Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste"

Transkript

1 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/2008 Kommunikations- und Medienwissenschaft Marco Dohle, Susanne Keuneke, Astrid Zipfel Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste Grundlagen Altendorfer, O. (2001/2004). Das Mediensystem der Bundesrepublik Deutschland (Band 1 und 2). Opladen: Westdeutscher Verlag / Wiesbaden: VS. Meyn, H. (2004). Massenmedien in Deutschland. Konstanz: UVK. Jarren, O. & Weßler, H. (Hrsg.). (2002). Journalismus Medien Öffentlichkeit. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag. Pürer, H. & Raabe, J. (1996, 2. korr. Auflage). Medien in Deutschland. Band 1: Presse. Konstanz: UVK. Stuiber, H.-W. (1998). Medien in Deutschland. Band 2, I. und II. Teil: Rundfunk. Konstanz: UVK. Weitere Überblicksdarstellungen Bentele, G., Brosius, H.-B. & Jarren, O. (Hrsg.). (2003). Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienwissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag. [ausgewählte Artikel] Jarren, O. (2001). Medien als Organisationen Medien als Systeme. In O. Jarren & H. Bonfadelli (Hrsg.), Einführung in die Publizistikwissenschaft (S ). Bern: Haupt. Massenmedien. Themenheft der Informationen zur politischen Bildung, Nr. 260 (Neudruck 2000). Noelle-Neumann, E., Schulz, W. & Wilke, J. (Hrsg.). (2004). Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation. Frankfurt am Main: Fischer. [ausgewählte Artikel, u.a. zu den Themen Journalismus, Presse und Rundfunk] Schneider, B. (1998). Mediensystem. In O. Jarren, U. Sarcinelli & U. Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil (S ). Opladen: Westdeutscher Verlag. [ausgewählte Artikel] Wilke, J. (Hrsg.). (1999). Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Köln: Böhlau. [ausgewählte Artikel, u.a. zu den Themen Presse- und Rundfunkrecht, Pressegeschichte, öffentlich-rechtlicher Rundfunk] 1

2 Literatur zu den thematischen Sitzungen Rechtliche Grundlagen Pürer, H. & Raabe, J. (1996, 2. korr. Auflage). Medien in Deutschland. Band 1: Presse. Konstanz: UVK. [hier Kapitel 4.8: Grundlagen des Presserechts (S )] Schulz, W. & Jürgens, U. (2003). Medienrecht. Rechtsgrundlagen öffentlicher Kommunikation. In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Hrsg.), Öffentliche Kommunikation (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Artikelsammlung zum Caroline-Urteil (bei den Dozent/inn/en erhältlich) Pressewesen Franzmann, B. (2001). Lesezapping und Portionslektüre. Veränderungen des Leseverhaltens, besonders bei Jugendlichen. Media Perspektiven, o. Jg., 2, Möhring, W. & Schneider, B. (Hrsg.). (2006). Praxis des Zeitungsmanagements. Ein Kompendium. München: Verlag Reinhard Fischer. [ausgewählte Beiträge]. Rager, G. (2003). Jugendliche als Zeitungsleser Lesehürden und Lösungsansätze. Media Perspektiven, o. Jg., 4, Röper, H. (2006a). Probleme und Perspektiven des Zeitungsmarktes. Daten zur Konzentration der Tagespresse in der Bundesrepublik Deutschland im I. Quartal Media Perspektiven, o. Jg., 5, Röper, H. (2006b). Gratiszeitungen und etablierte Zeitungsverlage. (Mögliche) Effekte eines neuen Pressetyps. Media Perspektiven, o. Jg., 10, Schönbach, K. (1995). Zur Zukunft der Tageszeitung. In B. Schneider, K. Reumann & P. Schiwy (Hrsg.), Publizistik. Beiträge zur Medienentwicklung (S ). Konstanz: UVK. Schönbach, K. (2003). Die Zukunft der (gedruckten) Zeitung. In BDZV (Hrsg.), Zeitungen (S ). Berlin: ZV Zeitungsverlag Service GmbH. Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Krüger, U. M. (1998). Zum Stand der Konvergenzforschung im Dualen Rundfunksystem. In W. Klingler, G. Roters & O. Zöllner (Hrsg.), Fernsehforschung in Deutschland. Themen Akteure Methode (Teilband 1) (S ). Baden-Baden: Nomos. Krüger, U. M. & Zapf-Schramm, T. (2007). Sparten, Sendungsformen und Inhalte im deutschen Fernsehangebot Programmanalyse von ARD/Das Erste, ZDF, RTL, SAT.1 und ProSieben. Media Perspektiven, o. Jg., 4, Rossmann, C, Brandl, A. & Brosius, H.-B. (2003). Der Vielfalt eine zweite Chance? Eine Analyse der Angebotsstruktur öffentlich-rechtlicher und privater Fernsehsender in den Jahren 1995, 1998 und Publizistik, 48,

3 Schatz, H. & Schulz, W. (1992). Qualität von Fernsehprogrammen. Kriterien und Methoden zur Beurteilung von Programmqualität im dualen Fernsehsystem. Media Perspektiven, o. Jg., 11, Privater Rundfunk Dick, K. P. (2000). Werbe- und TV 2000 und Produktion von Vollprogrammen. In W. Mühl- Benninghaus & A. Zerdick (Hrsg.), Ökonomie der audiovisuellen Medien (S ). Berlin: Vistas. Hallenberger, G. (2004). Fernsehformate und internationaler Formathandel. In Hans- Bredow-Institut (Hrsg.), Internationales Handbuch Medien (S ). Baden-Baden: Nomos. Ludwig, J. (2003). Mikroökonomie der Medien. In K.-D. Altmeppen & M. Karmasin (Hrsg.), Medien und Ökonomie, Bd. 1/1 (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Schöneberger, M. (2000). Finanzierungsstrategien kommerzieller Anbieter. In W. Mühl- Benninghaus & A. Zerdick (Hrsg.), Ökonomie der audiovisuellen Medien (S ). Berlin: Vistas. Medien der Ökonomie, Ökonomie der Medien Röper, H. (2004). Formationen deutscher Medienmultis Entwicklungen und Strategien der größten deutschen Medienunternehmen. Media Perspektiven, o.jg., 2, Sjurts, I. (2004). Medienkrise und Unternehmensstrategien der Global Player: Persistenz vs. Dekonstruktion der Wertschöpfungsketten. In Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Internationales Handbuch Medien (S ). Baden-Baden: Nomos. Trappel, J., Meier, W. A., Schrape, K. & Wölk, M. (2002). Die gesellschaftlichen Folgen der Medienkonzentration. Opladen: Leske und Budrich. Kommunikation im Netz Beck, K. & Vowe, G. (Hrsg.) (1997). Computernetze ein Medium öffentlicher Kommunikation? Berlin: Spiess. Döring, N. (2002, 2. Auflage). Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Göttingen: Hogrefe. 3

4 Medien des Alltags die Nutzung Darschin, W. & Zubayr, C. (2000). Warum sehen die Ostdeutschen anders fern als die Westdeutschen? Demoskopische Erklärungsversuche aus den Ergebnissen der ARD/ZDF- Trends und der GfK Fernsehforschung. Media Perspektiven, o. Jg., 6, Gerhards, M. & Klingler, W. (2003). Mediennutzung in der Zukunft. Eine Prognose auf der Basis aktueller Daten. Media Perspektiven, o. Jg., 3, Hasebrink, U. (1997). Ich bin viele Zielgruppen. Anmerkungen zur Debatte um die Fragmentierung des Publikums aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht. In H. Scherer & H.-B. Brosius (Hrsg.), Zielgruppen, Publikumssegmente, Nutzergruppen: Beiträge aus der Rezeptionsforschung (S ). München: Verlag Reinhard Fischer. Reitze, H. & Ridder, C.-M. (Hrsg.). (2006). Massenkommunikation VII. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung Baden-Baden: Nomos. Zubayr, C. & Gerhard, H. (2007). Tendenzen im Zuschauerverhalten. Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr Media Perspektiven, o.jg., 4, Journalismus Esser, F. & Weßler, H. (2002). Journalisten als Rollenträger. Redaktionelle Organisation und berufliches Selbstverständnis. In O. Jarren & H. Weßler (Hrsg.), Journalismus Medien Öffentlichkeit (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Keuneke, S., Kriener, M. & Meckel, M. (1997). Von Gleichem und Ungleichem. Frauen im Journalismus. Rundfunk und Fernsehen, 45, Weischenberg, S. (1995). Journalistik, Bd. 2. Opladen: Westdeutscher Verlag. [Kap. 4.3] Öffentlichkeitsarbeit Berens, H. (2001). Prozesse der Thematisierung in publizistischen Konflikten. Ereignismanagement, Medienresonanz und Mobilisierung der Öffentlichkeit am Beispiel von Castor und Brent Spar. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Tonnemacher, J. (2004). Berufsfeld Non-Profit-PR. In G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Vowe, G. (2001, 2. Auflage). Feldzüge um die öffentliche Meinung. Politische Kommunikation in Kampagnen am Beispiel von Brent Spar und Muroroa. In U. Röttger (Hrsg.), PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 4

5 Medien der Politik Mediendemokratie? Donges, P. (2000). Amerikanisierung, Professionalisierung, Modernisierung. Anmerkungen zu einigen amorphen Begriffen. In K. Kamps (Hrsg.), Trans-Atlantik Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Holtz-Bacha, C. (2002). Wahlkämpfe in Deutschland. In A. Dörner & L. Vogt (Hrsg.), Wahl-Kämpfe. Betrachtungen über ein demokratisches Ritual (S ). Frankfurt am Main: Suhrkamp. Holtz-Bacha, C., Lessinger, E.-M, & Hettesheimer, M. (1998). Personalisierung als Strategie der Wahlwerbung. In K. Imhof & P. Schulz (Hrsg.), Die Veröffentlichung des Privaten. Die Privatisierung des Öffentlichen (S ). Opladen: Westdeutscher Verlag. Jarren, O. & Donges, P. (2006, 2. Auflage). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Pfetsch, B. & Wehmeier, S. (2002). Sprecher. Kommunikationsleistungen gesellschaftlicher Akteure. In O. Jarren & H. Weßler (Hrsg.), Journalismus Medien Öffentlichkeit (S ). Opladen: Westdeutscher Verlag. Mediengeschichte Brosius, H.-B. (2001). Stabilität und Wandel. Inhalte und Darstellungsform von Fernsehnachrichten. In F. Marcinkowski (Hrsg.), Die Politik der Massenmedien (S ). Köln: Herbert von Halem Verlag. Hickethier, K. (1998). Geschichte des deutschen Fernsehens. Stuttgart: Metzler. Kreuzer, H. (Hrsg.). (1994). Geschichte des Fernsehens in der Bundesrepublik Deutschland. Bd. 3: Informations- und Dokumentarsendungen. München: Fink. Marcinkowski, F., Greger, V. & Hüning, W. (2001). Stabilität und Wandel der Semantik des Politischen. In F. Marcinkowski (Hrsg.), Die Politik der Massenmedien (S ). Köln: Herbert von Halem Verlag. Wutz, G., Brosius, H.-B. & Fahr, A. (2004). Konvergenz von Nachrichtensendungen aus Zuschauerperspektive. Publizistik, 49,

Buchbeiträge. Knoche, Manfred (1972): Der Leser als Marketing-Problem. In: Berliner Autorenkollektiv

Buchbeiträge. Knoche, Manfred (1972): Der Leser als Marketing-Problem. In: Berliner Autorenkollektiv Buchbeiträge Knoche, Manfred (1972): Das Märchen von der Vielfalt. In: Berliner Autorenkollektiv Presse: Wie links können Journalisten sein? Pressefreiheit und Profit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S.

Mehr

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18 1. Kornmunikationswissenschaft: ein Fach im Wandel 9 1.1 Wandlungsprozesse 9 1.2 Der Bologna-Prozess 10 1.3 Was heißt Praxisbezug? 12 1.4 Was heißt Berufsfeldorientierung? 14 2. Gegenstand und Selbstverständnis

Mehr

Josef Trappel, Dr. phil. habil., Univ.-Prof.

Josef Trappel, Dr. phil. habil., Univ.-Prof. Josef Trappel, Dr. phil. habil., Univ.-Prof. Curriculum Vitae 1981 1986 Studium der Publizistik-, Kommunikations- und Politikwissenschaft an der Universität Salzburg; Promotion Dr.phil. 1986 1990 Forschungsassistent

Mehr

Studentische Hilfskraft für diesen Kurs (für Fragen zu ILIAS, Literaturverfügbarkeit etc.): Katharina Hölck (khoelck@mail.uni mannheim.

Studentische Hilfskraft für diesen Kurs (für Fragen zu ILIAS, Literaturverfügbarkeit etc.): Katharina Hölck (khoelck@mail.uni mannheim. Seminarsyllabus Proseminar PR in Wirtschaft und Zivilgesellschaft (FSS 2011) Proseminar PR in Politik und Diplomatie (FSS 2011) 1. Dozent Manuel Adolphsen, MSc Universität Mannheim Medien und Kommunikationswissenschaft

Mehr

Theorien der Public Relations (Seminar 5-15)

Theorien der Public Relations (Seminar 5-15) Dr. Tobias Liebert Kommunikationswissenschaftler und -berater; Dipl.-Journ. WS 2002/03: Vertr.-Prof. für Öffentlichkeitsarbeit/PR am Inst. f. KMW der Univ. Leipzig Rosa-Luxemburg-Str. 6 06667 Weißenfels

Mehr

Prof. Dr. Ulrike Röttger. Publikationen, Forschungsberichte, Vorträge

Prof. Dr. Ulrike Röttger. Publikationen, Forschungsberichte, Vorträge Prof. Dr. Ulrike Röttger Publikationen, Forschungsberichte, Vorträge Stand: April 2010 Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Ulrike Röttger Institut für Kommunikationswissenschaft Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Studie: Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger.

Studie: Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger. Freie Universität Berlin Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Seminar Öffentlichkeitsarbeit Dozent Christoph Tapper

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06 Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06 Bachelor nach den Ordnungen von 2006 Orientierungsveranstaltungen 28501 Orientierungstag für Studierende im

Mehr

Ausgewählte Literatur zum Thema Public Relations und Corporate Communication:

Ausgewählte Literatur zum Thema Public Relations und Corporate Communication: Ausgewählte Literatur zum Thema Public Relations und Corporate Communication: Adam, Silke, Berkel, Barbara, Pfetsch, Barbara (2005): Public Relations aus politikwissenschaftlicher Sicht, in: Bentele et

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich Prof. Dr. Werner Wirth September 2012 Seite 1 Publizistik-

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Josef Trappel Publikationen

Josef Trappel Publikationen Josef Trappel Publikationen Wissenschaftliche Publikationen (Monographien und Herausgeberschaft)... 1 Wissenschaftliche Originalarbeiten... 2 Beiträge in Fachzeitschriften und andere Publikationen... 9

Mehr

A. Listen und Verzeichnisse

A. Listen und Verzeichnisse A. Listen und Verzeichnisse 71 Abbildungsverzeichnis 1.1. Vorteile des Internetradios........................ 9 1.2. Hinweis auf RealAudio.......................... 13 1.3. Homepage von Das Ding [Das Ding,

Mehr

Mit Kindern unterwegs im Internet

Mit Kindern unterwegs im Internet Schriftenreihe der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz [Hrsg.] Mit Kindern unterwegs im Internet Beobachtungen zum Surfverhalten Herausforderungen

Mehr

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner E-Publishing-Management

Mehr

Maurer, Marcus / Reinemann, Carsten: Schröder gegen Stoiber. Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung der TV- Duelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2003.

Maurer, Marcus / Reinemann, Carsten: Schröder gegen Stoiber. Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung der TV- Duelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2003. Publikationsliste Prof. Dr. Carsten Reinemann Stand: 25.3.2015 Monographien Reinemann, Carsten / Maurer, Marcus / Zerback Thomas / Jandura, Olaf: Die Spätentscheider. Medieneinflüsse auf kurzfristige Wahlentscheidungen.

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Almiron, Núria (2010): Journalism in Crisis. Corporate Media and Financialization. Cresskill, NJ: Hampton Press. Altmeppen, Klaus-Dieter (1996): Märkte der Medienkommunikation. Publizistische

Mehr

Medialisierung. Michael Meyen *

Medialisierung. Michael Meyen * Medialisierung Michael Meyen * Der Beitrag sichtet und systematisiert die Literatur zum Thema Medialisierung und schlägt einen Rahmen vor, in dem sich empirische Studien bewegen können. Es wird dafür plädiert,

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... III. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...V. 1 Heranführung an das Thema... 1

Abkürzungsverzeichnis... III. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...V. 1 Heranführung an das Thema... 1 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... III Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...V 1 Heranführung an das Thema... 1 1.1 Medienmarkt im Umbruch - Der Alltag auch?... 1 1.1.1 Veränderungen

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Herbsttagung Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Dipl.-Kauffrau Katja Nowak Institut für

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Lehrangebot Sommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft

Lehrangebot Sommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft Lehrangebot ommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft tudienart Titel des Moduls Kürzel Empfohlener tudienabschnitt orgaben Bachelor KoWi (KoWi als Hauptfach) KoWi als Nebenfach/ Exportmodul

Mehr

Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden eine

Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden eine 1 Literaturliste Privatbestand Marco Lünich (Büro E218) Stand: 04.12.2014 Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2011). Multivariate Analysemethoden eine anwendungsorientierte Einführung.

Mehr

bibliografische Daten sind im Internet über

bibliografische Daten sind im Internet über H H Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten

Mehr

HANIEL Master Course. Praxis der Politikgestaltung: Verhandeln, Vermitteln, Kommunizieren. Nr.18

HANIEL Master Course. Praxis der Politikgestaltung: Verhandeln, Vermitteln, Kommunizieren. Nr.18 Universität Duisburg-Essen Fakultät für Gesellschaftswissenschaften Institut für Politikwissenschaft NRW School of Governance HANIEL Master Course Praxis der Politikgestaltung: Verhandeln, Vermitteln,

Mehr

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

BEWEGTBILD IM WEB KOMPASS 2012/2013

BEWEGTBILD IM WEB KOMPASS 2012/2013 BEWEGTBILD IM WEB KOMPASS 2012/2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 6 Begriffsklärungen/Basics 10 Bewegtbild im Web 10 Begriffsklärungen 11 Relevanz Bewegtbild im Web 13 Film- und Videoproduktion im digitalen

Mehr

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Schlechte Noten für die Krisenkommunikation Studie: Große Mehrheit der Deutschen hält Politiker und Wirtschaftsvertreter für unglaubwürdig In der Euro- und Verschuldungskrise

Mehr

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE DIE SECHS BERÜCKSICHTIGTEN ETHNISCHEN GRUPPEN REPRÄSENTIEREN ZUSAMMEN FAST ZWEI DRITTEL ALLER MIGRANTEN. 2.316 Tsd. 19 % EHEMALIGE UDSSR 2.15 Tsd. 17 % TÜRKEI 1.154 Tsd. 9 % POLEN 78 Tsd. 6 % EHEMALIGES

Mehr

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt Autor: Rall, Peter. Titel: Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt. Quelle: Jürgen Wilke (Hrsg.): Nachrichtenagenturen im Wettbewerb. Ursachen - Faktoren - Perspektiven. Konstanz 1997. S. 35-39. Verlag:

Mehr

Wolfgang Schweiger Klaus Beck (Hrsg.) Handbuch Online-Kommunikation

Wolfgang Schweiger Klaus Beck (Hrsg.) Handbuch Online-Kommunikation Wolfgang Schweiger Klaus Beck (Hrsg.) Handbuch Online-Kommunikation Wolfgang Schweiger Klaus Beck (Hrsg.) Handbuch Online- Kommunikation Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die

Mehr

FB IV. Familialer Wandel: Die Familie im Fokus der Sozialpolitik Wintersemester 08/09

FB IV. Familialer Wandel: Die Familie im Fokus der Sozialpolitik Wintersemester 08/09 FB IV Antje Eichler M.A. Soziologie/Sozialpolitik Familialer Wandel: Die Familie im Fokus der Sozialpolitik Wintersemester 08/09 Proseminar Familialer Wandel: Die Familie im Fokus der Sozialpolitik Dienstag:

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

tion ... 19 (Projekt)... 30 Seite 1 von 64

tion ... 19 (Projekt)... 30 Seite 1 von 64 Fakultätt III Information und Kommunika tion Modulhandbuchh für den Studienga ng Bachelor Public Relations, PO-Version 10 WS sverzeichnis 1. Studienabschnittt Modul -110 PR-Grundlagenn I... 3 Teilmodul

Mehr

1 Einleitung 1. Social Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit 5

1 Einleitung 1. Social Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit 5 Social Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit 5 1 Einleitung 1 Aus Kommunikationssicht ist das so genannte Social Web mehr als eine Sammlung populär gewordener Anwendungen. Vielmehr hat

Mehr

Medien als Institutionen und Organisationen

Medien als Institutionen und Organisationen Medienstrukturen l 2 Künzler Oehmer Puppis Wassmer [Hrsg.] Medien als Institutionen und Organisationen Institutionalistische Ansätze in der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Reihe Medienstrukturen

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

2 Fernsehnachrichten und Boulevardisierung als Untersuchungsobjekte in Deutschland und Frankreich

2 Fernsehnachrichten und Boulevardisierung als Untersuchungsobjekte in Deutschland und Frankreich 2 Fernsehnachrichten und Boulevardisierung als Untersuchungsobjekte in Deutschland und Frankreich Eine Untersuchung von "Fernsehnachrichten" und "Boulevardisierung" im deutschfranzösischen Vergleich führt

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Lokalrundfunkfinanzierung in Bayern

Lokalrundfunkfinanzierung in Bayern Lokalrundfunkfinanzierung in Bayern Verfassungs- und europarechtliche Rahmenbedingungen staatlicher Finanzierungsverantwortung Rechtsgutachten von Prof. Dr. Joachim Wieland im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale

Mehr

Betriebswirtschaftliches Potential ÖR-Webseiten. Betriebswirtschaftliche Potentiale Öffentlich-Rechtlicher Webseiten. Agenda

Betriebswirtschaftliches Potential ÖR-Webseiten. Betriebswirtschaftliche Potentiale Öffentlich-Rechtlicher Webseiten. Agenda Betriebswirtschaftliche Potentiale Öffentlich-Rechtlicher Webseiten Prof. Dr. Claudia Loebbecke, M.B.A. Seminar für Medienmanagement Medienwissenschaftliches Zentrum (www.mzk.uni-koeln.de) Betriebswirtschaftliches

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Hinweis: Maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten ebenso für Personen weiblichen Geschlechts

Hinweis: Maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten ebenso für Personen weiblichen Geschlechts STUDIENORDNUNG für den Diplom-Studiengang Journalistik an der Universität Leipzig Inhalt I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Studienbeginn 4 Studiendauer 5 Ziele des Studiengangs

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

patrick.roessler@ Nordstr. 3 uni-erfurt.de 99089 Erfurt (+49) (361) 789 4342 GERMANY

patrick.roessler@ Nordstr. 3 uni-erfurt.de 99089 Erfurt (+49) (361) 789 4342 GERMANY Prof. Dr. Patrick Rössler M.A. * July 26 th, 1964 in Baden-Baden, Germany unmarried, no children patrick.roessler@ Nordstr. 3 uni-erfurt.de 99089 Erfurt (+49) (361) 789 4342 GERMANY CURRICULUM VITAE I

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

1.1. Relevanz des Themas Kundenbindung bei regionalen Tageszeitungen

1.1. Relevanz des Themas Kundenbindung bei regionalen Tageszeitungen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Relevanz des Themas Kundenbindung bei regionalen Tageszeitungen 1.2. Zielsetzung der Arbeit und Vorgehensweise 1 2 3 2. Theoretische Grundlagen 2.1. Begriffliche Abgrenzungen

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Viel fernsehen, wenig lernen

Viel fernsehen, wenig lernen www.klausschenck.de/ Psychologie / Kopiervorlage / Nicole Haas / Seite 1 von 17 Psychologie Kopiervorlage Viel fernsehen, wenig lernen Bild aus Internet Name: Nicole Haas Klasse: 13/4 Schule: Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Timm Beichelt. Kolloquium 17.4.2012

Timm Beichelt. Kolloquium 17.4.2012 Timm Beichelt Kolloquium 17.4.2012 17.4. Abschlussarbeiten im MA Europa-Studien: wie wird aus einer guten eine sehr gute MA-Arbeit? (Timm Beichelt) Brady, Henry E. / Collier, David / Seawright, Jason,

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger Milieus und Medien Medienseminar der Bundeszentrale für politische Bildung Erregungszustände Neue Medien, neue Politik, neue Publika 10. Mai 2011 in Berlin I Was sind

Mehr

Christiane Matzen, M.A., Hans-Bredow-Institut Heimhuder Str. 21 20148 Hamburg

Christiane Matzen, M.A., Hans-Bredow-Institut Heimhuder Str. 21 20148 Hamburg 2008 56. Jahrgang Heft 3-4 Herausgegeben vom Hans-Bredow-Institut, Hamburg Redaktion: Prof. Dr. Joan Kristin Bleicher Prof. Dr. Uwe Hasebrink Dr. Thorsten Held Anja Herzog, M.A. Dr. Claudia Lampert Dr.

Mehr

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland Projekt klardigital 2012 Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland klardigital 2012 ist eine Initiative der Landesmedienanstalten in Zusammenarbeit mit ARD, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1,

Mehr

Medien- und Presserecht

Medien- und Presserecht Berufspraxis Rechtsanwälte Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster von Dr. Klaus Rehbock 1. Auflage Medien- und Presserecht Rehbock wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006 1.16. Leitidee: Der Verlag führt die verschiedenen kommunikativen Funktionen aus der Redaktion, dem Leser- und dem Werbemarkt zusammen mit dem Ziel, Nutzen für die Kunden zu stiften. Kaufleute eignen sich

Mehr

Circle of Success Digitale Disruption als Chance

Circle of Success Digitale Disruption als Chance Circle of Success Digitale Disruption als Chance Christoph Baumeister Cassini Consulting Nord GmbH Christoph.Baumeister@cassini.de Tel.: 0151 52605083 Digital Media Breakfast (Adobe) am 14.04.15 in München

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Bertram Gugel. Foto Copyright: istockfoto - shaunl

Bertram Gugel. Foto Copyright: istockfoto - shaunl Das Ende des Distributions monopols des Fernsehens? Bertram Gugel Mai 2009 Foto Copyright: istockfoto - shaunl Magisterarbeit an der Universität Leipzig am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft:

Mehr

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Fachbereich Kommunikationswissenschaft Schwerpunkt/Abteilung >Public Relations & Unternehmenskommunikation< Vortragende: Dr. Astrid Spatzier (bisher)

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung "Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir

Mehr

Die (Un )Möglichkeit der Ziehung von Inhaltsanalyse Stichproben in der digitalen Welt

Die (Un )Möglichkeit der Ziehung von Inhaltsanalyse Stichproben in der digitalen Welt CvK Wien, 8. November 2013 1 Prof. Dr. Martin Emmer Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Arbeitsstelle Mediennutzung Martin Emmer/Christian Strippel Die (Un )Möglichkeit der Ziehung

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Unsere Inhalte bewegen die Schweiz. Mit Qualität, die Standards setzt. Jederzeit.

Unsere Inhalte bewegen die Schweiz. Mit Qualität, die Standards setzt. Jederzeit. Unsere Inhalte bewegen die Schweiz. Mit Qualität, die Standards setzt. Jederzeit. Das ist Schweizer Radio und Fernsehen privatrechtlich; Zweigniederlassung der SRG SSR gegründet am 1. Januar 2011 6 Radio-

Mehr

Mediensystem und Mediengeschichte in Deutschland

Mediensystem und Mediengeschichte in Deutschland Mediensystem und Mediengeschichte in Deutschland Einführung in die Medienformate TU Kaiserslautern, Medien- und Kommunikationstechnik 17. Dezember 2010 Björn Friedrich Inhalt Entwicklung des Mediensystems

Mehr

Kurs: Staatliche Regulierung I: Presse und Rundfunkrecht. D. Marktzutrittsregulierung (Medienzulassung und Medienorganisation)

Kurs: Staatliche Regulierung I: Presse und Rundfunkrecht. D. Marktzutrittsregulierung (Medienzulassung und Medienorganisation) UNIVERSITÄT HAMBURG - FB Rechtswissenschaft - WS 2003/2004 Wahlschwerpunkt XV: "Information und Kommunikation" Kurs: Staatliche Regulierung I: Presse und Rundfunkrecht Dr. Wolfgang Schulz Kursmaterialien

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

LITERATURLISTE ZUM PROSEMINAR ZUR PRAXIS DER EMPIRISCHEN SOZIAL- UND KOMMUNIKATIONSFORSCHUNG I + II

LITERATURLISTE ZUM PROSEMINAR ZUR PRAXIS DER EMPIRISCHEN SOZIAL- UND KOMMUNIKATIONSFORSCHUNG I + II LITERATURLISTE ZUM PROSEMINAR ZUR PRAXIS DER EMPIRISCHEN SOZIAL- UND KOMMUNIKATIONSFORSCHUNG I + II 1. Einführungsliteratur in die sozialwissenschaftlichen Methoden Atteslander, Peter (2006): Methoden

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Public Relations Organisation und Profession

Public Relations Organisation und Profession Ulrike Röttger Public Relations Organisation und Profession Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie 2. Auflage VS VERLAG Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen 14

Mehr

Weiterführende Literatur mabm_m1_ws1112

Weiterführende Literatur mabm_m1_ws1112 Page 1 of 8 Weiterführende Literatur Aus mabm_m1_ws1112 Online-Medien A B C D Dachtler, Matthias (2006): Watchblogger - eine individualethische Analyse deutscher Weblogs München: Ludwig-Maximilians-Universität.

Mehr

Telefon und Geseischaft

Telefon und Geseischaft Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.) Telefon und Geseischaft - _ Band 2: Ai. Internationaler Vergleich - Sprache und Telefon - Telefonseelsorge und Beratungsdienste - 'Telefoninterviews Volker

Mehr

Prof. Dr. Marion Halfmann

Prof. Dr. Marion Halfmann VERZEICHNIS DER VERÖFFENTLICHUNGEN Halfmann, M. (Hrsg.): Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze - Trends - Umsetzung. Wiesbaden 2014. Halfmann, M.: Spektakuläre Markeninszenierungen

Mehr

Was bestimmt die Wahrnehmung in der modernen Gesellschaft?

Was bestimmt die Wahrnehmung in der modernen Gesellschaft? Was bestimmt die Wahrnehmung in der modernen Gesellschaft? Winfried Schulz Vortrag beim interdisziplinären Tagesseminar Technik zwischen Vernunft und Ideologie am 23.06.2001, veranstaltet vom Arbeitskreis

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis 2000 Von Birgit van Eimeren* und Christa-Maria Ridder**

Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis 2000 Von Birgit van Eimeren* und Christa-Maria Ridder** media perspektiven 11/2001 x 538 U Methodisch gibt es gravierende Änderungen zwischen den einzelnen Erhebungswellen: In erster Linie betrifft dies die Verfügbarkeit gemeinsamer Daten für West- und Ostdeutschland.

Mehr

Krisen-PR ist vor allem: Handwerk. Das gleichnamige Kapitel beschreibt, wie s geht.

Krisen-PR ist vor allem: Handwerk. Das gleichnamige Kapitel beschreibt, wie s geht. Vorwort Warum führt die eine Pressemitteilung zum Erfolg, die andere nicht? Wie spricht man Presse, Radio und TV an, wie nutzt man Blogs, Twitter, Social Media? Gelungene Medienarbeit verlangt Pressesprecher,

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Politische Inhalte im Internet

Politische Inhalte im Internet neue schriften zur online-forschung Patrick Rademacher Politische Inhalte im Internet Angebot und Nachfrage politischer Inhalte im World Wide Web am Beispiel von Volksabstimmungen in der Schweiz Herbert

Mehr

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Gliederung 1. Ausgangssituation und Möglichkeiten des Mobile Marketing 2. McDonald s 3. Erfolgsfaktoren bei der Konzeption 4.

Mehr

Extended Abstract für die Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Medienökonomie vom 13.-15. November 2014 in Mainz

Extended Abstract für die Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Medienökonomie vom 13.-15. November 2014 in Mainz Extended Abstract für die Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Medienökonomie vom 13.-15. November 2014 in Mainz Gib mir Orientierung, gib mir Redestoff! Wie sich die Wahrnehmung medialer Leistungen und Nöte

Mehr

Presse- und Medienarbeit

Presse- und Medienarbeit 303 Presse- und Medienarbeit Prof. Dr. Günter Bentele / Howard Nothhaft / Birte Fähnrich itsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentli Freie Journalistenschule

Mehr

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Kinderliteratur als Ausdrucksmedium von Kindheit Prof. Dr. Ute Dettmar und Dr. Mareile Oetken Kinderliteratur, Intermedialität und Medienverbund

Mehr

Länderprofile der Mediennutzung

Länderprofile der Mediennutzung IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Forschungsbericht Abteilung Medienwandel & Innovation Länderprofile der Mediennutzung T r a d i t i o n e l l e u n d n e u e M e d i e n i

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Hinweise zum in der Zwischenprüfung nachzuweisenden Kenntnisstand

Hinweise zum in der Zwischenprüfung nachzuweisenden Kenntnisstand Hinweise zum in der Zwischenprüfung nachzuweisenden Kenntnisstand Vorwort Das generelle Ziel der Zwischenprüfung ist in der Prüfungsordnung für den Magisterstudiengang niedergelegt. Dort heißt es in 3:

Mehr