CONTELIO - HotSpot. Handbuch. Version 4.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CONTELIO - HotSpot. Handbuch. Version 4.0"

Transkript

1 CONTELIO - HotSpot Handbuch Version 4.0

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Auslieferungszustand Netzwerk Lizenzverwaltung Erste Schritte Inbetriebnahme des Systems Funknetzwerk Access-Points Server Netzwerkdrucker Layout-Anpassung (Startseite) Ticket-Layout anpassen Allgemeine Geschäftsbedingungen anpassen Profile Tickets Sicherheit Nutzerverwaltung Mandanten Benutzer Datenschutz Black- und White-Listen MAC-Adressen freigeben Content-Filter Benachrichtigungen SMS-Landesvorwahl Newsletter Verwendung GSM-Gateway Bezahlfunktion PayPal Sprache festlegen/ändern Log-Dateien Datensicherung Zeit TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 1

3 17. Werkseinstellungen und Neustart Hilfe/Support Anleitung für Nutzer Notizen Impressum TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 2

4 2. Auslieferungszustand 2.1 Netzwerk Im Auslieferungszustand besitzt das System die folgenden Werkseinstellungen: IP-Adresse: Subnetzmaske: Benutzer: admin Passwort: 1234 Der Zugriff auf den Administrationsbereich des CONTELIO - HotSpots erfolgt über Ihren Web- Browser. Hierzu rufen Sie bitte in der Adressleiste Ihres Browsers folgende Adresse auf: Wenn Sie den CONTELIO - HotSpot über Ihren Browser aufrufen, werden Sie zunächst aufgefordert, die notwendigen Netzwerkeinstellungen vorzunehmen. Im Anschluss daran baut das System eine Verbindung zum Lizenzserver auf und bezieht die für Sie hinterlegte Lizenzdatei. Abbildung 1 Bei Erstanmeldung am Administrationsbereich werden Sie aufgefordert, das Passwort zu ändern. HINWEIS! Die IP-Adresse des CONTELIO - HotSpots kann im Administrationsbereich selbstverständlich jederzeit geändert werden TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 3

5 Wenn Sie mit dem CONTELIO - HotSpot verbunden sind, steht Ihnen zu einer Vielzahl von Konfigurationsfeldern ein entsprechender Hilfedialog zur Verfügung. Dieser erscheint, sobald Sie die Maus über den Info-Button ( ) bewegen. 2.2 Lizenzverwaltung Während der Konfiguration des Systems wird Ihre erworbene Lizenzdatei automatisch vom Lizenzserver abgerufen und installiert. Im Störungsfall oder bei einem Upgrade bzw. dem Erwerb neuer Lizenzoptionen kann die Lizenzdatei selbstverständlich auch per angefordert und manuell unter System Lizenz installiert werden. Zusätzlich können Sie unter System Lizenz festlegen, ob abgelaufene Tickets gelöscht werden sollen. Wenn Sie das Löschen der Tickets aktivieren, wird jedes Nutzer-Ticket nach Ablauf der Gültigkeit automatisch gelöscht. Sie haben hierbei die Möglichkeit, verschiedene Optionen auszuwählen. HINWEIS! Das Löschen abgelaufener Tickets empfehlen wir besonders für Systeme mit begrenzter Anzahl an Tickets, hierdurch sind Sie in der Lage, die Anzahl an Tickets effektiv zu nutzen. Darüber hinaus erhalten Sie unter System Lizenz eine Übersicht über die Lizenzoptionen, die Ihre aktuelle Lizenz beinhaltet (Abbildung 2). Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 4

6 3. Erste Schritte 3.1 Inbetriebnahme des Systems Abbildung 3 Verbinden Sie die Schnittstelle Lan 1 des CONTELIO - HotSpots über ein Netzwerkkabel mit der entsprechenden Schnittstelle Ihres internen Netzwerks. Sollten Sie über den CONTELIO - HotSpot Starter verfügen, so können Sie ausschließlich das integrierte WLAN-Modul nutzen. Wenn Sie im Besitz einer anderen CONTELIO - HotSpot Variante sind, so steht Ihnen zusätzlich zum integrierten WLAN-Modul die Lan 2 Schnittstelle des HotSpots zur Verfügung. Die Schnittstelle Lan 2 können Sie über ein Netzwerkkabel mit einem entsprechenden Switch (nicht im Lieferumfang enthalten) verbinden. An diesen können anschließend die verfügbaren Access-Points angeschlossen werden. Sie können an die Lan 2 Schnittstelle auch direkt einen Access-Point anschließen. WICHTIG! Bitte zuerst den HotSpot starten und erst dann die Access-Points in Betrieb nehmen. Der CONTELIO - HotSpot besitzt im Auslieferzustand eine feste IP-Adresse (Kapitel 1). Diese können Sie im Administrationsbereich unter System Netzwerk entsprechend Ihren Anforderungen konfigurieren TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 5

7 3.2 Funknetzwerk Das System kann in Verbindung mit den CONTELIO Access-Points neben dem integrierten Funknetzwerk für Gäste weitere Funknetzwerke zur Nutzung anbieten (gilt nicht für CONTELIO - HotSpot Starter). Sie haben unter WLAN Funknetzwerk die Möglichkeit, die Funknetzwerke zu verwalten sowie weitere Funknetzwerke hinzuzufügen oder zu löschen. Jedes Funknetzwerk wird mit einem spezifischen VLAN verbunden und kann über eigene Verschlüsselungs- und Authentifizierungsoptionen verfügen (Abbildung 4). Die Priorisierung der Funknetzwerke untereinander entscheidet, welche Funknetzwerke die Access-Points bei begrenzter Kapazität (z.b. vier Funknetzwerke pro Access-Point) anbieten. Abhängig von Ihrer erworbenen Lizenz können mehrere Funknetzwerke betrieben und die jeweilige SSID komplett frei gewählt werden. In der eingeschränkten Version (keine individuelle Kundenansprache) wird jede SSID durch den Präfix CONTELIO- ergänzt. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 6

8 3.3 Access-Points Nach Inbetriebnahme der angeschlossenen Access-Points werden diese im Menü unter WLAN Access-Points mit einer von drei verfügbaren Statusmeldungen angezeigt. Bitte beachten Sie, dass bei Erstinbetriebnahme mehrere Minuten vergehen können, bis alle Access-Points angezeigt werden. HINWEIS! CONTELIO - HotSpot Starter bietet keine Möglichkeit zur Verwaltung weiterer Access- Points. Sollte ein Access-Point nicht gelistet werden, prüfen Sie bitte, ob das dazugehörige Patchkabel auch an einem zur Verfügung stehenden LAN-Port des Access-Points angeschlossen ist und eine korrekte Verbindung zum Switch besteht. Im Menüpunkt WLAN Access-Points können Sie jedem Access-Point eine Bezeichnung zuordnen. Für eine später eventuell notwendige Problemanalyse ist dies von Vorteil. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, auf Wunsch bestimmte Access-Points vorübergehend offline zu schalten oder die jeweilige Funkschnittstelle zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Der CONTELIO - HotSpot bietet Ihnen die Möglichkeit, bereits in Ihrer Infrastruktur vorhandene Access-Points zu überwachen. Hierzu tragen Sie bitte die entsprechende MAC-Adresse ein (Abbildung 5). Das System überprüft anschließend in regelmäßigen Abständen den Status des entsprechenden Access-Points. Antwortet der eingetragene Access-Point, wird der Status auf Okay gesetzt. Abbildung 5 Zusätzlich können SNMP-fähige (Simple Network Management Protocol) Access-Points konfiguriert werden. Hierzu wählen Sie den Hersteller aus und erhalten anschließend eine Anzeige der unterstützten Geräte TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 7

9 Um externe/systemfremde Access-Points nutzen zu können, benötigen Sie die CONTELIO Third- Party-Lizenz. Weiterhin ist dabei zu beachten, dass Sie alle systemfremden Access-Points vor Inbetriebnahme manuell konfigurieren müssen. Die Unterstützung von DHCP durch die verwendeten Access-Points ist dabei zwingend erforderlich. Die CONTELIO Access-Points sind für Gäste nicht zugreif- oder manipulierbar, während Fremdprodukte in der Regel mit der Administrationsschnittstelle im Netz vertreten sind. Durch den Einsatz der CONTELIO Access-Points ist eine Separation der Gäste auf dem Access-Point sichergestellt, somit können sich Gäste gegenseitig nicht sehen oder gar manipulieren, Fremdprodukte bieten diese Option nur im hohen Preissegment Server Unter System -Server haben Sie die Möglichkeit, einen externen Mail-Server festzulegen. Dieser dient z.b. dem Versand von Tickets per . Hier tragen Sie bitte die Daten Ihres Mail- Servers ein. Sollten Ihnen diese nicht bekannt sein, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Provider in Verbindung. Nachdem die Einstellungen gespeichert wurden, kann durch einen Klick auf den Button,,Einstellungen testen vom System automatisch eine Test-Mail versendet werden. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 8

10 3.5 Netzwerkdrucker Für das Drucken von Tickets und um den Gästen das Drucken von Dokumenten zu ermöglichen, ist es notwendig, einen Standard-Netzwerkdrucker zu konfigurieren. Die Verwaltung der Netzwerkdrucker ist im Menü unter System Netzwerkdrucker möglich (Abbildung 7). Mittels Weiteren Netzwerkdrucker anlegen kann ein neuer Netzwerkdrucker hinzugefügt werden. Zu einem Netzwerkdrucker muss immer eine passende PPD-Datei (PostScript Printer Description) existieren, in der die speziellen Eigenschaften des Druckers beschrieben werden. Sie können entweder die Standard-PPD-Datei nutzen oder eine spezielle PPD-Datei für den Drucker hochladen. Nachdem alle wichtigen Angaben, wie der Name und die URL des Druckers, eingetragen wurden, kann der Drucker gespeichert werden und steht anschließend im System zur Verfügung. HINWEIS! Es sollte immer ein Standarddrucker im System existieren. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 9

11 3.6 Layout-Anpassung (Startseite) Im Menü WLAN Vorlage Startseite haben Sie die Möglichkeit, das Layout der Startseite für Nutzer bzw. Gäste individuell anzupassen und entsprechend Ihrer Corporate Identity zu gestalten. Der Platzhalter ##FORMULAR## ist zwingend erforderlich. Durch diesen werden die Eingabefelder für den User-Login eingeblendet. Andere Anpassungen können individuell erfolgen (Abbildung 8). Der Platzhalter ##SPRACHAUSWAHL## dient der Darstellung der Sprachauswahl auf der Startseite. Unterstützt werden derzeit Deutsch, Englisch und Italienisch. Über den Button,,Vorschau können Sie das Layout mit dem gefüllten Platzhalter prüfen und anschließend speichern. In gleicher Weise kann mit den Vorlagen für den Filter, die Anmeldung und die Druckernutzung verfahren werden. Abbildung 8 Sollten Sie lediglich über eine eingeschränkte Lizenz (keine individuelle Kundenansprache) verfügen, dann ist die Bearbeitung der Vorlagen erheblich begrenzt (Abbildung 9). In diesem Fall TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 10

12 können Sie lediglich den Text und das Banner der Seiten anpassen. Die Vorschau der Seite ist in der eingeschränkten Variante erst nach dem Speichern möglich. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 11

13 3.7 Ticket-Layout anpassen Der CONTELIO - HotSpot bietet Ihnen die Möglichkeit individueller Ticket- Gestaltung. Im Menü WLAN Ticket-Layout können Sie das Ticket, welches für Ihre Kunden erstellt wird, individuell anpassen (Abbildung 10). Sie haben weiterhin die Möglichkeit, auf dem Ticket einen QR-Code darzustellen. Auf Wunsch kann dieser aktiviert oder deaktiviert werden. Je nach Einstellung der Option Hinweis zum Drucker/Abmelden anzeigen wird auf dem Ticket ein zusätzlicher Hinweis angezeigt. Dieser enthält z.b. die Anzahl der Seiten, welche ein Ticket-Nutzer maximal ausdrucken darf. Die Option Name des Ticket-Nutzers anzeigen erlaubt Ihnen die Ausgabe des Namens des entsprechenden Nutzers auf dem Ticket. Ist dieser Punkt deaktiviert, werden nur die WLAN relevanten Benutzerdaten angezeigt. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 12

14 3.8 Allgemeine Geschäftsbedingungen anpassen Im Menü WLAN Vorlage AGB steht Ihnen die Möglichkeit zur Verfügung, Ihre eigenen und individuellen AGBs zu hinterlegen. Diese müssen durch die Nutzer Ihres CONTELIO - HotSpots bei jeder Anmeldung bestätigt werden (Abbildung 11). Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 13

15 3.9 Profile Unter Tickets Profile legen Sie den gewünschten Nutzungsumfang durch die Gäste fest. Durch das Anlegen der Profile vereinfachen Sie sich im Folgenden die Erstellung der eigentlichen Tickets (Abbildung 12). Sie können im Profil wählen, ob Tickets, welche später mit diesem Profil erstellt werden, eine absolut terminierte Gültigkeit besitzen (z.b. bis zum ) oder ob es eine Gültigkeitsdauer gibt (z.b. 2 Wochen), welche mit der ersten Anmeldung beginnt. Darüber hinaus werden hier weitere wichtige Parameter festgeschrieben, die später für alle Tickets dieses Profils gelten. So können bspw. die maximale Nutzungsdauer, die Druckernutzung, die Datenmengen oder die Bitraten festgelegt werden. Es können bis zu 8 Profile als Favoriten angelegt werden. Durch das Anlegen von Favoriten wird das Generieren von Tickets vereinfacht und beschleunigt. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 14

16 3.10 Tickets Der CONTELIO - HotSpot bietet Ihnen die Möglichkeit, die Tickets einzeln als Nutzer-Ticket oder eine Vielzahl von Tickets als Serien-Tickets - bspw. für Veranstaltungen - in einem Schritt anzulegen. Im Menü Tickets Nutzer-Tickets bzw. Tickets Serien-Tickets werden Ihnen alle Nutzer- bzw. Serien-Tickets tabellarisch aufgelistet. Neue Tickets können über drei verschiedene Wege angelegt werden: 1) Über das Auswahlfeld können Sie eines der vorher angelegten Profile auswählen und durch einen Klick auf den Hinzufügen-Button rechts ein neues Ticket mit den eingetragenen Profildaten anlegen (Abbildung 13). 2) Ein Profil kann einer beliebigen Position in der Favoritenleiste zugeordnet werden, wodurch anschließend durch einen Klick auf den jeweiligen Favoriten automatisch ein neues Ticket mit den eingetragenen Profildaten angelegt wird. 3) Über Tickets Serien-Tickets haben Sie die Möglichkeit, z.b. im Rahmen einer Veranstaltung, gleichzeitig mehrere Tickets anzulegen (Abbildung 14). Geben Sie die Bezeichnung der Veranstaltung sowie den Nutzernamen dazu ein. Um einen weiteren Nutzer hinzuzufügen, betätigen Sie den Button +. Anstatt jedes Ticket einzeln anzulegen, können Sie sich auch mittels Tickets durchnummerieren die gewünschte Anzahl an Tickets generieren lassen. Hierzu geben Sie den Namen und die gewünschte Anzahl an Tickets an und klicken anschließend auf Generieren. HINWEIS! Es können maximal 75 Tickets innerhalb eines Serien-Tickets generiert werden. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 15

17 Abbildung 14 Nachdem Sie die Einstellungen gespeichert haben, öffnet sich ein zusätzliches Fenster. Über dieses haben Sie die Möglichkeit, Gästeliste und Nutzer-Tickets zu drucken oder als PDF herunterzuladen. Je Seite (DIN A4) werden maximal 10 Tickets erstellt (Abbildung 15). Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 16

18 3.11 Sicherheit Bei Inbetriebnahme des CONTELIO - HotSpots sind die Sicherheitseinstellungen auf Standardwerte gesetzt. Sollten Sie die Einstellungen ändern wollen, haben Sie unter System Sicherheit dazu die Möglichkeit. Hier legen Sie bspw. die maximale Anzahl der Anmeldeversuche und die Dauer für die Sperrung eines Gerätes fest (Abbildung 16). Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 17

19 4. Nutzerverwaltung 4.1 Mandanten Für eine bessere Übersicht und Rechtevergabe bietet der CONTELIO - HotSpot die Möglichkeit, Mandanten zu definieren. Haben Sie die Lizenz-Option Mandantenfähigkeit erworben, so können Sie unter Nutzerverwaltung Mandanten Mandanten bearbeiten, löschen oder hinzufügen. Andernfalls steht Ihnen lediglich der voreingestellte Standardmandant zur Verfügung. Über Neuen Mandanten hinzufügen können Sie einen neuen Mandanten in das System integrieren. Diesem können Sie einen Namen und einen Drucker zuweisen. Legen Sie keinen speziellen Drucker für den neuen Mandanten fest, wird der Standarddrucker des Systems verwendet. HINWEIS! Der Standardmandant kann nicht gelöscht werden. 4.2 Benutzer Unter Nutzerverwaltung Benutzer haben Sie die Möglichkeit, die Systembenutzer des CONTELIO - HotSpots zu verwalten. Ähnlich wie bei den Mandanten können Benutzer bearbeitet, gelöscht oder hinzugefügt werden. HINWEIS! Der voreingestellte Administrator kann nicht gelöscht werden. Über Neuen Benutzer hinzufügen gelangen Sie zum Eingabedialog für einen neuen Benutzer (Abbildung 17). Hier geben Sie die Daten des neuen Benutzers ein. Wichtig sind der Loginname und das Passwort, diese werden für die spätere Anmeldung im Administrationsbereich des CONTELIO - HotSpots benötigt. Darüber hinaus ist es möglich, Benutzer zu Mandanten zuzuordnen, um bspw. die Druckereinstellungen zu übernehmen und die Benutzer zu gruppieren. Wichtig ist darüber hinaus, die Berechtigung des neuen Benutzers festzulegen, hier stehen Administrator oder Benutzer zur Verfügung. Administratoren haben die volle Kontrolle über alle Funktionen im Administrationsbereich, Benutzer hingegen können lediglich Tickets anlegen. Mit Hilfe der Ticketsicht können Sie festlegen, welche Tickets für den neuen Benutzer in der Administrationsoberfläche sichtbar sind. Es stehen die Optionen alle, Mandant und eigene zur Verfügung. Ist die Option alle aktiviert, werden dem eingeloggten Benutzer alle im System gespeicherten Tickets angezeigt. Ist Mandant aktiviert, sind ausschließlich die Tickets der Benutzer sichtbar, die dem selben Mandanten zugeordnet sind. Ist die Option auf eigene gesetzt, kann der Benutzer nur seine eigenen Tickets in der Administrationsoberfläche einsehen. Eine weitere wichtige Einstellung ist die Festlegung eines Druckers für den neuen Benutzer. Hier können Sie einen konkreten, vorher im System konfigurierten, Drucker auswählen oder die Einstellung frei lassen, um den Mandantendrucker für den Benutzer zu verwenden TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 18

20 Abbildung 17 HINWEIS! Sollten Sie nicht über die Lizenz-Option Mandantenfähigkeit verfügen, so steht Ihnen lediglich die Ticketsicht-Option alle zur Verfügung und es wird immer der Standarddrucker des Systems verwendet TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 19

21 4.3 Datenschutz Der CONTELIO - HotSpot bietet die Möglichkeit, einen zusätzlichen Passwortschutz zu aktivieren. Dadurch entspricht das System den erhöhten Anforderungen des Datenschutzes. Ist das Passwort aktiviert, gilt das Vier-Augen-Prinzip. Sensible Daten, wie: Verbindungsprotokolle Verbrauchsdaten der Nutzer (im Detail) Datensicherungen einsehen oder wiederherstellen sind dann dem Administrator nicht mehr ersichtlich. Das Passwort des Datenschutzbeauftragten kann unter Nutzerverwaltung Datenschutz eingerichtet oder geändert werden (Abbildung 18). Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 20

22 5. Black- und White-Listen Im Menü WLAN Blacklist haben Sie die Möglichkeit, den Zugriff auf bestimmte IP-Adressen oder ganze Domains sowohl für angemeldete als auch unangemeldete Nutzer zu sperren (Abbildung 19). Abbildung 19 Über das Menü WLAN Whitelist haben Sie die Möglichkeit, den Zugriff auf bestimmte IP- Adressen oder ganze Domains, auch für nicht registrierte Nutzer, freizugeben (Abbildung 20). Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 21

23 6. MAC-Adressen freigeben Es besteht die Möglichkeit, den Internet-Zugang über den CONTELIO - HotSpot für einige MAC- Adressen prinzipiell freizugeben. Dadurch sind keine Ausstellung von Tickets oder die Anmeldung auf der Portal-Seite notwendig. Das Gerät ist authentifiziert, sobald die Verbindung zum WLAN hergestellt ist. Im Menü WLAN MAC-Adressen können die MAC-Adressen verwaltet werden (Abbildung 21). Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 22

24 7. Content-Filter Mit dem Content-Filter können Sie bestimmte Webseiten an Hand deren Inhalte filtern. Damit stellen Sie sicher, dass Nutzer des CONTELlO - HotSpots keine Möglichkeit haben, Webseiten aufzurufen, welche eventuell rechtlich problematischen Inhalt enthalten. Über das Menü WLAN Content-Filter kann der Content-Filter aktiviert und konfiguriert werden (Abbildung 22). Wird dieser aktiviert, ist es erforderlich, festzulegen, ob trotz der Aktivierung auch weiterhin Internetinhalte über das Protokoll HTTPS aufgerufen werden dürfen. Bitte beachten Sie dabei, dass Inhalte, welche über HTTPS aufgerufen werden, protokollbedingt nicht gefiltert werden können. Abbildung 22 Die Suchbegriffe des Content-Filters sind in verschiedene Kategorien unterteilt, sodass die Filterung selektiv nach Themen durchgeführt werden kann. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, in der Kategorie Eigene Wörter Suchbegriffe selbst festzulegen. Sie haben die Möglichkeit, die Sensibilität des Content-Filters selbst zu bestimmen, wobei ein höherer Sensibilitätswert eine striktere Filterung bedeutet. HINWEIS! Bis die geänderten Einstellungen des Content-Filters wirksam werden, können systembedingt einige Minuten vergehen TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 23

25 Für den Fall, dass durch einen Gast ein Seitenaufruf erfolgt, der den Filtereinstellungen entspricht, haben Sie die Möglichkeit, unter WLAN Vorlage Filter eine individuelle Fehlerseite zu erstellen, welche dem Nutzer anstelle der Webseite als Ergebnis angezeigt wird (Abbildung 23). HINWEIS! In der eingeschränkten Version (keine individuelle Kundenansprache) besteht keine Möglichkeit, die Fehlerseite zu individualisieren. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 24

26 8. Benachrichtigungen Der CONTELIO - HotSpot bietet die Möglichkeit, Sie mittels einer oder per SMS über aktuelle Ereignisse zu informieren. Um diese Option zu aktivieren und zu konfigurieren, steht Ihnen der Menüpunkt System Benachrichtigung zur Verfügung (Abbildung 24). Hier wählen Sie zunächst eine Versandmethode der Benachrichtigung aus. Je nach gewählter Versandmethode ist es notwendig im Vorfeld den Server unter System -Server bzw. den SMS-Versand unter System SMS-Versand zu konfigurieren. Anschließend können Sie die -Adresse bzw. die Handynummer eintragen, an die die Benachrichtigung versendet werden soll. Ein entsprechend festgelegter Betreff dient zur besseren Verwaltung der Nachrichten. Der Text der Benachrichtigung kann frei gestaltet werden. Für den Betreff und den Text stehen Ihnen die Platzhalter ##GRUND## (Grund der Benachrichtigung), ##DETAILS## (Details des Ereignisses), ##SYSTEM_MAC## (MAC-Adresse des Systems) und ##ZEIT## (Datum und Uhrzeit des Ereignisses) zur Verfügung. HINWEIS! Fassen Sie sich bei einer SMS so kurz wie möglich, um unnötige Kosten zu vermeiden. Als letzten Schritt können Sie die Benachrichtigungsgründe festlegen, nach denen Sie eine Benachrichtigung erhalten wollen. Als Gründe sind die vier Oberkategorien wählbar: Systemereignisse, Lizenzierung, Access-Points und Fehlermeldungen. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 25

27 9. SMS-Landesvorwahl Zur Konfiguration der erlaubten Landesvorwahlen dient der Menüpunkt System SMS- Landesvorwahl (Abbildung 25). Generell haben Sie hier die Möglichkeit, festzulegen, ob die Landesvorwahl eingeschränkt werden soll oder nicht. Entscheiden Sie sich für alle Landesvorwahlen zulassen, wird bei der Selbstregistrierung keine Überprüfung der Landesvorwahl durchgeführt. Wählen Sie hingegen nur die definierten Landesvorwahlen zulassen, ist bei der Selbstregistrierung per SMS ausschließlich die Registrierung mit Handynummern aus den festgelegten Ländern möglich. Abbildung 25 Durch einen Klick auf den Button weitere Landesvorwahl hinzufügen können Sie die Liste der zulässigen Landesvorwahlen um eine weitere Vorwahl ergänzen. Dazu müssen Sie lediglich die Vorwahl und die Länderkennung eintragen, sowie die Landesvorwahl auf Aktiv setzen. Eine der Vorwahlen aus der Liste dient darüber hinaus als Standardlandesvorwahl TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 26

28 10. Newsletter Nutzen Sie den GSM-Gateway für die Selbstregistrierung, steht Ihnen die Option, -Adressen der Nutzer abzufragen, zur Verfügung. Die entsprechenden Einstellungen aktivieren Sie bitte im Menü WLAN Selbstregistrierung. Im Menü System Newsletter stehen Ihnen für die Verarbeitung der -Adressen verschiedene Optionen zur Verfügung (Abbildung 26). Sie haben die Möglichkeit, die -Adresse auf einer internen Liste zu speichern, um Sie zu einem späteren Zeitpunkt herunterzuladen und zu verarbeiten. Im Falle der Aktivierung Benachrichtigung per " erhalten Sie nach jeder erfolgreichen Aktivierung eine . Sie können im Text der Mail die Platzhalter ##KUNDENMAIL## und ##KUNDENNAME## einfügen, dadurch legen Sie die Variablen fest, die die enthalten soll. Das System bietet Ihnen darüber hinaus die Möglichkeit, direkt auf eine HTTP-Schnittstelle zuzugreifen. Hierzu tragen Sie bitte die entsprechende URL Ihres Newsletter-Scripts ein und legen die gewünschte Versandmethode fest. Abschließend legen Sie auch hier die gewünschten Variablen fest, welche an das Script übergeben werden sollen. Bei Erstellung der Variablen haben Sie die Möglichkeit, im Feld Wert die Platzhalter ##KUNDENMAIL## und ##KUNDENNAME## anzugeben. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 27

29 11. Verwendung GSM-Gateway Mit Hilfe des GSM-Gateways können Sie Tickets direkt per SMS an die jeweiligen Nutzer zustellen. Dies ist Voraussetzung für die Nutzung der Funktion Selbstregistrierung, wodurch sich die Nutzer selbstständig Tickets ausstellen können. Um das SMS-Modul zu aktvieren, melden Sie sich zunächst im Administrationsbereich an. Sofern die Lizenz noch keine SMS-Nutzung enthält, klicken Sie im Menü System Lizenz und importieren Ihre optional erworbene Lizenz für das SMS-Gateway. Anschließend wird das SMS-Gateway als freigeschaltet angezeigt. Um das GSM-Gateway zu nutzen, benötigen Sie entweder eine SIM-Karte Ihres Netzbetreibers oder einen SMS-Gateway-Anbieter. Begeben Sie sich nun in das Menü System SMS-Versand und konfigurieren diesen (Abbildung 27). Sie können zwischen den beiden Versandmethoden: SMS versenden über GSM-Stick" und SMS versenden über -Gateway" wählen. Anschließend ändert sich der Formularaufbau und Sie müssen ggf. die PIN ihrer SIM-Karte eingeben. Im Anschluss daran klicken Sie auf Speichern". Wenn Sie den SMS-Versand über das -Gateway nutzen, ist es notwendig, die entsprechenden Einstellungen für den Mail-Server zu konfigurieren. Abbildung 27 Um die Selbstregistrierung mit Versand über das SMS-Gateway zu aktivieren, gehen Sie in das Menü WLAN Selbstregistrierung und wählen das Profil aus, welches Sie zuvor für den SMS- Versand angelegt haben und die Selbstregistrierung auf aktiv TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 28

30 12. Bezahlfunktion Der CONTELIO - HotSpot bietet die Möglichkeit, Tickets, welche über die Selbstregistrierung durch den Nutzer erstellt werden, kostenpflichtig anzubieten. Voraussetzung hierfür sind eine Lizenz für das SMS-Gateway sowie ein korrekt eingerichteter SMS-Versand. Im ersten Schritt müssen Sie mindestens eine Zahlungsart anlegen, mit welcher die Nutzer ihre Tickets bezahlen können. Klicken Sie hierzu im Menü auf System Zahlungsarten. HINWEIS! Zurzeit steht Ihnen lediglich die Zahlungsart PayPal zur Verfügung. Bearbeiten Sie anschließen die von Ihnen präferierte Zahlungsart. Die hierbei notwendigen Angaben sind von der jeweiligen Zahlungsart abhängig. Bitte wenden Sie sich hierzu an den jeweiligen Anbieter bzw. Dienstleister der Zahlungsart. Im zweiten Schritt müssen Sie im Menü unter WLAN Selbstregistrierung das Erstellen der Tickets auf kostenpflichtig einstellen, die entsprechende Zahlungsart auswählen sowie den Preis pro Ticket und die Beschreibung festlegen (Abbildung 28). Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 29

31 Nutzer, welche sich anschließend über das Portal ein Ticket erstellen möchten, werden entsprechend der Einstellungen zum Zahlungsanbieter geleitet, das Ticket wird erst nach erfolgreicher Zahlung ausgestellt PayPal Um die Zahlungsart PayPal nutzen zu können, benötigen Sie ein PayPal Konto. Wenn Sie ein solches Konto besitzen, können Sie in der Eingabemaske Ihren Identitätstoken und die - Adresse des PayPal Kontos eintragen (Abbildung 29). Den benötigten Identitätstoken finden Sie auf der Webseite von PayPal nach erfolgreichem Login unter Mein Konto Mein Profil Verkäufer/Händler Website-Einstellungen. Hier muss die Option Übertragung der Zahlungsdaten aktiviert werden. Anschließend kann der Identitätstoken kopiert und in der HotSpot-Konfigurationsoberfläche eingetragen werden. HINWEIS! Die Eintragung einer Rückleitungs-URL in der PayPal Oberfläche ist nicht notwendig, da diese automatisch vom CONTELIO - HotSpot generiert und übertragen wird. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 30

32 13. Sprache festlegen/ändern Unter dem Menüpunkt System Sprachauswahl können Sie eine Standardsprache festlegen, welche bei den Tickets und in der Gästeoberfläche verwendet wird (Abbildung 30). Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 31

33 14. Log-Dateien In der Administrationsoberfläche stehen Ihnen mehrere Log-Dateien zur Verfügung. Diese dienen dem Überblick über System- und Nutzeraktivitäten. Unter System Admin-Log stehen Ihnen die Einträge der Admin-Log-Datei zur Verfügung (Abbildung 31). Dabei werden die aktuellsten Einträge direkt in der Oberfläche angezeigt. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, die gesamte Log-Datei herunterzuladen. Ein Eintrag besteht immer aus dem Datum und der Uhrzeit der Aktion sowie der IP-Adresse, von der der Aufruf erfolgt ist, einer Kategorie (bspw. INFO) und einer konkreten Aktion. Abbildung 31 Unter System Verbindungs-Log haben Sie die Gelegenheit, die Verbindungsdaten herunterzuladen (Abbildung 32). Die Verbindungsdaten geben Aufschluss über die Nutzung des HotSpots und die aufgerufenen Webseiten. Abbildung 32 Die dritte Log-Datei ist unter System SMS-Log einsehbar. In dieser Datei werden die Aktionen gespeichert, die mit dem angeschlossenen GSM-Stick in Verbindung stehen. So werden hier bspw. verschickte SMS registriert TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 32

34 15. Datensicherung Unter Datensicherung Verwaltung können Sie Datensicherungen erstellen und verwalten (Abbildung 33). Hier werden alle Datensicherungen, die vom System vorhanden sind aufgelistet. Sie können ältere Datensicherungen jederzeit herunterladen, wiederherstellen oder löschen. HINWEIS! Log-Dateien werden bei einer Datensicherung nicht gesichert, diese müssen separat heruntergeladen werden. Beim Wiederherstellen des Systems von einer Datensicherung wird der Stand des Systems zum Zeitpunkt der Datensicherung rekonstruiert und das System anschließend neu gestartet. Externe Datensicherungen können unter Datensicherung Import in das System importiert werden (Abbildung 34). Nach erfolgreichem Hochladen der Datensicherung kann diese zum Zurücksetzen des Systems genutzt werden. Abbildung 33 Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 33

35 16. Zeit Der Zeit-Server, der für die Systemzeit des CONTELIO - HotSpots genutzt wird, kann unter System Zeit geändert werden (Abbildung 35). Hier wird zur Orientierung immer die aktuelle Systemzeit angezeigt. Sollte diese inkorrekt sein, kann durch Angabe eines alternativen Zeitservers die Systemzeit korrigiert werden. Abbildung TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 34

36 17. Werkseinstellungen und Neustart Mittels System Werkseinstellungen lässt sich der CONTELIO - HotSpot auf seinen Auslieferungszustand zurücksetzen. Das Zurücksetzen nimmt zwischen drei und sechs Minuten in Anspruch. Der HotSpot ist während dieser Zeit nicht erreichbar. Bevor der Reset durchgeführt wird, bietet Ihnen das System die Möglichkeit, den aktuellen Systemstand in einer Datensicherung zu speichern. Sollten Sie den CONTELIO - HotSpot neu starten wollen, so können Sie unter System Neustart das Beenden aller aktiven Verbindungen und einen Neustart des Systems veranlassen. Nachdem das System den Neustart erfolgreich durchgeführt hat, werden Sie automatisch auf den Anmeldebildschirm geleitet TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 35

37 18. Hilfe/Support Mittels Hilfe Kontaktformular können Sie eine Nachricht an den CONTELIO Support verfassen. Das Kontaktformular setzt voraus, dass Sie einen Mail-Server im Menü System -Server festgelegt haben. Damit Ihnen ein Support-Mitarbeiter bei Problemen und Fragen behilflich sein kann, aktivieren Sie unter Hilfe Fernwartung die Fernwartung (Abbildung 36). Hierzu klicken Sie einfach auf den entsprechenden Button, wodurch der HotSpot eine Verbindung zum Support-Server herstellt. Anschließend wird der Status auf bereit gesetzt. Abbildung 36 Darüber hinaus steht Ihnen unter Hilfe Handbuch das aktuelle Handbuch des CONTELIO - HotSpots zum Download bereit TELEGANT GmbH - Fritz-Winkler-Straße Jena - Internet: Seite 36

CONTELIO - HotSpot. Handbuch. Version 4.0

CONTELIO - HotSpot. Handbuch. Version 4.0 CONTELIO - HotSpot Handbuch Version 4.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 2. Auslieferungszustand... 3 2.1 Netzwerk... 3 2.2 Lizenzverwaltung... 4 3. Erste Schritte... 5 3.1 Inbetriebnahme des

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

das Logo Ihrer Firma Ihre Kontaktinformationen (Adresse, Telefonnummer usw.) die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer Ihrer Firma (falls vorhanden)

das Logo Ihrer Firma Ihre Kontaktinformationen (Adresse, Telefonnummer usw.) die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer Ihrer Firma (falls vorhanden) SCHNELLEINSTIEG SO RICHTEN SIE IHREN EIGENEN ONLINESHOP EIN Sie möchten Ihren eigenen Onlineshop eröffnen? Das ist jetzt einfacher als je zuvor. Dieser Schnelleinstieg erklärt Ihnen alles, was Sie wissen

Mehr

Benutzerhandbuch SMS4OL PRO

Benutzerhandbuch SMS4OL PRO Benutzerhandbuch SMS4OL PRO Inhalt 1. Technische Voraussetzungen... 2 2. Download und Installation des SMS4OLPro-Clients... 2 3. Registrierung... 3 1. Möglichkeit (Seriennummer und Passwort nötig)... 3

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Windows Mobile 5.0

Arbeiten mit Outlook Web Access und Windows Mobile 5.0 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Windows Mobile 5.0 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Kurzanleitung Inhalt Konferenzen erstellen... 3 Zugriff... 3 Konferenzen auflisten und löschen... 3 Konferenz

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Für die Aktivierung benötigen Sie einen Rechner und einen Webbrowser mit Internet-Zugang.

Für die Aktivierung benötigen Sie einen Rechner und einen Webbrowser mit Internet-Zugang. Switch Supporteintrag Version: 11 Plattform: Mac/Win Sprache: alle Kategorie: Tipps & Tricks Letzte Aktualisierung: 09.03.2012 Aufgabenstellung / Problembeschreibung Aktivierung von Enfocus Switch (Version

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert.

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert. OPTICOM WEB.MAIL Sehr geehrte Kunden, damit Sie mit opticom, Ihrem Internet Service Provider, auch weiterhin in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Aktualität und Sicherheit auf dem neusten Stand sind,

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen.

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. absence.io bietet Ihnen eine unkomplizierte und effiziente Urlaubverwaltung,

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Brainloop Secure Dataroom

Häufig gestellte Fragen zu Brainloop Secure Dataroom Häufig gestellte Fragen zu Brainloop Secure Dataroom Klicken Sie auf eine der Fragen unten, um die Antwort dazu anzuzeigen. 1. Ich versuche mich zu registrieren, aber erhalte keine TAN. Warum? 2. Ich kann

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Inhaltsverzeichnis 1. Begriffserklärung 2. Bereiche der Anbieteroberfläche 2.1. Allgemein 2.1.1. Übersicht 2.1.2. Passwort ändern 2.1.3. Rechte des Anbieters 2.1.4. Servermeldungen

Mehr

GLASSOLUTIONS AUSTRIA

GLASSOLUTIONS AUSTRIA Herzlich Willkommen Im GLASSOLUTIONS AUSTRIA Webshop wählen Sie einfach aus über 300 unterschiedlichen Artikeln in den Kategorien Dusch-, Drehtür- und Schiebetürbeschläge. Passende Griffe, Profile, Punkthalter

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager

Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager CallManager-Version 1.2 Stand: November 2014 Gesellschaft für Telekommunikation mbh Inhalt 1 VORWORT... 3 2 ANMELDUNG ÜBER DAS INTERNET... 4 3 STARTSEITE... 5

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

Erste Schritte für Confixx Reseller

Erste Schritte für Confixx Reseller Erste Schritte für Confixx Reseller Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1 Was ist Confixx?... 3 1.2 Wie melde ich mich an Confixx an?... 3 2. Allgemein... 5 2.1 Übersicht... 5 2.2 Servermeldungen... 5 2.3 Passwort

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Konfiguration VLAN's. Konfiguration VLAN's IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014

Konfiguration VLAN's. Konfiguration VLAN's IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014 Konfiguration VLAN's Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014 In diesem HOWTO wird die Konfiguration der VLAN's für das Surf-LAN der IAC-BOX beschrieben. Konfiguration VLAN's TITEL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts! Los geht's! Herzlich willkommen! Dieses Dokument unterstützt Sie bei der grundlegenden Einrichtung Ihres Accounts. Sobald Sie als Administrator eingeloggt sind, können Sie beginnen, sipgate team Ihren

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x BlackBerry von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Research In Motion bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet,

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen...

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen... Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende Beschreibung dient der Einrichtung eines Accounts zum Abruf und Versand von E-Mails über den E-Mail-Server unter Microsoft Outlook Express 5.0.6 und höher, da

Mehr

Domainpakete AMX13. Der nachfolgende Text soll die Benutzung der wichtigsten Eigenschaften erklären.

Domainpakete AMX13. Der nachfolgende Text soll die Benutzung der wichtigsten Eigenschaften erklären. Domainpakete AMX13 Stand 9.9.09 In diesem Text sollen die Eigenschaften des einfachen Domainpaketes und deren Benutzung beschrieben werden. Dabei geht es zum einen um die Webseite sowie um die Emailkonten.

Mehr

Teamlike Administratorenhandbuch

Teamlike Administratorenhandbuch In Kooperation mit Teamlike Administratorenhandbuch Inhaltsverzeichnis 03 Superadminmodus 04 Benutzerverwaltung 05 Benutzer 06 Gruppen 07 Rollen 08 Einstellungen 12 Suche 13 Design 13 Abonnement 14 Kategorien

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr