Elektrische Maschinen Teil: 1 u. 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektrische Maschinen Teil: 1 u. 2"

Transkript

1 Fakultät: Mechatronik und Elektrotechnik Prof. Dr.-ng. E. Nolle Manuskript zur Vorlesung: Teil: u. Esslingen 007

2 Prof. Dr.-ng. E. Nolle nhaltsverzeichnis: Teil : 0- Seite Grundlagen.. Grundgleichungen der Elektrotechnik. Elektrische Netzwerke 3.. Grundelemente der Elektrotechnik 3.. Elektrische Netzwerke 3..3 Die Kirchhoffschen Sätze 4.3 Wechselstromnetzwerke 6.3. Symbolische Methode 6.3. Der komplexe Widerstand Ortskurven Die komplexe Leistung 8.4 Magnetischer Kreis 9.4. Materie im Magnetfeld 9.4. Streu- und Nutzfluss Das Hopkinsonsche Gesetz.5 Leiterwerkstoffe für elektrische Maschinen 3.5. Temperaturabhängigkeit des Widerstandes 3.6 solierstoffe für elektrische Maschinen 4.6. soliersystem und solierstoffklasse Lacke und Tränkharze Gießharze Flächenisolierstoffe Formisolierteile Montsingersche egel 6 Transformatoren.. Aufbau.. Transformatorkern.. Wicklung 3..3 Kühlung 4..4 Konstruktionsteile 4. Wirkungsweise 5.. dealer Transformator 5.3 Ersatzschaltung 7.3. Leerlauf und Magnetisierung 7.3. Kurzgeschlossener Transformator Ersatzschaltung des realen Transformators 9.4 Betrieb.4. Betriebsverhalten.4. ealer Leerlauf.4.3 Kurzschluss 3.5 Bestimmung der Ersatzschaltung 4.6 Sonderausführungen 5.6. Drehstromtransformatoren 5.6. Spartransformatoren Kleintransformatoren Leistungsübertrager mit rritkernen 9

3 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Asynchronmaschinen Aufbau 3.. Stator mit Drehstromwicklung 3.. otor 3..3 Konstruktionsteile 3. Wirkungsweise Magnetische Drehfelder Wirkungsweise Ersatzschaltung Leerlauf Stillstand oder Kurzschluss Ersatzschaltung für allgemeine Belastung Vereinfachte Ersatzschaltung der Asynchronmaschine Betrieb Zeigerdiagramm und Ortskurve Belastungskennlinien und Kloß sche Formel Anlauf am starren Netz Betrieb am realen Netz Betrieb am mrichter Bestimmung der Ersatzschaltung 3.6 Sonderausführungen Asynchrongeneratoren Einphasenmotoren 4 4 Synchronmaschinen Kurzeinführung 4. 5 Stromwendermaschinen Kurzeinführung 5. Teil : 4 Synchronmaschinen Aufbau 4.. Stator mit Drehstromwicklung 4.. Läufer 4..3 Konstruktionsteile Klemmenbezeichnung Hilfseinrichtungen 4 4. Wirkungsweise Ersatzschaltung Leerlauf Kurzschluss Ersatzschaltung der Synchronmaschine Betrieb nselbetrieb der Synchronmaschine Netzbetrieb der Synchronmaschine Einschalten am starren Netz Betrieb am Netz Betrieb am mrichter Bestimmung der Ersatzschaltung nduktiver Volllastpunkt, Potierreaktanz Kenngrößen der Ersatzschaltung Sonderausführungen Schenkelpolmaschinen Bürstenlose Gleichstrommaschine Stromrichtermotor 0

4 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Drehstromlinearmotor Wechselstrom-Synchronmotoren Drehstromlichtmaschine eluktanzmotor 6 5 Stromwendermaschinen Aufbau 5.. Stator 5.. otor mit Stromwender 5..3 Konstruktionsteile Klemmenbezeichnung und Erregungsart Hilfseinrichtungen 4 5. Wirkungsweise Grundgesetze Generatorbetrieb Motorbetrieb Ankerquerfeld Ersatzschaltung Betrieb Fremderregte Gleichstrommaschine eihenschlusserregter Gleichstrommotor Stromversorgung von Gleichstrommaschinen Dynamische Vorgänge Bestimmung der Ersatzschaltung 5.5. Widerstände 5.5. Leerlaufversuch 5.6 Sonderausführungen Permanent erregte Gleichstrommotoren niversalmotoren Gleichstrommotoren mit eisenlosem Anker 6 6 Normung, Verluste, Erwärmung Genormte Begriffe und Definitionen 6.. Baugröße (nur rotierende Maschinen) 6.. Bauformen (nur rotierende Maschinen) 6..3 Schutzarten (allg.) 6..4 Kühlungsarten (allg.) Betriebsarten (allg.) Temperaturklassen (allg.) Drehrichtung (nur rotierende Maschinen) 8 6. Verluste Stromunabhängige Verluste Stromabhängige Verluste Erregerverluste Zusatzverluste Wirkungsgrad Verlustbewertung und Wirtschaftlichkeit 6.3 Erwärmung und Kühlung 6.3. Grundelemente der thermischen Analyse 6.3. Entwurf einer thermischen Ersatzschaltung Vereinfachte thermische Ersatzschaltung für elektrische Maschinen S-Betrieb einer Norm-Asynchronmaschine S-Betrieb einer Norm-Asynchronmaschine S-Betrieb mit Sonderwicklung für erhöhte Sättigung Wachstumsgesetze 9

5 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Literaturhinweise: Fischer,.:, 3. Aufl. 006, Hanser - Fuest:, K.: und Antriebe, 983, Vieweg - Häberle, G.: Tabellenbuch Elektrotechnik,. Aufl. 005, Europa - Jonas, G.: Grundlagen zur Auslegung und Berechnung elektrischer Maschinen, 00, VDE - Moeller F./Vaske P.: und mformer, 976, Teubner - Müller, G.: Grundlagen elektrischer Maschinen, 994, VHC - Müller, G.: Theorie elektrischer Maschinen, 995, VHC - Seefried, E.: und Antriebstechnik,. Aufl. 00, Vieweg - Spring, E.:, 998, Springer - Stölting, H.-D. und Beisse, A.: Elektrische Kleinmaschinen, 987, Teubner - Vogt, K.: Berechnung elektrischer Maschinen, 996, VHC Leistungselektronik - Braun, W.: Leistungselektronik, Skript HE - Brosch, P.: Leistungselektronik,. Aufl. 000, Vieweg - Heumann, K.: Grundlagen der Leistungselektronik, 6. Aufl. 996, Teubner - Jäger,./Stein, E.: Übungen zur Leistungselektronik, VDE-Verlag - Lappe,.: Handbuch Leistungselektronik, 5. Aufl. 994, Technik - Michel, M.: Leistungselektronik,. Aufl. 996, Springer - Stephan, W.: Leistungselektronik interaktiv, 00, Hanser Elektrische Antriebstechnik - Garbrecht/Schäfer: Das x der Antriebsauslegung,. Aufl. 995, VDE - Grünberger, H.P.: Elektrische Antriebs- und Traktionstechnik, 5. Aufl Kümmel, F.: Elektrische Antriebstechnik Bd. Maschinen Bd. Leistungsstellglieder, 986, VDE - Mayer, M.: Elektrische Antriebstechnik Bd. Asynchronmaschinen im Netzbetrieb und drehzahlgeregelte Schleifringläufermaschinen, 985 Bd. Stromrichtergespeiste Gleichstrommaschinen und umrichtergespeiste Drehstrommaschinen,987, Springer - iefenstahl,.: Elektrische Antriebstechnik, 999, Teubner - Schönfeld,.: Digitale egelung elektrischer Antriebe,. Aufl. 990, Hüthig - Schönfeld,.: Elektrische Antriebe, 995, Springer - Schröder, D.: Elektrische Antriebe Bd. Grundlagen, 994 Bd. egelung von Antrieben, 995 Bd.3 Leistungselektronische Bauelemente, 996 Bd.4 Leistungselektronische Schaltungen, 998, Springer - Vogel, J.: Elektrische Antriebstechnik, 6. Aufl. 998, Hüthig

6 Prof. Dr.-ng. E. Nolle 0-6 Wichtige Normen und Bestimmungen: EC / EN DN / VDE Titel / nhalt Drehende - - Bemessungswerte, Betriebsverhalten - - Verluste, Wirkungsgrad Schutzarten Kühlungsarten, Kühlverfahren Bauformen, Aufstellung Anschlussbezeichnungen, Drehsinn Geräuschgrenzwerte - - Anlauf von Käfigläufermotoren -4-4 Mech. Schwingungen, Messung, Grenzwerte -7 mrichter gespeiste Käfigläufermotoren ff Drehstrommotoren mit Käfigläufer, Anbaumaße Allgemeines 53 Transformatoren, Drosselspulen Allgemeines - -0 Übertemperaturen 4/7/CD -03 solationspegel, Spannungsprüfungen /34A/CDV -05 Kurzschlussfestigkeit - 6 Trockentransformatoren Geräuschpegel, Grenzwerte - Anlasstransformatoren und -drosselspulen - Öl-Transformatoren 536 Belastbarkeit von Öltransformatoren 550 Kleintransformatoren Trenn- und Sicherheitstransformatoren / Halbleiter-Stromrichter, Stromrichter-Transf ff Kleintransformatoren, Drosseln, Übertrager EC-Normspannungen

7 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Wichtige Formelzeichen: 0-7 Formelzeichen Einheit Bedeutung A m² Fläche A A/m Strombelag a m/s² Beschleunigung B T Vs/m² magnetische Flussdichte B r T Vs/m² emanenz-flussdichte C F As/V Kapazität c J/(kg K) spezifische Wärme D As/m² elektrische Flussdichte E V/m elektrische ldstärke E d V/m Durchschlagsfeldstärke F N Kraft f Hz Frequenz f Eisenfüllfaktor H A/m magnetische ldstärke H C A/m Koerzitivfeldstärke i A Strom i mechanische Übersetzung J j A/m² Stromdichte J kg m² Trägheitsmoment j imaginäre Einheit K Kosten k /.. spezifische Kosten k Verhältniszahl, Maßstabsfaktor, Baufaktor L H Vs/A nduktivität l m Länge l m m mittlere / repräsentative Länge M Nm Drehmoment m kg Masse m Strangzahl N Windungszahl n /s Drehzahl n d /s Drehfeld-Drehzahl P p W Wirkleistung P N W Bemessungsleistung P S W spezifische Eisenverluste P δ W Luftspaltleistung p Polpaarzahl Q VA Blindleistung Ω elektrischer Widerstand, Wirkwiderstand i Ω nnenwiderstand V Ω Vorwiderstand m /(Ωs) magnetischer Widerstand m N/m² Zugfestigkeit r m adius r m/s³ uck r φ /s³ Winkelruck S VA komplexe Leistung S VA Scheinleistung s Schlupf T s Spieldauer T A s Anlaufzeit, Auslaufzeit T C Temperatur-ndex T / K Halbwertszeit-Temperaturintervall t s Zeit t L s Lebensdauer

8 Prof. Dr.-ng. E. Nolle 0-8 i u i V induzierte Spannung, Quellenspannung P V Polradspannung V m³ Volumen V m A magnetische Spannung v m/s Geschwindigkeit W J Arbeit W e W m J elektrische / magnetische Energie w e w m J/m³ elektrische / magnetische Energiedichte X Ω Blindwiderstand Z Ω komplexer Widerstand Z Ω Scheinwiderstand z Leiterzahl je Ankerzweig z w wirksame Leiterzahl je Ankerzweig ü elektrische Übersetzung α /s² Winkelbeschleunigung α W/(Km) Wärmeübergangszahl α i ideelles Polbedeckungsverhältnis α l /K Längenausdehnungskoeffizient α 0 /K Temperaturkoeffizient des elektrischen Widerstandes β γ rad; Winkel δ m Luftspalt ε As/(Vm) elektrische Permittivität ε 0 As/(Vm) elektrische ldkonstante ε r relative Permittivität η Wirkungsgrad Θ A Durchflutung ϑ C Temperatur ϑ rad; Polradwinkel κ /(Ωm) elektrische Leitfähigkeit λ W/(Km) Wärmeleitfähigkeit µ Vs/(Am) magnetische Permeabilität µ 0 Vs/(Am) magnetische ldkonstante µ r relative Permeabilität ξ Wickelfaktor ρ kg/m³ Stoffdichte ρ e As/m³ elektrische Ladungsdichte σ Streukoeffizient τ s Zeitkonstante τ Zuschlagsfaktor für Eisendurchflutung Φ Vs magnetischer Fluss φ V elektrisches Potential φ ad; Phasenwinkel, Drehwinkel Ψ m Vs insgesamt verketteter magnetischer Fluss ω /s Kreisfrequenz, Winkelgeschwindigkeit

9 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Wichtige ndizes: 0-9 A B Bü C Cu c d E e eff G g H h i J K k L M m N n P p q r red S s T t th u V v W w Z zul ü Ankerwert, Anfangswert, Wert bei Anlauf Batterie, Akkumulator Bürsten kapazitive Größe Leiteranteil Koerzitivwert Dauerwert, Drehfeld, Werte der d-achse, Gleichrichtwert Erregerwert elektrisch, Endwert für t, Einschaltphase Effektivwert Wert für Eisenanteil des Magnetkreises Generator Gesamtwert, Werte am Ende der Strombegrenzungsphase Heizung Werte des gemeinsamen Hauptkreises induzierter / ideeller / innerer Wert, Wert für Strom durch Massenträgheit bestimmter Wert Wert im Kipppunkt, Konvektion Wert bei Kurzschluss Lampe, Leiter bzw. Leiterschleife, induktive Größe, Lüftungsanteil, Läuferwert Motor, Magnetwert magnetisch, mittlerer bzw. repräsentativer Wert, Maschineneigenschaft Bemessungswert drehzahlabhängiger Wert Polradwert, Potierwert Einschaltpause Werte der q-achse eibungsanteil, ohmsche Größe, eihenschlusserregung elativwert, Verhältniszahl, emanenzwert auf Motorwelle bezogener Wert Statorwert, spezifischer Wert, Strahlung Spitzenwert, Schlupfwert Wert bei Eckfrequenz Tangentialwert thermischer Wert Wert für Spannung, Wert in mlaufrichtung Wert für vorgeschaltetes Element Verlust Warmwert Wirkanteil Zusatzverlust zulässiger Wert Übergangswert, Wert im induktiven Volllastpunkt α Wert beim Anschnittwinkel α δ Luftspaltwert µ Magnetisierungswert σ Streufeldwert 0 Leerlaufwert, Bezugswert Wert für Primärseite bzw. Stator oder Zustand Wert für Sekundärseite bzw. otor oder Zustand 0 Werte bei 0 C Endwert für t

10 Prof. Dr.-ng. E. Nolle 0-0 Wichtige Sonderzeichen: V r p * Vektor arithmetischer Mittelwert komplexer Zeiger konjugiert komplexer Zeiger Scheitelwert bei sinusförmigen Größen auf Primärseite / Stator umgerechnete Sekundär- / otorgröße Hilfs- / Zwischengröße

11 Prof. Dr.-ng. E. Nolle - Grundlagen. Grundgleichungen der Elektrotechnik n den Maxwellschen Gleichungen sind alle wesentlichen Erkenntnisse über die makroskopische Elektrotechnik, d.h. somit auch über die elektrischen Maschinen zusammengefasst. Mit den genormten Formelzeichen: H magnetische ldstärke D elektrische Flussdichte B magnetische Flussdichte J Leitungs-Stromdichte E elektrische ldstärke ρ e aumladungsdichte lauten die Maxwellschen Gleichungen in der üblichen differentiellen Schreibweise D roth J + J t B rote t divb 0 divd ρ 0, e Durchflutungsgesetz nduktionsgesetz wobei im Anwendungsbereich der elektrischen Maschinen die angegebenen Vereinfachungen zulässig sind. Ergänzt werden die Maxwellschen Gleichungen in der egel noch durch die drei Materialgleichungen und den Erhaltungssatz der Ladung, der direkt zum. Kirchhoffschen Satz führt D ε E, J κ E, B μ H, ρ divj e 0 Kontinuitätsgleichung. t Zur Behandlung von elektrischen Maschinen ist jedoch die integrale Schreibweise der Maxwellschen Gleichungen vorteilhafter. So lautet das nduktionsgesetz für ruhende Anordnungen bei zeitlich veränderlichem Magnetfeld allgemein u i dφ dt A B d A t, während sich die induzierte Spannung bei bewegten Leitern im zeitlich konstanten Magnetfeld ergibt zu r r r u i C ( v B) dl. i u i u i Bild. stlegungen zum nduktionsgesetz

12 Prof. Dr.-ng. E. Nolle - Beim üblichen Aufbau von elektrischen Maschinen nach Bild. stehen Leiter-, ld- und Bewegungsrichtung näherungsweise senkrecht aufeinander und oftmals ist auch das ld im aktiven Bereich etwa homogen, so dass sich dann einfache skalare Formeln für diese Grundgesetze ergeben. v B N l E i S Bild. ) Typische Leiteranordnung bei elektrischen Maschinen n diesem Fall gilt für den mit einheitlicher Geschwindigkeit v bewegten, geraden Leiter der Länge l im homogenen Magnetfeld der Flussdichte B u i l ( v B) l v B. n analoger Form vereinfacht sich auch das Durchflutungsgesetz für abschnittsweise homogene Magnetkreise der magnetischen ldstärke H n und Länge l n, die von Strömen m bzw. Spulen der Windungszahl N mit dem Strom erregt werden, zu Θ m N H ds m C n H l n n Weiterhin lässt sich aus der Lorentzkraft direkt die Kraft auf Strom durchflossene Leiter im äußeren Magnetfeld B r ableiten, wobei das Wegelement dl r in Stromrichtung positiv gezählt wird und C allgemein die Leiterkontur angibt. Geht man wieder von der üblichen Maschinengeometrie gemäß Bild.3 aus, vereinfacht sich auch dieser Ausdruck auf die einfache skalare Form r F dl B ( l B) mit F F l B. C. B N S l F b) Bild.3 Kraft auf Strom durchflossene Leiter im Magnetfeld

13 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -3. Elektrische Netzwerke.. Grundelemente der Elektrotechnik Elektrische Netzwerke lassen sich prinzipiell aus 4 Grundelementen aufbauen, von denen jedes eine einzige elementare Wechselwirkung verkörpert und durch ein festgelegtes Symbol dargestellt wird. Man unterscheidet dementsprechend: Symbol u i Bezeichnung, Zusammenhang ideale Spannungsquelle u i f () i Wechselwirkung mwandlung von nichtelektrischer in elektrische Energie, z. B. mechanische u./o. chemische Energie, Wärme, Licht, usw. in elektrische Energie allg. Verbraucher u f () i bzw. Widerstand u i (Ohmsches Gesetz) mwandlung von elektrischer in nichtelektrische Energie, z.b. elektrische Energie in mechanische u./o. chemische Energie, Wärme, Licht, usw. neu alt L nduktivität di u L dt mwandlung zwischen elektrischer und magnetischer Energie > reversibel C Kapazität u i dt C mwandlung zwischen elektrischer ld- und Strömungsenergie. > reversibel Tabelle. Grundelemente der Elektrotechnik Allgemeine Energieumwandlungen lassen sich dann durch Kombinationen dieser Grundelemente beschreiben, wobei u.. bestimmte Kombinationen zu neuen Elementen (z.b. als reale Spannungsbzw. Stromquelle, reale nduktivität, u. s. w.) zusammengefasst werden... Elektrische Netzwerke Sehr häufig besteht die Aufgabe eines Elektroingenieurs darin, das Verhalten einer elektrischen Einrichtung zu beschreiben und gegebenenfalls in gewünschter Weise zu optimieren. n Bild.4 ist vereinfacht der Schaltplan eines PKW unter Verwendung von genormten Schaltzeichen dargestellt. G M + _ Generator..Verbraucher.. Batterie Bild.4 Vereinfachter Schaltplan eines PKW

14 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -4 Der Vorteil dieser Darstellung besteht darin, dass die Geräteart unmittelbar erkennbar ist. Da für das grundsätzliche Verhalten die konkrete Geräteart in der egel aber keine olle spielt, untersucht man Netzwerke jedoch nicht anhand der Schaltpläne, sondern auf der Basis von sog. Ersatzschaltungen. Hier wird jedes konkrete Bauelement durch die oben beschriebenen Grundelemente dargestellt. Diese idealisierten Bauelemente werden entsprechend den realen Gegebenheiten durch widerstandslos gedachte Drähte zum Netzwerk verbunden. Man erhält so aus dem Schaltplan Bild.4 die äquivalente Ersatzschaltung Bild.5. ig + ib G H L im B qg H L M qm qb _ Bild.5 Vereinfachte Ersatzschaltung eines PKW Während man bei einfachen Gleichstromnetzwerken die tatsächliche Stromrichtung noch unmittelbar erkennen kann, ist dies bei komplizierten Netzwerken meistens nicht mehr möglich. Die Stromrichtung ergibt sich dann erst als Ergebnis einer echnung. Dazu legt man willkürlich für jeden Zweig des Netzwerkes eine positive Zählrichtung für den Strom fest. Ergibt die echnung für den einzelnen Zweigstrom einen positiven Wert, so fließt der betreffende Strom in ichtung des Zählpfeils, anderenfalls fließt er entgegen der gewählten Zählrichtung. Prinzipiell kann man die Zählrichtung der Spannung ebenfalls beliebig festlegen. Üblich ist aber, dass man im sog. Verbraucherzählpfeilsystem (VZS) den Strom durch ein Element und die Spannung an dem betreffenden Element gleichsinnig positiv zählt. Dann genügt allein die stlegung der Zählrichtung für den Strom. Daher soll hier im Weiteren stets das Verbraucherzählpfeilsystem VZS vorausgesetzt werden. Abweichungen, die lediglich bei Quellen sinnvoll sind (daher dann als Erzeugerzählpfeilsystem EZS bezeichnet), werden durch zusätzliche Angabe des Spannungszählpfeils gesondert gekennzeichnet. Noch zwingender wird die stlegung von Zählrichtungen in Wechselstromnetzwerken, da hier eine eindeutige physikalische Stromrichtung überhaupt nicht existiert. n diesem Sinne gilt alles bisher für Gleichstromnetzwerke gesagte auch für Wechselstromnetzwerke...3 Die Kirchhoffschen Sätze Nach dem Ladungserhaltungssatz kann elektrische Ladung weder erzeugt noch vernichtet werden. Für jeden beliebigen Knotenpunkt besagt somit der. Kirchhoffsche Satz: Alle Ladung die einem Knotenpunkt zufließt, muss zeitgleich auch von ihm abfließen n n Bild.6 Knotenpunkt mit Strömen n

15 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -5 Weiterhin folgt aus dem Verschwinden des mlaufintegrals der elektrischen ldstärke über jede beliebige geschlossene Kontur der. Kirchhoffsche Satz: Die mlaufspannung in einer beliebigen Masche ist stets 0. ϕ b ϕ a 3 _ i 3 + ϕ c n ab bc ca n ϕa ϕb ϕ ϕ ϕ ϕ 0 b c ab c a + bc ca 3 q i n 3 n 3 n m im Bild.7 Masche mit Strömen n und Quellenspannungen im

16 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -6.3 Wechselstromnetzwerke.3. Symbolische Methode m engeren Sinne spricht man von linearen, sinusförmigen Wechselstromnetzwerken, wenn alle Ströme und Spannungen zeitlich sinusförmig mit der gleichen Frequenz f und konstanter Amplitude und Phase verlaufen. p(t) ϕ ϕ i ωt ϕ u u(t) i(t) Bild.8 Sinusförmiger Verlauf von Strom und Spannung Dabei wird nach DN 400 der Strom als Bezugsgröße gewählt. Für die Zeitabhängigkeit gilt dann z.b. u( t) sin ( ω t + ϕ ) sin( ω t + ϕ ) u u ( ) m j ω t+ ϕu jϕu jω t m m jω t e 3 e e e. Da sich in gleicher Weise alle Ströme und Spannungen in der Form komplexer Scheitelwert Drehfaktor darstellen lassen, kann man solche Wechselstromnetzwerke elegant durch Zusammenhänge komplexer Zeiger beschreiben. Lediglich wenn konkrete Zeitwerte gewünscht werden, sind diese gemäß der oben genannten Vorschrift zu bilden. Alle Aussagen über Zählpfeile können für die komplexen Scheitel- bzw. Effektivwerte übernommen werden. Desgleichen gelten die für Gleichstromnetzwerke bzw. Augenblickswerte formulierten Kirchhoffschen Sätze auch für die komplexen Zeiger, wie sich durch Ausklammern des gemeinsamen Drehfaktors leicht zeigen lässt: 0, n n n n 0. n n n Dieses Verfahren, Wechselstromnetzwerke durch komplexe Zeiger zu behandeln, bezeichnet man als symbolische Methode. n.3. Der komplexe Widerstand Bekanntlich gilt im Zeitbereich zwischen Strom und Spannung an den Grundelementen: di u i, u L L und uc i dt. dt C Diese Zusammenhänge vereinfachen sich für die komplexen Zeiger, gemäß obiger Abbildungsvorschrift,

17 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -7 zu den rein algebraischen Operationen L jωl jx mit X X L ωl C jx mit X X C. jωc ωc Somit bleibt unter Einführung von Blindwiderständen bzw. allgemein komplexen Widerständen das Ohmsche Gesetz auch für Wechselstromnetzwerke in der Form mit gültig. jϕu j( ϕu ϕi ) jϕ X m e e Z + jx e Z Z u { Z} { Z} i + X ϕ ϕ -ϕ arg i e e X jϕ Z ( Z) arc tan Phasenwinkel komplexer Widerstand, mpedanz Wirkwiderstand Blindwiderstand Scheinwiderstand.3.3 Ortskurven Oftmals soll der Zusammenhang zwischen Strom und Spannung nicht nur für eine Frequenz untersucht werden. Man kann dann z. B. Z ( ω ) ( ω ) + jx ( ω ) als Ortskurve in der komplexen Zahlenebene, hier dann als Widerstandsebene bezeichnet, darstellen. Als Beispiel wird in Bild.9 die eihenschaltung aus und L mit der Frequenz ω als Parameter betrachtet: Z + jx L + jωl. Den geometrischen Ort der Zeigerspitze einer interessierenden Wechselstromgröße ( Z ) in Abhängigkeit von einem skalaren Parameter (ω) bezeichnet man als Ortskurve der betreffenden Größe. Ortskurven sind wichtige Hilfsmittel zur Beschreibung des Betriebsverhaltens von elektrischen Maschinen. _ L { } jm Z_ Z(ω) _ ω 0 0 e { Z_ } Bild.9 Widerstandortskurve der eihenschaltung aus und L mit ω als Parameter ω ω

18 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Die komplexe Leistung Obwohl die Augenblicksleistung in elektrischen Wechselstromnetzwerken selbst keine Wechselgröße ist p u i sin lassen sich gemäß ( ω t + ϕ) sinω t [ cosϕ cos( ω t + ϕ) ] [ cosϕ cos( ω t + ϕ) ], S e jϕ S ( cos ϕ + j sinϕ ) P + jq die besonders interessierenden Leistungsmittelwerte P cosϕ e Q sinϕ m S S P {} S {} S + Q Wirkleistung Blindleistung Scheinleistung direkt aus den komplexen Effektivwertzeigern der Spannung und des Stromes bestimmen. Dabei kennzeichnet den konjugiert komplexen Stromzeiger. Oftmals lassen sich nur auf diesem Wege wichtige Eigenschaften bei elektrischen Maschinen auf einfache Weise ermitteln.

19 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -9.4 Magnetischer Kreis.4. Materie im Magnetfeld Nach dem Durchflutungsgesetz ist jeder Strom untrennbar mit einem Magnetfeld verbunden. Ohne besondere Maßnahmen sind diese lder in der egel aber klein und für technische Zwecke ungeeignet. So erzeugt z. B. ein linienförmiger Gleichstrom von 0 A im Abstand r 0 cm die magnetische Flussdichte B 40 μt, was nur etwa dem Wert des Erdmagnetfeldes in Deutschland entspricht. Daher lassen sich bei vielen praktischen Anwendungen erst durch weitgehendes Ausfüllen des Magnetkreises mit sog. ferromagnetischen Stoffen technisch brauchbare lder realisieren. Zu diesen ferromagnetischen Stoffen gehören in erster Linie Eisen, Kobalt und Nickel, wobei aus Preisgründen dem Eisen die größte Bedeutung zukommt. ntersucht man das Verhalten der Stoffe im Magnetfeld, so ergeben sich grob drei Gruppen:. Diamagnetische Stoffe mit μ r < d. h. diese Stoffe schwächen das Magnetfeld gegenüber dem Wert in Vakuum ab. Die Abweichung ist aber minimal und beträgt selbst bei Wismut lediglich 0,7 %.. Paramagnetische Stoffe mit μ r > d. h. diese Stoffe verstärken zwar das Magnetfeld, wobei dieser Verstärkungseffekt mit kleiner % für technische Zwecke aber ebenfalls vernachlässigbar ist. 3. rromagnetische Stoffe mit μ r >> d. h. sie verstärken das Magnetfeld um Größenordnungen (Größtwert: μ r 3,8 0 6 bei einem 3%-Si-Einkristall). Bei technischen Anwendungen rechnet man für Eisenwerkstoffe etwa mit μ r 000. Da ferromagnetische Stoffe in der egel auch gute elektrische Leiter sind, können sie nur bei kleinen Abmessungen bzw. bei zeitlich konstanten ldern als Massivteile eingesetzt werden. Bei Betrieb mit Wechselflüssen müssen die Magnetkerne lamelliert, d.h. aus dünnen, isolierten Einzelblechen geschichtet werden. Entsprechend ihrer großen Bedeutung sind diese sog. Elektrobleche in separaten Normen beschrieben und dabei grob nach der Art der Herstellung eingeteilt in schlussgeglühte bzw. nicht schlussgeglühte Bleche. ntergruppen: nicht kornorientiert kornorientiert legiert unlegiert Norm: EN 0 06 EN 0 07 EN 0 65 EN 0 6 Kennbuchstabe: A N (S,P) E D nnerhalb der einzelnen Gruppen sind die Bleche nach den maximal zulässigen spezifischen Eisenverlusten klassifiziert. So kennzeichnet M A Kennbuchstabe für nicht kornorientiertes Elektroblech im schlussgeglühten Zustand das Hundertfache der Dicke in mm das Hundertfache der maximal zulässigen spezifischen Eisenverluste in W/kg bei sinusförmiger nduktion mit B,5 T (bei Sondergüten S u. P:,7 T) und f 50 Hz Kennbuchstabe für Elektroblech ein typisches Elektroblech zum Einsatz bei Kleinmotoren aller Art. Für genauere Betrachtungen sind jedoch die konkreten Verlust- und Magnetisierungskennlinien erforderlich, die in Bild.0 auszugsweise für die in Europa bevorzugten Gruppen der schlussgeglühten Elektrobleche dargestellt sind.

20 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -0 Spez. mmagnetisierunsverluste bei 50 Hz: Ps/(W/kg) Magn. nduktion: B/T,5 0, Magn. ldstärke: H/(A/m) 0 0 0,5,5 nduktions-scheitelwert: B^/T M A M A M -35 N M laserbehandelt M A M A M P Bild.0 Magnetische Eigenschaften von wichtigen schlussgeglühten Elektroblechen Da Elektrobleche in der egel nicht nur bei den der Norm zugrunde gelegten Betriebsbedingungen eingesetzt werden, hat der Elektromaschinenbauer noch weitere Diagramme über den Verlauf der Magnetisierbarkeit, der spezifischen Verluste und des spezifischen Scheinleistungsbedarfes in Abhängigkeit von der Aussteuerung Bˆ und der Frequenz f zur Verfügung. Näherungsweise, insbesondere für Trendanalysen, lassen sich diese Einflüsse für die vorrangig interessierenden spezifischen Eisenverluste formelmäßig aus den Norm-Bezugswerten durch, 6 Bˆ f P S PS 0,,5 T 50Hz mit P S0 Norm-Bezugswert bei,5 T (Sondergüten:,7T) und 50 Hz, abschätzen. Auch für Sonderlegierungen (Ni, Co) und rrite stellen die Lieferanten entsprechende technische Datenblätter zur Verfügung..4. Streu- und Nutzfluss Magnetfelder sind nach Abschnitt. quellenfrei, d.h. die ldlinien sind entweder in sich geschlossen oder sie verlaufen beidseitig ins nendliche. Damit ähneln sie formal in vieler Hinsicht den ebenfalls quellenfreien stationären Strömungsfeldern. Ein wichtiger nterschied besteht allerdings hinsichtlich der jeweiligen Leitfähigkeit. So kennen wir beim Strömungsfeld einerseits - perfekte Leiter (Supraleiter) mit κ bzw. - technische Leiter z.b. Cu mit κ /Ωm und andererseits - solatoren z.b. Quarz mit κ 0-7 /Ωm, d.h. nterschiede in der elektrischen Leitfähigkeit von rd. 5 Größenordnungen. Deshalb kann man Ströme in dünnen Drähten konzentriert führen und gegen die mgebung praktisch perfekt isolieren.

21 Prof. Dr.-ng. E. Nolle - m Gegensatz dazu gibt es für Magnetfelder einerseits keine solatoren und andererseits leiten auch die technischen Magnetwerkstoffe das Magnetfeld nur etwa mal besser als Vakuum. Das bedeutet, dass Magnetfelder auch durch ferromagnetische Stoffe nicht vollständig in vorgegebene Bahnen gezwungen werden können. Ein Teil des ldes wird also stets als unerwünschter Streufluss auftreten. Betrachtet man den Magnetkreis nach Bild. als Elektromagnet, so gehören nur diejenigen ldlinien die nirgends im Joch verlaufen zum Streufluss. Stellt der gleiche Magnetkreis aber eine Einrichtung zur induktiven Erwärmung dar, so sind alle ldlinien außerhalb der Luftspalte dem Streufluss zuzuordnen. Die Abgrenzung Nutz- zu Streufluss kann also letztlich nur anhand der konkreten Aufgabenstellung derart erfolgen, ob ein bestimmter Flussanteil an der beabsichtigten Wirkung beteiligt ist oder nicht. Θ N Φ Bild. Magnetkreis mit Nutz- und Streufluss.4.3 Das Hopkinsonsche Gesetz Betrachtet man in Analogie zum stationären Strömungsfeld den einfachen Magnetkreis in Bild., so gilt zunächst unter Vernachlässigung des Streuflusses Φ A Θ H Φ B l Φ A B + Hδ l B μ ( m + m δ ) Φm A A BA l δ + δ Φ + μ A A A 0 μ μ { 0 43 m mδ Ohmsches Gesetz für magnetische Kreise Hopkinsonsches Gesetz. Dabei wird die Materialeigenschaft B f(h ), z.b. in Form einer Magnetisierungskennlinie, als bekannt vorausgesetzt. Prinzipiell kann auf diese Weise für jeden angenähert homogenen Abschnitt des Magnetfeldes der sog. magnetische Widerstand Vm l m Φ μ A angegeben werden. Zusammen mit den Durchflutungen Θ m als rsache des Magnetfeldes lassen sich so allgemein Magnetkreise analog zu Gleichstromnetzwerken durch magnetische Ersatzschaltungen beschreiben.

22 Prof. Dr.-ng. E. Nolle - H, B, μ, A, l H, B, μ, A, δ 0 Θ N Bild. Einfacher Magnetkreis Dabei können auch die Kirchhoffschen Sätze in analoger Form übernommen werden: Φ 0 für jeden Knotenpunkt und n n H l n n n n mn Φ n m Θ m für jede Masche. Dies gilt grundsätzlich auch für permanent erregte Magnetkreise, wie an nachfolgendem Beispiel gezeigt wird. Durch Auswertung des Ersatzschaltbildes für moderne Hochleistungsmagnete mit linearer Entmagnetisierungskennlinie findet man nach vergleichsweise einfacher echnung die meistens interessierende Luftspaltinduktion zu Br Φ B. A δ A σ + τ μ rm AM lm Dabei erfasst man mit σ die Streuung des Magnetkreises und mit τ den Durchflutungsbedarf des Eisens gemäß Φ Φ Φ + Φ mit M ma σ mδ + ν σ mν τ mδ mit σ τ. Eisen : Luftspalt Magnet : B B M, H, H M, μ, A B, H, μ, A, δ 0, μ, A M M, l, l M mm Θ Φ M mσ Φ σ m Φ mδ Φ Φ Θ V M σ mq H cm M σ Φ Φ + Φ ( σ )Φ l σ Bild.3 Permanenterregter Magnetkreis mit Ersatzschaltbild Für überschlägige Betrachtungen sind oftmals noch folgende Vereinfachungen zulässig - Luftspaltmagnete A A M und σ - moderne Hochleistungsmagnete μ rm, - kurze Eisenwege und/oder begrenzte Aussteuerung τ, so dass dann für die Luftspaltinduktion näherungsweise gilt B Br + δ l. M

Werkstoffe elektrischer Stromkreise

Werkstoffe elektrischer Stromkreise 1.2 Werkstoffe elektrischer Maschinen Seite 1 Jede Maschine besteht grundsätzlich aus elektrischen Stromkreisen magnetischen Kreisen Werkstoffe elektrischer Stromkreise In Wicklungen einer Maschine wird

Mehr

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine Gleichstrommaschine i F F F F U = R I + Ui U F = RF IF Gleichstrommaschine Induzierte Spannung: Ursache: Änderung des magnetischen Flusses in der Leiterschleife Ui = c φf Erzeugung des magnetischen Flusses:

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 918 94 A2 (43) Veröffentlichungstag: 07.0.08 Patentblatt 08/19 (1) Int Cl.: H01F /02 (06.01) H01F 27/29 (06.01) (21) Anmeldenummer: 071179.2 (22) Anmeldetag:

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik Universität Stuttgart ÜBUNGEN ZU ELEKTRISCHE ENERGIETECHNIK II Umdruck I: Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow Stromsysteme, Drehstrom. Stromsysteme

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Stromwandler Technische Begriffe

Stromwandler Technische Begriffe Stromwandler Technische Begriffe Technische Änderungen vorbehalten WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Postfach 2880 D-32385 Minden Tel.: +49(0)571/887-0 E-Mail: info@wago.com 05.02.2013 Hansastr. 27 D-32423

Mehr

Anmerkung: Versuch anerkannt am:

Anmerkung: Versuch anerkannt am: Fachbereich 3 : Informations- und Elektrotechnik Semester: Fach: Dozent: Elektrische Maschinen Prof. Dr. Bernd Aschendorf Datum: Versuch Nr. 1 Thema: Einführung in Elektrische Maschinen - Teil 1 Streuung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information Allgemeine Bestimmungen für Stromwandler WTL-Stromwandler sind spezielle Transformatoren, die Primärströme mit vorgeschriebener Genauigkeit in kleinere Sekundärströme übersetzen.

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Auszug aus Magnetische Bauteile und Baugruppen Vortrag über Grundlagen, Anwendungsbereiche, Hintergründe und Historie

Auszug aus Magnetische Bauteile und Baugruppen Vortrag über Grundlagen, Anwendungsbereiche, Hintergründe und Historie Auszug aus Magnetische Bauteile und Baugruppen Vortrag über Grundlagen, Anwendungsbereiche, Hintergründe und Historie At induktive Bauteile, Feldbustechnik Testhaus Steinbruchstr. 15 72108 Rottenburg Tel.:

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Mag. 50 fer 50. Magnifer 50 Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002. Krupp VDM. Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung

Mag. 50 fer 50. Magnifer 50 Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002. Krupp VDM. Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002 50 fer 50 Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung Mag Ein Unternehmen von Krupp Thyssen Stainless Krupp VDM TK 2 Magnifer 50 ist eine weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12

Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12 Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12 Willkommen an der Reinhold Würth Hochschule in Künzelsau Die Kolloquiumsreihe von Hochschule und Industrie Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 202 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Elektromagnetische Simulation eines Elektromotors CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Netzgeführte Stromrichterschaltungen

Netzgeführte Stromrichterschaltungen 4 Netzgeführte Stromrichterschaltngen In netzgeführten Stromrichtern wird die Wechselspannng des speisenden Netzes nicht nr zr Spannngsbildng af der Asgangsseite bentzt, sondern sie dient ach als treibende

Mehr

Wie funktioniert ein Lautsprecher?

Wie funktioniert ein Lautsprecher? Wie funktioniert ein Lautsprecher? Ein Lautsprecher erzeugt aus elektrischen Signalen hörbare Töne. Wenn ein Radio Musik abspielt, müssen, nachdem die Töne von Radio empfangen wurden, diese in elektrische

Mehr

Elektrizitätslehre 3. Elektromagnetische Felder Feldenergie und -kräfte

Elektrizitätslehre 3. Elektromagnetische Felder Feldenergie und -kräfte Elektrizitätslehre 3 Elektromagnetische Felder Feldenergie und -kräfte Martin Schlup, Prof. 3. August 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Feldenergie 2 2.1. Energiedichte des elektrischen Felds.........................

Mehr

E l e k t r o n i k II

E l e k t r o n i k II Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft E l e k t r o n i k II Dr.-Ing. Arno Soennecken EEX European Energy Exchange AG Neumarkt 9-19 04109 Leipzig Vorlesung Thyristor im SS 2003

Mehr

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A Koppelrelais, 1 oder 2 Wechsler, 15,5 mm breit mit integrierter EMV-Spulenbeschaltung Spulen für AC, DC und DC sensitiv, 500 mw Sichere Trennung zwischen Spule und Kontaktsatz nach VDE 0106, EN 50178,

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Miniatur-Industrie-Relais für Leiterplatte oder steckbar Spulen für AC und DC Relaisschutzart: RT III (waschdicht) bei 55.12, 55.13, 55.14 erhältlich Kompatibel mit Zeitrelais

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

LEONI Histral High strength alloys

LEONI Histral High strength alloys 1 The Quality Connection Histral R15 Cu, Sn Stark reduzierte elektrische Leitfähigkeit Sehr gute mechanische EN 12166 Heizelemente für niedrige Heiztemperatur Lackdrähte mit erhöhten mechanischen Spezifischer

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Elektrotechnisches Laboratorium

Elektrotechnisches Laboratorium E Labor Voltmeter im Wechselstromkreis 1 Höhere echnische Bundes-, Lehr- u. Versuchsanstalt (BULME) Graz Gösting Abgabedatum: 16. Nov. 004 Elektrotechnisches Laboratorium Jahrgang: 004 Gruppe: 3 Name:

Mehr

Drehstrom-Asynchronmaschine (DAM)

Drehstrom-Asynchronmaschine (DAM) Universität Stuttgart Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Abt. Elektrische Energiewandlung Prof. Dr.-Ing. N. Parspour Grundlagenpraktikum Versuch 007 Drehstrom-Asynchronmaschine (DAM)

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 16 11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 11.1 Elektromagnetischer Schwingkreis Ein elektromagnetischer Schwingkreis besteht aus einer Induktivität L und einem Kondensator C (LC-Kreis) Lädt man

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr

HART Loop Converter HMX50

HART Loop Converter HMX50 Technische Information HART Loop Converter HMX50 Signalübertragung Anwendungsbereich Der HART Loop Converter wertet die dynamischen HARTVariablen (PV, SV, TV, QV) aus und wandelt diese in analoge Stromsignale

Mehr

Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen

Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen Strom Wird an ein Metall (z.b. Draht) ein Spannung angelegt, dann befinden sich beide Enden auf unterschiedlichem Potential und im Metall ergibt sich ein elektrisches Feld. In dem Feld werden die Elektronen

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Die Arbeitspunkteinstellung beim Bipolartransistor

Die Arbeitspunkteinstellung beim Bipolartransistor Die Arbeitspunkteinstellung beim Bipolartransistor In der Schaltungstechnik stellt sich immer wieder das Problem der Arbeitspunkteinstellung eines Bipolartransistors (BJT). Bauteiltoleranzen des Transistors

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Versuch 21: Der Transistor Protokoll Namen: Christina Thiede Datum der Durchführung: 18.10.2004 Martin Creutziger Assistent: Alexander Weismann Gruppe: A6 testiert: 1 Einleitung Neben dem Vermitteln eines

Mehr

Störströme führen über Impedanzen zur Funkstörspannung. Abbildung 1 zeigt den prinzipiellen Stromfluss von Störströmen in einem Schaltnetzteil.

Störströme führen über Impedanzen zur Funkstörspannung. Abbildung 1 zeigt den prinzipiellen Stromfluss von Störströmen in einem Schaltnetzteil. Von Stefan Klein 1. Motivation zum Netzfilter Schaltnetzteile führen zu leitungsgebundenen Störungen, weil sie auf der Netzseite eine Funkstörspannung erzeugen. Dadurch können andere am Netz versorgte

Mehr

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Es soll die Temperaturverteilung an Metallstäben in ihrer zeitlichen Entwicklung untersucht werden. Damit kann die zeitliche und räumliche Abhängigkeit

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Übungen zu ELEKTROTECHNIK I. Laborunterlagen Version: 3.1 02 / 2003

Übungen zu ELEKTROTECHNIK I. Laborunterlagen Version: 3.1 02 / 2003 DEPATMENT OF ELECTICAL ENGINEEING Tel.:+43/(0)384/40/3 Fax: +43/(0)384/40/38 MONTANNIVESITÄT LEOBEN NIVESITY OF LEOBEN, ASTIA Institut für Elektrotechnik Franz-Josef-Straße 8 A-8700 Leoben Österreich,

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Versuch: 3 Gruppe: Datum: Antestat: Teilnehmer: Abtestat: (Name) (Vorname) Versuch 3:

Mehr

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8 Hochschule München Fakultät 03 Zugelassene Hilfsmittel: alle eigenen, Taschenrechner Matr.-Nr.: Hörsaal: Wintersemester

Mehr

PM-Kerne. Allgemeines. PM-Kerne. FRAME4/u/intranet/dtp4/SMC-CD/FER/PM-Allg

PM-Kerne. Allgemeines. PM-Kerne. FRAME4/u/intranet/dtp4/SMC-CD/FER/PM-Allg PM-Kerne Allgemeines PM-Kerne eignen sich besonders für die Übertragung größerer Leistungen im Frequenzbereich bis zu 300 khz. In zahlreichen Anwendungen in der Nachrichtentechnik und Industrieelektronik

Mehr

Seltenerdmagnete. Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre

Seltenerdmagnete. Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre 18 Seltenerdmagnete Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre Entwicklung NdFeB: Anfang der 80er Jahre Einsatz: Mitte der 80er Jahre Produktionsbeginn

Mehr

Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik

Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik Gefördert durch Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik Im Rahmen des Förderprogramms RegioCluster.NRW 2008 RC 005 Cluster Schließen, Sichern & Beschlag haben wir unser Prüfinstitut

Mehr

Fragenkatalog Modul 6

Fragenkatalog Modul 6 Fragenkatalog Modul 6 Energietechnik 1. Was sind fossile Energieträger; nennen, wie sind sie entstanden? 2. Wie wird in Deutschland Steinkohle und Braunkohle abgebaut und wie geschieht dies weltweit? 3.

Mehr

Ubungsbuch Elektromagnetische Felder

Ubungsbuch Elektromagnetische Felder Manfred Filtz Heino Henke Ubungsbuch Elektromagnetische Felder Mit 162 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1. Elektrostatische Felder 1 Zusammenfassung wichtiger Formeln 1 Grundgleichungen im Vakuum

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Wissenswertes zu LEuchtdioden

Wissenswertes zu LEuchtdioden Wissenswertes zu LEuchtdioden LEDs (Lichtemmittierende Dioden) nehmen ständig an Bedeutung zu. Auf Grund ihrer einfachen Handhaben und der extrem langen Lebensdauer von ca. 100 000 Betriebs-stunden lösen

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Serie 60 - Industrie-Relais 6-10 A

Serie 60 - Industrie-Relais 6-10 A Serie 60 - Industrie-Relais 6-10 A Industrie-Steck-Relais Spulen für AC oder DC Blockierbare Prüftaste und mechanische Anzeige Doppelkontakte, optional bei 60.12, 60.13 Erweiterbar zu einem Multifunktions-

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

W11. Energieumwandlung ( )

W11. Energieumwandlung ( ) W11 Energieumandlung Ziel dieses Versuches ist der experimentelle Nacheis der Äquivalenz von mechanischer und elektrischer Energie. Dazu erden beide Energieformen in die gleiche Wärmeenergie umgeandelt.

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Zur Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung müssen mehr oder weniger komplizierte Integrale berechnet werden. Bei einer Reihe von wichtigen Anwendungen treten die

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Kleintransportbänder einspurig Katalog

Kleintransportbänder einspurig Katalog Kleintransportband, (STB) Kleintransportband, doppelspurig (DTB) 1 1. Allgemeines zu Kleintransportbändern SIM ist Spezialist für den Transport und Zuführung von Kleinteilen jeder Art. Eine Standardkomponente

Mehr

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Physik in der Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6.1 Teil 1 Kontext:

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

HAUSHALT UND GEWERBE ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN. Frequenz. Messgenauigkeit. Messverhalten. Betriebsverhalten Spannung.

HAUSHALT UND GEWERBE ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN. Frequenz. Messgenauigkeit. Messverhalten. Betriebsverhalten Spannung. Elektrizitätszähler IEC HAUSHALT UND GEWERBE Dialog ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN Kurzschluss 10 ms 10'000 A Frequenz Nennfrequenz fn 50 oder 60 Hz Toleranz ± 2 % Messgenauigkeit Genauigkeit ZMD110AR

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern Nachtermin lektrizitätslehre I C1 1.1.0 Schließt man eine handelsübliche Glühlampe (Betriebsdaten: ) an eine lektrizitätsquelle mit der Spannung an, so fließt ein Strom der Stärke Beim Anschluss derselben

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Aufbau der Röntgenapperatur

Aufbau der Röntgenapperatur Physikalische Grundlagen der Röntgentechnik und Sonographie Aufbau der Röntgenapperatur PD Dr. Frank Zöllner Computer Assisted Clinical Medicine Faculty of Medicine Mannheim University of Heidelberg Theodor-Kutzer-Ufer

Mehr

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com FIRMENPRÄSENTATION UNSERE VORTEILE - zuverlässige Qualität - termingenau - größtmögliche Flexibilität für Ihren Erfolg - langjährige Erfahrungen - bestmöglich ausgebildete und hochmotovierte Mitarbeiter

Mehr

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10 Geschwister-Scholl-Gymnasium Schulcurriculum Schulcurriculum des Faches Physik für die Klassenstufen 7 10 Gesamt Physik 7-10 09.09.09 Physik - Klasse 7 Akustik Schallentstehung und -ausbreitung Echolot

Mehr

EMK-Praktikumversuch. Motorenvergleich

EMK-Praktikumversuch. Motorenvergleich EMK-Praktikumversuch Motorenvergleich Ziel des Versuchs: In diesem Versuch sollen Sie das Betriebsverhalten von Antriebsmotoren mittlerer Leistung kennenlernen und erlernen, was beim Einsatz zu beachten

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Selbstinduktion. Versuchsdurchführung : Der Schalter S wird wahlweise geschlossen bzw. geöffnet

Selbstinduktion. Versuchsdurchführung : Der Schalter S wird wahlweise geschlossen bzw. geöffnet Selbstinduktion Das Induktionsgesetz besagt, dass immer dann in einem Leiter eine Spannung induziert wird, wenn eine zeitliche Änderung des magnetischen Flusses auftritt! Versuch: In einer Parallel- und

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Energieströme im elektromagnetischen Feld

Energieströme im elektromagnetischen Feld πάντα ῥεῖ alles fließt Karlsruhe 28. März 2011 Energieströme im elektromagnetischen Feld Peter Schmälzle Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Karlsruhe p_schmaelzle@web.de Elektrisches

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Aus überlegener Technik wird zuverlässige Qualität.

Aus überlegener Technik wird zuverlässige Qualität. www.siemens.com/energy Aus überlegener Technik wird zuverlässige Qualität. GEAFOL-Stromrichtertransformatoren für Ihren Antrieb Answers for energy. GEAFOL-Stromrichtertransformatoren Weltweit im Einsatz

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m TriM Messplatz für das magnetische Moment M m In den meisten Anwendungen hat der Permanentmagnet die Aufgabe, einen bestimmten magnetischen Fluss (z. B. in elektrische Maschinen) oder eine bestimmte Feldstärke

Mehr