Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos"

Transkript

1 Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos Das Vertriebs-GPS gibt einen Überblick über den aktuellen Status Ihres gesamten Vertriebs Dadurch werden die zentralen Stärken und mögliche Handlungsfelder erkannt Das Vertriebs-GPS betrachtet die erfolgsrelevanten Elemente eines wirksamen Vertriebs: Vertriebsausrichtung Vertriebsorganisation Vertriebssteuerung Führung im Vertrieb Qualität des Verkaufens 1

2 Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos GRUNDLAGE VERTRIEBS-GPS Das VERTRIEBS-GPS misst die Vertriebsperformance und öffnet Wege zur Zielerreichung: Vertriebsperformance ist die Fähigkeit, optimale Produkte und Dienstleistungen in den richtigen Märkten an die passenden Zielgruppen und Kunden für die konkreten Bedürfnisse mit der wirksamen Botschaft und den funktionierenden Vertriebswegen mit zielgerichtet geführten und geschulten Mitarbeitern zu verkaufen Die Daten für diesen Diagnosebericht wurden mittels Online Befragung auf Basis des Fragebogens zur ganzheitlichen Vertriebsdiagnostik ermittelt Die Daten wurden zusammengefasst und anhand des Modells des Vertriebs-GPS dargestellt Der Diagnosebericht gibt einen Überblick zu den erfolgsrelevanten Elemente eines Vertriebs und zeigt die zentralen Stärken, die einzelnen Sichtweisen und mögliche Handlungsfelder auf 2

3 Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos Zu Beginn des Diagnoseberichts erhalten Sie einen ersten Überblick für Ihren Status im Vertrieb Das Diagramm zeigt Ihnen die aktuelle Ausprägung anhand der fünf Dimensionen des Vertriebs-GPS In den folgenden Seiten des Diagnoseberichts steigen wir immer tiefer und detaillierter in Ihren Vertrieb ein Sie erhalten ein Stärkenprofil und konkrete Handlungsfelder zur Weiterentwicklung Ihres Vertriebs Vertriebsausrichtung Vertriebsorganisation Qualität des Verkaufens Führung im Verkauf Vertriebssteuerung 52 von 100 Punkte 3

4 Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos Zu Beginn des Diagnoseberichts erhalten Sie einen ersten Überblick für Ihren Status im Vertrieb Das Diagramm zeigt Ihnen die aktuelle Ausprägung anhand der fünf Dimensionen des Vertriebs-GPS In den folgenden Seiten des Diagnoseberichts steigen wir immer tiefer und detaillierter in Ihren Vertrieb ein Sie erhalten ein Stärkenprofil und konkrete Handlungsfelder zur Weiterentwicklung Ihres Vertriebs Vertriebsausrichtung Vertriebsorganisation 70 von 100 Punkte Qualität des Verkaufens 86 von 100 Punkte Führung im Verkauf Vertriebssteuerung 52 von 100 Punkte Geschäftsführer 4

5 Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos Zu Beginn des Diagnoseberichts erhalten Sie einen ersten Überblick für Ihren Status im Vertrieb Das Diagramm zeigt Ihnen die aktuelle Ausprägung anhand der fünf Dimensionen des Vertriebs-GPS In den folgenden Seiten des Diagnoseberichts steigen wir immer tiefer und detaillierter in Ihren Vertrieb ein Sie erhalten ein Stärkenprofil und konkrete Handlungsfelder zur Weiterentwicklung Ihres Vertriebs Vertriebsausrichtung 42 von 100 Punkte Vertriebsorganisation 70 von 100 Punkte Qualität des Verkaufens 86 von 100 Punkte Führung im Verkauf 40 von 100 Punkte Vertriebssteuerung 52 von 100 Punkte 46 von 100 Punkte Geschäftsführer Vertriebsleiter 5

6 Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos Zu Beginn des Diagnoseberichts erhalten Sie einen ersten Überblick für Ihren Status im Vertrieb Das Diagramm zeigt Ihnen die aktuelle Ausprägung anhand der fünf Dimensionen des Vertriebs-GPS In den folgenden Seiten des Diagnoseberichts steigen wir immer tiefer und detaillierter in Ihren Vertrieb ein Sie erhalten ein Stärkenprofil und konkrete Handlungsfelder zur Weiterentwicklung Ihres Vertriebs Vertriebsausrichtung 42 von 100 Punkte Vertriebsorganisation 70 von 100 Punkte Qualität des Verkaufens 52 von 100 Punkte 86 von 100 Punkte Führung im Verkauf 40 von 100 Punkte Vertriebssteuerung 52 von 100 Punkte 46 von 100 Punkte 46 von 100 Punkte Geschäftsführer Vertriebsleiter Verkauf 6

7 Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos Zu Beginn des Diagnoseberichts erhalten Sie einen ersten Überblick für Ihren Status im Vertrieb Das Diagramm zeigt Ihnen die aktuelle Ausprägung anhand der fünf Dimensionen des Vertriebs-GPS In den folgenden Seiten des Diagnoseberichts steigen wir immer tiefer und detaillierter in Ihren Vertrieb ein Sie erhalten ein Stärkenprofil und konkrete Handlungsfelder zur Weiterentwicklung Ihres Vertriebs Vertriebsausrichtung 42 von 100 Punkte 80 von 100 Punkte Qualität des Verkaufens Vertriebsorganisation 70 von 100 Punkte 52 von 100 Punkte 64 von 100 Punkte 86 von 100 Punkte 68 von 100 Punkte Führung im Verkauf 40 von 100 Punkte Vertriebssteuerung 52 von 100 Punkte 46 von 100 Punkte 46 von 100 Punkte 7

8 VERTRIEBSAUSRICHTUNG Der Grundstein für einen erfolgreichen Vertrieb liegt in der richtigen Ausrichtung bzw Strategie Um nicht die falschen Dinge richtig zu machen, gilt es, sich die eigenen Stärken und Kompetenzen bewusst zu machen, die geeignete Position am Markt zu finden und zu wissen, was man will bzw nicht will Die Vertriebsausrichtung muss zu den Unternehmenszielen passen und auf einer soliden Planung beruhen Marktanalyse 64 von 100 Punkte 64 von 100 Punkte 46 von 100 Punkte 76 von 100 Punkte Vertriebsstrategie 64 von 100 Punkte 48 von 100 Punkte 76 von 100 Punkte Kundenstrukturanalyse 48 von 100 Punkte 40 von 100 Punkte 72 von 100 Punkte Vertriebsplanung 76 von 100 Punkte 96 von 100 Punkte 26 von 100 Punkte 74 von 100 Punkte 100 von 100 Punkte IN DER VERTRIEBSAUSRICHTUNG LEGEN SIE GROSSEN WERT AUF Die Kategorie Vertriebsplanung ist besonders stark ausgeprägt VORAUF SIE IN DER VERTRIEBSAUSRICHTUNG ACHTEN SOLLTEN Welche Bedeutung hat die Kategorie Kundenstrukturanalyse in der Ausrichtung Ihres Vertriebes? 8

9 VERTRIEBSORGANISATION Nachdem die Ausrichtung klar ist, gilt es die geeignete Aufstellung, optimale Abläufe, klare Zuständigkeiten und Verantwortungen zu finden Ein einheitlicher Wissensstand und eine hohe Identifikation mit den Prozessen runden eine wirksame Vertriebsorganisation ab Struktur 64 von 100 Punkte Prozesse 58 von 100 Punkte 68 von 100 Punkte 46 von 100 Punkte 68 von 100 Punkte 68 von 100 Punkte 76 von 100 Punkte 52 von 100 Punkte 72 von 100 Punkte Entlohnungssystem 76 von 100 Punkte 96 von 100 Punkte 80 von 100 Punkte 76 von 100 Punkte Kundeninformationen 70 von 100 Punkte 44 von 100 Punkte Identifikation 58 von 100 Punkte 58 von 100 Punkte Kommunikation IN DER VERTRIEBSORGANISATION LEGEN SIE GROSSEN WERT AUF Die Kategorie Entlohnungssystem ist besonders stark ausgeprägt VORAUF SIE IN DER VERTRIEBSORGANISATION ACHTEN SOLLTEN Welche Bedeutung hat die Kategorie Kundeninformationen in der Ausrichtung Ihres Vertriebes? 9

10 VERTRIEBSSTEUERUNG Ausrichtung und Struktur sind nun beleuchtet und bilden somit die Voraussetzung für zielgerichtetes Handeln Um Abweichungen frühzeitig zu erkennen und Erfolgstendenzen zu verstärken, braucht es eine gezielte Steuerung des gesamten Vertriebs Prozessanalyse 48 von 100 Punkte 40 von 100 Punkte 40 von 100 Punkte Steuerung 58 von 100 Punkte 70 von 100 Punkte 52 von 100 Punkte Kennzahlen 52 von 100 Punkte 40 von 100 Punkte 46 von 100 Punkte IN DER VERTRIEBSSTEUERUNG LEGEN SIE GROSSEN WERT AUF Die Kategorie Steuerung ist besonders stark ausgeprägt VORAUF SIE IN DER VERTRIEBSSTEUERUNG ACHTEN SOLLTEN Welche Bedeutung hat die Kategorie Prozessanalyse in der Ausrichtung Ihres Vertriebes? 10

11 FÜHRUNG IM VERKAUF Verkauf ist immer eine Kombination aus harten und weichen, menschlichen Faktoren Die Performance einer Führungskraft hat hohen Einfluss auf die gesamte Vertriebsleistung eines Unternehmens Personalmanagement 26 von 100 Punkte Verkäufercoaching 68 von 100 Punkte 86 von 100 Punkte Führungsverhalten 52 von 100 Punkte Ziele 48 von 100 Punkte 24 von 100 Punkte 46 von 100 Punkte 64 von 100 Punkte IN DER FÜHRUNG IM VERKAUF LEGEN SIE GROSSEN WERT AUF Die Kategorie Verkäufercoaching ist besonders stark ausgeprägt VORAUF SIE IN DER FÜHRUNG IM VERKAUF ACHTEN SOLLTEN Welche Bedeutung hat die Kategorie Ziele in der Ausrichtung Ihres Vertriebes? 11

12 QUALITÄT DES VERKAUFENS Natürlich ist der klassische Verkauf in erster Linie eine Begegnung zwischen Menschen Das tatsächliche Verhalten von Vertriebsmitarbeitern ist daher vielfach entscheidend für Erfolg oder Misserfolg Selbstorganisation 68 von 100 Punkte 70 von 100 Punkte Kundenanalyse 90 von 100 Punkte 34 von 100 Punkte Verkaufsverhalten 74 von 100 Punkte 92 von 100 Punkte 78 von 100 Punkte Verkaufstaktik 90 von 100 Punkte 80 von 100 Punkte 46 von 100 Punkte 50 von 100 Punkte IN DER QUALITÄT DES VERKAUFENS LEGEN SIE GROSSEN WERT AUF Die Kategorie Verkaufsverhalten ist besonders stark ausgeprägt VORAUF SIE IN DER QUALITÄT DES VERKAUFENS ACHTEN SOLLTEN Welche Bedeutung hat die Kategorie Verkaufstaktik in der Ausrichtung Ihres Vertriebes? 12

13 VERTRIEBSAUSRICHTUNG Der Grundstein für einen erfolgreichen Vertrieb liegt in der richtigen Ausrichtung bzw Strategie Um nicht die falschen Dinge richtig zu machen, gilt es, sich die eigenen Stärken und Kompetenzen bewusst zu machen, die geeignete Position am Markt zu finden und zu wissen, was man will bzw nicht will Die Vertriebsausrichtung muss zu den Unternehmenszielen passen und auf einer soliden Planung beruhen MARKTANALYSE Beobachtung u Analyse von Marktentwicklungen / Markttrends Anzahl 'keine Angabe': 0 Gesamtmarktsegmentierung in Teilmärkte Anzahl 'keine Angabe': 0 Marktsegmentpriorisierung Anzahl 'keine Angabe': 1 Bekanntheit Zielgruppenbedürfnisse Anzahl 'keine Angabe': 1 Analyse Hauptwettbewerber je Marktsegment Anzahl 'keine Angabe': 0 Ableitung Handlungsoptionen aus Wettbewerbsanalysen Anzahl 'keine Angabe': 2 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE MARKTANALYSE Beobachtung u Analyse von Marktentwicklungen / Markttrends Bekanntheit Zielgruppenbedürfnisse VERTRIEBSSTRATEGIE Formulierung strategischer Unternehmensziele Anzahl 'keine Angabe': 0 Ableitung strategischer Vertriebsziele Anzahl 'keine Angabe': 0 Vertriebskanäleentsprechung an Unternehmensziele Anzahl 'keine Angabe': 0 Vertriebskanäleentsprechung Marktsegmentanforderungen Anzahl 'keine Angabe': 0 Nachvollziehbarkeit betrieblichen Kernkompetenzen Anzahl 'keine Angabe': 1 Kundennutzen entspricht Zielgruppenanforderung Anzahl 'keine Angabe': 2 Nachvollziehbarkeit angestrebter Marktpositionierung Anzahl 'keine Angabe': 0 Definition Alleinstellungsmerkmale Anzahl 'keine Angabe': 1 Definition focussierter Produkte und Leistungen Anzahl 'keine Angabe': 0 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE VERTRIEBSSTRATEGIE Kundennutzen entspricht Zielgruppenanforderung Definition Alleinstellungsmerkmale VERTRIEBSPLANUNG Vertriebsplanung auf Marktpotenzialbasis Anzahl 'keine Angabe': 0 Definition Vertriebsziele pro MA/Einheit/Partner Anzahl 'keine Angabe': 0 Deckungsgleichheit Vertriebsziele und Vertriebsstrategie Anzahl 'keine Angabe': 1 Vertriebsplanung auf Kundenbasis Anzahl 'keine Angabe': 2 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE VERTRIEBSPLANUNG Vertriebsplanung auf Marktpotenzialbasis Deckungsgleichheit Vertriebsziele und Vertriebsstrategie 13

14 KUNDENSTRUKTURANALYSE Kundensegmentierung Anzahl 'keine Angabe': 0 Kundenpriorisierung nach Profitabilität und Potenzialausschöpfung Anzahl 'keine Angabe': 0 Untersuchung Kundenzufriedenheit Anzahl 'keine Angabe': 1 Marktbearbeitung differenziert nach Kundengruppen Anzahl 'keine Angabe': 0 Key Account Management - Bearbeitung Anzahl 'keine Angabe': 0 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE KUNDENSTRUKTURANALYSE Kundensegmentierung Key Account Management - Bearbeitung 14

15 VERTRIEBSORGANISATION Nachdem die Ausrichtung klar ist, gilt es die geeignete Aufstellung, optimale Abläufe, klare Zuständigkeiten und Verantwortungen zu finden Ein einheitlicher Wissensstand und eine hohe Identifikation mit den Prozessen runden eine wirksame Vertriebsorganisation ab STRUKTUR Vorhandensein notweniger Kompetenzen/Befugnisse Anzahl 'keine Angabe': 0 Bekanntheit eigener Aufgaben/Kompetenzen/Verantwortungen Anzahl 'keine Angabe': 0 Bekanntheit aller Aufgaben/Kompetenzen/Verantwortungen Anzahl 'keine Angabe': 1 Akzeptanz Vertriebsfunktionen/Aufgabenbereite/Kompetenzen Anzahl 'keine Angabe': 1 Aushändigen von Vertriebswerkzeugen/-instumenten Anzahl 'keine Angabe': 0 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE STRUKTUR Akzeptanz Vertriebsfunktionen/Aufgabenbereite/Kompetenzen Aushändigen von Vertriebswerkzeugen/-instumenten ENTLOHNUNGSSYSTEM Vorhandensein leistungsorientierter Komponenten Anzahl 'keine Angabe': 0 Entlohnungssystem unterstützt Vertriebsziele Anzahl 'keine Angabe': 0 Entlohnungssystem unterstützt Vertriebsstrategie Anzahl 'keine Angabe': 0 Nachvollziehbarkeit Leistungskriterien Anzahl 'keine Angabe': 1 Beeinflussbarkeit Leistungskriterien Anzahl 'keine Angabe': 1 Ressourcenbereitstellung zur Leistungserfüllung Anzahl 'keine Angabe': 1 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE ENTLOHNUNGSSYSTEM Nachvollziehbarkeit Leistungskriterien Ressourcenbereitstellung zur Leistungserfüllung KOMMUNIKATION Klarheit wechselseitiger Erwartungen Anzahl 'keine Angabe': 0 Abstimmungsmeetings mit anderen Unternehmensbereiche Anzahl 'keine Angabe': 2 Teamfähigkeit mit Schnittstellenpartner Anzahl 'keine Angabe': 2 Weiterleitung Markterwartungen an interne Stellen Anzahl 'keine Angabe': 0 Erfahrungsaustausch Anzahl 'keine Angabe': 1 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE KOMMUNIKATION Teamfähigkeit mit Schnittstellenpartner Erfahrungsaustausch 15

16 IDENTIFIKATION Kundenbezug anderer Fachabteilungen Anzahl 'keine Angabe': 1 Identifikation mit Aufgaben Anzahl 'keine Angabe': 0 Unternehmensbekenntnis "Verkaufen" Anzahl 'keine Angabe': 0 Fluktation Anzahl 'keine Angabe': 0 Besuch informeller Veranstaltungen Anzahl 'keine Angabe': 1 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE IDENTIFIKATION Kundenbezug anderer Fachabteilungen Fluktation KUNDENINFORMATIONEN Erfassung Kundeninformationen Anzahl 'keine Angabe': 0 Zugänglichkeit Kundeninformationen Anzahl 'keine Angabe': 0 Erfassung Kundenbedürfnisse/Verhaltensweisen Anzahl 'keine Angabe': 1 Zugänglichkeit Kundenbedürfnisse/Verhaltensweisen Anzahl 'keine Angabe': 0 Bekanntheit wirtschaftliche Situation des Kunden Anzahl 'keine Angabe': 1 Information eigene Wirtschaftlichkeit Anzahl 'keine Angabe': 1 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE KUNDENINFORMATIONEN Information eigene Wirtschaftlichkeit Bekanntheit wirtschaftliche Situation des Kunden PROZESSE Dokumentation Geschäftsverlauf Anzahl 'keine Angabe': 0 Klarheit Schnittstellen/Verantwortung der Fachabteilung Anzahl 'keine Angabe': 1 Bekanntheit Arbeitsschritte Anzahl 'keine Angabe': 0 Dokumentation Verkaufsprozess Anzahl 'keine Angabe': 0 Nutzung erfolgsrelevanter Faktoren/Handlungen je Verkaufsschritt Anzahl 'keine Angabe': 0 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE PROZESSE Klarheit Schnittstellen/Verantwortung der Fachabteilung Bekanntheit Arbeitsschritte 16

17 VERTRIEBSSTEUERUNG Ausrichtung und Struktur sind nun beleuchtet und bilden somit die Voraussetzung für zielgerichtetes Handeln Um Abweichungen frühzeitig zu erkennen und Erfolgstendenzen zu verstärken, braucht es eine gezielte Steuerung des gesamten Vertriebs PROZESSANALYSE Analyse Neukundenakquisitation-Wirksamkeit Anzahl 'keine Angabe': 0 Analyse Kundendurchdringung bei Bestandskunden Anzahl 'keine Angabe': 0 Analyse Auftragsbearbeitsungsqualität Anzahl 'keine Angabe': 0 Untersuchung Leistungserbringungsqualität Anzahl 'keine Angabe': 0 Analyse MA-Zielerreichung Anzahl 'keine Angabe': 0 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE PROZESSANALYSE Analyse Neukundenakquisitation-Wirksamkeit Analyse MA-Zielerreichung KENNZAHLEN Ableitung Erfolgskennzahlen je Verkaufsschritt Anzahl 'keine Angabe': 2 Vorhandensein Input- & Prozessindikatoren Anzahl 'keine Angabe': 1 Analyse Prozessumsetzung durch KPI's Anzahl 'keine Angabe': 1 Mitarbeiterebene Soll-Ist-Vergleich: Planung/Ergebnis Anzahl 'keine Angabe': 1 Kundenebene Soll-Ist-Vergleich: Planung/Ergebnis Anzahl 'keine Angabe': 1 Segmentebene Soll-Ist-Vergleich: Planung/Ergebnis Anzahl 'keine Angabe': 1 Kennzahlenaussage zu Top-Leitungen/-Produkten Anzahl 'keine Angabe': 0 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE KENNZAHLEN Segmentebene Soll-Ist-Vergleich: Planung/Ergebnis Analyse Prozessumsetzung durch KPI's STEUERUNG Ressourceneinsatz nach Kunden-/Segmentbedeutsamkeit Anzahl 'keine Angabe': 0 Maßnahmenableitung aufgrund Planabweichungen und Erfolgskennzahlen Anzahl 'keine Angabe': 1 Hinweise Unternehmensplanerfüllung durch Vertriebssteuerung Anzahl 'keine Angabe': 1 Anhaltspunkte Ressourcenabschätzung/Produktionsplanung durch Vertriebssteuerung Anzahl 'keine Angabe': 0 Steuerung aufgrund Kennzahlen Anzahl 'keine Angabe': 2 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE STEUERUNG Anhaltspunkte Ressourcenabschätzung/Produktionsplanung durch Vertriebssteuerung Steuerung aufgrund Kennzahlen 17

18 FÜHRUNG IM VERKAUF Verkauf ist immer eine Kombination aus harten und weichen, menschlichen Faktoren Die Performance einer Führungskraft hat hohen Einfluss auf die gesamte Vertriebsleistung eines Unternehmens PERSONALMANAGEMENT MA-Kompetenzen Anzahl 'keine Angabe': 0 Vorhandensein fundierter Auswahlverfahren Anzahl 'keine Angabe': 0 Vorhandensein Einschulungsmodell Anzahl 'keine Angabe': 0 Vorhandensein Personalentwicklungskonzept Anzahl 'keine Angabe': 1 Weiterbildung Produkte Anzahl 'keine Angabe': 1 Weiterbildung Vertriebskompetenz Anzahl 'keine Angabe': 1 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE PERSONALMANAGEMENT Vorhandensein Einschulungsmodell Vorhandensein Personalentwicklungskonzept VERKÄUFERCOACHING Unterstützung bei Aufgabenerfüllung Anzahl 'keine Angabe': 0 Weitergabe individueller Erfolgsgeheimnisse Anzahl 'keine Angabe': 2 Vertriebsmitarbeitermeetings Anzahl 'keine Angabe': 0 Vorhandensein Stärken- Schwächenprofil pro MA Anzahl 'keine Angabe': 1 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE VERKÄUFERCOACHING Vertriebsmitarbeitermeetings Vorhandensein Stärken- Schwächenprofil pro MA ZIELE Bakanntheit Zusammenhang von Zielerreichung und Entlohnung Anzahl 'keine Angabe': 0 Definition Verkaufsziele pro MA/Einheit/Partner Anzahl 'keine Angabe': 0 Besprechung Zielerreichungsstatus Anzahl 'keine Angabe': 0 Qualitative Entwicklungsfelder/-ziele pro MA Anzahl 'keine Angabe': 0 MA-Klarheit über Verhalten zur Zielerreichung Anzahl 'keine Angabe': 0 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE ZIELE MA-Klarheit über Verhalten zur Zielerreichung Qualitative Entwicklungsfelder/-ziele pro MA 18

19 FÜHRUNGSVERHALTEN FK-Entscheidungen auf Basis Kennzahlen/Analyseerkenntnisse Anzahl 'keine Angabe': 2 FK-Verhalten Anzahl 'keine Angabe': 0 Anerkennung von Leistungen und Verkaufserfolgen Anzahl 'keine Angabe': 0 Berücksichtigung individueller Stärken bei Aufgabenverteilung Anzahl 'keine Angabe': 1 Anpassung Führungsverhalten an MA Anzahl 'keine Angabe': 1 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE FÜHRUNGSVERHALTEN Anerkennung von Leistungen und Verkaufserfolgen Anpassung Führungsverhalten an MA 19

20 QUALITÄT DES VERKAUFENS Natürlich ist der klassische Verkauf in erster Linie eine Begegnung zwischen Menschen Das tatsächliche Verhalten von Vertriebsmitarbeitern ist daher vielfach entscheidend für Erfolg oder Misserfolg SELBSTORGANISATION Nutzung Kundeninformationen Anzahl 'keine Angabe': 0 Nutzung Kundeninformationen zur Steuerung/Priorisierung d Verkaufsaktivitäten Anzahl 'keine Angabe': 0 Nutzung relevanter Ansprechpartner Anzahl 'keine Angabe': 0 Zeitmaximum für verkäuferisches Handeln Anzahl 'keine Angabe': 1 Nutzung Systeminformationen zur Steuerung/Priorisierung Anzahl 'keine Angabe': 1 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE SELBSTORGANISATION Nutzung Systeminformationen zur Steuerung/Priorisierung Nutzung Kundeninformationen zur Steuerung/Priorisierung d Verkaufsaktivitäten KUNDENANALYSE Bekanntheit Kundengebiet/Marktsegment Anzahl 'keine Angabe': 0 Bekanntheit Aktivitäten des Wettbewerbs bei Kunden Anzahl 'keine Angabe': 2 Bekanntheit Stärken-Schwächen Wettbewerber Anzahl 'keine Angabe': 1 Bekanntheit "Cross-selling" Potenzial Anzahl 'keine Angabe': 0 Bekannheit Lieferanteil des Wettbewerbs Anzahl 'keine Angabe': 3 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE KUNDENANALYSE Bekanntheit Stärken-Schwächen Wettbewerber Bekanntheit "Cross-selling" Potenzial VERKAUFSTAKTIK Kompetenz Ausführungsplan Anzahl 'keine Angabe': 2 Kompetenz unternehmerisches Denken Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz Vermittlung positives Gefühl beim Kunden Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz Balanceakt Kundenorientierung - Abschlussorientierung Anzahl 'keine Angabe': 2 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE VERKAUFSTAKTIK Kompetenz Balanceakt Kundenorientierung - Abschlussorientierung Kompetenz Ausführungsplan 20

21 VERKAUFSVERHALTEN Kompetenz langfristige Beziehung mit Ansprechpartnern Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz Unternehmensvorstellung Anzahl 'keine Angabe': 3 Kompetenz Fragetechniken Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz Lösungsverkauf Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz angemessene Reaktionszeit Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz Wissen/Argumentation eigene Produkte Anzahl 'keine Angabe': 0 Folgeschrittvereinbarungen nach Verkaufsgespräch Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz Reklamationsabwicklung Anzahl 'keine Angabe': 0 Kommunikation "auf Augenhöhe" Anzahl 'keine Angabe': 0 Selbstbewusstes, aktives Vertreten Anzahl 'keine Angabe': 0 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE VERKAUFSVERHALTEN Kompetenz Unternehmensvorstellung Kompetenz Wissen/Argumentation eigene Produkte 21

22 Wo liegen Ihre Stärken und Ihr Fokus? Worauf sollten Sie achten bzw welche Entwicklungsfelder ergeben sich? IHR FOKUS - IHRE STÄRKEN Vorhandensein leistungsorientierter Komponenten Anzahl 'keine Angabe': 0 Kommunikation "auf Augenhöhe" Anzahl 'keine Angabe': 0 Nachvollziehbarkeit betrieblichen Kernkompetenzen Anzahl 'keine Angabe': 1 Bekanntheit aller Aufgaben/Kompetenzen/Verantwortungen Anzahl 'keine Angabe': 1 Selbstbewusstes, aktives Vertreten Anzahl 'keine Angabe': 0 Beeinflussbarkeit Leistungskriterien Anzahl 'keine Angabe': 1 Besuch informeller Veranstaltungen Anzahl 'keine Angabe': 1 Vertriebsplanung auf Kundenbasis Anzahl 'keine Angabe': 2 Kompetenz langfristige Beziehung mit Ansprechpartnern Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz Vermittlung positives Gefühl beim Kunden Anzahl 'keine Angabe': 0 Gesamtmarktsegmentierung in Teilmärkte Anzahl 'keine Angabe': 0 Definition Vertriebsziele pro MA/Einheit/Partner Anzahl 'keine Angabe': 0 Ressourcenbereitstellung zur Leistungserfüllung Anzahl 'keine Angabe': 1 Kompetenz Lösungsverkauf Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz angemessene Reaktionszeit Anzahl 'keine Angabe': 0 22

23 MÖGLICHE ENTWICKLUNGSFELDER Kompetenz Unternehmensvorstellung Anzahl 'keine Angabe': 3 Kompetenz Balanceakt Kundenorientierung - Abschlussorientierung Anzahl 'keine Angabe': 2 Nutzung Systeminformationen zur Steuerung/Priorisierung Anzahl 'keine Angabe': 1 Analyse Neukundenakquisitation-Wirksamkeit Anzahl 'keine Angabe': 0 Kundenbezug anderer Fachabteilungen Anzahl 'keine Angabe': 1 MA-Klarheit über Verhalten zur Zielerreichung Anzahl 'keine Angabe': 0 Teamfähigkeit mit Schnittstellenpartner Anzahl 'keine Angabe': 2 Kundennutzen entspricht Zielgruppenanforderung Anzahl 'keine Angabe': 2 Klarheit Schnittstellen/Verantwortung der Fachabteilung Anzahl 'keine Angabe': 1 Vorhandensein Einschulungsmodell Anzahl 'keine Angabe': 0 Segmentebene Soll-Ist-Vergleich: Planung/Ergebnis Anzahl 'keine Angabe': 1 Bekanntheit wirtschaftliche Situation des Kunden Anzahl 'keine Angabe': 1 Information eigene Wirtschaftlichkeit Anzahl 'keine Angabe': 1 Kompetenz Ausführungsplan Anzahl 'keine Angabe': 2 Ableitung strategischer Vertriebsziele Anzahl 'keine Angabe': 0 23

24 HÖCHSTE STREUUNG DER SICHTWEISEN Nachvollziehbarkeit Leistungskriterien Anzahl 'keine Angabe': 1 Vertriebsplanung auf Marktpotenzialbasis Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz Fragetechniken Anzahl 'keine Angabe': 0 Kompetenz Wissen/Argumentation eigene Produkte Anzahl 'keine Angabe': 0 Weiterbildung Produkte Anzahl 'keine Angabe': 1 Nutzung Kundeninformationen zur Steuerung/Priorisierung d Verkaufsaktivitäten Anzahl 'keine Angabe': 0 Anhaltspunkte Ressourcenabschätzung/Produktionsplanung durch Vertriebssteuerung Anzahl 'keine Angabe': 0 Vertriebskanäleentsprechung Marktsegmentanforderungen Anzahl 'keine Angabe': 0 Deckungsgleichheit Vertriebsziele und Vertriebsstrategie Anzahl 'keine Angabe': 1 Bekanntheit "Cross-selling" Potenzial Anzahl 'keine Angabe': 0 FK-Entscheidungen auf Basis Kennzahlen/Analyseerkenntnisse Anzahl 'keine Angabe': 2 Beobachtung u Analyse von Marktentwicklungen / Markttrends Anzahl 'keine Angabe': 0 Besprechung Zielerreichungsstatus Anzahl 'keine Angabe': 0 Vorhandensein Input- & Prozessindikatoren Anzahl 'keine Angabe': 1 Vorhandensein Personalentwicklungskonzept Anzahl 'keine Angabe': 1 24

25 STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN Um auch zukünftig erfolgreich zu sein, gilt es auch strategische Überlegungen zu verdichten Die folgenden Faktoren können zusätzlichen Einfluss auf Ihren Vertriebserfolg haben Die Faktoren wurden im Vorfeld erhoben und werden auf Basis Ihrer Einschätzung dargestellt STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN Eine weitere Spezialisierung bzw Fokussierung ist für zukünftiges Wachstum hilfreich Anzahl 'keine Angabe': 0 Die weitere Standardisierung von Leistungen erhöht die Skalierbarkeit Anzahl 'keine Angabe': 0 Die Leistungen und Projekte sollen zukünftig noch personenunabhängiger gestaltet werden Anzahl 'keine Angabe': 1 Internationale Projekte bieten eine hohe Wachstumschance Anzahl 'keine Angabe': 0 Es sollte ein stärkerer Fokus auf internationale Projekte gelegt werden Anzahl 'keine Angabe': 1 MÖGLICHE BRENNPUNKTE IN DER KATEGORIE STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN Es sollte ein stärkerer Fokus auf internationale Projekte gelegt werden Internationale Projekte bieten eine hohe Wachstumschance 25

Wege zum Verkaufserfolg im Export Versteckte Potenziale im Verkauf Dr. Wilfried Scheschy

Wege zum Verkaufserfolg im Export Versteckte Potenziale im Verkauf Dr. Wilfried Scheschy Wege zum Verkaufserfolg im Export Versteckte Potenziale im Verkauf Dr. Wilfried Scheschy Vertriebsausrichtung In Oberösterreich sind sehr viele erfolgreiche Unternehmen beheimatet, mit innovativen Ingenieurleistungen

Mehr

WEGE ZUM VERKAUFSERFOLG. Wir steigern ihren. ganzheitliche vertriebsdiagnose

WEGE ZUM VERKAUFSERFOLG. Wir steigern ihren. ganzheitliche vertriebsdiagnose WEGE ZUM VERKAUFSERFOLG Wir steigern ihren VERKAUFSERFOLG ganzheitliche vertriebsdiagnose VERTRIEBS-GPS Mit dem VERTRIEBS-GPS erhalten Sie eine präzise Standortbestimmung und klare Wege zur Zielerreichung.

Mehr

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Führung im Vertrieb ist anders Mitarbeiter im Vertrieb sind Menschen, die sich nur schwer in ein Korsett

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 1: So gewinnen Sie den Markt für sich! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand So gewinnen Sie

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 3: Vertriebsorganisation: So ist Ihr Vertrieb optimal aufgestellt cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand

Mehr

Erfolgsorientierte Vergütung im Vertrieb Motivations- oder Frustrationssysteme? Dr. Johann Fischl, April 2013

Erfolgsorientierte Vergütung im Vertrieb Motivations- oder Frustrationssysteme? Dr. Johann Fischl, April 2013 Erfolgsorientierte Vergütung im Vertrieb Motivations- oder Frustrationssysteme? Dr. Johann Fischl, April 2013 Die Leistungsmotivation der Mitarbeiter, die Durchsteuerung der Vertriebsziele und der Wunsch

Mehr

Strategische Vertriebsaufstellung

Strategische Vertriebsaufstellung Strategische Vertriebsaufstellung Steigern Sie Ihren Erfolg auf allen Vertriebskanälen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de

Mehr

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist Your voice to the customer Premium B2B Dialogmarketing-Spezialist Marktcheck In 2007 hat man noch 3,7 kalte Kontaktversuche benötigt, um einen Interessenten zu erreichen. Heute sind es bereits 8* Wir unterstützen

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

SPE Sales Potenzial Evaluation

SPE Sales Potenzial Evaluation SPE Sales Potenzial Evaluation Sales Potential Evaluation Vertriebs-Assessment mit SPE Evaluation des Vertriebspotenzials Insbesondere für Vertriebsmitarbeiter und Mitarbeiter mit intensivem Kundenkontakt

Mehr

Lösungen für Ihren Markterfolg. www.mhp-consulting.com

Lösungen für Ihren Markterfolg. www.mhp-consulting.com Lösungen für Ihren Markterfolg Lösungen für Ihren Markterfolg Wertschöpfungskette Internationale Markttransparenz in Investitionsgüter- / B2B-Branchen Marketing + Vertrieb Strategie-, Marketing- und Vertriebsberatung

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Strategische Ausrichtung Vertrieb

Strategische Ausrichtung Vertrieb Strategische Ausrichtung Vertrieb Michael Lindemann Eppstein, den 20.09.2010 Seite 1 Vorschlag zur strategischen Ausrichtung Notwendigkeit Phasen der strategischen Ausrichtung Vertrieb Phase 1: Diagnose

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik! Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln von Professor Dr. Harry Schröder ISBN: 978-3-939255-20-8 (PDF) Copyright - Alle Rechte vorbehalten:

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Über_uns MARKETING_VERTRIEB. Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen

Über_uns MARKETING_VERTRIEB. Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen MARKETING_VERTRIEB Über_uns Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen Unternehmen zu ebensoviel Erfolg bei der Vermarktung und dem Vertrieb ihrer Produkte

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Allgemeines zum Instrument

Allgemeines zum Instrument Allgemeines Betrachtungsdimensionen Verfahrensbeschreibung I. Arbeitsauftrag II. Vorstellungs und Präsentationsphase 2 1 Allgemeines zum Instrument 3 trengths Stärken eaknesses Schwächen pportunities Chancen

Mehr

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«Als Leiter im Verkauf sind Sie dafür verantwortlich, ob die Verkaufsziele Ihres

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung

Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung von Harald L. Schedl und Stefan Beeck* Simon Kucher & Partners Deutsche Maschinenbau-Unternehmen sehen im Vertrieb

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Information zum Konzept Personalentwicklung und Personalauswahl

Information zum Konzept Personalentwicklung und Personalauswahl Information zum Konzept Personalentwicklung und Personalauswahl im Vertrieb Der Vertrieb in der Finanzdienstleistungsbranche ist im besonderen Maße abhängig von dem Verhalten seiner Berater. Grundvoraussetzung

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr.

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr. Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel Dr. Manuel Thomet Zielsetzung der Präsentation 2 Nach dieser Präsentation verstehen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Strategische Quellmarktanalyse und -bearbeitung. - Dr. Markus Heller -

Strategische Quellmarktanalyse und -bearbeitung. - Dr. Markus Heller - Dr. Fried & Partner Residenzstraße 13 80333 München Telefon (089) 29 07 28-0 Telefax (089) 2 28 36 78 e-mail: unternehmensberater @ fried-partner.de Dr. Fried & Par tner Unternehmensberater für Marketing

Mehr

Sparkassenakademie Bayern. Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen

Sparkassenakademie Bayern. Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen Sparkassenakademie Bayern Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen - eine Investition in die Zukunft Zur Sicherung der Zukunft der Sparkassen ist es unerlässlich,

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern

Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern Themen Von A wie Angebotserstellung bis Z wie zufriedener Kunde Synergieeffekte durch Einsatz unterschiedlicher Module Erfolgreiche Programmeinführung in Abhängigkeit

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Mit Key-Accounts Erfolg gestalten

Mit Key-Accounts Erfolg gestalten Mit Key-Accounts Erfolg gestalten Die Key-Account-Manager-Ausbildung SORGFÄLTIG AUSWÄHLEN GRÜNDLICH KENNEN ERFOLGREICH MACHEN Wer profitiert von der Key-Account-Management-Ausbildung? Alle Führungskräfte

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

Einschätzen der Vertriebsstärke

Einschätzen der Vertriebsstärke entwickeln managen ausführen Einschätzen der Vertriebsstärke Stärken, Schwächen und Entwicklungspotenziale von Mitarbeitern durch Sales Potential Evaluation schnell erkennen - Wettbewerbsdifferenzierung

Mehr

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum.

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum. Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität FACTUM GmbH 2003 www.factum.info Seite 1 Die Stellschrauben zur Verbesserung der Rentabilität Finanzierung

Mehr

Kollegiale Beratung. Kurzleitfaden: Workshop

Kollegiale Beratung. Kurzleitfaden: Workshop Kollegiale Beratung Kurzleitfaden: Workshop Potenzialentwicklung zur Verbesserung der der Personal-, Führungskräfte-, Team-, Projekt- und Organisationseffizienz Inhalt 1. Was ist eine Kollegiales Teamberatung?

Mehr

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Dies ist ein Leitfaden zur systematischen Wettbewerbsbeobachtung im Rahmen der Competitive Intelligence (CI) Aktivitäten von Unternehmen. Executive Summary

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik mb+p - Management Beratung und Praxis Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik Wolfgang Hirsch München, 10.Juni 2015 1 Profitable Umsatzsteigerung durch eine gezielte Vertriebsmethodik Aktuelle

Mehr

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Jürgen Braun Tatjana Braun Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Märkte erschließen und Vertrieb optimieren Effizient produzieren und Kosten senken Intelligent finanzieren und Umsatz steigern

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Christina Platvoetz. Weiterbildungskonzepte Warum?

Christina Platvoetz. Weiterbildungskonzepte Warum? Übersicht Weiterbildungskonzepte Warum? Profil Vita Aktuelle Projekte PaulySales GmbH Dreckenacher Weg 10 D-56295 Lonnig Tel.: 02625/95 99 450 Fax: 02625/95 99 451 E-Mail: info@paulysales.de Internet:

Mehr

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011 Zielgruppe Studenten Die aktuelle Marktstudie für Versicherer Köln, Juni 2011 Bonner Straße 211 D-50968 Köln Fon +49 221 489 28-0 Fax +49 221 489 28-10 www.msr.de 2 Inhalte Vorgehen und Ergebnisbeispiele

Mehr

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH Einfach näher am Kunden vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH vms.vm der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose Bei der

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Erfahren Sie, wie Sie durch Verknüpfung von CRM und Geomarketing zusätzliche Vertriebspotenziale heben und Marketingmaßnahmen optimieren

Mehr

Vertriebsziele leicht erreichen

Vertriebsziele leicht erreichen Vertriebsziele leicht erreichen Das Unternehmen vesecon ist zentraler Ansprechpartner für die Zielerreichung im Vertrieb. Der Fokus liegt auf den vier erfolgsrelevanten Faktoren im Vertriebsprozess. Dazu

Mehr

Kunden und Märkte verstehen

Kunden und Märkte verstehen Foto: Stauke - Fotolia.com Marktforschung Wir finden die passenden Antworten. Kunden und Märkte verstehen Sie möchten Marktpotentiale ermitteln, Ihre Werbe- und Produktstrategien planen oder anpassen sowie

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN M-FEE ALS VORBILDLICHE ARBEITGEBERIN SCHAFFEN WIR VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN MOTIVIERENDES UND LEISTUNGS- ORIENTIERTES ARBEITSKLIMA, DAS DIE BESTEN KRÄFTE ANZIEHT.

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Führungskraft im Vertrieb

Führungskraft im Vertrieb Führungskraft im Vertrieb Teams und Bereiche wirksam führen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de Stand Juli 2012 Führungskraft

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Zertifizierter Sales Manager. Das Qualifizierungsprogramm für ein erfolgreiches Vertriebsmanagement

Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Zertifizierter Sales Manager. Das Qualifizierungsprogramm für ein erfolgreiches Vertriebsmanagement Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Zertifizierter Sales Manager Das Qualifizierungsprogramm für ein erfolgreiches Vertriebsmanagement Cover-Model: Marc Grittke, Abteilungsleiter Zertifizierter Sales

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

CAPTain wird Ihnen präsentiert von

CAPTain wird Ihnen präsentiert von CAPTain wird Ihnen präsentiert von Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung Wozu

Mehr

Sales Events. Mit Workshops & Tagungen Vertriebserfolge sicherstellen

Sales Events. Mit Workshops & Tagungen Vertriebserfolge sicherstellen Sales Events Mit Workshops & Tagungen Vertriebserfolge sicherstellen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de Stand Juli

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung Unser Leistungsangebot TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

START. Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert.

START. Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert. START Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert. Erfahrung auf ganzer Linie. Die Partner (von links nach rechts): Dr. Michael Rosenbaum, Sandra Winter, Roman Tillmann, Attila Nagy Seit 1997

Mehr

Führungstraining und Personalmanagement vorgestellt von der deutschen training

Führungstraining und Personalmanagement vorgestellt von der deutschen training Führungstraining und Personalmanagement vorgestellt von der deutschen training deutsche training deutsche training Konsumgüterindustrie Investitionsgüterindustrie Medienbereich Pharmaindustrie Gesundheitswesen

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching. Reinhard Dost Koldinger Straße 13 30459 Hannover

Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching. Reinhard Dost Koldinger Straße 13 30459 Hannover Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching Inhalt: Definition ab-coaching Nutzen des ab-coaching Handlungsfelder des ab-coaching Das Haus der Arbeitsbewältigungsfähigkeit Der Prozess des ab-coaching

Mehr

Die umfassende Ausbildung für erfolgreiche Mitarbeiterführung

Die umfassende Ausbildung für erfolgreiche Mitarbeiterführung Leadership Die umfassende Ausbildung für erfolgreiche Mitarbeiterführung KursInhalt «Leadership» Ausgangslage Die zunehmend komplexeren Zusammenhänge in der Wirtschaft und die hohen Anforderungen des Marktes

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

Christian Homburg / Heiko Schäfer Janna Schneider. Sales Excellence. Vertriebsmanagement mit System 6., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER

Christian Homburg / Heiko Schäfer Janna Schneider. Sales Excellence. Vertriebsmanagement mit System 6., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Christian Homburg / Heiko Schäfer Janna Schneider Sales Excellence Vertriebsmanagement mit System 6., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Vorwort zur sechsten Auflage Vorwort zur ersten Auflage

Mehr

Spitzenleistungen im. Das St. Galler KAM-Konzept. von. Christian Beiz. Markus Müllner. Dirk Zupancic. 3., vollständig überarbeitete Auflage

Spitzenleistungen im. Das St. Galler KAM-Konzept. von. Christian Beiz. Markus Müllner. Dirk Zupancic. 3., vollständig überarbeitete Auflage Spitzenleistungen im Key Account Management Das St. Galler KAM-Konzept von Christian Beiz Markus Müllner Dirk Zupancic 3., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München Vorwort: Gebrauchsanleitung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at Lösungen für Ihr Unternehmen Von Neuorientierung und Wachstum bis Optimierung und Kostensenkung, wir unterstützen Sie. Consulting In Zeiten starker globaler Konkurrenz ist unternehmerische Leistungskraft

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Starken erkennen, Chancen nutzen, Ziele erreichen. START

Starken erkennen, Chancen nutzen, Ziele erreichen. START Starken erkennen, Chancen nutzen, Ziele erreichen. START Erfahrung auf ganzer Linie. Die Partner (von links nach rechts): Dr. Michael Rosenbaum, Sandra Winter, Roman Tillmann, Attila Nagy Seit 1997 berät

Mehr

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW INDEC START NOW INDEC Consulting LUNCH & LEARN - WETTBEWERBSANALYSE KOMPAKT Diese Schulung dreht sich rund um das Thema Wettbewerbsanalyse und Benchmarking. Was ist Benchmarking und was bringt es einem

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen

Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen Beratung & Begleitung im Vertrieb Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen Nürnberg / 18. April 2013 Referent Matthias Bär Gründer / Vertriebsstratege, Trainer

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM MUNICONS think! act!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Vertriebssteuerung und Motivation! Im Zentrum von CRM und SPM steht der

Mehr

Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Zertifizierter Sales Manager. Das Qualifizierungsprogramm für ein erfolgreiches Vertriebsmanagement

Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Zertifizierter Sales Manager. Das Qualifizierungsprogramm für ein erfolgreiches Vertriebsmanagement Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Zertifizierter Sales Manager Das Qualifizierungsprogramm für ein erfolgreiches Vertriebsmanagement Zertifizierter Sales Manager Das Qualifizierungsprogramm für ein

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Potenziale entdecken Lösungen finden Erfolgreich handeln

Potenziale entdecken Lösungen finden Erfolgreich handeln Seite 4 von 25 Was ist EFQM? Und wie kann es Ihr Unternehmen unterstützen? Wer sein Unternehmen zukunftssicher aufrichten und die Menschen auf diesen Weg mitnehmen will, trifft früher oder später auf EFQM.

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr