Elektrische Maschinen Teil: 1 u. 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektrische Maschinen Teil: 1 u. 2"

Transkript

1 Fakultät: Mechatronik und Elektrotechnik Prof. Dr.-ng. E. Nolle Manuskript zur Vorlesung: Teil: u. Esslingen 007

2 Prof. Dr.-ng. E. Nolle nhaltsverzeichnis: Teil : 0- Seite Grundlagen.. Grundgleichungen der Elektrotechnik. Elektrische Netzwerke 3.. Grundelemente der Elektrotechnik 3.. Elektrische Netzwerke 3..3 Die Kirchhoffschen Sätze 4.3 Wechselstromnetzwerke 6.3. Symbolische Methode 6.3. Der komplexe Widerstand Ortskurven Die komplexe Leistung 8.4 Magnetischer Kreis 9.4. Materie im Magnetfeld 9.4. Streu- und Nutzfluss Das Hopkinsonsche Gesetz.5 Leiterwerkstoffe für elektrische Maschinen 3.5. Temperaturabhängigkeit des Widerstandes 3.6 solierstoffe für elektrische Maschinen 4.6. soliersystem und solierstoffklasse Lacke und Tränkharze Gießharze Flächenisolierstoffe Formisolierteile Montsingersche egel 6 Transformatoren.. Aufbau.. Transformatorkern.. Wicklung 3..3 Kühlung 4..4 Konstruktionsteile 4. Wirkungsweise 5.. dealer Transformator 5.3 Ersatzschaltung 7.3. Leerlauf und Magnetisierung 7.3. Kurzgeschlossener Transformator Ersatzschaltung des realen Transformators 9.4 Betrieb.4. Betriebsverhalten.4. ealer Leerlauf.4.3 Kurzschluss 3.5 Bestimmung der Ersatzschaltung 4.6 Sonderausführungen 5.6. Drehstromtransformatoren 5.6. Spartransformatoren Kleintransformatoren Leistungsübertrager mit rritkernen 9

3 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Asynchronmaschinen Aufbau 3.. Stator mit Drehstromwicklung 3.. otor 3..3 Konstruktionsteile 3. Wirkungsweise Magnetische Drehfelder Wirkungsweise Ersatzschaltung Leerlauf Stillstand oder Kurzschluss Ersatzschaltung für allgemeine Belastung Vereinfachte Ersatzschaltung der Asynchronmaschine Betrieb Zeigerdiagramm und Ortskurve Belastungskennlinien und Kloß sche Formel Anlauf am starren Netz Betrieb am realen Netz Betrieb am mrichter Bestimmung der Ersatzschaltung 3.6 Sonderausführungen Asynchrongeneratoren Einphasenmotoren 4 4 Synchronmaschinen Kurzeinführung 4. 5 Stromwendermaschinen Kurzeinführung 5. Teil : 4 Synchronmaschinen Aufbau 4.. Stator mit Drehstromwicklung 4.. Läufer 4..3 Konstruktionsteile Klemmenbezeichnung Hilfseinrichtungen 4 4. Wirkungsweise Ersatzschaltung Leerlauf Kurzschluss Ersatzschaltung der Synchronmaschine Betrieb nselbetrieb der Synchronmaschine Netzbetrieb der Synchronmaschine Einschalten am starren Netz Betrieb am Netz Betrieb am mrichter Bestimmung der Ersatzschaltung nduktiver Volllastpunkt, Potierreaktanz Kenngrößen der Ersatzschaltung Sonderausführungen Schenkelpolmaschinen Bürstenlose Gleichstrommaschine Stromrichtermotor 0

4 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Drehstromlinearmotor Wechselstrom-Synchronmotoren Drehstromlichtmaschine eluktanzmotor 6 5 Stromwendermaschinen Aufbau 5.. Stator 5.. otor mit Stromwender 5..3 Konstruktionsteile Klemmenbezeichnung und Erregungsart Hilfseinrichtungen 4 5. Wirkungsweise Grundgesetze Generatorbetrieb Motorbetrieb Ankerquerfeld Ersatzschaltung Betrieb Fremderregte Gleichstrommaschine eihenschlusserregter Gleichstrommotor Stromversorgung von Gleichstrommaschinen Dynamische Vorgänge Bestimmung der Ersatzschaltung 5.5. Widerstände 5.5. Leerlaufversuch 5.6 Sonderausführungen Permanent erregte Gleichstrommotoren niversalmotoren Gleichstrommotoren mit eisenlosem Anker 6 6 Normung, Verluste, Erwärmung Genormte Begriffe und Definitionen 6.. Baugröße (nur rotierende Maschinen) 6.. Bauformen (nur rotierende Maschinen) 6..3 Schutzarten (allg.) 6..4 Kühlungsarten (allg.) Betriebsarten (allg.) Temperaturklassen (allg.) Drehrichtung (nur rotierende Maschinen) 8 6. Verluste Stromunabhängige Verluste Stromabhängige Verluste Erregerverluste Zusatzverluste Wirkungsgrad Verlustbewertung und Wirtschaftlichkeit 6.3 Erwärmung und Kühlung 6.3. Grundelemente der thermischen Analyse 6.3. Entwurf einer thermischen Ersatzschaltung Vereinfachte thermische Ersatzschaltung für elektrische Maschinen S-Betrieb einer Norm-Asynchronmaschine S-Betrieb einer Norm-Asynchronmaschine S-Betrieb mit Sonderwicklung für erhöhte Sättigung Wachstumsgesetze 9

5 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Literaturhinweise: Fischer,.:, 3. Aufl. 006, Hanser - Fuest:, K.: und Antriebe, 983, Vieweg - Häberle, G.: Tabellenbuch Elektrotechnik,. Aufl. 005, Europa - Jonas, G.: Grundlagen zur Auslegung und Berechnung elektrischer Maschinen, 00, VDE - Moeller F./Vaske P.: und mformer, 976, Teubner - Müller, G.: Grundlagen elektrischer Maschinen, 994, VHC - Müller, G.: Theorie elektrischer Maschinen, 995, VHC - Seefried, E.: und Antriebstechnik,. Aufl. 00, Vieweg - Spring, E.:, 998, Springer - Stölting, H.-D. und Beisse, A.: Elektrische Kleinmaschinen, 987, Teubner - Vogt, K.: Berechnung elektrischer Maschinen, 996, VHC Leistungselektronik - Braun, W.: Leistungselektronik, Skript HE - Brosch, P.: Leistungselektronik,. Aufl. 000, Vieweg - Heumann, K.: Grundlagen der Leistungselektronik, 6. Aufl. 996, Teubner - Jäger,./Stein, E.: Übungen zur Leistungselektronik, VDE-Verlag - Lappe,.: Handbuch Leistungselektronik, 5. Aufl. 994, Technik - Michel, M.: Leistungselektronik,. Aufl. 996, Springer - Stephan, W.: Leistungselektronik interaktiv, 00, Hanser Elektrische Antriebstechnik - Garbrecht/Schäfer: Das x der Antriebsauslegung,. Aufl. 995, VDE - Grünberger, H.P.: Elektrische Antriebs- und Traktionstechnik, 5. Aufl Kümmel, F.: Elektrische Antriebstechnik Bd. Maschinen Bd. Leistungsstellglieder, 986, VDE - Mayer, M.: Elektrische Antriebstechnik Bd. Asynchronmaschinen im Netzbetrieb und drehzahlgeregelte Schleifringläufermaschinen, 985 Bd. Stromrichtergespeiste Gleichstrommaschinen und umrichtergespeiste Drehstrommaschinen,987, Springer - iefenstahl,.: Elektrische Antriebstechnik, 999, Teubner - Schönfeld,.: Digitale egelung elektrischer Antriebe,. Aufl. 990, Hüthig - Schönfeld,.: Elektrische Antriebe, 995, Springer - Schröder, D.: Elektrische Antriebe Bd. Grundlagen, 994 Bd. egelung von Antrieben, 995 Bd.3 Leistungselektronische Bauelemente, 996 Bd.4 Leistungselektronische Schaltungen, 998, Springer - Vogel, J.: Elektrische Antriebstechnik, 6. Aufl. 998, Hüthig

6 Prof. Dr.-ng. E. Nolle 0-6 Wichtige Normen und Bestimmungen: EC / EN DN / VDE Titel / nhalt Drehende - - Bemessungswerte, Betriebsverhalten - - Verluste, Wirkungsgrad Schutzarten Kühlungsarten, Kühlverfahren Bauformen, Aufstellung Anschlussbezeichnungen, Drehsinn Geräuschgrenzwerte - - Anlauf von Käfigläufermotoren -4-4 Mech. Schwingungen, Messung, Grenzwerte -7 mrichter gespeiste Käfigläufermotoren ff Drehstrommotoren mit Käfigläufer, Anbaumaße Allgemeines 53 Transformatoren, Drosselspulen Allgemeines - -0 Übertemperaturen 4/7/CD -03 solationspegel, Spannungsprüfungen /34A/CDV -05 Kurzschlussfestigkeit - 6 Trockentransformatoren Geräuschpegel, Grenzwerte - Anlasstransformatoren und -drosselspulen - Öl-Transformatoren 536 Belastbarkeit von Öltransformatoren 550 Kleintransformatoren Trenn- und Sicherheitstransformatoren / Halbleiter-Stromrichter, Stromrichter-Transf ff Kleintransformatoren, Drosseln, Übertrager EC-Normspannungen

7 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Wichtige Formelzeichen: 0-7 Formelzeichen Einheit Bedeutung A m² Fläche A A/m Strombelag a m/s² Beschleunigung B T Vs/m² magnetische Flussdichte B r T Vs/m² emanenz-flussdichte C F As/V Kapazität c J/(kg K) spezifische Wärme D As/m² elektrische Flussdichte E V/m elektrische ldstärke E d V/m Durchschlagsfeldstärke F N Kraft f Hz Frequenz f Eisenfüllfaktor H A/m magnetische ldstärke H C A/m Koerzitivfeldstärke i A Strom i mechanische Übersetzung J j A/m² Stromdichte J kg m² Trägheitsmoment j imaginäre Einheit K Kosten k /.. spezifische Kosten k Verhältniszahl, Maßstabsfaktor, Baufaktor L H Vs/A nduktivität l m Länge l m m mittlere / repräsentative Länge M Nm Drehmoment m kg Masse m Strangzahl N Windungszahl n /s Drehzahl n d /s Drehfeld-Drehzahl P p W Wirkleistung P N W Bemessungsleistung P S W spezifische Eisenverluste P δ W Luftspaltleistung p Polpaarzahl Q VA Blindleistung Ω elektrischer Widerstand, Wirkwiderstand i Ω nnenwiderstand V Ω Vorwiderstand m /(Ωs) magnetischer Widerstand m N/m² Zugfestigkeit r m adius r m/s³ uck r φ /s³ Winkelruck S VA komplexe Leistung S VA Scheinleistung s Schlupf T s Spieldauer T A s Anlaufzeit, Auslaufzeit T C Temperatur-ndex T / K Halbwertszeit-Temperaturintervall t s Zeit t L s Lebensdauer

8 Prof. Dr.-ng. E. Nolle 0-8 i u i V induzierte Spannung, Quellenspannung P V Polradspannung V m³ Volumen V m A magnetische Spannung v m/s Geschwindigkeit W J Arbeit W e W m J elektrische / magnetische Energie w e w m J/m³ elektrische / magnetische Energiedichte X Ω Blindwiderstand Z Ω komplexer Widerstand Z Ω Scheinwiderstand z Leiterzahl je Ankerzweig z w wirksame Leiterzahl je Ankerzweig ü elektrische Übersetzung α /s² Winkelbeschleunigung α W/(Km) Wärmeübergangszahl α i ideelles Polbedeckungsverhältnis α l /K Längenausdehnungskoeffizient α 0 /K Temperaturkoeffizient des elektrischen Widerstandes β γ rad; Winkel δ m Luftspalt ε As/(Vm) elektrische Permittivität ε 0 As/(Vm) elektrische ldkonstante ε r relative Permittivität η Wirkungsgrad Θ A Durchflutung ϑ C Temperatur ϑ rad; Polradwinkel κ /(Ωm) elektrische Leitfähigkeit λ W/(Km) Wärmeleitfähigkeit µ Vs/(Am) magnetische Permeabilität µ 0 Vs/(Am) magnetische ldkonstante µ r relative Permeabilität ξ Wickelfaktor ρ kg/m³ Stoffdichte ρ e As/m³ elektrische Ladungsdichte σ Streukoeffizient τ s Zeitkonstante τ Zuschlagsfaktor für Eisendurchflutung Φ Vs magnetischer Fluss φ V elektrisches Potential φ ad; Phasenwinkel, Drehwinkel Ψ m Vs insgesamt verketteter magnetischer Fluss ω /s Kreisfrequenz, Winkelgeschwindigkeit

9 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Wichtige ndizes: 0-9 A B Bü C Cu c d E e eff G g H h i J K k L M m N n P p q r red S s T t th u V v W w Z zul ü Ankerwert, Anfangswert, Wert bei Anlauf Batterie, Akkumulator Bürsten kapazitive Größe Leiteranteil Koerzitivwert Dauerwert, Drehfeld, Werte der d-achse, Gleichrichtwert Erregerwert elektrisch, Endwert für t, Einschaltphase Effektivwert Wert für Eisenanteil des Magnetkreises Generator Gesamtwert, Werte am Ende der Strombegrenzungsphase Heizung Werte des gemeinsamen Hauptkreises induzierter / ideeller / innerer Wert, Wert für Strom durch Massenträgheit bestimmter Wert Wert im Kipppunkt, Konvektion Wert bei Kurzschluss Lampe, Leiter bzw. Leiterschleife, induktive Größe, Lüftungsanteil, Läuferwert Motor, Magnetwert magnetisch, mittlerer bzw. repräsentativer Wert, Maschineneigenschaft Bemessungswert drehzahlabhängiger Wert Polradwert, Potierwert Einschaltpause Werte der q-achse eibungsanteil, ohmsche Größe, eihenschlusserregung elativwert, Verhältniszahl, emanenzwert auf Motorwelle bezogener Wert Statorwert, spezifischer Wert, Strahlung Spitzenwert, Schlupfwert Wert bei Eckfrequenz Tangentialwert thermischer Wert Wert für Spannung, Wert in mlaufrichtung Wert für vorgeschaltetes Element Verlust Warmwert Wirkanteil Zusatzverlust zulässiger Wert Übergangswert, Wert im induktiven Volllastpunkt α Wert beim Anschnittwinkel α δ Luftspaltwert µ Magnetisierungswert σ Streufeldwert 0 Leerlaufwert, Bezugswert Wert für Primärseite bzw. Stator oder Zustand Wert für Sekundärseite bzw. otor oder Zustand 0 Werte bei 0 C Endwert für t

10 Prof. Dr.-ng. E. Nolle 0-0 Wichtige Sonderzeichen: V r p * Vektor arithmetischer Mittelwert komplexer Zeiger konjugiert komplexer Zeiger Scheitelwert bei sinusförmigen Größen auf Primärseite / Stator umgerechnete Sekundär- / otorgröße Hilfs- / Zwischengröße

11 Prof. Dr.-ng. E. Nolle - Grundlagen. Grundgleichungen der Elektrotechnik n den Maxwellschen Gleichungen sind alle wesentlichen Erkenntnisse über die makroskopische Elektrotechnik, d.h. somit auch über die elektrischen Maschinen zusammengefasst. Mit den genormten Formelzeichen: H magnetische ldstärke D elektrische Flussdichte B magnetische Flussdichte J Leitungs-Stromdichte E elektrische ldstärke ρ e aumladungsdichte lauten die Maxwellschen Gleichungen in der üblichen differentiellen Schreibweise D roth J + J t B rote t divb 0 divd ρ 0, e Durchflutungsgesetz nduktionsgesetz wobei im Anwendungsbereich der elektrischen Maschinen die angegebenen Vereinfachungen zulässig sind. Ergänzt werden die Maxwellschen Gleichungen in der egel noch durch die drei Materialgleichungen und den Erhaltungssatz der Ladung, der direkt zum. Kirchhoffschen Satz führt D ε E, J κ E, B μ H, ρ divj e 0 Kontinuitätsgleichung. t Zur Behandlung von elektrischen Maschinen ist jedoch die integrale Schreibweise der Maxwellschen Gleichungen vorteilhafter. So lautet das nduktionsgesetz für ruhende Anordnungen bei zeitlich veränderlichem Magnetfeld allgemein u i dφ dt A B d A t, während sich die induzierte Spannung bei bewegten Leitern im zeitlich konstanten Magnetfeld ergibt zu r r r u i C ( v B) dl. i u i u i Bild. stlegungen zum nduktionsgesetz

12 Prof. Dr.-ng. E. Nolle - Beim üblichen Aufbau von elektrischen Maschinen nach Bild. stehen Leiter-, ld- und Bewegungsrichtung näherungsweise senkrecht aufeinander und oftmals ist auch das ld im aktiven Bereich etwa homogen, so dass sich dann einfache skalare Formeln für diese Grundgesetze ergeben. v B N l E i S Bild. ) Typische Leiteranordnung bei elektrischen Maschinen n diesem Fall gilt für den mit einheitlicher Geschwindigkeit v bewegten, geraden Leiter der Länge l im homogenen Magnetfeld der Flussdichte B u i l ( v B) l v B. n analoger Form vereinfacht sich auch das Durchflutungsgesetz für abschnittsweise homogene Magnetkreise der magnetischen ldstärke H n und Länge l n, die von Strömen m bzw. Spulen der Windungszahl N mit dem Strom erregt werden, zu Θ m N H ds m C n H l n n Weiterhin lässt sich aus der Lorentzkraft direkt die Kraft auf Strom durchflossene Leiter im äußeren Magnetfeld B r ableiten, wobei das Wegelement dl r in Stromrichtung positiv gezählt wird und C allgemein die Leiterkontur angibt. Geht man wieder von der üblichen Maschinengeometrie gemäß Bild.3 aus, vereinfacht sich auch dieser Ausdruck auf die einfache skalare Form r F dl B ( l B) mit F F l B. C. B N S l F b) Bild.3 Kraft auf Strom durchflossene Leiter im Magnetfeld

13 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -3. Elektrische Netzwerke.. Grundelemente der Elektrotechnik Elektrische Netzwerke lassen sich prinzipiell aus 4 Grundelementen aufbauen, von denen jedes eine einzige elementare Wechselwirkung verkörpert und durch ein festgelegtes Symbol dargestellt wird. Man unterscheidet dementsprechend: Symbol u i Bezeichnung, Zusammenhang ideale Spannungsquelle u i f () i Wechselwirkung mwandlung von nichtelektrischer in elektrische Energie, z. B. mechanische u./o. chemische Energie, Wärme, Licht, usw. in elektrische Energie allg. Verbraucher u f () i bzw. Widerstand u i (Ohmsches Gesetz) mwandlung von elektrischer in nichtelektrische Energie, z.b. elektrische Energie in mechanische u./o. chemische Energie, Wärme, Licht, usw. neu alt L nduktivität di u L dt mwandlung zwischen elektrischer und magnetischer Energie > reversibel C Kapazität u i dt C mwandlung zwischen elektrischer ld- und Strömungsenergie. > reversibel Tabelle. Grundelemente der Elektrotechnik Allgemeine Energieumwandlungen lassen sich dann durch Kombinationen dieser Grundelemente beschreiben, wobei u.. bestimmte Kombinationen zu neuen Elementen (z.b. als reale Spannungsbzw. Stromquelle, reale nduktivität, u. s. w.) zusammengefasst werden... Elektrische Netzwerke Sehr häufig besteht die Aufgabe eines Elektroingenieurs darin, das Verhalten einer elektrischen Einrichtung zu beschreiben und gegebenenfalls in gewünschter Weise zu optimieren. n Bild.4 ist vereinfacht der Schaltplan eines PKW unter Verwendung von genormten Schaltzeichen dargestellt. G M + _ Generator..Verbraucher.. Batterie Bild.4 Vereinfachter Schaltplan eines PKW

14 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -4 Der Vorteil dieser Darstellung besteht darin, dass die Geräteart unmittelbar erkennbar ist. Da für das grundsätzliche Verhalten die konkrete Geräteart in der egel aber keine olle spielt, untersucht man Netzwerke jedoch nicht anhand der Schaltpläne, sondern auf der Basis von sog. Ersatzschaltungen. Hier wird jedes konkrete Bauelement durch die oben beschriebenen Grundelemente dargestellt. Diese idealisierten Bauelemente werden entsprechend den realen Gegebenheiten durch widerstandslos gedachte Drähte zum Netzwerk verbunden. Man erhält so aus dem Schaltplan Bild.4 die äquivalente Ersatzschaltung Bild.5. ig + ib G H L im B qg H L M qm qb _ Bild.5 Vereinfachte Ersatzschaltung eines PKW Während man bei einfachen Gleichstromnetzwerken die tatsächliche Stromrichtung noch unmittelbar erkennen kann, ist dies bei komplizierten Netzwerken meistens nicht mehr möglich. Die Stromrichtung ergibt sich dann erst als Ergebnis einer echnung. Dazu legt man willkürlich für jeden Zweig des Netzwerkes eine positive Zählrichtung für den Strom fest. Ergibt die echnung für den einzelnen Zweigstrom einen positiven Wert, so fließt der betreffende Strom in ichtung des Zählpfeils, anderenfalls fließt er entgegen der gewählten Zählrichtung. Prinzipiell kann man die Zählrichtung der Spannung ebenfalls beliebig festlegen. Üblich ist aber, dass man im sog. Verbraucherzählpfeilsystem (VZS) den Strom durch ein Element und die Spannung an dem betreffenden Element gleichsinnig positiv zählt. Dann genügt allein die stlegung der Zählrichtung für den Strom. Daher soll hier im Weiteren stets das Verbraucherzählpfeilsystem VZS vorausgesetzt werden. Abweichungen, die lediglich bei Quellen sinnvoll sind (daher dann als Erzeugerzählpfeilsystem EZS bezeichnet), werden durch zusätzliche Angabe des Spannungszählpfeils gesondert gekennzeichnet. Noch zwingender wird die stlegung von Zählrichtungen in Wechselstromnetzwerken, da hier eine eindeutige physikalische Stromrichtung überhaupt nicht existiert. n diesem Sinne gilt alles bisher für Gleichstromnetzwerke gesagte auch für Wechselstromnetzwerke...3 Die Kirchhoffschen Sätze Nach dem Ladungserhaltungssatz kann elektrische Ladung weder erzeugt noch vernichtet werden. Für jeden beliebigen Knotenpunkt besagt somit der. Kirchhoffsche Satz: Alle Ladung die einem Knotenpunkt zufließt, muss zeitgleich auch von ihm abfließen n n Bild.6 Knotenpunkt mit Strömen n

15 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -5 Weiterhin folgt aus dem Verschwinden des mlaufintegrals der elektrischen ldstärke über jede beliebige geschlossene Kontur der. Kirchhoffsche Satz: Die mlaufspannung in einer beliebigen Masche ist stets 0. ϕ b ϕ a 3 _ i 3 + ϕ c n ab bc ca n ϕa ϕb ϕ ϕ ϕ ϕ 0 b c ab c a + bc ca 3 q i n 3 n 3 n m im Bild.7 Masche mit Strömen n und Quellenspannungen im

16 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -6.3 Wechselstromnetzwerke.3. Symbolische Methode m engeren Sinne spricht man von linearen, sinusförmigen Wechselstromnetzwerken, wenn alle Ströme und Spannungen zeitlich sinusförmig mit der gleichen Frequenz f und konstanter Amplitude und Phase verlaufen. p(t) ϕ ϕ i ωt ϕ u u(t) i(t) Bild.8 Sinusförmiger Verlauf von Strom und Spannung Dabei wird nach DN 400 der Strom als Bezugsgröße gewählt. Für die Zeitabhängigkeit gilt dann z.b. u( t) sin ( ω t + ϕ ) sin( ω t + ϕ ) u u ( ) m j ω t+ ϕu jϕu jω t m m jω t e 3 e e e. Da sich in gleicher Weise alle Ströme und Spannungen in der Form komplexer Scheitelwert Drehfaktor darstellen lassen, kann man solche Wechselstromnetzwerke elegant durch Zusammenhänge komplexer Zeiger beschreiben. Lediglich wenn konkrete Zeitwerte gewünscht werden, sind diese gemäß der oben genannten Vorschrift zu bilden. Alle Aussagen über Zählpfeile können für die komplexen Scheitel- bzw. Effektivwerte übernommen werden. Desgleichen gelten die für Gleichstromnetzwerke bzw. Augenblickswerte formulierten Kirchhoffschen Sätze auch für die komplexen Zeiger, wie sich durch Ausklammern des gemeinsamen Drehfaktors leicht zeigen lässt: 0, n n n n 0. n n n Dieses Verfahren, Wechselstromnetzwerke durch komplexe Zeiger zu behandeln, bezeichnet man als symbolische Methode. n.3. Der komplexe Widerstand Bekanntlich gilt im Zeitbereich zwischen Strom und Spannung an den Grundelementen: di u i, u L L und uc i dt. dt C Diese Zusammenhänge vereinfachen sich für die komplexen Zeiger, gemäß obiger Abbildungsvorschrift,

17 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -7 zu den rein algebraischen Operationen L jωl jx mit X X L ωl C jx mit X X C. jωc ωc Somit bleibt unter Einführung von Blindwiderständen bzw. allgemein komplexen Widerständen das Ohmsche Gesetz auch für Wechselstromnetzwerke in der Form mit gültig. jϕu j( ϕu ϕi ) jϕ X m e e Z + jx e Z Z u { Z} { Z} i + X ϕ ϕ -ϕ arg i e e X jϕ Z ( Z) arc tan Phasenwinkel komplexer Widerstand, mpedanz Wirkwiderstand Blindwiderstand Scheinwiderstand.3.3 Ortskurven Oftmals soll der Zusammenhang zwischen Strom und Spannung nicht nur für eine Frequenz untersucht werden. Man kann dann z. B. Z ( ω ) ( ω ) + jx ( ω ) als Ortskurve in der komplexen Zahlenebene, hier dann als Widerstandsebene bezeichnet, darstellen. Als Beispiel wird in Bild.9 die eihenschaltung aus und L mit der Frequenz ω als Parameter betrachtet: Z + jx L + jωl. Den geometrischen Ort der Zeigerspitze einer interessierenden Wechselstromgröße ( Z ) in Abhängigkeit von einem skalaren Parameter (ω) bezeichnet man als Ortskurve der betreffenden Größe. Ortskurven sind wichtige Hilfsmittel zur Beschreibung des Betriebsverhaltens von elektrischen Maschinen. _ L { } jm Z_ Z(ω) _ ω 0 0 e { Z_ } Bild.9 Widerstandortskurve der eihenschaltung aus und L mit ω als Parameter ω ω

18 Prof. Dr.-ng. E. Nolle Die komplexe Leistung Obwohl die Augenblicksleistung in elektrischen Wechselstromnetzwerken selbst keine Wechselgröße ist p u i sin lassen sich gemäß ( ω t + ϕ) sinω t [ cosϕ cos( ω t + ϕ) ] [ cosϕ cos( ω t + ϕ) ], S e jϕ S ( cos ϕ + j sinϕ ) P + jq die besonders interessierenden Leistungsmittelwerte P cosϕ e Q sinϕ m S S P {} S {} S + Q Wirkleistung Blindleistung Scheinleistung direkt aus den komplexen Effektivwertzeigern der Spannung und des Stromes bestimmen. Dabei kennzeichnet den konjugiert komplexen Stromzeiger. Oftmals lassen sich nur auf diesem Wege wichtige Eigenschaften bei elektrischen Maschinen auf einfache Weise ermitteln.

19 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -9.4 Magnetischer Kreis.4. Materie im Magnetfeld Nach dem Durchflutungsgesetz ist jeder Strom untrennbar mit einem Magnetfeld verbunden. Ohne besondere Maßnahmen sind diese lder in der egel aber klein und für technische Zwecke ungeeignet. So erzeugt z. B. ein linienförmiger Gleichstrom von 0 A im Abstand r 0 cm die magnetische Flussdichte B 40 μt, was nur etwa dem Wert des Erdmagnetfeldes in Deutschland entspricht. Daher lassen sich bei vielen praktischen Anwendungen erst durch weitgehendes Ausfüllen des Magnetkreises mit sog. ferromagnetischen Stoffen technisch brauchbare lder realisieren. Zu diesen ferromagnetischen Stoffen gehören in erster Linie Eisen, Kobalt und Nickel, wobei aus Preisgründen dem Eisen die größte Bedeutung zukommt. ntersucht man das Verhalten der Stoffe im Magnetfeld, so ergeben sich grob drei Gruppen:. Diamagnetische Stoffe mit μ r < d. h. diese Stoffe schwächen das Magnetfeld gegenüber dem Wert in Vakuum ab. Die Abweichung ist aber minimal und beträgt selbst bei Wismut lediglich 0,7 %.. Paramagnetische Stoffe mit μ r > d. h. diese Stoffe verstärken zwar das Magnetfeld, wobei dieser Verstärkungseffekt mit kleiner % für technische Zwecke aber ebenfalls vernachlässigbar ist. 3. rromagnetische Stoffe mit μ r >> d. h. sie verstärken das Magnetfeld um Größenordnungen (Größtwert: μ r 3,8 0 6 bei einem 3%-Si-Einkristall). Bei technischen Anwendungen rechnet man für Eisenwerkstoffe etwa mit μ r 000. Da ferromagnetische Stoffe in der egel auch gute elektrische Leiter sind, können sie nur bei kleinen Abmessungen bzw. bei zeitlich konstanten ldern als Massivteile eingesetzt werden. Bei Betrieb mit Wechselflüssen müssen die Magnetkerne lamelliert, d.h. aus dünnen, isolierten Einzelblechen geschichtet werden. Entsprechend ihrer großen Bedeutung sind diese sog. Elektrobleche in separaten Normen beschrieben und dabei grob nach der Art der Herstellung eingeteilt in schlussgeglühte bzw. nicht schlussgeglühte Bleche. ntergruppen: nicht kornorientiert kornorientiert legiert unlegiert Norm: EN 0 06 EN 0 07 EN 0 65 EN 0 6 Kennbuchstabe: A N (S,P) E D nnerhalb der einzelnen Gruppen sind die Bleche nach den maximal zulässigen spezifischen Eisenverlusten klassifiziert. So kennzeichnet M A Kennbuchstabe für nicht kornorientiertes Elektroblech im schlussgeglühten Zustand das Hundertfache der Dicke in mm das Hundertfache der maximal zulässigen spezifischen Eisenverluste in W/kg bei sinusförmiger nduktion mit B,5 T (bei Sondergüten S u. P:,7 T) und f 50 Hz Kennbuchstabe für Elektroblech ein typisches Elektroblech zum Einsatz bei Kleinmotoren aller Art. Für genauere Betrachtungen sind jedoch die konkreten Verlust- und Magnetisierungskennlinien erforderlich, die in Bild.0 auszugsweise für die in Europa bevorzugten Gruppen der schlussgeglühten Elektrobleche dargestellt sind.

20 Prof. Dr.-ng. E. Nolle -0 Spez. mmagnetisierunsverluste bei 50 Hz: Ps/(W/kg) Magn. nduktion: B/T,5 0, Magn. ldstärke: H/(A/m) 0 0 0,5,5 nduktions-scheitelwert: B^/T M A M A M -35 N M laserbehandelt M A M A M P Bild.0 Magnetische Eigenschaften von wichtigen schlussgeglühten Elektroblechen Da Elektrobleche in der egel nicht nur bei den der Norm zugrunde gelegten Betriebsbedingungen eingesetzt werden, hat der Elektromaschinenbauer noch weitere Diagramme über den Verlauf der Magnetisierbarkeit, der spezifischen Verluste und des spezifischen Scheinleistungsbedarfes in Abhängigkeit von der Aussteuerung Bˆ und der Frequenz f zur Verfügung. Näherungsweise, insbesondere für Trendanalysen, lassen sich diese Einflüsse für die vorrangig interessierenden spezifischen Eisenverluste formelmäßig aus den Norm-Bezugswerten durch, 6 Bˆ f P S PS 0,,5 T 50Hz mit P S0 Norm-Bezugswert bei,5 T (Sondergüten:,7T) und 50 Hz, abschätzen. Auch für Sonderlegierungen (Ni, Co) und rrite stellen die Lieferanten entsprechende technische Datenblätter zur Verfügung..4. Streu- und Nutzfluss Magnetfelder sind nach Abschnitt. quellenfrei, d.h. die ldlinien sind entweder in sich geschlossen oder sie verlaufen beidseitig ins nendliche. Damit ähneln sie formal in vieler Hinsicht den ebenfalls quellenfreien stationären Strömungsfeldern. Ein wichtiger nterschied besteht allerdings hinsichtlich der jeweiligen Leitfähigkeit. So kennen wir beim Strömungsfeld einerseits - perfekte Leiter (Supraleiter) mit κ bzw. - technische Leiter z.b. Cu mit κ /Ωm und andererseits - solatoren z.b. Quarz mit κ 0-7 /Ωm, d.h. nterschiede in der elektrischen Leitfähigkeit von rd. 5 Größenordnungen. Deshalb kann man Ströme in dünnen Drähten konzentriert führen und gegen die mgebung praktisch perfekt isolieren.

21 Prof. Dr.-ng. E. Nolle - m Gegensatz dazu gibt es für Magnetfelder einerseits keine solatoren und andererseits leiten auch die technischen Magnetwerkstoffe das Magnetfeld nur etwa mal besser als Vakuum. Das bedeutet, dass Magnetfelder auch durch ferromagnetische Stoffe nicht vollständig in vorgegebene Bahnen gezwungen werden können. Ein Teil des ldes wird also stets als unerwünschter Streufluss auftreten. Betrachtet man den Magnetkreis nach Bild. als Elektromagnet, so gehören nur diejenigen ldlinien die nirgends im Joch verlaufen zum Streufluss. Stellt der gleiche Magnetkreis aber eine Einrichtung zur induktiven Erwärmung dar, so sind alle ldlinien außerhalb der Luftspalte dem Streufluss zuzuordnen. Die Abgrenzung Nutz- zu Streufluss kann also letztlich nur anhand der konkreten Aufgabenstellung derart erfolgen, ob ein bestimmter Flussanteil an der beabsichtigten Wirkung beteiligt ist oder nicht. Θ N Φ Bild. Magnetkreis mit Nutz- und Streufluss.4.3 Das Hopkinsonsche Gesetz Betrachtet man in Analogie zum stationären Strömungsfeld den einfachen Magnetkreis in Bild., so gilt zunächst unter Vernachlässigung des Streuflusses Φ A Θ H Φ B l Φ A B + Hδ l B μ ( m + m δ ) Φm A A BA l δ + δ Φ + μ A A A 0 μ μ { 0 43 m mδ Ohmsches Gesetz für magnetische Kreise Hopkinsonsches Gesetz. Dabei wird die Materialeigenschaft B f(h ), z.b. in Form einer Magnetisierungskennlinie, als bekannt vorausgesetzt. Prinzipiell kann auf diese Weise für jeden angenähert homogenen Abschnitt des Magnetfeldes der sog. magnetische Widerstand Vm l m Φ μ A angegeben werden. Zusammen mit den Durchflutungen Θ m als rsache des Magnetfeldes lassen sich so allgemein Magnetkreise analog zu Gleichstromnetzwerken durch magnetische Ersatzschaltungen beschreiben.

22 Prof. Dr.-ng. E. Nolle - H, B, μ, A, l H, B, μ, A, δ 0 Θ N Bild. Einfacher Magnetkreis Dabei können auch die Kirchhoffschen Sätze in analoger Form übernommen werden: Φ 0 für jeden Knotenpunkt und n n H l n n n n mn Φ n m Θ m für jede Masche. Dies gilt grundsätzlich auch für permanent erregte Magnetkreise, wie an nachfolgendem Beispiel gezeigt wird. Durch Auswertung des Ersatzschaltbildes für moderne Hochleistungsmagnete mit linearer Entmagnetisierungskennlinie findet man nach vergleichsweise einfacher echnung die meistens interessierende Luftspaltinduktion zu Br Φ B. A δ A σ + τ μ rm AM lm Dabei erfasst man mit σ die Streuung des Magnetkreises und mit τ den Durchflutungsbedarf des Eisens gemäß Φ Φ Φ + Φ mit M ma σ mδ + ν σ mν τ mδ mit σ τ. Eisen : Luftspalt Magnet : B B M, H, H M, μ, A B, H, μ, A, δ 0, μ, A M M, l, l M mm Θ Φ M mσ Φ σ m Φ mδ Φ Φ Θ V M σ mq H cm M σ Φ Φ + Φ ( σ )Φ l σ Bild.3 Permanenterregter Magnetkreis mit Ersatzschaltbild Für überschlägige Betrachtungen sind oftmals noch folgende Vereinfachungen zulässig - Luftspaltmagnete A A M und σ - moderne Hochleistungsmagnete μ rm, - kurze Eisenwege und/oder begrenzte Aussteuerung τ, so dass dann für die Luftspaltinduktion näherungsweise gilt B Br + δ l. M

1. Elektrotechnische Grundlagen

1. Elektrotechnische Grundlagen . Elektrotechnische Grundlagen Teil 6 - Transformator Prinzip, Belastung, Wirkungsgrad, Arten, Messwandler Georg Strauss --- 09-009 ET--6 09/009 Idealer Transformator Beim idealen Transformator wird angenommen,

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

Transformator. Praktikum. Grundlagen der Elektrotechnik. Versuch: Versuchsanleitung. 0. Allgemeines

Transformator. Praktikum. Grundlagen der Elektrotechnik. Versuch: Versuchsanleitung. 0. Allgemeines Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Transformator Versuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Praktikum ist nur durch eine gute Vorbereitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet

Mehr

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung Imaginäre Einheit j - 1 Formelsammlung elektrische Energietechnik Grundlagen & Wechselstromlehre Kartesische Darstellung komplexer Zahlen: Komplexe Zahlen haben die Form z x + jy, wobei x und y reele Zahlen

Mehr

Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen

Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen Dipl.-Phys. Jochen Bauer 11.8.2013 Zusammenfassung Induktiv gekoppelte Spulen finden in der Elektrotechnik und insbesondere in der Funktechnik vielfältige

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Elektromagnetisches Feld.... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke H

Elektromagnetisches Feld.... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke H ET 6 Elektromagnetisches Feld Magnetische Feldstärke (magnetische Erregung) In der Umgebung stromdurchflossener Leiter entsteht ein magnetisches Feld, H = H e s... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen Transformatoren sind elektromagnetische Energiewandler, die elektrische Energie bei gleicher Frequenz und im allgemeinen unterschiedlichen Spannungen und Ströme wandeln. Je nach

Mehr

6 Die Synchronmaschine

6 Die Synchronmaschine Universität Stuttgart Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow 6.1.2 Prinzip 6 Die Synchronmaschine 6.1 Einführung Rotor 6.1.1 Anwendung und Einsatz Herausragende

Mehr

Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten

Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten Prüfung GET Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten F. Palme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, 1 DIN-A4-Blatt Matr.-Nr.:

Mehr

Elektrische Maschinen

Elektrische Maschinen 1/5 Elektrische Maschinen 1 unktionsprinzipien 1.1 Kraftwirkung efindet sich ein stromdurchflossener, gerader Leiter der Leiterlänge l in einem homogenen Magnetfeld, so bewirkt die Lorentz-Kraft auf die

Mehr

4.5 Wechselstromkreise

4.5 Wechselstromkreise 4.5 Wechselstromkreise Wechselstrom in vielen Punkten praktischer: ransformatoren Elektromotoren Frequenz als Referenz... Prinzip der Erzeugung einer sinusförmigen Wechselspannung: V: Wechselstromgenerator

Mehr

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011)

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Flugzeug- Elektrik und Elektronik Prof. Dr. Ing. Günter Schmitz Aufgabe 1 Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Gegeben sei eine Zusammenschaltung einiger Widerstände gemäß Bild. Bestimmen Sie den

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik raktikum Grundlagen der Elektrotechnik Kondensatoren und Spulen m Wechselstromkreis (ersuch 10) Fachhochschule Fulda Fachbereich Elektrotechnik durchgeführt von (rotokollführer) zusammen mit Matrikel-Nr.

Mehr

E. Nolle, A. Beshta. Elektrische Maschinen und Antriebe

E. Nolle, A. Beshta. Elektrische Maschinen und Antriebe inisterium für Bildung und Wissenschaft der kraine Staatshochschule "Nationale Bergbauuniversität der kraine" E. Nolle,. Beshta Elektrische aschinen und ntriebe Lehrbuch Dnipropetrovsk NB 03 УДК 6.33 ББК

Mehr

Werkstoffe elektrischer Stromkreise

Werkstoffe elektrischer Stromkreise 1.2 Werkstoffe elektrischer Maschinen Seite 1 Jede Maschine besteht grundsätzlich aus elektrischen Stromkreisen magnetischen Kreisen Werkstoffe elektrischer Stromkreise In Wicklungen einer Maschine wird

Mehr

2.1 Ele kt rom agnetis c he. Sc hwingunge n und We lle n. Sc hwingunge n

2.1 Ele kt rom agnetis c he. Sc hwingunge n und We lle n. Sc hwingunge n 2 Ele kt rom agnetis c he Sc hwingunge n und We lle n 2.1 Ele kt rom agnetis c he Sc hwingunge n 2.1.1 Kapazit ive r und indukt ive r Wide rs t and In einem Gleichstromkreis hängt die Stromstärke, sieht

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung Grundlagen der Elektrotechnik Aufgabe Die gezeichnete Schaltung enthält folgende Schaltelemente:.0kΩ, ω.0kω, ω 0.75kΩ, /ωc.0k Ω, /ωc.3kω. Die gesamte Schaltung nimmt eine Wirkleistung P mw auf. C 3 C 3

Mehr

4.4 ASM: Stromverdrängungsläufer Seite 1

4.4 ASM: Stromverdrängungsläufer Seite 1 4.4 ASM: Stromverdrängungsläufer Seite 1 Stromverdrängung Mit zunehmender Größe wird das Anlaufmoment von Asynchronmaschinen im Verhältnis zum Kipp- und Nennmoment kleiner weil die ohmschen Widerstände

Mehr

3. Transformatoren. Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 Transformatoren. 3.1 Allgemeines

3. Transformatoren. Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 Transformatoren. 3.1 Allgemeines Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 3. 3.1 Allgemeines dienen zur Spannungsumformung von Wechselspannungen. Die wesentliche Anwendung des Transformators finden wir in der Energietechnik. Um die

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine Gleichstrommaschine i F F F F U = R I + Ui U F = RF IF Gleichstrommaschine Induzierte Spannung: Ursache: Änderung des magnetischen Flusses in der Leiterschleife Ui = c φf Erzeugung des magnetischen Flusses:

Mehr

6.5 Transformator (Versuch 54)

6.5 Transformator (Versuch 54) 3 6.5 Transformator (Versuch 54) (Fassung 03/0) Physikalische Grundlagen Der ideale Transformator: Ein Transformator besteht aus zwei (oder mehr) Spulen meist unterschiedlicher Windungszahl und. An der

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen

Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen Harmonische Schwingungen............................... 27 Anwendung: Zeigerdiagramm bei der Wechselstromrechnung............. 28 Additionstheoreme für

Mehr

KERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN. von Simon Pata

KERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN. von Simon Pata thinkmotion KERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN von Simon Pata IKERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN Kernlose DC-Bürstenmotoren sind in den verschiedensten Produkten und Anwendungen

Mehr

Machines Electriques Elektrische Maschinen. Synchronmaschinen

Machines Electriques Elektrische Maschinen. Synchronmaschinen Machines Electriques Elektrische Maschinen Synchronmaschinen Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Aufbau und Arten... 3 2.1 Die Außenpolmaschine... 3 2.2 Die Innenpolmaschine... 3 2.2.1 Der Ständer... 3 2.2.2 Der

Mehr

Elektrotechnisches Praktikum III

Elektrotechnisches Praktikum III INSTITUT FÜR ELEKTRISCHE MASCHINEN RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN Elektrotechnisches Praktikum III Versuch 3: Transformator 1 Zweck des Versuchs 1 2 Versuchsvorbereitung 1 2.1 Beschreibung

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v.

Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. Lernprogramm Grundlagen der Elektrotechnik 4 Themenübersicht Magnetismus Dauermagnetismus Einführung Historisches Einteilung Magnetismus Eigenschaften von Magneten Erde / Sonne Prinzip Grundbegriffe und

Mehr

Stromortskurve Asynchronmaschine

Stromortskurve Asynchronmaschine Stromortskurve der Asynchronmaschine Prof. Dr.-Ing. Carsten Fräger Folie 1 von 61 Prof. Dr.-Ing. Stromortskurve Asynchronmaschine Stromortskurve der Drehstrom-Asynchronmaschine mit kurzgeschlossenem Rotor

Mehr

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Untersuchen Sie das Übertragungsverhalten eines RC-Tiefpasses mit Hilfe der Oszilloskopmesstechnik 1.Es ist das Wechselstromverhalten

Mehr

Hilfsblätter zu Grundlagen der Elektrotechnik III

Hilfsblätter zu Grundlagen der Elektrotechnik III Hilfsblätter zu Grundlagen der Elektrotechnik Empfohlene Literatur:. Grundgebiete der Elektrotechnik Band : eitabhängige Vorgänge von: Führer, Heidemann, Nerreter Carl Hanser Verlag BN -446-7769-8. Elektrische

Mehr

Wir betrachten wieder die Leiterschleife im homogenen Magnetfeld von <29.2.>: Im rechten Schenkel der Leiterschleife herrscht ein E r '-Feld 1

Wir betrachten wieder die Leiterschleife im homogenen Magnetfeld von <29.2.>: Im rechten Schenkel der Leiterschleife herrscht ein E r '-Feld 1 3. Wechselstrom I 3.. Erzeugung von Wechselströmen Wir betrachten wieder die eiterschleife im homogenen Magnetfeld von : Wie wir dort bereits festgestellt hatten führt ein Strom in der eiterschleife

Mehr

P = U eff I eff. I eff = = 1 kw 120 V = 1000 W

P = U eff I eff. I eff = = 1 kw 120 V = 1000 W Sie haben für diesen 50 Minuten Zeit. Die zu vergebenen Punkte sind an den Aufgaben angemerkt. Die Gesamtzahl beträgt 20 P + 1 Formpunkt. Bei einer Rechnung wird auf die korrekte Verwendung der Einheiten

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 1 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 11. Oktober 005 Klausurdauer : Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung

Mehr

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Spule und Transformator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T301 n eine Spule wird über einen Widerstand eine Gleichspannung angelegt. Welches der nachfolgenden iagramme zeigt den

Mehr

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 2. Wechselstrom 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 3. Theorie des sinusförmigen Wechselstroms. 4. Komplexe Schaltungsberechnung. 59 1.1 Einführende

Mehr

Induktionsgesetz (E13)

Induktionsgesetz (E13) Induktionsgesetz (E13) Ziel des Versuches Es soll verifiziert werden, dass die zeitliche Änderung eines magnetischen Flusses, hervorgerufen durch die Änderung der Flussdichte, eine Spannung induziert.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 10.1. Reihenschaltungen... 66

INHALTSVERZEICHNIS. 10.1. Reihenschaltungen... 66 INHALTSVERZEICHNIS 8. Einfiig in die Wecbselspainnungstechnik... 13 8.1. Beziehungen zur Gleichspannungstechnik... 13 8.2. Definition der Wechselspannung... 14 8.3. Arten der Wechselspannung... 15 8.3.1.

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel

Der direkteste Weg zur richtigen Formel Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg für alle Elektrofachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen m eistungsbereich oberhalb 0,75 kw ("integral horsepower") sind etwa 7% der gefertigten elektrischen Maschinen Gleichstrommaschinen. Haupteinsatzgebiete sind Hüttenund Walzwerke,

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Ausarbeitung zum Versuch Wechselstromwiderstände Versuch 9 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil II an der Universität Würzburg Sommersemester 005 (Blockkurs) Autor: Moritz Lenz Praktikumspartner:

Mehr

Anwendung des Hallgenerators

Anwendung des Hallgenerators Elektrotechnisches Grundlagen-Labor I Anwendung des Hallgenerators Versuch Nr. 8 Erforderliche Geräte Anzahl Bezeichnung, Daten GL-Nr. 1 Netzgerät... 25V 199 1 Netzgerät... 15V 15 3 Vielfachmessgeräte

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg für alle Elektrofachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

Magnetischer Kreis. Praktikum. Grundlagen der Elektrotechnik. Versuch: Versuchsanleitung. 0. Allgemeines

Magnetischer Kreis. Praktikum. Grundlagen der Elektrotechnik. Versuch: Versuchsanleitung. 0. Allgemeines Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Magnetischer Kreis Versuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Praktikum ist nur durch eine gute Vorbereitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet

Mehr

Änderung der Strangzahl und/oder Phasenlage der Ausgangsspannungen. Anpassung zwischen Verbraucher und Spannungsquelle.

Änderung der Strangzahl und/oder Phasenlage der Ausgangsspannungen. Anpassung zwischen Verbraucher und Spannungsquelle. 5. Transformator Der Transformator ist ein ruhender elektrischer Energiewandler. Elektrische Energie wird fast ausschließlich als Drehstrom mit einer Systemspannung von 10...30 kv erzeugt und über weite

Mehr

33. Wechselstrom II. 33.1. Siebkette und Sperrkreis. Elektrizitätslehre Wechselstrom II. ... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise

33. Wechselstrom II. 33.1. Siebkette und Sperrkreis. Elektrizitätslehre Wechselstrom II. ... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise 33. Wechselstrom II 33.. Siebkette und Sperrkreis... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise 33... Siebkette... ist eine Reihenschaltung von Widerstand, Spule und Kondensator. Wir gehen wieder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1.1 Magnetisches Feld... 9 1.2 Bewegte Leiterschleife im Magnetfeld... 12 1.3 Ruhende Leiterschleife im magnetischen Wechselfeld... 15 1.4 Stromdurchflossene Leiterschleife

Mehr

Asynchronmotor. Grundpraktikum. Gemeinsames. Versuch-Nr.: E403

Asynchronmotor. Grundpraktikum. Gemeinsames. Versuch-Nr.: E403 Gemeinsames Grundpraktikum Asynchronmotor Versuch-Nr.: E403 Ziel: Kennenlernen des Anlauf- und Betriebsverhaltens der Asynchronmaschine mit Kurzschlussläufer und Schleifringläufer im Motorbetrieb. Für

Mehr

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom 4.4 Induktion Spannungen und Ströme, die durch Veränderungen von Magnetfeldern entstehen, bezeichnet man als Induktionsspannungen,

Mehr

I = I 0 exp. t + U R

I = I 0 exp. t + U R Betrachten wir einen Stromkreis bestehend aus einer Spannungsquelle, einer Spule und einem ohmschen Widerstand, so können wir auf diesen Stromkreis die Maschenregel anwenden: U L di dt = IR 141 Dies ist

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931 Prof. Dr.-Ing. H. Alt Asynchronmaschinen Der Asynchronmotor ist der am meisten verwendete Industriemotor. Er kann direkt (mit Motorschutzschalter)

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Elektrotechnik für Maschinenbauer. Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 12: Elektrische Maschinen

Elektrotechnik für Maschinenbauer. Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 12: Elektrische Maschinen Elektrotechnik für aschinenbauer Grundlagen der Elektrotechnik für aschinenbauer Konsultation 12: Elektrische aschinen 1. Einleitung Bei den elektrischen aschinen unterscheidet man Transformatoren, Gleichstrommaschinen,

Mehr

Versuch 15. Wechselstromwiderstände

Versuch 15. Wechselstromwiderstände Physikalisches Praktikum Versuch 5 Wechselstromwiderstände Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 26.09.2006 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Thomas Rademacher testiert: 3 Einleitung

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

1 Wiederholung einiger Grundlagen

1 Wiederholung einiger Grundlagen TUTORIAL MODELLEIGENSCHAFTEN Im vorliegenden Tutorial werden einige der bisher eingeführten Begriffe mit dem in der Elektrotechnik üblichen Modell für elektrische Netzwerke formalisiert. Außerdem soll

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division électrotechnique Cycle supérieur Section énergie Machines électriques Classe de T3EE Nombre de leçons: 2.0 Nombre minimal

Mehr

Leseprobe. Grundlagen Wechselstrom. Kuckertz ELEKTROTECHNIK / ELEKTRONIK. Studienbrief 2-050-1002 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING

Leseprobe. Grundlagen Wechselstrom. Kuckertz ELEKTROTECHNIK / ELEKTRONIK. Studienbrief 2-050-1002 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING eseprobe Kuckertz Grundlagen Wechselstrom EEKTOTEHNK / EEKTONK Studienbrief -050-100. Auflage 007 HD HOHSHVEBND DSTANE EANNG Verfasser: Prof. Dipl.-ng. Heinz Kuckertz Professor für Elektrotechnik und egelungstechnik

Mehr

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Übung 6: Verlustleistung und Kühlung

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Übung 6: Verlustleistung und Kühlung Lehrstuhl für Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik Technische Universität München Arcisstraße 21 D 8333 München Email: eal@ei.tum.de Internet: http://www.eal.ei.tum.de Prof. Dr.-Ing. Ralph

Mehr

Anmerkung: Versuch anerkannt am:

Anmerkung: Versuch anerkannt am: Fachbereich 3 : Informations- und Elektrotechnik Semester: Fach: Dozent: Elektrische Maschinen Prof. Dr. Bernd Aschendorf Datum: Versuch Nr. 1 Thema: Einführung in Elektrische Maschinen - Teil 1 Streuung

Mehr

E-Labor im WS / SS. Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz. Fakultät II Abteilung Maschinenbau. Gruppe:

E-Labor im WS / SS. Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz. Fakultät II Abteilung Maschinenbau. Gruppe: Abteilung Maschinenbau im WS / SS Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz Gruppe: Name Vorname Matr.-Nr. Semester Verfasser(in) Teilnehmer(in) Teilnehmer(in) Professor(in) / Lehrbeauftragte(r):

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Transformatoren: effizient, günstig oder klein?

Transformatoren: effizient, günstig oder klein? Transformatoren: effizient, günstig oder klein? Dr.-Ing. Dennis Kampen, Entwicklung Grundlagen bei BLOCK Transformatoren- Elektronik GmbH Einleitung Transformatoren gibt es seit mehr als 100 Jahren. Das

Mehr

Hanser Fachbuchverlag, 1999, ISBN 3-446-21066-0

Hanser Fachbuchverlag, 1999, ISBN 3-446-21066-0 *UXQGODJHQGHU3K\VLN Vorlesung im Fachbereich VI der Universität Trier Fach: Geowissenschaften Sommersemester 2001 'R]HQW 'U.DUO0ROWHU 'LSORP3K\VLNHU )DFKKRFKVFKXOH7ULHU 7HO )D[ (0DLOPROWHU#IKWULHUGH,QIRV]XU9RUOHVXQJXQWHUKWWSZZZIKWULHUGHaPROWHUJGS

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Elektrischer Strom. Strommessung

Elektrischer Strom. Strommessung Elektrischer Strom. Elektrischer Strom als Ladungstransport. Wirkungen des elektrischen Stromes 3. Mikroskopische Betrachtung des Stroms, elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz 4. Elektrische Netzwerke

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

5. Synchronmaschine. Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 5.1 Synchronmaschine

5. Synchronmaschine. Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 5.1 Synchronmaschine Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 5.1 5. Die ist wie die Asynchronmaschine eine Drehfeldmaschine, wobei ein wesentlicher Unterschied vorliegt: Sie kann nur bei einer synchronen Drehzahl betrieben

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 2 für WIng Teil 2 S.2

Grundlagen der Elektrotechnik 2 für WIng Teil 2 S.2 Teil 2 S.1 1 2 3 4 5 6 7 8 Summe Note 20 10 13 10 6 8 14 24 105............ Name Vorname Matr.-Nr. Unterschrift Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, Zeichenmaterial 2 Blätter = 4 Seiten selbst geschriebene

Mehr

- Grundlagen der Elektrotechnik I - 81 11.01.01. 5 Gleichströme und Gleichspannungen in linearen Netzwerken 1

- Grundlagen der Elektrotechnik I - 81 11.01.01. 5 Gleichströme und Gleichspannungen in linearen Netzwerken 1 - Grundlagen der Elektrotechnik - 8.0.0 5 Gleichströme und Gleichspannungen in linearen Netzwerken 5. Begriffsbestimmungen 5.. Netzwerk, Knoten, Zweig, Schleife, Masche Allgemein besteht eine Schaltung

Mehr

=N 2. 10 Induktivität

=N 2. 10 Induktivität 10 Induktivität Fließt in einem Leiterkreis ein zeitlich veränderlicher Strom, so erzeugt dieser ein zeitlich veränderliches magnetisches Feld. Dieses wiederum wird in einem Nachbarkreis eine Spannung

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik FH D FB 4 Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Elektro- und elektrische Antriebstechnik Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kiel Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik Versuch

Mehr

Laborversuch II Messungen zur Blindleistungskompensation

Laborversuch II Messungen zur Blindleistungskompensation MESSTECHNIK 33 Laborversuch II Messungen zur Blindleistungskompensation Leitender Dozent Studenten Prof. Dr. Metzger, Klaus Schwarick, Sebastian; Möhl, Andre ; Grimberg, Mirko Durchführung am 1. April

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Lernkontrolle Motoren

Lernkontrolle Motoren Lernkontrolle Motoren Zeit 45 Min. 40 40 Pkt. Hinweise Wird nicht benotet! Lösen Sie die Aufgaben auf separatem Papier. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! Aufgabenstellung 1. Wie kann Dreiphasenwechselstrom

Mehr

1.1 Historische Entwicklung und wirtschaftliche Bedeutung

1.1 Historische Entwicklung und wirtschaftliche Bedeutung 43 1 Transformator 1.1 Historische Entwicklung und wirtschaftliche Bedeutung Der Übergang von der Gleichstromtechnik zur Wechselstrom- bzw. Drehstromtechnik erfolgte unter dem Gesichtspunkt der damit verbundenen

Mehr

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I.

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I. Einige elektrische Grössen Quelle : http://www.elektronik-kompendium.de Formeln des Ohmschen Gesetzes U = R x I Das Ohmsche Gesetz kennt drei Formeln zur Berechnung von Strom, Widerstand und Spannung.

Mehr

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 918 94 A2 (43) Veröffentlichungstag: 07.0.08 Patentblatt 08/19 (1) Int Cl.: H01F /02 (06.01) H01F 27/29 (06.01) (21) Anmeldenummer: 071179.2 (22) Anmeldetag:

Mehr

Induktion 1. Induktion Phänomenologie 2. Induktion in einem zeitlich veränderlichen Magnetfeld:

Induktion 1. Induktion Phänomenologie 2. Induktion in einem zeitlich veränderlichen Magnetfeld: Induktion. Induktion Phänomenologie. Induktion in einem zeitlich veränderlichen Magnetfeld: i. Induktionsgesetz ii. enzsche Regel iii. Wirbelströme 3. Induktivität einer eiteranordnung: i. Gegeninduktivität

Mehr

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L Versuch E 1: PHASENVERSCHIEBUNG IM WECHSELSTROMKREIS Stichworte: Elektronenstrahloszillograph Komplexer Widerstand einer Spule und eines Kondensators Kirchhoffsche Gesetze Gleichungen für induktiven und

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R =

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R = Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 Versuch zur Ermittlung der Formel für X C In der Erklärung des Ohmschen Gesetzes ergab sich die Formel: R = Durch die Versuche mit einem

Mehr

Wechselspannung. Zeigerdiagramme

Wechselspannung. Zeigerdiagramme niversity of Applied Sciences ologne ampus Gummersbach Dipl.-ng. (FH Dipl.-Wirt. ng. (FH D-0 Stand: 9.03.006; 0 Wie bereits im Kapitel an,, beschrieben, ist die Darstellung von Wechselgrößen in reellen

Mehr

Seite 1 von 8 FK 03. W. Rehm. Name, Vorname: Taschenrechner, Unterschrift I 1 U 1. U d U 3 I 3 R 4. die Ströme. I 1 und I

Seite 1 von 8 FK 03. W. Rehm. Name, Vorname: Taschenrechner, Unterschrift I 1 U 1. U d U 3 I 3 R 4. die Ströme. I 1 und I Diplomvorprüfung GET Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, zwei Blatt DIN A4 eigene Aufzeichnungen Diplomvorprüfung SS 2011 Fach: Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

Transformator und Gleichrichtung

Transformator und Gleichrichtung FB 2 ET / IT Transformator und Gleichrichtung Laborbericht Für Labor Physik und Grundlagen der Elektrotechnik SS 2003 Erstellt von: G. Schley, B. Drollinger Mat.-Nr.: 290933, 291339 Datum: 27.05.2003 G.

Mehr

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf Dynamo Wasser Klemme Loch Oszilloskop (alt) y-shift time 5 V/cm 1 ms Generatorprinzip: Rotiert eine Leiterschleife (Spule) mit konstanter Winkelgeschwindigkeit

Mehr

Lehrstuhl: Elektrische Antriebe und Maschinen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Piepenbreier Prof. Dr.-Ing. Ingo Hahn

Lehrstuhl: Elektrische Antriebe und Maschinen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Piepenbreier Prof. Dr.-Ing. Ingo Hahn Lehrstuhl: Elektrische Antriebe und Maschinen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Piepenbreier Prof. Dr.-Ing. Ingo Hahn Fächerkatalog Stand Pie 09.06.2009 Titel der Lehrveranstaltung SWS V SWS Ü WS SS Grundlagen der

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik

Mehr

Versuch 18 Der Transformator

Versuch 18 Der Transformator Physikalisches Praktikum Versuch 18 Der Transformator Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 09.02.2007 Katharina Rabe Assistent: Tobias Liese kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik Universität Stuttgart ÜBUNGEN ZU ELEKTRISCHE ENERGIETECHNIK II Umdruck I: Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow Stromsysteme, Drehstrom. Stromsysteme

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

Elektrotechnik 3 Übung 1

Elektrotechnik 3 Übung 1 Elektrotechnik 3 Übung 1 2 Drehstrom 2.1 Gegeben sei ein Heizofen mit U n = 400 V, R = 25 pro Strang. Berechnen Sie Außenleiterströme, Strangströme, Nullpunktspannung, Nullleiterstrom sowie Leistung und

Mehr

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Praktikum Schutzrechnik Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Versuchsteilnehmer: Praktikumsgr.: Abgabetermin: Protokollant: Eingangsdat.:

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik Übungsaufgaben mit Lösungen

Grundlagen der Elektrotechnik Übungsaufgaben mit Lösungen Helmut Haase und Heyno Garbe Grundlagen der Elektrotechnik Übungsaufgaben mit Lösungen Mit 156 Aufgaben und 375 Abbildungen UniVerlag Witte Hannover Inhaltsverzeichnis 1. Grundbegriffe und Gleichstromnetzwerke

Mehr