Der deutsche IT-Planungsrat - Chancen und Herausforderungen der föderalen IT- Steuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der deutsche IT-Planungsrat - Chancen und Herausforderungen der föderalen IT- Steuerung"

Transkript

1 Der deutsche IT-Planungsrat - Chancen und Herausforderungen der föderalen IT- Steuerung Bern, 19. September 2014 egov-fokus-tagung Finanzierung und Steuerung im E-Government Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern Leiter Geschäftsstelle IT-Planungsrat

2 Beratende Mitglieder Feste Mitglieder des IT-PLR Bund-Länder-übergreifende IT-Steuerung und Beteiligung der Kommunen I T - P l a n u n g s r a t Vorsitz 2013 Beteiligung bei Betroffenheit Fachministerkonferenzen

3 Rahmen und Aufgabenspektrum des IT-Planungsrats legt der IT-Staatsvertrag fest Aufgabenspektrum des IT Planungsrats (gem. 1 IT-Staatsvertrag) IT- Koordinierung IT-Standards E-Government- Projekte Verbindungsnetz Koordinierung der Zusammenarbeit von Bund und Ländern in Fragen der IT Beschluss von fachunabhängigen und übergreifenden IT-Interoperabilitätsund Sicherheitsstandards Steuerung von zugewiesenen E-Government- Projekten Übernahme der in 4 Staatsvertrag genannten Aufgaben für das Verbindungsnetz Geschäftsstelle IT-Planungsrat *

4 Nationale E-Government-Strategie (NEGS) 29. Juli 2009 IT-Staatsvertrag zur Ausführung von Art. 91 c v. April 2010 Beschluss NEGS Überarbeitung und (moderate) Aktualisierung 2015 vorgesehen

5 Aktionsplan 2014 Steuerungsprojekte Förderung des Open Government eid-strategie für E-Government Föderales Informationsmanagement Weiterentwicklung DVDV Umsetzung der Leitlinie für Informationssicherheit

6 Aktionsplan 2014 Koordinierungsprojekte Nationales Waffenregister (Stufe 2/3) SAFE Moderne Bürgerdienste Nationale Prozessbibliothek Prozessdatenbeschleuniger (P23R) EDV-Grundbuch Online- Sicherheitsprüfung (OSiP) E-Rechnung Nationale Langzeitspeicherung 6

7 Aktionsplan 2014 Maßnahmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für E-Governme Evaluierung der Kieler Beschlüsse II OptIK (Phase II) E-Ausbildung Umsetzung des E- E-Government- Gesetzes Begleitung des Normscreenings Montag, 8. September 2014 Föderale IT- Kooperation

8 Aktionsplan 2014 Anwendungen Deutsches Verwaltungsdiensteverzeichnis Behördenfinder Deutschland Leistungskatalog Governikus Behördennummer 115

9 Die Standardisierungsagenda des IT-Planungsrats Bereits beschlossene Standards Leitlinie Informationssicherheit Einheitlicher Zeichensatz für Datenübermittlung und Registerführung Aktuelle Standardisierungsagenda Gesicherte Übermittlung von Daten in E-Government Einheitlicher Zugang zu Transportverfahren im E-Government Methoden zur Bereitstellung von Wertelisten Übermittlung von Antragsdaten Austausch von Akten, Vorgängen und Dokumenten Repräsentation des Namens natürlicher Personen Metadatenstruktur für offene Verwaltungsdaten Elektronische Vergabe

10 Finanzierung Gesamtbudget ca. 10 Mio p.a. (vgl. IT-Gesamtausgaben der öffentlichen Hand in DE ca. 20 Mrd. ) Finanzierung durch Bund und Länder nach (unterschiedlichen) Schlüsseln Fixkosten für Personal (GS und Standardisierung), Pflege und Support der Anwendungen; Innovationsbudget ist de facto fix bei ca. 1,3 Mio Entwicklung seit (Plan) Geschäftsstelle IT-Planungsrat Projekte und Maßnahmen KoSIT / Standardisierung Anwendungen Projekte führen häufig zu neuen Anwendungen -> Kannibalisierungseffekt Problematik Jährliche Planung vs. mehrjährige Finanzierungen

11 Mögliches Leitbild: Die föderale IT-Infrastruktur Die IT ist die Eisenbahn des 21. Jahrhunderts. Was können wir aus der Geschichte lernen? Alle Bilder aus Wikipedia.de

12 Praxisprobleme Erheblicher Personaleinsatz in Neben-Funktion Hoher Bund/Länder-Abstimmungsaufwand Geringe Möglichkeit des IT-Planungsrats zur unmittelbaren Ressourcensteuerung Wenig systematisches Portfolio-Management Quelle: commons.w ikipedia.org

13 Mögliche FITKO-Lösungsidee: Schaffung von Organisationsstrukturen für Föderale IT-Strategie Föderale IT-Planung Monitoring IT-Recht Strategisches Bedarfsmanagement Architektur- und Portfoliomanagement Programmmanagement Betriebssteuerung von Anwendungen des IT-PLR Anforderungsmanagement Dienstleister-Steuerung Finanzmanagement Rechtsfragen der IT-Kooperation Standardmodelle und Standardverträge Rechtliche Kooperationsberatung Beschaffung für föderale IT-Kooperation Vergabeprozessmanagement Rechte- und Vertragsmanagement für föderale IT-Kooperation Projekte des IT-PLR Projektmanagement Anforderungsmanagement Dienstleister-Steuerung Fachkommunikation Fachliche Kommunikation Förderung der Nutzung gemeinschaftlicher IT-Systeme Kein neues Rechenzentrum! Kein neuer IT-Dienstleister!

14 Fazit Der IT-Planungsrat steuert auf Chef-Ebene den IT-Einsatz und das E-Government von Bund, Ländern und Kommunen Das Leitbild der föderalen IT-Infrastruktur beschreibt des Weg zu einer gemeinsam gesteuerten föderalen IT-Landschaft Entscheidend ist der politische Wille zur Kooperation und Konsolidierung Finanzierungsfragen sind ein Prüfstein Staatliche Infrastrukturverantwortung im 21. Jahrhundert

öffentlichen Verwaltung bis 2015 BMI IT2 MinR n Dr. Heike Stach

öffentlichen Verwaltung bis 2015 BMI IT2 MinR n Dr. Heike Stach IT-Strategische Schwerpunkte der öffentlichen Verwaltung bis 2015 4. IT-Vertriebstag Öffentliche Verwaltung BMI IT2 MinR n Dr. Heike Stach Agenda 1. Die Nationale E-Government-Strategie (NEGS) 2. npa und

Mehr

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Dr. Stefan Grosse Bundesministerium des Innern, Leiter Referat IT5 (IT5@bmi.bund.de) IT-Infrastrukturen

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Beschluss des IT-Planungsrats vom 16. Oktober 2014 Inhaltsübersicht Vorbemerkung... 3 1. Anwendungen...

Mehr

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Beschluss des IT-Planungsrats vom 25. Oktober 2012 Inhaltsübersicht Vorbemerkung... 3 1. Anwendungen...

Mehr

Aktionsplan Deutschland-Online

Aktionsplan Deutschland-Online Aktionsplan Deutschland-Online I. Hintergrund und Zielsetzung Ein moderner Staat braucht eine innovative, leistungsfähige und effiziente Verwaltung. Der Einsatz der Informationstechnik und des Internets

Mehr

Aktionsplan des IT-Planungsrats für das Jahr 2014. Stand: 02.10.2013 - beschlossen in der 12. Sitzung des IT-Planungsrats

Aktionsplan des IT-Planungsrats für das Jahr 2014. Stand: 02.10.2013 - beschlossen in der 12. Sitzung des IT-Planungsrats Aktionsplan des IT-Planungsrats für das Jahr 2014 Stand: 02.10.2013 - beschlossen in der 12. Sitzung des IT-Planungsrats Inhaltsverzeichnis Hintergrund und Zielsetzung... 4 1. Portfolio: Projekte, Anwendungen

Mehr

Länderbericht Deutschland

Länderbericht Deutschland Länderbericht Deutschland IIAS Dreiländertagung Die Rolle des Staates in der Informationsgesellschaft Berlin, 18. November 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Steuerung

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Aktionsplan Deutschland-Online

Aktionsplan Deutschland-Online Aktionsplan Deutschland-Online I. Hintergrund und Zielsetzung Ein moderner Staat braucht eine innovative, leistungsfähige und effiziente Verwaltung. Der Einsatz der Informationstechnik und des Internets

Mehr

Deutschland vernetzt im neuen gesetzlichen Rahmen

Deutschland vernetzt im neuen gesetzlichen Rahmen Deutschland vernetzt im neuen gesetzlichen Rahmen EMC Public Day 2010 Rudi Grimm, Geschäftsführer DOI-Netz e.v. Berlin, 12. November 2010 Die Ausgangssituation - Netzinfrastrukturen der (Bundes-) Verwaltung

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Initiative Föderale IT-Kooperation (FITKO)

Initiative Föderale IT-Kooperation (FITKO) Initiative Föderale IT-Kooperation (FITKO) Strategiepapier zur Vorlage an den IT-Planungsrat Der IT-Planungsrat (IT-PLR) hat in seinem Memorandum vom 30. Juni 2011 den Auf- und Ausbau föderaler E-Government-

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

gie und das europäische Interoperabilitätsrahmenwerk ein. In dem Zusammenhang infor-

gie und das europäische Interoperabilitätsrahmenwerk ein. In dem Zusammenhang infor- 196. Sitzung der ständigen Konferenz der Innenminister und am 06./07. Dezember 2012 in Rostock-Warnemünde hier: Bericht aus dem IT-Planungsrat Schwerin, 22. Oktober 2012 -senatoren der Länder Als Mitglied

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden strategische und operative Überlegungen Agenda Strategische Überlegungen Prozessmanagement Was ist das? Prozessmanagement Warum machen wir das? Prozessmanagement

Mehr

Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice

Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice 1 Agenda 1. Berliner E-Government- Strategie 2. Standardisierung und Konsolidierung

Mehr

Beschluss der Landesregierung Vom 22. September 2009

Beschluss der Landesregierung Vom 22. September 2009 Richtlinie für die Organisation des E-Government und des Einsatzes der Informationstechnik in der Landesverwaltung Brandenburg (E-Government- und IT-Organisationsrichtlinie) Beschluss der Landesregierung

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

Die IT-Sicherheitsleitlinie des IT-Planungsrates. Rainer Baalcke. IT-Sicherheitstag 2013. Ministerium für Inneres und Sport M-V

Die IT-Sicherheitsleitlinie des IT-Planungsrates. Rainer Baalcke. IT-Sicherheitstag 2013. Ministerium für Inneres und Sport M-V IT-Sicherheitstag 2013 Die IT-Sicherheitsleitlinie des IT-Planungsrates Rainer Baalcke Leiter des Referates Zentrales IT-Management; E-Governement-Strategie des Landes; IT-Betrieb M-V Schwerin, 24. Oktober

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET. Inhaltsverzeichnis. 27. August 2014

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET. Inhaltsverzeichnis. 27. August 2014 KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET 27. August 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument... 2 2 Anforderungen für den Betrieb in bisheriger

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil I Gesetze 21. Jahrgang Potsdam, den 16. Februar 2010 Nummer 9 Gesetz zum Vertrag über die Errichtung des IT-Planungsrats und über die Grundlagen

Mehr

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT GESICHERTE ÜBERMITTLUNG VON DATEN IM EGOVERNMENT. Vorschlag zum weiteren Vorgehen. Entwurf vom 6.

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT GESICHERTE ÜBERMITTLUNG VON DATEN IM EGOVERNMENT. Vorschlag zum weiteren Vorgehen. Entwurf vom 6. KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT GESICHERTE ÜBERMITTLUNG VON DATEN IM EGOVERNMENT Vorschlag zum weiteren Vorgehen Entwurf vom 6. Mai 2015 1 Sachstand... 2 2 Analyse der Ist-Situation... 3 3

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Mitteilung. Drucksache 14 / 4908 24. 07. 2009. 14. Wahlperiode. der Landesregierung

Landtag von Baden-Württemberg. Mitteilung. Drucksache 14 / 4908 24. 07. 2009. 14. Wahlperiode. der Landesregierung Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 4908 24. 07. 2009 Mitteilung der Landesregierung Information über Staatsvertragsentwürfe; hier: Entwurf eines IT-Staatsvertrags Schreiben des

Mehr

Kooperationsgruppe Informationssicherheit des IT-PLR. Leitlinie für die Informationssicherheit. in der öffentlichen Verwaltung

Kooperationsgruppe Informationssicherheit des IT-PLR. Leitlinie für die Informationssicherheit. in der öffentlichen Verwaltung Kooperationsgruppe Informationssicherheit des IT-PLR Leitlinie für die Informationssicherheit in der öffentlichen Verwaltung - Umsetzungsplan - Stand 19.02.2013 Version 1.6 (10. IT-Planungsrat Beschluss

Mehr

13. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen

13. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 13. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen Projekte zur Zusammenarbeit von Land und Kommunen im IT-Bereich 30. August 2013 Niedersächsisches Ministerium für für Inneres und und Sport Sport Referat 41 41 IT-Strategie

Mehr

46. Roundtable Initiative Münchner UnternehmerKreis IT

46. Roundtable Initiative Münchner UnternehmerKreis IT 46. Roundtable Initiative Münchner UnternehmerKreis IT IT-Strategie und IT-Invests 2010 2012 15. April 2010 Überblick Die CIO-Organisation IT-Strategie, Aufgaben und Befugnisse des CIO IT-Gremien für Entscheidungen

Mehr

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag Vortrag Nationaler Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen Ressortübergreifend abgestimmte IT- Sicherheitsstrategie für Deutschland Drei strategische Ziele Prävention: Informationsinfrastrukturen

Mehr

Die neue Zentralität im E-Government

Die neue Zentralität im E-Government Die neue Zentralität im E-Government Studie für die Hans Böckler Stiftung Dr. Martin Wind April 2011 Herausgeber Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib) Am Fallturm 1 28359 Bremen Geschäftsführer:

Mehr

Das KDN-Memorandum. zur Zukunft der kommunalen IT in Nordrhein-Westfalen und seine Umsetzung

Das KDN-Memorandum. zur Zukunft der kommunalen IT in Nordrhein-Westfalen und seine Umsetzung Das KDN-Memrandum zur Zukunft der kmmunalen IT in Nrdrhein-Westfalen und seine Umsetzung Prf. Dr. Andreas Engel Geschäftsführer KDN Dachverband kmmunaler IT-Dienstleister Münster, 18.06.2013 Übersicht

Mehr

Errichtungskonzept für den Aufbau der Koordinierungsstelle für IT-Standards

Errichtungskonzept für den Aufbau der Koordinierungsstelle für IT-Standards Errichtungskonzept für den Aufbau der Koordinierungsstelle für IT-Standards Aufgaben- und Arbeitsplanung sowie Leitlinien für die strategische Ausgestaltung Beschluss des IT-Planungsrats vom 3. März 2011

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar E-Government Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Dekan Fakultät Informatik Technische Universität München Wiss. Direktor fortiss, An-Institut TU München Scientific Director Ipima

Mehr

Präambel. GGArt91cVtr. Ausfertigungsdatum: 20.11.2009. Vollzitat:

Präambel. GGArt91cVtr. Ausfertigungsdatum: 20.11.2009. Vollzitat: Vertrag über die Errichtung des IT-Planungsrats und über die Grundlagen der Zusammenarbeit beim Einsatz der Informationstechnologie in den Verwaltungen von Bund und Ländern Vertrag zur Ausführung von Artikel

Mehr

Aktionsplan des IT-Planungsrats für das Jahr 2016 Beschluss des IT-Planungsrats

Aktionsplan des IT-Planungsrats für das Jahr 2016 Beschluss des IT-Planungsrats Aktionsplan des IT-Planungsrats für das Jahr 2016 Beschluss des IT-Planungsrats vom 1. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Hintergrund und Zielsetzung... 4 1. Portfolio: Projekte, Anwendungen und weitere Maßnahmen...

Mehr

Nationale E-Government-Strategie

Nationale E-Government-Strategie Nationale E-Government-Strategie Erarbeitung Position des Bundes Erwin Schwärzer, Referat IT1 Berlin, 11.September 2009 Inhalt Eine nationale E-Government- Strategie ist notwendig Mit der Strategie verfolgt

Mehr

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Kooperatives E-Government in Mecklenburg-Vorpommern Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Gesellschaftliche Veränderungen Neuaufstellung Anforderungen bis 2030 Bevölkerungsrückgang

Mehr

Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT

Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT www.thueringen.de Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT vom 3. August 2015 Richtlinie für die Organisation des E-Government und des IT-Einsatzes in der Landesverwaltung des Freistaats

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

Vom 27. Mai 2010. Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Vom 27. Mai 2010. Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: 66 Bundesgesetzblatt Jahrgang 010 Teil I Nr. 6, ausgegeben zu Bonn am. Juni 010 Gesetz zum Vertrag über die Errichtung des IT-Planungsrats und über die Grundlagen der Zusammenarbeit beim Einsatz der Informationstechnologie

Mehr

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative Sektionschef Dr. Gerhard Popp Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative 13. November 2012, egovernment-symposium, Bern Herausforderungen Konsolidierungspaket fordert Einsparungen, auch IT muss

Mehr

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz Fachtagung Verwaltungsinformatik und Fachtagung Rechtsinformatik 2010 Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur Guido Jost Zentralstelle für IT und Multimedia Referat egovernment, Kooperation

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung: Verwaltungscloud zur Harmonisierung der IT-Landschaft. Horst Westerfeld Frankfurt, 17.03.

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung: Verwaltungscloud zur Harmonisierung der IT-Landschaft. Horst Westerfeld Frankfurt, 17.03. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung: Verwaltungscloud zur Harmonisierung der IT-Landschaft Horst Westerfeld Frankfurt, 17.03.2012 Ausgangssituation: A it ti Vielfalt Vi lf lt von IT-Dienstleistern,

Mehr

Vertrag zur Ausführung von Artikel 91c GG. Zustimmungsgesetz. Vertrag

Vertrag zur Ausführung von Artikel 91c GG. Zustimmungsgesetz. Vertrag Vertrag zur Ausführung von Artikel 91c GG Zustimmungsgesetz Vertrag über die Errichtung des IT-Planungsrats und über die Grundlagen der Zusammenarbeit beim Einsatz der Informationstechnologie in den Verwaltungen

Mehr

Informationssysteme als Kritische Infrastrukturen in Deutschland. Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministeriums des Innern

Informationssysteme als Kritische Infrastrukturen in Deutschland. Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministeriums des Innern Informationssysteme als Kritische Infrastrukturen in Deutschland Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministeriums des Innern Kritische Infrastrukturen Kritische Infrastrukturen Abhängigkeit IT Öffentliche

Mehr

Nationale E-Government-Strategie

Nationale E-Government-Strategie DEUTSCHER LANDKREISTAG Nationale E-Government-Strategie Positionsbestimmung des Deutschen Landkreistages Schriften Band 84 des Deutschen der Veröffentlichungen Landkreistages des Vereins für Geschichte

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Nationales Waffenregister - NWR -

Nationales Waffenregister - NWR - Nationales Waffenregister - NWR - IWA Outdoor & Classics Nationales Waffenregisters (NWR) Stand und weitere Dr. Joachim Sturm (BMI) beim IWA-Fachforum März 2015 BMI Referat KM 5 1 Themen Auftrag Herangehen

Mehr

IT Governance in Südtirol

IT Governance in Südtirol IT Governance in Südtirol Bozen, 24. Juni 2015 ZUR EXZELLENZ DER IT SERVICES 2 Struktur des Konzepts Integrierende Steuerung innerhalb der öffentlichen Verwaltung und Dialog mit den externen Akteuren IT

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main Michael Schönhofen Stadt Frankfurt am Main Amt für Informations- und Kommunikationstechnik 16.0 Zentrale Informations-/ und E-Government-Dienste

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Digitale Verwaltung Hessen 2020. Teil I

Digitale Verwaltung Hessen 2020. Teil I Digitale Verwaltung Hessen 2020 Teil I Stand: Juni 2015 Inhalt 1 Vorwort... 2 2 Grundlagen und Schwerpunkte der hessischen IT- und E-Government- Strategie 2020... 3 3 Optimierung der Verwaltungsprozesse

Mehr

IT-Planungsrat. Maßnahme E-Ausbildung IT- und E-Government-Ausbildung von Fach- und Führungskräften der Verwaltung

IT-Planungsrat. Maßnahme E-Ausbildung IT- und E-Government-Ausbildung von Fach- und Führungskräften der Verwaltung IT-Planungsrat Maßnahme E-Ausbildung IT- und E-Government-Ausbildung von Fach- und Führungskräften der Verwaltung Bericht zur 15. Sitzung des IT-Planungsrates am 16. Oktober 2014 Stand: 27. August 2014

Mehr

IT-Konsolidierung ein Zwischenruf

IT-Konsolidierung ein Zwischenruf IT-Konsolidierung ein Zwischenruf Thomas Birk Sprecher für Verwaltungsmodernisierung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin 7. IT-Vertriebstag Öffentlicher Auftraggeber 20. Januar

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Das Unternehmen Gegründet 2000 Standorte nahe Berlin, Frankfurt/Main und Kuala Lumpur derzeit 20 Mitarbeiter (Stammpersonal) strategische Partnerschaften

Mehr

IT-Standardisierung beim LWL

IT-Standardisierung beim LWL 1 8. FIT-ÖV am 22. März in Münster IT-Standardisierung beim LWL Ausgangslage, Strategie, Handlungsfelder und Rahmenbedingungen Wieland Schäfer Abteilungsleiter LWL.IT Service Abteilung 2 Agenda 1. Infos

Mehr

Strategie für E-Government und IT des Freistaats Thüringen. Stand: 13.05.2014

Strategie für E-Government und IT des Freistaats Thüringen. Stand: 13.05.2014 Strategie für E-Government und IT des Freistaats Thüringen Stand: 13.05.2014 Inhaltsverzeichnis: Zusammenfassung... 3 A Leitsätze für E-Government in Thüringen... 5 B Rahmenbedingungen... 6 1. Umgang mit

Mehr

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung?

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Bundeskanzlei BK Delegierte des Bundesrates für das Programm GEVER Bund Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Swiss egovernment Forum vom Dienstag, 3. März 2009 Programm

Mehr

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Delegierte des BR für Programm GEVER Bund GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Kontext 1. Strategie des Bundesrates für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz (1998, Anpassung 2006) 2.

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Wolfgang Scherer Stellv. Geschäftsführer 14. November 2013 Wir integrieren Innovationen Agenda Der kommunale Service-Provider

Mehr

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung 5. IT-Vertriebstag Öffentliche Auftraggeber Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung Berlin, 19. Januar 2014 INFORA Management Consulting GmbH & Co. KG Rainer Ullrich Am Sauerwinkel 61 30459 Hannover

Mehr

Die Informationsveranstaltungen fanden am 30. 9. 2014 und am 23. 10.2014 in Berlin statt. Sie wurden von der Geschäftsstelle des IT-Planungsrates und

Die Informationsveranstaltungen fanden am 30. 9. 2014 und am 23. 10.2014 in Berlin statt. Sie wurden von der Geschäftsstelle des IT-Planungsrates und Die Informationsveranstaltungen fanden am 30. 9. 2014 und am 23. 10.2014 in Berlin statt. Sie wurden von der Geschäftsstelle des IT-Planungsrates und von der KoSIT organisiert. 1 2 Die rechtliche Grundlage

Mehr

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE)

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) Senatsverwaltung für Inneres und Sport 1 GRUNDSÄTZE ZUR GEWÄHRLEISTUNG DER NOTWENDIGEN SICHERHEIT BEIM IT-EINSATZ IN DER BERLINER VERWALTUNG (IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) (beschlossen vom Senat am 11.12.07)

Mehr

Geodaten vernetzen. Besser Entscheiden!

Geodaten vernetzen. Besser Entscheiden! Geodaten vernetzen. Besser Entscheiden! Betriebsmodell GDI-DE Jan Grohmann Koordinierungsstelle GDI-DE im Bundesamt für Kartographie und Geodäsie VITAKO, FAG Geodaten 15. Februar 2012 Hannover Motivation

Mehr

XTA Serviceprofile Was ist das? Warum braucht man das? Wieso sind die so kompliziert?

XTA Serviceprofile Was ist das? Warum braucht man das? Wieso sind die so kompliziert? XTA Serviceprofile Was ist das? Warum braucht man das? Wieso sind die so kompliziert? Frank Steimke Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) 13. 11. 2015 8. XÖV Konferenz Bremen Sichere Webservices

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/174 17. Wahlperiode 12.01.2010

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/174 17. Wahlperiode 12.01.2010 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/174 17. Wahlperiode 12.01.2010 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Vertrag zwischen dem Bund und den Ländern ü- ber die Errichtung

Mehr

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg. BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.de Gründung des Brandenburgischen IT-Dienstleisters zum 1.1.2009 Errichtungserlass

Mehr

Das Architekturmanagement der IT-Steuerung Bund. Wie kann die IT des Bundes die Arbeit der Bundesverwaltung bestmöglich unterstützen?

Das Architekturmanagement der IT-Steuerung Bund. Wie kann die IT des Bundes die Arbeit der Bundesverwaltung bestmöglich unterstützen? Das Architekturmanagement der IT-Steuerung Bund Wie kann die IT des Bundes die Arbeit der Bundesverwaltung bestmöglich unterstützen? Das Ziel des Architekturmanagements Wie muss die IT-Landschaft des Bundes

Mehr

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt Deutscher Bundestag Drucksache 17/5730 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, weiterer

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0)

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Rahmenbedingungen... 2 2 Leitsatz...

Mehr

Zentrales IT-Management und E-Government

Zentrales IT-Management und E-Government Vortrag Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government Überblick 01.03.2013 Gliederung A. Einführung und Überblick B. Professionalisierung und Standardisierung IT-Support: BASIS.bremen

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone

ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone E-Government Standards. ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone egov-lunch der Berner Fachhochschule, 12. Dez. 2013 Marc Schaffroth, Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB E-Government-Strategie

Mehr

Rollout E-Gov FI in der Bundesverwaltung

Rollout E-Gov FI in der Bundesverwaltung E-Rechnung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Rollout E-Gov FI in der Bundesverwaltung Ein Erfahrungsbericht der Projektleitung Martin Lörtscher, 23. August 2013 Ziele des Referats

Mehr

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport Hamburg, 28.04.2015 Zukunft mitgestalten Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender 3 E-Government: Anspruch Infrastruktur Digitale Wirtschaft Innovativer Staat Breitband für alle, Netzneutralität Big Data,

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz Chr. Gnägi, 30. Oktober 2012

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell vorgetragen von Dipl.-Ing. Dipl.-Chem.-Univ. Christian Peter Ahrens, Geschäftsführer Peter Ahrens Bauunternehmen GmbH und Dipl.-Kfm. Rainer Liebenow,

Mehr

IT-SICHERHEITSMANAGEMENT MIT ISIS12 ANDREAS REISSER, BAYERISCHER IT-SICHERHEITSCLUSTER E.V., SYSGRADE GMBH KOMMUNALE 2015, NÜRNBERG

IT-SICHERHEITSMANAGEMENT MIT ISIS12 ANDREAS REISSER, BAYERISCHER IT-SICHERHEITSCLUSTER E.V., SYSGRADE GMBH KOMMUNALE 2015, NÜRNBERG IT-SICHERHEITSMANAGEMENT MIT ISIS12 ANDREAS REISSER, BAYERISCHER IT-SICHERHEITSCLUSTER E.V., SYSGRADE GMBH KOMMUNALE 2015, NÜRNBERG AGENDA Vorstellung des Bayerischen IT- Sicherheitsclusters e.v. Rahmenbedingungen

Mehr

Vorstellung des CIO-Projektes Auf- und Ausbau Dienstleistungszentren-IT des Bundes

Vorstellung des CIO-Projektes Auf- und Ausbau Dienstleistungszentren-IT des Bundes Vorstellung des CIO-Projektes Auf- und Ausbau Dienstleistungszentren-IT des Bundes 14. Ministerialkongress Berlin 10. September 2009 14:15 15:15 Uhr Agenda Auftrag und Idee Umfeld und Weg Bisherige Ergebnisse

Mehr

IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm. Schwerpunkte für die nächsten Jahre

IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm. Schwerpunkte für die nächsten Jahre IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm Schwerpunkte für die nächsten Jahre Wien, 4. Juni 2014 01 Wachstum und Beschäftigung für Österreich Wachstum - Industriestandort stärken, Finanzierungen erleichtern

Mehr

Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin

Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin Alexander Salomon BMI, KBSt Agenda 1. IT-Strategie der Bundesverwaltung

Mehr

E-Government neue Koordinaten für die Verwaltung der Zukunft

E-Government neue Koordinaten für die Verwaltung der Zukunft Cornelius Everding E-Government neue Koordinaten für die Verwaltung der Zukunft Die öffentliche Verwaltung in Deutschland ist seit langem aktiv im E-Government. Heute ist es selbstverständlich, dass die

Mehr

Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven

Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven Kantonale Verwaltung Stabsstelle E-Government Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven Dr. Peppino Giarritta, Leiter Stabsstelle E-Government 24. Juni 2015, swiss made software

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur für E-Government- Prozesse

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur für E-Government- Prozesse 10. egovernment-wettbewerb für Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen 2010 Kategorie 3 - Innovativstes egovernment-architekturprojekt Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur

Mehr

VER W AL TUNG & MANAGEMENT 2/2010 Zeitschrift für moderne Verwaltung www.verwaltung-management.de

VER W AL TUNG & MANAGEMENT 2/2010 Zeitschrift für moderne Verwaltung www.verwaltung-management.de VER W AL TUNG & MANAGEMENT 2/2010 Zeitschrift für moderne Verwaltung www.verwaltung-management.de 16. Jahrgang, Seiten 57-112 Herausgeber: Univ.-Prof. em. Dr. Heinrich Reinermann, Deutsche Hochschule für

Mehr

Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des

Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des Bundes Stand: März 2010 Hr. Andrle (BMI, IT 2) 1 Inhalt Motivation Warum Konsolidierung der IT-Leistungserbringung? Was ist das Ziel? Projektgruppe des

Mehr

Erstellung eines Sicherheitskonzeptes nach BSI-GS für das Personenstandswesen. Marco Puschmann

Erstellung eines Sicherheitskonzeptes nach BSI-GS für das Personenstandswesen. Marco Puschmann Erstellung eines Sicherheitskonzeptes nach BSI-GS für das Personenstandswesen Marco Puschmann Agenda Kurzportrait HannIT (AöR) Das Personenstandswesen Daten Gesetzliche Rahmenbedingungen (PStV) technische

Mehr

it@m: Der neue IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München Thomas Naefe Geschäftsbereichsleiter Anwendungen und stellv. Werkleiter ITK bei it@m

it@m: Der neue IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München Thomas Naefe Geschäftsbereichsleiter Anwendungen und stellv. Werkleiter ITK bei it@m it@m: Der neue IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München Thomas Naefe Geschäftsbereichsleiter Anwendungen und stellv. Werkleiter ITK bei it@m Vortrag beim Führungskräfte-Forum des Behördenspiegel 2014

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr