Facelift oder Modellwechsel?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facelift oder Modellwechsel?"

Transkript

1 IT Organisation 2015 Facelift oder Modellwechsel? Dr. Bernd Wolter, Marco Chiesa, Christian Reich 05/2011 in Kooperation mit

2 Contents 1. Studienteilnehmer und Studiendesign 2. Charakteristika von IT Organisationen 3. Reifegrad und Erfolgsfaktoren von IT Organisationen 4. Aktuelle Herausforderungen & Trends IT Organisation Fit für die Zukunft Erfolg von IT Reorganisationen Page 1

3 2. Studienteilnehmer und Studiendesign

4 Wie sehen erfolgreiche IT Organisationen im Jahr 2015 aus? Detecon befragt 1000 IT-Führungskräfte & Experten in Deutschland, Österreich und Schweiz. Ziele und Inhalte der Studie Werden IT-Organisationen in fünf Jahren noch so aussehen wie heute? - Kann man den neuen Anforderungen mit einer leichten Justierung der heutigen Organisation begegnen? Oder steht ein grundlegender Wandel an? Was sind die aktuellen Herausforderungen und zentralen Problemfelder und einer IT Organisation? Wie hoch ist der durchschnittliche Reifegrad deutscher IT- Organisationen? Gibt es branchen- oder größenbedingte Unterschiede? Was sind die Merkmale erfolgreicher IT Organisationen? Quo Vadis Demand/Supply Organisation? Wie kann die IT Organisation der Zukunft aussehen? Welche Auswirkungen haben Trends wie z.b. Global IT, Cloud Computing oder Apps auf IT Organisationen? Welches sind die Erfolgsfaktoren und Stolpersteine im Rahmen von IT Re-Organisationsvorhaben? Page 3

5 200 Unternehmen verschiedener Größenklassen und Branchen haben an der Studie teilgenommen. Unternehmensgröße in Mitarbeitern Branchenverteilung > Mitarbeiter 15% <500 Mitarbeiter 6% % Mitarbeiter Manufacturing 17% Technology, Media, Telecom 17% Mitarbeiter 26% Anmerkung: Studienteilnehmer n = % Mitarbeiter Unternehmensgröße in Umsatz Automotive 10% Financial Services 10% Dienstleistung 7% Food & Beverages 6% Aviation & Transport Services 6% >5 Mrd <250 Mio 9% 30% 12% Mio Life Sciences & Health Care 6% Public 6% Utilities 5% 13% Mio 5% 1 Mrd - 5 Mrd 31% 750 Mio - 1 Mrd Sonstige 6% Retail 3% Anmerkung: Studienteilnehmer n = 200 Anmerkung: Studienteilnehmer n = 200 Page 4

6 Mehr als 70% der Teilnehmer sind CIO s und Top IT Entscheider. Größe IT Organisation in Mitarbeitern IT-Budget in Euro große IT Org. >700 IT Mitarbeiter 20% mittlere IT Org IT Mitarbeiter 32% >200 Mio 20% kleine IT Org Mio <100 IT Mitarbeiter 48% 3% Mio 6% 11% Mio <10 Mio 31% 29% Mio Position Studienteilnehmer CIO/ Leitung Konzern IT 71% Sonstige Funktionen* 13% Leitung IT Strategie/ Governance 12% Leitung IT Betrieb/ Infrastruktur 4% Leitung IT Demand Management 1% *z.b. IT Abteilungsleiter, Experten, etc Page 5

7 3. Charakteristika von IT Organisationen

8 Das durchschnittliche IT-Budget einer IT Organisation beträgt 1,9 Prozent vom Umsatz des Unternehmens. IT-Budgetanteil an Umsatz Ø IT-Budgetanteil an Umsatz je Branche 4-5 % IT Budget >5% IT Budget 4% 3-4 % IT Budget 12% 1% 29% <1 % IT Budget 2-3 % IT Budget 18% Anmerkung: nur interne IT Organisationen 36% Key Findings 1-2 % IT Budget Deutlich mehr als die Hälfte der Teilnehmer hat ein IT- Budget von bis zu zwei Prozent Das durchschnittliche IT-Budget der teilnehmenden Unternehmen liegt bei 1,9 Prozent Der Publik Sektor hat das höchste IT-Budget Automotive 1.8% Aviation & Transport Services Dienstleistung 1.7% 2.3% Financial Services 2.4% Food & Beverages 0.9% Life Sciences & Health Care Manufacturing 1.6% Technology, Media, Telecom Retail 0.7% 2.4% Public 5.9% Utilities 1.5% Ø19 1,9 Anmerkung: nur interne IT Organisationen 25% 2.5% Page 7

9 Der durchschnittliche IT-Mitarbeiteranteil einer IT Organisation bezogen auf die Gesamtbelegschaft liegt bei 2,3 Prozent. IT-Mitarbeiteranteil an Gesamtbelegschaft Ø IT-Mitarbeiteranteil je Branche >4 % IT Mitarbeiter 15% 3-4 % IT Mitarbeiter 6% Automotive 1,4% <1 % IT Mitarbeiter Aviation & 24% 3,0% Transport Services Dienstleistung 1,5% 2-3 % IT Mitarbeiter 18% 36% 1-2 % IT Mitarbeiter Anmerkung: nur interne IT Organisationen Key Findings Financial Services Food & Beverages Life Sciences & Health Care 1,4% 2,2% Manufacturing 1,7% Public 1,4% 6,0% Mehr als die Hälfte der Teilnehmer hat einen IT- Mitarbeiteranteil von bis zu zwei Prozent Der durchschnittliche IT-Mitarbeiteranteil der teilnehmenden Unternehmen liegt bei 2,3 Prozent Technology, Media, Telecom Retail 1,9% Financial Services hat die höchsten IT- Mitarbeiteranteile Ø 2,3 26% 2,6% Utilities 3,6% Anmerkung: nur interne IT Organisationen Page 8

10 Das durchschnittliche IT-Budget pro Kopf (Unternehmensmitarbeiter) einer IT Organisation beträgt IT-Budget pro Kopf (Unternehmensmitarbeiter) IT-Budget pro Kopf nach Branchen % > % < % Automotive Aviation & Transport Services Dienstleistung Financial Services 18% % Food & Beverages Life Sciences & Health Care Anmerkung: nur interne IT Organisationen Manufacturing Key Findings Public Dreiviertel der Teilnehmer haben ein IT-Budget von mehr als je Mitarbeiter Das durchschnittliche IT-Budget je Mitarbeiter der teilnehmenden Unternehmen liegt bei Technology, Media, Telecom Retail Financial Services hat das höchste IT-Budget je Mitarbeiter Ø Utilities Anmerkung: nur interne IT Organisationen Page 9

11 4. Reifegrad und Erfolgsfaktoren von IT Organisationen

12 Die geringe Reife der steuernden IT Prozesse Governance, Demand Mgmt. und Service Lifecycle Mgmt. weist ein deutliches Potenzial für Optimierung auf. Reifegrad der IT Prozesse Key Findings Untersuchte Prozesse Geringer Reifegrad Optimaler Reifegrad Service Operation 5% 20% 59% 16% Solution Delivery 5% 23% 58% 13% (Infrastrukturbereitstellung) 1% Solution Delivery 12% (Anwendungsentwicklung) 2% 26% 51% 8% 12% IT Coordination 34% 41% 11% 1% IT Demand Management 2% 20% 32% 37% 10% IT Governance 6% 20% 29% 34% 10% Han ndlungsbedarf! Steuernde IT Prozesse weisen im Vergleich zu operativen IT Prozessen einen höheren Handlungsbedarf auf Insbesondere die Prozesse IT Governance, Demand Mgmt. & SLM haben einen geringen Reifegrad Reifegrad IT Demand Mgmt. korreliert stark mit Standardisierungsgrad der Business Prozesse ITIL-Einführungen sind oft reine Luftschlösser, ein durchgängiges Service Lifecycle Mgmt. fehlt meistens. Die Größe der IT Organisation spielt bei der Einschätzung des Reifegrades keine Rolle Service Lifecycle Management 3% 20% 37% 33% 7% Reifegrad * = % der Befragten, die den Reifegrad der IT Prozesse bezogen auf Ihre Anforderungen einstuften hoch mittel niedrig Page 11

13 Die IT muss noch einige Anstrengungen unternehmen, um eine hohe Reife in der Organisation und den Prozessen zu erreichen. Reifegrad von IT Organisation und IT Prozessen Key Findings Insgesamt hat erst 1 Branche annährend eine hohe Reife in der IT erreicht Org ganisationsre eifegrad Niedrig Mittel Hoch Financial Services Manufacturing Utilities Food & Beverages Retail Aviation & Transport Services Dienstleistung Automotive Life Sciences & Health Care Technology, Media & Telecom Public Niedrig Mittel Hoch Mit steigendem Reifegrad müssen Organisations- und Prozessreife zunehmend ganzheitlich betrachtet werden In der Tendenz ist die Organisationsreife eher geringer als die Prozessreife Die Höhe des IT Budgets hat keinen signifikanten Einfluss auf die Reife der IT. Ausnahme bilden die Branchen Liefe Sciences & Health Care sowie Financial Services. insbesondere Automotive, Dienstleistung und Retail haben einen hohen Handlungsbedarf gegen über den übrigen Branchen Prozessreifegrad Größe entspricht IT Budgetanteil Page 12

14 Entscheidender Handlungsbedarf liegt in den Schlüsselaufgaben der Governance sowie an der Lösungsschnittstelle zwischen Demand und Supply. Prozessreife* und Handlungsbedarf Governance Prozesse IT Architektur Management ist existent und etabliert Steuerung der ext. IT Dienstleister erfolgt durch standardisierte Prozesse IT Innovation Mgmt. identifiziert /bewertet Geschäfts-& Technologie-Trends Steuerung der IT durch schlankes und aktuelles KPI-Reporting IT Sourcing Strategie ist definiert und wird regelmäßig aktualisiert IT Portfolio Management bewertet und priorisiert IT Vorhaben Unterjährige Portfolioanpassung aufgrund von ungeplanten Vorhaben Demand Prozesse 32,1% Demand Mgmt. erarbeitet frühzeitig Lösungsansätze mit Supply Mgmt. 39,9% 35,9% Eigenständige Rolle eines Demand Managers ist vorhanden 40,9% 39,5% Geschäftsprozess-übergreifende Konsolidierung v. Anforderungen 50,3% 41,7% Schnittstellen zwischen Business/IT sind einheitlich und hoch standardisiert 51,3% 47,1% 52,9% Demand Organisation berät pro-aktiv und weist hohes Business Know-how auf Demand-Strukturen kennzeichnet eine hohe Business-orientierte Aufstellung 61,8% 62,1% Kundenkontakte haben einen eindeutigen 67,5% 74,7% Eingangskanal für Anforderungen Supply Prozesse IT stellt angefragte Ressourcen /Skills Supply Management bietet Leistungen flexibel & schnell zur Verfügung 32,5% als Services an 54,8% IT Lösungen sind standardisiert, Betriebsübergabeprozess (TtP) ist modular und sourcingfähig 45,1% existent und strukturiert 61,9% Trennung Infrastruktur-/Appplika- tionsbereitstellung und Betrieb 52,6% Page 13 * % der Unternehmen die dem Prozess eine hohe Reife zuweisen Handlungsbedarf

15 5. Aktuelle Herausforderungen & Trends

16 Die Transformation zu einer zentralen, globalen Organisation bildet aktuell die wichtigste Herausforderung in der IT. Aktuelle Handlungsfelder einer IT Organisation Key Findings Hot Topics (kurz-/mittelfristig) % der Befragten Globalisierung/Internationalisierung 39% Trennung & Optimierung Demand/Supply 35% Standardisierung und Konsolidierung 33% Sourcing / Outsourcing / Provider Mgmt. 26% IT Governance 22% Cloud Computing und Virtualisierung i 21% Skill Mgmt. / Resource Mgmt. / HR 21% Architecture Management / SOA 18% Cost Mgmt., KPI Mgmt. 17% IT Prozessoptimierung 14% Integration IT und Business Prozess Mgmt. 13% Steigerung der Flexibilität und Agilität 10% Innovation Mgmt. 9% Business IT Alignment 9% Service Mgmt. 8% IT Portfolio Mgmt. 6% hohe Interdependenzen! Globalisierungsthemen determinieren die aktuellen Handlungsfelder der IT Entscheider Die klare Umsetzung der Demand/Supply Trennung ist in einer Vielzahl von Unternehmen noch nicht abgeschlossen Global IT erfordert schrittweise die weltweite Konsolidierung und Standardisierung von Applikationen, Infrastruktur und Prozessen Starke Tendenz zum Aufbau eines professionellen Provider-mgmts. und Verschlankung des Lieferantenportfolios auf wenige, strategische Partner mit globaler Delivery-Fähigkeit it Der Aufbau einer internationalen IT Governance gewinnt im Zuge der Globalisierung an Bedeutung Anmerkung: Basierend auf der Nennung der 3 wichtigsten Handlungsfelder Relevanz: hoch mittel niedrig Page 15

17 Die Relevanz der IT Trends variiert in Abhängigkeit der Unternehmensgröße. Große IT Organisationen bewerten alle Trends signifikant höher. Große IT Organisation Mittlere IT Organisation Kleine IT Organisation Global IT Demand Supply Trennung SW Factory Cloud: IaaS TOP Trends! Integration von Business/ IT Prozess Mgmt. Global IT SW Factory Cloud: IaaS TOP Trends! Global IT Integration v. Business/ IT Prozess Mgmt. Demand Supply Trennung Cloud: IaaS TOP Trends! IT Trends nach Relevanz in Abhängigkeit der Größe der IT Organisation* Auffälligkeiten Ø aller Befragten Große IT Organisationen Mittlere IT Organisation Kleine IT Organisationen Global IT Integr. Business & IT Prozess Mgmt. D/S- Trennung SW Factory IaaS PaaS SaaS IT Funktionen ins Business Apps/ App-Store *% der Befragten, die den Trend als sehr wichtig und wichtig einstufen Page 16

18 Durch die Integration der Business und IT Prozess Management-Verantwortung werden deutliche Effektivitäts- und Effizienzsteigerungen erwartet. Verantwortung für BPM liegt heute bei IT Key Findings nein 60% 22% 18% ja teilweise 100,0% Gesamt 7% Große IT Org. 35,5% Mittlere IT Org. 57,5% Kleine IT Org. Vorteile der Integration von BPM und IT-Verantwortung Integration IT/ BPM erhöht Automation & Standardisierung Integration IT/ BPM erhöht die Qualität 23% 0% 29% 14% 0% 27% 2% 22% 76% -20% 86% -35% 68% 51% Die Integration von IT & Prozesse steht noch am Anfang insbes. große Organisationen haben Nachholbedarf Der Wandel zum Prozessunternehmen wird das Machtgefüge und die Rollen im Unternehmen verändern Hinsichtlich einer BPM Verantwortungs- verschiebung in die IT existiert noch kein klares Meinungsbild Unternehmen mit einer integrativen Prozess Management Verantwortung konnten deutliche Effektivitäts- und Effizienzsteigerungen realisieren sowie die Qualität der Business Prozesse erhöhen Demgegenüber g werden die Vorteile einer Integration von BPM & IT von einer Vielzahl von CIOs noch unterschätzt BPM/IT bereits integriert BPM/IT noch nicht integriert BPM/IT bereits integriert BPM/IT noch nicht integriert Angaben in % der Befragten Antwortkategorien: Zustimmung teils/teils Ablehnung Page 17 * BPM = Business Process Management

19 Die Demand/ Supply- Trennung erfordert neue Prozessen & Rollen, führt jedoch anfangs nicht zwingend zu einer getrennten organisatorischen Verantwortung. Vorteile durch D/S-Trennung Key Findings Verbesserung Kundenorientierung 9% 6% 40% 84% Unternehmen mit D/S T Unternehmen ohne D/S- Verbesserung IT Kosten & Qualität 12% 6% 54% -44% 20% 82% -49% 40% Unternehmen mit D/S T 13% 33% Unternehmen ohne D/S- Organisatorische Implikationen der D/S-Trennung Das Konzept der org. Trennung von Demand & Supply ist ein zentraler Erfolgsfaktor für den effizienten und effektiven Einsatz von IT Unternehmen mit D/S-Trennung verbessern signifikant ihre Kundenorientierung, Kostensituation & Qualität D/S-Trennung Trennung D/S-Trennung Trennung Die Vorteile des Konzepts werden von Unternehmen ohne D/S-Trennung massiv unterschätzt Neue Prozesse und Rollen durch D/S- Trennung IT Org.-Größe Groß 82% 14% 5% Mittel 72% 22% 6% Klein 70% 18% Durch D/S-Trennung Groß 38% 10% 52% entstehen zwei IT Org. Mittel 36% 22% 42% mit getrennter Verantw. Klein 25% 23% 52% 13% Die steigende Verfügbarkeit von Outsourcing- Möglichkeiten erhöht zudem die Attraktivität des Modells Die Umsetzung der D/S-Trennung führt an der Schnittstelle zu neuen Prozessen & Rollen Eine getrennte organisatorische Verantwortung ist heute noch nicht gegeben, jedoch zukünftig zu erwarten Angaben in % der Befragten Antwortkategorien: Zustimmung teils/teils Ablehnung Page 18

20 6. IT Organisation Fit für die Zukunft

21 IT Organisation Facelift oder Modellwechsel? Die IT Organisation 2015 wird sich in Richtung einer Steuerungs- & Demand Organisation mit zunehmendem Business Know-how verschieben. Sie agiert stärker pro-aktiv, wobei die Servicesteuerung gegenüber der Serviceerbringung an Bedeutung gewinnt. STRUCTURE Organizational Structure Verschiebung in Richtung Steuerungs- & DM Organisation Global IT Org -> Stärkung von Corporate Funktionen, Abbau dezentraler IT in Regionen und Business Stärkere Trennung Demand / Supply ppy -> Lean Structure Aufbau Business Transformation Management Integration BPM / IT Prozessmanagement Aufbau SW-Factory & App Store Governance Etablierung intern. Zusammenarbeits- und Gov.-Modell Aufbau D/S-Schnittstellen Governance Processes PEOPLE MANAGEMENT DELIVERY & SOURCING MODEL IT Org 2015 GOVERNANCE SERVICES Ausbau von steuernden IT Prozessen: Supplier Mgmt., Demand Mgmt., Projekt Portfolio Mgmt., Architecture & Innovation Mgmt., Resource & Skill Mgmt., BPM People Management Stärkung von koordinierende & steuernde Tätigkeiten Neue IT Rollen und Skills an den Schnittstellen Business und Supplier (Demand Manager, BPM, Governance Officer, Supply Manager, Project Manager, Leadership & Mgmt. Skills) Split der CIO Rolle in CPO & CTO PROCESSES Change Impact gering Change Impact hoch Services, Delivery & Sourcing Model Standardisierung & Modularisierung v. IT Lösungen Aufbau von Global Services, Apps als neuer IT Service Verstärktes Outsourcing & Nutzung von Cloud Diensten Aufbau professionelles Provider-Mgmt. und Verschlankung des Lieferantenportfolios tf auf wenige, strategische t Partner mit globaler l Delivery-Fähigkeit Page 20

22 7. Erfolg von Reorganisationen

23 Die hohe Dynamik in der IT führt zu einer weiterhin steigenden Anzahl von Organisationsveränderungen. Eine standardisierte Methode fehlt heute. Häufigkeit von IT Re-Organisationen innerhalb der letzten 10 Jahre 51% 29% Re-Organisation ist bereits 13% 7% heute Daily Business! jedes Jahr 2-3 Jahre 4-5 Jahre 6-10 Jahre Gibt es in Ihrem Unternehmen eine standardisierte Methodik mit integrierten Templates/Tools zur Durchführung von IT Re-Organisationen? Wie wichtig bewerten Sie den Einsatz einer solchen integrierten Methodik? ja 10% 52% 25% 23% nein 84% Wichtig Neutral Unwichtig Anmerkung: Angaben in % der Befragten Page 22

24 Anstöße für IT Re-Organisationen erfolgen zumeist aus Optimierungsansätzen. Externe Auslöser spielen hingegen nur eine untergeordnete Rolle. Ursachen bzw. Ziele von IT Re-Organisationen Key Findings Ursachen / Ziele % der Befragten, die die Ursache als wichtig einstufen Optimierung der IT Prozesse 79% Klare Zuordnung von Verantwortlichkeiten und Aufgaben Verbesserung der Kundenorientierung 71% Optimierung der Kosten 71% Organisatorische Veränderungen außerhalb der IT Wechsel im Management (z.b. neuer CIO) 43% 50% Globalisierung 49% Mergers & Acquisitions 29% Outsourcing 27% 76% Optimierte Arbeitsabläufe, definierte Schnittstellen und klare Verantwortlichkeiten sind die wichtigsten Ursachen von IT Re-Org. Der Ausbau des Demand Mgmt. zur Optimierung der Kundenschnittstelle ist ebenfalls ein zentraler Treiber von IT Re-Org. Die Optimierung der IT Kosten im Rahmen von IT Re-Org. bleibt ein Klassiker Organisatorische Anpassungen als Folge von M&As und Outsourcing sind vergleichsweise selten Dies birgt insbesondere im Fall von Outsourcing Risiken, da die IT Organisation oftmals nicht hinreichend vorbereitet ist hohe Relevanz mittlere Relevanz geringe Relevanz Page 23

25 Die Zeitdauer einer Restrukturierung hat einen klaren Einfluss auf den Erfolg der IT Organisation. Eine kurze Dauer mindert signifikant die Erfolgsaussichten. Dauer und Erfolg von IT Re-Organisationen Key Findings Durchschnittliche Dauer der Re-Organisation Erfolg der IT Organisation Die Dauer der Restrukturierung hat einen klaren Einfluss auf den Erfolg der IT Organisation Monate Monate 9% 7-12 Monate 28% > 24 Monate 2% 6% 54% 6 Monate en ate Reorganisation Dauer 6 Mona Anzahl an mit einer D 21,9% 78,1% Mehr als die Hälfte der IT Re- Organisationen werden in weniger als 6 Monaten abgeschlossen. 80% dieser Maßnahmen weisen nicht den gewünschten Erfolg auf Extrem lange Re-Organisationen führen ebenfalls zu einem unterdurchschnittlichen Re- Organisationserfolg Es gilt ein optimalen Mix zwischen Geschwindigkeit und Nachhaltigkeit der Ergebnisse zu erzielen hoher Erfolg mittlerer/ niedriger Erfolg Anmerkung: Angaben in % der Befragten Page 24

26 Unsere Ansprechpartner Dr. Bernd Wolter Managing Consultant IT Organization Detecon International GmbH Frankfurter Str Eschborn (Germany) Mobile: Marco Chiesa Senior Consultant IT Organization Detecon International GmbH Dingolfinger Str München (Germany) Mobile: Christian Reich Consultant IT Organization Detecon International GmbH Oberkasseler Str Bonn(Germany) Mobile: Page 25

27 We make ICT strategies work.

IT Organisation 2016: Faktor Mensch!

IT Organisation 2016: Faktor Mensch! Kienbaum Management Consultants Business Partner Convention 2012, München IT Organisation 2016: Faktor Mensch! Die optimale IT Personalstruktur für erfolgreiche und zukunftsfähige IT Organisationen in

Mehr

IT Organisation 2016: Faktor Mensch!

IT Organisation 2016: Faktor Mensch! Kienbaum Management Consultants Personalkongress IT 2013, München IT Organisation 2016: Faktor Mensch! Die optimale IT Personalstruktur für erfolgreiche und zukunftsfähige IT Organisationen in Kooperation

Mehr

IT-Organisation 2015 Fit für die Zukunft Facelift oder Modellwechsel?

IT-Organisation 2015 Fit für die Zukunft Facelift oder Modellwechsel? IT-Organisation 2015 Fit für die Zukunft Facelift oder Modellwechsel? Leichte Schönheitsreparaturen werden wohl nicht genügen, wenn man den Teilnehmern der Detecon-Studie IT- Organisation 2015 folgt. Aus

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE

SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE KARL-HEINZ NEUMANN ITSMF LIVE 27. MAI 2011 IN BÖBLINGEN Kernelemente der Sourcing Strategie als Bestandteil der Strategie Globale Ziele und Prinzipien

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Zielsetzungen von Sourcing-Vorhaben Kosten (Einsparung und Transparenz) 33% Flexibilität 12% Qualität 17%

Mehr

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence 360 degrees Outstanding Consulting Competence Brightcon auf einen Blick Erfahrung, professionell und glaubwürdig Brightcon entstand aus der gemeinsamen

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Application Portfolio Management Transparenz der Leistung und Planung von IT

Application Portfolio Management Transparenz der Leistung und Planung von IT Application Portfolio Transparenz der Leistung und Planung von IT Artikelnummer: 2012006 Erscheinungsdatum: Jul-2012 Themen: IT & Operations Application Portfolio (APM) ist eine Methode zur Optimierung

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Das Beratungssegment Business Technology Management kombiniert funktionale IT-Kompetenz mit tiefem Branchen Know-how

Das Beratungssegment Business Technology Management kombiniert funktionale IT-Kompetenz mit tiefem Branchen Know-how Das Beratungssegment Business Technology kombiniert funktionale IT-Kompetenz mit tiefem Branchen Know-how Business-/IT-Strategie Ableitung der geschäftskritischen Anforderungen für die IT aus der Business-/Geschäftsstrategie

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL

TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL AWS Enterprise Summit 2015 Dirk M. Schiller copyright 2015 We bring IT into Business Context copyright 2015 2 Motivationsfaktoren für Cloud Eigentlich nichts

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT name, title date Ingo Kraft Manager Cloud Channel Germany Hewlett Packard GmbH Phone: +49 (0) 171 765 3243 Email: ingo.kraft@hp.com Copyright

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Operating ICT Trust Kapsch 4 Operating ICT Trust Kapsch 5 Studie zu den spannenden Fragen rund

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015 OPERATIONAL SERVICES Beratung Services Lösungen At a glance 2015 »Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und Systeme. Unsere Experten sorgen dafür, dass

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von 1 Our Company Überblick Industrie Lösungen Utilities, Financial Services, Manufacturing, Retail & Logistics, Public, Telco, Insurance Technologien

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen

Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen Agenda Cloud: Services, Daten Paradigma-Wechsel Umfeld und Markt-Beobachtungen Verantwortung

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Emil Dübell EDConsulting

Emil Dübell EDConsulting Emil Dübell EDConsulting Emil.duebell@gmail.com www.x-plus-management.com Die Welt der IT verändert sich Cloud Computing und SaaS wird geschäftsfähig Veränderung des IT-Ökosystems Vom Lizenzgeber zum IT

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung Dr. Michael Rohloff Siemens AG Corporate Information and Operations CIO Strategy, Planning and Controlling Südallee 1, 85356 München-Flughafen

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung Stephan Hofstetter, Hans-Jakob Gfeller, BAT 02.11.2012 Agenda 1 Die Informatik der SBB 2 Zielsetzung und

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

IBM City Cloud Österreich Dr. Peter Garlock. 2011 IBM Corporation

IBM City Cloud Österreich Dr. Peter Garlock. 2011 IBM Corporation IBM City Cloud Österreich Dr. Peter Garlock 2011 IBM Corporation 2 CIOs are under increasing pressure to deliver transformative business value with limited resources available. At the same time, their

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Herausforderung Digital Citizen Konsequenzen für Dienstleister in einer neuen Welt

Herausforderung Digital Citizen Konsequenzen für Dienstleister in einer neuen Welt Herausforderung Digital Citizen Konsequenzen für Dienstleister in einer neuen Welt Bedürfnis Service Policy und Prozess IT Provider Mensch Agenda Marktumbrüche und Hyperwettbewerb Der Sturm beginnt Digitalisierung

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr