Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste"

Transkript

1 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/2008 Kommunikations- und Medienwissenschaft Marco Dohle, Susanne Keuneke, Astrid Zipfel Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste Grundlagen Altendorfer, O. (2001/2004). Das Mediensystem der Bundesrepublik Deutschland (Band 1 und 2). Opladen: Westdeutscher Verlag / Wiesbaden: VS. Meyn, H. (2004). Massenmedien in Deutschland. Konstanz: UVK. Jarren, O. & Weßler, H. (Hrsg.). (2002). Journalismus Medien Öffentlichkeit. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag. Pürer, H. & Raabe, J. (1996, 2. korr. Auflage). Medien in Deutschland. Band 1: Presse. Konstanz: UVK. Stuiber, H.-W. (1998). Medien in Deutschland. Band 2, I. und II. Teil: Rundfunk. Konstanz: UVK. Weitere Überblicksdarstellungen Bentele, G., Brosius, H.-B. & Jarren, O. (Hrsg.). (2003). Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienwissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag. [ausgewählte Artikel] Jarren, O. (2001). Medien als Organisationen Medien als Systeme. In O. Jarren & H. Bonfadelli (Hrsg.), Einführung in die Publizistikwissenschaft (S ). Bern: Haupt. Massenmedien. Themenheft der Informationen zur politischen Bildung, Nr. 260 (Neudruck 2000). Noelle-Neumann, E., Schulz, W. & Wilke, J. (Hrsg.). (2004). Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation. Frankfurt am Main: Fischer. [ausgewählte Artikel, u.a. zu den Themen Journalismus, Presse und Rundfunk] Schneider, B. (1998). Mediensystem. In O. Jarren, U. Sarcinelli & U. Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil (S ). Opladen: Westdeutscher Verlag. [ausgewählte Artikel] Wilke, J. (Hrsg.). (1999). Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Köln: Böhlau. [ausgewählte Artikel, u.a. zu den Themen Presse- und Rundfunkrecht, Pressegeschichte, öffentlich-rechtlicher Rundfunk] 1

2 Literatur zu den thematischen Sitzungen Rechtliche Grundlagen Pürer, H. & Raabe, J. (1996, 2. korr. Auflage). Medien in Deutschland. Band 1: Presse. Konstanz: UVK. [hier Kapitel 4.8: Grundlagen des Presserechts (S )] Schulz, W. & Jürgens, U. (2003). Medienrecht. Rechtsgrundlagen öffentlicher Kommunikation. In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Hrsg.), Öffentliche Kommunikation (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Artikelsammlung zum Caroline-Urteil (bei den Dozent/inn/en erhältlich) Pressewesen Franzmann, B. (2001). Lesezapping und Portionslektüre. Veränderungen des Leseverhaltens, besonders bei Jugendlichen. Media Perspektiven, o. Jg., 2, Möhring, W. & Schneider, B. (Hrsg.). (2006). Praxis des Zeitungsmanagements. Ein Kompendium. München: Verlag Reinhard Fischer. [ausgewählte Beiträge]. Rager, G. (2003). Jugendliche als Zeitungsleser Lesehürden und Lösungsansätze. Media Perspektiven, o. Jg., 4, Röper, H. (2006a). Probleme und Perspektiven des Zeitungsmarktes. Daten zur Konzentration der Tagespresse in der Bundesrepublik Deutschland im I. Quartal Media Perspektiven, o. Jg., 5, Röper, H. (2006b). Gratiszeitungen und etablierte Zeitungsverlage. (Mögliche) Effekte eines neuen Pressetyps. Media Perspektiven, o. Jg., 10, Schönbach, K. (1995). Zur Zukunft der Tageszeitung. In B. Schneider, K. Reumann & P. Schiwy (Hrsg.), Publizistik. Beiträge zur Medienentwicklung (S ). Konstanz: UVK. Schönbach, K. (2003). Die Zukunft der (gedruckten) Zeitung. In BDZV (Hrsg.), Zeitungen (S ). Berlin: ZV Zeitungsverlag Service GmbH. Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Krüger, U. M. (1998). Zum Stand der Konvergenzforschung im Dualen Rundfunksystem. In W. Klingler, G. Roters & O. Zöllner (Hrsg.), Fernsehforschung in Deutschland. Themen Akteure Methode (Teilband 1) (S ). Baden-Baden: Nomos. Krüger, U. M. & Zapf-Schramm, T. (2007). Sparten, Sendungsformen und Inhalte im deutschen Fernsehangebot Programmanalyse von ARD/Das Erste, ZDF, RTL, SAT.1 und ProSieben. Media Perspektiven, o. Jg., 4, Rossmann, C, Brandl, A. & Brosius, H.-B. (2003). Der Vielfalt eine zweite Chance? Eine Analyse der Angebotsstruktur öffentlich-rechtlicher und privater Fernsehsender in den Jahren 1995, 1998 und Publizistik, 48,

3 Schatz, H. & Schulz, W. (1992). Qualität von Fernsehprogrammen. Kriterien und Methoden zur Beurteilung von Programmqualität im dualen Fernsehsystem. Media Perspektiven, o. Jg., 11, Privater Rundfunk Dick, K. P. (2000). Werbe- und TV 2000 und Produktion von Vollprogrammen. In W. Mühl- Benninghaus & A. Zerdick (Hrsg.), Ökonomie der audiovisuellen Medien (S ). Berlin: Vistas. Hallenberger, G. (2004). Fernsehformate und internationaler Formathandel. In Hans- Bredow-Institut (Hrsg.), Internationales Handbuch Medien (S ). Baden-Baden: Nomos. Ludwig, J. (2003). Mikroökonomie der Medien. In K.-D. Altmeppen & M. Karmasin (Hrsg.), Medien und Ökonomie, Bd. 1/1 (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Schöneberger, M. (2000). Finanzierungsstrategien kommerzieller Anbieter. In W. Mühl- Benninghaus & A. Zerdick (Hrsg.), Ökonomie der audiovisuellen Medien (S ). Berlin: Vistas. Medien der Ökonomie, Ökonomie der Medien Röper, H. (2004). Formationen deutscher Medienmultis Entwicklungen und Strategien der größten deutschen Medienunternehmen. Media Perspektiven, o.jg., 2, Sjurts, I. (2004). Medienkrise und Unternehmensstrategien der Global Player: Persistenz vs. Dekonstruktion der Wertschöpfungsketten. In Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Internationales Handbuch Medien (S ). Baden-Baden: Nomos. Trappel, J., Meier, W. A., Schrape, K. & Wölk, M. (2002). Die gesellschaftlichen Folgen der Medienkonzentration. Opladen: Leske und Budrich. Kommunikation im Netz Beck, K. & Vowe, G. (Hrsg.) (1997). Computernetze ein Medium öffentlicher Kommunikation? Berlin: Spiess. Döring, N. (2002, 2. Auflage). Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Göttingen: Hogrefe. 3

4 Medien des Alltags die Nutzung Darschin, W. & Zubayr, C. (2000). Warum sehen die Ostdeutschen anders fern als die Westdeutschen? Demoskopische Erklärungsversuche aus den Ergebnissen der ARD/ZDF- Trends und der GfK Fernsehforschung. Media Perspektiven, o. Jg., 6, Gerhards, M. & Klingler, W. (2003). Mediennutzung in der Zukunft. Eine Prognose auf der Basis aktueller Daten. Media Perspektiven, o. Jg., 3, Hasebrink, U. (1997). Ich bin viele Zielgruppen. Anmerkungen zur Debatte um die Fragmentierung des Publikums aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht. In H. Scherer & H.-B. Brosius (Hrsg.), Zielgruppen, Publikumssegmente, Nutzergruppen: Beiträge aus der Rezeptionsforschung (S ). München: Verlag Reinhard Fischer. Reitze, H. & Ridder, C.-M. (Hrsg.). (2006). Massenkommunikation VII. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung Baden-Baden: Nomos. Zubayr, C. & Gerhard, H. (2007). Tendenzen im Zuschauerverhalten. Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr Media Perspektiven, o.jg., 4, Journalismus Esser, F. & Weßler, H. (2002). Journalisten als Rollenträger. Redaktionelle Organisation und berufliches Selbstverständnis. In O. Jarren & H. Weßler (Hrsg.), Journalismus Medien Öffentlichkeit (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Keuneke, S., Kriener, M. & Meckel, M. (1997). Von Gleichem und Ungleichem. Frauen im Journalismus. Rundfunk und Fernsehen, 45, Weischenberg, S. (1995). Journalistik, Bd. 2. Opladen: Westdeutscher Verlag. [Kap. 4.3] Öffentlichkeitsarbeit Berens, H. (2001). Prozesse der Thematisierung in publizistischen Konflikten. Ereignismanagement, Medienresonanz und Mobilisierung der Öffentlichkeit am Beispiel von Castor und Brent Spar. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Tonnemacher, J. (2004). Berufsfeld Non-Profit-PR. In G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Vowe, G. (2001, 2. Auflage). Feldzüge um die öffentliche Meinung. Politische Kommunikation in Kampagnen am Beispiel von Brent Spar und Muroroa. In U. Röttger (Hrsg.), PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 4

5 Medien der Politik Mediendemokratie? Donges, P. (2000). Amerikanisierung, Professionalisierung, Modernisierung. Anmerkungen zu einigen amorphen Begriffen. In K. Kamps (Hrsg.), Trans-Atlantik Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Holtz-Bacha, C. (2002). Wahlkämpfe in Deutschland. In A. Dörner & L. Vogt (Hrsg.), Wahl-Kämpfe. Betrachtungen über ein demokratisches Ritual (S ). Frankfurt am Main: Suhrkamp. Holtz-Bacha, C., Lessinger, E.-M, & Hettesheimer, M. (1998). Personalisierung als Strategie der Wahlwerbung. In K. Imhof & P. Schulz (Hrsg.), Die Veröffentlichung des Privaten. Die Privatisierung des Öffentlichen (S ). Opladen: Westdeutscher Verlag. Jarren, O. & Donges, P. (2006, 2. Auflage). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Pfetsch, B. & Wehmeier, S. (2002). Sprecher. Kommunikationsleistungen gesellschaftlicher Akteure. In O. Jarren & H. Weßler (Hrsg.), Journalismus Medien Öffentlichkeit (S ). Opladen: Westdeutscher Verlag. Mediengeschichte Brosius, H.-B. (2001). Stabilität und Wandel. Inhalte und Darstellungsform von Fernsehnachrichten. In F. Marcinkowski (Hrsg.), Die Politik der Massenmedien (S ). Köln: Herbert von Halem Verlag. Hickethier, K. (1998). Geschichte des deutschen Fernsehens. Stuttgart: Metzler. Kreuzer, H. (Hrsg.). (1994). Geschichte des Fernsehens in der Bundesrepublik Deutschland. Bd. 3: Informations- und Dokumentarsendungen. München: Fink. Marcinkowski, F., Greger, V. & Hüning, W. (2001). Stabilität und Wandel der Semantik des Politischen. In F. Marcinkowski (Hrsg.), Die Politik der Massenmedien (S ). Köln: Herbert von Halem Verlag. Wutz, G., Brosius, H.-B. & Fahr, A. (2004). Konvergenz von Nachrichtensendungen aus Zuschauerperspektive. Publizistik, 49,

Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung. Hauptfach

Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung. Hauptfach Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Bereich Medienwissenschaft Arbeitsfeld II Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung Hauptfach 2 1. Information

Mehr

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005)

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sozialwissenschaftliches Institut Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft SS 2005 Prof. Dr. Gerhard Vowe Legende: SMA: Standort Semesterapparat Literatur

Mehr

Das Publikum der Massenmedien Literaturliste

Das Publikum der Massenmedien Literaturliste Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/08 Kommunikations- und Medienwissenschaft I Dipl.-Medienwiss. Marco Dohle Das Publikum der Massenmedien Literaturliste Abercrombie, N. & Longhurst,

Mehr

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus (Version 1.1) Stand: 2012 Gliederung Einführung... 3 1. Einführung in das Arbeitsfeld des Journalisten... 4 2. Nachricht (Meldung)... 6 3. Bericht... 8

Mehr

Hauptseminar/Hauptkurs: Strategische politische Kommunikation Dienstleistungen für Wahlkampf, politische PR und Lobbying

Hauptseminar/Hauptkurs: Strategische politische Kommunikation Dienstleistungen für Wahlkampf, politische PR und Lobbying Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sozialwissenschaftliches Institut Kommunikations- und Medienwissenschaft Prof. Dr. Gerhard Vowe gerhard.vowe@tu-ilmenau.de Wintersemester 2004/2005 Hauptseminar/Hauptkurs:

Mehr

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Publikationen zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten (ALM-Studie) GöfaK Medienforschung GmbH Lennéstr. 12A 14471 Potsdam www.goefak.de

Mehr

Programm (Stand: 29. Oktober 2014)

Programm (Stand: 29. Oktober 2014) Vorlesung V 403 Medialisierung der Politik oder Politisierung der Medien? Politische Kommunikation in Deutschland WS 2014/15, Do 11.00-12.30 Uhr, Vortragssaal Programm (Stand: 29. Oktober 2014) Lehrstuhl

Mehr

Publikationsliste von Otfried Jarren

Publikationsliste von Otfried Jarren Publikationsliste von Otfried Jarren 2009 Otfried Jarren / Martina Vogel (2009): Gesellschaftliche Selbstbeobachtung und Koorientierung. Die Leitmedien der modernen Gesellschaft. In: Müller, Daniel / Ligensa,

Mehr

MA 222-2 - Seminar Grundlagen des Print- und Crossmediajournalismus

MA 222-2 - Seminar Grundlagen des Print- und Crossmediajournalismus Seite 1 Freitag, 17. Oktober, 09:15-10:45 Uhr Organisatorisches Begrüßung, Formalia, Ablauf des Seminars Bringen Sie diesen Ablaufplan ausgedruckt in die erste Seminarsitzung mit. Ausgabe Übung 1 (Referate):

Mehr

Medien. Renard Teipelke

Medien. Renard Teipelke Medien Renard Teipelke Finanzinvestoren als Mehrheitseigner an Presseunternehmen - Zielkonflikte zwischen ökonomischem Erfolg und publizistischer Qualität am Beispiel der Berliner Zeitung Studienarbeit

Mehr

ACHTUNG: GILT NUR FÜR DAS AUSLAUFENDE DIPLOMSTUDIUM (301).

ACHTUNG: GILT NUR FÜR DAS AUSLAUFENDE DIPLOMSTUDIUM (301). ACHTUNG: GILT NUR FÜR DAS AUSLAUFENDE DIPLOMSTUDIUM (301). Literaturliste Empfehlungen zur Prüfungsvorbereitung für die Diplomprüfung (kommissionelle Prüfung) Vorbemerkung Die Vorbereitung zu einer Prüfung

Mehr

publications journal articles

publications journal articles Jens Woelke WWU Münster Institut für Kommunikationswissenschaft publications journal articles Woelke, J.; Kolb, S. & Breidler, B. (2014): (Implicit) Advertising Effects through InGame-Advertising? Effects

Mehr

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18 1. Kornmunikationswissenschaft: ein Fach im Wandel 9 1.1 Wandlungsprozesse 9 1.2 Der Bologna-Prozess 10 1.3 Was heißt Praxisbezug? 12 1.4 Was heißt Berufsfeldorientierung? 14 2. Gegenstand und Selbstverständnis

Mehr

Buchbeiträge. Knoche, Manfred (1972): Der Leser als Marketing-Problem. In: Berliner Autorenkollektiv

Buchbeiträge. Knoche, Manfred (1972): Der Leser als Marketing-Problem. In: Berliner Autorenkollektiv Buchbeiträge Knoche, Manfred (1972): Das Märchen von der Vielfalt. In: Berliner Autorenkollektiv Presse: Wie links können Journalisten sein? Pressefreiheit und Profit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S.

Mehr

Die Herausgeber: Die Autoren:

Die Herausgeber: Die Autoren: Autorenverzeichnis Die Herausgeber: Mike Friedrichsen: Prof. Dr., Dipl.-Vw., M.A., Bankkaufmann., Studium der Volkswirtschaftslehre (Diplom) und der Publizistik, Betriebswirtschaftslehre und Politologie

Mehr

Modulhandbuch. Fachbereich Medien. Studienschwerpunkt: (BW-JU) Bachelor of Science (B.Sc.) Status: 01.09.2010. Nur für den internen Gebrauch!

Modulhandbuch. Fachbereich Medien. Studienschwerpunkt: (BW-JU) Bachelor of Science (B.Sc.) Status: 01.09.2010. Nur für den internen Gebrauch! Fachbereich Medien Modulhandbuch Studienschwerpunkt: Wahlpflichtmodule: Verwendbar für Abschlüsse: B37 Journalismus und Unternehmenskommunikation (PR) (BW-JU) Bachelor of Arts (B.A.) Bachelor of Science

Mehr

VERZEICHNIS DER SCHRIFTEN

VERZEICHNIS DER SCHRIFTEN Dr. Tobias Liebert Kommunikationswissenschaftler und -berater Dipl.-Journalist Public Relations Rosa-Luxemburg-Straße 6 06667 Weißenfels Tel.: 0 34 43 / 30 13 00 Fax: 0 34 43 / 44 17 56 E-Mail: liebert.wsf@t-online.de

Mehr

Themen- und Literaturvorschläge für mündliche Prüfungen am Lehrbereich Fröhlich

Themen- und Literaturvorschläge für mündliche Prüfungen am Lehrbereich Fröhlich Themen- und Literaturvorschläge für mündliche Prüfungen am Lehrbereich Fröhlich Hinweis: Die hier genannten Prüfungsthemen und die dazu jeweils angegebene Literatur sind Vorschläge aus dem Interessensgebiet

Mehr

Publikationen (Auswahl seit 2000) Bücher:

Publikationen (Auswahl seit 2000) Bücher: Publikationen (Auswahl seit 2000) Bücher: Politik in der Mediendemokratie. PVS-Sonderheft 42/2009. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (hrsg. zus. mit F. Marcinkowski). Massenmedien als politische

Mehr

Moderne Ernährungskommunikation in der Schule: Ansätze, Chancen und Grenzen neuer Medien für nachhaltige Kommunikationsprozesse zwischen Schule und Eltern am Beispiel des Schüler-Ernährungscoachs M. Sc.

Mehr

Publikationsliste / List of Publications (30.06.2014)

Publikationsliste / List of Publications (30.06.2014) Publikationsliste / List of Publications (30.06.2014) I. Monographien und Herausgeberschaften / Books and Edited Books Wolling, Jens & Arlt, Dorothee (Hrsg.) (2014): Fukushima und die Folgen Medienberichterstattung,

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Bonfadelli, Heinz, Prof. Dr., Ordentlicher Professor für Publizistikwissenschaft am IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität

Mehr

Publikationen von Philomen Schönhagen

Publikationen von Philomen Schönhagen Publikationen von Philomen Schönhagen Seite 1 Publikationen von Philomen Schönhagen Monographien Schönhagen, Philomen, mit Hans Wagner, Ute Nawratil, Heinz Starkulla (2009): Qualitative Methoden in der

Mehr

0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung

0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung Systematik Publizistik 0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung 00 Übersichten Kommunikationstheorie, Medienwirkungsforschung, Öffentliche Meinung, Handbücher (bis 1985 teilweise auch politische

Mehr

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik : Parteien, Medien, Bürger Politische Soziologie der Bundesrepublik Wiederholung/Überblick Massenmedien und Medieneffekte Kommunikation außerhalb von Wahlkämpfen Wahlkampfkommunikation Interpersonale politische

Mehr

Mediensysteme I: Presse

Mediensysteme I: Presse Uli Bernhard Mediensysteme I: Presse 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches Hochschule Hannover Wintersemester 2015/2016 Zur Person Uli Bernhard Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität. Annika Schmitz & Jonas Lehrke

Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität. Annika Schmitz & Jonas Lehrke Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität Annika Schmitz & Jonas Lehrke Begriffserklärung Zitat Leitfrage Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität Fazit Literaturverzeichnis

Mehr

Prof. Dr. Barbara Pfetsch Freie Universität Berlin Bibliography Feb 2016

Prof. Dr. Barbara Pfetsch Freie Universität Berlin Bibliography Feb 2016 Prof. Dr. Barbara Pfetsch Freie Universität Berlin Bibliography Feb 2016 Monographs and Edited Books Pfetsch, B. (Ed.) (2014). Political Communication Cultures in Europe Attitudes of Political Actors and

Mehr

A UVK ABC. des Journalismus. Ein Leitfaden für die Redaktionsarbeit. Medien. olschlager. Claudia Mast (Hg.) unter Mitarbeit von

A UVK ABC. des Journalismus. Ein Leitfaden für die Redaktionsarbeit. Medien. olschlager. Claudia Mast (Hg.) unter Mitarbeit von Claudia Mast (Hg.) ABC des Journalismus Ein Leitfaden für die Redaktionsarbeit unter Mitarbeit von Wolfgang Aigner Hans-Peter Archner Bruno Bienzle Martin Bräuning Wolfgang Büscher Rainer Dierichs Ernst

Mehr

Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel

Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel Stuttgarter Medienkongress 17. November 2015 Prof. Dr. Uwe Hasebrink Konvergierende Medienumgebungen

Mehr

UTB 2787. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2787. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2787 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Lucius

Mehr

Josef Trappel, Dr. phil. habil., Univ.-Prof.

Josef Trappel, Dr. phil. habil., Univ.-Prof. Josef Trappel, Dr. phil. habil., Univ.-Prof. Curriculum Vitae 1981 1986 Studium der Publizistik-, Kommunikations- und Politikwissenschaft an der Universität Salzburg; Promotion Dr.phil. 1986 1990 Forschungsassistent

Mehr

Das Politische System Deutschlands

Das Politische System Deutschlands Das Politische System Deutschlands Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft Geschwister-Scholl-Institut Pflichtvorlesung im Wintersemester 2008/09 Donnerstag, 10-12 12 Uhr, Hörsaal B 138, Theresienstraße

Mehr

1 Einleitung S.1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung S.1 1.2 Stand der Forschung und Literatur S.3 1.3 Aufbau der Arbeit S.5

1 Einleitung S.1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung S.1 1.2 Stand der Forschung und Literatur S.3 1.3 Aufbau der Arbeit S.5 I Gliederung 1 Einleitung S.1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung S.1 1.2 Stand der Forschung und Literatur S.3 1.3 Aufbau der Arbeit S.5 2 Theoretische Grundlagen S.6 2.1 Planung für einen werbefinanzierten

Mehr

Tagungsthema. Tagungsorganisation

Tagungsthema. Tagungsorganisation Tagungsthema Der Europäisierung von Ökonomie und Politik so eine gängige These sei bislang noch keine gleichwertige Europäisierung von Öffentlichkeit gefolgt. Defizite europäischer Öffentlichkeit gelten

Mehr

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007 Medienwirtschaft Sommersemester 2007 Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Information, Organisation und Management Inhalt und Termine der

Mehr

Die deutsche Bundesliga im Social Web

Die deutsche Bundesliga im Social Web Die deutsche Bundesliga im Social Web Profifußball online: Methodische Ansätze und empirische Ergebnisse einer Analyse erweiterter professioneller Öffentlichkeiten im Social Web Philip Sinner, M.A. Universität

Mehr

Bachelorarbeiten: Themen zum Sommersemester 2013

Bachelorarbeiten: Themen zum Sommersemester 2013 Prof. Dr. Markus Behmer / Dr. Gabriele Mehling / Prof. Dr. Rudolf Stöber / Prof. Dr. Anna M. Theis-Berglmair Bachelorarbeiten: Themen zum Sommersemester 2013 Arbeitstitel Name Vorname e-mail Bambolino

Mehr

DER JOURNALIST ALS DISKURSANWALT. KOMMUNIKATIONS- ETHISCHE ÜBERLEGUNGEN FÜR JOURNALISTISCHES HANDELN IN DEMOKRATISCHEN GESELLSCHAFTEN

DER JOURNALIST ALS DISKURSANWALT. KOMMUNIKATIONS- ETHISCHE ÜBERLEGUNGEN FÜR JOURNALISTISCHES HANDELN IN DEMOKRATISCHEN GESELLSCHAFTEN DER JOURNALIST ALS DISKURSANWALT. KOMMUNIKATIONS- ETHISCHE ÜBERLEGUNGEN FÜR JOURNALISTISCHES HANDELN IN DEMOKRATISCHEN GESELLSCHAFTEN von Roland Burkart Inhalt 1. Öffentlichkeit und Demokratie 2. Kommunikation

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 1 Einführung Vorlesung im Sommersemester 2011 Mittwoch, 6. April 2011 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation

Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Masterkurs: Dienstleister der politischen Kommunikation Dozentin: Stephanie Opitz WS 2008/2009

Mehr

Die Fernsehduelle der Spitzenkandidaten von SPD und CDU/CSU im Bundestagswahlkampf 2002

Die Fernsehduelle der Spitzenkandidaten von SPD und CDU/CSU im Bundestagswahlkampf 2002 Die Fernsehduelle der Spitzenkandidaten von SPD und CDU/CSU im Bundestagswahlkampf 2002 Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Seminar Grundlagen des Rundfunkjournalismus (WS 2015/16) Dipl.-Journ. Johannes R. Gerstner

Seminar Grundlagen des Rundfunkjournalismus (WS 2015/16) Dipl.-Journ. Johannes R. Gerstner Seite 1 Dienstag, 13. Oktober 2015, 11-13 Uhr Organisatorisches Begrüßung, Vorstellungsrunde, Formalia (Ablauf des Seminars, Einteilen der Arbeitsgruppen nach Vorkenntnissen) Gruppe A Gruppe B Gruppe C

Mehr

Medienmanagement - Medienjournalismus

Medienmanagement - Medienjournalismus DIPLOMA Fachhochschule Nordhessen University of Applied Sciences Medienmanagement - Medienjournalismus Studienheft Nr. 208 Allgemeine Publizistik und Journalistische Grundlagen 1. Auflage 11/2008 von Dr.

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Theorien der Public Relations (Bereich Kommunikationsforschung)

Theorien der Public Relations (Bereich Kommunikationsforschung) Dr. Tobias Liebert Kommunikationswissenschaftler und -berater; Dipl.-Journ. WS 2004/05: Gast-Prof. an der Technischen Universität Dresden Rosa-Luxemburg-Str. 6 06667 Weißenfels Theorien der Public Relations

Mehr

Handbuch Journalismus und Medien

Handbuch Journalismus und Medien Praktischer Journalismus 60 Handbuch Journalismus und Medien Bearbeitet von Siegfried Weischenberg, Bernhard Pörksen 1. Auflage 2005. Buch. 500 S. Hardcover ISBN 978 3 89669 429 4 Format (B x L): 18 x

Mehr

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage UTB S (Small-Format) 2976 Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex 1. Auflage Rede im Studium! Bartsch / Rex schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Studie: Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger.

Studie: Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger. Freie Universität Berlin Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Seminar Öffentlichkeitsarbeit Dozent Christoph Tapper

Mehr

2.1. TV-Format... 7. 2.1.1. Formatinnovation... 8. 2.1.2. Formathandel... 10. 2.2. Programmplanung... 13. 2.3. Erfolg... 15

2.1. TV-Format... 7. 2.1.1. Formatinnovation... 8. 2.1.2. Formathandel... 10. 2.2. Programmplanung... 13. 2.3. Erfolg... 15 Inhaltsverzeichnis 1. Relevanz der Thesis und Vorgehensweise... 1 2. Einordnung des Untersuchungsgegenstandes und Begriffserklärungen... 5 2.1. TV-Format... 7 2.1.1. Formatinnovation... 8 2.1.2. Formathandel...

Mehr

Handbuch der Neuen Medien

Handbuch der Neuen Medien Dietrich Ratzke Handbuch der Neuen Medien Information und Kommunikation Fernsehen und Hörfunk Presse und Audiovision heute und morgen Zweite, erweiterte und aktualisierte Auflage Deutsche Verlags-Anstalt

Mehr

PUBLIC RELATIONS AUS DER SICHT VON JOURNALISMUS- STUDIERENDEN

PUBLIC RELATIONS AUS DER SICHT VON JOURNALISMUS- STUDIERENDEN PUBLIC RELATIONS AUS DER SICHT VON JOURNALISMUS- STUDIERENDEN Nicole Gonser & Johann Gründl Institut für Journalismus & Medienmanagement FHWien der WKW 20. März 2015 AUSGANGSLAGE Journalismus ( FremddarstellerInnen

Mehr

Strukturierter Lebenslauf - Patrick Rössler

Strukturierter Lebenslauf - Patrick Rössler X Wissenschaftliche Veröffentlichungen Monographien Dallas und Schwarzwaldklinik. Eine Programmstudie über Seifenopern im deutschen Fernsehen. Verlag Reinhard Fischer, München 1988 (Reihe medienskripten

Mehr

Prof. Dr. Barbara Pfetsch März 2008

Prof. Dr. Barbara Pfetsch März 2008 Prof. Dr. Barbara Pfetsch März 2008 Schriftenverzeichnis Monographien: Die Stimme der Medien: Pressekommentare und politische Öffentlichkeit in der Bundesrepublik. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften,

Mehr

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06 Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06 Bachelor nach den Ordnungen von 2006 Orientierungsveranstaltungen 28501 Orientierungstag für Studierende im

Mehr

Andreas Wrobel-Leipold. Warum gibt es die Bild-Zeitung nicht auf Französisch?

Andreas Wrobel-Leipold. Warum gibt es die Bild-Zeitung nicht auf Französisch? Andreas Wrobel-Leipold Warum gibt es die Bild-Zeitung nicht auf Französisch? Andreas Wrobel-Leipold Warum gibt es die Bild-Zeitung nicht auf Französisch? Zu Gegenwart und Geschichte der tagesaktuellen

Mehr

Theorien der Public Relations (Seminar 5-15)

Theorien der Public Relations (Seminar 5-15) Dr. Tobias Liebert Kommunikationswissenschaftler und -berater; Dipl.-Journ. WS 2002/03: Vertr.-Prof. für Öffentlichkeitsarbeit/PR am Inst. f. KMW der Univ. Leipzig Rosa-Luxemburg-Str. 6 06667 Weißenfels

Mehr

Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr?

Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr? Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr? Seit etwa zehn Jahren ist die deutsche Tagespresse durch starke Verluste im Anzeigengeschäft und durch hohe Rückgänge der Verkaufsauflagen gekennzeichnet. Aktuelle Deutschlandkarten

Mehr

Literatur zum Seminar Mediensysteme I: Presse"

Literatur zum Seminar Mediensysteme I: Presse Literatur zum Seminar Mediensysteme I: Presse" l. Überblicks- und Grundlagenliteratur Brand, Peter/Schulze, Volker (Hrsg.): Medienkundliches Handbuch. Die Zeitung. Medienpädagogischer Teil. 4., überarb.

Mehr

Florian Wörtz Zülpicher Wall 16 Wohnung 44 50674 Köln email: woertz@gmx.de

Florian Wörtz Zülpicher Wall 16 Wohnung 44 50674 Köln email: woertz@gmx.de Florian Wörtz Zülpicher Wall 16 Wohnung 44 50674 Köln email: woertz@gmx.de Rundfunkfreiheit und rechtlicher Ordnungsrahmen für den Rundfunk Seminar bei Professor Dr. Dres. h.c. Klaus Stern im Sommersemester

Mehr

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Werbeversprechen einfordern. Umgekehrt bieten sich auch

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland Prof. Dr. Hans-Jürgen Weiß Freie Universität Berlin Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland Berlin, 19. Juni 2008 Menschen mit türkischem Migrationshintergrund in Deutschland

Mehr

Programm der Veranstaltung

Programm der Veranstaltung Programm der Veranstaltung Presseschau Mediaplanung aktuell Wirkungspotentiale Begrüßung Neue KoWi- Studiengänge an der DIU DIU Prof. Dr. Lutz M. Hagen Professor am IfK Aktuelles von der Dresden International

Mehr

Hauptkurs: Strategische politische Kommunikation

Hauptkurs: Strategische politische Kommunikation Sozialwissenschaftliches Institut Lehrstuhl fu r Kommunikations- und Medienwissenschaft I Hauptkurs: Strategische politische Kommunikation Prof. Dr. Gerhard Vowe Sommersemester 2007 mittwochs, 9-11 Uhr

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...XIII

Abkürzungsverzeichnis...XIII Abkürzungsverzeichnis...XIII I. Einführung... 1 1. Massenmedien und Massenkommunikation als Gegenstand des Medienrechts... 1 2. Massenmedien in Österreich... 4 2.1. Printmedien... 4 2.2. Verlags- und Buchwesen...

Mehr

Die Nachrichtensendungen im deutschen Fernsehen

Die Nachrichtensendungen im deutschen Fernsehen Die Nachrichtensendungen im deutschen Fernsehen 2 Nachrichten gehörten von Beginn an zu den festen Programmbestandteilen des (deutschen) Fernsehens. Das audio-visuelle Medium folgte damit dem Vorbild des

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Methodik und Didaktik

Methodik und Didaktik Titel Seminar S0Se 2012 Methodik und Didaktik Leitung ECTS Termine, Zeiten, Ort Zielgruppen Sonstiges Jacqueline Heider (Weiterbildungsforschung/Weiterbildungsmanagement) 3 ECTS = 24 Zeitstunden (1440

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 3. Abbildungsverzeichnis... 5. Literaturverzeichnis... 6

Inhaltsverzeichnis... 3. Abbildungsverzeichnis... 5. Literaturverzeichnis... 6 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 5 Literaturverzeichnis... 6 1 Einleitung: Disziplinäre Zugänge zu Kommunikation und Medienkompetenz... 20 2 Kommunikation...

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

Studienbücher zur Kommunikationsund Medienwissenschaft

Studienbücher zur Kommunikationsund Medienwissenschaft Studienbücher zur Kommunikationsund Medienwissenschaft Herausgegeben von G. Bentele, Leipzig, Deutschland H.-B. Brosius, München, Deutschland O. Jarren, Zürich, Schweiz Herausgeber und Verlag streben mit

Mehr

(2008) (Hg.) mit Grittmann, Elke/Ammann, Ilona: Global, lokal, digital. Fotojournalismus heute. Köln: von Halem Verlag.

(2008) (Hg.) mit Grittmann, Elke/Ammann, Ilona: Global, lokal, digital. Fotojournalismus heute. Köln: von Halem Verlag. Irene Neverla: Publikationen Bücher (2008) (Hg.) mit Grittmann, Elke/Ammann, Ilona: Global, lokal, digital. Fotojournalismus heute. Köln: von Halem Verlag. (2007) mit Brichta, Mascha/Kamp, Hanns-Christian/Lüdecke,

Mehr

Kommunikationswissenschaft Printmedien im 20. Jahrhundert

Kommunikationswissenschaft Printmedien im 20. Jahrhundert Kommunikationswissenschaft Printmedien im 20. Jahrhundert (Seminarkonzept und Folien: Ballstaedt, Steffen-Peter & Weinacht, Stefan; Abb.: http://www.taz.de/!30400/; http://www.hameln.de/kultur/kultur/buecherei/zeitung.htm)

Mehr

Studentische Hilfskraft für diesen Kurs (für Fragen zu ILIAS, Literaturverfügbarkeit etc.): Katharina Hölck (khoelck@mail.uni mannheim.

Studentische Hilfskraft für diesen Kurs (für Fragen zu ILIAS, Literaturverfügbarkeit etc.): Katharina Hölck (khoelck@mail.uni mannheim. Seminarsyllabus Proseminar PR in Wirtschaft und Zivilgesellschaft (FSS 2011) Proseminar PR in Politik und Diplomatie (FSS 2011) 1. Dozent Manuel Adolphsen, MSc Universität Mannheim Medien und Kommunikationswissenschaft

Mehr

FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG VERBAND ÖSTERREICHISCHER 6ZEITUNGEN

FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG VERBAND ÖSTERREICHISCHER 6ZEITUNGEN FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG VERBAND ÖSTERREICHISCHER 6ZEITUNGEN Förde Medien 2015 TEILNAHMEBEDINGUNGEN Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren, die in den Jahren 2014 bis 2016 eine herausragende

Mehr

Studienverlaufsplan und Modulübersicht

Studienverlaufsplan und Modulübersicht 00 Medien, Wirtschaft und Gesellschaft 5 90 60 Ms/K90 00 Mediensystem der Bundesrepublik Deutschland 00 Politisches System der Bundesrepublik 003 Wirtschaftssystem der Bundesrepublik 00_a Grundlagen des

Mehr

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften Karin Gavin-Kramer Klaus Scholle Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften Unter Mitarbeit von Pamela Kain Lexika Verlag .-..-..'. Inhalt Vorwort 10 1. Einführung 1.1 Ich möchte

Mehr

Politprominenz in der Mediendemokratie:

Politprominenz in der Mediendemokratie: Politprominenz in der Mediendemokratie: Bedeutung Entstehung Wirkung Diplomarbeit zur Erlangung des Grades "Diplom-Politologin an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg

Mehr

Fallstudie Corporate- & Produkt-PR

Fallstudie Corporate- & Produkt-PR Seit März 2002 Fallstudie Corporate- & Produkt-PR PR-Kampagne für die Studie SPONSOR VISIONS 2004 Ausgangssituation Die Studie SPONSOR VISIONS, die 2004 zum dritten Mal erschienen ist, beleuchtet den deutschen

Mehr

Universität Zürich IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung

Universität Zürich IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Universität Zürich IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Themenbereiche und prüfungsrelevante Literatur Abteilung Medienökonomie und Management (Stand: 01.01.2012) 1. Medienökonomie

Mehr

PR-Ausbildung in Deutschland

PR-Ausbildung in Deutschland Günter Bentele Peter Szyszka (Hrsg.) PR-Ausbildung in Deutschland Entwicklung, Bestandsaufnahme und Perspektiven Westdeutscher Verlag r Inhalt Günter Bentele/Peter Szyszka PR-Ausbildung in Deutschland

Mehr

3 Medienkonvergenz und Werbemarkt

3 Medienkonvergenz und Werbemarkt Medienkonvergenz: Auswirkungen auf die traditionellen Geschäftsmodelle 9 Abb. 1 Reichweite der Zeitungen nach Zielgruppen. (AGMA-Daten nach ZMG). (Quelle: Media- Analyse 2013, Pressemedien II) die Fakten

Mehr

Massenmedien. Vorbemerkung. 1. Zu den Begriffen (Massen-)Medium und (Massen-)Kommunikation. Literatur. Massenmedien 413

Massenmedien. Vorbemerkung. 1. Zu den Begriffen (Massen-)Medium und (Massen-)Kommunikation. Literatur. Massenmedien 413 Massenmedien 413 Zunahme der finanziellen Probleme der meisten Bundesländer ist der Spielraum für die zuständigen Haushaltsausschüsse der Landtage auch geringer geworden. Kaum kontrolliert werden die Landesregierungen

Mehr

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften Karin Gavin-Kramer Klaus Scholle Studienführer, Kommunikations- und en 2., völlig überarbeitete Auflage Lexika Verlag Inhalt Vorwort 1. Einführung 1.1 Ich möchte was mit Medien machen..." 1.2 Ausbildungswege

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Miriam De Acevedo; *1980; Lic. phil.; Assistentin am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich (IPMZ) in der Abteilung Medienökonomie

Mehr

Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit

Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit Georg Ruhrmann / Sabrina Heike Kessler / Lars Guenther (Hrsg.) zwischen Risiko und HERBERT VON HALEM VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Medialisierung der Wissenschaft:

Medialisierung der Wissenschaft: Medialisierung der Wissenschaft: Ergebnisse der Journalistenbefragung Vortrag im Rahmen der Tagung Wissenswerte 2013, Bremen Workshop Neue Studien: Zur Beziehung zwischen Wissenschaft und Medien Bremen,

Mehr

Medienverfassungsrecht Univ.-Prof. Dr. Klass, LL.M. Literaturhinweise

Medienverfassungsrecht Univ.-Prof. Dr. Klass, LL.M. Literaturhinweise Literaturhinweise Es existiert eine Fülle an Literatur zum Bereich des Medien- und Informationsrechts. Jährlich erscheinen neue Lehrbücher, Kommentare und Monographien. Die folgenden Literaturhinweise

Mehr

Prof. Dr. Ulrike Röttger. Publikationen, Forschungsberichte, Vorträge

Prof. Dr. Ulrike Röttger. Publikationen, Forschungsberichte, Vorträge Prof. Dr. Ulrike Röttger Publikationen, Forschungsberichte, Vorträge Stand: April 2010 Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Ulrike Röttger Institut für Kommunikationswissenschaft Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

1. Politik, Medien und Wirklichkeit

1. Politik, Medien und Wirklichkeit 1 1. Politik, Medien und Wirklichkeit vor der Bundestagswahl 2005 Marko Bachl Kurzinhalt Dieser Beitrag untersucht den Kontext der Berichterstattung über Politiker in deutschen Hauptnachrichtensendungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III. 1. Hinführung zum Thema 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III. 1. Hinführung zum Thema 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III 1. Hinführung zum Thema 1 2. Einführung: Die Publikumszeitschrift in der Medienlandschaft

Mehr

Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen

Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen I Dr. Cornelia Brantner Seminar Modul 2c: AnMeFo 2c) Di, 3. DS 11.1012.40 Uhr KÖN, FARB/E Unternehmen stehen im Rahmen ihrer Kommunikationsmaßnahmen verschiedene Kommunikationsinstrumente

Mehr

Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen

Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen Referat von Albrecht Walther Seminar: Partizipation oder Illusion? Social Software und Web 2.0 in der Politik,

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil.

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Was interessiert die Soziologie? 2) Mediensoziologie oder Soziologie der Medien 3) Überblick 1)

Mehr

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2014/15

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2014/15 Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2014/15 salzburg.at/plus_online/webnav.ini). - Modul 1 Studieneingangsphase A VO Einführung in die Kommunikationswissenschaft

Mehr

Ausgewählte Literatur zum Thema Public Relations und Corporate Communication:

Ausgewählte Literatur zum Thema Public Relations und Corporate Communication: Ausgewählte Literatur zum Thema Public Relations und Corporate Communication: Adam, Silke, Berkel, Barbara, Pfetsch, Barbara (2005): Public Relations aus politikwissenschaftlicher Sicht, in: Bentele et

Mehr

b) Lehrveranstaltungen an Hochschulen (in umgekehrt chronologischer Reihenfolge)

b) Lehrveranstaltungen an Hochschulen (in umgekehrt chronologischer Reihenfolge) Dr. Michael Schornstheimer Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Abteilung Journalistik Liste der Lehr- und Prüfungstätigkeiten (Stand April 2013) I. Lehr- und Weiterbildungsveranstaltungen

Mehr