Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen"

Transkript

1 Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen Ergebnis der Umfrage vom Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur Wien Laufzeit: 11. Mai bis 11. Juni 2010 Durchführung: Gudrun Schindler, Elisabeth Führer Auswertung: Gerhard Nachtmann

2 Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen Ergebnis der Umfrage vom Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur Wien Laufzeit: 11. Mai bis 11. Juni 2010 Durchführung: DI Gudrun Schindler und DI Elisabeth Führer, Alumnidachverband Auswertung: DI Dr. Gerhard Nachtmann, Institut für Waldwachstum In den letzten Jahren hat sich am Gehaltssektor einiges geändert. So wurde in manchen Bereichen der Öffentlichen Verwaltung ein neues Gehaltsschema eingeführt, das höhere Anfangsgehälter mit geringeren Anstiegen über die Berufsjahre vorsieht. Unterschiede von bis zu 500 Euro sind dabei je nach Branche oder Unternehmen keine Seltenheit mehr. Der Alumnidachverband führte aus diesem Anlass eine Umfrage zum Thema Gehalt bei den AbsolventInnen durch, an der sich 679 Personen anonym beteiligten. Wir bedanken uns bei den AbsolventInnen für die Unterstützung. Das Ergebnis soll nun als Richtlinie dienen, wie viel AbsolventInnen je nach Studienrichtung und Berufserfahrung verdienen. Die Umfrage weist das Ergebnis für vollbeschäftigte AbsolventInnen der Diplom- bzw. Masterstudien aus, nicht befragt bzw. ausgewertet wurde das Gehalt der DoktoratsabsolventInnen (hier dienen die FWF Richtlinien als Leitsätze) sowie das Gehalt von AbsolventInnen, die in Teilzeit tätig sind. Derzeit sind Abgänger der Diplomstudien als auch AbsolventInnen der neu eingeführten Masterstudien am Arbeitsmarkt tätig. Alle Diplomstudien der Universität für Bodenkultur wurden in den Jahren 2003/2004 bzw. 2004/2005 auf Bachelor/ Masterstudien umgestellt. Kontakt: Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur Wien Gregor Mendel Str. 33, 1180 Wien, (+43) / Anmerkung zur Auswertung: Alle Datensätze wurden hinsichtlich ihrer Plausibilität überprüft. In allen Abbildungen wurde für eine verbesserte Anschaulichkeit auf die Darstellung der Extremwerte (außerhalb der Whiskers) verzichtet. Bei zu wenigen Nennungen, wurde auf eine gesonderte Auswertung verzichtet. 2 Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten.

3 Abkürzungshinweise Studienrichtungen: FWHW: Diplomstudium Forst- und Holzwirtschaft, Masterstudien Forstwissenschaften, Holztechnologie und Management, Alpine Naturgefahren/Wildbach- und Lawinenverbauung, Wildtierökologie und Wildtiermanagement, Mountain Forestry, Mountain Risk Engineering KTWW: Diplomstudium Kulturtechnik und Wasserwirtschaft, Masterstudien Kulturtechnik und Wasserwirtschaft, Wasserwirtschaft und Umwelt, Landmanagement, Infrastruktur, Bautechnik LAP: Diplomstudium Landschaftsplanung und pflege, Masterstudium Landschaftsplanung und -architektur UBRM: Masterstudium Umwelt- und Bio-Ressourcenmanagement LBT: Diplomstudium Lebensmittel und Biotechnologie, Masterstudien Lebensmittel wissenschaften und -technologie, Biotechnologie LW: Diplomstudium Agrarwissenschaften (alle Schwerpunkte), Masterstudien Phytomedizin, Horticultural Sciences, Angewandte Pflanzenwissenschaften, Ökologische Landwirtschaft, Nutztierwissenschaften, Agrar- und Ernährungswissenschaft, Agrarbiologie. Irr: Studium irregulare oder Individuelles Diplomstudium Branchen nach ÖNACE: bau: Bau energie: Energieversorgung forschung: Forschung und Entwicklung handel: Handel inko: Information und Kommunikation land: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei prod: Herstellung von Waren, Produzierende Industrie sonstige: Sonstige verkehr: Verkehr verwaltung: Öffentliche Verwaltung wasser: Wasserversorgung und -entsorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung wissen: Wissenschaftliche und Technische Dienstleistungen Abbildung- und Tabellenbeschreibung: Box: Interquartils Abstand oder Interquartile Range (IQR) (beinhaltet 50 Prozent der angegebenen Werte) Median: schwarze Linie (50 Prozent der angegebenen Werte liegen darüber und darunter) unteres Quartil: Boxunterkante (25 Prozent der angegebenen Werte liegen darunter, 75 Prozent der angegebenen Werte liegen darüber) oberes Quartil: Boxoberkante (25 Prozent der angegebenen Werte liegen darüber, 75 Prozent der angegebenen Werte liegen darunter) unterer und oberer Whisker: Darstellung der außerhalb der Box liegenden Werte, Länge der Whisker ist maximal das 1,5-fache des Interquartils Abstand N.A.: keine Werte vorhanden Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten. 3

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Einstiegsgehalt nach Studienrichtungen... 5 Abbildung 2: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Studienrichtungen... 6 Abbildung 3: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Studienrichtungen... 7 Abbildung 4: Einstiegsgehalt nach Diplomstudien... 8 Abbildung 5: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Diplomstudien... 9 Abbildung 6: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Diplomstudien...10 Abbildung 7: Einstiegsgehalt nach Masterstudien...11 Abbildung 8: Einstiegsgehalt nach Branchen...12 Abbildung 9: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Branchen...13 Abbildung 10: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Branchen...13 Abbildung 11: Einstiegsgehalt nach Positionen...14 Abbildung 12: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Positionen...15 Abbildung 13: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Positionen...16 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Einstiegsgehalt nach Studienrichtungen... 5 Tabelle 2: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Studienrichtungen... 6 Tabelle 3: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Studienrichtungen... 7 Tabelle 4: Einstiegsgehalt nach Diplomstudien... 8 Tabelle 5: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Diplomstudien... 9 Tabelle 6: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Diplomstudien...10 Tabelle 7: Einstiegsgehalt nach Masterstudien...11 Tabelle 8: Einstiegsgehalt nach Branchen...12 Tabelle 9: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Branchen...13 Tabelle 10: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Branchen...14 Tabelle 11: Mediane des Einstiegsgehaltes je Studienrichtung und Branche...15 Tabelle 12: Anzahl der Personen je Studienrichtung und Branche...15 Tabelle 13: Anzahl der Personen nach Geschlecht und Branche...15 Tabelle 14: Einstiegsgehalt nach Positionen...16 Tabelle 15: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Positionen...17 Tabelle 16: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Positionen...18 Tabelle 17: Mediane des Einstiegsgehaltes je Branche und Position...19 Tabelle 18: Tabelle 19: Anzahl der Personen je Branche und Position...19 Anzahl und Prozent der Männer/Frauen, die glauben, dass es einen geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschied gibt (ja) oder nicht (nein) Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten.

5 Ergebnis nach Studienrichtungen Das Gehalt von BOKU-AbsolventInnen Ausgangsfrage: Wie hoch ist das durchschnittliche derzeitige Einkommen? Geben Sie bitte nach Branche und Position das Gehalt für Einsteiger sowie nach drei und fünf Jahren Berufserfahrung an. Die folgenden Abbildungen und Tabellen geben einen ersten Überblick über die derzeitige Gehaltslandschaft. Zu den Abbildungen und Tabellen Nummer 1 bis 3 ist anzumerken, dass weder eine Unterscheidung zwischen Diplom- und Masterstudienabschlüssen noch nach Branchen vorgenommen wurde. Die Werte für das Gehalt des mit 2003/2004 eingeführten Masterstudiums Umweltund Bioressourcenmanagement liegen nur für das Einstiegsgehalt vor. Abbildung 1: Einstiegsgehalt nach Studienrichtungen Tabelle 1: Einstiegsgehalt nach Studienrichtungen FWHW KTWW LAP LBT LW UBRM Irr. unterer Whisker unteres Quartil Median oberes Quartil oberer Whisker Anzahl der Werte Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten. 5

6 Abbildung 2: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Studienrichtungen Tabelle 2: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Studienrichtungen FWHW KTWW LAP LBT LW UBRM Irr. unterer Whisker N.A unteres Quartil N.A Median N.A oberes Quartil N.A oberer Whisker N.A Anzahl der Werte Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten.

7 Abbildung 3: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Studienrichtungen Tabelle 3: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Studienrichtungen FWHW KTWW LAP LBT LW UBRM Irr. unterer Whisker N.A unteres Quartil N.A Median N.A oberes Quartil N.A oberer Whisker N.A Anzahl der Werte Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten. 7

8 Ergebnis nach Diplomstudien Die Abbildungen und Tabellen Nummer 4 bis 6 beinhalten die Aufschlüsselung der Gehaltsangaben nach Diplomstudien. Abbildung 4: Einstiegsgehalt nach Diplomstudien Tabelle 4: Einstiegsgehalt nach Diplomstudien FWHW KTWW LAP LBT LW Irr. unterer Whisker unteres Quartil Median oberes Quartil oberer Whisker Anzahl der Werte Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten.

9 Abbildung 5: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Diplomstudien Tabelle 5: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Diplomstudien FWHW KTWW LAP LBT LW Irr. unterer Whisker unteres Quartil Median oberes Quartil oberer Whisker Anzahl der Werte Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten. 9

10 Abbildung 6: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Diplomstudien Tabelle 6: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Diplomstudien FWHW KTWW LAP LBT LW Irr. unterer Whisker unteres Quartil Median oberes Quartil oberer Whisker Anzahl der Werte Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten.

11 Ergebnis nach Masterstudien Es ist bei dieser Auswertung auf die geringe Anzahl der Nennungen hinzuweisen. Der Grund sind die kurzen Laufzeiten der Masterstudienpläne und die wenigen bisherigen Abschlüsse. Aus diesem Grund musste auf die Auswertung der Gehälter nach drei bzw. fünf Jahren Berufserfahrung nach Masterstudien verzichtet werden. Als Richtwert für das Gehalt wird empfohlen, die Angaben der Gesamtauswertung der Studienrichtungen auf Seite 5 zu verwenden. Abbildung 7: Einstiegsgehalt nach Masterstudien Tabelle 7: Einstiegsgehalt nach Masterstudien FWHW KTWW LAP LBT LW UBRM unterer Whisker unteres Quartil Median oberes Quartil oberer Whisker Anzahl der Werte Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten. 11

12 Ergebnis nach Branchen Die Abbildungen und Tabellen Nummer 8 bis 10 beinhalten die Aufschlüsselung der Gehaltsangaben nach Branchen. Es wurde keine Unterscheidung zwischen Diplom- und Masterstudienabschlüssen vorgenommen. Die Skalierung wurde gegenüber den bisherigen Abbildungen angepasst. Abbildung 8: Einstiegsgehalt nach Branchen Tabelle 8: Einstiegsgehalt nach Branchen Branche unterer Whisker unteres Quartil Median oberes Quartil oberer Whisker Anzahl der Werte bau energie forschung handel inko land prod sonstige verkehr verwaltung wasser wissen Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten.

13 Abbildung 9: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Branchen Tabelle 9: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Branchen Branche unterer Whisker unteres Quartil Median oberes Quartil oberer Whisker Anzahl der Werte bau energie forschung handel inko land prod sonstige verkehr verwaltung wasser wissen Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten. 13

14 Abbildung 10: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Branchen Tabelle 10: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Branchen Branche unterer Whisker unteres Quartil Median oberes Quartil oberer Whisker Anzahl der Werte bau energie forschung handel inko land prod sonstige verkehr verwaltung wasser wissen Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten.

15 Tabelle 11: Mediane des Einstiegsgehaltes je Studienrichtung und Branche FWHW KTWW LAP LBT LW UBRM Irr. bau N.A N.A. N.A. energie N.A N.A. N.A. N.A forschung handel N.A N.A inko N.A land N.A N.A. N.A. prod N.A N.A. N.A. sonstige N.A. N.A N.A N.A. N.A. verkehr N.A. N.A. N.A. N.A. verwaltung N.A. wasser N.A N.A wissen Tabelle 12: Anzahl der Personen je Studienrichtung und Branche FWHW KTWW LAP LBT LW UBRM Irr. bau energie forschung handel inko land prod sonstige verkehr verwaltung wasser wissen Tabelle 13: Anzahl der Personen nach Geschlecht und Branche m w m w bau 26 9 prod energie 6 3 sonstige 9 12 forschung verkehr 16 2 handel verwaltung inko wasser 21 5 land wissen Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten. 15

16 Ergebnis nach Position Die Abbildungen Nummer 11 bis 13 und Tabellen Nummer 14 bis 16 beinhalten die Aufschlüsselung der Gehaltsangaben nach Positionen. Es wurde keine Unterscheidung zwischen Diplom- und Masterstudienabschlüssen als auch Branchen vorgenommen. Die Werte für das Gehalt von DissertantInnen liegen nur für das Einstiegsgehalt vor. Die Breiten der Boxen verhalten sich proportional zur Quadratwurzel der Anzahl der Beobachtungen je Position. Unter der Bezeichnung Mitarbeit fallen alle MitarbeiterInnen. Die Definition Leitungsfunktion beinhaltet alle leitenden Funktionen. Der Begriff Geschäftsführung beinhaltet alle GeschäftsführerInnen. Unter die Bezeichnung Dissertation fallen alle DissertantInnen. Der Begriff sonstige umschließt alle Positionsnennungen, die keiner der genannten Kategorien zugewiesen werden konnten. Abbildung 11: Einstiegsgehalt nach Positionen Tabelle 14: Einstiegsgehalt nach Positionen Mitarbeit Leitungsfunktion Geschäftsführung Dissertation sonstige unterer Whisker unteres Quartil Median oberes Quartil oberer Whisker Anzahl der Werte Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten.

17 Abbildung 12: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Positionen Tabelle 15: Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung nach Positionen Mitarbeit Leitungsfunktion Geschäftsführung Dissertation sonstige unterer Whisker N.A unteres Quartil N.A Median N.A oberes Quartil N.A oberer Whisker N.A Anzahl der Werte Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten. 17

18 Abbildung 13: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Positionen Tabelle 16: Gehalt nach fünf Jahren Berufserfahrung nach Positionen Mitarbeit Leitungsfunktion Geschäftsführung Dissertation sonstige unterer Whisker N.A unteres Quartil N.A Median N.A oberes Quartil N.A oberer Whisker N.A Anzahl der Werte Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten.

19 Tabelle 17: Mediane des Einstiegsgehaltes je Branche und Position Mitarbeit Leitungsfunktion Geschäftsführung Dissertation sonstige bau N.A. N.A. energie N.A. N.A. forschung N.A. handel N.A. N.A. N.A. inko N.A. N.A. land N.A. N.A. prod N.A. N.A. N.A. sonstige N.A. N.A. N.A. N.A verkehr N.A. N.A. verwaltung N.A. N.A. wasser N.A. N.A. wissen N.A. Tabelle 18: Anzahl der Personen je Branche und Position Mitarbeit Leitungsfunktion Geschäftsführung Dissertation sonstige bau energie forschung handel inko land prod sonstige verkehr verwaltung wasser wissen Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten. 19

20 Geschlechtsspezifische Ergebnisse Ausgangsfrage: Gibt es Ihrer Meinung nach einen geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschied? Wenn ja: Verdienen Männer mehr als Frauen oder verdienen Männer weniger als Frauen? Um schätzungsweise wie viel Prozent unterscheidet sich das Gehalt? Gesamt geben 64 Prozent der Befragten (351 Personen) an, dass es keinen geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschied gibt. 36 Prozent der Befragten (194 Personen) geben einen geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschied an. 35 Prozent der Befragten (191 Personen) geben an, dass Männer mehr verdienen als Frauen. 1 Prozent der Befragten (3 Personen) geben an, dass Männer weniger verdienen als Frauen. Tabelle 19: Anzahl und Prozent der Männer/Frauen, die glauben, dass es einen geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschied gibt (ja) oder nicht (nein) Männer Prozent Frauen Prozent ja nein Prozent der Männer und 54 Prozent der Frauen glauben, dass es einen geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschied gibt. 75 Prozent der Männer und 46 Prozent der Frauen glauben, dass es keinen geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschied gibt. 32 Prozent der Befragten (178 Personen), die den geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschied auch quantifizieren, geben an, dass Männer um 20 Prozent (Median) mehr verdienen als Frauen. 0,4 Prozent der Befragten (2 Personen), die den geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschied auch quantifizieren, geben an, dass Frauen um 20 Prozent (Median) mehr verdienen als Männer. 20 Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur, Alle Rechte vorbehalten.

Departmental Coordinators / FachkoordinatorInnen

Departmental Coordinators / FachkoordinatorInnen Departmental Coordinators / FachkoordinatorInnen Studienprogramm Name Institut Adresse Telefon E-Mail Agrar- und Ernährungswirtschaft Agrar- und Ernährungswirtschaft Agrarbiologie Agrarbiologie Agrarwissenschaften

Mehr

Arten der Studien (Bakkalaureatsstudien, Magisterstudien, individuelles Studium, Doktoratsstudium)

Arten der Studien (Bakkalaureatsstudien, Magisterstudien, individuelles Studium, Doktoratsstudium) Arten der Studien (Bakkalaureatsstudien, Magisterstudien, individuelles Studium, Doktoratsstudium) An der Universität für Bodenkultur werden folgende Studien (ordentliche sowie außerordentliche) angeboten:

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Vorblatt. Alternativen: Keine.

Vorblatt. Alternativen: Keine. Vorblatt Inhalt: Es erfolgt eine Anpassung der Ausbildungsgänge für die Forstorgane Forstassistent und Forstadjunkt an die gegenwärtigen Studien an der Universität für Bodenkultur. Alternativen: Auswirkungen

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

AbsolventInnenbefragung 2013

AbsolventInnenbefragung 2013 AbsolventInnenbefragung 2013 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2010/11 Kooperationsprojekt AbsolventInnenstudie (KOAB) Universität für Bodenkultur Wien Informationen für Alumnidachverband

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Institut für Abfallwirtschaft Universität für Bodenkultur Wien, Österreich. Dipl. Ing. Roland Linzner Dipl. Ing. Felicitas Schneider

Institut für Abfallwirtschaft Universität für Bodenkultur Wien, Österreich. Dipl. Ing. Roland Linzner Dipl. Ing. Felicitas Schneider Institut für Abfallwirtschaft Universität für Bodenkultur Wien, Österreich Dipl. Ing. Roland Linzner Dipl. Ing. Felicitas Schneider Österreich Österreich: 83.000 km 2 8,26 Mio. Einwohner ca. 1,8 % der

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Ergebnisse der Top Management Studie 2012

Ergebnisse der Top Management Studie 2012 Ergebnisse der Top Management Studie 2012 Top Management Studie 2012 Zum Thema: Akzeptanz und Einstellung von Führungskräften des Life Science Bereiches zur Offenlegung der durchschnittlichen weiblichen

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1 tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie 1 Höhere Gehälter für Technische Redakteure Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder hat die tekom erneut eine Umfrage über die Zusammensetzung und das Niveau der Gehälter

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen.

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen. Wirtschaft Mehr als zwei Drittel der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich Wirtschaft sind im Jahr nach Studienabschluss in der Privatwirtschaft tätig. Die übrigen Neuabsolvent/innen verteilen sich auf

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen, vor allem in Spitälern und Kliniken, beschäftigt. Darüber hinaus verteilen sie sich auf ein breites Beschäftigungsfeld.

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

AbsolventInnenbefragung

AbsolventInnenbefragung AbsolventInnenbefragung Ergebnisse der vier Erstbefragungen der Abschlussjahrgänge bis Kooperationsprojekt AbsolventInnenstudie (KOAB) Universität für Bodenkultur Wien Spezialauswertung Beschäftigungssuche

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge Stand: 1.10.2016 Angewandte Geowissenschaften

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

Mehr

AbsolventInnenbefragungen 2013 und 2014

AbsolventInnenbefragungen 2013 und 2014 AbsolventInnenbefragungen 2013 und 2014 Ergebnisse der Erstbefragung der Abschlussjahrgänge 2010/11 und 2011/2012 Spezialauswertung zu den Vorgehensweisen zur Beschäftigungssuche nach Studienabschluss

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Die Jahresbruttolöhne der Ehemaligen der HFW Zug hängen stark mit fünf Faktoren zusammen:

Die Jahresbruttolöhne der Ehemaligen der HFW Zug hängen stark mit fünf Faktoren zusammen: HFW Zug Lohnerhebung 28 bei den Ehemaligen der HFW Zug Zug, 11.12.28 Liebe Ehemalige der HFW Zug Frau Martina Geiser hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der HFW Zug eine umfassende Lohnerhebung bei den

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

AbsolventInnenbefragung 2013

AbsolventInnenbefragung 2013 AbsolventInnenbefragung 2013 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2010/11 Kooperationsprojekt AbsolventInnenstudie (KOAB) Universität für Bodenkultur Wien Informationen für univ. Weiterbildung

Mehr

Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge Stand: 1.8.2017 Angewandte Geowissenschaften

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dr. Thomas Ebers Dipl.-Soz. Nicole Reiß Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg - Ergebnisse einer

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Ländlicher Raum 1 / 2001 1 Leopold März Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Die wohl signifikantesten Entwicklungen der vergangenen Jahre mit profunden Auswirkungen

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Auflistung der Studienplanänderungen im Bereich Forst- und Holzwirtschaft. Stand:

Auflistung der Studienplanänderungen im Bereich Forst- und Holzwirtschaft. Stand: Auflistung der Studienplanänderungen im Bereich Forst- und Holzwirtschaft Fachstudienkommission: 5. 12. 05, 9. 1. 06, 20.3.06, Umlauf Senatstudienkommission: 11. 5. 2006 Stand: 12. 5. 06 225+226 Bakkalaureat

Mehr

BOKU-Studien für die Zukunft

BOKU-Studien für die Zukunft BOKU-Studien für die Zukunft Dez. 2007, Ergänzung der nationalen Umfeldanalyse (v. 12.06) Analyse Kriterium 2: Tradition und/oder Alleinstellung im nationalen und internationalen Umfeld auf der tertiären

Mehr

Was verdienen junge Akademiker? Karrierestart 2012 20.-22. Januar 2012

Was verdienen junge Akademiker? Karrierestart 2012 20.-22. Januar 2012 Was verdienen junge Akademiker? Karrierestart 2012 20.-22. Januar 2012 Faktor: Bildung - Bildungsstruktur - Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit Arbeitsort im Freistaat Sachsen am 31. Dezember

Mehr

Arbeitsmarktservice Österreich Jobchancen Studium Bodenkultur

Arbeitsmarktservice Österreich Jobchancen Studium Bodenkultur Arbeitsmarktservice Österreich Jobchancen Studium Bodenkultur Medieninhaber Arbeitsmarktservice Österreich, BIQ 1203 Wien, Treustraße 35 43 gemeinsam mit Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

AbsolventInnenbefragung 2015

AbsolventInnenbefragung 2015 AbsolventInnenbefragung 2015 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2012/13 Kooperationsprojekt AbsolventInnenstudie (KOAB) Universität für Bodenkultur Wien Informationen für den Alumniverband

Mehr

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg Musik Ein Jahr nach Studienabschluss sind über 6 Prozent der Musiker/innen an einer Schule beschäftigt. Die meisten sind als Lehrer/in oder als Künstler/innen tätig. Fast die Hälfte der Musiker/innen treffen

Mehr

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen)

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 1. Projektnummer Aktenzeichen: Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 2. Zuwendungsempfänger: 3. Welches sind die Adressaten des Projektes (Mehrfachnennung

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Jobchancen nach dem STUDIUM

Jobchancen nach dem STUDIUM Bodenkultur Ausgabe 2007/2008 Jobchancen nach dem STUDIUM Bodenkultur Landwirtschaft Forst- und Holzwirtschaft Kulturtechnik und Wasserwirtschaft Lebensmittel- und Biotechnologie Landschaftsplanung und

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln. International CeMat Forum 2011 Maik Neumann

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln. International CeMat Forum 2011 Maik Neumann Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln International CeMat Forum 2011 Maik Neumann 1 Welche Infos bieten wir Ihnen? Arten von Tarifverträgen Ergänzungstarifverträge im Bereich Logistik Entgelte

Mehr

Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt Ergebnisse aus zwei Unternehmensbefragungen. Christiane Konegen-Grenier ZBW Hamburg, 25.

Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt Ergebnisse aus zwei Unternehmensbefragungen. Christiane Konegen-Grenier ZBW Hamburg, 25. Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt Ergebnisse aus zwei Unternehmensbefragungen Christiane Konegen-Grenier ZBW Hamburg, 25. November 2010 1 Gliederung Merkmale der Stichproben* Struktur der Beschäftigung

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

Tabelle 2a: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Psychologie UH Total Übertritt ins Masterstudium 91 87

Tabelle 2a: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Psychologie UH Total Übertritt ins Masterstudium 91 87 UH/FH Psychologinnen und Psychologen arbeiten nach dem abschluss an einer Universität oder an einer Fachhochschule häufig im Gesundheitswesen. Viele steigen zudem bei den öffentlichen Diensten, bei privaten

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

AbsolventInnenbefragung 2015

AbsolventInnenbefragung 2015 AbsolventInnenbefragung 2015 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2012/13 Spezialauswertung Herkunft & Studienberechtigung Rückfragehinweis: Mag.a Elfriede Wagner, Stabsstelle Qualitätsmanagement

Mehr

Lohntendenzen für das Jahr 2008

Lohntendenzen für das Jahr 2008 Lohntendenzen für das Jahr 2008 Eine Studie von Andreas Kühn, lic. oec. HSG know.ch AG, Wolfganghof 16, CH-9014 St. Gallen, +41 (0)71 279 32 22, info@know.ch. www. know.ch 5. November 2007 Ziele und Methode

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Sportwissenschaften und Sportlehramt

Sportwissenschaften und Sportlehramt Sportwissenschaften und Sportlehramt Bis vor 10 Jahren war die fast einzige Beschäftigungsdomäne für die Sportwissenschaft - ler/innen UH die Schule. Mit dem Ausbau des Studiums in Richtung Public Health

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

M E D I E N M I T T E I L U N G

M E D I E N M I T T E I L U N G M E D I E N M I T T E I L U N G Zürich/Lugano, 17. November 2015 Erste Lohn- und Gehaltsumfrage der Schweizer PR- und Kommunikationsbranche mit aufschlussreichen Resultaten Durchschnittliches Gehalt von

Mehr

Auswertung Erhebung Berufsweg ehemalige STS/FTS Studenten Mar 2010

Auswertung Erhebung Berufsweg ehemalige STS/FTS Studenten Mar 2010 Auswertung Erhebung Berufsweg ehemalige STS/FTS Studenten Mar Total angeschriebene ehemalige Studenten Total eingegangene Rückmeldung 9 Erfolgsquote Rücklauf %. Diplomjahr der eingegangenen Rückmeldungen

Mehr

Zukunft von Ökotrophologen

Zukunft von Ökotrophologen Zukunft von Ökotrophologen Editorial Wer studiert Ökotrophologie? Welche Berufschancen bieten sich den ersten BachelorabsolventInnen Ökotrophologie der Hochschule Osnabrück? Welche Kompetenzen helfen ihnen

Mehr

GDD-Erfa-Kreis Berlin

GDD-Erfa-Kreis Berlin GDD-Institut für Datenschutzbeauftragte Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten 2004 Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten verteilte

Mehr

Ingenieurgehälter 2004

Ingenieurgehälter 2004 Ingenieurgehälter 2004 www.ingenieurkarriere.de Das Karriereportal der VDI nachrichten. Beratung FÜR BEWERBER Stellenmarkt Beratung Newsletter Heiko Mell Artikel für die Praxis Gehalts-Check Coaching Sercives

Mehr

Jobchancen. Studium. Bodenkultur. Bodenkultur. Bodenkultur. Agrarwissenschaften Forst- und Holzwirtschaft Kulturtechnik und Wasserwirtschaft

Jobchancen. Studium. Bodenkultur. Bodenkultur. Bodenkultur. Agrarwissenschaften Forst- und Holzwirtschaft Kulturtechnik und Wasserwirtschaft Bodenkultur Studium Ausgabe 2013/2014 Jobchancen Studium Bodenkultur Bodenkultur Agrarwissenschaften Forst- und Holzwirtschaft Kulturtechnik und Wasserwirtschaft Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter

Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter IG Metall Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter Bewerbertag 2012 Fachhochschule Welche Informationen biete Ich Ihnen? Was ist ein Gehalt? Wie setzt sich ein Jahreseinkommen zusammen?

Mehr

Podiumsdiskussion Lebensmittel- und Biotechnologie

Podiumsdiskussion Lebensmittel- und Biotechnologie Podiumsdiskussion Lebensmittel- und Biotechnologie 11. März 2014 BOKU Alumni / Career Center Gregor Mendel Str. 33, 1180 Wien Zugriffszahlen (im Durchschnitt 2013 pro Monat): 606.646 Zugriffe von 21.000

Mehr

Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter

Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter IG Metall Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter Bewerbertag 2013 Fachhochschule Welche Informationen biete Ich Ihnen? Was ist ein Gehalt? Wie setzt sich ein Jahreseinkommen zusammen?

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Im Rahmen des YouGov Gewerbekundenmonitors Assekuranz werden seit 2004 regelmäßig Befragungen von Versicherungsverantwortlichen in Unternehmen

Mehr

LARRGE Umfrage. Unternehmen

LARRGE Umfrage. Unternehmen LARRGE Umfrage Unternehmen I. Angaben zum Unternehmen 1. Name des Unternehmens (erforderlich) * : 2. Branche: primär (Landwirtschaft, Fischerei) sekundär (Industrie, Rohstoffindustrie) tertiär (Dienstleistungen)

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Studienplan des Masterstudiums Holztechnologie und Management (Stand 1. 10. 2010) Inhaltsverzeichnis

Studienplan des Masterstudiums Holztechnologie und Management (Stand 1. 10. 2010) Inhaltsverzeichnis Studienplan des Masterstudiums Holztechnologie und Management (Stand 1. 10. 2010) Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Masterstudiums 3 Zulassung zum Masterstudium 4 Akademische Grade

Mehr

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Vortragsreihe der IG Metall auf der CeBIT 2012 CeBIT 06. 10. März 2012 1 Welche Infos bieten wir Ihnen? Was ist eigentlich ein Entgelt? Was sind Dienstwagen,

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt)

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) NQuE - Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) Prof. Dr. Thomas Doyé Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein Prof.

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Erwerbstätige laut Mikrozensus - Alle Wirtschaftszweige

Erwerbstätige laut Mikrozensus - Alle Wirtschaftszweige - Alle Wirtschaftszweige - Alle Wirtschaftszweige, 2000 36.604 20.680 15.924 100,0 56,5 43,5 2001 36.816 20.629 16.187 100,0 56,0 44,0 2002 36.536 20.336 16.200 100,0 55,7 44,3 2003 36.172 19.996 16.176

Mehr

Tagung für Berufsberatungen 8. März 2011

Tagung für Berufsberatungen 8. März 2011 Berner Fachhochschule Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft SHL 8. März 2011 Kurzpräsentation SHL Die Tätigkeitsbereiche Studium Weiterbildung* Angewandte Forschung & Entwicklung* Dienstleistung*

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

UBRM im Faktencheck. Wie geht es den AbsolventInnen am Arbeitsmarkt? AbsolventInnen-Tracking mit Statistik Austria (2013)

UBRM im Faktencheck. Wie geht es den AbsolventInnen am Arbeitsmarkt? AbsolventInnen-Tracking mit Statistik Austria (2013) UBRM im Faktencheck Wie geht es den AbsolventInnen am Arbeitsmarkt? AbsolventInnen-Tracking mit Statistik Austria (2013) In Zusammenarbeit mit Statistik Austria führte die BOKU 2013 erstmals ein sogenanntes

Mehr

Raus aus der Krise. Late Night Discussions

Raus aus der Krise. Late Night Discussions Raus aus der Krise Innovation Benchmarks Wettbewerbs-Fähigkeit Late Night Discussions mit Uwe Techt und Dr. Ludwig Ems Dienstag, 13. Juli 2010, GZSZ, Ffld Mittwoch, 14. Juli 2010, CSERNI BAR, Wien Vorstellung

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Verw r altun u g n sst elle Saarbrücken Über Geld spricht an man nicht? Wir schon.

Verw r altun u g n sst elle Saarbrücken Über Geld spricht an man nicht? Wir schon. Über Geld spricht man nicht? Wir schon. Unser Engagement Ihr Vorteil Die IG Metall hat das Vertrauen von 2,2 Millionen Mitgliedern. Über 52.000 Betriebsräte gehören der IG Metall an. (71Prozent aller Betriebsräte

Mehr

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium Die Chemiker/innen beginnen ihre berufliche Laufbahn überwiegend an den Universitäten. Typisch für die Chemiker/innen ist, dass mehr als die Hälfte nach dem Master an der Hochschule an einer Assistenzstelle

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs:

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs: : Ergebnisse einer schriftlichen Befragung der Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus, durchgeführt im Frühjahr 2 durch den Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Bezirk Niedersachsen Vorstand Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Vortragsreihe der IG Metall auf der Hannover Messe 2011 Karoline Kleinschmidt 1 Welche Infos bieten wir Ihnen? Was ist eigentlich

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Naturwissenschaftliche Studienrichtungen Stand: 10.11.2014 Studienrichtung/Studium Sem.

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

BME-Benchmarking Report Pkw-Flotten management

BME-Benchmarking Report Pkw-Flotten management BME-Benchmarking Report Pkw-Flotten management Datenerhebung 2013 Leseprobe Kennzahlen: Kosten des Fuhrparks Organisation Vertragsmanagement Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Methodik... 4 Kernaussagen BME-Benchmarking

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr