Bürgerinformation zum Haushalt der Stadt Rodgau 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bürgerinformation zum Haushalt der Stadt Rodgau 2011"

Transkript

1 Bürgerinformation zum Haushalt der Stadt Rodgau 2011

2 Was macht die Gemeinde mit ihrem Geld? Die Städte und Gemeinden stellen jährlich einen Haushaltsplan auf und legen für jedes Jahr Rechenschaft darüber ab, wofür die Gelder verwendet werden, die bei den Einwohnerinnen und Einwohnern als Abgaben erhoben werden. Was unsere Stadt 2011 mit Ihrem Geld macht, welche Regeln sie dabei beachten muss und wie die Regeln wirken, möchten wir Ihnen hiermit vorstellen. Auch die Stadt Rodgau ist verpflichtet, für ihre Bürger lebenswichtige Einrichtungen stetig, also ununterbrochen und krisenfest vorzuhalten. So müssen etwa Kindergartenplätze zur Verfügung stehen. Die Gemeinden stehen dabei immer dann in der Verantwortung, wenn die Bürger auf einen Ansprechpartner vor Ort angewiesen sind. Eine rund um die Uhr einsatzbereite und gut ausgestattete Feuerwehr, Kindergärten, Friedhöfe: Diese Leistungen hat die Stadt Rodgau für Sie, die Einwohnerinnen und Einwohner unserer Stadt sicher zu stellen rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Die Gemeinden haben für ihre Haushalte Vorgaben von Land und Bund einzuhalten. Diese Vorgaben betreffen die Darstellung der kommunalen Haushalte. Sie ist für alle Städte, Gemeinden und Landkreise in Hessen in gleicher Weise vorgeschrieben. Aber auch inhaltliche Vorgaben müssen die Gemeinden einhalten. Sie beziehen sich auf das Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben (den Haushaltsausgleich), die Einnahmebeschaffung der Kommunen und stellt Grundsätze wie die Sparsamkeit und die Wirtschaftlichkeit in den Vordergrund. Die Vorgaben des Landes verpflichten die Kommunen weiter, ihre Aufgaben stetig zu erfüllen und auf die Erfordernisse der Wirtschaftslage (Konjunkturentwicklung) Rücksicht zu nehmen. Die Gemeinden sind weiter verpflichtet, ihre laufenden Ausgaben ( ordentliche Aufwendungen ) grundsätzlich durch laufende Einnahmen ( ordentliche Erträge ) zu finanzieren. Gerade das ist in Krisenzeiten schwierig. Was macht die Gemeinde mit ihrem Geld? 2011 belaufen sich in unserer Stadt die Ausgaben für den laufenden Betrieb, die so genannten ordentlichen Aufwendungen, auf Das sind pro Einwohner 1.557,14. Seite 2 von 14

3 Aufwandsarten HH-Ansatz 2011 pro Einwohner Personalaufwendungen ,33 Versorgungsaufwendungen ,86 Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen ,20 Abschreibungen ,21 Aufwendungen für Zuweisungen und Zuschüsse sowie besondere Finanzausgaben ,54 Steueraufwendungen und Aufwendungen aus gesetzlichen Umlageverpflichtungen ,74 Transferaufwendungen ,53 Sonstige ordentliche Aufwendungen ,72 Von 100 ordentlichen Aufwendungen verwendet die Stadt Rodgau somit im Haushaltsjahr 2011 Personal- und Versorgungsaufwendung en 24,93 Steueraufwendungen und Aufwendungen aus gesetzlichen Umlageverpflichtungen 36,72 Aufwendungen für Zuweisungen und Zuschüsse sowie besondere Finanzausgaben 8,83 Aufwendungen für Sachund Dienstleistungen 23,39 Abschreibungen 5,99 Sonstige Aufwendungen 0, Personalaufwendungen betreffen den finanziellen Aufwand, den die aktuell aktiv bei der Stadt Rodgau 510 Beschäftigten (z. B. durch Arbeitnehmerentgelte, Beamtenbezüge, Sozialabgaben) sowie die nicht mehr aktiv Beschäftigten (z. B. durch Versorgungsbezüge) verursachen. Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen gehen auf die Kosten für den Einkauf von Material, Energie oder auch für Reparaturen, Wartungen und Instandhaltungen zurück. Seite 3 von 14

4 Steuern und Umlagen betreffen Steuern und andere Abgaben, die die Gemeinde im Rahmen ihrer Tätigkeit zahlt (z. B. Grunderwerbsteuer) und Zahlungen, die sie an Bund, Land und Landkreis auf ihre eigenen Einnahmen zahlt (die so genannten Umlagen). Umlagen sind in der Sache so etwas wie Steuern auf das Einkommen der Gemeinde. Die Gemeinde erzielt Einnahmen, aber Bund, Land und Landkreis verdienen mit. In den kreisangehörigen Gemeinden machen so genannte Umlageverpflichtungen einen großen Teil dieser Aufwendungen aus. Mit den Umlageverpflichtungen hat es Folgendes auf sich: Die Gemeinde behält nicht alle Steuereinnahmen, die ihr zufließen. Ein großer Teil davon wird in Form von Umlagen an den Landkreis, Bund und Land weitergegeben. So sind Land und Bund am Gewerbesteueraufkommen durch die so genannte Gewerbesteuerumlage beteiligt. Aber auch unser Landkreis, der Kreis Offenbach, ist an dem Gewerbesteueraufkommen beteiligt. Von den geplanten Gesamteinnahmen 2011 in Höhe von an Gewerbesteuer werden der Stadt Rodgau also verbleiben: Gewerbesteuer, die der Stadt Rodgau verbleibt Kreis- und Schulumlage Gewerbesteuerumlage an Bund Gewerbesteuerumlage an Land Seite 4 von 14

5 Umgesetzt in eine Betrachtung von 100, ergibt sich folgendes Bild: Gewerbesteuer, die der Stadt Rodgau verbleibt 33,36 Kreis- und Schulumlage 45,13 Gewerbesteuerumlage an Bund 4,39 Gewerbesteuerumlage an Land 17, Unsere Stadt Rodgau trägt über die Gewerbesteuerumlage nach wie vor Lasten, die auf die Deutsche Einheit zurückgehen. Die Gewerbesteuerzahlungen an die Länder sind seit 1995 stark angestiegen. Seit dieser Zeit nehmen die neuen Bundesländer am Länderfinanzausgleich teil sollen nach jetzigem Stand die erhöhten Zahlungen der alten Bundesländer und ihrer Gemeinden auslaufen. Dann soll die Gewerbesteuerumlage deutlich sinken. Käme die Senkung schon im laufenden Jahr, läge die an das Land Hessen zu zahlende Gewerbesteuerumlage der Stadt Rodgau bei Gewerbesteuer um rund niedriger. Über die Kreisumlage und die Schulumlage ist auch der Landkreis an den Steuereinnahmen der Städte und Gemeinden in gewissem Umfang beteiligt. Auf diese Weise erhält der Landkreis die Einnahmen, die er zur Erfüllung seiner Aufgaben braucht. Der Landkreis selbst verfügt nämlich nicht über eigene steuerliche Einnahmequellen. Seine Aufgaben liegen schwerpunktmäßig in den Bereichen Bildung (Schulträgerschaft) und soziale Sicherung Jugendhilfe. Insgesamt bleiben der Stadt Rodgau von 100 Gewerbesteuereinnahmen nur gut 33. Die Gemeinde kann ihren Anteil aber vergrößern, wenn sie den Gewerbesteuerhebesatz erhöht. Eine Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes ist derzeit jedoch nicht geplant. Seite 5 von 14

6 Neben der Gewerbesteuer erhält die Stadt Rodgau auch Anteile am Einkommen- ( ) und Umsatzsteueraufkommen ( ), zusammen Auf diese Einnahmen zahlt die Stadt Rodgau Kreis- und Schulumlage. Bei einem Hebesatz von 57,5 v. H. gehen also an den Kreis Offenbach, bleiben bei unserer Stadt Rodgau. Schließlich zahlt die Gemeinde noch Kreis- und Schulumlage auf das Aufkommen der Grundsteuer A und B. Abschreibungen belasten unseren kommunalen Haushalt ganz erheblich. Auch das Vermögen der Stadt Rodgau nutzt sich ab. Diese Wertminderung führt zu einem Aufwand, der den Haushalt unserer Stadt belastet. Zum Beispiel belastet der Bau des Feuerwehrhaus Mitte nach Inbetriebnahme unseren Haushalt die nächsten 60 Jahre mit rund jährlich. Dem gegenüber steht jedoch der Nutzen für die Einwohner in den nächsten Jahrzehnten. Seite 6 von 14

7 Wo bekommt die Gemeinde ihr Geld her? Ertagsarten HH-Ansatz 2011 pro Einwohner Privatrechliche Leistungsentgelte ,93 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte ,36 Kostenersatzleistungen und -erstattungen ,51 Steuern und steuerähnliche Erträge aus gesetzlichen Umlagen ,72 Erträge aus Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke und allgemeine Umlagen ,16 Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus Investitionszuweisungen, -zuschüssen und -beiträgen ,46 Sonstige ordentliche Erträge ,33 Von 100 ordentlichen Erträgen erwirtschaftet die Stadt Rodgau somit im Haushaltsjahr 2011 Privatrechliche Leistungsentgelte; 3,11 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte; 8,35 Kostenersatzleistungen und - erstattungen; 0,97 Steuern und steuerähnliche Erträge aus gesetzlichen Umlagen; 65,40 Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus Investitionszuweisungen, - zuschüssen und -beiträgen; 3,61 Erträge aus Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke und allgemeine Umlagen; 14,79 Sonstige ordentliche Erträge; 3,76 0,00 10,00 20,00 30,00 40,00 50,00 60,00 70,00 80,00 Seite 7 von 14

8 In verschiedenen Aufgabenbereichen erhebt die Gemeinde Entgelte für ihre Leistungen, also Gebühren oder Preise. Dazu kommt die Möglichkeit, Beiträge zu erheben. Diese Gebühren, Preise und Beiträge dürfen nur in bestimmten Bereichen und höchstens kostendeckend erhoben werden. Bei anderen Aufgaben kommt eine Kostendeckung schon unter sozialen Gesichtspunkten nicht in Frage. So zahlen die Eltern für den Kindergarten beispielsweise nur bestimmte Kostenbeiträge, die bei weitem nicht kostendeckend sind. Damit bleibt eine Einnahmelücke. Sie füllt die Gemeinde durch die Erhebung von Steuern und aus den Anteilen, die sie nach festen Regeln am Aufkommen an Einkommensteuer und Umsatzsteuer erhält. In wirtschaftlich guten Zeiten ist es leichter, bei den Steuern hohe Einnahmen zu erzielen. Das schafft die Möglichkeit, mit Steuereinnahmen die durch Gebühren oder ähnliche Entgelte nicht gedeckten Finanzlücken großzügig zu stopfen. Gehen die Steuereinnahmen zurück, stehen häufig Gebührenerhöhungen im Raum eben weil der Gemeinde dann weniger Steuern zur Verfügung stehen, um die Verluste aus der nicht kostendeckenden Gebührenerhebung abzufangen. Städte und Gemeinden können über die Hebesätze der Grund- und Gewerbesteuern Einfluss auf die Höhe der Steuerlast nehmen aber nur bei diesen beiden Steuern. Die Stadt Rodgau erhebt im Haushaltsjahr 2011 die Steuern nach folgenden Hebesätzen: Steuerart Grundsteuer A Grundsteuer B Gewerbesteuer Stadt Rodgau Durchschnitt der kreisangehörigen Gemeinden in Hessen ( ) Einkommensteueranteil, Gewerbesteuer, Grundsteuern A und B und der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer machen den Löwenanteil der Einnahmen unserer Stadt aus Steuern aus. Dazu kommen noch die so genannten kleinen Gemeindesteuern. Auch mit ihnen erzielt die Seite 8 von 14

9 Kommune Einnahmen. Sie machen aber nur einen kleinen Teil der Steuereinnahmen der Stadt aus. Deswegen liegt ihr Zweck nicht allein in der Einnahmebeschaffung. Mit den kleinen Gemeindesteuern verfolgen die Kommunen vielmehr Lenkungszwecke. Gemeinsam ist diesen Steuern der rechtliche Ausgangspunkt. Hundehaltung oder Glücksspiel beides Dinge, die man zum Leben und Überleben in aller Regel nicht zwingend braucht. Wer für solche Dinge Geld aufwendet, ist leistungsfähiger als andere: Das ist der Grundgedanke dieser so genannten Aufwandssteuern. Aus der Hundesteuer erzielt die Stadt Rodgau ein Aufkommen von Zugleich verteuert die Steuer die Hundehaltung. Das ist gewollt, weil die Hundehaltung nicht uferlos wachsen soll. Gerade in Wohngebieten brächte eine ungezügelt wachsende Hundeschar große Probleme mit sich von der Lärmbelästigung angefangen über die Verschmutzung von Straßen, Gehwegen, Grünanlagen und Spielplätzen durch Hundekot bis hin zur Gefahr von schweren Verletzungen durch Hundebisse. Deshalb sieht die Hundesteuersatzung der Stadt Rodgau auch vor, dass je Hund eine höhere Hundesteuer fällig wird, wenn mehrere Hunde gehalten werden. Die Spielapparatesteuer wird auf das Spiel an Spielgeräten erhoben. Sie sorgt 2011 voraussichtlich für Einnahmen von Ihr Zweck liegt auch darin, die Ausbreitung von Spielhallen über das planungsrechtlich Mögliche hinaus einzudämmen und so auch einen Beitrag zur Suchtbekämpfung zu leisten. Auch die eigenen Steuereinnahmen der Gemeinde reichen noch nicht, um alle Aufgaben zu finanzieren. Deswegen gewährt das Land aus seinen Steuerreinnahmen weitere Zuweisungen an die Gemeinden, die so genannten Schlüsselzuweisungen. Im Haushaltsplan sind vor allem sie als Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke und allgemeine Umlagen ausgewiesen. Wie viel Schlüsselzuweisungen eine Gemeinde erhält, hängt wesentlich davon ab, wie viele eigene Steuereinnahmen sie hat. Städte und Gemeinden mit hohem eigenem Einkommen erhalten nur geringe, ärmere Städte und Gemeinden höhere Schlüsselzuweisungen. Die Schlüsselzuweisungen dienen also dazu, das eigene Einkommen der Stadt/Gemeinde aufzustocken. Diese Schlüsselzuweisungen sind aber von den Steuereinnahmen des Landes abhängig. Sinken diese, gehen auch die Schlüsselzuweisungen zurück, ohne dass die Stadt/Gemeinde mehr eigene Steuereinnahmen hätte. Seite 9 von 14

10 Schlüsselzuweisungen sind für die Stadt/Gemeinde auch deshalb nicht verlässlich vorherzusagen, weil sie nach Maßgabe des Haushaltsplans des Landes Hessen verteilt werden. Hierüber entscheidet der Hessische Landtag in Wiesbaden jährlich mit dem Haushaltsplan des Landes. Stellt der Landtag weniger Mittel für die Kommunen zur Verfügung, steht weniger Geld für Schlüsselzuweisungen zur Verfügung. Gebühren Nach dem so genannten Konsolidierungserlass des Innenministeriums ist darauf zu achten, dass die Gebühren für Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Bestattungswesen, Abfallbeseitigung und Straßenreinigung in der Regel kostendeckend sind. Überschüsse zugunsten des Haushalts dürfen bei Gebühren nicht erzielt werden Seite 10 von 14

11 Gewerbesteuer und Einkommensteueranteil 2008 hatten der Gewerbesteuer- und der Einkommensteueranteil bedingt durch die gute Konjunktur ihren Hochstand erreicht gab es bei den genannten Steuerarten aufgrund der Wirtschaftskrise starke Einbrüche. Die Gewerbesteuer wird 2011 nach aktuellen Schätzungen wieder steigen. Dieser Trend wird sich in den Folgejahren voraussichtlich fortsetzen. Der Einkommensteueranteil wird voraussichtlich spätestens 2012 wieder anziehen und dieser positive Trend wird sich in den Folgejahren voraussichtlich ebenfalls fortsetzen. Gewerbesteuer und Einkommensteueranteil der Stadt Rodgau Ist 2007 Ist 2008 Ist 2009 Ansatz 2010 Ansatz 2011 Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer Gewerbesteuer Seite 11 von 14

12 Stabilere Steuerquellen: Grundsteuern und Umsatzsteueranteil Im Wesentlichen stabil bleibt dagegen das Aufkommen aus den Grundsteuern (A und B) und dem Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer sowie aus den kleinen Gemeindesteuern, wie beispielsweise der Vergnügungssteuer und Hundesteuer. Diese stabilen Steuereinnahmen sind leider im Vergleich zu den steuerlichen Hauptquellen, Gewerbesteuer und Einkommensteueranteilen, von vergleichsweise untergeordneter Bedeutung. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass die Krisenfestigkeit dieser Steuern zwar schön für den Fiskus ist. Aus Sicht der Steuerpflichtigen stellen sie aber fixe Positionen dar, die unabhängig davon sind, wie sich das eigene Einkommen oder der Unternehmensgewinn entwickeln. Grundsteuern und Umsatzsteueranteil der Stadt Rodgau Steuerart Ist 2007 Ist 2008 Ist 2009 Ansatz 2010 Ansatz 2011 Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer Grundsteuer A Grundsteuer B Sonstige Vergnügungssteuer einschl. Spielapparatesteuer Hundesteuer Seite 12 von 14

13 Gegliedert nach Aufgabenbereichen, den sogenannten Produktbereichen stellt sich der Haushaltsplan 2011 wie folgt dar: Bezeichnung Erträge Aufwendungen Innere Verwaltung Sicherheit und Ordnung Kultur- und Wissenschaft Soziale Leistungen Kinder-, Jugend und Familienhilfe Sportförderung Räumliche Planung und Entwicklung, Geoinformationen Bauen und Wohnen Ver- und Entsorgung Verkehrsflächen und anlagen, ÖPNV Natur- und Landschaftspflege Umweltschutz Wirtschaft und Tourismus Allgemeine Finanzwirtschaft Umgesetzt in eine Betrachtung von 100, ergibt sich folgendes Bild: Bezeichnung Erträge Aufwendungen Innere Verwaltung 2,79 12,05 Sicherheit und Ordnung 1,18 3,65 Kultur- und Wissenschaft 0,35 1,43 Soziale Leistungen 0,93 1,72 Kinder-, Jugend und Familienhilfe 4,22 18,60 Sportförderung 0,70 2,26 Räumliche Planung und Entwicklung, Geoinformationen 0,02 0,63 Bauen und Wohnen 0,01 2,45 Ver- und Entsorgung 8,81 4,55 Verkehrsflächen und anlagen, ÖPNV 3,33 11,23 Natur- und Landschaftspflege 0,85 2,91 Umweltschutz 0,05 0,27 Wirtschaft und Tourismus 0,25 0,76 Allgemeine Finanzwirtschaft 76,52 37,49 Seite 13 von 14

14 Komplex Verschuldung Dezember 2010 weist die Stadt Rodgau einen Schuldenstand für Investitionskredite in Höhe von 24,447 Mio. aus, das sind pro Kopf 538,36. Städte/Gemeinden dürfen solche längerfristigen Kredite nur für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen aufnehmen. Langfristig verschulden dürfen sie sich mit anderen Worten nur, wenn sie selber einen grundlegend neuen Vermögensgegenstand schaffen, der über längere Zeit nutzbar bleibt. Nur in diesem Fall ist die Belastung kommender Haushaltsjahre gerechtfertigt, die sich aus der Kreditaufnahme mit den Folgen von Zins- und Tilgungslasten ergibt. Des weiterem weist die Stadt Rodgau im Dezember 2010 Kassenkredite in Höhe von 21 Mio. aus, das sind pro Kopf 462,45. Städte/Gemeinden nehmen Kassenkredite auf, wenn sie ihre laufenden Ausgaben nicht durch laufende Einnahmen finanzieren können. Das Land Hessen hat gegen die Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise Ende 2008 ein eigenes Konjunkturprogramm, das so genannte Sonderinvestitionsprogramm, auf den Weg gebracht. Im Rahmen dieser Konjunkturfördermaßnahme hat die Stadt Rodgau das Feuerwehrhaus Rodgau Süd finanziert. Im Zuge dieses hessischen Konjunkturprogramms konnte die Stadt/Gemeinde Darlehen aufnehmen. Diese Kredite tilgt das Land zu 5/6, 1/6 tilgt die Stadt/Gemeinde selbst. Die Zinsen für die 30 Jahre laufenden Darlehen trägt ebenfalls die Stadt/Gemeinde. Diese Verbindlichkeiten werden in voller Höhe als Schulden der Kommune ausgewiesen. In Höhe von fünf Sechsteln liegt aber eine Tilgungszusage des Landes vor. Wirtschaftlich betrachtet, ist der ausgewiesene Schuldenstand deshalb überhöht. Im Unterschied zu dem Kreditprogramm des Landes Hessen erhielten die Städte und Gemeinden aus dem Konjunkturpaket II des Bundes Zuschüsse gezahlt, wobei sie einen Eigenanteil von wenigsten ¼ der Kosten der Maßnahme selber tragen mussten. Das Land Hessen hat seinerzeit angeboten, diesen Eigenanteil der Städte und Gemeinden ebenfalls über Darlehen zu finanzieren. Diese Möglichkeit hat die Stadt Rodgau in Anspruch genommen. Die Hälfte dieses Darlehens hat unsere Kommune dabei zu tilgen, die andere Hälfte der Tilgung übernimmt das Land. Auch die auf diesen Darlehensanteil entfallenden Zinsen trägt die Stadt bzw. Gemeinde selbst. Seite 14 von 14

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft des 01 Steuern und ähnliche Abgaben -11.915.148,00-13.784.893,66-14.084.000,31-299.106,65 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen -9.255.925,63-8.971.000,00-9.014.890,47-43.890,47

Mehr

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Artikel- 3923 13001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2013 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Bürgerinformation zum Gemeindehaushalt 2012. Arbeitshilfe für die kommunale Verwaltung

Bürgerinformation zum Gemeindehaushalt 2012. Arbeitshilfe für die kommunale Verwaltung Bürgerinformation zum Gemeindehaushalt 2012 Arbeitshilfe für die kommunale Verwaltung A. Einleitende Erläuterung für die Verwaltung I. Zweck dieser Arbeitshilfe Die drastisch zurückgegangenen steuerlichen

Mehr

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder?

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder? Pinnebergs Finanzen Wie viele Schulden für unsere Kinder? Der städtische Haushalt nicht anders als zu Hause Laufenden Einnahmen und Ausgaben > Der Haushalt ist ausgeglichen, wenn die laufenden Einnahmen

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN

TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN Seite 255 Rimbach/Odw. Produktübersicht Haushalt 2015 Teilhaushalt V Zentrale Finanzleistungen Produkt Produktbezeichnung Gesamterträge Gesamt- Gesamt- Nr. aufwendungen

Mehr

27.11.2009. Übersichten zur Einbringung. des Haushaltes 2010

27.11.2009. Übersichten zur Einbringung. des Haushaltes 2010 27.11.2009 Übersichten zur Einbringung des Haushaltes 2010 Einbringung Haushalt 2010 Haushalt 2010 Haushalt 2009 Differenz Tendenz Einwohner 96.343 96.383 - Haushaltsvolumen Gesamtergebnisplan 31.12.2008

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel 53 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel 54 Entwurf Haushalt 215/216 55 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel Stadt Troisdorf Produktinformation Erläuterung Den allgemeinen Finanzmitteln

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Die Stadt und ihr Haushaltsplan

Die Stadt und ihr Haushaltsplan Die Stadt und ihr Haushaltsplan Hier erfahren Sie allgemeines zur Doppik, zum Aufstellungsverfahren und die Kaufleute finden die Bilanz und eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung Der Nachtragshaushaltsplan

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer + Umsatzsteuer 0 0 0 0

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Bürgerdiskussionsforum: Wer darf mitmachen? Alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Wuppertal sind eingeladen, im Online- Diskussionsforum teilzunehmen. --------------------------------------------------------------------

Mehr

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Gewerbesteuer 13.200.000 Gemeindeanteil Einkommensteuer (einschl. Familienleistungsausgleich) 8.210.000 Gebühren und Entgelte (einschl. Abwassergebühren) 4.374.300

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt

Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt Ergebnishaushalt (Gliederung nach Positionen in Spalte 1) Der Ergebnisplan bildet sämtliche Erträge und Aufwendungen der Kommune ab. Hierbei werden Erträge und Aufwendungen,

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

220.100 58.652 58.652 220.100

220.100 58.652 58.652 220.100 Produktkontenübersicht nach Produkten - 25 Produktbereich 5.3 Ver- und Entsorgung Produktgruppe 5.3. Elektrizitätsversorgung Produkt 5.3.. Elektrizitätsversorgung 23 24 25 26 27 28 Erträge 35 Konzessionsabgaben

Mehr

98.10 Kredite und Schuldendienst

98.10 Kredite und Schuldendienst Erläuternde Hinweise Die Produktgruppe 98.10 umfasst im wesentlichen die zur Deckung des Kreditbedarfs aus Investitions- und Finanzierungstätigkeit aufzunehmenden Kredite nach Maßgabe der 93 Abs. 3 HGO

Mehr

Mittelfristige Ergebnisplanung 2016

Mittelfristige Ergebnisplanung 2016 Mittelfristige Ergebnisplanung 216 Gemeinde: Büttelborn Seite : 1 Datum: 29.1.215 Uhrzeit: 15:5:4 Nr. KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen 215 Planungszeitraum 216 217 218 219-1. Euro - - 1. Euro -

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer 0 0 0 0 0 5 02,03 Sonstige

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Kommunalfinanzen. Florian Janik. 29. September 2007

Kommunalfinanzen. Florian Janik. 29. September 2007 Kommunalfinanzen Florian Janik 29. September 2007 Grundbegriffe Kameralistik Ist und Soll Haushaltssoll Anordnungssoll Budgetierung Verlustvortag Haushaltsreste Haushaltssperre Vorläufige Haushaltsführung

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht Nachtrag Jürgenshagen 2015 Stand 11.02.2015.doc17.02.2015 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen....Seite 3 Erhebliche

Mehr

Haushalt 2015 Stadt Wesel

Haushalt 2015 Stadt Wesel Haushalt 2015 Stadt Wesel Kompakt Zusammenstellung: Stadt Wesel Die Bürgermeisterin Stabsstelle Haushalt und Controlling Datenbasis: Entwurf Haushalt Stadt Wesel 2015 Inhalt Inhalt Haushalt 2015 kompakt

Mehr

Haushaltsplan 2016 Förderung von Kultur und Wissenschaft Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Förderung von Kultur und Wissenschaft Dezernat II Haushaltsplan 2016 Förderung von Kultur und Wissenschaft Produktgruppe 0410 Produkt 041001 Förderung von Kultur und Wissenschaft Das Produkt Förderung von Kultur und Wissenschaft beinhaltet - in Zeile

Mehr

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715 GEMEINDE Ergebnishaushalt (beinhaltet Erträge und Aufwendungen innerhalb des Haushaltsjahres, incl. Abschreibungen, Rückstellung und Sonderposten) geplant: 1.779.557 1.714.842 64.715 Erträge Aufwendungen

Mehr

zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen.

zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen. Meine sehr geehrten Damen und Herren, zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen. Im Vergleich zum Haushalt 2012 möchte

Mehr

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Steuerschätzung Bund (Mrd. ) Steuereinnahmen 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt Mai 2014 Ist: 639,9 666,6 690,6 712,4 738,5 November 2014 619,7

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2012-2016

Mittelfristige Finanzplanung 2012-2016 Mittelfristige Finanzplanung 2012-2016 Präambel Die Verpflichtung zur Aufstellung einer fünfjährigen Finanzplanung ergibt sich aus dem 85 GemO i.v.m. 9 GemHVO-NKHR Die Finanzplanung ist jährlich der Entwicklung

Mehr

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081 Gesamtergebnisplan Ergebnisplan HH- 4.2 - Hhsatzung Ratsbeschluss 03.04. Release 2 nach Stoppinmar Haushaltsjahr 17.06. Seite: 1 Ertrags- und Aufwandsarten 1 - Steuern und ähnliche Abgaben 10.696,40 36.065.050,00

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Vorbericht zum Haushalt 2014

Vorbericht zum Haushalt 2014 Vorbericht zum Haushalt 2014 1. Rechtliche Grundlagen Nach 1 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO Doppik ist dem Haushaltsplan u.a. ein Vorbericht beizufügen. Der Vorbericht soll einen Überblick über den Stand und die

Mehr

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013 Haushaltsplanentwurf 2014 Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung Uelzen, 11.09.2013 AGENDA Vorschläge der letztjährigen Veranstaltung Sachstand Zukunftsvertrag Rahmenbedingungen Haushaltsplanentwurf 2014

Mehr

1. Bundesprogramm und Programteil Komplementärfinanzierung

1. Bundesprogramm und Programteil Komplementärfinanzierung Anlage 4 zur Förderrichtlinie KIP Kommunen Die mit den geförderten Maßnahmen verbundenen finanzwirtschaftlichen Vorgänge sind auf dafür einzurichtende Konten zu buchen. Damit werden statistische Auswertungen

Mehr

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und Beispiele für Erträge und Aufwendungen 1 Begriffe aus der Doppik Seite 2 2 Beispiele für Erträge und Aufwendungen Seite 6 1 Begriffe aus der

Mehr

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen REFORM DER GEWERBESTEUER Unternehmer für starke Kommunen OHNE FINANZIELL GESUNDE GEMEINDEN KEIN ZUKUNFTSFÄHIGES DEUTSCHLAND Derzeit geraten bundesweit immer mehr Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Die Kommunen

Mehr

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Produkthaushalt 212 Übersichten Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Nr. Produktbereich Erträge Aufwendungen 11 Innere Verwaltung 1.929.9 7.44.95 12 Sicherheit und

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 -

Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 - Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 - 2 3 1. Grundlagen entsprechend den gemeinnützig- keitsrechtlichen Bestimmungen für die Haushaltsplanung 215 der Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg 4 42 Firnhaber-Trendel-Stiftung

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 BÜRGERINFORMATION zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 Nach 55 der Thüringer Kommunalordnung ThürKO hat die Gemeinde für jedes Haushaltsjahr eine Haushaltssatzung zu erlassen,

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

HER = Haushaltseinnahmereste LWV Landeswohlfahrtsverband. Zutreffendes bitte ankreuzen

HER = Haushaltseinnahmereste LWV Landeswohlfahrtsverband. Zutreffendes bitte ankreuzen Übersicht über die Haushalts- und Finanzlage im Haushaltsjahr 215 aufgestellt auf Grund des Haushaltsplans 215 am 3.1.215 Abkürzungen: HJ = Haushaltsjahr VJ Vorjahr WJ = Vorvorjahr VwH = Verwaltungs-HH

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt.

Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt. Vorbemerkungen Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt. Der Haushaltsplan 2015 setzt sich vor allem aus folgenden

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung

Mittelfristige Finanzplanung Mittelfristige Finanzplanung 2012 2015 Mittelfristige Finanzplanung 2012-2015 Gesetzliche Grundlagen Die Mittelfristige Finanzplanung wird in Art. 70 der Bayerischen Gemeindeordnung geregelt. Das erste

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis ergänzt Finanzen der Gemeinden und Gemeindeverbände im Kreis Borken in 2014 im Vergleich zum Regierungsbezirk Münster und Nordrhein-Westfalen... 2 Finanzen der Gemeinden und Gemeindeverbände

Mehr

Verwaltungshaushalt. Einnahmen des Verwaltungshaushalts. Bezeichnung HHSt. Ansatz 2016 Ansatz 2015

Verwaltungshaushalt. Einnahmen des Verwaltungshaushalts. Bezeichnung HHSt. Ansatz 2016 Ansatz 2015 Verwaltungshaushalt Einnahmen des Verwaltungshaushalts Bezeichnung HHSt. Ansatz 2016 Ansatz 2015 Grundsteuer -A- 0.9000.0001 16.500 16.000 Grundsteuer -B- 0.9000.0010 325.000 310.000 Gewerbesteuer 0.9000.0030

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Seite 313 Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2014 2018 Gemeinde: Barsbüttel Seite 314 Gruppierungs- 0-2 Einnahmen des Verwaltungshaushalts 0 Steuern, steuerähnliche Einnahmen,

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Haushaltsplan. Eckdaten/Zusammenfassung

Haushaltsplan. Eckdaten/Zusammenfassung Haushaltsplan 2015 Eckdaten/Zusammenfassung Haushaltsplan 2015 Vor den Beratungen Nach den Beratungen Verwaltungshaushalt Einnahmen 63.190.039 63.528.839 Ausgaben 63.190.039 63.528.839 Zuführung zum Vermögenshaushalt:

Mehr

Haushalt 2016. Einbringung in Ratssitzung am 09.11.2015

Haushalt 2016. Einbringung in Ratssitzung am 09.11.2015 Haushalt 2016 Einbringung in Ratssitzung am Aufbau des Haushaltsplans Ergebnishaushalt alle Erträge (56,2 Mio. ) und Aufwendungen (56,2 Mio. ) auf 1 Seite Defizit im ordentlichen Bereich 2,9 Mio. Überschuss

Mehr

Vorbericht zum Haushalt

Vorbericht zum Haushalt Vorbericht zum Haushalt 213 1. Kurzbericht über das Haushaltsjahr 212 (Stand 14.11.212.11.212) Das Haushaltsvolumen des Haushaltsjahres 212 beläuft sich auf 23.851.29, davon entfallen auf Auszahlungen

Mehr

Teilhaushalt 3700. Feuerwehr

Teilhaushalt 3700. Feuerwehr Teilhaushalt 3700 Feuerwehr THH 3700 Feuerwehr Haushaltsplan / Produktbereiche Produktgruppen: 11 Innere Verwaltung 1124-370 Gebäudemanagement, Technisches Immobilienmanagement Mietwohnungen in Feuerwehrhäusern

Mehr

Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim. 28. Januar 2013

Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim. 28. Januar 2013 Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim 28. Januar 2013 Inhalt der Informationsveranstaltung Ausgangslage Wesentliche Finanzdaten Aktuelle Situation Handlungsmöglichkeiten der Stadt Rüsselsheim

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

.: Stadt Barsinghausen Haushalt 2016 - Entwurf -

.: Stadt Barsinghausen Haushalt 2016 - Entwurf - .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2016 - Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt JA 13 HH 2014 HH 2015 HH 2016 Erträge 58.569.322 EUR 57.429.300 EUR 53.133.800 EUR 55.280.900 EUR Aufwendungen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 1. Allgemeines Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 Mit dem Haushaltsplan 2008 wurde erstmals ein Haushalt der Stadt Oelde nach den Regeln des Neuen Kommunalen Finanzmanagements

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015 Haushaltsplan Gesamtergebnishaushalt haushalt 01 02 03 04 05 55 06 07 540-543 08 546 09 50 1 Privatrechtliche Leistungsentgelte -289.866-274.091-271.801 51 2 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte -2.806.450-2.630.798-2.541.688

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Universitätsstadt Marburg für das Haushaltsjahr 2013

Vorbericht zum Haushaltsplan der Universitätsstadt Marburg für das Haushaltsjahr 2013 21 Vorbericht zum Haushaltsplan der Universitätsstadt Marburg für das Haushaltsjahr 2013 22 23 I. Jahresabschlüsse 2009 bis 2011 Durch die Umstellung des Rechnungswesens von der Kameralistik auf die Doppik

Mehr

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Für die Jahresrechnungsstatistik maßgebliche Systematik A B C Produktrahmen Gliederung der kommunalen Haushalte nach Produkten Kontenrahmen (einschl.

Mehr

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig hesse@wifa.uni-leipzig.de Tel.: 0341 97 33 582 Leipzig, 1 Kommunen als Träger von Aufgaben zweistufiger Staatsaufbau bei dreistufiger Verwaltungsgliederung

Mehr

Haushaltsplan 2016 Stadtverordnetenversammlung 12. November 2015. Bürgermeister Dr. Holger Habich

Haushaltsplan 2016 Stadtverordnetenversammlung 12. November 2015. Bürgermeister Dr. Holger Habich Haushaltsplan 2016 Stadtverordnetenversammlung 12. November 2015 Bürgermeister Dr. Holger Habich Eckdaten Ordentliches Ergebnis Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit Kreditaufnahmen Kredittilgung

Mehr

Übersicht der Gemeinde Engstingen über den kommunalen Haushalt 2015

Übersicht der Gemeinde Engstingen über den kommunalen Haushalt 2015 Übersicht der Gemeinde Engstingen über den kommunalen Haushalt 2015 Engstingen hat derzeit 5.204 Einwohner. Diese verteilen sich auf die drei Ortschaften Großengstingen, Kleinengstingen und Kohlstetten

Mehr

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Finanzplan 2009 - Modell 2 Haushaltsplan der Universitäts- und Hansestadt Greifswald Beträge in EUR 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten (Tausend) 2008 2009 2010

Mehr

Einbringung des Haushaltsplanes für das Jahr 2014

Einbringung des Haushaltsplanes für das Jahr 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, in seiner gestrigen Sitzung hat der Gemeindevorstand dem Verwaltungsentwurf des Haushaltsplanes für das Jahr 2014 beraten und ohne Änderungen festgestellt. Mit dieser Feststellung

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S.

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. Finanzanalyse Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. 38 ff 1. finanzielle Leistungsfähigkeit Ein wichtiger Zweck der Analyse ist es, die finanzielle Leistungsfähigkeit einer

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Vorlage Nr. Fi 082/ Finanzausschuss am 17.11. und 10.12. Stadtvertretung am 16.12. Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr a) Investitionen b)

Mehr

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen Seite : 1 Uhrzeit: 14:42:44 bereich gruppe 1 11 111 11101 111001 Zentrale Verwaltung Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und -service Innere Verwaltungsangelegenheiten Erwerb von beweglichen Sachen

Mehr

Steuereinnahmen nach Steuerarten

Steuereinnahmen nach Steuerarten Steuereinnahmen nach Steuerarten Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 sonstige: 1,1 Mrd. (2,2 %) Gewerbesteuer

Mehr

Haushalts- und Deckungsvermerke

Haushalts- und Deckungsvermerke Haushalts- und Deckungsvermerke der Stadt Mühlheim am Main I. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß 100 HGO Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen sind nur zulässig,

Mehr

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Dem Finanzausschuss für die Haushaltsberatungen am 17.,18. und 20. November 2014 dem Stadtrat am 18. Dezember

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster):

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): Nr. 17/2009 Thüringer Staatsanzeiger Seite 715 Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): 1. Gemäß 41 Abs. 3 Satz 2 ThürKDG werden die Muster zum Neuen Kommunalen

Mehr

Bürgerhaushalt Ziele?

Bürgerhaushalt Ziele? Bürgerhaushalt Ziele? Zusammenhänge und Entwicklungen der gemeindlichen Haushaltsführung den Bürgerinnen und Bürgern transparent machen. Interesse und Verständnis der Bevölkerung anregen. Der Haushaltsplan

Mehr

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010 Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 21 Inhaltsverzeichnis Seite Aufstellungsvermerk I Jahresabschluss 1. Ergebnisrechnung 2-3 2. Finanzrechnung 4-6 3. Teilrechnungen 8-4

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung)

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Landratsamt Esslingen Anlage 1 zur Vorlage Nr. 163/2012 Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Entwicklung Schulden Kernhaushalt PPP Verwaltungsgebäude

Mehr

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT GLIEDERUNG 1. Grundlagen der Finanzen 2. Kameral oder Doppik? 3. Wo kommen die Einnahmen her? 4. Welche Aufgaben muss die Gemeinde erfüllen?

Mehr