Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten e.v.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten e.v."

Transkript

1 Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten e.v. Workshop Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Torsten Wenzel / Kontakt: InterComponentWare AG Otto-Hahn-Strasse Walldorf Phone: +49 (6227) Mobil: +49 (173)

2 Anforderungen an die elektronische Gesundheitskarte Identifikation des Versicherten für die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen Speicherung personenbezogener und medizinischer Daten, z.b. Versichertenstammdaten Elektronische Verordnungen Notfalldaten Schutz auf der Karte befindlicher Daten Karten-PIN Card-to-Card-Authentisierung gegenüber Heilberufeausweisen Bereitstellung von Schlüssel zum Zugriff und Schutz von Daten Zertifikat zur Authentisierung Zertifikat zur Ver-/Entschlüsselung ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

3 egk bedingte Erfordernisse im Krankenhaus Leistungssektor Krankenhaus selbst ist für die Ausgestaltung der Telematik-Infrastruktur verantwortlich (keine Berücksichtigung in den gematik-spezifikationen, z.b. Use Cases) Bereitstellung von Komponenten zum Realisierung des berechtigten Zugriffs auf geschützte Daten des Versicherten Bereitstellung technisch geeigneter Geräte zum Lesen der Daten der egk und von Zugriffskomponenten Bereitstellung von Möglichkeiten zur Verifizierung der Vertragsdaten des Versicherten mit den Daten der Krankenkasse Bereitstellung von Möglichkeiten zum Schreiben, Lesen und Verarbeiten medizinischer Daten des Versicherten (egk) ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

4 Thesen Verpflichtende Anwendungen der egk haben nur geringen Einfluss auf die Workflows im Krankenhaus Investitionen für die Realisierung der verpflichtenden Anwendungen der egk sind, verhältnismäßig zu den Aufwänden für Mehrwertanwendungen, gering Mehrwertanwendungen stellen die wirkliche Herausforderung in der Umsetzung der Anforderungen an eine verbesserte Behandlungsqualität des Patienten dar. Die Realisierung des Leitgedanken zum Wohle des Patienten erfordert Investitionen weit die derzeit bekannten Dimensionen hinaus. ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

5 Ziele des Workshops Überblick über die notwendigen technischen Komponenten im Krankenhaus elektronische Zugriffskomponenten Ausgabe von Zugriffsausweise (allgemein und im Krankenhaus) Komponenten der Telematik-Infrastruktur initiale Anwendungen der egk im Krankenhaus Einflüsse auf Workflows Neue Ziele als Herausforderung in der neuen Telematikinfrastruktur Notwendigkeit Technische Möglichkeiten Investitionen Meinungen und Ansichten Einladung zur Präsentation von Möglichkeiten zur Integration von Kränkenhäusern ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

6 elektronische Zugriffskomponenten Bereitstellung von Schlüsseln zum Zugriff und Schutz von Daten Zertifikat zur Authentisierung Zertifikat zur Ver-/Entschlüsselung Zertifikat zur elektronischen Signatur Für Berufsgruppen mit vollen Zugriffsrecht (Heilberufsausweis) 1 Akademische Heilberufe (Arzt, Zahnarzt, Apotheker, ) Nichtakademische Heilberufe, bundesrechtlich geregelte Gesundheitsfachberufe (Gesundheits-/Krankenpfleger, Hebamme, MTA, ) Für Berufsgruppen mit eingeschränkten Zugriffsrecht (Berufsausweis) 1 Zugriff auf ärztliche Verordnungen, Notfalldaten im Notfall Nichtakademische Heilberufe, landesrechtlich geregelte Gesundheitsfachberufe (Krankenpfleger, Altenpflegehelfer, ) Berufe nach dem Berufsbildungsgesetz (Arzthelfer, Krankenhauspersonal) Handwerksberufe im Gesundheitswesen (Hörgeräteakustiker, ) Sonstige Berufe (Sanitätsfachhändler) 1 nach 291a, Satz 4, 1 und 2, SGB V und Matrix der Heilberufe des BMGS und der Länder (Stand ) ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

7 Ausgabe von Zugriffsausweisen allgemein 291a, Abs. 5a, SGB V: Die Länder bestimmen die Ausgabestellen die Stellen, die bestätigen, dass eine Person zu einer Gruppe der Zugriffsberechtigten gehört Akademische Heilberufe Berufskammern als Ausgabe und Registrierungsstelle für Heilberufsausweise Nichtakademische Heilberufe ohne vergleichbare Ausgabe und Registrierungsstelle keine Vertrauensinfrastruktur für Erlaubnis und Entzug der berufsrechtlichen Grundlage Aufbau ohne durchgreifende Regelungen für den Entzug der Berufserlaubnis nicht möglich umfassende Ausstattung grundsätzlich nicht erforderlich, Notwendigkeit ergibt sich aus Kontext der Berufsausübung ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

8 Ausgabe von Zugriffsausweisen im Krankenhaus 291a, Abs. 4 stellt ausdrücklich auf organisatorischen Kontext der Berufsausübung ab bei einem Arzt, Zahnarzt, Apotheker, in einem Krankenhaus als berufsmäßige Gehilfen im Rahmen der zulässigerweise von ihnen zu erledigenden Tätigkeiten unter Aufsicht eines Arztes Kontext des beruflichen Einsatzes sichert Kontrolle über Gültigkeit und Entzug/Widerruf verlässlich bei abhängiger Beschäftigung ist der Einsatz über den Arbeitgeber herstellbar bei selbständiger Tätigkeit Genehmigung und ggf. Widerruf über zuständige Behörde Ausgabe von Heilberufsausweisen und Berufsausweisen im Krankenhaus für Angehörige nicht verkammerter Berufe, die auf Grund Ihrer Tätigkeit eine Zugriffsrecht auf die egk benötigen an die Tätigkeit im Krankenhaus gebunden Vertreter des Krankenhausträgers = vertrauenswürdige Instanz Erlaubnis und Entzug des Zugriffsausweises in Übereinstimmung mit der arbeitsvertraglich vereinbarten Tätigkeit ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

9 Mögliches Ausgabemodell von Heil- und Berufsausweisen für Krankenhäuser 1. Stufe: Etablierung des Vertreters des Krankenhausträgers als vertrauenswürdige Instanz für die Ausgabe von Heil- und Berufsausweisen durch Landeskrankenhausgesellschaft in Zusammenarbeit mit der zuständigen Landesbehörde als Quelle für das Attribut zugelassenes Krankenhaus Krankenhaus benennt Vertreter, der nach Vorgaben des Signaturgesetzes rechtssicher identifiziert und registriert wird 2. Stufe: Ausgabeorganisation der Heil- und Berufsausweise Landeskrankenhausgesellschaft in Zusammenarbeit mit technischen Dienstleister Landeskrankenhausgesellschaft übernimmt die in Verbindung stehenden weiteren Funktionen (Verzeichnis/Register) Vertreter des Krankenhauses bestätigt beruflichen Kontext nach Antrag des Mitarbeiters, registrierende Stelle für den Mitarbeiter Entzug und Vernichtung des Ausweises bei Verlassen des beruflichen Kontextes (Arbeitsstelle) ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

10 Aufgaben der Telematik-Infrastruktur Sichere Vernetzung aller Dienstleister und Anwender im Gesundheitswesen Bereitstellung von Diensten zur elektronischen Abbildung aller relevanten Prozesse Vertragsdatenmanagement Verordnungsmanagement (erezept, eeinweisung) Notfalldaten Arzneimitteldokumentation (Wechselwirkungscheck, Kontraindikationscheck) Anbindung an die Elektronische Gesundheitsakte (Dokumentenaustausch) Andere Mehrwertapplikationen (Abrechnungsverfahren, Bonusprogramme, etc.) Bereitstellung von Produkten zur Integration aller Dienstleister und Anwender im Gesundheitswesen Definition offener Schnittstellen für alle Anbieter und Anwender ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

11 Telematik Infrastruktur allgemein Kliniken/Klinikverbund Master Patienten Index (ICW MPI) Virtuelle Patientenakte (ICW VPA) Dokumenten Management Adapter (ICW DMA) Regionales Netz n Apo. 2 Arzt 1 KH 2 Apo. n Arzt KH PVS n n AWS PVS KIS n Primärsysteme der Leistungserbringer Medical NTBA Medical NTBA Medical NTBA Regionales Netz 1 LifeSensor Adapter (ICW LSA) Apo. 2 Arzt 1 KH 2 Apo. 1 Arzt KH PVS 1 n AWS PVS KIS 1 n Primärsysteme der Leistungserbringer Krankenhaus n Krankenhaus 1 KIS 1 KIS n Medica NTBA LifeSensor Gesundheitsakte Gateway Netzbasierte Dienste erezept Vertragsdaten Management Notfallakte Primärsystem Kommunikationsserver Primärsystem Kartenapplikationsmanagement Medical NTBA Remote Management Verzeichnis Dienste Zentrale Dienste GKV / PKV Gateway Patient Medical NTBA Medical NTBA Medical NTBA ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

12 Telematik Infrastruktur Krankenhaus Krankenhaus AP1 KIS Kartenterminal Kartenterminal Medical NTBA Konnektor Server VPN Tunnel APn KIS Info- Terminal Netzbasierte Dienste ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

13 Telematik Infrastruktur Komponente Konnektor (ICW Medical NTBA) Gematik-Spezifikation ist noch nicht verabschiedet Systemgrenze zwischen Telematikinfrastruktur und lokalem Netzwerk Sichere Anbindung des Primärsystems des Leistungserbringers an die netzbasierten Dienste der Telematikinfrastruktur Bereitstellen von Kartenfunktionalitäten und Zugriffen Erstellung von qualifizierten elektronischen Signaturen ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

14 Telematik Infrastruktur ICW Medical NTBA basiert auf bit4health Solution Outline Lösungsarchitektur mögliche Ausprägungen: One-Box Solution (ICW Konnektor + Firewall + DSL-/VPN-Router) für Arztpraxen und Apotheken Two-Box Solution (ICW Konnektor + VPN-Router), DSL separat, wenn benötigt ICW Konnektor-Server, softwarebasierte Lösung für Krankenhäuser gewährleistet höhere Anforderungen an Performanz und Ausfallsicherheit ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

15 Telematik Infrastruktur Anforderungen ICW Medical NTBA Abfrage und Management im Kartenterminal befindlicher Karten (egk, HBA/BA) Abfrage von öffentlichen Informationen zu Kartenzertifikaten (X.509) Anforderung von PIN-Abfragen Erstellen, bzw. Prüfen einer Signatur für übergebene Dokumente Protokollierung der letzten 50 egk-zugriffe Einlesen von egk-vertragsdaten Prüfung von Gültigkeit und Aktualität der Vertragsdaten gegen das VSDD- Backendsystem Durchführung von Updates von Kartendaten über einen sicheren Kanal Unterstützung von Erstellung und Abfrage von erezepten auf Karte und Server Bereitstellung einer Schnittstelle zur kartenbasierten Authentisierung von HBA/BA und egk gegen die epa ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

16 Telematik Infrastruktur Komponente Multifunktionales Kartenterminal LAN-fähige Standard Kartenterminals mit einem oder zwei Kartenslots zur Aufnahme von egk und/oder HBA Kommunikation mit Terminal und gesteckter Karten erfolgt über Konnektor ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

17 Telematik Infrastruktur Komponente ICW Kiosk System Bereitstellung von Funktionen der Telematik-Infrastruktur über die der egk-inhaber seine Datenhoheit ausüben kann kartenbasierter Zugang auf Basis der egk Bereitstellung von weitergehenden Informationen (kontextbezogen) unterstützte Funktionen: Verordnungsdatenmanagement (Anzeigen, Aus-/Einblenden und Löschen von Verordnungen) epa-zugang Arzneimitteldokumentation Dokumenteneinsicht Zugriffsberechtigungsvergabe ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

18 Ziele des Workshops Überblick über die notwendigen technischen Komponenten im Krankenhaus elektronische Zugriffskomponenten Ausgabe von Zugriffsausweise (allgemein und im Krankenhaus) Komponenten der Telematik-Infrastruktur initiale Anwendungen der egk im Krankenhaus Einflüsse auf Workflows Neue Ziele als Herausforderung in der neuen Telematikinfrastruktur Notwendigkeit Technische Möglichkeiten Investitionen Meinungen und Ansichten Einladung zur Präsentation von Möglichkeiten zur Integration von Kränkenhäusern ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

19 Anwendungen der egk 291a, Abs. 2, Nr. 1-2, SGB V schreibt als initiale Anwendungen für die egk vor: Vertragsdatenprüfung Elektronische Verordnungen (elektronisches Rezept) Weitere Anwendungen nach Abs. 3, Nr. 1-6 sind die Unterstützung zum Zwecke des Erhebens, Verarbeitens und der Nutzung von: Notfalldaten Daten für den elektronischen Arztbrief Daten zur Prüfung der Arzneimitteltherapiesicherheit Daten für eine elektronische Patientenakte Daten für ein elektronisches Patientenfach Daten für die Patientenquittung ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

20 Anwendungen der egk Initialer Anwendungsfall im Krankenhaus: Patient stellt sich an der Anmeldung vor administrative Aufnahmekraft nimmt Sichtprüfung zwecks der Zuordnung der egk zu dem Patienten vor (keine personenrechtliche Überprüfung!) führt Prüfung der Vertragsdaten durch, ggfs. Aktualisierung der Daten auf der Karte Übernahme der Patientendaten in das administrative Aufnahmesystem weitere Verfahrensweise wie gehabt ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

21 Prüfung der Vertragsdaten (1) Fordert Vertragsdaten vom Medical NTBA an (4) Übergibt aktuelle Vertragsdaten an das Praxisverwaltungssystem (3a) Prüft Vertragsdaten auf Aktualität auf der egk (3c) Ggf. Update der Vertragsdaten (2) Liest Vertragsdaten von der Karte (2) + (3d) Liest Vertragsdaten von der Karte Verzeichnisdienst / CAMS (3b) CAMS fragt ggf. nach aktuellen Vertragsdaten an Krankenkassen ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

22 Anwendungen der egk Initialer Anwendungsfall im Krankenhaus: Patient stellt sich an der Anmeldung vor Workflows werden nur in geringem Maße beeinflusst Tätigkeit wird durch Beschränkung der Zugriffsrechte (z.b. auf geschützte Versichertendaten wie Zuzahlungsstatus) nicht beeinträchtigt, da administratives Aufnahmepersonal über berechtigende Zugriffskomponenten (Berufsausweise) verfügen darf Nach Verfügbarkeit der elektronischen Einweisung ergeben sich andere Schritte bei der Patientenaufnahme, nicht zwangsläufig zusätzliche ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

23 Ausstellen eines erezeptes (1) Ausstellen des erezeptes und Senden an den Medical NTBA (4) Ausdruck Rezeptinfo für den Patienten (2) Zeigt erezept auf Trusted Viewer Am Arztarbeitsplatz an (3) Arzt signiert erezept mit HBA und PIN X.509 Medical NTBA (4) erezept und Rezeptinfo unverschl. auf Karte (4) verschlüsselt und sendet es an erezept-server X.509 TAN X.509 ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

24 Anwendungen der egk elektronisches Rezept: Ausstellen eines erezeptes Workflows sind bedingt durch die elektronischen Signatur durch zusätzliche Arbeitsschritte beeinflusst. Tätigkeit des Arztes bei der Rezepterstellung geringfügig beeinträchtigt, da Rezept vollständig ausgefüllt, vom Arzt selbst elektronisch unterschrieben (PIN schaltet Signatur frei) werden muss ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

25 Pflichtanwendungen der egk Zusammenfassung: Einführung neuer technischer Komponenten erforderlich egk / HBA Konnektor Kartenterminals Vorhandene Workflows werden elektronisch abgebildet, daher kaum beeinflusst Sektorengrenzen werden im Rahmen der Behandlung nicht überschritten ABER: Verbesserungen in der Behandlungsqualität werden nicht erreicht Einsparungspotentiale werden nicht genutzt Geringes Interesse und Akzeptanz bei den betroffenen Versicherten und Heilberuflern ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

26 Neue Ziele als Herausforderung in der neuen Telematikinfrastruktur Wirkliche Verbesserungen in der Behandlungsqualität Vermeidung von Mehrfachuntersuchungen Sicherung von Behandlungsergebnissen durch intersektorale Zusammenarbeit Sicherung einer durchgehende Behandlungsdokumentation über Systemgrenzen hinaus durch Integration unterschiedlichster sektorspezifischer Systeme und Softwareprodukte Ganzheitliche Betrachtung der Behandlungspfade über Sektorengrenzen hinaus Schaffung einer virtuellen Sicht auf alle Behandlungsergebnisse und -dokumentationen in allen Systemen, aller Sektoren! ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

27 ICW Virtuelle Patientenakte (ICW VPA) Anforderungen: Einheitliche Sicht auf alle medizinische Patientendaten Sektoren- und systemübergreifend Keine redundante Speicherung von Dokumenten Verschiedene Sichten auf Dokumente Nach Dokument-Typ ( letzte Arztbriefe für diesen Patienten chronologisch sortiert ) Nach Behandlungsfall Nach Erzeugungsdatum Einfache Volltext-Suche über nur ein Eingabefeld (ähnlich Google) Anpassbare Dokumenten-Formate PDF, GIF, JPEG, DOC, XLS Aufruf aus Primärsysteme Voraussetzung: Einheitlicher Patientenbezug ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

28 ICW Master Patienten Index (ICW MPI) Anforderungen: Verknüpfung von Patientenstammdaten verschiedener Einrichtungen über einen Referenzpatienten Schnittstellen zur Übernahme von Patientenstammdaten aus administrativen Primärsystemen (z.b. HL7 aus IS-H) bei Neuanlage Änderung Zusammenführung Neuanlage und Zuordnung von Patienten Schwellwertgesteuerte Zuordnung durch konfigurierbare Programmlogik bei Zuordnung Quarantänefunktionen für ungültige Datensätze Manuelle Zuordnung durch Mitarbeiter der Clearingstelle ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

29 ICW Master Patienten Index (ICW MPI) Anforderungen: Verknüpfung von Patientenstammdaten verschiedener Einrichtungen über einen Referenzpatienten Lokale Patientendaten KH 1 Marion Schulz ID = 1 Wolfgang Maier ID = 23 Marion Schulz ID = 1, KH 1 Wolfgang Maier ID = 23, KH 1 Zentrale Patientendaten Master Patienten-Index (ICW MPI) KH 2 Wolfgang Maier ID = 1 Marion Schulz ID = 47 Wolfgang Maier ID = 84, MPI Wolfgang Maier ID = 1, KH 2 Marion Schulz ID = 47, KH 2 Marion Schulz ID = 63, MPI ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

30 Verbindung von ICW MPI und ICW VPA Virtuelle Patientenakte (ICW VPA) Master Patienten Index (ICW MPI) Dokument 1 Dokument 2 Fall 1 Wolfgang Maier ID = 47, KH1 Dokument 3 Fall 2 ID = 47, KH1 Wolfgang Maier ID = 84, MPI Dokument 4 Wolfgang Maier ID = 1, KH2 Fall 3 ID = 1, KH2 Dokument n ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

31 Verbindung von Primärsystemen und ICW MPI / ICW VPA Anforderungen an einen Medizinischer Service Bus : Verbindet Primärsysteme mit MPI / VPA unter Verwendung von HL7v2.x: Datensätze zur Patientenaufnahme und Änderung von Patientendaten (ADT A01, A02,, A18) Dokument-Metadaten (MDM T01, T03, usw.) reagiert auf Anforderungen von Primärsystemen, um aus anderen angeschlossenen Primärsystemen Dokumenteninhalte verschiedenster Art anzuzeigen Anpassbar auf Gegebenheiten der Systeme der integrierten Leistungserbringer ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

32 Integration vorhandener Primärsysteme abgesicherte Nutzung von WebServices, die den Zugriff auf die Fachanwendungen im Konnektor ermöglichen Software Development Kit (SDK) Abstrahierung der WebServices durch Bereitstellung von einfachen Funktionsaufrufen ( Prüfe VSD, Signiere Rezept ) einfache Integration in vorhandene Primärsysteme durch Implementierung einer Funktionsbibliothek Gewohnte Benutzeroberfläche im Primärsystem kann erhalten bleiben (magischer Button) Änderungen in den Fachanwendungen oder Schnittstellenänderungen bedingen nicht zwangsläufig Änderungen im SDK ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

33 Zusammenfassung Anwendungen der egk verpflichtende Anwendungen erfordern: neue technische Komponenten technische Umsetzung einfach realisierbar Aufwand für Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen gering Mehrwertanwendungen erfordern: neue Formen der Zusammenarbeit von Leistungserbringern neue Sichtweisen bei der Behandlung von Patienten (von der fachbereichsorientierten zur intersektoralen Behandlung) völlig neue Technologien zur systemtechnischen Unterstützung verschiedener Primärsysteme über deren Systemgrenzen hinweg. ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

34 Ziele des Workshops Überblick über die notwendigen technischen Komponenten im Krankenhaus elektronische Zugriffskomponenten Ausgabe von Zugriffsausweise (allgemein und im Krankenhaus) Komponenten der Telematik-Infrastruktur initiale Anwendungen der egk im Krankenhaus Einflüsse auf Workflows Neue Ziele als Herausforderung in der neuen Telematikinfrastruktur Notwendigkeit Technische Möglichkeiten Investitionen Meinungen und Ansichten Einladung zur Präsentation von Möglichkeiten zur Integration von Kränkenhäusern ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

35 Investitionen IST-Situation: Aussagen zu notwendige Investitionen sind nicht belastbar weil technische Spezifikationen zur Zeit erarbeitet werden offene Fragen Potentiale für grundlegende Architekturänderungen bergen keine Übersichten über zu erwartene Mengengerüste existieren Industrieunternehmen jegliche Kalkulationsgrundlagen fehlen ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

36 Thesen Verpflichtende Anwendungen der egk haben nur geringen Einfluss auf die Workflows im Krankenhaus Investitionen für die Realisierung der verpflichtenden Anwendungen der egk sind, verhältnismäßig zu den Aufwänden für Mehrwertanwendungen, gering Mehrwertanwendungen stellen die wirkliche Herausforderung in der Umsetzung der Anforderungen an eine verbesserte Behandlungsqualität des Patienten dar. Die Realisierung des Leitgedanken zum Wohle des Patienten erfordert Investitionen weit die derzeit bekannten Dimensionen hinaus. ICW AG BDPK Workshop Einführung der egk in Krankenhäusern /

37 Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten e.v. Workshop Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Torsten Wenzel / Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Einführung der egk Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Prof. Dr. Anke Häber Westsächsische Hochschule Zwickau Gliederung 1. Die Telematikinfrastruktur 2. Anforderungen aus den Anwendungen 3. Konsequenzen

Mehr

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen Ursula Hübner Wandel im Gesundheitswesen (1) Akademische Ausbildung für klinisch tätige Pflegekräfte Interprofessionelle rechtssichere

Mehr

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Stefan Menge Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. Agenda Überblick Gesamtarchitektur

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen 10.Oktober 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1 Der Anfang: Das Gesetz 2 Gesetzliche Grundlage Gesetz zur Modernisierung

Mehr

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dipl.-Wirtsch.Ing. Gilbert Mohr Leiter Stabsstelle IT in der Arztpraxis Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur Start: Die Institutionenkarte (SMC) Voraussetzung fürf r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur IT-Trends Trends Medizin Health Telematics 6.September 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Workshop der gematik in Berlin

Workshop der gematik in Berlin Workshop der gematik in Berlin Vorbereitung der Tests der Heil- und Berufsausweise Dr. Jürgen Faltin Dr. Jürgen Faltin Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz Rechtliche

Mehr

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Jörg Stadler, Jens Urmann ehealth Infrastructure Product House eco Arbeitskreis Sicherheit, Köln, 2 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. Grundlagen

Mehr

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Telemedizin und Gesundheitskarte MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Definition Gesundheitstelematik bezeichnet die Anwendung moderner Telekommunikations- und Informationstechnologien im Gesundheitswesen,

Mehr

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Umsetzung der Telematik in der Modellregion - Test, Massentest, Rollout IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft ursprüngliches Testkonzept der gematik

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Informationen zum Thema Datensicherheit

Informationen zum Thema Datensicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Datensicherheit Das medizinische Wissen und damit auch die medizinische Behandlung werden immer spezialisierter. Eine wachsende Zahl von Spezialisten sorgt

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführungsphase 1 Wann kommt die elektronische Gesundheitskarte? Die gesetzlichen Krankenkassen beginnen nach intensiven Vorbereitungen ab

Mehr

Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur

Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur Einheitliche Methoden der Informationssicherheit Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur Version: 1.1.0 Revision: \main\rel_online\17 Stand: 30.05.2013 Status: freigegeben

Mehr

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Elektronische Patientenakten - Erwartungen und Ausblicke - Krefeld, 24. Mai 2007 Dr.med. Christoph F-J Goetz Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Leiter Telemedizin Ausgangspunkt Der Teufelskreis im Gesundheitswesen

Mehr

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur IT - Sicherheit im Gesundheitswesen Regelungen und Maßnahmen für eine sichere TI im Zuge der Einführung der egk ( BSI ) Bundesamt für Sicherheit in

Mehr

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Benno Herrmann Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117

Mehr

Elektronische Gesundheitskarte und Heilberufsausweis:

Elektronische Gesundheitskarte und Heilberufsausweis: Datenschutz Ergonomie Mitbestimmung www.sovt.de Elektronische Gesundheitskarte und Heilberufsausweis: Elektronische Signaturen im Vormarsch - am Beispiel Krankenhaus diemit, Bremen 12. Oktober 2006 Herdweg

Mehr

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007 egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 27.09.2007

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch?

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel Akte braucht der Mensch? Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch? afgis-workshop: Alle wollen nur das Eine! - Der zweifelhafte Umgang mit Patientendaten Dr. Thomas Königsmann Fraunhofer-Institut für

Mehr

Datenschutz und die elektronische Gesundheitskarte

Datenschutz und die elektronische Gesundheitskarte und die elektronische Gesundheitskarte Elektronische Gesundheitskarte Elektronisch Gesundheitskarte Telematik Das Wort Telematik wurde aus den Begriffen Telekommunikation und Informatik gebildet. Es bedeutet

Mehr

Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009. Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik

Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009. Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009 Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik 2009 gematik 2009 IBM Corporation Der Patient kann selbstbestimmt

Mehr

Die Telematik-Infrastruktur (TI)

Die Telematik-Infrastruktur (TI) Die Telematik-Infrastruktur (TI) Bedeutung, Hintergründe und Ziele Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Bedeutung Telematik und TI? Hintergrund der TI Was sind die Ziele der TI? TI

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Anke Häber, Daniel Werner A. Häber, D. Werner: egk in Krankenhäusern 1 Gliederung Einführung: Komponenten der Infrastruktur Prozessanalyse/Prozessänderungen

Mehr

SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen

SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen Mirko Weißbach Projektleitung AOK Sachsen, Dresden Romain Seibt Regionaler Projektleiter Managementgesellschaft Gesundheitszentrum Löbau-Zittau Projektbeteiligte

Mehr

SaxMediCard Aktueller Stand der Einführung der egk und des HBA in Sachsen

SaxMediCard Aktueller Stand der Einführung der egk und des HBA in Sachsen SaxMediCard Aktueller Stand der Einführung der egk und des HBA in Sachsen Technologieform Elektronische Gesundheitskarte Romain Seibt Regionaler Projektleiter Managementgesellschaft Gesundheitszentrum

Mehr

Erste Erfahrungen mit erezept und ekiosk am UKL-Erlangen

Erste Erfahrungen mit erezept und ekiosk am UKL-Erlangen Erste Erfahrungen mit und am UKL-Erlangen conhit 2009 - Satellitenveranstaltung 20.04.2009 Berlin Dr. Stefan Skonetzki-Cheng Lehrstuhl für Medizinische Informatik Krankenhausstr. 12, 91054 Erlangen www.ssk.med.uni-erlangen.de

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners

Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners Dialog ''Zwei Jahre Selektivverträge in Baden-Württemberg Chancen eines vernetzten Gesundheitswesens'' Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners Jörg Stadler, Vorstand; Dr. Thomas

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1

Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1 Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1, Christian Anhalt {loos canhalt}@uni-hohenheim.de Universität Hohenheim, ehealth-lab, 70593 Stuttgart 1 Rahmenbedingungen Zu den zentralen Bestandteilen

Mehr

Gesundheitsakte und Patientenakte im Spannungsfeld gesetzlicher Regelungen

Gesundheitsakte und Patientenakte im Spannungsfeld gesetzlicher Regelungen Gesundheitsakte und Patientenakte im Spannungsfeld gesetzlicher Regelungen IT-Trends Medizin/Health Telematics 4. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft VERTRAULICH Dieses

Mehr

Kurzanleitung zum Versandassistenten earztbrief mit KV- Connect

Kurzanleitung zum Versandassistenten earztbrief mit KV- Connect Kurzanleitung zum Versandassistenten earztbrief mit KV- Connect 1. Vorbemerkung KV-Connect ist ein sicherer, datenschutzkonformer Kommunikationsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen, der KBV und der

Mehr

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals Schwachstelle in den Kartenterminals: Fragen und Antworten 25. Mai 2010 Bei den Kartenterminals zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte (egk) hat die gematik in der Software eine Schwachstelle

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte Über mich (meine Qualifikationen): Externer Datenschutzbeauftragter (zertifiziert von der TÜV Süd Akademie) Microsoft Certified IT Professional Windows Server 2008 Microsoft

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführung Mit dem 1. Januar 2014 ist die Krankenversichertenkarte (KVK) durch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit. Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk)

AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit. Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk) AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk) Sicherheit bei Medikamenteneinnahme Aktuelle Medikationsdaten AMTS-Prüfungen Datenaustausch Hohes Maß an Sicherheit

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises 1 Wozu dient der elektronische Arztausweis? Sichtausweis ersetzt den bisherigen Papierausweis

Mehr

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte NEWSLETTER ARGE SaxMediCard - Testregion Sachsen Ausgabe 6 - August bis Dezember 2009 Seite 1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis 2 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern 2 3. Übersicht

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG BEI DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSKARTE (egk) Einführung Mit dem GKV-Finanzierungsgesetz hat der Gesetzgeber u. a. die Krankenkassen verpflichtet, im Laufe

Mehr

Effizienter digitaler Workflow mit HBA und digitalen Signaturkarten

Effizienter digitaler Workflow mit HBA und digitalen Signaturkarten Effizienter digitaler Workflow mit HBA und digitalen Signaturkarten 28. gmds Treffen, Heidelberger Archivtage 2008 04. und 05. Dezember, Heidelberg Hartmut Braitsch, Strategic Account Manager Effizienz

Mehr

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS 2007) 21.-22. Juni 2007 im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV

Mehr

egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit

egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit Es geht los: Einführung der egk ab 1. Oktober 2009 Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mehr

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung. Version: 1.0 Stand: 04.06.2007. Ansprechpartner:

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung. Version: 1.0 Stand: 04.06.2007. Ansprechpartner: D2D-Anmeldung Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung Version: 1.0 Stand: 04.06.2007 Ansprechpartner: Beate Kalz Telefon 02 31-94 32-3476 Telefax 02 31-94 32-83476 E-Mail: Beate.Kalz@kvwl.de Weitere

Mehr

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme von Bundesärztekammer und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Gemeinsame Stellungnahme von Bundesärztekammer und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Gemeinsame Stellungnahme von Bundesärztekammer und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zum Regierungsentwurf eines Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen

Mehr

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk Prof. Dr. Horst Kunhardt Hochschule Deggendorf Telematik-Infrastruktur der egk 1 Übersicht 1. Elektronische

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr.

Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr. Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr. Herbert Weber Von Dezember 2004 bis Februar 2005 haben die Fraunhofer-Institute

Mehr

Dialog ehealth. " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben"

Dialog ehealth.  Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben Dialog ehealth " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben" GoCard! das Projekt der DAK zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarten bei der DAK Michael

Mehr

egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen

egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen Das weltgrößte EDV-Projekt (Aussage BSI) Quelle: gematik Kommunikation in der Telematikinfrastruktur Trusted Viewer Heilberufs-,

Mehr

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Aktuelle Rahmenbedingungen zum earztausweis 1. Zurzeit können elektronische Arztausweise der Generation 0 produziert

Mehr

Der Heilberufeausweis (HBA) als Schlüsselelement bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Der Heilberufeausweis (HBA) als Schlüsselelement bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Dr.rer.nat. Jürgen Schöchlin Der Heilberufeausweis (HBA) als Schlüsselelement bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) p 2 hc = physics to health care www.p2hc.de Intro Widerstand ist

Mehr

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dirk Drees gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 07.09.2006 IT-Trends Medizin

Mehr

1. Mit welchem Zeitplan soll in Baden-Württemberg die elektronische Gesundheitskarte für gesetzlich Versicherte eingeführt werden?

1. Mit welchem Zeitplan soll in Baden-Württemberg die elektronische Gesundheitskarte für gesetzlich Versicherte eingeführt werden? 14. Wahlperiode 13. 10. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Jürgen Walter GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Soziales Datenschutzprobleme bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mehr

Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV GmbH nur für den internen Bereich

Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV GmbH nur für den internen Bereich Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH gegründet 1968 von der Ev. Stiftung Volmarstein eigenständig firmiert als GmbH

Mehr

erezept, IT inden Apotheken Dr. med. András Jávor

erezept, IT inden Apotheken Dr. med. András Jávor erezept, IT inden Apotheken Dr. med. András Jávor Istdasvielbesser? 51.000 Arzneimittel, 8.000 Wechselwirkungen Medikation der Patientin weitgehend unbekannt Nierenfunktion der Patientin nicht bekannt

Mehr

Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen

Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen Das weltgrößte EDV-Projekt (Aussage BSI) Quelle: gematik Kommunikation in der Telematikinfrastruktur Trusted Viewer Heilberufs-, Berufsausweise

Mehr

Private Gesundheitsinformationen im digitalen Zeitalter

Private Gesundheitsinformationen im digitalen Zeitalter Private Gesundheitsinformationen im digitalen Zeitalter http://de.wikipedia.org/wiki/elektronische_gesundheitskarte Ursache Lipobayskandal elektronischen Medikamentenpass http://www.faz.net/aktuell/finanzen/anleihen-zinsen/unternehmensanleihen-wgz-bankraet-von-bayer-anleihen-ab-191783.html

Mehr

it kompakt spezial Quo vadis, Gesundheitskarte? informationsdienst zur telematik im gesundheitswesen Nr. 12, Mai 2008 Aus dem Inhalt

it kompakt spezial Quo vadis, Gesundheitskarte? informationsdienst zur telematik im gesundheitswesen Nr. 12, Mai 2008 Aus dem Inhalt it kompakt informationsdienst zur telematik im gesundheitswesen spezial Nr. 12, Mai 2008 Aus dem Inhalt Positionen zum Einsatz von Telematik im Gesundheitswesen 2 Glossar: Elektronische Patientenakte 2

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik

Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik - kursorische Betrachtungen - Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Begriffsverwirrung allerorten Elektronische Krankenakte

Mehr

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Smartcard-Workshop Darmstadt, 9. Februar 2012 Georgios Raptis Bundesärztekammer Notfalldatensatz auf der egk 2003 291a SGB V die egk

Mehr

Entwicklung und Einsatz von Signaturserverdiensten

Entwicklung und Einsatz von Signaturserverdiensten 13. MAGGLINGER RECHTSINFORMATIKSEMINAR 19. März 2013 Entwicklung und Einsatz von Signaturserverdiensten eberhard@keyon.ch V1.0 2013 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs.

Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs. Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs. 4 SGB V in der Fassung vom 23. Mai 2005 (Deutsches Ärzteblatt

Mehr

Memorandum. Zum Beschlussprotokoll des 113. Deutschen Ärztetags in Dresden am 11. bis 14. Mai 2010

Memorandum. Zum Beschlussprotokoll des 113. Deutschen Ärztetags in Dresden am 11. bis 14. Mai 2010 MedService www.medservice.de 15. Juni 2010 Memorandum Zum Beschlussprotokoll des 113. Deutschen Ärztetags in Dresden am 11. bis 14. Mai 2010 Was die Ärzte erwarten von der Patientenakte und der egk, bzw.

Mehr

Managed PKI & the world according to eidas

Managed PKI & the world according to eidas Managed PKI & the world according to eidas 25.06.2015 Cryptovision Mindshare, Gelsenkirchen Dr. Kim Nguyen, Fellow (Bundesdruckerei GmbH) & Geschäftsführer D-TRUST GmbH 29.06.2015 1 AGENDA Managed PKI

Mehr

Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur

Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären

Mehr

Das Dokumentations- und Archivierungssystem OS.5 ASH

Das Dokumentations- und Archivierungssystem OS.5 ASH Das Dokumentations- und Archivierungssystem OS.5 ASH Überblick und Highlights 7.12.2006 Sebastian Koll Übersicht Archive Solutions for Healthcare Abbildung des vollständigen Document LifeCycle gescannte

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1 - Einrichtung Konfigurationsassistent und der Benachrichtigungen

Mehr

Nutzerorientierte Telematikanwendungen im Gesundheitswesen

Nutzerorientierte Telematikanwendungen im Gesundheitswesen Nutzerorientierte Telematikanwendungen im Gesundheitswesen Mathias Redders Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen 4. Sitzung des egbr-fachbeirat 23.11.2012

Mehr

Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz

Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 1 Das vernetzte

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen. Reinhard Vetter. Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz

Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen. Reinhard Vetter. Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen Reinhard Vetter Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz Agenda I insb.rechtliche Rahmenbedingungen n Arztgeheimnis und Datenschutz

Mehr

Signaturgesetz und Ersetzendes Scannen

Signaturgesetz und Ersetzendes Scannen Signaturgesetz und Ersetzendes Scannen Kooperation in der medizinischen Versorgung MVZ & Vernetzung 6. BMVZ-Jahreskongress Georgios Raptis Bundesärztekammer Berlin, Rechtssicherheit beim Austausch von

Mehr

Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes prosenior. prosenior.

Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes prosenior. prosenior. Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes M. Sc. Katja Gippert Versorgungsnetz der Knappschaft Bahn-See Behandlung anhand von IV-Pfaden Programm

Mehr

Drucksache 18/5293 Stand 22.06.2015

Drucksache 18/5293 Stand 22.06.2015 des Deutschen Pflegerates e.v. (DPR) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen Drucksache 18/5293 Stand 22.06.2015

Mehr

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE ELGA EIN ERFAHRUNGSBERICHT AUS ANWENDERSICHT HL7 JAHRESTAGUNG KASSEL DANIEL GALLER 26.10.2015 x-tention Informationstechnologie GmbH

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Konkret. Die modulare Suite mit Vernetzung und Universalarchiv für Spitäler, Ärzte, Versicherungen, Pharma und weitere Partner. Organisationsübergreifende

Mehr

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Unsere gebührenfreie IT-Servicehotline für Sie: 0800 5 10 10 25 Unsere Servicezeit für Sie: Mo.-Fr.: 08:00 h 18:00 h Serviceanfrage per email: it-service@kvn.de

Mehr

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen 20. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Erfahrungen, Stand und Perspektiven von Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur

Mehr

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Bildintegration bei eepa und EGA - Umsetzungsaspekte te aus dem ISIS-Projekt S - O. Heinze, U. Engelmann, H. Münch, K. Faiß, J. Heiß, H. Soltau, B. Bergh KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Zentrum für Informations-

Mehr

Krankenversicherer. Krankenversicherer

Krankenversicherer. Krankenversicherer Willkommen Willkommen beim beim führenden führenden Datenspezialisten Datenspezialisten der Schweizer der Schweizer Krankenversicherer Krankenversicherer Datenschutz-Forum Schweiz vom 20.11.2014 in Bern:

Mehr

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Berlin, November 2010 Markus BIRKLE, Oliver HEINZE, Björn BERGH Zentrum für Informations- und Medizintechnik

Mehr

Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis

Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis M:\Aussendarstellung\Foliensaetze\MN\xml.ppt Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis Mark Neumann ID Berlin Übersicht ID LOGIK -Services verwendet in: 1. ID Arztbrief Online 2. ID Pharma

Mehr

Anke Häber 13.09.2006 Stefan Förster

Anke Häber 13.09.2006 Stefan Förster Funktionale Anforderungen und informationstechnologische Vorraussetzungen zur Anbindung der IT-Infrastruktur eines Krankenhauses an ein integriertes medizinisches Versorgungsnetzwerk auf der Grundlage

Mehr

Implementierung eines HL7 CDA-basierten ereha-entlassungsberichtes mit integrierter Arzneimitteldokumentation und AMTS-Prüfung

Implementierung eines HL7 CDA-basierten ereha-entlassungsberichtes mit integrierter Arzneimitteldokumentation und AMTS-Prüfung Implementierung eines HL7 CDA-basierten ereha-entlassungsberichtes mit integrierter Arzneimitteldokumentation und AMTS-Prüfung 55. GMDS Jahrestagung Mannheim, 06. September 2010 Christian Fabeck 1, Janna

Mehr

Stand der Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte

Stand der Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte Stand der Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte Prof. Dr. Paul Schmücker Hochschule für Technik und Gestaltung Regensburger Archivtage 2004 20. Treffen der GMDS-Arbeitsgruppe Archivierung von

Mehr

ehealth in der Schweiz

ehealth in der Schweiz ehealth in der Schweiz Dr. Judith C. Wagner Leiterin ehealth, FMH, Bern FMH Übersicht Einführung Nationale Strategie ehealth Projekt Versichertenkarte Projekt HPC der FMH Lokale ehealth-projekte Herausforderungen

Mehr