Die beste Bildung. Prof. Dr. Wilfried Bos Schulfreiheitskongress

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die beste Bildung. Prof. Dr. Wilfried Bos Schulfreiheitskongress"

Transkript

1 Die beste Bildung Prof. Dr. Wilfried Bos

2 Allgemeine Bildungsziele Was ist gute Bildung? Qualifizierung = Vermittlung von Kompetenzen instrumenteller Wert z.b. ökonomische Verwertbarkeit am Arbeitsmarkt Sozialisierung = Integration in die Gesellschaft Weitergabe von Werten und Normen z.b. demokratisches Gedankengut, Geschlechterrollen Subjektivierung = in liberaler Gesellschaft Gegenstück zur Sozialisierung eigene Identität und Lebensvorstellungen entwickeln z.b. autonom und unabhängig denken und handeln

3 If custom and law define what is educationally allowable within a nation, the educational systems beyond one s national boundaries suggest what is educationally possible. Arthur W. Foshay (1962) zur ersten internationalen Schulleistungsstudie

4 Internationale Schulleistungsstudien als Referenzrahmen für Deutschland Kernfächer sind gut abgedeckt 1 IGLU 2001, 2006, 2011 Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung PISA 2000, 2003, 2006, 2009, 2012 Programme for International Student Assessment TIMSS 2007, 2011 Trends in International Mathematics and Science Study Andere Bildungsziele werden vernachlässigt 2 : ICILS 2013 International Computer and Information Literacy Study CIVED 1999 Civic Education Study 15 Staaten haben an mindestens vier der fünf Studien teilgenommen 1 Bos et al. 2012a; Bos et al. 2012b; Prenzel et al., Bos et al., 2014; Torney-Purta et al., 2001

5 Primarstufe: Lesen, Mathe & Naturwissenschaften 3 Durchschnittliches Abschneiden in Kernfächern in Primarstufe Gute Leistungen in Kernfächern in Sekundarstufe Schwach in politischer Bildung und IT-Kompetenzen Ausgeprägte herkunftsbedingte Ungleichheit Primarstufe Lesen Mathe NaWi 1 HKG (0.45) HKG (1.19) FIN (0.60) 2 FIN (0.41) FIN (0.27) RUS (0.34) 3 RUS (0.41) RUS (0.23) USA (0.23) 4 USA (0.23) USA (0.21) CZE (0.11) 5 DEN (0.20) NLD (0.19) HKG (0.10) 6 NLD (0.08) DEN (0.15) SWE (0.07) 7 CZE (0.06) LTU (0.10) SVK (0.06) 8 SWE (0.02) DEU NLD (0.04) 9 ITA (0.00) AUS (-0.19) DEU 10 DEU CZE (-0.27) DEN (0.00) 11 SVK (-0.09) ITA (-0.32) ITA (-0.06) 12 LTU (-0.20) SVK (-0.34) AUS (-0.17) 13 AUS (-0.21) SWE (-0.39) LTU (-0.19) 14 POL (-0.23) NOR (-0.53) POL (-0.33) 15 NOR (-0.52) POL (-0.76) NOR (-0.49) 3 In Klammern angegeben sind standardisierte Leistungsunterschiede (anhand von Mittelwert und Standardabweichung in Deutschland

6 Sekundarstufe: Lesen, Mathe & Naturwissenschaft Durchschnittliches Abschneiden in Kernfächern in Primarstufe Gute Leistungen in Kernfächern in Sekundarstufe Schwach in politischer Bildung und IT-Kompetenzen Ausgeprägte herkunftsbedingte Ungleichheit Sekundarstufe Lesen Mathe NaWi 1 HKG (0.41) HKG (0.49) HKG (0.33) 2 FIN (0.18) NLD (0.09) FIN (0.22) 3 POL (0.11) FIN (0.05) POL (0.02) 4 AUS (0.04) POL (0.04) DEU 5 NLD (0.03) DEU NLD (-0.02) 6 DEU AUS (-0.10) AUS (-0.03) 7 NOR (-0.04) DEN (-0.15) CZE (-0.17) 8 USA (-0.11) CZE (-0.16) DEN (-0.27) 9 DEN (-0.13) NOR (-0.26) USA (-0.28) 10 CZE (-0.16) ITA (-0.30) LTU (-0.29) 11 ITA (-0.20) RUS (-0.33) NOR (-0.31) 12 SWE (-0.27) SVK (-0.33) ITA (-0.32) 13 LTU (-0.34) USA (-0.34) RUS (-0.40) 14 RUS (-0.36) LTU (-0.36) SWE (-0.41) 15 NOR (-0.52) POL (-0.76) NOR (-0.49)

7 Sekundarstufe: Politische Bildung und ICT Durchschnittliches Abschneiden in Kernfächern in Primarstufe Gute Leistungen in Kernfächern in Sekundarstufe Schwach in politischer Bildung und IT-Kompetenzen Ausgeprägte herkunftsbedingte Ungleichheit Politische Bildung Sekundarstufe Informations- & Computertechnologie (ICT) 1 POL(0.58) 2 FIN(0.47) CZE(0.38) 3 HKG(0.37) AUS(0.24) 4 USA(0.32) DEN(0.24) 5 ITA(0.26) NOR(0.18) 6 SVK(0.26) POL(0.18) 7 NOR(0.16) NLD(0.15) 8 CZE(0.16) DEU 9 AUS(0.11) SVK(-0.08) 10 DNK(0.00) RUS(-0.09) 11 DEU HKG(-0.18) 12 RUS(0.00) LTU(-0.37) 13 SWE(-0.05) 14 LTU(-0.32)

8 Primar- & Sekundarstufe: Herkunftsbedingte Ungleichheit 4 Durchschnittliches Abschneiden in Kernfächern in Primarstufe Gute Leistungen in Kernfächern in Sekundarstufe Schwach in politischer Bildung und IT-Kompetenzen Ausgeprägte herkunftsbedingte Ungleichheit Primarstufe Sekundarstufe Mathematik Mathematik 1 ITA (0.31) RUS (0.45) 2 NLD (0.32) LTU (0.52) 3 NOR (0.34) DNK (0.56) 4 HKG (0.40) HKG (0.56) 5 FIN (0.42) NOR (0.57) 6 RUS (0.45) FIN (0.58) 7 LTU (0.53) AUS (0.59) 8 SWE (0.60) ITA (0.61) 9 USA (0.60) SWE (0.64) 10 DNK (0.61) NLD (066) 11 DEU (0.63) USA (0.68) 12 CZE (0.63) DEU (0.73) 13 AUS (0.66) POL (0.73) 14 POL (0.68) CZE (0.76) 15 SVK (0.68) SVK (0.93) 4 Angegeben sind standardisierte Leistungsunterschied zwischen Kindern mit mehr bzw. weniger als 100 Büchern in TIMSS (Primarstufe) bzw. 200 Büchern in PISA (Sekundarstufe).

9 Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) IEA Progress in International Reading Literacy Study (PIRLS) IGLU 2011 IGLU Rahmenmodell für den Zusammenhang zwischen Schülerleistungen und deren Bedingungen Bildungspolitische und äußere schulische Rahmenbedingungen Soziales und kulturelles Kapital Sozioökonom. Status Bildungsniveau der Eltern Ethnische Herkunft Schulinterne Bedingungen Schulleitung / Kollegium / Schulprogramm / Schulentwicklung Lehrer Expertise, subjektive Theorien, Ausbildung, Interessen etc. Klasse Zusammensetzung, Klima, Arbeitshaltung etc. Unterricht Schüler Individueller Lernprozess Individuelle Lernvoraussetzungen Leistungsergebnisse Außerschulischer Kontext Elterliches Erziehungs- und Unterstützungsverhalten

10 Institutionelle Determinanten von Bildungsergebnissen Was sind die Ursachen für die beobachteten Unterschiede? Fokus auf institutionelle Faktoren des Bildungssystems: Autonomie Accountability Wettbewerb & Wahlfreiheit Krititsch Würdigung des deutschen Schulsystems

11 Autonomie im Schulsystem Unterscheidung zwischen Personal- (Auswahl, Einstiegsgehälter), Unterrichts- (Kursangebot/-inhalte, Lehrbuchwahl) und Budgetautonomie Forschungsstand 5 Leistungen steigen in den Staaten, die Schulen mehr Personal- & Unterrichtsautonomie gewähren Geringere Effekte bei Budgetautonomie (teilweise Zweckentfremdung?) Deutschland holt auf Zahlreiche Reformen (z.b. Vorreiter NRW Projekt Selbstständige Schule) Unterrichtsautonomie bereits hoch; noch Potenzial bei Personalautonomie 5 vgl. Hanushek, Link & Woessmann (2012); Hanushek & Woessmann (2011)

12 Accountability Bildungsziele definieren und prüfen Rechenschaftslegung durch zentrale (externe) Abschlussprüfungen Forschungsstand 6 Staaten mit zentralen Abschlussprüfungen schneiden deutlich besser ab als Staaten, die keine unabhängige Rechenschaftslegungssysteme haben Erste Ansätze in Deutschland Seit 2000: Bildungsstandards und Lernstandserhebungen in Kernfächern Aber: keine echten Abschlussprüfungen und weitgehend folgenlos für Schulen Engführung auf Kernfächer kann kritisch gesehen werden 6 vgl. Bishop (1997, 2006), Schneeweiss (2011)

13 Wettbewerb und Wahlfreiheit Konkurrenz privater Schulen (horizontaler Wettbewerb mit öffentliche Schulen) Befürworter: Leistungsverbesserung durch Konkurrenz um beste Konzepte Gegner: Soziale Segregation und Vergrößerung von Bildungsungleichheit Forschungsstand Horizontaler Wettbewerb 7 Bildungssysteme mit vielen Privatschulen schneiden tendenziell besser ab Keine erhöhte Ungleichheit, solange Privatschulen öffentlich finanziert werden Privatschulen bleiben in Deutschland ein Randphänomen Anteil der Kindern an Privatschulen bei etwa 8 Prozent International unterschiedliche Träger (z.b. Kirche, Non-profit, For-profit) 7 vgl. Dronkers & Robert (2008), Schütz, et al. (2007), Woessmann et al. (2009)

14 Wettbewerb und Wahlfreiheit Horizontaler Wettbewerb: Mehrgliedrigkeit (z.b. Gymnasium, Realschule,...) Befürworter: Leistungsverbesserung durch Konkurrenz um beste Konzepte Gegner: Soziale Segregation und Vergrößerung von Bildungsungleichheit Forschungsstand Vertikaler Wettbewerb 8 Frühe Aufteilung nach der Grundschule (Mehrgliedrigkeit) führt nicht zu einem höheren Leistungsniveau, aber vergrößert Bildungsungleichheit Unverändert frühre Trennung in Deutschland In keinem anderen Land werden Kinder früher aufgeteilt International: später und nach Leistungskriterien (z.b. nicht Elternwille) 8 vgl. Ruhose & Schwerdt (2015); Van de Werfhorst & Mijs (2010)

15 Handlungsempfehlungen Bildungsindikatoren erfassen Bildungsstandards für weitere Bildungsziele (neben Kernfächern) Rechenschaft einfordern Folgenreiche Abschlussprüfungen und Value-added Autonomie geben Entbürokratisierung und Flexibilisierung bei Personal (Lehrkräften) Privatschulen zulassen Anreize für die Umsetzung innovativer Ideen Mehrgliedrigkeit hinterfragen Spätere Aufteilung und nach Leistungskriterien

Hintergrund (1.) Linzer Elternbefragung und erste Arbeiten zur indexbasierten Finanzierung des Schulsystems

Hintergrund (1.) Linzer Elternbefragung und erste Arbeiten zur indexbasierten Finanzierung des Schulsystems Übersicht 1. Hintergrund und Ausgangspunkt 2. Grundidee und Anforderungen 3. Beispiele 4. Verfahrensvorschlag und weitere Hintergrundinformation 5. Fazit und Bewertung Hintergrund (1.) Linzer Elternbefragung

Mehr

Pressemitteilung Berlin, 11. Dezember 2012

Pressemitteilung Berlin, 11. Dezember 2012 Pressemitteilung Berlin, 11. Dezember 2012 Deutschlands Grundschülerinnen und Grundschüler im Lesen, in Mathematik und in den Naturwissenschaften im internationalen Vergleich weiterhin im oberen Drittel

Mehr

PISA 2012 Erste Ergebnisse

PISA 2012 Erste Ergebnisse PISA 2012 Erste Ergebnisse Pressekonferenz 3. Dezember 2013 BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Dir. MMag. Christian Wiesner Dr. Claudia

Mehr

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider Mathematik und Lesen in der Sekundarstufe I: Schulartunterschiede in Entwicklungsstand und Entwicklungsveränderung im Verlauf der Jahrgangsstufe 5 bis 7 Befunde aus dem Projekt EWIKO Klaus Lingel, Nora

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Cultural education as innovative factor for the school system

Cultural education as innovative factor for the school system Deutsche Übersetzung vom Vortrag Cultural education as innovative factor for the school system von Paul Collard auf der Konferenz am 31. Januar 2013 um 13:15 Uhr Was ist kulturelle Bildung und warum ist

Mehr

Sind Privatschulen besser?

Sind Privatschulen besser? Eine international vergleichende Mehrebenenanalyse institutioneller Merkmale mit den aten von PISA 23 Monika JungbauerGans Christiane Gross Institut für Sozialwissenschaften JungbauerGans@soziologie.unikiel.de

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

TIMSS Methode, Ergebnisse, Probleme

TIMSS Methode, Ergebnisse, Probleme Was ist TIMSS? Third International Mathematics and Science Study Gesamtleitung: International Association for the Evaluation of Educational Achievement (IEA), Den Haag Gesamtverantwortung: Boston College,

Mehr

Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006

Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006 Prof. Dr. Gabriele Bellenberg Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006 Vortrag im Rahmen des Wissenschaftssymposiums 2009 Länger gemeinsam lernen! Neue Befunde aus der Forschung

Mehr

Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten

Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten Vortrag: Wirkungen des Kindergartenbesuches in internationalen Bildungsstudien Herausforderungen und Perspektiven von Johann Bacher, Abteilung

Mehr

Bildungsungleichheiten im österreichischen Bildungssystem?

Bildungsungleichheiten im österreichischen Bildungssystem? Bildungsungleichheiten im österreichischen Bildungssystem? Univ.-Prof. Dr. Johann Bacher Institut für Soziologie Linz 2010 Überblick Welche Bildungsungleichheiten gibt es? Welche Bildungschancen haben

Mehr

Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung

Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung Gliederung Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung Aktuelle Ansätze der Schul- und Unterrichtsforschung Ursachen von Benachteiligungen Stand der Diskussion Perspektiven Aktuelle Ansätze der Schul-

Mehr

TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen)

TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen) Pressemitteilung Wien, 09.12.2008 TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen) Die Studie im Überblick

Mehr

Die qualitätssichernde Funktion externer Evaluierung durch Prüfungen:

Die qualitätssichernde Funktion externer Evaluierung durch Prüfungen: Die qualitätssichernde Funktion externer Evaluierung durch Prüfungen: Das Beispiel zentraler Schulabschlussprüfungen Prof. Dr. Ludger Wößmann Ludwig-Maximilians-Universität München ifo Institut für Wirtschaftsforschung

Mehr

Publikationsliste IGLU 2006

Publikationsliste IGLU 2006 Publikationsliste IGLU 2006 Um Ihnen den Überblick über die Publikationen, die mit Daten der Studie IGLU 2006 erstellt wurden, zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten eine Literatursammlung

Mehr

der Schülerinnen und Schüler Zusammenfassung Literatur...245

der Schülerinnen und Schüler Zusammenfassung Literatur...245 Inhalt I IGLU 2006. Eine internationale Schulleistungsstudie der IEA...11 Wilfried Bos, Sabine Hornberg, Karl-Heinz Arnold, Gabriele Faust, Lilian Fried, Eva-Maria Lankes, Knut Schwippert, Renate Valtin

Mehr

Auswirkung der sozialen Herkunft auf die schulische Leistung und Laufbahn. Biwi 2.4: Heterogenität Referenten: Katharina Wack & Francesca Koch

Auswirkung der sozialen Herkunft auf die schulische Leistung und Laufbahn. Biwi 2.4: Heterogenität Referenten: Katharina Wack & Francesca Koch Auswirkung der sozialen Herkunft auf die schulische Leistung und Laufbahn Biwi 2.4: Heterogenität Referenten: Katharina Wack & Francesca Koch Inhalt 1. Allgemeines 2. Kompetenzen 3. Migrationshintergrund

Mehr

Bildungsforschung und Qualitätsmanagement

Bildungsforschung und Qualitätsmanagement Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie Technische Universität Dortmund Bildungsforschung und Qualitätsmanagement - Studienprofil im

Mehr

Schule in Europa: Dilemma zwischen Einheit und Vielfalt?

Schule in Europa: Dilemma zwischen Einheit und Vielfalt? Schule in Europa: Dilemma zwischen Einheit und Vielfalt? Herausforderung Zukunft Konrad-Adenauer-Stiftung Prof. Dr. Anne Sliwka Universität Heidelberg sliwka@ibw.uni-heidelberg.de Komplexe Ausgangssituation

Mehr

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013)

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Titel: Inhaltsübersicht unter: Pädagogik & Soziales: Pädagogik Zeitschrift für Pädagogik Behindertenpädagogik in Praxis, Forschung

Mehr

Schulleitung und Qualitätsentwicklung

Schulleitung und Qualitätsentwicklung Schulleitung und Qualitätsentwicklung Zwischen Schulrealität und Anforderungen Überblick über den Vortrag 1. Schule leiten: Veränderungsprozesse gestalten 2. Schulqualität auf dem Weg zur guten Schule

Mehr

Das Beispiel zentraler Schulabschlussprüfungen. Prof. Dr. Ludger Wößmann

Das Beispiel zentraler Schulabschlussprüfungen. Prof. Dr. Ludger Wößmann Die qualitätssichernde Funktion externer Evaluierungen durch Prüfungen: Das Beispiel zentraler Schulabschlussprüfungen Prof. Dr. Ludger Wößmann Ludwig-Maximilians-Universität München ifo Institut für Wirtschaftsforschung

Mehr

Die Zahl der Kinder mit Förderbedarf an Regelschulen hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt

Die Zahl der Kinder mit Förderbedarf an Regelschulen hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt Stadtschulpflegschaft Bonn (www.ssp-bonn.de) Umfrage für Eltern von Kindern im Gemeinsamen Lernen in Bonn Ausgangssituation Quelle für Darstellung der Ausgangssituation: Amtliche Schuldaten 2014/2015,

Mehr

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage? Europäisierung der Berufsbildung -mehr Transparenz und Flexibilität oder Entberuflichung? Prof. Dr. Dieter Euler Universität St. Gallen Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Mehr

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Seite 1 Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Prof. Dr. Wilfried Bos München, DEUTSCHLAND HAT ZUKUNFT! hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft Seite 2 Anteil weiblicher und

Mehr

PISA-E 2000: Lesekompetenz im nationalen Vergleich der Bundesländer

PISA-E 2000: Lesekompetenz im nationalen Vergleich der Bundesländer 8QLYHUVLWlW(VVHQ /HKUVWXKOI U/HKU/HUQSV\FKRORJLH PISA-E 2000: Lesekompetenz im nationalen Vergleich der Bundesländer '/HXWQHU Was Sie erwartet: (LQOHLWXQJ: PISA, Ziele und Inhaltsbereiche von PISA Teilnehmende

Mehr

Das IEA Data Processing and Research Center (DPC) in Hamburg. Kiel 29. Oktober 2014

Das IEA Data Processing and Research Center (DPC) in Hamburg. Kiel 29. Oktober 2014 Das IEA Data Processing and Research Center (DPC) in Hamburg Kiel 29. Oktober 2014 Inhalt Was ist IEA? Was ist das DPC? Mitarbeiter im DPC? Worin steckt die Soziologie? IEA? International Association for

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2012

Internationaler Migrationsausblick 2012 Internationaler Migrationsausblick 2012 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 27. Juni 2012 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration Direktion Beschäftigung, Arbeit und Sozialfragen

Mehr

Beste Bildung? Anmerkungen zum Schulkonzept der IV. Ferdinand Eder, Prof. i.r Universität Salzburg

Beste Bildung? Anmerkungen zum Schulkonzept der IV. Ferdinand Eder, Prof. i.r Universität Salzburg Beste Bildung? Anmerkungen zum Schulkonzept der IV Ferdinand Eder, Prof. i.r Universität Salzburg Übersicht Der Gang der österreichischen Schulentwicklung als Hintergrund Struktur und Prozess als LeitperspekLven

Mehr

PISA Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Zusammenfassung

PISA Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Zusammenfassung PISA 2009 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen Erste Ergebnisse Zusammenfassung Salzburg I Zentrum für Bildungsmonitoring & Bildungsstandards Alpenstraße 121 / 5020 Salzburg PISA 2009 Erste

Mehr

Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen.

Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen. Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen. Nein. Wir wollen die Gymnasien nicht abschaffen, sondern weiterentwickeln so wie alle anderen Schulen auch.

Mehr

Was macht gute Schulen aus?

Was macht gute Schulen aus? Was macht gute Schulen aus? Blick über den Zaun www.blickueberdenzaun.de www.hvstephan.de BÜZ 6 Arbeitskreise ( je bis 10 Schulen) ca. 1 Promille der dt. Schulen Freie Schule Rügen Volle Halbtagsschule

Mehr

Digitale Perspektiven für die Schulentwicklung

Digitale Perspektiven für die Schulentwicklung Digitale Perspektiven für die Schulentwicklung Befunde der Studien ICILS 203 und Schule digital der Länderindikator 205 Dr. Ramona Lorenz didacta 7. Februar 206 Ausgangslage Zunehmende Bedeutung der Fähigkeiten,

Mehr

Berufliche Gymnasien Königsweg zu mehr Durchlässigkeit?

Berufliche Gymnasien Königsweg zu mehr Durchlässigkeit? Berufliche Gymnasien Königsweg zu mehr Durchlässigkeit? Prof. Dr. Ulrich Trautwein Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung Universität Tübingen 2 Trautwein - Mainz 2011 Universität Tübingen Mist, Realschulempfehlung!

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Schule

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Schule Arbeitsblatt - zum Thema Schule vitamin de, Nr.34 / Herbst 2007, S.12-13 Niveau ab GER B1.1 Text: In der Kritik - Schulsystem in Deutschland 1. Was sagt diese Graphik aus? Analysieren Sie. Quelle: Gewerkschaft

Mehr

GESUND LEBEN LERNEN Gesundheitsmanagement in Schulen

GESUND LEBEN LERNEN Gesundheitsmanagement in Schulen GESUND LEBEN LERNEN Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen Ziele Entwicklung der Organisation Schule zu einer gesunden Lebenswelt gesundes Lehren und gesundes Lernen

Mehr

Pressekonferenz. Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule. Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen. Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen

Pressekonferenz. Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule. Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen. Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen Pressekonferenz Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen Grüner Presseraum Löwelstraße 12 Wien, 15. Mai 2007, 10

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Die Zukunft von Regel- und Förderschulen unter dem Leitbild Inklusion Herzlich willkommen! Ein biografisch-subjektiver Einstieg... Es war einmal Jahre 1968... Es war einmal im Jahre 2000... Heute... Die

Mehr

FACHTAGUNG DER SPORTMINISTERKONFERENZ SPORT UND GANZTAGSSCHULEN

FACHTAGUNG DER SPORTMINISTERKONFERENZ SPORT UND GANZTAGSSCHULEN FACHTAGUNG DER SPORTMINISTERKONFERENZ SPORT UND GANZTAGSSCHULEN DÜSSELDORF, 14.02.2013 HERBERT TOKARSKI (MBWWK RLP) PowerPoint-Folienmaster für das neue Corporate Design der Landesregierung Rheinland-Pfalz

Mehr

Das Wissenskapital der Nationen: Die Bedeutung guter Bildung

Das Wissenskapital der Nationen: Die Bedeutung guter Bildung Das Wissenskapital der Nationen: Die Bedeutung guter Bildung Prof. Dr. Ludger Wößmann Ludwig-Maximilians-Universität München ifo Zentrum für Bildungs- und Innovationsökonomik 13. Münchner Wissenschaftstage

Mehr

10:00 Uhr Begrüßung Wöll 10:15 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher 11:15 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll

10:00 Uhr Begrüßung Wöll 10:15 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher 11:15 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll 0:00 Uhr Begrüßung Wöll 0:5 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher :5 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll 2.30 Uhr Mittagspause 4:00 Uhr Angebote des Leseteams für die Volksschulen 5:00 Uhr SCHILF

Mehr

Inklusion: Die Rolle der Eltern Ein Blick über den Atlantik nach Kanada Prof. Dr. Anne Sliwka

Inklusion: Die Rolle der Eltern Ein Blick über den Atlantik nach Kanada Prof. Dr. Anne Sliwka Inklusion: Die Rolle der Eltern Ein Blick über den Atlantik nach Kanada Prof. Dr. Anne Sliwka sliwka@ibw.uni-heidelberg.de Homogenität Heterogenität Diversität Von der Homogenität zu Diversität (Sliwka,

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Chancen und Grenzen kommunaler Bildungsberichte

Chancen und Grenzen kommunaler Bildungsberichte Chancen und Grenzen kommunaler Bildungsberichte Prof. Dr. Thomas Coelen Fakultät Bildung Architektur Künste 14. Januar 2014 Prof. Dr. Thomas Coelen 1 Themen 1. Kommunalisierung 2. Kontext: (inter-)nationaler

Mehr

Bildungspolitische Maßnahmen

Bildungspolitische Maßnahmen 8QLYHUVLWlW'XLVEXUJ(VVHQ&DPSXV(VVHQ /HKUVWXKOI U/HKU/HUQSV\FKRORJLH Bildungspolitische Maßnahmen nach PISA 2000 '/HXWQHU Was Sie erwartet: (LQOHLWXQJ: PISA, Ziele, Inhaltsbereiche und Vorgehensweise hehueolfn

Mehr

Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund

Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund Institut für Schulentwicklungsforschung Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund Ergebnisse aus rezenten Schulleistungsuntersuchungen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in

Mehr

Monika Stürzer Henrike Roisch Annette Hunze Waltraud Cornelißen Geschlechterverhältnisse in der Schule

Monika Stürzer Henrike Roisch Annette Hunze Waltraud Cornelißen Geschlechterverhältnisse in der Schule Monika Stürzer Henrike Roisch Annette Hunze Waltraud Cornelißen Geschlechterverhältnisse in der Schule DJI-Reihe Gender Band 20 Monika Stürzer Henrike Roisch Annette Hunze Waltraud Cornelißen Geschlechterverhältnisse

Mehr

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1)

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) OECD- Durchschnitt 494 501 496 Naturwissenschaftliche Kompetenz Südkorea 538 536 554 Niederlande Finnland * bei der PISA-Studie (Programme for

Mehr

Mag. a Dr. in Silvia Bergmüller Researcher am Zentrum Salzburg (Bildungsmonitoring & Bildungsstandards) des Bundesinstituts

Mag. a Dr. in Silvia Bergmüller Researcher am Zentrum Salzburg (Bildungsmonitoring & Bildungsstandards) des Bundesinstituts Autorenverzeichnis Anhang Autorenverzeichnis DI Christian Auer Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Statistik Austria, Direktion Bevölkerung, Bereich Wissenschaft, Technologie, Bildung. Arbeitsschwerpunkt:

Mehr

Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten

Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten Johann Bacher Institut für Soziologie, Universität Linz johann.bacher@jku.at 1. Umfang und Struktur Abbildung 1: Besuch einer AHS-Oberstufe oder BHS in Abhängigkeit

Mehr

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Nationaler Bildungsbericht 2012 PIRLS/TIMSS 2011 Bericht 2012 PISA 2009 Bericht 2010 OECD-Bericht PISA 2009 Daten Zusammengestellt

Mehr

Fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Prof. Dr. Christian Palentien. Fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften

Fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Prof. Dr. Christian Palentien. Fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften Armut und Bildung Gliederung Aktuelle Ansätze der Schul- und Unterrichtsforschung Ursachen von Benachteiligungen Stand der Diskussion Perspektiven der Entwicklung 1 Aktuelle Ansätze der Schul- und Unterrichtsforschung

Mehr

Qualitätsanalyse NRW

Qualitätsanalyse NRW Qualitätsanalyse NRW Im November 2010 wurde die Gesamtschule Holsterhausen von einem Qualtiätsprüferteam unter der Leitung von Herrn Dr. Wey vier Tage lang besucht. Vorab wurden die beiden Gebäude der

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Informationen zur zweiten Schulinspektion

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Informationen zur zweiten Schulinspektion Informationen zur zweiten Schulinspektion Stand: Juni 2013 Inhalt Die Ziele der Schulinspektion Die Schulinspektion im Rahmen der Qualitätssicherung und -entwicklung Der Hessische Referenzrahmen Schulqualität

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Wie lerne ich am besten?

Wie lerne ich am besten? Wie lerne ich am besten? Von der Selbsteinschätzung der Schüler/innen über eine Vereinbarung lernwirksame Unterrichts- und Schulentwicklung initiieren Dr. Granzer / Berger / Dr. Giesler / Lutz Internationales

Mehr

Angebots-Nutzungs-Modell unterrichtlicher Wirkung von Helmke. Dr. Frank Morherr

Angebots-Nutzungs-Modell unterrichtlicher Wirkung von Helmke. Dr. Frank Morherr Angebots-Nutzungs-Modell unterrichtlicher Wirkung von Helmke Dr. Frank Morherr Angebot und Nutzung Theoretischen Überlegungen von Fend (1981) und Rahmen-Modell von Helmke & Weinert (1997) Unterricht der

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Die Rolle institutioneller Rahmenbedingungen für das Risiko einer Rückstellung vom Schulbesuch

Die Rolle institutioneller Rahmenbedingungen für das Risiko einer Rückstellung vom Schulbesuch www.goethe-universitaet.de Die Rolle institutioneller Rahmenbedingungen für das Risiko einer Rückstellung vom Schulbesuch BIEN Lunchtime Seminar 09.01.2014, DIW, Berlin Birgit Becker, Goethe Universität

Mehr

Sibylle Rahm Auf dem Weg zu einer innovativen Beurteilungskultur Chancen heterogener Ausgangsbedingungen in Schule und Unterricht

Sibylle Rahm Auf dem Weg zu einer innovativen Beurteilungskultur Chancen heterogener Ausgangsbedingungen in Schule und Unterricht Vielfalt bewerten Vielfalt von Bewertung Tagungsreihe Brennpunkt Heterogenität Aarau, 3. November 2012 Chancen heterogener Ausgangsbedingungen in Schule und Unterricht Wenn Sie einmal an die Notengebung

Mehr

INHALTE. - Forschungserkenntnisse zur Unterrichtsqualität und Erziehungsarbeit

INHALTE. - Forschungserkenntnisse zur Unterrichtsqualität und Erziehungsarbeit Seminar Nr. 142640ISK aim-seminar: Fortbildung für schulische Steuergruppen zur Entwicklung eines integrativen Schulkonzepts in Schulen der Sekundarstufe 1 Diese Fortbildung vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten

Mehr

Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich

Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich Vortrag am 24. November 2010 Universität Zürich Prof. Dr. Rolf

Mehr

Schule im Spannungsfeld von Chancengerechtigkeit, Exzellenz und Wohlbefinden:

Schule im Spannungsfeld von Chancengerechtigkeit, Exzellenz und Wohlbefinden: Schule im Spannungsfeld von Chancengerechtigkeit, Exzellenz und Wohlbefinden: Sieben Thesen zur Veränderung der Lernkultur Prof. Dr. Anne Sliwka IBW, Universität Heidelberg sliwka@ibw.uni-heidelberg.de

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Dezember 2016

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Dezember 2016 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Dezember 2016 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 138 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen 1 Übersicht 1. Grundlagen der Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen 2. Der Prozess nach der QA 3. Die Rolle der Schulaufsicht - Unterstützung

Mehr

Kattmann, U. (Hrsg.): Fachdidaktik Biologie /Eschenhagen; Kattmann; Rodi. Köln: Aulis-Deubner;

Kattmann, U. (Hrsg.): Fachdidaktik Biologie /Eschenhagen; Kattmann; Rodi. Köln: Aulis-Deubner; Pro Aktuelle Ereignisse können aufgegriffen und punktuell besprochen werden Aktualität fördert Interesse und Motivation Durch Nachfragen der Schüler kann deren Interessenlage erforscht werden Kann dem

Mehr

Bildung im internationalen Wettbewerb Richard Münch

Bildung im internationalen Wettbewerb Richard Münch Bildung im internationalen Wettbewerb Richard Münch Statistiktage Bamberg/Fürth Bamberg, 23.-24.7.2015 1. Internationales Benchmarking und die Herrschaft der Zahlen: Eine Herausforderung für nationale

Mehr

Informelle Lernprozesse als Beitrag zur Persönlichkeitsbildung und umfassenden Kompetenzförderung

Informelle Lernprozesse als Beitrag zur Persönlichkeitsbildung und umfassenden Kompetenzförderung Kompetenzentwicklung bei Schüler/inne/n Tandem-Fachtag zu individuellen außer/unterrichtlichen Lernsituationen Informelle Lernprozesse als Beitrag zur Persönlichkeitsbildung und umfassenden Kompetenzförderung

Mehr

Bildung und Migration. Stundenimpuls Von Natalia Akhabach

Bildung und Migration. Stundenimpuls Von Natalia Akhabach Bildung und Migration Stundenimpuls Von Natalia Akhabach Bildung und Migration Schulversagen junger Migranten Hohe Arbeitslosigkeit als Folge Höhere Kriminalitätsbelastung Rückzug in ethnische und religiöse

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2008/09 (Boenicke / Popp) Modul 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2008/09 (Boenicke / Popp) Modul 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2008/09 (Boenicke / Popp) Modul 6: Schulentwicklung Mindmap: Felder der Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse?

Mehr

Bildungspolitische Lehren aus den internationalen Schülertests: Wettbewerb, Autonomie und externe Leistungsüberprüfung

Bildungspolitische Lehren aus den internationalen Schülertests: Wettbewerb, Autonomie und externe Leistungsüberprüfung Perspektiven der Wirtschaftspolitik 2006 7(3): 417 444 Bildungspolitische Lehren aus den internationalen Schülertests: Wettbewerb, Autonomie und externe Leistungsüberprüfung Ludger Wößmann* Ludwigs-Maximilians-Universität

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Schillerstraße 30, Techno 12, A-5020 Salzburg, tel: +43(0)662 43 95 81, fax:

Mehr

Lernstandserhebungen an Bremer Schulen

Lernstandserhebungen an Bremer Schulen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/996 Landtag 18. Wahlperiode 09.07.13 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Lernstandserhebungen an Bremer Schulen Antwort des Senats auf die

Mehr

Bildungsgerechtigkeit 4.0

Bildungsgerechtigkeit 4.0 Prof. Dr. Birgit Eickelmann Bildungsgerechtigkeit 4.0 Auf dem rasanten Weg in die Wissens- und Informationsgesellschaft haben wir schon jetzt viele Menschen verloren auch darunter viele Jugendliche. Fast

Mehr

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz ICT-Literacy von Lernenden und Lehrenden in institutionellen Bildungsprozessen: Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Mehr

Frühkindliche Förderung in Schweden. Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin

Frühkindliche Förderung in Schweden. Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin Frühkindliche Förderung in Schweden Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin Lehrplan der Vorschule, Lpfö 98 2.2 Entwicklung und Lernen Betreuung, Fürsorge, Erziehung

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Standards, Kompetenzen und was sonst? Aufgaben von Schule und Unterricht in der (Nach-) PISA-Ära

Standards, Kompetenzen und was sonst? Aufgaben von Schule und Unterricht in der (Nach-) PISA-Ära Standards, Kompetenzen und was sonst? Aufgaben von Schule und Unterricht in der (Nach-) PISA-Ära Prof. Dr. Hans Anand Pant Lehrerbildung im Dialog von Universität und Schule Regensburg, 31. Januar 2012

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

Internationale Vergleichsstudien

Internationale Vergleichsstudien 1 Nina Röhrig Internationale Vergleichsstudien Gliederung: 1.1. Ergebnisse der Vergleichsstudien 1.2. Schlussfolgerungen aus den Schulleistungsstudien PISA und IGLU 2. Bildungsstandards und "guter Unterricht"

Mehr

Dr. Barbara Drechsel - Schriften

Dr. Barbara Drechsel - Schriften Dr. Barbara Drechsel - Schriften Zeitschriftenartikel (* mit peer review) * Drechsel, B., Carstensen, C.H. & Prenzel, M. (2011). The Role of Content and Context in PISA Interest Scales - A study of the

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA

Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA Johann Bacher (JKU, Linz) johann.bacher@jku.at Linz, 2005 1 1. Ziele soziologischer Bildungsforschung 2. Möglichkeiten von PISA

Mehr

Lesekompetenz bei PISA und IGLU

Lesekompetenz bei PISA und IGLU Lesekompetenz bei PISA und IGLU Befunde und Konsequenzen für Baden-Württemberg Renzo Costantino, Studiendirektor Lesekompetenz bei PISA und IGLU 1. Begriff der Lesekompetenz 2. Wesentliche PISA-Ergebnisse

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03.

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03. Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011 Visitationsbesuch : 22. 24. 03. 2011 Vorwort: Die Qualitätsanalyse an der Grundschule Am Pfefferberg

Mehr

Sind Holländer intelligenter?

Sind Holländer intelligenter? Sind Holländer intelligenter? Roland Heynkes 25. Dezember 2004, Aachen Es ist eine Schande für den deutschen Journalismus, daß selbst interessierte Bürger bis heute zumindest in Rundfunk und Fernsehen

Mehr

PISA Lesekompetenz (Teil 1)

PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA-Punkte* und geschlechtssprezifischer Unterschied, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 PISA-Punkte* insgesamt Vorsprung der Mädchen in Punkten Finnland 536 55

Mehr

Lernorte der Zukunft / Schule der Zukunft

Lernorte der Zukunft / Schule der Zukunft Lernorte der Zukunft / Schule der Zukunft Prof. Dr. Gerhard de Haan Akademien der Wissenschaften Schweiz Thun, den 21. Juni 2012 Unterricht stößt auf Desinteresse PISA Ergebnisse 2003/2004 I Plus (D) Die

Mehr

Digitale Medien in der Grundschule

Digitale Medien in der Grundschule Digitale Medien in der Grundschule Deutschland und Österreich im Spiegel der internationalen Vergleichsstudie TIMSS 2011 AutorInnen:Birgit Eickelmann /Mario Vennemann /Sandra Aßmann Empirische Bildungsforschung

Mehr

Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Reform der Lehrerbeschäftigung

Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Reform der Lehrerbeschäftigung Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 40 Helmut E. Klein / Oliver Stettes Reform der Lehrerbeschäftigung Effizienzpotenziale leistungsgerechter Arbeitsbedingungen

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

Andere Bundesländer, andere Aussichten: Der Wohnort ist mit entscheidend für Bildungschancen

Andere Bundesländer, andere Aussichten: Der Wohnort ist mit entscheidend für Bildungschancen 08 Mai 2009 Andere Bundesländer, andere Aussichten: Der Wohnort ist mit entscheidend für Bildungschancen Marcel Helbig Bildungschancen differieren zwischen den deutschen Bundesländern, und damit unterscheiden

Mehr

Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern!

Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern! Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern! PIRLS & TIMSS 2011: Lese-, Mathematik- und Naturwissenschaftskompetenz am Ende der Volksschule Dr. Claudia Schmied Bildungsministerin Dr. Claudia Schreiner Zentrumsleiterin

Mehr

Abkürzungsverzeichnis:...8. 1. Einleitung...10. 1.1. Die Gruppe der Deutschsprachigen in Namibia...19. 2. Identität und Ethnizität...

Abkürzungsverzeichnis:...8. 1. Einleitung...10. 1.1. Die Gruppe der Deutschsprachigen in Namibia...19. 2. Identität und Ethnizität... Abkürzungsverzeichnis:...8 1. Einleitung...10 1.1. Die Gruppe der Deutschsprachigen in Namibia...19 2. Identität und Ethnizität...23 2.1. Identität...23 2.1.1. Theorie der sozialen Identität...24 2.2.

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

Das Qualitätsmanagement am IWB

Das Qualitätsmanagement am IWB Das Qualitätsmanagement am IWB «Blick in die Werkstatt der Qualitätsbeauftragten» Einbettung in Organisation EDK COHEP CH Hochschul- und Bildungspolitik - Bildungsraum CH und NW CH - Politik / EDK / COHEP

Mehr