AUGUST 2015 STANDPUNKT. Übertreibung in China

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUGUST 2015 STANDPUNKT. Übertreibung in China"

Transkript

1 AUGUST 2015 STANDPUNKT Übertreibung in China

2 INHALTSVERZEICHNIS Leitartikel 3 Auf einen Blick 4 Konjunktur 5 Aktien 6 Zinsen 8 Immobilien / Währungen 9 Asset Allocation 10 Marktübersicht 11 Impressum SZKB Alle Rechte vorbehalten. Herausgeber: Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz Redaktionsschluss: 4.August 2015 Disclaimer Diese Publikation wurde einzig zu Informationszwecken erstellt und ist weder ein Angebot noch eine Aufforderung seitens oder im Auftrag der Schwyzer Kantonalbank zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder ähnlichen Anlageinstrumenten oder zur Teilnahme an einer spezifischen Handelsstrategie in irgendeiner Rechtsordnung. Die Informationen in dieser Publikation stammen aus oder basieren auf Quellen, welche die Schwyzer Kantonalbank als zuverlässig erachtet, indes kann keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen geleistet werden. Die Publikation enthält keine Empfehlungen rechtlicher Natur oder hinsichtlich Investitionen, Rechnungslegung oder Steuern. Sie stellt auch in keiner Art und Weise eine auf die persönlichen Umstände des Anlegers zugeschnittene oder für diesen angemessene Investition oder Strategie oder eine andere an einen bestimmten Anleger gerichtete Empfehlung dar. In der Publikation gegebenenfalls gemachte Verweise auf frühere Entwicklungen stellen keine Indikationen dar für laufende oder zukünftige Entwicklungen und Ereignisse. 2

3 ÜBERTREIBUNG IN CHINA Klar hat in China eine Übertreibung stattgefunden. Anders ist der Anstieg des Aktienmarktes um über 150% innert weniger als einem Jahr nicht zu bezeichnen. Eine Übertreibung findet derzeit allerdings auch in der Berichterstattung über die Ereignisse und deren Auswirkungen nach dem jüngsten Börsencrash statt. Die Fakten sind offensichtlich: Die chinesische Börse hat seit ihrem Höchststand Anfang Juni zeitweise über 30% verloren und Chinas Wachstumsraten haben sich gegenüber 2007 halbiert. Welchen Einfluss hat der Einbruch der chinesischen Aktien auf die Realwirtschaft und wie ist es um die Wachstumssituation in China bestellt? China stand in den vergangenen Jahrzehnten als "Werkbank der Welt" für einen starken Industriesektor. Seit einiger Zeit strebt das Reich der Mitte den Wandel von einer investitions- und exportgetriebenen Volkswirtschaft zu einer Konsum- und Dienstleistungsgesellschaft an. Dieser erwünschte Wandel geht einher mit einer Wachstumsverlangsamung. Trotz des schwächeren Wachstums darf aber nicht vergessen werden, dass das absolute, in Werteinheiten gemessene Wachstum in diesem Jahr so hoch sein wird wie nie zuvor (vgl. Grafik S. 5). Fakt ist, dass China eine wichtige Wachstumsstütze für die Weltkonjunktur bleibt. Der Aktienbesitz ist in China nach wie vor nicht sehr weit verbreitet. Somit ist nur eine kleine Bevölkerungsschicht von den jüngsten Börsenturbulenzen betroffen. Was die Entwicklung der vergangenen Monate betrifft, so gingen der Anstieg und der Einbruch viel zu schnell vonstatten, als dass sie den Konsum zuerst hätten ankurbeln und danach drosseln können. Zudem weisen Anleger, die bereits vor Jahresfrist investiert waren, immer noch ein sattes Plus von über 60% auf. Seit Jahresanfang beträgt der Wertzuwachs per Ende Juli immer noch 8%. Der vermutete negative Vermögenseffekt via die Börsenentwicklung ist somit vernachlässigbar. Die aktuellen Kommentare zu China sind zu pessimistisch. Weder werden die Börsenturbulenzen die Realwirtschaft belasten, noch droht ein Wachstumseinbruch, der über das erwartete Ausmass hinausgeht. Chinas Zentralregierung hat in der Vergangenheit zudem mehrfach bewiesen, dass sie gewillt und in der Lage ist, sämtliche Register zu ziehen, um den Aktienmarkt und die Konjunktur zu stützen. Die Wachstumsabschwächung in China ist nicht zu verharmlosen und hat durchaus ihre Auswirkungen auf die globale Nachfrage und die Anlagebewertungen. Sie sind aber zu relativieren. China für alle eingetretene oder erwartete Unbill verantwortlich zu machen, greift aber zu kurz. Thomas Heller Chief Investment Officer Leiter Research 3

4 AUF EINEN BLICK UNSER STANDPUNKT ANLAGEKLASSEN EINSCHÄTZUNG KOMMENTAR Anleihen Der Zinsanstieg in der ersten Jahreshälfte wurde im Juli gebremst. Wir Staatsanleihen erwarten eine volatile Seitwärtsbewegung. Die Zinsrisiken sind aber Unternehmensanleihen weiterhin hoch. Innerhalb des Obligationensegments bevorzugen wir Unternehmens-, Schwellenländer- und Wandelanleihen. Staatsanleihen Emerging Market Anleihen erachten wir nach wie vor als "teuer". Wandelanleihen Aktien Das Wachstum der Weltwirtschaft stützt die Unternehmensgewinne, und Schweiz die Bewertung von Aktien ist im Vergleich zu Anleihen moderat. Deshalb Eurozone ziehen wir Aktien vor. Mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung rechnen wir an den Aktienmärkten Europa (dank ultra-lockerer Geldpolitik), USA (dank solidem Grossbritannien USA Wirtschaftswachstum) und Asien ex Japan (dank vergleichsweise günstiger Bewertung und überdurchschnittlichen Wachstumsraten). Pazifik Emerging Markets Der Schweizer Aktienmarkt dürfte sich aufgrund des starken Frankens Asien ex Japan unterdurchschnittlich entwickeln. Immobilien Schweiz Der UBS Real Estate Bubble Index ist im zweiten Quartal weiter in den Risikobereich gestiegen. Das Zinsumfeld stützt Immobilienanlagen aber weiterhin. Die Risiken (hohe Agios, Leerstände, Konjunkturschwäche) sind nach wie vor vorhanden Diese Faktoren halten sich unseres Erachtens immer noch die Waage. Alternative Anlagen* Der Preis von Brent-Öl dürfte sich seitwärts oberhalb von ca. USD 30 und unterhalb von USD 70 bewegen. Aus unterschiedlichen Gründen fördern alle grossen Produzenten möglichst viel Öl, was auf den Preis drückt. Beim Gold rechnen wir mit einem wenig veränderten bis sinkenden Preis. Die Eigenschaften von Gold als krisensicherer Inflationsschutz sind derzeit wenig gefragt, und auch die Schmucknachfrage ist eher schwach. Währungen vs. CHF Nach einer Verschnaufpause sprechen die bevorstehende Zinserhöhung EUR und die ausgeweitete Zinsdifferenz für den US-Dollar gegenüber dem USD Euro und dem Schweizer Franken. EUR/CHF dürfte sich in engen Bahnen um das aktuelle Niveau bewegen. * Rohstoffe, versicherungsbasierte Anlagen, erstrangig besicherte Unternehmenskredite, Hedge Funds Sehr positive Einschätzung der (Sub-)Anlageklasse Positive Einschätzung der (Sub-)Anlageklasse Neutrale Einschätzung der (Sub-)Anlageklasse Leicht negative Einschätzung der (Sub-)Anlageklasse Negative Einschätzung der (Sub-)Anlageklasse 4

5 KONJUNKTUR WEITER STABILISIERT Die globale Konjunktur hat sich weiter stabilisiert. Die USA wachsen wieder stärker, Europas Konjunkturaussichten haben sich verbessert. China wächst dieses Jahr noch mit 7%. Das ist relativ wenig, absolut aber so viel wie nie. Mit einem Plus von 2.3% hat die US-Wirtschaft im zweiten Quartal die erwartete Beschleunigung erfahren. Zudem wurde der Wert für das erste Quartal in zwei Schritten von -0.7% auf nun +0.6% nach oben revidiert. Die Verbesserungen am Arbeitsmarkt (Arbeitslosenquote mit 5.3% auf dem tiefsten Stand seit über sieben Jahren, Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung auf einem 42-Jahres-Tief), der stetige Anstieg des Leading Economic Index (Sammelindex verschiedener Konjunkturindikatoren) sowie der solide Einkaufsmanagerindex (52.7 Punkte im Juli) bestätigen unsere Annahme, wonach sich die Wachstumsdynamik in den USA weiter verbessern wird. Trendwende in der Eurozone? EZB-Chef Mario Draghi dürfte zufrieden sein. Seine eingeleiteten Massnahmen scheinen ihre Wirkung langsam zu entfalten. Der Aufschwung in der Eurozone hat sich weiter gefestigt. Bestes Beispiel sind die Einkaufsmanagerindizes, die sich mit Ausnahme von Frankreich in allen grösseren Ländern über der Marke von 50 Punkten festgesetzt haben. Und mit dem überraschenden Anstieg der Teuerung auf 1% im Juli ist Draghi sogar seinem Inflationsziel von 2% einen kleinen Schritt näher gekommen. Chinas Wachstumsrate halbiert Chinas Wachstumsdynamik hat nachgelassen: Der vom Medienhaus Caixin erhobene Einkaufsmanagerindex lag im Juli mit 47.8 Punkten zum fünften Mal in Folge unter der kritischen 50-Punkte-Marke, die Autoverkäufe waren im Juni im Vorjahresvergleich rückläufig, die Detailhandelsumsätze wachsen "nur" noch knapp zweistellig und die BIP-Wachstumsrate hat sich gegenüber 2007 halbiert. Chinas Nachfrage bleibt absolut hoch Wie ist die Wachstumssituation in China einzustufen? Zum einen ist diese Verlangsamung Folge eines erwünschten strukturellen Wandels (vgl. Leitartikel). Zum anderen kommt hier zu einem gewissen Grad reine Arithmetik zum Tragen. Was über Jahre stark wächst, bekundet irgendwann Mühe, diese Wachstumsraten aufrechtzuerhalten. Betrachtet man nicht die prozentuale, sondern die absolute Veränderung, zeigt sich ein differenziertes Bild. Wächst China dieses Jahr wie geplant, so ergibt dies den grössten je verzeichneten absoluten Wertzuwachs (vgl. Abbildung) und der ist letztlich relevant für die globale Nachfrage. Die Risiken einer stärker als erwarteten Abschwächung sind durchaus vorhanden. Und man mag ob der "Punktlandung" von 7% im zweiten Quartal (entspricht genau dem Wachstumsziel der chinesischen Regierung) an der Zuverlässigkeit der statistischen Erhebung zweifeln. Trotzdem scheint die Situation aber nicht so dramatisch, wie vielerorts beschrieben. Reales Wirtschaftswachstum in China Detailhandelsumsätze und Neuwagenverkäufe ( S) (Januar 2012 bis Juni 2015, Veränderung in % gegenüber Vorjahr) 16% % % 10% 8% 6% 4% % 20 0% Wertschöpfungszuwachs absolut BIP-Wachstum (l. Skala) Neuwagenverkäufe (r. Skala) Detailhandelsumsätze 5

6 AKTIEN CHINA: VON DER HOFFNUNG ZUR BEDROHUNG? Ein Kurssturz von chinesischen Aktien hat Ängste vor einer Wachstumsabschwächung im Land der Mitte ausgelöst und zyklische Aktien belastet. Zeichnet sich ein Gezeitenwechsel ab? Anfang Juli standen die Aktien unter Druck. Hauptbelastungsfaktoren waren Griechenland und der Kurssturz in China. Als dann der dortige Markt mit massiven staatlichen Eingriffen stabilisiert werden konnte und für Griechenland ein Überbrückungskredit gesprochen wurde, führte dies zu einer Erholung der globalen Aktien. Für den gesamten Monat resultierte eine Performance von 7.2% beim SPI, 6.6% beim MSCI Eurozone und 5.4% beim S&P 500 (alle in Schweizer Franken umgerechnet). Die Ängste vor einer starken Abschwächung des Wirtschaftswachstums in China bestehen aber weiter. Weil China die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt ist und rund ein Drittel zum globalen Wirtschaftswachstum beiträgt, ist es für die globale Konjunktur und die Finanzmärkte entscheidend, wie es in China weitergeht. Geplatzte Blase bei chinesischen A-Aktien Unmittelbarer Auslöser für die Befürchtungen ist der Einbruch der sogenannten A-Aktien. Diese können nur von Festlandchinesen direkt gekauft werden und weisen oft sehr starke Kursschwankungen auf. So hat sich beispielsweise der CSI 300 Index von Oktober 2006 bis Oktober 2007 verdreifacht. Anschliessend gingen die Gewinne aber innerhalb eines Jahres wieder fast komplett verloren. Von Juni 2014 bis Juni 2015 ist der Index um 150% gestiegen und hat ein klar überbewertetes Niveau erreicht. Dabei operierten auch unerfahrene Anleger mit beträchtlichen Kredithebeln. Mitte Juni platzte dann die Blase. Vom Höchststand verlor der CSI 300 Index rund 30%. Erst weitreichende Eingriffe (z.b. Stützungskäufe, Handelsaussetzungen, Suspendierung von Neuemissionen, Verkaufs- Einschränkungen für Grossaktionäre) vermochten den Markt zu stabilisieren. Wir gehen davon aus, dass die chinesische Führung weiterhin alles tun wird, um die Kurse auf dem aktuellen Niveau zu halten. Die Angst der kommunistischen Führung vor einem offensichtlichen Kontrollverlust und vor aufgebrachten Aktionären scheint gross zu sein. Ein wichtiger Hinweis: Der MSCI Asia ex Japan ETF, der in den Vermögensverwaltungsmandaten der SZKB eingesetzt wird, investiert nicht in die stark schwankenden, überteuerten chinesischen A-Aktien, sondern in chinesische Titel, welche in Hong Kong gehandelt werden und deutlich günstiger bewertet sind. Direkte Folgen moderat, indirekte noch offen Der Kurssturz in China hat Ängste ausgelöst, dass sich dadurch das Wachstum deutlich abschwächen könnte, wie z.b. im Jahr 2000 nach dem Platzen der Technologie- Blase in den USA. Wir halten diese Gefahr aus mehreren Gründen für gering: Die untenstehende Abbildung deutet darauf hin, dass ein beträchtlicher Teil der Investoren auf dem aktuellen Niveau noch in der Gewinnzone ist. Aktien Schweiz: Erleichterungsrally im Juli ( bis ) ( bis ) Aktienmarkt China: Zurück auf April-Niveau aktuelles Niveau Swiss Performance Index CSI 300 Aktienindex 6

7 AKTIEN So steht der CSI 300 Index aktuell immer noch 8% höher als am Jahresanfang! Zudem ist der private Aktienbesitz in China weit weniger verbreitet als in den USA, wo Aktieninvestitionen insbesondere auch als Altersvorsorge weit verbreitet sind. Deshalb dürfte der Effekt auf den Konsum moderat sein. Des Weiteren gibt es keine Anzeichen dafür, dass das Bankensystem aufgrund vergebener Wertpapierkredite stark betroffen wäre. Die grossen Kreditrisiken in China lauern nicht bei den Lombardkrediten, sondern bei den Hypotheken. Am Bild, wonach die chinesische Führung die Wirtschaft fast beliebig feinsteuern kann, sind sicherlich einige Kratzer entstanden. Schwierig abschätzbar ist, wie stark dadurch das Vertrauen in die chinesische Führung leidet und die Zukunftserwartungen der Unternehmen und Haushalte beeinträchtigt werden. Die bisher publizierten Konjunkturdaten zeigen ein durchmischtes Bild und lassen noch keinen eindeutigen Schluss zu. Stimulierungsmassnahmen wahrscheinlich Klar ist: Die Folgen einer markanten Abschwächung des chinesischen Wirtschaftswachstums wären gravierend. Die schwache Performance von Rohstoffen, Rohstoffwährungen und Aktien von Firmen mit hohem Gewinnanteil aus China hat in den letzten Wochen einen Vorgeschmack darauf gegeben. So haben sich beispielsweise die europäischen Autoaktien deutlich schlechter entwickelt als der Gesamtmarkt, seitdem am 8. Juli ein Rückgang der Autoverkäufe in China vermeldet worden ist (siehe Abbildung). Klar ist aber auch: Die chinesische Führung will eine zu starke Konjunkturverlangsamung unbedingt verhindern. Und mit einer Verschuldung von rund 55% des Bruttoinlandprodukts (BIP) und Fremdwährungsreserven von fast 40% des BIP hat sie auch die nötigen Mittel für Stimulierungsmassnahmen. So hat das chinesische Politbüro bereits durchblicken lassen, dass im 2. Halbjahr ein grösseres Konjunkturprogramm aufgegleist werden dürfte. Dabei sollen u.a. Flughäfen ausgebaut und das Rohrleitungssystem in den grössten Städten erneuert werden. Wegen der Einschätzung, dass die chinesische Regierung eine zu starke Abschwächung verhindern wird, halten wir Aktien mit hohem China-Exposure weiterhin für interessant. Ein grosses Konjunkturprogramm wäre wohl der Startschuss für eine deutliche Erholung dieser Titel. Umfeld intakt, Gewinnzahlen im Fokus Abgesehen von China hat sich wenig am Umfeld geändert: Die Konjunktur- und Gewinnaussichten sind intakt. Die Zinserhöhung der US-Notenbank rückt näher und wird wohl noch dieses Jahr erfolgen, doch die Geldpolitik dürfte nur behutsam gestrafft werden. Somit sind die Chancen für steigende Aktien auf Sicht der nächsten Monate weiterhin intakt. Die längerfristigen Aussichten sind moderat positiv: Aktien sind im historischen Vergleich hoch bewertet, doch Obligationen als Alternative sind noch teurer. In den nächsten Wochen dürften die Halbjahreszahlen im Vordergrund stehen. Die bisher publizierten Zahlen und Ausblicke fielen insgesamt zufriedenstellend aus. Autoaktien Europa: Schwach wegen China ( bis ) ( bis ) Aktien Schweiz: Hohes Kurs/Gewinn-Verhältnis Publikation enttäuschender Autoverkäufe in China Durchschnitt Euro Stoxx Autos relativ zum Euro Stoxx SPI Kurs/Gewinn-Verhältnis 7

8 ZINSEN WIEDERHOLT SICH DIE GESCHICHTE? Die US-Notenbank Fed unter der Führung von Janet Yellen ist weiterhin auf dem Weg zur ersten Zinserhöhung seit fast zehn Jahren. Die Mehrheit der Analysten geht von einem Schritt im September aus. Yellen hat vor dem Kongress Mitte Juli bestätigt, dass sie noch in diesem Jahr mit einer Zinserhöhung rechne. Das Statement des Fed-Meetings von Ende Juli gab diesbezüglich keine weiteren Hinweise. Der Kommentar zum Arbeitsmarkt war etwas optimistischer. Das monatliche Jobwachstum in den Vereinigten Staaten ist solide und auch die Arbeitslosenquote ist mit 5.3% "gefährlich" nahe beim Fed-Ziel von %. Auch die Kerninflationsrate von 1.8% liegt fast auf dem Zielwert der Fed von 2%. Wir erwarten aufgrund des verbesserten Makrobilds einen ersten Zinsschritt noch in diesem Jahr. Der wahrscheinlichste Termin ist Mitte September. Die erste Zinserhöhung hat nach unserem Dafürhalten eine gewisse Signalwirkung, bedeutet aber nicht, dass die Zinsen stark und schnell angehoben werden wie 2013? Im Jahr 2013 tendierten die Zinsen durchs Band höher. Dieser Anstieg wurde damals als die mögliche Zinswende interpretiert. Wie wir heute wissen, kam es anders. Nach einer volatilen Seitwärtsbewegung im zweiten Semester wurden die Tiefs in den Jahren 2014 bzw getestet (USA, UK) oder deutlich nach unten durchbrochen (Schweiz, Eurozone). Auch im laufenden Jahr sind die Marktzinsen in der ersten Jahreshälfte gestiegen. Wiederholt sich die Geschichte, droht eine erneute Zinserosion? Um eine Prognose abzugeben, ist ein Vergleich des "Big Picture" nötig: Die globale Konjunktur befindet sich heute, wie 2013, auf dem Erholungspfad. Das Sorgenkind Eurozone scheint diesmal die Talsohle aber tatsächlich durchschritten zu haben. Positiv hervorzuheben ist zudem die steigende Kernteuerung in der ersten Jahreshälfte war diese im Währungsraum konstant rückläufig. In den USA hat sich der Arbeitsmarkt in den letzten beiden Jahren weiter substanziell verbessert. Die Schweizer Wirtschaft befindet sich hingegen aufgrund der Frankenstärke in einer schlechteren Verfassung als Die grossen Notenbanken sind mit Ausnahme der Fed expansiver geworden. Allen voran die Europäische Zentralbank, die mit Zinssenkungen und einem Anleihenskaufprogramm sehr viel "geldpolitisches Pulver" verschossen hat. Die Schweizerische Nationalbank hat Ende 2014 Negativzinsen eingeführt nicht wie 2013! Wir denken nicht, dass sich die Geschichte wiederholt. Das Makrobild hat sich verbessert, der Kerninflationstrend zeigt leicht nach oben und die Notenbanken werden kaum einen Gang höher schalten - im Gegenteil: In den USA wird das Tempo 2015 wohl gedrosselt. Diese Faktoren sprechen für stabile bis leicht höhere Zinsen. Zinskurvenvergleich Schweizer Staatsanleihen 10-jähriger USD-Swapsatz: 2013 versus 2015 (in %) (in %) M 6M 1Y 2Y 3Y 4Y 5Y 6Y 7Y 8Y 9Y 10Y 12Y 15Y

9 ROHSTOFFE ROHSTOFFPREISE UNTER DRUCK Gold: Trotz Preisrückgang wenig attraktiv Der Goldpreis ist im Juli auf den tiefsten Stand seit mehr als 5 Jahren gefallen. Wir rechnen damit, dass sich die Notierung auf Sicht der nächsten Monate seitwärts bis tiefer bewegt, weil die typischen Eigenschaften von Gold im aktuellen Umfeld wenig gefragt sein dürften. Erstens kann Gold seinen Vorteil als inflationsgeschützter Sachwert derzeit nicht ausspielen, weil die Inflationserwartungen sehr tief sind. Und viele Anleger, die trotzdem Sachwerte wollen, kaufen derzeit Aktien. Zweitens ist die Funktion von Gold als krisensicheres Wertaufbewahrungsmittel ebenfalls wenig gefragt, da die Kreditrisiken der meisten Staaten und Unternehmen momentan als gering eingeschätzt werden. Drittens wächst die Nachfrage für Schmuck weniger stark als erwartet. Traditionell sind Schwellenländer wichtige Käufer von Goldschmuck. In vielen dieser Länder stockt aber die Konjunktur, was die Nachfrage dämpft. Und viertens lasten die tendenziell steigenden Zinsen in den USA auf dem Goldpreis: Die Differenz zwischen dem Zins von Anleihen und dem "Nullzins" von Gold wird grösser, der entgangene Ertrag also höher. Gegen unten sollte das Niveau von USD 1'000 pro Unze den Abwärtsdruck bremsen, denn die Produktionskosten der meisten grossen Goldproduzenten liegen in diesem Bereich. Liegt der Preis längere Zeit unter den Produktionskosten, wird die Produktion reduziert, was den Abwärtsdruck auf den Preis vermindert. Öl: Volles Rohr Nach einem Anstieg von Januar bis Mai ist der Ölpreis wieder deutlich unter Druck gekommen und im Juli rund 20% gefallen. Dazu beigetragen haben Ängste vor einer starken Wachstumsabschwächung in China. Hauptauslöser war aber v.a. die Tatsache, dass die Bohraktivitäten in den USA wieder gestiegen sind. Damit spielt der in der Mai-Ausgabe dieser Publikation beschriebene Mechanismus: Sobald der Ölpreis über die Produktionskosten von US-Schieferöl steigt, weiten diese Anbieter die Produktion aus, da zusätzliche Projekte rentabel werden. Das Niveau von USD 65 kann deshalb auf absehbare Zeit als ungefähre Preisobergrenze betrachtet werden. Sinkt der Preis unter die Produktionskosten, werden immer mehr Projekte unrentabel, und die US-Förderung wird reduziert. Die anderen grossen Produzenten hingegen weisen tiefere Kosten auf und dürften den Markt weiterhin mit Öl fluten: Die OPEC produziert möglichst viel, um Marktanteile zu halten. Russland muss an der Kapazitätsgrenze produzieren, um den Staatshaushalt zu finanzieren. Und dank des Mitte Juli erzielten Atomabkommens mit Iran wird das Ölangebot bald zusätzlich um ca. 1% steigen. Damit dürfte der Ölpreis seitwärts bis tiefer tendieren. Die Produktionskosten der meisten OPEC-Förderländer liegen zwischen USD 25 und 45. Dieser Bereich stellt längerfristig eine ungefähre Preisuntergrenze dar. Goldpreis auf 5-Jahres Tief, Realzins hilft nicht ( bis ) ( bis ) Öl: Bohrungen steigen wieder an, Preis fällt Realzins 10j USA (invertiert, l.s.) Gold in USD/Unze (r.s.) Brent Öl Anzahl Bohrtürme USA 9

10 ASSET ALLOCATION = VORMONAT Cash = Anleihen Staatsanleihen Unternehmensanleihen + Emerging Market Anleihen + Wandelanleihen + Aktien + Schweiz Eurozone + Grossbritannien = USA + Pazifik = Emerging Markets + Immobilien Schweiz = Alternative Anlagen* = * Rohstoffe, versicherungsbasierte Anlagen, erstrangig besicherte Unternehmenskredite, Hedge Funds + + / + Übergewichtung der (Sub-)Anlageklasse = Neutrale Gewichtung der (Sub-)Anlageklasse / Untergewichtung der (Sub-)Anlageklasse Unser Konjunktur- und Marktszenario ist weiterhin intakt. Die taktische Asset Allocation wird dementsprechend nicht angepasst. Die Zinsen sind noch immer tief und die drei Hauptargumente für anhaltend tiefe Zinsen sind nach wie vor intakt: Geringe Inflation, unterdurchschnittlich wachsende Weltwirtschaft und expansive Notenbanken. In den USA bereitet die Fed die erste Zinserhöhung vor, was das letzte Argument etwas abschwächt. Die Chancen und Risiken bei den Zinsen (Verhältnis von Gewinn- und Verlustpotenzial) sind nach wie vor asymmetrisch verteilt. Darum bleibt das Untergewicht bei den Staatsanleihen bestehen. Innerhalb des Obligationensegments favorisieren wir Unternehmens-, Wandel- und Schwellenländeranleihen. Aktien profitieren von der lockeren Geldpolitik und der leicht wachsenden Weltwirtschaft. Die hohen Bewertungen werden vom niedrigen Zinsniveau und ansprechenden Unternehmenszahlen gerechtfertigt. Regional bevorzugen wir Aktien aus der Eurozone, den USA und Asien ex Japan. Die Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank und der Konjunkturaufschwung im Euroland treiben diesen Markt. In den Vereinigten Staaten ist der Wirtschaftszyklus weiter fortgeschritten. Die Konjunktur und die soliden Unternehmenszahlen stützen aber nach wie vor. Als möglicher Bremsfaktor könnte ein zu starker US-Dollar fungieren. Das Übergewicht in den Schwellenländern bezieht sich auf die Region Asien ex Japan. Diese zeichnet sich durch überdurchschnittliche Wachstumsraten und eine vergleichsweise günstige Bewertung aus. Der Schweizer Markt wird wegen der drohenden Rezession aufgrund der Frankenstärke weiter untergewichtet. Immobilien Schweiz sind nach wie vor gesucht. Die Negativzinsen und die attraktiven Ausschüttungen - insbesondere gegenüber Anleihen - stützen die Nachfrage. Die Risiken sind mit Blick auf die Agios (Bewertungsaufschlag gegenüber dem inneren Wert) und die steigenden Leerstände aber nicht von der Hand zu weisen. Aufgrund dieser Ausgangslage bleiben wir bei Immobilien neutral gewichtet. 10

11 MARKTÜBERSICHT PER Performance in % in Lokalwährung AKTIEN/IMMOBILIEN STAND JULI 2015 SPI 9' Euro Stoxx 50 3' FTSE 100 6' DAX 11' S&P 500 2' Dow Jones Industrial 17' Topix 1' Immo-Fonds Schweiz Veränderung in Basispunkten ZINSEN STAND JULI 2015 Schweiz 10j Swap 0.30% Eurozone 10j Swap 0.98% USA 10j Swap 2.27% UK 10j Swap 2.03% Japan 10j Swap 0.57% Schweiz 3m LIBOR -0.74% Eurozone 3m LIBOR -0.02% -1-8 USA 3m LIBOR 0.31% Performance in % ROHSTOFFE STAND JULI 2015 Öl Brent in USD Gold Unze in USD 1' Gold kg in CHF 34' Industriemetalle in USD Agrarrohstoffe in USD Performance in % WÄHRUNGEN STAND JULI 2015 EUR in CHF USD in CHF GBP in CHF JPY in CHF EUR in USD Aktien Zinsen ( bis , indexiert auf 100, in Lokalwährung) ( bis , 10-jährige Swapsätze) SPI EuroStoxx 50 S&P 500 Schweiz Eurozone USA Rohstoffe Währungen ( bis , in USD) ( bis ) Öl Barrel Brent (linke Skala) Gold Unze (rechte Skala) EUR in CHF USD in CHF EUR in USD 11

12 Schwyzer Kantonalbank Private Banking Schwyz Bahnhofstrasse Schwyz +41 (0) Private Banking Pfäffikon Bahnhofstrasse Pfäffikon +41 (0) PRIVATE BANKING, SCHWYZER ART.

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 22. November 2011 Marcel Koller Chefökonom AKB Disclaimer Disclaimer Die vorliegende Präsentation illustriert die aktuelle Einschätzung der zukünftigen Entwicklung

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2015 Chefökonom Highlights September 2015 Makroökonomisches Umfeld Solides Wachstum und positive Arbeitsmarktdaten in den USA erhöhen Druck aufs FED, die

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 40 / 28. September 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Total Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Wandelanleihen Aktien

Mehr

Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016

Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016 Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016 Einige Überraschungen und Rekorde prägten das Jahr 2015 Das Börsenjahr 2015 lässt sich mit einer stürmischen See vergleichen. Auf haushohe Wellenkämme der

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Januar 2016

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Januar 2016 Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Januar 2016 Rückblick Im Finanzjahr 2015 bestimmten starke Kursschwankungen die Tagesordnung.

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Juni 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Juni 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Juni 2015 Chefökonom Highlights Juni 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwächerem 1. Quartal 2015 wieder spürbar beschleunigt Erste Leitzinserhöhung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Krisensignale aus Fernost

Krisensignale aus Fernost Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln China 30.07.2015 Lesezeit 4 Min Krisensignale aus Fernost Innerhalb von nur wenigen Wochen ist der Shanghai Composite, Chinas wichtigster Aktienindex,

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 06. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 China & USA Treiber des globalen Wachstums Globaler Wachstumsbeitrag im Jahr 2013 nach

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 05.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 05. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 5. März 212 US-Ökonomie verbesserter Wachstumsausblick US-Konsum: wichtige Faktoren Verbrauchervertrauen, Arbeitslosenquote,

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26.

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26. Deutsche Börse ETF-Forum Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs Frankfurt, den. September Anlageklassenrenditen im Vergleich - Aktien weiter alternativlos Renditen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015 Chefökonom Highlights Februar 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstumserwartungen 2015 solide aber nicht euphorisch US-Wachstum dank tiefer Energiepreise

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Markets Weekly 15.04.2016

Markets Weekly 15.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX erobert die Marke von 10.000 Punkten zurück Es stellt sich die Frage, was die Ursache und was die Wirkung war, aber das Ergebnis fällt positiv aus. Im Wochenverlauf stieg

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Marktausblick 2016: Jede Renditequelle zählt

Marktausblick 2016: Jede Renditequelle zählt Marktausblick 2016: Jede Renditequelle zählt Moderates Wirtschaftswachstum stützt Kapitalmärkte weiter Auseinanderlaufende Geldpolitik sorgt für Volatilität Niedrigrenditeumfeld verfestigt sich strukturell

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Bjoern Pietsch 9. Februar 205 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung CIO View: Prognoseanpassungen /2 Revidierte Prognosen für 205 Bruttoinlandprodukt: Konstante Wachstumsprognosen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 4 / 19.Januar 2015 www.bellerivebanking.ch Weekly News 19. Januar 2015 S. 1 Unsere Empfehlungen Anlageklasse Favorisieren Meiden Einzeltitel Schweizer Pfandbriefanleihen Gedeckte europäische

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Realwert-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Europa, Immobilien) 9,96 Wasser) 8,51 Rohstoffe (Edelmetalle)

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR Oktober 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven 2008 Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Bruttosozialprodukt 5 5 4 4 3 3 2 2 1 1 0 0-1 -1-2 -2-3 92 93

Mehr

Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitsguthaben. 2015/2016: Rück- und Ausblick

Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitsguthaben. 2015/2016: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen - und Freizügigkeitsguthaben 2015/2016: Rück- und Ausblick Impressum Diese Broschüre wird von der Swisscanto Anlagestiftung, Zürich, in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2015

Allianz Invest Quarterly 4/2015 Allianz Invest Quarterly 4/2015 Öl und schnaufender Drache sorgen für heißen Herbst Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Monatsbericht. August 2008

Monatsbericht. August 2008 Finanzmärkte aktuell Konjunktur Märkte Portfolio Monatsbericht August 2008 Christoph Leichtweiß Vermögensberatung Cortal Consors Select Kurzüberblick Inhalte S. 2 Konjunktur S. 5 Aktien S. 8 Renten S.

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015 Chefökonom Highlights August 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwachem 1. Quartal 2015 erneut beschleunigt Lohnwachstum beschleunigt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015 Der Start in das dritte Viertel dieses Börsenjahres stand noch ganz unter dem Eindruck der griechischen Staatsschuldenkrise.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr