Auf dem Weg zu wissenschaftlicher Weiterbildung für traditionelle und neue Studierendengruppen an der TU Braunschweig

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg zu wissenschaftlicher Weiterbildung für traditionelle und neue Studierendengruppen an der TU Braunschweig"

Transkript

1 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Auf dem Weg zu wissenschaftlicher Weiterbildung für traditionelle und neue Studierendengruppen an der TU Braunschweig Referenten: Katharina Maertsch, M.A., Susanne Kundolf, M.A. & Marcus Voitel, M.A. in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Herbert Oberbeck, Institut für Sozialwissenschaften, TU Braunschweig Projekttagung Innovative Bildungschancen 24. April 2012, TU Braunschweig

2 Projekt Offene Hochschule Lifelong Learning an der TU BS Gliederung Fokus IT- Branche: Fachkräftemangel & Weiterbildungssituation Projekt Offene Hochschule Lifelong Learning Förderung durch das MWK: 07/2009 bis 12/2012 Erfahrungen im Weiterbildungsstudiengang Personalentwicklung im Betrieb (PIB) am Institut für Sozialwissenschaften (Infrastrukturfinanzierung durch die TU Braunschweig) BMBF- Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 2

3 Fokus IT- Branche: Fachkräftemangel & Weiterbildungssituation (1/3) Ausgangslage: IT- Bereich Langfristig drohender Verlust an globaler Wettbewerbsfähigkeit? 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 3

4 Fokus IT- Branche: Fachkräftemangel & Weiterbildungssituation (2/3) Anteil der Betriebe, die im jeweiligen Kompetenzbereich dringenden Qualifizierungsbedarf sehen Quelle: WEPAN 2011; N=657 Betriebe (Differenz ältere und alle Mitarbeiter) 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 4

5 Das IT- Weiterbildungssystem (vgl. DIHK 2010) Strategische Professionals (2 Profile) IT Systems Manager IT Technical Engineer Operative Professionals (4 Profile) 14 Spezialistenprofile in 5 Funktionsgruppen Coordinator IT Business Manager Software and Solution Developer Technician IT Business Engineer IT Business Consultant Customer Advisor Administrator IT Marketing Manager Öffentlichrechtliche Prüfung (Kammern) ISO- Zertifizierung IT-Ausbildungsberufe IT-System- Elektroniker/in IT-System- Kaufmann/frau Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung Informatikkaufmann/- kauffrau Fachinformatiker/in Systemintegration Systeminformatiker/in Öffentlichrechtliche Prüfung (Kammern) 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 6

6 Fokus IT- Branche: Fachkräftemangel & Weiterbildungssituation (3/3) Diskrepanzen in der IT- Weiterbildung (u.a. VDI Wissensforum 2012) Qualitativer/quantitativer Mangel an Weiterbildung für Mitarbeiter (v.a. techn. Fach-/Führungskräfte) Problematik der Heterogenität und Zersplitterung der IT- Weiterbildungslandschaft IT- Weiterbildungssystem: fehlende Bekanntheit, Intransparenz & vorherrschende Antinomie und Ungleichwertigkeit von Berufs- und Allgemeinbildung IT- Branche mit hoher Lernförderlichkeit (u.a. Baethge/Baethge-Kinsky 2004) Öffnung der Hochschulbildung für Aus- und Fortgebildete ohne Abitur 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 7

7 Modellvorhaben Offene Hochschule Niedersachsen GEFÖRDERTE HOCHSCHULEN: Leuphana Universität Lüneburg Leibniz- Universität Hannover/ Fachhochschule Hannover Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Technische Universität Braunschweig 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 7

8 Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning an der TU Braunschweig Anrechnung von Kenntnissen und Kompetenzen Erwartungen und Anforderungen von beruflich Qualifizierten an ein IT- Studium Studienvorbereitung und -begleitung (u.a. Brückenkurse) Weiterentwicklung des berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Personalentwicklung im Betrieb PiB 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 8

9 Anrechnung von Kompetenzen Anrechnung einer bestimmten Anzahl Credit Points je Aus-/Fortbildungsabschluss Keine Einzelfallprüfung Einmalige Prüfung durch Hochschule und Fortbildungseinrichtungen, in welcher Höhe angerechnet werden kann Äquivalenzvergleich: Abgleich der Lernergebnisse der zu vergleichenden Bildungsgänge sowie Bewertung des Niveaus jeder einzelnen Lehreinheit (Studienmodul, Lernfeld, Fortbildungsfach, etc.) 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 9

10 Das IT- Weiterbildungssystem (vgl. DIHK 2010) Strategische Professionals (2 Profile) IT Systems Manager IT Technical Engineer Operative Professionals (4 Profile) 14 Spezialistenprofile in 5 Funktionsgruppen Coordinator IT Business Manager Software and Solution Developer Technician IT Business Engineer IT Business Consultant Customer Advisor Administrator IT Marketing Manager Öffentlichrechtliche Prüfung (Kammern) ISO- Zertifizierung IT-Ausbildungsberufe IT-System- Elektroniker/in IT-System- Kaufmann/frau Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung Informatikkaufmann/- kauffrau Fachinformatiker/in Systemintegration Systeminformatiker/in Öffentlichrechtliche Prüfung (Kammern) 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 10

11 Pauschale Anrechnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Fachinformatiker /in Anwendungsentwicklung IT Systems Manager Fachinformatiker/in Systemintegration IT Business Manager 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 11

12 Ergebnisse Äquivalenzvergleich Anrechnungsempfehlungen: Aus-/Fortbildung: CP Fachinformatiker/in Systemintegration* 23 Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung* 46 Business Manager, Bfe (vorläufig)* 24 * Die Inhalte der Anrechnungsempfehlung werden im Rahmen einer geplanten Projektpublikation veröffentlicht. 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 12

13 Beruflich Qualifizierte 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 15

14 Studienvorbereitung und -begleitung Einrichtung von studienvorbereitenden & -begleitenden Brückenkursen in Kooperation mit ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Ost ggmbh & der VHS Braunschweig GmbH Zielsetzung: Erleichterung des Übergangs für beruflich Qualifizierte ohne Abitur Studienbegleitendes Tutorium und Vorbereitungskurse für beruflich qualifizierte Studierende in den Bereichen: Mathematik Wissenschaftliches Arbeiten Semesterbegleitendes Tutorium Ankommen im Uni- Alltag 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 16

15 Weiterentwicklung des Weiterbildungsstudiengangs Personalentwicklung im Betrieb an der TU BS Berufsbegleitendes Zertifikatsstudium mit interdisziplinären Studienangeboten zu aktuellen Erkenntnissen der Personal- und Organisationsentwicklung Einführung des PiB zum Wintersemester 1986/87 durch Prof. Dr. Siegfried Bachmann und Prof. Dr. Ing. Walter E. Theuerkauf in Kooperation mit führenden Bildungsexperten von Volkswagen Innovativer Hochschulzugang seit 25 Jahren: für beruflich Qualifizierte ohne Abitur (Hochschulzugang mittels beruflicher Kompetenzen) Jetzt: WEITERENTWICKLUNG zum weiterbildenden Masterstudiengang mit Beibehaltung der Möglichkeit von Zertifikaten Herausforderungen: Verwertbarkeit & Individualität der Studienleistungen Anschlussfähigkeit an betriebliche Weiterbildung 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 17

16 BMBF-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen: Grundinformationen (1/5) Für den "Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" stellt der Bund im Zeitraum 2011 bis 2020 insgesamt 250 Mio. Euro zur Verfügung. Die Maßnahme wird aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union mitfinanziert. Projektträger des BMBF-Wettbewerbs: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Wissenschaftliche Begleitung des BMBF-Wettbewerbs: Prof. Dr. Anke Hanft (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) Prof. Dr. Ada Pellert, Dr. Eva Cendon (Deutsche Universität für Weiterbildung) Prof. Dr. Andrä Wolter (Humboldt-Universität Berlin) 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 18

17 BMBF-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen: Verbundpartner (2/5) Folgende Universitäten und Hochschulen sind am Verbundprojekt beteiligt: 1) Technische Universität Braunschweig 2) Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth 3) Leibniz Universität Hannover und die Hochschule Hannover 4) Universität Osnabrück und die Hochschule Osnabrück Die Koordination des Vorhabens erfolgt durch die Technische Universität Braunschweig. Zielgruppen: Berufstätige, Bachelor-AbsolventenInnen (Schwerpunkt Technikwissenschaften/MINT), Beruflich Qualifizierte mit und ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung ( 18, Absatz 4 NHG), Personen mit Familienpflichten, BerufsrückkehrerInnen, StudienabbrecherInnen, arbeitslose AkademikerInnen 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 19

18 BMBF-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen: Kernziele Verbundprojekt (3/5) Konzeption und Implementierung neuer Studiengänge/Studienmodule und wissenschaftlicher Weiterbildungsstrukturen für die Schwerpunktbranche Mobilitätswirtschaft: gemeinsamer AUS-/WEITERBILDUNGSPOOL Schaffung von optimalen Voraussetzungen zur Akzeptanz durch traditionell hochschulferne, berufsorientierte Zielgruppen: Anrechnung von außerhalb der Hochschule erworbener Qualifikationen und Kompetenzen Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium Zielgruppenorientiertes Übergangsmanagement und Studienbegleitung 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 20

19 BMBF-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen : Teilprojekt Weiterbildungspool Ingenieurswissenschaften (4/5) Übergeordnete Ziele: Aufbau von nachhaltigen Strukturen für lebenslanges Lernen in denen für das Forschungsprofil zentralen technischen Fachgebieten/Orientierung an den Forschungsschwerpunkten der TU BS Einbezug der Kompetenzen z.b. des NFF (Niedersächsischen Forschungszentrums Fahrzeugtechnik) Gewährleistung einer bedarfsgerechten und praxisnahen Weiterbildung, welche an Vorstellungen und Prioritäten der Arbeitswelt orientiert ist Struktur Weiterbildungspool: Einrichtung eines berufsbegleitenden Weiterbildungspools, in dem einzelne Module durch Modulprüfungen und Zertifikate abgeschlossen werden können. Je nach Interesse Bündelung von abgeschlossenen Modulen zu Masterabschlüssen (z.b. Automotive Engineering). 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 21

20 BMBF-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen: Ausblick/Herausforderungen (5/5) Nachfrage: Potentielle BewerberInnen Unternehmensinteressen Marketing-Konzept Finanzierung: Ressourcen TU BS: Studienorganisation: Gebühren, individuell Gebühren ggf. über Unternehmen Offen: Ressourcen Land/Bund (2.Förderphase gegeben; ab April 2015) Lehrdeputat - Anrechnung Infrastruktur (Räumlichkeiten) aus Gebühren finanzierte MitarbeiterInnen (wer sind die Lehrenden?) quer zum laufenden Vorlesungsbetrieb Übergangsmanagement: Brückenkurse Anrechnung beruflicher Kompetenzen/ Qualifikationen und individueller Weiterbildungsaktivitäten 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 22

21 FAZIT: Befindet sich die TU Braunschweig auf dem Weg hin zu einer Offenen Hochschule und wissenschaftlicher Weiterbildung? Pauschale Anrechnungsverfahren Umgekehrte Anrechnung Entwicklung eines (Pilot-) Übergangsmanagements Verstärkte Kooperation mit der Erwachsenen- und Weiterbildung Weiterentwicklung bestehender Weiterbildungsstudiengänge Erste, explorative Analyse von Anforderungen und Bedarfen potentieller Studierender (im IT Bereich) Nachhaltigkeit Entwicklung von berufsbegleitenden Studiengängen: BMBF-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen 24. April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 23

22 Kontakte I Prof. Dr. Herbert Oberbeck: Telefon: 0531/ Katharina Maertsch: Telefon: 0531/ TU Braunschweig Institut für Sozialwissenschaften Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Bienroder Weg Braunschweig Marcus Voitel: Telefon: 0531/ Homepage: April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 24

23 Kontakte II Prof. Dr. Heike Faßbender Telefon: 0531/ Prof. Dr. Herbert Oberbeck: Telefon: 0531/ Annette Bartsch : Telefon: 0531/ TU Braunschweig Institut für Sozialwissenschaften BMBF-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen Verbundprojekt Mobilitätswirtschaft Bienroder Weg Braunschweig Susanne Kundolf: Telefon: 0531/ Anja Üffing Telefon: 0531/ Ulrike Wrobel: Telefon: 0531/ Homepage: April 2012 I Projekttagung Offene Hochschule - Lifelong Learning Seite 25

Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen

Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen Studieren auch ohne Abitur Jahrestagung des Netzwerkes der niedersächsischen Kooperationsstellen

Mehr

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Bildungstagung 2011 Lebenslanges Lernen als Gesamtstrategie am 5. April 2011 Susanne Kundolf

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung in der Mobilitätswirtschaft Mobilität und Transport (M.Sc.)

Berufsbegleitende Weiterbildung in der Mobilitätswirtschaft Mobilität und Transport (M.Sc.) Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Berufsbegleitende Weiterbildung in der Mobilitätswirtschaft Mobilität und Transport (M.Sc.) im Weiterbildungspool Ingenieurwissenschaften

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Öffnung der Hochschulen - Aufstieg durch Bildung, die Angebote der Offenen Hochschule" für die Qualifizierung von Fachkräften Zukunft

Mehr

Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning

Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning i-connection-netzwerktreffen am 26. November 2009 in Hannover www.tu-braunschweig.de 1 Inhalte Kooperationspartner Arbeitsprogramm Modellvorhaben Offene

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen in beide Richtungen - Umgekehrte Anrechnung als Element gegen den Fachkräftemangel?

Anrechnung von Kompetenzen in beide Richtungen - Umgekehrte Anrechnung als Element gegen den Fachkräftemangel? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Anrechnung von Kompetenzen in beide Richtungen - Umgekehrte Anrechnung als Element gegen den Fachkräftemangel? Katharina Maertsch M.A.,

Mehr

Veröffentlichungen (Stand 25.03.2015)

Veröffentlichungen (Stand 25.03.2015) Veröffentlichungen (Stand 25.03.2015) Zuwendungsempfänger: Förderkennzeichen: Vorhabenbezeichnung: Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig 16OH11048 Aufbau eines landesweiten Rahmenkonzepts

Mehr

Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium

Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium Tagung: Innovative Bildungschancen: Zur Durchlässigkeit zwischen hochschulischer

Mehr

Äquivalenzvergleiche

Äquivalenzvergleiche Äquivalenzvergleiche im Oldenburger Modell der Anrechnung Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Projekte zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen an der Universität

Mehr

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22.

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Januar 2013 Dr. Martina Hülz Leiterin des Referats Technik, Wirtschaft,

Mehr

Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne

Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne Auftakttagung der Servicestelle OHN 19.9.2013, Hannover Die Hochschule Osnabrück Standorte Osnabrück (seit 1971) und

Mehr

Die Offene Hochschule

Die Offene Hochschule Die Offene Hochschule ein niedersächsisches Modellprojekt zur Öffnung der Hochschulen Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Das Förderprogramm Offene Hochschule

Mehr

Gliederung des Vortrags

Gliederung des Vortrags Anrechnungsmodelle im weiterbildenden Masterstudium und berufsbegleitenden Bachelorstudium: Oldenburger Lösungen Vortrag im Rahmen der WB-Master-Konferenz Bochum, 04. Dezember 2009 Dr. Michaela Knust Geschäftsführende

Mehr

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium?

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium? IT-Karriere 20 - nur noch mit Studium? Kompetenzen und berufliche Entwicklungswege in der globalen IT-Branche? Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting / IG Metall / IG Metall auf der CeBIT 2008 Hannover 932008

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses. DGWF-Jahrestagung, 18.09.

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses. DGWF-Jahrestagung, 18.09. Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses DGWF-Jahrestagung, 18.09.2009 1. Neuausrichtung der Leuphana Universität Lüneburg 2. Wissenschaftliche

Mehr

Beruflich qualifizierte Studierende Wer sie sind und was sie brauchen

Beruflich qualifizierte Studierende Wer sie sind und was sie brauchen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Beruflich qualifizierte Studierende Wer sie sind und was sie brauchen Marcus Voitel, M. A. Projekt Offene Hochschule Lifelong Learning

Mehr

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Erfahrungen aus dem Modellprojekt Offene Hochschule Niedersachsen (OHN) Silja Kirsch Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

Mehr

Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung. Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung. Vortrag RWTH Aachen am 21.04.

Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung. Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung. Vortrag RWTH Aachen am 21.04. Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung Vortrag RWTH Aachen am 21.04.2005 Anerkennung von Fortbildungsregelungen (Verfahren, Positionen)

Mehr

Das neue System der IT-Weiterbildung. Stephan Pfisterer, KIBNET/BITKOM

Das neue System der IT-Weiterbildung. Stephan Pfisterer, KIBNET/BITKOM Das neue System der IT-Weiterbildung Stephan Pfisterer, KIBNET/BITKOM Deutscher ITK-Markt 1998-2003 % 21 18 15 12 9 6 3 0-3 Quelle: BITKOM Volumen (Mrd. Euro) Wachstum (%) 135,6 137,9 136,1 136,5 121,3

Mehr

Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge

Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge nach dem Oldenburger Modell der Anrechnung Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE

Mehr

Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen

Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen Irmhild Rogalla, M. A. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Abteilung Hameln, 23.09.2002 1 Fraunhofer-Institut für

Mehr

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Erfolgsfaktoren Lebenslangen Lernens Dr. phil. Wolfgang Müskens FOLIE 1 FOLIE 2 Fachkräftemangel in Deutschland Traditioneller akademischer Qualifizierungsweg Promotion

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg ÖFFNUNG DER HOCHSCHULEN - DURCHLÄSSIGKEIT ZWISCHEN BERUFLICHER UND AKADEMISCHER BILDUNG Bonn, 07. Dezember 2010 Europäischer

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

Basis-Zertifikat Informatik

Basis-Zertifikat Informatik BMBF-Projekt Offene Hochschule Oberbayern (OHO) Florian Baudach André Neger Basis-Zertifikat Informatik Konzept zur Anrechnung von Kompetenzen aus der hochschulischen in die berufliche Bildung auf Basis

Mehr

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis KONGRESS NEUES LERNEN Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis IHK-Akademie Westerham, 28. November 2012 Boris Goldberg, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg FOLIE 1 Anrechnung von Vorleistungen auf ein Studium Möglichkeiten: Anrechnung

Mehr

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Magnus Müller, Potsdam Transfer Olaf Ratzlaff, Zentrum für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre Katrin Mischun, Potsdam

Mehr

Bedarfe und Erwartungen potentieller Studierender eines berufsbegleitenden Hochschulstudiums Eine Analyse für technische Fachrichtungen

Bedarfe und Erwartungen potentieller Studierender eines berufsbegleitenden Hochschulstudiums Eine Analyse für technische Fachrichtungen Bedarfe und Erwartungen potentieller Studierender eines berufsbegleitenden Hochschulstudiums Eine Analyse für technische Fachrichtungen Alice Busch-Karrenberg Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Prof. Dr. Anke Hanft. gefördert durch. Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge

Prof. Dr. Anke Hanft. gefördert durch. Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen auf ein Hochschulstudium am Beispiel des Studiengangs Business Administration an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg rof. Dr. Anke Hanft

Mehr

Lifelong Learning in Hochschulen der Zukunft.

Lifelong Learning in Hochschulen der Zukunft. 23.08.13 Lifelong Learning in Hochschulen der Zukunft. Nationale Tagung und Zwischenbilanz der 26 Projekte der ersten Runde beim Bund-Länder- Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen Agenda

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang Soziale Gerontologie an der KHSB. Informationsveranstaltung am 10.7.15

Berufsbegleitender Studiengang Soziale Gerontologie an der KHSB. Informationsveranstaltung am 10.7.15 Berufsbegleitender Studiengang Soziale Gerontologie an der KHSB Informationsveranstaltung am 10.7.15 Soziale Gerontologie Neue Arbeitsfelder an der Schnittstelle von Pflege und Sozialer Arbeit Erweiterung

Mehr

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate

Mehr

Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/1765. Unterrichtung

Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/1765. Unterrichtung Unterrichtung Der Präsident Hannover, den 19.10.2009 des Niedersächsischen Landtages Landtagsverwaltung Offene Hochschule - Niedersachsens Vorsprung weiter nutzen und ausbauen! Beschluss des Landtages

Mehr

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert 10 Jahre IT-Berufe Konzept Erfolg Perspektive Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Stuttgart, Tagung Mit

Mehr

Studienmöglichkeiten für Berufstätige an der Universität Oldenburg

Studienmöglichkeiten für Berufstätige an der Universität Oldenburg Oldenburg, 03.12.2010 Studienmöglichkeiten für Berufstätige an der Universität Oldenburg Dr. Michaela Zilling Lifelong Learning an der Universität Oldenburg Über das C3L (Center für lebenslanges Lernen)

Mehr

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management www.health-care-professionals-online.de HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management für die Gesundheitsversorgung von morgen Ein online-gestütztes interdisziplinäres

Mehr

Offene Hochschule Harz Programmentwicklung, Anrechnungsberatung, Netzwerkbildung

Offene Hochschule Harz Programmentwicklung, Anrechnungsberatung, Netzwerkbildung Programmentwicklung, Anrechnungsberatung, Netzwerkbildung Anschlussfähigkeit sichern Lernergebnisse anrechnen HRK Projekt nexus Leipzig Seite 1 Programmentwicklung, Anrechnungsberatung, Netzwerkbildung

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge im Modellvorhaben Offene Hochschule Niedersachsen Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Begriffliche Unterscheidung

Mehr

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Fakultät Erziehungswissenschaften / Professur für Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung / Berufliche Didaktik Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Bildung Dr. Thomas Schröder

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM cçêëåüéåiiéüêéåótéáíéêäáäçéå\ wáéäéìåçpí~íìëüçåüëåüìäáëåüéêtéáíéêäáäçìåö áåkáéçéêë~åüëéå q~öìåöîçãopkäáëorklâíçäéêommv fåhççééê~íáçåãáíçéãåáéçéêë ÅÜëáëÅÜÉå jáåáëíéêáìãñωêtáëëéåëåü~ñíìåçhìäíìê

Mehr

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Agenda Begriffsdefinition Rahmenbedingungen I: Relevanz, Umfang Rahmenbedingungen II:

Mehr

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Folie 1 von 20 10.05.12 Martina Vogt, M.A. w wissenschaftliche w. t Mitarbeiter r i a l e - m o Abteilung d e Berufspädagogik l l e. d e Dipl.-Soz.

Mehr

Erfahrungen aus den ANKOM-Projekten zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge

Erfahrungen aus den ANKOM-Projekten zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Erfahrungen aus den ANKOM-Projekten zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Dr. Regina Buhr, VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin 1 Gliederung: 1) Die BMBF-Initiative ANKOM

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem CeBIT 2010 6. März 2010

Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem CeBIT 2010 6. März 2010 Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem CeBIT 2010 6. März 2010 Rudi Hettinger IG Metall-Berater in der Initiative IT 50plus Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Anrechnungspraxis in Hochschulen. Ergebnisse der AnHoSt-Studie

Anrechnungspraxis in Hochschulen. Ergebnisse der AnHoSt-Studie Anrechnungspraxis in Hochschulen Ergebnisse der AnHoSt-Studie Berlin, 4. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg FOLIE 1 Studie AnHoSt Anrechnungspraxis in Hochschulstudiengängen

Mehr

Weiterbildungsbedarfe im demografischen Wandel

Weiterbildungsbedarfe im demografischen Wandel Weiterbildungsbedarfe im demografischen Wandel Ergebnisse der WEPAN-Befragungen bei niedersächsischen Betrieben 2007 bis 2011 Dr. Wolfgang Müskens, CvO Univ. Oldenburg Wiss. Leitung: Prof. Dr. Anke Hanft

Mehr

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen PUBLIKATION DER BILD UNGS ALLI ANZ MINT.ONL INE: UNIVERSITÄT OLDENBUR G, UNIVERSITÄT K ASSE L,

Mehr

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen 1. Wettbewerbsrunde 01.10.2011-30.09.2017 als Teil des Vorhabens der Gottfried Wilhelm

Mehr

Input / Problemskizze

Input / Problemskizze Input / Problemskizze Dr. Konrad Faber Geschäftsf ftsführer Zentralstelle für f r Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) Arbeitsgruppe 2 Flankierende Maßnahmen zum Hochschulzugang beruflich qualifizierter

Mehr

Anrechnung. hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge. Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Anrechnung. hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge. Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Anrechnung hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Thema Anerkennung Anerkennung von außerhochschulischen

Mehr

Möglichkeit zeitlich und örtlich flexibler zu studieren.

Möglichkeit zeitlich und örtlich flexibler zu studieren. Mit dem Projekt LBSflex konzipiert und beforscht die Universität Osnabrück einen Masterstudiengang, der die Absolventen für eine Lehrtätigkeit an berufsbildenden Schulen qualifiziert. Mit diesem neuen Studienangebot

Mehr

Beruflich qualifiziert studieren wer sie sind und was sie brauchen

Beruflich qualifiziert studieren wer sie sind und was sie brauchen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Beruflich qualifiziert studieren wer sie sind und was sie brauchen Marcus Voitel, M.A. Projekt Offene Hochschule Lifelong Learning, Institut

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern.

Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern. Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern. Dr. Walburga Freitag Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Konzepte und Modelle guter Lehre an der Schnittstelle zwischen Hochschulstudium und betrieblicher Weiterbildung am Beispiel des Schaufensterprojekts

Mehr

Der Äquivalenzvergleich

Der Äquivalenzvergleich Der Äquivalenzvergleich als Grundlage einer Anrechnung von Fortbildungsqualifikationen auf Hochschulstudiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Pauschale

Mehr

Anrechnung. beruflicher Qualifikationen auf Hochschulstudiengänge im Modellprojekt Offene Hochschule Niedersachsen

Anrechnung. beruflicher Qualifikationen auf Hochschulstudiengänge im Modellprojekt Offene Hochschule Niedersachsen Anrechnung beruflicher Qualifikationen auf Hochschulstudiengänge im Modellprojekt Offene Hochschule Niedersachsen Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Projekte zur Anrechnung

Mehr

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (Hg.) Ergebnisse des Modellprojekts Offene Hochschule Niedersachsen

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (Hg.) Ergebnisse des Modellprojekts Offene Hochschule Niedersachsen Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (Hg.) Beruflich qualifiziert studieren Herausforderung für Hochschulen Ergebnisse des Modellprojekts Offene Hochschule Niedersachsen Agentur für Erwachsenenund

Mehr

Durchlässige Studienangebote

Durchlässige Studienangebote Durchlässige Studienangebote im Bereich der Pflegewissenschaften Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg FOLIE 1 Projekte zur Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen an der Universität

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Bildungspolitische Dimensionen der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf die Hochschulausbildung

Bildungspolitische Dimensionen der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf die Hochschulausbildung Mit beruflichen Kompetenzen ins Studium Berlin 29. November 2007 Bildungspolitische Dimensionen der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf die Hochschulausbildung 1 1 2 3 Fünf Argumente für die Anrechnung

Mehr

Quid pro quo Strategische Zusammenarbeit von Wirtschaft und Hochschule im Weiterbildungsbereich

Quid pro quo Strategische Zusammenarbeit von Wirtschaft und Hochschule im Weiterbildungsbereich Quid pro quo Strategische Zusammenarbeit von Wirtschaft und Hochschule im Weiterbildungsbereich Ernst A. Hartmann, VDI/VDE GmbH Hintergrund des Bund-Länder-Wettbewerbs Offene Hochschulen Gesellschaftlicher

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

Aus dem Beruf ins Studium so geht`s!

Aus dem Beruf ins Studium so geht`s! Aus dem Beruf ins Studium so geht`s! Wegweiser zum Studium für beruflich Qualifizierte im Innovationsland Niedersachsen www.offene-hochschule-niedersachsen.de In Niedersachsen führen viele Wege zum Studium:

Mehr

Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung

Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung 22.10.2015 Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung Dortmunder Dialog 68: Dual Studieren: Aufstiegsstrategie? Wohin? Hitzige Debatte Steigende

Mehr

i-connection Netzwerktreffen 26. November 2009, Hannover

i-connection Netzwerktreffen 26. November 2009, Hannover i-connection Netzwerktreffen 26. November 2009, Hannover Projektträger: Gefördert durch: Gliederung Einleitung Ziele des Projekts Ausgangssituation/ Rahmenbedingungen Ergebnisse Empfehlungen Einleitung

Mehr

Lebenslanges Lernen als hochschuldidaktische Herausforderung

Lebenslanges Lernen als hochschuldidaktische Herausforderung Lebenslanges Lernen als hochschuldidaktische Herausforderung Dr. Ulf Banscherus Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt Magdeburg, 28. September 2017 HET-LSA QPL-Regionalworkshop Gliederung 1.

Mehr

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern!

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! ITB, Universität Bremen Claudia Fenzl; Tamara Riehle; Georg Spöttl Übergreifende Absichten

Mehr

Neue Bildungswege. Öffnung der Hochschulen durch Kompetenzorientierung

Neue Bildungswege. Öffnung der Hochschulen durch Kompetenzorientierung Neue Bildungswege. Öffnung der Hochschulen durch Kompetenzorientierung Dr. Max Reinhardt, Projektkoordinator Offene Kompetenzregion Westpfalz HS Kaiserslautern 1 Gliederung Neue Hochschulzugangsberechtigungen

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Bildungspolitische Überlegungen und praktische Konzeption Prof. Dr. Herbert Grüner Münster, 18.02.2011

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Kompetenzanrechnung: Von den berufsbegleitenden Studiengängen lernen. SARAH LAMMERS in Vertretung für Dr. CHRISTIANE BROKMANN-NOOREN

Kompetenzanrechnung: Von den berufsbegleitenden Studiengängen lernen. SARAH LAMMERS in Vertretung für Dr. CHRISTIANE BROKMANN-NOOREN Kompetenzanrechnung: Von den berufsbegleitenden Studiengängen lernen SARAH LAMMERS in Vertretung für Dr. CHRISTIANE BROKMANN-NOOREN 1 Formen der Anrechnung In Anlehnung an W. Müskens: Kompetenzbereich

Mehr

Demographischer Wandel in niedersächsischen Betrieben

Demographischer Wandel in niedersächsischen Betrieben Demographischer Wandel in niedersächsischen Betrieben Ergebnisse der WEPAN-Befragungen 2007 bis 2010 Dr. Wolfgang Müskens, CvO Univ. Oldenburg Wiss. Leitung: Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung 1.

Mehr

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen 1. Wettbewerbsrunde 01.10.2011-31.03.2015 als Teil des Vorhabens der Gottfried Wilhelm

Mehr

Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten

Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten Bachelor Professional als internationale Notwendigkeit? Referent: Reinhard Böckl, IG Metall Bayern 05. Dezember

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR):

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Teilerfolg! Der Kampf muss weitergehen! U K t Uwe Kastens, FTI PV, Juli 2011 DQR: Struktur, Zweck und Prozess Vergleichbarkeit in Europa Abbildung 8 7 6 5 4 3 2 1

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing Kerninformationen Förderzeitraum: 01.10.2011 30.03.2015

Mehr

Master of Arts (Taxation)

Master of Arts (Taxation) Master of Arts (Taxation) Abschlüsse: Studiendauer: Studienbeginn: Master of Arts (Universität Freiburg) Steuerberater (Steuerberaterkammern) 7 Semester jeweils zum Sommersemester (1. April) ECTS-Punkte:

Mehr

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie Weiterbildung an der Hochschule 5 Erfolgsfaktoren Uwe Wilkesmann 86 87 akademie quartera Magazin Mai 2011 Die Hochschulen öffnen sich neuen Zielgruppen: Heute stehen nicht mehr ausschließlich die Studenten

Mehr

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Dr. Gerd Kaiser Darmstadt, 22. Januar 2008 7. KIBNET-Jahrestagung

Mehr

Ich will mich weiterbilden - aber wie?

Ich will mich weiterbilden - aber wie? Karl-Heinz Hageni Bereich Bildungs- und Qualifizierungspolitik beim IG Metall Vorstand IG Metall auf der CeBIT Halle 6/C16 Computerwoche Jobs & Karriere Vortragszentrum 9.März 2006, 13:30-14:00 Uhr Ich

Mehr

Konzeption eines berufsbegleitenden Bachelorstudiums

Konzeption eines berufsbegleitenden Bachelorstudiums Konzeption eines berufsbegleitenden Bachelorstudiums Dr. Claudia Fenzl (Universität Bremen, Projekt BP@KOM) Balanceakt berufsbegleitendes Studieren Arbeitnehmerkammer Bremen, 2. März 2016 Inhalt 1. Der

Mehr

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh. Monika Hartmann-Bischoff, Geschäftsführerin

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh. Monika Hartmann-Bischoff, Geschäftsführerin Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh Monika Hartmann-Bischoff, Geschäftsführerin 1. Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen 2. Erfahrungen von Ratsuchenden 3. Beratungslabyrinth 4.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Ergebnisse des Äquivalenzvergleichs

Ergebnisse des Äquivalenzvergleichs Ergebnisse des Äquivalenzvergleichs Techniker (Schwerpunkt Konstruktion ) und Bachelor of Engineering (Maschinenbau) Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg FOLIE 1 Anrechnung beruflicher

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Durchlässigkeit beruflicher und hochschulischer Bildung Wie können Unternehmen und Beschäftigte die Chance nutzen?

Durchlässigkeit beruflicher und hochschulischer Bildung Wie können Unternehmen und Beschäftigte die Chance nutzen? Durchlässigkeit beruflicher und hochschulischer Bildung Wie können Unternehmen und Beschäftigte die Chance nutzen? Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Warum sprechen wir überhaupt über Durchlässigkeit und weshalb

Mehr

WM³ Weiterbildung Mittelhessen

WM³ Weiterbildung Mittelhessen Ein Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen Verfahren zur Anerkennung und Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen: Hemmnisse und Lösungsansätze zur nachhaltigen Implementierung Helmar

Mehr