Lipidmodifizierte Naturstoffe - neuartige Tenside und Emulgatoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lipidmodifizierte Naturstoffe - neuartige Tenside und Emulgatoren"

Transkript

1 Abschlussergebnisse der Nachwuchsgruppe Berlin, Lipidmodifizierte Naturstoffe - neuartige Tenside und Emulgatoren BMVEL FKZ: 05N256 Dr. Bernd Jakob / Bergische Universität Wuppertal Fachbereich C / rganische Chemie Gaußstraße Wuppertal 1

2 Inhalt: 1. Konzept 2. Synthese der Key-Intermediate 3. Synthese von Kombinationsprodukten auf Äpfel- und Weinsäurebasis 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis 5. Bestimmung der Produkteigenschaften 6. Zusammenfassung / Ausblick 2

3 1. Konzept Fettsäuren Hydroxycarbonsäuren - Äpfelsäure - Weinsäure - Citronensäure Key-Intermediate: -acylierte Hydroxycarbonsäureanhydride - Amine, Aminosäuren, Aminoalkohole - Kohlenhydrate, Zucker - Alkohole, Polyole, Phenole - Wirkstoffe (pharmazeutische, Geruchstoffe, ) neuartige Kombinationsprodukte - Tenside - Emulgatoren - Verdicker - Polymere - Puffer - konservierend - komplexierend - biologisch aktiv 3

4 2. Synthese der Key-Intermediate mittels Fettsäurechloriden H H Äpfelsäure H -Acyläpfelsäureanhydrid H H H H Weinsäure H C 2 H H H Citronensäure CCl Fettsäurechlorid C - HCl - C 2 H,`-Diacylweinsäureanhydrid C 2 H -Acylcitronensäureanhydrid Lange K., Schneider M., DE A1 4

5 2. Synthese der Key-Intermediate mittels Fettsäurechloriden Vorteile: vollständiger Umsatz der Hydroxycarbonsäure zum Produkt sehr reine, farblose und kristalline Produkte nach Umkristallisation ideale Labormethode Nachteile: spezielle eaktoren erforderlich, da Säurechloride und HCl korrosiv wirken Preis der Fettsäurechloride überschüssige Säurechloride und Fettsäuren müssen abgetrennt werden 5

6 2. Synthese der Key-Intermediate mittels Fettsäureanhydriden 3 Ac 2 90 C-120 C + 6 C 2 H - 6 AcH H H H H C + 4 C 2 H Vorteile: preiswertes, nichtkorrosives Verfahren + 2 Ac 2-4 AcH Nachteile: Produktisolierung ist schwierig lange eaktionszeiten (24-48h) 6

7 2. Synthese der Key-Intermediate mittels Acidolyse H H H H 3 Ac C - 4 AcH H 3 C H 3 C Kat. + 2 C 2 H 130 C - 2 AcH (65%) Vorteile: preiswertes, nichtkorrosives Verfahren vergleichsweise kurze eaktionszeiten (ca. 5 h) Nachteile: gelingt nicht mit Äpfelsäurederivaten (Eliminierung) Produkte dunkel gefärbt Patent angemeldet

8 3. Synthese von Kombinationsprodukten auf Äpfel- und Weinsäurebasis -Acyläpfelsäureanhydrid,`-Diacylweinsäureanhydrid - Amine, Aminosäuren - Kohlenhydrate, Zucker - Alkohole, Polyole, Phenole - Wirkstoffe (pharmazeutische, Geruchstoffe, ) neuartige Kombinationsprodukte 8

9 3. eaktion mit Alkoholen (PEG-Derivate) H 3 CHCl 3 ; 60 C Molekularsieb H 3 = C 7 H 15 ; C 9 H 19 ; C 11 H 23 ; C 13 H 27 ; C 15 H 31 ; C 17 H 35 i. xalylchlorid DMF, CHCl 3 ii. 2 Äq. H N iii. CH 3 I, EtH, MW N 3 I Altenbach H.J., Ihizane., Jakob B., Lange K., Nandi S., Schneider M.P. and Yilmaz Z; J.Surfact.Deterg.;13; (2010);

10 3. eaktion mit Alkoholen (PEG-Derivate) 2 H H 3 CHCl 3 ; 60 C Molekularsieb H 2 H H H 3 H H 2 CHCl 3 ; 60 C Molekularsieb 2 = C 7 H 15 ; C 9 H 19 ; C 11 H 23 ; C 13 H 27 ; C 15 H 31 ; C 17 H 35 10

11 3. eaktion mit Polyolen: Selektivität Glycerin (Überschuss) C H H H weitere Polyole: H H H H H H H H H H H H H H H H Mannitol Sorbitol Pentaerythrit Altenbach H.J., Ihizane., Jakob B., Lange K., Nandi S., Schneider M.P.; Patent DE A1 11

12 3. eaktion mit Kohlenhydraten und Aminozuckern H H H H H D-Glucose DMF / Pyridin / 0-20 C H H H H H weitere Kohlenhydrate: H H H H H D-Galactose H CH 2 H H H CH 2 H H CH 2 H H Saccharose H H H NH 2 H D-Glucosamin Patent angemeldet

13 3. eaktion mit Aminosäuren H 2 N H 1 HAc / C H NH 1 H Aminosäuren: NH H NH 2 Glycin H 2 N N H H NH 2 Arginin H H NH 2 Asparaginsäure HS NH 2 Cystein H H NH 2 Tyrosin H H H 2 N H H H S H H H NH 2 Isoleucin NH 2 Lysin NH 2 Glutaminsäure NH 2 Methionin NH 2 Serin Altenbach, H.J. Ihizane,, Jakob B, Lange K, Nandi S, Schneider MP; PCT Patent W 2009/ A1 13

14 3. eaktion mit Duft- und Wirkstoffen H Salicylsäure C 2 H H C2 H Duft- und Wirkstoffe: H H H H N CH 3 H H H H Citronellol (-)-Menthol Paracetamol L-Ascorbinsäure H H H N H Geraniol (Z)-3-Hexenol Capsaicin 14

15 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis C 2 H -Acylcitronensäureanhydrid - Amine - Aminosäuren - Alkohole neuartige Kombinationsprodukte uneinheitliche Produkte! 15

16 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis C 2 ` C 2 H C 2 H H C 2 ` C 2 H C 2 H C 2 ` C 2 ` C 2 H C 2 H C 2 ` H C 2 ` C 2 H C 2 H C 2 H + `H H C 2 ` C 2 H C 2 ` C 2 ` C 2 H C 2 H C 2 ` C 2 ` H C 2 ` C 2 ` C 2 ` C 2 ` C 2 ` H C 2 H C 2 ` C 2 ` 16

17 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis Zielverbindungen 4 H 2 C 2 H selektive Derivatisierung H CX C 2 H (X =, NH) H 2 C 1 C 2 H 3 C 2 H C 2 H H CX C 2 H CX H C 2 H Synthese der Zielverbindungen durch direkte Derivatisierung oder mittels Mehrstufenprozesse CX C 2 ` C 2 ` C 2 ` -Acylcitronensäuretriester 17

18 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis H C 2 H C 2 H C 2 H H C H C 2 C 2 H C 2 H C 2 H C 2 C 2 + H C 2 + H C 2 H + H C 2 + H C 2 H C 2 C 2 H C 2 C 2 C 2 Citronensäure Citronensäuremonoester Citronensäurediester Triester Tenside, Emulgatoren Emulgatoren Bei der technischen Synthese fallen Gemische aus Mono-Di- und Triestern an, die Verhältnisse zueinander sind nur schwer zu steuern und beeinflussen maßgeblich die Produkteigenschaften. 18

19 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Literaturbeispiele H H 2 C C 2 H C 2 H (CH 2 ) n 145 C (ca. 50%) C 2 H C 2 H Anhydromethylencitronensäure H / NEt 3 (35-60%) C 2 H H C 2 C 2 H symmetrische Monoester Ac 2 / 110 C (87%) i. H / 110 C ii. verd. NaH / 100 C (15-27%) C 2 H C 2 H C 2 H unsymmetrische Monoester Lit.: M. P. Kotick, Elkhart: egioselective synthesis of mono-alkyl citric acid esters 1991 US Patent

20 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Literaturbeispiele H H 2 C C 2 H C 2 H Ac 2 / 38 C (ca. 50%) H C 2 H H / C (65-80%) H C 2 H C 2 C 2 H + H C 2 C 2 H C 2 H Citronensäureanhydrid (75%) (25%) Die in der Literatur beschriebenen Verfahren eignen sich nur bedingt zur Herstellung von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis und Fettderivaten. Die Synthesen führen entweder zu Produktgemischen oder es werden aufwendige Verfahren zur Synthese regioisomerenreiner Produkte benötigt, bei bislang moderaten Ausbeuten. Fazit: neue Verfahren sind gefordert! A. J. epta, T. Higuchi J. Pharm. Chem. 1969, 58(9), I. Weil: Method for synthesizing a salt of monoester of citric acid 1989 US Patent

21 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Citronensäureanhydrid H C 2 H C 2 H C 2 H SCl 2 oder H C 2 H kat. Zn(Ac) 2 (50-80%) Citronensäureanhydrid H C 2 H + H kat. DMAP (50-75%) H C 2 H C 2 C 2 H ca. 95% egioselektivität = Benzyl; C 12 H 25 ; C 16 H 33 ; C 18 H 35 ; bzw. H = Monooleoylglycerid 21

22 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Borsäurekatalyse H C 2 H C 2 H C 2 H H H C 2 C 2 H + H C 2 C2 H C 2 H C 2 Monoester Diester 50-75% bei doppeltem Citronensäureüberschuss 65-80% H im Überschuss = Benzyl; C 12 H 25 ; C 16 H 33 ; C 18 H 35 ; bzw. H = Monooleoylglycerid oder C 12 H 25 (CH 2 CH 2 ) n H Patent angemeldet

23 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Borsäurekatalyse C H 2 C 2 H H C 2 H B H 3 B 3 H 2 C C 2 H H H 2 C 2 H C 2 H H 2 C B - C 2 H H H C 2 H acider Komplex + NaH / - 4 H 2 H 2 C C 2 H B - Na + C 2 H C 2 H quantitativ in aprotischen Lösungsmitteln Frage: geeigneter Synthesebaustein? 23

24 4. Synthese von Kombinationsprodukten auf Citronensäurebasis - Borsäureschutzgruppe H 2 C C 2 H Ac 2 B - Na + B - Na + C 2 H C 2 H H (50-60%) H C 2 H C 2 C 2 H NH 2 (55%) egioselektivität > 95% H CNH C 2 H C 2 H = PhCH 2 ; C 8 H 17 ; C 12 H 25 ; C 18 H 35 ; -(CH 2 ) 10 - Monique Bötzer Masterarbeit: Selektive Syntheseverfahren zur Derivatisierung von Citronensäure unter Einsatz von Borsäure, Wuppertal, März

25 5. Bestimmung der Produkteigenschaften Einteilung mittels HLB-Wert HLB* (hydrophilic lipophilic balance): *Griffin, W. C.: Classification of surface active agents by HLB, J. Soc. Cosmet. Chem. 1,

26 5. Bestimmung der Produkteigenschaften Tenside Tensideigenschaften: C 20 CMC: kritische Mizellbildungskonzentration γ CMC : berflächenspannung bei der CMC C 20 : Tensideffizienz: berflächenspannung [mn/m] CMC 63 um 20mN/m gesenkt E-4 1E-3 0,01 0, C[g/l] Schaumverhalten DIN : Schaumvermögen: Schaumhöhe nach 30s Schaumstabilität: Schaumhöhe nach 300s 26

27 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside Tenside auf Weinsäurebasis Struktur - X + - X + = C m H 2m+1 CMC (mmol/l) γ CMC (mn/m) C 20 (mmol/l) C 7 H 15 * * * C 9 H 19 1,2 25 0,001 C 11 H 23 0,4 23 0,003 C 13 H 27 0, ,001 C 15 H C 17 H CMC (SDS) = 8 mmol/l; C 20 (SDS) = 3 mmol/l; - Löslichkeit zu gering γ cmc (SDS) = 29 mn/m; X+ = NH(CH 2 CH 2 H) 3 + ; *: nicht feststellbar; 27

28 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside Tenside auf Weinsäurebasis - Schaumverhalten ml - X + - X + = 28

29 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside PEG-Tenside auf Weinsäurebasis Struktur = C m H 2m+1 CMC (mmol/l) γ CMC (mn/m) C 20 (mmol/l) C 7 H 15 2,1 27 0,03 C 9 H 19 0,3 26 0,001 - X + C 11 H 23 0, , C 13 H 27 0, ,02 C 15 H 31 * * * C 17 H 35 0, ,0002 CMC (SDS) = 8 mmol/l; C 20 (SDS) = 3 mmol/l; γ cmc (SDS) = 29 mn/m; X+ = NH(CH 2 CH 2 H) 3 + ; *: nicht feststellbar 29

30 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside PEG-Tenside auf Weinsäurebasis - Schaumverhalten ml = 30

31 5. Bestimmung der Produkteigenschaften ausgewählte Beispiele kationische Tenside auf Weinsäurebasis Struktur = C m H 2m+1 CMC (mmol/l) γ CMC (mn/m) C 20 (mmol/l) N 3 I C 9 H 19 0, ,0005 C 11 H 23 0, ,0026 C 13 H 27 0, ,0035 C 15 H 31 * * * C 17 H 35 0, ,0009 CMC (SDS) = 8 mmol/l; C 20 (SDS) = 3 mmol/l; γ cmc (SDS) = 29 mn/m; X+ = NH(CH 2 CH 2 H) 3 + ; *: nicht feststellbar 31

32 5. Bestimmung der Produkteigenschaften ausgewählte Beispiele kationische Tenside auf Weinsäurebasis - Schaumverhalten ml N 3 I = 32

33 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside PEG-Tenside auf Äpfelsäurebasis Struktur = CMC (mmol/l) γ CMC (mn/m) C 20 (mmol/l) C 7 H 15 0, ,05 C 9 H 19 0, ,004 - X X - C 11 H 23 0, ,002 C 13 H 27 0, ,008 C 15 H 31 0, ,02 C 17 H 35 0, ,02 CMC (SDS) = 8 mmol/l; C 20 (SDS) = 3 mmol/l; γ cmc (SDS) = 29 mn/m; X+ = NH(CH 2 CH 2 H)

34 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside PEG-Tenside auf Äpfelsäurebasis - Schaumverhalten ml - X + + X - 2 = 34

35 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside Tenside auf Saccharosebasis Acyl H H H CH 2 H H CH 2 H H Acyl- CMC (mmol/l) γ CMC (mn/m), -Dilauroylweinsäure- 0, , -Dimyristoylweinsäure- 0, , -Dipalmitoylweinsäure- 0, Lauroyläpfelsäure- 0, Myristoyläpfelsäure- 0, Palmitoyläpfelsäure- 0, SDS

36 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Tenside Tenside auf Saccharosebasis Acyl H H H CH 2 H H CH 2 H H Acyl- Schaumvermögen (ml) Schaumstabilität (ml), -Dilauroylweinsäure , -Dimyristoylweinsäure , -Dipalmitoylweinsäure Lauroyläpfelsäure Myristoyläpfelsäure Palmitoyläpfelsäure SDS

37 5. Bestimmung der Produkteigenschaften Emulgatoren Emulsionsvergleichsmethode (DE A1/ Sandoz / 1981) Vergrößerung: 100 x Verwendung verschiedener Öle Öl in Wasser Emulsion (/W) 20:80 Konzentration des Emulgatorengemisches : 2% Bewertung der Stabilität nach 24h bzw. 48h rhlb = w 1 x HLB 1 + w 2 x HLB 2 Öl rhlb Triglyceride 7 Paraffin- 10 Mineral- 11 Silicon- 9 37

38 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Emulgatoren auf Glycerin und Aminosäurebasis Verbindung HLB (±1) apsöl Paraffin Öl Mineral Öl Silicon Öl (M5) Silicon Öil (M350),-Dipalmitoylweinsäure-1-glycerinester N-Glycin-,-dilauroylweinsäureamid ,-Dilauroylweinsäure-1-glycerinester (+) + - N-Glycin--palmitoyläpfelsäureamid N-Tyrosin-,-dilauroylweinsäureamid (+) (+) N-Cystein-,-dilauroylweinsäureamid (+) - - N-Methionin-,-dilauroylweinsäureamid N-Arginin-,-dilauroylweinsäureamide (+) - - -Palmitoyläpfelsäure-1-glycerinester Lauroyläpfelsäure-1-glycerinester Na-N-Glycin-,-dilauroylweinsäureamid 20 + (+) K--Lauroyläpfelsäure-1-glycerinester

39 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Emulgatoren auf Citroenesäurebasis Substanz Kommentar HLB-Wert (apsöl) Citronensäure-1(3)-palmitylester eindickend 8-18 Citronensäure-1(3)-oleylester eindickend 8-13 Citronensäure-1(3)-oleylester-Na 2 nicht eindickend 14 Citronensäure-2-oleylester nicht eindickend 9-10 Citronensäure-2-oleylester-Na 2 nicht eindickend 11 Citronensäure-1(3)-monooleoylglyceridester nicht eindickend 10 Citronensäure-1(3)-monooleoylglyceridester-Na 2 nicht eindickend - 39

40 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: Emulgatoren auf Citronensäurebasis C 2 H 2 C 18 H 35 H C 2 C 18 H 35 C 2 C 18 H 35 H C 2 H C 2 H kat. H 3 B 3 H C 2 H + H C 2 H C 2 H C 2 C 18 H 35 Monoester Diester + C 18 H 35 H leylakohol ohprodukt (ca. 1:1:1) Substanz HLB-Wert (apsöl) Citronensäure-1(3)-oleylester 8-13 Citronensäure-1,3-dioleylester 10 ohprodukt 12 Das ohprodukt der borsäurekatalysierten Umsetzung von Citronensäure und leylalkohol eignet sich als Emulgator für Triglyceride (auch für andere Öle) 40

41 5. Bestimmung der Produkteigenschaften Gele Eigenschaften von Gelen: MGC Minimale Gelbildungskonzentration (MGC) DSC Thermogramme (T Gel ) Elektronenmikroskopaufnahmen SEM/TEM DSC /(mw/mg) exo T Gel Glasübergang: nset: 68.2 C Mittl: 68.9 C Wendepunkt: 68.7 C Ende: 69.4 C Delta-Cp*: J/(g*K) [1] SEM Konzentration Wert: 60.2 C, mW/mg 0.35 Wert: 53.2 C, mw/mg Hau ptansicht :44 Nutzer: Administrator Gerät : NETZSCH DSC 204 Datei : C:\ngbwin\ta\data5\JH\ocsnGluT-16W sdd Projekt : Versuchs-ID : Datum/Zeit : Labor: perator : Probe : ocsnglut-16w :18:05 JH JH Temperatur / C ocsnglut-16w , mg eferenz: Material : Korr./Temp.kal : Empf.Datei : Bereich : Probentr./TC : Pan Al / Kalibrierung April2009.tdd Emfindlichkeit edd 10/2.0(K/min)/90 DSC 204 t-sensor / E Modus /Messtyp : Segmente : Tiegel : Atmosphäre : Korr./M.Bereich : [1] ocsnglut-16w sdd DSC DSC / Probe 1/1 Pan Al, open ---/--- / N2/10 / ---/ /500 µv 41

42 5. Bestimmung der Produkteigenschaften ausgewählte Beispiele H H Hydrogele auf Ascorbinsäurebasis H H H H H H Acyl- MGC T Gel -Lauroyläpfelsäure- 10% 5 C -Myristoyläpfelsäure- 5.2% 17 C -Palmitoyläpfelsäure- 0.9% 33 C, -Dilauroylweinsäure- 10.4% 18 C, -Dimyristoylweinsäure- 4.5% 36 C, -Dipalmitoylweinsäure- 1.7% 49 C S. Nandi, HJ. Altenbach, B. Jakob, K. Lange,. Ihizane and M. P. Schneider rg. Lett., 2011, 13 (8), pp

43 5. Bestimmung der Produkteigenschaften mikrobielle Aktivität (Hemmhofmethode) Gram negative Bakterien: Pseudomonas putida mt2 Echerichia coli Enterobacter aerogenosa Gram positive Bakterien: Staphylococcus aureus Mikrococcus luteus Pilz: Aspergillus niger Hefe: Candida albicans Qualitative Bewertung: +++ = Hemmhof ohne Bewuchs; ++ = Hemmhof mit geringem Bewuchs; + = Hemmhof mit Bewuchs; - = ohne Effekt 43

44 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: mikrobielle Aktivität kationische Tenside auf Weinsäurebasis 3 N I = Ps. Putida E. coli Enterob. aer. S. aureus M. luteus Asp. niger Ca. albicans C 9 H C 11 H C 13 H C 15 H (+) C 17 H (+)

45 5. Bestimmung der Produkteigenschaften: mikrobielle Aktivität - Emulgatoren Produkt Ps. pudida E. Coli Enterob. aer. S. aureus Asp. niger N-Glycin-, -dilauroylweinsäureamid N-Glycinamid-, -dilauroylweinsäureamid Ca. albicans N-Tyrosin--lauroyläpfelsäureamid N-Tyrosin-, -dilauroylweinsäureamid N-Cystein--lauroyläpfelsäureamid N-Cystein-, -dilauroylweinsäureamid N-Methionin--lauroyläpfelsäureamid N-Methionin-, -dilauroylweinsäureamid N-Isoleucin--lauroyläpfelsäureamid N-Isoleucin-, -dilauroylweinsäureamid

46 6. Zusammenfassung / Ausblick Die Herstellung von -acylierten Anhydriden der Äpfel- und Weinsäure gelingt durch Umsetzung der Hydroxycarbonsäure mit Fettsäurechloriden (alternativ: Fettsäure und Essigsäureanhydrid). Es wurden neue Verfahren zur selektiven Derivatisierung von Citronensäure entwickelt und zum Patent angemeldet. Die erhaltenen Produkte sind ebenfalls für den Einsatz als Tenside und Emulgatoren geeignet und zudem preiswert herzustellen. Zudem sind für viele der aufgeführten Produkte folgende Vorteile gegeben/zu erwarten: Synthese ökologisch unbedenklich ( green Chemistry ) nicht Hautreizend (Einsatz im Kosmetikbereich) ungiftig (Einsatz im Lebensmittelbereich) mikrobiell aktiv vollständig biologisch abbaubar 46

47 6. Zusammenfassung / Ausblick Verwertung des Projektes: - 6 Patente - 4 Publikationen - 2 Dissertationen - 1 Diplomarbeit - 1 Masterarbeit 47

48 Firmenkontakte Evonik (Goldschmidt) in Essen L real Deutschland Cognis in Düsseldorf / ohstoffe Croda Europe Ltd. U.K. / ohstoffe Beiersdorf in Hamburg / Kosmetikprodukte Bechem GmbH in Hagen / Schmiermittelhersteller Ercros GmbH in ecklinghausen / Hersteller: Dispersionen Tanatex GmbH in Leverkusen / Hersteller: Hilfsstoffe Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik e.v. in Quakenbrück 48

49 Danke für die finanzielle Unterstützung Projekt: Lipidmodifizierte Hydroxycarbonsäureanhydride Neuartige Bausteine für Tenside, Kosmetika und Polymere Prof. Dr. H.J. Altenbach Prof. Dr. M.P. Schneider Dr. Bernd Jakob Dr. Karsten Lange Dr. achid Ihizane Dipl. Chem. Zeynep Yilmaz M. Sc. Sukhendu Nandi M. Sc. Monique Bötzer Boris Ihmenkamp 49

Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle

Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle Schriftenreihe Nachwachsende Rohstoffe" Band 12 Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle Abschlußkolloquium des BML-Forschungsverbunds Im Auftrage des Bundesministeriums für Ernährung Landwirtschaft und

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Physikalische Eigenschaften der Alkohole

Physikalische Eigenschaften der Alkohole Physikalische Eigenschaften der Alkohole Die Struktur von Alkoholen ist ähnlich der von Wasser 96pm 110pm 143pm 96pm Methanol 109 104.5 108.9 I_folie228 Wasserstoffbrückenbindungen: BDE = 21KJ/mol 207pm

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT Dr. Jürgen Spona Vitalogic (www.vitalogic.at) Vitalstoffe Vitamine Spurenelemente Kohlenhydrate, Fette AMINOSÄUREN 2 3 Amino Acids State of the Art 4 Verdauungsorgane

Mehr

Thermische Analyse. Was ist Thermische Analyse?

Thermische Analyse. Was ist Thermische Analyse? Thermische Analyse Was ist Thermische Analyse? Thermische Analyse (TA) bezeichnet eine Gruppe von Methoden, bei denen physikalische und chemische Eigenschaften einer Substanz bzw. eines Substanzund/oder

Mehr

FELD KURZ VARIABLE ART LÄNGE DIMENSION 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60

FELD KURZ VARIABLE ART LÄNGE DIMENSION 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60 Der BLS-Dateiaufbau Schlüsselwerte 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60 Zusammensetzung zr 4 GCAL Energie (Kilokalorien) Nu 3 kcal/100 g zr 5 GJ Energie (Kilojoule) Nu 4

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers (4) Rekombinante Expression einer Esterase aus Pseudomonas aeruginosa in E. coli Proteinreinigung Techniken & Methoden der Proteinreinigung

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

DIABETES MESSE Münster 2011

DIABETES MESSE Münster 2011 DIABETES MESSE Münster 2011 Insulinanpassung bei Basis-Bolus -Therapie unter Berücksichtigung eines Fett- Eiweißüberhangs Gisela Hogenaar Baiersbronn Cafe am eck Diätassistentin/DiabetesberaterinDDG Internisten

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Natural Cosmetics Certification Organisation e.v.

Natural Cosmetics Certification Organisation e.v. Natural Cosmetics Certification Organisation e.v. www.ncco-ev.de Das Label für echte Naturkosmetik Was ist Naturkosmetik? Es gibt unzählige sogenannte Naturkosmetika und viele sogenannte Naturkosmetik-Labels

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

Leitfaden für Mikrobiologisches Qualitätsmanagement (MQM) kosmetischer Mittel

Leitfaden für Mikrobiologisches Qualitätsmanagement (MQM) kosmetischer Mittel Leitfaden für Mikrobiologisches Qualitätsmanagement (MQM) kosmetischer Mittel 1. Einleitung Der Leitfaden enthält Anregungen und Vorschläge, die dazu beitragen sollen, bei der Herstellung, Entwicklung

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

4. Schwefelhaltige Verbindungen

4. Schwefelhaltige Verbindungen Ri 206 4. chwefelhaltige Verbindungen Äbersicht toffklasse Formel Z toffklasse Formel Z Thiole ulfide Disulfide ulfoxide ulfone R H -II ulfonsäuren H ulfonylhalogenide X R R -II R R ulfonsäureester -I

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009)

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Statistisches Bundesamt Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Abteilung 21 Pharmazeutische u.ä. Erzeugnisse Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen im August 2008 Herausgeber: Statistisches

Mehr

lierung zahlreicher hochaktiver Naturstoffe, die eine Cyclopropaneinheit aufweisen,

lierung zahlreicher hochaktiver Naturstoffe, die eine Cyclopropaneinheit aufweisen, A. EILEITUG Ist nicht die Chemie der Stein der Weisen, welcher die Bestandtheile des Erdkörpers in nützliche Produkte umformt, welche der andel in Gold verwandelt, ist sie nicht der Stein der Weisen, der

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen

EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen Wacker Chemie AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München, Germany www.wacker.com PRESSEINFORMATION Nummer 1 EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen

Mehr

Veränderungen von Fetten und Ölen bei der Lagerung und küchentechnischen Verwendung

Veränderungen von Fetten und Ölen bei der Lagerung und küchentechnischen Verwendung Veränderungen von Fetten und Ölen bei der Lagerung und küchentechnischen Verwendung Dr. Christian Gertz Chemisches Untersuchungsamt Hagen Gertz@cua-hagen.de Fettverderb Wasser Enzyme Wärme ÖL Sauerstoff

Mehr

Nutzen der EN-Prüfungen von Desinfektionsmitteln

Nutzen der EN-Prüfungen von Desinfektionsmitteln Nutzen der EN-Prüfungen von Desinfektionsmitteln Im Rahmen der FDA-Richtlinie für die pharmazeutische Industrie Production hygiene is of major importance in many areas, as it is directly related to the

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Kalorimetrische Untersuchung chiraler Erkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer

Kalorimetrische Untersuchung chiraler Erkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer Kalorimetrische Untersuchung chiraler rkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer. Kirchner, J. Seidel, G. Wolf, G. Wulff nst. f. Physikalische Chemie, TU ergakademie reiberg nst. f. Organische

Mehr

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten Polymerschäume Frank Wiesbrock CHE.161 Schaumstoffarten Geschlossenzelliger Schaumstoff: Die Wände zwischen den einzelnen Zellen sind komplett geschlossen. Offenzelliger Schaumstoff: Die Zellwände sind

Mehr

Chemie Kursstufe (2-stündig)

Chemie Kursstufe (2-stündig) Chemie Kursstufe (2-stündig) VORBEMERKUNG Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche Welt. Sie liefert Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten über die Eigenschaften, den Aufbau und die Umwandlungen

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

1805767 Xenofit Riegel carbohydrate bar Maracuja 68g

1805767 Xenofit Riegel carbohydrate bar Maracuja 68g 805767 Xenofit Riegel carbohydrate bar Maracuja 68g Haferflocken 27, Glucosesirup, Maltodextrin, Milcheiweiss, Knusperreis (Reismehl, Zucker, Weizengluten, Palmfett, Gerstenmalzmehl, Salz), Fruchtzubereitung

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

Kosmetische Produkte. Eurofins bietet ein einzigartiges Analysespektrum für die Untersuchung von. von kosmetischen Produkten. Rechtlicher Hintergrund

Kosmetische Produkte. Eurofins bietet ein einzigartiges Analysespektrum für die Untersuchung von. von kosmetischen Produkten. Rechtlicher Hintergrund Non-Food Produkte Kosmetische Produkte Eurofins bietet ein einzigartiges Analysespektrum für die Untersuchung von kosmetischen Produkten Der allgemeine Sprachgebrauch versteht unter Kosmetika alle Mittel,

Mehr

Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung

Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2592: EINSATZ VON AU-KATALYSATOREN BEI DER OXIDATION VON GLYCEROL UND GLUKOSE IN DER G/L/L/S-MEHRPHASEN- KATALYSE 1) Aufgabenstellung / Motivation

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

CaloryCoach - Betriebshandbuch Vertraulichkeit: C Seite 1/9 Bereich Thema Dokument

CaloryCoach - Betriebshandbuch Vertraulichkeit: C Seite 1/9 Bereich Thema Dokument CaloryCoach - Betriebshandbuch Vertraulichkeit: C Seite 1/9 069-73 50 34 www.gesheits-katalog.de echte 069-73 50 34 Die CaloryCoach Shakes sind proteinhaltige Getränkepulver mit Zusatz von Gesheitsfrein,

Mehr

Bioabbaubare Tenside durch reduktive Aminierung von Isomaltulose - Heterogenkatalysator-, Analytik- und Verfahrensentwicklung -

Bioabbaubare Tenside durch reduktive Aminierung von Isomaltulose - Heterogenkatalysator-, Analytik- und Verfahrensentwicklung - Bioabbaubare Tenside durch reduktive Aminierung von Isomaltulose - Heterogenkatalysator-, Analytik- und Verfahrensentwicklung - Vom Fachbereich Chemie der Technischen Universität Darmstadt zur Erlangung

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.3 Mikrobiologische Untersuchungen 11

Inhaltsverzeichnis. 1.3 Mikrobiologische Untersuchungen 11 LEISTUNGSVERZEICHNIS Stand April 2015 (Auszug) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Lebens- und Futtermittelanalytik 4 1.1 Beurteilung der Verkehrsfähigkeit, Deklarationsüberprüfung 4 1.2 Chemisch-physikalische

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

400 g OSTEO CALCIUM PREMIUM WELLNESS AKTIV. JvB Media GmbH Lupinenweg 21 D 89233 Neu-Ulm

400 g OSTEO CALCIUM PREMIUM WELLNESS AKTIV. JvB Media GmbH Lupinenweg 21 D 89233 Neu-Ulm OSTEO CALCIUM PREMIUM mit Zucker und Süßungsmittel Geschmacksrichtung Birne / Nachfüllpack: Inhalt 400 g Calcium wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt. Nährwerte pro Tagesempfehlung (20g) %NRV*

Mehr

Foodguard.org. Allgemein Informationen

Foodguard.org. Allgemein Informationen Allgemein Informationen Name mirinda orange Hersteller PepsiCo Deutschland Namenszusatz Erfrischungsgetränk mit Keywords GmbH Zutaten Orangengeschmack. Fruchtgehalt: 2,5%. Wasser, Zucker, Orangensaftkonzentrat,

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe: Eine mögliche Basis für eine zukünftige stoffliche Ressource der Industrie

Nachwachsende Rohstoffe: Eine mögliche Basis für eine zukünftige stoffliche Ressource der Industrie Nachwachsende Rohstoffe: Eine mögliche Basis für eine zukünftige stoffliche Ressource der Industrie von Stefan Reinhardt Erstauflage Diplomica Verlag Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Verwendung: Verfeinern. Andünsten

Verwendung: Verfeinern. Andünsten Die wertvolle Margarine Unser Klassiker. Deli Reform Das Original wird aus rein pflanzlichen, ungehärteten Ölen und en ohne den Zusatz von Salz hergestellt. Sie ist frei von Konservierungsstoffen, Laktose

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

2. Chemische Synthese von Peptiden

2. Chemische Synthese von Peptiden 2. Chemische Synthese von Peptiden eute ist die chemische Synthese von Peptiden und Proteinen mit Molekulargewichten von 3.000 10.000 Da möglich. Zwei Entwicklungen machten dieses im Wesentlichen möglich:

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Biochemie in der Mikrowelle

Biochemie in der Mikrowelle Biochemie in der Mikrowelle Schnelle Herstellung von reinen Peptiden mit schwierigen Sequenzen in der Mikrowelle mit manuellen und vollautomatischen Systemen Proteomics: Enzymatische Aufschlüsse und Proteinhydrolyse

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE 1. Stoff der 14. Vorlesung: Grenzen des Organischen Strukturmodells...

ORGANISCHE CHEMIE 1. Stoff der 14. Vorlesung: Grenzen des Organischen Strukturmodells... Stoff der 14. Vorlesung: Grenzen des Organischen Strukturmodells... ORGANISCE CEMIE 1 14. Vorlesung, Dienstag, 04. Juni 2013 -Grenzen des Organischen Strukturmodells -Peptidbindung, 20 Aminosäuren -anomerer

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001506783A1* (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Erkundung und Sanierung von PFT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen

Erkundung und Sanierung von PFT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen Erkundung und Sanierung von PT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen Ingo Valentin, Stadt Düsseldorf Stefan Schroers, LANUV Einführung Analytik PT in Löschmitteln Reinigungsmöglichkeiten Stadt Düsseldorf:

Mehr

Lipide. Prof. Dr. Albert Duschl

Lipide. Prof. Dr. Albert Duschl Lipide Prof. Dr. Albert Duschl Funktionen der Lipide Definition: Lipide sind ölige oder fettige Derivate von Kohlenwasserstoffen. Biologische Lipide sind - Energiespeicher - Membrankomponenten - Pigmente

Mehr

Eiweißreiches Pulver (80%) mit Vitaminen zur Herstellung eines Eiweiß-Shakes. Mit Süßungsmitteln. Enthält eine Phenylalaninquelle.

Eiweißreiches Pulver (80%) mit Vitaminen zur Herstellung eines Eiweiß-Shakes. Mit Süßungsmitteln. Enthält eine Phenylalaninquelle. Mega Protein 80 Bananen-Kirsch Geschmack Nährwertinfo Stand: 05.07.07 Eiweißreiches Pulver (80%) mit Vitaminen zur Herstellung eines Eiweiß-Shakes. Mit Süßungsmitteln. Enthält eine Phenylalaninquelle.

Mehr

300 g OSTEO CALCIUM PREMIUM. WELLNESS AKTIV Zutaten: Dextrose, Maltodextrin, Säuerungsmittel: Citronensäure,

300 g OSTEO CALCIUM PREMIUM. WELLNESS AKTIV Zutaten: Dextrose, Maltodextrin, Säuerungsmittel: Citronensäure, OSTEO CALCIUM PREMIUM Geschmack Aprikose Mango / Nachfüllpack: Inhalt 300 g Calcium wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt. Nährwerte pro Tagesempfehlung (20g) %NRV* (69,9 kcal) - gesättigte

Mehr

Texte zu NOP-Themen. Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts

Texte zu NOP-Themen. Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? 5 Texte zu NOP-Themen Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts Chemie wird schon

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Die Batterie der Zukunft hält länger. «swisselectric research award 2010»

MEDIENMITTEILUNG. Die Batterie der Zukunft hält länger. «swisselectric research award 2010» MEDIENMITTEILUNG «swisselectric research award 2010» Die Batterie der Zukunft hält länger Bern, 16. September 2010 Der «swisselectric research award 2010» geht an den Chemiker Andreas Hintennach. Dank

Mehr

physiologisch aktive Substanzen Antibiotika, Insektizide, Toxine, Sekundärmetabolite Biotransformation Enzymen, Vitamine, Hormone

physiologisch aktive Substanzen Antibiotika, Insektizide, Toxine, Sekundärmetabolite Biotransformation Enzymen, Vitamine, Hormone Biomasse Nahrungs- und Futtermittel, Proteine Milchprodukte Primärmetabolite Alkohole, Carbonsäuren, Zucker, Aminosäuren Sekundärmetabolite Antibiotika, Insektizide, Toxine, physiologisch aktive Substanzen

Mehr

Die KRÜSS-Tensiometer K100

Die KRÜSS-Tensiometer K100 www.kruss.de Die KRÜSS-Tensiometer K100 Neueste Technologie für höchste Messleistungen Advancing Surface Science Wir setzen die Standards Die Krüss-Tensiometer K100 Mit den Tensiometern der Reihe K100

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe in der Chemie

Nachwachsende Rohstoffe in der Chemie Nachwachsende Rohstoffe in der Chemie Eine nachhaltige Entwicklung ist zum Leitbild dieses Jahrhunderts geworden.[1] Die Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung sind in der Erklärung von Rio zu Umwelt

Mehr

Kompetenz für Tribologie und Chemie

Kompetenz für Tribologie und Chemie Kompetenz für Tribologie und Chemie Tribologie So läuft alles wie geschmiert Mit medias -T bestimmen Sie schnell und zuverlässig den passenden Schmierstoff für Ihre Anwendung Normalerweise ist guter Kontakt

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid

Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid Autoren: Susanne Struck Kathrin Lehmann Kai Steenweg Petra Hinrichs Firma: Tego Chemie Service GmbH Goldschmidtstrasse 100 45127

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Artikelbezeichnung Beutelgröße Zutaten Nährwerte pro 100 g ABBILDUNG PZN 12 Sorten Fruchtsaftbärchen

Artikelbezeichnung Beutelgröße Zutaten Nährwerte pro 100 g ABBILDUNG PZN 12 Sorten Fruchtsaftbärchen Artikelbezeichnung Beutelgröße Zutaten Nährwerte pro 100 g ABBILDUNG PZN 12 Sorten 500g Fruchtsaftbärchen Glukosesirup, Zucker, Gelatine, Fruchtsaftkonzentrate 4%025% Fruchtanteil (aus Apfel, Himbeere,

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Dr. Ulrich Betz Head Innovation & Entrepreneurship Incubator

Mehr

UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung

UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung Priv. Doz. Dr. Magda Diab-El Schahawi Universitätsklinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle Med Uni Wien Literatur zu mangelnder Aufbereitung

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Veränderungen von Fetten und Ölen beim Erhitzen und bei der Lagerung. Dr. Christian Gertz Chemisches Untersuchungsamt Hagen

Veränderungen von Fetten und Ölen beim Erhitzen und bei der Lagerung. Dr. Christian Gertz Chemisches Untersuchungsamt Hagen Veränderungen von Fetten und Ölen beim Erhitzen und bei der Lagerung Dr. Christian Gertz Chemisches Untersuchungsamt Hagen Veränderungen von Fetten u. Ölen bei der Lagerung und beim Erhitzen Veränderung

Mehr

PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle

PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle Das isotonische Sportgetränk vor, während und nach dem Sport Auf einen Blick TQ3 Plus TM die spezielle PowerBar-Formel mit kurz- und längerkettigen

Mehr

PRESSEINFORMATION. WACKER präsentiert neuen Schulversuchskoffer. Nummer 43

PRESSEINFORMATION. WACKER präsentiert neuen Schulversuchskoffer. Nummer 43 Wacker Chemie AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München, Germany www.wacker.com PRESSEINFORMATION Nummer 43 WACKER präsentiert neuen Schulversuchskoffer CHEM 2 DO München, 9. Juli 2013 - Ausprobieren, experimentieren,

Mehr

Produktinformation. Weisensteiner Classic 12x0,7l. Nährwertangaben

Produktinformation. Weisensteiner Classic 12x0,7l. Nährwertangaben Weisensteiner Classic 12x0,7l Artikel-Nr. 21014 Inhalt pro Flasche 0,7l GTIN Füllung 4022652000401 GTIN Kasten 4022652002405 Weisensteiner Classic 6x1,0l Artikel-Nr. 25016 Inhalt pro Flasche 1,0l 6 Flaschen

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Verunreinigungsprofil und Stabilität von Aminosäuren diverser Herkunft

Verunreinigungsprofil und Stabilität von Aminosäuren diverser Herkunft Diss. ETH Nr.18031 Verunreinigungsprofil und Stabilität von Aminosäuren diverser Herkunft ABHANDLUNG Zur Erlangung des Titels DOKTOR DER WISSENSCHAFTEN der ETH ZÜRICH vorgelegt von URS KÜNZLE eidg. dipl.

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

WELLNESS AKTIV Care KOLLAGEN

WELLNESS AKTIV Care KOLLAGEN 305 kj (72 kcal) 8,6 g 1,2 g 9,1 g 0,13 mg Geschmacksrichtung Heidelbeere Kollagenhydrolysat (50.0%), Maltodextrin, Kalium (aus Krebstieren), Dextrose, Süßungsmittel: (Erythrit, Steviol Glykoside), Säuerungsmittel:

Mehr

Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These

Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These BUNDESINSTITUT FÜR RISIKBEWERTUNG Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These NRL für marine Biotoxine Eingliederung im BfR: - Abteilung 8: Sicherheit in der Nahrungskette

Mehr

Farbe und Lack Edition. Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme. ebook

Farbe und Lack Edition. Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme. ebook Farbe und Lack Edition Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme ebook Vincentz Network GmbH & Co KG Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme Wernfried Heilen: Additive

Mehr