Studienarbeit. Vergleich der Wirtschaftlichkeit zweier energetischer. Gebäudesanierungsmaßnahmen. Prof. Dipl.-Ing. Richard Kuttenreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienarbeit. Vergleich der Wirtschaftlichkeit zweier energetischer. Gebäudesanierungsmaßnahmen. Prof. Dipl.-Ing. Richard Kuttenreich"

Transkript

1 Studienarbeit Vergleich der Wirtschaftlichkeit zweier energetischer Gebäudesanierungsmaßnahmen Dozent: Studiengang: Prof. Dipl.-Ing. Richard Kuttenreich Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Abgabe: Abgegeben von Rang Jens

2 Inhaltsverzeichnis 1. Thematik Investitionsrechenverfahren Kostenvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Rentabilitätsrechnung Amortisationszeit Zusammenfassende grafische Gegenüberstellung Fazit Für den betrachteten Fall Weitere Gedanken und Schlussfolgerungen Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Wärmegewinne, -Verluste und Energieflüsse in einem Haus [1]... 3 Abbildung 2: Gegenüberstellung ges. Kosten... 9 Abbildung 3: Gegenüberstellung Gewinn... 9 Abbildung 4: Gegenüberstellung Rentabilität... 9 Abbildung 5: Gegenüberstellung Amortisation... 9 Abbildung 6: Fenster mit Schwachstelle Fensterrahmen [4] Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Übersicht über Rahmenbedingungen, Energiebedarf und Sanierungskosten... 4 Tabelle 2: Kostenvergleichsrechnung... 7 Tabelle 3: Gewinnvergleichsrechnung... 7 Tabelle 4: Rentabilitätsrechnung... 8 Tabelle 5: Amortisationszeit

3 1. Thematik Ziel dieser Studienarbeit ist eine wirtschaftliche Bewertung zweier Szenarien in denen verschiedene energetische Gebäudesanierungsmaßnahmen für ein Einfamilienhaus untersucht werden. In Zeiten der Erderwärmung muss sich jeder Hausbesitzer fragen, ob er durch Wärmedämmmaßnahmen den Wärmeverlust an die Umwelt minimieren möchte und somit einen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Falls dies nicht aus ideellen Gründen geschieht, sollte angesichts deutlich steigender Energiepreise eine Umsetzung aus wirtschaftlichen Gründen erfolgen. Der durchschnittliche Jahresheizenergiebedarf sowie auch die dafür anfallenden Kosten würden sich deutlich reduzieren. Für die Wirtschaftlichkeits-Berechnungen muss im Vorfeld der Jahresheizenergiebedarf eines Einfamilienhauses ermittelt werden. Dazu wird das Monatsbilanzverfahren nach EnEV (Energie-Einspar-Verordnung) angewandt. Angaben die Wand- und Fensterflächen je Himmelsrichtung betreffen, liest man aus Gebäudeplänen heraus und pflegt diese dann in ein EnEV- Excel-Tool ein. Darin berücksichtigt werden auch Klimadaten mit ihrem Einfluss auf den Jahresheizenergiebedarf. In der Gegenüberstellung der Szenarien sind diese konstant. Die einzigen Variablen ergeben sich in den U-Werten (Wärmedurchgangs-Werte) der Außenwände und Fenster, die aus den Sanierungsmaßnahmen resultieren. Zur Veranschaulichung zeigt Abbildung 1 die Energieflüsse in einem Haus, sowie die energetischen Gewinne und Verluste. Abbildung 1: Wärmegewinne, -Verluste und Energieflüsse in einem Haus [1] 3

4 Um das Energieeinsparpotenzial im Zuge der beiden Sanierungs-Szenarien ermitteln zu könne, wird auch der Jahresheizenergiebedarf des unsanierten Zustandes des Hauses berechnet. Einzige Variablen sind die U-Werte der Außenwände und Fenster. Tabelle 1 zeigt die verschiedenen Rahmenbedingungen mit denen die Berechnung des Jahresheizenergiebedarfs durchgeführt wird, sowie die Sanierungskosten in den beiden Szenarien. Tabelle 1: Übersicht über Rahmenbedingungen, Energiebedarf und Sanierungskosten Konstante Rahmenbedingungen Anzahl Personen U-Wert Kellerboden [W/(m²*K)] U-Wert Kellerwand [W/(m²*K)] U-Wert oberste Geschossdecke [W/(m²*K)] U-Wert Dach [W/(m²*K)] Variierende Rahmenbedingungen 4 0,360 0,430 0,243 0,211 Keine Sanierung Szenario 1 Szenario 2 U-Wert Außenwand [W/(m²*K)] 1,977 0,333 0,125 U-Wert Fenster [W/(m²*K)] 1,500 1,000 0,600 Energiebedarf [kwh/a] Keine Sanierung Szenario 1 Szenario 2 Jahresheizenergiebedarf EnEV [kwh/a] , , ,64 Einsparung zum unsanierten Fall [kwh/a] 0, , ,75 Sanierungskosten spezifisch Wand Keine Sanierung Szenario 1 Szenario 2 Materialkosten [ /m²] - 40,00 100,00 Arbeitskosten [ /m²] - 43,00 43,00 Zu renovierende Wandfläche [m²] 149 Fenster Keine Sanierung Szenario 1 Szenario 2 Materialkosten [ /m²] - 198,00 349,00 Arbeitskosten [ /m²] - 43,00 43,00 Zu renovierende Fensterfläche [m²] 47 Sanierungskosten gesamt Keine Sanierung Szenario 1 Szenario 2 Wand , ,00 Fenster , ,00 Summe , ,00 Türkis hinterlegte Zellen stellen konstante Werte dar. Gelbe Zellen sind variable Eingabe- Zellen. Rote Zahlen sind berechnete Werte wobei Excel hier auf die gelben und türkisenen Zellen zurückgreift. Zellen mit rotem Rand sind selbst getroffene Annahmen auf die sämtliche Berechnungen aufbauen. 4

5 Im EnEV-Excel-Tool werden folgende Einflussfaktoren auf die Berechnung des Jahresheizenergiebedarfs berücksichtigt: Monatliche Solare Gewinne (konstant in allen Szenarien) Monatliche Interne Gewinne durch Personen und elektrische Geräte (konstant in allen Szenarien) Monatliche Wärmeverluste durch Lüftung und Transmission (konstant in allen Szenarien) Durchschnittliche monatliche Temperatur- und Strahlungsdaten (konstant in allen Szenarien) Variierende U-Werte bei Außenwänden und Fenstern Die verwendeten U-Werte in Szenario 1 und Szenario 2 ergeben sich aus zuvor getroffenen Annahmen: Szenario 1 (Wand): auf bestehende Ziegelwand werden 10 cm Styropor zur Wärmedämmung angebracht Szenario 1 (Fenster): Erneuerung der 2-fach verglasten Fenster durch 3-fach verglaste Fenster Szenario 2 (Wand): zusätzliche 30 cm Styropor zur Wärmedämmung Szenario 2 (Fenster): Erneuerung der Fenster durch 3-fach verglaste Fenster mit Halogengas-Füllung 5

6 2. Investitionsrechenverfahren Im Folgenden werden vier Investitionsrechenverfahren durchgeführt und dargestellt [2]. Es sind: Kostenvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Rentabilitätsrechnung Amortisationszeitberechnung Um eine gewisse Aussagekraft der vier Methoden erzielen zu können werden verschiedene Parameter, die sich zeitlich verändern, berücksichtigt und anschließend über die Nutzungsdauer (30 Jahre) gemittelt, um dann in die Berechnung mit einfließen zu können. Diese wären: Energiepreissteigerung um 5 % pro Jahr. Als Basis dient ein aktueller Preis von 0,11 /kwh für Propangas. Annahme: Propangas-Befeuerung der Heizung Inflation von 1,8 % pro Jahr auf die Einsparung (Gewinn) durch den geringeren Jahresheizenergiebedarf, die den Gewinn weniger Wert werden lässt Einen entgangenen Gewinn durch 2 % Zinsen pro Jahr, wenn man die Investitionssumme etwa bei einer Bank angelegt hätte 2.1 Kostenvergleichsrechnung Zunächst werden nur die Kosten beider Szenarien gegenübergestellt, dargestellt in Tabelle 2. Dabei sind wie bereits erwähnt die gelb hinterlegten Zellen wieder Eingabezellen, die rote Schrift zeigt, dass der Wert in der Zelle berechnet wird und die braune Schrift deutet darauf hin, dass ein zuvor errechneter Wert übernommen wird. Die Sanierungskosten sind nach Tabelle 1 berechnet und die Angaben für Nutzungsdauer, Kalkulationszinsfuß sowie der Restwert sind angenommen. Die durchschnittlichen Energiekosten pro kwh sind wie oben aufgeführt errechnet. Der Jahresheizenergiebedarf wurde mit einem Excel-Tool nach EnEV ermittelt woraus sich die durchschnittlichen jährlichen Kosten für Energie ergeben. Aus den Angaben werden die kalkulatorischen Zinsen berechnet, indem Restwert und Anschaffungswert addiert werden, durch zwei dividiert werden und anschließend mit dem Zinssatz multipliziert werden. Die kalkulatorischen Abschreibungen erhält man durch Subtraktion des Restwertes von Anschaffungswert und Division durch die Nutzungsdauer. Abschreibungen und Zinsen ergeben in Summe die Kapitalkosten. Dazu werden noch die Betriebskosten für Energie hinzugerechnet woraus sich die jährlichen Gesamtkosten ergeben. Die Differenz der beiden Szenarien ist ebenfalls aufgeführt. 6

7 Tabelle 2: Kostenvergleichsrechnung Kostenvergleichsrechnung Angaben Szenario 1 Szenario 2 Sanierungskosten gesamt [ ] , ,00 Restwert [ ] 7.000, ,00 Nutzungsdauer [a] 30 Kalkulationszinsfuß [%] 6% 6% Durchschnittliche Energiekosten [ /kwh] 0,2436 Jahresheizenergiebedarf [kwh/a] , ,64 Durchschnittliche Energieverbrauchskosten [ /a] 4.349, ,48 Kapitalkosten Kalkulatorische Abschreibung [ ] 556, ,03 Kalkulatorische Zinsen [ ] 920, ,93 Kapitalkosten [ ] 1.477, ,96 Betriebskosten Durchschnittliche Energieverbrauchskosten [ /a] 4.349, ,48 Gesamte Kosten [ /a] 5.826, ,45 Kostendifferenz [ /a] 122,97 Die Höhe des Restwertes sowie der Kalkulationszinsfuß-Satz sind selbst getroffene Annahmen. Die Berechnungen weisen niedrigere jährliche Kosten für das erste Szenario auf. 2.2 Gewinnvergleichsrechnung In Tabelle 3 wird die Gewinnvergleichsrechnung veranschaulicht. Tabelle 3: Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Angaben Szenario 1 Szenario 2 Durchschnittliche Erlöse [ /a] 3.456, ,35 Durchschnittlich entgangene Gewinne [ /a] 640, ,54 Tatsächliche durchschnittliche Erlöse [ /a] 2.815, ,81 Kalkulatorische Abschreibung [ /a] 556, ,03 Kalkulatorische Zinsen [ /a] 920, ,93 Fixe Kosten gesamt [ /a] 1.477, ,96 Durchschnittlicher Gewinn [ /a] 1.338,34 475,84 Gewinndifferenz [ /a] 862,50 Dabei werden die durchschnittlichen Erlöse, die sich aus dem Minderverbrauch an Heizenergie ergeben, gegenübergestellt. Bei diesen werden über 30 Jahre jeweils 1,8 % Inflationsver- 7

8 lust eingerechnet und anschließend gemittelt. Dieser Wert dient dann als Ausgangsbasis für die weiteren Berechnungen. Von diesen Erlösen werden die im gleichen Verfahren ermittelten durchschnittlich entgangenen Gewinne subtrahiert. Die durchschnittlich entgangenen Gewinne ergeben sich aus einer alternativen Anlagemöglichkeit der Investitionssumme für die Sanierung. Hierfür wird eine Verzinsung von 2 % pro Jahr angenommen. Von den sich daraus ergebenden tatsächlichen durchschnittlichen Erlösen werden kalkulatorische Zinsen und Abschreibungen abgezogen woraus sich nun der tatsächliche durchschnittliche Gewinn pro Jahr ergibt. Die Differenz der beiden Szenarien ist ebenfalls aufgeführt. In dieser Rechnung ergibt sich für Szenario 1 ein um 862,50 höherer Gewinn pro Jahr als für Szenario Rentabilitätsrechnung In diesem Kapitel wird eine Rentabilitätsrechnung für die beiden Szenarien durchgeführt. Sie wird in Tabelle 4 veranschaulicht. Tabelle 4: Rentabilitätsrechnung Angaben Rentabilitätsrechnung Szenario 1 Szenario 2 Durchschnittlicher Gewinn [ ] 1.338,34 475,84 Kalkulatorische Zinsen [ ] 920, ,93 Durchschnittlicher Gewinn vor Zinsen [ ] 2.259, ,77 Durchschnittlich gebundenes Kapital [ ] , ,50 Rentabilität [%] 14,72% 8,04% Differenz in der Rentabilität 6,68% Die durchschnittlichen Gewinne werden aus der Gewinnvergleichsrechnung übernommen. Dazu werden kalkulatorische Zinsen addiert, was den Gewinn vor Zinsen ergibt. Das durchschnittlich gebundene Kapital berechnet sich aus der Summe von Anschaffungs- und Restwert geteilt durch zwei. Die Rentabilität ermittelt man durch Division von durchschnittlichem Gewinn vor Zinsen und durchschnittlich gebundenem Kapital, multipliziert mit 100. Die Differenz ist wiederrum dargestellt. Szenario 1 weist eine um 6,68 % höhere Rentabilität auf als Szenario Amortisationszeit In folgender Tabelle 5 wird die Amortisationszeit in Jahren beider Szenarien ermittelt und gegenüber gestellt. Diese wird durch Division von Anschaffungskosten durch die Summe von durchschnittlichem jährlichen Gewinn und Abschreibungen erhalten. 8

9 Tabelle 5: Amortisationszeit Amortisationszeit Angaben Szenario 1 Szenario 2 Ursprünglicher Kapitaleinsatz [ ] , ,00 Durchschnittlicher jährlicher Gewinn [ /a] 1.338,34 475,84 Kalkulatorische Abschreibungen [ /a] 556, ,03 Amortisationszeit [a] 12,50 25,36 Differenz [a] 12,85 Es zeigt sich, dass das Szenario 1 mit 12,5 Jahren eine um 12,85 Jahren niedrigere Amortisationszeit aufweist als Szenario 2 mit 25,36 Jahren. 2.5 Zusammenfassende grafische Gegenüberstellung Die folgenden Abbildungen zeigen eine grafische Gegenüberstellung der berechneten Ergebnisse. Gesamte Kosten [ /a] Gewinn [ /a] Abbildung 2: Gegenüberstellung ges. Kosten Abbildung 3: Gegenüberstellung Gewinn 20% 15% 10% 5% Rentabilität [%] 14,72% 8,04% Amortisation [a] 25,36 12,50 0% Abbildung 4: Gegenüberstellung Rentabilität Abbildung 5: Gegenüberstellung Amortisation 9

10 3. Fazit 3.1 Für den betrachteten Fall Mit den angenommenen Werten für Materialkosten und Arbeitskosten und den daraus resultierenden Investitionskosten, sowie den Annahmen der beiden Sanierungsszenarien und den sich daraus verändernden U-Werten mit den Auswirkungen auf den Jahresheizenergiebedarf und den durchgeführten Investitionsrechenverfahren ergibt sich ein klares Fazit: Bei einem Beschluss für eine Gebäudesanierungsmaßnahme sollte sich für das erste Szenario entschieden werden! Alle vier durchgeführten Verfahren weisen einen Vorteil für das erste Szenario aus. Die Gesamt-Kosten pro Jahr liegen um 123 Euro niedriger als bei Szenario 2. Des Weiteren zeigt es einen höheren durchschnittlichen Gewinn pro Jahr auf - im Gegensatz zur alternativen Variante. Auch bei der Rentabilitätsrechnung, in der die absolute Vorteilhaftigkeit einer Investition festgestellt wird, zeigt das erste Szenario eine um 6,7 % höhere Rentabilität [3]. Schlussendlich weist es auch bei der Berechnung der Amortisationszeit eine um die Hälfte geringere auf. 3.2 Weitere Gedanken und Schlussfolgerungen Nach weiteren Überlegungen über zusätzliche Eingabefunktionen im EnEV-Excel-Tool bezüglich der U-Werte ergeben sich weitere interessante Ergebnisse. Wenn der U-Wert der Fenster unverändert bei 1,5 W/(m²*K) belassen wird, gleichzeitig aber die Wand-Konfiguration des zweiten Szenarios mit einem U-Wert von 0,125 W/(m²*K) eingegeben wird, erhält man einen sogar leicht niedrigeren und damit besseren Jahresheizenergiebedarf als im oben betrachteten Szenario 1. Das heißt, dass die Energieeinsparung hauptsächlich durch die angebrachte Dämmung an den Außenwänden resultiert. Die deutlich teurere Fenstersanierung erbringt im Vergleich zur Wand nur einen relativ geringen Anteil an Energieeinsparung. Folglich muss allgemein die Sinnhaftigkeit einer Fenstersanierung vor allem nach dem wirtschaftlichen Aspekt kritisch hinterfragt werden. Eine reine und gute Wandsanierung (z.b.: 30 cm Styropor-Dämmung) erreicht den gleichen Energieeinsparungseffekt wie eine mittelgute Wand- plus Fenstersanierung (beispielsweise Konfiguration von Szenario 1, vgl. Seite 5). Ein weiterer zu bedenkender Aspekt ist das Fenster an sich. Mit dem Austausch eines alten zweifach verglasten Fensters durch ein neues dreifach verglastes mit Halogengasfüllung ist zwar der U-Wert des Glases deutlich gesenkt. Allerdings ist dabei nicht gewährleistet ob auch der Fenster-Rahmen (Abbildung 6) einen niedrigen Wärmedurchgang aufweist. Falls dies nicht der Fall ist kann es trotz hervorragenden U-Werten für Glas zu nicht unerheblichen Wärmeverlusten führen. Hier liegt oftmals der Schwachpunkt. Abbildung 6: Fenster mit Schwachstelle Fensterrahmen [4] 10

11 4. Literaturverzeichnis [1] Energie effizient sparen, [Online]. Available: [Zugriff am ]. [2] J. Wöltje, Betriebswirtschaftliche Formelsammlung, Haufe. [3] J. Wöltje, Betriebswirtschaftliche Formelsammlung, Haufe, p [4] [Online]. Available: [Zugriff am ]. 11

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung 4-1 Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Gliederung 1. Allgemeines zu statischen Verfahren 2. Kostenvergleichsrechnung 3. Gewinnvergleichsrechnung 4. Rentabilitätsrechnung

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. Investitionsrechnung Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. 1790) Recht hat der Mann, aber letztlich

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Statische Investitionsrechnung

Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung - geeignet für Bewertung und Beurteilung für kurz- und mittelfristige Investitionsprojekte ins Anlagevermögen - Auswahl einer Investitionsalternative aus mehreren zur Verfügung

Mehr

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung 178 Betriebswirtschaftliche Grundlagen Investition und Finanzierung Klassische Investitionsrechenverfahren Statische Verfahren Kostenwirksamkeitsanalyse Gewinnvergleichsrechnung Amortisationsrechnung Verfahren

Mehr

Bewertung einer Gebäudesanierung

Bewertung einer Gebäudesanierung Bewertung einer Gebäudesanierung Objekt: Rückertweg 21-27 95444 Bayreuth Bericht vom 11.06.2015 1 Ersteller des Berichts Energieberatung Kolb Gerhard Kolb Dipl.-Ing. (FH) Hasenlohe 6 91257 Pegnitz Tel:

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Studienarbeit Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Studienarbeit Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Studienarbeit Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Thema: Betriebswirtschaftliche Investitionsanalyse für verschiedene Leuchtmittelvarianten Dozent: Studiengang: Prof. Dr.-Ing. Richard Kuttenreich Master

Mehr

Rentabilität als Entscheidungskriterium für Investitionen

Rentabilität als Entscheidungskriterium für Investitionen Rentabilität als Entscheidungskriterium für 2. Energieeffizienztisch des Netzwerkes Südbayern am 27. Juli 2011 Thomas Gobmaier Gefördert durch: Testveranstaltung in Karlsruhe, 16. Oktober 2009 kurz nach

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Investitionsrechnungsvergleich von Windkraftanlagen mit unterschiedlichen Kapazitäten

Investitionsrechnungsvergleich von Windkraftanlagen mit unterschiedlichen Kapazitäten Projektarbeit Betriebswirtschaft für Ingenieure Investitionsrechnungsvergleich von Windkraftanlagen mit unterschiedlichen Kapazitäten Denys Bogdanov denys.bogdanov@hs-augsburg.de 927731 Mykola Parashchenko

Mehr

Energie gewinnt - sparen und gewinnen

Energie gewinnt - sparen und gewinnen Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal Energie gewinnt - sparen und gewinnen Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal Quelle: UfU e.v. / Klimaschutz und Bildung Die Beispielrechung der Gewinnermittlung Die

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine Versammlungsbereich Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

SANIEREN & PROFITIEREN

SANIEREN & PROFITIEREN STADT NORDERSTEDT DER OBERBÜRGERMEISTER SANIEREN & PROFITIEREN Energetische Gebäudesanierung Haben Sie gerade ein Haus gekauft oder stehen für Ihr Eigenheim Renovierungsarbeiten an? Dann sollten Sie die

Mehr

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp R 60 S

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp R 60 S Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp R 60 S Die 60er Jahre sind geprägt von einer soliden Bausubstanz. Der bauliche Wärmeschutz wurde nur mäßig berücksichtigt. die Außenwände

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen Zusammenhang von Preisentwicklung und Vergütungssätzen in einer EEG-Novelle und ihr Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen Berechnungen und Bewertungen mittels PVProfit

Mehr

Aufgabe 5 Excel 2013 (Fortgeschrittene)

Aufgabe 5 Excel 2013 (Fortgeschrittene) - 1 - Aufgabe 5 Excel 2013 (Fortgeschrittene) 1. Starten Sie Excel und geben die Tabelle Hypothekenanalyse ein. Achten Sie bitte darauf, dass in den Zellen B10 und C11:G21 noch keine Angaben erfolgen.

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Definition Gegenwartswert (Barwert) Der Wert des Geldes ist, über den man in der Gegenwart verfügen kann, ist grösser als der Wert des Geldes, den man in der Zukunft erhalten/zahlen wird. Diskontierung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Case Study: Vergleich der Lebensdauerkosten pneumatischer vs. elektromagnetischer Aktuator

Case Study: Vergleich der Lebensdauerkosten pneumatischer vs. elektromagnetischer Aktuator Case Study: Vergleich der Lebensdauerkosten pneumatischer vs. elektromagnetischer Aktuator Diese Studie soll anhand eines realen Beispiels aufzeigen, dass der Einsatz elektromagnetischer Aktuatoren in

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Elektrofahrzeuge

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Elektrofahrzeuge 1 Studienarbeit Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Elektrofahrzeuge Bearbeiter: Christian Eisenbarth 933649 christian.eisenbarth@hs-augsburg.de Sebastian Müller 933570 sebastian.müller@hs-augsburg.de Studienrichtung:

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

Gute Ideen sind einfach:

Gute Ideen sind einfach: SWE Wärme compact Gute Ideen sind einfach: Ihre neue Heizung von uns realisiert. Der Heizvorteil für Clevere. SWEWärme compact : Ihr Heizvorteil Wir investieren in Ihre neue Heizung. Eine neue Heizung

Mehr

Aufgabe 3 Kolloquium zur Klausur Innovationscontrolling Sommersemester 2016

Aufgabe 3 Kolloquium zur Klausur Innovationscontrolling Sommersemester 2016 Aufgabe 3 Kolloquium zur Klausur Innovationscontrolling Sommersemester 2016 Dipl.-Kfm. Stephan Körner Agenda: Innovationscontrolling (50 Punkte) 1 Aufgabe 3a 2 Aufgabe 3b 3 Aufgabe 3c 4 Aufgabe 3d 2 Agenda

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

B. Verfahren der Investitionsrechnung

B. Verfahren der Investitionsrechnung Auf einen Blick: Statische Investitionsrechnungsverfahren die klassischen Verfahren zur Berechnung der Vorteilhaftigkeit einer Investition. Dynamische Investitionsrechnungsverfahren der moderne Weg zur

Mehr

Methoden zur Projektauswahl

Methoden zur Projektauswahl Zielsetzung Diese Präsentation soll einen groben Überblick über die Methoden zur Projektauswahl von Produkt- und Investitionsprojekten geben. Die Methoden werden jedoch lediglich angerissen. Für weiterführende

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung Bei der werden folgende Punkte bearbeitet: Definition KOSTEN unterschiedliche Kostenbegriffe entscheidungsrelevante Kosten Veränderung der Entscheidung durch Variation des Restwertes, der Abschreibungsart,

Mehr

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com Energieberater Nicht-Wohngebäude Ingenieurkammer Bau Sachverständiger 21 EnEV DIN 18599 staatlich anerkannt und geprüft Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe Initialberatung und Detailberatung

Mehr

Statische Investitionsrechenverfahren. Charakteristika Verfahren Kritische Beurteilung

Statische Investitionsrechenverfahren. Charakteristika Verfahren Kritische Beurteilung Statische Investitionsrechenverfahren Charakteristika Verfahren Kritische Beurteilung Charakteristika Sie basieren auf Kosten und Erträgen (Leistungen). Sie beziehen sich auf EINE Periode, idr auf eine

Mehr

Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung

Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung Übersicht: 1) Einführung an einem Beispiel einer Sanierung in Springe 2) Wärmedämmung der Gebäudehülle 3) Komfort eines Niedrigenergiehauses 4) Ablauf einer

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Einsendearbeit 2 (SS 2012)

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Weidhüner & Partner Beratende Volks- und Betriebswirte

Weidhüner & Partner Beratende Volks- und Betriebswirte Weidhüner & Partner beratende Volks- und Betriebswirte Bericht über die Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit digitaler Abformsysteme SIRONA Dental Systems GmbH Fabrikstraße 31, D-64625 Bensheim Lahr/Bensheim,

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Investitionsrechnung. c) Dynamische Investitionsrechnung. II. Annuitätenmethode. Kapitel 75

Investitionsrechnung. c) Dynamische Investitionsrechnung. II. Annuitätenmethode. Kapitel 75 Kapitel 75 Investitionsrechnung c) Dynamische Investitionsrechnung II. Annuitätenmethode Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs des Überschusses des jährlichen

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Neuerungen EnEV Stand 5/2016

Neuerungen EnEV Stand 5/2016 Die geltende EnEV 2014 fordert seit dem 1. Januar 2016 einen höheren energetischen Standard für neu geplante und zu errichtende Wohn- und Nichtwohngebäude. Regelungen der Energieeinsparverordnung Die aktuellste

Mehr

das KfW - Förderprogramm

das KfW - Förderprogramm Energieberatung für KMU Energieberatung für KMU das KfW - Förderprogramm Der Sonderfonds Energieeffizienz in KMU ist eine gemeinsame Initiative: Bestandteile des Sonderfonds sind: Zuschüsse für Energieeffizienzberatungen

Mehr

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele -

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Dr. Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt 17.06.2010 Jahrestagung Energieberatung Jena Umwelt GmbH Forschungseinrichtung

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3 Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele Teil 3 Eingrenzung: Es werden ausschliesslich die Methoden der Pflichtliteratur ab Seite 135 bis Beispiel 12 besprochen. Kapitalwertverfahren (NPV

Mehr

Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses

Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses 1. Warum das Ganze? 2. Kennzeichen des Hauses 3. Ökobilanz vor Sanierung 4. Energieberatung und Energiepass 5. Sanierungsmaßnahmen 6. Ökobilanz nach Sanierung

Mehr

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Hintergrund-Informationen zum Optimierungsprogramm Optihaus, Version 20100115 Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Warum Optihaus...1 Ein Beispiel...2 Die Modellhäuser...4

Mehr

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 70er Jahren ( ) Gebäudetyp R 70 S

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 70er Jahren ( ) Gebäudetyp R 70 S Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 70er Jahren (1970-77) Gebäudetyp R 70 S Die 70er Jahre sind geprägt von einem zunehmend verbesserten baulichen Standard. Der bauliche Wärmeschutz wurde teilweise berücksichtigt.

Mehr

Architekturbüro Werner Haase Julius Echter Straße 59 97753 Karlstadt

Architekturbüro Werner Haase Julius Echter Straße 59 97753 Karlstadt TeilkonzeptLiegenschaftenderGemeindeVeitshöchheimSeite1von19 Beauftragtvon: GemeindeVeitshöchheim Ansprechpartner:PeterWolf,Dipl.Ing.(FH) gefördertdurch: KlimaschutzinitiativedesBMU FZK03KS0785 erstelltvon:

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Energie sparen am Gebäude Posten 5, 2. OG Aufgaben

Energie sparen am Gebäude Posten 5, 2. OG Aufgaben Energie sparen am Gebäude Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS vergleichen die Wärmeverluste der verschiedenen Bauteile in der Ausstellung. Zusätzlich vergleichen sie Wärmepumpen und fossile

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 50er Jahren ( ) Gebäudetyp R 50 S

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 50er Jahren ( ) Gebäudetyp R 50 S Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 50er Jahren (1949-59) Gebäudetyp R 50 S Die 50er Jahre sind geprägt vom Wiederaufbau. Es kam in erster Linie auf hohe Neubauraten an. Der bauliche Wärmeschutz wurde

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Stadt Ditzingen Lebenszykluskostenberechnung Schulen Ditzingen

Stadt Ditzingen Lebenszykluskostenberechnung Schulen Ditzingen Stadt Ditzingen Lebenszykluskostenberechnung Schulen Ditzingen Prof. Dipl.-Ing. Uwe Rotermund M. Eng. Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Facility Management (Ingenieurkammer Niedersachsen)

Mehr

Nachträgliche Dämmung oberster Geschossdecken 12.02.2011. Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund

Nachträgliche Dämmung oberster Geschossdecken 12.02.2011. Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund Nachträgliche Dämmung oberster Geschossdecken 12.02.2011 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Vortrag EnEV 2009 und EEWärmeG Vortragsablauf

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

Tutorial Excel Übung 5&6 Tom s Skater -1- Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung5&6.

Tutorial Excel Übung 5&6 Tom s Skater -1- Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung5&6. Tutorial Excel Übung 5&6 Tom s Skater -1-1 Aufgabenstellung Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung5&6. 2 Ergänzung mit einfachen Formeln Summe der Einnahmen Dieser Betrag ergibt

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

So steigen Sie richtig ein!

So steigen Sie richtig ein! Jetzt modernisieren! Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäude sanieren So steigen Sie richtig ein! Alle Infos im Internet: www.zukunftaltbau.de Gebäude sanieren bringt vielfältigen Nutzen Wer saniert,

Mehr

52U Investitionsrechnung Lösungshinweise

52U Investitionsrechnung Lösungshinweise BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 52U Investitionsrechnung Lösungshinweise 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Investition 52 Investitionsrechnung 1 Kostenvergleichsrechnung Abschreibungskosten Beispiel (Aufgabe

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung

Dynamische Investitionsrechnung Dynamische Investitionsrechnung Sven Leudesdorff-Pfeifer Berater der Treuhand südwest und Geschäftsführer KomZent Aufsichtsratsvorsitzender der Baugenossenschaft Dieburg e.g. Achim Weber Leiter Key Account

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Statische Modelle zur Vorteilhaftigkeitsbeurteilung 2.1 Kostenvergleichsrechnung Abkürzungen A 0 DGK i L T U Z Anschaffungsauszahlung Durchschnittlich gebundenes

Mehr

Klimaschutzteilkonzept Baustein Gebäudebewertung für die Stadt Sonthofen

Klimaschutzteilkonzept Baustein Gebäudebewertung für die Stadt Sonthofen Klimaschutzteilkonzept Baustein Gebäudebewertung für die Stadt Sonthofen Energetische Untersuchung und Bewertung von 23 kommunalen Gebäuden Abschlußbericht Januar 2013 erstellt vom Energie- und Umweltzentrum

Mehr

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH Fragen rund um den Energieausweis Energieausweis nach EnEV 2009 Bei Vermietung oder Veräußerung eines Gebäudes

Mehr

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50 Prozent- und Zinsrechnung Grundgleichung der Prozentrechnung 1 1% = 100 % = 100 12 Bs. 12% = 100 W G W- Prozentwert -Prozentsatz G- Grundwert 1. Berechnung von Prozentwerten W = G Bs. Wie viel sind 15%

Mehr

Kostenvergleichsrechnung:

Kostenvergleichsrechnung: 1 Statische Investitionsrechnungen Kostenvergleichsrechnung: Die Kosten für die manuelle Fertigung von Semmeln belaufen sich in einer Filialbäckerei auf insgesamt 130.000 pro Jahr. Aufgrund des Preisdrucks

Mehr

MODERNISIERUNGSCHECK FÜR ALTBAUTEN am 11.02.2009 für Sie erstellt von: co2online

MODERNISIERUNGSCHECK FÜR ALTBAUTEN am 11.02.2009 für Sie erstellt von: co2online Hochkirchstraße 9 10829 Berlin co2online gemeinnützige GmbH Hochkirchstr. 9 10829 Berlin www.co2online.de info@co2online.de MODERNISIERUNGSCHECK FÜR ALTBAUTEN am 11.02.2009 für Sie erstellt von: co2online

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 2 ( Teil 7 ) [ Dr. Lenk ] 10.2 Dynamische Verfahren...4 10.2.1 Finanzmathematische Begriffe...4 10.2.1.1 Barwert...4 10.2.1.2 Endwert...10 10.2.1.3

Mehr

ENERGY SYSTEMS. Warum Solar Cooling?

ENERGY SYSTEMS. Warum Solar Cooling? Warum Solar Cooling? Energie heute Stark steigende Kosten für Primärenergie Weltweite Zunahme der CO 2 -Emission Begrenzte Ressourcen Gesetzliche Vorgaben zur Energieeinsparung 2 Energiepreisentwicklung

Mehr

Bäckerei Großkorn Statische Investitionsrechnungen. Kostenvergleichsrechnung:

Bäckerei Großkorn Statische Investitionsrechnungen. Kostenvergleichsrechnung: 1 Statische Investitionsrechnung - Aufgabenstellung Bäckerei Großkorn Statische Investitionsrechnungen Die Kosten für die manuelle Fertigung von Semmeln belaufen sich in einer Filialbäckerei auf insgesamt

Mehr

52 Investitionsrechnung

52 Investitionsrechnung BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 52 Investitionsrechnung 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Investition 52 Investitionsrechnung 1 Investitionsentscheidung Entscheidungsproblematik 1: Informationsstand Entscheidung

Mehr

Übung 2 Erfolgsrechnung

Übung 2 Erfolgsrechnung Controlling in deutschen Unternehmen Übung 2 Erfolgsrechnung Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten

Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten Um dem Nutzer einen möglichst schnellen Einstieg in das vorliegende Berechnungstool zu ermöglichen, stellt dieser vorliegende Kurzleitfaden

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Studienarbeit. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von. Pelletheizung und Wärmepumpe. Prof. Dipl.-Ing. Richard Kuttenreich (MBA)

Studienarbeit. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von. Pelletheizung und Wärmepumpe. Prof. Dipl.-Ing. Richard Kuttenreich (MBA) Studienarbeit Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von Pelletheizung und Wärmepumpe Dozent: Studiengang: Prof. Dipl.-Ing. Richard Kuttenreich (MBA) Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Abgabe: 18.01.2013 Gruppe:

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr