SCM mit Kosten- und Nutzentransparenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCM mit Kosten- und Nutzentransparenz"

Transkript

1 Titelthema Aufsatz Logistik, Kostenrechnung, Enterprise Resource Planning (ERP) SCM mit Kosten- und Nutzentransparenz myopenfactory ermöglicht die Anwendung von SCM für kleine und mittlere Unternehmen G. Schuh, B. Schweicher myopenfactory ist ein Standard für den elektronischen Daten - austausch zwischen verschiedenen ERP/PPS (Enterprise Resource Planning / Produktionsplanungs- und -steuerungs)-systemen zur Koordina tion der überbetrieblichen Auftrags- und Projektabwicklung. Ziel ist es, den Aufwand zum Informationsaustausch zwischen Unternehmen zu reduzieren. Der Standard besteht aus einem Prozess- und Datenmodell, das bereits in verschiedenen ERP/PPS-Systemen implementiert wurde, und ist frei verfügbar. Für Kleinstanwender ohne eigene s System existiert ein Web-Cockpit, das als einzige Voraus - setzung eine Internetverbindung benötigt. SCM with cost-benefit-transparency myopenfactory enables the implementation of SCM in small and medium-sized enterprises myopenfactory is a process and data standard for electronic data inter change between various ERP/PPC systems working to coordinate multi-enterprise order and project management. The goal of the standar d is to permanently reduce the complexity of information exchan ge between companies involved in order processing. It is availab le free of charge and consists of a standardized process and data model that can be implemented in different ERP/PPC systems. A web cockpit requiring only an Internet connection is available to small companies that have no ERP/PPC system of their own. 1 Kooperation in Unternehmensnetzwerken als Erfolgsstrategie Als erfolgreiche Strategie deutscher Industrieunternehmen gilt seit vielen Jahren die Konzentration auf Kernkompetenzen. Dadurch ist meist eine Vielzahl von Unternehmen in Entwicklung und Produktion eingebunden. Das dabei ent - stehende Kompetenznetzwerk stellt die hohe Qualität der Erzeug nisse sicher. Jedoch mangelt es in Bezug auf Kommuni- Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh Dipl.-Ing. Benedikt Schweicher Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen Pontdriesch 14/16, D Aachen Tel. +49 (0)241 / , Fax +49 (0)241 / oder Internet: Info Das Forschungsprojekt myopenfactory wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) innerhalb des Rahmenkonzeptes Forschung für die Produktion von morgen gefördert und vom Projektträger Forschungs - zentrum Karlsruhe betreut (Laufzeit: ). Weitere Informationen: kationsprozesse und -hilfsmittel häufig an den erforderlichen organisatorischen und informationstechnischen Voraussetzungen für einen effizienten Austausch der zentralen Nachrichten zur überbetrieblichen Auftragsabwicklung (zum Beispiel Anfrage, Bestellung, Rechnung). Für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau, der mit etwa Beschäftigten der größte industrielle Arbeitgeber Deutschlands ist [1], stellt die Kooperation im Unternehmensnetzwerk weniger eine innovative Wertschöpfungsstrategie denn vielmehr eine jahrelang gelebte Praxis dar [2, 3]. So soll den allgemeinen Markt- und Kundenanforderungen wie kurzen Reaktionszeiten, hohen Verfügbarkeiten, kürzeren Produktzyklen, steigender Variantenvielfalt entsprochen werden [4, 5]. Im Zuge dieser Entwicklung ist die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit im Sinne von Supply Chain Management (SCM) auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) interessant. Die überbetriebliche Zusammenarbeit in diesen Netzwerken bietet KMU die Chance, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern [3]. Die Effizienz der unternehmensübergreifenden Abwicklung von Aufträgen und Projekten ist somit von hoher Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland [6]. Vielfach unterschätzt werden dabei jedoch die neuen Herausforderungen der überbetrieblichen Auftragsabwicklung wie Schnittstellenvielfalt und Dateninkonsistenz. Der Betrachtungsschwerpunkt im Bereich der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) hat sich den geänderten Anforderungen entsprechend über die letzten Jahrzehnte vom singulären Produktionsstandort hin zu unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten und -netzwerken verlagert [7]. Eine weitere kritische Herausforderung der überbetrieb - lichen Auftrags- und Projektabwicklung resultiert aus einer stark heterogen ausgeprägten IT-Systemlandschaft der beteiligten Netzwerkunternehmen. So zeigen praktische Erfahrungen, dass zur unternehmensinternen Abwicklung eines typischen Kundenauftrags diverse Softwarelösungen für das Enterprise Resource Planning (ERP), das Customer Relationship Management (CRM) oder das Product Data Management (PDM) eingesetzt werden. Diese Vielzahl betrieblicher Anwendungen führt bereits im einzelnen Netzwerkunternehmen zu zahlreichen internen Schnittstellen und Medienbrüchen. Im Produktionsnetzwerk potenziert sich diese Schnittstellenproblematik, da fast jedes Partnerunternehmen ein anderes IT-System zur Unterstützung der Auftragsabwicklungsprozesse einsetzt [8]. 2 myopenfactory: Das Projektziel und die Lösung Um die Anwendung von SCM auch für KMU zu ermöglichen, wurde im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt myopenfactory ein Daten- und Nachrichtenstandard sowie eine Koordinationsplattform zur Alle Rechte vorbehalten. Copyright Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf wt Werkstattstechnik online Jahrgang 98 (2008) H

2 Bild 1. Die myopenfactory-initiative und das Projektkonsortium überbetrieblichen Auftragsabwicklung entwickelt. Die Plattform bietet Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus die Möglichkeit zur systemunterstützten Auftragsabwicklung über die Unternehmensgrenzen hinweg. Durch den im Projekt entwickelten Standard wird dabei die gegenseitige Kommunikation unterschiedlicher ERP/PPS-Systeme ermöglicht sowie eine Vielzahl unnötiger und Aufwand verursachender Medienbrüche vermieden. Ziel des Forschungsprojektes myopenfactory war es, einen Prozess- und Datenstandard für die überbetriebliche Auftragsabwicklung bereitzustellen. Diese Anforderung wurde im Projekt verlauf erfolgreich umgesetzt. Der klassische Bestellabwicklungsprozess und firmenübergreifende Projekte werden mit myopenfactory ohne redundante Datenpflege, händische Eingabe und teure EDI-Schnittstellen abgewickelt. Statt vieler unterschiedlicher Schnittstellen wird nur noch eine Schnittstelle vom eingesetzten ERP/PPS-System zum myopenfactory-standard benötigt. Durch den Standard können ERP/PPS-Systeme unterschiedlicher Anbieter medienbruchfrei und vollautomatisch miteinander kommunizieren. Somit kann die Effizienz und Transparenz der Produktions - planung und -steuerung sowie der gesamten unternehmensübergreifenden Auftragsabwicklung in hohem Maße gesteigert werden. Für Unternehmen ohne eigenes ERP/PPS-System wird zudem ein internetbasiertes Koordinationsinstrument (Web- Cockpit) bereitgestellt, das die erforderlichen Basisfunktionalitäten (zum Beispiel Erstellen und Versenden von Anfragen, Angeboten) bereitstellt. Der innerhalb des Projektes entwickelte Standard ermöglicht dadurch auch Kleinstunternehmen eine kostengünstige und einfache Partizipation an der integrierten überbetrieblichen Auftragsabwicklung. Ein innovatives Geschäftsmodell sichert die Anwendung mit geringer Anfangsinvestition und zu niedrigen Gebühren, so dass Anwendern eine schnelle Umsetzung hoher Nutzenpotentiale garantiert ist. Der Prozess- und Datenstandard myopenfactory wurde mit einem Konsortium repräsentativer Unternehmen entwickelt. Dem Konsortium gehörten neben den beiden Aachener RWTH- Instituten, FIR und WZL, unter anderem renommierte Industrie- und Dienstleistungsunternehmen wie Burkhardt, GPS, Otto Junker, Siemens, T-Systems und VMT sowie führende mittel ständische Softwareanbieter wie GTT, Infor, proalpha und PSIPENTA an (Bild 1). 3 Potentiale der integrierten Informationslogistik Der Bestellabwicklungsprozess eines Produzenten beginnt mit der Erstellung der entsprechenden Anfrage, die in zahl - reichen Fällen ausgedruckt und per Brief oder Fax an den Liefer anten versendet wird. Der Lieferant wiederum überträgt diese Anfrage manuell in das Planungssystem, erstellt auf dieser Basis sein Angebot und versendet dieses. Das eingehende Angebot wird beim Produzenten erfasst, geprüft und dient nun als Basis für die Generierung einer Bestellung in dessen Planungssystem. Diese Abfolge wechselseitiger Er - fassung und Erstellung unterschiedlicher Belege vollzieht sich weiter bis hin zur abschließenden Rechnungsstellung. Um die Potentiale einer integrierten Bestellabwicklung zu quantifizieren wurde im Rahmen einer umfangreichen Studie die mit myopenfactory umsetzbaren Zeit- und Kostenvorteile ermittelt [9]. Grundlage hierfür war die Identifikation des zeitlichen Rationalisierungspotentials in den einzelnen Teilschritten der Bestellabwicklung durch die Vereinheitlichung der standortübergreifenden Informationsverarbeitung und durch die Eliminierung manueller Aktivitäten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Bearbeitungszeit und damit die entsprechenden Prozesskosten im Bestellabwicklungsprozess durch eine datentechnische Integration der einzelnen Transaktionen um durchschnittlich circa 45% reduziert werden können. Bild 2 weist die Rationalisierungspotentiale der Prozessschritte einer Bestellabwicklung mit myopenfactory einzeln aus. Alle Rechte vorbehalten. Copyright Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf wt Werkstattstechnik online Jahrgang 98 (2008) H

3 Bild 2. Potentiale einer integrierten Bestellabwicklung mit myopenfactory [9] 4 Hemmnisse bei der Umsetzung von SCM Trotz all dieser offensichtlichen Vorteile und Einsparungen, die sich durch myopenfactory ergeben, müssen Unternehmen zunächst die naturgemäß vorliegenden Hemmnisse im Zusammenhang mit der Reorganisation der unternehmensübergreifenden Prozesse überwinden. Für die Anwendung von myopenfactory in der überbetrieblichen Zusammenarbeit verschiedener Unternehmen bedarf es einer Anfangsinvestition sowie einer Anpassung der unternehmensübergreifenden Prozesse der Auftragsabwicklung. Auch wenn diese Investitionen einen überschaubaren Umfang nicht überschreiten, sind sie aus Sicht einzelner Unter - nehmen noch mit hohen Unsicherheiten und Erfolgsrisiken behaftet, da Kosten und Nutzen von myopenfactory im Vorfeld für Unternehmen nicht unbedingt exakt zu beziffern und die Erfolgswirkungen des Systems nicht vollständig abzu - sehen und zu erfassen sind. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigen, dass neben der Verwirrung durch eine nahezu unüberschaubare Vielzahl an SCM-Konzepten genau dieses Problem einen zentralen Hinderungsgrund bei der Einführung von SCM-Software darstellt. Daher unterbleibt häufig die Investition, wenn aus Sicht einzelner Kooperationspartner die Vorteilhaftigkeit im Vorfeld nicht zu identifizieren ist oder Projektrisiken als zu hoch eingeschätzt werden [10]. Diese wirtschaftlichkeitsanalytischen Hemmnisse, insbesondere die Aufwands- und Nutzenabschätzung, sind vor allem daher so schwierig zu lösen, da bei SCM- Systeminstallationen in der Regel nicht nur ein Unternehmen, sondern gegebenenfalls ein Konzern oder ein gesamtes Netzwerk involviert ist [11]. Es fehlt Unternehmen an Hilfsmitteln zur Betrachtung von Aufwand und Nutzen sowie zur gerechten Kosten- und Nutzenverteilung auf die beteiligten Partner. Vor allem aus diesem Grund wird SCM-Software bisher nur zögerlich implementiert. Daher wurde schon während einer frühen Projektphase durch das Konsortium die Entscheidung getroffen, das Projekt verstärkt auf die Markteinführung von myopenfactory zu fokus sieren. Dazu wurde insbesondere ein Implementierungskonzept unter Berücksichtigung des optimalen Zusammenspiels der verschiedenen Akteure und potentieller Hindernisse bei der Markteinführung erstellt. Dadurch konnten einerseits der Nutzen für potentielle Anwender glaubwürdig veran - schaulicht und andererseits praktische Erfahrungen für das Implementierungskonzept gewonnen werden. Vor allem die im Projektverlauf erfolgten Pilotimplementierungen ermöglichten es, die Verteilung des Anwender - nutzens auf verschiedene Wertschöpfungspartner zu analysieren. Auf dieser Basis wurde eine Methodik zur Bestimmung der angemessenen Aufwandsverteilung bei der Einführung von myopenfactory entwickelt. Das in diesem Zusammenhang grundsätzlich vorhandene Konfliktpotential gilt als ein wichtiger Grund dafür, dass KMU die marktgängige SCM-Software bisher nur selten einsetzen. 5 Aufdecken der Kosten- und Nutzenfaktoren vor der Anwendung von myopenfactory Die beschriebene Problematik, die eine Verbreitung des Standards myopenfactory in der Industrie verhindern könnte, sollte durch das in diesem Beitrag beschriebene Tool im Vorfeld vermieden werden. Einzelne Kosten- und Nutzenaspekte sollen dabei den verschiedenen beteiligten Partnern zugeordnet werden können, so dass für jedes Unternehmen eine Quantifizierung von Aufwand und Nutzen vor der Einführung abzuschätzen ist. Die anfallenden Kosten sollen darüber hinau s nutzengerecht auf die zusammenarbeitenden Unternehmen verteilt werden. Durch diese Vorgehensweise und die Möglichkeiten des entwickelten Tools werden im Rahmen der überbetrieblichen Auftragsabwicklung für Produktionsnetzwerke kleiner und mittlerer Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus die Schwierigkeiten bezüglich Aufwandsabschätzung, Nutzen - identifikation, Nutzenbezifferung, Nutzenzuordnung und -verteilung behoben. Eine gerechte Verteilung der in diesem Kontext anfallenden Kosten auf die beteiligten Partner kann dabei nur in Abhängigkeit vom potentiellen Nutzen geschehen. Dieser muss demzufolge für jeden Partner ermittelt werden können. Ziel des angestrebten Vorhabens war es daher, eine Möglichkeit zu schaffen, Kosten und Nutzen ex ante zu identifizieren und die Kosten entsprechend des Nutzens auf die beteiligten Partner zu verteilen. Die exakte Nutzen- und Aufwandsbezifferung im Zusammenhang mit überbetrieblicher Zusammenarbeit in Produk - tionsnetzwerken kleiner und mittlerer Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus hängt von verschiedenen Faktoren ab, die zu berücksichtigen sind. Zu diesen gehören neben der Größe des betrachteten Unternehmens beispielsweise die Rolle des jeweiligen Partners (Kunde oder Lieferant), die Anzah l der im Auftragsfall eingebundenen Partner, der Nutzungs grad von SCM-Software wie myopenfactory (zum Beispiel der Anteil der mit myopenfactory abgewickelten Aufträge) sowie die vorhandene Infrastruktur und Informationstechnologie. Alle Rechte vorbehalten. Copyright Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf wt Werkstattstechnik online Jahrgang 98 (2008) H

4 Bild 3. Prozessauswahl und Lieferantenklassifizierung 6 Identifizieren und Berechnen der Kostenund Nutzenfaktoren von myopenfactory Die beeindruckenden Rationalisierungspotentiale, die sich aus der oben bereits beschriebenen Studie ergaben, wurden zum Anlass genommen, eine Methodik und ein Softwaretool zu entwickeln, welches das monetäre Einsparpotential sowohl für eine 1:1-Beziehung als auch für komplexe 1:n-Beziehungen zwischen Unternehmen eines Produktionsnetzwerks darstellt. Darüber hinaus sollten die einmaligen und laufenden Kosten, die durch die Anwendung von myopenfactory entstehen, entsprechend den Rationalisierungspotentialen auf die Geschäftspartner aufgeteilt werden. An der Erstellung des nachfolgend beschriebenen Tools waren federführend das FIR und die Anwenderunternehmen des Projektkonsortiums be - teiligt. Ein entscheidender Vorteil von myopenfactory gegenüber anderen Lösungen für die überbetriebliche Informations - verarbeitung (zum Beispiel SCM-Software und EDI-Schnittstellen) sind die geringen laufenden Kosten und der geringe Initialaufwand. SCM- und EDI-Lösungen verursachen sehr hohe Implementierungs- und Wartungskosten, so dass sie für die meisten KMU nicht wirtschaftlich sind. SCM-Systeme ermöglichen eine aufwändige und starre Verknüpfung mehrerer Unternehmen einer Wertschöpfungskette (zum Beispiel in der Automobilindustrie). EDI-Anbindungen sind für klassische 1:1-Schnittstellen zwischen zwei Unternehmen geeignet [12]. Daher sind beide Varianten im dynamischen Umfeld des Maschinen- und Anlagenbaus selten vertreten. Während - dessen bietet myopenfactory ein transaktionsgesteuertes Kostenmodell, bei dem sich die Kosten pro Transaktion an den Versandkosten einer Faxnachricht orientieren. Initialaufwände entstehen nur dann, wenn ein ERP-System eingesetzt wird. Diese sind für die Schnittstelle zwischen ERP-System und dem myopenfactory-standard notwendig. Die Schnittstellenkosten sind abhängig vom jeweiligen ERP-Anbieter. Dieser Kostenvorteil des myopenfactory-modells kann durch das erstellte Tool auch unternehmensspezifisch beziehungsweise für ein gesamtes Produktionsnetzwerk monetär berechnet werden. Unternehmen können im Vorfeld zum einen bewerten, ob die Anwendung von myopenfactory wirtschaftlich ist, und zum anderen kann kalkuliert werden, wie hoch das Einsparpotential für jeden einzelnen Partner ist. Einzelne Kosten- und Nutzenaspekte können dabei den beteiligten Partnern direkt zugeordnet werden, so dass für jedes Unternehmen eine Quantifizierung von zukünftigem Aufwand und Nutzen vor dem Echtbetrieb von myopenfactory möglich ist. Eine gerechte Verteilung der in diesem Kontext an - fallenden Kosten auf die beteiligten Partner kann dabei zum Beispiel in Abhängigkeit vom jeweiligen Nutzen geschehen. Wer somit im höheren Maße von der elektronischen Bestell - abwicklung über myopen-factory profitiert, sollte dementsprechend auch einen Teil der Kosten der Partnerunternehmen übernehmen, deren umgesetzter Nutzen vergleichsweise gering ausfällt. Darüber hinaus sind weitere alternative Auf - teilungsmöglichkeiten vorgesehen. Notwendige Voraussetzung für alle Aufteilungsalternativen ist die Berechnung des jeweiligen Nutzens der einzelnen Partner. Die Vorgehensweise des Tools ermöglicht es, Kosten und Nutzen ex ante zu identifizieren und die Kosten nach unterschiedlichen Aufteilungsmustern auf die beteiligten Partner zu verteilen. Die entwickelte Lösung zur Nutzenquantifizierung ermöglicht Unternehmen eine einfache monetäre Bewertung des Nutzens sowohl in klassischen Kunden-Lieferanten-Beziehun- Alle Rechte vorbehalten. Copyright Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf wt Werkstattstechnik online Jahrgang 98 (2008) H

5 Bild 4. Prozessbewertung Versenden gen (1:1-Beziehungen) als auch mit beliebig vielen Partnerunternehmen (1:n-Beziehungen) in Unternehmensnetz - werken. Die Vorgehensweise der Identifizierung und Quantifizierung von Kosten und Nutzen der Anwendung von myopen- Factory wird im Folgenden durch Screenshots unterstützt beschrie ben. Zu Beginn der Toolanwendung muss sich der Anwender entscheiden, für welche Art der Betrachtung er die Analyse durchführen möchte. Bei der Betrachtung 1:n vergleicht der Anwender Kosten und Nutzen der Anwendung von myopen- Factory für sein Unternehmen mit beliebig vielen Partnerunternehmen. Bei der Betrachtung 1:1 stellt der Anwender Kosten und Nutzen der Anwendung von myopenfactory mit genau einem Partnerunternehmen gegenüber. Bei dieser Betrachtung kann zum Schluss eine Verteilung von Kosten und Nutzen mit dem Partnerunternehmen erfolgen. Für die 1:n-Betrachtung werden lediglich die Daten des betrachteten Unternehmens benötigt. Für die 1:1-Bewertung sind zusätzlich die Daten des jeweiligen Partnerunternehmens erforderlich. Im zweiten Schritt muss der Anwender die Schnittstelle wählen, für die er die Anwendung von myopenfactory analysieren möchte. Durch die Einkaufssicht analysiert ein Unternehmen die Prozesse, die sein Einkauf mit den Lieferanten des Unternehmens durchführt (Anfragen erstellen, Angebote erfas sen und anderes). Durch die Vertriebssicht werden die Prozesse analysiert, die der Vertrieb mit den Kunden des Unter nehmens durchführt (beispielsweise Anfragen erfassen, Angebote erstellen und versenden). Anschließend sollte der Anwender sein Unternehmen nach den folgenden Merkmalen und Angaben klassifizieren: Anzahl Mitarbeiter, Arbeitstage pro Jahr, Arbeitsstunden pro Tag, Branchenzugehörigkeit und Fertigungsart. Die Angaben zu Mitarbeiterzahl, Arbeitstagen und Arbeitsstunden fließen in die späteren Berechnungen des Tools ein. Vor den Berechnungen erfolgt durch den Anwender jedoch zunächst eine Auswahl der einzelnen Prozesse, die in Zukunft mit myopenfactory abgewickelt werden sollen (Bild 3). Danach muss die Anzahl der Belege (auf Kopfebene) angegeben werden, die den ausgewählten Prozessschritten zuzuordnen sind, um abschließend die Anzahl der aktiven Lieferanten anzugeben und diese in A-, B- und C-Lieferanten einzuteilen. Im Anschluss an die Prozessauswahl müssen die ausgewählten Prozesse quantitativ bewertet werden. Grundsätzlich zu unterscheiden sind dabei die Eingabemasken der Prozessbewertung für die Versendung sowie für die Erstellung und Erfassung von Belegen. Beiden Masken gemeinsam ist die Angabe, welche Abteilung den betrachteten Prozessschritt durchführt. Beim Versenden von Belegen muss je Prozessschritt angegeben werden, wie lange die bisherige Versendung in Abhängigkeit der Transaktionsart (Post, Fax, EDI, , Telefon) dauert (Bild 4). Für die zukünftige Versendung mit myopenfactory wird ein Wert von einer Minute hinterlegt und gegengerechnet (dieser gesetzte Wert ist in der Realität eher noch geringer, da für die Belegversendung über myopenfactory ein Knopfdruck ausreicht). Aus den Angaben des Anwenders errechnet sich die zeitliche Gesamteinsparung für diesen Arbeitsschritt. Für die spätere monetäre Berechnung des Tools muss zusätzlich angegeben werden, ob bei diesem Nachrichtentyp Anhänge versendet werden, da diese im Geschäftsmodell von myopenfactory abhängig von der Datei größe berücksichtigt sind. Beim Erstellen und Erfassen von Belegen sind die Anzahl der Positionen pro Beleg sowie die durchschnittliche Bearbeitungsdauer für die Erfassung je Belegkopf und -position an - zugeben (Bild 5). Nach der Eingabe des zu erwartenden Einsparpotentials (bei der Erfassung von Belegen kann von 100 % Einsparpotential ausgegangen werden, da die Erfas- Alle Rechte vorbehalten. Copyright Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf wt Werkstattstechnik online Jahrgang 98 (2008) H

6 Bild 5. Prozessbewertung Erfassung sung automatisch erfolgt) ergibt sich die Gesamteinsparung für diesen Prozessschritt. In beiden Masken sowohl für die Versendung als auch für die Erstellung und Erfassung von Belegen existieren für jeden Prozess weitere nicht zu quantifizierende Nutzen - faktoren, die durch den Einsatz von myopenfactory positiv beeinflusst werden. Diese qualitativen Nutzenfaktoren könne n für jeden Prozess zusätzlich bewertet werden. Zum besseren Verständnis dieser qualitativen Faktoren können Erläuterungstexte zu den einzelnen Nutzenfaktoren angezeigt werden. Nach der Prozessbewertung müssen als letzte Angaben durch den Anwender die Personalkostensätze der zuvor an - gegebenen Abteilungen, die für die Berechnung der Prozesskosten verwendet werden sollen, sowie die Höhe der derzeitigen Transaktionskosten beziffert werden. In Abhängigkeit der Unternehmensgröße gibt es im Tool voreingestellte Kostensätze, die jedoch durch den Anwender überschrieben werden können. Zur einfacheren Herleitung der erforderlichen Kosten sätze steht für die Berechnung der Personal- und Transaktions kosten ein Detailrechner zur Verfügung, bei dem die Werte für die übergeordnete Ebene ähnlich wie bei Softwaretools für die elektronische Steuererklärung berechnet und übernommen werden können. Im Detailrechner können dabei verschiedene Einzelkostensätze angegeben und darüber hinaus Zuschlagsfaktoren berücksichtigt werden. 7 Ermitteln des ROI (Return on Investment) und nutzengerechte Verteilung des Aufwands Nach den beschriebenen Angaben muss der Anwender des Tools noch folgende Werte ermitteln, um die Berechnung und Auswertung angezeigt zu bekommen: einmalige Kosten für die Implementierung der myopen- Factory-Schnittstelle; jährliche Kosten für die Wartung der Implementierung; jährliche Fixkosten, die durch den Einsatz von myopen- Factory wegfallen würden (zum Beispiel Pflege der EDI- Schnittstelle). Die ersten beiden Angaben sind durch den Software-Anbieter des eingesetzten ERP-Systems zu spezifizieren. Zusammen mit der jährlichen myopenfactory-grundgebühr, die das Tool automatisch in Abhängigkeit der Unternehmensgröße dem hinterlegten myopenfactory-preismodell entnimmt, ergibt sich aus diesen Werten die Summe der jährlichen Fixkosten für den Einsatz von myopenfactory. In Bild 6 werden dem Anwender im Rahmen der Analyse einer 1:n-Beziehung darüber hinaus die Transaktions- und Prozesskosten für jeden zu unterstützenden Prozess jeweils mit und ohne Anwendung von myopenfactory gegenüber - gestellt. Die darunter befindliche Tabelle weist diese Werte noch einmal zahlenmäßig aus. So kann der Anwender die aktuelle Situation seines Unternehmens mit den zukünftig durch myopenfactory unterstützten Prozessen kostenmäßig vergleichen und die Kosteneinsparungen den verschiedenen Einzelprozessen zuordnen. Als zusätzliche Funktionalität dieser Auswertungsmaske steht ein Planspiel zur Verfügung, das dem Anwender erlaubt, mittels eines Schiebers die Anzahl der anzubindenden Partner zu variieren, die in die Berechnung einbezogen werden sollen. Nach der Logik eines Wasserfallmodells kann so die Anzahl der Partner verändert werden und auch die Kosten - einsparungen für verschiedene Szenarien direkt verglichen werden. Die Anzahl der Partner in den einzelnen A-, B- und C-Kategorien bezieht sich dabei auf die zuvor getätigten Angaben des Anwenders. Ebenfalls können gesamte Klassen einzeln zugeordnet oder ausgeschlossen werden. Alle Rechte vorbehalten. Copyright Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf wt Werkstattstechnik online Jahrgang 98 (2008) H

7 Bild 6. Auswertung und Planspiel Auf Basis der dargestellten Einzelergebnisse und des jeweilig eingestellten Anbindungsszenarios werden schließlich die jährliche Gesamteinsparung und der zu erwartende Break Even Point ausgegeben. Durch die Variation der anzubindenden Partner erhält der Anwender eine genaue Übersicht, welche Einsparung die Anbindung einer bestimmten Anzahl von Partnerunternehmen bedeutet und ab welcher Anzahl angebundener Partnerunternehmen sich der Einsatz von myopen- Factory für das eigene Unternehmen lohnt. Analog dazu können bei der Analyse einer 1:1-Beziehung nach jeweiliger Aufnahme der Unternehmensdaten und Kostensätze sowie der durchzuführenden Prozessbewertungen die ermittelten Einsparungen im Sinne eines Cost Benefit Sharing auf die betrachteten Partnerunternehmen verteilt werden (Bild 7). Die Verteilung der Überschüsse kann dabei entweder entsprechend der Kostenanteile, zu gleichen An - teilen (50:50) oder individuell (mittels Schieber) erfolgen. Für beide Unternehmen können entsprechend die Kosten - verläufe und die zu erwartenden Break Even Points grafisch ausgewiesen werden. 8 Fazit Mit dem oben beschriebenen Vorgehen und der informationstechnischen Umsetzung zur Kosten- und Nutzenbewertung von myopenfactory ist für potentielle Anwender eine monetäre Bewertung der Wirtschaftlichkeit und der Einsparpotentiale möglich. Eine Investitionsentscheidung über die Wirtschaftlichkeit von myopenfactory kann so unternehmensindividuell durch Angabe weniger Unternehmensdaten valide abgeschätzt werden. Darüber hinaus werden Informationen über die Kosten im Netzwerk oder in der Kunden-Lieferanten-Beziehung transparent aufgezeigt. Auf dieser Grundlage können die angefallenen Kosten zum Beispiel in Abhängigkeit des jeweiligen Einsparpotentials aufgeteilt werden. Bei der Berechnung von Einsparpotentialen in konkreten Kunden-Lieferantenbeziehungen und in realen Produktionsnetzwerken hat sich gezeigt, dass die Potentiale zum Teil noch höher sind als die in der Studie [9] ausgewiesenen. Erste Auswertungen ergaben, dass die relativen Rationalisierungspotentiale von 30 bis 60 % für die einzelnen Prozessschritte in der monetären Bewertung bestätigt werden. Dadurch können auch in Zukunft weitere myopenfactory-anwender von den Vorteilen der Lösung überzeugt werden. Durch die beschriebenen Anwendungs- und Auswertungsmöglichkeiten trägt das Tool somit einerseits zur allgemeinen Verbreitung des Standards in der Industrie bei. Andererseits kann es Unter nehmen, die bereits myopenfactory verwenden, dazu dienen, eigene Kunden und Lieferanten vom Einsatz des Standards für die überbetriebliche Auftragsabwicklung zu überzeugen und so das unternehmensspezifische Netzwerk stetig weiter zu optimieren. Alle Rechte vorbehalten. Copyright Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf wt Werkstattstechnik online Jahrgang 98 (2008) H

8 Bild 7. Nutzengerechte Verteilung des Aufwands Literatur [1] N. N.: Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau Maschinenbau in Zahl und Bild. Frankfurt am Main: VDMA 2007 [2] Wildemann, H.: Collaboration in Wertschöpfungsnetzwerken. Internet: Stand: Zuletzt aufgerufen am [3] Dombrowski, U.; Zeisig, M.: Just-In-Time-Informationskonzept befähigt die Kooperation in Produktionsnetzwerken. Industrie Management 18 (2002) H. 3, S [4] Schuh, G.; Wegehaupt, P.: Kooperation in Produktentwicklung und Fertigung Zehn Jahre Erfahrungen mit der Virtuellen Fabrik. In: Baumgarten, H.; Wiendahl, H.-P.; Zentes, J. (Hrsg.): Logistik Management. Berlin: Springer-Verlag 2004, S [5] Schuh, G.; Friedli, T.; Kurr, M. A.: Kooperationsmanagement Systematische Vorbereitung, gezielter Auf- und Ausbau, entscheidende Erfolgsfaktoren. München: Carl Hanser Verlag 2005 [6] Schuh, G.; Schweicher, B.; Walber, B.: Datensprache für globale Werkbank. Computerwoche 32 (2005) H. 31, S. 28 [8] Brosze, T.; Gierth, A.; Kleinert, A.; Schmidt, C.; Schweicher, B.; Sontow, K.; Treutlein, P.: Marktspiegel Business Software ERP/PPS 2007/2008. Schuh, G.; Stich, V. (Hrsg.). Forschungsinstitut für Rationalisierung, Aachen, 2007 [9] Meyer, M.; Walber, B.; Schmidt, C.: Potenziale einer integrierten, überbetrieblichen Bestellabwicklung. In: Schuh, G.; Westkämper, E. (Hrsg.): Liefertreue im Maschinen- und Anlagenbau. Stand Potenziale Trends. Aachen, Stuttgart, 2006, S [10] Rautenstrauch, T.: SCM-Integration in heterarchischen Unternehmensnetzwerken. In: Busch, A.; Dangelmaier, W. (Hrsg.): Integriertes Supply Chain Management. 2. Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag 2004, S [11] Roesgen, R.: Nutzenpotenzialanalyse von SCM-Systemen Entwicklung eines Verfahrens zur Nutzenidentifikation und -abschätzung. Aachen: Shaker-Verlag 2007 [12] Schiegg, P.; Roesgen, R.; Philippson, C.; Mittermayer, H.; Kipp, R.: Marktspiegel Business Software Supply Chain Management. Forschungsinstitut für Rationalisierung, Aachen, 2002 [7] Schönsleben, P.: Den Bullwhip-Effekt meistern. Tagungsband 11. Aachener PPS-Tage, Forschungsinstitut für Rationalisierung, Aachen, 2004 Alle Rechte vorbehalten. Copyright Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf wt Werkstattstechnik online Jahrgang 98 (2008) H

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

"Plug & Cooperate" im Maschinen- und Anlagenbau

Plug & Cooperate im Maschinen- und Anlagenbau "Plug & Cooperate" im Maschinen- und Anlagenbau Prozess- und Datenstandards für die überbetriebliche Auftragsabwicklung in Produktionsnetzwerken Von Dipl.-Ing. Carsten Schmidt, Dipl.-Ing. Martin Meyer,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory

Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory von Günther Schuh 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41278 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory

Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory von Günther Schuh 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41278 1 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

OpenFactory Vom Enterprise Resource Planning (ERP) zum Open Resource Planning (ORP)

OpenFactory Vom Enterprise Resource Planning (ERP) zum Open Resource Planning (ORP) Produktionsmanagement OpenFactory Vom Enterprise Resource Planning (ERP) zum Open Resource Planning (ORP) Dr.-Ing. Volker Stich, Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen 10 Jahre

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Identifizierung und Zuordnung der Kosten- und Nutzenanteile von Supply-Chain-Management-Konzepten

Identifizierung und Zuordnung der Kosten- und Nutzenanteile von Supply-Chain-Management-Konzepten Identifizierung und Zuordnung der Kosten- und Nutzenanteile von Supply-Chain-Management-Konzepten Von der Fakultät für Maschinenwesen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zur Erlangung

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Projektsitzung und Umsetzung von TPM in KMU 05. Dezember 2006, im CETPM an der FH Ansbach 1 Willkommen am Forschungsinstitut für Rationalisierung!

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie

IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie Meinungen der Unternehmen zum Thema estandard Vielen KMU ist das Kosten/Nutzen Verhältnis einer Standardeinführung unklar.

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

Einführung in das Projekt CAR4KMU

Einführung in das Projekt CAR4KMU Einführung in das Projekt CAR4KMU Mit auto-gration kostengünstig in die digitale Hilfen und Umsetzungsstrategien für klein- und mittelständische Automobilzulieferer 18.6.2015 Stuttgart Christoph Altenhofen,

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory Herausgegeben von Günther Schuh

Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory Herausgegeben von Günther Schuh Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory Herausgegeben von Günther Schuh ISBN-10: 3-446-41278-6 ISBN-13: 978-3-446-41278-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41278-1

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen

smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen Business Intelligence requires Best Information requires Best Integration smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen Dr.Siegmund Priglinger Wien & Hagenberg, 2015

Mehr

My open Factory. www.myopenfactory.com

My open Factory. www.myopenfactory.com My open Factory www.myopenfactory.com Ausgangslage / Problemstellung Manuelle Tätigkeiten Jede Position einer Autragsbestätigung muss manuell erfasst werden. Jede einzelne Rechnungsposition muss im System

Mehr

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 1. Change Management Proaktive Veränderung 2. Basisinformationen für Prozessverbesserungen 3. Übernahme Wissensbilanzstruktur 4. Angenommene Wissensbilanz-Ampelschaltungen

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Impuls-Studie Enterprise Mobility

Impuls-Studie Enterprise Mobility Impuls-Studie Enterprise Mobility Zur Verbreitung mobiler Enterprise-Lösungen und Hindernissen bei der Einführung von Mobility in Unternehmen Frühjahr / Sommer 2014 Hochschule Fresenius / CONET Group Der

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Begrüßung und Vorstellung

Begrüßung und Vorstellung Begrüßung und Vorstellung»Jungunternehmen auf dem Weg zum konsolidierten Mittelstand«Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Stuttgart, 08. Februar 2007 www.iao.fraunhofer.de Projekt Jungunternehmen

Mehr

Effiziente Auftragsabwicklung für KMUs

Effiziente Auftragsabwicklung für KMUs Effiziente Auftragsabwicklung für KMUs RFID ermöglicht die Identifikation im Materialfluss; oft werden Daten aber zeitlich versetzt benötigt Lieferant Produzent Datenaustausch Kunde Datenaustausch Materialfluss

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Senken Sie Ihre Sicherheitsbestände, vermeiden Sie Stockoutsituationen und steigern Sie Ihre Stammdatenqualität mit dem myilocs Beschaffungszeitmodul. - 1 - myilocs

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Dipl.-Ing. Annika Hauptvogel. Hannover, 10. April 2013

Dipl.-Ing. Annika Hauptvogel. Hannover, 10. April 2013 ProSense Ein Beitrag zum Zukunftsprojekt Industrie 4.0 Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik Dipl.-Ing. Annika Hauptvogel Hannover,

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL. Formatunabhängig, modular, clever.

Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL. Formatunabhängig, modular, clever. Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL Formatunabhängig, modular, clever. 1 Was ist der StratOz ZUGVoGEL? ZUGVoGEL ist die Lösung von StratOz, mit der unterschiedliche Belege, wie z. B. Papier- und

Mehr

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte Mit Integration des Internetportals www.myitselect.de Konzepte und Pflichtenhefterstellung für IT Lösungen Effiziente Ausschreibungsmethode und Auswertung

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT Die Produktion der Zukunft! Dipl.-Inf. Christoph Mertens, Fraunhofer IML Frankfurt am Main, 24.11.2015 Fraunhofer Seite 1 Projektrahmen Konsortium Eckdaten

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Leitfaden Industrie 4.0 Security VDMA 2016 47 Seiten Preis: kostenfrei für Mitglieder Bestellung an: biljana.gabric@vdma.org

Leitfaden Industrie 4.0 Security VDMA 2016 47 Seiten Preis: kostenfrei für Mitglieder Bestellung an: biljana.gabric@vdma.org Trendthemen Leitfaden Industrie 4.0 Security 47 Seiten für Mitglieder Diese Publikation ist nur als Printausgabe erhältlich. Nicht-Mitglieder zahlen eine Schutzgebühr von 120,- Euro inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Mehr

Generelle Projektziele

Generelle Projektziele m1 Projekttitel MSCO Maintenance Supply Chain Optimisation Bonn, 03. November 2009 CRM-Spezialist Projektpartner Transportoptimierer Clusterzuordnung Innovative Prozesse Transporteur Forschungspartner

Mehr

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Dr.-Ing. Dipl.-Math. Michael Schabacker Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik (LMI) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Meinolf Gröpper VDMA 11. April 2013,

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Effizienter durch Cashmanagement

Effizienter durch Cashmanagement 20. September 2013-11:26 Bargeldlogistik Effizienter durch Cashmanagement Andreas Ebeling-Engelking Immer mehr Sparkassen stellen ihre Bargeldstrategien auf den Prüfstand. Bargeldbestände müssen optimiert

Mehr

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie: Information als Produktionsfaktor Condition Monitoring

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Lieferantenbeziehungen

Lieferantenbeziehungen Lieferantenbeziehungen ERFOLGREICH GESTALTEN Effiziente und erfolgreiche Lieferantenbewirtschaftung Purchasing (PCM) ist eine einfach zu handhabende, vernetzte Software-Lösung, die Ihre Mitarbeiter/Innen

Mehr

Product Management PLM Implementierung PLM Integrationen

Product Management PLM Implementierung PLM Integrationen Geo-Search ergänzt PLM Klassifizierung und modulare Produktstruktur 10. INDUSTRY FORUM Augsburg Referent: Dr.-Ing. Helmut Maier ICP Solution, Stutensee Referent Helmut Maier Product Management PLM Implementierung

Mehr

der intelligente Weg zu mehr Produktivität A f

der intelligente Weg zu mehr Produktivität A f .XLS SMS.DOC A f ECM ARENA bringt Ordnung in die Fülle an unstrukturierten Daten und Dokumenten in getrennten Systemen. Es vereint die Elemente digitales Dokumentenmanagement, revisionssichere elektronische

Mehr

Supply Chain Management Systeme

Supply Chain Management Systeme Supply Chain Management Systeme Dipl.-Wirt. Ing. Elmar Hartweg Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Pontdriesch

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. Titel der Veranstaltung Datum Referent

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. Titel der Veranstaltung Datum Referent Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie Titel der Veranstaltung Datum Referent auto-gration einfach erklärt http://www.automotive-cluster.org/inhalte/mediathek/tv_beitraege/3132292/autogration_einfach_erklaert.html

Mehr

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung DELFIN Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung Dienstleistungen für Elektromobilität»Das Auto neu denken«heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität.

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag Titel Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag e-logistics goes Collaborative Business Prof. Dr. Jürgen Treffert Fachleiter Wirtschaftsinformatik / BA-Lörrach Leiter STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Personaleinsatzplanung Die bewährte Lösung für On-Site-Management

Personaleinsatzplanung Die bewährte Lösung für On-Site-Management F5 Onsite Personaleinsatzplanung Die bewährte Lösung für On-Site-Management Ihr Partner Zeitarbeitsunternehmen übernehmen in der heuti gen Wirtschaft eine wichtige Funktion: Sie ermöglichen Unternehmen

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor

Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor logdax Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor Automatisierte Auftragsabwicklung, Verarbeitung und Erstellung von logistischen Nachrichten nach VDA und EDIFACT Nutzen - Verwaltung von Packmitteln

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Einführung von im EADS-Konzern und bei weiteren Unternehmen der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Matthias Naumann, EADS 26. Juni 2012 SupplyOn

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

VDMA, BITKOM, VOI, VDI,

VDMA, BITKOM, VOI, VDI, Trovarit AG Gründung: Gründer: 04.09.2000 als Spin-Off des FIR an der RWTH Aachen Dr.-Ing. Karsten Sontow Dipl.-Ing. Peter Treutlein Mitarbeiter: 30 (Stand 01/2014) Ingenieure, Kaufleute, Informatiker

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität

Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität Hans-Georg Scheibe, Vorstand, ROI Management Consulting AG und Dr.-Ing. Johannes Pohl, Seniorberater, ROI Management Consulting AG Spätestens seit

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr