Kommunikativer Stil, kulturelles Gedächtnis und Kommunikationsmonopole

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikativer Stil, kulturelles Gedächtnis und Kommunikationsmonopole"

Transkript

1 Kommunikativer Stil, kulturelles Gedächtnis und Kommunikationsmonopole Jürgen Bolten (Jena) in: H.K.Geißner (Hg.), Wirtschaftskommunikation in Europa. Tostedt 1999, "Ein Ford Mondeo ist ein Ford Mondeo und doch kein Ford Mondeo". So oder ähnlich könnte das Resümee eines verwirrten (wenngleich hypothetischen) Kunden lauten, der nacheinander einen australischen, einen italienischen und einen spanischen Verkaufsprospekt des ersten "Weltautos" zur Kenntnis genommen hat. Das vorgestellte Fahrzeugmodell ist abgesehen von den Ausstattungsmerkmalen und den angebotenen Farbpaletten auf den zweiten Blick zwar das gleiche. Gänzlich unterschiedlich sind jedoch Konzeption und Gestaltung der Verkaufsprospekte. Dies betrifft die verwendeten Bildmotive und Schriftarten ebenso wie den Argumentationsaufbau oder den Prospektumfang: in Australien stehen beispielsweise 16 Seiten zur Verfügung, in Spanien 30 und in Italien 60. Das Beispiel des Mondeo-Verkaufsprospektes ist in generalisierter Form auf nahezu alle anderen Textsorten der Wirtschaftskommunikation übertragbar, die nicht international verbindlichen Normierungen unterliegen: Jeder Kulturraum verfügt über eigene und für ihn signifikanten kommunikativen Stilmittel, die sich im Rahmen der Textproduktion entsprechend materialisieren. Eine angemessene Berücksichtigung dieser kommunikativen als kulturellen Spezifika stellt für die interkulturelle Marketingpraxis vor allem bei Teilstandardisierungsentscheidungen ein Kernproblem dar. Da es gerade kleineren und mittleren Unternehmen schon aus finanziellen Gründen nicht möglich ist, bei der Produktion zielkulturorientierter Texte auf Agenturen der jeweiligen Zielkulturen zurückzugreifen, ist es um so wichtiger, Instrumentarien zu kennen, mit denen kulturspezifische Merkmale kommunikativer Stile beschrieben werden können. Auf dieses eher methodische Know-how soll im ersten Teil des Beitrags eingegangen werden (1). Unter inhaltlich-konzeptionellen Gesichtspunkten stellt sich freilich gerade im Zeitalter internationaler Globalisierungsprozesse auch die Frage, inwieweit Kommunikationsprodukte für eine bestimmte Länderregion zusammengefaßt bzw. standardisiert werden können. Beantworten läßt sich diese Frage entweder (punktuell und relativ kostenintensiv) mit Mitteln der Marktforschung oder aber -was hier aus methodischer Perspektive geschehen soll- auf dem Wege einer historisch-systematischen Analyse der Entwicklung kommunikativer Stile hin zu ihrem status quo: Wie sich dabei zeigen läßt, sind die Spezifika des kommunikativen Stils einer Ethnie Ausdruck ihres kulturellen Gedächtnisses 1, so wie umgekehrt das kulturelle Gedächtnis einer Ethnie wesentlich durch diejenigen geprägt ist, die über längere Zeiträume hinweg in ihr als Kommunikations- und teilweise auch als Medienmonopolisten agieren konnten. Folgerichtig gilt -so die These- daß eine kulturübergreifende Akzeptanz kommunikativer Stile wesentlich von dem Ausmaß abhängt, in welchem die beteiligten Ethnien über Gemeinsamkeiten in ihrer Kommunikationsgeschichte verfügen oder nicht (II). Inwieweit dieser Sachverhalt die derzeit sehr kontrovers geführte Diskussion um die sukzessive Angleichung kommunikativer Stile bis hin zur Herausbildung eines kommunikativen Weltstils berührt, soll abschließend mit einem Hinweis auf die Internet- Unternehmenskommunikation erläutert werden (III). 1. Systemcharakter und Kulturspezifik kommunikativer Stile Um die kulturspezifischen Merkmale kommunikativer Stile in der schriftlichen Wirtschaftskommunikation deskriptiv erfassen und auf dieser Grundlage vergleichen zu können, bietet 1 Die Bezeichnung "kulturelles Gedächntis" wird hier im Sinne von J.Assmann (I) verwendet.

2 sich methodisch ein Zugang über die Beschreibung der einzelnen Textkonstituenten an. Diese werden - wie in der mündlichen Kommunikation- durch vier Kommunikationsebenen repräsentiert 2 : Ebene mündliche Kommunikation schriftliche Kommunikation verbal lexikalische, syntaktische, rhetorischstlistische Vertextungsmittel; Propositionsfolge lexikalische, syntaktische, rhetorisch-stilistische Vertextungsmittel; Propositionsfolge nonverbal Mimik, Gestik, Körperhaltung, Blickkontakt Bilder, Zeichnungen, Diagramme, Format, Farbe, Layout, Faltweise para- Lautstärke, Stimmlage, Sprechrhythmus, Typographie, Interpunktion, Schreibweise, verbal extraverbal Lachen, Hüsteln, Pausen, Akzent Zeit, Ort, Kommunikationsbeziehung; Kleidung; Kontexte; taktile (fühlbare), olfaktorische (riechbare) Aspekte Zwischenräume, Satzspiegel Zeit (z.b. Erscheinungsweise), Raum (Ort und Modi der Textübermittlung: Medienart); Papierqualität, Zielgruppenorientierung Gemeinsamer Bezugspunkt der vier Kommunikationsebenen sind Propositionen, also Sachverhalte, die es auf eine bestimmte Art und Weise zu kommunizieren gilt. Das Wie der Kommunikation hängt von der spezifischen Art des Verweisungszusammenhangs ab, in den die vier Kommunikationsebenen bei der Explikation eines Sachverhalts jeweils treten. Dieser (synchrone) Verweisungszusammenhang wiederum stellt sich als kommunikatives System dar und repräsentiert als solches gleichzeitig einen bestimmten kommunikativen Stil. Unter diachronen Aspekten sind kommunikative Stile weiterhin geprägt durch die Interdependenz von (a) individuencharakteristischen Merkmalen (Alter, Geschlecht usw.), (b) Sozialisationskontexten (z.b. Bildung, berufliches Umfeld) und (c) kulturellen Wissensbeständen 3. Schematisch läßt sich dies wie folgt verdeutlichen: verbal nonverbal Proposition kultureller Wissensvorrat paraverbal extraverbal sozialisationstypische Merkmale individuencharakteristische Merkmale Abb.1: Konstituenten kommunikativer Stile 2 Zu der Einteilung vgl. ausführlich Bolten/Dathe/Kirchmeyer u.a., Bolten (I) sowie Schröder und Oksaar. 3 Der Begriff des "kulturellen Wissensvorrats" wird hier im Sinne von Habermas verwendet.

3 Eine synchrone Analyse kommunikativer Stile beschreibt folglich deren spezifische Merkmale im konkreten Einzelfall. Eine Generalisierbarkeit in bezug auf den Kommunikationsstil in bestimmten Kulturräumen kann sie allenfalls empirisch nahelegen. Eine diachrone Betrachtung hingegen ist -aufbauend auf synchronen Analysen- primär an einer Darstellung der soziokulturellen Historizität der Spezifik kommunikativer Stile orientiert. Sie zielt auf Begründung der Generalisierbarkeit bestimmter kommunikativer als kultureller Stile. Der nachfolgende kurze Vergleich zwischen Geschäftsberichten von Ford/USA und Ford/Deutschland aus dem Jahr 1993 soll zunächst unter synchronem Aspekt verdeutlichen, inwieweit auf den ersten Blick scheinbar spezifische Merkmale wie Dynamik - Offenheit - Personenbezug auf US-amerikanischer und Statik - "Geordnetheit" - Technikorientierung auf deutscher Seite tatsächlich als konstitutiv für den jeweiligen kommunikativen Stil gelten können. Voraussetzung wäre, daß sich diese Merkmale sowohl auf den einzelnen Kommunikationsebenen als auch innerhalb ihrers wechselseitigen Zusammenhangs verifizieren ließen. Dies ist in der Tat der Fall: Verbal dokumentiert sich die größere Dynamik und Adressatenzuwendung des US-amerikanischen Geschäftsberichts gegenüber dem deutschen durch einen wesentlich höheren Verbanteil, eine häufigere Verwendung von Eigennamen und einen stringenteren Argumentationsaufbau unter weitgehendem Ausschluß von Nebensatzkonstruktionen aus. 4 Nonverbal entspricht diesem Befund eine erheblich höhere Anzahl von Personendarstellungen gegenüber technischen Abbildungen sowie nicht zuletzt auch die Tatsache, daß Abbildungen und Texte nicht "ordentlich" voneinander getrennt sind, sondern ineinander überfließen. Paraverbal, also vor allem in Hinblick auf das Textlayout, wird dieser Eindruck dadurch verstärkt, daß -anders als im deutschen Text- mittels Spaltenversetzungen, Flattersatz und farbigen Subtitles jegliche Regelhaftigkeit, Statik und "Geordnetheit" vermieden wird. Die so erreichte verbale Stringenz und Dynamik dokumentiert sich extraverbal folgerichtig darin, daß US-amerikanische gegenüber deutschen Geschäftsberichten durchschnittlich nur die Hälfte des Seitenumfangs aufweisen, was bezogen auf die Bindung eine einfache Heftung statt einer aufwendigeren Leimung ermöglicht. 5 Wären die einzelnen Kommunikationsebenen nicht durch derartige Interdependenzen bzw. Entsprechungen charakterisiert, wäre also beispielsweise ein dynamisch-personenbezogener Verbalstil eingebettet in ein starres und technikzentriertes Layout, erwiese sich das gesamte Kommunikationssystem (qua Geschäftsbericht) als System als inkohärent und damit auch als unglaubwürdig. Eine solche Inkohärenz erzeugen allerdings häufig Übersetzungen, die sich nur auf die verbale Ebene eines Textes beschränken, nonverbale, paraverbale und extraverbale Elemente hingegen unverändert lassen. Dies gilt sowohl für freie als auch für eng an den Ausgangstext angelehnte Übersetzungen: Bei freien Übersetzungen resultiert eine Inhomogenität des entsprechenden kommunikativen Systems daraus, daß sich z.b. bei der Übersetzung eines deutschen Geschäftsberichts in amerikanisches Englisch stilistische Dynamik auf der verbalen Ebene und starre Regelhaftigkeit des Layouts auf der nonverbalen Ebene konterkarieren. Bei textnahen Übersetzungen ("deutsches Englisch") erscheint das Kommunikationssystem in sich zwar homogen, es bleibt aber aus amerikanischer Perspektive in seiner Gesamtheit fremd. Ersteres läßt den denkbar schlechtesten Fall einer Textübertragung resultieren, letzteres 4 Ich berufe mich hierbei auf Ergebnisse einer entsprechenden Untersuchung von deutschen, US-amerikanischen, französischen und britischen Geschäftsberichten der Automobilindustrie, die 1994 an der Universität Jena durchgeführt worden ist (Bolten/ Dathe/ Kirchmeyer u.a.). 5 ebd., S.404

4 erscheint nur dann sinnvoll, wenn mit der bewirkten Fremdheit kokettiert werden soll, um Fremdbildern bzw. Stereotypen gerecht zu werden: So würde beispielsweise eine sehr texttreue Übersetzung von Prospekten deutscher Automobilproduzenten bei unveränderter Übernahme der anderen drei Kommunikationsebenen in den USA zwar als fremd empfunden, unter Umständen aber auch als Beleg für jene Präzision, Perfektion und Technikzentrierung interpretiert, die man von deutschen Autos erwartet. In allen anderen Fällen, in denen entweder die Herkunft von bestimmten Produkten und Dienstleistungen in der Zielkultur nicht allgemein bekannt ist oder wo Assoziationen zu vorherrschenden Stereotypen über die Ausgangskultur wenig sinnvoll erscheinen, bietet sich das Verfahren einer ausschließlich verbalen (textnahen) Übertragung deswegen nicht an, weil das Translationsprodukt aufgrund seines unterschiedlichen kommunikativen Stils unweigerlich den Wahrnehmungsgewohnheiten bzw. den (Normalitäts-)Erwartungen der Zielgruppe und deren "politics of reality" 6 zuwiderläuft. Damit unterliegt es stets der Gefahr, nicht akzeptiert bzw. exterritorialisiert zu werden: So empfinden deutsche Rezipienten Geschäftsberichte USamerikanischer Unternehmen häufig als "chaotisch" und wenig seriös, während US- Amerikaner deutsche Geschäftsberichte eher als langweilig klassifizieren und ihnen nicht zuletzt auch aufgrund ihres voluminösen Umfangs von vornherein eher ablehnend gegenüberstehen. Die Ursachen sowohl für unterschiedliche Wahrnehmungsgewohnheiten als auch für unterschiedliche Konzeptionsweisen kommunikativer Systeme bzw. Stile sind, wie in Abb.1 dargestellt, in der Interdependenz von Individuencharakteristik, Sozialisationstypik und kulturellem Wissensvorrat zu sehen. Kommunikative Stile realisieren sich folglich -in abnehmender Variationsbreite- als individuelle, als soziale und als kulturelle Stile. In Anlehnung an den von Habermas erörterten kommunikationstheoretischen Begriff der Lebenswelt 7 bedeutet dies, daß individuellen und sozialen Varianten des kommunikativen Stils einer Ethnie der ihnen zugrunde liegende kulturelle Wissensvorrat gemeinsam ist. Intrakulturell unterscheiden sich kommunikative Stile hinsichtlich ihrer individuellen und sozialen Variationsbreite, wie man leicht bei einem Vergleich z.b. von Automobilprospekten verschiedener Hersteller eines Kulturraums feststellen kann. Eine zumindest grundlegende Akzeptanz ist bei Rezipienten aus diesem Kulturraum unbeschadet persönlicher Vorlieben oder Abneigungen indes gesichert, weil sie auf der Basis des gleichen gemeinsamen kulturellen Wissensvorrats agieren wie die Textproduzenten. Diese gemeinsame Basis wirkt als Grundlage des Alltagshandelns verständigungssichernd. Stammen Kommunikationsprodukte hingegen aus unterschiedlichen Kulturen, so referieren sie gerade nicht auf einen gemeinsamen kulturellen Wissensvorrat, womit auch die Möglichkeit der "Letztverständigung" im Sinne einer gemeinsamen Akzeptanzgrundlage entfällt. 2. Kommunikationsgeschichte, kulturelles Gedächtnis, und Medienmonopole Schließt man an das Ergebnis der eingangs exemplarisch beschriebenen Unterschiede zwischen den kommunikativen Stilen der US-amerikanischen und deutschen Geschäftsberichte von Ford weiterer Textsortenvergleiche (auch über den Bereich der Wirtschaftskommunikation hinaus) an, so fällt es nicht schwer, die dort als signifikant nachgewiesenen Stilmerkmale mutatis mutandis bestätigt zu finden. Dies legt die Vermutung nahe, daß sich die kommunikativen Stile der Geschäftsberichte als kulturelle Stile 6 Vgl. Patzelt, S.59ff. 7 Habermas, S.205ff. Vgl. auch Bolten (II).

5 unterscheiden und somit auch auf jeweils unterschiedliche kulturelle Wissensvorräte referieren. Vor diesem Hintergrund stellt sich bei der Textübertragung bzw. -produktion für eine Zielkultur die Frage, aus welchen Gründen ein bestimmter kultureller Stil welche spezifischen Systemmerkmale aufweist und inwieweit auf dieser Basis noch oder nicht mehr eine Kompatibilität in bezug auf den kulturellen Stil der Ausgangskultur besteht. Die Beantwortung der Frage wäre problemlos zu leisten, wenn kulturelle Wissensvorräte in ihrer Komplexität beschreibbar wären. Genau dies ist aber nicht der Fall, was u.a. Assmann im Anschluß an Halbwachs unter dem Aspekt der "Rekonstruktivität des kulturellen Gedächtnisses" sehr plausibel herausgearbeitet hat 8 : "Das kulturelle Gedächtnis verfährt rekonstruktiv, d.h., es bezieht sein Wissen immer auf eine aktuell gegenwärtige Situation. Es ist zwar fixiert auf unverrückbare Erinnerungsfiguren und Wissensbestände, aber jede Gegenwart setzt sich dazu in aneignende, auseinandersetzende, bewahrende und verändernde Beziehung. Das kulturelle Gedächtnis existiert in zwei Modi: einmal im Modus der Potentialität als Archiv, als Totalhorizont angesammelter Texte, Bilder, Handlungsmuster, und zum zweiten im Modus der Aktualität, als der von einer jeweiligen Gegenwart aus aktualisierte und perspektivierte Bestand an objektiviertem Sinn." 9 Gerade die Differenz zwischen der Potentialität als der Gesamtheit des ggf. über Jahrtausende hinweg stabilisierten kulturellen Wissensvorrats einer Ethnie und der Aktualität als der für eine Epoche lediglich verfügbaren Teilmenge dieses Wissensvorrates macht es beispielsweise unmöglich, sämtliche Schemata zu beschreiben, die für eine Ethnie handlungsleitend sind. Beschreiben lassen sich immer nur diejenigen Bestände, die oberflächenstrukturell erfaßbar sind, weil sie zu einem bestimmten Zeitpunkt Relevanz in bezug auf den soziokulturellen Sinn- und Selbstdeutungs- bzw. Identitätsbedarf besitzen. Die jeweils inaktuellen bzw. nicht erinnerten Wissensbestände sind hiervon natürlich nicht abzukoppeln. Sie sind zwar deaktiviert, aber - schon aufgrund der Veränderungsdynamik des Gesamtsystems- tiefenstrukturell über Konnektoren mit den aktivierten Beständen vernetzt. Ihre eigene Aktivierung erfolgt -vergleichbar einem Clustering-Prozeß- dann, wenn der aktuelle Interpretationsvorrat einer Ethnie nicht mehr hinreicht, um Sinn- und Selbstdeutungsprozesse befriedigend durchführen zu können. Anders gesagt: "Das kulturelle Gedächtnis bewahrt den Wissensvorrat einer Gruppe, die aus ihm ein Bewußtsein ihrer Einheit und Eigenart bezieht" 10. Selbstredend versteht sich hierbei, daß die Aktivierung selbst wiederum vom aktuellen hermeneutischen Standort der Ethnienmitglieder abhängt und dementsprechend auch nicht im Sinne einer bloßen Reproduktion früherer Wahrnehmungen und Erfahrungen erfolgt, sondern -wie gesagt- im Sinne einer Rekonstruktion. 11 Der Rekonstruktionsprozeß wiederum kann sich folglich nur im Sinne eines Kommunikationsprozesses vollziehen, so wie umgekehrt nur zuvor produzierte Kommunikate 12 als Fixpunkte einer Rekonstruktion fungieren können. Diese Kommunikate sind freilich bereits im Sinne eines bestimmten kulturellen Stils geformt, dessen Spezifik im Rahmen des Rekonstruktionsprozesses dann zumindest partiell übernommen wird. Dementsprechend ist jedweder kulturelle Wissensvorrat kommunikativ geprägt - wie umgekehrt jede Form der Kommunikation auf einen bestimmten kulturellen Wissensvorrat referiert. Aus diesem Grund sind Untersuchungen zur Kulturspezifik von Managementstilen, zu Organisationsprinzipien, Problemlösungsverhalten, intellektuellen Stilen usw. auch dann, 8 Vgl. ähnlich auch Foucault, S J.Assmann (I), S Assmann (I), S Insofern wird das kulturelle Gedächtnis hier auch eher konstruktivistisch als Produktions- und nicht als Speichermodell verstanden. Vgl.P.M.Hejl, S.325ff. 12 Hierzu zählen Dokumente wie Schrift, Bilder usw., aber auch Monumente und Riten.

6 wenn sie es nicht zu erkennen geben (oder gar methodisch verkennen), letztlich immer Untersuchungen zu kommunikativen als kulturellen Stilen. Sofern hierbei über einen rein deskriptiven Ansatz hinaus erklärend verfahren wird 13, rückt die Frage in den Vordergrund, weshalb die Formung des gemeinsamen Wissensvorrates i.s. einer kommunikativen Stilbildung auf eine ganz spezifische Weise und nicht anders verlaufen ist. Eine erste Antwort in bezug auf den Untersuchungsgegenstand intellektueller Debatten und Diskurse hat in dieser Hinsicht Galtung in seiner Studie "Struktur, Kultur und intellektueller Stil" gegeben. Galtung differenziert zwischen "gallischem", "teutonischem", "sachsonischem" und "nipponischem" Stil u.a. hinsichtlich der jeweiligen Paradigmenanalyse, der Thesenproduktion und der Theoriebildung 14. Bezogen auf Zentren der US-sachsonischen und der teutonischen Variante gelangt er dabei zu Befunden, die strukturell sehr große Ähnlichkeit zu den eingangs beschriebenen Stilmerkmalen US-amerikanischer und deutscher Geschäftsberichte aufweisen: So zeichne sich der sachsonische Stil in seiner US-Variante durch Datenorientierung, horizontale Strukturierung, Offenheit ('anything goes'), Integration und Induktion aus, während für den teutonischen Stil Theorieorientierung, vertikale Strukturierung, Humorlosigkeit, Polarisierung und Deduktion signifikant seien. 15 Hinsichtlich ihrer Entstehungsbedingungen führt Galtung diese Merkmalsausprägungen auf den Einfluß wissenschaftlicher Denktraditionen wie Empirismus einerseits und Rationalismus andererseits zurück, auf unterschiedliche Gesellschaftsstrukturen und unterschiedliche Einflüsse religiöser Traditionen. Obwohl dies ebenso plausibel ist wie die Hinweise etwa auf Marxismus, Freudianismus und Nationalsozialismus als Kristallisationspunkte des teutonischen Stils, muß man Galtungs Methode anlasten, daß sie allenfalls punktuell zu Ergebnissen führt. Dies würde sich auch dann nicht ändern, wenn man die Aufzählung um durchaus naheliegende Analogien in beliebig vielen anderen sachsonischen bzw. teutonischen Lebensweltbereichen wie z.b. Rechtsprechung, Unternehmensführung oder soziale Interaktion ergänzen würde: Das Resultat wäre eine Episodensammlung, nicht aber eine Entwicklungsgeschichte kultureller Stile, die den immanenten Verweisungszusammenhang ihrer Kommunikate bzw. den Prozeß der Formung kulturellen Wissens transparent werden ließe. Einen solchen entwicklungsgeschichtlich orientierten Ansatz verfolgt R.Münch in seiner Untersuchung zu sozialen Milieus der Wissensproduktion in der Moderne. Auch ihm geht es um die Beschreibung und Erklärung intellektueller Stile, wobei er -am Beispiel Englands, Frankreichs, Deutschlands und der USA als aufeinanderfolgenden historischen Zentren der Wissensentwicklung im 17., 18., 19. und 20.Jahrhundert- vor allem "herausragende soziale Milieus und Medien der Wissensformulierung" 16 für die jeweils spezifischen Entwicklungsformen der Wissensproduktion verantwortlich macht: "In England vermitteln die wissenschaftlichen Gemeinschaften und die methodische Untersuchung dem Wissen vor allem normative Geltung. In Frankreich vermitteln der Salon, das Café und der Essay dem Wissen vor allem Expressivität. In Deutschland vermitteln die Studierstube, das Universitätsseminar und das Werk dem Wissen vor allem Abstraktion. In den Vereinigten Staaten vermitteln das Meeting und der Zeitschriftenaufsatz dem Wissen vor allem eine hohe Wandlungsgeschwindigkeit." Bislang liegen für den Bereich der kulturvergleichenden Managementforschung nahezu ausschließlich deskriptive Arbeiten vor. Vgl. Hasenstab, S.91.. Der erste erklärende Ansatz wurde meines Wissens in Galtungs Arbeit "Struktur, Kultur und intellektueller Stil" ausgeführt, die allerdings keinen Wirtschaftsbezug enthält. 14 Galtung, S Galtung, bes. S Münch (II), S.54f. 17 Münch (II), S.55.

7 Ohne an dieser Stelle inhaltlich näher auf Münchs detaillierte kultursoziologische Erklärungen der spezifischen Formen der Wissensproduktion eingehen zu können 18, stellt sein methodisches Vorgehen in Hinblick auf eine (noch zu schreibende) Geschichte kultureller als kommunikativer Stile vor allem deswegen einen wichtigen Baustein dar, weil es zeigt, daß eine starke Formung intellektueller Stilbildung vor allem dort beobachtet werden kann, wo sich Zentren der modernen Wissenschaftsentwicklung verorten. Die intellektuelle und damit kommunikative Stilbildung selbst vollzieht sich unter dem Einfluß spezifischer sozialer Milieus und Medien und damit natürlich auch unter dem Einfluß eines spezifischen kulturellen Wissensvorrats. Die Tatsache, daß sich die in solchen Zentren gebildeten intellektuellen Stile äußeren Einflüssen gegenüber auch dann als relativ resistent erweisen, wenn sich international bereits ein Bedeutungsverlust dieser Zentren vollzogen hat, verweist auf die Relevanz, die den von Assmann genannten Aspekten der Identitätskonkretheit, der Verbindlichkeit und der Reflexivität 19 in bezug auf die Strukturierung kultureller Gedächtnisse zukommt. So ist für den "teutonischen" Stil unter anderem merkmalsprägend, daß gerade das Selbstverständnis, im 19.Jahrhundert Zentrum der Wissensentwicklung gewesen zu sein, ein Bewußtsein kultureller Identität schafft, das einerseits zur Verbindlichkeit entsprechender Wertperspektiven führt, das andererseits aber auch in permanenter Selbstreflexion qua Fortschreibung, Auslegung, Kritik etc. auf sich selbst Bezug nimmt, um sich dieser Identität zu vergewissern. Auf diese Weise entstehen -in der Regel posthum- "starke" Autorschaften 20 im Sinne von Textkanonisierungen, die über Rezeptionsprozesse wiederum z.b. Bildungsinhalte bzw. -strukturen bestimmen und damit letztlich auf nahezu alle lebensweltlichen Bereiche einwirken. Bezogen auf den "teutonischen" Stil ist in diesem Zusammenhang die deduktive Form der Theoriebildung wie sie von Kant über Hegel bis hin zu Marx praktiziert wurde, zweifellos ein solches zentrales Element, das sich strukturell auch noch in den beschriebenen Ford-Kommunikaten wiederfindet. Aus der Perspektive der Entwicklung kommunikativer als kultureller Stile stellt sich an dieser Stelle freilich die Frage, welche anderen als die von Münch erläuterten Einflüsse stilbildend gewirkt haben und wie ein Nachweis solcher Einflüsse methodisch plausibel vollzogen werden kann. Aufschlußreich wäre es in diesem Zusammenhang, den Gedanken der Zentrenbildung aufzugreifen und historisch zu verfolgen, wobei über den engeren Sinn von Zentren modernen wissenschaftlichen Wissens notwendigerweise hinausgegangen werden müßte. Zu thematisieren wäre -was späteren Untersuchungen vorbehalten bleiben sollinwieweit weltanschauliche, ästhetische, religiöse, politische, wissenschaftliche und ökonomische Zentrenbildungen intrakulturelle Selbstverständigungsprozesse in dem oben beschriebenen Sinn nachhaltig dominiert und so zu einer Sedimentation im kulturellen Wissensvorrat geführt haben. Charakteristisch für derartige Zentren wie z.b. im "teutonischen" Raum politischer Absolutismus, frühbürgerliche Handelsorganisation, Reformation, Aufklärung usw. ist die Tatsache, daß sie in bezug auf intrakulturelle zeitgenössische Selbstverständigungsprozesse einen primären kommunikativen (und identifikatorischen) Bezugsrahmen darstellen. Insofern lassen sie sich auch als "Kommunikationsmonopole" bezeichnen. Um Mißverständnisse auszuschließen: Kommunikationsmonopole sind in der Regel - und zwar spätestens seit der Erfindung des Buchdrucks- nicht institutionell gebunden, sondern eher als virtuelle Diskursgemeinschaften zu verstehen. Gemeinsam ist ihnen ein so hohes Maß an Relevanz, Verbindlichkeit und Kohärenzpotential in bezug auf die Strukturierung sozialer Sinnwelten, daß sie unabhängig von ihrer unmittelbaren historischen Aktualität für eine Ethnie über die 18 vgl. auch Münch (I). 19 J.Assmann (I), S.13ff. 20 A.Assmann (II), S.22f. Vgl. hier auch zum Zusammenhang zwischen moderner Kanonisierung und der Enstehung von Nationalkulturen.

8 Generationenfolge hinweg identitätssichernde Funktion besitzen. Der Interpretationsvorrat, den Kommunikationsmonopole bereitstellen, referiert einerseits notwendigerweise auf Tradierungen des kulturellen Wissensvorrates 21, andererseits ist er wesentlich geprägt durch das soziale Milieu und die bevorzugten Medien 22 ihres eigenen Entstehungskontextes. Ersteres wahrt die Kontinuität des kommunikativen Systems, letzteres bewirkt eine nicht nur spezifische Korrektur des kommunikativen Stils, sondern eine Korrektur, die sich aufgrund der mit Kommunikationsmonopolen verbundenen Kanonisierungsvorgänge nachhaltig in das kulturelle Gedächtnis einschreibt. Insofern ist die Kulturspezifik kommunikativer Stile in der Tat zu einem wesentlichen Teil Resultat des Formungspotentials historischer Kommunikationsmonopole. Eine solche Entwicklung läßt sich freilich selbst bei Kulturen, die über eine Reihe von Zentrenbildungen im oben beschriebenen Sinn verfügen, nur sehr bedingt und in idealtypischer Weise als intrakulturell-lineare nachzeichnen. Faktisch -und das gilt insbesondere für die "Perepherien" im Sinne Galtungs 23 - liegen immer auch Einflüsse fremdkultureller Zentren vor, die entsprechend auf die Spezifik von Kommunikationsmonopolen und die Formung kommunikativer Stile einwirken. Insbesondere Perepherien, die unter dem Einfluß mehrerer Zentren und gegebenenfalls auch von Kommunikationsoligopolen stehen, weisen hinsichtlich ihres kommunikativen Stils eine Komplexität auf, die eine Differenzierung zwischen intraund interkulturell bedingten Formungsvorgängen kaum mehr erlaubt. Dennoch ermöglicht auch hier das Wissen um die Art und Weise des Einflusses bestimmter Zentren auf intrakulturelle Selbstverständigungsprozesse zumindest eine Aussage darüber, welche fremdkulturellen Stilelemente akzeptiert werden, gerade weil sie historisch als Bestandteile des eigenkulturellen Interpretationsvorrates reklamiert worden sind. Möglichkeiten, Aussagen dieser Art methodisch abgesichert zu treffen, würden Standardisierungsprobleme des interkulturellen Marketing erheblich reduzieren. Sie würden insbesondere dazu beitragen, die eher vage Standardisierungsformel "so global wie möglich, so lokal wie nötig" in Hinblick auf das Ausmaß des Nötigen und des Möglichen zu konkretisieren und weltweit größtmögliche Ländergruppen zusammenzufassen, in denen ein bestimmter kommunikativer Stil mit den jeweiligen eigenkulturellen Normalitätserwartungen noch kompatibel ist. 3. Auf dem Weg zu einem kommunikativen Weltstil? Mit der Evolution der Medientechnologie hin zur weltweiten elektronischen Medienvernetzung hat sich auch die Funktion von Medien grundlegend geändert: Sie sind nicht mehr nur Instrument bestimmter Kommunikationsmonopole, sondern stellen erstmals selbst ein -globales- Kommunikationsmonopol dar. Wäre der Exponent dieser globalen Medienkultur tatsächlich jener 'Migrant', "der kulturelle Herkunft durch Autonomie, d.h. durch die Wahl und kommunikative Erzeugung kultureller Identifikationsmuster ersetzt" 24, würde sich jede weitere Diskussion über die Kulturspezifik kommunikativer Stile erübrigen. Zumindest dort, wo alltagskulturelle Praxis durch elektronische Medien wie Internet dominiert ist, müßte sich -vermittelt über Englisch als lingua franca- sukzessiv eine 21 A.Poltermann, S.32, weist darauf hin, daß z.b. bei den für Hypertext-Animationen notwendigen Übertragungen vom Buch- ins elektronische Speichermedium "als erstes Texte aus traditionellen Kanones ausgewählt und eingelesen werden." 22 Vgl. hierzu A.Poltermann, S.8: "Jedes Medium markiert einen Unterschied zu anderen Medien, indem es bestimmte Informationen bevorzugt, zu denen es ein 'bequemes Verhältnis' hat und die es als mitteilenswert auszeichnet. Kulturen, die ein bestimmtes Medium anderen vorziehen, können sich in diesem Medium -durch die Art, wie es tradiert, und durch das, was es tradiert- repräsentieren." 23 J.Galtung, S A.Poltermann, S.2.

9 Angleichung sowohl der kommunikativen Stile als auch der Wahrnehmungsgewohnheiten hin zu einem "kommunikativen Weltstil" vollziehen. Was zweifellos einen Traum jeder Marketingabteilung darstellt, ruft in aktuellen Diskussionen freilich eine Reihe von Skeptikern auf den Plan 25. Zu Recht: Gerade weil die globale Medienkultur nur als "eine hybride Kultur, ein 'Zwischen'" 26 existiert, schafft sie Interaktionskontexte, die mit denen von "Interkulturen" merkmalsidentisch sind 27. Dazu zählt auch, daß diese Interaktionskontexte nur oberflächenstrukturell Identifikationsmuster zu erzeugen in der Lage sind, tiefenstrukturell jedoch zwangsläufig auf den jeweiligen kulturellen Wissens- und Interpretationsvorrat referieren. Aus diesem Grund ist die im culture-zapping erworbene Autonomie des Subjekts auch "ständig bedroht" 28 und um so anfälliger für traditionalistische bzw. ethnozentristische Rückgriffe auf tiefenstrukturell vorhandene Interpretationsvorräte. Von daher wird es unter zweckgebundenen Prämissen zwar zur Herausbildung eines kommunikativen Weltstils kommen - er wird allerdings nicht als kultureller Stil manifest werden können. Einen indirekten Beleg hierfür bietet die bei international agierenden Konzernen zu beobachtende Tendenz, Homepages nicht zu standardisieren, sondern den kommunikativen Systemen der Zielmärkte anzupassen 29, womit die Dringlichkeit der Beschreibung und Erklärung kommunikativer als kultureller Stile nochmals deutlich zutage tritt. Literatur: Assmann, Aleida (I), Was sind kulturelle Texte? In: A.Poltermann (Hg.), Literaturkanon - Medienereignis - Kultureller Text, Berlin 1995, S Assmann, Aleida (II), Schrift und Autorschaft im Spiegel der Mediengeschichte, in:w.müller- Funk/ H.U.Reck (Hg.), Inszenierte Imagination. Beiträge zu einer historischen Anthropologie der Medien, Wien/New York 1996, S Assmann, Aleida und Jan, Das Gestern im Heute. Medien und soziales Gedächtnis, in:k.merten u.a. (Hg.), Die Wirklichkeit der Medien, Bonn 1994, S Assmann, Jan (I), Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität, in:j.assmann/ T.Hölscher (Hg.), Kultur und Gedächtnis, Frankfurt/M. 1988, S Assmann, Jan (II)Kulturelle Texte im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit, in A.Poltermann (Hg.), Literaturkanon - Medienereignis - Kultureller Text, Berlin 1995, S Bolten, Jürgen/ Dathe, Marion/ Kirchmeyer, Susanne u.a., Interkulturalität, Interlingualität und Standardisierung bei der Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen. Gezeigt an amerikanischen, britischen, deutschen, französischen und russischen Geschäftsberichten, in: D.Baumann/ H.Kalverkämper (Hg.), Fachliche Textsorten. Tübingen 1996, S Bolten, Jürgen (I), Öffentlicher Sprachgebrauch, oder was?! Zur diachronischen Textpragmatik und ihrer Anwendung am Beispiel des Themenbereiches Werbegeschichte als Zeitgeschichte in Deutschland, in: K.Böke/ M.Jung/ M.Wengeler 25 vgl. unter anderem eine Reihe von Beiträgen in Münker/ Roesler sowie Galtung, S.185f. 26 A.Poltermann, S J.Bolten (III), S.29f. 28 A.Poltermann, S vgl. z.b.

10 (Hg.), Öffentlicher Sprachgebrauch. Praktische, theoretische und historische Perspektiven, Opladen 1996, S Bolten, Jürgen (II), Grenzziehungen als interaktionaler Prozeß, in: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 19, S Bolten, Jürgen (III), Grenzen der Internationalisierungsfähigkeit. Interkulturelles Handeln aus interaktionstheoretischer Perspektive, in: Ders. (Hg.), Cross Culture - Interkulturelles Handeln in der Wirtschaft, Sternenfels/ Berlin 1995, S Foucault, Michel, Archäologie des Wissens, Frankfurt/M Galtung, Johan, Struktur, Kultur und intellektueller Stil. Ein vergleichender Essay über sachsonische, teutonische, gallische und nipponische Wissenschaft, in: A.Wierlacher, (Hg.), Das Fremde und das Eigene, München 1985, S Habermas, Jürgen, Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde., Frankfurt/M Hasenstab, Michael, Interkulturelles Management. Diss. Univers. Jena Hejl, Peter M., Wie Gesellschaften Erfahrungen machen oder: Was Gesellschaftstheorie zum Verständnis des Gedächtnisproblems beitragen kann, in: Schmidt, Siegfried J.(Hg.): Gedächtnis. Probleme und Perspektiven der interdisziplinären Gedächtnisforschung, Frankfurt/M. 1991, S Münch, Richard (I), Die Kultur der Moderne, 2 Bde., Frankfurt/M Münch, Richard (II), Code, Struktur und Handeln: Soziale Milieus der Wissensproduktion, in: Haferkamp, H. (Hg.): Sozialstruktur und Kultur, Frankfurt/M. 1990, S Münker, Stefan/ Roesler, Alexander (Hg.), Mythos Internet. Frankfurt/ Main Oksaar, Els, Problematik im interkulturellen Verstehen, in: B.-D.Müller (Hg.), Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, München 1991, S Patzelt, Werner J., Grundlagen der Ethnomethodologie, München Poltermann, Andreas, Literaturkanon - Medienereignis - Kultureller Text. Formen interkultureller Kommunikation und Übersetzung, in: Ders. (Hg.), Literaturkanon - Medienereignis - Kultureller Text, Berlin 1995, S Schröder, Hartmut, Interkulturelle Fachkommunikationsforschung. Aspekte kulturkontrastiver Untersuchungen schriftlicher Wirtschaftskommunikation, in: T.Bungarten (Hg), Fachsprachentheorie, Tostedt 1993, Bd.1, S

1 Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt Flensburg

1 Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt Flensburg Sharan, Galaxy oder Alhambra: Kommunikation und Kultur als Differenzierungsmerkmale im internationalen Wettbewerb. Zu systematisch-methodischen Aspekten der kommunikationswissenschaftlichen Deskription

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Interkulturelle Kommunikation

Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kommunikation Mir scheint das Thema interkulturelle Kommunikation wichtig zu sein, wenn man in einem fremden Land investieren möchte. Durch die Interviews konnte ich in Erfahrung bringen,

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann

Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann Grundunterscheidung in drei Typen sozialer Systeme: Interaktionen Organisationen Gesellschaft Interaktionen + Organisationen = Bestandteile von Gesellschaft, die

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Untersuchungen zu Abweichungen und deren

Untersuchungen zu Abweichungen und deren Sprachkritik aus sprechwissenschaftlicher h h Sicht Untersuchungen zu Abweichungen und deren Wirkungen in der gesprochenen Sprache Ursula Hirschfeld MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE-WITTENBERG Seminar für

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Kann man Kulturen beschreiben oder erklären, ohne Stereotypen zu verwenden? Einige programmatische Überlegungen zur kulturellen Stilforschung

Kann man Kulturen beschreiben oder erklären, ohne Stereotypen zu verwenden? Einige programmatische Überlegungen zur kulturellen Stilforschung Kann man Kulturen beschreiben oder erklären, ohne Stereotypen zu verwenden? Einige programmatische Überlegungen zur kulturellen Stilforschung (Jürgen Bolten, Jena) Zugegeben, die Fragestellung dieses Beitrags

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 PR im Gesundheitswesen 1. Das deutsche Gesundheitssystem 2. Grundlagen der Public Relations 3. Fundraising, Ethik

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik Perspektiven und Anwendungsbezüge Dr. Universität Zürich Deutsches Seminar GAL-Tagung 2010 Sektion»Textlinguistik und Stilistik«Leipzig, 17. September 2010 2 13 DIMEAN (Warnke/Spitzmüller 2008) Transtextuelle

Mehr

Warszawa, im Januar 2015 Sambor Grucza Justyna Alnajjar

Warszawa, im Januar 2015 Sambor Grucza Justyna Alnajjar Einleitung Eine erfolgreiche Arbeit entsteht heutzutage durch Interaktion. So baut man spezielle Fachgruppen sogenannte Projektteams, deren Aufgabe es ist, Projekte durchzuführen. Zwei Aspekte der modernen

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland Fachtagung am 18./19. September 2008 in Berlin Ergebnisse Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Teilnehmende

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl Bürokratietheorie Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Inhalt Vorwort 9 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 13 1 Prolegomena 15 1.1

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Schulsozialarbeit in der Schweiz Grundlagen und Herausforderungen

Schulsozialarbeit in der Schweiz Grundlagen und Herausforderungen "Ein Blick über den Tellerrand: Schulsozialarbeit/Jugendsozialarbeit an Schule im internationalen Vergleich«, Berlin, 30.09.2014 Sarina Ahmed, Fachhochschule Nordwestschweiz, Basel sarina.ahmed@fhnw.ch

Mehr

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Thema: Neue Medien Konsequenzen auf die interne und externe Kommunikation im Österreichischen Bundesheer unter besonderer Berücksichtigung der Theresianischen Militärakademie.

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN Charta von Venedig (1964) Das 1964 verabschiedete Dokument bildet die einzig verbindliche Grundlage für den Umgang mit historischer Bausubstanz auf internationaler Ebene und ist auch in der Einzelaussage

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten Torsten J. Gerpott /Maike Schlegel 2001 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums (DGT/2013/TIPRs) Abschlussbericht Juli 2014 Zusammenfassung Die vorliegende Studie soll einen Überblick über einige der für den Bereich der Übersetzung relevantesten

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Freie Software und. Stefan Meretz. stefan@meretz.de

Freie Software und. Stefan Meretz. stefan@meretz.de Freie Software und Freie Gesellschaft Die Welt verändern ohne die Macht zu übernehmen (John Holloway) Stefan Meretz Berlin stefan@meretz.de www.kritische-informatik.de www.opentheory.org Struktur Produktionsweise

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

Kommunikation, Kooperation und Arbeitsteilung

Kommunikation, Kooperation und Arbeitsteilung Ökonomen vs. Juristen: Probleme der Kommunikation, Kooperation und Arbeitsteilung Wolfgang Kerber, Universität Marburg IWR / IfG: Ökonomie vor Kartellgerichten und -behörden (Münster, 26.1.2012) Einleitung

Mehr

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG)

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) FERNSTUDIUM GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) Inhaltsverzeichnis FERNSTUDIUM Marketing-Management MC - 106 Version vom 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Marketing Begriffe und Konzepte 6 1.1. Geschichtliche

Mehr

VDLUFA-Schriftenreihe 1

VDLUFA-Schriftenreihe 1 VDLUFA-Schriftenreihe 1 Wie viele Apps sind ein LIMS? J. Flekna Pragmatis GmbH, Neufahrn 1. Einleitung Seitdem mobile Endgeräte massentauglich sind, ist die Bezeichnung App fester Bestandteil unseres zeitgeistigen

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Gesellschaft und Dienstleistungen im Wandel

Gesellschaft und Dienstleistungen im Wandel 10. WirtschaftsPartnerTag Berlin eastside Gesellschaft und Dienstleistungen im Wandel degewo Dirk Enzesberger 06.11.14 Leitbild und Vision degewo Führendes Wohnungsunternehmen Die degewo ist das führende

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsdidaktik [G6-1]

Grundlagen der Wirtschaftsdidaktik [G6-1] Grundlagen der Wirtschaftsdidaktik [G6-1] Entwicklung des ökonomischen Denkens - Begriffskonstruktion am Beispiel der Bank 1 Prof. Dr. Thomas Retzmann Literaturhinweise Claar, Annette (1990): Die Entwicklung

Mehr

tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1

tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1 tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1 Frauen und Männer als Zielgruppe Bedienungsanleitungen geschlechtergerecht gestalten Kirsten Brettschneider MSc Wiesbaden, 25. Oktober 2012 Übersicht Über mich Motivation

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Inhalt Vorstellung des Problems 11 1. Hayeks Konzept der

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG)

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) I. Bedeutung und Funktion des Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG Im Verhältnis zu den grundrechtlichen Gewährleistungen aus Art. 5 und 8 GG fungiert die Vereinigungsfreiheit

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr