ERP / IT Strategieleitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERP / IT Strategieleitfaden"

Transkript

1 ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT Strategie Johannes Schwab, MBA

2 Copyright, Gestaltung und Vervielfältigung: Schwab Consult GmbH & Co KG Josefstädter Straße 43-45/ Wien Tel.: Fax: Firmenbuchnummer: FN h Handelsgericht Wien Alle Rechte, auch des auszugsweisen Nachdrucks, vorbehalten. Printed in Austria 1. Auflage, Jänner 2008 ISBN

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung Universitärer Hintergrund Der Autor Aufbau und Inhalt Begrifflichkeit ERP, IT & Fachausdrücke Einsatzgebiet der Arbeit Allgemeines Geschäftswelt und EDV Warum strategische IT-Planung? Historisches Die Entwicklung des Strategiebegriffs Die Entwicklung des strategischen Managementverständnisses Verbindung zwischen Prozessmanagement und ERP / IT Strategie Entwicklung der IT in der strategischen Unternehmensführung Strategiedefinitionen Übersicht Konzept der strategischen IT-Planung Stellenwert IT Strategie bei KMU s Definition KMU s Umfrageergebnis Teilnehmer KMU Umfrage Bekanntheitsgrad IT Strategie Aktualität und Interesse Externe Beratung für KMU s Einsatz von strategischer Planung Einsatz strategischer IT-Planung Verantwortung für IT Strategie Strategieabhängigkeit Mitbewerbsvorteil durch IT Strategie Zusammenfassung der KMU Umfrage Was bringt eine ERP / IT Strategie? Top-Management IT-Management Die richtige ERP / IT Strategie J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 3

4 Inhaltsverzeichnis Warum sind richtige ERP / IT Strategien noch selten zu finden? Modell der Architektur der Informationsinfrastruktur IT-Controlling-Prozess IT-Ziele Sachziele und Formalziele Ziele und Zielarten Formalziele Prozessqualität Produktqualität Zielforschung Empirische Zielforschung Theoretische Zielforschung Zielbeziehungen Die vier Strategietypen Momentum-Strategie Aggressive Strategie Moderate Strategie Defensive bzw. destruktive Strategie Differenzierung des Strategietyps Methodik, Ansätze und Strategie Phasenmodell: Phasenziele und Methodikansätze Methodikansätze und ihre Nutzbarkeit in der ERP / IT Strategieentwicklung Nutzbare Methodikansätze in der ERP / IT Strategieentwicklung Istzustandsorientierter Ansatz Konsensorientierter Ansatz Outside-In / Inside-Out Ansatz Prototyporientierter Ansatz Sollzustandsorientierter Ansatz Systemansatz Nicht verwendbare Methodikansätze für ERP / IT Strategien Ansatz zwischen logischem und physischem Modell Modellbildender Ansatz Objektorientierter Ansatz Systemdenken in der Methodik des Informationsmanagements Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT Strategie Überblick J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden

5 Inhaltsverzeichnis Methodik für das ERP / IT Strategieprojekt Projektablauf Zu erwartender Aufwand Projektvorbereitung Grafische Darstellung - Überblick Grafische Darstellung - Detailüberblick IT-Diagnose Reduzierte IT-Diagnose im Zuge der ERP / IT Strategieentwicklung Situationsanalyse Leistungspotential der Informationsfunktionen Strategische Unternehmensziele Wettbewerbsstrategie Analyse der Stakeholder Weitere Einflussfaktoren Dokumenten- und Abschlussanalyse Zielplanung IT-Ziele Formalziele Beschreibung der Formalziele Releasefähigkeit Übertragbarkeit / Portabilität Modularität Akzeptanz Zuverlässigkeit Aufgabenbezogenheit Sicherheit Testbarkeit Änderbarkeit Benutzbarkeit Verfügbarkeit Verständlichkeit Produktivität Wirksamkeit Wirtschaftlichkeit Die vier Strategietypen Identifizierung der Strategieobjekte Zu erwartende, mögliche Strategieobjekte Mögliche Strategieobjekte und ihre Positionierung und Abhängigkeit Anzahl der zu erwartenden Strategieobjekte IT-Leitbild J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 5

6 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Zielplanung - gesamter Zielplanungsprozess Strategieentwicklung ERP / IT Strategiestruktur Beschreibung Strategieobjekte Architekturmanagement Benutzerorientierung Beschaffungsmanagement Bestands- und Lebenszyklusmanagement Controlling Enterprise Ressource Planning ERP Eigenständige ERP Strategie Customer Competence Center Einkauf Verkauf / CRM Produktion / SCM Finanz/Controlling Business Intelligenz Workflow ERP Entwicklung ERP Basis Weitere ERP Strategieobjekte Entwicklungsmanagement Investitionsmanagement Knowledgemanagement Migrationsmanagement Netzwerkmanagement Organisationsmanagement Outsourcingstrategie Personalmanagement Plattform- und Systemmanagement Projektmanagement Prozess- und Workflowmanagement Qualitätsmanagement Riskmanagement / Sicherheits- und Katastrophenmanagement Schnittstellen- und Integrationsmanagement Technologie- und Innovationsmanagement Telekommunikationsmanagement Weitere mögliche Strategieobjekte Zusammenlegung von Strategieobjekten Leitlinien der Projektorganisation als Strategieobjekt J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden

7 Inhaltsverzeichnis Projektstart Projektkontextanalyse Design der Projektorganisation Projektplanung Projektkoordination Projektcontrolling Projektabschluss Umfeld der Projektprozesse ERP / IT Strategieentwurf Review ERP / IT Strategieentwurf ERP / IT Strategiedokument Aufbau und Gliederung einer ERP / IT Strategie Inkraftsetzung der ERP / IT Strategie Anpassung der ERP / IT Strategie Strategischer IT-Jahresbericht Strategische Maßnahmenplanung Informationssystemplanung und Infrastrukturplanung Beispiel der strategischen Maßnahmenplanung Projektevaluierung und Projektpriorisierung Zusammenfassung und Schlussworte Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Schlagwortverzeichnis Literaturverzeichnis J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 7

8

9 Vorwort 1 Vorwort Technologie ist ein Bestandteil unseres Lebens geworden und ist im Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Für Entscheidungsträger, Top-Management, IT-Management sowie IT- und Unternehmensberatung stellt sich die Frage, wie bilde ich aus diesem Erfordernis einen Erfolgsfaktor? Dieses Buch beschäftigt sich mit Antworten zu diesem Thema und beschreibt den erfolgreichen Weg zu einer maßgeschneiderten IT Strategie, abgeleitet von der Unternehmensstrategie. Es zeigt Lösungen zu häufig gestellten Fragen: Benötigt unser Unternehmen wirklich eine IT oder ERP Strategie und welchen Nutzen können wir damit erzielen? Ist eine IT Strategie nicht nur für große Konzerne sinnvoll? Wie hoch ist der Aufwand für eine effiziente Strategie, soll sich das unser Unternehmen leisten? Wo liegen die Vorteile für Geschäftsleitung, Top-Management und IT? Wie starte ich ein Strategieprojekt sinnvoll? Überlasse ich das Projekt externen Beratern oder kann ich meine IT-Abteilung damit beauftragen? Kann die Geschäftsleitung eine ERP / IT Strategie delegieren oder müssen dafür die wertvollen und teuren Ressourcen des Top-Managements gebunden werden? Gibt es bereits ein erprobtes Modell zur Entwicklung einer IT Strategie, welche Modellansätze kommen dafür in Frage? Wird die Strategie schlussendlich in der Praxis überhaupt genützt? Wie habe ich die Kontrolle, dass die investierte Zeit und die damit verbundenen Kosten für eine Strategieentwicklung auch schlussendlich richtig umgesetzt und gelebt wird? Warum sind ERP bzw. IT Strategie noch so selten aufzufinden? Welche Organisationseinheiten betreffen die IT Strategie? Soll die Informatik-Strategie auch die Telekommunikation berücksichtigen und inkludieren? Ersetzt eine ERP Strategie eine Prozessanalyse, bzw. steigert eine ERP Strategie den Nutzen einer ERP Einführung? Wie spielen ERP und IT Strategie zusammen? J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 9

10 Vorwort Die Antworten zu diesen Themen sind in Form eines strukturierten Leitfadens zusammengefasst, der eine unternehmensspezifische Strategieentwicklung ermöglicht. Das Vorgehensmodell kann für die gesamte IT, als auch für die betriebswirtschaftlichen Prozesse eines ERP Systems, angewandt werden. Das Buch dient zur Vorbereitung eines geplanten Strategieprojekts, das den Moderator und Projektbegleiter bei seiner Arbeit unterstützt und den Mitwirkenden aus Management und IT das Vorgehen, sowie die Zielsetzung einer ERP / IT Strategie erläutert. 10 J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden

11 Einleitung 2 Einleitung Die IT hat sich zu einem wichtigen Erfolgsfaktor für das Erreichen der Unternehmensziele entwickelt. Berücksichtigt Ihre IT Strategie Ihre Unternehmensstrategie? Laut universitären Studien 1 existieren nach wie vor lediglich nur Ansätze von Informatik-Strategien in Unternehmen und selbst diese sind nur sehr dürftig zu finden. Eine effiziente ERP / IT Strategie ist Teil der Unternehmensstrategie und von dieser abgeleitet und kann so das Unternehmen speziell in den wichtigen und profitablen Geschäftsbereichen erfolgreich unterstützen. Dieses Buch beschäftigt sich unter dem Titel ERP / IT Strategieleitfaden - Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT Strategie speziell mit dieser Thematik. Sie hat als Ziel, Großunternehmen, sowie den mittelständischen und kleineren Unternehmen, in Form eines ERP / IT Strategiehandbuchs als Leitfaden zu helfen, eigenständig oder mit Unterstützung eines externen Beraters, eine ERP / IT Strategie für das eigene Unternehmen zu entwerfen. 2.1 Universitärer Hintergrund Diese Publikation entstand an der Business School Vienna in Klosterneuburg und bezieht sich somit auf Unterlagen und Know-how der Universitäten Innsbruck und Linz, sowie Literatur zu diesem Thema aus Wirtschaft und Informatik. 2.2 Der Autor Der Autor, Johannes Schwab, beschäftigt sich seit 1988 großteils in der Praxis, sowie laufend in seiner Fortbildung, mit EDV-Belangen in der IT- Branche. Sein beruflicher Werdegang startete im IT-Vertrieb und im 1 L. J. Heinrich, I. Häntschel, G. Pomberger, Diagnose der Informationsverarbeitung. Konzept und Fallstudie, in: CONTROLLING 3/1997, Seite L. J. Heinrich, G. Pomberger: Diagnose der Informationsverarbeitung, in: Stickel, E. et al. (Hrsg.): Informationstechnik und Organisation. Planung, Wirtschaftlichkeit und Qualität, Teubner, Stuttgart, 1995, Seite L. J. Heinrich, G. Pomberger: Prototyping-orientierte Evaluierung von Software-Angeboten, in: HMD - Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik Bd. 197, 1997, Seite J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 11

12 Einleitung Projektmanagement und beinhaltete Konzeption und Implementierung von kleinen und mittleren IT-Lösungen. Er arbeitete unter anderem für internationale Konzerne wie Porsche, Alcatel und SAP und betreute Unternehmen im Bereich Handel, Industrie, Versicherung und Finanzdienstleistung. Seit 2001 ist er selbstständig in der Personalberatung und Unternehmensberatung im SAP- und IT-Umfeld erfolgreich tätig und arbeitete in Projekten für namhafte Kunden, wie Swarovski, mobilkom austria, Engel Austria, Gebrüder Weiss, CSC, Flughafen Wien, SAP Österreich, Intesy Business & IT Solutions (Böhler-Uddeholm), RHI und Accenture. Neben seinem Studium der Wirtschaftsinformatik ist er zertifizierter SAP Consultant in Business Process Management und konnte somit 20- jährige Praxis mit unterrichteter Theorie aus Wirtschaft und Universität vergleichen und in diese Arbeit einfließen lassen. 2.3 Aufbau und Inhalt Dieses Buch versteht sich als Leitfaden der mittels methodischem Vorgehensmodell die Entwicklung und Formulierung einer ERP / IT Strategie unterstützt. Die zugrunde liegende Forschungsarbeit hat sowohl theoretischen, als auch empirischen Charakter. Sie beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Methoden der Strategieentwicklung aus der Literatur und vereinheitlicht diese zu einem effizienten Vorgehensmodell. Im Wesentlichen beschäftigen sich die Inhalte 2 mit der IT-Diagnose Situationsanalyse der Ableitung der strategischen IT-Ziele sowie der daraus resultierenden Entwicklung der ERP / IT Strategie. Die fertige ERP / IT Strategie endet schlussendlich in der Maßnahmenplanung die aus der ERP / IT Strategie abgeleitet wird. 2 L. J. Heinrich, F. Roithmayr: Wirtschaftsinformatik Oldenbourg, München 2007, Seite 301, L. J. Heinrich, F. Lehner: Informationsmanagement, Oldenbourg, München 2005, Seite J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden

13 Einleitung 2.4 Begrifflichkeit ERP, IT & Fachausdrücke Der Begriff ERP steht für Enterprise Ressource Planning. Es handelt sich dabei um eine Anwendungssoftware zur Unterstützung der Ressourcenplanung eines Unternehmens in allen seinen Organisationsbereichen. Dieser Strategieleitfaden fasst unter dem Begriff IT (Informationstechnologie) folgende Bereiche zusammen: DV (Datenverarbeitung) EDV (Elektronische Datenverarbeitung) Informatik IS (Informationssysteme) IuK (Informations- und Kommunikationstechnologie) IV (Informationsverarbeitung) Weiters inkludiert IT in dieser Arbeit: TK-Anlagen (Telekommunikation bzw. Telefonie) Mobile IuK Systeme Generell kann das Vorgehensmodell für die Erstellung einer IT Strategie bzw. ERP Strategie, sowie einer gemeinsamen ERP / IT Strategie verwendet werden. Der Begriff ERP Strategie ist nicht so gebräuchlich wie IT Strategie. Eine umfassende IT Strategie sollte den Bereich ERP inkludieren. Da mittels diesem Strategieleitfaden eine für sich allein stehende ERP Strategie entwickelt werden kann, verwendet dieses Buch den Begriff ERP / IT Strategie. 2.5 Einsatzgebiet der Arbeit Dieser Strategieleitfaden soll auch kleineren Unternehmen bei ihrer Strategieentwicklung helfen und bemüht sich aus diesem Grund wissenschaftliche Begriffe, sowie Fachausdrücke, soweit als möglich zu vermeiden. Weiters versuchen sehr einfache Beispiele die Themen leicht und verständlich zu erklären. Er ist als Nachschlagewerk und Vorgehensmodell für Entscheidungsträger, Top-Management und IT-Management, sowie für Strategie- und IT-Berater konzipiert. Der Strategieleitfaden ist branchenunabhängig und für alle Unternehmensgrößen konzipiert. Speziell durch seine einfache Darstellung ist er nicht nur für Klein- und J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 13

14 Einleitung Mittelunternehmen interessant, er kann auch in Großunternehmen eingesetzt werden unter dem Motto Keep it simple! Der Strategieleitfaden behandelt erforderlicherweise auch Themen wie IT-Architektur, Systeme, Plattformen oder Netzwerke, dies jedoch allgemein aus Managementsicht und nicht aus technischer Sichtweise. 14 J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden

15 Allgemeines 3 Allgemeines Strategie ist die Kunst und die Wissenschaft alle Kräfte eines Unternehmens so zu entwickeln und einzusetzen, dass ein möglichst profitables Überleben gesichert wird. 3 Die Informationstechnologie und Kommunikation hat sich in der heutigen Zeit als ein wichtiger Wettbewerbs- und Wertschöpfungsfaktor in den Unternehmen für das Erreichen der Unternehmensziele entwickelt. Selbst kleine Unternehmen sind in unserer Zeit oft Bestandteil innerhalb einer Supply Chain (Lieferkette). Für die Weiterführung einer Geschäftsbeziehung fordern Großkunden immer öfter Kompatibilität in der Kommunikation und in den Geschäftsprozessen. Dies erfordert auch für Kleinstunternehmen IT-Lösungen am neuesten Stand der Technik, die durch eine maßgeschneiderte ERP / IT Strategie gewährleistet werden. Eine effiziente ERP / IT Strategie ist Teil der Unternehmensstrategie und von dieser abgeleitet. So kann sie das Unternehmen speziell in den wichtigen und profitablen Geschäftsbereichen erfolgreich unterstützen und zwar dort, wo es erforderlich ist. Sie ermöglicht das wertsteigernde Zusammenspiel von Betriebswirtschaft, Organisation und Technologie. Sie ist Chefsache und muss vom Top-Management beauftragt und abgesegnet sein. Das Mitwirken der Geschäftsleitung ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche ERP / IT Strategie. Eine ERP / IT Strategieentwicklung ohne Geschäftsleitung würde inhaltlich wichtige Lücken aufweisen und könnte somit unrichtige Ableitungen zur Folge haben. Die Umsetzung dieser fehlerhaften ERP / IT Strategie würde auf großen Widerstand innerhalb der Organisation stoßen und Gefahr laufen, schon zu Beginn der Umsetzung zu scheitern. 3.1 Geschäftswelt und EDV Die Geschäftswelt und die EDV wachsen immer mehr zusammen, wobei uns die neuen Technologien in immer schnelleren Abständen erreichen. Eine ERP / IT Strategie kann nur erfolgreich sein, wenn sie anpassungsfähig und flexibel ist und den Unternehmenserfolg nachhaltig 3 H. Simon: Das Grosse Handbuch der Strategiekonzepte Frankfurt/Main 2000, Seite 9 (Zitat) J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 15

16 Zusammenfassung 5.7 Zusammenfassung und Schlussworte Der massive Technologiewandel, großteils ausgelöst durch das Internet, verlangt ein unternehmensübergreifendes Informationssystem damit Daten, Produkte und Dienstleistungen zwischen Kunden und Lieferanten, sowie den weiteren Stakeholdern, wirksam und wirtschaftlich ausgetauscht werden können. Für die Entwicklung und Umsetzung eines solchen unternehmensübergreifenden Informationssystems wird ein strategischer IT-Plan benötigt, der sich auf unternehmensweite Planung, Langfristigkeit und Wettbewerbsvorsprung fokussiert. Zwei Kernthemen stehen unmittelbar mit ERP / IT Strategie in Verbindung: ERP / IT Strategie ist Chefsache Unterstützt Ihre IT Ihre Unternehmensziele? Obwohl noch ein unklares Verständnis der Begriffe langfristige Strategie und ERP / IT Strategie existiert, sind ERP / IT Strategien im Kommen. IT ist Chefsache bei vielen KMU s. Somit werden die positiven Auswirkungen von ERP / IT Strategie auf das gesamte Unternehmen auch bei kleinen und mittleren Unternehmen erkannt. Die wesentlichen ERP / IT Strategie Vorteile für Geschäftsleitung und Top-Management liegen in der Erkennung des Wettbewerbsvorsprungs durch die IT, in der Aktion statt Reaktion und in der Entlastung von operativen Entscheidungen. Das IT-Management bekommt durch eine ERP / IT Strategie klare Vorgaben und Rahmenbedingungen für selbstständiges und eigenverantwortliches Handeln. Diese geordneten Entscheidungsprozesse ermöglichen geringere Reibungsverluste, sowie eine klare Nachvollziehbarkeit für das gesamte Unternehmen. Dieses Buch zeigt unter anderem auf, dass speziell der Systemansatz während der Situationsanalyse zur Bestimmung und Untersuchung der Stakeholder eine effiziente Methode darstellt. Speziell bei KMU s kann die Situationsanalyse aufdecken, dass Unternehmen keine oder zumindest eine nur unzureichende Unternehmensstrategie besitzen oder diese nicht niedergeschrieben J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 131

17 Zusammenfassung wurde. In diesem Fall wird die Situationsanalyse um die Unternehmensstrategieentwicklung erweitert. Dieser Strategieleitfaden beinhaltet zwei Strategieobjekte, die in der bisherigen Literatur noch wenig bzw. noch keine Erwähnung gefunden haben: Telekommunikationsmanagement und ERP Strategie. Telekommunikation wächst immer mehr mit der IT zusammen und beinhaltet die unterschiedlichsten Erfolgsfaktoren als Potential, die unternehmensspezifisch herausgearbeitet werden müssen. ERP Enterprise Ressource Planning als eigenständiges Strategieobjekt, optional unterteilt in seine betriebswirtschaftlichen Bereiche (Logistik, Rechnungswesen, Personal, ) besitzt ausgezeichnetes Potential für das Auffinden von wesentlichen Erfolgsfaktoren in einem Unternehmen. Im Zuge einer ERP Einführung kann eine eigenständige ERP Strategie im Vorfeld als Teil der ERP / IT Strategie und Unternehmensstrategie einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg eines ERP Projektes leisten. Mit dem beschriebenen Vorgehensmodell ist eine ERP Strategieentwicklung durchführbar und ist ein Garant, dass die zukünftige ERP Lösung nicht nur die Unternehmensprozesse abbildet, sondern dass die tatsächlichen Unternehmensziele unterstützt und optimiert werden. ERP / IT Strategien sind derzeit noch selten zu finden, da deren Nutzen noch als gering angesehen wird, der Aufwand zur Entwicklung als sehr hoch angenommen wird und nur durch das Top-Management eine ERP / IT Strategieentwicklung beauftragt werden kann. Weiters führen fehlende Methoden und Vorgehensmodelle dazu, dass ERP / IT Strategien in Unternehmen kaum existieren bzw. nur Ansätze von Strategiedokumenten zu finden sind. Informationstechnologie wird in unserer heutigen Zeit noch immer zu wenig mit Strategie in Verbindung gebracht. Der richtige Weg zur ERP / IT Strategie führt über die Definition der unternehmensspezifischen Ziele und über ein methodisches Vorgehen. Diese komplexen Themen werden im Kapitel Übersicht ausführlich behandelt. Dieses Buch zeigt auf, welchen Nutzen eine ERP / IT Strategie wirklich bringen kann und dass sich der Aufwand dafür in Grenzen hält und durch einen guten Projektbegleiter stark reduziert werden kann. 132 J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden

18 Verzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: ERP / IT Strategie als Teilstrategie Abbildung 2: Konzept der strategischen IT-Planung im Überblick Abbildung 3: Teilnehmer KMU Umfrage Abbildung 4: Bekanntheitsgrad ERP / IT Strategie Abbildung 5: Aktualität und Interesse Abbildung 6: Externe Beratung für KMU s Abbildung 7: Einsatz von strategischer Planung Abbildung 8: Einsatz strategischer IT-Planung Abbildung 9: Verantwortung für ERP / IT Strategie Abbildung 10: Strategieabhängigkeit Abbildung 11: Mitbewerbsvorteil durch ERP / IT Strategie Abbildung 12: Modell der Architektur der Informationsinfrastruktur Abbildung 13: IT-Controlling-Prozess Abbildung 14: Phasenziele und Methodikansätze im Phasenmodell Abbildung 15: Systemansatz (eigene Darstellung) Abbildung 16: Konzept der strategischen IT-Planung im Überblick Abbildung 17: Vorgehensmodell Detailüberblick Abbildung 18: Vorgehensmodell Detailüberblick Abbildung 19: Bewertung des Ist- und Sollzustands nach Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit Abbildung 20: IT-Ziele Abbildung 21: Mögliche Darstellung der Formalziele Abbildung 22: Mögliche Strategieobjekte und ihre Positionierung und Abhängigkeit Abbildung 23: Abhängigkeiten der Strategieobjekte Abbildung 24: Zusammenfassung Zielplanung - gesamter Zielplanungsprozess Abbildung 25: ERP Strategie Abbildung 26: 6: "Empowered" Projektorganisation, Quelle PMA J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 133

19 Verzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Definition KMU s Tabelle 2: Aufwand ERP / IT Strategie Tabelle 3: Strategieumfeld Analysebeispiel Tabelle 4: Beispiel IT-Ziele J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden

20 Verzeichnis Schlagwortverzeichnis Abhängigkeit...85 Abteilungsleiter...69 Adaption der Projektpläne Adäquatheit...65 Advanced Planning System...68 Aggressive Strategie...44 Aggressive-Strategie...82 Aktionsforschung...55 Akzeptanz...75 Allgemeines...15 Analyse der Stakeholder...69 Analyse des Istzustands...63 Anbieterauswahl Änderbarkeit...78 Anforderungsspezifikation Angebotsbewertung Angebotsorientiert Anhänge Anpassungsbedarf Anpassungsstreben...42 Anpassungszeitraum Anruferkennung Ansätze...46 Anschaffungen APO Applikationen...92 APS...68 Arbeiten Arbeitspaketspezifikationen Arbeitsplan...64 Arbeitsplätze Architektur...92 Architektur der Informationsinfrastruktur...35 Architekturmanagement83, 92, 108, 111 Aufbau und Gliederung Aufbau und Inhalt...12 Aufgaben...68 Aufgaben und Vorgehensweise 124 Aufgabenbezogenheit...74, 77 Aufsichtsrat...119, 125 Aufwandschätzung Ausmaß der Zielerreichung Aussagen Ausschreibungsformalitäten Auswirkungen Automatisierungsgrad Autor Basis Begrifflichkeit IT Beispiel der strategischen Maßnahmeplanung Bekanntheitsgrad IT-Strategie benötigte Ressourcen Benutzbarkeit... 74, 79 Benutzerorientierung... 83, 93 Berater Beratungshäuser Beschaffung und Vertragsgestaltung Beschaffungsmanagement... 83, 94 Beschreibung der Formalziele Bestands- & Lebenszyklusmanagement Bestands- und Lebenszyklusmanagement Bestandsmanagement Betriebsmittel Betriebssysteme Betriebswirtschaft betriebswirtschaftlich Beurteilung des Projekts Bewerberverwaltung BI 128 BlackBerry bottom-up... 35, 36 Branchenunabhängig Budgetplanung Business Intelligenz , 128 Business School Vienna Call Center Carl von Clausewitz CCC... 97, 98, 99, 128 Change Management Changemanagement J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 135

21 Verzeichnis Charakter der IT-Strategie Chefsache... 15, 28, 31, 32, 67 Chef-Sache CO...98, 128 Communicator Competence Baseline Content Controlling83, 95, 101, 120, 125, 128 CRM...68, 100 CTI Customer Competence Center..97, 98, 128 Customer Relationship Management...68 Datenbanken Datenmanagement Datenorientiert...54 Datensicherung defensive bzw. destruktive Strategie...82 Defensive bzw. destruktive Strategie...45 Definition KMU s...23 Design der Projektorganisation.119 Detailüberblick...60 Diagnoseprojekt...63 Dialogisierungsgrad...40 Differenzierung des Strategietyps45 Dokumentationsumfang Dokumentenanalyse...70 Durchdringung...64 Durchdringungsstreben...42 DV (Datenverarbeitung)...13 Earned Value Analyse EDV (Elektronische-Daten- Verarbeitung)...13 Effizienzstreben...41 Einflussfaktoren...70 Einflussgrößen...73 Einführungsprojekte...98 Einkauf...99, 128 Einsatz strategischer IT-Planung 28 Einsatz von strategischer Planung...26 Einsatzgebiet der Arbeit...13 Einsatzverringerung Empirischen Zielforschung Enterprise Ressource Planning. 83, 97, 132 Entscheidungsträger Entwicklung... 98, 112, 128 Entwicklung der IT Entwicklung des Strategiebegriffs16 Entwicklungsmanagement. 83, 105 Entwicklungsmethoden Entwicklungsrückstaus Erfassung des Istzustands Erfolgsfaktor Erfolgsfaktoren Erfolgsfaktorenanalyse Erfolgspotential... 22, 68 Ergebnisse ERP... 13, 83, 97, 132 ERP-Anwendung ERP-Basis ERP-Einführung ERP-Entwicklung ERP-Management ERP-Strategie... 98, 128, 132 Ertragssteigerung erwartenden Strategieobjekte erwartender Aufwand Evaluation... 50, 64 Evaluationsforschung Evaluationskriterien Evaluationsobjekte... 63, 64 Evaluationsverfahren Evaluationsziele evolutionären Prototyping experimentelles Prototyping explorativen Prototyping Externe Beratung Fachausdrücke Fallstudien Feldforschung Festnetz Feststellen strategischer Lücken FI 98, 128 Finanz , 128 finanziellen Voraussetzungen Flexibilität Flexibilitätsstreben J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden

22 Verzeichnis Formalziel...71 Formalziele... 37, 38, 73, 124 Führung in Projekten Funktionen...68, 77 Funktionsorientiert...53 generieren von Projektideen gesamte Zielplanungsprozess...89 Geschäftsberichte...70 Geschäftsleitung...15 Geschäftswelt und EDV...15 Gleichgewicht...66 Grafische Darstellung - Überblick59 Handbuch...11 Handlungsforschung...55 Handy Hardwareplattform...63 Historisches...16 HR...97 HR-Bereich Human Resources identifizierten...88 identifizierten Beziehungen...73 Identifizierung der Strategieobjekte...82 Implementierung...17 indifferent Zielbeziehungen...43 Individualentwicklung Individual-Entwicklung...97 Individualziele...38 Informatik...13, 64, 68 Informationsfunktionen...68 Informationsinfrastruktur...68 Informationssystemplanung Infrastrukturplanung...127, 128 Inkraftsetzung Innovationsgrad...39 innovativ...16 Inside-Out Ansatz...49 Instandhaltung...104, 112 Integrationsgrad...40 integrierten Controlling...17 Integrität...41 intern Stakeholder...69 Internet Investitionsmanagement...83, 105 IPMA IS (Informationssysteme)...13 Istzustands Istzustandsorientierter Ansatz IT (Informationstechnologie) IT-Berater IT-Controlling 22, 36, 67, 73, 95, 96 IT-Controlling-Prozess IT-Diagnose... 21, 63, 70 IT-Leitbild... 88, 90 IT-Leiter... 67, 129 IT-Leiters IT-Lenkungsausschuss IT-Management13, 32, 55, 67, 69, 123, 125 IT-Strategie... 11, 90, 124 IT-Strategie Anpassen IT-Strategie Dokument IT-Strategie Entwurf IT-Strategie Inkraftsetzung IT-Strategie Struktur IT-Strategieentwicklung IT-Strategien IT-Verantwortliche IT-Ziele37, 71, 88, 90, 91, 124, 128 IuK (Informations- und Kommunikationstechnologie). 13 IV (Informationsverarbeitung) Kennzahl Kernkompetenzen Key Stakeholder Knowledgemanagement... 83, 106 Kommunikation im Projektstart. 120 Kompatibilität komplementär Zielbeziehungen. 43 konfliktär Zielbeziehungen Konsensorientierter Ansatz Konzept der strategischen IT- Planung Kosten Kostendenken Kosteneffizienz Kostensenkung Kostenziele Krcmar Kunden... 69, 88, 131 langfristige Erfolgsbasis langfristige Strategie Langfristigkeit J. Schwab: ERP / IT Strategieleitfaden 137

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Buchpräsentation ERP / IT Strategieleitfaden. Mittwoch, 23. April 2008 Klosterneuburg

Buchpräsentation ERP / IT Strategieleitfaden. Mittwoch, 23. April 2008 Klosterneuburg Buchpräsentation ERP / IT Strategieleitfaden Mittwoch, 23. April 2008 Klosterneuburg Unternehmensschwerpunkt Schwab Consult GmbH & Co KG Josefstädter Straße 43-45/1 1080 Wien Tel.: +43 1 994 9595 Fax:

Mehr

Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel. » Let your. projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler. Mit CD-ROM! Goldegg Management

Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel. » Let your. projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler. Mit CD-ROM! Goldegg Management Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel» Let your projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler Mit CD-ROM! Goldegg Management LET YOUR PROJECTS FLY Inhalt Einleitung 7 Ausgangssituation 8

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Franz Lehner, Stephan Wildner, Michael Scholz Wirtschaftsinformatik Eine Einführung ISBN-10: 3-446-41572-6 ISBN-13: 978-3-446-41572-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41572-0

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Strategisches Informationsmanagement im Kontext der öffentlichen Verwaltung

Strategisches Informationsmanagement im Kontext der öffentlichen Verwaltung Kay-Uwe Goetze Strategisches Informationsmanagement im Kontext der öffentlichen Verwaltung Ein Leitfaden zur strategischen IT-Planung von Kommunen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 INHALT Abkürzungen Abbildungen

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Presse Information. November 2005 WidasConcepts GmbH. WidasConcepts GmbH. Infotelefon 07044-95 103 38

Presse Information. November 2005 WidasConcepts GmbH. WidasConcepts GmbH. Infotelefon 07044-95 103 38 HighEnd-Technology requires HighEnd-Competence Dienstleistungen ist IS0 9001:2000 zertifiziert Berater sind ITIL Foundation zertifiziert Unternehmensprofil Infotelefon 07044-95 103 38 Spittlerstrasse 13

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Paul Alpar Rainer Alt Frank Be;nsberg Heinz Lothar Grob I Peter Weimahn I Robert Winter Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Strategische Planung, Entwicklung und Nutzung von Informationssystemen

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Part 1 Übersicht zur Vorlesung und Einführung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Projektmanagement und Prozessmessung

Projektmanagement und Prozessmessung Projektmanagement und Prozessmessung Die Balanced Scorecard im projektorientierten Unternehmen i r r von Ernst Jankulik, Peter Kuhlang und Roland Piff L*&. P U B L I C I S 1 Einleitung 12 1.1 Zielsetzung

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Handbuch IT-Consulting

Handbuch IT-Consulting Handbuch IT-Consulting Ein praxisorientierter Leitfaden Dr. Otto Schlichtherle Vorwort Die Automatisierungs-, Kommunikations- und Informationstechnik ist in vielen Unternehmen die treibende Kraft für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83 Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17 1 Grundlagen... 19 1.1 Grundlagen zu Projekt und Projektmanagement... 19 1.1.1 Projektbegriff... 19 1.1.2 Projektarten... 21 1.1.3 Die Projektmanagement-Aufgaben...

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Vom Projektmanagement zum Management by Projects

Vom Projektmanagement zum Management by Projects Vom Projektmanagement zum Management by Projects 25. September 2003 IT-Fachtagung Industrielle Software-Produktion 2003 Universität Stuttgart, IPVS Referent: Christoph Marti, lic.oec.hsg www.mbs-partner.com

Mehr

Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit?

Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit? FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation IAO COLLABORATION PERFORMANCE Management-Befragung Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit? Zielsetzung Die Arbeitsumgebungen

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Cultural Due Diligence. Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens

Cultural Due Diligence. Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens Cultural Due Diligence Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens Einleitung Mergers (Unternehmensfusionen) und Akquisitions (Unternehmenskäufe) kurz M&A funktionieren am Papier sehr gut, dennoch scheitern viele,

Mehr

Herzlich. Willkommen

Herzlich. Willkommen Ehemaligentreffen Herzlich Willkommen Angelo Amonini 9101 Herisau amonini@structures.ch Thema der Vorlesung Projektmanagement zur Kernkompetenz des Unternehmens machen! Ziel der Vorlesung Die Wichtigkeit

Mehr

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl Agenda Inhalt Überblick eines CRM-Programms maihiro select - Projektvorgehen maihiro select - Projektbeispiele Nächste Schritte Übersicht - Vorgehen

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Projektmanagement - Zertifizierung nach IPMA(3.0)-Ebenen D und C. Grundlagen und Kompetenzelemente, Methoden und Techniken mit zahlreichen Beispielen

Projektmanagement - Zertifizierung nach IPMA(3.0)-Ebenen D und C. Grundlagen und Kompetenzelemente, Methoden und Techniken mit zahlreichen Beispielen Projektmanagement - Zertifizierung nach IPMA(3.0)-Ebenen D und C Grundlagen und Kompetenzelemente, Methoden und Techniken mit zahlreichen Beispielen Ingrid Katharina Geiger, Roger Romano, Josef Gubelmann,

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

> pm k.i.s.s. Projektmanagement

> pm k.i.s.s. Projektmanagement Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projektplanung in 120 Minuten Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projekte effizient managen, das ist eine der

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur vierten Auflage... V

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur vierten Auflage... V VII Vorwort zur vierten Auflage... V 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik... 1 1.1 Womit beschäftigt sich die Wirtschaftsinformatik?... 2 1.2 Was macht ein Wirtschaftsinformatiker im Unternehmen?...

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Geschichte der Wirtschaftsinformatik... als universitäre Disziplin

Geschichte der Wirtschaftsinformatik... als universitäre Disziplin ... als universitäre Disziplin Ab 1955 Umfangreicher Einsatz der EDV in Wirtschaft und Verwaltung führt zu vereinzelter Aufnahme von Aspekten der EDV in Lehrveranstaltungen des Operations Research und

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Navigate GmbH Systeme und Consulting

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

Beratungsprofil. Siegfried Hartmann 07. 02. 1950. Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach. Selbstständig seit 2001

Beratungsprofil. Siegfried Hartmann 07. 02. 1950. Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach. Selbstständig seit 2001 Beratungsprofil Siegfried Hartmann 07. 02. 1950 Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach Selbstständig seit 2001 Bis 2001: Geschäftsleitungsmitglied der Walter Kluxen GmbH,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Perfektes IT-Projektmanagement

Perfektes IT-Projektmanagement Perfektes IT-Projektmanagement Best Practices für Ihren Projekterfolg Anforderungen systematisch erheben und managen MARTINA BECK, CHRISTIAN LOOS, VOLKER MAIBORN, DOMINIK NEFF Requirements Engineering

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Institut t für Wirtschaftsinformatik i f tik Leibniz Universität Hannover Zur Person Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

Partner. Qualität und Nähe zum Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Partner. Qualität und Nähe zum Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit. Firmenpräsentation Wir bieten seit der Gründung 1989 durch Geschäftsführer Gerhard Häge mittelständischen Unternehmen Beratung, Lösungen und Betreuung in allen Fragen der Datenverarbeitung das Know-How

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung.

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Prozessmanagement Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung Mit 83 Abbildungen und 34 Tabellen Springer Vorwort, V VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XXI XXIII 1 Überblick und Grundlagen 1 1.1 IT-Projekte 3 1.1.1 Probleme bei IT-Projekten 3 1.1.2 Risiken

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Vorwort von Prof. Dr. Heinz Schelle 11 Vorwort des Autors 13 Wie dieses Buch und die Internetplattform zu nutzen sind 15

Vorwort von Prof. Dr. Heinz Schelle 11 Vorwort des Autors 13 Wie dieses Buch und die Internetplattform zu nutzen sind 15 5 Inhalt Vorwort von Prof. Dr. Heinz Schelle 11 Vorwort des Autors 13 Wie dieses Buch und die Internetplattform zu nutzen sind 15 A Projekte und Projektmanagement 23 1 Der Projektbegriff 23 2 Die Projektart

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung HANSER r Inhalt Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Was ist ITIL? 5 2.1 Allgemeine Grundlagen 6

Mehr

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum.

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum. Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität FACTUM GmbH 2003 www.factum.info Seite 1 Die Stellschrauben zur Verbesserung der Rentabilität Finanzierung

Mehr

Praxen bei der Implementierung von IT achten?

Praxen bei der Implementierung von IT achten? Auf welche Anforderungen müssen kleinere Kliniken und Praxen bei der Implementierung von IT achten? Dennis Feiler DFC SYSTEMS GmbH, München/Mannheim IT - Situation gestern, oder doch noch heute? Ursachen:

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr