Heureka CAQ 6.2. Heureka für Windows. QDaTech GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heureka CAQ 6.2. Heureka für Windows. QDaTech GmbH"

Transkript

1 Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows QDaTech GmbH

2

3 Inhalt Kurzanleitung 1 Einführung...1 Installation...2 Systemvoraussetzungen...2 Installationsvorgang...2 Programmstart...2 Bedienungsfunktionen...3 Grundfunktionen...3 Hilfsmittel...4 Die einzelnen Programmteile...5 Teilestamm...5 Prüfmittel-Inventar...6 Prüfpläne...10 Prüfaufträge...11 Auswerten...13 Adressen...14 Optionen...14 Online-Hilfe...15 Was ist neu in Allgemein...17 Teilestamm...20 Prüfmittel...20 Kataloge...22 Reklamations - und Kosten Management...22 SPC und MFU...24 Erstmusterprüfung...27 Wareneingang und Warenausgang...29 Neue Hilfsprogramme...31 Was ist Neu in Allgemein...33 Teilestamm...34 Prüfmittel...34 Kataloge...35 Reklamations - und Kosten - Management...35 SPC und MFU...36 Erstmusterprüfung...37 Wareneingang und Warenausgang...37 Neue Hilfsprogramme...38 Einführung 39 Was ist "Heureka - CAQ" Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows Inhalt iii

4 Hardware-Komponenten...39 Software-Komponenten...39 Voraussetzungen...39 Installation...40 Hinweis zu Btrieve...41 Allgemein Datenbanktreiber...41 Welchen Treiber soll ich verwenden?...42 Einstellungen anpassen...42 HEUWIN.INI...42 BTI.INI...42 SETUP...42 Grundlagen 43 Programmstart...43 Programmbeginn...43 Bedienername...43 Passwort...43 "BOSS"...43 Prüfung...44 Messmitteladapter-System...44 Allgemeine Funktionen...44 Eingabefelder...50 Steuertasten...50 Menüs...52 Hauptmenü...52 Untermenü...52 Auswahlliste...53 Informationszeile...54 Meßmittel-Formeln...54 mit Tastatur...54 mit Prüfmittel...55 Einlesen von Datei...55 Verknüpfung...57 Vorhergehende Merkmale...57 Mehrstellenmessung...57 Formeloperationen...58 Beispiel Programmstart...58 Teilestamm 61 Allgemein...61 Teil bearbeiten...61 Eingabemaske-Kopfdaten...61 Teilekopf-Funktionstasten...63 Eingabemaske-Merkmalsdaten...67 Teilemerkmal Funktionstasten...71 System...75 Eingabefelder Teilestamm-Systemdaten...75 Funktionstaste Teilestamm-Systemdaten...76 Prüfplan allgemein 77 Allgemein...77 Prüfplan bearbeiten...77 Eingabemaske-Kopfdaten...78 Funktionstasten Prüfplan bearbeiten...78 iv Inhalt Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows

5 Eingabemaske-Prüfplanmerkmale...81 Merkmalsauswahl...81 Funktionstasten Prüfplanmerkmale...82 Prüfplan System...83 Eingabemaske FEDO-Prüfplam-System...83 Funktionstaste Prüfplan-System...83 PM-Inventare und PM-Typen 85 PM-TYPEN...85 PM-Typ...85 PM-Inventar...85 PM-Typen bearbeiten...85 Eingabemaske PM-Typen bearbeiten...86 Funktionstasten PM-Typen...86 PM-Inventar...88 PM-Inventar bearbeiten...88 Eingabemaske Prüfmittel bearbeiten...89 Kopfteil PM-Inventar...89 Allgemeine Daten PM-Inventar...90 Überwachungs-Daten PM-Inventar...92 Überwachungs-Vorgaben PM-Inventar...93 Prüfungs-Vorgaben...95 Funktionstasten Prüfmittel bearbeiten...96 <...>...99 Einsatzort bearbeiten...99 Funktionstasten Einsatzort bearbeiten...99 System Eingabefelder PM-Inventar System Funktionstaste Prüfmittelinventar-System Messplatz 103 Allgemein Prüfmittel installieren Eingabemaske Prüfmittel Funktionstasten Messplatz bearbeiten RS Eingabemaske RS-232Parameter ändern Funktionstasten Messplatz bearbeiten Kataloge 111 Allgemein Katalogeinträge bearbeiten Eingabemaske Katalogeintrag bearbeiten Funktionstasten Katalogeintrag bearbeiten Aktivitäten bearbeiten Kostenelement bearbeiten Lieferanten / Kunden / Kostenstellen / Personen 117 Grundlagen Lieferantenstamm Lieferant bearbeiten Funktionstasten Lieferant bearbeiten Eingabemaske Lieferanten bearbeiten System Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows Inhalt v

6 Eingabemaske Lieferanten System Funktionstaste Lieferanten System Ruhezeiten bearbeiten 123 Ruhezeiten bearbeiten Eingabemaske Ruhezeiten bearbeiten Funktionstasten Ruhezeiten bearbeiten Passwort 127 Passwort bearbeiten Eingabemaske Passwort bearbeiten Funktionstasten Passwort bearbeiten Hinweise zur Option "Passwort" Editor 131 Editor benutzen PM Prüfplan 133 PM Prüfplan Menü PM Prüfpläne bearbeiten Kopfdaten-Eingabemaske Kopfdaten-Funktionstasten Prüfmerkmale-Eingabemaske Prüfmerkmale-Funktionstasten PM Prüfpläne-SYSTEM Eingabefelder Funktionstaste PMÜ-Prüfplan System PM Prüfen 145 PM Prüfen-MENÜ Prüfen PM Prüfungs-Kopfmaske Eingabefelder-Prüfentscheid Funktionstasten Prüfungs-Kopfdaten Funktionstasten Prüfmittel Prüfen PM Prüfen-SYSTEM Eingabemaske Einstellung Funktionstaste PM Prüfen-System PM Auswerten 153 PM Auswerten-MENÜ PM Auswerten Funktionstasten PM Auswerten WEWA Prüfplan 155 Prüfplan Menü Prüfplan bearbeiten Eingabemaske-Kopfdaten Eingabefelder Funktionstasten Eingabemaske Kopfdaten vi Inhalt Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows

7 Siehe auch Kapitel Funktionstaste WEWA-Prüfplan-System Merkmalsauswahl Eingabemaske-Merkmalsbearbeitung Funktionstasten Prüfplanmerkmale System Funktionstaste WEWA-Prüfplan-System WEWA Prüfen 169 Aufträge Menü WE-Prüfauftrag bearbeiten Eingabemaske WE-Prüfauftrag bearbeiten Funktionstasten WE prüfen Eingabemaske WE bearbeiten Bildschirmmaske WE prüfen Zum Ablauf des Prüfvorgangs Funktionstasten WE prüfen Ergebnis der Messung Funktonstasten Ergebnis der Messung Ereignis für unvollständige Messung Prüfauftrag Systemdaten Wareneingang Eingabemaske Einstellung Entscheid nach dem Messen Eingabemaske Führungs- und Listentexte Eingabemaske für QS-Entscheid Eingabemaske für laufende Nummer Funktionstaste WEWA-System WEWA auswerten 187 Auswerten Menü Auswerten Wareneingang-Auftrag Eingabemaske Auswerten WE-Auftrag Funktionstasten Auswerten WE-Auftrag Grafiken Auswerten Wareneingang lieferantenbezogen Funktionstasten WE lieferantenbezogen Auswerten Wareneingang teilebezogen Funktionstasten WE teilebezogen Stichprobenpläne (AQL-Tabellen) 197 AQL-Grundlagen Stichprobenpläne Menü Stichprobenpläne bearbeiten Eingabemaske Stichprobenpläne bearbeiten Eingabemaske-variabler Stichprobenplan Anzahl Eingabemaske-attributiver Stichprobenplan Funktionstasten Stichprobenpläne bearbeiten Dynamisierungs-Algorithmen 203 Tabellen Dynamisierungs-Algorithmen Dynamisierungs-Algorithmen bearbeiten Funktionstasten Dynamisierungs-Algorithmen bearbeiten Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows Inhalt vii

8 Kennbuchstaben 207 Kennbuchstaben Menü Kennbuchstabentabellen bearbeiten Eingabemaske Kennbuchstabentabellen bearbeiten Funktionstasten Kennbuchstabentabellen bearbeiten Qualitäts- und Lieferantenbewertung 211 Grundlagen der Bewertung Arbeitsweise der Bewertung Berechnungsvarianten Die Berechnung erfolgt auf Grund des Prüfentscheides Die Berechnung erfolgt auf Grund des QS-Entscheides Die Berechnung erfolgt auf Grund des QS-Entscheides nach VDA Einstellungen der Lieferantenbewertung Maske Selektion der Daten Lieferant Teil Prüfplan Zeitraum Selektion der Filter-Auswahl Lieferant Teil Lieferant / Teil Prüfplan Lieferant / Prüfplan Zeitraum Start der Auswertung LQB System Allgemeine Einstellungen Faktoren und Grenzwerte Funktionstaste Qualitätsbewertung System SPC/MFU-Prüfplan 221 Prüfplan Menü SPC-Prüfplan bearbeiten Eingabemaske SPC-Prüfplan Funktionstasten SPC-Prüfplan Merkmalsauswahl Eingabemaske Prüfplanmerkmale Gruppe bei MSM (Mehrstellenmessung) Funktionstasten Prüfplanmerkmale System Funktionstaste SPC-Prüfplan System SPC bearbeiten / prüfen 235 Prüfauftrag Menü SPC-Auftrag bearbeiten Eingabemaske bearbeiten SPC-Auftrag Funktionstasten SPC-Auftrag bearbeiten Siehe auch Kapitel Funktionstaste SPC-System Eingriffsgrenzen bearbeiten Funktionstasten Eingriffsgrenzen bearbeiten viii Inhalt Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows

9 Kommentare bearbeiten Kommentar-Maske Funktionstasten Kommentare bearbeiten Ereignisse bearbeiten Funktionstasten Ereignisse bearbeiten SPC-Prüfauftrag prüfen Eingabemaske Prüfen SPC-Auftrag Funktionstasten Prüfen SPC-Auftrag Eingabemaske SPC prüfen Hinweise zum Prüfvorgang Funktionstasten SPC prüfen System Eingabemaske Einstellungen Systemdaten für SPC Eingabemaske Führungs- und Listentexte Eingabemaske Standard Vorgabewerte Funktionstaste SPC-System SPC-Auswerten 261 Auswerten Menü Eingabemaske Auswertung SPC-Auftrag Funktionstasten Auswertung SPC-Auftrag Eingabemaske Auswertung SPC-Langzeit Funktionstasten Auswertung SPC-Langzeit EMP-Prüfplan 271 Prüfplan Menü EMP-Prüfplan bearbeiten Eingabemaske EMP-Prüfplan Funktionstasten EMP-Prüfplan Merkmalsauswahl Eingabemaske Prüfplanmerkmale Funktionstasten Prüfplanmerkmale System Funktionstaste SPC-Prüfplan System EMP bearbeiten / prüfen 281 Prüfauftrag Menü EMP-Auftrag bearbeiten Eingabemaske bearbeiten EMP-Auftrag Funktionstasten EMP-Auftrag bearbeiten Eingriffsgrenzen bearbeiten Funktionstasten Eingriffsgrenzen bearbeiten Kommentare bearbeiten Kommentar-Maske Funktionstasten Kommentare bearbeiten Ereignisse bearbeiten Funktionstasten Ereignisse bearbeiten EMP-Prüfauftrag prüfen Eingabemaske Prüfen EMP-Auftrag Funktionstasten Prüfen EMP-Auftrag Eingabemaske EMP prüfen Hinweise zum Prüfvorgang Funktionstasten EMP prüfen Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows Inhalt ix

10 Prüfauftrag Systemdaten Erstmusterprüfbericht Eingabemaske Einstellungen Eingabemaske Führungs- und Listentexte Eingabefelder Seite 2/ Funktionstaste EMP-System EMP-Auswerten 303 Auswerten Menü Eingabemaske Auswertung EMP-Auftrag Funktionstasten Auswertung EMP-Auftrag MFU bearbeiten / prüfen 311 Prüfauftrag Menü MFU-Auftrag bearbeiten Eingabemaske bearbeiten MFU-Auftrag Funktionstasten MFU-Auftrag bearbeiten Kommentare bearbeiten Kommentar-Maske Funktionstasten Kommentare bearbeiten Ereignisse bearbeiten Funktionstasten Ereignisse bearbeiten MFU-Prüfauftrag prüfen Eingabemaske Prüfen MFU-Auftrag Funktionstasten Prüfen MFU-Auftrag Eingabemaske MFU prüfen Hinweise zum Prüfvorgang Funktionstasten MFU prüfen Prüfauftrag Systemdaten Maschinenfähigkeitsuntersuchung Eingabemaske Einstellungen Eingabemaske Führungs- und Listentexte Eingabefelder Seite 2/ Funktionstaste MFU-System MFU-Auswerten 329 Auswerten Menü Eingabemaske Auswertung MFU-Auftrag Funktionstasten Auswertung MFU-Auftrag Reklamations/ Qualitätskosten -Management 337 Allgemeines Qualitätskosten Reklamationen Qualitätskosten- / Reklamationsbelege Belege bearbeiten Belegdaten ändern Funktionstasten Belege bearbeiten Fehlerpositionen des Belegs bearbeiten Kostenpositionen des Belegs bearbeiten Aktivitäten des Belegs bearbeiten Belege auswerten Qualitätskosten Systemdaten Aktivitäten Aktivitäten bearbeiten x Inhalt Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows

11 Bearbeiten einer Aktivität Glossary of Terms 357 Index 359 Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows Inhalt xi

12

13 Kurzanleitung Einführung Sehr geehrter Interessent, zunächst möchte sich die Firma QDaTech für die Anforderung unserer CAQ- Software "Heureka für Windows "* herzlich bei Ihnen bedanken. Der Umfang der Tätigkeiten im QS-Bereich jeder Firma macht es erforderlich und selbstverständlich, daß immer mehr Arbeiten per CAQ-Software erleichtert oder gar komplett übernommen werden müssen. Mit dem erweiterten Anspruch an diese Programme wachsen aber auch die verfügbaren Programmfunktionen. Diesem Anspruch nach mehr Komplexität und Funktionen haben wir Folge geleistet und stellen Ihnen hiermit unsere neue CAQ-Software "Heureka für Windows" vor. Natürlich haben wir versucht, Probleme, die bei der Installation oder beim ersten Kontakt mit einem Programm, aber auch später bei komplexeren Programmfunktionen entstehen, durch die ergonomische Gestaltung von Heureka für Windows so gering wie möglich zu gestalten. Sie lassen sich aber nie völlig ausschließen. Hierfür haben wir für Sie diese Kurzanleitung entwickelt und beigelegt. Diese Kurzanleitung begleitet Sie von den ersten Schritten der Installation bis hin zu fertigen Prüfaufträgen und den dazugehörigen Auswertungen. Sollten Sie trotz dieser Hilfestellung auf ein Problem stoßen, das Sie mit Hilfe dieser Kurzanleitung nicht selber lösen können, dürfen Sie jederzeit unter den nachfolgend angegebenen Rufnummern mit uns Kontakt aufnehmen. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen dann gerne und unverbindlich weiter. Telefon: ( ) Telefax: ( ) Achtung: Um "Heureka für Windows" testen zu können, müssen keine Meßmittel angeschlossen werden. Alle Meßdaten können per Tastatur eingegeben werden. Es sind auch ausreichend viele Beispieldaten in der Datenbank hinterlegt. Somit können Sie wertvolle Zeit, die meist für die Anpassung der Meßmittel und die Neueingabe der Daten aufgewendet werden muß, dazu verwenden, unsere Software ausgiebig zu testen und auszuprobieren. Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows Kurzanleitung 1

14 *Windows ist ein Warenzeichen der Microsoft Corporation Installation Systemvoraussetzungen Bevor sie mit der Installation beginnen, sollten Sie überprüfen, ob Ihr Rechner die folgenden Mindestanforderungen erfüllt. Minimum empfohlen Prozessor Pentium 133 Pentium II Arbeitsspeicher 32 MB 64MB Freier Platz auf Festplatte 25MB 25MB Grafikauflösung Super-VGA 800x600 Super-VGA 800x600 CD-ROM-Laufwerk 4-fach 4-fach Installationsvorgang Legen Sie die CD-ROM in das Laufwerk ein und starten Sie die Installation unter Windows wie folgt: 1. Wählen Sie, je nach Windows-Version, die Funktion Datei / Ausführen aus. 2. Geben Sie folgenden Pfad ein: D:\DISK1\SETUP (D: = CD-ROM) 3. Das Setup-Programm wird gestartet und erwartet die Eingabe der Ziellaufwerke und Zielpfade. Bestätigen Sie die Voreinstellungen oder geben Sie Laufwerke bzw. Pfade nach Ihrer Wahl ein. 4. Wenn Sie "Heureka für Windows" nur zum Testen installieren möchten, empfehlen wir die Standardinstallation auszuwählen. Hierbei übernimmt das Setup-Programm für Sie die Auswahl der wichtigsten Komponenten. 5. Nun werden durch das Installationsprogramm die Programmgruppe und die System-Dateien im Windows-Verzeichnis angelegt und die Einträge in die Dateien BTI.INI und HEUWIN.INI vorgenommen. Sie können jedoch die Einträge mit Hilfe des mitinstallierten "Heusetup"- Programms auf Ihre Systemgegebenheiten anpassen. Programmstart 2 Kurzanleitung Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows

15 Starten Sie in der angelegten Programmgruppe "HEUREKA für Windows" das Programm "Heureka für Windows". Es erscheint auf dem Bildschirm das Fenster mit den Angaben zur Anmeldung des Benutzers. Im Feld mit der Bezeichnung "Benutzername" geben Sie bitte "BOSS" ein. In das Feld mit der Bezeichnung "Passwort" tragen Sie bitte nichts ein. Mit dem "OK"-Button bestätigen Sie Ihre Eingaben. Das Programm wird nun gestartet. Bedienungsfunktionen Grundfunktionen In jeder Befehlsleiste eines Funktionsprogramms, wie z.b. Teilestamm, Prüfpläne, Aufträge, usw. werden immer wieder die gleichen Grundfunktionen verwendet. Dies macht die Arbeit mit "Heureka für Windows" leicht verständlich und einfach. Nachfolgend werden diese Grundfunktionen beschrieben. Mit diesem Button beenden Sie Ihre Eingaben und schließen das Bearbeitungs- Fenster. Wenn Sie den Datensatz verändert haben erscheint eine Abfrage zur Speicherung Ihrer Eingaben. Wenn Sie einen neuen Datensatz anlegen wollen, klicken Sie diesen Button an. Klicken Sie diesen Button an, um Ihre Eingaben abzuspeichern. Hiermit kopieren Sie einen kompletten Datensatz, wie z.b. die Stammdaten eines Teiles. Mit diesem Button löschen Sie den aktuellen Datensatz. Wenn Sie hierauf klicken, startet das Druckmodul. Durch einen Klick auf diesen Button rufen Sie ein Eingabeformular auf, in das Sie die verschiedenen unteren und oberen Eingriffsgrenzen (UEG,OEG) eintragen können. Hiermit öffnen Sie ein Informationsblatt, in das Sie Ihre eigenen Eintragungen und Hinweise zu diesem Vorgang einfügen können. Mit diesem Button rufen Sie im Teilestamm und in den Prüfplänen die Merkmale des jeweiligen Teiles oder Prüfplans auf und können diese dann direkt bearbeiten. Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows Kurzanleitung 3

16 Durch einen Klick auf diesen Button starten Sie die Filterung der Datensätze im jeweiligen Programmteil. Dieser Button startet die Suchfunktion im jeweiligen Programmteil. Hiermit öffnen Sie eine Funktion zur Erstellung eigener Filterabfragen mittels SQL- Eingaben Selbstverständlich unterstützt "Heureka für Windows" auch alle Funktionen von "Windows 3.1x", "WindowsNT " und "Windows95 " *. *Windows 3.1x, WindowsNT und Windows95 sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation und unterliegen dem allgemeinen Warenzeichen-, Marken- und Patenschutz. Die Nennung dieser Produkte dient lediglich Informationszwecken und stellt keinen Warenmißbrauch dar. Hilfsmittel Zur Vereinfachung der Bedienung haben wir praktische Hilfsmittel in das Programm eingefügt. Sie ermöglichen eine effizientere und schnellere Arbeit mit "Heureka für Windows". Datensatznavigator In jedem Programmfenster gibt es das nachfolgende Tool, welches Ihnen ermöglicht, die relevanten Datensätze nacheinander durchzugehen, zu betrachten und ggf. zu bearbeiten. (1) (2) (3) (4) (5) (1) zurück zum ersten Datensatz (2) vorheriger Datensatz (3) Auswahlkriterium (4) nächster Datensatz (5) vorwärts zum letzten Datensatz Auswahlbutton Die nachfolgende Abbildung zeigt den Auswahlbutton. Überall, wo Sie den Auswahlbutton sehen, verbergen sich hinter den Eingabefeldern Auswahlmenues, aus denen Sie die jeweiligen Eingaben in die Maske infügen können. 4 Kurzanleitung Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows

17 Datumseingabe Auch bei der Datumseingabe ist ein praktisches Tool hinterlegt. Klicken Sie in das Datumsfeld und drücken Sie die Leertaste. Es erscheint ein Kalender, aus dem das gewünschte Datum ausgewählt werden kann. Wenn Sie die Taste "F3" drücken wird automatisch das aktuelle Datum eingefügt. Mit der Taste "F2" kann die Datumseingabe gelöscht werden. Die einzelnen Programmteile Teilestamm Klicken Sie auf der Menü-Leiste den Programmteil "Teilestamm" an. Wählen sie nun aus dem sich öffnenden Drop-Down-Listenfeld die Funktion "Teilestamm" aus. Im Teilestamm werden alle Daten, die ein Teil betreffen, eingegeben und verwaltet. Die Eingaben werden dabei in drei Bereiche unterteilt. Die "Grunddaten" enthalten dabei alle direkten und zum Teil schon in der Zeichnung festgelegten Eigenschaften eines Teiles. Diese Maske wird nachfolgend näher beschrieben. Im Bereich "Bemerkung" kann von Ihnen z.b. der Verwendungszweck frei eingegeben werden. Auch der Bereich "Freie Felder" steht für Eingaben Ihrer Wahl frei zur Verfügung. Sie können mit der Maus das einzugebende Feld frei auswählen oder mit der Tabulator-Taste Schritt für Schritt die Eingabefelder durchgehen. Alle Feldbezeichnungen sind bewußt so gewählt, daß Sie die Angaben direkt aus der jeweiligen Zeichnung in dieses Formular übernehmen können. Die Felder "Kennzeichnung" und das Feld "Ziel ppm" beinhalten weitere wichtige Angaben zum jeweiligen Teil. Im Feld "Kennzeichnung" können Sie auswählen, ob dieses Teil dokumentationspflichtig ist, ob es als wichtiges Teil hervorgehoben werden soll oder ob es keine besondere Kennzeichnung erhalten soll. Diese Kennzeichnung wird dann in den jeweiligen Bearbeitungsmasken farbig mit den Kürzeln "D" oder "H" angezeigt. Im Feld "Ziel ppm" können Sie eintragen, welches Qualitätsziel, angegeben in "parts per million", angestrebt werden soll. Desweiteren zeigen Ihnen zwei Angaben rechts oben in diesem Formular an, in welchem Änderungsindex sich dieses Teil befindet und wieviele Prüfmerkmale für dieses Teil hinterlegt wurden. Teilestamm Merkmale Dieses Untermenü öffnen Sie durch einen Klick auf den Button "Merkmale". Hier werden die Prüfmerkmale eines Teils eingegeben. Sie können hier durch Einfügen oder Anhängen neue Merkmale gestalten oder bereits gespeicherte Merkmale aus dem Merkmalekatalog in die Liste der zu prüfenden Merkmale aufnehmen. Beim manuellen Einfügen oder Anhängen gehen Sie bitte folgendermaßen vor: 1. Beim Einfügen markieren Sie zuerst den Datensatz, vor dem das neue Merkmal eingefügt werden soll. Beim Anhängen wird das neue Merkmal automatisch hinter das bisher letzte Merkmal gesetzt. 2. Nun klicken Sie auf den Button "Einfügen" oder "Anhängen". Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows Kurzanleitung 5

18 3. Es wird an der gewählten Position eine neue Zeile angelegt, in die Sie Ihre Merkmalsdaten eintragen können. 4. Mit den Buttons "Speichern" oder "Ende" sichern sie Ihre Eingaben. Beim Einfügen oder Anhängen aus dem Katalog bleibt der erste Schritt gleich. Danach führen Sie bitte folgende Funktionen aus. 1. Öffnen Sie den Merkmalskatalog und markieren Sie Ihr einzufügendes Merkmal durch eine Klick mit der linken Maustaste. 2. Klicken Sie nun erneut das markierte Merkmal an und halten Sie die linke Maustaste gedrückt. Ziehen Sie nun das entstehende Heureka-Logo auf die Buttons "Einfügen" oder "Anhängen". 3. Das Merkmal wird nun automatisch mittels "Drag and Drop" an der gewünschten Position in die Merkmalsliste eingefügt und kann in den Merkmalsdaten bearbeitet werden. Zu jedem Merkmal können verschiedene Daten und Eigenschaften hinterlegt und bearbeitet werden. Dies geschieht im Formular "Merkmalsdaten", welches direkt unter der Liste der Merkmale angeordnet ist. Um das jeweilige Merkmal auszuwählen, markieren Sie die Merkmale direkt in der Liste oder mit Hilfe des Auswahltools am linken unteren Rand. Speziell für jedes Merkmal können die Eingriffsgrenzen, die Sollwerte und die Berechnungsgrundlagen festgelegt werden. Klicken sie hierzu auf den Button "Zusatz" und geben Sie Ihre Werte ein. Des weiteren können Sie zu jedem Merkmal einen frei definierbaren Text hinterlegen, indem Sie auf die Funktionstaste "Text" klicken. Bei allen zu messenden Beispiels-Merkmalen ist im Feld "Prüfformel das Kürzel "#TV" eingetragen. Durch diese Eintragung können die Meßwerte beim späteren Messen per Tastatur variabel eingegeben werden, d.h. Sie benötigen keine Meßmittel um "Heureka für Windows" zu testen. Teilestamm System In den Systemformularen werden die Listenausgaben bearbeitet, die Standard- Vorgabewerte definiert und die Führungstexte für die freien Felder festgelegt. In der Beispiel-Datenbank sind diese Einstellungen bereits eingegeben und brauchen zum Testen der Software nicht verändert zu werden. Prüfmittel-Inventar Eigenschaften und Prüfüberwachung Hinter diesem Programmteil verbirgt sich die komplette Verwaltung und Überwachung Ihrer Prüfmittel. Es können hierbei für alle Prüfmittel allgemeine Eigenschaften, Überwachungsdaten sowie Überwachungs- und Prüfungsvorgaben eingegeben und festgelegt werden. Öffnen Sie durch einen Klick auf der Menü-Leiste das Drop-Down-Listenfeld für den Programmteil "PM-Inventar". Wählen Sie nun den Menüpunkt "PM- Inventar" aus. Es erscheint das Fenster "Prüfmittel bearbeiten". In dieses Formular können Sie alle Daten für die Prüfmittel neu eingegeben oder bearbeiten. In diesem Programmteil sind die Grundfunktionen durch die Funktion "Fälligkeit" ergänzt. Durch einen Klick auf diesen Button starten Sie eine Fälligkeitsprüfung aller Prüfmittel. Es wird eine Tabelle mit den zur Überprüfung fälligen Prüfmittel 6 Kurzanleitung Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows

19 ausgegeben. Sie können auch den Prüfstatus eines jeden Prüfmittels in den drei Stufen "Fällig", "OK" und "Stillgelegt" manuell verändern. Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows Kurzanleitung 7

20 In der Beispiel-Datenbank sind alle Prüfmittel zur Überprüfung fällig. Dies hat später jedoch keine Auswirkung auf die Abwicklung der Prüfaufträge. Sie müssen also nicht jedes einzelne Prüfmittel überprüfen, um die Prüfaufträge durchführen zu können. Sie werden dann dort lediglich gewarnt, daß die Fälligkeit überschritten wurde. Wenn Sie ein neues Prüfmittel anlegen wollen, klicken Sie bitte auf "Neu". Sie werden nun automatisch aufgefordert eine Inventarnummer, den Prüfmitteltyp und den zugehörigen PMÜ-Prüfplan einzugeben oder auszuwählen. Danach können alle Eigenschaften des neuen Prüfmittels wie gewohnt in das Formular eingegeben werden. Sind keine passenden Prüfmitteltypen und PMÜ-Prüfpläne vorhanden, können diese selbst angelegt werden. Wie dieses geschieht, wird in nachfolgenden Kapiteln erklärt. 8 Kurzanleitung Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows

21 Prüfen des Prüfmittelinventars Klicken Sie auf der Menü-Leiste den Programmteil "PM-Inventar" an. Wählen Sie nun aus dem sich öffnenden Drop-Down-Listenfeld die Funktion "Prüfen PMI" aus. Falls Sie im Filter den Default-Status "Fällig" ausgewählt haben wird nach dem Start der Funktion automatisch nach den zur Überprüfung fälligen Prüfmitteln gesucht. Es können zwei Arten von Prüfmittel-Prüfungen vorkommen. Bei der Neuaufnahme eines Prüfmittels muß eine Eingangsprüfung durchgeführt werden. Danach werden während der Nutzung regelmäßig Überprüfungen nach Ihren Vorgaben angeordnet und überwacht. Klicken Sie nun "Prüfen Überprüfung" an. Danach erscheint das Fenster "PM prüfen". Sie können nun per Tastatur oder Mausklick Ihre Prüfergebnisse variabel oder attributiv eingeben. Das Programm geht danach automatisch zum nächsten Prüfmerkmal weiter. Am Ende der Überprüfung werden die Werte automatisch übernommen und gespeichert. Die Prüfmitteldaten werden überprüft, aktualisiert und wenn das Prüfmittel in Ordnung ist, wird der nächste Überprüfungstermin festgesetzt und in das Formular "Prüfen PMI" eingetragen. Auswerten des Prüfmittelinventars Klicken Sie auf der Menü-Leiste den Programmteil PM-Inventar an. Wählen Sie nun aus dem sich öffnenden Drop-Down-Listenfeld die Funktion "Auswerten PMI" aus. Wählen Sie mittels der Auswahltools das auszuwertende Prüfmittel aus. Sie können dabei die Prüfmittel direkt nach der Inventarnummer oder aus den bisher abgewickelten Prüfmittel-Prüfungen selektieren. Klicken Sie danach auf den Funktionsknopf "Auswertung", um diese zu starten. Durch einen Klick auf den Button "Merkmalsauswahl" öffnen Sie das Fenster zur Auswahl der auszuwertenden Merkmale. Markieren Sie das gewünschte Merkmal und bestätigen Sie die Auswahl mit "OK". Die Auswertung wird Ihnen nun im Fenster "Prüfmittelinventar Auswerten" angezeigt. Bei variablen Prüfdaten ist es zudem möglich, sich einen Werteverlauf anzeigen und ausdrucken zu lassen, indem Sie den Funktionsknopf "Werteverlauf" anklicken. Die weiteren Funktionen im Programmteil "PM-Inventar" werden nicht behandelt, da sie für den Test der Software nicht relevant sind oder sich selbst erklären. Prüfmittelinventar Systeme In den Systemformularen werden die Listenausgaben bearbeitet, die Standard- Vorgabewerte definiert und die Führungstexte für die freien Felder festgelegt. In der Beispiel-Datenbank sind diese Einstellungen bereits eingegeben und brauchen nicht verändert zu werden. Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows Kurzanleitung 9

22 Prüfpläne Im Programmteil "Prüfpläne" erfolgt die Bearbeitung und Hinterlegung sämtlicher Prüfpläne aus den Bereichen WEWA, SPC, EMP, Fedo und PMÜ. Jeder Funktionsbereich in einer QS-Abteilung arbeitet nach seinen eigenen speziellen Prüfplänen, d.h. für ein Teil können mehrere verschiedene Prüfpläne hinterlegt sein. Die WEWA-Prüfung zum Beispiel erfolgt nach einem anderen Prüfplan als die SPC- Prüfung. Die Funktion und Bearbeitung der verschiedenen Prüfpläne bleibt aber dabei identisch. Die Erklärung und Anleitung wird daher am Beispiel eines Prüfplans aufgezeigt. Wir haben dafür den Bereich WEWA (Wareneingang/Warenausgang) ausgewählt. Klicken Sie auf der Menü-Leiste den Programmteil "Prüfpläne" an. Wählen Sie nun aus dem sich öffnenden "Drop-Down-Listenfeld" die Funktion "WEWA- Prüfplan" aus. Wenn Sie einen neuen Prüfplan anlegen, erscheint nach dem Anklicken des Buttons "Neu" ein Fenster, das Sie auffordert, die neue Prüfplannummer einzugeben und das betreffende Teil auszuwählen. Diese Daten werden nach Ihrer Bestätigung in die Maske übernommen. Zusätzlich können in dieses Formular die Liefereinheit und ein Umrechnungsfaktor für die Stückzahl eingegeben werden. Desweiteren werden in den Dynamisierungs- Vorgaben die Prüfstufen und die verschiedenen Dynamisierungsmöglichkeiten festgelegt. Man kann hier auch erkennen, ob für das Teil eine Freigabe erteilt wurde und wieviele Prüfmerkmale hinterlegt sind. Es ist auch möglich, wenn im Feld "Bilddatei" eine Datei angezeigt wird, diese durch einen Klick auf nachfolgenden Button direkt zu öffnen und sich das Teil anzeigen zu lassen. Prüfplan Merkmale Die Festlegung und Bearbeitung der zu prüfenden Merkmale erfolgt in einem eigens dafür vorgesehenen Fenster. Dieses Fenster öffnen Sie durch einen Klick auf den Button "Merkmale". Sie bekommen nun die Liste der zu prüfenden Merkmale, deren Teiledaten und die zugehörigen Prüfdaten, nach denen die Prüfung erfolgen soll, angezeigt. Sie können aber auch selbstverständlich weitere Merkmale auswählen oder die Prüfdaten nach Ihren eigenen Wünschen verändern. Es sind dazu verschiedene Stichprobenpläne nach DIN/ISO hinterlegt. Wenn Sie neue Merkmale hinzufügen möchten, gehen Sie bitte folgendermaßen vor: 1. Beim Einfügen markieren Sie zuerst den Datensatz, vor dem das neue Merkmal eingefügt werden soll. Beim Anhängen wird das neue Merkmal automatisch hinter das bisher letzte Merkmal gesetzt. 2. Nun klicken Sie auf den Button "Einfügen" oder "Anhängen". 3. Es öffnet sich ein weiteres Fenster mit einer Liste, aus der Sie neue Merkmale einfügen können. Sie können nur aus den Merkmalen auswählen, die im "Teilestamm" in den "Teilestamm Merkmalen" hinterlegt sind. Markieren Sie die einzufügenden Merkmale durch einen Klick in das Feld vor der Positionsnummer oder auf den Button "Alle". Klicken Sie danach auf "OK". Die ausgewählten Merkmale werden automatisch eingefügt. 4. Mit den Buttons "Speichern" oder "Ende" sichern Sie Ihre Eingaben. 10 Kurzanleitung Heureka CAQ 6.2 Heureka für Windows

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH Heureka CAQ Reorganisation 7.0 QDaTech GmbH This manual was produced using ComponentOne Doc-To-Help. Inhalt Einleitung 1 Allgemeines...1 Welche Reorganisation ist notwendig...1 Notwendige Dateien...2 Ablauf

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

REFLEX Zusatzmodul Auftragsversionen

REFLEX Zusatzmodul Auftragsversionen Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Öffnen eines Auftrags, Versionsfenster öffnen... 2 3. Kopieren eines Auftrags, neue Version anlegen... 3 4. Kopieren einer Version in eine neue Version... 3 5. Bearbeiten einer

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 Kurzanleitung TecLocal Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Anmeldung II. III. Funktionsbereiche Artikelauswahl a. Manuelle Artikelauswahl b. Artikelauswahl aus elektronischem

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

Quickstart AVIOBusiness. 2007 GMConcept Informatic GmbH

Quickstart AVIOBusiness. 2007 GMConcept Informatic GmbH 2007 GMConcept Informatic GmbH Quickstart AVIOBusiness Installation Der Installer startet automatisch beim Einlegen der CD in das Laufwerk (sollte der Installer nicht automatisch starten, dann starten

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Benutzerhandbuch. Cubera Solutions GmbH. General-Wille Strasse 96. 8706 Feldmeilen. www.cubera.ch. info@cubera.ch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Cubera Solutions GmbH. General-Wille Strasse 96. 8706 Feldmeilen. www.cubera.ch. info@cubera.ch. Version 1.0 Benutzerhandbuch General-Wille Strasse 96 8706 Feldmeilen info@cubera.ch Version 1.0 Stand Juli 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Download...4 1.1 Technische Daten 1.2 Adobe Reader 2 Installation...4 3 Kundenregister

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Die Frage, ob Sie Makros aktivieren möchten ist nicht erschienen und die angebotenen Funktionalitäten können Sie nicht nutzen?

Die Frage, ob Sie Makros aktivieren möchten ist nicht erschienen und die angebotenen Funktionalitäten können Sie nicht nutzen? Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in öffentlich geförderter Kindertagespflege In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Datenerfassung (ein Merkmal) 1/6

Datenerfassung (ein Merkmal) 1/6 Datenerfassung (ein Merkmal) 1/6 Ziel: Ziel dieser Aufgabe ist es, Möglichkeiten zur Vereinfachung der Werteeingabe kennenzulernen. Im Vordergrund steht dabei die Nutzung von Transformationsfunktionen,

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite Formular-Generator Der Formular-Generator dient dazu, Formulare ohne Kenntnisse von Html- oder JavaScript- Programmierung zu erstellen. Mit den Formularen können Sie einfache Anfragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Tipps & Tricks im CRM

Tipps & Tricks im CRM Tipps & Tricks im CRM 1. Mehrere Datensätze gleichzeitig bearbeiten S. 2 2. Änderung der Spaltenreihenfolge S. 3 3. Auto-Vervollständigung S. 3 4. Katalogwert wählen, ohne Katalog zu öffnen S. 4 5. Tastenkombination

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Vorbeugender Brandschutz KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer Kundenverwaltung Angebotsverwaltung Terminverwaltung Gerätetechnik Serienbrieferstellung René Gladis Badeteichstraße 55 39126 Magdeburg Tel.: (03 91) 5 05

Mehr

hekatec Erste Schritte in MAGPlan

hekatec Erste Schritte in MAGPlan Erste Schritte in MAGPlan Der Weg zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag. Mit MAGPlan ist der Aufwand von der Definition der Wartungsplanung bis zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Kundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Kundenverwaltung...4 Kundenverwaltung...4 Beim erstmaligen Ausführen...5

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal Kurzanleitung Einstieg in die TripleCard Profi-Software Zeiterfassungs- Software für TripleCard Terminal 2000 Towitoko AG Windows 3.11 Windows 95/98 Windows NT Windows 2000 So installieren Sie die TripleCard

Mehr

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Punktwerteingabe im DS-Win-Plus.. Allgemeines.2. Punktwerteingabe für Kons, IP/FU, PA und

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Excel-Anwendung Wartungsplan

Excel-Anwendung Wartungsplan Excel-Anwendung Wartungsplan 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Wartungsplan

Mehr

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation Inhalt 1.Installation 2.Übersicht 3.Starter-Datenbanken 4.Wettfahrten 4.1.Starten/Zeiten 4.2.Nachbearbeiten 4.3.Anzeigen 5.Serien 6.Troubleshooting NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation 1. Installation 1.Laden

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

28 Bautagebuch Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9

28 Bautagebuch Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9 28 Bautagebuch 28 Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.1.1 Allgemein... 2 28.1.2 Starten des Programms... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9 28.3.1 Vorbemerkungen...

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Verantwortlich für den Inhalt: K + S ELEKTRONIK GmbH Heinrich-Hertz-Straße 9 D-78052 VS-Villingen Fon: +49 (0) 77 21-99 846

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Kleiderkammer KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch WINKURIER Björn Jacobs Software-Entwicklung und-vertrieb Dorfstr. 15-25361 Elskop Tel. 04824 / 300-772 Fax 04824 / 300-912 Mobil: 0172-41 00 295 Einführung WINKURIER wird wahlweise

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr