DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S"

Transkript

1 Seie 1 von 32 DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S

2 Inhal Seie 2 von 32 1 FLIP FLOP / KIPPSCHALTUNGEN ZUSAMMENFASSUNG: FLIPFLOP-KLASSIFIZIERUNG VEREINBARUNGEN STATISCHE / DYNAMISCHE EINGÄNGE NICHT-TAKTGESTEUERTE FLIPFLOPS RS-FLIP-FLOP AUS NOR-VERKNÜPFUNGEN TAKTZUSTANDGESTEUERTE FLIPFLOPS ZUSTANDSGESTEUERTES RS-FLIP-FLOP: DAS D-FLIPFLOP (DATA LATCH) TAKTFLANKENGESTEUERTE FLIPFLOPS EINFLANKENGESTEUERTE FLIPFLOPS DAS RS-FLIPFLOP DAS T-FLIPFLOP DAS D-FLIPFLOP DAS JK-FLIPFLOP ZWEIFLANKENGESTEUERTE FLIPFLOPS DAS RS-MASTER-SLAVE-FLIPFLOP DAS JK-MASTER-SLAVE-FLIPFLOP CHARAKTERISTISCHE GLEICHUNG MONOSTABILE KIPPSTUFEN MONOSTABILE KIPPSTUFEN MIT VERZÖGERUNGSZEIT VERZÖGERUNGSGLIEDER HAZARDS (LAUFZEITEFFEKTE)... 31

3 Seie 3 von 32 1 Flip Flop / Kippschalungen Kippschalungen sind meis sark rückgekoppele Versärkerschalungen, lassen sich aber auch mi logischen Gaern (NAND, NOR) realisieren. Die Gaer werden dabei als Versärker berieben (im Umschalbereich). Das Ausgangssignal is von den Zusänden der Eingangssignale und infolge der Rückkopplung auch von der Vorgeschiche abhängig. Es werden drei Gruppen von Kippschalungen unerschieden: Mulivibraor Univibraor Speicherbausein (Generaor) (Monoflop) (Flipflop) asabil monosabil bisabil Erzeugen von Impulsfolgen. Ein Impuls schale aus dem sabilen Ruhezusand in den Verweilzusand. Nach Ablauf der Verweilzei selbsäiges Rückschalen in den Ruhezusand. Zwei sabile Zusände, die von aussen eingesell werden können. Sie dienen zur Speicherung eines selbsäiges weres 0 bzw. 1. Klassifizierung von Flipflops nach der Wirkungsweise des Takes

4 Seie 4 von Zusammenfassung: Flipflop-Klassifizierung Tak Seuerung RS JK D E T ungeake Zusands- Seuerung ungeake Flanken- Seuerung geake geake Einzusands- Seuerung 2-Zusands- Seuerung E geake Einflanken- Seuerung geake Zweiflanken Seuerung 1.2 Vereinbarungen E 1 E 2 Q 1 Q 2 Anschlüsse für Speisungen werden grundsäzlich nich gezeichne.van den Beiden Ausgängen eines Flipflops liegen normalerweise engegengeseze Zusände. Zur Beschreibung der Arbeisweise eines Flipflops werden die logischen Zusände 0 und 1 verwende. Es dürfen auch Pegelangaben L und H benuz werden. Wenn keine besonderen Angaben gemach werden, gelen ses die Zuordnungen der posiiven Logik (H = 1, L = 0). Zusand E1 schale das Flipflop auf Q1 = 1. Diesen Vorgang nenn man Sezvorgang. Ha das Flipflop bereis den Zusand Q1 = 1, so bewirk die 1 am Eingang E1 nichs. Es erfolg dann keine Umschalung des Flipflops. Zusand E2 schale das Flipflop auf Q2 = 1. Diesen Vorgang nenn man Rücksezvorgang. Ha das Flipflop bereis den Zusand Q2 = 1, so bewirk die 1 am Eingang E2 nichs

5 Seie 5 von 32 Zusände 0 haben normalerweise keine seuernde Wirkung. Der Zusand Q1 kennzeichne den Speicherzusand des Flipflops. Is Q1 = 1, so ha das Flipflop den Wer 1 gespeicher. Selbsversändlich kann man auch Flipflops bauen, die durch 0-Zusände geseuer werden. Diese Flipflops haben besondere, durch Negaionskreis gekennzeichnee Eingänge und werden nur in geringem Umfang eingesez. E 1 E 2 Q 1 Q 2 Man verwende häufig Flipflops mi einer fesgelegen Grundsellung. Nach anlegen einer Speisespannung sell sich dieses Flipflop ses auf den Zusand Q1 = 0, Q2 = 1 ein. Dieser Schalzusand wird Ruhezusand, Ruhelage oder Rücksezzusand genann. Der Ausgang, der bei Ruhelage den Wer = 1 ha, wurde früher durch einen dicken Balken gekennzeichne. E 1 E 2 I = 0 Q 1 Q 2 Der Zusand Q1 = 1 und Q2 = 0 wird Arbeiszusand oder Sezzusand genann. Man kann Flipflops so bauen, dass sie nach Einschalen der Versorgungsspannung den Zusand Q1 = 1 annehmen. E 1 E 2 I = 1 Q 1 Q 2 Neuerdings gib es Flipflops, die nach Einschalen der Versorgungsspannung den Zusand haben, den sie beim Ausschalen der Versorgungsspannung haen. Sie verlieren also bei Spannungsverlus die gespeichere Informaion nich. Bei Flipflops dieser Ar is im Schalzeichen NV einzuragen (non volaile) E 1 E 2 N V Q 1 Q 2

6 Seie 6 von Saische / dynamische Eingänge Saische Eingänge sprechen auf Eingangszusände an. E Q Es gib nun zwei Aren dynamischer Eingänge. Die eine Ar sprich an, wenn der Eingangszusand von 0 auf 1 änder. Ein solcher Eingang heiss dynamischer Eingang für die posiive (anseigende) Flanke. Symbol: E Q Ein dynamischer Eingang der zweien Ar sprich an, wenn der Eingangszusand sich von 1 auf 0 änder. Es wird dynamischer Eingang für die negaive (abfallende) Flanke genann. Symbol: E Q

7 Seie 7 von 32 2 Nich-akgeseuere Flipflops 2.1 RS-Flip-Flop aus NOR-Verknüpfungen Ein Flip-Flop wird aus zwei NOR-Vernüpfungen zusammengeschale. Bei diesem Flip-Flop dürfen die Ausgangspegel A 1 und A 2 keine gleichen Pegel führen, auch wenn es echnisch möglich wäre. Schalzeichen Im Schalzeichen werden die Eingänge mi S(sezen) und R(rücksezen) bezeichne. Q 2 is zu Q 1 negier. Wahrheisabelle S R Q 1 Q 2 Zusand Sezen 0 0 x x Speichern Rücksezen 1 1 x x Unbesimm Sezen: Bei H-Pegel am S-Eingang wird der Ausgang Q 1 auf H-Pegel gesez. Speichern: Führ der S-Eingang L-Pegel so bleib der Ausgang Q 1 unveränder. Rücksezen: Wird der R-Eingang mi H-Pegel beschale, wird der Ausgang Q 1 auf L-Pegel gesez. Unbesimm: Werden beide Eingänge auf H-Pegel gesez, führen die Ausgänge zufällige Pegel.

8 Anwendung: z.b. Prellfreier Schaler Beispiel: Prellfreier Schaler Seie 8 von 32 Taser und Schaler haben den Nacheil, dass sie durch ihren mechanischen Aufbau prellen. Werden sie beäig, wird durch das Kippen eine Kraf auf den Konak ausgelös, die ihn im Submillimeerbereich schließen und öffnen läss. Das Prellen enseh genau an diesem Konak, zu dem der Schaler beweg wird. Da in der aber einwandfreie Zusände geforder sind (Zähler, Speicher) muss ein Zurückfallen des Signals verhinder werden. Das Problem wird z. B. durch ein einfaches RS-Flip-Flop gelös. In diesem Fall handel es sich um ein RS-Flip-Flop aus NOR-Logikbauseinen(also auch separa aufbaubar). Wegen der hohen Schalgeschwindigkei des RS-Flip-Flops bleib es beim ersen Konak sehen und speicher diesen Logischen Wer, bis der andere Eingang beschale wird. Die Pulldown-Widersände verhindern unbeschalee Eingänge, während des Prellvorgangs.

9 Seie 9 von 32 3 Takzusandgeseuere Flipflops Beim nichakgeseueren Flipflop änder sich der Ausgangszusand einige Nanosekunden nach der Änderung des Eingangszusandes. Das is in vielen Fällen unerwünsch. Man möche die Änderung des Ausgangszusandes durch einen besonderen Befehl auslösen. Um dies zu erreichen, ha man akzusandsgeseuere Flipflops enwickel. Diese Flipflops werden auch Auffang-Flipflops genann, da sie vorwiegend zum Auffangen von Informaionen verwende werden. Diese zusäzliche Zeiseuerung wird als Tak (engl. clock) bezeichne, das ensprechende Signal als Taksignal. In seiner Funkionaliä ensprich dieser Takeingang der oben geforderen Lach-Funkion des einfachen Lach-FF. Das derar geseuere Flipflop wird als "geakees Flipflop" (engl. gaed lach) bezeichne. Das RS-Flipflop Zur Umwandlung des Basis-RS-Flipflops in ein akgeseueres Flipflop is die Implemenierung eines Takeinganges nowendig, der z.b. folgende Bedingung erfüll: Tak = "1": die RS-Eingänge werden sofor ausgewere, Tak = "0": die Auswerung der RS-Eingänge unerbleib. Ausgehend vom RS-Grundbausein kann diese Logik durch einfaches Vorschalen von zwei UND-Gaern realisier werden: Grundaufbau & >1 & >1 Symbol

10 Seie 10 von Zusandsgeseueres RS-Flip-Flop: Ein Flip-Flop, dessen Sez- und Rücksezeingang nur wirksam werden, wenn am Takeingang ein Signal anlieg. Dem Flip-Flop wird ein Takeingang C1 hinzugefüg. Wahrheisabelle C R S Q1 Q2

11 Zeiablaufdiagramm Seie 11 von 32

12 Seie 12 von Das D-Flipflop (daa lach) Auch durch die Takpegel-Seuerung is beim RS-Flipflop der "verboene" Zusand (R=S="1") nich beseiig worden. Eine geringfügige Änderung des geakeen RS- Flipflops kann allerdings zur Vermeidung dieses Zusandes führen. In dieser abgewandelen Form des RS-FF wird der R-Eingang durch das inveriere S-Signal definier, es exisier also nur noch ein einziges logisches Eingangssignal, das in diesem Fall dann als "D" (von Daum bzw. von engl. daa oder delay) bezeichne wird. Grundaufbau & & Das D-Flip-Flop beseh aus einem RS-Flip-Flop bei dem der Rücksezeingang zum Sezeingang negier is. Dadurch wird verhinder, daß der unbesimme Zusand einri. Wenn ein D-Flip-Flop RS-Eingänge ha, so läss es sich über diese Eingänge akunabhängig seuern. Symbol Ein solches Elemen sell das Grundelemen für saische Schreib-Lese-Speicher dar. Der einzige Eingang wird als Daen-Eingang bezeichne. Die Speicherung wird nur mi dem Takeingang geseuer. Das D-Flip-Flop gib es als akzusandsgeseueres(siehe Schalzeichen) und akflankengeseueres Flip-Flop.

13 Seie 13 von 32 Wahrheisabelle E T Q 1 Funkion 0 0 n Speichern Rücksezen 1 0 n Speichern Sezen Immer wenn am Takeingang eine Null anlieg, wird egal welchen Pegel der Daeneingang ha, der vorhergehende Pegel am Ausgang gespeicher. Lieg am Takeingang ein High-Pegel, und ein Low-Pegel am Daeneingang, so wird das Flip-Flop zurückgesez. Lieg am Takeingang ein High-Pegel, und ein High-Pegel am Daeneingang, so wird das Flip-Flop gesez. Zeiablaufdiagramm

14 Seie 14 von 32 4 Takflankengeseuere Flipflops Mi der Takflankenseuerung erreich man ein sehr genaues gleichzeiiges Schalen vieler Flipflops. Selbs bei grösseren Ferigungsoleranzen ergeben sich fas keine Abweichungen vom Soll-Schalzeipunk. Mi Takflankenseuerung werden Flipflops synchron geschale. Ein weierer Voreil der Takflankenseuerung is die Verminderung der Söranfälligkei. Sörsignale an den Eingängen können nur dann Sörungen verursachen, wenn sie in dem sehr kurzen Zeiraum des Schalens gerade anliegen. Vor und nach diesem Zeiraum haben Sörsignale keinen Einfluss. Durch Takflankenseuerung wird eine grössere Sörsicherhei erreich. Impulsglieder Für die Takflankenseuerung werden Impulsglieder benöig. Diese Glieder haben einen saischen und einen dynamischen Eingang und arbeien im Prinzip wie UND-Glieder. Variane für eine Impulserzeugung: Symbol A T & Z Innerer Aufbau A 1 Z T

15 Zeiablaufdiagramm Seie 15 von 32 A T Z

16 Seie 16 von 32 5 Einflankengeseuere Flipflops 5.1 Das RS-Flipflop Aus dem nich-akgeseueren RS-Flipflop wurde durch Vorschalen von zwei UND- Gliedern vor die Eingänge ein akzusandgeseueres RS-Flipflop. Ersez man diese beiden UND-Glieder durch Impulsglieder, erhäl man ein akflankengeseueres RS- Flipflop. Symbol: Inerner Aufbau: Wahrheisabelle:

17 Zeiablaufdiagramm: Seie 17 von 32

18 Seie 18 von Das T-Flipflop Sehr häufig benöig man ein Flipflop, das bei jeder seuernden Takflanke in den anderen Zusand kipp. Als seuernde Takflanke soll zunächs einmal die anseigende Takflanke (0 1) angenommen werden. Seh das Flipflop auf Q1 = 1, so soll es bei der kommenden anseigenden Takflanke auf Q1 = 0 schalen, bei der nächsen anseigenden Takflanke dann auf Q1 = 1 usw. Ein solches Flipflop wird Trigger-Flipflop oder kurz T-Flipflop genann. Es kann aus dem einflankengeseueren RS-Flipflop abgeleie werden. Symbol: Inerner Aufbau: Wahrheisabelle:

19 Zeiablaufdiagramm: Seie 19 von 32

20 Seie 20 von Das D-Flipflop Das einflankengeseuere D-Flipflop is sehr ähnlich aufgebau wie das akzusandgeseuere D-Flipflop. Sie unerscheiden sich nur in der Seuerung. Bei den einflankengeseueren D-Flipflops gib es solche, die bei anseigender Flanke des Taksignals schalen, und solche die bei abfallender Flanke des Taksignals schalen. Symbol: Inerner Aufbau: Wahrheisabelle:

21 Zeiablaufdiagramm: Seie 21 von 32

22 Seie 22 von Das JK-Flipflop Das JK-Flipflop is ein universelles Flipflop. Es ha den Speicherfall, Sefall und den Resefall wie das RS-Flipflop. Jedoch gib es keinen verboenen Fall, sondern wird gleich wie beim T-Flopflop bei J =1 und K =1, in den Toggelzusand gebrach. Symbol: Inerner Aufbau: Wahrheisabelle:

23 Zeiablaufdiagramm: Seie 23 von 32

24 Seie 24 von 32 6 Zweiflankengeseuere Flipflops 6.1 Das RS-Maser-Slave-Flipflop Die zweiflankengeseueren Flipflops nehmen bei der anseigenden Takflanke das Eingangssignal auf. Dieses wird zwischengespeicher und erschein zunächs noch nich am Ausgang. Ers wenn die Takflanke wieder abfäll, wird das Signal zum Ausgang durchgeschale und is dann dor verfügbar. Man benöig für dieses Verfahren zwei Speicher, also zwei zusammengeschalee Flipflops. Das Flipflop, das die von aussen kommende Informaion aufnimm, wird Maser- Flipflop genann. Das zweie Flipflop, das die Informaion vom Maser übernimm, heiss Slave-Flipflop. Das Maser-Flipflop schale mi anseigender Takflanke und das Slave-Flipflop mi abfallender Takflanke. Flipflops dieser Ar werden Maser-Slave-Flipflop genann. Symbol: Inerner Aufbau:

25 Seie 25 von Das JK-Maser-Slave-Flipflop Das JK-Flipflop is ein universelles Flipflop. Es ha den Speicherfall, Sefall und den Resefall wie das RS-Flipflop. Jedoch gib es keinen verboenen Fall, sondern wird gleich wie beim T-Flopflop bei J =1 und K =1, in den Toggelzusand gebrach. Symbol: Inerner Aufbau: Wahrheisabelle:

26 Zeiablaufdiagramm: Seie 26 von 32

27 Seie 27 von 32 7 Charakerisische Gleichung Die Arbeisweise von Flipflops wurde bisher in Woren erläuer und mi Wahrheisabellen und Zeiablauf-Diagrammen beschrieben. Schalungen, in denen Flipflops enhalen sind, sollen jedoch auch berechenbar sein. Es is erwünsch, Flipflops mi Hilfe der Schalalgebra zu erfassen. Da die Wahrheisabellen von Flipflops bekann sind, sollen aus diesen schalalgebraische Gleichungen abgeleie werden. Diese Gleichungen heissen charakerisische Gleichungen. Für jede Flipflop-Ar lassen sich zugehörige charakerisische Gleichungen ableien. Sie enhalen neben den Eingangsvariablen und der Ausgangsvariablen zwei Zeiangaben, die Zeipunke n und n+1. Beispiel für ein akflankengeseueres JK-Flipflop.

28 Seie 28 von 32 8 Monosabile Kippsufen Monosabile Kippsufen haben zwei Schalzusände. Der eine wird sabiler Zusand, der andere nichsabiler Zusand genann. Im sabilen Zusand führ der Ausgang Q der Sufe ein 0-Signal. Der sabile sell sich nach Anlegen der Speisespannung ein. Er bleib so lange erhalen, bis durch ein Seuersignal am Eingang die Kippsufe in den nichsabilen Zusand gekipp wird. Im nichsabilen Zusand führ der Ausgang Q der Sufe ein 1-Signal. Die Dauer des nichsabilen Zusandes wird durch exern anzuschliessende Baueile besimm. Meis verwende man einen Kondensaor C T und einen Widersand R T. Die Verweildauer Q im nichsabilen Zusand ergib sich durch die Gleichung: Q = 0.69 * R T * C T Eine Änderung des Eingangssignals während der Zei Q bleib ohne Wirkung auf den Schalzusand der monosabilen Kippsufe. =5μs, R=333kΩ / C=47pF Symbole: Signal-Laufzeidiagramme: Zusandsseuerung Seuerung: anseigende Flanke Seuerung: abfallende Flanke

29 Seie 29 von Monosabile Kippsufen mi Verzögerungszei Monosabile Kippsufen können so gebau sein, dass sie mi einer Verzögerung ansprechen. Die Verzögerungszei kann im Schalzeichen angegeben werden. Symbole: Signal- Laufzeidiagramm: Nachriggerbare monosabile Kippsufen Bei nachriggerbaren monosabilen Kippsufen kann die Verweildauer Q im nichsabilen Zusand durch weiere Seuerimpulse verlänger werden. Symbole: Signal- Laufzeidiagramm:

30 Seie 30 von Verzögerungsglieder Verzögerungsglieder haben die Aufgabe, Signale zu verzögern. Symbole: Signal- Laufzeidiagramme: Die Verzögerungszei 1 gib an, um welche Zei anseigende Signalflanken verzöger werden. Die Verzögerungszei 2 gib an, um welche Zei abfallende Signalflanken verzöger werden.

31 Seie 31 von 32 9 Hazards (Laufzeieffeke) Problemsellung Bislang wurden lediglich ideale Bauseine ohne jegliche Verknüpfungs-/Verarbeiungszei berache. Die bisherigen Ziele waren vor allem die heoreische Minimierung von Schalfunkionen hinsichlich Kosen- und Bauseinredukion. In der Realiä reffen wir jedoch auf Bauseine, die sehr wohl eine gewisse Zei für die Verarbeiung von Signalen benöigen. Diese Verarbeiungszei is von Bausein zu Bausein verschieden, ja sogar ein und derselbe Bausein kann uner verschiedenen Umwelbedingungen (Temperaur, Feuchigkei ec.) ein völlig verschiedenes Laufzeiverhalen zeigen. Hinzu komm, dass normalerweise die Signalflanken einer digialen Schalung nich recheckig verlaufen, sondern es eine gewisse Zei in Anspruch nimm, bis sich ein Signalpegel eingesell ha. Auch diese Zeien sind keinesfalls deerminisisch. Es gib also zeilich verseze Signalübergänge beim Übergang vom Eingangssignal zum Ausgangssignal. Beim Wechsel des Eingangssignals wird als dynamischer Signalübergang ein Wechsel des Ausgangssignals, als saischer Signalübergang ein gleichbleibendes Ausgangssignal bezeichne. Beispiel: verseze Signalübergänge Gegeben sei ein einfacher AND-Bausein, der diesmal jedoch eine Verarbeiungszei (>0) besiz (angedeue durch das Verzögerungsglied δ ): Der vereinfache Signalverlauf - ohne Laufzei der Signaländerung - sieh dann folgendermaßen aus:

32 Hazards Seie 32 von 32 Hazard, Hazard-Fehler: Ein Hazard is eine Fehlermöglichkei einer digialen Schalung aufgrund von Laufzeifehlern. Ein Hazard-Fehler is die mehrmalige Veränderung eines Ausgangssignals bei einem Übergang. Hazards werden wie folg unerschieden: Srukur-Hazard liegen in der Srukur der Schalung begründe sind behebbar durch andere Schalnez-Realisierung. Funkions-Hazard liegen in der logischen Funkion selbs begründe sind nich durch andere Schalnez-Realisierungen behebbar. Achung Insbesondere bei asynchronen Schalnezen is demzufolge immer eine Laufzeianalyse erforderlich, um Hazards vorzubeugen oder diese (wenn möglich) zu beseiigen.

Eine charakteristische Gleichung beschreibt die Arbeitsweise eines Flipflops in schaltalgebraischer Form.

Eine charakteristische Gleichung beschreibt die Arbeitsweise eines Flipflops in schaltalgebraischer Form. Sequenielle Schalungen 9 Charakerisische Gleichungen Eine charakerisische Gleichung beschreib die Arbeisweise eines Flipflops in schalalgebraischer Form. n is ein Zeipunk vor einem beracheen Tak. is ein

Mehr

5. Flipflops. 5.1 Nicht-taktgesteuerte Flipflops. 5.1.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2.

5. Flipflops. 5.1 Nicht-taktgesteuerte Flipflops. 5.1.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2. AO TIF 5. Nich-akgeseuere Flipflops 5.. NO-Flipflop chalung: E A zur Erinnerung: A B A B 0 0 0 0 0 0 0 E 2 A 2 Funkionsabelle: Fall E E 2 A A 2 0 0 2 0 3 0 4 Erklärungen: Im peicherfall behalen die Ausgänge

Mehr

11. Flipflops. 11.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2. Funktionstabelle: Fall E 1 E 2 A 1 A 2 1 0 0 2 0 1 3 1 0 4 1 1

11. Flipflops. 11.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2. Funktionstabelle: Fall E 1 E 2 A 1 A 2 1 0 0 2 0 1 3 1 0 4 1 1 TONI T0EL. Flipflops. Flipflops. NO-Flipflop chalung: E A zur Erinnerung: A B A B 0 0 0 0 0 0 0 E 2 A 2 Funkionsabelle: Fall E E 2 A A 2 0 0 2 0 3 0 4 Beobachung: Das NO-Flipflop unerscheide sich von allen

Mehr

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren Flip - Flops 7-7 Mulivibraoren Mulivibraoren sind migekoppele Digialschalungen. Ihre Ausgangsspannung spring nur zwischen zwei fesen Weren hin und her. Mulivibraoren (Kippschalungen) werden in bisabile,

Mehr

11 Sequentielle Schaltungen

11 Sequentielle Schaltungen 11 Sequenielle Schalungen E 1 E 2 Kombinaorische Schalung A 2 A=f(E) E n A 1 A m E 1 A 1 E 2 Sequenielle A 2 Schalung E n A=f(E, Z) Z'=g(E, Z) A m Abbildung 1: Kombinaorische / Sequenielle Schalung Z'

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität

Johann Wolfgang Goethe-Universität 4. Asynchrone sequenielle chalungen 4. Asynchrone sequenielle chalungen 4.2 egiser 22 Technische Informaik 2 Asynchrone sequenielle chalungen 4. Asynchrone sequenielle chalungen Bei chalnezen exisier kein

Mehr

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker Fachrichung Mess- und egelungsechniker 4.3.2.7-2 chüler Daum:. Tiel der L.E. : Digiale euerungsechnik 3 2. Fach / Klasse : Arbeiskunde, 3. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unerrichsabschnie :. -Kippglied

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher

Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher INFORMATION: Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher Jede elektronische Schaltung, die zwei stabile elektrische Zustände hat und durch entsprechende Eingangssignale von einem Zustand in einen anderen

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung Labor Elekronische Prof. Dr. P. Suwe Dipl.-ng. B. Ahrend Versuch 3: Halbleierbauelemene im Schalberieb 1 Theorie Bipolare Transisoren und Feldeffekransisoren lassen sich sowohl zum Versärken von Klein-

Mehr

5. sequentielle Schaltungen

5. sequentielle Schaltungen Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) 10.05.2010 5. sequenielle Schalungen sequenielle Schalungen: digiale Schalung mi inneren Rückführungen sie haben eine zeisequenielle

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild:

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild: Ein Nezgerä, auch Nezeil genann, is eine elekronische Schalungen die die Wechselspannung aus dem Sromnez (230V~) in eine Gleichspannung umwandeln kann. Ein Nezgerä sez sich meisens aus folgenden Komponenen

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Kapitel 4. Versuch 415 T-Flipflop

Kapitel 4. Versuch 415 T-Flipflop Kapiel 4 Versuch 415 T-Flipflop Flipflops, die mi jeder seigenden oder mi jeder fallenden Takflanke in den engegengesezen Zusand kippen, heissen T Flipflops ( Toggle Flipflops ). T-Flipflops können aus

Mehr

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik Fachhochschule Merseburg FB Informaik und Angewande Naurwissenschafen Prakikum Messechnik Versuch 1 Schalungen der Messechnik Analog-Digial-Umsezer 1. Aufgaben 1. Sägezahn-Umsezer 1.1. Bauen Sie einen

Mehr

Digitaltechnik 2. Roland Schäfer. Grundschaltungen der Digitaltechnik. BFH-TI-Biel/Bienne. (Version v1.1d)

Digitaltechnik 2. Roland Schäfer. Grundschaltungen der Digitaltechnik. BFH-TI-Biel/Bienne. (Version v1.1d) Digialechnik 2 Grundschalungen der Digialechnik BFH-I-Biel/Bienne (Version v.d) oland Schäfer Inhalsverzeichnis Kombinaorische Schalungen. Muliplexer/Demuliplexer................... Muliplexer (Muliplexers).............

Mehr

Grundtypen Flip-Flops

Grundtypen Flip-Flops FLIP-FLOPs, sequentielle Logik Bei den bislang behandelten Logikschaltungen (Schaltnetzen) waren die Ausgangsgrößen X, Y... zu jeder Zeit in eindeutiger Weise durch die Kombination der Eingangsvariablen

Mehr

Digitaltechnik II SS 2007

Digitaltechnik II SS 2007 Digitaltechnik II SS 27 2. Vorlesung Klaus Kasper Inhalt Schaltnetz vs. Schaltwerk NAND SR-Flip-Flop NOR SR-Flip-Flop Master-Slave Flip-Flop Zustandsdiagramm Flip-Flop Zoo Schaltnetze vs. Schaltwerke Schaltnetz:

Mehr

Praktikum Elektronik für FB Informatik

Praktikum Elektronik für FB Informatik Fakulä Elekroechnik Hochschule für Technik und Wirschaf resden Universiy of Applied Sciences Friedrich-Lis-Plaz, 0069 resden ~ PF 2070 ~ 0008 resden ~ Tel.(035) 462 2437 ~ Fax (035) 462 293 Prakikum Elekronik

Mehr

Grundtypen Flip-Flops

Grundtypen Flip-Flops FLIP-FLOPs, sequentielle Logik Bei den bislang behandelten Logikschaltungen (chaltnetzen) waren die Ausgangsgrößen X, Y... zu jeder Zeit in eindeutiger Weise durch die Kombination der Eingangsvariablen

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit Versuch 5 Laene Wärme und Wärmeleifähigkei Aufgabe: Nehmen Sie für die Subsanz,6-Hexandiol Ersarrungskurven auf und ermieln Sie daraus die laene Wärme beim Phasenübergang flüssig-fes sowie den Wärmedurchgangskoeffizienen

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung:

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung: mi RAM- und Flash- peicherbänken Abb. (L- Nr. 2.600) Auf einen Blick: 16 peicheradressen für prachaufzeichnung: - bis zu 8 Bänke im RAM- peicher (flüchig) - bis zu 8 Bänke im Flash- peicher (permanen)

Mehr

Prüfungsaufgaben Wiederholungsklausur

Prüfungsaufgaben Wiederholungsklausur NIVESITÄT LEIPZIG Insiu für Informaik Prüfungsaufgaben Wiederholungsklausur Ab. Technische Informaik Prof. Dr. do Kebschull Dr. Hans-Joachim Lieske 5. März / 9 - / H7 Winersemeser 999/ Aufgaben zur Wiederholungsklausur

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Hardwarearchitekturen und Rechensysteme

Hardwarearchitekturen und Rechensysteme Lehrstuhl für Eingebettete Systeme Hardwarearchitekturen und Rechensysteme Asynchrone sequenzielle Schaltungen (asynchrone Schaltwerke) Folien zur Vorlesung Hardwarearchitekturen und Rechensysteme von

Mehr

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil.

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil. R. Brinkmann hp://brinkmanndu.de Seie 1 26.11.2013 Diffusion und Drif Die Halbleierdiode Versuch: Demonsraion der Halbleierdiode als Venil. Bewegliche Ladungsräger im Halbleier: im n Leier sind es Elekronen,

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Regelungstechnik für den Praktiker. Manfred Schleicher

Regelungstechnik für den Praktiker. Manfred Schleicher Regelungsechnik für den Prakiker Manfred Schleicher Vorwor und Hinweise zum Inhal dieser Broschüre Bezüglich der Regelungsechnik is eine Vielzahl von Büchern und Abhandlungen erhällich, welche häufig

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV Digital-Technik Grundlagen und Anwendungen Teil IV 1 Übersicht 10-11 10 Zeitabhängige binäre Schaltungen 10.1 Bistabile Kippstufen (Flipflops) 10.2 Zeitablaufdiagramme 10.3 Monostabile Kippstufen 10.4

Mehr

D Sequentielle Logik D.1 D.2. 1 Einordnung. Problemorientierte Sprache. Assemblersprache. Betriebssystem. ISA (Instruction Set Architecture)

D Sequentielle Logik D.1 D.2. 1 Einordnung. Problemorientierte Sprache. Assemblersprache. Betriebssystem. ISA (Instruction Set Architecture) equenielle Logik. Einordnung Ebene 6 Ebene 5 Ebene 4 Problemorieniere prache Assemblersprache Beriebssysem Ebene 3 IA (Insrucion e Archiecure) Ebene 2 Ebene Ebene Mikroarchiekur igiale Logik Physik.2 2

Mehr

Flipflops. asynchron: Q t Q t+t

Flipflops. asynchron: Q t Q t+t Flipflops Ein Flipflop ist ein elementares Schaltwerk, das jeweils einen von zwei Zuständen ( 0 und 1 ) annimmt. Es hat zwei komplementäre Ausgänge ( Q und Q ), die den internen Zustand anzeigen. (Falls

Mehr

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister Lehrbehelf für Prozessregelung und echnerverbund, 3. Klasse HTL Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister S - Flipflop Sequentielle Schaltungen unterscheiden sich gegenüber den kombinatorischen

Mehr

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 5. Digitale Speicherbausteine

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 5. Digitale Speicherbausteine Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 5. Digitale Speicherbausteine Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen

Mehr

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis KNX Logikmodul Basic REG-K Produkbeschreibung 3 2 2 Ar.-Nr. 6769 Inhalsverzeichnis Zu Ihrer Sicherhei... Modul kennen lernen... Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemene... Modul monieren... Modul in Berieb

Mehr

Praktikum Digitaltechnik

Praktikum Digitaltechnik dig Datum : 1.06.2009 A) Vorbereitungsaufgaben 1) Was unterscheidet sequentielle und kombinatorische Schaltungen? Kombinatorische ~ Sequentielle ~ Ausgänge sind nur vom Zustand der Eingangsgrößen abhängig

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Schaltungen Jörg Roth 197

Schaltungen Jörg Roth 197 Schaltungen Jörg Roth 197 2.2.2 Flipflops Flipsflops sind einfache rückgekoppelte Schaltungen, die jeweils ein einzelnes Bit speichern können. Es gibt verschiedene Typen, die sich im "Komfort" der Ansteuerung

Mehr

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen Leiungen, Anlagen, Schuzmaßnahmen.. Insallaionszonen WährendnichsichbareLeiungeninDeckenaufdemkürzesenWeggeführwerdendürfen,müssenLeiungen in Wänden senkrechoderwaagerechverleg werden, bzw.parallelzuden

Mehr

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast:

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast: 4. Fremdgeführe Sromricher Fremdgeführe Sromricher benöigen eine fremde, nich zum Sromricher gehörende Wechselspannungsquelle, die ihnen während der Dauer der Kommuierung die Kommuierungsspannung zur Verfügung

Mehr

Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme. Praktikum der Technischen Informatik T1 2. Flipflops. Name:...

Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme. Praktikum der Technischen Informatik T1 2. Flipflops. Name:... Universität Hamburg, Fachbereich Informatik Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme Praktikum der Technischen Informatik T1 2 Flipflops Name:... Bogen erfolgreich bearbeitet:... Versuch

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil III Boolesche Algebra, Signalarten, Elektronische Bauteile Seite 1 Boolesche Algebra George Boole => englischer Mathematiker Mitte 19. Jahrhundert Formale Sicht digitaler

Mehr

10. Wechselspannung Einleitung

10. Wechselspannung Einleitung 10.1 Einleiung In Sromnezen benuz man sa Gleichspannung eine sinusförmige Wechselspannung, uner anderem weil diese wesenlich leicher zu erzeugen is. Wie der Name es sag wechsel bei einer Wechselspannung

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

4. Einstellungen in der EIB-Tool-Software (ETS) 5.1 Applikation Schalten Verknü.Treppe Nebenstelle 41A1/1 Version 1. 5.

4. Einstellungen in der EIB-Tool-Software (ETS) 5.1 Applikation Schalten Verknü.Treppe Nebenstelle 41A1/1 Version 1. 5. Kapiel 7: Schalakoren 7. Schalakoren fach Schalakor EB/23/ mi Nebenselleneingang Ar.- Nr. 657 9 4. Einsellungen in der Tool-Sofware (ETS) Auswahl in der Produkdaenbank Herseller: Meren Produkfamilie: 4.

Mehr

Skriptum Schaltwerke und Rechnerorganisation WS 2002/03. Benedikt Meurer bmeurer@unix-ag.org

Skriptum Schaltwerke und Rechnerorganisation WS 2002/03. Benedikt Meurer bmeurer@unix-ag.org Skripum Schalwerke und Rechnerorganisaion WS 22/3 Benedik Meurer bmeurer@unix-ag.org 29. Januar 23 Inhalsvereichnis Einleiung 3. Schichenmodell............................ 3.2 Programmhierarchie.........................

Mehr

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L Elektronische Grundlagen Versuch E7, Grundelemente der Digitaltechnik Praktikumsgruppe IngIF, 04. Juni 2003 Stefan Schumacher Sandra Ruske Oliver Liebold

Mehr

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse:

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse: Masse, Kraf und Beschleunigung Masse: Sei 1889 is die Einhei der Masse wie folg fesgeleg: Das Kilogramm is die Einhei der Masse; es is gleich der Masse des Inernaionalen Kilogrammprooyps. Einzige Einhei

Mehr

5. Selbstgeführte Stromrichter

5. Selbstgeführte Stromrichter 5. Selbsgeführe Sromricher Selbsgeführe Sromricher benöigen ke fremde Wechselspannungsquelle zur Kommuierung. Die Kommuierungsspannung wird von em zum Sromricher gehörenden öschkondensaor zur Verfügung

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Versuch Operationsverstärker

Versuch Operationsverstärker Seie 1 1 Vorbereiung 1.1 Allgemeines zu Operaionsversärkern Ein Operaionsversärker is ein Versärker mi sehr großer Versärkung. Er wird in der Regel gegengekoppel berieben, so dass auf Grund seiner großen

Mehr

Wechselspannung. Zeitlich veränderliche Spannung mit periodischer Wiederholung

Wechselspannung. Zeitlich veränderliche Spannung mit periodischer Wiederholung Elekrische Schwingungen und Wellen. Wechselsröme i. Wechselsromgrößen ii.wechselsromwidersand iii.verhalen von LC Kombinaionen. Elekrischer Schwingkreis 3. Elekromagneische Wellen Wechselspannung Zeilich

Mehr

Leistungselektronik. MINISTART Intelligenter Motorstarter UG 9256

Leistungselektronik. MINISTART Intelligenter Motorstarter UG 9256 eisungselekronik MINISTART Inelligener Moorsarer UG 9256 0264670 Produkbeschreibung Der inelligene Moorsarer dien zum sanfen Anlauf, Wenden und Schuz 3-phasiger Asynchronmooren. Übersrom wird erkann, wenn

Mehr

2.5.1 Das Basis-Flipflop

2.5.1 Das Basis-Flipflop 2.5 Die Flipflops 137 2.5.1 Das Basis-Flipflop Basis-Flipflops sind nicht taktgesteuerte FF. ie sollen die Funktionen etzen, Löschen und peichern aufweisen. 1 - etzeing. (et) - Löscheing. (eset) 2 etzen:

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

Schalten wie von Geisterhand

Schalten wie von Geisterhand Technisches Daenbla Ee102P Generelle Beschreibung Mi dem Ee102P erweier die EDISEN SENSOR SYSTEM GmbH & Co. KG das Einsazspekrum ihrer digialen kapaziiven Bewegungssensoren. Der anwendungsspezifische inegriere

Mehr

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten V 32 Kondensaor, Spule und Widersand Zei- u. Frequenzverhalen.Aufgaben:. Besimmen Sie das Zei- und Frequenzverhalen der Kombinaionen von Kondensaor und Widersand bzw. Spule und Widersand..2 Ermieln Sie

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informaik III Winersemeser 21/211 Wolfgang Heenes, Parik Schmia 11. Aufgabenbla 31.1.211 Hinweis: Der Schnelles und die Aufgaben sollen in den Übungsgruppen bearbeie werden. Die Hausaufgaben

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektronik

Praktikum Grundlagen der Elektronik Praktikum Grundlagen der Elektronik Versuch EP 7 Digitale Grundschaltungen Institut für Festkörperelektronik Kirchhoff - Bau K1084 Die Versuchsanleitung umfasst 7 Seiten Stand 2006 Versuchsziele: Festigung

Mehr

1 Beispiel 1: Entprellen eines Tasters

1 Beispiel 1: Entprellen eines Tasters 1 Beispiel 1: Enprellen eines Tasers... 1 2 Beispiel 2: Drehgeber... 3 2.1 Aufbau des Gebers... 3 2.2 Folgeauoma... 4 2.3 Auswereauoma... 5 1 Beispiel 1: Enprellen eines Tasers So gu wie alle mechanischen

Mehr

Versuche mit Oszilloskop und Funktionsgenerator

Versuche mit Oszilloskop und Funktionsgenerator Fachhochschule für Technik und Wirschaf Berlin EMT- Labor Versuche mi Oszilloskop und Funkionsgeneraor Sephan Schreiber Olaf Drzymalski Messung am 4.4.99 Prookoll vom 7.4.99 EMT-Labor Versuche mi Oszilloskop

Mehr

Ultraschall-Abstandsmesser mit LED-Anzeige UAM 1

Ultraschall-Abstandsmesser mit LED-Anzeige UAM 1 Bau- und Bedienungsanleiung lraschall-absandsmesser mi LED-Anzeige AM Technischer Kundendiens Für Fragen und Auskünfe sehen Ihnen unsere qualifizieren echnischen Miarbeier gerne zur Verfügung. Wir bien

Mehr

Versuch: Phosphoreszenz

Versuch: Phosphoreszenz Versuch O8 PHOSPHORESZENZ Seie 1 von 6 Versuch: Phosphoreszenz Anleiung für folgende Sudiengänge: Biowissenschafen, Pharmazie Raum: Physik.24 Goehe-Universiä Frankfur am Main Fachbereich Physik Physikalisches

Mehr

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen Moderne Sofware zur Ersellung und Verwalung von PC-gesüzen Schweißparameern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Sromquellen S. Kröger, Mündersbach und R. Killing, Solingen Einleiung Jede Schweißaufgabe erforder

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

GDT - Grundlagen der Digitaltechnik

GDT - Grundlagen der Digitaltechnik GDT - Grundlagen der Digialechnik Kap - Organisaion und Planung Einordnung im Sudienplan Die Einordnung der Veransalung Grundlagen der Digialechnik riche sich nach den akuellen Prüfungsordnung für den

Mehr

Speicherung digitaler Signale

Speicherung digitaler Signale Speicherung digitaler Signale von Fabian K. Grundlagen Flipflops Bisher: Schaltungen ohne Speichermöglichkeit Jetzt: Speichermöglichkeit durch Flipflops Flipflops Grundlagen Flipflops Was sind Flipflops?

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Elementare RC- und RL-Glieder

Elementare RC- und RL-Glieder ANGEWANDTE ELEKTRONIK EINFÜHRNG WS 09/0 Elemenare RC- und RL-Glieder. Der Sromluß durch einen Kondensaor Abb.. veranschaulich einen Kondensaor, der durch Anschalen an eine Spannungsquelle geladen und anschließend

Mehr

Digitaltechnik II SS 2007

Digitaltechnik II SS 2007 Digitaltechnik II SS 27 3. Vorlesung Klaus Kasper Inhalt MasterSlave FlipFlop Zustandsdiagram FlipFlop Zoo Flankensteuerung JKFlipFlop Zyklische Folgeschaltung Digitaltechnik 2 2 MasterSlave FlipFlop Diskutieren

Mehr

GETE ELEKTRISCHES FELD: DER KONDENSATOR: Elektrische Feldstärke: E r. Hr. Houska Testtermine: und

GETE ELEKTRISCHES FELD: DER KONDENSATOR: Elektrische Feldstärke: E r. Hr. Houska Testtermine: und Schuljahr 22/23 GETE 3. ABN / 4. ABN GETE Tesermine: 22.1.22 und 17.12.2 Hr. Houska houska@aon.a EEKTRISCHES FED: Elekrisch geladene Körper üben aufeinander Kräfe aus. Gleichnamige geladene Körper sießen

Mehr

Aufgabensammlung. a) Berechnen Sie den Basis- und Kollektorstrom des Transistors T 4. b) Welche Transistoren leiten, welche sperren?

Aufgabensammlung. a) Berechnen Sie den Basis- und Kollektorstrom des Transistors T 4. b) Welche Transistoren leiten, welche sperren? Aufgabensammlung Digitale Grundschaltungen 1. Aufgabe DG Gegeben sei folgende Schaltung. Am Eingang sei eine Spannung von 1,5V als High Pegel und eine Spannung von 2V als Low Pegel definiert. R C = 300Ω;

Mehr

Angewandte Physik II: Elektronik

Angewandte Physik II: Elektronik Elektronik für Physiker Prof. Brunner SS 26 Angewandte Physik II: Elektronik 9. Schaltwerke. Monostabile Kippschaltung: Univibrator 2. Astabile Kippschaltung: Multivibrator 3. Bistabile Kippschaltung:

Mehr

DIE LINEARE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZWEITER ORDNUNG MIT KONSTANTEN KOEF- FIZIENTEN

DIE LINEARE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZWEITER ORDNUNG MIT KONSTANTEN KOEF- FIZIENTEN Skrium zum Fach Mechanik 5Jahrgang HTL-Eisensad DIE LINEARE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZWEITER ORDNUNG MIT KONSTANTEN KOEF- FIZIENTEN DilIngDrGüner Hackmüller 5 DilIngDrGüner Hackmüller Alle Reche vorbehalen

Mehr

16 Spezielle Schaltungsbeispiele mit Operationsverstärkern

16 Spezielle Schaltungsbeispiele mit Operationsverstärkern 6 Spezielle Schalungsbeispiele mi Operaionsversärkern 6. Insrumenenversärker Abbildung 6- er Insrumenenversärker A OP 4 6 OP3 E OP 3 (= ) 5 7 B ie beiden gegengekoppelen Versärker OP und OP halen jeweils

Mehr

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht Einsellen von MIG/MAG-Schweißgeräen leich gemach Heinz Lorenz, Mündersbach und Rober Killing, Solingen Einleiung Der Lichbogenschweißer muß neben handwerklichen Fähigkeien auch ein sehr wei gefächeres

Mehr

Kleine DC/DC-Konverter

Kleine DC/DC-Konverter Kleine C/C-Konverer Gleichspannungswandler uner der upe Von rof. r.-ing. Marin Oßmann chalnezeile gehören nich unbeding zu den beliebesen chalungen von Hobbyelekronikern. pezialeile sind of schwer zu beschaffen

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen Elektronik Praktikum / Digitaler Teil Name: Jens Wiechula, Philipp Fischer Leitung: Prof. Dr. U. Lynen Protokoll: Philipp Fischer Versuch: 3 Datum: 24.06.01 RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

Mehr

9 Flipflops (FF) Basis-FF. (Auffang-FF, Latch) praxis verstehen chancen erkennen zukunft gestalten 9-1

9 Flipflops (FF) Basis-FF. (Auffang-FF, Latch) praxis verstehen chancen erkennen zukunft gestalten 9-1 9 Flipflops (FF) Digitale chaltungen Unterteilung der Flipflops: Es gibt bistabile, monostabile und astabile Kippstufen. Bistabile FF s werden als Flipflops bezeichnet. FF s weisen zwei stabile Zustände

Mehr

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV Digital-Technik Grundlagen und Anwendungen Teil IV Übersicht 10-11 10 Zeitabhängige binäre Schaltungen 10.1 B i s t a b i l e Kippstufen (Flipflops) 10.2 Zeitablaufdiagramme 1 0. 3 M o n o s t a b i l

Mehr

Hochschule Emden / Leer. Ausarbeitung. Speicherung digitaler Signale

Hochschule Emden / Leer. Ausarbeitung. Speicherung digitaler Signale Hochschule Emden / Leer Ausarbeitung Thema: Speicherung digitaler Signale eingereicht von: Jens Fresenborg Inhaltsverzeichnis 1 Speicherung Digitaler Signale 1 2 Asynchrone Speicherelemente 1 2.1 RS-Flip-Flop

Mehr

Eigenschaften von Zählerschaltungen (1) 1 1. Richtung

Eigenschaften von Zählerschaltungen (1) 1 1. Richtung Eigenschaften von Zählerschaltungen (1) 1 1. Richtung Vorwärts Vorwärtszählen entspricht einer fortlaufenden 1-Addition Rückwärts Rückwärtszählen entspricht einer fortlaufenden 1-Subtraktion 2. Verwendeter

Mehr

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Ronn Harbich 22. uli 2005 Ronn Harbich Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik 2 Vorwort Das hier vorliegende Protokoll wurde natürlich mit größter Sorgfalt

Mehr

7 Erzwungene Schwingung bei Impulslasten

7 Erzwungene Schwingung bei Impulslasten Einmassenschwinger eil I.7 Impulslasen 53 7 Erzwungene Schwingung bei Impulslasen Impulslasen im echnischen Allag sind zum Beispiel Soß- oder Aufprallvorgänge oder Schläge. Die Las seig dabei in kurzer

Mehr

Schaltwerke Schaltwerk

Schaltwerke Schaltwerk Schaltwerke Bisher habe wir uns nur mit Schaltnetzen befasst, also Schaltungen aus Gattern, die die Ausgaben als eine Funktion der Eingaben unmittelbar (durch Schaltvorgänge) berechnen. Diese Schaltnetze

Mehr

Zeitabhängige binäre Schaltungen. Prof. Metzler 1

Zeitabhängige binäre Schaltungen. Prof. Metzler 1 Zeitabhängige binäre Schaltungen 1 Bistabile Kippstufe Flipflop Eine bistabile Kippschaltung hat zwei Eingänge und zumeist zwei Ausgänge. Mit einem Signal am Eingang E1 wird das Flipflop in den gesetzten

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

DuE-Tutorien 17 und 18

DuE-Tutorien 17 und 18 DuE-Tutorien 17 und 18 Tutorien zur Vorlesung Digitaltechnik und Entwurfsverfahren Christian A. Mandery TUTORIENWOCHE 11 AM 27.01.2012 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst Informaionsechnik - KOMPAKT Compuer-Hardware. Übersich Uner Hardware verseh man die physischen Besandeile von Compueranlagen. Hardware läss sich immer anfassen Jeder PC verfüg allgemein über drei wesenliche

Mehr