Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile Status Quo und Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile Status Quo und Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb"

Transkript

1 Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile Status Quo und Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb Joël Wagner

2 Themen 1. Herausforderung der Zustandsüberwachung 2. Gegenüberstellung der Ermüdungsberechnung gemäß TRD 301/303/508 und DIN EN /4 3. Gegenüberstellung der dt Berechnung SR1 vs. COOP 4. Zusammenfassung Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

3 Herausforderung der Zustandsüberwachung 1. Flexibilisierung des Kraftwerksbetriebes geänderte, modifizierte Betriebsweisen zunehmende Lastwechselbeanspruchung 2. Neue gesetzliche Rahmenbedingungen BetrSichV, Druckgeräterichtlinie 3. Anpassung der Auslegungsregelwerke TRD DIN EN Welches sind die hochbeanspruchten Komponenten? Ist der sichere Betrieb der Anlage gewährleistet? Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

4 Ganzheitliche Bewertung des Komponentenzustandes gemäß VGB R 506 Auslegung Dokumentation Diagnostik online Diagnostik offline Definition des bestimmungsgemäßen Betriebes Berücksichtigung unvermeidbarer Zusatzbeanspruchungen Herstellungs- und Auslegungsdokumentation Dokumentation der Betriebsweise Wiederkehrende Prüfungen Instandsetzung Festigkeitskennwerte Nachweis des bestimmungsgemäßen Betriebes Kontinuierliche Berechnung des Lebensdauerverbrauches Erfassung von unplanmäßigen Zusatzbeanspruchungen Wiederkehrende Prüfungen What-If-Berechnungen Werkstoffprüfungen Moderne Berechnungsmethoden (z.b. CFD, FEM) Bewertung des Komponentenzustandes Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

5 Onlinesysteme zur Zustandsüberwachung SR1 Erschöpfungsberechnung dickwandiger Bauteile SR::SPM Rohrleitungsmonitoring zur Erschöpfungsberechnung und Überwachung des bestimmungsgemäßen Betriebes Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

6 Gegenüberstellung der Ermüdungsberechnung gemäß TRD 301/303/508 und DIN EN / Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

7 Gemeinsame Berechnungsstudie mit TÜV Rheinland Industrie Service GmbH Gegenüberstellung von TRD und DIN EN für folgende Bauteile: Geradrohr Rohrbogen Kugelformstück Sammler Abzweig Durchgeführt von: TÜV Rheinland Industrie Service GmbH Steag Energy Services GmbH Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

8 6 1 4, 7 m m d o s 8 8, 8 m m e r s = m m d i b 1 f 4 = 1 C k = 1 = 7 9 m m e r b 1 = d A i 2 d i b 1 = s A 2 e r b 1 Geometrie der Y-Kugel Y-Kugel X10CrMoVNb 91 Geometrie Bezeichnung DIN EN TRD 301 DIN EN Da = 614,7 mm dos m = 2,5 m = 2,891 s = 88,8 mm ers t = 1,5 t = 0,896 dai1 = 242 mm dib1 f4 = 1 Ck = 1 sa1 = 79 mm dai2 = dai1 sa2 = dai1 erb1 dib1 erb1 Material X10CrMoVNb9-1 (P91) metriedaten Bezeichnung Berechnungswerte ugel EN TRD 301,Anl.1 EN (2008) αm = 2,5 αsp = 2,891 αt = 1,5 αt= 0, Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

9 Ergebnis der Erschöpfungsberechnung Zeitstanderschöpfung Unter Beibehaltung des Verschwächungsbeiwertes v a ergibt sich eine Übereinstimmung von TRD 508 mit DIN EN /4. Spannung [N/mm²] bei 285 bar TRD 508 DIN EN Ez [%] dt = 5K Spannung [N/mm²] bei 285 bar Ez [%] dt = 5K 83,986 12,59 83,986 12,59 Wechselerschöpfung Große Unterschiede zwischen den beiden Regelwerken. Ergebnisse TRD 508 DIN EN Anzahl Extremwerte Anzahl Lastwechsel Ew 0, % 0, % Ew *1000 LW 17,22 % 0,003 % Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

10 C; bar; kg/s Untersuchter An- und Abfahrvorgang An- und Abfahrvorgang :00 7:00 9:00 11:00 13:00 15:00 17:00 19:00 21:00 23:00 1:00 3:00 Zeit T HD C p HD bar m HD kg/s Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

11 SR1 Möglichkeiten zur dt Ermittlung dt T dt Mögliche Einbaupositionen von zwei Temperaturmessstellen T Zeit dt-berechnung mit einer Temperaturmessstelle T Temperaturdifferenz abhängig von Einbauposition und Kalibrierung der Messstellen Berechnung der Temperaturdifferenz erfolgt im SR1-dT-Modul Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

12 alfa_i W/m²K Polynome für den inneren Wärmeübergang zur Berechnung der Temperaturfelder alfa_i Kugelformstück Im SR1 gilt für das Kugel-Formstück di=437,1mm die Funktion 2. Ordnung alfa_i = 52+27,322*x-0,068817*x^2, die "obere Einhüllende" der alfa_i = f (Nu) Dampfmassenstrom kg/s al_ i (Nu) [W/m²K] Poly_al_ i [W/m²K] Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

13 dtw (K) Wandtemperaturdifferenzen dt Wandtemperaturdifferenzen Y-Kugelformstück 70 VGR: Vergleichsrechnung dtw_sr1 dtw_vgr Zeit (min) Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

14 Spannung (N/mm²) Bauteilspannungen Vergleich Gesamtspannungen Y-Kugel TRD-EN TRD: αm = 2,5 αt= 1,5 EN: αm = 2,891 αt= 0, Sig_ges_TRD Sig_ges_EN Zeit (min) Teilweise erhebliche Unterschiede der berechneten Gesamtspannung Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

15 zulässige Temperaturdifferenz dt=tm-ti [K] Zulässige Temperaturdifferenzen nach TRD und DIN EN 150 Y-Kugel, Annahme 2000 Kaltstarts 100 dt Abfahren DIN EN 50 dt Abfahren TRD 0-50 dt Anfahren TRD -100 dt Anfahren DIN EN Betriebsüberdruc k [bar] Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

16 Gegenüberstellung der dt Berechnung SR1 vs. COOP Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

17 Untersuchte Anfahrtransiente Die Mustertransiente wurde aus realen Transientenverläufen für die COOP CFD / FEM Rechnung abgeleitet. COOP-Strömungssimulation innerhalb des Kreuzventils Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

18 Vorgehensweise COOP 1. CFD-Simulation zur Ermittlung des inneren Wärmeüberganges 2. dt Ermittlung für verschiedene Bauteilbereiche 3. Spannungs- und Erschöpfungsrechnung für Mustertransiente mit FEM SR1 1. Berechnung des inneren Wärmeüberganges auf Basis lastabhängiger, realitätsnaher Polynome 2. dt Ermittlung mittels instationärer, Temperaturfeldberechnung für verschiedene Bauteilbereiche 3. Spannungs- und Erschöpfungsrechnung für Mustertransiente gemäß TRD und DIN EN Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

19 Alpha_i [W/m²K] Vergleich der inneren Wärmeübergangspolynome Massenstrom [kg/s] Ventilsitz COOP-Polynom für SR1 Eintritt COOP-Polynom für SR1 Innenraum COOP-Polynom für SR1 Ventilsitz SR1-Polynom nach VDI Eintritt SR1-Polynom nach VDI Innenraum SR1-Polynom nach VDI Im Bereich des homogen durchströmten Eintrittes wird eine sehr gute Übereinstimmung erzielt. Für den Innenraum und den Ventilsitz ergeben sich Unterschiede Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

20 Alpha_i [W/m²K] Vergleich der zeit- und lastabhängigen Wärmeübergangsverhältnisse αi Ventilsitz COOP (CFD) αi Eintritt COOP (CFD) αi Ventilsitz SR1 (VDI) Zeit [min] αi Eintritt SR1 (VDI) αi Innenraum COOP (CFD) αi Innenraum SR1 (VDI) Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

21 dt [K] Vergleich der mit SR1 berechneten Temperaturdifferenzen dt Ventilsitz (αi aus COOP) dt Eintritt (αi aus COOP) dt Ventilsitz (αi aus SR1) dt Eintritt (αi aus SR1) dt Innenraum (αi aus COOP) dt Innenraum (αi aus SR1) Zeit [min] Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

22 Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb 1. Kontinuierliche Berechnung ermüdungsrelevanter Bauteile mit Onlinesystemen Bewertung der tatsächlichen Betriebsweise Ermittlung der Erschöpfungsgrade nach Regelwerk 2. Bauteil-Ranking: Identifikation der rechnerisch hochbeanspruchten, begrenzenden Komponenten 2. Wärmeübergangskoeffizienten aus der CFD-Simulation können in Onlinesystem implementiert werden Realitätsnahe Berücksichtigung des inneren Wärmeübergangs für komplex durchströmte, begrenzende Bauteile 4. CFD, FSI und FEM als Erweiterung von Onlinesystemen zur Erschöpfungsbeurteilung ausgewählter Bauteile (COOP) Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

23 Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb Vorteile der kontinuierlichen Überwachung: Dokumentation und Bewertung der Betriebsweise Kontinuierliche Berechnung der Bauteilerschöpfung Identifikation der rechnerisch hoch beanspruchten Bauteile Minimierung der benötigten Messhardware Reduzierung des rechnerischen Aufwandes Ziel: Ganzheitliche Zustandsbewertung aller ermüdungskritischen Bauteile Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

24

25 Wie werden heute die HD-Leitungen und Kesselbauteile überwacht? Druckgeräterichtline / BetrSichV schreiben folgende Prüffristen vor: Äußere Prüfung jährlich Innere Prüfung alle 3 Jahre Festigkeitsprüfung (Druckprüfung) alle 9 Jahre Prüffristen sind vom Betreiber festzulegen und müssen von ZÜS geprüft werden. Die Prüffristverlängerung muss von der zuständigen Behörde genehmigt werden. Innere Prüfung geeignete bzw. gleichwertige Verfahren Inspektion visuell zerstörungsfrei Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

26 Online Überwachung: Verfahren gemäß VGB R Vermessung alle Kräfte und Wege (hoher Messaufwand) 2. Vergleich der Istwerte mit den Sollwerten der Auslegung 3. bei Abweichung: Instandsetzung oder modifizierte Betriebsweise 1. Vermessung ausgewählter Wege (und Kräfte) 2. Erneute, kontinuierliche Rohrsystemberechnung auf Basis der Istwerte 3. Vergleich der Istwerte mit den Sollwerten 4. Kontinuierliche Erfassung der rechnerischen Erschöpfung 5. Erkennung der hochbelasteten Teile für Prüfungen Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

27 SR::SPM Anwendung im KW Neurath Revision (Austausch) der FD Leitung, seit Oktober 2007 in Betrieb ROHR2 Modell mit knapp 1000 Knoten (Bögen, gerade Rohre, Stützen, T- Stücke, Reduzierungen, usw.) Überwachung von 44 Rohrbögen der HD-Leitung (Betrieb 530 C, 163 bar) Messtechnik Druck- und Temperaturmessungen 5 Wegmesspunkte an Konstanthängern 5 Doppelkraftmessungen Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

28 Displacement in z-direction [mm] SR::SPM Überprüfung der berechneten Auslenkung Displacement warm (measured manually) Displacement warm (calculated by SR::SPM) Displacement warm (measured continuously) Sehr gute Übereinstimmung der berechneten mit den manuell gemessenen Werten Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

29 Erkennen unplanmäßiger Zustände (1/2) Prozessbilder Statusübersicht Soll-Ist-Vergleich der Kräfte und Wege Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

30 Erkennen unplanmäßiger Zustände (2/2) Diagramm einer Doppelkraftmessung Einseitiger Abriss des Festpunktes Istwert der Krafmessung Sollwert der Kraftmessung Frischdampftemperatur Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

31 SR::SPM Hängerauslenkung unplanmäßig Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

32 SR::SPM Hängerauslenkung planmäßig Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

33 SR::SPM Weiterentwicklungen Online Bauteilberechnung auf Basis von Schalenmodellen Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

34 Unterschiedliche Betriebsweisen planmäßig unplanmäßig Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

35 SR1 Modul Kriechdehnung Aufgabenstellung Überwachung des (sekundären) Kriechverhaltens hoch beanspruchter Kesselbauteile (z.b. Sammler) Umfangsmessungen in kurzen Zeitabständen nur mit aufwändigen Messverfahren möglich Vorgehensweise in SR1 Berechnung des Kriechverhaltens auf Basis des Graham-Walles-Ansatzes unter Berücksichtigung von Druck und Temperatur Vergleich mit Auslegungskurve (konstante Beanspruchung) Vergleich mit in größeren Zeitabständen durchgeführten Umfangsdehnmessungen Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

36 SR1 Modul Kriechdehnung Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile, TÜV NORD Kraftwerkssymposium

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Fallstudien zur Produktionsoptimierung durch das Competence Center Wind (CCW) 23. Windenergietage, 11.-13. November 2014

Fallstudien zur Produktionsoptimierung durch das Competence Center Wind (CCW) 23. Windenergietage, 11.-13. November 2014 Fallstudien zur Produktionsoptimierung durch das Competence Center Wind (CCW) 23. Windenergietage, 11.-13. November 2014 Fabio Wagner Inhalt Einleitung Das Prinzip Fallstudie 1: Windenergieanlagendrosselung

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

Prüfung vor Inbetriebnahme nach BetrSichV: Herausforderungen bei einer in Eigenverantwortung des Betreibers errichteten Dampfkesselanlage

Prüfung vor Inbetriebnahme nach BetrSichV: Herausforderungen bei einer in Eigenverantwortung des Betreibers errichteten Dampfkesselanlage Prüfung vor Inbetriebnahme nach BetrSichV: Herausforderungen bei einer in Eigenverantwortung des Betreibers errichteten Dampfkesselanlage Dipl.-Ing. Jörg Hendricks Geschäftsfeldleiter Kraftwerksbetrieb

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

Rührwerksdesign Rührsysteme &

Rührwerksdesign Rührsysteme & Rührwerksdesign Rührsysteme & Über uns Leistungsspektrum Wir haben den Dreh raus Was wir für Sie tun können Über 60 Jahre STELZER Rührtechnik International Rührwerksdesign & Rührsysteme STELZER Rührtechnik

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Stephan Theis Stephan.Theis@econ-solutions.de econ solutions

Mehr

FOR ALL THE TRAIN IN THE WORLD

FOR ALL THE TRAIN IN THE WORLD FOR ALL THE TRAIN IN THE WORLD Innovative, ventilated axle mounted brake disc for railway vehicles Tagung Moderne Schienenfahrzeuge 2013, Graz 1 Anforderungen an Bremsscheiben Unsere Kunden und Ihre Ansprüche

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit Betriebsfestigkeit Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Mehrkomponenten-Karosserieprüfstand mit Klimakammer und Sonnensimulation. Betriebsfestigkeit

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht Martin Zogg Kirchstutz 3 Prof.Dr.sc.techn. CH-3414 Oberburg Verfahrenstechnik (+41)34-422-07-85 MVT für Windows Version 2.0 Filtration Das

Mehr

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk E.ON Energie AG Helmut Tschaffon RWE Power AG Dr. Johannes Ewers VGB PowerTech e.v. Christian Stolzenberger Notwendigkeit der Kraftwerkserneuerung in Europa Anlass:

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

WESTO Hydraulik GmbH August-Euler-Straße 5 D-50259 Pulheim T +49 2238 3022-0 info@westo.de www.westo.de

WESTO Hydraulik GmbH August-Euler-Straße 5 D-50259 Pulheim T +49 2238 3022-0 info@westo.de www.westo.de Druckschlauch Management Anlagensicherheit In Anlehnung an die Druckgeräterichtlinie 97/23/EG sowie die Betriebssicherheitsverordnung (Betr. Sich. V.) und die Sicherheitsregeln für Hydraulik-leitungen

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Dr.-Ing. Edgar Beck Ein wichtiger Vorteil von Plattenwärmeaustauschern zur Wärmerückgewinnung aus Abluft ist die Trennung der

Mehr

Ein moderner Anlagenbauer Material- und Fertigungstechnik als Chance Markus Bremicker Andreas Harms

Ein moderner Anlagenbauer Material- und Fertigungstechnik als Chance Markus Bremicker Andreas Harms Ein moderner Anlagenbauer Material- und Fertigungstechnik als Chance Markus Bremicker Andreas Harms Ltg. QA/QC QA/QC Goslar, 13.02.2015 Überblick / Inhalt Fertigungstechnik als Chance für ein EPC Unternehmen?

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Roland Schreiner Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v.,

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Gesamtbericht. Dr.-Ing. P. Deeskow. Dipl.-Ing. C. Mehrkens. Dipl.-Ing. G. Artinger. Dipl.-Ing. E. Lenz. Dr.-Ing. J. Wolf. R. Faber. Dr.-Ing.

Gesamtbericht. Dr.-Ing. P. Deeskow. Dipl.-Ing. C. Mehrkens. Dipl.-Ing. G. Artinger. Dipl.-Ing. E. Lenz. Dr.-Ing. J. Wolf. R. Faber. Dr.-Ing. VATTENFALL EnEff: Wärme: bei Wartung und Verfügbarkeit von Fernwärmeerzeugungs anlagen Projekt Nr. 032 7450 A Das diesem Bericht zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für

Mehr

LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN

LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN VORWORT LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ SEHR GEEHRTE LESERINNEN UND LESER, das Problemfeld der nichtkondensierbaren Gase (NKG) im Sterilisationsdampf

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Dr. Harald Kruggel-Emden Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) Ruhr-Universität

Mehr

Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B

Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B 1 Überarbeitung des Muster-Emissionsmessberichts nach VDI 4220 Anhang B, aktualisierte Version vom 27.02.2006 (Entwurf) Überarbeitung war erforderlich

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm)

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm) Mur en paille: Paroi exérieure, U=,45 W/m²K (erstellt am.3.4 8:) U =,45 W/m²K (Isolation) Viel Tauwasser (Hygrométrie) TA-Dämpfung: 48. (Confort d'été) EnEV Bestand*: U

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen

Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen Professur Mathematik in Industrie und Technik Fakultät für Mathematik, Technische Universität Chemnitz Arbeitsbericht zum

Mehr

FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE DIE KOMPETENZ IN DER ROHRLEITUNGSKONSTRUKTION

FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE DIE KOMPETENZ IN DER ROHRLEITUNGSKONSTRUKTION FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE WERKZEUGE / SOFTWARE Die Leistungsfähigkeit eines Ingenieurbüros für Maschinenbau stellt nicht nur die Erfahrung und Kompetenz der Mitarbeiter dar,

Mehr

GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER. Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul

GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER. Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul Agenda Anforderungen an ein ganzheitliches Asset Management

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Herzlich willkommen Bienvenue Welcome. Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008. Manfred Schleicher

Herzlich willkommen Bienvenue Welcome. Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008. Manfred Schleicher Herzlich willkommen Bienvenue Welcome Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008 Manfred Schleicher JUMO GmbH & Co KG in Fulda Messen, Regeln, Registrieren: Spitzentechnik für den Weltmarkt Agenda Wichtigste

Mehr

GWP - Wissen schafft Fortschritt Photokatalytische Tests an Baustoffen zum Stickoxid-Abbau

GWP - Wissen schafft Fortschritt Photokatalytische Tests an Baustoffen zum Stickoxid-Abbau GWP - Wissen schafft Fortschritt Photokatalytische Tests an Baustoffen zum Stickoxid-Abbau GWP Gesellschaft für Werkstoffprüfung mbh Georg-Wimmer-Ring 25, D-85604 Zorneding/München Tel. +49 (0) 8106 994

Mehr

Multiphysik-Berechnungen und -Simulationen in der effizienten Produktentwicklung von Röntgenquellen. Dr. Lothar Schultheis Comet AG

Multiphysik-Berechnungen und -Simulationen in der effizienten Produktentwicklung von Röntgenquellen. Dr. Lothar Schultheis Comet AG Multiphysik-Berechnungen und -Simulationen in der effizienten Produktentwicklung von Röntgenquellen Dr. Lothar Schultheis Comet AG COMET Group CHF 228 million in sales ~ 650 employees COMET-YXLON Europe

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kapitel 1 Einleitung 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kohlebefeuerte Kraftwerksanlagen haben in den vergangenen Jahrzehnten vielfältige Entwicklungen und Verbesserungen erfahren. In den 1960er und 70er

Mehr

PM-Kerne. Allgemeines. PM-Kerne. FRAME4/u/intranet/dtp4/SMC-CD/FER/PM-Allg

PM-Kerne. Allgemeines. PM-Kerne. FRAME4/u/intranet/dtp4/SMC-CD/FER/PM-Allg PM-Kerne Allgemeines PM-Kerne eignen sich besonders für die Übertragung größerer Leistungen im Frequenzbereich bis zu 300 khz. In zahlreichen Anwendungen in der Nachrichtentechnik und Industrieelektronik

Mehr

Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks

Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks Dipl.-Ing. (FH) Christian Schuhbauer, M.Sc. Michael Angerer, B.Sc. Agenda 1. Einleitung

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Seite 1 von 5 Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Aluminium-Hauseingangstür mit Glasausschnitten Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme Zusammenfassung der wichtigsten Eckdaten Scanvest übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der

Mehr

EWM Qualitätsmanagement mit dem Meßsystem Q-DOC 9000, Schweißdatendokumentation leicht gemacht! D. Dzelnitzki, Mündersbach.

EWM Qualitätsmanagement mit dem Meßsystem Q-DOC 9000, Schweißdatendokumentation leicht gemacht! D. Dzelnitzki, Mündersbach. EWM Qualitätsmanagement mit dem Meßsystem Q-DOC 9000, Schweißdatendokumentation leicht gemacht! D. Dzelnitzki, Mündersbach Zusammenfassung Das EWM Schweißdaten-Dokumentationssystem Q-DOC 9000 ermöglicht

Mehr

Futuratherm CoolProtect-EDV

Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV-"Temperaturüberwachungssystem" für die Überwachung von bis zu 4 Serverräumen (4 Temperatursensoren) mit integrierter Temperatur-Loggerfunktion. Die

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

E P C ERSA Process Control

E P C ERSA Process Control E P C ERSA Process Control ERSA Technologietage 1.+2. Oktober 2008 Wertheim Meinrad Eckert ERSA GmbH, Wertheim Meinrad.eckert@ersa.de, Die Goldenen Regeln des Maschinen Lötens * Arbeiten Sie von Anfang

Mehr

ERFA Betriebs- und Überwachungsoptimierung von Solarwärmeanlagen Warum ein Monitoring-Konzept

ERFA Betriebs- und Überwachungsoptimierung von Solarwärmeanlagen Warum ein Monitoring-Konzept ERFA Betriebs- und Überwachungsoptimierung von Solarwärmeanlagen Warum ein Monitoring-Konzept Jürg Marti/5.12.2014 Themen Einführung Was heisst Monitoring Typische Anlagenprobleme Anforderungen an ein

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

GENAUIGKEITSERHÖHUNG VON 3D GANZJAHRESGEBÄUDEENERGIESIMU- LATIONEN DURCH CFD CO-SIMULATION

GENAUIGKEITSERHÖHUNG VON 3D GANZJAHRESGEBÄUDEENERGIESIMU- LATIONEN DURCH CFD CO-SIMULATION GENAUIGKEITSERHÖHUNG VON 3D GANZJAHRESGEBÄUDEENERGIESIMU- LATIONEN DURCH CFD CO-SIMULATION Tunc Askan 1 *, Martin Kriegel 2 Technische Universität Berlin, Hermann-Rietschel-Institut Fachgebiet Gebäude-Energie-Systeme,

Mehr

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Entwicklung einer Montage-Prüfzelle 2 Vorstellung IB Muhr GmbH Maschinenprozess&2D Layout

Mehr

informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Experience In Motion

informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Experience In Motion informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Mit Veröffentlichung der EN 12952 bzw. 53 im Dezember 2008 wurde auch für den Bereich der Ausrüstung von Dampf-

Mehr

Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung

Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung I. Physikalisches Institut, Raum 104 Stand: 4. November 2013 generelle Bemerkungen bitte Versuchspartner angeben bitte Versuchsbetreuer angeben bitte nur handschriftliche

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Sicherheit im Straßenverkehr

Sicherheit im Straßenverkehr Sicherheit im Straßenverkehr Ihr Partner für Prüfungen im automotiven Bereich TÜV AUSTRIA AUTOMOTIVE Kraftfahrtechnik und Verkehr, Homologation und Bauteilprüfung Die TÜV AUSTRIA AUTOMOTIVE GMBH ist in

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

30.10.2012 Ex-Schutz-dt-gesamt-Bu. Roland Bunse Manager Explosion Protection Department

30.10.2012 Ex-Schutz-dt-gesamt-Bu. Roland Bunse Manager Explosion Protection Department Page 1 Ex-Schutz-dt-gesamt-Bu Page 2 Ex-Schutz-dt-gesamt-Bu Technische Regeln zum Brand- und Explosionsschutz an Elevatoren Technische Regeln zum Brand- und Explosionsschutz an Elevatoren Dortmund, 7./8.

Mehr

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung. Greiner PURtec GmbH

Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung. Greiner PURtec GmbH Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung Agenda Einleitung Grundlagen der Normung Definition Stillstandsverluste Stillstandsverlustnormen Europäische Normen Nationale Normen Normenvergleich Gesetzliche

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

Projektdarstellung 2G BHKW

Projektdarstellung 2G BHKW Projektdarstellung 2G BHKW Gliederung BHKW Aufstellmöglichkeiten Maschinenhaus Containeranlagen Betonschallhauben Anwendungsmöglichkeiten BHKW mit Abhitzekessel für Dampf BHKW mit Heißwasseranlagen Sicherheitstechnik

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

SPF - Industrietag 2014: Speicherbeladung mit hohen Massenströmen: CFD Simulationen zeigen Möglichkeiten und Grenzen

SPF - Industrietag 2014: Speicherbeladung mit hohen Massenströmen: CFD Simulationen zeigen Möglichkeiten und Grenzen SPF - Industrietag 2014: Speicherbeladung mit hohen Massenströmen: CFD Simulationen zeigen Möglichkeiten und Grenzen BSc. FHO Igor Mojic, Wiss. Mitarbeiter Dr. Michel Haller, Projektleiter Inhalt Einleitung

Mehr

Rohrleitungsplanung für Industrie- und Chemieanlagen

Rohrleitungsplanung für Industrie- und Chemieanlagen Rohrleitungsplanung für Industrie- und Chemieanlagen unter Berücksichtigung des ASME-Codes sowie der EG-Richtlinien Zielsetzung Es wird das Ziel verfolgt, Ingenieure und Techniker mit den umfassenden Aufgaben

Mehr

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft.

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft. DGR- ZN: 0 202 H/Q 02 30 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (.) Überwachung für das Unternehmen TORUS Acéltermékgyártó Kft. ZN: 0 202 H/Q 02 30 Seite 2 von 7. Kurzbewertung... 3 2. Zielsetzung, Auditgrundlagen

Mehr

Simulationen mit NX4, Buchvorstellung und Neuigkeiten in Motion und FEM

Simulationen mit NX4, Buchvorstellung und Neuigkeiten in Motion und FEM Simulationen mit NX4, Buchvorstellung und Neuigkeiten in Motion und FEM Peter Binde Dr. Binde Beratende Ingenieure GmbH 04.05.2006 Inhalt Unternehmen und Autoren Konzepte des Buchs Zielgruppen und Lernziele

Mehr

Fabrikfertige Transformatorenstationen

Fabrikfertige Transformatorenstationen dossier Versorgungsnetze Experimentelle und rechnerische Bestimmung Einfluss des Strömungswiderstandsbeiwertes von Lüfterelementen auf die Kühlung von Transformatoren in Kompaktstationen Lüftungskonzepts

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2010 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden gelieferte elektrische Energie. Für jede

Mehr

DRUCKGERÄTE- SYMPOSIUM

DRUCKGERÄTE- SYMPOSIUM MIT SICHERHEIT IN GUTEN HÄNDEN! ERSTES DRUCKGERÄTE- SYMPOSIUM IN DER SCHWEIZ 31.03.2015 GEROLDSWIL Programm 31.03.2015 12:00 Empfang Z mittag mit Original Thüringer Bratwurst und Mittagsbuffet 12:45 Begrüssung

Mehr

Inhalt. 01.02.2012 TÜV Rheinland, WS Brandschutz 26.01.2012 - Lichtbogenversuche

Inhalt. 01.02.2012 TÜV Rheinland, WS Brandschutz 26.01.2012 - Lichtbogenversuche Lichtbogenversuche an Verbindungsstellen - Untersuchungen zur Risikobeurteilung - Brandschutz und Lichtbogenrisiko bei PV-Anlagen am 26. Januar 2012, Köln Forschungsprojekt Bewertung des Brandrisikos in

Mehr

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem Ulrich Mescheder Hochschule Furtwangen Institut für Angewandte Forschung (IAF) Fakultät Computer&Electrical Engineering 1 Ulrich Mescheder Clusterkonferenz MicroTEC

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Potentiale des Systems

Potentiale des Systems Potentiale des Systems 1. Instandhaltungsmanagement Planung, Steuerung, Nachweise 4. Benchmark aller Standorte, Werkstätten, Fahrzeugbauarten Flottenmanagement 2. Ersatzteilmanagement Optimierung, Verbrauch

Mehr

Prüfgegenstand : Fahrwerksänderung Typ : 55.10.16 (29924) Antragsteller : H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG, 57368 Lennestadt

Prüfgegenstand : Fahrwerksänderung Typ : 55.10.16 (29924) Antragsteller : H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG, 57368 Lennestadt (29924) Prüfgegenstand : Fahrwerksänderung Antragsteller : H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG Elsper Str. 36 57368 Lennestadt Institut für Verkehrssicherheit Telefon: +49(0)221/806-2744 TL_FEDER.DOT-2.0-30.04.97

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Versuchsanleitung und Betriebsanweisung

Versuchsanleitung und Betriebsanweisung Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Technische Chemie www.techem.rub.de Fortgeschrittenen - Praktikum "Technische Chemie" Versuchsanleitung und Betriebsanweisung SS 2006 F5 Wärmeübergang Betreuer: Dr.

Mehr

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Scharler Dipl.-Ing. Dr. Martin Forstner Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger BIOS

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen Dr.-Ing. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software GmbH ECA-Software GmbH Gründung im Jahr 2007 in Chemnitz (Sachsen) Geschäftsführer: Dr.-Ing.

Mehr