Internationale Makroökonomik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Makroökonomik"

Transkript

1 Internationale Makroökonomik Wintersemester 2012 / 13 Kapitel 1 - Zahlungsbilanz Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 1

2 1. Die Zahlungsbilanz Krugman und Obstfeld (2012), Kap. 12 Harms (2008), Kap. II Frenkel, Michael und Klaus John (2006): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 6. Aufl., München. Monatsberichte der Bundesbank Monatsberichte der Europäischen Zentralbank Internationaler Währungsfonds IWF: Balance of Payments Manual (www.imf.org) Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 2

3 1.1 Aufbau der Zahlungsbilanz Zahlungsbilanz = wertmäßige Erfassung der Güter- und Vermögenstransaktionen zwischen Inund Ausländern Inländer = alle innerhalb der geographischen Grenzen eines Landes lebenden Wirtschaftssubjekte; Nationalität spielt keine Rolle Zahlungsbilanz ZB wird in vier Teilbilanzen aufgegliedert: - Leistungsbilanz LB - Bilanz der Vermögensübertragungen BVÜ - Kapitalbilanz KB' - Devisenbilanz DB Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 3

4 Leistungsbilanz (Current Account) Handelsbilanz (Trade Account): Güterexporte und Güterimporte Dienstleistungsbilanz: Reiseverkehr, Transportleistungen, Versicherungen, Lizenzen Erwerbs- und Vermögenseinkommen: Zinsen, Gewinne, Einkommen aus unselbständiger Arbeit Laufende Übertragungen Zahlungen von/an internat. Institutionen, Entwicklungshilfe, Heimatüberweisungen Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 4

5 Bilanz der Vermögensübertragungen (Capital Account) Übertragung von Vermögenswerten, denen keine Gegenleistung gegenübersteht; meist Einmalzahlungen: Schuldenerlasse, Schenkungen, Erbschaften Kapitalbilanz (Financial Account) Direktinvestitionen: Sachkapital, Beteiligungen Wertpapiertransaktionen: Aktien, Anleihen, Geldmarktpapiere, Finanzderivate Übriger Kapitalverkehr: Bank- und Handelskredite Devisenbilanz Veränderung der Währungsreserven WR der Zentralbank WR = Gold + Devisen (= auf ausländische Währung lautende Wertpapiere plus Sorten) + Sonderziehungsrechte (IWF) Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 5

6 Art und Systematik der Erfassung Aktivseite: Verbuchung aller Zahlungseingänge aus Sicht des Inlands Buchung als Credit (positives Vorzeichen) Verkauf von Gütern und Dienstleistungen Verkauf von Wertpapieren (= Kapitalimport!) Verkauf von Währungsreserven (Abnahme der WR ist ein Credit = Zahlungseingang) Passivseite: Verbuchung aller Zahlungsausgänge aus Sicht des Inlands Buchung als Debit (negatives Vorzeichen) Kauf von Gütern und Dienstleistungen Kauf von Wertpapieren (= Kapitalexport!) Kauf von Währungsreserven (Zunahme der WR ist ein Debit = Zahlungsausgang) Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 6

7 Darstellung der Zahlungsbilanz für Deutschland (in Mrd. Euro) Quelle: Monatsberichte der Bundesbank März 2012 Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 7

8 Bei perfekter Erfassung aller Transaktionen muss die Summe der Credit-Buchungen gleich der Summe der Debit-Buchungen sein (bzw. Summe der Zahlungseingänge gleich Summe der Zahlungsausgänge) Praxis: Erfassung imperfekt Konsequenz: Saldo der statistisch nicht aufgliederbaren Transaktionen Deutschland 2011: Saldo der nicht aufgliederbaren Transaktionen = + 13,6 Mrd. Euro (korrekt erfasste Zahlungseingänge um 13,6 Mrd. Euro kleiner als die korrekt erfassten Zahlungsausgänge) Euroraum 2008: LB = -101 Mrd. Vermögensübertragungen = + 12 Mrd. KB = Mrd. Saldo der nicht aufgliederbaren Transaktionen = Mrd.! Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 8

9 Zahlungsbilanzausgleich Annahme: vollständige Erfassung und korrekte Bewertung aller Transaktionen Die Zahlungsbilanz ist infolge des Prinzips der doppelten Buchung im buchhalterischen Sinne stets ausgeglichen. Die Summe der Salden der Teilbilanzen muss zu jedem Zeitpunkt null sein: (1) LB + KB + DB = 0 In (1) wurde BVÜ mit KB' zusammengefasst zu KB (Vorgehensweise des IWF). Zur sprachlichen Konvention: LB > 0 = Leistungsbilanz-Überschuss = Nettoexport von Gütern (und DL) Zahlungseingänge aus Güterexporten größer als Zahlungsausgänge aus Güterimporten Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 9

10 KB > 0 = Kapitalbilanz-Überschuss =Nettokapitalimport Zahlungseingänge aus Kapitalimp. größer als Zahlungsausgänge für Kapitalexp. KB < 0 = Kapitalbilanz-Defizit = Nettokapitalexport DB < 0 = Devisenbilanz-Überschuss = Abnahme der Währungsreserven Zahlungseingänge aus Verkauf von WR größer als Zahlungsausgänge für Kauf von WR ZB = LB + KB > 0 = Zahlungsbilanz-Überschuss Summe der Zahlungseingänge aus Güterexporten und Kapitalimporten größer als Summe der Zahlungsausgänge für Güterimporte und Kapitalexporte ZB-Überschuss gleichbedeutend mit einer Erhöhung der WR (DB-Defizit; DB < 0) ZB-Defizit = Abbau von Währungsreserven (DB-Überschuss; DB > 0) Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 10

11 Komponenten der Zahlungsbilanz BRD Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 11

12 Komponenten der Leistungsbilanz BRD Leistungsbilanz Handelsbilanz Ergänzungen zum Warenverkehr Dienstleistungsbilanz Erwerbs- und Vermögenseinkommen laufende Übertragungen Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 12

13 Bei flexiblen Wechselkursen greift Zentralbank nicht auf dem Devisenmarkt ein, d.h. die Veränderung der WR und damit der Devisenbilanz-Saldo ist null. Dann muss der Saldo der Leistungsbilanz dem Saldo der Kapitalbilanz entsprechen. Für folgt aus (1): (2) LB + KB = 0 Fall 1 (Bsp. Deutschland): LB-Überschuss = KB-Defizit Nettoexport von Gütern und DL = Nettoexport von Kapital Ein Land mit positivem Nettoexport von Gütern und Dienstleistungen muss (bei flexiblen Wechselkursen) auch Nettoexporteur von Kapital sein. Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 13

14 Fall 2 (Bsp. USA): LB-Defizit = KB-Überschuss Nettoimport von Gütern und DL = Nettoimport von Kapital Ist ein Land Nettoimporteur von Gütern und Dienstleistungen, so muss es (bei flexiblen Wechselkursen) auch Nettoimporteur von Kapital sein. Diese saldenmechanische Zusammenhänge werden häufig missachtet : Nettoexport von Gütern und DL Signal für starken Standort D Nettoexport von Kapital Signal für schwachen Standort D Interpretation irreführend, denn es handelt sich um zwei Seiten derselben Medaille. Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 14

15 Sonder -Fall 3 (VR China): China hat keine flexiblen Wechselkurse! Die chinesische Zentralbank hält eine feste Parität zum US-Dollar. Seit 2000: LB-Überschuss und KB-Überschuss! Überschüsse in beiden Teilbilanzen werden ausgeglichen durch ein Defizit in der Devisenbilanz, also Zahlungsausgänge zum Aufbau von Währungsreserven. Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 15

16 1.2 Der Einkommenskreislauf in einer offenen Volkswirtschaft Leistungsbilanz und Nettoauslandsposition Nettoauslandsposition (Nettoauslandsvermögen, net foreign assets) = Vermögenswerte der Inländer gegenüber Ausland abzüglich Vermögenswerte der Ausländer gegenüber dem Inland Nettoauslandsposition eine Bestandsgröße Akkumulation des Nettoauslandsvermögens: (3) D = D + Nettokapitalexport D D t+ 1 t+ 1 t+ 1 = = D D t t t KB + LB t t Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 16

17 (4) t+ 1 = Dt + 1 D D = t LB t Nettoauslandsvermögen wird durch LB-Überschuss erhöht, durch LB-Defizit gesenkt. Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 17

18 Vermögensposition Deutschland Bruttovermögen Verbdindlichkeiten in Mrd- US $ Quelle: Lane und Milesi-Feretti 2007 Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 18

19 400 Nettoposition Deutschland in Mrd. US $ Quelle: Lane und Milesi-Feretti 2007 Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 19

20 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung für eine offene Volkswirtschaft Für eine geschlossene Volkswirtschaft (VW) gilt: (5) Y = C + I + G Bruttoinlandsprodukt (= Bruttonationaleinkommen) ist gleich der Summe aus Konsum, Investitionen und Staatskäufen. In offener VW wird nicht die gesamte Nachfrage produktions- und einkommenswirksam, sondern nur die Nachfrage nach inländischen Gütern: H H H (6) Y = C + I + G + EX Y = Bruttonationaleinkommen H C = Konsumnachfrage der Inländer nach inländischen Gütern H I H G = Nachfrage der inländischen Unternehmen nach inländischen Investitionsgütern = staatliche Nachfrage nach inländischen Gütern Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 20

21 EX = Nachfrage der Ausländer nach inländischen Gütern (Exporte) Berücksichtigung der Nachfrage nach ausländischen Gütern (Importe) H F H F H F (7) Y = C + C + I + I + G + G + EX IM mit F F IM = C + I + G F Die Nachfrage nach ausländischen Gütern wird nicht produktions- und einkommenswirksam im Inland. Beachtet man H C = C + C F (für I und G analog), so vereinfacht sich (7) zu (8) Y = C + I + G Absorption + EX IM LB Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 21

22 Das Bruttonationaleinkommen fließt an die Haushalte in Form von Lohneinkommen, Zinseinkommen und Gewinnen. Es kann verausgabt werden für Konsum, Steuern und private Ersparnis: (9) Y = C + T + S pr Die Verknüpfung von (8) und (9) liefert: C + T + S pr = C + I + G + LB (10) pr S + ( T G) staatl. Ersparnis nationale Ersparnis = I + LB (11) S = I + LB Nationale Ersparnis finanziert Investitionen und LB-Überschuss (= Kapitalexport) Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 22

23 alternativ: pr (12) S = I + ( G T ) staatl. Budgetdefizit + LB Private Ersparnis finanziert Investitionen, staatl. Budgetdefizit und LB- Überschuss. Dritte Lesart: Unter Beachtung von (4) folgt (13) S pr = I + ( G T ) + Dt + 1 Private Ersparnis finanziert Investitionen, staatl. Budgetdefizit und Aufbau von Auslandsvermögen. Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 23

24 Problematik von LB-Zielen in der Wirtschaftspolitik populär: LB > 0 positiv wegen starker Wettbewerbsfähigkeit LB < 0 negativ - analog - Aber: LB-Überschuss ist gleich dem Überschuss der nationalen Ersparnis über die Investitionen: LB = S I > 0 LB-Überschuss kann Spiegelbild sehr hoher Ersparnisse sein, kann aber auch Spiegelbild sehr niedriger Investitionen sein. Ist Letzteres der Fall, dann ist ein LB-Überschuss keineswegs ein Indikator für die Qualität eines Investitionsstandorts. Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 24

25 Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 25

26 1.3 Vermögen und Verbindlichkeiten ausgewählter Länder Lane, Philip und Gian Maria Milesi-Feretti (2007): The External Wealth of Nations Mark II: Revised and Extended Estimates of Foreign Assets and Liabilities, , Journal of International Economics 73: Tille, Cedric (2003): The Impact of Exchange Rate Movements on U.S. Foreign Debt, Current Issues in Economics and Finance, Federal Reserve Bank of New York 9: 1-7. Wiederholung von Gleichung (4): (14) D D D = t+ 1 = t+ 1 t LB t Nettoauslandsvermögen wird durch LB-Überschuss erhöht, durch LB-Defizit gesenkt. Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 26

27 Nettoauslandsposition zum Zeitpunkt t ist gleich der Summe aller LB-Salden der Vergangenheit: (15) D T LB t = T t= 0 Gleichung (14) und (15) jedoch zu einfach, Nettoauslandsposition wird zusätzlich bestimmt durch zwei Bewertungseffekte: - Wechselkursänderungen - Kursänderungen der Wertpapiere Zunächst einige Zahlen!! Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 27

28 Leistungsbilanz und Veränderung der Nettoauslandsposition in Deutschland Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 28

29 2000 Nettopositionen im internationalen Vergleich in Mrd. US $ Japan Deutschland Euroraum UK Schweiz Brasilien Quelle: Lane und Milesi-Feretti 2007 Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 29

30 Bruttovermögen Vermögensposition USA Verbdindlichkeiten in Mrd- US $ Quelle: Lane und Milesi-Feretti 2007 Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 30

31 500 Nettoposition USA in Mrd. US $ Quelle: Lane und Milesi-Feretti 2007 Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 31

32 1000 Vermögensposition China 900 Bruttovermögen Verbdindlichkeiten Währungsreserven in Mrd- US $ Quelle: Lane und Milesi-Feretti 2007 Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 32

33 150 Nettoposition China 100 in Mrd. US $ Quelle: Lane und Milesi-Feretti 2007 Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 33

34 Zu den Bewertungseffekten (Analyse aus Sicht der USA) Nettoposition D = Forderungen (Assets) minus Verbindlichkeiten (Liabilities) (16) D = e p euro B p dollar L B = euro p = e = L = dollar p = Zahl der Wertpapiere, die die USA im Ausland (z.b. Euroraum) hält Kurs der Wertpapiere in Euro Wechselkurs Dollar zu Euro Zahl der amerikanischen Wertpapiere, die Ausländer halten Kurs der amerikanischen Wertpapiere gemessen in Dollar Annahmen: Assets sind in Auslandswährung denominiert (USA: 70%), Verbindlichkeiten in Inlandswährung (USA: annähernd 100%) Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 34

35 Veränderung der Nettoposition: (17) D = D = ep euro B + eb p euro euro dollar ep B p L LB euro dollar dollar + p B e p L L p euro euro dollar + eb p + p B e L p Bewertungseffekte 1. Steigt der Eurokurs der WP, so steigt das U.S-Vermögen im Ausland, die Assets steigen, Nettoauslandsvermögen der USA steigt. 2. Steigt der Wechselkurs (Abwertung des Dollar), so steigt der Wert der Forderungen gemessen in Dollar, die Nettoauslandsposition steigt. 3. Steigen die Dollar-Kurse der amerikanischen WP, so steigt der Wert der U.S- Verbindlichkeiten, die Nettoposition verschlechtert sich. Tille (2003): ein Drittel der Verschlechterung der U.S.-Nettoposition verursacht durch Bewertungseffekte, nur zwei Drittel durch LB-Defizite. Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 Internationale Makroökonomik 35

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Institut für Wirtschaftstheorie Univ.-Prof. Dr. Ulrich Baßeler Dipl.-Vw. Marcel Lähn Sommersemester 2002 Sprechstunden: Boltzmannstraße 20 D-14195 Berlin Telefon 030

Mehr

Makroökonomik III: Zahlungsbilanz

Makroökonomik III: Zahlungsbilanz Makroökonomik III: Zahlungsbilanz Motivation: Zur Relevanz der Zahlungsbilanz 1. Informationen zu grenzüberschreitenden Transaktionen einer Volkswirtschaft (Quelle güterwirtschaftlicher und finanzieller

Mehr

3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung Fragestellungen: Wie wurden das gesamtwirtschaftliche Angebot und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage finanziert? Wie hoch ist die Ersparnis und wie wurde diese

Mehr

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT 8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT Die Zahlungsbilanz erfasst (im Prinzip) alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen Inländern und der übrigen Welt. Sie erfasst Stromgrößen und keine Bestandsgrößen.

Mehr

Die Zahlungsbilanz. 7.1 Die Zahlungsbilanz. 7.2 Reaktionen der Leistungsbilanz. Begriff, Struktur, Darstellung

Die Zahlungsbilanz. 7.1 Die Zahlungsbilanz. 7.2 Reaktionen der Leistungsbilanz. Begriff, Struktur, Darstellung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2009/2010

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Kapitel 1 Einführung Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Folie 12-1 13. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Einführung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Mehr

Lösungen - Makroökonomik III

Lösungen - Makroökonomik III Lösungen - Makroökonomik III Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Volker Clausen Dipl.-Volksw. Stephan Hitzschke Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Internationale Wirtschaftsbeziehungen Aufgabenblatt

Mehr

Schriftenreihe Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Seite 3

Schriftenreihe Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Seite 3 'LH=DKOXQJVELODQ] 3URI'U.DUOKHLQ]5XFNULHJHO Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Betriebswirtschaft Bahnhofstraße 87, 90402 Nürnberg E-mail: karlheinz.ruckriegel@fh-nuernberg.de Homepage:

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

Produktionskonto eines öffentl. Haushalts 1. Käufe von Vorleistungen 2. Abschreibungen 3. Nettowertschöpfung = Löhne und Gehälter. 4.

Produktionskonto eines öffentl. Haushalts 1. Käufe von Vorleistungen 2. Abschreibungen 3. Nettowertschöpfung = Löhne und Gehälter. 4. Makroökonomik Makroökonomische Methode: Wirtschaftssubjekte Sektoren Güter Aggregaten Preise Durchschnittspreise Aggregationsproblem: Beziehungen innerhalb eines Sektors werden nicht erfaßt; vom Verhalten

Mehr

VWL-virtuell. Die Zahlungsbilanz

VWL-virtuell. Die Zahlungsbilanz VWL-virtuell Die Zahlungsbilanz Die Zahlungsbilanz einer Volkswirtschaft erfasst alle ökonomischen Transaktionen zwischen Inländern und der übrigen Welt während einer Zeitperiode (z.b. während eines Kalenderjahres).

Mehr

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Die Mechanik der Zahlungsbilanzrechnung 3 Die Ökonomie hinter der Zahlungsbilanz Einführung Bisher: Ursachen für freien Handel, bspw.

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 1: Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz

Internationale Ökonomie II Vorlesung 1: Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz Internationale Ökonomie II Vorlesung 1: Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz Prof. Dr. Dominik Maltritz Kontaktdaten: Dominik Maltritz e-mail: Dominik.Maltritz@uni-erfurt.de Telefon: 0361 / 737-4621

Mehr

Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Makroökonomie Zahlungsbilanz und makroökonomische Ungleichgewichte Prof. Dr. Karlheinz Ruckriegel, Nürnberg Nach der Erstellung und der inneren Systematik der Zahlungsbilanz geht

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

GDP / GNP. Programm. Zwei große Bilanzen. Termin 11: Außenwirtschaft (Kapitel 13) 1) VGR, e und e R. VGR: Erweiterung YNE Zahlungsbilanz Wechselkurse

GDP / GNP. Programm. Zwei große Bilanzen. Termin 11: Außenwirtschaft (Kapitel 13) 1) VGR, e und e R. VGR: Erweiterung YNE Zahlungsbilanz Wechselkurse GDP / GNP Termin 11: Außenwirtschaft (Kapitel 13) 1) VGR, e und e R Bruttoinlandsprodukt (BIP / GDP): Alle im Inland hergestellten G + D Bruttonationalprodukt (BNP / GNP) Alle von Inländern hergestellten

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

27 Wirtschaftskreislauf

27 Wirtschaftskreislauf GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 27 Wirtschaftskreislauf Diagramme Konten Gleichungen 27 Kreislauf 1 Prof. Dr. Friedrich Wilke 2015.04 Agenda 1. Kreislaufvorstellungen 2. Darstellungsprinzipien 3. Elementarer Wirtschaftskreislauf

Mehr

Kapitell. Zahlungsbilanz

Kapitell. Zahlungsbilanz Kapitell Zahlungsbilanz 1.1 Definition und Verbuchungsprinzipien Die Zahlungsbilanz stellt die wertmäßige Erfassung der Güter- und Vermögenstransaktionen dar, die zwischen Inländern und Ausländern in einer

Mehr

Modul 9 Devisenmärkte und Wechselkurse VGR und Zahlungsbilanz. 17. Dezember 2009

Modul 9 Devisenmärkte und Wechselkurse VGR und Zahlungsbilanz. 17. Dezember 2009 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Wintersemester 2009/2010 Vorlesung 21-60.371 Außenwirtschaftspolitik Modul 9 Devisenmärkte und Wechselkurse VGR und Zahlungsbilanz 17. Dezember 2009 1 Definitionen

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 6) Friedrich Sindermann JKU 03.05.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Offene VW 1 03.05.2011 1 / 19 Überblick

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: Staatsausgaben Ausländisches Volkseinkommen Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Materialien zur Vorlesung. Außenwirtschaft. Prof. Dr. Gustav Dieckheuer

Materialien zur Vorlesung. Außenwirtschaft. Prof. Dr. Gustav Dieckheuer Materialien zur Vorlesung Außenwirtschaft Prof. Dr. Gustav Dieckheuer Sommersemester 2004 Gliederung 1. Internationale Transaktionen 1.1 Die Zahlungsbilanz eines Landes 1.2 Der Zusammenhang zwischen Leistungs-

Mehr

Struktur der Zahlungsbilanz. Wareneinfuhr Dienstleistungen (Ausgaben) Außenbeitrag zum BIP

Struktur der Zahlungsbilanz. Wareneinfuhr Dienstleistungen (Ausgaben) Außenbeitrag zum BIP Literaturempfehlungen: Balzert, H.: Lehrbuch der Software-Technik. 2. Aufl., Heidelberg/Berlin 2000. Clements, P.C.: From Subroutines to Subsystems: Computer-Based Software Development. In: Heineman, G.T./

Mehr

Seminar ( Bachelor-Modul ) Volkswirtschaftliche Kennzahlen Verstehen. im Sommersemester 2011

Seminar ( Bachelor-Modul ) Volkswirtschaftliche Kennzahlen Verstehen. im Sommersemester 2011 Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) D 55099 Mainz Fachbereich 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. International Economics Seminar ( Bachelor-Modul

Mehr

Aussenwirtschaftliche Beziehungen der Schweiz. 1. Bestandteile der Ertragsbilanz. Zahlungsbilanz. 1.1 Die Handelsbilanz. Wichtigste Importe:

Aussenwirtschaftliche Beziehungen der Schweiz. 1. Bestandteile der Ertragsbilanz. Zahlungsbilanz. 1.1 Die Handelsbilanz. Wichtigste Importe: Aussenwirtschaftliche Beziehungen der Schweiz Lernziele: Sie können den Aufbau einer beschreiben Aussenwirtschaftliche Beziehungen den entsprechenden Teilbilanzen der zuordnen Eine Tabelle zur aussenwirtschaftlichen

Mehr

Modul 10 Devisenmärkte und Wechselkurse VGR und Zahlungsbilanz. 6. Januar 2011

Modul 10 Devisenmärkte und Wechselkurse VGR und Zahlungsbilanz. 6. Januar 2011 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Wintersemester 2009/2010 Vorlesung 21-60.371 Außenwirtschaftspolitik Modul 10 Devisenmärkte und Wechselkurse VGR und Zahlungsbilanz 6. Januar 2011 1 Definitionen

Mehr

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaft Wintersemester 2010/11 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1)

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1) (Teil 1) In absoluten Zahlen und in Prozent des BIP, Betrachtungszeiträume zwischen 1996 und 2007 Leistungsbilanzdefizit Leistungsbilanzüberschuss -239 1996 bis 2000-5,3% -731-545 USA 2001 bis 2005 2007

Mehr

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 1 PRESSEMITTEILUNG 9. Juli 2015 Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 Die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets wies in den vier

Mehr

Finanzierung von Wohneigentum. in inflationärem Umfeld

Finanzierung von Wohneigentum. in inflationärem Umfeld 1 Finanzierung von Wohneigentum in inflationärem Umfeld Vortrag anlässlich des XV. Europakongresses der Europäischen Bausparkassenvereinigung in Prag vom 24. 26.10.2007 von Prof. Dr. Dr. h. c. H.-H. Francke

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel 1: Offenheit Makroökonomik I - Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Finanzmarkt Wechselkursregime Makroökonomik I - Offenheit 2 Ausblick Offenheit

Mehr

LÖSUNGSHINWEISE FÜR DIE AUFGABEN DER 1. ÜBUNG KAPITEL 12

LÖSUNGSHINWEISE FÜR DIE AUFGABEN DER 1. ÜBUNG KAPITEL 12 LÖSUNGSHINWEISE FÜR DIE AUFGABEN DER 1. ÜBUNG Vorab eine Erläuterung: Diese Lösungshinweise sollen Ihnen helfen, Ihre eigenen Lösungsansätze überprüfen zu können. Sie stellen keine Musterlösung oder Kochrezepte

Mehr

Zahlungsbilanz. 1. Die Zahlungsbilanz. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008

Zahlungsbilanz. 1. Die Zahlungsbilanz. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008 Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008 Literatur r IS 0 r 0 P 0 P x MP 1. Die Zahlungsbilanz + Z Jarchow, H.-J. und P. Rühmann (2000), Monetäre Außenwirtschaft I. Monetäre Außenwirtschaftstheorie,

Mehr

Kapitalbilanz Quartalsdaten

Kapitalbilanz Quartalsdaten Die Zahlungsbilanz 9 7 4 6 7 9 4 7 6 4 5 7 8 . Was ist die Zahlungsbilanz? Das Wort Zahlungsbilanz ist eigentlich etwas irreführend: Es muss sich nicht unbedingt um Zahlungen handeln und im Gegensatz zu

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Ausgabe V W L. Außenwirtschaft. Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht - Die Leistungsbilanz. Wechselkurssyteme

Ausgabe V W L. Außenwirtschaft. Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht - Die Leistungsbilanz. Wechselkurssyteme Ausgabe 2008-02 V W L Außenwirtschaft Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht - Die Leistungsbilanz Wechselkurssyteme 1. Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht - außenwirtschaftliches Gleichgewicht ist

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft

Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft 1. Aufgabe Das einzige Gut in dieser Welt sei ein Hotdog. Ein Hotdog in den USA entspreche von seinen Produkteigenschaften exakt einem Hotdog im Euroraum. Gegeben

Mehr

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung Thema Dokumentart Spezielle Themen: Gesamttest Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Gesamttest: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

5. Die oene Volkswirtschaft

5. Die oene Volkswirtschaft 5. Die oene Volkswirtschaft Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 18-20; Romer, Kap. 5 In oener Wirtschaft kommt Groÿteil der Nachfrage aus dem Ausland bzw. Produktion erfolgt für ausländische Märkte. Wie beeinusst

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre.........................................

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... 15 1.1 Gegenstand und historische Entwicklung........................

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302 y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 y*x. Langfristige Bestimmungsgründe außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k c* Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics,

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR)

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Das volkswirtschaftliche Kontensystem: - konten für jede gruppe - Produktionskonten für jeden Industriezweig - - u. konten der privaten - - u. konten der öffentlichen

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen Allgemeines. Nominelle Wechselkurse: Austauschverhältnisse zwischen Währungen. Zwei Darstellungsformen: Preis-

Mehr

Entwicklung des deutschen Außenhandels

Entwicklung des deutschen Außenhandels Mrd. Euro Entwicklung des deutschen Außenhandels Import, Export und Exportüberschuss in absoluten Zahlen, 1991 bis 2012 1.061 1.097 1.000 900 195 178 800 Warenexport 786 159 806 732 770 158 700 734 664

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

EU USA China: Handelsbeziehungen Export

EU USA China: Handelsbeziehungen Export EU USA China: Handelsbeziehungen Export In absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Export in Prozent, 2010 Export 283,8 Mrd. US $ (18,0 %) 240,2 Mrd. US $ (18,8 %) 311,4 Mrd. US $ (19,7 %) Export insgesamt:

Mehr

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft Vorlesung VWL II vom 41 und 15121 Die offene Volkswirtschaft 7 Die offene Volkswirtschaft Bislang wurde in den theoretischen Betrachtungen von einer geschlossenen Volkswirtschaft ausgegangen, die keine

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften Prof. Stefan Hilbert Seit einiger Zeit ist eine Annäherung auf politischer Ebene zwischen den USA und China festzustellen. Dabei stehen eher weniger

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft

Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik II WS 8/9 Folie Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft. Die IS-Funktion in der offenen Volkswirtschaft. Handelsbilanz

Mehr

- in den 2 und 3 werden die außenwirtschaftlichen Größen im Rahmen des volkswirtschaftlichen Rechnungswesens dargestellt;

- in den 2 und 3 werden die außenwirtschaftlichen Größen im Rahmen des volkswirtschaftlichen Rechnungswesens dargestellt; 1 1 Einführung Die Vorlesung umfasst drei Teile, die jeweils als Kapitel bezeichnet und in Paragraphen unterteilt sind. Kapitel 1 enthält wichtige Grundlagen der europäischen Außenwirtschaft: - in den

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Globalisierung, Zahlungsbilanz und Wechselkurs

Globalisierung, Zahlungsbilanz und Wechselkurs Globalisierung, Zahlungsbilanz und Wechselkurs Was ist Globalisierung Ausdehnung des internationalen Handels Wachstum der multinationalen Konzerne und damit der Direktinvestitionen Internationalisierung

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz, Birte Hoffmann LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 6 Aufgabe : Ungedeckte Zinsparität

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Sparen und Kapitalbildung

Sparen und Kapitalbildung Sparen und Kapitalbildung MB Sparen und Vermögen Grundbegriffe Ersparnis: Differenz zwischen Einkommen und Ausgaben in einer Zeitperiode Sparquote: Quotient aus Ersparnissen und Einkommen Vermögen (wealth):

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2014 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2014 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. September 2014 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2014 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen

Geld und Währung. Übungsfragen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Angewandte Probleme der

Angewandte Probleme der Angewandte Probleme der Volkswirtschaftslehre: l h Entwicklungsökonomik ik Dr. Andreas Schäfer WS 10/11 Dr. Andreas Schäfer Angewandte Probleme der Volkswirtschaftslehre: l h Entwicklungsökonomik 1. Einleitung

Mehr

Folgen der Auf- und Abwertung einer Währung

Folgen der Auf- und Abwertung einer Währung Kapitel 7 LF 12 Folgen der Auf- und Abwertung einer Währung Streichen Sie die falschen Angaben. Aufgabe 14 Welche Auswirkung hat eine Aufwertung des Euro zum US-Dollar auf die Preise deutscher Waren (Exportgüter)inden

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Makroökonomische Konsequenzen eines Austritts Deutschlands aus dem Euroraum für Deutschland - Ein Gedankenspiel - Susan Kurth Diskussionspapier 02/2013 August

Mehr

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 2 Der Gütermarkt Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson 2009, Kap. 3. 2 Vorlesungsübersicht

Mehr

Das Auslandvermögen der Schweiz im Jahr 2003

Das Auslandvermögen der Schweiz im Jahr 2003 Das Auslandvermögen der Schweiz im Jahr 2003 Inhalt 37 Übersicht 39 Auslandaktiven 41 Auslandpassiven Das Auslandvermögen der Schweiz im Jahr 2003 43 Gliederung der Auslandaktiven und -passiven nach Währungen

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2014 Wechsel zum neuen Standard des IWF für Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2014 Wechsel zum neuen Standard des IWF für Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 23. Juni 2014 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2014 Wechsel zum neuen Standard des IWF für

Mehr

Kapitel 19 Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft

Kapitel 19 Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft Kapitel 19 Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft Folie 1 19.1 Die IS-Funktion in der offenen Volkswirtschaft Die Nachfrage nach inländischen Gütern In einer offenen Volkswirtschaft, ist die Nachfrage

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft: Ersparnis: S = I = 75 da geschlossene VW. b) Private und staatliche Ersparnis: c) Erhöhung der Staatsausgaben:

Geschlossene Volkswirtschaft: Ersparnis: S = I = 75 da geschlossene VW. b) Private und staatliche Ersparnis: c) Erhöhung der Staatsausgaben: Aufgabe 1: Geschlossene Volkswirtschaft: a) Y = C + I + G Y = Y T 10 r + 200 10r + G 1.200 = 1.200 100 10r + 200 10r + 150 20 r = 250 r = 12,5 I = 200 = Investitionen: 10 *12,5 75 Ersparnis: = I = 75 da

Mehr

nominaler WK als Spiegelbild von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt

nominaler WK als Spiegelbild von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt 4. Bestimmungsfaktoren des nominalen Wechselkurses Harms Kap. VIII 4.1 Wechselkursregime Krugman/Obstfeld/Melitz, Kap. 18 und 19 nominaler WK als Spiegelbild von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt Angebot

Mehr

LERNENwww.kiehl.de. Lehrbücher für die berufliche Weiterbildung. 12. Auflage. Volkswirtschaftslehre. Vry

LERNENwww.kiehl.de. Lehrbücher für die berufliche Weiterbildung. 12. Auflage. Volkswirtschaftslehre. Vry LERNENwww.kiehl.de Lehrbücher für die berufliche Weiterbildung Vry Volkswirtschaftslehre 12. Auflage Vorwort Dieses Buch lehnt sich in Inhalt und Gliederung eng an die Rahmenlehrpläne für Fachwirte und

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Abschlußklausur vom 2. März 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Beobachtungen mit der in der Vorlesung behandelten

Mehr

6 Das Mundell Fleming Modell

6 Das Mundell Fleming Modell 6 Das Mundell Fleming Modell Literatur: Gandolfo [2003, Chapter II.10, II.11] Caves et al. [2002, Chapter 18 (bedingt),19.1, 22] Krugman & Obstfeld [2004, Kapitel 16, 17] Heijdra & van der Ploeg [2002,

Mehr

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht 3.1 Grundlagen 3. 2 Kaufkraftparität - Der Big Mac Index 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. 5 Europäische WährungsunionW Blanchard/

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makro I/Vorlesung Nr. 2 1 MAKRO I: Vorlesung Nr. 2 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesung 2. Stylisierte Fakten des wirtschaftlichen Wachstums 3.

Mehr

Rogall 2013 Prof. Dr. Holger Rogall

Rogall 2013 Prof. Dr. Holger Rogall Prof. Dr. Holger 21.1 Ursachen und Chancen der Globalisierung 21.2 Ausgewählte wirtschaftliche Daten zur Globalisierung 21.3 Bedeutung einer ausgeglichenen Leistungsbilanz 21.4 Sonderstatus USA? Ziel:

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr