Fragekatalog für Wissenscheck Anlässlich des Finance Forum in Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragekatalog für Wissenscheck Anlässlich des Finance Forum in Zürich"

Transkript

1 Fragekatalog für Wissenscheck Anlässlich des Finance Forum in Zürich Die korrekten Antworten sind gelb markiert. Level 1 Single-Choice-Aufgaben Jede Single-Choice-Aufgabe hat genau eine korrekte Antwort. (1) Welche beiden Banken gaben am 8. Dezember 1997 ihre Fusion bekannt? a) Schweizerische Kreditanstalt und Schweizerische Bankgesellschaft b) Schweizerische Kreditanstalt und Schweizerische Bankiersvereinigung c) Schweizerische Bankiersvereinigung und Schweizerischer Bankverein d) Schweizerischer Bankverein und Schweizerische Bankgesellschaft (2) Bei welchem der folgenden Begriffe handelt es sich um KEIN Beteiligungspapier? a) Partizipationsschein b) Genossenschaftsanteil c) Genussschein d) Kollektivanteil (3) Auf welche der untenstehenden Bankenkategorien trifft die folgende Beschreibung am ehesten zu? Die Banken dieser Gruppe sind meist in allen Geschäftsfeldern tätig, weisen aber ein ausgeprägtes Spar- und Hypothekargeschäft aus. a) Filialen ausländischer Banken b) Börsenbanken c) Kantonalbanken d) Privatbankiers (4) Bei welchem der folgenden Punkte handelt es sich aus der Sicht eines Anlegers NICHT um einen möglichen Vorteil eines schweizerischen Fonds? a) Möglichkeit diversifiziert zu investieren b) Möglichkeit in speziellen Märkten zu investieren c) Möglichkeit mit kleinen Beträgen zu investieren d) Möglichkeit bei der Titelauswahl mitzuentscheiden Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 1 von 18

2 (5) Der Kurswert einer Obligation ist höher als deren Nennwert. Welcher der folgenden Begriffe umschreibt den Zustand der Obligation. a) Pari b) Unter Pari c) Über Pari d) Al Pari (6) Welche der folgenden Banken ist, gemessen an den verwalteten Vermögen Ende 2008, der zweitgrösste Vermögensverwalter der Schweiz? a) Clariden Leu b) Bank Vontobel c) Credit Suisse d) Bank Julius Bär (7) Welche der folgenden Institutionen wurde zusammen mit dem Bundesamt für Privatversicherungen und der Kontrollstelle für Geldwäscherei zur FINMA zusammengefasst? a) Eidgenössisches Finanzdepartement b) Schweizerische Bankiersvereinigung c) Eidgenössische Bankenkommission d) Schweizerische Nationalbank (8) Welche der folgenden Aussagen zur Geldwäscherei ist richtig? a) Geldwäscherei ist in der Schweiz ein gängiges Synonym für Steuerhinterziehung b) Das schweizerische Geldwäschereigesetz ist eines der umfassendsten weltweit c) Dem Geldwäschereigesetz in der Schweiz unterstehen ausschliesslich Banken und Effektenhändler d) Nummernkonten begünstigen die Geldwäscherei, da sie eine vollständige Anonymität des Kunden gegenüber der Bank zulassen (9) Welche der folgenden Bezeichnungen ist in der Finanzwelt gleichbedeutend mit dem Halten einer Verkaufsoption? a) Long Put b) Long Call c) Short Put Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 2 von 18

3 d) Short Call (10) Welche amerikanische Investment Bank musste aufgrund der Verwerfungen an den Kapitalmärkten im Herbst 2008 Insolvenz anmelden? a) AIG b) Lehman Brothers c) Goldman Sachs d) Northern Rock (11) Ordnen Sie die vier untenstehenden Anlageformen nach ihrer durchschnittlichen Volatilität (1= gering nach 4 = hoch). a) 1. Sparkonto 2. Bundesobligation 3. Aktie 4. Corporate Bond b) 1. Sparkonto 2. Bundesobligation 3. Corporate Bond 4. Aktie c) 1. Bundesobligation 2. Sparkonto 3. Aktie 4. Corporate Bond d) 1. Bundesobligation 2. Sparkonto 3. Corporate Bond 4. Aktie (12) Was bedeutet die Abkürzung SMI im Zusammenhang mit der schweizerischen Börsenwelt? a) Share Market Index b) Stock Market Index c) Stock Merger Index d) Swiss Market Index (13) Den grössten prozentualen Kurssturz innerhalb eines Tages verzeichnete der Dow Jones Industrial Average Index im Zuge a) der Weltwirtschaftskrise 1933 b) der Finanzkrise 2008 c) der Börsenkrise 1987 d) der Ölkrise 1973 (14) Welches sind, gemessen an der Anzahl Beschäftigten, die zwei grössten Finanzzentren der Schweiz? a) Zürich und St. Gallen b) Zürich und Lugano c) Zürich und Genf d) Zürich und Bern Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 3 von 18

4 (15) Welche der folgenden Aussagen zur Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken (VSB) ist falsch? a) Die Sorgfaltspflichtvereinbarung definiert für den Bankensektor die Anforderungen, die das Geldwäschereigesetz an die Identifikation der Kunden und an die Feststellung der wirtschaftlich Berechtigten stellt b) Die Standesregeln sind nicht verbindlich und können daher bei Nichteinhalten nicht zu Sanktionen führen c) Nichteinhalten der Standesregeln kann der Reputation einer Bank oder jener des gesamten Finanzplatzes Schaden zufügen d) Die Standesregeln werden mit dem Einverständnis der Schweizerischen Finanzmarktaufsicht FINMA festgelegt (16) Welches ist, gemessen an der Marktkapitalisierung, die grösste Börse der Welt? (Stand: ) a) London Stock Exchange b) New York Stock Exchange c) Swiss Stock Exchange d) Tokio Stock Exchange (17) Welche Schweizer Persönlichkeit ist auf der aktuell gültigen Serie der Zwanziger- Note abgebildet? a) Le Corbusier b) Arthur Honegger c) Sophie Taeuber-Arp d) Alberto Giacometti (18) Wie viele Unternehmen sind im SMI enthalten? (Stand: ) a) 20 b) 25 c) 226 d) 240 (19) In welchem Jahr nahm die Schweizerische Nationalbank ihren Betrieb auf? a) 1848 b) 1907 c) 1916 d) 1945 Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 4 von 18

5 (20) Welcher Benchmark wird von Schweizer Anlegern zwecks Performancevergleichs vorzugsweise verwendet? a) SMI b) SPI SLI DAX (21) Welche der folgenden Bankengruppen ist NICHT Teil der Bankengruppen- Kategorisierung durch die Schweizerische Nationalbank? a) Grossbanken b) Privatbanken c) Privatbankiers d) Raiffeisenbanken (22) Welche der folgenden Aussagen ist richtig? Der Schweizer Privatbankier a) ist ein Unternehmer des privaten Bankgewerbes, der unter anderem mit unbeschränkter Haftung seines Gesamtvermögens Bankgeschäfte betreibt b) ist ein Kundenberater in einer Privatbank, der Kunden mit einem Anlagevermögen von mindestens 50 Mio. CHF c) verfügt in der Regel nicht über eine Bankenlizenz d) ist ausschliesslich im Geschäft mit Auslandkunden tätig (23) Welche der folgenden Aussagen ist richtig? Das Schweizer Bankgeheimnis a) verpflichtet die Banken dazu, die Privatsphäre des Kunden zu bewahren, darf jedoch unter Einwilligung desselben aufgehoben werden b) existiert seit Januar 2009 nicht mehr c) führte bis anhin zur vollständigen Anonymität des Kunden d) wurde in den 30er Jahren im Bankengesetz und später auch in der Verfassung verankert Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 5 von 18

6 (24) Welcher der folgenden Kredite ist KEIN Personalkredit? a) Blankokredit b) Diskontkredit c) Garantiekredit d) Zessionskredit (25) Wie gross ist der weltweite Marktanteil der Schweizer Banken in der grenzüberschreitenden Vermögensverwaltung? (Stand: Ende 2008) a) 7% b) 27% c) 77% d) 97% (26) Welche der folgenden Aussagen zu Risiken, denen eine Bank ausgesetzt ist, ist richtig? a) Reputationsrisiken spielen ausschliesslich im Private Banking eine Rolle b) Das Liquiditätsrisiko kann durch ein gutes Asset Liability Management vermindert werden c) Wird bei der Kreditvergabe das Kreditrating der Ratingagenturen berücksichtigt, kann das Kreditrisiko vollumfänglich eliminiert werden d) Das operationelle Risiko kann durch die Bank nicht direkt beeinflusst werden (27) Welches Risiko wurde im Zusammenhang mit strukturierten Produkten nach dem Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers vielen Schweizer Anlegern zum Verhängnis? a) Das Vertrauensrisiko b) Das Kreditrisiko c) Das Emittentenrisiko d) Das Liquiditätsrisiko (28) Welcher Schweizer Wirtschaftspionier gründete 1856 die heutige Credit Suisse? a) Gottlieb Duttweiler b) Conrad F. Meyer c) Louis Favre d) Alfred Escher Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 6 von 18

7 (29) An welcher amerikanischen Börse werden Schweinebäuche gehandelt? a) NYSE b) NASDAQ c) CME d) An keiner dieser Börsen (30) Bei welcher der folgenden Steuern kann eine natürliche Person NICHT Steuersubjekt sein? a) Gewinnsteuer b) Vermögenssteuer c) Einkommenssteuer d) Handänderungssteuer Level 2 Single-Choice-Aufgaben Jede Single-Choice-Aufgabe hat genau eine korrekte Antwort. (31) Welche der folgenden Aussagen zum Handel mit Derivaten ist falsch? a) Over-the-counter Kontrakte können flexibler ausgestaltet werden als on exchange Kontrakte b) Bei on exchange Transaktionen wird der Kontrakt in der Regel über eine zentrale Gegenpartei abgehandelt c) Das Kreditrisiko kann bei over-the-counter Transaktionen in der Regel vernachlässigt werden d) On exchange gehandelte Kontrakte sind in der Regel liquider als over-thecounter gehandelte Kontrakte (32) Welche der folgenden Fragen zum Zinsdifferenzgeschäft einer Bank ist richtig? a) Eine Erhöhung des Zinsniveaus steigert immer auch den Gewinn aus dem Zinsgeschäft. b) Der Zinssatz für langfristige Gelder kann tiefer liegen als jener für kurzfristige Gelder. c) Die Zinsmarge entspricht dem Zinssatz, zu welchem eine Bank Kredite vergibt. d) Die Kantonalbanken generierten im Jahre 2008 rund 10% ihrer Erträge im Zinsdifferenzgeschäft. Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 7 von 18

8 (33) Welche der folgenden Gebühren oder Abgaben wird für einen Schweizer Kunden und seine Schweizer Bank bei einem Handel mit Aktien an der SIX Swiss Exchange im Normalfall NICHT fällig? a) Courtage b) Stempelabgabe c) Börsenabgabe d) Abgeltungssteuer (34) Welche der folgenden Aussagen ist richtig? Die Kernkapitalquote a) ist eine Kennzahl zur Messung der Ertragskraft einer Bank b) sagt, wie viel Prozent aller Kredite durch die Reserven gedeckt sind c) muss für Schweizer Banken gemäss Eigenmittelverordnung mindestens 20% betragen d) kann sinken, wenn risikogewichtete Aktiven abgeschrieben werden müssen (35) Welcher der folgenden Punkte entspricht keiner der drei Säulen im Basel II Regulierungswerk? a) Mindestkapitalanforderungen b) Entschädigungsrichtlinien c) Überprüfung durch Aufsichtsbehörden d) Transparenz und Marktdisziplin (Erweiterte Offenlegung) (36) Welche der folgenden Aussagen zu einer Amerikanischen Call Option ist richtig? a) Die Option kann nur am Laufzeitende ausgeübt werden b) Die Volatilität des Basiswertes beeinflusst den Preis nicht c) Die Restlaufzeit beeinflusst den Preis der Option d) Ein sinkender Kurs des Basiswertes lässt den Preis der Option steigen (37) Welche der folgenden Fragen zur Geldpolitik der Schweizer Nationalbank ist richtig? a) Bei expansiver Geldpolitik werden die kurzfristigen Zinsen erhöht b) Werden die Zinssätze gesenkt, steigen die Konsumausgaben von Privatpersonen sowie die Investitionstätigkeit von Unternehmen unabhängig von der restlichen Wirtschaftslage an c) Wird zu stark expansive Geldpolitik betrieben, steigt das Risiko einer Inflation Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 8 von 18

9 d) Hauptziel der Geldpolitik der SNB ist die Stabilität der Wechselkurse des CHF zum Euro und zum US-Dollar (38) Welche der folgenden Aussagen zum Bezugsrecht ist falsch? Das Bezugsrecht a) kann bei Kapitalerhöhungen eingesetzt b) dient den bisherigen Aktionären als Verwässerungsschutz c) muss vom Aktionär ausgeübt werden d) ist zeitlich beschränkt (39) Nehmen Sie an, dass der Gesamtwert (in CHF) der Aktien und Obligationen, die von in- und ausländischen Kunden in den Kundendepots inländischer Bankstellen gehalten werden, gesunken ist. Welcher der folgenden Gründe kann NICHT direkt zu dieser Entwicklung beigetragen haben? a) Die Markt-Performance der Anlagen war negativ b) Ausländische Kunden haben investiertes Vermögen abgezogen c) Der US-Dollar ist gegenüber dem Schweizer Franken gestiegen d) Schweizer Kunden haben investiertes Vermögen abgezogen (40) Der Kurs einer Aktie liegt bei CHF 200, der Buchwert derselben Aktie beträgt CHF 100 und der Gewinn pro Aktie CHF 10. Wie hoch ist die Price-Earning- Ratio bzw. das Kurs-Gewinn-Verhältnis? a) 10 b) 20 c) 0.05 d) 0.1 (41) Die Cost-Income-Ratio von Bank A betrug im Jahr %, jene von Bank B 80%. Welche der folgenden Aussagen ist aufgrund dieser Annahmen richtig? a) Die absoluten Kosten von Bank B waren doppelt so hoch wie jene von Bank A b) Auf jeden verdienten Franken hatte Bank A im Schnitt Kosten von 40 Rappen c) Bank A ist rentabler als Bank B d) Die Cost-Income-Ratios können nur verglichen werden, wenn beide Banken dieselbe Bilanzsumme haben Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 9 von 18

10 (42) Welche Bedingung trifft für vollkommene Kapitalmärkte NICHT zu? a) Es gibt keine Transaktionskosten und Steuern b) Es herrscht vollständige Konkurrenz c) Alle Informationen sind kostenlos d) Ein Marktteilnehmer kann den Preis beeinflussen (43) Welche der folgenden Aussagen ist richtig? Das Delta einer Option misst die Sensitivität des theoretischen Optionswerts auf eine Änderung des/der...? a) risikolosen Zinssatzes b) Basiswerts c) Zeitspanne bis zum Verfall der Option d) implizierten Risikos (44) Welche komplexe Optionsstrategie ging der Händler Nick Leeson ein, die zum Zusammenbruch der Barings Bank führte? a) Long Straddle b) Short Straddle c) Long Strangle d) Short Strangle (45) Mit welchem Modell werden KEINE Optionen bewertet? a) Put-Call-Parität b) Black-Scholes c) Capital Asset Pricing Model (CAPM) d) Binomialmodell (46) Auf welches Gut existieren KEINE Futures? a) Schweinebäuche b) Weizen c) Bierfässer d) Orangensaftkonzentrat Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 10 von 18

11 (47) Welche der folgenden Auflistungen ordnet die Zinsusanzen wie folgt: Schweizer Usanz ; Internationale Usanz ; Englische Usanz? a) 30 / 360 ; Tage / 360 ; Tage / 365 b) 30 / 360 ; Tage / 365 ; Tage / 360 c) Tage / 360 ; 30 / 360 ; Tage / 365 d) Tage / 360 ; Tage / 365 ; 30 / 360 (48) Bei welcher Verzinsungsart hat ein Franken in einem Jahr den grössten Wert? a) 1% tägliche Verzinsung b) 1% wöchentliche Verzinsung c) 1% monatliche Verzinsung d) 1% jährliche Verzinsung (49) Es sei eine Europäische Put Option mit Strike 100 CHF gegeben. Der aktuelle Preis des Underlyings beträgt 120 CHF und der Ausübungstermin ist in zwei Jahren. Welche der folgenden Aussagen ist richtig? a) Die Put Option ist in the money b) Die Put Option ist at the money c) Die Put Option hat zwingend einen Wert von Null d) Die Put Option hat einen inneren Wert von Null (50) Welche der folgenden Aussagen zur Währungsnotierung USD/CHF ist falsch? a) In den USA bedeutet diese Notation, dass der USD die Leitwährung ist b) In den USA entspricht diese Notation der indirekten Notierung c) In der Schweiz bedeutet diese Notation, dass der USD die Leitwährung ist d) In der Schweiz entspricht diese Notation der indirekten Notierung (51) Welche der folgenden Produktkategorien ist in der Welt der strukturierten Produkte gemäss Swiss Derivative Map NICHT den Partizipationsprodukten zuzurechnen? a) Discount-Certificate b) Outperformance-Certificate c) Tracker-Certificate d) Bonus-Certificate Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 11 von 18

12 (52) Welche der folgenden Aussagen ist falsch? Der Schweizerische Bankenombudsmann a) ist eine parteilose und gebührenfreie Informations- und Vermittlungsstelle b) befasst sich mit konkreten Beschwerden von Kunden gegen eine Bank mit Sitz in der Schweiz c) wird durch die FINMA gewählt d) nimmt nur Rücksprache mit der Bank, wenn der Kunde einwilligt (53) Welche der folgenden Aussagen aus dem Investmentbanking ist falsch? a) Schlägt der Verwaltungsrat ein Übernahmeangebot aus und der Anbieter verfolgt sein Ziel trotzdem weiter, wird von einem Hostile Takeover gesprochen b) Bei einer Absorption übernimmt das Unternehmen X das Unternehmen Y. Das heisst, dass Unternehmung Y in X aufgeht und die Aktionäre von Y Aktien der Unternehmung X erhalten c) Der Leveraged Management Buy-out ist eine Form des Going Public d) Einer der häufigsten Gründe für einen IPO ist das Bedürfnis nach mehr Kapital (54) Welches ist der traditionelle Referenz-Zinssatz für die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank? a) SARON b) 3-Monate LIBOR c) 6-Monate Euribor d) Die Rendite einer Bundesobligation mit einer Laufzeit von 10 Jahren (55) Welche Aussage zu den Klumpenrisiken bei der Kreditvergabe von Schweizer Banken ist falsch? a) Ein sinnvolles Diversifikationskriterium bei der Kreditvergabe ist z.b. die Region oder das Land des Schuldners b) Das Klumpenrisiko kann vernachlässigt werden, falls eine Bank genügend gross ist c) Die Vorschriften zu den Klumpenrisiken werden durch die FINMA überwacht d) Die maximal erlaubte Höhe eines Klumpenrisiko hängt von der Höhe der anrechenbaren eigenen Mitteln der Bank ab Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 12 von 18

13 (56) Welche der folgenden Aussagen zu den Aktien ist falsch? a) Im schlimmsten Falle droht bei einem Aktieninvestment der Totalverlust b) Aktienkursverläufe werden in Charts dargestellt c) Vorzugsaktien sind im Vergleich zu Stammaktien stimmrechtlich besser gestellt d) Aktien werden nicht ausschliesslich über Börsen gehandelt (57) Welche der vier folgenden Komponenten gehört NICHT zu den drei klassischen Kriterien, die in der Vermögensverwaltung vom Anlageberater bei der Investmentauswahl berücksichtigt werden sollten? a) Liquidität b) Chancen c) Rentabilität d) Sicherheit (58) Welche der folgenden Aussagen zu den Capital Markets ist falsch? a) Bei einer Primärplatzierung von Aktien nimmt das Volumen der existierenden Aktien zu b) Bei der Sekundärplatzierung einer Aktie wird der Free Float der entsprechenden Aktie normalerweise verkleinert c) Am Sekundärmarkt werden bereits emittierte Wertpapiere und Effekte gehandelt d) Eine Kapitalerhöhung kann ein Grund für eine Primärplatzierung sein (59) Ein Bond wird zu 98% des Nominalwertes emittiert. Die Restlaufzeit beträgt zwei Jahre und der Coupon 3%. Welche der folgenden Aussagen ist falsch? a) Die effektive Verzinsung des Bonds ist grösser als 3% b) Der Bond wird mit einem Agio herausgegeben c) Der Bond wird unter pari herausgegeben d) Es handelt sich offensichtlich nicht um einen Junk Bond (60) Wer ist in der Schweiz für die Überwachung der Zahlungs- und Effektenabwicklungssysteme verantwortlich? a) Schweizerische Nationalbank b) Eidgenössische Finanzmarktaufsicht c) Eidgenössisches Finanzdepartement d) Bank für Internationalen Zahlungsausgleich Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 13 von 18

14 Level 3 Single-Choice-Aufgaben Jede Single-Choice-Aufgabe hat genau eine korrekte Antwort. (61) Welche Institutionen gelten in der Schweiz als relevant für die Stabilität des Finanzsystems? a) Swiss Interbank Clearing, SECOM, SIX X-Clear b) Swiss Interbank Clearing, SIX Multipay, SIX Swiss Exchange c) SECOM, SIX Multipay, SIX Swiss Exchange d) SIX Multipay, SECOM, SIX X-Clear (62) Welche der folgenden Aussagen ist falsch? Das Offshore-Vermögensverwaltungs-Geschäft a) wird in der Schweiz nur von den 15 grössten Banken (gemessen an den Assets under Management) betrieben b) wird aus Sicht einer Schweizer Bank mit ausländischen Kunden betrieben, die ihr Geld auf Schweizer Banken in die Schweiz bringen c) gehört zu den traditionellen Geschäftszweigen einer Schweizer Privatbank d) erfordert weniger Investitionen im jeweiligen Land des Kunden als das Onshore- Geschäft (63) Welche Eigenschaft trifft NICHT auf einen Forward zu? a) nicht börsengehandelt b) standardisiert c) hohe Flexibilität in der Ausgestaltung des Kontraktes d) Handel over the Counter (64) Was verstehen Sie unter dem Bretton-Woods-System? a) Freihandelsabkommen b) System fixer Wechselkurse c) Geldloses Handelssystem d) System flexibler Wechselkurse Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 14 von 18

15 (65) Mit welchem Risikomass werden Portfoliomanager üblicherweise bewertet? a) Value at Risk b) Sharpe-Ratio c) Discount Ratio d) Eingegangenes unsystematisches Risiko (66) Von welcher Schweizer Bank stammt ein häufig verwendeter Vergleichsindex für die Schweizer Pensionskassen? a) Credit Suisse b) Julius Bär c) Märki-Baumann d) Pictet (67) Wie hoch sind bei der Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler der Betrag der privilegierten Einlagen pro Einleger sowie der Maximalbetrag des Einlagensicherungssystems? a) CHF pro Einleger; Maximalbetrag 4 Milliarden CHF b) CHF pro Einleger, Maximalbetrag 6 Milliarden CHF c) CHF pro Einleger, Maximalbetrag 4 Milliarden CHF d) CHF pro Einleger; Maximalbetrag 6 Milliarden CHF (68) Wie lange dauert die Duration eines fünfjährigen Zero-Coupon Bonds bei einer inversen Zinskurve? a) Kürzer als 5 Jahre b) 5 Jahre c) Länger als 5 Jahre d) Kein Aussage möglich (69) Welche der folgenden Aussagen zu Kennzahlen im Private Banking ist richtig? a) Ein Rückgang der Assets under Management bedeutet zwingend, dass in der betrachteten Periode Kundengelder abgeflossen sind wurden b) Net-New-Money kann sowohl durch bestehende als auch durch neu gewonnene Kunden generiert werden c) Zur Berechnung der Bruttomarge wird der erzielte Wertschriftenertrag ins Verhältnis zu den verwalteten Vermögen gesetzt Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 15 von 18

16 d) Eine Cost-Income-Ratio von über 100% bedeutet, dass der erzielte operative Ertrag grösser war als der zu dessen Erbringung nötige operative Aufwand (70) Welche der folgenden Aussagen zu Aktienoptionen ist richtig? a) Mit einer long Put Option auf den SMI hätte man zwischen dem bis zum einen hohen Gewinn erwirtschaften können b) Put Optionen werden im Gegensatz zu Call Optionen in der Regel over-the-counter gehandelt c) Eine Call Option ist in the money, sobald der Spot-Preis des Underlyings den Ausübungspreis der Option unterschreitet Eine Call Option verpflichtet den Inhaber der Option, das Underlying während einer gewissen Periode zu einem vorher bestimmten Preis zu kaufen (71) Welche der folgenden Aussagen zum Thema Bonds ist falsch? a) Je kürzer die Restlaufzeit eines Bonds ist, desto grösser ist in der Regel dessen Preisvolatilität b) Die einfache Duration wird in Jahren gemessen c) Wird jährlich ein identischer Coupon ausbezahlt, wird von einem Junk Bond gesprochen d) Die einfache Duration eines Zero Bonds entspricht der Restlaufzeit (72) Welche der folgenden Aussagen ist richtig? a) Mit der Hilfe von Diversifikation ist es möglich, das gesamte Risiko in einem Portfolio zu eliminieren b) Das Portfolio-Risiko entspricht dem Beta des Portfolios c) Zentral für den Anlageentscheid ist nicht das titelspezifische Risiko, sondern das Risiko, das bei der Eingliederung der Aktie ins Portfolio wirksam wird d) Die Duration ist ein wichtiger Bestandteil bei der Risikobestimmung von Aktien (73) Bei welcher der nachfolgenden Beobachtungen handelt es sich um ein Beispiel für den Zerfall der Wertschöpfungsketten im Private Banking? a) Die UBS baut ihr Onshore-Geschäft in Deutschland aus b) Die Privatbank Maerki Baumann & Co übernimmt für die Zuger Kantonalbank die Wertschriftenverarbeitung c) Kunden, die bei einer Grossbank abwandern, werden von der Zürcher Kantonalbank akquiriert d) Die Credit Suisse entscheidet sich ihre Filiale in Ottawa zu schliessen Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 16 von 18

17 (74) Welche der folgenden Aussagen zum Thema Put-Call-Parität ist richtig? a) Die Put-Call-Parität bringt den Wert einer Call Option in den Zusammenhang mit dem Wert der entsprechenden Put Option b) Die Put-Call-Parität besagt, dass der Wert einer Call Option plus den Barwert einer Anleihe gleich dem Wert einer Aktie minus den Wert einer Put Option entspricht c) Das Payoffdiagramm der Put-Call-Parität entspricht demjenigen eines Renditeoptimierungsproduktes d) Die Begriffe Europäische Put-Call-Parität und Amerikanische Put-Call-Parität können als Synonyme verwendet werden (75) Welche der folgenden Annahmen ist KEINE zentrale Voraussetzung für das Capital Asset Pricing Model (CAPM)? a) Alle Marktteilnehmer haben einen Planungshorizont von einer Periode b) Es existiert eine risikofreie Anlage, die eine risikolose Rendite bringt c) Kapitalmärkte sind vollkommen d) Die Investoren sind risikosuchende Erwartungsnutzenmaximierer (76) Welches der folgenden Kreditratings der grossen Ratingagenturen ist das Beste? a) BB b) Baa c) B d) Caa (77) Welche der folgenden Aussagen zur Markets in Financial Instruments Directive (MiFID) ist falsch? a) Die MiFID gilt für ausschliesslich in der Schweiz tätige Banken nicht b) Ein Ziel der MiFID ist die Harmonisierung der europäischen Finanzmärkte c) Die in der MiFID festgehaltenen Richtlinien betreffen ausschliesslich das Retail Banking d) Ein Ziel der MiFID ist die Verbesserung des Anlegerschutzes Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 17 von 18

18 (78) Welche der folgenden Aussagen zur Geschichte des Investment Banking ist falsch? a) Der Dow Jones Average Index wurde 1980 erstmals Mal publiziert b) Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde New York zum führenden Finanzplatz c) Um 1900 konnten die ersten grösseren M&A Aktivitäten beobachtet werden d) Der Glass Steagall Act stammt aus dem Jahre 1933 und regelt die Trennung von Einlagen- und Kreditgeschäft (79) Als welche Optionsposition kann das Eigenkapital einer Unternehmung gedeutet werden? a) Long Call b) Short Call c) Long Put d) Short Put (80) Als welche Optionsposition kann das Fremdkapital einer Unternehmung gedeutet werden? a) Long Call b) Short Call c) Long Put d) Short Put Institut für schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich Seite 18 von 18

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 276 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 12 FINANZPLATZ ZÜRICH 12.1 Banken und Versicherungen 280 12.2 Börse 283 12.3 Devisen 285 277 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN BANKEN UND VERSICHERUNGEN Die

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Juli 2012 Factsheet Finanzplatz Schweiz SBVg Juli 2012 1 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung International hoher Stellenwert des Finanz platzes mit den

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

ACI Diploma (009) Musterfragen

ACI Diploma (009) Musterfragen ACI Diploma (009) Musterfragen Setting the benchmark in certifying the financial industry globally 8 Rue du Mail, 75002 Paris - France T: +33 1 42975115 - F: +33 1 42975116 - www.aciforex.org The ACI Diploma

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte) Herr Smith ist bei einer Anlageberatungs-Gesellschaft für anlagen verantwortlich. Um eine Tabelle mit Marktrenditen (Tabelle

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

2.55% (1.70% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of DAX / EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

2.55% (1.70% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of DAX / EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 2.55% (1.70% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of DAX / EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 10. August 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

UBS DOCU-Familie Deviseninvestment zur Ertragsoptimierung.

UBS DOCU-Familie Deviseninvestment zur Ertragsoptimierung. ab UBS DOCU-Familie Deviseninvestment zur Ertragsoptimierung. Optimierung DOCUs eröffnen Ihnen interessante Alternativen zu Ihrer Aktienoder Cashposition und bieten ein Renditepotenzial, das über dem einer

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (50 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Sie sind bei einer Versicherungsgesellschaft in Land Z Analyst in der Abteilung, die für Obligationenanlagen verantwortlich

Mehr

Leistungszielübersicht

Leistungszielübersicht Leistungszielübersicht Banking & Finance Compact (BFC) Version: August 2011 Leistungszielübersicht BFC.doc Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Modul "Basic Bankwesen"... 3 2 Modul "Basisdienstleistungen

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

Scoach Strategie-Indizes

Scoach Strategie-Indizes Scoach Strategie-Indizes Die neuen Benchmarks für Strukturierte Produkte. Neue Strategie-Indizes Eine optimale Ausgangssituation um zu gewinnen bietet das Zusammenspiel mit qualifizierten Partnern. Die

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Aktualisierung Inhalte BankingToday.ch - in Anlehnung an BankingToday 2.0 - Juni 2008 bis Juni 2009

Aktualisierung Inhalte BankingToday.ch - in Anlehnung an BankingToday 2.0 - Juni 2008 bis Juni 2009 AKTUALISIERUNG 09.11.09 / v2.0 Aktualisierung Inhalte BankingToday.ch - in Anlehnung an BankingToday 2.0 - Juni 2008 bis Juni 2009 1 Register Bankwesen Schweiz... 3 1.1 Institute mit besonderem Geschäftskreis...

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

April 2016 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz Kennzahlen

April 2016 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2016 www.sif.admin.ch Finanzstandort Schweiz Kennzahlen 1 Wirtschaftliche Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz In den letzten zehn Jahren hat sich der Beitrag der Versicherungen zur Wertschöpfung

Mehr

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2 4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02 Übung 2 Abgabe bis spätestens 29.1.2002 Assistenz: christian.buhl@unibas.ch Die Übung gilt bei Erreichen von mindestens 60 Punkten als bestanden (maximal

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

Kapitalmarktinformationen

Kapitalmarktinformationen Kapitalmarktinformationen Mit der Holcim Leadership Journey zielt Holcim auf eine Steigerung der Rendite auf dem investierten Kapital. Im Vordergrund stehen eine Verstärkung der Kundenorientierung und

Mehr

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Swiss Banking wie weiter? Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Inhalt - Was ist passiert? - Vom Bankier zum Banker - Kurzer historischer Exkurs - Swiss Banking vom Mythos zur

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Strategieindexfamilie

Strategieindexfamilie Strategieindexfamilie Hebelstrategien Hebelstrategien: Short und Indizes Die der widerspiegeln die Tagesrenditen der zugrundeliegenden Leitindizes mit einer Hebelwirkung. Berechnet werden (Hebel +2), Short

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18.

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG am 18. Dezember 2000 Allgemeines zur Gold-Zack Gruppe Die Gold-Zack-Gruppe: 10 Europaweit tätiges Investmenthaus für kleine und mittelständische

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

November 2009 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung

November 2009 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung November 2009 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung International hoher Stellenwert des Finanzplatzes mit den Banken als führendem Sektor Der Finanzplatz

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust die die Dividende die Provision Anteil Börse Unternehmen ngesellschaft ausschütten Aktionär Gebühr Auftrag Makler Vermittlung das Limit der Börsencrash der Boom Begrenzung Auftrag Kauf schwarzer Freitag

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen (48 Punkte) Nachfolgend müssen Sie 13 Multiple Choice Fragen beantworten. Kreuzen Sie bitte die richtige Antwort in den dafür vorgesehenen Feldern an. Nur eine Antwort

Mehr