flexibel und alternsgerecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "flexibel und alternsgerecht"

Transkript

1 Schichtpläne flexibel und alternsgerecht gestalten Betriebliche Beispiele aus der Metall- und Elektroindustrie as/fotolia.com Foto: adima ifaa Gliederung Wandel der Arbeitswelt, demografische 1 Entwicklung, Auswirkungen auf Arbeitszeit Flexible Schichtpläne und Praxisbeispiele Alternsgerechte Schichtpläne und Praxisbeispiele Diskussion 2

2 Unsere Forschungsthemen Unsere Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen arbeiten in vier Kernbereichen: Arbeitsgestaltung Arbeitszeitgestaltung und Vergütungssysteme Personalentwicklung und Führung Produktionsmanagement Ziel unserer Arbeit ist es, die Unternehmen in folgenden Punkten zu unterstützen: die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten zu entwickeln und zu erhalten flexibel auf die Anforderungen von Kunden und Märkten zu reagieren die Krisenfestigkeit zu erhöhen 3 1 Wandel der Arbeitswelt, demografische Entwicklung, Auswirkungen auf Arbeitszeit 4

3 Trends der Arbeitszeitgestaltung Folgende Tendenzen sind auffällig Ergonomische und alternsgerechte Arbeitszeit Gestaltung der Arbeitszeit und Schichtarbeit nach arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen Z.B. kurz vorwärts rotierte Schichtsysteme Flexible Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit ggf. die Entkopplung von Zeit, Ort und Leistung Lebenssituationsspezifische Arbeitszeit Variierende Dauer und Verteilung der Arbeitszeit über das Berufsleben hinweg 5 Herausforderungen Leistungsfähigkeit / Einsatzfähigkeit auch älter werdender Belegschaften sichern Interessen und Bedürfnisse des Unternehmens und der Beschäftigten in Einklang bringen Betrieblicher Arbeitszeitrahmen mit individuellem Gestaltungsspielraum "Unternehmen, die flexible Arbeitszeitmodelle anbieten, sind attraktiver für qualifizierte i Bewerberinnen und Bewerber." Antworten "trifft voll und ganz zu" & "trifft zum Teil zu" [%] mehr als % % % % bis 50 93% Studie Familienbewusste Arbeitszeiten,

4 2 Flexible Schichtpläne und Praxisbeispiele 7 Betrieblicher Flexibilitätsbedarf Auswirkungen starrer Arbeitszeit bei schwankendem Kapazitätsbedarf Kunde wartet, Mehrarbeit starre Arbeitszeit Leerlauf, Mehrkosten Zeit 8

5 Flexible Schichtpläne Ansatzpunkte zur Flexibilisierung von Schichtplänen mit bzw. ohne Anpassung der Betriebszeit: Verlängerung oder Verkürzung von Schichten Zu- oder Absage ganzer Schichten (Einbring- und Freischichten) Erhöhung oder Reduzierung der Besetzungsstärke Einsatz von Springern für diese ergeben sich oftmals ungünstige Schichtfolgen htf Flexibilisierung von Arbeitszeit ist mitbestimmungspflichtig 9 Praxisbeispiel Gangschaltung Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So S S S N N FN F F F FN N N N F F F S S F F F FN N N N F F F S S FS S S S N N FS FN N N N F F F S S FS S S S N N FN F F F FN F F F S S FS S S S N N FN F F F FN N N N Nacht Spät Früh Frei Flexi Nacht Flexi Spät 1. Gang + 1 x FN 2. Gang + 1 x FN + 1 x FS 3. Gang + 2 x FN + 1 x FS 10

6 Praxisbeispiel Auslastungsstufen Vollkontinuierliches 3-Schichtsystem mit 3 Auslastungsstufen und Arbeitszeitkonto Flexibilitätsspielraum: Schichten, WAZ 27,82 38,93 h, Azk -+/-200 h 11 3 Alternsgerechte Schichtpläne 12

7 Schichtarbeit Keine klare Definition: Schichtarbeit zeichnet sich durch besondere Belastung aus, z.b. durch Arbeit entgegen dem natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus Arbeit zu wechselnden Zeiten Arbeit zu sozial wertvollen Zeiten (z.b. am Abend, Wochenenden, Feiertagen) Dies kann zu einer erhöhten Beanspruchung führen. 13 Alternsgerechte Arbeits(zeit)gestaltung g Bezieht sich auf jedes Lebensalter verhindert vermeidbaren gesundheitlichen Verschleiß über das Arbeitsleben setzt präventiv bei den Jüngeren an berücksichtigt t das individuelle id Leistungsvermögen und vorhandene Leistungseinschränkungen ziel darauf ab die Arbeits- und Leistungsfähigkeit aller Beschäftigten frühzeitig zu fördern und langfristig zu erhalten. nach Buck (IAO), 2002, S

8 Maßnahmen: arbeitswissenschaftliche Gestaltungskriterien Maximal drei Nachtschichten in Folge. Nach Nachtschichtphase möglichst 48 Stunden arbeitsfreie Zeit. Zusammenhängende freie Tage am Wochenende statt einzelner freier Tage. Mehrbelastung / Mehrarbeit durch Freizeit ausgleichen. Vorwärts rotierende Schichtpläne. Kurze Rotation von Früh-, Spät und Nachtschicht. Ungünstige Schichtfolgen vermeiden. Beginn der Frühschicht nicht zu früh. Ende der Nachtschicht möglichst früh. Beschäftigte sollten ihre Arbeitszeiten beeinflussen können. Keine Anhäufung von Arbeitszeit. Dauer der Schichten an Arbeitsbelastung anpassen. Vorhersehbare, überschaubare und verlässliche Schichtpläne. nach Beermann 2005, modifiziert 15 Maßnahmen: Dauer der Arbeitszeit Leistungsfähigkeit g und Konzentrationsfähigkeit können bis ins hohe Alter erhalten bleiben, wenn ausreichend Zeit zur Erholung gewährt wird. Ausgleich von Mehrarbeit / Mehrbelastung durch Freizeit statt Geld. Reduzierte tägliche / wöchentliche Arbeitszeit, insbesondere bei Nacht- und Schichtarbeit. Mehr und regelmäßige Zeit zur Erholung. Aber auch Belastungswechsel (dadurch andere Form der Beanspruchung). 16

9 Maßnahmen: Lage der Arbeitszeit Mit zunehmendem Alter braucht der Körper länger, um sich an wechselnde Arbeitszeiten anzupassen, führen diese Anpassungsprozesse zu einer stärkeren Beanspruchung, nehmen Schlafstörungen durch wechselnde Arbeitszeiten zu. Weniger / kürzere / keine (Nacht-)Schichten. Permanentschicht (z.b. nur Frühschicht). Individuelle Zeiteinteilung. 17 Maßnahmen: Verteilung der Arbeitszeit Arbeit zu unterschiedlichen Zeitpunkten und von langer Dauer stellt eine Belastung dar, die mit zunehmendem Alter zu einer stärkeren Beanspruchung führen kann. Schwankende Tages- und Wochenarbeitszeiten forcieren diesen negativen Effekt. Gleichmäßige Verteilung der Arbeitszeit über den Tag und die Woche, um einen gleichmäßigen Lebens- und Arbeitsrhythmus zu gewährleisten. 18

10 3 Praxisbeispiele 19 Praxisbeispiel Wahlarbeitszeit, Fertigungs- g und Medizintechnik Zwei verschiedene Instrumente: Individuelle Festlegung der Wochenarbeitszeit Freistellungen unterschiedlicher Länge Basisarbeitszeit: it it Sabbatical: 15 bis 40 Stunden 6 bis 24 Monate Individuelle, vertraglich vereinbarte Zur Erfüllung von Lebensträumen / Wochenarbeitszeit Master-Abschluss etc. Wahlarbeitszeit: Von Basisarbeitszeit abweichend (+/-) Festlegung für je 2 Jahre anschließend zurück zur Basisarbeitszeit bzw. Festlegung neuer Wahlarbeitszeit Ziel: Lebensphasenorientierte Arbeitszeit (seit Januar 2012) Familien- und Weiterbildungszeitkonto: bis 1000 Stunden Für Freizeitblöcke von 6 Wochen bis ½ Jahr oder zur Finanzierung reduzierter Arbeitszeit Ziel: Berücksichtigung individueller Freizeitwünsche 20

11 Praxisbeispiel zusätzliche freie Tage, Fahrzeughersteller Vollzeit Select: Vollzeitnahe Arbeitszeitmodelle sind erwünscht Mitarbeiter kaufen bis zu 20 zusätzliche freie Tage pro Kalenderjahr. Verteilung nach Absprache mit dem Vorgesetzten wählbar. Geltungsbereich für alle Vollzeitmitarbeiter. Status und Funktion im Unternehmen bleiben unverändert. Urlaubsanspruch bleibt erhalten. Finanzieller Ausgleich wird individuell berechnet und ändert sich während des Vollzeit Select Jahres nicht. Finanzierung erfolgt wahlweise durch - gleichmäßige Kürzung des Monatsentgelts - Kürzung der Sonderzahlungen. Regelung g ist individuelle Ergänzung g zum bestehenden Arbeitsvertrag. 21 Praxisbeispiel Ergonomische Schichtfolgen plus Wahlarbeitszeit, Stahlproduktion Vollkontinuierlichen Schichtbetrieb Kurz vorwärts rotierender Schichtplan mit 5 Schichtgruppen Ist Wochenarbeitszeit des Planes: 31,5 Stunden/Woche Stand August 2011: Beschäftigte, davon WAZ Einbringschichten/Jahr Anteil der Belegschaft 35 Std % 34 Std % 33 Std % 32 Std % 22

12 Praxisbeispiel Wunschdienstplan im Schichtbetrieb, Luftfahrt Alle benötigten Stunden für das Luftsicherheitspersonal kommen in einen Topf Daraus werden Schichtblöcke erstellt, sodass alle Schicht- und Wechselschichtzeiten abgedeckt sind Die einzelnen Beschäftigten suchen sich je einen der Schichtblöcke aus und legen sich für 6 Wochen fest Bei zu vielen Interessenten für den selben Schichtblock, kann sich in der nächsten Runde abgewechselt werden Niemand kann ein bestimmtes Zeitmuster für sich pachten 23 Praxisbeispiel Ergonomischer Schichtplan plus Tagschicht + verlängerte Pausen, Werft 24

13 Praxisbeispiel Gleitzeit im Schichtbetrieb, Elektrotechnik 25 Praxisbeispiel Besondere gemeinsame Schichtgruppe, Technologieunternehmen Individuelle Schichtmodelle abweichend von Standard-Schichtplänen: 255 Mitarbeiter in 56 unterschiedlichen Zeiten: 1-, 2-, und 3-schichtig. Besondere gemeinsame Schichtgruppe (bgsg): Antrag auf bgsg stellen, Sachgrund angeben, z.b. Nachtschichtuntauglichkeit und Teampartner suchen. Bsp.: 1 MA keine N, 2 MA mit mehr N. Genehmigung wird erteilt für Zuordnung zu bgsg. Kündigungsfrist i 3 Monate. Es gibt ca. 20 besondere gemeinsame Schichtgruppen mit ca. 60 Mitarbeitern. Der Verwaltungsaufwand ist hoch. MA 1 Früh Spät Nacht MA 2 Früh Spät Nacht MA 3 Früh Spät 26

14 Praxisbeispiel freiwillige Dauernachtschicht, Automatisierungstechnik 27 Praxisbeispiel freiwillige Dauernachtschicht, Automobilzulieferer Gründe für Dauernachtschicht 28

15 4 Diskussion 29 Diskussion Unternehmen, in denen Nacht- und Schichtarbeit aus wirtschaftlichen Gründen notwendig ist, sehen in Anbetracht der demografischen Entwicklung momentan wenig Handlungsspielraum. Anträge auf Nachtschichtbefreiung 6 (4) ArbZG: a) Gesundheitliche Gründe b) Betreuung eines Kindes c) Pflege eines Angehörigen, zukünftig vermutlich Führt eine Entlastung des einen zur Mehrbelastung des anderen wird das Problem lediglich auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Der Bedarf an Nacht- und Schichtarbeit nimmt zu. Die Zahl der Erwerbstätigen nimmt ab. Wer soll zukünftig wie die drohende Lücke füllen? Nachhaltige Lösungen sind gefordert. 30

16 HERZLICHEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT ifaa

Lebenssituationsspezifische Arbeitszeitmodelle:

Lebenssituationsspezifische Arbeitszeitmodelle: Projekt g.o.a.l. Lebenssituationsspezifische Arbeitszeitmodelle BGM - Qualifizierung zur Förderung der Implementierung von Strategien des Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagements etssc ut age e im Unternehmen

Mehr

Alternsgerechte Schichtarbeit

Alternsgerechte Schichtarbeit Alternsgerechte Schichtarbeit Schichtarbeit Risiken und Präventionsmöglichkeiten DGUV-Tagung 01. / 02.10.2012 Dipl. Psych. Corinna Jaeger ifaa Gliederung 1 2 3 4 5 6 Skizze des ifaa Wandel der Arbeitswelt

Mehr

Flexible und gesundheitsbewusste Schichtsysteme in der Produktion

Flexible und gesundheitsbewusste Schichtsysteme in der Produktion Flexible und gesundheitsbewusste Schichtsysteme in der Produktion Dipl.-Psych. Corinna Jaeger Köln, 01.07.2015 Foto: Glamour Design/Fotolia.com Foto: Kzenon /Fotolia.com Unsere Mission Wir sind das Forschungsinstitut

Mehr

Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel

Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel Prävention im Wandel der Arbeitswelt, WS 3 Darmstadt 01. März 2012 Dipl. Psych. Corinna Jaeger ifaa Gliederung 1 2 Kernbereiche und

Mehr

Alternsgerechte Schichtplanung flexibel gestalten

Alternsgerechte Schichtplanung flexibel gestalten Fachtagung Zukunft meistern mit älter werdenden Belegschaften 13. September 2007, Nürnberg Forum Nr. 4 Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung Alternsgerechte Schichtplanung flexibel gestalten Dipl.-Sicherheitsingenieur

Mehr

Alternsgerechte Schichtsysteme. Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten

Alternsgerechte Schichtsysteme. Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten 1 Regelungen Manteltarifvertrag Jahresarbeitszeit Bruttojahresarbeitszeit 1957,5 Stunden verteilt auf 12 Monate Variable Wochenarbeitszeit

Mehr

Alternsgerechte Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit

Alternsgerechte Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit Alternsgerechte Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit 2. Arbeitszeitwerkstatt ArbeitsZeitGewinn 19. November 2012 Historie und Tarifvertragsstruktur Tarifrunde 2008 + 2012 2008 wurde für ca. 600.000

Mehr

Arbeitszeitbox Praxishilfen für die Arbeitszeitgestaltung

Arbeitszeitbox Praxishilfen für die Arbeitszeitgestaltung Arbeitszeitbox Praxishilfen für die Arbeitszeitgestaltung A+A 215 Düsseldorf, 29. Oktober 215 Dr.-Ing. Susanne Mütze-Niewöhner Dipl.-Ing. Robert Stranzenbach Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft

Mehr

Schichtsysteme mit unterschiedlicher Schichtlänge pro und contra

Schichtsysteme mit unterschiedlicher Schichtlänge pro und contra Schichtsysteme mit unterschiedlicher Schichtlänge pro und contra 4. Symposium der Arbeitszeitgesellschaft Dipl.-Psych. Corinna Jaeger Dortmund, 07.10.2016 Foto: Kzenon /Fotolia.com ifaa Wer wir sind und

Mehr

Demografischer Strukturwandel: Leistungsfähige Beschäftigte halten und gewinnen

Demografischer Strukturwandel: Leistungsfähige Beschäftigte halten und gewinnen Demografischer Strukturwandel: Leistungsfähige Beschäftigte halten und gewinnen Prof. Dr.-Ing. Sascha Stowasser 3. Fachtagung Arbeitsplanung und Prävention", Mainz, 18. Dezember 2012 ifaa Das Institut

Mehr

Innovative Arbeitszeitmodelle als Schlüsselfaktor für Personalbindung und Rekrutierung

Innovative Arbeitszeitmodelle als Schlüsselfaktor für Personalbindung und Rekrutierung Innovative Arbeitszeitmodelle als Schlüsselfaktor für Personalbindung und Rekrutierung Regionale Fachveranstaltung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Familienorientiere Arbeitszeitmodelle Impulse

Mehr

Eckpunkte und Praxisbeispiele

Eckpunkte und Praxisbeispiele Zeitgemäße Arbeitszeitgestaltung: Anforderungsgerechte und ergonomische Planung von Schichtarbeit Dipl.-Psych. Corinna Jaeger Wuppertal, 02.12.2014 Foto: Kzenon /Fotolia.com Eckpunkte und Praxisbeispiele

Mehr

Definition. Was ist ein betrieblicher Arbeitszeitrahmen mit individuellem. Die individuell beeinflussbaren Zeitanteile, in denen Beschäftigte arbeiten

Definition. Was ist ein betrieblicher Arbeitszeitrahmen mit individuellem. Die individuell beeinflussbaren Zeitanteile, in denen Beschäftigte arbeiten Betrieblicher Arbeitszeitrahmen mit individuellem Gestaltungsspielraum l as/fotolia.com Foto: adima ifaa Definition Was ist ein betrieblicher Arbeitszeitrahmen mit individuellem Gestaltungsspielraum? Der

Mehr

Workshop Familienbewusste Schichtarbeit

Workshop Familienbewusste Schichtarbeit Workshop Familienbewusste Schichtarbeit Dieter Bertges, IG BCE Abt. Tarifgestaltung Dr. Frank Meissner, DGB Bundesvorstand Fachtagung Leben im Takt der Arbeitswelt 03. Dezember 2013, Hannover Kriterien

Mehr

Dipl.-Psych. Corinna Jaeger

Dipl.-Psych. Corinna Jaeger Themenfeld Arbeits- und Betriebszeitgestaltung Dipl.-Psych. Corinna Jaeger Foto: Kzenon /Fotolia.com Fachgruppe Arbeitszeit und Vergütung Themenfeld Ab Arbeits- und dbetriebszeitgestaltung i 27.10.2014

Mehr

Beschäftigte nach Altersklassen in Deutschland

Beschäftigte nach Altersklassen in Deutschland Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung 06.06.2011 Bad Nauheim Dr.-Ing. Frank Lennings ifaa Beschäftigte nach Altersklassen in Deutschland 18,00 16,00 ET je Altersklasse/ET gesamt 1998 ET je Altersklasse/ET

Mehr

Flexibilisierung im Schichtbetrieb - Modelle

Flexibilisierung im Schichtbetrieb - Modelle Michael Weidinger Flexibilisierung im Schichtbetrieb - Modelle Beitrag zur Fachkonferenz Schichtarbeit vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung am 16. März 2009 in Hannover Bitte beachten Sie

Mehr

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v., Oldenburg Vortrag auf dem

Mehr

Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung und humane Schichtarbeit

Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung und humane Schichtarbeit Alternsgerechte Gestaltung von Schichtarbeit Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung und humane Schichtarbeit Demographiefeste Personalpolitik in der chemischen Industrie 08. Juli 2008, Wiesbaden Dr. Ulrike

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf

Mehr

Warum 12-Stunden-Schichtsysteme besser sein können

Warum 12-Stunden-Schichtsysteme besser sein können Dr. Andreas Hoff 07-12 Warum 12-Stunden-Schichtsysteme besser sein können Teil- und vollkontinuierliche Schichtsysteme also solche mit und ohne nend- Unterbrechung basieren heute in Deutschland in aller

Mehr

26.11.2014. Gesundheitsförderung für Pflegende in der Nacht. Schichtarbeiter. Verhältnisprävention: Krankenhäuser/Pflegeheime.

26.11.2014. Gesundheitsförderung für Pflegende in der Nacht. Schichtarbeiter. Verhältnisprävention: Krankenhäuser/Pflegeheime. Gesundheitsförderung für Pflegende in der Nacht Volker Harth, MD, MPH Universitätsprofessur für Arbeitsmedizin Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM) Tagung Die Nacht in deutschen

Mehr

Das ifaa: Unsere Mission. Wir sind das Forschungsinstitut der Metall- und Elektroindustrie

Das ifaa: Unsere Mission. Wir sind das Forschungsinstitut der Metall- und Elektroindustrie Flexible Arbeitszeitgestaltung g Dipl.-Psych. Corinna Jaeger Leverkusen, 03.12.2014 Foto: Kzenon /Fotolia.com Das ifaa: Unsere Mission Wir sind das Forschungsinstitut der Metall- und Elektroindustrie zur

Mehr

Verdichtung, Verlängerung und Flexibilisierung. Dr. Beate Beermann

Verdichtung, Verlängerung und Flexibilisierung. Dr. Beate Beermann Verdichtung, Verlängerung und Flexibilisierung Dr. Beate Beermann Was ist Arbeitszeit?? Arbeit findet immer in der Zeit statt!!! Damit ist die Zeit eine entscheidende Größe der Belastungsfolgen z. B. MAK-Werte

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Kriterien für die ergonomische Gestaltung flexibler Arbeitszeitmodelle. nicht risikofrei. Ausgangslage. Problem. Problem. Wichtig:

Kriterien für die ergonomische Gestaltung flexibler Arbeitszeitmodelle. nicht risikofrei. Ausgangslage. Problem. Problem. Wichtig: Ausgangslage Kriterien für die ergonomische Gestaltung flexibler Arbeitszeitmodelle Daniela Janßen Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung

Mehr

Schichtplangestaltung in der Praxis. Haus der Wirtschaft VR 1 am 15. Juni 2011

Schichtplangestaltung in der Praxis. Haus der Wirtschaft VR 1 am 15. Juni 2011 Schichtplangestaltung in der Praxis Haus der Wirtschaft VR 1 am 15. Juni 2011 Stand: 21.06.2011 Inhalt 1. Begrüßung 2. Einleitung und Grundlagen 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen 4. Schritte

Mehr

Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance

Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance Prof. Dr. Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v. (GAWO) Vortrag auf der 23. Arbeitsmedizinischen

Mehr

Arbeitszeit an Tankstellen

Arbeitszeit an Tankstellen Arbeitszeit an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGE Arbeitszeitgesetz ArbZG vom 06. Juni 1994 regelt die Arbeits-, Pausen- und Ruhezeiten der erwachsenen Arbeitnehmer

Mehr

Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung bei Audi

Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung bei Audi Personal und Organisation im demographischen Wandel Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung bei Audi Dr. habil. Sonia Hornberger, AUDI AG Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung bei Audi Gliederung 1. Das

Mehr

Zwischen Pflegebett und Büro Workshop 3 Flexible Arbeitszeitmodelle im Überblick

Zwischen Pflegebett und Büro Workshop 3 Flexible Arbeitszeitmodelle im Überblick Zwischen Pflegebett und Büro Workshop 3 Flexible Arbeitszeitmodelle im Überblick 27.Oktober 2009, Henrichs Referentin: Katja Sträde M.A., Zeitbüro NRW Gesetzliche Rahmenbedingungen Arbeitszeitgesetz Teilzeit-

Mehr

AGILES PERSONALMANAGEMENT BEI TRUMPF

AGILES PERSONALMANAGEMENT BEI TRUMPF TRUMPF GmbH + Co. KG AGILES PERSONALMANAGEMENT BEI TRUMPF Dr. Gerhard Rübling Ditzingen, 21.04.2015 Agiles Personalmanagement Definition Agilität Agilität ist die Fähigkeit einer Organisation, flexibel,

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Dr. Andreas Hoff Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Berlin, 17. November 2011 Bitte beachten Sie auch die Fachbeiträge und Tools unter www.arbeitszeitberatung.de! Dr.

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

G IBSmbH. 4 und mehr Schichtgruppen-Systeme. Folien zum Seminar Stand 16.7.2008 Dipl.-Ing. Hartwig Paulsen M.A.

G IBSmbH. 4 und mehr Schichtgruppen-Systeme. Folien zum Seminar Stand 16.7.2008 Dipl.-Ing. Hartwig Paulsen M.A. 4 und mehr Schichtgruppen-Systeme G IBSmbH Folien zum Seminar Stand 16.7.2008 Dipl.-Ing. Hartwig Paulsen M.A. Gesellschaft für Innovation, Beratung und Service mbh Inhalte Leitfragen Welche Erwartungen

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Arbeitszeitgestaltung im Verlauf des Arbeitslebens. Dr. Beate Beermann

Arbeitszeitgestaltung im Verlauf des Arbeitslebens. Dr. Beate Beermann Arbeitszeitgestaltung im Verlauf des Arbeitslebens Dr. Beate Beermann Kriterien der Arbeitszeitgestaltung Dauer - Anzahl der Stunden (Tag, Woche, Monat, Jahr) Lage - klassische Fragen der Schichtarbeit;

Mehr

Dittmar & Schomann GbR. www.online-arbeitszeitberatung.de. info@online-arbeitszeitberatung.de 0441-39022377

Dittmar & Schomann GbR. www.online-arbeitszeitberatung.de. info@online-arbeitszeitberatung.de 0441-39022377 D&S Schicht- und Personalplaner Beispiele aus der Praxis D&S Schicht- und Personalplaner. Beispiele aus der Praxis für die Programmversionen Standard und Professional www.online-arbeitszeitberatung.de

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Arbeitszeitgesetz (ArbZG) in Deutschland vom 6. Juni 1994 = Artikel 1 des Gesetzes zur Vereinheitlichung und Flexibilisierung des Arbeitszeitrechtes Arbeitszeitgesetz =

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes

Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes 1 Was uns stört Dauer Tag Woche Monat Lage Wochenende Nachtschicht Fehlende Planbarkeit Keine Planung Abweichungen... 2 1 Wer macht

Mehr

Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen. Workshop des Unternehmerverbandes November 2011

Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen. Workshop des Unternehmerverbandes November 2011 Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen Workshop des Unternehmerverbandes November 2011 Gründe für die Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle betriebsorganisatorische

Mehr

Urlaub ist schön Solltet Ihr auch mal wieder machen 6. Oktober 2010 Referenten: Wolfgang Manske und Ute Baumann-Stadler

Urlaub ist schön Solltet Ihr auch mal wieder machen 6. Oktober 2010 Referenten: Wolfgang Manske und Ute Baumann-Stadler Urlaub ist schön Solltet Ihr auch mal wieder machen 6. Oktober 2010 Referenten: Wolfgang Manske und Ute Baumann-Stadler Fachanwalt/in für Arbeitsrecht, Nürnberg Urlaubsanspruch/ - dauer Gesetzlicher Anspruch

Mehr

Auswirkungen bei Arbeitszeitkonten

Auswirkungen bei Arbeitszeitkonten Flexible Arbeitszeitmodelle in österreichischen Industriebetrieben Positive Auswirkungen auf die Work-Family Balance und die Arbeitszufriedenheit der Arbeitnehmer_innen Die Arbeitswelt unterliegt einem

Mehr

Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung!

Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung! Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung! Landesbezirk Bayern Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt, Kirchen Tatjana Fuchs * Soziologin

Mehr

Best-Zeit-Symposium. Arbeitszeitflexibilisierung als Chance. Qualifikation. http:// www.kolbe-druck.de. Verbände. BEinrichtungen.

Best-Zeit-Symposium. Arbeitszeitflexibilisierung als Chance. Qualifikation. http:// www.kolbe-druck.de. Verbände. BEinrichtungen. Best-Zeit-Symposium Arbeitszeitflexibilisierung als Chance BEinrichtungen Verbände Mitarbeiter Politiker Qualifikation Unternehmen Betriebsräte http:// www.kolbe-druck.de Vorgesetzte Gewerkschaften Kolbe

Mehr

Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Dr. Beate Beermann

Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Dr. Beate Beermann Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Unterschiedliche Form der Flexibilität Flexibler Arbeitsort Betrieb Zuhause Unterwegs Flexible Arbeitsinhalte Lebenslanges Lernen mein

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung

CSR-Preis der Bundesregierung CSR-Preis der Bundesregierung Workshop Arbeitsplatz: Praxisbericht Bayer Lebensarbeitszeit und Demografie 14. November 2013, Berlin Der Bayer-Konzern 2013 Der Bayer-Konzern beschäftigte im Jahr 2012 weltweit

Mehr

Vollkonti-5-Schichtsystem mit Reserveschichten

Vollkonti-5-Schichtsystem mit Reserveschichten Vollkonti-5-Schichtsystem mit Reserveschichten ein Praxisbericht Fachtagung: flexible Arbeitszeiten in der Ernährungsindustrie BZO, 29. u. 30. März 2006 Kurzprofil Tochtergesellschaft von Royal Friesland

Mehr

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten.

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Flexible Zeitwertkontenmodelle. Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Allianz ZeitWertkonten mit Garantie: früher in den Ruhestand, flexibel arbeiten. Allianz Lebensversicherungs-AG Inhalt. Es ist Zeit

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Innovative Arbeitszeitplanung: Das 7/7-Modell

Innovative Arbeitszeitplanung: Das 7/7-Modell Innovative Arbeitszeitplanung: Das 7/7-Modell DBfK Bundesverband e. V. Alt-Moabit 91 10559 Berlin Tel.: 030 21 91 570 Email: dbfk@dbfk.de Johanna Knüppel DBfK Bundesverband 7/7 macht Schlagzeilen: 2 Eine

Mehr

Einspringen oder Flexibilität

Einspringen oder Flexibilität Einspringen oder Flexibilität Innovative Arbeitszeitmodelle Kongress zum Tag der Pflegenden Heinrich-Lades-Halle Erlangen 10. Mai 2016 Referentin: Irene Hößl Themenbereiche von Zeitgebern, Eulen und Lerchen

Mehr

Thema 4 Stakeholdermanagement im Kontext der Arbeitszeit- und Lohnmodelle

Thema 4 Stakeholdermanagement im Kontext der Arbeitszeit- und Lohnmodelle Thema 4 Stakeholdermanagement im Kontext der Arbeitszeit- und Lohnmodelle - Arbeitszeitmodelle Gliederung 1. Einführung: Wesentliche Grundbegriffe zu Arbeitszeitmodellen 2. Systematisierung von Arbeitszeitmodellen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Mainz, den 29. Juli 2014 S2

Mehr

Überlastung hat Folgen - Effekte der Arbeitszeit auf gesundheitliche und soziale Beeinträchtigungen. Dr. Anna Arlinghaus

Überlastung hat Folgen - Effekte der Arbeitszeit auf gesundheitliche und soziale Beeinträchtigungen. Dr. Anna Arlinghaus Überlastung hat Folgen - Effekte der Arbeitszeit auf gesundheitliche und soziale Beeinträchtigungen Dr. Anna Arlinghaus Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung

Mehr

Das Arbeitszeitgesetz ArbZG

Das Arbeitszeitgesetz ArbZG Das Arbeitszeitgesetz ArbZG vom 06. Juni 1994 Ursula Gonglach Regierung von Schwaben Gewerbeaufsichtsamt Zweck des Arbeitszeitgesetzes Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeitszeitgestaltung Verbesserte

Mehr

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung. Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.» Ergebnisse mit dem Fokus auf Angestellte und daraus resultierende Herausforderungen» Foto: F1online / Imagebroker Rücklauf der Befragung Der Rücklauf bei Angestellten

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

PUBLIKATIONEN. Dipl.-Psych. Corinna Jaeger

PUBLIKATIONEN. Dipl.-Psych. Corinna Jaeger 2015 et. al. Leistungsfähigkeit im Betrieb. Kompendium für den Betriebspraktiker zur Bewältigung des demografischen Wandels. Springer Fachmedien Wiesbaden 2015. Voraussichtliches Veröffentlichungsdatum

Mehr

Aktivitäten und Herausforderungen bei der Einführung eines neuen alter(n)sgerechten Schichtmodells bei Griesson de Beukelaer

Aktivitäten und Herausforderungen bei der Einführung eines neuen alter(n)sgerechten Schichtmodells bei Griesson de Beukelaer Aktivitäten und Herausforderungen bei der Einführung eines neuen alter(n)sgerechten Schichtmodells bei Griesson de Beukelaer Präsentation eines Praxisbeispiels im Rahmen des 2. Transferworkshops für TiL-Pilotbetriebe

Mehr

Personalkonzept. Foto: Boris Golz

Personalkonzept. Foto: Boris Golz Personalkonzept Foto: Boris Golz INHALT DAS UNTERNEHMEN 1. Urlaubsregelung 2. Arbeitszeiterfassung und Überstunden 3. Wochenendeinsätze 4. Bereitschaftsdienst 5. Arbeitsschutzkleidung 6. Entgeltfortzahlung

Mehr

Arbeitszeiten in Deutschland: Bestandsaufnahme Anke Siefer

Arbeitszeiten in Deutschland: Bestandsaufnahme Anke Siefer Arbeitszeiten in Deutschland: Bestandsaufnahme Anke Siefer 23. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium, BAuA Dresden 25.11.2014 Ist das Normalarbeitsverhältnis noch normal? Was erwartet jeder von uns und was

Mehr

Schichtarbeit unter demografischen Herausforderungen

Schichtarbeit unter demografischen Herausforderungen Schichtarbeit unter demografischen Herausforderungen Frank Lennings Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Schichtarbeit nimmt zu. Gleichzeitig sind Schichtarbeitnehmer heute im Durchschnitt älter als

Mehr

Arbeitswissenschaftlich anerkannte Schichtsysteme guter Wille contra Umsetzungspraxis

Arbeitswissenschaftlich anerkannte Schichtsysteme guter Wille contra Umsetzungspraxis Arbeitswissenschaftlich anerkannte Schichtsysteme guter Wille contra Umsetzungspraxis klassisches 4 Schicht Modell Mo Di Mi Do Fr Sa So A N N N N N N N B S S S S C S S S F F D F F F F F Modell mit kurzem

Mehr

3 4 5 6 Berechnungsbeispiele: Beispiel 1: Verzicht auf 4% des Entgelts/der Besoldung für die Dauer eines Kalenderjahres bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Mehr

Positive Gestaltungsbeispiele der softwaregestützten Arbeitszeitgestaltung

Positive Gestaltungsbeispiele der softwaregestützten Arbeitszeitgestaltung Positive Gestaltungsbeispiele der softwaregestützten Arbeitszeitgestaltung Strahlungsarmer Monitor? Mobbing? Geräuschemissionen? Umgang mit Gefahrstoffen? Stress? Arbeitszeitmodelle? Sie haben eine Frage

Mehr

Wege zu einer modernen Arbeitszeitgestaltung Vortrag: Arbeitszeit gestalten in verschiedenen Lebensphasen

Wege zu einer modernen Arbeitszeitgestaltung Vortrag: Arbeitszeit gestalten in verschiedenen Lebensphasen Wege zu einer modernen Arbeitszeitgestaltung Vortrag: Arbeitszeit gestalten in verschiedenen Lebensphasen 20. Juni 2012, Freiburg Ulrike Hellert Geschäftsführerin Moderne Arbeitszeiten Projektleiterin

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Folienskript Nacht- und Schichtarbeit. Prof. Dr. Ulrike Hellert Im Rahmen des Projekts Zeitbüro FOM am iap Institut für Arbeit und Personal

Folienskript Nacht- und Schichtarbeit. Prof. Dr. Ulrike Hellert Im Rahmen des Projekts Zeitbüro FOM am iap Institut für Arbeit und Personal Folienskript Nacht- und Schichtarbeit Prof. Dr. Ulrike Hellert Im Rahmen des Projekts Zeitbüro FOM am iap Institut für Arbeit und Personal gefördert durch Im Rahmen der Initiative fachlich begleitet durch

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Gesundheitsgerechte Arbeitszeitgestaltung Ansätze und Lösungen

Gesundheitsgerechte Arbeitszeitgestaltung Ansätze und Lösungen photocase, gerlinde Gesundheitsgerechte Arbeitszeitgestaltung Ansätze und Lösungen Regionalforum, Workshop 2 27.8.2014 Gabriele Gusia Inhalt Entwicklung der Arbeitszeiten/-gestaltung in Deutschland Neue

Mehr

Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner

Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v. Marienburger Str. 7 50968 Köln 0221 / 93 46 140 Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner Markus Erlewein Ungleichmäßige Verteilung der Arbeitszeit

Mehr

Tarifpolitische Gestaltungsoptionen des demografischen Wandels in der Ernährungswirtschaft GEWERKSCHAFT NAHRUNG-GENUSS-GASTSTÄTTEN

Tarifpolitische Gestaltungsoptionen des demografischen Wandels in der Ernährungswirtschaft GEWERKSCHAFT NAHRUNG-GENUSS-GASTSTÄTTEN Tarifpolitische Gestaltungsoptionen des demografischen Wandels in der Ernährungswirtschaft Die Herausforderungen des demografischen Wandels sind in den Betrieben angekommen Herausforderungen in den Betrieben

Mehr

Planungsbereiche - Personalplanung

Planungsbereiche - Personalplanung Betrieb Planungsbereiche - Personalplanung Personalbedarfsplan Personalbeschaffungsplan Personalabbauplan Personalentwicklungsplan Personaleinsatzplan wieviele Beschäftigte Einstellungen befristete Arbeitsverträge

Mehr

Arbeitszeitgestaltung im Schichtbetrieb: Aktuelle Herausforderungen und Gestaltungsansätze 1

Arbeitszeitgestaltung im Schichtbetrieb: Aktuelle Herausforderungen und Gestaltungsansätze 1 Jan Kutscher 17. Oktober 2016 Arbeitszeitgestaltung im Schichtbetrieb: Aktuelle Herausforderungen und Gestaltungsansätze 1 Die Ansprüche an die Gestaltung von Arbeitszeitmodellen im Schichtbetrieb steigen

Mehr

Verbundprojekt SCHICHT

Verbundprojekt SCHICHT Verbundprojekt Schichtarbeit zwischen Anforderungen von Arbeitswelt und Lebenswelt Verbundvorhaben an den Chemiestandorten Bitterfeld-Wolfen und Leuna Projektkoordination und wiss. Begleitung Netzwerkgestalter

Mehr

Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg. Bundesangestelltenkonferenz 2015

Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg. Bundesangestelltenkonferenz 2015 Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg Bundesangestelltenkonferenz 2015 Eingeschränkte Gleitzeit Seit ca. 1992 sukzessive Einführung flexibler Arbeitszeiten in einzelne Bereichen als Pilotprojekte

Mehr

16 Schichten KW 31 KW 32 KW 33 KW 34. Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do

16 Schichten KW 31 KW 32 KW 33 KW 34. Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do 16 Schichten Team 1 Team 2 Team 3 Hierbei handelt es sich um unser normales Schichtsystem mit 16 Schichten in der Woche. Die Arbeitszeit laut Vertrag beträgt 40 Stunden in der Woche. Die Schichten werden

Mehr

Information über die Einführung eines 4-Schicht-Systems in der Feuerverzinkerei

Information über die Einführung eines 4-Schicht-Systems in der Feuerverzinkerei Information über die Einführung eines 4-Schicht-Systems in der Feuerverzinkerei Saldenentwicklung Feuerverzinkerei 3200 2800 2400 2000 1600 1200 800 400 0 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Pos.

Mehr

Arbeitszeit- und Schichtsysteme bedarfsgerecht gestalten

Arbeitszeit- und Schichtsysteme bedarfsgerecht gestalten Faktenblatt Arbeitszeit- und Schichtsysteme bedarfsgerecht gestalten Unternehmensbedarf und Mitarbeiterwünsche berücksichtigen Arbeitszeitgestaltung muss neben der sicheren Abdeckung eines zunehmend schwankenden

Mehr

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Definition Schichtarbeit Ein Arbeitsplatz wird im Laufe des Tages durch verschiedene Arbeitnehmer/innen besetzt Arbeitszeit

Mehr

Qualitätsmanagement in Betrieben mit alternden Belegschaften (Q-BA)

Qualitätsmanagement in Betrieben mit alternden Belegschaften (Q-BA) BfPO Büro für Personal- und Organisationsberatung Manfred Wolfgramm, Köln Qualitätsmanagement in Betrieben mit alternden Belegschaften (Q-BA) Ergebnisse des Projektes im Überblick Joachim Liesenfeld/Kay

Mehr

Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance. Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle

Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance. Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle 4. September 2012, KIT Karlsruhe Ulrike Hellert Geschäftsführerin Moderne Arbeitszeiten Wissenschaftliche

Mehr

Belastungsgerechte Optimierung eines konventionellen 3-Schichtplans: Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung

Belastungsgerechte Optimierung eines konventionellen 3-Schichtplans: Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung Dr. Andreas Hoff 07-0 Belastungsgerechte Optimierung eines konventionellen -Schichtplans: Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung Ausgangspunkt In einem Betrieb aus der Chemischen Industrie auf den Prüfstand

Mehr

Flexible Arbeitszeiten - Wirtschaftlichkeit vs. Arbeitszufriedenheit

Flexible Arbeitszeiten - Wirtschaftlichkeit vs. Arbeitszufriedenheit Flexible Arbeitszeiten - Glaubt man den Prognosen, werden in Zukunft immer weniger Menschen einen klassischen Normalarbeitstag mit Arbeitszeiten zwischen sieben und siebzehn Uhr haben. Verantwortlich für

Mehr

Betriebliche Gesundheitsvorsorge Schichtarbeit

Betriebliche Gesundheitsvorsorge Schichtarbeit Betriebliche Gesundheitsvorsorge Schichtarbeit Schichtarbeit bei Mondi Frantschach 24.11.2009 ASA 2009 PAGE 1 Mondi Frantschach GmbH... eine Zellstoff- und Papierfabrik 365 Produktionstage/Jahr => Schichtarbeit

Mehr

Möglichkeiten der Verbindung unternehmerischer und individueller Interessen am Beispiel der Arbeitszeitgestaltung

Möglichkeiten der Verbindung unternehmerischer und individueller Interessen am Beispiel der Arbeitszeitgestaltung Dr. Andreas Hoff Möglichkeiten der Verbindung unternehmerischer und individueller Interessen am Beispiel der Arbeitszeitgestaltung Bochum, 21. März 2012 Bitte beachten Sie auch die Fachbeiträge und Tools

Mehr

Arbeitszeitkonformes Dienstplanmodell

Arbeitszeitkonformes Dienstplanmodell Heribert Fastenmeier Arbeitszeitkonformes Dienstplanmodell am Beispiel des Krankenhauszweckverbandes Ingolstadt Klinikum Pflegeheim Med. Schulzentrum Tarifliche Rahmenbedingungen 38,5 Std./Woche im Durchschnitt

Mehr

Diskontinuierliche Schichtsysteme

Diskontinuierliche Schichtsysteme Hiltraud Grzech-Sukalo / Kerstin Hänecke Diskontinuierliche Schichtsysteme Betriebs- und Dienstvereinbarungen mit CD-ROM Leseprobe mit CD-ROM Analyse und Handlungsempfehlungen Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Inhaltsübersicht Vorwort.............................. 5 Abkürzungsverzeichnis...................... 17 1. Vorbemerkungen...................... 19 2. Unterschiedliche Interessen als Ausgangspunkt......

Mehr

: Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten. R. Kast / SICK AG

: Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten. R. Kast / SICK AG : Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten R. Kast / SICK AG Themenübersicht : Modelle der betrieblichen Altersvorsorge im SICK Konzern : Die neuen Arbeitszeitmodelle in der

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. April 2015 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr