Construction Site Practical Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Construction Site Practical Manager"

Transkript

1 Construction Site Practical Manager Workshop I Transparenz auf der Leonardo-Valorisierungskonferenz am 07./ in Borken Dr. Beate Kramer Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk ZWH

2 Leonardo Projekt: Formation Credit Points Projektziele: Entwicklung modularer Strukturen von Qualifikationen/Kompetenzen aus einem eingegrenzten Qualifikationsbereich der Baubranche in verschiedenen europäischen Ländern Entwicklung eines Credit-Point-Systems zur Bewertung/Bestätigung der in diesen Modulen enthaltenen Qualifikationen/Kompetenzen Verbesserung der Anerkennung erworbener Qualifikationen/ Kompetenzen in verschiedenen Ländern und Verbesserung der Durchlässigkeit in den Bildungssystemen

3 Beruflicher Aufstieg im Baubereich in Deutschland 3. Stufe: Abschluss zum Meister Qualifizierung ca h 2. Stufe: Abschluss zum geprüften Polier Qualifizierung ca. 620 h 1. Stufe: Abschluss zum Werkpolier Qualifizierung ca. 200 h Basis: Abschluss der Gesellenprüfung im Baubereich

4 Verantwortungsbereiche der Zielgruppen Werkpolier Geprüfter Polier Meister Verantwortung für Teilbereiche einer Baustelle Betreuen von Arbeitsgruppen Verantwortung für eine Baustelle: Planung, Organisation und Überwachung der fachgerechten Ausführung der Leistungen Mitarbeiterführung Ausbildung Verantwortung für ein Bauunternehmen Betriebswirtschaftliche/ kaufmännische Leitung Technische Leitung Leitung der Personalorganisation und Personalentwicklung einschließlich der Ausbildung Organisationsentwicklung

5 Projektrealisierung Arbeitsphasen I: Bestandsanalyse II: Produkt und Strukturvergleich III: Entwicklungsphase: Modulares Qualifikationssystem, Credit-Point-System IV: Evaluierung V: Transfer und Valorisierung Projekttreffen 10/2005: Trier 05/2006: Madrid 02/2007: Bratislava 06/2007: Prag

6 Eingebundene Partner Deutschland: Handwerkskammer Trier (Projektkoordination) Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk (FBH), Köln Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH), Düsseldorf Österreich: Belgien: Spanien: Slowakei: Tschechien: Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw), Wien Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand (IAWM), Eupen Consejo Superior de Cámaras de Comercio, Industira y Navegación de Espana (CCAMARAS), Madrid Slovenský Zivnostenský Zwäz (SZZ,) Bratislava Asociace malych a strednich podniku azuvnostniku CR (AMSP), Prag

7 Aufgabenschwerpunkte der Partner HWK Trier ZWH Düsseldorf FBH Köln IAWM Eupen, ASMEC Prag, SZZ Bratislava, IBW Wien, CCAMARAS Madrid Projektkoordination und Gesamtabwicklung, Ausarbeitung einer Unit, Evaluierung des Baukastensystems mit Experten, Aufbau Internetplattform Bestandserfassung der Unterlagen in Deutschland, Erarbeitung der Baukastenstruktur, Ausarbeitung von 2 Units, Evaluierung, Entwurf Credit-Point-System, Transfer und Valorisierung, Aufbau Internetplattform Durchführung des Produkt- und Strukturvergleichs im Projekt, Einstufung des Baukastensystems im EQR, Entwicklung eines Prüfsystems für die Units Erfassung der im jeweiligen Land vorhandenen Konzepte und Unterlagen für die Zielgruppe, Bearbeitung je einer ausgewählten Unit aus dem Baukastensystem, Evaluierung des Baukastensystems mit Experten in den jeweiligen Ländern, Valorisierung der Projektergebnisse in den jeweiligen Ländern.

8 Ergebnis 1: Baukastensystem der Units Qualifikation: Praxismanager Baustelle Regeln (Normen und Verhalten) Teamwork und Mitarbeiterführung Sicherheit Arbeitsplanung Umweltschutz Qualitätskontrolle Lesen von Plänen Anforderungen an die Beschreibung von Units Titel Kenntnisse, Fähigkeiten und weitere Kompetenzen, welche die Unit ausmachen Kohärenter Aufbau Kriterien der Bewertung der Lernergebnisse (Evaluierbarkeit) Kostenbewusstsein Technische Units

9 Ergebnis 2: Credit-Point-System Qualifikation x Leistungspunkte EQF Stufe 5 Unit Unit Unit Verständigung der Partner auf die Bewertung der Gesamtqualifikation mit 100 Leistungspunkten, da aus dem bisherigen ECVET-Papier der Kommission kein zwingender Ansatz für eine Bewertung enthalten ist. Bestimmung der relativen Gewichtung der Units anhand ihrer Bedeutung für die Gesamtqualifikation in Prozent auf der Grundlage der Expertenbefragung Ermittlung der Leistungspunkte für die Teilqualifikationen/Units anhand der relativen Gewichtung der Units und der Gesamtpunkte der Qualifikation

10 Ergebnis 3: Leistungspunkte für die Units des Construction Site Practical Managers Leistungspunkte Gewichtung 100 % Leistungspunkte 100 Technische/fachl. Qualifikation 22 % 22 Teamwork und Mitarbeiterführung Arbeitsplanung Lesen/Umsetzen von Plänen Kostenbewusstsein Sicherheit Qualitätssicherung Regeln Umweltschutz 13 % 12 % 11 % 10 % 9 % 9 % 7 % 6 %

Praxismanager auf der Baustelle Pilotprojekt PP 146 294/2005: Formation Credit Points

Praxismanager auf der Baustelle Pilotprojekt PP 146 294/2005: Formation Credit Points Praxismanager auf der Baustelle Pilotprojekt PP 146 294/2005: Formation Credit Points Diese Broschüre wurde mit Unterstützung der Kommission der Europäischen Gemeinschaft im Rahmen des Programms Leonardo

Mehr

Prototyping Transfer - Berufsanerkennung mit Qualifikationsanalysen 26. April 2016

Prototyping Transfer - Berufsanerkennung mit Qualifikationsanalysen 26. April 2016 Prototyping Transfer - Berufsanerkennung mit Qualifikationsanalysen 26. April 2016 Die Qualifikationsanalyse Einordnung in das BQFG (Anerkennungsgesetz) Grundsatz: Überprüfung der Gleichwertigkeit aufgrund

Mehr

Fit für den Aufschwung

Fit für den Aufschwung ZWH Bildungskonferenz Fit für den Aufschwung am 29. und 30. Oktober 2007 Das ECVET-Projekt SME-Master - verbesserte Transparenz von Bildungsleistungen in Europa Dr. Christian Sperle Übersicht: 1. Kommissionsvorschlag

Mehr

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.v. Projektleiterinnen: Prof in Dr. Barbara Knigge-Demal, FH Bielefeld Prof in Gertrud Hundenborn, dip

Mehr

Altenpflege 2014 Vincentz Network GmbH & Co. KG Messe - Kongresse Pflege & Management

Altenpflege 2014 Vincentz Network GmbH & Co. KG Messe - Kongresse Pflege & Management Altenpflege 2014 Vincentz Network GmbH & Co. KG Messe - Kongresse Pflege & Management Peter Scheu Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung, dip e.v. Köln gefördert vom: Gliederung Überblick Projektverlauf

Mehr

FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Im Oktober 2006 haben sich Bund und Länder darauf verständigt, gemeinsam einen Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen

Mehr

ESyCQ: European Credit System for Commercial Qualifikations

ESyCQ: European Credit System for Commercial Qualifikations ESyCQ: European Credit System for Commercial Qualifikations AP 3: von Lernergebnissen 2. Workshop in Wien 06./07.12.2011 Ziel des AP 3: von Lernergebnissen Ziel dieses Arbeitspaketes ist die Entwicklung

Mehr

ECVET-Analyse Credit Points

ECVET-Analyse Credit Points Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht

Mehr

Einstiegsberatung zur Anerkennung nach dem BerufsQualifikationsFeststellungsGesetz (BQFG)

Einstiegsberatung zur Anerkennung nach dem BerufsQualifikationsFeststellungsGesetz (BQFG) Einstiegsberatung zur Anerkennung nach dem BerufsQualifikationsFeststellungsGesetz (BQFG) Berlin, 12. Juni 2013 IQ-Fachgruppe Anerkennung Rainer Kettner BQFG (Anerkennungsgesetz): seit dem 01. April 2012

Mehr

Bildungskonferenz 2012

Bildungskonferenz 2012 Bildungskonferenz 2012 Perspektiven: Entwicklung der Ausbildungsqualität in Handwerksbetrieben Dr. Beate Kramer, Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Dr. Carl-Michael Vogt, Handwerkskammer Hannover

Mehr

Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel

Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel Das Kommen-Wollen und -Können sowie das Bleiben- Wollen und -Können ermöglichen Köln, 14.

Mehr

Projektpartner: Durchführende Handwerkskammer: Das Haus als System

Projektpartner: Durchführende Handwerkskammer: Das Haus als System Durchführende Handwerkskammer: Das Haus als System Seminarreihe für Gesellen, Vorarbeiter auf Baustellen, Planer und Gebäudeenergieberater im Handwerk Schnittstellen zwischen den Gewerken, Verständnis

Mehr

Beschäftigungsfeld g Pflege - Altenpflege

Beschäftigungsfeld g Pflege - Altenpflege AWO in Schleswig-Holstein Qualifikationsniveaus im Beschäftigungsfeld g Pflege - Zukünftige Herausforderungen der Altenpflege Lauenburg, im November 2010 peggy.sass@awo-sh.de 1 Was dürfen Sie erwarten?

Mehr

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Herausforderungen für das deutsche Bildungssystem Potsdam, 10. Mai 2012 Katrin Gutschow Bundesinstitut für Berufsbildung Tel.: 0228

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Lothar Herstix, MSW, Ref. 312 KMK - AG Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

Qualifikationsrahmen Aspekte einer europäischen Entwicklung. Ute Hippach-Schneider. Nürnberg, 11.03.05

Qualifikationsrahmen Aspekte einer europäischen Entwicklung. Ute Hippach-Schneider. Nürnberg, 11.03.05 Qualifikationsrahmen Aspekte einer europäischen Entwicklung Ute Hippach-Schneider Nürnberg, 11.03.05 Qualifikationsrahmen Aspekte einer europäischen Entwicklung Überblick I Ziele und Merkmale II Beispiele

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung der Erwachsenenbildung in Österreich Das Verfahren der wba am Gudrun Breyer, wba Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung

Mehr

KMS Kompetenz Management System. Fort- und Weiterbildung in der Transport-, Umschlagund Lagerlogistik

KMS Kompetenz Management System. Fort- und Weiterbildung in der Transport-, Umschlagund Lagerlogistik KMS Kompetenz Management System Fort- und Weiterbildung in der Transport-, Umschlagund Lagerlogistik 1 Agenda Die Entstehung - Das modulare Konzept Die KMS-Datenbank Berichte (Lernziele und Profile) Hanselogistiker:

Mehr

Qualifizierung zur "Europäischen Fachkraft für die Verarbeitung von faserverstärkten Kunststoffen - Rotorblatt"

Qualifizierung zur Europäischen Fachkraft für die Verarbeitung von faserverstärkten Kunststoffen - Rotorblatt Qualifizierung zur "Europäischen Fachkraft für die Verarbeitung von faserverstärkten Kunststoffen - Rotorblatt" DE/09/LLP-LdV/TOI/147232 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Qualifizierung

Mehr

IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen

IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen Ein neuer Beitrag zur Fachkräftesicherung Klaus Bourdick Geschäftsbereichsleiter IHK Arnsberg Hellweg-Sauerland Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen

Mehr

Schaffung eines auf Kompetenzen beruhenden Systems des Personalmanagements im Bereich der beruflichen Weiterbildung

Schaffung eines auf Kompetenzen beruhenden Systems des Personalmanagements im Bereich der beruflichen Weiterbildung Schaffung eines auf Kompetenzen beruhenden Systems des Personalmanagements im Bereich der beruflichen Weiterbildung B/03/B/F/PP-144.340 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Schaffung eines auf

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1 Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 34/11 AF I 30. August 2011 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1 Der Deutsche

Mehr

Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen

Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen Ergebnisse / Erfahrungen aus Projekt DQR Bridge 5 Sigrid Bednarz (BIBB) Fred Schumacher (FBH) Bildungskonferenz 2015

Mehr

Grünpflegespezialist Gärtner Polier

Grünpflegespezialist Gärtner Polier Grünpflegespezialist Gärtner Polier Vorbereitung auf die Eidgenössische Berufsprüfung Inhalt Weiterbildungsangebot im Garten- und Landschaftsbau Lehrgang Grünpflegespezialist Lehrgang Gärtner Polier Lehrgang

Mehr

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventinnen und Absolventen dieser Ausbildung besitzen ein ganzheitliches Verständnis für die internen und

Mehr

Förderung der beruflichen und sprachlichen Mobilität junger Menschen die eine schulische kaufmännisch und fremdsprachliche Ausbildung absolvieren

Förderung der beruflichen und sprachlichen Mobilität junger Menschen die eine schulische kaufmännisch und fremdsprachliche Ausbildung absolvieren D/2005/PL/43040001DR 1 (D/2005/PL/43040001DR) Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Förderung der beruflichen und sprachlichen Mobilität junger Menschen die eine schulische kaufmännisch

Mehr

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 Hermann Nehls E-Mail: Hermann.Nehls@dgb.de Folie 1 Lissabon Strategie Strategisches Ziel des Europäischen Rates der Ministerpräsidenten in Lissabon

Mehr

EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung

EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung Monika Tröster EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung Fachtagung: Europäische Kooperationen im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung Kooperationsveranstaltung

Mehr

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld?

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld? E X P E R T E N I N T E R V I E W 1. Allgemeine Daten und Berufsbiografie Name: Vorname: Gruppe/Abteilung: weiblich männlich Geburtsdatum: Eintrittsdatum: Aktuelle Berufs-/Tätigkeitsbezeichnung: 1.1 Welchen

Mehr

Handwerk oder Kopfwerk? Die Herausforderungen und der Bildungslift

Handwerk oder Kopfwerk? Die Herausforderungen und der Bildungslift Handwerk oder Kopfwerk? Die Herausforderungen und der Bildungslift Dr. Beat Sottas SIRMED Nottwil 5.12.15 1 Inhalt 1. «Gesundheitsberuf» 2. «Bildungslift» 3. Mehrwerte 4. Erkenntnisse aus der Schweiz 1

Mehr

Einordnung handwerklicher Berufsabschlüsse im europäischen Kontext. KO-Transfer Handwerkskammer Berlin 2009

Einordnung handwerklicher Berufsabschlüsse im europäischen Kontext. KO-Transfer Handwerkskammer Berlin 2009 Einordnung handwerklicher Berufsabschlüsse im europäischen Kontext KO-Transfer Handwerkskammer Berlin 2009 Übersicht Die Einbindung handwerklicher Berufsabschlüsse im Europäischen Qualifikationsrahmen/Deutschen

Mehr

DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn

DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn Silvia Annen, wissenschaftliche Mitarbeiterin Rainer Brötz, Arbeitsbereichsleiter im Arbeitsbereich

Mehr

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte Verfasser Dr. Lothar Muschter Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser;

Mehr

ECTS und ECVET auf einen Blick

ECTS und ECVET auf einen Blick ECTS und ECVET auf einen Blick Sandra Fuchs Handreichung - Projekt EU Transfer April 2011 1. Europäische Leistungspunktesysteme und der DQR Im Rahmen aktueller Anforderungen in einer Gesellschaft des lebenslangen

Mehr

Feststellung von Kompetenzen für die Nachqualifizierung

Feststellung von Kompetenzen für die Nachqualifizierung Feststellung von Kompetenzen für die Nachqualifizierung Fachtagung 01.10.2015 Frankfurt am Main Dieter Westendorff Fördergesellschaft Handwerk ggmbh Baden-Württemberg Bezirk der Handwerkskammer Freiburg

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

ProFMcompetence2011: Harmonisierung der Kompetenzstandards in der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Bereich Facility Management

ProFMcompetence2011: Harmonisierung der Kompetenzstandards in der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Bereich Facility Management ProFMcompetence2011: Harmonisierung der Kompetenzstandards in der beruflichen DE/10/LLP-LdV/TOI/147323 1 (DE/10/LLP-LdV/TOI/147323) Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: ProFMcompetence2011:

Mehr

10 Gründe für die Teilnahme von Naturfreundehäusern/-reisebüros

10 Gründe für die Teilnahme von Naturfreundehäusern/-reisebüros Train to change Lehrgang zur Förderung der Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Naturfreundehäusern/-reisebüros Was ist CSR? Corporate Social Responsibility (CSR) kann mit Sozialer Unternehmensverantwortung

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

Der europäische Qualifikationsrahmen: Eine erste Einschätzung aus nationaler Perspektive

Der europäische Qualifikationsrahmen: Eine erste Einschätzung aus nationaler Perspektive Der europäische Qualifikationsrahmen: Eine erste Einschätzung aus nationaler Perspektive Dr. Peter-Werner Kloas ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS 6. Forum der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz

Mehr

ein Projekt der Pilotinitiative

ein Projekt der Pilotinitiative ECVET-Chemie ein Projekt der Pilotinitiative Inhalt Die Pilotinitiative DECVET Verbindung zur EU Aufgabe Übersicht Praxisbeispiel: ECVET-Chemie Übersicht Kooperationspartner Ausgangssituation Ziele Vorgehensweise

Mehr

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA Herzlich Willkommen. Lernort Betrieb Anerkennung von informellem Lernen 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA www.systemcert.at Lernort Betrieb / Uwe Hackl / SystemCERT Seite 1 Profil Uwe Hackl, MBA Einsatzgebiet

Mehr

10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN -

10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN - 10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN - Initiiert vom e. V. Christiani - Technisches Institut für Aus- und Weiterbildung TTnet Deutschland sowie GeBiFo Berlin 0 These

Mehr

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Handlungskompetenzen 2 das zentrale Element! In der Berufsbildung wird durch das SBFI die Orientierung an Handlungskompetenzen

Mehr

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage? Europäisierung der Berufsbildung -mehr Transparenz und Flexibilität oder Entberuflichung? Prof. Dr. Dieter Euler Universität St. Gallen Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Mehr

Workshop 4: Welche Chancen bietet die Internationalisierung der Berufsbildung?

Workshop 4: Welche Chancen bietet die Internationalisierung der Berufsbildung? Kompetenzen fördern. Attraktivität steigern. Qualität sichern. Tagung der Automobilindustrie zur Weiterentwicklung der Berufsbildung in Deutschland Berlin, 06.10.2011 Workshop 4: Welche Chancen bietet

Mehr

5 SHK-Stellen im Projekt KomBiA - Kompetenzbilanzierung für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

5 SHK-Stellen im Projekt KomBiA - Kompetenzbilanzierung für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 5 SHK-Stellen im Projekt KomBiA - Kompetenzbilanzierung für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Zum 1. Januar 2016 sind im Forschungs- und Entwicklungsprojekt-Projekt KomBiA fünf Stellen einer studentischen

Mehr

Auftaktveranstaltung WEITERBILDUNGSSYSTEM ENERGIETECHNIK

Auftaktveranstaltung WEITERBILDUNGSSYSTEM ENERGIETECHNIK Auftaktveranstaltung WEITERBILDUNGSSYSTEM ENERGIETECHNIK 13:00 Uhr Begrüßung Das IBBF, seine Partner und das Projektvorhaben Walter Brückner Vorstandsvorsitzender der Vereinigung für Betriebliche Bildungsforschung

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln"

Die estnische buchhalterische Übungsfirma Lernen und Handeln LLP/LdV/TOI/2009/EE/003 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2009 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln" LLP/LdV/TOI/2009/EE/003

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Maßnahmen zur Fachkräftesicherung: von der Ansprache von potenziellen Nachwuchskräften bis zur Qualifizierung älterer Arbeitnehmer

Maßnahmen zur Fachkräftesicherung: von der Ansprache von potenziellen Nachwuchskräften bis zur Qualifizierung älterer Arbeitnehmer Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Maßnahmen zur Fachkräftesicherung: von der Ansprache von potenziellen Nachwuchskräften bis zur Qualifizierung älterer Arbeitnehmer

Mehr

Qualifizierung im Zuge des Anerkennungsgesetzes im Handwerk

Qualifizierung im Zuge des Anerkennungsgesetzes im Handwerk Qualifizierung im Zuge des Anerkennungsgesetzes im Handwerk Input in Forum 2 der IQ-Fachtagung am 31.01.2013 in Berlin Dr. Beate Kramer Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Abgrenzung: Anerkennungsgesetz

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement Eidg. Organisatorenprüfungen Flyer Ausgabe Mai 2011 Eidgenössisch anerkannt seit 1980! Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation Berufsprüfung mit Eidg. Fachausweis ab 2013 Experte/Expertin in

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 7. Ausschreibung - 2009 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 7. Ausschreibung - 2009 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 7. Ausschreibung - 2009 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 2 Volker Lombeck Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Shaker Verlag Aachen 2011 ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Modellprojekte in der Berufsbildung

Modellprojekte in der Berufsbildung Modellprojekte in der Berufsbildung Qualifikationsbedarfe der Betriebe systematisch erfassen und nutzen Praxiserfahrungen aus einem Modellprojekt -------------- Hans-Josef Walter -------------- Bildungskonferenz

Mehr

Memorandum of Understanding (MoU)

Memorandum of Understanding (MoU) Memorandum of Understanding (MoU) für internationale Berufsbildungspraktika unter Verwendung des ECVET Modells LEO quali-tc LErnergebnis-Orientierte Qualität in der Mobilität von Praktika, um Transparenz

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00640730. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00640730. Bereich. Studienangebot Hochschule Elektrische Energietechnik (Bachelor) in Zittau Angebot-Nr. 00640730 Bereich Angebot-Nr. 00640730 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 7 Semester Tageszeit

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte

Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte - Anfang der 90ger Jahre Neue Betriebsstrukturen, Mittlere Positionen hinterfragt - 1995-1996 Untersuchungen zur zukünftigen Rolle des Industriemeisters

Mehr

Modularisierung der Pflegeausbildung

Modularisierung der Pflegeausbildung Transnationales Pilotprojekt Leitfaden zum B. Knigge-Demal, A. Lamers W is s e ns c ha ft l i c he P r o je k t le i t u n g Prof. Dr. Barbara Knigge-Demal Prof. Dr. Annette Nauerth Fachbereich Pflege

Mehr

Anerkannte Weiterbildungsabschlüsse im Lehmbau in Deutschland

Anerkannte Weiterbildungsabschlüsse im Lehmbau in Deutschland Anerkannte Weiterbildungsabschlüsse im Lehmbau in Deutschland Lehmbau im formalen Berufsbildungssystem Berufsvorbereitung Qualifizierungsbaustein Lehmbau Erstausbildung vereinzelt in der dualen Ausbildung

Mehr

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt"

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm XENOS Integration und Vielfalt Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt" Prioritätsachse C1 und C2 Zugeordneter Code Code 71 Indikative Instrumente Lokale Beschäftigungsprojekte, Initiativen und

Mehr

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Überblick Kompetenzverständnis & Lernergebnisorientierung Perspektive MVHS Projekt EU-Transfer Chancen Kritikpunkte und Herausforderungen

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

kturierung der berufsbildenden Schulen

kturierung der berufsbildenden Schulen Maßnahmen in der Lehrerbildung bei der Umstrukturierung der berufsbildenden Schulen (UbS) Verzahnung zwischen der 2. und 3. Phase (SH) / Fortbildungsmanagement (NI) 1. Abschlusskongress innovelle-bs, 30.11.-02.12.2004

Mehr

Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen?

Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen? Klaus Heß, TBS beim DGB NRW e.v. Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen? TBS-NRW 2010 www.tbs-nrw.de Das Fazit vorweg auf einen Blick! 1. Das entscheidende

Mehr

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Sensorik Kosten Die Teilnahmegebühren

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Ulrich Schüller, BMBF

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Ulrich Schüller, BMBF Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Ulrich Schüller, BMBF Ziele der DQR-Entwicklung Mehr Transparenz im deutschen Qualifikationssystem Unterstützung von Verlässlichkeit, Durchlässigkeit

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Handwerkspreis im Rahmen der Lünale 2016 Bestes Nachwuchs-Marketing

Handwerkspreis im Rahmen der Lünale 2016 Bestes Nachwuchs-Marketing Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade Udo Kaethner Johannisstraße 13 21335 Lüneburg Telefon 04131 712-205 Handwerkspreis im Rahmen der Lünale 2016 Bestes Nachwuchs-Marketing Hiermit bewerbe ich mich

Mehr

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen

Mehr

DIE QUALIFIKATIONSANALYSE DAS VERFAHREN ZUR ANALYSE UND FESTSTELLUNG VON BERUFSQUALIFIKATIONEN IM RAHMEN VON ANERKENNUNGSVERFAHREN

DIE QUALIFIKATIONSANALYSE DAS VERFAHREN ZUR ANALYSE UND FESTSTELLUNG VON BERUFSQUALIFIKATIONEN IM RAHMEN VON ANERKENNUNGSVERFAHREN DIE QUALIFIKATIONSANALYSE DAS VERFAHREN ZUR ANALYSE UND FESTSTELLUNG VON BERUFSQUALIFIKATIONEN IM RAHMEN VON ANERKENNUNGSVERFAHREN Ergebnisse aus dem Projekt Prototyping Zusammenfassende Darstellung Projektleitung:

Mehr

Fitness-Guide.ch. Aufbau und Entstehung. 2-jährige Arbeit von 2011 bis 2013

Fitness-Guide.ch. Aufbau und Entstehung. 2-jährige Arbeit von 2011 bis 2013 Fitness -Guide Fitness-Guide.ch Aufbau und Entstehung 2-jährige Arbeit von 2011 bis 2013 Rückmeldungen an Mitglieder, lange Vernehmlassungsverfahren Advisory Board mit Mitgliedern und Interessierten Kriterien

Mehr

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK)

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK) Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 14. Oktober 2013 und der Vollversammlung

Mehr

CSR Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen

CSR Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen CSR Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen Die ersten Schritte zum CSR-Unternehmen Rolf Merchel GILDE-Wirtschaftsförderung Detmold www.csr-mittelstand.de - www.csr-training.eu - www.csr-unternehmen.de

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr

Bestandsaufnahme: Welche Faktoren beeinflussen die Weiterbildungsteilnahme?! Vielfältige Einflussfaktoren! Wichtigste Einflussfaktoren

Bestandsaufnahme: Welche Faktoren beeinflussen die Weiterbildungsteilnahme?! Vielfältige Einflussfaktoren! Wichtigste Einflussfaktoren Vortragsgliederung: Weiterbildung von "Bildungsfernen" (1) Bestandsaufnahme: Welche Faktoren beeinflussen die Weiterbildungsteilnahme?! Vielfältige Einflussfaktoren! Wichtigste Einflussfaktoren (2) Suche

Mehr

Compliance: Die gerichtsfeste Organisation Wie gibt die gute Organisation dem Einzelnen Sicherheit für sein Entscheidungsverhalten?

Compliance: Die gerichtsfeste Organisation Wie gibt die gute Organisation dem Einzelnen Sicherheit für sein Entscheidungsverhalten? Compliance: Die gerichtsfeste Organisation Wie gibt die gute Organisation dem Einzelnen Sicherheit für sein Entscheidungsverhalten? Anne Sick, Leiterin Amt für Hochbau und Gebäudewirtscha; Stadt Karlsruhe

Mehr

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.)

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) 1 Begrüßung durch den Studiengangsleiter Prof. Dr. Ralf Haderlein Sehr geehrte Interessentinnen

Mehr

Europaisches Zertifikat zur Vorbereitung von Arbeitsschutzmassenahmen in kleinen und mittleren Unternehmen

Europaisches Zertifikat zur Vorbereitung von Arbeitsschutzmassenahmen in kleinen und mittleren Unternehmen Europaisches Zertifikat zur Vorbereitung von Arbeitsschutzmassenahmen in kleinen und mittleren Unternehmen 2007-LLP-LdV-TOI-2007-SK-73100389 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Europaisches

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Instandhaltung

Aus- und Weiterbildung in der Instandhaltung Aus- und Weiterbildung in der Instandhaltung Instandhaltung der Zukunft Zukunft der Instandhaltung Ing. DI Jutta Isopp Fakten: Instandhaltung als Wirtschaftsfaktor Jährliche Kosten der Instandhaltung der

Mehr

Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung

Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung Download von www.boeckler.de Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung 1. Vorwort Betriebsrat und Unternehmensleitung sind sich einig in dem Ziel, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen

Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen Sabine Schüller, Bundesministerium für Bildung und Forschung Deutscher Pflegetag 2015 Workshop: Pflegebildung offensiv

Mehr

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Das Konzept QSInova Qualifizierung Sprache Integration 04.02.2013 Susanne Neumann zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Projektziele und Zielgruppe Strategische Ziele Erhöhung

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen:

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Qualifizierte/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein A / ECDL) Professionelle/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein

Mehr

EUROPASS ZEUGNISERLÄUTERUNG (*) 1. BEZEICHNUNG DER BERUFLICHEN QUALIFIKATION (HU) 54-582-03 Magasépítő technikus 1MINTA

EUROPASS ZEUGNISERLÄUTERUNG (*) 1. BEZEICHNUNG DER BERUFLICHEN QUALIFIKATION (HU) 54-582-03 Magasépítő technikus 1MINTA EUROPASS ZEUGNISERLÄUTERUNG (*) 1MINTA 1. BEZEICHNUNG DER BERUFLICHEN QUALIFIKATION (HU) 54-582-03 Magasépítő technikus 2. ÜBERSETZTE BEZEICHNUNG DER BERUFLICHEN QUALIFIKATION (DE) Techniker/in - Bautechnik

Mehr

Best of Backes. Unsere Bauleistungen Asphalt- und Straßenbau Erdbau Kanal- und Rohrleitungsbau Deponiebau

Best of Backes. Unsere Bauleistungen Asphalt- und Straßenbau Erdbau Kanal- und Rohrleitungsbau Deponiebau Best of Backes Die Backes Bauunternehmung AG & Co. KG aus Tholey hat sich seit ihren Anfängen in 1932 zu einem überregionalen mittelständischen Bauunternehmen entwickelt, welches nach wie vor familiengeführt

Mehr

KP IQ, ZWH. NOBI Hamburg. KUMULUS-PLUS Berlin. MigraNet Augsburg. ProQualifizierung Düsseldorf. Integra.net Frankfurt. InBeZ Rhein-Saar-Elbe

KP IQ, ZWH. NOBI Hamburg. KUMULUS-PLUS Berlin. MigraNet Augsburg. ProQualifizierung Düsseldorf. Integra.net Frankfurt. InBeZ Rhein-Saar-Elbe im Rahmen von EQUAL II Zusammenarbeit im Netzwerk IQ OP OP SP KUMULUS-PLUS NOBI Hamburg SP OP SP MigraNet BA BMWA ProQualifizierung OP SP KP IQ, ZWH OP SP Integra.net InBeZ SP OP OP = Operative Partner

Mehr

Berufsbetreuer/in (FH)

Berufsbetreuer/in (FH) Hochschulzertifikat Berufsbetreuer/in (FH) Rechtlich abgesichert und fachlich qualifiziert betreuen In Kooperation mit Berufsbetreuer/in (FH): Ein Lehrgang in Kooperation mit dem Bundesverband der Berufsbetreuer

Mehr

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Folie 1 von 20 10.05.12 Martina Vogt, M.A. w wissenschaftliche w. t Mitarbeiter r i a l e - m o Abteilung d e Berufspädagogik l l e. d e Dipl.-Soz.

Mehr

AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten. Plenum Offensive Gutes Bauen. Dipl.-Päd. Anika Giebel (ZWH) www.arbeitsfähigkeit-erhalten.

AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten. Plenum Offensive Gutes Bauen. Dipl.-Päd. Anika Giebel (ZWH) www.arbeitsfähigkeit-erhalten. AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten Plenum Offensive Gutes Bauen Dipl.-Päd. Anika Giebel (ZWH) www.arbeitsfähigkeit-erhalten.de 1 Inhalte 1. Das AKKu-Projekt im Überblick Arbeitsfähigkeit

Mehr