempfang mit GPG4Win Entschlüsseln von PGP Dateien mittels GPG4Win... 1 Tipps... 9 Automatisiertes Speichern von Anhängen mit Outlook und SmartTools AutoSave... 10 Automatisiertes Speichern von Anhängen

Mehr

Umstieg auf EpiCan. von EpiDEM/EpiPort

Umstieg auf EpiCan. von EpiDEM/EpiPort Umstieg auf EpiCan von EpiDEM/EpiPort 2 Umstieg auf EpiCan von EpiDEM/EpiPort 1. Auflage Januar 2008 Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Tel.: 0251

Mehr

Zuerst müssen Sie über Menü Zusätze Urlaubskartei Fixeinstellungen die folgenden Programmvorgaben definieren:

Zuerst müssen Sie über Menü Zusätze Urlaubskartei Fixeinstellungen die folgenden Programmvorgaben definieren: 1. Fixeinstellungen: Zuerst müssen Sie über Menü Zusätze Urlaubskartei Fixeinstellungen die folgenden Programmvorgaben definieren: Mit dem Feld Tage pro Woche für Urlaub legen Sie fest, ob Sie eine 5 oder

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 2/8 ABRECHNUNG WEIHNACHTSGELD 2015 Anbei möchten wir Ihnen eine Hilfestellung zur Eingabe vom Weihnachtsgeld im uro- Lohn

Mehr

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter Lohnkorrektur Mit Hilfe dieser Erweiterung können Lohnabrechnung, welche in einem abgeschlossenen Abrec h- nungsmonat liegen, korrigiert werden, d.h. Aufgrund der aktuellen Daten (unter Berücksichtigung

Mehr

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13 Inhaltsverzeichnis 1. Installation 2 2. Einführung 5 2.1. Was ist Malistor Plan IT 5 2.2. Erste Schritte nach der Installation 6 2.2.1. Feiertage einrichten 6 2.2.2. Arbeitspläne einrichten 6 2.2.3. Mitarbeiter

Mehr

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Copyright 2013 mesonic software gmbh 27383 Scheeßel Hirschberger Str. 18 Tel. +49-(0)4263-93 90-0 Fax: +49-(0)4263-8626 lohn@mesonic.com

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr