2008er Erlössteigerungen der Top 100. Freizeit Fullservice. Verkehr. Event-Catering. -3,9 % Handel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2008er Erlössteigerungen der Top 100. Freizeit Fullservice. Verkehr. Event-Catering. -3,9 % Handel"

Transkript

1 2008: Top 100 Marktspitze Segmente Wachstum 2008er Erlöse der Top 100 6,0 % Freizeit 6,6 % Fullservice 7,0 % Handel 4,2 % Event-Catering 52,5 % Quickservice 23,7 % Verkehr 2008er Erlössteigerungen der Top 100 Quickservice +7,1 % Freizeit +5,3 % Fullservice +2,0 % Verkehr +1,8 % -0,7 % Event-Catering -3,9 % Handel 2008er Mehrerlöse der Plusmacher 30,9 % 67 Namen 3,6 % Starbucks 4,0 % Vapiano 33,0 % McDonald s 15,4 % Subway 13,1 % Burger King Top 100 erstmals zweistellige Milliarden-Größe 4,2 % Umsatzwachstum präsentieren die 100 größten Gastronomen Deutschlands mit ihrem 2008er Geschäft ( 07: +5,7 %; 06: +7,6 %; 05: +4,6 %). In absoluten Zahlen konnten die Spitzenjahrgänge 06/ 07 signifikant übertroffen werden, relativ besehen ein abgeschwächtes Plus. Unsere Exklusiv-Analyse umfasst fast Betriebe mit einem Umsatzvolumen von 10,3 Mrd. netto. Ergänzend 35 Namen in einer ante portas-liste. Wirtschaftsfachzeitschrift für Profi-Gastronomie in Mitteleuropa Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstraße Frankfurt am Main Fon: Fax: Drei wegweisende Statements aus der Top 100-Befragung vorweg: Besser sein als andere und besser sein als gestern. Im Wind der Veränderung bauen die einen Windmühlen und die anderen Mauern. In der Krise zeigt die Marke ihre Stärke. In der Krise gewinnen die Guten Marktanteile! So gelang es den Top 100, in absoluten Zahlen die beiden Spitzenjahrgänge 06 und 07 signifikant zu übertreffen. Dabei ist Expansion der treibende Faktor. Ohne Netzvergrößerung bleibt allein die knochenharte Arbeit auf bestehenden Flächen. So viel lässt sich jetzt schon sagen: 2006 war und bleibt das absolute Highlight dieser Dekade. Wichtigste jüngste Botschaft: Erstmals nahmen 2008 die Top 100 die zweistellige Milliarden-Hürde sie generierten exakt 10,3 Mrd. Nettoerlöse ein starkes Stück Branchendynamik. Konjunktur und Konsumstimmung waren im 1. Halbjahr auf der Haben-Seite, dann kam Gegenwind auf. Im Jahresverlauf hat sich die Entwicklung von Quartal zu Quartal verschlechtert. Die Daten vom Statistischen Bundesamt nennen für unsere Kategorie ein nominales Minus von 0,9 %, macht real -3,2 % (Vj.: -2,3 % und -4,9 %). Dabei 4,2 % Wachstum der Top 100. Also rund 5 Prozentpunkte Unterschied zwischen der Breite und der Spitze der Branche, eine seit Jahren bekannte Konstellation. Unter den Top 10 gibt s Bewegung. Burger King schafft es erstmals auf Platz 2. Subway klettert vom 10. auf den 7. Platz. Seit 1998 sind in dieser Liste die Umsätze der 10 Vorderen um 38,4 % gestiegen, dabei ist mit über 260 % Umsatzplus und fast 280 % mehr Stores der Aufstieg von Burger King überdeutlich. Die Marktspitze besteht wertmäßig zu gut 50 % aus Quickservice ein typisches Bild für industrialisierte Länder. Beim Wachstum der Teilmärkte führen die beiden Kategorien Quickservice und Freizeit im Minus Event-Catering und Handel. Wieder gilt: exzellente Performance bei Coffeedrinks/Milchkaffee ist in vielen Konzepten ein strategisches Muss geworden. Überdurchschnittliches Wachstum mit diesem Sortiment, vor allem bei Quick - service und Verkehr. Die neue führende Größe im Coffeebar-Markt ist McCafé mit jetzt über 500 Outlets in Deutschland. 2008: D-Umsatz* Wirtschaftsbereich nominal real Gastgewerbe insgesamt 0,1 % -2,5 % - Beherbergung 0,8 % -2,1 % - Gaststätten -0,9 % -3,2 % Speisengeprägt -0,6 % -3,0 % Getränkegeprägt -2,4 % -4,4 % - Pacht-Kantinen/Caterer 2,4 % -0,2 % *Vorläufiges Ergebnis Quelle: Statistisches Bundesamt

2 2008: Top : Die größten Unternehmen/Systeme der Gastronomie in Deutschland 1) 2 Umsatz (o. MwSt.) Zahl der Betriebe Mio. Mio. davon R Vj. Unternehmen Kat. Vertriebslinien Netz FR 2) McDonald's Deutschland Inc., München QS McDonald's, McCafé g 2.835, , Burger King GmbH, München QS Burger King g 764,0 710,0* LSG Sky Chefs Deutschland, 2 3) Neu-Isenburg VG LSG g 740,0 720, Autobahn Tank & Rast GmbH, Bonn 4) VG T&R Raststätten n 590,0* 570,0* Nordsee Fisch-Spezialitäten GmbH, 5 5) Bremerhaven QS Nordsee m 300,7 295, Metro Group (Konzerngastronomie), Düsseldorf HG Dinea, Grillpfanne, Axxe, Metro C&C etc. m 250,7 258, Subway International B.V., Köln QS Subway g 205,5 142, Karstadt Warenhaus GmbH, Essen HG Karstadt, Le Buffet n 178,5 203, Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Hofheim-Wallau 5) HG Ikea-Gastronomie g 173,0 172, Aral AG, Bochum VG PetitBistro g 172,6 170, SSP Deutschland GmbH, Eschborn 5) VG Mövenpick Gesellschaften Deutschland, Stuttgart FS Bahnhof/Straße: Gastro & Handel Marché, Mövenpick, Mövenpick-Hotelrest. g 148,0 136, m 142,0 138,0* Yum! Restaurants International Ltd. & Co QS Pizza Hut, KFC g 140,5 133, KG, Düsseldorf Edeka Zentrale AG & Co. KG, Hamburg QS Metzger/-Bäcker-Imbiss: n 135,0* 130,0* Schäfer's, K&U usw. Block House, Elysee Block House Gruppe, Hamburg FS m 103,7 98, Gastro, Jim Block etc Maredo Restaurants Holding GmbH, Düsseldorf Stockheim GmbH & Co. KG, Düsseldorf VG Kuffler Gruppe, München FS FS Maredo m 100,4 99, Flughafen-, Bahnhof-, Messe-Restaurants Spatenhaus, Mangostin, Käfer'S, Weinzelt u.a. n 100,0 105, n 98,7 98, DB Fernverkehr AG, Frankfurt/Main VG Zugcatering m 96,9 90, Gate Gourmet International, Zürich-Airport 3) VG Gate Gourmet, LTC g 95,0 106, Kamps GmbH, Schwalmtal QS Kamps Bakeries n 94,8 92, Shell Deutschland Oil GmbH, Hamburg VG Starbucks Coffee Deutschland GmbH, Essen Feinkost Käfer GmbH & Co. KG, München EC Shell Café-Backshops/Autohöfe g 93,6 89, QS Starbucks g 90,0* 75,0* Käfer Partyservice, Käfer Gastronomie g 83,0 81, Joey's Pizza (Deutschland) GmbH, Hamburg QS Joey's Pizza Service n 73,4 63, Hallo Pizza GmbH, Langenfeld QS Hallo Pizza n 70,3 63, Esso Deutschland GmbH, Hamburg VG On the Run, Snack&Shop g 66,0 63, Arena One GmbH, München EC Event-/Sport-Catering c 65,0 72, Europa-Park Mack KG, Rust/Baden FZ Freizeit-Gastronomie c 63,8 59, Le CroBag GmbH & Co. KG, Hamburg QS Le CroBag n 62,2 60, Vapiano SE, Bonn QS Vapiano g 59,5 43, Mitchells & Butlers Germany GmbH, Wiesbaden FZ Alex, Alex Brasserie, All Bar One m 58,3 58, Brezelbäckerei Ditsch GmbH, Mainz QS Ditsch Brezelbäckerei m 57,1 54, Allresto Flughafen München Hotel-/ Gastst. GmbH, München VG Airport-Gastronomie c 54,0 52,

3 2008: Top : Die größten Unternehmen/Systeme der Gastronomie in Deutschland 1) Umsatz (o. MwSt.) Zahl der Betriebe Mio. Mio. davon R Vj. Unternehmen Kat. Vertriebslinien Netz FR 2) Accente Gastronomie Service GmbH, 32 Frankfurt/Main Diebels, Messegastrono., EC Louisiana, Friesenhof u.a. n 53,8 55, vinzenzmurr Vertriebs GmbH, München QS vinzenzmurr Imbisse r 51,0 47, Aramark (Stadion) Holding GmbH & Co. KG, Neu-Isenburg Enchilada Franchise GmbH, Gräfelfing FZ Wiener Feinbäckerei Heberer GmbH, Mühlheim am Main Greater Union Filmpalast GmbH, Lübeck Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel EC Stadion-/Arena-Catering g 51,0* 50,0* Enchilada, Lehner's, Besitos, Aposto n 50,4 45, QS Stehcafés/Snack-Counter n 49,9 49, FZ CineStar: Kino-Concessions & Bars m 49,1 42, HG Globus SBW Gastronomie m 49,1 47, Yorma's AG, Deggendorf VG Yorma's n 49,0 42, Gastro & Soul / Alm GmbH, Hildesheim FZ Cafe Del Sol, Bavaria Alm n 48,2 39, Kochlöffel GmbH, Lingen/Ems QS Kochlöffel m 47,0 46, Agip Deutschland GmbH, München VG Espresso Ciao Agip m 45,2 41, C. Wöllhaf GastroService GmbH, 40 Stuttgart VG Flughafen-Gastronomie n 43,4 45, Café Extrablatt Franchise GmbH, 48 Emsdetten FZ Café Extrablatt n 43,0 40, Total Deutschland GmbH, Berlin VG Café bonjour n 42,9 38, G & T Eurogast GmbH & Co. KG, 43 Fuldabrück Funpark, Alpenmax, Fun & FZ Lollipop n 42,0 44, Stadtbäckerei - Der Hansebäcker Junge 56 GmbH & Co. KGaA, Lübeck Hansebäcker u.a., QS Stehcafés/Snacks r 38,3 34, Rubenbauer Gaststätten im HBF r 53 VG Bahnhofsgastronomie München GmbH, München 38,3 36, Gastro Consulting SKM GmbH, 51 Hamburg FZ Bolero, east u.a. n 38,0 36, CinemaxX AG, Hamburg CinemaxX: Concessions/ FZ Restaurants/Bars m 35,3 32, Gosch Verwaltungs GmbH & Co. KG, 61 List QS Gosch n 35,0* 31,5* Haberl Gruppe, München FS Fullservice-Gastronomie, Biergärten, Catering c 34,6 35, Celona Gastro GmbH, Oldenburg FZ Café & Bar Celona, Woyton n 34,2 31, Bayer Gastronomie GmbH, Leverkusen EC Freizeit-, Event- und Messegastronomie n 33,1 33, Sausalitos Holding GmbH, München FZ Sausalitos u.a. n 32,5 36, Tchibo GmbH, Hamburg QS Tchibo, Coffeebars m 32,0* 33,0* Eurest Sports & Food GmbH, Eschborn EC Stadion-/Arena-Catering g 31,9 33, Laggner GmbH, Berlin Lutter & Wegner, Josty, FS Alte Fischerhütte m 30,0 30, Segafredo Zanetti Deutschland GmbH, 65 München QS Segafredo Coffeebar g 29,2* 28, Smiley's Franchise GmbH, Hamburg QS Smiley's Pizza n 28,2 24, Wienerwald Franchise GmbH, München FS Wienerwald n 28,1 30,0* Merlin Entertainments Deutschland 91 GmbH, Hamburg Heide-Park, Legoland, FZ Sea Life u.a. g 28,0* 28,0* 55* 0 54* RestoLutz, Würzburg XXXLutz, Mömax, Mann, HG Hiendl u.a. m 27,0* 25,0* Müller-Brot GmbH, Neufahrn QS Müller-Snacks r 27,0* 27,0* Do & Co. AG, Berlin 5) VG Airline- & Event-Catering u.a. g 27,0 39, Janny's Eis Franchise GmbH, Seevetal QS Janny's Eis n 26,0 25, AGG Manfred Vollmer Gaststätten GmbH & Co. KG, München FS Augustiner Gaststätten, Wies'n-Zelt, Bräustuben c 25,9 25, Marché 3

4 2008: Top : Die größten Unternehmen/Systeme der Gastronomie in Deutschland 1) Zeiss LPS Umsatz (o. MwSt.) Zahl der Betriebe Mio. Mio. davon R Vj. Unternehmen Kat. Vertriebslinien Netz FR 2) H. von Allwörden GmbH, Mölln QS Stehcafés/Snack-Counter r 25,0* 23,0* Kaufland Gaststätten-Betriebe GmbH & Co. KG, Neckarsulm HG Kaufland n 25,0* 25,0* Brandau Unternehmensg., Baden-Baden EC Event-Catering, Rest. m 24,8 24, SCK Sky Catering Kitchen GmbH, Ulm 3) VG Airline-Catering n 24,1 35, Schweinske Franchise-Management GmbH, Hamburg FS Schweinske n 23,4 24, Metzgerei Zeiss GmbH, Hanau QS Heißverkauf/Imbiss r 23,1 20, Call a Pizza Franchise GmbH, Berlin QS Call a Pizza n 23,1 21, Kinopolis Management Multiplex GmbH, Darmstadt FZ Kinopolis: Concessions, Diners & Cocktailbars n 22,9 20, Der Beck GmbH, Erlangen QS Der Beck Stehcafés/Snacks r 22,8 21, KMS Autohof-Betriebsgesellschaft mbh, Nordhorn VG Maxi Autohöfe n 21,7 22, Bumüller GmbH & Co. Backbetriebe KG, Hechingen QS Sternenbäck n 21,0 19, Kofler & Kompanie AG, Frankfurt/Main EC Event Catering, Rest. m 21,0 20, LPS Event Catering GmbH, Raunheim EC Lufthansa Party Service n 19,9 20, Center Parcs Leisure Deutschland GmbH, Köln FZ Center Parcs m 19,8 21, Phantasialand Gastro. GmbH, Brühl FZ Freizeit-Gastronomie c 19,0* 18,0* Peter Pongratz Gastronomie, München FS Paulaner am Nockherberg, Wies'n-Zelt c 18,8* 17,6* Flying Pizza Food Service GmbH, Stuhr QS Flying Pizza n 18,7 16, UCI Multiplex GmbH, Bochum FZ Concessions/Rest./Bars m 18,6 17, Schottenhamel Unternehmensgruppe, München FS Festhalle, Event-Catering u.a. c 18,0 15, Kochmütze GmbH & Co. KG, Schönefeld HG Kochmütze n 17,7 18, Gastronomiebetriebe Reinbold KG, München Justmann & Presinger Gastroverwaltung GmbH, Mannheim Zum Franziskaner, Schützenfestzelt FS c 17,5 17, Atmosphärische Gastro - FZ nomie r 16,7 16, Pizza Max, Berlin QS Pizza Max n 16,5* 15,4* Messe Gastronomie Hannover GmbH, EC Messegastronomie c 16,5 15, Hannover Palazzo Produktionen GmbH, Hamburg/Berlin 5) 95 EC Palazzo Dinnershow n 16,5 17, Kull & Weinzierl Gastronomie, München FS brenner, Riva u.a. c 16,3 16, Sepp Krätz Gastronomie, München FS Andechser, Waldwirtschaft, Hippodrom r 16,2 15, Capital Catering GmbH, Berlin EC Messegastronomie r 16,1 11, Alfons Schuhbeck Gastronomie, München FS Schuhbecks Südtiroler Stuben, Orlando, Partyserv., Teatro u.a. c 15,5 14, Balzac Coffee GmbH & Co. KG, Hamburg QS Balzac Coffee n 15,4 15, Top 100 total 6) , , ) ohne Hotellerie, Gastro gesamt inkl. Fremdregie-Betriebe 2) FR = Fremdregie/Franchising 3) keine gastronomietypische Absatzsituation 4) Pachtbetriebe der Tank & Rast 5) Geschäfts- nicht mit Kalenderjahr identisch 6) Überschneidungen von Franchisegeber/-nehmer werden vernachlässigt. Insgesamt unter 3 %. Kat = Kategorie/Segmente QS = Fast Food, Imbiss, Home Delivery VG = Verkehrsgastronomie HG = Handelsgastronomie FZ = Freizeitgastronomie FS = Fullservice-Gastronomie EC = Event/Messe/Sport-Catering Netz (räumlicher Radius) g = global m = multinational n = national r = regional c = in einer Stadt

5 2008: Top 100 Die größten Wachstums-Chancen in den Augen der Macher hat Take-away. Analoges gilt für Imbiss bei Bäckern, Metzgern und Supermärkten sowie Home-delivery. Starker Absturz für die Perspektiven von Partyservice. Wenig Wachstumsluft für Fine Dining- und Fullservice-Restaurants. Insgesamt zuversichtlicher Optimismus für Untersuchungsansatz Die Topliste basiert auf eigenen Angaben der Unternehmen. In wenigen Fällen muss - ten wir schätzen. Alle Daten werden von den Firmen selbst verantwortet, insbesondere die Wachstumsnennung auf bestehenden Flächen. Diverse Angaben wurden rückwirkend korrigiert, weil die Befragten heute ihr Geschäft anders strukturieren als Top 100 Umsatzentwicklung ,2 % ,7 % +7,6 % +4,6 % +3,9 % vor zwölf Monaten. Das Ranking erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit (vor allem nicht im 2. Teil der Top 100 sowie bei den Food-Handwerkern und Kaffeebars). Die Anschlussliste: auf 35 Unternehmen ausgebaut. Segmentanalysen Alle Companys wurden, wie in vielen Vorjahren, nach ihrer Funktion bzw. Primär- Ertragslage 2008er Gewinne der Top % noch zufriedenstellend 43 % gut 11 % sehr gut 4 % schlecht 2008: Charakter des Jahrgangs Stimmung: zwei unterschiedliche Gesichter Wetterlage: milder Winter/schlechtes Frühjahr bescheidener Sommer Gesetz: Nichtraucherschutz jetzt bundesweit Food: (zeitweise) stark erhöhte Kosten Krise beim Verbraucher noch nicht angekommen Die größten Unternehmen/Systeme der Gastronomie in D 1. Die Vorderen überspringen erstmals die 10-Milliarden-Hürde. Sie erlösten 10,3274 Mrd. (ohne MwSt.). Ihr Umsatzwachstum betrug 4,2 % (2007: +5,7 %; 2006: +7,6 %). Entwicklung besser als erwartet. Das Jahr hat gut angefangen und bescheiden geendet. Zum Ver: Deutsches Gaststättengewerbe insgesamt nominal -0,9 % und real -3,2 % (vorläufige Werte) % der Top 100-Namen mit Umsatzzuwachs (Vj.: 83 %). Davon 19 x zweistellige Pluszahlen (Vj.: 33) 23 x minus (Vj: 14). 3. Die größten Umsatz-Gewinner 2008 (gegenüber 07) heißen: Marktführer McDonald s +136,0 Mio., Subway +63,5 Mio. und Burger King +54,0 Mio.. Die Mehrerlöse der Top 100 betragen insgesamt 411,9 Mio. (Vj.: 531,1). Top 3 der relativen Zuwachs-Rang - reihe: Subway +44,7 %, Vapiano +38,4 % und Capital Catering +35,3 % % der Top-Companys sind Global Player sie generieren 55 % der Erlöse. Inhabergeführt werden mehr als die Hälfte aller Top-Companys. In Top 100 bzw. ante portas-liste neu: H. von Allwörden, Palazzo Produktionen, Alfons Schuhbeck Gastro sowie Gast Art/Roland Mary, World Coffee, Lacino, Coffee Fellows, san francisco coffee company, L Osteria und Schärf Coffeeshop. 5. Quickservice-Player verstehen sich als Innovations- und Expansions-Leader der Profigastronomie. Und das seit vielen Jahren. Umsatzverteilung (und Wachstum) der Top 100 nach Segmenten: 52,5 % Quickservice (+7,1 %), 6,6 % Fullservice (+2,0 %), 23,7 % Verkehr (+1,8 %), 6,0 % Freizeit (+5,3 %) und 7,0 % Handel (-3,9 %), 4,2 % Event-Catering (-0,7 %). 6. Über Betriebe verfügten die größten Unternehmen am , eine Flächenerwei - terung von 2,9 %. 54,9 % aller Betriebe werden in Fremdregie geführt. Größte Verpächter/ Lizenzgeber: Aral (1.162), Shell (1.090), McDonald s (1.046), Kamps (870) und Subway (698). Die meisten neuen Stores eröffneten Subway (156), Edeka (100), SSP (73), Burger King (55) und von Allwörden (40). Die meisten Schließungen/Verkäufe: Aral (-75). 7. Umsatzentwicklung in bestehenden Betrieben: Schätzungsweise bei 6 von 10 Unternehmen positiv. Herausragend: Jim Block +18,2 %, Cinestar +15,2 %, Smiley s, Flying Pizza und Agip je +12,0 %. Das Gros liegt mit seinen Same Store Sales zwischen -1 % und +3 % über Vorjahr. 8. Stärkste Umsatzabschmelzungen bei: Karstadt -25,2 Mio., Do & Co -12,0 Mio. und Gate Gourmet -11,0 Mio.. Herausgefallen bzw. jetzt in der Anschlussliste : Palast Entertainment, Wolf, FC Schalke 04 und Farmer s % aller Befragten nennen die Ertragslage gut bzw. sehr gut (Vj.: 69 %). Die Investitionen sind bei 53 % gestiegen, zeitig nennen 76 % auch gestiegene Kosten. Auf der Nachfrageseite gilt: 52 % nennen gestiegene Durchschnittsbons (überwiegend Preiserhöhungen) und 48 % gestiegene Gästezahlen. 10. Die Erwartungen an das Jahr 2009 sind geprägt von gebremstem Optimismus. 45 % erwarten höhere Umsätze (Vj.: 72 %), 39 % bessere Erträge (Vj.: 60 %), 34 % mehr Gäste (Vj.: 63 %) und 33 % erneut bessere Durchschnittsbons (Vj.: 60 %). Die größten Wachstums-Chancen werden einmal mehr Take-away prognostiziert. Perspektiven-Absturz für Partyservice. Größte Herausforderungen: Erträge und Umsätze (komplett andere Probleme-Hierarchie als im Vorjahr).

6 2008: Top 100 McDonald s und Burger King in der direkten Gegenüberstellung (beide zusammen steuern 66 % aller Erlöse der Quickservice-Anbieter im Ranking bei, lediglich knapp 20 % der Stores): Der Weltmarktführer hat sein Restaurantnetz in Deutschland um 2,5 % verdichtet, Burger King weist eine Expansionsquote von 9,1 % auf. Umsatztechnisch legte McDonald s 5,1 % zu, Burger King nennt 7,6 % plus. In bestehenden Betrieben ergibt sich für McD geschätzt 3 4 % mehr Geld, BK meldet 0,6 % minus bei den sogenannten Same Store Sales. 2008: McDonald s & Burger King in D Stores Umsätze in Mio. McD 08 McD 07 McD 06 McD 05 McD 04 BK 08 BK 07 BK 06 BK 05 BK 04 zu Vorjahr McD 08 McD 07 McD 06 McD 05 McD 04 BK 08 BK 07 BK 06 BK 05 BK 04 *geschätzt ,5 % +2,0 % +0,9 % +0,2 % +1,4 % +9,1 % +15,6 % +7,4 % +11,4 % +8,7 % McD 08 McD 07 McD 06 McD 05 McD 04 BK 08 BK 07 BK 06 BK 05 BK 04 zu Vorjahr McD 08 McD 07 McD 06 McD 05 McD 04 BK 08 BK 07 BK 06 BK 05 BK * ,1 % +4,9 % +6,1 % +5,2 % +1,5 % +7,6 % +10,1 %* +9,7 % +4,7 % +11,3 % Funktion sechs Marktsegmenten zuge - ordnet. Bei Multi-Konzept-Unternehmen mit Engagements in mehreren Feldern wird jene Rubrik gewählt, die Charakter und Psyche der Firma am ehesten widerspiegeln. Beispiel: Stockheim gehört in die Gruppe der Verkehrsgastronomie, obwohl Herausforderungen 2009 ( 08) Hierarchie der Probleme 2009 ( 08) 1 (6) Deckungsbeiträge/Erträge 2 (12) Nachfrage/Umsätze 3 (1) Personalkosten 4 (3) Politische Rahmenbedingungen 5 (9) Führung/Motivation 6 (7) Preise/Kalkulation 7 (8) Behördliche Auflagen 8 (2) Günstiger Einkauf 9 (4) Standort-/Mietpreise 10 (10) Wettbewerb 11 (11) Neue Betriebe/Expansion 12 (5) Mitarbeiterbeschaffung 13 (13) Angebotspolitik 14 (16) Finanzierung 15 (15) Pers. Management-Bed. 16 (14) Food-Verbraucher-Vertrauen Ø Schwierigkeitsgrad 7,0 (6,8) 6,8 (6,2) 6,7 (7,3) 6,6 (7,0) 6,4 (6,4) 6,4 (6,6) 6,4 (6,5) 6,3 (7,0) 6,2 (6,8) 6,1 (6,4) 6,1 (6,3) 5,9 (6,8) 5,8 (5,9) 5,5 (4,8) 5,1 (5,3) 4,8 (5,7) 6,1 (6,4) (1 = sehr gering, 10 = sehr hoch) Same Store Sales* Umsätze auf bestehenden Flächen 2008 zu 2007 ( 07 zu 06)* Jim Block +18,2 % ( - ) Cinestar +15,2 % (+2,4) Smiley s +12,0 % (- ) Flying Pizza +12,0 % (+3,0) Agip +12,0 % ( - ) Vapiano +11,1 % (+8,6) Hallo Pizza +10,0 % (+11,0) CinemaxX +9,9 % (+2,2) Joey s Pizza +8,5 % (+11,0) Subway +6,0 % (+2,0) Call a Pizza +5,7 % (+5,9) vinzenzmurr +4,9 % (+4,2) Le CroBag +4,8 % (+2,2) Block House +4,8 % (+7,9) Esso +4,0 % ( - ) Janny s +3,0 % (0,0) aran +3,0 % ( - ) Ditsch +2,9 % (+7,8) Aral +2,4 % ( - ) Dunkin Donuts +1,8 % (+1,5) Kochlöffel +1,3 % (+5,5) Nordsee +1,0 % (-1,1) Ikea +0,6 % (+11,0) Pizza Hut +0,4 % (-1,0) Maredo +0,2 % (+1,1) Coffee Fellows 0,0 % ( - ) Burger King -0,6 % ( - ) Schweinske -2,4 % (+2,4) Kochmütze -5,0 % (+4,0) Karstadt -5,2 % ( - ) *Beispiele, ausschließlich Unternehmensangaben das Unternehmen natürlich auch als Event- Caterer ein starkes Profil hat. Teilanalysen 2008 Quickservice über die Hälfte aller Top 100-Erlöse, 31 Namen inklusive Fast Casual, Kaffeebars, Imbiss, Take-away und Delivery. Mehr als 350 Mio. oder 7,1 % Gruppenwachstum ( 07: +7,3 %; 06: +8,1 %; 05: +5,4 %) bei einer rechne - rischen Zunahme der Betriebsstätten von 5,2 % ( 07: +4,0 %; 06: +5,5 %). Nur eine einzige Minusentwicklung (geschätzt), demgegenüber steht 11 x Double-Digit- Plus. Höchste Plusraten bei Subway (+44,7 %), Vapiano (+38,4 %) sowie Starbucks (+20,0 % geschätzt). Die meisten zusätzlichen Outlets vermelden Subway (156), Edeka (100) sowie Burger King (55). Hier geht s um Massenerlebnisse, und die brauchen Massenkonzepte, welche wiederum Konsenskonzepte zu sein haben. Mehrheitsfähige, verlässliche Sortimente, das ist das Kernstück von Quickservice. Eher trendig die sehr wichtigen Promotions. QSR-Konzepte verstehen sich als Innovations- und Expansionstreiber der Profi-Gastronomie: neue Formeln, neue

7 2008: Große Jubiläen 100 Jahre Metzgerei Zeiss 60 Jahre Stockheim 40 Jahre Block House 25 Jahre Wöllhaf 20 Jahre Joey s Pizza 10 Jahre Mongo S 10 Jahre Balzac Coffee 10 Jahre Black Bean 10 Jahre Cafetiero 10 Jahre Einstein 10 Jahre System-Gastro-Ausbildung ECE: Top Mieter R Marke Units 08 1 Nordsee 84 2 McDonald s 44 3 Ditsch 39 4 Segafredo 37 5 Schärf Coffeeshop 29 6 Meneghin/Eiscreme 26 7 Subway 25 8 Burger King 25 9 Starbucks SSP 14 Anzahl Foodservice-Shops in ECE-Zentren (ohne Food-Handwerker), Schwerpunkt D 2008: Top 100 Standorte, neue Konsumanlässe. Man isst, wo man ist. Alles konzentriert sich auf das optimale Zusammenspiel der verschiedenen Funktionen unseres Alltags. Zwei Konzept-Kategorien nehmen großen Einfluss auf die Fortentwick lung dieses Teilmarktes, nämlich Coffeebars und Fast Casual. Die wichtigsten Details: 1. Der Marktführer ist in Bestform mit 136 Mio. Mehrerlösen (Vj.: +126). Die Submarke McCafé wird immer selbstverständlicher Teil der Muttermarke und hat sie in der Wahrnehmung von Millionen Verbrauchern gastronomischer gemacht. 2. Subway ist Expansionsspitzenreiter unter den Top 100 exakt wie im Vorjahr. 3. Pizza Delivery von 6 Namen 3 mit zweistelligem Plus. Joey s jetzt vor Hallo Pizza, Teilmarkt mit höchstem Zuwachs. Bei sämtlichen Playern ein topp Thema: immer höhere Online-Umsätze. Mittelund langfristig wahrscheinlich der wichtigste Vertriebskanal. 4. Mitten im QS-Feld: Bäcker und Metzger mit ihren Foodservice-Erlösen. Zweifelsfrei handelt es sich beim Bäcker-Foodser - vice um ein Segment, das aktuell eine besondere Erfolgsgeschichte aufweist. Ja, Erfolgsrelevant Vieles stärker im Kontext und weniger isoliert sehen und bewerten (Zeit, Umfeld, Macher). 2. Die Klugen haben vor allem anderen ihre Kunden, ihre Gäste im Auge mehr noch als die Ware, die sie verkaufen. 3. Gästebindung und Gästeloyalität bekommen oberste Priorität. 4. Das größte Potenzial liegt in guten Beziehungen. Herzliche Dienstleis tung wird zum Bindungsfaktor schlechthin. 5. Wie man etwas sagt, ist in der Krise extrem entscheidend neben dem Was. 6. In schwierigen Zeiten steigt der Anspruch an Ansprache, Wertigkeit und Sinnlichkeit. Soziale Kontakte gewinnen immens an Bedeutung. 7. Die klassischen weichen Faktoren der Gastronomie werden heftig gebraucht eine große Chance. 8. Blitz und Donner in der Weltwirtschaft verlangen hohe Anpassungs-Intelligenz und maximale Flexibilität. 9. Besinnung aufs Wesentliche, auf Werte, Subs - tanz und Stärken hat hohe Wichtigkeit. 10. Gastronomie ist für Millionen Menschen Lebenskraft, Lebensart und Lebenswert. Unsere Gäste sind hungrig nach Liebe und Leidenschaft. Marktspitze & Marktführer Wachstums-Chancen Wachstumsraten in % über 10 Jahre 6,6 11,9 5,4 5,6 1,4-1,2-0,9 0,8 0,4 Marktspitze = Top-Unternehmen Marktführer = McDonald s -0,4 3,9 1,5 4,6 5,2 7,6 6,1 5,7 4,9 4,2 5, Perspektiven in den nächsten 2-3 Jahren 2009 ( 08) 1 (1) Take away 2 (7) Imbiss: Bä, Me, Supm. 3 (4) Home Delivery 4 (2) Coffeebars/-shops 5 (9) Fast Food klassisch 6 (5) Snacks an Tankstellen 7 (6) Verkehrsgastronomie 8 (11) Handelsgastronomie 9 (14) Kantine/Mensa 10 (15) Imbiss klassisch/solo 11 (12) Freizeitgastronomie 12 (3) Partyservice 13 (8) Großveranstaltungen 14 (10) Fine Dining 15 (13) Fullservice/à la carte Vorgegeben war eine Skala von + 5 bis 5/(Vorjahreswerte) 2,25 (2,69) 1,55 (1,51) 1,51 (2,00) 1,39 (2,46) 1,34 (1,33) 1,33 (1,74) 0,92 (1,62) 0,58 (1,13) 0,49 (0,37) 0,19 (-0,18) 0,16 (0,80) 0,05 (2,13) 0,05 (1,44) -0,27 (1,16) -0,73 (0,49) food service 04/2009 7

8 Millionen-Gewinner 2008: Top (2007) 1 McDonald s 136,0 Mio. (+126,0) 2 Subway 63,5 Mio. (+36,0) 3 Burger King 54,0 Mio. (+65,0) 4 LSG 20,0 Mio. (+20,0) 5 Tank & Rast* 20,0 Mio. (+20,0) 6 Vapiano 16,5 Mio. (+18,5) 7 Starbucks* 15,0 Mio. (+23,0) 8 SSP 11,4 Mio. (+7,0) 9 Joey s Pizza 10,0 Mio. (+10,8) 10 Gastro & Soul 8,8 Mio. (+10,9) 11 Yorma s 7,0 Mio. (+3,0) 12 Yum! 6,6 Mio. (+7,3) 13 Greater Union 6,5 Mio. (+1,0) 14 Hallo Pizza 6,4 Mio. (+7,5) 15 DB Fernverkehr 6,1 Mio. (-3,6) 16 Nordsee 5,7 Mio. (-4,7) 17 Block House 5,4 Mio. (+10,9) 18 Enchilada 5,1 Mio. (+8,2) 19 Edeka* 5,0 Mio. (+5,0) 20 Total 4,8 Mio. (+6,1) 21 Europa-Park 4,4 Mio. (+4,2) 22 Hanse-Bäcker 4,3 Mio. (+5,0) 23 Capital Catering 4,2 Mio. (+0,2) 24 Mövenpick 4,0 Mio. (+8,0) 25 Shell 3,7 Mio. (+4,8) 26 Gosch* 3,5 Mio. (+1,5) 27 Agip 3,4 Mio. (+7,3) 28 Smiley s 3,4 Mio. (+3,8) 29 vinzenzmurr 3,2 Mio. (+2,0) 30 Celona 3,0 Mio. (+4,2) Prozent-Gewinner 2008 (2007) 1 Subway 44,7 % (+34,0 %) 2 Vapiano 38,4 % (+75,5 %) 3 Capital Catering 35,3 % (+1,7 %) 4 Gastro & Soul 22,3 % (+38,2 %) 5 Starbucks* 20,0 % (+44,2 %) 6 Yorma s 16,7 % (+7,7 %) 7 Joey s Pizza 15,8 % (+20,5 %) 8 Greater Union 15,3 % (+2,4 %) 9 Zeiss 14,9 % (+14,2 %) 10 Schottenhamel 13,9 % (+3,3 %) 11 Smiley s 13,7 % (+18,1 %) 12 Hanse-Bäcker 12,6 % (+17,2 %) 13 Total 12,6 % (+19,1 %) 14 Flying Pizza 12,0 % (+3,1 %) 15 Enchilada 11,3 % (+22,1 %) 16 Gosch* 11,1 % (+5,0 %) 17 Bumüller 10,5 % (+14,5 %) 18 Kinopolis 10,1 % (+8,9 %) 19 Hallo Pizza 10,0 % (+13,3 %) 20 Celona 9,6 % (+15,6 %) 21 von Allwörden* 8,7 % ( - ) 22 SSP 8,3 % (+5,4 %) 23 Agip 8,1 % (+21,2 %) 24 RestoLutz* 8,0 % (-21,9 %) 25 CinemaxX 7,6 % (-6,3 %) 26 Burger King 7,6 % (+9,7 %) 27 Der Beck 7,5 % (+11,0 %) 28 Café Extrablatt 7,5 % (+12,4 %) 29 Europa-Park 7,4 % (+7,6 %) 30 Pizza Max* 7,1 % (+2,0 %) Backen steht im Außer-Haus-Markt immer wertiger neben Kochen. Verkehrsgastronomie knapp ein Viertel des Volumens der Top ,8 % Umsatzplus bei leicht schrumpfender Fläche (Vj.: 4,7 % plus bei 0,8 % mehr Fläche). Von 18 Namen 2 zweistellig im Plus und 6 im Minus (2 x hohes zweistelliges Minus). Es geht um Airline-Catering, Raststätten, Flughäfen und Bahnhöfe. Das Bild wird immer stärker geprägt von Marken, denn sie bedeuten signifikant höhere Umsätze. So sind die meisten Verkehrsgastronomen (z.b. T&R, SSP, Stockheim und Wöllhaf) heute Multi-Marken-Player. Dabei wird das eigene Portfolio durch Lizenzpartner- Erwartungen 2009 gemessen an 2008 Umsätze Gästezahlen Durchschnittsbon Ertrag/Gewinn 45 % besser 34 % besser 33 % besser 39 % besser 22 % 38 % 37 % 29 % 33 % schlechter 28 % schlechter 30 % schlechter 32 % schlechter Entwicklung 2008 im Vorjahresver Umsätze Investitionen Kosten Gästezahlen Durchschnittsbon Ertrag/Gewinn 72 % gestiegen 76 % gestiegen 5 % 23 % gefallen 53 % gestiegen 39 % 48 % gestiegen 52 % gestiegen 35 % gestiegen 8 % gefallen 13 % 11 % gefallen 33 % 19 % gefallen 32 % 16 % gefallen 37 % 28 % gefallen

9 2008: Top 100 Räumlicher Radius Top Companys und ihr Aktionsraum 2008 Unternehmen Umsätze 18 % multinational 18 % eine Stadt 35 % national 13 % regional 16 % global 55 % global 3 % regional 23 % national 14 % multinational 5 % eine Stadt Subway Subway Top 5 Standorte Jahresumsätze 2008 netto 1 Hbf/Hamburg Schillerstr./Hannover Hbf/Leipzig Centro/Oberhausen Kaiser Joseph Str./Freiburg System-Durchschnitt Deutschland : Top 10 R Vj. Name Umsatz Units Mio McDonald s 2.835, Burger King 764, LSG 740, Tank & Rast* 590, Nordsee 300, Metro 250, Subway 205, Karstadt 178, Ikea 173, Aral 172, Total 6.210, : Top 10 R Vj. Name Umsatz Units Mio McDonald s 1.934, LSG 669, Tank & Rast 489, Mitropa 296, Dinea 233, Nordsee 219, Burger King 209, Mövenpick 155, Karstadt 152, Tricon 127,8 142 Total 4.487, *umgerechnet von DM in Euro schaft mit großen Namen ergänzt. Bei den Mineralölmarken in der Regel bescheideneres Foodservice-Wachstum als im Vorjahr (Benzinpreise!). Wichtigste Botschaft: Praktisch alle Verkehrsgastronomen bauen ihre Kaffeekompetenz weiter aus. Zeitgeistige Getränke und Super- Snacks bilden hier das Verkaufsduo schlechthin. Handelsgastronomie 7 Firmen mit 3,9 % Umsatzminus bei 4,7 % Flächenverringerung (Vj.: +1,4 % bei -6,1 % Fläche). Nirgendwo die reine Freude, selbst Ikea, knapp ein Jahrzehnt stets mit zweistelligem Wachstum, heuer lediglich 0,6 % plus. Die stärksten Abschmelzungen bei 2008: Außer-Haus-Konsum* Europa-Ver - Ausgaben: 64,2 Mrd. brutto = 780 pro Kopf/Jahr (+1,0 %) - Visits: 143,3 pro Jahr/Kopf (-0,9 %) Ausgaben 17,4 % K 41,2 % F 32,3 % Q 9,1 % A Visits 11,7 % K 18,9 % F 46,8 % Q 22,7 % A *Basis: 82,3 Mio. Personen in Deutschland (Wohnbevölkerung), ausschließlich privater Konsum (ohne Geschäftsnachfrage). In Gemeinschaftsverpflegung ohne Care und institutionellen Sektor. K = Kommunikations-Gastro F = Fullservice-Restaurants Q = Quickservice-Restaurants A = Arbeitsplatz-Verpflegung Quelle: CREST commercial und CREST atwork, npdgroup, Nürnberg Jüngste Gesamtmarktdaten der npdgroup deutschland in Nürnberg: Danach gab die Wohnbevölkerung unserer Republik, 82,3 Mio. Personen, 64,2 Mrd. brutto, also inklusive Mehrwertsteuer, im Außer-Haus-Markt aus. Macht pro Kopf und Jahr 780, ein Plus von 1,0 % (Vj.: +3,0 %). 32,3 % des Geldes wandern beispielsweise in Quick - service mit +2,8 % wieder das deutlichste Plus. Arbeitsplatzverpflegung +1,4 %, Fullservice +1,3 % und Erlebnisgastronomie -2,7 %. Übrigens, Bäcker-Foodservice, ein Teilmarkt von Quickservice, legte 3,6 % zu, Metzger-Imbisse 1,9 %. In Visits ausgedrückt sieht die Zusammensetzung anders aus: nämlich fast 47 % Quick - service. Über alle Segmente 143,3 Visits pro Kopf und Jahr (-0,9 %) in einem Außer- Außer-Haus-Konsum/Wachstum 2008 Großbritannien 2,4 % Frankreich Ø Big 5 Deutschland -0,4 % -2,4 % 1,8 % 1,1 % 1,0 % Italien Spanien Haus-Betrieb große und kleine Mahlzeiten sowie Barbesuche & Co. bunt gemischt. Achtung: Im Ver zu früheren Jahren neue Datenbasis durch Umstellung auf Crest Online, was in der Hochrechnung einen deutlich größeren Gesamtmarkt ergibt. Vorher wurden im übrigen nur die deutschen Bundesbürger erfasst (75 Mio.). Spannend auch Deutschland im Europa-Ver der fünf großen Staaten: leicht unterdurchschnittlich.

10 2008: Top 100 Aral 2008: Quickservice (QS) 2008: Fullservice-Gastronomie (FS) Umsatz zu 2007 Units zu 2007 Rang Unternehmen Mio. Mio. % 2008 Zahl % 1 12 Mövenpick 142,0 4,0 2,9 % ,0 % 2 15 Block House 103,7 5,4 5,5 % ,0 % 3 16 Maredo 100,4 1,0 1,0 % ,7 % 4 18 Kuffler 98,7 0,0 0,0 % ,8 % 5 55 Haberl 34,6-0,9-2,5 % ,0 % 6 61 Laggner 30,0 0,0 0,0 % ,0 % 7 64 Wienerwald 28,1-1,9-6,3 % ,2 % 8 70 AGG Vollmer 25,9 0,4 1,6 % 4 0 0,0 % 9 75 Schweinske 23,4-0,6-2,5 % ,0 % Pongratz* 18,8 1,2 6,8 % 2 0 0,0 % Schottenhamel 18,0 2,2 13,9 % ,0 % Reinbold 17,5 0,5 2,9 % 2 0 0,0 % Kull & Weinzierl 16,3 0,2 1,2 % 6 0 0,0 % Krätz 16,2 0,7 4,5 % 4 0 0,0 % Schuhbecks Gastro. 15,5 1,0 6,9 % 6 0 0,0 % Segment total 689,1 13,2 2,0 % ,5 % 2008: Verkehrsgastronomie (VG) Umsatz zu 2007 Units zu 2007 Rang Unternehmen Mio. Mio. % 2008 Zahl % 1 3 LSG 740,0 20,0 2,8 % ,8 % 2 4 Tank & Rast* 590,0 20,0 3,5 % ,5 % 3 10 Aral 172,6 2,0 1,2 % ,1 % 4 11 SSP 148,0 11,4 8,3 % ,6 % 5 17 Stockheim 100,0-5,5-5,2 % ,5 % 6 19 DB Fernverkehr 96,9 6,1 6,7 % ,0 % 7 20 Gate Gourmet 95,0-11,0-10,4 % ,0 % 8 22 Shell 93,6 3,7 4,1 % ,4 % 9 27 Esso 66,0 2,5 3,9 % ,0 % Allresto 54,0 2,0 3,8 % ,9 % Yorma's 49,0 7,0 16,7 % ,8 % Agip 45,2 3,4 8,1 % ,8 % Wöllhaf 43,4-2,1-4,6 % ,0 % Total 42,9 4,8 12,6 % ,8 % Rubenbauer 38,3 2,2 6,1 % ,6 % Do & Co. 27,0-12,0-30,8 % 7 0 0,0 % SCK 24,1-10,9-31,1 % ,2 % KMS Autohof 21,7-0,6-2,7 % ,0 % Segment total 2.447,7 43,0 1,8 % ,4 % Umsatz zu 2007 Units zu 2007 Rang Unternehmen Mio. Mio. % 2008 Zahl % 1 1 McDonald s 2.835,0 136,0 5,1 % ,5 % 2 2 Burger King 764,0 54,0 7,6 % ,1 % 3 5 Nordsee 300,7 5,7 1,9 % ,7 % 4 7 Subway 205,5 63,5 44,7 % ,8 % 5 13 Yum! 140,5 6,6 4,9 % ,8 % 6 14 Edeka* 135,0 5,0 3,8 % ,2 % 7 21 Kamps 94,8 2,8 3,0 % ,8 % 8 23 Starbucks* 90,0 15,0 20,0 % ,7 % 9 25 Joey s Pizza 73,4 10,0 15,8 % ,4 % Hallo Pizza 70,3 6,4 10,0 % ,2 % Le CroBag 62,2 1,9 3,2 % ,8 % Vapiano 59,5 16,5 38,4 % ,8 % Ditsch 57,1 3,0 5,5 % ,1 % vinzenzmurr 51,0 3,2 6,7 % ,6 % Heberer 49,9 0,8 1,6 % ,4 % Kochlöffel 47,0 1,0 2,2 % ,2 % Hansebäcker 38,3 4,3 12,6 % ,7 % Gosch* 35,0 3,5 11,1 % ,5 % Tchibo* 32,0-1,0-3,0 % ,0 % Segafredo* 29,2 1,0 3,5 % ,6 % Smiley s 28,2 3,4 13,7 % ,8 % Müller-Brot* 27,0 0,0 0,0 % ,0 % Janny s Eis 26,0 1,0 4,0 % ,0 % von Allwörden* 25,0 2,0 8,7 % ,0 % Zeiss 23,1 3,0 14,9 % ,9 % Call a Pizza 23,1 1,3 6,0 % ,2 % Der Beck 22,8 1,6 7,5 % ,7% Bumüller 21,0 2,0 10,5 % ,7 % Flying Pizza 18,7 2,0 12,0 % ,0 % Pizza Max* 16,5 1,1 7,1 % ,6 % 31100Balzac 15,4 0,2 1,3 % ,0 % Segment total 5.417,2 356,8 7,1 % ,2 % 2008: Handelsgastronomie (HG) Umsatz zu 2007 Units zu 2007 Rang Unternehmen Mio. Mio. % 2008 Zahl % 1 6 Metro 250,7-7,8-3,0 % ,4 % 2 8 Karstadt 178,5-25,2-12,4 % ,1 % 3 9 Ikea 173,0 1,0 0,6 % ,0 % 4 41 Globus 49,1 1,2 2,5 % ,0 % 5 66 RestoLutz* 27,0 2,0 8,0 % ,7 % 6 72 Kaufland* 25,0 0,0 0,0 % ,0 % 7 90 Kochmütze 17,7-0,4-2,2 % ,0 % Segment total 721,0-29,2-3,9 % ,7 % 10 food service 04/2009

11 Highlights Agip: Einführung von neuem Kaffeekonzept mit Maxi-Größe. Aral: Erfolgreicher Relaunch des SuperSnack-Angebots in allen PetitBistros. Einführung von SuperSnack des Monats. Weiterer Ausbau der Kaffeekompetenz. Arena One: Neu: Geschäftsfelder nach Sparten, Outsourcing Equipment. Balzac: Wirtschaftskrise zeigte bisher keine Auswirkungen. Bayer Gastro.: Positive Entwicklung im Konferenzservice. Nach langen Verhandlungen Überführung der aktiven Mitarbeiter mit Überleitungsvertrag in den Gaststättentarif geschafft. Block House: Trotz höherer Verkaufspreise zeitweise exorbitante Kosten für Fleisch blieben unsere Gäste der Marke Block House treu. Brandau: Standort Baden-Baden entwi - ckelt sich zur Russen-Hochburg hoher Pro-Kopf-Umsatz und lange Aufenthaltsdauer. Burger King: Über 60 neue Restaurants. Burger King expandiert mit Markteintritten in Bulgarien, Rumänien und Tschechien weiter nach Osteuropa. Erfolgreiches Engagement in Ausbildung. Call a Pizza: Siebtes Jahr in Folge mit Plus auf bestehenden Flächen. Capital Catering: Eine Vielzahl zusätzlicher großer und umsatzstarker Veranstaltungen. Celona: Café & Bar Celona mit positiver Ergebnisentwicklung. Neue Finca-Formel läuft toll. Bei Woyton gilt: Behauptung gegen Starbucks funktioniert. CinemaxX: Straffung und Er - höhung der Wertigkeit des Sortiments. Coffee Fellows: Cooperation mit Dulce Shop-in- Shop-(Icecream & Chocolate). Der Beck: Erster Drive-Betrieb, weitere in Planung. Ditsch: Entwicklung im 2. Halbjahr besser als Krisenmeldungen der Presse. Enchilada: 24. Enchilada-Betrieb mit XXL-Kapazitäten, 3. Aposto-Objekt sehr positive Resonanz. Esso: Fünf Pilotstandorte im Raum Mannheim mit neuem Snack&Shop Cafe Konzept erfolgreich gestartet. Europa-Park: Rezession bedeutet für uns herausragende Chance, an neue Gäste heranzukommen heimischer Kurzurlaub statt exotische Langzeit-Ferien. Flying Pizza: Trotz Negativstimmung Umsatzzuwächse auf allen Flächen, in der Spitze mehr als 25 % plus. Gastro Consulting: upper east ist sensationeller Erfolg in jeder Be - ziehung. Gastro & Soul: Grundstücke, die wir bereits verloren geglaubt hatten, wieder angeboten. Gastro & System: Beste Lieferanten- und Industrie-Unterstützung seit Jahren. Beste Wareneinsätze trotz hoher Qualität. Hohe Auftragslage und Nachfrage im Event-Geschäft. Nichtrauchergesetz hat uns Food-Umsatz mit neuen Gästen gebracht. Globus: Absoluter Höhepunkt war der erste vollständige Umbau eines Restaurants in der Region Ost. Free flow-anlage installiert, wurde von den Kunden überaus positiv angenommen. Hallo Pizza: Drei Auszubildende beim nationalen Azubi-Award unter den ersten fünf Platzierungen. Diverse Neueröffnungen mit Umsätzen deutlich über Erwartung. Hübsch, Koch-Köpke: Wir haben steigende Warenkosten an den Gast weitergegeben und der Markt hat das ohne Murren und Meckern gefressen. Trinkgeldmoral sehr gut topp Personal, keine Fluktuation. Ikea: Exportauszeichnung durch Schwedische Handelskammer in D. Janny s Eis: 30 % höherer Kaffee-Umsatz. Gäste haben Preiserhöhungen akzeptiert. Joey s: 20-jähriges Jubiläum der Marke, Schwelle von 150 Betrieben wurde überschritten, GF-Wechsel für Deutschlandgeschäft, Start der Internationalisierung. Käfer: Wir haben sehr gutes Personal gewinnen können. Es gelingt immer wieder, Kosten einzusparen, die der Gast nicht merkt. Kamps: Top-Umsatzentwicklung des SSP-Standorts Hamburg Hbf und Flughafen Bremen. KFC: Renovierungsprogramm erfolgreich angelaufen. Eröffnung des weltgrößten KFC-Stores in München. Kochmütze: Trotz Benzinpreis-Ralley (Sommer) und Wirtschafts-Chaos (Herbst/Winter) Kundenrückgang nur gering. Kofler & Kompanie: Marktanteile in München und Dresden. Restaurant Villa Merton (Frankfurt) wiederum mit Michelin-Stern gekrönt. Kuffler: Personalmangel lässt nach. Kull & Weinzierl: Sehr milder Winter 2007/ 08 brachte starken Jahresanfang. Le CroBag: Zukunftsworkshop Erfolgreiche Durchsetzung der Preiserhöhung. Cityfläche in Bremen: sehr positive Entwick - lung. L Osteria: Keine Einbußen durch Rauchverbot und Finanzkrise. LPS: Catering in Peking große Herausforderung, gut gelaufen und Folgeaufträge. Marché International: Hamburger Foodservice Preis McDonald s: Erstmals in der Spitze über Mitarbeiter. Mehr als Azubis im 1. Lehrjahr. Messe Gastro. Hannover: Außerordentlich starke Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Metro: Auszeichnung der Axxe-Betriebe durch ADAC-Test. Tolle Wiedereröffnungen nach Umbau. Meyer Catering: Sehr positive Entwicklung von KochWerk-Konzept. Mitchells & Butlers: Erfolgreiche Einführung einer neuen Karte frischer, flexibler, vielfältiger. Rauschenberger: Über 30 % Umsatzzuwachs bei Partyservice. Auszeichnung Top 100-Arbeitgeber im Mittelstand hat großen Motivationsschub gebracht. R&K: Kosten konnten überraschend gut an sinkende Umsätze angepasst werden. ROK: Grandiose Eröffnung von BMW-Museum mit unserer Gastronomie. Segafredo: 100. Espresso Bar in Deutschland. Neueröffnung in Potsdamer Platz Arcaden. Shell: Break Time -Roll-out über Plan und sehr positive Kundenresonanz. Erfolgreicher Einsatz von Meal-Deal-Aktionen (Bockwurst & Coca-Cola, Wasser & Sandwich, Coffee & Croissant). Smiley s: Umsatzentwicklung noch besser als vorausgesehen. SSP: Kauf der LAG Airportgastronomie, Unterzeichnung internationaler Partnerschaft mit Starbucks, Partnerschaftsbeginn mit Kamps und Kaimug sowie Ausbau der Zusammenarbeit mit Burger King. Stacklies: Restaurant Schönes Leben mit Erfolg über Erwartungen. Starbucks: Rückkehr von Howard Schultz als CEO. Weiterhin erfolgreiche Expansion in Deutschland. Steinberg: Striktes Nichtrauchergesetz nicht so dramatisch wie erwartet. Subway: Dritte Deutschland-Konferenz in Berlin mit 650 Teilnehmern mit Unternehmensgründer Fred DeLuca als Gast. Tank & Rast: Marken-Modernisierungsprozess (Serways/Gusticus), Ausbau der Kooperationen mit Burger King und Nordsee. Moder - nisierung der Tankshops (Einführung neuer Kaffeesysteme mit Jacobs und Dallmayr.) UCI: Lounge-Einbauten zur Aufwertung großer Foyers. Vapiano: Erfolgreiche Implementierung erweiterter System-Infrastruktur (Logistik, Beschaffung, Training, Werbung). Neue Corporate Identity zum 1. Januar 09. Wienerwald: Trotz altem Konzept große Nachfrage von Franchise-Interessenten aus In- und Ausland. Wöllhaf: 25-jähriges Unternehmensjubiläum. World Coffee: Ausweitung der Kooperation mit den Buchhandlungen Mayersche und Schmorl & von Seefeld.

12 2008: Top : Freizeitgastronomie (FZ) Europa-Park 2008: Event/Messe/Sport-Catering (EC) Umsatz zu 2007 Units zu 2007 Rang Unternehmen Mio. Mio. % 2008 Zahl % 1 24 Käfer 83,0 2,0 2,5 % ,1 % 2 28 Arena One 65,0-7,0-9,7 % ,0 % 3 35 Accente 53,8-1,5-2,7 % ,8 % 4 37 Aramark* 51,0 1,0 2,0 % ,0 % 5 57 Bayer 33,1-0,3-0,9 % ,1 % 6 60 Eurest Sports & F 31,9-1,1-3,3 % ,7 % 7 73 Brandau 24,8 0,3 1,2 % 8 0 0,0 % 8 82 Kofler 21,0 0,9 4,5 % ,3 % 9 83 LPS 19,9-1,0-4,8 % ,7 % Messe Gastro Hann. 16,5 0,7 4,4 % ,3 % Palazzo 16,5-1,2-6,8 % ,0 % Capital Catering 16,1 4,2 35,3 % 6 0 0,0 % Segment total 432,6-3,0-0,7% ,6 % Umsatz zu 2007 Units zu 2007 Rang Unternehmen Mio. Mio. % 2008 Zahl % 1 29 Europa-Park 63,8 4,4 7,4 % ,9 % 2 32 Mitchells & Butlers 58,3-0,3-0,5 % ,3 % 3 38 Enchilada 50,4 5,1 11,3 % ,4 % 4 40 Greater Union 49,1 6,5 15,3 % ,0 % 5 43 Gastro & Soul 48,2 8,8 22,3 % ,6 % 6 47 Café Extrablatt 43,0 3,0 7,5 % ,7 % 7 49 G & T Eurogast 42,0-2,8-6,2 % ,3 % 8 52 Gastro Consulting 38,0 1,6 4,4 % ,0 % 9 53 CinemaxX 35,3 2,5 7,6 % ,5 % Celona Gastro 34,2 3,0 9,6 % ,3 % Sausalitos 32,5-3,7-10,2 % ,0 % Merlin Entertainm.*28,0 0,0 0,0 % 55* 1 1,9 % Kinopolis 22,9 2,1 10,1 % ,7 % Center Parcs 19,8-1,3-6,2 % ,0 % Phantasialand* 19,0 1,0 5,6 % ,3 % UCI 18,6 1,0 5,7 % ,3 % Justmann & Presinger16,7 0,2 1,2 % ,5 % Segment total 619,8 31,1 5,3 % ,8 % Karstadt. Die Hertie-Misere motiviert die beiden Modelle Warenhaus und Shoppingcenter einander gegenüberzustellen. Hier ein paar Zahlen: 1993, also vor 15 Jahren, betrieben die damals vier Konzerne Kaufhof, Karstadt, Horten und Hertie zusammen 396 Warenhäuser in Deutschland. Heute sind es noch gut 250 ohne Hertie werden bestenfalls 200 verbleiben. Heute gibt s in unserer Republik mehr Shoppingcenter, als es jemals Warenhäuser gegeben hat. Sie sind so etwas wie die Category Killer in der einstigen Königsdisziplin. Und aus Sicht der Kunden erfüllen sie die e Funktion. Als flexible Versammlung kompetenter Spezialisten unter einem Management-Dach ist das Center der versweise starren, komplexen Warenhausorganisation überlegen. Vor allem in der Mode, und die zählt hoch. Zwischen 4 und 6 % der Umsätze eines Warenhauses System-Innovationen 2008 Agip: Kaffee mit Flavour zur Stärkung der Kaffeekompetenz. Aral: SuperSnack Bavaria. Eiskaffee. aran: Heiße Brote. Block House: Wiedereinführung T-Bone Steak ab November. Burger King: Wichtigste neue Produkte: New York Steak Sandwich, Spare Ribs, Steakhouse Burger, Mountain Burger und Six-Pack. Call a Pizza: Intranet für Franchisepartner, neue Homepage. Coffee Fellows: Integration von Eis-/Schokoladencounter (Marke Dulce) in Bestandsläden sowie für alle Neueröffnungen. Esso: Premium Sandwiches jetzt auch an Snack&Shop Stationen. Europa- Park: Auf asiatischen Trend aufgesprungen umwerfender Erfolg auch mit abendlichen Sonderveranstaltungen. FC Schalke 04: Neues Buffetgeschirr im Logenbereich. Gastro & Soul: Einführung SAP. G&T: Relaunch Funpark-Konzept. Hübsch, Koch-Köpke: Curry-Wurst ist das Lieblingsprodukt der Deutschen. Grünkohl ist die Lieblingsbeilage der Deutschen also haben wir das Produkt Curry-Wurst mit Grünkohl eingeführt. Rennt wie blöd und man spricht in der ganzen Stadt da - rüber. Ikea: Weltweite Einführung von UTZ zertifiziertem Kaffee. Produkteinführung von Smoothies mit guten Ergebnissen bei Stiftung Warentest. Janny s Eis: Einführung von Crêpes. Joey s Pizza: Ausbau des Pastasortiments. Pizza mit Flusskrebsen, Tomaten und Crème fraîche und Rucola. Karstadt: Abschluss und Einsatz eines elektronischen Regiebuches für Fresh-Flow. Kochlöffel: Erfolgreicher Start mit neuem Betriebstyp für Einkaufszentren. Kofler & Kompanie: Einführung einer überregionalen internen Datenbank. London und Paris mit Pret A Diner. Krätz: Rettich absolut gartenfrisch wurde als Vorspeise und Brotzeitbegleitung der Hit verkaufte Portionen. L Osteria: Neue Cocktailkarte. Drittes Standard-Dressing (Nizza). LPS: Vermarktung der gruppeneigenen Bio-Produkte. Marché: Dinkelprodukte, Hot Sandwiches, hausgemachte Limonaden. Maredo: Erster Betrieb in einer Shoppingmall (RheinRuhrZentrum, Mülheim) von Tag 1 an lagen Gäs tezahlen und Umsatz über Erwartungen. Weiter: Start mit brasilianischem Rodizio-Konzept im Medienhafen Düsseldorf (Tucan s) Grillkompetenz in neuer Dimension. McDonald s: Unser neues Frühstück. Messe Gastro. Hannover: Fast Food-Konzept für Auf- und Abbaumitarbeiter. Mitchells & Butlers: Waffeln jetzt ganzjährig. Erweiterung des Angebots von Smoothies und Frappés. Mövenpick: Slow Food. Regionalität. Nordsee: Im Bereich Meals zwei erfolgreiche Einführungen: Spezialität des Hauses und Nordseeteller. Rauschenberger: Einführung einer IT-gestützten Prozess-Steuerung für Cateringbereich. R&K: Experimente mit Hirsebier (glutenfrei, auch für Allergiker geeignet). ROK: Konzept BMW Museum mit Mineralwasser als Hauptdarsteller. Sausalitos: Launch von Instore-TV. Marken-Relaunch. Schweinske: Speisekarte optisch stark verändert. Erweiterung des Frühstücksangebotes. Segafredo: Einführung eines Online-Serviceportals für Franchisenehmer. Stockheim: Relaunch des Cafetiero-Konzepts, Zusammenarbeit mit Sushi Factory. Total: Roll out eines neuen Kaffeekonzeptes unter der Eigenmarke Café bonjour an rund 550 Straßentankstellen und 18 Autobahnstationen. UCI: Expansion des Lounge Café Konzepts in sechs weitere Standorte erfolgreich fortgesetzt. Vapiano: Eigendesignete To-go-Schale, Steigerung des Außer-Haus-Verkaufs. WestSpiel: Neue Show für Weihnachten und Silvester. Roulette-Menü, neue Gruppenpakete.

13 2008: 3 Städte & ihre Top 20 Foodservice-Marken 2008: Top 100 Betriebeanzahl am Marke Berlin Marke Hamburg* Marke München Einwohner in Mio. 3,426 1,773 1,315 1 Kamps 108 Kamps 109 Müller-Brot Aral 59 McDonald s 41 vinzenzmurr 88 3 McDonald s 55 Aral 38 McDonald s 32 4 SSP 46 Hansebäcker 32 Agip 29 5 Subway 40 Le CroBag 27 Subway 23 6 Burger King 40 Shell 25 Aral 18 7 Ditsch 35 Schweinske 25 Burger King 16 8 Le CroBag 31 Joey s Pizza 23 Call a Pizza 16 9 Shell 30 Balzac Coffee 20 Rubenbauer Total 29 Burger King 19 Nordsee Dunkin Donuts 27 Tchibo 18 Starbucks Starbucks 26 Smiley s 15 Shell 9 13 Call a Pizza 21 Block House 14 Segafredo 9 14 Janny s Eis 20 Subway 14 Wienerwald 9 15 Hallo Pizza 18 Nordsee 11 Coffee Fellows 9 16 Nordsee 15 SSP 11 Käfer 9 17 Tchibo 13 Ditsch 11 Tchibo 8 18 Agip 12 Karstadt 10 Pizza Hut 4 19 Segafredo 11 Hallo Pizza 9 KFC 4 20 Karstadt 10 Total 8 Enchilada 4 (72.750). In Berlin etwa gilt dies nur für Ditsch. Stichwort Subway: Bundesweit kommen auf eine Einheit jetzt Bürger (Vorjahr: ). Höchste Dichte in Köln, demgegenüber steht die Hansestadt Hamburg mit der geringsten Penetration. Am besten die Verteilung bei McDonald s. Bundesweit Personen pro Restau- * ohne von Allwörden Marken-Distribution Einmal mehr haben wir an einer Sonderauswertung der Top 100 acht Großstädte darauf abgeklopft, wie dicht die Foodservice-Markennetze jetzt sind. Konkret geht es um Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt/Main, Stuttgart, Düsseldorf und Hannover. Burger King beispielsweise zählte zum insgesamt 662 Standorte in Deutschland, davon 37 in Berlin, 18 in Hamburg und 17 in München und ist so in allen drei Millionen- Citys unter den Top-Filialisten der betrachteten Marken. Teilt man jetzt die Einwoh- nerzahlen durch die Anzahl der Stores, entsteht die Kennziffer Anzahl Einwohner pro Store, (siehe Tabelle Netzdichte in 8 Großstädten). Und da ist Burger King dann in München am höchsten penetriert. Nämlich pro Einwohner ein BK-Restaurant (Bundesdurchschnitt Citys und Provinz: ). Interessanterweise präsentieren in dem 8-Städte-Ver drei Marken in Düsseldorf ihre höchste Dichte, nämlich Kamps (mit Einwohner pro Bäckerladen der Spitzenwert schlechthin), Starbucks (41.571) und Hallo Pizza rant und bei den 8 größten Städten des Landes eine Bandbreite von gut bis knapp Und wieder sei betont: Die Analyse unterstützt die These vom Heimatmarkt. Will heißen, da, wo ein Konzept losläuft, wo in der Regel auch die Zentrale steht, dort wird am stärksten geclustert. Und so sehen die Profile der Großstädte trotz bundesweit präsenter Marken letztlich sehr verschieden aus. Lokale/regionale Spitzenplayer machen das Angebot vielfältiger und bunter. Kamps McDonald s Netzdichte in 8 Großstädten* 11 QSR-Marken in Berlin, München, Hamburg, Frankfurt/Main, Düsseldorf, Stuttgart, Köln und Hannover D gesamt B HH Mü Kö F/M. St Dü Ha Einwohner in Mio. 82,127 3,426 1,773 1,315 0,996 0,659 0,597 0,582 0,518 Unternehmen Anzahl Einwohner pro Store McDonald s Kamps Burger King Subway Nordsee Ditsch Hallo Pizza Joey s Pizza Le CroBag Starbucks Pizza Hut *Stand Ende 2008 / Sonderauswertung Top 100-Befragung

14 Auf dem Sprung in die Top 100 Eine Anschlussliste mit den Rängen 101 bis 135 (Vj.: ). Gemeinsam offerieren die 35 Namen 4,6 % Umsatzplus (Vj.: 8,5 %). Und natürlich sind einige davon echte Anwärter aufs Spitzenranking Wolf mit insgesamt 40 Metzgerei-Restaurants bzw. Imbissen. Minus 4,4 % bei leicht verringerter Fläche. Die Firmengruppe generiert insgesamt 325 Mio Ein Schätzwert für die Gastronomie von Roland Mary in Berlin. Sein Imperium umfasst das Restaurant Borchardt (eine Institution in der Berliner Gastro-Szene und Treffpunkt von Politikern, Schauspielern und Wirtschaftsbossen), dann San Nicci, Café am Neuen See und Pan Asia. Seit Ende 2008 neu im Portfolio: das Catering in der O2 Arena Steigenberger mit seiner Verkehrsgastronomie. Ein Plus von 2,8 % bei weniger Fläche Hübsch, Koch + Köpke. Deutsche Küche in Hamburg und Braunschweig (Parlament, Ständige Vertretung usw). Ein Plus von 10,4 % FC Schalke 04. Ein Minus von 6,5 % fürs Stadioncatering in Gelsenkirchen. Weniger Großveranstaltungen/Konzerte Meyer Catering & Service mit einem Plus von 3,0 %. Meyer versteht sich in Mainhattan als lokale Genuss-Marke inklusive Einzelhandel eine Größe von 21 Mio.. Ein Jahr der Restfreude bei insgesamt gutem Konsumklima. Erst zum Schluss wirklich ungemütlich und voller Absagen im Eventbereich Arena Event Gastronomie, Köln. Ein geschätztes Plus von 6,2 %. 10-jähriges Jubiläum. Herausforderung Public Viewing EM 2008: Gäste pro Tag. Ausbau der Marken - strategie Breuninger mit 0,7 % plus auf bestehender Fläche Broich Premium Catering mit ebenfalls 0,7 % Wachstum. Leitlinie für 2009: Ich bin Unternehmer, kein Unterlasser Hofbräuhaus München. Ein geschätztes Minus von 2,9 %. Täglich im Schnitt Gäste, es wurden hl Bier ausgeschenkt. Große Umbauaktion abgeschlossen Farmer s mit einem Minus von 10,2 %. Unternehmer Marc Manoubi baut Geschäft in Tunesien aus Dunkin Brands mit 18,2 % Umsatzplus bei 4 weiteren Betrieben. 1,8 % mehr in bestehenden Units. Eröffnung von Flagship-Stores in NRW Porta Gaststätten mit einem geschätzten Plus von 10,3 % Steinberg. Zwei Münchner Betriebe, der Hofbräukeller und das Hofbräu-Festzelt mit einem Plus von 2,4 %. Gäste verweilen nicht mehr so lange, Raucher bleiben weg, Nichtraucher kommen neu hinzu Häagen-Dazs (General Mills Konzern) mit einem Plus von 1,6 % bei 3 weiteren Betrieben. Neues Ladenbaukonzept wird sehr gut angenommen und landesweit ausgerollt Rauschenberger: die beiden Stuttgarter Restaurants Cube und Pier 51 sowie Partyser - vice. Ein Plus von 15,7 %. Sehr stabiles Geschäft in den Restaurants. Ein Umbau hat für den gewünschten Mehrumsatz gesorgt. Leit - linie für 2009: Beschäftige dich in der Krise mehr mit den Chancen als mit den Problemen Logos. Ein geschätztes Plus von 3,3 % in der Bochumer Szene-Gastronomie. Wieder zugenommene Gästefrequenz im Bermuda3Eck Euro Rastpark mit 2,5 % plus bei 1 Neueröffnung Coyote mit einem Minus von 2,4 %. Das Geschäftsjahr war schwierig, will heißen, Einsparungen bis ins kleinste Detail. 2009: Konzeptionelle Neuausrichtung. 2008: Top (ante portas) Umsatz (o. MwSt.) Betriebe R Vj. Unternehmen Kat. Netz Mio. zu 07 zu Wolf Schinkenpeter, Schwandorf QS r 15,1-4,4 % Gast Art (Roland Mary), Berlin FS c 15,0* 7,1 % Steigenberger, Frankfurt/Main VG g 14,9 2,8 % Hübsch, Koch-Köpke, Hamburg FS c 14,8 10,4 % FC Schalke 04, Gelsenkirchen EC c 14,5-6,5 % Meyer Catering, Frankfurt/Main FS c 13,9 3,0 % Arena, Köln EC c 13,8* 6,2 % Breuninger, Stuttgart HG r 13,6 0,7 % Broich, Düsseldorf EC n 13,5 0,7 % Hofbräuhaus am Platzl, München FS c 13,5* -2,9 % Farmer s, Köln FS m 13,2-10,2 % Dunkin Brands, Berlin QS g 13,0 18,2 % Porta Gaststätten, P. Westfalica HG r 12,9* 10,3 % Steinberg, München FS c 12,6 2,4 % General Mills, Hamburg QS g 12,6 1,6 % Rauschenberger, Waiblingen FS c 12,5 15,7 % Logos, Bochum FZ c 12,5* 3,3 % Euro Rastpark, Regensburg VG n 12,5 2,5 % Coyote, Saarbrücken FZ m 12,2-2,4 % ROK, München FS c 12,1-1,6 % Mongo s, Essen FS n 11,5 13,9 % WestSpiel, Dortmund FS n 11,0 0,0 % Gastro & System, München FS c 10,6-11,7 % aran, Kolbermoor QS m 10,4 15,6 % Stacklies, Hamburg FS c 10,1 9,8 % World Coffee, Hamburg QS n 10,0 9,9 % Lacino, Hamburg QS r 10,0 0,0 % Coffee Fellows, München QS r 9,6 62,7 % sfcc, München QS n 9,6 6,7 % Gramss, Bamberg QS r 9,6 1,1 % Mr. Clou, Hamburg QS n 9,4-1,1 % L Osteria, Nürnberg FS r 9,1 7,1 % Sushi Circle, Frankfurt/Main QS n 9,1 3,4 % Schärf Coffeeshop, Neusiedl a. S./A QS m 8,7 67,3 % R&K, München FS r 8,6 1,2 % ,0 4,6 %

15 120. ROK mit einem Minus von 1,6 %. Erste Kratzer bei den Ergebnissen waren ab Oktober zu spüren. Letztes Quartal war geprägt von Stornos im Veranstaltungsbereich. 2009: Aktiv sein in Sachen Kundenbindung Mongo S. Bei 2 Neueröffnungen 13,9 % Wachstum. 8,9 % plus in bestehenden Betrieben. Wider Erwarten sehr starkes Jahresendgeschäft. Kostendruck nach wie vor hoch. EM genau wie WM Umsatzvermieser. Leitlinie für 2009: Vorjahreszahl erreichen. In der Krise zeigt die Marke ihre Stärke! Übrigens, 2008 feierte das Konzept seinen 10. Geburtstag WestSpiel. Eine ±0-Runde. Preissensible Gäste sowie Rückgänge im Veranstaltungs- und Tagungsbereich. Leitlinie für 2009: Kunden begeistern und überraschen. Herzlicher Service sollte Highlight sein Gastro & System. Minus 11,7 % bei 1 Unit weniger. Bestes Geschäftsjahr der letzten Zeit. Verkauf von Bloom Ende März falscher Standort hat geschmerzt. Leitlinie für 2009: Alte Betriebe nicht vernachlässigen, sondern modernisieren. Expansion mit der neuen Marke Ocui aran Brotgenuss & Kaffeekult: mit 4 weiteren Betrieben ein Plus von 15,6 %. 3,0 % plus in bestehenden Units. Wichtig: Kostenkontrolle. Qualitätsmanagement. Kundenorientierung. Leitlinie für 2009: Den Gast glücklich machen Stacklies mit 9,8 % plus. Rauchverbot kos - tet Geld. Leitlinie für 2009: Schlank bleiben. Konsolidierung. Servicequalität am Gast deutlich erhöhen. Verstärkter Einsatz von regionalen Produkten und Bioware World Coffee. Ein Plus von 9,9 % für die Coffeebar-Marke mit jetzt 30 Units (allein 14 Shop-in-Shops in Buchhandlungen). Zu den umsatzstärksten Standorten zählt Hannover Hbf. 2009: Unter anderem Ausweitung der hauseigenen Produktion bei den Sweets. Neuer Claim: Mit Liebe gemacht Lacino. Umbranding der früheren Tchibo Mobile abgeschlossen. Umsatztechnisch eine ±0-Runde. Kunden halten die Treue, Tchibo bleibt Kaffeekompetenz-Partner. Erstmals auch feststehende Verkaufseinheiten an Berliner U-Bahnhöfen Coffee Fellows. Ein Plus von 62,7 % der zweithöchste Wert in der Anschlussliste. 11 Neueröffnungen. Umsatzrückgänge in einigen bestehenden Units (Bahnhöfe, Shoppingcenter). Zusammenarbeit mit Dulce (Icecream & Chocolate). Shop-in-Shop-Lösung steigert die Flächenproduktivität. Im Februar 2009 sensationeller Start im neuen Frankfurter Shoppingcenter MyZeil. Zehn weitere Betriebe stehen auf dem Plan sfcc (San Francisco Coffee Company). Bei 22 Units ein Plus von 6,7 %. 18 Coffeeplaces allein in München. Spitzenbetrieb mit über Gästen pro Tag (Odeonsplatz). 10. Geburtstag der Marke Gramss. 1,1 % plus in 140 Bakery- Steh cafés. Totalumsatz der Marke: knapp 30 Mio Mr. Clou. Ein Minus von 1,1 %, 2 Neu - eröffnungen, 2 Umbauten und 1 Schließung. 8 Stores in Hamburg fünf geplante Neueröffnungen L Osteria. 7,1 % plus auf bestehender Fläche. Erste Freestander-Version der Pizza- & Pasta-Formel in Augsburg eröffnet. Inklusive Grundstück 3,2 Mio. Investitionen. Erwartete Nettoerlöse im ersten Geschäftsjahr: 2,2 Mio. konservativ gerechnet. Konzept entstand vor zehn Jahren in Nürnberg, Mitte 2009 erster Franchisebetrieb in Neumarkt in der Oberpfalz Sushi Circle. 3,4 % Umsatzplus auf bestehender Fläche. 5 Units in Berlin. 2 Neuplanungen für Schärf Coffeeshop mit 68 Units in Deutschland. 67,3 % Umsatzplus der höchs - te Wert in der Anschlussliste. 20 Neueröffnungen des österreichischen Konzepts im deutschen Markt. Größter Franchisepartner mit über 20 Units ist DLIS in Chemnitz, es folgen die Bäcker Bolten in Duisburg und Pappert in Fulda. Weltweit knapp 200 Standorte R&K Gastronomie. Das Münchner Unternehmen präsentiert 1,2 % plus (nach 107,3 % Mehrerlösen im Vorjahr). Durch restriktiven Nichtraucherschutz in Bayern deutlich kürzere Verweildauer Problem der Zusatzverkäufe und des 2. und 3. Getränks. Leitlinie für 2009: Rezession im eigenen Unternehmen nicht zulassen, sowohl gedanklich als auch operativ. Es geht bei R&K um Wirtshäuser, Cafés und Kantinen. entfallen auf Foodservice verbar die Werte bei deutschen Einkaufszentren (international deutlich höher). Fullservice-Restauration 15 Unternehmen, davon 10 Münchner Matadore. 2,0 % plus bei 2,5 % Flächenerweiterung (Vj.: +5,0 % bei über 5 % weniger Betriebsstätten). Schottenhamel zweistellig im Plus, demgegenüber 3 x Minus. Da sich Mövenpick und Block aus diversen Vertriebs - linien zusammensetzen, ist die drittgröß - te Company des Segments, nämlich Maredo, umsatzstärkste Fullservice-Marke in Deutschland. Neu im Ranking: die Gastronomie von Alfons Schuhbeck in München. Stichwort München: Keine andere Stadt Deutschlands verfügt über solch kraftvolle gastronomische Kaliber. Und das hat mit dem Lebensstil an der Isar, mit dem Ok - toberfest, dem wirtschaftlichen Reichtum der Metropole und dem Tourismus zu tun. Freizeitgastronomie 17 Namen in einer fröhlich-bunten Reihe. 5,3 % Wachstum bei 0,8 % mehr Betrieben (Vj.: +7,7 %/ +2,1 %). Viermal zweistelliges Plus demgegenüber auch viermal Minus. Die Wachstumsstars heißen Gastro & Soul (Cafe Del Sol und Bavaria Alm) sowie Enchilada. Die Kinos deutlich besser als im Vorjahr (gute Filme!) viele Tests mit neuen Konzepten, hauptsächlich Quick - service, Kaffeebars und Lounges. Die Gruppe wird angeführt durch den Europa-Park, erstmals zusammengefasst Merlin Entertainment (Heide-Park, Soltau; Legoland, Günzburg; Sea Life usw.). In der Freizeitgastronomie rangiert typischerweise das Trinken vor dem Essen, die soziale Komponente vor dem kulinarischen Anspruch. Event-Catering (inklusive Messe- und Sport-Catering) diskontinuierliches Geschäft als Hauptmerkmal. 12 Namen gestalten dieses Feld, von Käfer über Eurest Sports & Food bis Capital Catering. 0,7 % Umsatzminus bei 1,6 % Flächenwachstum (Vj.: -1,2 % bei 2,8 % Flächenerweiterung). Das Jahr lief unter Erwartungen aus, die Hälfte der Namen mit rückläufigen Kurven. Der Knackpunkt heißt Geschäftsnachfrage (z.b. signifikant weniger Weihnachtsfeiern). Wachstumsstar in diesem Segment ist Capital Catering (Berliner Messetochter) mit bestem Geschäftsjahr seit Bestehen der Gesellschaft. Neu im Ranking: Palazzo Dinnershows mit sechs deutschen Standorten. Text: Gretel Weiß Recherche/Dokumentation: Christine Häuser & Jutta Leopolder food service 04/

16 Editorial Gretel Weiß Tagen ebenso viel über Abhängigkeiten. Der einzelne Mensch, das einzelne Unternehmen, der einzelne Wirtschaftszweig lebt immer weniger auf einer örtlichen Insel. Und auch das gilt: Branchenkonjunktur ist nicht automatisch Firmenkonjunktur. Unter den gegebenen Umständen kann sogar eine Quickservice-Marke zweistellig durchhängen und ein Fullservice- Anbieter tolle Pluszahlen in seine Kassen holen. Nämlich dann, wenn sich die unternehmerische Performance dem Markttrend entzieht. Überhaupt heißt es jetzt, seine Stärken hochgradig im Kontext und weniger isoliert zu sehen. Die richtige Richtung, präzise und schnell das sind Schlüssel für große und kleine Erfolge in Krisenzeiten. Dann, wenn man sich entscheiden muss, wie es weitergehen soll, weil s so wie bisher nicht mehr (ausreichend) funktioniert. Größtes Potenzial? Gute Beziehungen! 3,1 % weniger Ausgaben für privaten Außer-Haus-Konsum im 1. Quartal 2009 (ohne & Ostern wieder im April) die schlechteste Entwicklung in Deutschland seit exakt 25 Quartalen. Nur 0,8 % weniger im Quickservice- Markt, doch 4,6 % Einbußen bei Fullservice-Gastronomie stets bezogen auf denselben Vorjahreszeitraum. Die Zahlen führen schnurstracks zu der Frage: Wie krisenresistent ist unsere Branche? Wo muss man sie im Spektrum aller relevanten Wirtschaftszweige einer Volkswirtschaft einordnen? Gelehrt hat uns die Vergangenheit Folgendes: Gemessen an Artikeln wie Automobilen, Möbeln oder Mode verhält sich die Nachfrage nach Food und Foodservice bei Konjunkturschwankungen auffallend stabil. Essen und Trinken gelten weltweit als ziemlich rezessionsresistente Märkte. Aber natürlich, Immunität gibt s nicht. Positives wie negatives Klima treffen die Gastronomie stets schnell, doch bleiben die Schwankungen deutlich kleiner als in vielen anderen Märkten. Die Hotellerie etwa schwingt signifikant stärker mit, wird in der Krise verzichtbarer. Von neuen Schuhen und Handtaschen ganz zu schweigen. Klopft man jetzt das Spektrum der gastronomischen Teilmärkte auf konjunkturelle Feinfühligkeit ab, gilt: Am einen Pol Quickservice Bakery-Cafés, Hamburger-Restaurants, Pizza Delivery,..., Imbiss. Ein robustes Marktsegment, mit seinen Leistungen fest verankert im täglichen Leben der Menschen. Hier, bei seinen 5 -Alltagsausgaben, verhält sich der Verbraucher ziemlich konstant. Ja, Quick - service kann in der Krise sogar profitieren. Und zwar vom sogenannten down trading. Will heißen, statt Fullservice Fast Casual bzw. statt Fast Casual Fast Food. Frequenzverlagerung hin zu den preiswerteren Konzepten statt Verzicht. Am anderen Pol: Wie erwartet, Fine Dining und Event Catering. Hochgradig konjunktursensibel, dünnhäutig. Stets voll rauf und runter mit den Vorzeichen der Wirtschaft. Hier dominiert Geschäftsnachfrage, und die ist in Abschwungphasen so viel schneller flüchtig als der private Konsum. Alle Welt philosophiert über Vernetzung. Doch wir lernen in diesen Ja, unsere aktuelle Zeit ist ausgesprochen anspruchsvoll. Noch mehr als in den letzten Jahren entscheidet sich der Wettbewerb bei den Preisen (Frequenz!). Dabei ist es längst nicht so, dass die Bürger dieser Republik, sprich unsere Gäste, kein Geld mehr ausgeben. Nur überlegen sie stärker als bislang wofür. In schwierigen Jahren steigt parallel zum Monetären der Anspruch der Menschen an persönliche Ansprache, Wertigkeit der Produkte und sinnliche Anmutung. Sehen, riechen, hören, schmecken, fühlen. Wie man etwas sagt, ist in der Krise extrem entscheidend neben dem Was. Will heißen, dass die klassischen weichen Faktoren der Gastronomie jetzt heftig gebraucht werden. Substanzielle Parameter wie soziale Kontakte gewinnen immens an Bedeutung. Die Menschen suchen Nähe und Wärme und Zuneigung. Und damit sind wir sofort bei den Chancen unseres Geschäfts: Ja, herzliche Dienstleistung wird jetzt zum Bindungsfaktor schlechthin. Wenn die täglichen Nachrichten von Horrormeldungen okkupiert sind, ist es trotzdem so, dass kein Mensch immer im Jammertal leben will. Heißt für Mode, nicht in Sack und Asche gehen. Heißt für Gastronomie, von wegen kompletter Verzicht. Kleine Vergnügen bekommen, wenn so manches aus dem Ruder läuft, überproportionale Bedeutung. Für gilt: Die Klugen haben vor allem anderen ihre Kunden, ihre Gäste im Auge mehr noch als die Ware, die sie verkaufen. Gäs - tebindung und Gästeloyalität bekommen oberste Priorität. Sprich, das größte Potenzial liegt in guten Beziehungen. Stoppen Blitz und Donner in der Weltwirtschaft Investitionen, Innovation und Expansion? Nein! Allein Schwerpunkte, Tempo und Richtung ändern sich. Wir brauchen jetzt Anpassungs-Intelligenz und maximale Flexibilität. Gastronomie, das ist für Abermillionen Menschen Lebenskraft, Lebensart und Lebenswert (Motto im Café Future.live 2009). Gastgeber zu sein, heißt, Lebensfreude zu verkaufen der schönste Job der Welt. Let s do it nicht nur, aber auch, weil es definitiv anti Krise wirkt. 16 food-service 05/2009

2007er Erlössteigerungen der Top 100. +7,3 % +5,0 % +4,7 % +1,4 % -1,2 %* Event-Catering

2007er Erlössteigerungen der Top 100. +7,3 % +5,0 % +4,7 % +1,4 % -1,2 %* Event-Catering Marktspitze Segmente Wachstum 2007er Erlöse der Top 100 5,8 % Freizeit 6,8 % Fullservice 4,4 % Event-Catering 7,6 % Handel 51,0 % Quickservice 24,4 % Verkehr 2007er Erlössteigerungen der Top 100 Freizeit

Mehr

Top-Event Hamburger Foodservice Preis: Gala & Preisträger im Porträt

Top-Event Hamburger Foodservice Preis: Gala & Preisträger im Porträt www.cafe-future.net. www.food-service.de. D 7793 E 04. 2011 Märkte I Marken I Systeme Wirtschaftsfachzeitschrift für professionelle Gastronomie Internorga Fazit: Beststimmung auf der Branchenmesse Top-Event

Mehr

2013: Wachstum durchhöherebons

2013: Wachstum durchhöherebons 2013: Top 100 Marktspitze 2013er Erlöse der Top 100 Segmente 2013er Erlössteigerungen dertop 100 Wachstum 2013er Mehrerlöse der Plusmacher 6,4 % Fullservice 24,0 % 5,8 % Freizeit Verkehr 4,7 % Handel 3,6

Mehr

2012: Firmenkonjunktur schlägt Branchenkonjunktur

2012: Firmenkonjunktur schlägt Branchenkonjunktur 2012: Top 100 Marktspitze 2012er Erlöse der Top 100 6,5 % Fullservice 23,4 % 5,7 % Freizeit Verkehr 4,8 % Handel 3,6 % Event-Catering 56,0 % Quickservice Segmente 2012er Erlössteigerungen der Top 100 Freizeit

Mehr

Systemgastronomie. in Deutschland 2011. 20 Jahre DEHOGA-FACHABTEILUNG SYSTEMGASTRONOMIE JUBILÄUMS AUSGABE

Systemgastronomie. in Deutschland 2011. 20 Jahre DEHOGA-FACHABTEILUNG SYSTEMGASTRONOMIE JUBILÄUMS AUSGABE Systemgastronomie in Deutschland 2011 JUBILÄUMS AUSGABE 20 Jahre DEHOGA-FACHABTEILUNG SYSTEMGASTRONOMIE Fachabteilung Systemgastronomie Mitglieder* HAPPY BIRTHDAY! 20 JAHRE Prima! 10. Nat ion Azubi-A aler

Mehr

`i^rp=t iie^c. b^q^iv. lhql_bocbpq. táê=öê~íìäáéêéå=çéå= déïáååéêå=çéë=e~ãäìêöéê cçççëéêîáåé=mêéáëéë=omnpw= Stuttgart. turin.

`i^rp=t iie^c. b^q^iv. lhql_bocbpq. táê=öê~íìäáéêéå=çéå= déïáååéêå=çéë=e~ãäìêöéê cçççëéêîáåé=mêéáëéë=omnpw= Stuttgart. turin. jahrbuch der Fa SyStemgaStronomie im dehoga VorWort Erfolg der Marken ungebrochen Innovationsfreude und Innovationskraft der Macher, Liebe zum Produkt, Qualifizierung und Führung der Mitarbeiter, Expansion

Mehr

_il`hjdêìééé. píáåâë=úåú=pìëüá. Wir gratulieren den gewinnern des hamburger Foodservice Preises 2014: hamburg. Kopenhagen. Turbolader für die Branche

_il`hjdêìééé. píáåâë=úåú=pìëüá. Wir gratulieren den gewinnern des hamburger Foodservice Preises 2014: hamburg. Kopenhagen. Turbolader für die Branche jahrbuch der Fa SyStemgaStronomie im dehoga Neu: Extra-Infos Franchise VorWort Turbolader für die Branche Erfolg kommt nicht von ungefähr! Diese Redewendung bringt es auf den Punkt: Jahr für Jahr gilt

Mehr

Der Außerhausmarkt in Deutschland

Der Außerhausmarkt in Deutschland Der Außerhausmarkt in Deutschland Georg-August-Universität Göttingen 11.Januar 2005 Copyright Annette Mützel Der Außer Haus Markt 1. Eine Welt voller Marken 2. Die Aufteilung in Kategorien Sowie die Top

Mehr

Hamburg. Top 100 04. 2016. Im Fokus: GameChanger New Mexican Trendthema Grillen. Märkte I Marken I Systeme

Hamburg. Top 100 04. 2016. Im Fokus: GameChanger New Mexican Trendthema Grillen. Märkte I Marken I Systeme www.cafe-future.net. www.food-service.de. D 7793 E 04. 2016 Märkte I Marken I Systeme Wirtschaftsfachzeitschrift für professionelle Gastronomie Hamburg Foodservice-Award Top 100 Branchen-Ranking 2015 Im

Mehr

jahrbuch der Fa SyStemgaStronomie im dehoga

jahrbuch der Fa SyStemgaStronomie im dehoga jahrbuch der Fa SyStemgaStronomie im dehoga SystemGastro2015_Umschlag_Layout 1 02.03.15 17:44 Seite 2 VorWort léíáãáëíáëåü=ääéáäéå> Wir Systemer sind Optimisten das ist Berufsbedingung. Doch die beste

Mehr

Annette Mützel. Ontwikkelingen van de convenience markt en geheimen van marketing in de verssector

Annette Mützel. Ontwikkelingen van de convenience markt en geheimen van marketing in de verssector Annette Mützel Ontwikkelingen van de convenience markt en geheimen van marketing in de verssector Entwicklungen des Convenience-Marktes und Marketinggeheimnisse in der Frischebranche Der Foodservice Markt

Mehr

2014: Branche vor Marktführer

2014: Branche vor Marktführer Marktspitze 2014er Erlöse der Top 100 Segmente 2014er Erlössteigerungen der Top 100 Wachstum 2014er Mehrerlöse der Plusmacher 6,9 % Fullservice 23,7 % 6,3 % Freizeit Verkehr 4,7 % Handel 4,0 % Event-Catering

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

2011: Spitzenjahrgang trotz Krisenpermanenz

2011: Spitzenjahrgang trotz Krisenpermanenz Marktspitze Segmente Wachstum 2011er Erlöse der Top 100 2011er Erlössteigerungen der Top 100 2011er Mehrerlöse der Plusmacher 6,3 % Fullservice 23,7 % 5,5 % Freizeit Verkehr 5,0 % Handel 3,6 % Event-Catering

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

Special Report Residential Market Germany

Special Report Residential Market Germany Special Report Residential Market Germany Der deutsche Markt für Systemgastronomie 20 www.cbre.de Der deutsche Markt für Systemgastronomie 20 von Sven Buchsteiner, Senior Consultant Retail Consulting &

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Convenience am Wendepunkt Schaffen Tankstellenshops den Weg zum Convenience-Anbieter?

Convenience am Wendepunkt Schaffen Tankstellenshops den Weg zum Convenience-Anbieter? Schaffen Tankstellenshops den Weg zum Convenience-Anbieter? PetitBistro 2004 Ein (ernüchternder) Reality-Check im Convenience Markt BP/ARAL wächst nicht mehr durch Akquisition Neue Geschäftsfelder setzten

Mehr

Alternative zu den gängigen Fast-

Alternative zu den gängigen Fast- Die Frische und gesunde Zweite Food-Anbietern Ebene Alternative zu den gängigen Fast- Marktführer im Segment Smoothies und Säfte im Außer-Haus-Markt in Deutschland by Franchise Top 10 / Seite 1 Systembeschreibung

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Wir stellen uns vor. Franke Group. Franke bremer GmbH

Wir stellen uns vor. Franke Group. Franke bremer GmbH Wir stellen uns vor Franke Group Franke Coffee Systems Franke bremer GmbH Vision and Mission Wir wollen Weltmeister im Anbieten von intelligenten System-lösungen sein, die das Zubereiten von Essen und

Mehr

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick 19. Oktober 2015 1/6 METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick Flächenbereinigter Umsatz wächst im Geschäftsjahr 2014/15 um 1,5% Wachstumstreiber Onlinehandel und Belieferung weiter erfolgreich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Thorsten Sondermann, COMFORT München Seite 1 von 21 Inhalt I. COMFORT / Die Gruppe......... 3 II. Ausgewählte Rahmenbedingungen....... 4 III. Eckdaten

Mehr

hêé~íáî=ìåç=âçãééíéåíw déãéáåë~ã=ïéáíéê=~ìñ=bêñçäöëâìêë

hêé~íáî=ìåç=âçãééíéåíw déãéáåë~ã=ïéáíéê=~ìñ=bêñçäöëâìêë LUST AUF MEHR? Fachinformationen pur finden Sie bei den Wirtschaftsfachmedien für den Außer-Haus-Markt: Qualitätsjournalismus mitten im Markt Trends und Impulse für Ihr tägliches Business Exklusive Daten,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Erweiterung Weserpark Bremen. Hans-Bredow-Straße 19 28307 Bremen www.weserpark.de

Erweiterung Weserpark Bremen. Hans-Bredow-Straße 19 28307 Bremen www.weserpark.de Erweiterung Weserpark Bremen Hans-Bredow-Straße 19 28307 Bremen www.weserpark.de Ein starker Partner für wachsende Werte. Konzepte und Kompetenzen aus erster Hand für den Handel: Die MEC METRO- ECE Centermanagement

Mehr

TDS HR Services & Solutions GmbH Sömmerda, 24.11.2011. Petra Pilz, Business Operations. Copyright 2011 TDS HR Services & Solutions GmbH

TDS HR Services & Solutions GmbH Sömmerda, 24.11.2011. Petra Pilz, Business Operations. Copyright 2011 TDS HR Services & Solutions GmbH Personalarbeit und -Software à la Carte TDS HR Services & Solutions GmbH Sömmerda, 24.11.2011 Petra Pilz, Business Operations 0 Erfolgsrezepte für Ihr Unternehmen IT- und Personaldienstleistungen von TDS

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Alle Angaben ohne Gewähr. Ausschlaggebend sind ausschließlich die Angaben des Franchisegebers.

Alle Angaben ohne Gewähr. Ausschlaggebend sind ausschließlich die Angaben des Franchisegebers. Die frische und gesunde Alternative zu den gängigen Fast- Food-Anbietern l Marktführer im Segment Smoothies und Säfte im Außer-Haus- Markt in Deutschland Systembeschreibung Das Produktsortiment umfasst

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 Hotellerie überwindet Krise Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 18. August 2010 IHA-: Hotellerie überwindet Krise Die deutsche Hotellerie ist auf dem besten

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Kurzstudie: Mobile Eating und Ernährungsbewusstsein. Hamburg, Juni 2015

Kurzstudie: Mobile Eating und Ernährungsbewusstsein. Hamburg, Juni 2015 Kurzstudie: Mobile Eating und Ernährungsbewusstsein Hamburg, Juni 015 Untersuchungssteckbrief Methode CATI-Mehrthemen-Befragung Deutschlandbus Untersuchungszeitraum. bis 6. Juni 015 Befragungsgebiet Zielpersonen

Mehr

Auf den guten Geschmack kommen: Taste the Difference mit ELKA-FRISCHE auf der Gastro Vision 2015

Auf den guten Geschmack kommen: Taste the Difference mit ELKA-FRISCHE auf der Gastro Vision 2015 Mönchengladbach, 22. Januar 2015 Auf den guten Geschmack kommen: Taste the Difference mit ELKA-FRISCHE auf der Gastro Vision 2015 Taste the Difference mit diesem Slogan startet ELKA-FRISCHE 2015 durch.

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

The Business Target Group - 2013 Seite 1

The Business Target Group - 2013 Seite 1 The Business Target Group - 2013 Seite 1 A Der Außer-Haus-Markt Definition 1. Überblick Hauptsegmente Verzehranlässe, -orte und -häufigkeiten 13 Ausgaben und Besucherzahlen Entwicklung der Konsumausgabenn

Mehr

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 T-Systems, Frankfurt

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS MOBILE EINHEITEN DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS 1955 1956 1965 1979 1982 1955 eröffnete der Österreicher Friedrich Jahn in München (Schwabing) das Linzer Stüberl, welches er wenig später in Wienerwald

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Traditionell werden Categories als Produktgruppen bzw. Warengruppen aus interner, häufig produktionsorientierter Sicht festgelegt.

Traditionell werden Categories als Produktgruppen bzw. Warengruppen aus interner, häufig produktionsorientierter Sicht festgelegt. BEGRIFFE UND KENNZIFFERN, DIE MAN ZUM THEMA CATEGORY MANAGEMENT KENNEN SOLLTE Günther Fiesser und Wolfgang Schneider, Fiesser & Partner Beratende Betriebswirte, Langenfeld/Rhld. ; Martin Kaldik, GfK Panel

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Tiefgreifender Wandel im Verbraucherverhalten

Tiefgreifender Wandel im Verbraucherverhalten Studie Tiefgreifender Wandel im Verbraucherverhalten Top 40 der Caterer sind optimistisch Die Cateringbranche schaut wieder optimistisch in die Zukunft. Für 2004 präsentieren die Top 40 umsatzgrößten Caterer

Mehr

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne PRESSE-INFORMATION 26.10. HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne Karsten Wehmeier Pressesprecher Tel. (040) 350

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen

Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen Flughafen München GmbH Regionalbüro- Regionale Beziehungen stärken das Umland Warenwirtschaft der FMG (ohne Tochterunternehmen) Kooperationen mit dem Umland:

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP KEY FACTS Deutscher Servicepreis 2013 SEITE 1 Auslastung steigt auf 67% SEITE 2 Neufinanzierung Projekt Wien-Staatsoper SEITE 3 Bilanzsumme nahezu unverändert

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Wir basteln uns einen Graphen.

Wir basteln uns einen Graphen. Wir basteln uns einen Graphen. Dieses Papier beschreibt, wie Sie aus Originaldaten eine kleine Graphik für Ihre BA basteln können. Das Programm, das ich verwende, ist OpenOffice Calc (in Excel müssen Sie

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb der Marke, mündet im Wesentlichen im Outsourcing gemäß PROF. DR. ZENTES. Ein Contract Manufacturing, also die Lizenzproduktion, als kooperatives Engagement führt zu einer hohen Flexibilität einerseits

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

messe catering für besucher, vips & crew

messe catering für besucher, vips & crew Fotos: Stefan Bösl messe catering für besucher, vips & crew fingerfood canapés sandwiches frühstück lunch snacks dinner cocktailspeisen menü & buffet Fotos: Andreas Bohlender, August Auer, Levent Sahin

Mehr

AKTION QUALITÄT OHNE GENTECHNIK!

AKTION QUALITÄT OHNE GENTECHNIK! AKTION QUALITÄT OHNE GENTECHNIK! Seite 1+2: Anschreiben und Adressen; Seite 3: Briefformular; Seite 4: Unterschriftenliste; Seite 5: Mustertexte für Kontaktformulare der Firmenwebseiten. Verehrte Mitstreitende,

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010 Unternehmen 2010 2009 2010 2009 2010 2009 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf *) 1) >500,0 >500,0 2.300 2.300 2 The Boston Consulting Group

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zum Außer-Haus-Verzehr - Neue Marktforschungsergebnisse

Aktuelle Entwicklungen zum Außer-Haus-Verzehr - Neue Marktforschungsergebnisse Aktuelle Entwicklungen zum Außer-Haus-Verzehr - Neue Marktforschungsergebnisse Präsentation zum CMA-Pressegespräch am 11. März 2002 Dr. Paul Michels, ZMP Themen Rahmenbedingungen Marktstrukturen Verzehrsstättentrends

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Spezifik des Clusters: Handel und Dienstleistungen

Spezifik des Clusters: Handel und Dienstleistungen Spezifik des Clusters: Handel und Dienstleistungen Allgemeines zum Cluster Der Cluster Handel und Dienstleistungen ist nicht Bestandteil der Innovations- Clusterstrategie. Aber Handel und Dienstleistungen

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft ASG KONGRESS Interlaken, 8. Mai 2015 Flavio Calligaris-Maibach Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft https://www.youtube.com/watch?v=7qrub4ce_-w Über das Coca-Cola System GLOBAL LIZENZVERGABE Abfüllpartner

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das erste Halbjahr 2013/2014 (1. April 2013 bis 30. September 2013). Umsatz und Gewinn gesteigert. einzigartiges Geschäftsmodell; Differenzierung durch Innovation

Mehr

ISRA VISION SYSTEMS AG

ISRA VISION SYSTEMS AG Quartalsbericht für das 1. Quartal Geschäftsjahr 2000/2001 AG Geschäftsverlauf - Wachstum in Gesamtleistung deutlich über 80 % gegenüber Vorjahr Das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres hat die AG positiv

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015. Ausgabe November 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015. Ausgabe November 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe November 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015 INFINITY - fotolia.com Oktober 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS

Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1. Tourismus weltweit 2. Die Europäische Komponente des Welttourismus 3. Touristische Bedeutung Österreichs 4. Tourismusland Tirol 3 Faktoren beeinflussten den Welttourismus 2015 deutlich: o Ungewöhnlich

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe Februar 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015 INFINITY - fotolia.com Januar 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE.

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. EIN WICHTIGER EFFEKT UNSERER ARBEIT: MEHR ARBEITSPLÄTZE! Die Leistungen der Stadtwerke Herne haben einen positiven Effekt

Mehr

Pressemitteilung Hamburg 28. 03. 2014. CAMPIONE Stores von A wie Ankara bis Z wie Zagreb

Pressemitteilung Hamburg 28. 03. 2014. CAMPIONE Stores von A wie Ankara bis Z wie Zagreb Pressemitteilung Hamburg 28. 03. 2014 CAMPIONE Stores von A wie Ankara bis Z wie Zagreb Die CAMPIONE-Textil-Vertriebs GmbH legt in diesem Frühjahr ein rasantes Wachstum mit Partner-Stores vor. Das Hamburger

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

The Business Target Group - 2011 Seite 1

The Business Target Group - 2011 Seite 1 The Business Target Group - 2011 Seite 1 A Der Außer-Haus-Markt 9 Definition 10 1. Überblick 11 Hauptsegmente 12 Verzehranlässe, -orte und -häufigkeiten 13 Umsätze und Besucherzahlen 16 Entwicklung der

Mehr