SMART ASSET MANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SMART ASSET MANAGEMENT"

Transkript

1 SMART ASSET MANAGEMENT Werte erhalten und Kosten senken mit Enterprise Asset Management Hagen Neulen, Business Solution Manager (EAM) 2009 IBM Corporation

2 Drei globale Trends beeinflussen die Entscheidungen aller Industrien in den kommenden Jahren Wirtschaftlichkeit Die globale Finanzkrise wird langfristige Auswirkungen auf die kapitalintensive Industrie haben Klimawandel und Umweltschutz Der Klimawandel und der Umweltschutz werden eine nachhaltige öffentliche Bedeutung bekommen Technologie Wir befinden uns an einem Wendepunkt in der Informations- und Kommunikationstechnik

3 Es tut sich etwas unsere Welt wird Smarter Menschen, Firmen, Organizationen, Städte, Nationen, natürliche und künstliche Systeme werden zunehmend vernetzt und intelligent. Das führt zu Einsparungen und Effizienz, und - wahrscheinlich ebenso wichtig, neuen Möglichkeiten für Fortschritt!

4 Fast alles kann digital verknüpft werden 1 Milliarde Transistoren pro Mensch auf der Erde 1 Milliarde über das Netz verbundene Assets 30 Milliarden RFID Chips bis 2010 Cloud Computing eine neue Dimension der IT-Infrastruktur

5

6 Smarter Planet baut auf einer dynamischen Infrastruktur auf Mobility Facilities Production IT Communications Smartere Organisationen zeichnen sich durch vernetzte dynamische und flexible Asset-Infrastrukturen aus. Diese sind Treiber von Innovation, Transformation und Differenzierung am Markt.

7 Was ist jetzt Smart an einer Asset Infrastruktur? Centerpoint nutzt Smart Meters zur Senkung des Energieverbrauchs durch Anpassung des Angebotes. Eine Brücke auf der I-95 in New London CT besitzt Sensoren zur Überwachung von Belastung und Anzeige potentieller Schäden. Lokomotiven von Bombardier besitzen On-Board Computer Systeme für Echtzeit-Diagnose über Telematik. Rechenzentren senken den Energieverbrauch und optimieren die Service Delivery durch Sammlung von Daten zu Energie, Wärme und Temperatur aus IT Equipment, RZ-Infrastruktur und Facilities. Smarte Gebäude nutzen Gebäudeautomatisierung zur Optimierung von Komfort, Sicherheit und Energieverbrauch.

8 Erzeugung Zunehmende Asset Konvergenz (z.b. IT und Versorgungsnetze) Gewerbl. Kunden Transport- System Verteilung Umspannwerke Trafostation Privatkunden Transport Umspannwerke Trafostationen Informations-Bus Energie-Bus Pervasive/Wireless Bus Verteil- System On-Demand Reaktion integrierte Leitungs- Sensoren Strom/Gas/Wasser-Zähler integrierte Asset Sensoren TSO Verteilungs- Leitstand Mobile Service- Techniker

9 Zunehmende Asset Konvergenz: Ein Ausblick Überwachung und Steuerung heute Cyber Physical Business Systems Physikalische Welt Physikalische Welt Business Information System Business Information System Real-Time Delay Sensitive Transactional Sensorik Aktorik Applikationselemente Business system inputs/outputs D 1 D 2 end-to-end delay constraints

10 erfordert die Abstimmung von Business- und IT-Strategie IT Technologie arbeitet getrennt von Geschäftsprozessen Business und IT- Strategie getrennt Business Strategie IT Strategie IT unterstützt Geschäftsprozesse Automatisierung von Aufgaben & Kommunikations- Infrastruktur Business und IT- Strategie abgestimmt Business Strategie IT Strategie IT ermöglicht Geschäftsprozesse Prozessautomatisierung & Optimierung Business und IT- Strategie integriert Integrierte Strategie IT Integrates Business Business Model Facilitation & Wertschöpfung IT-Technologie ermöglicht neue Kern-Geschäftsprozesse: z.b. IUN, Smart Grid, Smart Meter Erst eine businessgetriebene Technologiestrategie ermöglicht den Dialog über Wertschöpfung zwischen Geschäftsbereichen und IT

11 Intelligent Utilities Network Die zentrale Komponente der IBM zur Energie & Umweltinitiative Die Anwendung von innovativer Informationstechnologie und Dienstleistungen die einen realen Einfluss auf das Geschäft, die Verwaltung, die Menschen und unseren Planeten haben. Intelligente Transportsysteme Überwachung und verbesserte Nutzung der Transportsysteme Reduktion von Verkehrsstaus Reduktion von CO2 Emissionen Steigerung der Nutzung von öffentl. Verkehrsmitteln Reduktion des Energieverbrauchs Umweltschutz Intelligent Utility Networks Überwachung und Verbesserung des Energiemanagements Steigerung der Energieeffizienz, Versorgungssicherheit Verbessertes Netzmanagement (LV/MV) Management einer dezentralen Energieerzeugung Carbon Management Überwachung und Reduktion der Treibhausgase CO2 Management Strategie CO2 Überwachungsintelligenz Prozessüberwachung Gebäude und Arbeitsplatzüberwachung Energieeffiziente Technologie & Services Effiziente IT Infrastruktur und Gebäude IT Effiziente IT Systeme Aktives Energiemanagement Überwachung von Effizienzvorgaben Dynamische Laststeuerung Fortschrittliches Wasser Management Überwachung und Steuerung des Wasserverbrauchs sowie Qualitätsüberwachung Wasser und Umweltmanagement Überflutungsmanagement Real-time Überwachung und analytische Verfahren zum Wasserverbrauch und der Qualitätsüberwachung

12 IBM arbeitet an Lösungen für das intelligente Energieversorgungsnetz Smart Grid Network Utility Smart Utility Smart Customer The Intelligent

13 Zäher oder intelligente Sensoren Eine Plattform für die Zukunft Endanwender - Rollenkonzept Netzmanagement SCADA Enterprise Störungsmgmt Smart Machines & Anwendungen Smart Homes Kommunikations-Schicht Monitoring Communication/ Device Services Kunden Portal ESB Data Services Business Services Use Cases Meter Data Mgmt (SW/System/3rdP) Rating Enterprise Application Domain FI/CO IS-U / CRM Trading ERP application Intelligent Gateways Wind Smart Integration Management Assetmanagement WfM Biomasse Photovoltaik von IBM EAM

14 Smarter Cities und Smarter Buildings Enterprise Dashboards Business-Integration Enterprise Management Strategisches Property Management IBM Maximo PPMS Offene Systemintegration User Interface Integration On site & remote Operations Gebäudesysteme Heizung, Klima, Lüftung Beleuchtung Brandschutz und Sicherheit Zugangskontrolle und Security Energie und Medien High Speed Internet und Netzwerk IP Telephonie, Digital TV Rechenzentrum Aufzüge und Fahrtreppen Parkplatzmanagement Operatives Facility Management Kooperation mit Gewerkeherstellern 14 14

15 Intelligentes Gebäude Management: System - Architektur Integrierte Systeme: 1. Kabelmanagement 2. Netzwerke 3. PABX 4. Intelligentes Drahtloses Kommunikations-System 5. Zugangskontrolle 6. CCTV 7. Überwachung & Alarm 8. Parkplatz-Management 9. PAS (Background Sound) 10. CATV 11. Raum Energiespar- System 12. BAS 13. GLT 14. Property Management System 15. IT Raum / Rechenzentrum 16. Konferenz-System 15

16 IBM Green Sigma TM Initiative: Partner in Smarter Buildings Green Sigma Coalition Messen und Überwachen 3 1 Kontinuierliche Verbesserung von Gebäuden & Liegenschaften Transparenz über ein Green Sigma Dashboard 2 Beschleunigung der Entwicklung zum nachhaltigen Unternehmen Implementierung von hochwertigen Projekten mit schnellem ROI Reduzierung Verbrauch von Energie, Wasser Reduzierung von Abfall und Emissionen Smarte Unternehmen arbeiten zusammen an der Entwicklung von Smarter Planet, Smarter Cities und Smarter Buildings 16

17 Maximo Property Performance Management System (PPMS) Global Geos Mandantenstruktur Data-Book Organisat. Regionen Bereiche Liegenschaft Grundstücke Liegenschafts- Mgmt. Gebäude Liegenschafts Mgmt. Facilities Mgmt. Umwelt Mgmt. Projekt Mgmt. Portfolio Liste Aquisitionen Verkäufe Grundeigentum Leasing Bewertung GIS Assets Überprüfungen Aufträge Help Desk Betrieb Fläche Belegung Umwelteinfluß Energie-Impacts Medien Abfall CO 2 Gesundheit & Sicherheit Design Budgets Planung Projektfortschritt Projektskosten

18 Smarter Oil: Integrated Information Framework (IIF) Echtzeit Daten-Transfer und Datenanalyse Field 1 IBM C&P Model Based SOA Integrated Solution Framework Vendor Field data Drilling & well operations Reservoir & production operations Operation & maintenance Field 2 A Real-Time Information Pipeline leveraging the Reference Semantic Model (RSM) standard The RSM is composed of: Industry Standards used to map information in to the RSM ontology for: Measurement Values & Classes Asset and physical hierarchy representation Asset life cycle management Operator Vendor SOA Enabled Applications 18

19 Chemicals & Petroleum: IIF Referenzarchitektur Mobile Techniker zentrales On-shore Monitoring Identity & Security Management Automatisiertes Anlagen- Monitoring und Sensorik Maintenance Supervisor RT Semantic Model Visualization Services RT Semantic Model Core Services Rotating equipment Plant Engineer Mobile ESB Services CM Portal RT Semantic Model F0 Adapter Common Services Architecture Services Foundation Sub-sea pumps Plant Supervisor Pub - sub Services Complex Event General sub-sea equipment Plant Service Mediation EFD solutions Real-Time Integration Enterprise Services Bus Electrical drives Operator Security Services Service Choreography Static equipment Quality Engineer Service Registry Echtzeit- Modelle und Analytics Gemeinsame SOA- Architektur & Monitoring Asset Lifecycle Management 19

20 Gemeinsamer Lösungsansatz: MES/SCADA und EAM EAM Abdeckung Geschäfts- Prozess Transaktionen EAM / CMMS Ebene 4 Timeframe: Monate, Wochen, Tage, Schichten, Stunden, Minuten Click für information Runtime Werte Fehler Reports Auftrags- Status Bediener ToDo Liste Produktions- Management Transaktionen Real-Time Überwachung & Events Manufacturing Operations Management L Anlagen Selbst- Diagnose F F Asset Monitore Sensors, Actuators and Logical Devices L F Ebene 3 Timeframe: Tage, Schichten, Stunden, Minuten, Sekunden Ebene 0, 1, 2 L L P T T F L F L SCADA/MES Abdeckung

21 Komplettes Asset Lifecycle Management im Leistungs-Portfolio (am Bsp. Windenergieanlagen) Anlagenkonzeption & -konstruktion mit Standard-Baureihen (PLM/PDM) Betreibermodell (CMMS, EAM) As-Planned As-Designed As-Built As-Maintained Portfolio Planung Konzept Entwicklung Design Produktion & Test Betrieb Übergabe an Kunden Site / Park Planung Site / Park Entwicklung Bau und Netz- Anschluß T&D / EVU Übergabe an Kunde Service & Support Windparkentwicklung kundenindividuell (GIS, CAE, CAD) After-Sales-Service- Modell (CMMS, EAM, CRM) Situation heute: Medien/Informationsbrüche durch unterschiedliche IT-Werkzeuge PLM, PDM, CAD, ERP, EAM, CRM, GIS.

22 Plant Lifecycle Management & Enterprise Asset Management Ein integrierter Ansatz zum verbesserten Informations Management und Collaboration über den Lebenszyklus eines Werks oder Assets CAD / CAE Bau PLM PLM+EAM=ALM Jahre Engineering / Entwicklung Jahre Betrieb / Management Anforderung Spezifikation Design Detailliert. Engineering Betrieb & Instandhalt. Upgrade Projekt Betrieb & Instandhalt. Modern. Projekt Betrieb & Instandhalt. Konstruktion & Inbetriebnahme Außerbetriebnahme Lebenszyklus von Assets Betrieb EAM

23 Was bedeutet SMART für das Asset Management? 2009 IBM Corporation

24 Einheitliche Lösungen für Asset- & Service-Management auf einer gemeinsamen Prozessplattform Gemeinsame Anwendungen Gemeinsame Workflow-Engine Gemeinsames Reporting Gemeinsames User Interface Tivoli Prozess-Automations-Plattform

25 tiefe industriespezifische Funktionen über Branchenlösungen Transportation Manager Unterstützung von Bahn- und Speditionen/Flottenbetreibern Asset Configuration Management Service Lifecycle Management (SLM): Regelbasierende Konfiguration und Validierung von komplexen Assets. Chemicals & Petroleum Ausweitung Asset Integrity Management und integriertem Betrieb zur Verbesserung der Überwachung von Arbeit, Risikoanalyse, Schichtbuch und Integration mit dem IBM Chemicals & Petroleum Integrated Information Framework (IIF). Utilities Unterstützung für Netzbetreiber durch Netzbau-Funktionen, Crew- Management, GIS-Integration. Spatial & Linear Asset Management GIS-Integration beliebiger Maximo-Funktionalitäten, Datenaustausch, Verwaltung nicht-hierarchischer Assets wie Strassen und Versorgungsnetze Nuclear Power Verbesserung Genehmigungen, Config Management und Corrective Actions zur Verbesserung der operat. Performance, regulatorische Compliance Abbildung des Standard Nuclear Performance Models. IT Asset Managenment (incl. Tivoli Service Request Manager) Abbildung der ITIL 3-Prozesse, Qualitätssicherung, Monitoring

26 IBM Maximo als Prozess- und Integrationsplattform für ein umfassendes Asset- und Service Management Unterschiedliche Monitoringund Leitsysteme sammeln Daten und Alarme aus Liegenschaften, Produktionsanlagen und Rechenzentren/IT Maximo verdichtet diese auf einem Leitstand und in Form von Reports & KPI und kann bei Bedarf Prozesse im Service- Management anstoßen Verbrauch und Kosten können an kaufmännische Systeme zur Weiterberechnung übergeben werden Die Performance von Gebäuden, Geräten und Lieferanten wird in Maximo geführt & ausgewertet

27 IBM (Maximo) Asset Management Strategie Management aller Assetklassen auf einem einzigen System Facilities, Produktion, Transport und IT Unterstützung der Zusammenführung von Assets IT-unterstützte und vernetzte Assets & Assets mit integrierter IT Asset basierendes Service Management Verwaltung von Systemen von logisch und physisch verbundener Smart Assets Einführung IT Best Practices für alle Assets Incident und Problem Management, Change und Configuration Management, Software Asset und Lizenz Management etc. Nutzung von Tivoli und sonstigen Lösungen zur Verwaltung von Smart Asset Monitoring, Security, Storage, Network Availability, Automation etc. Investitions-Schutz durch Unterstützung bestehender und neuer Plattformen Focus auf der Fähigkeit zum Upgrade von Kunden-Installationen und Lieferung einer modernen, stabilen Systemarchitektur

28 Zielsetzung: Kostensenkung und Performancesteigerung durch Erhöhung des Reifegrads im Asset Management Optimierungspotential / Nutzen Steigerung Personalauslastung um 10-20% Steigerung Anlagenverfügbarkeit um 3-5% Ausweitung geplanter Instandhaltung um 50-80% Senkung Investitionen in Neu-Anlagen um 3-5% Steigerung Gewährleistungsforderung um 10-50% Verringerung Handläger um 20-30% Senkung Lagergemeinkosten um 5-20% Senkung Materialkosten um 5-10% Senkung Lagerkosten über IBM DIOS um > 20% Verringerung MRO-Einkaufspersonal um 10-50%

29 Zielsetzung: Optimierung der Instandhaltungsprozesse Zielgruppe: Fertigungsunternehmen RCM Reliability Centered Maintenance Total Productive Maintenance (TPM) (Integration Produktion / Instandhaltung) Geplante Instandhaltung (planbare Tätigkeiten, Präventive Maßnahmen) Reaktive Instandsetzung (Störungsbehebung) RCM: Implementierung RCM-Programme: - Identifizierung von geschäftskritischen Anlagen - Klassifizierung der Kritikalität, Ausfallwahrscheinlichkeit und -folgen von Anlagen - Aufbau IH-Strategie nach Kritikaliät und Zustand (gute Datenqualität erforderlich!) TPM: Übernahme leichter IH-Tätigkeiten durch Produktion, ggf. Einbeziehung IH-Mitarbeiter in Produktion. Kommunikation und Kennzahlen-Ermittlung notwendig! Geplante IH: Aufbau einer vorbeugender IH, ggf. Integration Condition Monitoring zur zustandsgestützten Instandhaltung. Reaktive IH: Störungsbehebung, ad-hoc- Einsätze vorherrschend, wenig oder keine Kommunikation zwischen Instandhaltung (IH) und Produktion.

30 Zielsetzung: Optimierung der Instandhaltungsprozesse Zielgruppe: Stahlerzeugung, Prozessindustrie L L L F L P T T F F L L F F RCM Reliability & Predictive RCM: Implementierung RCM-Programme: - Identifizierung von geschäftskritischen Anlagen - Klassifizierung der Kritikalität, Ausfallwahrscheinlichkeit und -folgen von Anlagen - Aufbau IH-Strategie nach Kritikaliät und Zustand (gute Datenqualität erforderlich!) Total Productive Maintenance (TPM) (Integration Produktion / Instandhaltung) TPM: Übernahme leichter IH-Tätigkeiten durch Produktion, ggf. Einbeziehung IH-Mitarbeiter in Produktion. Kommunikation und Kennzahlen-Ermittlung notwendig! Geplante Instandhaltung (planbare Tätigkeiten, Präventive Maßnahmen) Geplante IH: Aufbau einer vorbeugender IH, ggf. Integration Condition Monitoring zur zustandsgestützten Instandhaltung. Reaktive Instandsetzung (Störungsbehebung) Reaktive IH: Störungsbehebung, ad-hoc- Einsätze vorherrschend, wenig oder keine Kommunikation zwischen Instandhaltung (IH) und Produktion.

31 Zielsetzung: Optimierung der Serviceprozesse in der IT Zielgruppe: IT-Abteilungen ISO Zertifizierung ITIL Version 3 (Integration ext. Services) ISO 20000: Unternehmenszertifizierung der wesentlichen IT-Prozesse ITIL 3: Ausweitung Serviceprozesse auf externe Dienstleistungen, Qualitäts-management, kontinuierlicher Verbesserungsprozess ITIL Version 2 (standardisierte Serviceerbringung, planbare Tätigkeiten) Erbringung von IT-Services auf Zuruf (Störungsbehebung, Ad-Hoc-Planung) ITIL 2: Standardisierung der IT-Serviceprozesse (Service Support - Incident, Problem, Change, Release / Service Erbringung Produktion ) Reaktive IH: Störungsbehebung, ad- Hoc-Einsätze

32 Business Service Management unterstützt Sie mit. Transparenz Kontrolle Automation Sehen Sie Ihre Geschäftsapplikationen & Prozesse Verwalten Sie Ihre Risiken & Compliance Bringen Sie Flexibilität in Ihre Geschäfte..zum einrichten und verwalten einer Dynamischen Infrastruktur

33 Building a Smarter Planet The world is flatter. The world is smaller. The world is getting smarter. Because it can. Because it must. Because we want it to.

34 Hagen Neulen Dipl. Kfm. Business Solution Manager Enterprise Asset Management IBM Deutschland GmbH Software Group Mobile

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Intelligentes Enterprise Asset Management

Intelligentes Enterprise Asset Management Intelligentes Enterprise Asset Management Steigerung der Leistungsfähigkeit der Instandhaltung durch smarte Analyse- und Optimierungswerkzeuge Hagen Neulen, Business Solution Manager (EAM) Smartes Asset

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz For the factories of the 21 st century Building Technologies / Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz siemens.com/dcim Datencenter die Fabriken

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von 1 Our Company Überblick Industrie Lösungen Utilities, Financial Services, Manufacturing, Retail & Logistics, Public, Telco, Insurance Technologien

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern Anlagenbetrieb Prozessautomatisierung mit SIMATIC PCS 7 Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern siemens.com/answers Anlagenbetrieb Seite 2 Anlagenbetrieb Seite 3 Früher: Planungsmodelle

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain The Smart Grid - Constant Energy in a World of Constant Change Energie trifft Intelligenz Mag. Arnulf Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE Answers for infrastructure and cities. Netzregelung

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

IBM GBS Energy&Utilities. Dipl.- Ing. Ralf Thiemann. IBM Global Business Services Energy & Utilities E-Energy Project

IBM GBS Energy&Utilities. Dipl.- Ing. Ralf Thiemann. IBM Global Business Services Energy & Utilities E-Energy Project IBM GBS Energy&Utilities Umwelttech trifft IT Chancen von Green-IT und E-Energy E-Energy Energy Projektskizzen zum Internet der Energie Dipl.- Ing. Ralf Thiemann IBM Global Business Services Energy & Utilities

Mehr

Management Physikalischer Infrastrukturen

Management Physikalischer Infrastrukturen Management Physikalischer Infrastrukturen in virtualisiertenumgebungen Dipl.-Ing. Lars-Hendrik Thom Regional Technical Support Manager D-A-CH 4/10/2012 Kurzvorstellung PANDUIT Panduit ist einer der führenden

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Wien 14.906, J. Stübiger Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Unser breites Portfolio macht uns stark im Wettbewerb Die Organisation Weltweiter Dienstleister Vorstand der AG Operatives Geschäft

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse Advantage s Monitoring & Management Managed s von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer prozesse siemens.com/buildingtechnologies Globale Herausforderungen beeinflussen die Wettbewerbsfähigkeit eines

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Speed-Up Your Service Management Ulrich Pöhler Klaus Thiede FNT June 18, 2013 MATERNA Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Industry Siemens Sector, Mobility Rail Division Services We keep the rail world running Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Mehr

Decathlon TM. Integration von DC-Betrieb, Infrastruktur Anlagen und IT Management (DCIM)

Decathlon TM. Integration von DC-Betrieb, Infrastruktur Anlagen und IT Management (DCIM) 28. Mai 2013 Urs Sigrist, Senior Verkaufs-/Projekt-Manager Data Center Automation Integration von DC-Betrieb, Infrastruktur Anlagen und IT Management (DCIM) Decathlon TM 29. Mai 2013 Folie 1 ABB Bedient

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Energie- und Asset Performance Management

Energie- und Asset Performance Management Energie- und Asset Performance Management Nutzung von IT zur Optimierung von Betrieb und Instandhaltung am Beispiel von Smarten Gebäuden Hagen Neulen, Business Solution Manager EAM Lösungen, IBM Deutschland

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt 1 Anzahl der mit dem Internet verbundenen Menschen 2 Mit dem Internet verbundene Devices 3 Eine vernetzte Welt End Users Enterprise Connected Things Partner

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013 M2M. Energiedatenmanagement Energie ist 21. März 2013 mehr wert 1 Energiedatenmanagement: Was es bedeutet Das Thema Energiekosten wird immer wichtiger Steigende Energiekosten stellen viele Unternehmen

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Automatisierung eines ISMS nach ISO 27001 mit RSA Archer

Automatisierung eines ISMS nach ISO 27001 mit RSA Archer Automatisierung eines ISMS nach ISO 27001 mit RSA Archer Wilhelm Suffel Senior Consultant Computacenter AG & Co ohg Hörselbergstraße 7, 81677 München, Germany Tel.: +49 89 45712 446 Mobile: +49 172 8218825

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Energie Management-Systeme und Applikationen

Energie Management-Systeme und Applikationen Energie Management-Systeme und Applikationen Page 1 Dashboard Client Datenquellen SCADA Reporting Datenbereitstellung im Büro und über das Web mit dem EMPURON Anwendungsserver Anwendungsserver im "Cluster"

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr

Security Operations Center

Security Operations Center Nadine Nagel / Dr. Stefan Blum Security Operations Center Von der Konzeption bis zur Umsetzung Agenda Bedrohungslage Security Operations Center Security Intelligence Herausforderungen Empfehlungen 2 Bedrohungslage

Mehr

Making Things Right mit Industry Services

Making Things Right mit Industry Services Dirk Hoke, CEO Customer Services Making Things Right mit Industry Services siemens.com/hannovermesse Making Things Right mit Industry Services Services Seite 2 18. Februar 2014 Wachsende Herausforderungen

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Transforming IT into Business Value

Transforming IT into Business Value Stand 16.09.2009 Transforming IT into Business Value Andreas Ziegenhain CEO Deutschland München, 20. Oktober 2009 Agenda Krise und Megatrends als Chance zukünftiger Geschäftserfolge Wertsteigerungshebel

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen Bernhard Kammerstetter Peter König Tivoli Technical Presales Tivoli Technical Presales Agenda IT Asset Management Solution

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Managed Services Qualität im Serviceprozess. Rüdiger Hanke, Leiter Solution Sales

Unify Customer Summits 2014 Managed Services Qualität im Serviceprozess. Rüdiger Hanke, Leiter Solution Sales Unify Customer Summits 2014 Managed Services Qualität im Serviceprozess Rüdiger Hanke, Leiter Solution Sales Stillstandskultur? *) Quelle: Wirtschaftswoche 29.09.2014 3 Digitale Agenda, Digitaler Wandel

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Real Time Performance Management Plattform (RtPM Plattform) ist

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Wie trägt Green IT zur Nachhaltigkeit in Ihren Unternehmen bei? - DataCenter 2020 das Testrechenzentrum von T-Systems - Green ICT-Lösungen

Wie trägt Green IT zur Nachhaltigkeit in Ihren Unternehmen bei? - DataCenter 2020 das Testrechenzentrum von T-Systems - Green ICT-Lösungen Wie trägt Green IT zur Nachhaltigkeit in Ihren Unternehmen bei? - DataCenter 2020 das Testrechenzentrum von T-Systems - Green ICT-Lösungen Thomas Behret T-Systems hat konkrete Lösungen. UCC Managed Telepresence

Mehr