LS6. Viskosität und Oberflächenspannung Version vom 26. Februar 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LS6. Viskosität und Oberflächenspannung Version vom 26. Februar 2015"

Transkript

1 Viskosität und Oberflächenspannung Version vom 26. Februar 2015

2 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Begriffe Grundlagen zur Viskosität Kapillarviskosimeter nach Hagen-Poiseuille Dichtebestimmung mit dem Aräometer Aufgabenstellung Versuchsaufbau und Durchführung Hinweise zur Protokollierung Oberflächenspannung nach der Abreißmethode Grundlagen Begriffe Oberflächenspannungsmessung nach der Abreißmethode Aufgabenstellung Versuchsaufbau und Durchführung

3 Inhaltsverzeichnis Lehr/Lernziele Um die Zähigkeit von Wasser bestimmen zu können, erlernen Sie die Messmethode nach Hagen-Poiseuille. Dies umfasst insbesondere die Bestimmung der Dichte der Flüssigkeit mit einem Aräometer sowie das Bedienen eines Kapillarviskosimeters. Anschließend lernen Sie die Abreißmethode, welche zur Bestimmung von Oberflächenspannungen verwendet wird, kennen. Die grafische Auswertung bestimmter Messdaten soll ebenfalls vertieft werden. Verständnis für das Konzept der Viskosität entwickeln Erlernen einer Messmethode zur Bestimmung der Viskosität einer Flüssigkeit (nach Hagen-Poiseuille). Verwenden eines Aräometers zur Dichtebestimmung Grafische Auswertung von Messdaten üben Bestimmung der Oberflächenspannung einer Flüssigkeitslamelle mittels der Abreißmethode

4 1.1 Grundlagen Begriffe Viskosität, Viskosimeter, Kapillarviskosimeter, Hagen-Poiseuille, Aräometer, Durchflussrate, Peleusball, Hebebühne Grundlagen zur Viskosität Die Viskosität ist ein Maß für die Zähigkeit einer Flüssigkeit. Sie hängt von der Substanz, dem Druck und der Temperatur ab. Sie ist nichts anderes als eine Art Reibung der einzelnen Flüssigkeitsschichten gegeneinander: Beim Fließen gleiten die einzelnen Moleküle aneinander vorbei. Angenommen, eine Flüssigkeit befindet sich zwischen zwei im Abstand x voneinander entfernten (horizontalen) Platten mit der Fläche A, wobei eine davon in Ruhe ist. Die zweite Platte wird mit einer gewissen Geschwindigkeit v horizontal verschoben (siehe Abb. 1). Abbildung 1: Querschnittansicht von zwei parallel liegenden Platten mit der oberen Platte in Bewegung. Dazwischen befindet sich eine Flüssigekeit. Dazu ist eine Kraft F erforderlich. Jene Flüssigkeitsschicht, die sich direkt unter der bewegten Platte befindet, hat ebenfalls die Geschwindigkeit v. Die Strömungsgeschwindigkeit wird vektoriell dargestellt. Die Schicht über der ruhenden Platte hat die Geschwindigkeit Null - sie befindet sich in Ruhe. Zwischen den Platten steigt die Geschwindigkeit linear von Schicht zu Schicht mit dem Abstand zur untersten ruhenden Platte. Weiters zeigt sich, dass die Kraft, mit welcher die obere Platte verschoben wird indirekt proportional zum Plattenabstand x ist. Weiters ist die Kraft direkt proportional zur Fläche A der Platten und zur Geschwindigkeit v. Das heisst, bei größerer Plattenfläche bzw. höherer Geschwindigkeit ist zur Bewegung - 2 -

5 der Platte eine größere Kraft erforderlich. Der Proportionalitätsfaktor ist die Zähigkeit η. F = η A v (1.1) x Je größer die Zähigkeit, desto größer muss die Kraft sein, um die Platten mit der Geschwindigkeit v zu bewegen. Fließt eine Flüssigkeit mit konstanter Geschwindigkeit durch eine Röhre mit konstantem Radius ist einzusehen, dass die Strömungsgeschwindkeit im Inneren der Röhre am größten und am Rand am kleinsten ist (siehe Abb. 2). 1 2 l p 1 p 1 v E 1 E 2 Abbildung 2: Flüssigkeit strömt durch eine Röhre. Damit eine konstante Strömung zustande kommt, muss es ein Druckgefälle geben, dass die Flüssigkeit durch das Rohr treibt. Angenommen, der Druck in der Ebene E 1 beträgt p 1 und in der Ebene E 2 beträgt er p 2, so herrscht zwischen E 1 und E 2 ein Druckgefälle p = p 1 p 2 (1.2) welches gleich der (Flüssigkeits-) Stromstärke 1 (=Volumen/Zeit) mal dem Strömungswiderstand R ist. In der Elektrizitätslehre gibt es ein analoges Gesetz, das Ohm sche Gesetz. p = R V (1.3) t Der Strömungswiderstand ist von der Länge l der Röhre, ihrem Radius r und der Viskosität der Flüssigkeit η abhängig: R = 8 η l (1.4) π r 4 Kombiniert man nun beide Gleichungen 1.3 und 1.4 und stellt um, so ergibt sich das Hagen-Poiseuille sche Gesetz: V t = π r4 p 8 η l (1.5) 1 auch Durchflussrate genannt

6 Aus dieser Gleichung kann man also die Viskosität bestimmen, wenn man die Durchflussrate durch eine Messung bestimmt und außerdem die Druckdifferenz und die geometrischen Abmessungen der Röhre kennt Kapillarviskosimeter nach Hagen-Poiseuille Es gibt zahlreiche Methoden, die Viskosität einer Flüssigkeit zu bestimmen: Newton sches Kugelfall-Viskosimeter (kleine Kugel in großer flüssigkeitsgefüllter Röhre), Höppler- Viskosimeter (große Kugel in kleiner flüssigkeitsgefüllter Röhre), Kapillarviskosimeter, usw. um nur einige zu nennen. Im folgenden Experiment bestimmen Sie jedoch die Viskosität von Wasser mit einem Hagen-Poiseuille schen Kapillarviskosimeter. Damit diese berechnet werden kann, stellt man eine Röhre senkrecht auf und lässt die notwendige Druckdifferenz durch die Gewichtskraft der Flüssigkeit entstehen. Den Schweredruck von Flüssigkeiten (hydrostatischer Druck), kann man aus der Dichte ρ und der Höhe h der Flüssigkeitssäule exakt berechnen - man erspart sich dadurch die Druckmessung. Es gilt ganz allgemein für den hydrostatischen Druck p p = ρ g h (1.6) worin g die Erdbeschleunigung bezeichnet. Die Flüssigkeitssäule steht senkrecht über der Flüssigkeitsoberfläche in einem Becherglas. Außerhalb der Röhre wirkt auf die Flüssigkeitsoberfläche der äußere Luftdruck p L, innerhalb der Röhre aber wirkt zusätzlich der hydrostatische Druck. Folglich besteht zwischen innen und außen die Druckdifferenz p = (p L + ρ g h) p L = ρ g h (1.7) Die hier wirkende Druckdifferenz ist also gleich dem hydrostatischen Druck. Man braucht somit nur die Höhe der Flüssigkeit über der Flüssigkeitsoberfläche im Becherglas messen und kennt damit das Druckgefälle. 2 Überlegen Sie sich eine interessante interdisziplinäre Fragestellung: Angenommen die Röhre sei eine Arterie und die Flüssigkeit sei Blut. Welchen Betriebsdruck muss ein Herz leisten, wenn der Radius der Hauptschlagader durch Arteriosklerose auf die Hälfte reduziert wurde? - 4 -

7 Abbildung 3: Zur Erklärung der Druckdifferenz bei der Viskositätsmessung. Die gesamte Höhe h der Flüssigkeitssäule wurde, der Übersichtlichkeit halber, nicht eingezeichnet. In dem hier durchzuführenden Experiment sinkt die Flüssigkeit in der Röhre stetig ab. Wenn sie bei der Markierung M1 angelangt ist, beträgt ihre Höhe h 1, bei M2 nur mehr h 2. Die Flüssigkeitshöhe ist also im Zeitmittel einfach h = (h 1 + h 2 )/2. Für die Druckdifferenz im Zeitmittel ergibt das: p = ρ g h (1.8) Setzt man p in das Hagen-Poiseuille sche Gesetz (Gl. 1.5) ein und formt diese Gleichung um, dann erhält man für die Viskosität: η = π r4 g 8 l V ρ h t (1.9) Zur Abkürzung wird hier die Gerätekonstante a = π r4 g 8 l V angegeben ist. Damit ergibt sich letztendlich, eingeführt, die am Viskosimeter η = a ρ h t (1.10) - 5 -

8 1.1.4 Dichtebestimmung mit dem Aräometer Wie bereits in Kapitel erwähnt, muss man die Dichte der Flüssigkeit kennen, um mit dem Kapillarviskosimeter die Zähigkeit messen zu können. Zur Dichtemessung kann ein sogenanntes Aräometer verwendet werden. Das Gerät besteht aus Glas und besitzt einen dicken Auftriebskörper mit einer eingegossenen, genau definierten Menge Bleischrot als Gewicht welches auf die Dichte einer gewissen Flüssigkeit (z.b.: Wasser) kalibriert ist (Abb. 4). Zusätzlich befindet sich eine Messskala auf einem dünnen Stiel. Das Messprinzip funktioniert mit Hilfe der Eintauchtiefe des Gerätes, welche durch das Archimedische Prinzip festgelegt ist. Es besagt, dass ein Körper, der teilweise oder vollständig in eine Flüssigkeit eingetaucht ist, eine Auftriebskraft erfährt, deren Betrag gleich der Gewichtskraft der verdrängten Flüssigkeit ist. Abbildung 4: Aräometer zur Bestimmung der Dichte einer Flüssigkeit. Ob Gegenstände schwimmen oder sinken, hängt vom Verhältnis zwischen Auftriebs- und Gewichtskraft ab. Beim Eintauchen eines Körpers in Wasser gibt es drei Möglichkeiten: Auftriebskraft < Gewichtskraft = Der Körper sinkt. Auftriebskraft = Gewichtskraft = Der Körper schwebt. Auftriebskraft > Gewichtskraft = Der Körper steigt auf und schwimmt. Bei massiv ausgefüllten Körpern (z.b.: Holzkugel, Vollgummi-Ball, etc.) bestimmt allein die Dichte der Gegenstände im Vergleich zur Dichte der Flüssigkeit, ob der Gegenstand in der Flüssigkeit schwimmt oder sinkt. Ist die Dichte des Materials geringer als die Dichte der Flüssigkeit, schwimmt der Körper. Die Dichte von Wasser sinkt über 4 C mit steigender Temperatur. Wasser hat bei 4 C seine größte Dichte, bei niedrigeren Temperaturen sinkt sie wieder. Dies wird auch als Anomalie des Wassers bezeichnet

9 1.2 Aufgabenstellung 1. Bestimmen Sie die Dichte von destilliertem Wasser mittels einem Aräometer. 2. Berechnen Sie die Viskosität ρ von destilliertem Wasser bei Zimmertemperatur fünf mal und bestimmen Sie die Messunsicherheiten. 3. Berechnen Sie die Viskosität ρ von Wasser bei 50 C, 30 C und 12 C ein mal. Schätzen Sie die Messunsicherheiten anhand der Auswertungen von Aufgabe Zeigen Sie die Temperaturabhängigkeit der Viskosität von Wasser grafisch. 1.3 Versuchsaufbau und Durchführung Es wird nun die Fließgeschwindigkeit von Wasser (bei verschiedenen Temperaturen) durch eine dünne Röhre in einem Hagen-Poiseuille schen Kapillar Viskosimeter untersucht. Sämtliche zu verwendende Geräte sind bereits an Ihrem Experimentiertisch aufgebaut. Das Viskosimeter selbst befindet sich in einem Glaszylinder und besteht aus einer Kapillare mit Radius r, in deren Mitte zwei annähernd kugelförmige Gefäße verschiedener Größe eingesetzt sind. An das obere Ende der Kapillare ist ein Schlauch angeschlossen. Mittels eines Regelventils (siehe Abb. 5), welches sich am offenen Ende des Schlauches befindet, lässt sich die Luftzufuhr und damit das Fließen steuern. Die Markierungen M1 und M2 (siehe Abb. 6) begrenzen das für die Messung notwendige Volumen des kugelförmigen Gefäßes. Dieses brauchen Sie nicht bestimmen, da es in der Gerätekonstante a welche direkt am Viskosimeter angegeben ist, berücksichtigt wird. (siehe Kapitel 1.1.3) Abbildung 5: Ventil in geöffnetem (links) und geschlossenem Zustand (rechts). Um festzustellen, wie die Viskosität η, von der Temperatur T abhängt, werden Sie den Versuch mit vier verschiedenen Temperaturen durchführen. Die erste Messreihe mit Stichprobenumfang (n=5) erfolgt bei Zimmertemperatur (ca. 20 C). Verwenden Sie hierzu destilliertes Wasser welches im Nebenraum in einem Kanister mit Zapfhahn bereitgestellt ist. Befüllen Sie den hohen Messzylinder bis zu ca. 2/3 mit Wasser und bestimmen Sie die Wassertemperatur T mit dem Digitalthermometer

10 Messen Sie nun die Dichte des Wassers mit dem Aräometer. Abbildung 6: Viskosimeter; rechts vergrößerte Ansicht. Wie in Abbildung 6 bereits zu erkennen ist, soll eine Laborhebebühne unter das Viskosimeter zentral platziert werden (siehe auch Abb. 7). Darauf stellen Sie ein Becherglas welches mit dem destillierten Wasser aus dem hohen Messzylinder befüllt wird. Kurbeln Sie nun die Laborhebebühne solange nach oben, bis die untere Kapillare ungefähr 1 cm in das Wasser eintaucht (beachten Sie die blaue Markierung). Das untere Ende des Viskosimeters muss während des Versuchs in die Flüssigkeit eintauchen, da sich sonst Tropfen bilden, deren Oberflächenspannung eine Verringerung der Druckdifferenz bewirkt. Abbildung 7: Links: Becherglas. Mitte: Peleusball. Rechts: Labor- Hebebühne. Schließen Sie den Peleusball (Abb. 7) luftdicht an den mit der oberen Kapillare verbundenen Schlauch an. Vergewissern Sie sich, dass das Ventil des Schlauches offen ist. Drücken - 8 -

11 Sie den Peleusball vorsichtig zusammen, damit ein Unterdruck im Inneren des Viskosimeters ensteht (Luft wird aus der unteren Kapillare rausgedrückt). Nehmen Sie nun ganz langsam Druck vom Peleusball, damit das Viskosimeter mit Wasser befüllt wird. Lassen Sie das Wasser bis in die obere Kammer steigen - danach schließen Sie das Ventil und nehmen den Peleusball vom Schlauch. Achten Sie darauf, dass unter keinen Umständen Wasser aus dem oberen Ende der Kapillare in den Schlauch gelangt. Dies würde zu einem systematischen Fehler führen (Warum?). Für die Bestimmung der mittleren Höhe der Wassersäule h messen Sie jeweils zu Beginn jeder Messreihe die Höhe (h 1 ) der Flüssigkeitssäule von M1 bis zur Wasseroberfläche und die Höhe (h 2 ) von M2 bis zur Wasseroberfläche (siehe Abb. 3 in Kapitel 1.1.3) und dividieren die Summe beider durch zwei. Zur Höhenmessung verwenden Sie zwei Lineale, die sie hintereinander in das Becherglas setzen. Visieren Sie M1 bzw. M2 so an, dass auf beiden Linealen der selbe Messwert abzulesen ist um Parallaxenfehler zu vermeiden. Öffnen Sie nun das Regelventil - das Wasser beginnt zu fließen. Sobald das Wasser im Viskosimeter die obere Markierung M1 erreicht hat, starten Sie die Zeitmessung. Um den Messfehler möglichst gering zu halten, versuchen Sie diesen Zeitpunkt so exakt wie möglich zu erwischen. Stoppen Sie die Zeitmessung bei Erreichen der unteren Markierung M2 des Viskosimeters. Sie können nun die Viskosität gemäß Gl berechnen. Wiederholen Sie den Versuch (nur eine Messung) mit erhitztem Wasser aus der Wasserleitung (etwa 50 C). Lassen Sie es anschließend auf etwa 35 C abkühlen und messen Sie die Viskosität erneut. Zuletzt messen Sie die Viskosität von kaltem Wasser ebenfalls aus der Wasserleitung (etwa 10 C). Um ein genaues Ergebnis zu bekommen, führen Sie die Versuche so rasch wie möglich durch, damit die Wassertemperatur während der Messung so konstant wie möglich bleibt. 1.4 Hinweise zur Protokollierung Um die Veränderung der Viskosität bei verschiedenen Temperaturen zu veranschaulichen, zeichnen Sie die errechneten Werte der Viskositäten für die gemessenen vier Temperaturen in ein Diagramm. Zeichnen Sie zusätzlich zu den Punkten im Diagramm auch deren Fehlerbalken ein. Überlegen Sie sich zur Protokollierung die Messgenauigkeiten aller verwendeten Geräte

12 2 Oberflächenspannung nach der Abreißmethode 2 Oberflächenspannung nach der Abreißmethode 2.1 Grundlagen Begriffe Obeflächenspannung, Lamelle, Abreißmethode, Federwaage, Aluminiumring, Hebebühne Oberflächenspannungsmessung nach der Abreißmethode Bevor ein Tropfen eines tropfenden Wasserhahns zu schwer wird und abreißt, kann man beobachten, dass sich zunächst die Wasseroberfläche ein wenig spannt. Offenbar ist die Wasseroberfläche in der Lage, eine bestimmte Menge an Wasser festzuhalten. Diese Eigenschaft nennt man Oberflächenspannung. Die Oberfläche einer Flüssigkeit verhält sich ähnlich einer gespannten, elastischen Folie. Dieser Effekt ist zum Beispiel die Ursache dafür, dass Flüssigkeiten energetisch günstige, kugelähnliche Formen mit möglichst geringer Oberfläche annehmen (Tropfen). Je höher die Oberflächenspannung, desto kugelähnlicher wird der Tropfen trotz einseitigem Druck der Oberfläche, auf der sie liegen. Das ist beispielsweise bei Quecksilber besonders ausgeprägt. Jedes Molekül in einer Flüssigkeit bewirkt auf die Nachbarmoleküle anziehende und abstoßende Kräfte. Zieht man sie auseinander, so überwiegen die anziehenden, drückt man sie zusammen überwiegen die abstoßenden Kräfte. Auf diese Weise stellt sich zwischen den Nachbarmolekülen ein annähernd konstanter Abstand ein. Innerhalb von Wasser zum Beispiel hat ein Wassermolkül in allen Richtungen Nachbarmoleküle und deshalb gleichen sich die Kräfte dort aus. An der Oberfläche hat ein Molekül nur zur Wasserseite hin Nachbarmoleküle, zur Luftseite hin jedoch grenzen keine weiteren Wassermoleküle an. Manche Oberflächenmoleküle werden also sofort wieder zurückgezogen, wenn sie sich ein wenig aus der Oberfläche hinaus bewegen wollen (siehe Abb. 8). Eine Nadel oder andere leichte Gegenstände können auf der Wasseroberfläche schwimmen. Wird die Nadel vorsichtig auf einer Wasseroberfläche abgelegt, dann werden die Moleküle an der Oberfläche leicht nach innen gedrückt, und die benachbarten Moleküle bewirken eine rückstellende Kraft, die nach oben zeigt und die Nadel trägt. Die Kraft, die eine Nadel schwimmen lässt, ist daher nicht die Auftriebskraft, sondern die Oberflächenspannung 3. Es bildet sich eine Flüssigkeitslamelle an der Nadel (siehe Abb. 9). Hebt man die Nadel also an, so werden auch die Oberflächenmoleküle angehoben. Die molekularen Bindungen zu den umgebenden Molekülen in der Flüssigkeit werden daher gedehnt. Es entsteht eine Kraft, die versucht, die Moleküle zurück an die Oberfläche zu ziehen. Will man die Nadel 3 Das gleiche Prinzip nutzt auch ein Wasserläufer

13 2 Oberflächenspannung nach der Abreißmethode Abbildung 8: Molekül im Inneren und an der Oberfläche einer Flüssigkeit. Abbildung 9: Eine Nadel auf der Wasseroberfläche aus dem Wasser ziehen, so muss eine entgegengesetzte Kraft ausgeübt werden. Um also ein Molekül aus dem Inneren einer Flüssigkeit in die Flüssigkeitsoberfläche zu bringen, muss eine Arbeit gegen die ins Flüssigkeitsinnere resultierende Kraft aufgewendet werden. Ein Molekül in der Oberfläche hat gegenüber einem Molekül im Flüssigkeitsinneren eine um diesen Betrag erhöhte potentielle Energie. Die zur Vergrößerung der Oberfläche notwendige Energie E, bezogen auf die Oberflächenzunahme A, nennt man spezifische Oberflächenenergie oder Oberflächenspannung σ. σ = E A (2.1) Dass zur Schaffung neuer Oberfläche Arbeit geleistet werden muss, kann man sich folgendermaßen erklären (Versuch von Lenard). An einem U-förmig gebogenen Draht gleitet ein Querbügel mit Länge b. In dem so entstehenden Rahmen (siehe Abb. 10) wird eine Flüssigkeitslamelle mit der Oberfläche 2 A = 2 s b gespannt. Verschiebt man den Bügel um s, so wird die Oberfläche um A = 2 b s vergrößert. Die dazu notwendige am Bügel wirkende Kraft F, multipliziert mit der Verschiebung s, definiert die Arbeit, die

14 2 Oberflächenspannung nach der Abreißmethode Abbildung 10: Bügel mit Flüssigkeitslamelle. der Energiezunahme E gleichzusetzen ist. Es gilt also E = F s und daher σ = E A = F s 2 b s (2.2) Die Oberflächenspannung σ ergibt sich somit durch, σ = F 2 b (2.3) Im folgenden Experiment wird ein aus Aluminium gefertigter Ring verwendet. Ersetzt man die Bügellänge durch den Kreisumfang πd unter der Annahme, dass der Innenradius in etwa gleich dem Außenradius ist, ergibt sich: σ = F 2πD (2.4) 2.2 Aufgabenstellung 1. Bestimmen Sie die Oberflächenspannung σ von Wasser mit dem Abreißverfahren. 2.3 Versuchsaufbau und Durchführung Alle notwendigen Materialien zur Bestimmung der Oberflächenspannung von Wasser finden Sie an Ihrem Praktikumsplatz. Diese beinhalten eine Laborhebebühne, ein Becherglas, einen Aluminiumring mit Dreiecksaufhängung zur Befestigung und eine Federwaage. Die wichtigsten Komponenten sowie der Aufbau sind in Abb. 11 dargestellt

15 2 Oberflächenspannung nach der Abreißmethode Abbildung 11: links: Aluminiumring; mitte: Federwaage; rechts: Versuchsaufbau. Platzieren Sie zunächst ein zu ca. 2/3 mit destilliertem Wasser befülltes Becherglas auf der Laborhebebühne. Messen Sie mit einer Schublehre den Durchmesser D des Aluminiumrings. Hängen Sie anschließend die Federwaage an das Stativ und den Aluminiumring, welcher an drei Punkten mit einem Faden befestigt ist, auf die Federwaage. Beachten Sie, dass der Aluminiumring möglichst waagrechte Aufhängung hat (Warum?). Die Federwaage zeigt jetzt die Kraft an, die dem Gewicht des Ringes entspricht. Schieben Sie die blaue Kunststoffhülle zum Nullpunkt der Skala um die Waage zu tarieren. Kurbeln Sie die Hebebühne samt Becherglas langsam nach oben. Stoppen Sie sobald sich der Aluminiumring ca. zur Hälfte unter Wasser befindet. Achten Sie abermals auf eine waagrechte Position des Aluminiumringes. Dieser könnte seine gewünschte Stellung aufgrund der Auftriebskraft beim Eintauchen verändert haben. Beginnen Sie langsam die Hebebühne abzusenken. Sobald der Aluminiumring aus dem Wasser gezogen wird, bildet sich eine Flüssigkeitslamelle an der Schneide (siehe Abb. 12). Diese Lamelle wird umso länger, je weiter die Hebebühne abgesenkt bzw. der Aluminiumring aus dem Wasser gezogen wird. Dabei wird die Federwaage immer mehr gedehnt, bis die Lamelle schließlich abreißt. Notieren Sie die von der Federwaage angezeigte Abreißkraft F und überprüfen Sie anschließend nochmals die Nullstellung

16 2 Oberflächenspannung nach der Abreißmethode Abbildung 12: Flüssigkeitslamelle Berechnen Sie gemäß Gl. 2.4 die Oberflächenspannung σ von Wasser. Fertigen Sie eine Messreihe mit Stichprobenumfang n = 10 an und werten Sie diese aus. Vorbereitungsfragen 1. Was bedeutet Viskosität? Erklären Sie qualitativ. 2. Welchen Zusammenhang beschreibt das Gesetz von Hagen-Poiseuille? 3. Den wievielfachen Betriebsdruck müsste ein Herz leisten, wenn der Radius der Hauptschlagader durch Arteriosklerose auf die Hälfte reduziert wäre? Erklären Sie mit Hilfe des Hagen-Poiseuille schen Gesetzes. 4. Welche Messgrößen muss man bestimmen, um mit Hilfe des Hagen-Poiseuille schen Kapillarviskosimeters die Viskosität von Wasser zu bestimmen? 5. Was ist ein Aräometer und wie funktioniert es? 6. Über welchen Zusammenhang bestimmen Sie den Druck im Hagen-Poiseuille schen Kapillarviskosimeter? 7. Was ist Oberflächenspannung? Erklären Sie qualitativ. 8. Wie hängt die Oberflächenspannung mit der Energie zur Bildung neuer Oberfläche zusammen?

17 2 Oberflächenspannung nach der Abreißmethode 9. Wenn Sie eine Flüssigkeitslamelle mit der Breite b und der Länge s aus dem Wasser ziehen, warum ist die neu gebildete Fläche dann A = 2 b s? 10. Wie bestimmt man die Oberflächenspannung mit dem Abreißverfahren? 11. Wenn Sie eine Flüssigkeitslamelle aus z.b. Wasser ziehen, wie hängt die dafür notwendige Kraft mit der Oberflächenspannung zusammen? 12. Warum tariert man die Federwaage bei der Messung der Oberflächenspannung mit der Abreißmethode, wenn der Ring außerhalb des Wassers ist und nicht, wenn er im Wasser ist?

Die Oberflächenspannung

Die Oberflächenspannung Die Oberflächenspannung Theoretische Grundlagen Kohäsionskraft Die Kohäsionskraft, ist diejenige Kraft, die zwischen den Molekülen der Flüssigkeit auftritt. Jedes Molekül übt auf die Umliegenden ein Kraft

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Sinkt ein Körper in einer zähen Flüssigkeit mit einer konstanten, gleichförmigen Geschwindigkeit, so (A) wirkt auf den Körper keine Gewichtskraft (B) ist der auf den Körper wirkende Schweredruck gleich

Mehr

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Theoriefragen: Diese Begriffe müssen Sie auswendig in ein bis zwei Sätzen erklären können. a) Teilchenmodell b) Wie erklärt man die Aggregatzustände im Teilchenmodell?

Mehr

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung I. Physikalisches Institut, Raum 103 Stand: 17. Juli 2012 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, links) angeben bitte Versuchspartner angeben bitte

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Wie ist der Druck p allgemein definiert. Wie groß ist der Luftdruck unter Normalbedingungen ungefähr? Welche Einheit hat er?

Wie ist der Druck p allgemein definiert. Wie groß ist der Luftdruck unter Normalbedingungen ungefähr? Welche Einheit hat er? Wie ist der Druck p allgemein definiert? Welche Einheit hat er? Wie groß ist der Luftdruck unter Normalbedingungen ungefähr? Was kann man sich anschaulich unter dem Stempeldruck in einer Flüssigkeit vorstellen?

Mehr

Physik 1 MW, WS 2014/15 Aufgaben mit Lösung 6. Übung (KW 03/04) Aufzugskabine )

Physik 1 MW, WS 2014/15 Aufgaben mit Lösung 6. Übung (KW 03/04) Aufzugskabine ) 6. Übung (KW 03/04) Aufgabe (M 9. Aufzugskabine ) In einem Aufzug hängt ein Wägestück der Masse m an einem Federkraftmesser. Dieser zeigt die Kraft F an. Auf welche Beschleunigung a z (z-koordinate nach

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode)

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 1. Aufgaben 1.1 Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser und von Spülmittellösungen unterschiedlicher Konzentrationen mit der Abreißmethode!

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel Hochschule Physikalische Chemie Vers.Nr. 11 Emden / Leer Praktikum Sept. 2005 Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel In diesem Versuch soll die Oberflächenspannung einer

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Wirkung des Luftdrucks

Wirkung des Luftdrucks Wirkung des Luftdrucks Den Luftdruck bemerken wir immer nur dann, wenn er nur auf einer Seite wirkt. Wasser bis ca. 1 cm unter dem Rand Becherglas Messzylinder 1. Wir tauchen das beiderseits offene Kunststoffrohr

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

KAPITEL 1: Die Welt, in der wir uns bewegen

KAPITEL 1: Die Welt, in der wir uns bewegen KAPITEL 1: Die Welt, in der wir uns bewegen Kugel Kugel Tischplatte Zug beschleunigt Tischplatte Zug bremst Die Kugel möchte ihren Bewegungszustand beibehalten. Bestimmen der Masse mit einer Balkenwaage...

Mehr

Prüfung zum Thema Druck (total 36 P möglich)

Prüfung zum Thema Druck (total 36 P möglich) Prüfung zum Thema Druck (total 36 P möglich) Verwenden Sie beim Ortsfaktor g 10 N/kg, ausser bei den Aufgaben 1. und 2. 1. Luftdruck und gesamte Masse der Luft der Erdatmosphäre (5 P) a) Wie kommt der

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten An dieser Stelle müssen wir dringend eine neue physikalische Größe kennenlernen: den Druck. SI Einheit : Druck = Kraft Fläche p = F A 1 Pascal

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

Physik SOL-Projekt Juni 2011. Der Druck: Teil 3

Physik SOL-Projekt Juni 2011. Der Druck: Teil 3 Der Druck: Teil 3 3 Der Auftrieb Ein Stein geht unter, wenn man ihn ins Wasser wirft. Ein Eisenkugel auch. Ein Schiff ist auch aus Eisen, voll gepackt mit tonnenschweren Containern, geht aber nicht unter.

Mehr

Forscherwerkstatt. Arbeitsblatt Wasserdruck. F Formel: p = A. . h. g. Formel: p = Einheiten: 1 bar = mbar = 1.

Forscherwerkstatt. Arbeitsblatt Wasserdruck. F Formel: p = A. . h. g. Formel: p = Einheiten: 1 bar = mbar = 1. Arbeitsblatt Wasserdruck Was ist Druck? Druck (p) ist eine physikalische Größe, die die Wirkung einer Kraft (F) im Verhältnis zur gedrückten Fläche (A) kennzeichnet. Der Druck ist umso größer, je größer

Mehr

Sachunterricht - Experimente mit Wasser

Sachunterricht - Experimente mit Wasser Sachunterricht - Experimente mit Wasser Klasse 4 5 Angeboten wird eine Sachunterrichtskartei zum Thema Wasser zum Selbstausdruck. Sie eignet sich für den Einsatz in den Klassen 4-5. Inhalte der Kartei:

Mehr

Der Meniskus Ausdruck der Benetzbarkeit von festen Oberflächen

Der Meniskus Ausdruck der Benetzbarkeit von festen Oberflächen Der Meniskus Ausdruck der Benetzbarkeit von festen Oberflächen Wohl jeder wird schon einmal bemerkt haben, wie das Wasser in einem sauberen Glas an der Glaswand etwas aufsteigt (Abb. 13) oder in einem

Mehr

Die Brücke ins Studium. Vorkurs Physik. Dr. Oliver Sternal Dr. Nils-Ole Walliser September 2016

Die Brücke ins Studium. Vorkurs Physik. Dr. Oliver Sternal Dr. Nils-Ole Walliser September 2016 Die Brücke ins Studium Vorkurs Physik Dr. Oliver Sternal Dr. Nils-Ole Walliser 19.-23. September 2016 2. Fluidmechanik 2. Fluidmechanik 2.1 Fluidstatik 2. Fluidmechanik 2.1 Fluidstatik 2.1.1 Druck in ruhenden

Mehr

Masse und Volumen von Körpern

Masse und Volumen von Körpern Masse und Volumen von Körpern Material Stahl Aluminium Blei Messing Plaste Holz Masse in g Volumen in cm³ Bestimme die Masse und das Volumen der Würfel. Masse und Volumen von Körpern Bestimme die Masse

Mehr

Technische Thermodynamik

Technische Thermodynamik Kalorimetrie 1 Technische Thermodynamik 2. Semester Versuch 1 Kalorimetrische Messverfahren zur Charakterisierung fester Stoffe Namen : Datum : Abgabe : Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik

Mehr

2 Grundlagen 2 2.1 Oberflächenspannung... 2 2.2 Grenzflächenspannung... 4. 3 Messprinzip 5 3.1 Abreißverfahren... 5 3.2 Torsionswaage...

2 Grundlagen 2 2.1 Oberflächenspannung... 2 2.2 Grenzflächenspannung... 4. 3 Messprinzip 5 3.1 Abreißverfahren... 5 3.2 Torsionswaage... Versuch: OS Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher Aktualisiert: am 16. 09. 2009 Oberflächenspannung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Kugelfallviskosimeter Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von

Mehr

Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken

Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken Gruppe 4: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack Betreuerin: Natalia Podlaszewski 16. Dezember 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Theorieteil 3 1.1 Frage

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Versuch: Oberflächenspannung

Versuch: Oberflächenspannung Versuch M3 OBERFLÄCHENSPANNUNG Seite 1 von 5 Versuch: Oberflächenspannung Anleitung für folgende Studiengänge: Physik, L3 Physik, Biophysik, Meteorologie, Chemie, Biochemie, Geowissenschaften, Informatik

Mehr

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet:

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: uf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: http://www.physik.uni-giessen.de/dueren/ User: duerenvorlesung Password: ******

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Archimedes Prinzip einfach Best.- Nr. MD gleiche Markierung am Kraftmesser. verdrängtes Flüssigkeitsvolumen

Archimedes Prinzip einfach Best.- Nr. MD gleiche Markierung am Kraftmesser. verdrängtes Flüssigkeitsvolumen Archimedes Prinzip einfach Best.- Nr. MD03054 I. Zielsetzung Mit Hilfe der hier beschriebenen Versuchsanordnungen wird die von den Lehrplänen erwünschte Aktualisierung des Archimedes Prinzips erreicht.

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Dichte von Flüssigkeiten

Fachhochschule Flensburg. Dichte von Flüssigkeiten Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik und Werkstoffe Name : Name: Versuch-Nr: M9 Dichte von Flüssigkeiten Gliederung: Seite Einleitung 1 Messung der Dichte mit der Waage nach

Mehr

Ressourcen sparen unter Wasser Information

Ressourcen sparen unter Wasser Information Ressourcen sparen unter Wasser Information Tauchregel: Vermeide schnelle, ruckartige Bewegungen und schwimme langsam und gleichförmig. Information: Damit beim Tauchen der Sauerstoff in der Druckluftflasche

Mehr

8. Vorlesung EP. EPI WS 2007/08 Dünnweber/Faessler

8. Vorlesung EP. EPI WS 2007/08 Dünnweber/Faessler 8. Vorlesung EP I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik (Fortsetzung: Auftrieb) c) Oberflächenspannung und Kapillarität Versuche:

Mehr

Reibung S. Zusätzlich wird benötigt PC mit USB-Schnittstelle, Windows XP oder höher. Abb. 1: Versuchsaufbau.

Reibung S. Zusätzlich wird benötigt PC mit USB-Schnittstelle, Windows XP oder höher. Abb. 1: Versuchsaufbau. 1.1.2.3 Reibung S Im Alltag und in der Technik haben wir es überall mit Reibung zu tun. Ausnahmslos jede Bewegung auf der Erde ist mit Reibung verbunden, und dadurch mit einem Energieverlust und Abnutzung.

Mehr

Festes Wasser. Wasserschule Unterfranken. Wasser-Experimente. Januar Dezember. Materialien

Festes Wasser. Wasserschule Unterfranken. Wasser-Experimente. Januar Dezember. Materialien 1 Festes Wasser 2h ein Marmeladenglas mit Schraubdeckel Eine Gefriertruhe 1. Fülle das Glas randvoll mit Wasser. 2. Lege den Deckel lose auf die Öffnung, ohne ihn zuzuschrauben. 3. Stelle alles in die

Mehr

Protokoll zum Versuch: Zugversuch

Protokoll zum Versuch: Zugversuch Protokoll zum Versuch: Zugversuch Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 2006/2007 Grundpraktikum I 18.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 2 Theorie 2 3 Versuch 2 3.1

Mehr

Kapillarität und Viskosität

Kapillarität und Viskosität Physikalisches Grundpraktikum Versuch 3 Kapillarität und Viskosität Praktikanten: Alexander Osterkorn Tobias Wegener E-Mail: a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de Tutor:

Mehr

EHW Seite. Bei einem Spritzeinsatz zur Schädlingsbekämpfung fliegt ein Flugzeug bei Windstille in 20 s über ein 500 m langes Feld.

EHW Seite. Bei einem Spritzeinsatz zur Schädlingsbekämpfung fliegt ein Flugzeug bei Windstille in 20 s über ein 500 m langes Feld. EHW Seite Bei einem Spritzeinsatz zur Schädlingsbekämpfung fliegt ein Flugzeug bei Windstille in 20 s über ein 500 m langes Feld. Welche Geschwindigkeit besitzt das Flugzeug? Wie lange benötigt es, wenn

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

Nr. 4c Oberflächenspannung

Nr. 4c Oberflächenspannung Nr. 4c Oberflächenspannung Teil A Wir messen die Oberflächenspannung bzw. Oberflächenenergie einer vorgegebenen Flüssigkeit mit der Kapillarsteighöhenmethode (a) und mit der Ring-Abreißmethode (b). Ad.a):

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen In aller Kürze Hast du schon mal einen Heißluftballon am Himmel beobachtet? Wie kommt es eigentlich, dass er fliegen kann?

Mehr

Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur

Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur 3. Januar 1 1 (5 Punkte) Eine Punktmasse, welche sich zum Zeitpunkt t = am Koordinatenursprung befindet, bewegt sich mit der Geschwindigkeit v = α cos t δ βt

Mehr

Versuch M11 - Viskosität von Flüssigkeiten. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch M11 - Viskosität von Flüssigkeiten. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch M11 - Viskosität von Flüssigkeiten Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

5.2 Druck in Flüssigkeiten Kap5_2_Druck_in_:Flüss_fs3_06_01_05

5.2 Druck in Flüssigkeiten Kap5_2_Druck_in_:Flüss_fs3_06_01_05 5.2 Druck in Flüssigkeiten Kap5_2_Druck_in_:Flüss_fs3_06_01_05 Höheres W kin der Moleküle in Flüssigkeit (Brownsche Molekularbewegung!) leichte Verschiebbarkeit: Flüssigkeit hat nur Volums- keine Gestaltselastizität.

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Wettbewerb "Jugend Forscht" 2006 Christopher Kunde (14 Jahre) David Strasser (15 Jahre) Arbeitsgemeinschaft "Jugend Forscht" des Christian-Gymnasiums Hermannsburg

Mehr

P1-24 AUSWERTUNG VERSUCH AEROMECHANIK

P1-24 AUSWERTUNG VERSUCH AEROMECHANIK P1-24 AUSWERTUNG VERSUCH AEROMECHANIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1. Vorversuche Im folgenden wird eine Rohr- und eine Scheibensonde senkrecht bzw. parallel in einen Luftstrom gebracht. Bei

Mehr

Ergänzungsübungen zur Physik für Nicht-Physikerinnen und Nicht-Physiker(SoSe 14)

Ergänzungsübungen zur Physik für Nicht-Physikerinnen und Nicht-Physiker(SoSe 14) Ergänzungsübungen zur Physik für Nicht-Physikerinnen und Nicht-Physiker(SoSe 14) Prof. W. Meyer Übungsgruppenleiter: A. Berlin & J. Herick (NB 2/28) Ergänzung E Flüssigkeiten In der Hydrostatik wird das

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden.

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Skizze In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Warum muß der Höhenunterschied h1 größer als Null sein, wenn

Mehr

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase Physik L17 (16.11.212) Der Druck in n inkl. Exkurs: Ideale uftrieb in n 1 Wiederholung: Der Druck in Flüssigkeiten Der Druck in Flüssigkeiten nit it zunehender Tiefe zu: Schweredruck Die oberen Wasserschichten

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Versuche mit Wasser. Name: PH Vorarlberg Seite 1 Waibel Vanessa. cc_waibel

Versuche mit Wasser. Name: PH Vorarlberg Seite 1 Waibel Vanessa. cc_waibel Versuche mit Wasser Name: PH Vorarlberg Seite 1 Waibel Vanessa Forscherauftrag 1 Strom und Energie mit Wasser experimentieren 1 Luftballon 1 Wolldecke oder einen Wollpullover Wasserhahn 1. Blase den Ballon

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler 3. P-Regler 3.1. Einleitung 3.1.1. Allgemeines Der Regler muss im Regelkreis dafür sorgen, dass der Istwert der Regelgröße X möglichst wenig vom Sollwert W abweicht. Das Verhalten der Regelstrecke ist

Mehr

Versuch 5 Kapillarität und Viskosität

Versuch 5 Kapillarität und Viskosität Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 5 Kapillarität und Viskosität Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@htilde.de Durchgeführt am: 02.07.2012

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Elektromagnetische Induktion. 1. Erklärung für das Entstehen einer Induktionsspannung bzw. eines Induktionsstromes:

Elektromagnetische Induktion. 1. Erklärung für das Entstehen einer Induktionsspannung bzw. eines Induktionsstromes: Elektromagnetische Induktion Eperiment: Ergebnis: Ein Fahrraddynamo wandelt Bewegungsenergie in elektrische Energie um. Er erzeugt trom (zuerst pannung). Wir zerlegen einen Dynamo. Ein Dynamo besteht aus

Mehr

Oberflächenspannung und Minimalflächen

Oberflächenspannung und Minimalflächen 77 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg - Fakultät V- Institut für Physik Anfängerpraktikum Grundkurs I Oberflächenspannung und Minimalflächen Stichworte: van der Waals-Kräfte, spezifische Oberflächenenergie,

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau. Formen Sie die Größengleichung P = in eine Zahlenwertgleichung t /kj P /= α um und bestimmen Sie die Zahl α! t /h. Drücken Sie die Einheit V durch

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Innere Reibung von Gasen

Innere Reibung von Gasen Blatt: 1 Aufgabe Bestimmen Sie die Viskosität η von Gasen aus der Messung der Strömung durch Kapillaren. Berechnen Sie aus den Messergebnissen für jedes Gas die Sutherland-Konstante C, die effektiven Moleküldurchmesser

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

oder: AK Analytik 32. NET ( Schnellstarter All-Chem-Misst II 2-Kanäle) ToDo-Liste abarbeiten

oder: AK Analytik 32. NET ( Schnellstarter All-Chem-Misst II 2-Kanäle) ToDo-Liste abarbeiten Computer im Chemieunterricht einer Glühbirne Seite 1/5 Prinzip: In dieser Vorübung (Variante zu Arbeitsblatt D01) wird eine elektrische Schaltung zur Messung von Spannung und Stromstärke beim Betrieb eines

Mehr

Physik für Mediziner und Zahmediziner

Physik für Mediziner und Zahmediziner Physik für Mediziner und Zahmediziner Vorlesung 03 Prof. F. Wörgötter (nach M. Seibt) -- Physik für Mediziner und Zahnmediziner 1 Arbeit: vorläufige Definition Definition der Arbeit (vorläufig): Wird auf

Mehr

Versuch 4 Messung der dynamischen Viskosität mit dem Rotationsviskosimeter (Grundlagen DIN 53018)

Versuch 4 Messung der dynamischen Viskosität mit dem Rotationsviskosimeter (Grundlagen DIN 53018) Versuch 4 Messung der dynamischen Viskosität mit dem Rotationsviskosimeter (Grundlagen DIN 53018) Versuch 4 Messung der dynamischen Viskosität mit dem Rotationsviskosimeter (Grundlagen DIN 53018) 4.1 Begriff

Mehr

3.4. Oberflächenspannung und Kapillarität

3.4. Oberflächenspannung und Kapillarität 3.4. Oberflächenspannung und Kapillarität Aus dem Experiment: Flüssigkeitsfaden, Moleküle der Flüssigkeit zeigen Zusammenhalt. Eigenschaften kondensierter Materie: Zwischen den Molekülen herrschen starke

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #7 28/10/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Mechanik Teil 3 - Versuche M1 Dichte und Hydrodynamik: Bestimmung der Dichte eines zylindrischen

Mehr

C3-01 Sachtexte: Experimente

C3-01 Sachtexte: Experimente Dieses Material trainiert das sinnerfassende Lesen in Einzel- oder Partnerarbeit. Fertigung: Blätter ausdrucken, in der Mitte falten (Strichmarke beachten!): Sie erhalten dadurch Arbeitskarten im A5-Format,

Mehr

Tauchphysik. Eine Powerpoint Presentation von: Erwin Haigis

Tauchphysik. Eine Powerpoint Presentation von: Erwin Haigis Tauchphysik Eine Powerpoint Presentation von: Erwin Haigis Der Verlust an Gewichtskraft eines Körpers beim Eintauchen in eine Flüssigkeit entspricht der Gewichtskraft der Flüssigkeit, die von dem Körper

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2

Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2 Institut für Physikalische und heoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2. Das Gasgesetz von Gay-Lussac hema In diesem ersuch soll das erhalten von Gasen bei Erwärmung unter

Mehr

VERSUCH 3: Kapillarität und Auftrieb

VERSUCH 3: Kapillarität und Auftrieb II. PHYSIKALISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN Friedrich-Hund-Platz 37077 Göttingen VERSUCH 3: Kapillarität und Auftrieb Stichworte Gerthsen Westphal Stuart/Klages Oberflächenspannung 3.. a) Aufg.

Mehr

Experimente-Kartei: Statische Mechanik. I. Schwerkraft

Experimente-Kartei: Statische Mechanik. I. Schwerkraft Experimente-Kartei: Statische Mechanik von Peter Gebhardt-Seele, Mai 1998 I. Schwerkraft übersetzt, etwas verändert und gestaltet von Thomas Helmle, 74535 Mainhardt, Juni 2004 Experimente-Kartei: Statische

Mehr

Löschen. 1. einen : Das Material muss sein. kein Feuer entstehen oder unterhalten werden. Zündtemperatur erreicht, kann ebenfalls kein Feuer

Löschen. 1. einen : Das Material muss sein. kein Feuer entstehen oder unterhalten werden. Zündtemperatur erreicht, kann ebenfalls kein Feuer Löschen 1. Was braucht man, damit ein Feuer brennt? Zum Entfachen eines Feuers braucht man: 1. einen : Das Material muss sein 2. : Ohne den notwendigen kann kein Feuer entstehen oder unterhalten werden

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

Chlorwasserstoff und Salzsäure

Chlorwasserstoff und Salzsäure Chlorwasserstoff und Salzsäure 1. Reaktionsgleichung Chlorwasserstoff entsteht, wenn Natriumchlorid mit Schwefelsäure H 2 SO 4 in Kontakt kommt. Die Reaktionsgleichung lässt sich folgendermassen formulieren:...

Mehr

Basteln und Zeichnen

Basteln und Zeichnen Titel des Arbeitsblatts Seite Inhalt 1 Falte eine Hexentreppe 2 Falte eine Ziehharmonika 3 Die Schatzinsel 4 Das Quadrat und seine Winkel 5 Senkrechte und parallele Linien 6 Ein Scherenschnitt 7 Bastle

Mehr