Lipidmodifizierte Naturstoffe - neuartige Tenside und Emulgatoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lipidmodifizierte Naturstoffe - neuartige Tenside und Emulgatoren"

Transkript

1 Abschlussergebnisse der Nachwuchsgruppe Berlin, Lipidmodifizierte Naturstoffe - neuartige Tenside und Emulgatoren BMVEL FKZ: 05N256 Dr. Bernd Jakob / Bergische Universität Wuppertal Fachbereich C / rganische Chemie Gaußstraße Wuppertal 1

2 Inhalt: 1. Konzept 2. Synthese der Key-Intermediate 3. Synthese von Kombinationsprodukten auf Äpfel- und Weinsäurebasis 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis 5. Bestimmung der Produkteigenschaften 6. Zusammenfassung / Ausblick 2

3 1. Konzept Fettsäuren Hydroxycarbonsäuren - Äpfelsäure - Weinsäure - Citronensäure Key-Intermediate: -acylierte Hydroxycarbonsäureanhydride - Amine, Aminosäuren, Aminoalkohole - Kohlenhydrate, Zucker - Alkohole, Polyole, Phenole - Wirkstoffe (pharmazeutische, Geruchstoffe, ) neuartige Kombinationsprodukte - Tenside - Emulgatoren - Verdicker - Polymere - Puffer - konservierend - komplexierend - biologisch aktiv 3

4 2. Synthese der Key-Intermediate mittels Fettsäurechloriden H H Äpfelsäure H -Acyläpfelsäureanhydrid H H H H Weinsäure H C 2 H H H Citronensäure CCl Fettsäurechlorid C - HCl - C 2 H,`-Diacylweinsäureanhydrid C 2 H -Acylcitronensäureanhydrid Lange K., Schneider M., DE A1 4

5 2. Synthese der Key-Intermediate mittels Fettsäurechloriden Vorteile: vollständiger Umsatz der Hydroxycarbonsäure zum Produkt sehr reine, farblose und kristalline Produkte nach Umkristallisation ideale Labormethode Nachteile: spezielle eaktoren erforderlich, da Säurechloride und HCl korrosiv wirken Preis der Fettsäurechloride überschüssige Säurechloride und Fettsäuren müssen abgetrennt werden 5

6 2. Synthese der Key-Intermediate mittels Fettsäureanhydriden 3 Ac 2 90 C-120 C + 6 C 2 H - 6 AcH H H H H C + 4 C 2 H Vorteile: preiswertes, nichtkorrosives Verfahren + 2 Ac 2-4 AcH Nachteile: Produktisolierung ist schwierig lange eaktionszeiten (24-48h) 6

7 2. Synthese der Key-Intermediate mittels Acidolyse H H H H 3 Ac C - 4 AcH H 3 C H 3 C Kat. + 2 C 2 H 130 C - 2 AcH (65%) Vorteile: preiswertes, nichtkorrosives Verfahren vergleichsweise kurze eaktionszeiten (ca. 5 h) Nachteile: gelingt nicht mit Äpfelsäurederivaten (Eliminierung) Produkte dunkel gefärbt Patent angemeldet

8 3. Synthese von Kombinationsprodukten auf Äpfel- und Weinsäurebasis -Acyläpfelsäureanhydrid,`-Diacylweinsäureanhydrid - Amine, Aminosäuren - Kohlenhydrate, Zucker - Alkohole, Polyole, Phenole - Wirkstoffe (pharmazeutische, Geruchstoffe, ) neuartige Kombinationsprodukte 8

9 3. eaktion mit Alkoholen (PEG-Derivate) H 3 CHCl 3 ; 60 C Molekularsieb H 3 = C 7 H 15 ; C 9 H 19 ; C 11 H 23 ; C 13 H 27 ; C 15 H 31 ; C 17 H 35 i. xalylchlorid DMF, CHCl 3 ii. 2 Äq. H N iii. CH 3 I, EtH, MW N 3 I Altenbach H.J., Ihizane., Jakob B., Lange K., Nandi S., Schneider M.P. and Yilmaz Z; J.Surfact.Deterg.;13; (2010);

10 3. eaktion mit Alkoholen (PEG-Derivate) 2 H H 3 CHCl 3 ; 60 C Molekularsieb H 2 H H H 3 H H 2 CHCl 3 ; 60 C Molekularsieb 2 = C 7 H 15 ; C 9 H 19 ; C 11 H 23 ; C 13 H 27 ; C 15 H 31 ; C 17 H 35 10

11 3. eaktion mit Polyolen: Selektivität Glycerin (Überschuss) C H H H weitere Polyole: H H H H H H H H H H H H H H H H Mannitol Sorbitol Pentaerythrit Altenbach H.J., Ihizane., Jakob B., Lange K., Nandi S., Schneider M.P.; Patent DE A1 11

12 3. eaktion mit Kohlenhydraten und Aminozuckern H H H H H D-Glucose DMF / Pyridin / 0-20 C H H H H H weitere Kohlenhydrate: H H H H H D-Galactose H CH 2 H H H CH 2 H H CH 2 H H Saccharose H H H NH 2 H D-Glucosamin Patent angemeldet

13 3. eaktion mit Aminosäuren H 2 N H 1 HAc / C H NH 1 H Aminosäuren: NH H NH 2 Glycin H 2 N N H H NH 2 Arginin H H NH 2 Asparaginsäure HS NH 2 Cystein H H NH 2 Tyrosin H H H 2 N H H H S H H H NH 2 Isoleucin NH 2 Lysin NH 2 Glutaminsäure NH 2 Methionin NH 2 Serin Altenbach, H.J. Ihizane,, Jakob B, Lange K, Nandi S, Schneider MP; PCT Patent W 2009/ A1 13

14 3. eaktion mit Duft- und Wirkstoffen H Salicylsäure C 2 H H C2 H Duft- und Wirkstoffe: H H H H N CH 3 H H H H Citronellol (-)-Menthol Paracetamol L-Ascorbinsäure H H H N H Geraniol (Z)-3-Hexenol Capsaicin 14

15 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis C 2 H -Acylcitronensäureanhydrid - Amine - Aminosäuren - Alkohole neuartige Kombinationsprodukte uneinheitliche Produkte! 15

16 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis C 2 ` C 2 H C 2 H H C 2 ` C 2 H C 2 H C 2 ` C 2 ` C 2 H C 2 H C 2 ` H C 2 ` C 2 H C 2 H C 2 H + `H H C 2 ` C 2 H C 2 ` C 2 ` C 2 H C 2 H C 2 ` C 2 ` H C 2 ` C 2 ` C 2 ` C 2 ` C 2 ` H C 2 H C 2 ` C 2 ` 16

17 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis Zielverbindungen 4 H 2 C 2 H selektive Derivatisierung H CX C 2 H (X =, NH) H 2 C 1 C 2 H 3 C 2 H C 2 H H CX C 2 H CX H C 2 H Synthese der Zielverbindungen durch direkte Derivatisierung oder mittels Mehrstufenprozesse CX C 2 ` C 2 ` C 2 ` -Acylcitronensäuretriester 17

18 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis H C 2 H C 2 H C 2 H H C H C 2 C 2 H C 2 H C 2 H C 2 C 2 + H C 2 + H C 2 H + H C 2 + H C 2 H C 2 C 2 H C 2 C 2 C 2 Citronensäure Citronensäuremonoester Citronensäurediester Triester Tenside, Emulgatoren Emulgatoren Bei der technischen Synthese fallen Gemische aus Mono-Di- und Triestern an, die Verhältnisse zueinander sind nur schwer zu steuern und beeinflussen maßgeblich die Produkteigenschaften. 18

19 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Literaturbeispiele H H 2 C C 2 H C 2 H (CH 2 ) n 145 C (ca. 50%) C 2 H C 2 H Anhydromethylencitronensäure H / NEt 3 (35-60%) C 2 H H C 2 C 2 H symmetrische Monoester Ac 2 / 110 C (87%) i. H / 110 C ii. verd. NaH / 100 C (15-27%) C 2 H C 2 H C 2 H unsymmetrische Monoester Lit.: M. P. Kotick, Elkhart: egioselective synthesis of mono-alkyl citric acid esters 1991 US Patent

20 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Literaturbeispiele H H 2 C C 2 H C 2 H Ac 2 / 38 C (ca. 50%) H C 2 H H / C (65-80%) H C 2 H C 2 C 2 H + H C 2 C 2 H C 2 H Citronensäureanhydrid (75%) (25%) Die in der Literatur beschriebenen Verfahren eignen sich nur bedingt zur Herstellung von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis und Fettderivaten. Die Synthesen führen entweder zu Produktgemischen oder es werden aufwendige Verfahren zur Synthese regioisomerenreiner Produkte benötigt, bei bislang moderaten Ausbeuten. Fazit: neue Verfahren sind gefordert! A. J. epta, T. Higuchi J. Pharm. Chem. 1969, 58(9), I. Weil: Method for synthesizing a salt of monoester of citric acid 1989 US Patent

21 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Citronensäureanhydrid H C 2 H C 2 H C 2 H SCl 2 oder H C 2 H kat. Zn(Ac) 2 (50-80%) Citronensäureanhydrid H C 2 H + H kat. DMAP (50-75%) H C 2 H C 2 C 2 H ca. 95% egioselektivität = Benzyl; C 12 H 25 ; C 16 H 33 ; C 18 H 35 ; bzw. H = Monooleoylglycerid 21

22 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Borsäurekatalyse H C 2 H C 2 H C 2 H H H C 2 C 2 H + H C 2 C2 H C 2 H C 2 Monoester Diester 50-75% bei doppeltem Citronensäureüberschuss 65-80% H im Überschuss = Benzyl; C 12 H 25 ; C 16 H 33 ; C 18 H 35 ; bzw. H = Monooleoylglycerid oder C 12 H 25 (CH 2 CH 2 ) n H Patent angemeldet

23 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Borsäurekatalyse C H 2 C 2 H H C 2 H B H 3 B 3 H 2 C C 2 H H H 2 C 2 H C 2 H H 2 C B - C 2 H H H C 2 H acider Komplex + NaH / - 4 H 2 H 2 C C 2 H B - Na + C 2 H C 2 H quantitativ in aprotischen Lösungsmitteln Frage: geeigneter Synthesebaustein? 23

24 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Borsäureschutzgruppe H 2 C C 2 H Ac 2 B - Na + B - Na + C 2 H C 2 H H (50-60%) H C 2 H C 2 C 2 H NH 2 (55%) egioselektivität > 95% H CNH C 2 H C 2 H = PhCH 2 ; C 8 H 17 ; C 12 H 25 ; C 18 H 35 ; -(CH 2 ) 10 - Monique Bötzer Masterarbeit: Selektive Syntheseverfahren zur Derivatisierung von Citronensäure unter Einsatz von Borsäure, Wuppertal, März

25 5. Bestimmung der Produkteigenschaften Einteilung mittels HLB-Wert HLB* (hydrophilic lipophilic balance): *Griffin, W. C.: Classification of surface active agents by HLB, J. Soc. Cosmet. Chem. 1,

26 5. Bestimmung der Produkteigenschaften Tenside Tensideigenschaften: C 20 CMC: kritische Mizellbildungskonzentration γ CMC : berflächenspannung bei der CMC C 20 : Tensideffizienz: berflächenspannung [mn/m] CMC 63 um 20mN/m gesenkt E-4 1E-3 0,01 0, C[g/l] Schaumverhalten DIN : Schaumvermögen: Schaumhöhe nach 30s Schaumstabilität: Schaumhöhe nach 300s 26

27 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside Tenside auf Weinsäurebasis Struktur - X + - X + = C m H 2m+1 CMC (mmol/l) γ CMC (mn/m) C 20 (mmol/l) C 7 H 15 * * * C 9 H 19 1,2 25 0,001 C 11 H 23 0,4 23 0,003 C 13 H 27 0, ,001 C 15 H C 17 H CMC (SDS) = 8 mmol/l; C 20 (SDS) = 3 mmol/l; - Löslichkeit zu gering γ cmc (SDS) = 29 mn/m; X+ = NH(CH 2 CH 2 H) 3 + ; *: nicht feststellbar; 27

28 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside Tenside auf Weinsäurebasis - Schaumverhalten ml - X + - X + = 28

29 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside PEG-Tenside auf Weinsäurebasis Struktur = C m H 2m+1 CMC (mmol/l) γ CMC (mn/m) C 20 (mmol/l) C 7 H 15 2,1 27 0,03 C 9 H 19 0,3 26 0,001 - X + C 11 H 23 0, , C 13 H 27 0, ,02 C 15 H 31 * * * C 17 H 35 0, ,0002 CMC (SDS) = 8 mmol/l; C 20 (SDS) = 3 mmol/l; γ cmc (SDS) = 29 mn/m; X+ = NH(CH 2 CH 2 H) 3 + ; *: nicht feststellbar 29

30 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside PEG-Tenside auf Weinsäurebasis - Schaumverhalten ml = 30

31 5. Bestimmung der Produkteigenschaften ausgewählte Beispiele kationische Tenside auf Weinsäurebasis Struktur = C m H 2m+1 CMC (mmol/l) γ CMC (mn/m) C 20 (mmol/l) N 3 I C 9 H 19 0, ,0005 C 11 H 23 0, ,0026 C 13 H 27 0, ,0035 C 15 H 31 * * * C 17 H 35 0, ,0009 CMC (SDS) = 8 mmol/l; C 20 (SDS) = 3 mmol/l; γ cmc (SDS) = 29 mn/m; X+ = NH(CH 2 CH 2 H) 3 + ; *: nicht feststellbar 31

32 5. Bestimmung der Produkteigenschaften ausgewählte Beispiele kationische Tenside auf Weinsäurebasis - Schaumverhalten ml N 3 I = 32

33 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside PEG-Tenside auf Äpfelsäurebasis Struktur = CMC (mmol/l) γ CMC (mn/m) C 20 (mmol/l) C 7 H 15 0, ,05 C 9 H 19 0, ,004 - X X - C 11 H 23 0, ,002 C 13 H 27 0, ,008 C 15 H 31 0, ,02 C 17 H 35 0, ,02 CMC (SDS) = 8 mmol/l; C 20 (SDS) = 3 mmol/l; γ cmc (SDS) = 29 mn/m; X+ = NH(CH 2 CH 2 H)

34 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside PEG-Tenside auf Äpfelsäurebasis - Schaumverhalten ml - X + + X - 2 = 34

35 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside Tenside auf Saccharosebasis Acyl H H H CH 2 H H CH 2 H H Acyl- CMC (mmol/l) γ CMC (mn/m), -Dilauroylweinsäure- 0, , -Dimyristoylweinsäure- 0, , -Dipalmitoylweinsäure- 0, Lauroyläpfelsäure- 0, Myristoyläpfelsäure- 0, Palmitoyläpfelsäure- 0, SDS

36 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside Tenside auf Saccharosebasis Acyl H H H CH 2 H H CH 2 H H Acyl- Schaumvermögen (ml) Schaumstabilität (ml), -Dilauroylweinsäure , -Dimyristoylweinsäure , -Dipalmitoylweinsäure Lauroyläpfelsäure Myristoyläpfelsäure Palmitoyläpfelsäure SDS

37 5. Bestimmung der Produkteigenschaften Emulgatoren Emulsionsvergleichsmethode (DE A1/ Sandoz / 1981) Vergrößerung: 100 x Verwendung verschiedener Öle Öl in Wasser Emulsion (/W) 20:80 Konzentration des Emulgatorengemisches : 2% Bewertung der Stabilität nach 24h bzw. 48h rhlb = w 1 x HLB 1 + w 2 x HLB 2 Öl rhlb Triglyceride 7 Paraffin- 10 Mineral- 11 Silicon- 9 37

38 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Emulgatoren auf Glycerin und Aminosäurebasis Verbindung HLB (±1) apsöl Paraffin Öl Mineral Öl Silicon Öl (M5) Silicon Öil (M350),-Dipalmitoylweinsäure-1-glycerinester N-Glycin-,-dilauroylweinsäureamid ,-Dilauroylweinsäure-1-glycerinester (+) + - N-Glycin--palmitoyläpfelsäureamid N-Tyrosin-,-dilauroylweinsäureamid (+) (+) N-Cystein-,-dilauroylweinsäureamid (+) - - N-Methionin-,-dilauroylweinsäureamid N-Arginin-,-dilauroylweinsäureamide (+) - - -Palmitoyläpfelsäure-1-glycerinester Lauroyläpfelsäure-1-glycerinester Na-N-Glycin-,-dilauroylweinsäureamid 20 + (+) K--Lauroyläpfelsäure-1-glycerinester

39 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Emulgatoren auf Citroenesäurebasis Substanz Kommentar HLB-Wert (apsöl) Citronensäure-1(3)-palmitylester eindickend 8-18 Citronensäure-1(3)-oleylester eindickend 8-13 Citronensäure-1(3)-oleylester-Na 2 nicht eindickend 14 Citronensäure-2-oleylester nicht eindickend 9-10 Citronensäure-2-oleylester-Na 2 nicht eindickend 11 Citronensäure-1(3)-monooleoylglyceridester nicht eindickend 10 Citronensäure-1(3)-monooleoylglyceridester-Na 2 nicht eindickend - 39

40 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Emulgatoren auf Citronensäurebasis C 2 H 2 C 18 H 35 H C 2 C 18 H 35 C 2 C 18 H 35 H C 2 H C 2 H kat. H 3 B 3 H C 2 H + H C 2 H C 2 H C 2 C 18 H 35 Monoester Diester + C 18 H 35 H leylakohol ohprodukt (ca. 1:1:1) Substanz HLB-Wert (apsöl) Citronensäure-1(3)-oleylester 8-13 Citronensäure-1,3-dioleylester 10 ohprodukt 12 Das ohprodukt der borsäurekatalysierten Umsetzung von Citronensäure und leylalkohol eignet sich als Emulgator für Triglyceride (auch für andere Öle) 40

41 5. Bestimmung der Produkteigenschaften Gele Eigenschaften von Gelen: MGC Minimale Gelbildungskonzentration (MGC) DSC Thermogramme (T Gel ) Elektronenmikroskopaufnahmen SEM/TEM DSC /(mw/mg) exo T Gel Glasübergang: nset: 68.2 C Mittl: 68.9 C Wendepunkt: 68.7 C Ende: 69.4 C Delta-Cp*: J/(g*K) [1] SEM Konzentration Wert: 60.2 C, mW/mg 0.35 Wert: 53.2 C, mw/mg Hau ptansicht :44 Nutzer: Administrator Gerät : NETZSCH DSC 204 Datei : C:\ngbwin\ta\data5\JH\ocsnGluT-16W sdd Projekt : Versuchs-ID : Datum/Zeit : Labor: perator : Probe : ocsnglut-16w :18:05 JH JH Temperatur / C ocsnglut-16w , mg eferenz: Material : Korr./Temp.kal : Empf.Datei : Bereich : Probentr./TC : Pan Al / Kalibrierung April2009.tdd Emfindlichkeit edd 10/2.0(K/min)/90 DSC 204 t-sensor / E Modus /Messtyp : Segmente : Tiegel : Atmosphäre : Korr./M.Bereich : [1] ocsnglut-16w sdd DSC DSC / Probe 1/1 Pan Al, open ---/--- / N2/10 / ---/ /500 µv 41

42 5. Bestimmung der Produkteigenschaften ausgewählte Beispiele H H Hydrogele auf Ascorbinsäurebasis H H H H H H Acyl- MGC T Gel -Lauroyläpfelsäure- 10% 5 C -Myristoyläpfelsäure- 5.2% 17 C -Palmitoyläpfelsäure- 0.9% 33 C, -Dilauroylweinsäure- 10.4% 18 C, -Dimyristoylweinsäure- 4.5% 36 C, -Dipalmitoylweinsäure- 1.7% 49 C S. Nandi, HJ. Altenbach, B. Jakob, K. Lange,. Ihizane and M. P. Schneider rg. Lett., 2011, 13 (8), pp

43 5. Bestimmung der Produkteigenschaften mikrobielle Aktivität (Hemmhofmethode) Gram negative Bakterien: Pseudomonas putida mt2 Echerichia coli Enterobacter aerogenosa Gram positive Bakterien: Staphylococcus aureus Mikrococcus luteus Pilz: Aspergillus niger Hefe: Candida albicans Qualitative Bewertung: +++ = Hemmhof ohne Bewuchs; ++ = Hemmhof mit geringem Bewuchs; + = Hemmhof mit Bewuchs; - = ohne Effekt 43

44 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: mikrobielle Aktivität kationische Tenside auf Weinsäurebasis 3 N I = Ps. Putida E. coli Enterob. aer. S. aureus M. luteus Asp. niger Ca. albicans C 9 H C 11 H C 13 H C 15 H (+) C 17 H (+)

45 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: mikrobielle Aktivität - Emulgatoren Produkt Ps. pudida E. Coli Enterob. aer. S. aureus Asp. niger N-Glycin-, -dilauroylweinsäureamid N-Glycinamid-, -dilauroylweinsäureamid Ca. albicans N-Tyrosin--lauroyläpfelsäureamid N-Tyrosin-, -dilauroylweinsäureamid N-Cystein--lauroyläpfelsäureamid N-Cystein-, -dilauroylweinsäureamid N-Methionin--lauroyläpfelsäureamid N-Methionin-, -dilauroylweinsäureamid N-Isoleucin--lauroyläpfelsäureamid N-Isoleucin-, -dilauroylweinsäureamid

46 6. Zusammenfassung / Ausblick Die Herstellung von -acylierten Anhydriden der Äpfel- und Weinsäure gelingt durch Umsetzung der Hydroxycarbonsäure mit Fettsäurechloriden (alternativ: Fettsäure und Essigsäureanhydrid). Es wurden neue Verfahren zur selektiven Derivatisierung von Citronensäure entwickelt und zum Patent angemeldet. Die erhaltenen Produkte sind ebenfalls für den Einsatz als Tenside und Emulgatoren geeignet und zudem preiswert herzustellen. Zudem sind für viele der aufgeführten Produkte folgende Vorteile gegeben/zu erwarten: Synthese ökologisch unbedenklich ( green Chemistry ) nicht Hautreizend (Einsatz im Kosmetikbereich) ungiftig (Einsatz im Lebensmittelbereich) mikrobiell aktiv vollständig biologisch abbaubar 46

47 6. Zusammenfassung / Ausblick Verwertung des Projektes: - 6 Patente - 4 Publikationen - 2 Dissertationen - 1 Diplomarbeit - 1 Masterarbeit 47

48 Firmenkontakte Evonik (Goldschmidt) in Essen L real Deutschland Cognis in Düsseldorf / ohstoffe Croda Europe Ltd. U.K. / ohstoffe Beiersdorf in Hamburg / Kosmetikprodukte Bechem GmbH in Hagen / Schmiermittelhersteller Ercros GmbH in ecklinghausen / Hersteller: Dispersionen Tanatex GmbH in Leverkusen / Hersteller: Hilfsstoffe Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik e.v. in Quakenbrück 48

49 Danke für die finanzielle Unterstützung Projekt: Lipidmodifizierte Hydroxycarbonsäureanhydride Neuartige Bausteine für Tenside, Kosmetika und Polymere Prof. Dr. H.J. Altenbach Prof. Dr. M.P. Schneider Dr. Bernd Jakob Dr. Karsten Lange Dr. achid Ihizane Dipl. Chem. Zeynep Yilmaz M. Sc. Sukhendu Nandi M. Sc. Monique Bötzer Boris Ihmenkamp 49

Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle

Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle Schriftenreihe Nachwachsende Rohstoffe" Band 12 Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle Abschlußkolloquium des BML-Forschungsverbunds Im Auftrage des Bundesministeriums für Ernährung Landwirtschaft und

Mehr

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Kapitel 1 Titration von tallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Indikatoren -(2-Tolyl)pivalinsäureamid, ein Indikator zur Konzentrationsbestimmung von -rganylen [1] Reaktionstyp: Syntheseleistung:

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

ultrasports Getränkepulver Level X Schoko 500g

ultrasports Getränkepulver Level X Schoko 500g 1805934 - ultrasports Getränkepulver Level X Schoko 500g Verkehrsbezeichnung Leucinreiches Eiweißkonzentrat mit Zink und Magnesium ultrabase Level X choco (Diätetisches Lebensmittel) Geschmack: Schokolade

Mehr

Erfahren Innovativ und äusserst flexibel Das zeichnet KABE als Partner aus.

Erfahren Innovativ und äusserst flexibel Das zeichnet KABE als Partner aus. Erfahren Innovativ und äusserst flexibel Das zeichnet KABE als Partner aus. POLYFLEX STERIDUR II Der antimikrobielle Pulverlack Antimikrobielle Pulverbeschichtung Der Bedarf für einen dauerhaften antimikrobiellen

Mehr

Power Eiweiß Plus. Power Eiweiß Plus. Zutaten

Power Eiweiß Plus. Power Eiweiß Plus. Zutaten Power Eiweiß Plus Vanille, Erdbeer, Joghurt-Kirsche oder Chocolat Noir Inhalt: 750 gr. - Mit der Höchstdosis an Carnitin zur - Optimierung der Fettverbrennung - Stimulation des Immunsystems - Verkürzung

Mehr

Aminosäuren - Proteine

Aminosäuren - Proteine Aminosäuren - Proteine ÜBERBLICK D.Pflumm KSR / MSE Aminosäuren Überblick Allgemeine Formel für das Grundgerüst einer Aminosäure Carboxylgruppe: R-COOH O Aminogruppe: R-NH 2 einzelnes C-Atom (α-c-atom)

Mehr

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Pflanzliche Öle und Zucker als Rohstoffe für wässrige 1K-, 2K-PU-, UV- und Acrylat- Holzbeschichtungen Stefan FRIEBEL, Olaf DEPPE Claudia PHILIPP

Pflanzliche Öle und Zucker als Rohstoffe für wässrige 1K-, 2K-PU-, UV- und Acrylat- Holzbeschichtungen Stefan FRIEBEL, Olaf DEPPE Claudia PHILIPP Pflanzliche Öle und Zucker als Rohstoffe für wässrige 1K-, 2K-PU-, UV- und Acrylat- Holzbeschichtungen Stefan FRIEBEL, laf DEPPE Claudia PHILIPP Fraunhofer-Wilhelm-Klauditz-Institut für Holzforschung,

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine Inhalt Index 15. Aminosäuren, Peptide und Proteine Proteine (Polypeptide) erfüllen in biologischen Systemen die unterschiedlichsten Funktionen. So wirken sie z.b. bei vielen chemischen Reaktionen in der

Mehr

Artikel-Bericht. Artikelnummer Allgemeine Produktinfo. 'hochreine, umkristallisierte Saccharose, zu Würfeln gepreßt' Zutaten: Saccharose

Artikel-Bericht. Artikelnummer Allgemeine Produktinfo. 'hochreine, umkristallisierte Saccharose, zu Würfeln gepreßt' Zutaten: Saccharose Allgemeine Produktinfo 'hochreine, umkristallisierte Saccharose, zu Würfeln gepreßt' Zutaten: Saccharose Zusatzstoffe: Dieser Artikel besitzt keine Zusatzstoffe Allergene Stoffe: Dieser Artikel besitzt

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

TECHNISCHE HERSTELLUNG VON AMINOSÄUREN

TECHNISCHE HERSTELLUNG VON AMINOSÄUREN TECHNISCHE HERSTELLUNG VON AMINOSÄUREN Anastasia Zinchenko Sarah Calcagno Betreuerin: Saskia Hähn OC 6 Vortrag 16.07.2009 GLIEDERUNG 1. Einleitung 2. Herstellungsmethoden 3. Zusammenfassung und Fazit 4.

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie

Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Aminosäure... chirale Moleküle

Mehr

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine 15. Aminosäuren, Peptide und Proteine 1 Proteine (Polypeptide) erfüllen in biologischen ystemen die unterschiedlichsten Funktionen. o wirken sie z.b. bei vielen chemischen eaktionen in der atur als Katalysatoren

Mehr

Anwendungen der Mikrowellentechnik in der Forschung und Lehre

Anwendungen der Mikrowellentechnik in der Forschung und Lehre Anwendungen der ntechnik in der Forschung und Lehre Dr. Aleksandra Zivkovic Institute für Pharmazeutische Chemie Medizinische Chemie AK Stark 0 Pharmazie: Studienplan 1 Praktikum Pharmazeutische Chemie

Mehr

Aufg Σ Note max erz.

Aufg Σ Note max erz. 1 Institut für rganische Chemie der TU Braunschweig Prof. Dr. Thomas Lindel Grundpraktikum rganische Chemie, WS 07/08 Klausur 1, 23. November 2007 Name: Vorname: Matrikel-Nr.: Studienfach: Unterschrift:

Mehr

ERBOTIN PF. Erbsenproteinisolat. GUSTAV PARMENTIER GmbH

ERBOTIN PF. Erbsenproteinisolat. GUSTAV PARMENTIER GmbH ( 80% Protein) Geschmacksneutral Hohe Löslichkeit Hohe Emulgierfähigkeit Gute Wasser- und Fettbindefähigkeit Hochwertiger Proteinlieferant Isoliertes Erbsenprotein - ein hochfunktionelles. Das isolierte

Mehr

Teekanne Rotbuschtee-Vanille, Südafrikanischer Rooibostee mit Vanille-Geschmack, (5963) 20 BT/PK Artikelnummer Teekanne GmbH & Co.

Teekanne Rotbuschtee-Vanille, Südafrikanischer Rooibostee mit Vanille-Geschmack, (5963) 20 BT/PK Artikelnummer Teekanne GmbH & Co. Allgemeine Produktinfo 'aromatisierter Rotbuschtee mit Vanillegeschmack im Tassenportionsbeutel Der Rotbuschtee ist das Nationalgetränk der Südafrikaner. Er wird auch Rooibos Tee oder Massai Tee genannt.

Mehr

Hygiene-Gutachten zur Medigenic TM Tastatur/Maus-Kombination der Firma Esterline Advanced Input Systems aus Coeur d Alene, USA

Hygiene-Gutachten zur Medigenic TM Tastatur/Maus-Kombination der Firma Esterline Advanced Input Systems aus Coeur d Alene, USA Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene Universitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH Philipps-Universität Marburg Rein EDV GmbH Jakob-Krebs-Strasse 124 47877

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

Status Biotechnologische Herstellung und chemische Konversion von Bernsteinsäure. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT

Status Biotechnologische Herstellung und chemische Konversion von Bernsteinsäure. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT Status Biotechnologische Herstellung und chemische Konversion von Bernsteinsäure Folie 1 Projektübersicht Nachwachsender Rohstoff Fermentation Lösungsmittel THF g-butyrolacton Dialkylsuccinate H H Plattform

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Aminosäure Seitenkette pks. 20 Aminosäuren im genetischen Code verankert. α -Aminosäuren R. Fischer-projektion. COOH H 2 N H R D-Aminosäuren

Aminosäure Seitenkette pks. 20 Aminosäuren im genetischen Code verankert. α -Aminosäuren R. Fischer-projektion. COOH H 2 N H R D-Aminosäuren 20 Aminosäuren im genetischen ode verankert. Gruppe aure Aminosäuren und ihre Amide Aminosäure eitenkette pks Asparaginsäure (D) - 2-3.9 Glutaminsäure (E) -( 2 ) 2-4.2 α -Aminosäuren 2 3 Zwitterion Fischer-projektion

Mehr

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Fachinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 10 2014/15 P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende 10 Bedeutung Kunststoffe Monomer, Polymer, Makromoleküle Polymerisation

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Träger für die Festphasensynthese

Träger für die Festphasensynthese - 1 - Träger für die Festphasensynthese Vortrag im ahmen des Seminars zum organisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum 5.2.2007 Matthias Ernst - 2 - Gliederung 1. Festphasensynthese Konzepte, Schema,

Mehr

16. Aminosäuren, Peptide und Proteine

16. Aminosäuren, Peptide und Proteine Friday, February 2, 2001 Allgemeine Chemie B II Page: 1 Inhalt Index 16. Aminosäuren, Peptide und Proteine Proteine (Polypeptide) erfüllen in biologischen Systemen die unterschiedlichsten Funktionen. So

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Ein Gemisch aus 13,2 g (0,1mol) 2,5-Dimethoxyterahydrofuran und 80ml 0,6 N Salzsäure werden erhitzt bis vollständige Lösung eintritt.

Ein Gemisch aus 13,2 g (0,1mol) 2,5-Dimethoxyterahydrofuran und 80ml 0,6 N Salzsäure werden erhitzt bis vollständige Lösung eintritt. 1.Acetondicarbonsäureanhydrid 40g (0,27mol)Acetondicarbonsäure werden in einer Lösung aus 100ml Eisessig und 43ml (0,45mol) Essigsäureanhydrid gelöst. Die Temperatur sollte 20 C nicht überschreiten und

Mehr

Prüfbericht. Bestimmung der mikrobioziden Inaktivierungsleistung des DIOSOL-Verfahrens im quantitativen Suspensionsversuch mit praxisnahen Keimträgern

Prüfbericht. Bestimmung der mikrobioziden Inaktivierungsleistung des DIOSOL-Verfahrens im quantitativen Suspensionsversuch mit praxisnahen Keimträgern Universitätsmedizin Göttingen Abteilung Medizinische Mikrobiologie Akkreditiertes Trinkwasser- und Hygienelabor Dr.med. Dipl.-Chem. Dipl.-Ing.(FH) Ulrich Schmelz Ärztl. Leiter des akkred. Labors www.hygiene-goettingen.de

Mehr

ILCO Chemikalien GmbH

ILCO Chemikalien GmbH ILC Chemikalien GmbH ILC LUBE ILC MIN ILC PHS ILC CS Produktinformationen 2 Carbonsäurederivate ILC LUBE Die ILC Lube Produkte umfassen neben Estern auch Additive und Entschäumer. Alle Ester zeichnen sich

Mehr

Hilfsstoffe. Praktikum Arzneimittelanalytik, Toxikologie, Drug Monitoring und umweltrelevante Untersuchungen 8. Semester AAppO 2000

Hilfsstoffe. Praktikum Arzneimittelanalytik, Toxikologie, Drug Monitoring und umweltrelevante Untersuchungen 8. Semester AAppO 2000 Hilfsstoffe Praktikum Arzneimittelanalytik, Toxikologie, Drug Monitoring und umweltrelevante Untersuchungen 8. Semester AAppO 2000 Hilfsstoffe Organische Träger Fructose Glucose Lactose Saccharose Sorbit

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Antimikrobielle Aktivität von Nanosilber in Verpackungsmaterialien

Antimikrobielle Aktivität von Nanosilber in Verpackungsmaterialien Antimikrobielle Aktivität von Nanosilber in Verpackungsmaterialien Markus Schuppler Institut für Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit ETH Zürich Fribourg 08.09.2011 www.ethz.ch Silber wirkt antimikrobiell

Mehr

1. Derivatisierung und anschließende Schmelzpunktbestimmung. Umsetzung von Alkoholen mit Säurechloriden unter Basenkatalyse.

1. Derivatisierung und anschließende Schmelzpunktbestimmung. Umsetzung von Alkoholen mit Säurechloriden unter Basenkatalyse. Alkohole 1. Derivatisierung und anschließende Schmelzpunktbestimmung Veresterung nach Schotten-Baumann bzw. Einhorn (Pyridin) Umsetzung von Alkoholen mit Säurechloriden unter Basenkatalyse. R 2-OH Carbamate

Mehr

Antimikrobielle Peptide

Antimikrobielle Peptide Friedrich-Schiller- Universität Jena Antimikrobielle Peptide -Natürliche Antibiotika gegen resistent gewordene Krankheitserreger- Michèle Uting 1 Antibiotikaresistenz -ein ernst zu nehmendes Problem- Wachsende

Mehr

7 Reaktionen von Carbonylverbindungen

7 Reaktionen von Carbonylverbindungen Übung zur Vorlesung rganische Chemie II eaktivität (Dr. St. Kirsch, Dr. A. Bauer) 7 eaktionen von Carbonylverbindungen 7.1 Ketone/Aldehyde und eteroatomnucleophile 7.1-70 Vervollständigen Sie die folgenden

Mehr

Reaktionsscreening im Mikroreaktor zur Herstellung von Synthesebausteinen aus nachwachsenden Rohstoffen

Reaktionsscreening im Mikroreaktor zur Herstellung von Synthesebausteinen aus nachwachsenden Rohstoffen Reaktionsscreening im Mikroreaktor zur erstellung von Synthesebausteinen aus nachwachsenden Rohstoffen T. Türcke, S. Panić, D. Schmiedl, S. Löbbecke, B. Kamm*, T. Frank** Fraunhofer Institut für Chemische

Mehr

Schlaglicht aus der Forschung - Möglichkeiten und Grenzen der bakteriellen Synthese von L-Methionin

Schlaglicht aus der Forschung - Möglichkeiten und Grenzen der bakteriellen Synthese von L-Methionin Schlaglicht aus der Forschung - Möglichkeiten und Grenzen der bakteriellen Synthese von L-Methionin Fulda Überblick 1. Einleitung Problem 2. Biotechnische Herstellung von Methionin Grundlagen zum Verständnis

Mehr

Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler

Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler 23.10. Zelle 30.10. Biologische Makromoleküle I 06.11. Biologische Makromoleküle II 13.11. Nukleinsäuren-Origami (DNA, RNA) 20.11.

Mehr

10. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI

10. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI Thema Unterrichtsvorhaben Standards und Kompetenzen aus Klasse 9 Kompetenzschwerpunkte Weiterführende Standards und Kompetenzen des Rahmenlehrplans aus Klasse 9 am Anfang der Jahrgangsstufe 10 aufgreifen,

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 03. Februar 2010 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie. Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens. Armin Geyer. Fachbereich Chemie Philipps-Universität

Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie. Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens. Armin Geyer. Fachbereich Chemie Philipps-Universität Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität 15. Apr. 2005 Inhalt Definition und Übersicht Antioxidantien:

Mehr

Phytoalexine als multifunktionelle pflanzliche Wirkstoffe für die Kosmetik

Phytoalexine als multifunktionelle pflanzliche Wirkstoffe für die Kosmetik Phytoalexine als multifunktionelle pflanzliche Wirkstoffe für die Kosmetik Heiko Nerenz 1, Jutta Maria Quadflieg 1, Andreas Schrader 1, Verena Becker 2, Barbara Becker 2 1) Wissenschaftliches Institut

Mehr

*bei Zubereitung mit Wasser oder laktosefreier Milch

*bei Zubereitung mit Wasser oder laktosefreier Milch Seite 1 von 5 Produktbezeichnung: ------------------------------------------------------------------------------------------------ VitaSlim Figur-Shake (Laktosefrei*) *bei Zubereitung mit Wasser oder laktosefreier

Mehr

Seminar zum Organisch-Chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015

Seminar zum Organisch-Chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015 Seminar zum rganisch-chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015 Nachtrag Aromatische Substitution Sicherheitsbelehrung: Regeln für das Arbeiten im Labor Dr. Florian Achrainer AK Zipse September

Mehr

Validierung der Flüssigkulturmedien für die mikrobiologische Kontrolle gemäß Ph. Eur. 2.6.27

Validierung der Flüssigkulturmedien für die mikrobiologische Kontrolle gemäß Ph. Eur. 2.6.27 Validierung der Flüssigkulturmedien für die mikrobiologische Kontrolle gemäß Ph. Eur. 2.6.27 PD Dr. Karin Janetzko Institut für Transfusionsmedizin und Immunologie DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg

Mehr

Sol-Gel-basierte Fluorid-Holz-Nanocomposite Zusammensetzung, Struktur und Eigenschaften

Sol-Gel-basierte Fluorid-Holz-Nanocomposite Zusammensetzung, Struktur und Eigenschaften Sol-Gel-basierte Fluorid-Holz-Nanocomposite Zusammensetzung, Struktur und Eigenschaften Erhard Kemnitz 1), Thoralf Krahl 1), Thomas Hübert 2) 1) Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin 2) Bundesanstalt

Mehr

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin.

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin. Aminosäuren 1. Textentwurf Allgemeine Formel der Aminosäuren Aminosäuren sind die Grundbestandteile der Proteine. Neben der -Gruppe 1 enthalten sie als charakteristisches Merkmal die Aminogruppe N. Zwei

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Organische Chemie der biologischen Stoffwechselwege

Organische Chemie der biologischen Stoffwechselwege Organische Chemie der biologischen Stoffwechselwege John McMurry / Tadhg Begley aus dem Amerikanischen übersetzt von Karin Beifuss ELSEVIER SPEKTRUM AKADEMISCHER VERLAG Spektrum k_/l AKADEMISCHER VERLAG

Mehr

Aufgabe 2: (Aminosäuren)

Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabenstellung Die 20 Aminosäuren (voller Name, 1- und 3-Buchstaben-Code) sollen identifiziert und mit RasMol grafisch dargestellt werden. Dann sollen die AS sinnvoll nach ihren

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 14. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 14. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 14. März 2007 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht II. Gleichgewichte von Säuren S und Basen 13 Puffer-Lösungen Definition: Lösungen, die einen definierten ph-wert haben, der konstant bleibt, auch wenn Säuren S oder Basen in begrenzten Mengen zugesetzt

Mehr

Seminar zum anorganisch-chemischen Praktikum I. Quantitative Analyse. Prof. Dr. M. Scheer Patrick Schwarz

Seminar zum anorganisch-chemischen Praktikum I. Quantitative Analyse. Prof. Dr. M. Scheer Patrick Schwarz Seminar zum anorganisch-chemischen Praktikum I Quantitative Analyse Prof. Dr. M. Scheer Patrick Schwarz Termine und Organisatorisches Immer Donnerstag, 11:00 12:00 in HS 44 Am Semesteranfang zusätzlich

Mehr

Assimilierbarer organischer Kohlenstoff Analytik, Bildung und Abbau in Multibarrierensystemen. Urs von Gunten

Assimilierbarer organischer Kohlenstoff Analytik, Bildung und Abbau in Multibarrierensystemen. Urs von Gunten Assimilierbarer organischer Kohlenstoff Analytik, Bildung und Abbau in Multibarrierensystemen Urs von Gunten Fraktionen des organischen Kohlenstoffs Gesamter organischer Kohlenstoff (TC) Gelöster organischer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Warnecke-Konzept Mein Weg zum Ziel Ausgeglichene Energiezufuhr Sport als Ergänzung

Inhaltsverzeichnis. Das Warnecke-Konzept Mein Weg zum Ziel Ausgeglichene Energiezufuhr Sport als Ergänzung Inhaltsverzeichnis Das Warnecke-Konzept Mein Weg zum Ziel Ausgeglichene Energiezufuhr Sport als Ergänzung Powerstoff Eiweiß In einer Studie aus dem Jahr 2004 wurde gezeigt, dass Aminosäuren, die kleinen

Mehr

Biologie der Biogaserzeugung

Biologie der Biogaserzeugung Biologie der Biogaserzeugung Peter Institut für Technologie and Biosystemtechnik Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) ZNR Biogastagung, Bad Sassendorf-Ostinghausen, 02.04. 2003 Biologie der

Mehr

a) Zeichnen Sie den Mechanismus für die säure-katalysierte Esterhydrolyse des unten gezeigten Carbonsäureesters.

a) Zeichnen Sie den Mechanismus für die säure-katalysierte Esterhydrolyse des unten gezeigten Carbonsäureesters. 1. Aufgabe a) Zeichnen Sie den Mechanismus für die säure-katalysierte Esterhydrolyse des unten gezeigten Carbonsäureesters. 2 -shift - 2 P wenn nur die Produkte richtig sind: + b) Ein wichtiger Essigsäureester

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

FELD KURZ VARIABLE ART LÄNGE DIMENSION 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60

FELD KURZ VARIABLE ART LÄNGE DIMENSION 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60 Der BLS-Dateiaufbau Schlüsselwerte 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60 Zusammensetzung zr 4 GCAL Energie (Kilokalorien) Nu 3 kcal/100 g zr 5 GJ Energie (Kilojoule) Nu 4

Mehr

Emulsionen. Aber bitte mit Sahne Oberstufe Chemie Arbeitsblatt 3

Emulsionen. Aber bitte mit Sahne Oberstufe Chemie Arbeitsblatt 3 Emulsionen Eine Emulsion ist ein inniges Gemenge zweier miteinander an sich nicht mischbarer Flüssigkeiten, hier Wasser und Öl (im weitesten Sinne). Da Öl und Wasser ineinander nicht löslich sind, kann

Mehr

Entwicklung eines LAP-Sensors zur Erfassung der mikrobiellen Aktivität in Abhängigkeit von Nährstoffkonzentrationen

Entwicklung eines LAP-Sensors zur Erfassung der mikrobiellen Aktivität in Abhängigkeit von Nährstoffkonzentrationen Entwicklung eines LAP-Sensors zur Erfassung der mikrobiellen Aktivität in Abhängigkeit von Nährstoffkonzentrationen Dr. Simone Groebel 26.03.2014 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Gliederung 1.

Mehr

Neue Anwendungen von IBX

Neue Anwendungen von IBX Neue Anwendungen von IBX Iodoxybenzoesäure Dominik Brox, Skrollan Stockinger Assistentin: Filiz Ata Gliederung 1. Historischer Überblick 2. Darstellung von IBX und DMP 3. Ursprüngliche Anwendungsgebiete

Mehr

Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens

Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens 6 Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens Von der Gemeinsamen Naturwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

4. Schwefelhaltige Verbindungen

4. Schwefelhaltige Verbindungen Ri 206 4. chwefelhaltige Verbindungen Äbersicht toffklasse Formel Z toffklasse Formel Z Thiole ulfide Disulfide ulfoxide ulfone R H -II ulfonsäuren H ulfonylhalogenide X R R -II R R ulfonsäureester -I

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT Dr. Jürgen Spona Vitalogic (www.vitalogic.at) Vitalstoffe Vitamine Spurenelemente Kohlenhydrate, Fette AMINOSÄUREN 2 3 Amino Acids State of the Art 4 Verdauungsorgane

Mehr

Nach Terpenen und Kohlenhydraten nun eine weitere große Klasse an Naturstoffen

Nach Terpenen und Kohlenhydraten nun eine weitere große Klasse an Naturstoffen 260 17. Aminosäuren, Peptide ach Terpenen und Kohlenhydraten nun eine weitere große Klasse an aturstoffen 17.1 Übersicht Analog zu ydroxycarbonsäuren α-, β-, γ- Aminocarbonsäuren möglich: 2 3 2 2 α-amino-essigsäure

Mehr

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert Komplexometrie mehrwertige Kationen organ. Chelatbildner = Zentralion + = mehrzähniger Ligand = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator z.b.: Ca, Mg, Fe 3+, Zn, Hg, Bi, Cd... z.b.: EDTA Nitrilotriessigsäure

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken. www.diehl.com/diehlmetall

Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken. www.diehl.com/diehlmetall Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken www.diehl.com/diehlmetall Status Quo In Deutschland erkranken jährlich ca. 400.000 bis 600.000 Patientinnen

Mehr

Rezepturhinweise: Hydrogele

Rezepturhinweise: Hydrogele N eues R ezeptur-f ormularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Carl-Mannich-Straße 20 Postfach 5360 Telefax: 06196/928-330

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers (4) Rekombinante Expression einer Esterase aus Pseudomonas aeruginosa in E. coli Proteinreinigung Techniken & Methoden der Proteinreinigung

Mehr

Aufgabenkultur SINUS Bayern

Aufgabenkultur SINUS Bayern Aufgabenkultur SINUS Bayern hemie Gymnasium Jgst. 11 Der isoelektrische Punkt von Aminosäuren Die Schülerinnen und Schüler leiten aus textlichen und graphischen Informationen das p- Wert-abhängige Ladungsmuster

Mehr

41. Welches der folgenden Elemente zeigt die geringste Tendenz, Ionen zu bilden?

41. Welches der folgenden Elemente zeigt die geringste Tendenz, Ionen zu bilden? 41. Welches der folgenden Elemente zeigt die geringste Tendenz, Ionen zu bilden? A) Ca B) C C) F D) Na 42. Steinsalz löst sich in Wasser, A) weil beide Ionen Hydrathüllen bilden können B) es eine Säure

Mehr

Praktikum der Quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen SoSe 2015

Praktikum der Quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen SoSe 2015 Praktikum der Quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen SoSe 2015 Station I / Fällungstitrationen Gruppe A Name 29.04.2015 Volhard Fajans Schneider, Johanna KBr KI Kerschbaum, Franziska

Mehr

Wacker Biotech- und XL-protein-Studie zeigt: ESETEC ermöglicht hocheffiziente Produktion von PASylierten Biopharmazeutika

Wacker Biotech- und XL-protein-Studie zeigt: ESETEC ermöglicht hocheffiziente Produktion von PASylierten Biopharmazeutika Wacker Chemie AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München, Germany www.wacker.com PRESSEINFORMATION Nummer 31 Wacker Biotech- und XL-protein-Studie zeigt: ESETEC ermöglicht hocheffiziente Produktion von PASylierten

Mehr

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 Flüchtige organische Säuren Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 201409_V1_#1 Schlammfaulung allgemein Die Schlammfaulung dient der Stabilisierung von Klärschlämmen Dazu wird eine anaerobe (sauerstofffreie)

Mehr

Abschlußbericht zum Forkatprojekt B 4:

Abschlußbericht zum Forkatprojekt B 4: bschlußbericht zum orkatprojekt 4: luorolefinolgeprodukte durch Metathese Karin Weiss Universität ayreuth und Konrad von Werner Hoechst G Werk Gendorf Im Rahmen dieses, durch orkat geförderten orschungsvorhabens,

Mehr

Thermische Analyse. Was ist Thermische Analyse?

Thermische Analyse. Was ist Thermische Analyse? Thermische Analyse Was ist Thermische Analyse? Thermische Analyse (TA) bezeichnet eine Gruppe von Methoden, bei denen physikalische und chemische Eigenschaften einer Substanz bzw. eines Substanzund/oder

Mehr

Sojaproteinisolat, Weizenprotein, Aroma, Milcheiweiß, Molkeprotein, Hühnereiweiß,

Sojaproteinisolat, Weizenprotein, Aroma, Milcheiweiß, Molkeprotein, Hühnereiweiß, '. 5K Protein- Drink Banane ( 6320 ) Nähr- und Brennwertangaben ( pro 100g Pulver) Energie 1.593 KJ/380 Kcal Eiweiß 84,4g Kohlenhaydrate 1,1g Fett 0,55g Verteilung der Aminosäuren ( pro 100g ) Zutaten

Mehr

Spritzgießen von Hartkaramellenmassen

Spritzgießen von Hartkaramellenmassen Spritzgießen von Hartkaramellenmassen 2. VDI Kunststofftag Zwickau Neue Entwicklungen in der Spritzgießtechnik 23.04.2008 Quelle: Food for Design Dipl.-Ing. Hammer Prof. Dr.-Ing. L. Frormann Hintergrund

Mehr

Schullehrplan für den Beratungsbereich Chemie/Ökologie und Sachpflege

Schullehrplan für den Beratungsbereich Chemie/Ökologie und Sachpflege Schullehrplan für den Beratungsbereich Chemie/Ökologie und Sachpflege Verwendetes Lehrmittel: Grundlagen der Chemie von Günther Baars, hep-verlag Ergänzungen zum Lehrmittel 1. Lehrjahr Im ersten Lehrjahr

Mehr

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015 Wasserchemie und Wasseranalytik SS 015 Übung zum Vorlesungsblock II Wasserchemie Dr.-Ing. Katrin Bauerfeld 5,5 6,5 7,5 8,5 9,5 10,5 11,5 1,5 13,5 Anteile [%] Übungsaufgaben zu Block II Wasserchemie 1.

Mehr

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren Aminosäuren und Peptide für die Pflanzenstärkung von Dr. Helmut Wolf, Protan AG 1. Einführung 2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren 3. Wirtschaftlichkeit der Blattanwendung

Mehr

b) Berechnen Sie den Verbrauch an Maßlösung und den Massenanteil der Essigsäure.

b) Berechnen Sie den Verbrauch an Maßlösung und den Massenanteil der Essigsäure. Prüfungsvorbereitung Säure-Base-Titrationen und ph-werte 1. ph-werte und Puffer 1.1 Eine Natronlauge hat die Dichte ρ = 1,7 g/m und einen Massenanteil von w(naoh) = %. Berechnen Sie den ph-wert der ösung.

Mehr

Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele

Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele Jürgen Weippert Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Die Chemie der DNA. Desoxyribonukleinsäure. Laborchemie. Zellchemie. Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität. Jun08

Die Chemie der DNA. Desoxyribonukleinsäure. Laborchemie. Zellchemie. Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität. Jun08 Die Chemie der DA Desoxyribonukleinsäure Armin Geyer Fachbereich Chemie hilipps-universität Jun08 Laborchemie Zellchemie Sequentielle Änderung der chemischen Umgebung Selektivität durch getrennte Reaktionskolben

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr