TPA Horwath bietet Ihnen einen Überblick über die wichtigsten steuerlichen Neuerungen in folgenden SEE und CEE-Ländern:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TPA Horwath bietet Ihnen einen Überblick über die wichtigsten steuerlichen Neuerungen in folgenden SEE und CEE-Ländern:"

Transkript

1 CEE- Sondernews Das Jahr 2014 bringt auch in den mittel- und südosteuropäischen Ländern umfangreiche Änderungen im Bereich der Steuern, Abgaben und Sozialabgaben mit sich. Dieser Sonder-Newsletter umfasst wesentliche ab 2014 geltende Änderungen. TPA Horwath bietet Ihnen einen Überblick über die wichtigsten steuerlichen Neuerungen in folgenden SEE und CEE-Ländern: Albanien Bulgarien Kroatien Österreich Polen Rumänien Serbien Slowakei Slowenien Tschechien Ungarn Einen strukturierten Überblick über das abgabenrechtliche System dieser Länder bieten wir Ihnen in unseren jährlich erscheinenden Broschüren "Investieren in..." in englischer und deutscher Sprache. Ihre Bestellung nehmen wir gerne entgegen: Mitglied von Horwath International (Zürich) einer weltweiten Vereinigung rechtlich selbstständiger und unabhängiger Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater 1000 Ljubljana, Leskoškova 2, Tel.: Fax: , Personalstandsnummer Gericht in Ljubljana / Einlagezahl 1/38818/00 Stammkapital 8.763,00 EUR UiD Nr.. SI Bankkonto UniCredit Banka Slovenija d.d. SWIFT BACXSI 22 IBAN SI S l o w e n i e n A l b a n i e n B u l g a r i e n K r o a t i e n Ö s t e r r e i c h P o l e n R u m ä n i e n S e r b i e n S l o w a k e i T s c h e c h i e n U n g a r n

2 Seite 2 A Albanien Ab 1. April 2014 sind die Erbringung von sonstigen Leistungen im In- und Ausland und Einfuhr von Waren von Unternehmen in der Kohlenwasserstoff-Branche, die direkt mit der Explorationsphase in Zusammenhang stehen, sowie die Lieferung und Einfuhr von Arzneimitteln und Erbringung von Gesundheitsleistungen umsatzsteuerfrei. Die Frist für die Prüfung und Genehmigung eines Antrags auf Vorsteuerrückerstattung durch die Steuerbehörden wurde von 30 Tage auf 60 Tage verlängert. 2 Körperschaftsteuer Mit 1. Jänner 2014 wurde der Körperschaftsteuersatz für Gesellschaften mit Jahresumsätzen über ALL 8 Mio (ca. TEUR 57) von 10% auf 15% angehoben. Banken können IFRS-Rückstellungen für Wertminderungen von Krediten nunmehr unlimitiert ansetzen, die Grenze gem. Nationalbank entfällt. 3 Steuer für Klein- und Mittelunternehmen Mittelunternehmen (dh Jahresumsatz zwischen ALL 2 Mio und ALL 8 Mio (ca. TEUR 14 und TEUR 57) unterliegen nicht mehr der 10%igen persönlichen Einkommensteuer sondern einer vereinfachten Einkommensteuer von 7,5%. Die Einhebung der Steuerschuld obliegt der Generaldirektion für Steuern anstatt den lokalen Behörden. Kleinunternehmen mit einem Jahresumsatz unter ALL 2 Mio werden mit einem fixen Betrag von ALL (ca. EUR 179), der innerhalb der ersten sechs Monate des Folgejahres zu entrichten ist, besteuert. 4 Einkommensteuer Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit werden nun anstatt der bisherigen 10%igen Einkommensteuer mit einem progressiven Tarif besteuert. Einkünfte zwischen ALL und ALL (ca EUR 215 und 930) werden mit 13% besteuert, der darüber hinausgehende Betrag mit 23%. Die ersten ALL sind steuerfrei. 5 Immobiliensteuer Natürliche Personen, die mehr als ein Gebäude besitzen, haben Gebäudesteuer von ALL 5 bis ALL 30 (ca. EUR 0,04 bis EUR 0,2) pro m² für das erste Gebäude, sowie die doppelte Gebäudesteuer auf das zweite Gebäude zu bezahlen. 6 Sonstiges Seit 1. Jänner 2014 gilt das Bruttogehalt als Grundlage für die Berechnung der Krankenversicherung. Die Höchstbeitragsgrundlage wurde abgeschafft. Darüber hinaus wurde der doppelte gesetzliche

3 Seite 3 Mindestlohn (zurzeit ALL (ca. EUR 136)) pro Monat als neue Bemessungsgrundlage für die Krankenversicherung der Selbständigen sowie für die freiwillige Krankenversicherung für Arbeitslose eingeführt. Mit 1. April 2014 wurden Zölle auf die Einfuhr von Erdölnebenprodukten eingeführt. Auch die Zölle für alkoholische Getränke und Tabakprodukte wurden angehoben.

4 Seite 4 B Bulgarien Bis 2018 wurde ein temporäres Reverse Charge System eingeführt, das auf bestimmte betrugsanfällige Waren, sowie beispielsweise Getreide und Handelsgewächse, anwendbar ist. Um Kleinunternehmer zu unterstützen, können diese nun die Istbesteuerung anwenden und die Umsatzsteuer erst nach Erhalt der Zahlung der Rechnung entrichten. Die begünstigten Unternehmen müssen allerdings gewisse Kriterien erfüllen, um dieses System in Anspruch nehmen zu können. Weiters wurden einige Kriterien in Zusammenhang mit der umsatzsteuerlichen Beurteilung von Leasingvereinbarungen geändert. Demnach gelten Leasingvereinbarungen z.b. dann als Eigentumsübergang im umsatzsteuerrechtlichen Sinn, wenn eine Kaufoption vereinbart ist und zum Zeitpunkt der Übergabe die Summe der Leasingbeiträge (ohne Zinszahlungen) dem Marktwert der Güter entspricht. 2 Einkommensteuer Mit 1. Jänner 2014 kommt die Steuerbegünstigung, Abzugsfähigkeit von Kreditzinsen zum Zwecke der Wohnraumbeschaffung für Jungfamilien, auch ausländischen natürlichen Personen zugute, wenn sie einen Teil ihres Einkommens in Bulgarien erzielen und in einem anderen EU- bzw. EWR-Staat steuerlich ansässig sind. 3 Körperschaftsteuer Ab 1. Jänner 2014 kommt bei Zinsen und Lizenzgebühren die ermäßigte 5%-ige Quellensteuer auch dann zur Anwendung, wenn die Beteiligung nicht für einen ununterbrochenen Zeitraum von zwei Jahren gehalten wurde.

5 Seite 5 C Kroatien Mit 1. Juli 2013 wurden die Vorschriften durch den EU-Beitritt Kroatiens an die EU- Umsatzsteuersystemrichtlinie angepasst. Der Regelsteuersatz in Höhe von 25 Prozent wurde nicht verändert. Allerdings wurde mit 1. Jänner 2014 der ermäßigte Steuersatz von 10 Prozent, der auf Leistungen in Zusammenhang mit Tourismus und Gastronomie, Speiseöl und -fett, Zucker, Kindernahrung, Wasser, Konzerteintrittskarten, regelmäßig erscheinende Magazine, sowie Kultur- oder Kunstmagazine anwendbar ist, auf 13 Prozent erhöht. Darüber hinaus wurden die Grenzkontrollen zwischen Kroatien und den übrigen Mitgliedsstaaten abgeschafft. Gütertransporte zwischen Kroatien und den EU-Staaten werden nun von den kroatischen Steuerbehörden überwacht. Darüber hinaus sind INTRASTAT Meldungen bei den Zollbehörden abzugeben. 2 Einkommensteuer/Körperschaftsteuer Die Körperschaftsteuer kann auf 10% oder 0% in Abhängigkeit vom Ort der Niederlassung und der Mitarbeiteranzahl reduziert werden. Bei selbständigen Einkünften (Unternehmer) kann die Einkommensteuer um 50% bzw 100% nachgelassen werden, abhängig vom Ort der unternehmerischen Tätigkeit und der Mitarbeiteranzahl. Fremdkapitalquoten (d.h. Abzug der Fremdkapitalzinsen als Betriebsausgaben nur bei einer Fremdkapitalquote von 4:1) gelten nun nicht nur mehr für Gesellschafterdarlehen, sondern generell auch für Darlehen von verbundenen Personen. 3 Quellensteuer Seit 1. Juli 2013 unterliegen Dividenden, die von einer in Kroatien ansässigen Gesellschaft an eine in der EU ansässige Gesellschaft ausbezahlt werden, keiner Quellensteuer, wenn die Gesellschaft einen Anteil von zumindest 10 Prozent für mindestens 2 Jahre an der kroatischen Gesellschaft hält. Weiters wird keine Quellensteuer bei Zahlungen von Zinsen und Lizenzgebühren von kroatischen an verbundene Unternehmen mit Sitz in der EU eingehoben, wenn solche Zahlungen an den wirtschaftlichen Eigentümer, der zumindest 25 Prozent der Anteile für mindestens 2 Jahren hält, geleistet werden.

6 Seite 6 4 Sonstiges Durch den EU-Beitritt Kroatiens wurden die Bestimmungen in Zusammenhang mit Sozialversicherung an das Sozialversicherungssystem der EU angepasst. Personen, die in der EU leben oder arbeiten, unterliegen nur mehr den Bestimmungen eines EU-Staates für gewöhnlich des Ansässigkeitsstaates. Ein neues System namens JOPPD zur Meldung des Einkommens, der Einkommenssteuer, sowie der Sozialabgaben wurde zu Jahresbeginn eingeführt.

7 Seite 7 D Österreich Mit 1. März 2014 wurde das Limit für Kleinbetragsrechnungen auf EUR 400 brutto angehoben. Eine weitere Neuerung betrifft stark betrugsanfällige Güter wie Videospielkonsolen, Laptops, Tablets (bei einem Rechnungsbetrag über EUR 5.000) sowie Gas- und Elektrizitätslieferungen bzw Übertragungen von Gas- oder Elektrizitätszertifikaten und steuerpflichtige Lieferungen von Anlagegold. Für diese kommt die Reverse-Charge Regelung zur Anwendung. 2 Einkommensteuer Ab 2014 zählen Wertpapiere mit Ausnahme von Wohnbauanleihen nicht mehr zu den begünstigten Investitionen für den investitionsbedingten Gewinnfreibetrag. Die degressive Staffelung des Gewinnfreibetrages, die für die Jahre 2013 bis 2016 vorgesehen war, gilt nunmehr unbefristet. Weiters entfällt die Vortrags- und die Verrechnungsgrenzen ihv 75% ab der Veranlagung Körperschaftsteuer Nach der kürzlich erfolgten Herabsetzung des Mindeststammkapitals der GmbH auf EUR ( GmbH light ), folgt nun wieder dessen Erhöhung auf EUR Allerdings bleiben einige Privilegien binnen der ersten 10 Jahre ab Gründung bestehen: Gründung mit ermäßigten Stammkapital von EUR und Aufstockung des Stammkapitals auf EUR nach 10-jährigem Bestehen Mindestkörperschaftsteuer ihv EUR 500 innerhalb der ersten fünf Jahre nach Errichtung; danach EUR und erst ab dem 11. Jahr wieder mindestens EUR Für GmbHs light, die nach dem gegründet wurden, gelten Übergangsbestimmungen in Bezug auf die Anhebung des Stammkapitals und der Mindest-KöSt. Ab dem 1. März 2014 unterliegen Zins- und Lizenzzahlungen an konzernzugehörige in- oder ausländische Körperschaften einem Abzugsverbot, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist: Die Zinsen oder Lizenzgebühren unterliegen bei der empfangenden Körperschaft: aufgrund einer persönlichen oder sachlichen Befreiung keiner Besteuerung oder einem Steuersatz von weniger als 10 % oder aufgrund einer Steuerermäßigung einer tatsächlichen Steuerbelastung von weniger als 10 %. Für die Gruppenbesteuerung bringt 2014 insofern eine Einschränkung, als nur mehr jene ausländischen Körperschaften aus EU-Mitgliedstaaten oder Staaten, mit denen ein umfassendes Amtshilfeabkommen besteht, Gruppenmitglieder sein können. Ausländische Gruppenmitglieder, die diese Voraussetzungen

8 Seite 8 nicht erfüllen, scheiden mit aus der Gruppe aus. Verluste jener ausscheidenden Gruppenmitglieder, die in der Vergangenheit geltend gemacht wurden, sind nachzuversteuern. Darüber hinaus dürfen ab 2015 nur mehr 75 % der ausländischen Verluste mit dem inländischen Gruppenergebnis verrechnet werden. Weiters sind Firmenwertabschreibungen nur für Beteiligungen möglich, die bis angeschafft wurden.

9 Seite 9 E Polen Mit 1. Jänner 2014 traten folgende Änderungen in Kraft: Die Umsatzsteuerschuld ist nun nicht mehr alleine vom dem Tag der Rechnungslegung abhängig. Grundsätzlich entsteht die Umsatzsteuerschuld mit dem Zeitpunkt der Leistungserbringung. Ausnahmen gibt es hinsichtlich der Erbringung von Bauleistungen, Leistungen izm Strom, Heizung, Kühlung und Gas, Telekommunikation sowie Miete und Leasing, bei denen der Zeitpunkt der Steuerpflicht von der Rechnungslegung abhängig ist. Sonderregelungen für Lizenzgebühren und Transportleistungen sind nicht mehr vorgesehen. Weiters wurde der Zeitrahmen verlängert, in dem der Leistungserbringer eine Rechnung zu stellen hat. Nunmehr ist die Rechnung spätestens am 15. des Folgemonats, in dem die Leistung/Lieferung erbracht wurde, und nicht früher als 30 Tage vor Leistungserbringung auszustellen. Die Steuerbemessungsgrundlage wurde neu definiert. Basis für die Bemessungsgrundlage sind alle erhaltenen Zahlungen. Sie enthält auch Nebenkosten, beispielsweise Provisionen, Verpackungs-, Transport- oder Versicherungskosten sowie Zölle, Gebühren und andere Steuern, die vom Käufer getragen wurden. Im Falle von unentgeltlichen Leistungen gilt der Einkaufspreis bzw. das Äquivalent als Bemessungsgrundlage. Sofern kein Einkaufspreis feststellbar ist, stellen die Herstellungskosten zum Zeitpunkt der Leistungserbringung die Bemessungsgrundlage dar. Steuerschuldner müssen unter gewissen Umständen keine Bestätigung des Geschäftspartners über den Erhalt einer Gutschrift einholen, um die Gutschrift einzubuchen bzw. die Umsatzsteuer zu reduzieren. Ausreichend ist der Nachweis, dass die Gutschrift übermittelt wurde und dass der Käufer darüber informiert wurde. Nunmehr ist es zulässig, die gesamte Vorsteuer beim Kauf eines PKWs für unternehmerische Zwecke abzuziehen. Allerdings müssen die Fahrzeuge bestimmten Voraussetzungen erfüllen. Vorsteuern dürfen nicht vor Entstehung der Steuerschuld beim Leistungserbringer abgezogen werden. 2 Körperschaftsteuer Seit 1. Jänner 2014 unterliegen Kommanditgesellschaften auf Aktien (KGaA - spółka komandytowoakcyjna) der Körperschaftsteuer. Sie gelten nicht mehr als steuerlich transparent. 3 Einkommensteuer Da die KGaAs seit 1. Jänner 2014 als Körperschaftsteuersubjekt gelten, werden die sich daraus ergebenden Beteiligungseinkünfte wie Dividenden besteuert.

10 Seite 10 F Rumänien Seit kann die Istbesteuerung optional angewendet werden. Seit ist das Reverse-Charge-System auch auf Lieferungen elektrischer Energie an Wiederverkäufer und auf die Übertragung von Grünstromzertifikaten (bis ) anwendbar. Darüber hinaus unterliegen Brot und ähnliche Bäckereiprodukte dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 9%. 2 Einkommensteuer/Körperschaftsteuer Die Anwendung der Steuervorschriften für Kleinstunternehmer ist für jene Unternehmer, die die Voraussetzungen erfüllen, verpflichtend. Unter anderem wurde die maßgebliche Umsatzgrenze von EUR auf EUR herabgesetzt. Um für rumänische Holding-Gesellschaften günstige Bedingungen zu bieten, sind erhaltene Dividenden, Einkünfte aus Veräußerungen von Beteiligungen an rumänischen bzw ausländischen Unternehmen und Einkünfte aus Liquidationen steuerbefreit. Voraussetzung ist, dass die Beteiligung mindestens 10% beträgt und zumindest 1 Jahr ununterbrochen gehalten wird. Darüber hinaus wurde die Mindestbehaltedauer für die Abzugsteuer auf Dividenden von zwei auf ein Jahr reduziert. Seit haben ausländische Steuerschuldner mit mehr als einer rumänischen Betriebsstätte eine daraus zu bestimmen, um die steuerlichen Verpflichtungen aller Betriebsstätten zu erfüllen. Sohin ist es möglich, sämtliche steuerlichen Ergebnisse auf eine rumänische Betriebsstätte zu vereinen. Aufwendungen für Sponsoring sind steuerlich nicht abzugsfähig; unter gewissen Umständen können solche Aufwendungen jedoch als Steuergutschriften bis zu 3 der Umsätze bzw. 20% der Körperschaftsteuerschuld verwendet werden. Das Recht zum Abzug von nicht-abzugsfähigen Zinsaufwendungen und Fremdwährungsverlusten (aufgrund von Mindestkapitalisierungsregeln) kann nach einer Verschmelzung oder Spaltung anteilig an den Übernehmer der Vermögensgegenstände bzw. des Fremdkapitals (gemäß Verschmelzungsoder Spaltungsplan) übertragen werden. 3 Sonstiges Ausnahmsweise besteht für Unternehmen, die einer Unternehmensgruppe angehören, die Wahlmöglichkeit das Wirtschaftsjahr mit jenem der Muttergesellschaft gleichzuschalten.

11 Seite 11 Mit wurde für Bauwerke, die nicht der bereits bestehenden Gebäudesteuer unterliegen, eine Steuer auf eingeführt, deren Steuersatz 1,5% des Vorjahres-Buchwertes beträgt. Seit werden Einkünfte aus der Gewinnung von natürlichen Ressourcen (mit Ausnahme von Gas) mit 0,5 Prozent, basierend auf einer gesetzlich definierten Formel, besteuert.

12 Seite 12 G Serbien Mit 1. Jänner 2014 wurde der begünstigte Steuersatz von 8% auf 10% erhöht (z.b. für Grundnahrungsmittel wie Brot, Milch, Mehl, Öl, Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Eier, sowie für gelistete Arzneimittel, landwirtschaftlich genutzte Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Tageszeitungen, Bücher, Beherbergungsleistungen, öffentliche Versorgungsleistungen, Gas, erstmaligen Eigentumserwerb für Wohnzwecke, Sekundärrohstoffe, etc). Seit 1. Jänner 2014 unterliegen PCs dem Normalsteuersatz in Höhe von 20% (statt bisher 8% ). 2 Körperschaftsteuer Mit Anfang des Jahres 2014 wurden Steuerbegünstigungen für Investitionen in Anlagevermögen abgeschafft. Gewährte Begünstigungen, die bis nicht genutzt wurden, können unter Beachtung einer fünfjährigen Vortragsgrenze in den Folgejahren aufgebraucht werden. Bei Transaktionen zwischen verbundenen Unternehmen muss den Finanzbehörden eine Transferpreis- Dokumentation vorgelegt werden. 3 Einkommensteuer Nicht ansässige Personen, die im Jahre 2013 Einkünfte in Serbien erzielt haben die das dreifache durchschnittliche Jahreseinkommen übersteigen, müssen diese Einkünfte erklären und die Einkommenssteuer bis 15. Mai 2014 bezahlen (Besteuerung mit einem progressiven Steuersatz in Höhe von 10% bis 15%). 4 Grundsteuer Ab 2014 gibt es verschiedene Methoden zur Bestimmung der Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer für juristische Personen. Die neue Steuerbemessungsgrundlage hängt von der tatsächlichen Fläche und dem durchschnittlichen Preis/m² in der Region, der auf der Website der lokalen Behörden veröffentlicht wird, ab. Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Grundregel (d.h. für gewisse Grundstücke bleibt der Vorjahresbuchwert zum die Steuerbemessungsgrundlage). Durch diese neue Methode wird es zu einem signifikanten Anstieg der Grundsteuer kommen, obwohl der Steuersatz unverändert blieb.

13 Seite 13 H Slowakei Eine Neuerung betrifft die Pflicht der Umsatzsteuerschuldner zur Abgabe einer Kontrollmeldung. Diese muss gemeinsam mit der Umsatzsteuervoranmeldung bei den Steuerbehörden elektronisch eingereicht werden und enthält detaillierte Informationen zu Eingangs- und Ausgangsrechnungen. Bei Nichteinreichung oder Angabe von Fehlinformationen werden hohe Strafen zu verhängt. 2 Einkommensteuer/Körperschaftsteuer Der Körperschaftsteuersatz wurde von 23% auf 22% gesenkt. Darüber hinaus wurde ab 1. Jänner 2014 eine Mindestkörperschaftsteuer, eingeführt. Es gibt drei Sätze: EUR 480 für Nicht-Umsatzsteuer-Zahler mit Umsätzen von bis zu EUR EUR 960 für Umsatzsteuer-Zahler mit Umsätzen von bis zu EUR EUR für Unternehmen mit Umsätzen von über EUR Die Mindestkörperschaftsteuer kann in den drei darauffolgenden Jahren auf eine allfällige Steuerschuld angerechnet werden. Seit 1. Jänner 2014 können steuerliche Verluste vier Jahre lang gleichmäßig vorgetragen werden; dasselbe gilt für nicht verwendete steuerliche Verluste der Jahre 2010 bis Bei Beteiligungsveräußerung an einem Unternehmen, dessen Vermögen zu mehr als 50 Prozent aus slowakischen Immobilien besteht, ist der Veräußerungsgewinn in der Slowakei zu versteuern (nur anwendbar, wenn es internationalen Abkommen entspricht). Weiters wurde die Definition einer Dienstleistungs-Betriebsstätte eingeführt. Die Frist für die Abgabe von Transferpreisdokumentationen wurde signifikant von 60 auf 15 Tage verkürzt. 3 Quellensteuer Bei Zahlungen an Länder, mit denen kein Steuerabkommen besteht, wie beispielsweise Offshore- Länder, beträgt die Quellensteuer ab nun 35 Prozent. Dies gilt allerdings nicht für Dividenden. 4 Sonstiges Für Mikro-Unternehmen können verkürzte Jahresabschlusse bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Anhang erstellt werden.

14 Seite 14 I Slowenien Der Normalsteuersatz wurde bereits ab dem von 20% auf 22% und der reduzierte Steuersatz von 8,5% auf 9,5% angehoben wurde die erneute Anhebung des Mehrwertsteuersatzes zwar diskutiert, eine Anhebung ist jedoch unterblieben. 2 Einkommensteuer Erstmalig erfolgt für das Jahr 2014 keine Inflationsanpassung der Einkommensteuertarifklassen und diverser Absetzbeträge. Der 50%ige Einkommensteuersatz für Einkünfte über EUR ,20 soll vorerst nur noch für 2014 gelten. 3 Körperschaftsteuer Die im Sommer 2012 beschlossene schrittweise Reduktion des KöSt-Satzes bis 2015 auf 15% wurde im Jahr 2013 bei 17% gestoppt. Der Körperschaftsteuersatz beträgt bis auf weiteres 17%. Zinsen aus Darlehen von Gesellschaften sind steuerlich nur dann abzugsfähig, wenn das Verhältnis zwischen Eigen- und Fremdkapital nicht niedriger als 1:4 ist. Ab 2014 ist das Eigenkapital als Durchschnittswert aller Eigenkapitalpositionen des Geschäftsjahres ohne dem Jahresgewinn zu ermitteln. Es sind auch Verlustvorträge einzubeziehen. Die Unterkapitalisierungsbestimmungen gelten ab 2014 auch für Finanzierungen von Schwestergesellschaften. Gesellschafterfinanzierungen gleichgestellt sind Finanzierungen unabhängiger Dritter, für welche der Gesellschafter haftet; so zb auch die Verpfändung von Anteilen. 4 Sonstiges Es wurde eine spezielle Steuer auf nicht erklärte Einkünfte ihv 70% eingeführt. Anstelle der für 2014 geplanten Einführung einer Immobiliensteuer werden diverse Verbrauchssteuern erhöht werden.

15 Seite 15 J Tschechien Einnahmen aus dem Verkauf von Grundstücken, die weder für Bauzwecke gewidmet noch bebaut sind, sind unecht steuerfrei; ansonsten gelten die Bestimmungen für Gebäude. Der Verkauf von Gebäuden ist steuerfrei, wenn diese 5 Jahre nach erstmaliger Bauabnahme bzw. erstmaliger Verwendung veräußert werden; ansonsten gilt der 21 %ige Steuersatz (mit Ausnahme s.g. Sozialwohnungen für die der reduzierte Satz von 15% angewendet wird). Für Gebäude, die vor erworben wurden, beträgt der Befreiungszeitraum weiterhin 3 Jahre. Da Gebäude und Grundstück nun als Einheit gelten, können die Vorschriften nun auch auf Grundstücke angewendet werden. Steuerzahler, die eine in Tschechien steuerbare Lieferung erhalten ( Empfänger ), schulden die unbezahlte USt unter gewissen Umständen: alle Steuerzahler müssen ein tschechisches Bankkonto für ihre Geschäftszwecke bekannt geben. Wenn der Besteller an ein tschechisches Bankkonto bezahlt, das nicht bei den Steuerbehörden veröffentlicht wurde, schuldet er die USt, wenn die Rechnung über CZK (EUR ) beträgt. In anderen Fällen, dh wenn der Lieferant als unverlässlicher USt-Zahler bekannt ist, die Zahlung nicht an ein tschechisches Bankkonto getätigt wurde oder wenn Steuerhinterziehung bzw. Herauslockung von steuerlichen Vorteilen vorliegt, ist die Schuld unbegrenzt. Seit 1. Jänner 2014 müssen alle Steuerpflichtigen ihre Steuererklärungen, ergänzende Steuererklärungen und Berichte inkl. Beilagen elektronisch einreichen. Das gilt auch für die Registrierung zur Umsatzsteuer und für die Änderung der Registrierung. Ausnahmen gelten für natürliche Personen, deren Umsätze in den 12 vorangegangenen Kalendermonaten CZK 6 Mio nicht überstiegen haben. 2 Einkommensteuer Durch die Abschaffung der Erbschafts- und Schenkungssteuer unterliegen Einkünfte aus derartigen Quellen nun der Einkommensteuer. Einkünfte aus Erbschaften sind jedoch für natürliche und juristische Personen steuerfrei. Weiters sind erhaltene Schenkungen für natürliche Personen unter gewissen Umständen (zb gelegentliche Geschenke, die einen Wert von CZK (EUR 548) nicht übersteigen) steuerfrei. Seit 1. Jänner 2014 ist der Kaufpreis für Grundstücke beim Verkauf vollständig abzugsfähig. Weiters sind Verluste aus dem Verkauf voll abzugsfähig. Für natürliche Personen gilt eine Einschränkung bis zu den Einkünften aus dem Verkauf des jeweiligen Grundstücks.

16 Seite 16 3 Unbewegliches Vermögen Seit 1. Jänner 2014 gelten Gebäude und Rechte an Gebäuden nicht mehr als eigenständige Objekte, sondern als Teil des Grundstücks. Der Begriff unbewegliches Vermögen wurde um Rechte an unbeweglichem Vermögen erweitert. Die neue Immobilienertragsteuer ersetzt nunmehr die bisherige Erbschaftsteuer, Schenkungssteuer und Grunderwerbsteuer.

17 Seite 17 K Ungarn Derzeit entsteht die Umsatzsteuerpflicht für erbrachte Leistungen mit periodisch wiederkehrender Verrechnung (zb Vermietung von Immobilien) mit Fälligkeit. Laut der neuen Regelung entsteht die Steuerpflicht bei Verrechnungsperioden, die nach dem 30. Juni 2014 beginnen, mit dem letzten Tag der maßgeblichen Periode. Bis dato waren Vorsteuerberichtigungen betreffend Immobilien im Zeitraum von 240 Monaten und andere bewegliche Sachanlagen binnen 60 Monaten durchzuführen. Berichtigungen sind nun auch für Rechte mit Vermögenswert, deren Nutzungsdauer 12 Monate übersteigt, durchzuführen. 2 Körperschaftsteuer Die maßgeblichen Grenzen für das Vorliegen einer sogenannten offengelegten Beteiligung wurden erweitert. Werden Gesellschaftsanteile zu zumindest 10 Prozent erworben und ist der Gesellschafter mindestens 1 Jahr durchgehend am Unternehmen beteiligt, so ist der Gewinn aus dem Beteiligungsverkauf von der Körperschaftsteuer befreit, wenn der Erwerb der Beteiligung den Finanzbehörden innerhalb von 75 Tagen gemeldet wurde. Veräußerungen ausländischer Eigentümer von Beteiligungen an ungarischen Immobiliengesellschaften unterliegen der 19%igen Körperschaftsteuer, sofern kein DBA vorliegt bzw. das DBA Ungarn das Besteuerungsrecht zuweist. Als Immobiliengesellschaften galten bislang Gesellschaften, bei denen der Marktwert der Immobilien 75% des gesamten Vermögens übersteigt. Nunmehr ist der Buchwert zur Beurteilung der 75%-Grenze heranzuziehen. 3 Grunderwerbsteuer Grundsätzlich ist der Erwerb von ungarischen Immobilien bzw der Anteilserwerb an Gesellschaften, in deren Eigentum sich Immobilien befinden, grunderwerbsteuerpflichtig. Ausnahmen bestehen für verbundene Unternehmen und Umgründungen. Seit 2014 ist eine Befreiung für ausländische Erwerber nur möglich, wenn der ausländische Körperschaftsteuersatz mindestens 10% beträgt und der Gewinn aus dem Beteiligungsverkauf im Ansässigkeitsstaat mit mindestens 10% besteuert wird. Der Beteiligungserwerb an einem ungarischen Unternehmen mit Grundvermögen war bisher nur dann steuerpflichtig, wenn deren Haupttätigkeit laut Firmenregister Generalunternehmer, Gebäudebau, Immobilienvermietung, Immobilienbetreibung oder Immobilienverkauf war. Seit 2014 sind die Registereintragungen nicht mehr maßgeblich. Die Steuerpflicht entsteht nunmehr nur, wenn der Buchwert der Immobilie mindestens 75% des Anlagevermögens der erworbenen Gesellschaft entspricht.

18 Seite 18 4 Sonstiges Jahresabschlüsse können nach entsprechender Änderung der Gründungsurkunde bzw. der Bilanzierungsmethoden auch in USD erstellt werden.

11 Länder. 11 Steuersysteme.

11 Länder. 11 Steuersysteme. 11 Länder. 11 Steuersysteme. Die aktuelle Wirtschaftsentwicklung in den Ländern Mittel- und Südosteuropas bringt auch laufende Änderungen in den Steuersystemen mit sich. Dieser Newsletter mit Mittel- und

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013 Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013 Im November vorigen Jahres haben wir Sie mit den in Vorbereitung befindlichen Änderungen der Steuergesetze vertraut gemacht. Am 21. 12. 2012

Mehr

BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN. Körperschaftsteuer

BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN. Körperschaftsteuer BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN Diese Broschüre beruht auf dem Steuerrecht zum 1. Januar 2014. Sie ist nur als allgemeiner Leitfaden zum angeführten Thema vorgesehen und liegt zwangsläufig in verdichteter

Mehr

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Weltweit engagiert Aktuelles aus dem Steuerbereich Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Rödl & Partner 08.08.2011 1 Aktuelles aus dem Steuerbereich 1. Besteuerung des Geschäftsführers

Mehr

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer EINKOMMENSTEUER Am 19. Dezember 2008 unterzeichnete der Präsident der

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH

Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH Christian Wilplinger Wien, 29. September 2014 Inhalt Zins- und Lizenzzahlungen im Konzern Gruppenbesteuerung NEU, Änderungen bei

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform)

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Die Abgeordnetenkammer hat am 21.8.2007 das Gesetz über die Stabilisierung

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Grant Thornton Unitreu

Grant Thornton Unitreu Grant Thornton Unitreu News. Steuern. Jänner 2014 Abgabenänderungsgesetz 2014: die wesentlichen Änderungen aus dem Begutachtungsentwurf 3 Entfall der Verrechnungs- und Vortragsgrenze 3 Änderung der Bestimmungen

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Der Sprung ins kalte Wasser Vom Konzipienten zum Rechtsanwalt! Wirtschaftliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Überlegungen Vortrag RAA Salzburg am 18. Mai 2011 1 Inhaltsübersicht Wer ist

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel

Änderungen zum Jahreswechsel Änderungen zum Jahreswechsel Fernand Dupont, Wirtschaftskammer Wien Änderungen zum Jahreswechsel / Fernand Dupont Steuerliche Änderungen 2013 Stabilitätsgesetz 2012 Abgabenänderungsgesetz 2012 Einkommensteuer

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

Starbucks Corporation Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) Partner-Informationsbeilage. 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz

Starbucks Corporation Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) Partner-Informationsbeilage. 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz (Zum Prospekt datiert vom 29. September 2014) Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz Dieses Dokument bildet einen Teil eines Prospekts, das die unter Börsen- und

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Infoblatt zum Thema Steuern

Infoblatt zum Thema Steuern Infoblatt zum Thema Steuern Als Freelancer erzielst du Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit und wirst steuerlich als Einzelunternehmer behandelt. Welche Steuerarten auf dich als Einzelunternehmer zutreffen

Mehr

BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE

BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE Das Einkommenssteuergesetz (Änderung) von 2005 Das Gesetz zu Sonderabgaben für Verteidigung (Änderung) von 2004 Das Gesetz

Mehr

Steuern in Tabellen Stand: Februar 2015

Steuern in Tabellen Stand: Februar 2015 Budapest, Ungarn Steuern in Tabellen Stand: Februar 2015 Körperschaftssteuer 2015 Rechtsgrundlage: Ges. Nr. 81/1996 Nettoeinnahmen 10% Bei Nettoeinnahmen über 500 Mio. HUF 19% Ab 2013 können sich Gewerbetreibende

Mehr

Neuerungen für NPO 1.10.2014

Neuerungen für NPO 1.10.2014 Neuerungen für NPO 1.10.2014 Agenda 1. Neuerungen im Steuerrecht 2014 2. Trends und Entwicklungen im Bereich der Gemeinnützigkeit 1 Neuerungen 2014 KöSt/ ESt Erweiterung des Kreises der begünstigten Spendenempfänger

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

NOVEMBER 2014. Die November-Nummer bringt: Einkommensteuer Änderung der Verpflegungssätze Sammelbericht

NOVEMBER 2014. Die November-Nummer bringt: Einkommensteuer Änderung der Verpflegungssätze Sammelbericht Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die November-Nummer bringt: Einkommensteuer Änderung der Verpflegungssätze Sammelbericht Die Abgeordneten des Nationalrates

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze Kamingespräch MMag. Roman Haller, LL.B. LINZ Kleinunternehmerregelung Bei Jahresumsatz < EUR 30.000 keine Steuerpflicht der Ausgangsumsätze Kein VSt-Abzug aus Eingangsleistungen Option zur Steuerpflicht

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 I. Umsatzsteuer 1) Erläutern Sie das System der Allphasennettoumsatzsteuer. 2) Welche Tatbestandsmerkmale müssen

Mehr

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 1. Einleitung Zum 01.01.2010 wird in der Schweiz ein neues Mehrwertsteuergesetz (im Folgenden: nmwstg) in Kraft treten. Das neue Gesetz

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht

Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht im Hinblick auf die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von Robert Hammerl Diplom Finanzwirt (FH), Steuerberater convocat GbR München

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige

Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige Steuergestaltung Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige von Steuerberater Dr. Rolf Michels, Laufenberg Michels und Partner, Köln Die spätere Praxisübergabe an den

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien

Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien Success! it s not always what you see Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien Frühstücksgespräche am 21. / 23. und 25. Oktober 2013 Inhalt im Überblick!2 Bilanz einer

Mehr

Steuerspartipps zum Jahreswechsel 2013/2014

Steuerspartipps zum Jahreswechsel 2013/2014 1. FÜR UNTERNEHMER/-INNEN... 1 2. FÜR DIENSTNEHMER/-INNEN UND DIENSTGEBER/-INNEN... 3 3. FÜR IMMOBILIENBESITZER/-INNEN... 3 4. FÜR ALLE STEUERPFLICHTIGEN... 5 1. FÜR UNTERNEHMER/-INNEN Gewinnfreibetrag

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Gemeinnützigkeit isd 34 ff BAO Allgemeine Voraussetzungen für Gemeinnützigkeit isd BAO Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse Förderung von

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

Mag. Petra Ibounig, WKW

Mag. Petra Ibounig, WKW Hilfestellung: Teamberatung für Betriebsübergabe und übernahme: Berater für Steuerrecht, Gewerberecht, Unternehmensrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht bei Bedarf anwesend Dauer: ca. 1 Stunde

Mehr

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz I. Allgemeines 1. Wer ist betroffen? Das Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und dem Vereinigten Königreich abgeschlossenen Abkommen

Mehr