Handel an SIX Repo AG 2014 Praxis. Unterlagen zur Prüfungsvorbereitung für Repo-Händler Guy Picken 11. August 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handel an SIX Repo AG 2014 Praxis. Unterlagen zur Prüfungsvorbereitung für Repo-Händler Guy Picken 11. August 2014"

Transkript

1 Handel an SIX Repo AG 2014 Praxis Unterlagen zur Prüfungsvorbereitung für Repo-Händler Guy Picken 11. August 2014

2 Dieses Handbuch beinhaltet wichtige Szenarien für die Handhabung und Benutzung der Repo-Handelsplattform von SIX Folgende Themen werden im CH und OTC Spot Market von SIX angesprochen: Setup und Parametrisierung 1.Aufsetzen eines systemdefinierten Workspace 2.Einrichten eines Workspace 3.Handelsbeziehungen erstellen 4.Distribution List 5.Was muss ich wissen? Lernziele Trading 6.Quote erstellen 7.IOI erstellen 8.AO (Addressed Offer) erstellen 9.Vertragsbedingungen und Effekten 10.Hitten eine Quotes mittels AO 11.Frühzeitiger Rückkauf 12.Trade-Cancel-Abfrage erstellen 13.Wer sind die Cash Taker und die Cash Provider? 14.Was muss ich wissen? Lernziele Administration 15.Position Upload Facility (PUF) 16.Emergency Funktionalitäten 17.Historische Daten und Reports 18.Contract Type Details 19.Basket Details 20.Security Types 21.Passwortpolitik 22.Help Funktionalität 23. Was muss ich wissen? - Lernziele 2

3 CH Repo Markt 3

4 1. Aufsetzen eines systemdefinierten Workspace Wenn Sie diese Option wählen, wird ein Workspace mit den Systemvorgaben automatisch erstellt. Wählen Sie einen Markt (CH Repo Market oder OTC-Spot-Market) Geben Sie dem Workspace einen Namen Mit OK speichern Sofern Sie «Create default workspace» markieren, stellt das System Ihnen Standardfenster zur Verfügung. «Create default workspace» nicht markieren, können Sie Ihr eigenes Workspace definieren. 4

5 2. Manuelles Aufsetzen eines eigenen Workspace Eigene Workspaces können vom Menü «Manage» definiert werden. Drei mögliche Optionen: Own Trades Market Overview Activity Overview erlauben eine Gesamtmarktübersicht. 5

6 2. Manuelles Aufsetzen eines eigenen Workspace Zum Löschen von Inhalten eines Workspace Tabs: Zum Entfernen eines Workspace Tabs: Öffen Sie den Tab, den Sie entfernen wollen: Der Workspace Tab wird sofort entfernt. 6

7 2. Market Overview Alle ungefilterten und gefilterten Quotes sind im Market Overview übersichtlich zu sehen. Das «default setup» zeigt die besten Kauf- und Verkaufs Quotes. Sie können in diesem Fenster separat filtern. Klicken Sie auf ein Quote, um die Details dieses Quotes im unteren Teil des Fensters zu sehen. 7

8 2. Workspace Settings Activity Overview Die «Activity Overview» wirkt als Ihre Navigationszentrale und gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Arten von Informationen, die Sie gesendet und empfangen haben. Hinter jedem Thema ist eine Tabelle, die Details zu bestimmten Informationen liefert. 8

9 2. Einrichten eines «Global Workspace» Mit den Workspace Settings können Sie die Einstellungen permanent definieren. Die Tabs Entry Default Filters Other Defaults Notifications erlauben die Einrichtung verschiedener Eingaben auf Workspace-Ebene. 9

10 2. Einrichten eines «Global Workspace» «Entry Default» Das «Entry Default» erlaubt Voreinstellungen für, unter anderem: Distribution Lists Quotes Addressed Offers (AOs) Hitting a Quote Details zu jedem Feld sind im unteren Teil des Fensters beschrieben. 10

11 2. Einrichten eines «Global Workspace» «Filters», «Other Defaults», «Notifications» und «Repo Rate Limits» Die weiteren Tabs erlauben Filter (z.b. currency), System Settings, wie automatisches Schliessen eines «IOI Eingabemaske» nach «IOI Entry» «Notifications» für IOIs oder andere erhaltene Anfragen Repo Rate Limits erlaubt die Festlegung von Höchst- und Mindestlimits für Repo Zinsen. 11

12 3. Handelsbeziehungen erstellen Mit einem rechten Mausklick können Sie die Handelsbeziehung aktivieren oder deaktivieren. Bevor Sie mit einem anderen Teilnehmer handeln können, müssen Sie sowie die Gegenpartei eine «Participant Relationship» erstellen. 12

13 3. Funktion «Direct Hit» aktivieren Rechtsklick auf die gewünschte Gegenpartei Set Auto Take to On/Off Add Auto Take Terms (bei Bedarf) Dabei können Sie die Quotes dieses Teilnehmers ohne AO als Trade generieren. Wird nur wirksam, wenn die Gegenpartei auch die Funktion «Direct Hit» aktiviert hat! Stellen Sie auch sicher, dass Sie die notwendigen Auto Take Terms hinzugefügt haben. 13

14 4. Weitere Individualisierungsmöglichkeiten Distribution Lists Distribution Lists können bei verschiedenen Events verwendet werden, wenn Sie so viele Teilnehmer wie möglich erreichen wollen, ohne dass Sie alle Teilnehmer Namen eintragen müssen. Eine Distribution List können Sie bei Addressed Offers (AOs) nicht benutzen. 14

15 5. Was muss ich wissen? Lernziele In diesem Abschnitt müssen Sie die folgenden Ziele erreicht können: Setzen Sie einen eigenen Workspace auf. Konfigurieren Sie Ihren eigenen Workspace Market Overview und Activity Overview Verständnis Erstellen Sie Relationships Erstellen und löschen Sie die «Direct Hit» Funktion Erstellen Sie eine Distribution List Sie haben 15 Minuten für diese Aufgaben. 15

16 6. Erstellen eines Quotes Wählen Sie «Quote Entry» um eine Quote aufzusetzen und füllen Sie die Vorlage aus. Contract Type (CT), Bargeld oder Collateral Betrag und Repo Zinssatz sind die Mindesteingaben, die getätigt werden müssen. 16

17 6. Erstellen eines Quote Ihr Quote könnte so aussehen: In den Eingabefenstern «Activity Overview» und «Market Overview» können Sie Ihre getätigten Quotes sehen. Ein Quote ist ein bindendes Angebot!!! Klicken Sie auf «Send Quote» um Ihren Quote zu veröffentlichen 17

18 7. Erstellen eines IOI Ein IOI (Indication of Interest) ist nicht bindend. Contract Type (CT) ist die Mindesteingabe, die getätigt werden muss. 18

19 8. Erstellen eines AO (Addressed Offer) Wenn Sie direkt mit einem Ihnen bekannten Handelspartner handeln wollen, benutzen Sie das AO Fenster. Sie können hier keine «Distribution List» benutzen. Ein AO ist ein bindendes Angebot!!! Contract Type (CT), Bargeld oder Collateral Betrag, Repo Zinssatz, Kauf/Verkauf und Kontrahent (Counterparty) sind die Mindesteingaben, die getätigt werden müssen. 19

20 9. Kontrakt Bedingungen und Auswahl bestimmter Wertpapiere Abhängig von der Vertragslaufzeit, die Sie wählen, zeigen Sie, dass Sie Wertpapiere aus einem bestimmten Basket erhalten oder liefern wollen. Bei Auswahl eines Standardkontraktes müssen Sie einen Basket angeben. Sie können zwar alle Sicherheiten des Basket sehen. Sofern allerdings ein Warenkorb die Grundlage eines Kontrakts ist, können Sie keine bestimmten Wertpapiere auswählen. 20

21 9. Kontrakt Bedingungen und Auswahl bestimmter Wertpapiere Sofern Sie beschliessen eine bestimmte Wertschrift zu suchen, können Sie einen «Special» Kontrakt verwenden. W Bei Verwendung dieser Option wird der Basket ausgegraut, und Sie können eine der zugelassenen Wertschriften auswählen. 21

22 10. Hit eines Quotes mittels AO Generell können Sie die Menge eines AO, wenn erforderlich (außer mit Fill-or-Kill) ändern. Bitte ändern Sie keine der vorgegebenen Werte ab, sofern Sie ein Quote mittels AO hitten. Es ist nicht marktüblich, die Bedingungen eines Quotes zu ändern, zu dem Sie bereits angedeutet haben, dass Sie mit den Bedingungen einverstanden sind. 22

23 11. Frühzeitiger Rückkauf Wenn Sie ein Intraday Geschäft am Abschlusstag frühzeitig zurückkaufen wollen, können Sie eine Anfrage an die Gegenpartei schicken. Einmal bestätigt, erscheint das Geschäft als «Dead» und wird in der Activity Overview als TRD Own [mod] ausgewiesen. 23

24 12. Cancel Trade Antrag erstellen Wählen Sie in der Own Trades View ein Geschäft, das Sie stornieren wollen. Rechter Mausklick > Cancel Trade Geben Sie einen Grund ein Die Gegenpartei erhält den Antrag, die sie entweder akzeptieren oder abweisen kann. 24

25 13. Wer sind Cash Providers und Cash Takers? (Wer sind die Käufer und Verkäufer eines Repo Geschäftes) Cash Provider Dieser Marktteilnehmer kann als Käufer eines Repo-Geschäfts angesehen werden. Er kauft die Sicherheiten und liefert das Geld. Cash Taker Dieser Markteilnehmer kann als Verkäufer eines Repo-Geschäfts angesehen werden. Er verkauft die Sicherheiten und erhält das Geld. Achtung: Käufer und Verkäufer werden aus Sicht des Collaterals (Bid und Offer) gesehen! 25

26 14. Was muss ich wissen? Lernziele In diesem Abschnitt müssen Sie die folgenden Ziele erreicht können: Erstellen Sie manuell ein IOI Erstellen Sie manuell einen Quote Erstellen Sie manuell eine AO Hitten Sie einen Quote mit und ohne AO Annullieren Sie einen Trade Verstehen Sie die Rollen eines Cash Takers und Cash Providers Sie haben 15 Minuten für diese Aufgaben. 26

27 15. Position Upload Facility (PUF) Die Position Upload Facility (PUF) ist eine Möglichkeit, viele Quotes gleichzeitig zu platzieren. Die Anleitung, wie Sie ein Upload Sheet erstellen, finden Sie in der Upload-Interface- Spezifikation. 27

28 15. Veröffentlichung der geladenen Quotes per PUF Mit einer geeigneten Datei über die Menüeinheit «Load Specific Position» publizieren Sie Ihre Quotes direkt auf dem Markt. Anhand von «Manual Load Settings» können Sie definieren wo das upload file abgerufen werden kann. Alle geladenen Quotes sind im «Position Board» ersichtlich 28

29 15. Release Quotes Quotes werden entweder individuell oder zusammen platziert. 29

30 16. Emergency-Funktionalitäten Quotes deaktivieren und reaktivieren Aus Sicherheitsgründen werden alle offenen Quotes automatisch nach Handelsschluss oder im Falle eines Verbindungsverlustes aus dem Markt gelöscht. Bei Bedarf hat der Trader die Möglichkeit, seine Quotes im Laufe des Tages selbst temporär oder permanent vom Markt zu löschen. Im Fenster «Emergency» können Sie Ihre Quotes und die Ihrer Firma zurückziehen und im Fenster «Market Overview» alle Quotes wieder platzieren. 30

31 17. Historical Data und Reports Sie können historische Daten und Reports aus der Datenbank abrufen. Historische Daten sind durch ein H gekennzeichnet. Sie können geschlossene Trades bis zu 10 Werktage nach Rückkauf einsehen. Sie können historische Daten entweder anhand des Handelsdatums oder anhand bestimmter Termine abrufen. Die «Active Trades» tab zeigt Ihnen Ihre offenen Trades. Wechseln Sie zu den aktuellen Werten zurück anhand «Current Broadcast»! 31

32 18. Contract Type Details Alle vorhandenen Contract Types können im System abgefragt werden. Bitte benutzen Sie das Suchfeld, um eine spezifische Abfrage zu tätigen. 32

33 19. Basket Details Einzelheiten zu den vorhandenen Baskets im CH Repo System sind aufrufbar. Alle vorhandenen Baskets werden angezeigt. 33

34 19. Basket-Suchfunktionen Weitere spezifische Informationen zu den Baskets können über die Suchoption aufgerufen werden. Mit einem rechten Mausklick können Sie entweder die Properties des Basket oder die Bestandteile des Baskets ansehen. 34

35 20. Security Types Alle vorhandenen Sicherheiten können im System abgefragt werden. Bitte benutzen Sie das Suchfeld, um eine spezifische Abfrage zu tätigen. 35

36 21. Passwortpolitik Bei der Anmeldung müssen Sie ein Passwort verwenden, das unserer Passwortpolitik entspricht: Mindestlänge : 8 Zeichen Enthält drei der folgenden Zeichen: Grossbuchstaben Kleinbuchstaben Zahlen (0-9) Sonderzeichen (z.b.!, $, *, %) Erzwingt den Wechsel des Passworts alle 30 Tage Erzwingt den Wechsel des Passworts beim ersten Login Bereits benutzte Passwörter können nicht mehr benutzt werden Begrenzung der Anzahl der Login-Versuche, bevor ein Benutzer blockiert wird (10 Versuche) 36

37 22. Help-Funktionalität Variante I Das GUI bietet Ihnen eine umfangreiche Help-Funktionalität an. Help wird direkt von den Servern der Repo- Handelsplattform von SIX über die VPN gezogen. 37

38 22. Help-Funktionalität Variante II Maskenspezifische Hilfe Hilfe ist in jedem Fenster verfügbar Hilfe bezieht sich auf das jeweilige Fenster 38

39 23. Was muss ich wissen?- Lernziele In diesem Abschnitt müssen Sie die folgenden Ziele erreicht können: Wie laden Sie eine PUF Datei hoch? Wie tätigen Sie die Emergency Funktionen? Wie können Sie einzelne und mehrere Quotes ändern? Wo finden Sie historische Datensätze? Wo finden Sie Informationen zu Kontrakten, Baskets und Sicherheiten? Wie verwenden Sie die verschiedenen Help Optionen? Sie haben 15 Minuten für diese Aufgaben. 39

40 OTC-Spot-Markt und SNB-Auktionen 40

41 Dieses Handbuch beinhaltet wichtige Szenarien für die Handhabung und Benutzung der Repo-Handelsplattform von SIX Folgende Themen werden angesprochen: OTC-Spot-Markt 1. Was bietet der OTC-Spot-Markt? 2. Wie läuft die Auktion ab? 3. Aufsetzen eines Workspace im OTC-Spot-Markt 4. Auktionsteilnahme 5. Eingabe einer Quote im OTC-Spot-Markt 6. Zum Handel freigegebene Sicherheiten 7. Lernziele: Was muss ich wissen? 41

42 1. Was bietet der OTC-Spot-Markt? Der OTC-Spot-Markt ermöglicht: Emission von Geldmarkt-Papieren oder Anleihen Auktionen mit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) Sekundärhandel (Bilateral) für Geldmarkt-Papiere, zum Beispiel GMBF und SNB Bills 42

43 2. Wie läuft die Auktion ab? Die folgenden Schritte beschreiben den Ablauf eines Auktionsprozesses Die SNB startet die Auktion mit einer IOI. Die Teilnehmer antworten mit einer Offer. Die Abwicklung durch SIX SIS AG läuft voll automatisch. Die SNB teilt zu und bestätigt die Transaktion. Auktionen werden sowohl im CH Repo als auch im OTC Spot Markt wie oben ausgeführt. Die folgenden Folien erklären die Unterschiede zwischen den verschiedenen Marktsegmenten. 43

44 2. Wie läuft die Auktion im CH Repo Markt ab? Die Auktion bietet folgendes: Zinslose Intraday Liquidität Eine Overnight Engpassfinanzierungsfazilität zur Überbrückung von unerwarteten Liquiditätsengpässen mittels Repo Geschäft mit einem Sondersatz Teilnehmer müssen bereits über eine bilaterale Geschäftsbeziehung mit sowie über gedeckte Limite bei der SNB verfügen. Die Teilnehmer werden generell über Plattformen wie Bloomberg und Thomson Reuters im Voraus avisiert. 44

45 2. Wie läuft die Auktion im OTC Spot Markt ab? Die Auktion bietet folgendes: Im Auftrag der Schweizerischen Eidgenossenschaft auktioniert die SNB Geldmarktbuchforderungen (GMBF) Eidgenössische Bundesanleihen am Primärmarkt Teilnehmer müssen bereits über eine bilaterale Geschäftsbeziehung mit sowie über gedeckte Limite bei der SNB verfügen. Die Teilnehmer werden generell über Plattforme wie Bloomberg und Reuters im Voraus avisiert. 45

46 3. Aufsetzen eines Workspace im OTC Spot Markt Wie vorher beschrieben, wählen Sie den Markt OTC und akzeptieren die System Defaults. Sie können auch die gewünschten Eingabefenster über das Menü «Manage» auswählen. Sie können dieselben Filter beim OTC Spot Markt benutzen, die Sie beim CH Repo Markt ausgewählt haben. 46

47 4. Auktionsteilnahme Wie vorher beschrieben, eröffnet die SNB eine Auktion mit einem IOI. Sie sehen in der Activity Overview, ob eine Auktion vorhanden ist. Klicken Sie entweder auf IOI Rec. oder AUC Rec. um das Auktionsfenster zu öffnen. 47

48 4. Auktionsteilnahme Um teilnehmen zu können, müssen Sie die Auktion anklicken und mit Addressed Offers (AO) darauf reagieren. Sie können ein Angebot löschen, indem Sie Ihr Angebot unter «Offers Sent» des «Activity Overview» Fenster finden, anklicken und löschen. Es sollte nicht notwendig sein, die SNB zu kontaktieren. 48

49 4. Auktionsteilnahme Nachdem die SNB die Auktion geschlossen hat, werden Ihre erfolgreichen Trades (zugeteilten Offers) sowohl im «Activity Overview» Fenster als auch im «Own Trade» Fenster ausgewiesen. 49

50 5. Eingabe einer Quote im OTC Spot Markt Der OTC Spot Markt bietet Ihnen ebenfalls die Möglichkeit, diverse Wertschriften zu handeln. Wählen Sie «Quote Entry» über «Manage». Wählen Sie eine Sicherheit aus, die mit Trading Status gekennzeichnet ist. Füllen Sie die notwendigen Eingabefelder aus. Klicken Sie auf «Send Quote». 50

51 6. Zum Handel freigegebene Wertschriften Wenn Sie auf die rechte Maustaste klicken, öffnet sich ein Fenster mit Detailinformationen zu allen verfügbaren bzw. handelbaren Wertschriften. 51

52 7. Was muss ich wissen? Lernziele In diesem Abschnitt müssen Sie die folgenden Ziele erreicht können: Wie funktioniert eine Auktion im OTC Markt? Was müssen Sie während einer Auktion tun? Wie können Quotes im OTC Spot Markt verschickt werden? Wie sehen Sie wissen, welche Wertpapiere zum Handel zur Verfügung stehen? Sie haben 15 Minuten für diese Aufgaben. 52

53 Zusätzliche Optionen 53

54 Dieses Handbuch beinhaltet wichtige Szenarien für die Handhabung und Benutzung der Repo-Handelsplattform von SIX Die folgenden zusätzlichen Themen werden angesprochen: 1. Farbenmanagement 2. Sound Management 3. Support Assistant 4. Erstellen von Tradeslips 5. Was muss ich wissen? - Lernziele 54

55 1. Farbenmanagement Mit der rechten Maustaste den Titel einer Kolonne anklicken, um Einstellungen zu ändern. 55

56 2. Ton Management Notification Manager Sie können je nach Abschluss- oder Geschäftsvorfall bestimmte Töne aufsetzen, die auf Ihrem Rechner abgespielt werden. 56

57 3. Support Assistant Sofern Sie Probleme mit dem GUI festgestellt haben oder vom Technischen Support aufgefordert werden, können Sie den «Support Assistant» ausführen. Füllen Sie die notwendigen Felder aus und klicken Sie auf «Execute». Alle vom GUI bezogenen Dateien werden sicher und automatisch über die bestehende VPN-Leitung an den Technischen Support übermittelt. 57

58 4. Erstellen von Trade Slips: Felder festlegen Mit dieser Option gestalten Sie die Informationen, die Sie in Ihrem Trade Slip ausweisen wollen. 58

59 4. Erstellen von Trade Slips: Drucken von Trade Slips Es ist auch möglich, die Trade Slips automatisch auf einem Default-Drucker auszudrucken. Diese Aktion läuft im Hintergrund und druckt die getätigten Trades auf einem Standard-Drucker aus. 59

60 5. Was muss ich wissen? Lernziele In diesem Abschnitt müssen Sie die folgenden Ziele erreicht können: Wie können Sie Farben konfigurieren? Wie können die Sound-Management-Funktionalität und weitere Benachrichtigungsoptionen angewandt werden? Wie kann der Support Assistant verwendet werden? Wie können Trade Slips konfiguriert werden? Sie haben 15 Minuten für diese Aufgaben. 60

61 Repo Infodesk T SIX Repo AG Selnaustr Zürich 61

62 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Guy Picken, Repo Specialist, SIX Swiss Exchange

DOC Report. SIX Repo AG. Handelsordnung für den OTC Spot Markt

DOC Report. SIX Repo AG. Handelsordnung für den OTC Spot Markt DOC Report SIX Repo AG DDDD-OOOO-CCCC-SSSSMMmmd/L-Ann (version controlled documents),, 5.08.05 5.08.05 Zweck und Grundlage Diese Handelsordnung enthält Ausführungsbestimmungen für den OTC Spot Markt und

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Häufige Workflows Mac-Deployment

Häufige Workflows Mac-Deployment Häufige Workflows Mac-Deployment Zielpublikum: CVs Beschreibung: Zusammenfassung häufiger und alltäglicher Aktionen in Absolute Manage bei der Verwaltung von Rechnern Patch-Management In das Patch-Management

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 Kurzanleitung TecLocal Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Anmeldung II. III. Funktionsbereiche Artikelauswahl a. Manuelle Artikelauswahl b. Artikelauswahl aus elektronischem

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben.

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben. QUICK REFERENCE-GUIDE HSH NORDBANK TRADER Start des Traders Den Internet-Browser öffnen und https://hsh-nordbank-trader.com/client.html eingeben Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Einfach A1. Anleitung A1 TV aufnehmen. A1.net. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich.

Einfach A1. Anleitung A1 TV aufnehmen. A1.net. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich. Anleitung A1 TV aufnehmen A1.net Einfach A1. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich. Stand: November 2012 Der A1 Mediabox Recorder bietet Ihnen mehr Möglichkeiten.

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014 Der neue Schweizer Repo-Markt Informationsveranstaltung Agenda Vision: Unser neuer Tri-party Agent Übersicht der zukünftigen TPA-Funktionalität Vorteile des neuen Tri-party Agents Zusammenführung von Einzellösungen

Mehr

Hinweise zum Online-Buchungssystem

Hinweise zum Online-Buchungssystem Hinweise zum Online-Buchungssystem An vielen Stellen innerhalb des Online-Buchungssystem finden Sie ein -Symbol, welches sich häufig in der oberen rechten Ecke befindet. Durch anklicken dieses Symbols

Mehr

Anmeldung bei FXFlat Schritt 1: Demokonto eröffnen

Anmeldung bei FXFlat Schritt 1: Demokonto eröffnen Anmeldung bei FXFlat Schritt 1: Demokonto eröffnen Klicken Sie auf Jetzt anmelden, um ein Demokonto zu eröffnen. Schritt 2: Adressdaten eingeben Nachdem Sie Ihre Adressdaten eingegeben haben, klicken Sie

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Login... 2 2 Helpdesk... 3 2.1 Homepage... 3 2.1.1 Ticketauswahl... 4 2.1.2 Tabellenvoreinstellungen... 4 2.1.3 Berichte, Auswahl der Einträge in

Mehr

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Konfigurationsanleitung Version: V1-10. August 2015 by AVT Audio Video Technologies GmbH Registrierung der Social Media Option Stellt die Social Media Option allen

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich ANLEITUNG VSGIS.CH Erweiterter geschützter Bereich Rue de la Métralie 26 Autor: NS 3960 Sierre Mandat: 0933 Tel. 027 / 455 91 31 Version: 2.3 01.09.2014 info@rudaz.ch KURZANLEITUNG Der Zugang zum WebGIS

Mehr

Sehr geehrter Kunde, Zugang zur Webseite

Sehr geehrter Kunde, Zugang zur Webseite Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, daß Sie sich für ein Produkt der SMS-News GmbH entschieden haben. Über die Onlineanwendung db-markets mobile können Sie Ihre Kursabfragen via Internet neu anlegen, ändern

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Inserate Administra-on. Anleitung

Inserate Administra-on. Anleitung Inserate Administra-on Anleitung ANLEITUNG Login Login Damit Sie Ihre Inserate verwalten können, müssen Sie angemeldet sein.. Auf der Seite www.jobcloud.ch können Sie sich mit Ihrer Kundennummer, dem Benutzernamen

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende

Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende Änderung des E-Mail-Passworts 1. Öffnen Sie die Internetseite https://studmail.uni-speyer.de/owa und melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen, das heißt Ihrer

Mehr

Erweiterte Messagingfunktionen in OWA

Erweiterte Messagingfunktionen in OWA Erweiterte Messagingfunktionen in OWA Partner: 2/6 Inhaltsverzeichnis 1. Speicherplatznutzung... 4 2. Ordnerverwaltung... 5 2.1 Eigene Ordner erstellen... 5 2.2 Ordner löschen... 7 2.3 Ordner verschieben

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Zürich, 27. Januar 2014

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Zürich, 27. Januar 2014 Der neue Schweizer Repo-Markt Informationsveranstaltung Agenda Zukünftiger Schweizer Geldmarkt Ausbauschritte Kernmärkte ab Mai 2014 Vorteile des neuen Schweizer Geldmarktes Teilnehmer werden Regularien

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5)

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) Hinweise: Diese Installation bezieht sich auf die Version 7.5.0.5, bei Nachfolgern kann sich einiges ändern Herunter geladen

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

SmartOrder 2 Benutzerhandbuch

SmartOrder 2 Benutzerhandbuch SmartOrder 2 Benutzerhandbuch (Juni 2012) ActivTrades PLC 1 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 3 3. Starten der Anwendung... 3 4. Aktualisieren der Anwendung... 4 5. Multi-Sprach

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank 5trade Anleitung Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank LOGIN... 2 EINFÜHRUNG UND NAVIGATION... 2 2.1. NAVIGATION... 2 2.2. ÜBERSICHT STARTSEITE... 3 2.3. INDEX ÜBERSICHT... 4 TITELSUCHE...

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung

Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung Version 1-2013 Kontakt: Customer Service Telefon: +49 (0) 351 43 958 538 Fax: +49 (0) 351 43

Mehr

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung:

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: DSB-Tool V 3.1.1.0 Im Idealfall finden sie das DSB-Tool unter: Startmenü\Alle Programme\Tools\DSBTool Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: a) Klassenlaufwerk Schreibzugriff ja/nein b)

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung.

Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung. Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung. Inhalt: 1. Wie werde ich Mitglied. 2. Anmelden. 3. Ihr Benutzerkonto

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Kurzanleitung zum Einrichten von emailkonten für Outlook Express 6

Kurzanleitung zum Einrichten von emailkonten für Outlook Express 6 Kurzanleitung zum Einrichten von emailkonten für Outlook Express 6 Um sicher und bequem Nachrichten mit Outlook zu verwalten, muss der E-Mail Client passend zu unseren E-Mail Einstellungen konfiguriert

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Mobile Banking App Bedienungsanleitung

Mobile Banking App Bedienungsanleitung Mobile Banking App Bedienungsanleitung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 1.1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 1.2 Transaktionen zulassen 3 1.3 Mobilgerät aktivieren 3 2. Einstellungen ändern 4 2.1

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

SmartOrder Benutzerhandbuch

SmartOrder Benutzerhandbuch SmartOrder Benutzerhandbuch (November 2010) ActivTrades PLC 1 Inhalt I. Einleitung... 3 II. Installation... 3 III. Starten der Anwendung... 3 IV. Funktionalitäten... 4 A. Ein Instrument auswählen... 4

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Anwenderleitfaden. Outlook Web Access

Anwenderleitfaden. Outlook Web Access Anwenderleitfaden Outlook Web Access Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1.0 Ansprechpartner... 3 2.0 Sicherheitsrichtlinien zu Outlook Web Access (OWA)... 4 3.0 Anmelden an Outlook Web Access (OWA)... 5

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

RTG Online Reporting. Anleitung. RTG Trading Solutions

RTG Online Reporting. Anleitung. RTG Trading Solutions RTG Online Reporting Anleitung RTG Trading Solutions Inhaltsverzeichnis RTG Online Reporting mit RTG Client... 3 Einleitung... 3 Installation... 3 RTG Client Hauptmenü... 3 RTG Client Browser Navigation...

Mehr

Anleitung servicedirekt. Anmeldung. Das einfache Überlauf Routing

Anleitung servicedirekt. Anmeldung. Das einfache Überlauf Routing Anleitung servicedirekt Anmeldung Zunächst loggen Sie sich mit Ihrer 5-stelligen Kundennummer und Ihrem Passwort online unter www.tenios.de ein, um Zugang zu servicedirekt zu erhalten. Ihre Kundennummer

Mehr

swissict Salärumfrage 2015 Bedienungsanleitung Datenerfassung Online-Tool

swissict Salärumfrage 2015 Bedienungsanleitung Datenerfassung Online-Tool swissict Salärumfrage 015 Bedienungsanleitung Datenerfassung Online-Tool swissict Vulkanstrasse 10 8048 Zürich Tel. 04 6 40 6 salaerumfrage@swissict.ch Neuerungen per 015 Warnungen Das Tool wurde mit ausformulierten

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2 und Vista Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Phase 1: Registrierung Schritt 1 von 2: Nutzungsart Organisation wählen Schritt 2 von 2: Organisation

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Fax.de Web-Kundencenter

Fax.de Web-Kundencenter Fax.de Web-Kundencenter Das Web-Kundencenter ist ein Kommunikationszentrum direkt in Ihrem Browser. Sie können es nutzen wo immer Sie gerade sind. Mit der FAX.de Registrierung haben Sie eine Kundennummer

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

SUCHEN EINES WERTES SUCHEN MITTELS DES NAMENS

SUCHEN EINES WERTES SUCHEN MITTELS DES NAMENS SUCHEN EINES WERTES Kurzhandbuch SUCHEN EINES WERTES Es gibt mehrere Möglichkeiten, um in der Handelsplattform ein bestimmtes Wertpapier zu finden. Im Folgenden stellen wir Ihnen drei Methoden vor: SUCHEN

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt:

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt: Kurzanleitung Nutzung des Online Office von 1&1 Zusammengestellt: Norbert Bielich www.bieweb.de Stand: 01.05.2010 Inhalt 1. Einführung:...3 2. Wie komme ich zu meinem Online-Ordner?...3 3. Freigabe von

Mehr

Das Online-Buchungssystem EBuS

Das Online-Buchungssystem EBuS Das Online-Buchungssystem EBuS Login Zu dem Login des Online-Buchungssystems gelangen Sie über die Website von STATTAUTO München. Bitte geben Sie dazu www.stattauto-muenchen.de in Ihrem Webbrowser ein

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS BayLern: Teamleiter im Bereich BOS Inhalt Nutzersicht 1. Übersicht... 3 2. Bereich Teamleiter... 3 2.1. Berechtigung zum Teamleiter:... 3 2.2. Wechsel in den Bereich Teamleiter... 3 2.3. Verlassen Bereich

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr