Ihr Pflegetagebuch Informationen und Dokumentationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Pflegetagebuch Informationen und Dokumentationen"

Transkript

1 Ihr Pflegetagebuch Informationen und Dokumentationen

2 Inhalt 1 Einführung 1 2 Anerkennung einer Pflegestufe 2 Wer gilt als pflegebedürftig? 2 3 Ablauf des Verfahrens 5 Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) 5 Vorbereitung auf die Begutachtung 5 Ablauf der Begutachtung 6 Ergebnis der Begutachtung 6 Widerspruch gegen das Ergebnis 6 4 Pflegebedürftigkeit bei demenzieller Erkrankung 7 5 Umgang mit dem Pflegetagebuch 7 Was die Pflege erschweren kann 8 Hinweise zum Ausfüllen des Pflegetagebuches 8 Verrichtungen im Detail 9 6 Vorlagen für das Pflegetagebuch 15 Kopiervorlagen 17

3 1 Einführung Zunehmende Pflegebedürftigkeit und Krankheiten können das alltägliche Leben und Planungen für die Zukunft ganz schön verändern. Schnell stellen sich auch Fragen zur Finanzierung der Pflege ein. Die Pflegekosten werden innerhalb eines begrenzten Rahmens durch die Pflegeversicherung übernommen. Das gilt aber nur, wenn der pflegebedürftigen Person eine Pflegestufe zuerkannt wurde. Kosten, die die Pflegeversicherung nicht bezahlt, müssen privat getragen werden. Bei Pflegebedürftigen, die die notwendige Pflege nicht aus privaten Mitteln bestreiten können, kann ein Antrag beim Sozialamt gestellt werden (Hilfe zur Pflege). Silke Niewohner Leiterin der Landesstelle Pflegende Angehörige Mit diesem Pflegetagebuch können Sie sich einen Überblick über den benötigten Zeitaufwand für pflegerische und hauswirtschaftliche Unterstützungsleistungen für Ihren Angehörigen bzw. Ihre Angehörige verschaffen. Diese Aufzeichnungen dienen vor allem als gute Dokumentation für eine anstehende Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) für die Einstufung in die Pflegeversicherung. Über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen sollten Sie alle erbrachten Pflegeleistungen notieren. Wie dies geschieht, erfahren Sie auf den nächsten Seiten. Gerade die selbstverständlichen Hilfestellungen im Alltag übersieht man schnell für die Feststellung der Pflegebedürftigkeit und die Einstufung ist aber alles wichtig. Zum Beispiel: Nutzen Sie das Pflegetagebuch, um gut vorbereitet zu sein! Nachgießen von Getränken Bereitstellen von Zwischenmahlzeiten (z. B. kleingeschnittenes Obst) Wiederholte Aufforderung und Motivierung, zu essen oder zu trinken Händewaschen vor oder nach dem Essen Richten der Kleidung nach einem selbstständigen Toilettengang Hilfestellungen beim Aufstehen aus dem Sessel, um z. B. zur Toilette zu gehen Das Pflegetagebuch können Sie als Erinnerungsstütze im Gespräch mit dem Gutachter verwenden. Beim Begutachtungstermin können Sie ihm eine Kopie aushändigen oder auch wichtige Teile vorlesen. Bitten Sie dann, dass das Pflegetagebuch als Anlage zu den Akten aufgenommen wird. Grundsätzlich ist niemand dazu verpflichtet, ein privates Pflegetagebuch zu führen, auch darf niemand Einsicht in das Pflegetagebuch verlangen. 1

4 2 Anerkennung einer Pflegestufe Wer gilt als pflegebedürftig? Die Voraussetzungen für Pflegebedürftigkeit sind im Gesetz (Elftes Buch des Sozialgesetzbuches SGB XI) genau festgelegt. Pflegebedürftig ist danach, wer auf Dauer einen Hilfebedarf bei den gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens hat. Hier wird unterschieden zwischen der Grundpflege (Körperpflege, Ernährung und Mobilität) und der hauswirtschaftlichen Versorgung. Hierbei bedeutet auf Dauer, dass die Pflegebedürftigkeit voraussichtlich mehr als sechs Monate andauert. Mit dieser Festlegung soll verhindert werden, dass Menschen, die nach einem Unfall oder einer Operation nur kurzfristig pflegebedürftig sind, Leistungen erhalten. Nicht ausgeschlossen sind jedoch Menschen, deren Lebenserwartung, z. B. aufgrund einer schwerwiegenden Erkrankung, voraussichtlich geringer als sechs Monate ist. Eine Pflegestufe wird zuerkannt, wenn täglich Hilfe in mindestens zwei der folgenden Bereiche benötigt wird: KÖRPERPFLEGE ERNÄHRUNG MOBILITÄT Waschen Baden Duschen Kämmen Rasieren Zahnpflege Hilfe bei der Blasen- und Darmentleerung Mundgerechtes Zubereiten der Nahrung Hilfe bei der Nahrungsaufnahme Hilfe beim Aufstehen/Zubettgehen An- und Auskleiden Gehen Stehen Treppensteigen Hilfe beim Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung für notwendige Gänge (z. B. Arztbesuche) Hilfe bei Lageänderung/Transfer Zusätzlich muss mehrmals in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung erforderlich sein: HAUSWIRT- SCHAFTLICHE VERSORGUNG Einkaufen Kochen Reinigen der Wohnung Spülen Wechseln und waschen von Wäsche und Kleidung Beheizen der Wohnung 2

5 Hilfebedarf mindestens 1 x täglich bei mindestens 2 Verrichtungen mind. 46 Minuten Hauswirtschaftliche Versorgung entsprechend 44 Minuten insgesamt 1,5 Stunden Hilfebedarf mindestens 3 x täglich zu verschiedenen Tageszeiten 2 Stunden Hauswirtschaftliche Versorgung 1 Stunde insgesamt 3 Stunden Hilfebedarf rund um die Uhr (auch nachts) 4 Stunden Hauswirtschaftliche Versorgung 1 Stunde insgesamt 5 Stunden Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Pflegestufe I (erheblich pflegebedürftig) Pflege- und Hilfebedarf für mindestens 90 Minuten pro Tag Um in die Pflegestufe I eingruppiert zu werden, muss man für mindestens 90 Minuten am Tag Hilfe benötigen (z. B. Unterstützung beim täglichen Waschen, Duschen oder Baden, beim Stuhlgang, beim An- und Auskleiden oder bei der Nahrungsaufnahme). Die pflegerische Hilfe muss mit täglich mindestens 46 Minuten den hauswirtschaftlichen Hilfebedarf überwiegen. Wenn Hilfe bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität erforderlich ist, wird in der Regel der hauswirtschaftliche Hilfebedarf von durchschnittlich 45 bis 60 Minuten am Tag anerkannt. Pflegebedarf 1x täglich bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität (mindestens zwei Verrichtungen) Hauswirtschaftliche Hilfe mehrmals wöchentlich Zeitaufwand insgesamt mindestens 90 min täglich im Wochendurchschnitt, Pflegebedarf mehr als 45 min 3

6 Pflegestufe II (schwerpflegebedürftig) Pflege- und Hilfebedarf für mindestens drei Stunden pro Tag Die Einstufung in die Pflegestufe II erhält man, wenn man bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten Hilfe benötigt. Die Hilfeleistung insgesamt darf drei Stunden täglich nicht unterschreiten. Pflegebedarf 3 x täglich zu verschiedenen Tageszeiten bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität Hauswirtschaftliche Hilfe mehrmals wöchentlich Zeitaufwand insgesamt mindestens 3 Stunden täglich im Wochendurchschnitt, Pflegebedarf mind. 2 Stunden Pflegestufe III (schwerstpflegebedürftig) Pflege- und Hilfebedarf für mindestens fünf Stunden pro Tag Schwerstpflegebedürftige benötigen für die Zuerkennung der Pflegestufe III einen Hilfebedarf rund um die Uhr, auch nachts (mindestens ein Pflegeeinsatz zwischen und 6.00 Uhr). Der Hilfebedarf muss mindestens fünf Stunden täglich betragen, mindestens vier Stunden davon müssen auf die Pflege entfallen. Pflegebedarf rund um die Uhr, auch nachts Hilfe bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität Hauswirtschaftliche Hilfe mehrmals wöchentlich Zeitaufwand insgesamt mindestens 5 Stunden täglich im Wochendurchschnitt, Pflegebedarf mind. 4 Stunden Weiterführende Informationen zu den Leistungen der Pflegeversicherung finden Sie in unserer Broschüre: Was ist wenn...? 22 Fragen zum Thema Häusliche Pflege. Bestellen Sie über unser gebührenfreies Servicetelefon:

7 3 Ablauf des Verfahrens Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Wurde ein Antrag auf Pflegeleistung bei der Pflegekasse gestellt, prüft der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK), ob eine Pflegebedürftigkeit im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes vorliegt. Für die Begutachtung kommt der MDK-Gutachter bzw. die Gutachterin speziell geschulte Ärzte/Ärztinnen oder Pflegefachkräfte entweder in die häusliche Umgebung oder in die Pflegeeinrichtung. Der Besuchstermin wird frühzeitig schriftlich mitgeteilt und die antragstellende Person erhält Informationen, welche schriftlichen Unterlagen hilfreich sind (z. B. Arztberichte ). Entscheidung Antrag stellen Auftrag für 2. Begutachtung 3. Begutachtung 4. Medizinischer Dienst (MDK) Vorbereitung auf die Begutachtung Folgendes sollte grundsätzlich bedacht werden: Medikamente, die täglich eingenommen werden, sowie genutzte Hilfsmittel bereitlegen Vorhandene Arzt- und Krankenhausentlassungsberichte bereitlegen Anwesenheit weiterer Personen (Familienmitglieder, Pflegepersonen o. Ä.) Falls bereits ein ambulanter Pflegedienst versorgt, Pflegedokumentation bereitlegen Vorbereitend ein Pflegetagebuch führen Für eine zutreffende Einstufung ist ein realistisches Bild alltäglicher Abläufe hilfreich. Das heißt: Bestehen Probleme bei der Aufnahme von flüssiger oder fester Nahrung, so sollte dies auch bei der Begutachtung deutlich werden, indem etwa eine Zwischenmahlzeit oder ein Getränk gereicht wird ohne jedoch die pflegebedürftige Person vorzuführen. Ebenso sollten bei der Begutachtung die alltäglichen Probleme im Bereich der Mobilität demonstriert werden. Häufig wird die antragstellende Person dazu aufgefordert, die Hände hinter den Kopf zu führen, um hierdurch gleichzeitig zu prüfen, ob z. B. das Kämmen oder das Waschen von Gesicht und Oberkörper möglich sind. Die Einstufung einer Pflegebedürftigkeit richtet sich abschließend nach der Höhe des gesamten täglichen Hilfebedarfs, und wie viel Zeit die Pflegeperson hierfür benötigt. 5

8 Ablauf der Begutachtung Die MDK-Gutachter/-Gutachterinnen ermitteln den Hilfebedarf anhand eines Fragenkataloges, sogenanntes Gutachtenformular, und prüfen die funktionellen Fähigkeiten der pflegebedürftigen Person. Aus den Pflegezeiten, die notwendig und begründet erscheinen, wird errechnet, ob im Sinne des Gesetzes eine Pflegebedürftigkeit vorliegt und welche Pflegestufe angebracht ist. Dabei spielen auch aktuelle Krankheiten und Vorerkrankungen eine Rolle. Wichtig ist auch, welche Dinge im Alltag noch selbstständig erledigt werden können und wobei Hilfe benötigt wird. Bei der Begutachtung wird auch erfragt, ob pflegeerleichternde Hilfsmittel genutzt werden. Wenn nötig, kann der MDK-Gutachter/die -Gutachterin bei der Wahl weiterer geeigneter Pflegehilfsmittel beraten oder etwa auch Vorschläge für altersgerechte Umbauten in der Wohnung (Barrierefreiheit) unterbreiten. Eine umfangreiche Diagnostik, wie bei einem Hausarzt/einer Hausärztin, erfolgt beim MDK-Besuch nicht. Ergebnis der Begutachtung Der Medizinische Dienst fasst die Ergebnisse der Begutachtung sowie eine Empfehlung zur Pflegestufe in einem schriftlichen Gutachten zusammen und gibt es an die zuständige Pflegekasse weiter. Darüber hinaus kann das Gutachten Hinweise zu sinnvollen Pflegehilfsmitteln oder Verbesserungsmöglichkeiten in Ihrem Wohnumfeld enthalten. Die Entscheidung über die Pflegestufe und damit über die Leistungen der Pflegeversicherung trifft die Pflegekasse und schickt hierüber einen schriftlichen Bescheid. Lassen Sie sich auf jeden Fall das Gutachten zuschicken! Widerspruch gegen das Ergebnis Wenn Sie mit dem Bescheid der Pflegekasse nicht einverstanden sind, können Sie Widerspruch einlegen. Bitte beachten Sie, dass der Widerspruch direkt an die jeweilige Pflegekasse, also den Leistungsträger, gerichtet werden muss. Eine Begründung ist notwendig, kann aber nachgereicht werden. Wenn die Pflegekasse den MDK im Rahmen des Widerspruchsverfahrens mit einer erneuten Begutachtung beauftragt, überprüfen die MDK-Gutachter/-Gutachterinnen zunächst die Empfehlungen anhand des Erstgutachtens und der möglicherweise nachträglich eingereichten Unterlagen. Bleibt es im Ergebnis bei der bisherigen Pflegestufe, erstellt der MDK ein sogenanntes Zweitgutachten durch einen anderen Arzt/eine andere Ärztin bzw. durch eine andere Pflegefachkraft. Bei der Begutachtung wird auf die Widerspruchsbegründung des Antragstellers/der Antragstellerin eingegangen. Es wird die zwischenzeitliche Entwicklung des Hilfebedarfs gewürdigt und der Zeitpunkt eventueller Änderungen der Pflegesituation gegenüber dem Erstgutachten benannt. Die Zweitbegutachtung erfolgt ggf. in häuslicher Umgebung bzw. in einer vollstationären Pflegeeinrichtung. 6

9 4 Pflegebedürftigkeit bei demenzieller Erkrankung Der Hilfe- und Unterstützungsbedarf von Menschen mit einer demenziellen Erkrankung ist häufig nicht auf den ersten Blick erkennbar. Sie vermitteln den Eindruck, noch sehr selbstständig zu sein und können ihre Einschränkungen gut überspielen. Oft haben sie wenige oder keine körperlichen Einschränkungen, vielmehr geht es um das tägliche Vergessen, sich zu waschen, anzuziehen, zu essen... Achten Sie daher beim Ausfüllen des Pflegetagebuches darauf, auch die Tätigkeiten und Hilfestellungen zu benennen, die in den Bereich der Anleitung und Beaufsichtigung Ihres Angehörigen/Ihrer Angehörigen fallen. Das kann die Anleitung und Beaufsichtigung vielleicht beim Essen oder Gehen oder auch die Teilübernahme von Tätigkeiten zum Beispiel beim Waschen sein. Auf Seite 16 finden Sie eine Auflistung der Verhaltensweisen, die berücksichtigt werden können. Gehört die pflegebedürftige Person zum Kreis der Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf und hat Anspruch auf das sogenannte zusätzliche Betreuungsgeld (Betreuungspauschale), dann muss auch hier ein Antrag bei der Pflegeversicherung gestellt werden. Die Kosten für zusätzliche Betreuungsleistungen können dann von der Pflegekasse erstattet werden. Je nach Voraussetzung werden Kosten für zusätzliche Betreuungsleistungen bis zu Euro im Jahr (Grundbetrag) bzw. bis zu Euro im Jahr (erhöhter Betrag) erstattet. Das Geld (die Betreuungspauschale) kann für anerkannte niedrigschwellige Betreuungsangebote verwendet werden, wie beispielsweise familienunterstützende Dienste oder Helferkreise. Können Sie den Betrag in einem Kalenderjahr nicht verbrauchen, kann er ins nächste Jahr übertragen werden. Wie stark die Alltagskompetenz eingeschränkt ist und ob die Voraussetzungen für den Grundbetrag oder den erhöhten Betrag vorliegen, stellt der MDK in seinem Gutachten fest. Ab 1. Januar 2013 haben Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz in der sogenannten Pflegestufe 0 erstmals neben den 100 bzw. 200 Euro Anspruch auf monatlich 225 Euro für Pflegesachleistungen oder 120 Euro Pflegegeld. Bisher gab es in dieser sogenannten Pflegestufe 0 diese Leistungen nicht. Davon profitieren vor allem Demenzkranke und Pflegebedürftige, die bisher nicht die Pflegestufe I erreicht haben. Für Demenzkranke mit einer Pflegestufe werden die bestehenden Leistungen erhöht. 5 Umgang mit dem Pflegetagebuch Lassen Sie sich beraten - wenden Sie sich an den Pflegestützpunkt oder die Pflegeberatungsstelle vor Ort! Rufen Sie uns an - wir nennen Ihnen Ihre Ansprechpartner/-innen vor Ort: Mit dem Pflegetagebuch können Sie für ein oder zwei Wochen dokumentieren, welchen Hilfebedarf Ihr pflegebedürftiger Angehöriger bzw. Ihre pflegebedürftige Angehörige hat. Das ausgefüllte Pflegetagebuch sollte daher beim Begutachtungstermin vorliegen. Die Gutachter/-innen erhalten so bereits wichtige Informationen, die für die Ermittlung des Pflegebedarfs notwendig sind. Falls eine Pflegestufe abgelehnt oder aus Ihrer Sicht eine zu niedrige Stufe bewilligt wurde, stellt das Pflegetagebuch eine wichtige Dokumentation und Grundlage für einen möglichen Widerspruch dar. Tel.:

10 Was die Pflege erschweren kann (Zutreffendes bitte ankreuzen) Körpergewicht über 80 kg Versteifung der Arm- und Beingelenke/eingeschränkte Beweglichkeit Stark verkrampfte Muskulatur, z. B. bei Lähmungen nach einem Schlaganfall Fehlstellungen von Armen/Beinen Einschießende unkontrollierte Bewegungen Eingeschränkte Belastbarkeit aufgrund einer schweren Herzschwäche mit ständiger Luftnot und Wassereinlagerungen Schluckstörungen/Störungen der Mundbewegungen, Atemstörungen Abwehrverhalten/fehlende Kooperation mit Behinderung der Übernahme (z. B. bei geistigen Behinderungen/psychischen Erkrankungen) Stark eingeschränkte Sinneswahrnehmung (Sehen, Hören) Starke therapieresistente Schmerzen Pflegebehindernde räumliche Verhältnisse Zeitaufwendiger Hilfsmitteleinsatz (z. B. bei fahrbaren Liftern, Decken-, Wand-Liftern) Andere Gründe: Hinweise zum Ausfüllen des Pflegetagebuches Bei jeder Beschreibung sollten Sie versuchen, die folgenden Fragen zu beantworten: Wie ist der Ablauf? Was mache ich zuerst, was folgt als Nächstes...? Müssen Sie dem/der Pflegebedürftigen Dinge/Abläufe erklären? Wenn ja, welche? Was ist besonders schwierig? Wenn der/die Pflegebedürftige etwas selbst macht und Sie trotzdem bei ihm bleiben: Warum ist das aus Ihrer Sicht notwendig? Bitte geben Sie bei allen Aktivitäten und Verrichtungen den genauen Zeitaufwand an. Falls Hilfestellungen nur zu zweit möglich sind, notieren Sie dies bitte auch, denn es bedeutet den doppelten Zeitaufwand. 8

11 Art, Zeitpunkt und Dauer der Hilfe Die unterschiedlichen Tätigkeiten, die anerkannt werden können, sind in den Tabellen des Tagebuches vorgegeben. Bitte notieren Sie in der Rubrik Zeitaufwand (in Min.) die Dauer der Tätigkeiten und die Tageszeit. Form der Hilfestellung Je nach Bedarf der pflegebedürftigen Person gibt es unterschiedliche Formen der Hilfe, diese können auf der Tagebuchseite angekreuzt werden. Erläuterung der Abkürzungen U = Unterstützung Der/Die Pflegebedürftige kann Verrichtungen grundsätzlich selbstständig erledigen, muss jedoch bei der Vorbereitung und/oder Nachbereitung unterstützt werden. TÜ = Teilweise Übernahme Der/Die Pflegebedürftige benötigt eine Hilfe zur Vollendung einer teilweise selbstständig erledigten Verrichtung, dabei muss die Pflegeperson Teile der Verrichtung des täglichen Lebens übernehmen. VÜ = Vollständige Übernahme Die Pflegeperson übernimmt die Verrichtungen des täglichen Lebens vollständig, da der Pflegebedürftige nicht in der Lage ist, die Verrichtung selbst auszuführen. A/B = Anleitung oder Beaufsichtigung Wenn die Hilfe ausschließlich die Anleitung oder Beaufsichtigung bei den gewöhnlichen Verrichtungen umfasst. Dies gilt insbesondere bei geistig und seelisch Behinderten, psychisch Kranken sowie desorientierten oder an einer Demenz erkrankten Menschen. In diesen Bereich fällt: Förderung und Erhaltung von körperlichen, psychischen und geistigen Fähigkeiten (z. B. Orientierung zur eigenen Person und in der Umgebung) im Rahmen der gewöhnlichen täglichen Verrichtungen Vermeidung von Eigen- und Fremdgefährdung (z. B. durch unsachgemäßen Umgang mit Strom, Wasser oder offenem Feuer) im Rahmen der gewöhnlichen täglichen Verrichtungen Abbau von Ängsten, Reizbarkeit oder Aggressionen im Rahmen der gewöhnlichen täglichen Verrichtungen Verrichtungen im Detail Oft herrscht Unklarheit darüber, was genau unter die einzelnen Verrichtungen fällt. Nachfolgend erhalten Sie einige Erläuterungen. Ausführliche Beschreibungen finden Sie in den Begutachtungsrichtlinien 1. Alle Vor- und Nachbereitungsarbeiten zu den Verrichtungen sind Hilfen im Sinne der Pflegeversicherung und damit berücksichtigungsfähig. 1 Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit nach dem XI. Buch des Sozialgesetzbuches : Hrsg. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v., Lützowstraße 53, Essen (MDS), telefonische Bestellung möglich unter oder per Mail: 9

12 KÖRPERPFLEGE Waschen/Duschen/Baden Hierzu gehören das Waschen des Körpers oder einzelner Körperteile am Waschbecken, in der Dusche, in der Badewanne oder mit einer Waschschüssel am Bett und das Abtrocken. Ein- bis zweimaliges Haarewaschen pro Woche entspricht dem heutigen Hygienestandard. Die Hautpflege ist integraler Bestandteil der Körperpflege. Zahnpflege Die Zahnpflege umfasst sowohl die Vorbereitung wie z. B. Zahnpasta-auf-die-Bürste-Geben und/oder das Aufschrauben von Behältnissen (Zahnpaste/Mundwasser) als auch den eigentlichen Putzvorgang und die Nachbereitung, aber auch die Reinigung von Zahnersatz und die Mundpflege (das Spülen der Mundhöhle mit Mundwasser und die mechanische Reinigung der Mundhöhle). Kämmen Dies umfasst das Kämmen oder Bürsten der Haare entsprechend der individuellen Frisur. Das Legen von Frisuren (z. B. Dauerwelle) oder das Haareschneiden sind nicht zu berücksichtigen. Trägt die pflegebedürftige Person ein Toupet oder eine Perücke, ist das Kämmen oder Aufsetzen des Haarteils beim Hilfebedarf zu werten. Rasieren Das Rasieren beinhaltet wahlweise die Trocken- oder Nassrasur und deren sichere Durchführung. DARM- UND BLASENENTLEERUNG Hierzu gehören die übliche Intimpflege und die Kontrolle des Wasserlassens und des Stuhlgangs. Die notwendigen Handgriffe bei diesem Hygienevorgang, das Richten der Kleidung vor und nach dem Gang zur Toilette, die Intimhygiene wie das Säubern nach dem Wasserlassen und dem Stuhlgang werden berücksichtigt sowie das Entleeren und Säubern eines Toilettenstuhls bzw. eines Steckbeckens. Auch die Reinigung und Versorgung von künstlich geschaffenen Ausgängen (Urostoma, Anus praeter) wird berücksichtigt. Bitte Hilfen rund um die Intimpflege oder die Unterstützung auf der Toilette nicht verschweigen oder unterbewerten. Im ungünstigsten Fall kann sich das nachteilig auf die Pflegestufe auswirken. ERNÄHRUNG Das mundgerechte Zubereiten der Nahrung Hierzu zählen alle Tätigkeiten, die der unmittelbaren Vorbereitung dienen und die die Aufnahme von fester und flüssiger Nahrung ermöglichen, zum Beispiel das Zerkleinern der zubereiteten Nahrungsmittel oder mundgerechtes Zubereiten bereits belegter Brote. Zur mundgerechten Zubereitung der Nahrung gehört allein die letzte Maßnahme vor der Nahrungsaufnahme. Notwendige Aufforderungen zur vollständigen Aufnahme der Nahrung in fester oder flüssiger Form (Essen und Trinken) sind beim Hilfebedarf zu berücksichtigen, wenn der Pflegebedürftige aufgrund fehlender Einsichtsfähigkeit dazu nicht in der Lage ist. Das Kochen oder das Eindecken des Tisches gehört zur hauswirtschaftlichen Versorgung. Die Aufnahme der Nahrung Zur Nahrungszufuhr gehören die Nahrungsaufnahme in jeder Form (fest, flüssig) wie auch die Verabreichung 10

13 von Sondennahrung mittels Nährsonde einschließlich der Pflege der Sonde. Notwendige Aufforderungen zur Aufnahme der Nahrung sind beim Hilfebedarf dann zu berücksichtigen, wenn die pflegebedürftige Person aufgrund fehlender Einsichtsfähigkeit dazu nicht in der Lage ist (z. B. bei geistig verwirrten Menschen). Nicht dazu zählt die Insulinversorgung eines Diabetikers. MOBILITÄT Das selbstständige Aufstehen und Zubettgehen Dies umfasst neben dem Aufstehen und Zubettgehen auch die eigenständige Entscheidung, zeitgerecht das Bett aufzusuchen bzw. zu verlassen. Vor allem bei Menschen mit einer demenziellen Erkrankung kann, wenn sie hierzu selbst nicht mehr in der Lage sind, eine Aufforderung zum Schlafengehen erforderlich sein. Zeitgerecht meint nicht zur Unzeit, wobei allerdings gewachsene Gewohnheiten des/der Pflegebedürftigen zu abweichenden berücksichtigungsfähigen Ruhezeiten führen können. Das Umlagern Das Umlagern bedeutet eine Positionsveränderung, zum Beispiel um schädliche Folgen eines dauerhaften Liegens in gleicher Lage zu vermeiden. Der notwendige Hilfebedarf für das Umlagern wird unabhängig davon, ob das Umlagern solitär oder im Zusammenhang mit einer anderen Verrichtungen durchgeführt wird, hier dokumentiert. Das An- und Auskleiden Zum An- und Auskleiden gehören notwendige Handgriffe, z. B.: Auf- und Zuknöpfen Aus- und Anziehen von Schuhen Auswahl der Kleidungsstücke (Jahreszeit, Witterung) Entnahme der Kleidung aus üblichem Aufbewahrungsort wie Kommode und Schrank An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen der Kompressionsklasse 1 An- und Ablegen von Prothesen, Korsetts Das Gehen Unter Gehen ist das Bewegen (Gehen, Stehen, Treppensteigen) innerhalb der Wohnung gemeint, wenn es im Zusammenhang mit einer weiteren Verrichtung erfolgt (Gang zum Badezimmer). Bei Rollstuhlfahrern wird die Benutzung des Rollstuhls berücksichtigt. Das Gehen im Zusammenhang mit der hauswirtschaftlichen Versorgung ist als hauswirtschaftlicher Hilfebedarf zu werten. Damit sind grundsätzlich solche (Geh-)Zeiten berücksichtigungsfähig, die notwendig sind, um die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten durchführen zu können (z. B. Wegräumen des Bügelbretts oder Einräumen gereinigter Wäsche). Das Stehen Zum Stehen gehören die notwendigen Transfers, z. B. auf einen Rollstuhl und/oder einen Toilettenstuhl, in eine Badewanne oder Duschtasse. Das Treppensteigen Auch das Treppensteigen innerhalb der Wohnung ist nur im Zusammenhang mit den Verrichtungen zu werten. Das Treppensteigen im Zusammenhang mit der hauswirtschaftlichen Versorgung fällt in den Bereich des hauswirtschaftlichen Hilfebedarfs. Das Treppensteigen beinhaltet das Überwinden von Stufen innerhalb der Wohnung. Diese Verrichtung im Bereich der Grundpflege ist abhängig vom individuellen Wohnbereich des Antragstellers. Hier wird besonders geprüft, ob die Notwendigkeit besteht, für die Verrichtungen des täglichen Lebens eine Treppe zu benutzen. Andernfalls kann diese Verrichtung beim Pflegeumfang nicht berücksichtigt werden. 11

14 Das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung Es sind nur solche Verrichtungen außerhalb der Wohnung berücksichtigungsfähig, die unmittelbar für die Aufrechterhaltung der Lebensführung zu Hause notwendig sind und regelmäßig und auf Dauer anfallen. Zusätzlich muss das persönliche Erscheinen des/der Pflegebedürftigen erforderlich sein, wie beim Aufsuchen von Ärzten und Ärztinnen, von Apotheken oder Behörden, für die Inanspruchnahme ärztlich verordneter Therapien. Ist Hilfe beim Gehen, Stehen und Treppensteigen außerhalb der Wohnung erforderlich, wird auch dies mit berücksichtigt. HAUSWIRTSCHAFTLICHE VERSORGUNG Hier können bei den folgenden Verrichtungen nur die Tätigkeiten berücksichtigt werden, die sich auf die Versorgung des Antragstellers/der Antragstellerin selbst beziehen. Die Versorgung möglicher weiterer Familienmitglieder bleibt unberücksichtigt. In einem Mehrpersonenhaushalt wird der mögliche Mehraufwand beim Einkaufen, Kochen und bei den übrigen genannten hauswirtschaftlichen Verrichtungen, sofern er für den Antragsteller/die Antragstellerin anfällt, berücksichtigt. Wenn ein krankheits- und/oder behinderungsbedingter Hilfebedarf im Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung besteht, ist er zu berücksichtigen, auch wenn die Versorgung durch Dritte (z. B. Putzfrau, Mahlzeitendienst, Angehörige) erfolgt. Das Einkaufen Dies beinhaltet auch das Planen und Informieren bei der Beschaffung von Lebens-, Reinigungs- sowie Körperpflegemitteln sowie deren Lagerung und das Wissen, welche Lebensmittel wo eingekauft werden können, wie viel sie kosten und wie lange sie haltbar sind. Das Kochen Es umfasst die gesamte Zubereitung der Nahrung, wie Aufstellen eines Speiseplans für die richtige Ernährung unter Berücksichtigung von Alter und Lebensumständen. Auch die Bedienung der technischen Geräte sowie die Einschätzung der Mengenverhältnisse und Garzeiten unter Beachtung von Hygieneregeln sind zu werten. Das Reinigen der Wohnung Hierzu gehört das Reinigen von Fußböden, Möbeln, Fenstern und Haushaltsgeräten im allgemein üblichen Lebensbereich des/der Pflegebedürftigen. Auch die Kenntnis von Reinigungsmitteln und -geräten sowie das Bettenmachen sind hier zu berücksichtigen. Das Spülen Gemeint ist hier das Reinigen und Trocknen des von der pflegebedürftigen Person gebrauchten Geschirrs, Kochgeschirrs und Bestecks. Das Wechseln und Waschen von Wäsche und Kleidung Hierzu gehören das Einteilen und Sortieren der Textilien, das Waschen, Aufhängen, Bügeln, Ausbessern und Einsortieren der Kleidung in den Schrank sowie das Bettenbeziehen. Das Beheizen Das Beheizen umfasst auch die Beschaffung und Entsorgung des Heizmaterials (z. B. Bestellung beim Heizöllieferanten). 12

15 Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung WASCHEN KÖRPERPFLEGE Ganzkörperwäsche Teilwäsche Oberkörper Teilwäsche Unterkörper Teilwäsche Hände/Gesicht Duschen Baden Zahnpflege Kämmen Rasieren MINUTEN DARM- UND BLASENTLEERUNG BLASENENTLEERUNG Wasserlassen Stuhlgang Richten der Bekleidung Wechseln der Windeln/Vorlagen Wechseln kleiner Vorlagen Wechseln bzw. Entleeren von Urinbeuteln/-flaschen Wechseln von Stomabeuteln ERNÄHRUNG Mundgerechte Zubereitung der Nahrung Nahrungsaufnahme MOBILITÄT Aufstehen und Zubettgehen Umlagern ANKLEIDEN/ENTKLEIDEN Ankleiden gesamt Ankleiden Ober-/Unterkörper Ankleiden gesamt Entkleiden gesamt Ankleiden Ober-/Unterkörper Entkleiden Ober-/Unterkörper Entkleiden gesamt WEITERE Entkleiden VERRICHTUNGEN Ober-/Unterkörper Transfer Für die hier nicht genannten Verrichtungen sind keine Orientierungswerte festgelegt

16 Beispiel einer ausgefüllten Tagebuchseite Herr Meier hilft seiner Frau morgens um 7.45 Uhr aus dem Bett (4 Min.) und begleitet sie zur Toilette (3 Min.) und anschließend ins Badezimmer. Frau Meier kann sich auf einem Hocker sitzend selbstständig am Waschbecken waschen. Ihr Mann legt ihr alle Waschutensilien bereit (3 Min.), nur beim Zähneputzen (4 Min.) hilft er ihr. Auch das Haarekämmen (2 Min.) geht nicht mehr alleine. Danach geht Frau Meier mit Unterstützung ihres Mannes wieder zurück ins Schlafzimmer (2 Min.) und dort hilft er ihr beim Anziehen (15 Min.). TAG 1 Hilfe war erforderlich bei: Hilfe war erforderlich bei: KÖRPERPFLEGE Ganzkörperwäsche TAG 2 KÖRPERPFLEGE Waschen Baden/Duschen Ganzkörperwäsche Teilwäsche Duschen Baden Kämmen Rasieren Teilwäsche Duschen Baden Zahnpflege Kämmen Rasieren DARM- UND BLASENENTLEERUNG DARM- UND BLASENENTLEERUNG Wasserlassen Stuhlgang Wasserlassen Stuhlgang Richten der Kleidung Richten der Kleidung Wechseln der Windeln/Vorlagen Wechseln der Windeln/Vorlagen Wechseln bzw. Entleeren des Urin- und Stomabeutels Wechseln/Entleeren des Urinbeutels bzw. Toilettenstuhls ERNÄHRUNG ERNÄHRUNG Mundgerechte Zubereitung der Nahrung Mundgerechte Zubereitung der Nahrung Aufnahme der Nahrung Nahrungsaufnahme MOBILITÄT MOBILITÄT Aufstehen und Zubettgehen Aufstehen und Zubettgehen Umlagern Umlagern An- und Entkleiden An- und Entkleiden Gehen/Bewegen im Haus bei o.g. Verrichtungen Gehen/Bewegen im Haus bei o.g. Verrichtungen Stehen/Transfer Aufstehen vom Rollstuhl Transfer/Stehen z.b. Umsetzen Rollstuhl/Toilette, in/aus Badewanne helfen Treppensteigen Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung Treppensteigen Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung HAUSWIRTSCHAFTLICHE VERSORGUNG HAUSWIRTSCHAFTLICHE VERSORGUNG Einkaufen Einkaufen Kochen Wohnung reinigen Kochen Wohnung reinigen Spülen Beheizen der Wohnung Spülen Wechseln/Waschen der Wäsche und Kleidung Beheizen der Wohnung Wechseln/Waschen der Wäsche und Kleidung Form der Hilfestellung x Form der Hilfestellung x x morgens x x x x x x x x x x x morgens Datum mittags abends nachts mittags abends nachts (22 bis 6 Uhr) (22 bis 6 Uhr) GESAMT Name des Pflegebedürftigen Maria Meier Datum GESAMT TAGESSUMME TAGESSUMME Besonderheiten des Tages z.b. besonderer Zeitaufwand, Einsatz weiterer Pflegehilfen, u.s.w. Besonderheiten des Tages z.b. besonderer Zeitaufwand, Einsatz Meine Frau ist sehr wenn ich sie anfasse. Häufig vorkommende kleinere Verrichtungen kleinere Verrichtungen Hilfe war erforderlich be KÖRPERPFLEG Wasch Baden/Dusch Ganzkörperwäsc Teilwäs Dusc Ba Zahnpfl Käm Rasi ERNÄH Mundge Zubereitung der N Aufnahme der N MO Aufstehen und Zube U An- und En Gehen/Bewegen bei o.g. Verric Stehen Aufstehen vom Trepp Verlassen un aufsuchen der HAUSWIRTSCH VER Wohnu Beheizen d Wechseln/ Wäsche u 14

17 6 Vorlagen für das Pflegetagebuch Das Pflegetagebuch wird geführt für PFLEGEBEDÜRFTIGE(R) Name, Vorname Straße, Hausnummer PLZ, Ort geboren am.. Telefon von PFLEGENDE(R) Name, Vorname Telefon UNTERSCHRIFTEN Ich bin mit den Angaben im Pflegetagebuch einverstanden. Die Angaben erfolgen wahrheitsgemäß. Pflegebedürftige(r) oder gesetzlicher Vertreter(in) Tagebuchführer(in) ERGÄNZENDE ANGABEN Folgender Pflegedienst wird in Anspruch genommen: Hausarzt: Name Name Straße, Hausnummer Straße, Hausnummer PLZ, Ort PLZ, Ort Telefon Telefon 15

18 Zusätzliche Betreuungsleistungen Menschen mit einem erhöhten Betreuungsbedarf können eine zusätzliche Betreuungspauschale bekommen, wenn mindestens zwei der unten stehenden Funktionsstörungen zutreffend sind. Anlass dafür kann eine demenzielle Erkrankung, eine geistige Behinderung oder eine psychische Erkrankung sein. Die Betreuung und Pflege erfordert viel Kraft und Zeit. Diese Leistung dient dazu, pflegenden Angehörigen eine Zeit der Entlastung zu ermöglichen, während die Pflegebedürftigen gut betreut werden. Die Betreuungspauschale ist unabhängig von einer Pflegestufe. Folgende Funktionsstörungen werden berücksichtigt: (Zutreffendes bitte ankreuzen, Mehrfachnennungen möglich) Unkontrolliertes Verlassen des Wohnbereiches (Hin- bzw. Weglauftendenz) Verkennen oder Verursachen gefährdender Situationen Unsachgemäßer Umgang mit gefährlichen Gegenständen Verhält sich tätlich oder verbal aggressiv Verhält sich in Situationen nicht angepasst Erkennt seine eigenen körperlichen und seelischen Gefühle oder Bedürfnisse nicht Wehrt sich gegen therapeutische oder schützende Maßnahmen Kann wegen gestörter Hirnfunktion soziale Alltagssituationen nicht mehr bewältigen (Beeinträchtigung des Gedächtnisses, herabgesetztes Urteilsvermögen) Tag-Nacht-Rhythmus ist gestört Ist unfähig, eigenständig den Tagesablauf zu planen und zu strukturieren Verkennt Alltagssituationen und reagiert unpassend Zeigt ausgeprägte Schwankungen der Gefühle Ist überwiegend niedergeschlagen, verzagt, hilflos oder hoffnungslos (therapieresistente Depression) UNSER TIPP: Fotokopieren Sie die folgenden Formulare, vor dem Ausfüllen. So können Sie zu einem späteren Zeitpunkt erneut Tagebuch führen... 16

19 TAG 1 Datum Name des Pflegebedürftigen Hilfe war erforderlich bei: KÖRPERPFLEGE Form der Hilfestellung morgens mittags abends nachts (22 bis 6 Uhr) GESAMT Ganzkörperwäsche Teilwäsche Duschen Baden Besonderheiten des Tages z.b. besonderer Zeitaufwand, Einsatz weiterer Pflegehilfen u.s.w. Zahnpflege Kämmen Rasieren DARM- UND BLASENENTLEERUNG Wasserlassen Stuhlgang Richten der Kleidung Wechseln der Windeln/Vorlagen Wechseln/Entleeren des Urinbeutels bzw. Toilettenstuhls ERNÄHRUNG Mundgerechte Zubereitung der Nahrung Nahrungsaufnahme MOBILITÄT Aufstehen und Zubettgehen Umlagern Häufig vorkommende kleinere Verrichtungen An- und Entkleiden Gehen/Bewegen im Haus bei o.g. Verrichtungen Transfer/Stehen z.b. Umsetzen Rollstuhl/Toilette, in/aus Badewanne helfen Treppensteigen Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung HAUSWIRTSCHAFTLICHE VERSORGUNG Einkaufen Kochen Wohnung reinigen Spülen Beheizen der Wohnung Wechseln/Waschen der Wäsche und Kleidung TAGESSUMME

20 TAG 2 Datum Name des Pflegebedürftigen Hilfe war erforderlich bei: KÖRPERPFLEGE Form der Hilfestellung morgens mittags abends nachts (22 bis 6 Uhr) GESAMT Ganzkörperwäsche Teilwäsche Duschen Baden Besonderheiten des Tages z.b. besonderer Zeitaufwand, Einsatz weiterer Pflegehilfen u.s.w. Zahnpflege Kämmen Rasieren DARM- UND BLASENENTLEERUNG Wasserlassen Stuhlgang Richten der Kleidung Wechseln der Windeln/Vorlagen Wechseln/Entleeren des Urinbeutels bzw. Toilettenstuhls ERNÄHRUNG Mundgerechte Zubereitung der Nahrung Nahrungsaufnahme MOBILITÄT Aufstehen und Zubettgehen Umlagern Häufig vorkommende kleinere Verrichtungen An- und Entkleiden Gehen/Bewegen im Haus bei o.g. Verrichtungen Transfer/Stehen z.b. Umsetzen Rollstuhl/Toilette, in/aus Badewanne helfen Treppensteigen Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung HAUSWIRTSCHAFTLICHE VERSORGUNG Einkaufen Kochen Wohnung reinigen Spülen Beheizen der Wohnung Wechseln/Waschen der Wäsche und Kleidung TAGESSUMME

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung mit diesem Formular können Sie Leistungen der Pflegeversicherung beantragen. Bitte senden Sie uns den Antrag mit dem Pflegetagebuch innerhalb von 3 Wochen komplett ausgefüllt

Mehr

IMPRESSUM. HERAUSGEBER BARMER GEK Pflegekasse Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal. KONZEPTION UND TEXT Abteilung Pflege. REDAKTION Abteilung Pflege

IMPRESSUM. HERAUSGEBER BARMER GEK Pflegekasse Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal. KONZEPTION UND TEXT Abteilung Pflege. REDAKTION Abteilung Pflege Das Pflegetagebuch IMPRESSM HERSGEER RMER GEK Pflegekasse Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal KONZEPTION ND TEXT bteilung Pflege REDKTION bteilung Pflege GESTLTNG bteilung Print Stand: Januar 2015 RMER

Mehr

Pflegetagebuch. DAK-Medizinexperten helfen Ihnen weltweit bei Erkrankungen im Urlaub. DAKAuslanddirekt 0049-621-549 00 22 24 Stunden an 365 Tagen.

Pflegetagebuch. DAK-Medizinexperten helfen Ihnen weltweit bei Erkrankungen im Urlaub. DAKAuslanddirekt 0049-621-549 00 22 24 Stunden an 365 Tagen. Mit diesem Tagebuch möchten wir helfen, den täglichen Hilfebedarf detailliert festzuhalten. Die von Ihnen eingetragenen Aufzeichnungen sind eine wertvolle Unterstützung zur Ermittlung der Pflegebedürftigkeit

Mehr

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung LK Leistungskomplex Beschreibung Euro/ Punkte 1a 1 Aufsuchen/Verlassen des Bettes Anleitung, Unterstützung und/ oder die vollständige Übernahme bei Ortsveränderung des Pflegebedürftigen innerhalb der Wohnung.

Mehr

SOZIALE PFLEGEVERSICHERUNG MIT DER AOK RHEINLAND

SOZIALE PFLEGEVERSICHERUNG MIT DER AOK RHEINLAND FÜR ALLE FÄLLE: SOZIALE PFLEGEVERSICHERUNG MIT DER AOK RHEINLAND PFLEGETAGEBUCH 0800-0 326 326 2 AOK RHEINLAND LIEBE LESER, auch Pflegebedürftige sollen ein weitgehend selbstständiges und selbstbestimmtes

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Was leistet die Pflegeversicherung für welchen Personenkreis? Leistungen der Pflegeversicherung Geldmittel zur teilweisen Finanzierung der Kosten, die durch die Pflegebedürftigkeit

Mehr

Pflegetagebuch für pflegebedürftige Menschen

Pflegetagebuch für pflegebedürftige Menschen Pflegetagebuch für pflegebedürftige Menschen Pflegetagebuch Zeitraum: vom: für: Name, Vorname: geboren am: bis: Anschrift: (Straße, Hausnummer) (Postleitzahl, Ort) Gesetzlicher Vertreter / Bevollmächtigter

Mehr

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung in NRW. Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung in NRW. Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH e der Pflegeversicherung in NRW Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH Kölner Landstr. 115 40591 Düsseldorf Telefon: 0211/977 977 GÜLTIG AB 1. Februar 2012 k05 1/6 Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutsche Alzheimer Gesellschaft Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz Das Wichtigste 8 Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung sichert seit 1994 einen Teil der Risiken bzw. Folgen der Pflegebedürftigkeit ab. Das Pflegeversicherungsgesetz

Mehr

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird.

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Pflegesachleistungen

Mehr

Unsere Pflegeleistungen

Unsere Pflegeleistungen Alten- und Pflegeheim Bruckmühl (Einrichtung) Bewohnerin/Bewohner: Name BetreuerIn/Bevollmächtigte(r): Name Anlage zum Vertrag für vollstationäre Einrichtungen Unsere Pflegeleistungen Inhalt der allgemeinen

Mehr

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Infoveranstaltung zur Pflegeversicherung bei der Landeshauptstadt München München, den 24. Oktober 2012 - Die Gesundheitskasse Pflegebedürftigkeit Zahlen,

Mehr

K r a n k e n p f l e g e D a h e i m - D ü l m e n / B u l d e r n

K r a n k e n p f l e g e D a h e i m - D ü l m e n / B u l d e r n K r a n k e n p f l e g e D a h e i m - D ü l m e n / B u l d e r n Pflegeleistung Leistungskomplexe SGB XI Weseler Str. 62-48249 Dülmen - Telefon: (02590) 4196 www.krankenpflegedaheim.de Notruf 24 Stunden

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG Leistungen der IDEAL PflegeRente Bei der IDEAL PflegeRente besteht die Möglichkeit, aus drei Absicherungsformen zu wählen: P101 - Absicherung der Schwerstpflegebedürftigkeit (Pflegestufe III) Die vereinbarte

Mehr

Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege

Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege Bitte nachfolgende Daten eingeben EUR Preis des Leistungskomplexes 15 (Hausbesuchspauschale):

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung Inhalt Informationen zur Pflegeversicherung Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung und wie erfolgen Begutachtung und Einstufung? Wer entscheidet über die Bewilligung der Leistungen? Welche Voraussetzungen

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Der Antrag 1. Warum und in welchen Fällen ist ein Antrag erforderlich? Leistungen aus der Pflegeversicherung setzen voraus, dass ein Antrag gestellt wird. Als

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

IM KREIS DER FAMILIE

IM KREIS DER FAMILIE IM KREIS DER FAMILIE Professionelle Pflege und liebevolle Betreuung zu Hause Leistungskomplexe der Pflegeversicherung ausführliche Beschreibung Stand: 13.11.2012 ZENTRALE RUFNUMMER: 040-636 84 00 Einführung

Mehr

Übersicht Leistungskomplexe (LK) Berlin

Übersicht Leistungskomplexe (LK) Berlin Übersicht Leistungskomplexe (LK) Berlin 1. Übersicht über die Leistungskomplexe (LK) nach SGB XI (LK 1-20) Anlage 1 zur Vereinbarung gem. 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen Leistungskomplexsystem

Mehr

Preisliste Pflegeversicherung

Preisliste Pflegeversicherung www.berezow-gmbh.de Preisliste über Leistungen aus der Pflegeversicherung Stand: 1. September 2012 Gemeinsam pflegen mit Vertrauen Unser Pflegeleitbild Preisliste Pflegeversicherung 20120823 Diese Preisliste

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Alles zur Pflegeversicherung

Alles zur Pflegeversicherung Alles zur Pflegeversicherung In Deutschland sind rund 2 Millionen Menschen pflegebedürftig und haben damit Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause gepflegt,

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung Gültig seit 01.10.2011

Leistungen der Pflegeversicherung Gültig seit 01.10.2011 1.7.3 Preisliste SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung Gültig seit 01.10.2011 Die Pflegeversicherung kann den, bei der Einstufung festgelegten Bedarf, nicht decken. Die Leistungen der Pflegeversicherung

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung www.die-beihilfe.de 31 Gesetzliche Pflegeversicherung 33------ Pflegeversicherung als Zweig der Sozialversicherung 35------ Pflegebedürftigkeit 32 www.die-beihilfe.de Pflegeversicherung

Mehr

Pflege Zuhause. Ratgeber für den ambulanten Pflegebereich

Pflege Zuhause. Ratgeber für den ambulanten Pflegebereich Pflege Zuhause. Ratgeber für den ambulanten Pflegebereich Impressum Herausgeberin: Stadt Essen Der Oberbürgermeister Fachbereich Soziales und Wohnen Seniorenreferat Redaktion: Druck und Satz: Pflegestützpunkt

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname Knappschaft ^ Regionaldirektion/ Referat Krankenversicherung ^ Geschäftsstelle Ihre Kranken- und Pflegeversichertennummer:, Vorname, Geburtsdatum der / des Versicherten Wohnung Postleitzahl ausgehändigt/übersandt

Mehr

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015 1 Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015 1. Gesetzliche Grundlagen 2 2. Anspruchsvoraussetzungen 2 3. Leistungen der Pflegeversicherung 2 3.1 Vorwort zu den Leistungen ab 2015 2 3.2

Mehr

Informationen über die Pflegeversicherung

Informationen über die Pflegeversicherung Informationen über die Pflegeversicherung Liebe Leserin/ Lieber Leser Der mobile Alten- und Krankenpflegedienst möchte mit diesem Informationsheft Menschen die pflegebedürftig geworden sind und/ oder

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Pflegefibel. Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen

Pflegefibel. Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen Pflegefibel Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen 2 Vorwort Pflege ist ein komplexes Thema. Diese kleine Broschüre soll Sie darum zu den wichtigsten Punkten rund um die Pflege informieren

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

MediP. Aufnahmefähigkeit/Versicherungsfähigkeit. A. Tarifleistungen. Erläuterung

MediP. Aufnahmefähigkeit/Versicherungsfähigkeit. A. Tarifleistungen. Erläuterung MediP Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Pflegetagegeldversicherung MediP (Stand: 01.01.2014) (gilt nur in Verbindung mit Teil I Allgemeine Bedingungen AB/PV 2009 und Teil II Tarifbedingungen

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Frank Ortloff. 13. März 2012_Pflegenotstand_ein Situationsbericht!

Frank Ortloff. 13. März 2012_Pflegenotstand_ein Situationsbericht! Frank Ortloff Versicherungsfachwirt Spezialist für Pflegeversicherung 43 Jahre alt, verheirat, 1 Sohn 1 Bevölkerungsentwicklung Geburtenrückgang und bessere medizinische Versorgung: die Industriestaaten

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Kinder zahlen für Ihre Eltern

Kinder zahlen für Ihre Eltern PFLEGEVERSICHERUNG Pflege betrifft jeden Kinder zahlen für Ihre Eltern Pflegebedürftigkeit ist DAS Risiko des Alters. nicht nur das eigene Vermögen und die Besitztümer z.b. Eigenheim, sind bedroht, sondern

Mehr

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Pflege. Alexander Raths_fotolia.com

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Pflege. Alexander Raths_fotolia.com Ein Engagement der betapharm www.betacare.de Pflege Alexander Raths_fotolia.com Michael Ewers Liebe Leserin, lieber Leser, die Diagnosen Alzheimer oder Demenz lösen bei Betroffenen und deren Angehörigen

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Reform der Pflegeversicherung (Pflegestärkungsgesetz I) ab 1.1.2015

Reform der Pflegeversicherung (Pflegestärkungsgesetz I) ab 1.1.2015 Leistungen der Pflegeversicherung ab 2015 + Ausblick ab 2017 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de 02.07.2015 Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Leistungen Stand: 1/ 2015 20 21 Wer kann

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Pflege-Ratgeber. Ratgeber rund um die finanzielle Absicherung im Pflegefall.

Pflege-Ratgeber. Ratgeber rund um die finanzielle Absicherung im Pflegefall. Pflege-Ratgeber. Ratgeber rund um die finanzielle Absicherung im Pflegefall. 2 3 Inhalt Wird Pflege zum Regelfall? Wird Pflege zum Regelfall?... 3 Was bedeutet pflegebedürftig?... 4 Wodurch wird man pflegebedürftig?...

Mehr

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften am Beispiel der geplanten Wohngemeinschaften in Ahaus-Wessum Beitrag zur Fachtagung Alternative Formen der pflegerischen Versorgung

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Regelungen der Pflegeversicherung

Regelungen der Pflegeversicherung Ratgeber für Angehörige, Interessierte und Fachleute Nr. 1 Regelungen der Pflegeversicherung Antragstellung - Begutachtung - Widerspruch - Leistungen Stand: April 2015 Verfasser: Günther Schwarz 1. Wie

Mehr

optimo modo GbR hat Informationen über einige Begriffe der Pflegeversicherung für Sie zusammengefasst

optimo modo GbR hat Informationen über einige Begriffe der Pflegeversicherung für Sie zusammengefasst optimo modo GbR hat Informationen über einige Begriffe der Pflegeversicherung für Sie zusammengefasst Dieses Thema berührt viele. Vielleicht sind Sie selbst betroffen: Sie sind krank oder pflegebedürftig.

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung

Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung SECURVITA INFORMIERT 27.04.2015 Infoblatt: 99 Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung Spätestens im Alter sind viele Menschen auf Betreuung bzw. Unterstützung angewiesen, weil sie wegen einer

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 05/2015 M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Zusätzliche Betreuungsleistungen gemäß SGB XII für Menschen mit eingeschränkter Alltagkompetenz

Zusätzliche Betreuungsleistungen gemäß SGB XII für Menschen mit eingeschränkter Alltagkompetenz Helmut Szymanski Zusätzliche Betreuungsleistungen gemäß SGB XII für Menschen mit eingeschränkter Alltagkompetenz Stellungnahme zur sozialhilferechtlichen Problemstellung Dortmund, Januar 2014 zum Verfasser

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Pflegeversicherung. Helfen, wo Hilfe nötig ist. Was müssen Sie tun? Leistungen/Voraussetzungen

Pflegeversicherung. Helfen, wo Hilfe nötig ist. Was müssen Sie tun? Leistungen/Voraussetzungen Pflegeversicherung Helfen, wo Hilfe nötig ist Wir Menschen können unser Leben nicht vorausbestimmen. Vieles geschieht, ohne dass wir Einfluss darauf haben. Auch für die Menschen, die heute auf Pflege angewiesen

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Kombi-Leistung in der Pflegestufe 1

Kombi-Leistung in der Pflegestufe 1 Kombi-Leistung aus Pflegegeld und Sachleistung Sie möchten Leistungen der Ambulanten Pflege in Anspruch nehmen und MEDI-HOME beauftragen? Gleichzeitig wollen Sie über einen Teil Ihres Pflegegeldes selbst

Mehr

Katalog-Verrichtungen bestimmen Hilfebedarf

Katalog-Verrichtungen bestimmen Hilfebedarf Welcher Hilfebedarf berücksichtigt wird Katalog-Verrichtungen bestimmen Hilfebedarf Hilfebedarf in vier Lebensbereichen zählt Bei der Beurteilung von Pflegebedürftigkeit dreht sich alles um»die gewöhnlichen

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

Ihr Arzt vertraut uns. Verlassen Sie sich also ruhig auf Ihre Caritas Sozialstation

Ihr Arzt vertraut uns. Verlassen Sie sich also ruhig auf Ihre Caritas Sozialstation 12 Ihr Arzt vertraut uns Verlassen Sie sich also ruhig auf Ihre Sozialstation Behandlungspflege, die Ihr Arzt verordnet hat Durch unser fachlich geschultes und kompetentes Personal ist es Ihnen möglich,

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Diakonie - Zentralstation des Evang. Dekanats Idstein Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, 65510 Idstein Tel.: 06126-941810 Fax: 06126-941815 ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Mehr

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Inhalt: Basiswissen Pflege Was leistet die Pflegepflichtversicherung? Pflegebedürftigkeit und Pflegefall Die gesetzliche und die private Pflegepflichtversicherung

Mehr

Kurzinformationen zur Pflegeberatung. Sozialhilfe. Pflegewohngeld

Kurzinformationen zur Pflegeberatung. Sozialhilfe. Pflegewohngeld Kurzinformationen zur Pflegeberatung Sozialhilfe Pflegewohngeld Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin; Stand: Januar 2008. Das Netzwerk Pflegeberatung ist eine Kooperation

Mehr

STIFTUNG WARENTEST. Handbuch «Pflege zu Hause» Innenlayout, Umbruch, Druckvorbereitung

STIFTUNG WARENTEST. Handbuch «Pflege zu Hause» Innenlayout, Umbruch, Druckvorbereitung STIFTUNG WARENTEST Handbuch «Pflege zu Hause» Innenlayout, Umbruch, Druckvorbereitung Die Pflegeversicherung und andere finanzielle Hilfen 94 Die Pflegeversicherung und andere finanzielle Hilfen Die gesetzliche

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n Anlage 1 zum Gemeinsamen Rundschreiben zu den leistungsrechtlichen Vorschriften des PflegeVG vom 01.07.2008 R i c h t l i n i e n der Spitzenverbände der Pflegekassen über die Abgrenzung der Merkmale der

Mehr

Sichern Sie jetzt. Ihre Lebensqualität!

Sichern Sie jetzt. Ihre Lebensqualität! Sichern Sie jetzt Ihre Lebensqualität! Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Versicherten der E.ON Betriebskrankenkasse, niemand möchte sich vorstellen, dass man plötzlich auf andere angewiesen

Mehr

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v.

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v. Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorwort... 3. 1 Erste Schritte... 4. 2 Pflege - Allgemeines... 5. 2.1 Wer ist pflegebedürftig?... 5. 2.2 Wer übernimmt die Pflege?...

Vorwort... 3. 1 Erste Schritte... 4. 2 Pflege - Allgemeines... 5. 2.1 Wer ist pflegebedürftig?... 5. 2.2 Wer übernimmt die Pflege?... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 1 Erste Schritte... 4 2 Pflege - Allgemeines... 5 2.1 Wer ist pflegebedürftig?... 5 2.2 Wer übernimmt die Pflege?... 5 2.3 Was bedeutet die Pflege eines Angehörigen für

Mehr