Betriebsvereinbarung Bundesverfassungsgesetz Bankwesengesetz Central Counterparty; zentrale Gegenpartei-Clearingstelle Credit Default Swap

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsvereinbarung Bundesverfassungsgesetz Bankwesengesetz Central Counterparty; zentrale Gegenpartei-Clearingstelle Credit Default Swap"

Transkript

1 ABKÜRZUNGEN ABB AbgÄG ABGB AEUV AeW AFRAC AG AG AGB age AIF AIFM RL AIFM AIFM-D AIFMG AktG AN AngG Allgemeine Bankbedingungen Abgabenänderungsgesetz Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch Der Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union Anlegerentschädigungseinrichtung von Wertpapierdienstleistungsunternehmen Austrian Financial Reporting and Auditing Committee Aktiengesellschaft Arbeitgeber Allgemeine Geschäftsbedingungen ausschüttungsgleiche Erträge Alternativer Investmentfonds Alternative Investment Fund Manager-Richtlinie Alternative Investmentfonds-Manager Richtlinie über Alternative Investmentfonds-Manager Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz Aktiengesetz Arbeitnehmer Angestelltengesetz Anlage KAP Steuerformular für die Einkünfte aus Kapitalvermögen (spezielles Steuerformular für die Einkommensteuererklärung in Deutschland) AO Abgabenordnung AÖF Amtsblatt der österreichischen Finanzverwaltung ArbVG Arbeitsverfassungsgesetz ARD Allgemeiner Rechtsdienst ASVG Allgemeines Sozialversicherungsgesetz ATX Austrian Trading Index AVG Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz AVOG Abgabenverwaltungsorganisationsgesetz BaFin dt. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BAO Bundesabgabenordnung BAV Betriebliche Altersvorsorge BBG Budgetbegleitgesetz BeteilFG Beteiligungsfondsgesetz BFH Bundesfinanzhof BGBl. Bundesgesetzblatt BGH dt. Bundesgerichtshof BKV Betriebliche Kollektivversicherung BlgNr Beilagennummer BM Bundesministerium BMF Bundesministerium für Finanzen BPG Betriebspensionsgesetz BudBegG Budgetbegleitgesetz

2 BV B-VG BWG CCP CDS CEIOPS CESR CF CRD CSD DBA DB-Pflicht DepG destg DFI DfRL DfVO DHG DSG DTC dtdepg DZ EB ECG ECSDA EFTA EGV EIN EIOPA ELTIF EMIR EO EP ESCB ESF ESMA EStG EStRl ETF EuGH EU-QuStG EUR EURIBOR Betriebsvereinbarung Bundesverfassungsgesetz Bankwesengesetz Central Counterparty; zentrale Gegenpartei-Clearingstelle Credit Default Swap siehe EIOPA Committee of European Securities Regulators Cash Flow Capital Requirements Directive Central Securities Depository Doppelbesteuerungsabkommen Dienstgeberbeitrag zum Familienlastenausgleichsfonds Depotgesetz deutsches Einkommensteuergesetz Derivative Financial Instruments Durchführungsrichtlinie Durchführungsverordnung Dienstnehmerhaftpflichtgesetz Datenschutzgesetz The Depositary Trust Company deutsches Depotgesetz Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag Erläuternde Bemerkungen e-commerce-gesetz European Central Securities Depositories Association European Free Trade Association (Europäische Freihandelsassoziation Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Employer Identification Number Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (früher CEIOPS) European Long-Term Investment Funds Verordnung über die europäische Marktinfrastruktur Exekutionsordnung Europäisches Parlament European System of Central Banks European Securities Forum European Securities and Markets Authority Einkommenssteuergesetz Einkommensteuerrichtlinien Exchange Traded Funds Europäischer Gerichtshof EU-Quellensteuergesetz Euro Euro Interbank Offered Rate

3 EuSEF Rahmenwerk für Social Entrepreneurship Fonds EuVECA Rahmenwerk für Venture Capital Fonds EVÜ Übereinkommen von Rom über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht vom 19. Juni 1980 EWR Europäischer Wirtschaftsraum FCP Fonds Commun de Placement FDLAss Finanzdienstleistungsassistent nach 2 Abs 1 Z 15 WAG 2007 FECIF Fédération Européenne des Conseils et Intermédiaires Financiers FernFinG Gesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen FGR Fonds voor Gemene Rekening FIFO First in, First out FinSG Finanzsicherheiten-Gesetz FMA Finanzmarktaufsicht FMA-MS-IR FMA-Mindeststandards für die interne Revision vom FRA Forward Rate Agreement GewO Gewerbeordnung GlBG Gleichbehandlungsgesetz GmbHG Gesetz über die Gesellschaften mit beschränkter Haftung Gold Plating Dieser hauptsächlich in England gebräuchliche Begriff wird verwendet, wenn ein Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU) Minimumanforderungen europäischer Richtlinien überschießend umsetzt. GP Gesetzgebungsperiode GPLA Gemeinsame Prüfung Lohnabhängiger Abgaben (vormals: Lohnsteuerprüfung) GrESt Grunderwerbsteuer GSVG Gewerbliches Sozialversicherungsgesetz HaRÄG Handelrechts-Änderungsgesetz HÜ Haager Übereinkommen HVertrG Handelsvertretergesetz ICSD International Central Securities Depository ICVC Investment Company with Variable Capital IESG Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz IMD Insurance Mediation Directive (EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie) ImmoInvFG Immobilien-Investmentfondgesetz InvFG 2011 Investmentfondsgesetz 2011 InvFR Investmentfondsrichtlinien InvStG Investmentsteuergesetz IO Insolvenzordnung IORP-RL Institutions for Occupational Retirement Provision-Richtlinie IPMA International Primary Market Association IPR Internationales Privatrecht IPRG Internationales Privatrecht-Gesetz IRS Internal Revenue Service

4 ISIN International Securities Identification Number. Individuelle Wertpapierkennnummer, die der EDV-mäßigen Erfassung von Wertpapieren auf internationaler Ebene dient. ITC Investment Trust Companies KAG Kapitalanlagegesellschaft KESt Kapitalertragsteuer KG Kommanditgesellschaft KI Kreditinstitut gemäß 1 BWG KID Kundeninformationsdokument KID, KIID Key Investor Information Document/Disclosure. Wesentliche Anlegerinformationen KMG Kapitalmarktgesetz KO Konkursordnung KOM Kommission (Dokument der Europäischen Kommission) KöR Körperschaft öffentlichen Rechts KöSt Körperschaftsteuer KSchG Konsumentenschutzgesetz KStG Körperschaftsteuergesetz KStRl Körperschaftsteuerrichtlinien KV Kollektivvertrag KYC Know-Your-Customer LIBOR London Interbank Offered Rate LLP Limited Liability Partnership LoB Limitation on Benefits LStRl Lohnsteuerrichtlinien LV Lebensversicherung MiFID Markets in Financial Instruments Directive Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente; dies ist die europäische Richtlinie 2004/39/EG vom ; MMF Money Market Fund; Geldmarktfonds MS Mitgliedstaat; Mindeststandards MS-IR Mindeststandards für die Interne Revision, FMA MTF Multilaterales Handelssystem nach 1 Z 9 WAG 2007 MTRL Mutter-Tochter-Richtlinie NAV Net Asset Value NBG Nationalbankgesetz NeuFÖG Neugründungsförderungsgesetz NNA National Numbering Agency NRA Non-resident alien NSIN National Security Identifying Numbers ObA Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs in Arbeits- und Sozialrechtssachen OECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD-MA OECD-Musterabkommen OECD-MK OECD-Musterkommentar

5 OEIC Open-end Investment Companies OeKB Österreichische Kontrollbank OeNB Österreichische Nationalbank OGAW Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren OGH Oberster Gerichtshof OID Original Issue Discount ökapbg österreichisches Kapitalberichtigungsgesetz OTC Over-the-Counter ÖTOB Österreichische Termin und Options Börse PAI Private Arrangement Intermediary PKG Pensionskassengesetz PRIMA Place of the Relevant Intermediary approach PRIPs Packaged Retail Investment Products QI Qualified Intermediary QIA Qualified Intermediary Agreement QuSt Quellensteuer QuStG Quellensteuergesetz RAO Rechtsanwaltsordnung REIT Real Estate Investment Trust RL Richtlinie, meistens europäische Richtlinie RTR-GmbH Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH RV Regierungsvorlage SCC Standard Compliance Code SE Societas Europaea (Europäische Aktiengesellschaft) SICAV Société d Investissement À Capital Variable SLD Securities Law Directive SSN Social Security Number ST Streifbandverwahrung StGB Strafgesetzbuch StiftEG Stiftungseingangssteuergesetz StiftR Stifungssteuerrichtlinien StruktAnpG Strukturanpassungsgesetz SV Sammelverwahrung SWIFT Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication SZ Sammlung Zivilsachen (Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes in Zivilund Justizverwaltungssachen) TIN Taxpayer identifi cation number TKG Telekomunikationsgesetz UCITS Undertakings for Collective Investment in Transferable Securities UFS Unabhängiger Finanzsenat UGB Unternehmensgesetzbuch UN United Nations (Die Vereinigten Nationen) US/USA United States of America USD US-Dollar

6 UVS Unabhängiger Verwaltungssenat UWG Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb VAG Versicherungsaufsichtsgesetz VereinsR Vereinsrichtlinien VersRÄG Versicherungsrechts-Änderungsgesetz VersVG Versicherungsvertragsgesetz VfGH Verfassungsgerichtshof vg Vermittler vertraglich gebundener Vermittler nach 1 Z 20 ivm 28 WAG 2007 VGA Verdeckte Gewinnausschüttung VN Versicherungsnehmer VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften VPI Verbraucherpreisindex VPR Verrechnungspreisrichtlinien VRG Veranlagungs- und Risikogemeinschaften VS Verwahrstelle VU Versicherungsunternehmen VWG Verwaltungsgesellschaft VwGH Verwaltungsgerichtshof WAG 2007 Wertpapieraufsichtsgesetz aus dem Jahr 2007; dieses tritt am in Kraft; WAG Wertpapieraufsichtsgesetz (aus dem Jahr 1996, auch WAG (alt)) WBFG Wohnbauförderungsgesetz Wifo Wirtschaftsforschungsinstitut Österreich WKN Wertpapier-Kennnummer WKO Wirtschaftskammer Österreich WP Wertpapier WPDLU Wertpapierdienstleistungsunternehmen nach 4 WAG 2007 (kleine Konzession) WPF Wertpapierfirma nach 3 WAG 2007 (große Konzession) WPU Wertpapierunternehmen WPV Wertpapiervermittler WR Wertrecht, oder: Wertpapierrechnung WSB Wertpapiersammelbank WTB Wirtschaftstreuhandberufsgesetz

Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11. Wie Investmentfonds funktionieren 21. Welche Gebühren auf Sie zukommen 43

Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11. Wie Investmentfonds funktionieren 21. Welche Gebühren auf Sie zukommen 43 Schnellübersicht Die beste Anlage für Ihr Geld! Abkürzungen Seite 7 8 1 Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11 2 Wie Investmentfonds funktionieren 21 Welche Gebühren auf Sie zukommen 4 4 Welche Steuern

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 6,49 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) GIPS Tag 2014 Auswirkungen von Gesetzgebung

Mehr

Datum 05.05.2015. WAG 2007: Die Wertpapierfirma

Datum 05.05.2015. WAG 2007: Die Wertpapierfirma Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

Liste mit Abkürzungen (Abk.)

Liste mit Abkürzungen (Abk.) Liste mit Abkürzungen (Abk.) Allgemeine Abkürzungen 1 Abk. Abkürzung Abs. Absender AGB Allgemeines Geschäftsbedingungen Anm. Anmerkung Bez. Bezirk, Bezeichnung(en) BIC Bank Identifier Code BLZ Bankleitzahl

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

R e g i e r u n g s v o r l a g e

R e g i e r u n g s v o r l a g e 1 von 10 R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem das Pensionskassengesetz, das Investmentfondsgesetz 2011, das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz und das Immobilien-Investmentfondsgesetz

Mehr

MMCom ments. Ein Loblied diesem Lobbyismus. Der BVI auf den Investmenttagen 2014. Regulierung EU (Folge 1)

MMCom ments. Ein Loblied diesem Lobbyismus. Der BVI auf den Investmenttagen 2014. Regulierung EU (Folge 1) MMCom ments Ausgabe Nr. 148 24. Oktober 2014 MilbrodtManagementConsulting Regulierung EU (Folge 1) Ein Loblied diesem Lobbyismus Der BVI auf den Investmenttagen 2014 Weniger oder mehr? Soll er sich regulatorisch

Mehr

Datum 11.06.2013. WAG 2007: Die Wertpapierfirma

Datum 11.06.2013. WAG 2007: Die Wertpapierfirma Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

Datum 12.02.2013. Die Gewerbliche Vermögensberatung

Datum 12.02.2013. Die Gewerbliche Vermögensberatung Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Rücktrittsrechte im Finanzdienstleistungsbereich

Rücktrittsrechte im Finanzdienstleistungsbereich Arbeiterkammer Wien Abteilung Konsumentenpolitik Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW Fax: ++43-1-501 65/2693 DW Internet: www.arbeiterkammer.at E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

ROADSHOW 2012. Der WP-Vermittler neu, gesetzeskonforme Wertpapierberatung und Geldwäschefälle aus der Praxis

ROADSHOW 2012. Der WP-Vermittler neu, gesetzeskonforme Wertpapierberatung und Geldwäschefälle aus der Praxis ROADSHOW 2012 Der WP-Vermittler neu, gesetzeskonforme Wertpapierberatung und Geldwäschefälle aus der Praxis Mag. Julian Korisek MBA, LL.M. Leiter Recht, WAG, Compliance März 2012 AGENDA Der WP-Vermittler

Mehr

PMSinfo Key Investor Information

PMSinfo Key Investor Information PMSinfo Key Investor Information Einleitung Die EU-Richtlinie 2009/65/EU für Investmentfonds (Undertaking for Collective Investments in Transferable Securities IV), abgekürzt UCITS IV, muss bis zum Sommer

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Click to edit Master title style Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Symposium: AIFM-Richtlinie, Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland

Mehr

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG AGENDA Teil 01_Kurzportrait der Société Générale Securities Services Teil 02_Chancen nutzen: EU-Passporting Teil 03_Ihr Ansprechpartner

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

franz. französisch geb. geboren gest. gestorben gegr. gegründet gem. gemäß Ges. Gesellschaft gesch. geschieden GZ Geschäftszahl h. c.

franz. französisch geb. geboren gest. gestorben gegr. gegründet gem. gemäß Ges. Gesellschaft gesch. geschieden GZ Geschäftszahl h. c. BEGRIFFSABKÜRZUNGEN Abk. Abkürzung Abs. Absatz, Absender Abschn. Abschnitt Abt. Abteilung a. D. außer Dienst Adr. Adresse AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen Anm. Anmerkung ao. außerordentlich Art. Artikel

Mehr

Fachgruppe Finanzdienstleister Wien Die Haftpflichtversicherung des Vermögensberaters

Fachgruppe Finanzdienstleister Wien Die Haftpflichtversicherung des Vermögensberaters Fachgruppe Finanzdienstleister Wien Die Haftpflichtversicherung des Vermögensberaters RA Christian Winternitz 1 Gesetzliche Grundlagen 136a Abs 12 GewO: Ausübung des Gewerbes des Vermögensberaters erfordert

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

Die Liechtensteinische Lebensversicherung

Die Liechtensteinische Lebensversicherung Die Liechtensteinische Lebensversicherung in der individuellen Vermögensberatung WILFRIED NOCKER Diplomica Verlag Wilfried Nocker Die Liechtensteinische Lebensversicherung in der individuellen Vermögensberatung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I 1 von 80 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I 135. Bundesgesetz: Alternatives Investmentfonds Manager-Gesetz AIFMG, Änderung des Bankwesengesetzes,

Mehr

Artikel 1 Änderung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes

Artikel 1 Änderung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes 1 von 17 E n t wurf Bundesgesetz, mit dem das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz, das Bankwesengesetz, das Börsegesetz 1989, das E-Geldgesetz 2010, das Finanzkonglomerategesetz, das Investmentfondsgesetz

Mehr

"Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens

Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Seite 1 G20 Summit Pittsburgh, 2009: 1. "Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Ende 2012 über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Aktiv versus passiv gemanagte Fonds

Aktiv versus passiv gemanagte Fonds Wirtschaft Martin Dehling Aktiv versus passiv gemanagte Fonds Masterarbeit Dehling, Martin: Aktiv versus passiv gemanagte Fonds, Hamburg, Diplomica Verlag GmbH 2014 PDF-eBook-ISBN: 978-3-95636-382-5 Herstellung:

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

An das Bundesministerium für Finanzen. per E-Mail: e-recht@bmf.gv.at

An das Bundesministerium für Finanzen. per E-Mail: e-recht@bmf.gv.at 14/SN-48/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 An das Bundesministerium für Finanzen per E-Mail: e-recht@bmf.gv.at Stubenring 1, 1010 Wien DVR: 0017001 AUSKUNFT Mag.a

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Bedingungen für den Betrieb des Dritten Marktes

Bedingungen für den Betrieb des Dritten Marktes Bedingungen für den Betrieb des Dritten Marktes 5.1 Bedingungen für den Betrieb des Dritten Marktes 15.09.2014 Seite 1 von 7 Der Wiener Börse AG wurde vom Bundesminister für Finanzen im Einvernehmen mit

Mehr

Konservatives strategisches NFS Modell (EUR)

Konservatives strategisches NFS Modell (EUR) Konservatives strategisches NFS Modell (EUR) Germany DE000A0Q4RZ9 ishares 10.0% 0.0% 10.0% DE0006289465 ishares Germany 15.0% 0.0% 15.0% DE000A0RM462 ishares Euro Government Bond 0-1yr UCITS ETF 15.0%

Mehr

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren BAI AIC 2015 TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte en BAI Alternative Conference (AIC) 12./13. Mai 2015 Uwe Bärenz P+P Pöllath + Partners Berlin Frankfurt

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in und AIF und Steuern Dr. Andrei Bodis, BMF, Wien Dr. Jan H. Grabbe, Clifford Chance, Frankfurt Tatjana Polivanova, LeitnerLeitner, Wien 1 AGENDA > Wesensgedanke

Mehr

Aktuelle steuerrechtliche Entwicklungen für Versicherungen. 23. November 2010 Dr. Ulf Zehetner Senior Tax Manager Wien

Aktuelle steuerrechtliche Entwicklungen für Versicherungen. 23. November 2010 Dr. Ulf Zehetner Senior Tax Manager Wien Aktuelle steuerrechtliche Entwicklungen für Versicherungen Rechnungslegung Versicherungen Update 2010 23. November 2010 Dr. Ulf Zehetner Senior Tax Manager Wien AKTUELLE LEGISTIK: Auswirkungen für VU -

Mehr

ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT

ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort 3 Definitionen 4 Funktionsweise eines Fonds 6 Eigenschaften von Fonds 7 Gesetzgebung,

Mehr

Datum 12.04.2012. WAG 2007: Interne Revision bei Wertpapierfirmen und Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Datum 12.04.2012. WAG 2007: Interne Revision bei Wertpapierfirmen und Wertpapierdienstleistungsunternehmen Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 Efinanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Asset Management #1 März 2015

Asset Management #1 März 2015 Kurzzusammenfassung (Executive Summary) Der Umfang der Umsatzsteuerbefreiung von Verwaltungsleistungen im Bereich der Immobilienfonds ist aktuell Gegenstand eines Verfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof

Mehr

20.08.2013. Gewerberechtliche Sicht von Crowd-Investing (Crowd-Plattformen)

20.08.2013. Gewerberechtliche Sicht von Crowd-Investing (Crowd-Plattformen) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel

Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel 3. Versicherungstag am 1. Juli 2010 IHK Heilbronn-Franken Jochen Clausnitzer, DIHK Brüssel Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Übersicht Rechtsformen Stand: 26.02.2015 Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Natürliche Personen Eingetragenes Einzelunternehmen

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 3 Änderung des Abschlussprüfungs-Qualitätssicherungsgesetzes. Artikel 4 Änderung des Betriebspensionsgesetzes

Textgegenüberstellung. Artikel 3 Änderung des Abschlussprüfungs-Qualitätssicherungsgesetzes. Artikel 4 Änderung des Betriebspensionsgesetzes 1 von 33 Textgegenüberstellung Artikel 3 Änderung des Abschlussprüfungs-Qualitätssicherungsgesetzes Intervalle der Qualitätsprüfungen Intervalle der Qualitätsprüfungen 4. (1) 4. (1) (2) Abschlussprüfer

Mehr

Zukunftsfähiges Verwahrstellenmodell

Zukunftsfähiges Verwahrstellenmodell Zukunftsfähiges Verwahrstellenmodell - SCIENCE FICTION ODER REALITÄT? - Patrick Stöß BVI IT-SOLUTIONS 2015 SCIENCE FICTION ODER REALITÄT? 2 ES SIND BEWEGTE ZEITEN... 3 DIE KOMPLEXITÄT WIRD NICHT GERINGER.

Mehr

Entwurf. Inhaltsverzeichnis. Bundesgesetz über alternative Finanzierungsformen Änderung des Kapitalmarktgesetzes. Artikel 1

Entwurf. Inhaltsverzeichnis. Bundesgesetz über alternative Finanzierungsformen Änderung des Kapitalmarktgesetzes. Artikel 1 1 von 6 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über alternative Finanzierungsformen (Alternativfinanzierungsgesetz AltFG) erlassen und das Kapitalmarktgesetz geändert wird Der Nationalrat hat beschlossen:

Mehr

12.04.2013. Gewerberechtliche Sicht von Crowd-Funding/ Crowd-Investing (Crowd-Plattformen)

12.04.2013. Gewerberechtliche Sicht von Crowd-Funding/ Crowd-Investing (Crowd-Plattformen) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Vermittlerrelevante EU-Themen

Vermittlerrelevante EU-Themen Fachverband Versicherungsmakler Herbst-Roadshow 2014 Vermittlerrelevante EU-Themen Vermittlerrelevanter EU-Themenmix für Fachverband und BIPAR Corporate Governance Natural Catastrophes ADR Insurance Guarantee

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

SONDERINFORMATIONEN FÜR INVESTOREN IN ÖSTERREICH. STAND: 30. September 2014

SONDERINFORMATIONEN FÜR INVESTOREN IN ÖSTERREICH. STAND: 30. September 2014 SONDERINFORMATIONEN FÜR INVESTOREN IN ÖSTERREICH Allgemeines STAND: 30. September 2014 Anteile des FTC Futures Fund Classic können auch in Österreich öffentlich vertrieben werden. Entsprechend den gesetzlichen

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

4.2.5.1 Neue Informationspflichten (VVG-InfoV)...25 4.2.5.1.1 Kritik... 26 4.2.5.1.2 Alternative... 30 4.2.5.2 Kick-backs (MiFID)...

4.2.5.1 Neue Informationspflichten (VVG-InfoV)...25 4.2.5.1.1 Kritik... 26 4.2.5.1.2 Alternative... 30 4.2.5.2 Kick-backs (MiFID)... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abkürzungsverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... VII Tabellenverzeichnis... VIII 1 Einleitung...2 1.1 Problemstellung...2 1.2 Aufbau und Ziel der Arbeit...3

Mehr

Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG)

Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) Stand: 30. Juli 2013 Inhalt Einleitende Bemerkungen... 5 I. AIFM... 5 I.1. Was ist ein AIFM?... 5 I.2.

Mehr

ARICONSULT Finanzforum. November 2014

ARICONSULT Finanzforum. November 2014 ARICONSULT Finanzforum November 2014 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern und richtet sich nicht an Privatkunden. Eurozinsen

Mehr

LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN

LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN AM OMBUDSMANNVERFAHREN DES BVI (Stand 3. September 2013) Vorwort Die Ombudsstelle für Investmentfonds des BVI ist der zuständige Ansprechpartner für Verbraucher, wenn

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Beachte. Betreff. Spruch. Begründung 24.06.2014. Verwaltungsgerichtshof 24.06.

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Beachte. Betreff. Spruch. Begründung 24.06.2014. Verwaltungsgerichtshof 24.06. 24.06.2014 Gericht Verwaltungsgerichtshof Entscheidungsdatum 24.06.2014 Geschäftszahl 2012/17/0017 Beachte Serie (erledigt im gleichen Sinn): 2012/17/0019 E 24. Juni 2014 2012/17/0018 E 24. Juni 2014 Betreff

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe XIII XVII XVIII 14 Abkürzungsverzeichnis XIX Lernziele 2 1. Allgemeine Kenntnisse für die Beratung und den Vertrieb von Finanzanlage

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

BVI INVESTMENTSTATISTIK: GENERAL MARKET OVERVIEW 31.3.2015

BVI INVESTMENTSTATISTIK: GENERAL MARKET OVERVIEW 31.3.2015 : GENERAL MARKET OVERVIEW 31.3.2015 Net assets and net sales of investment funds and assets outside investment funds (discretionary portfolio management) BVI investment funds, Luxembourg and other foreign

Mehr

der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 54. Jahrgang Nr. 5 Bonn, Mai 2005 Amtl. Abk.: VerBaFin ISSN 1611-5716 Bereich Versicherungsaufsicht Inhaltsverzeichnis Bekanntmachungen Erlaubnis zum

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

Antrag auf ein Geschäftskonto

Antrag auf ein Geschäftskonto Antrag auf ein Geschäftskonto Starten Sie jetzt Die Eröffnung Ihres Alpari-Kontos ist ganz einfach. Vervollständigen Sie in drei Schritten Ihren Antrag und starten Sie in Kürze Ihren Handel mit Alpari.

Mehr

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006 Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum, VVG,,,, und Stand: Januar 2006 Wichtig: Die im Folgenden angeführten Firmenwortlaute und Zweckeinträge indizieren aufgrund spezialgesetzlicher Bestimmungen,

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

Bachelorarbeit. Anlageoptionen deutscher Investoren in Rohstoffe. Pierre Gliesche. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Anlageoptionen deutscher Investoren in Rohstoffe. Pierre Gliesche. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Pierre Gliesche Anlageoptionen deutscher Investoren in Rohstoffe Bachelor + Master Publishing Pierre Gliesche Anlageoptionen deutscher Investoren in Rohstoffe Originaltitel der Abschlussarbeit:

Mehr

KPMG Vortragsveranstaltung

KPMG Vortragsveranstaltung KPMG Vortragsveranstaltung Abbaye de Neumünster 28. November 2013 Programm 16.30 Uhr Begrüssung durch KPMG Luxemburg Georges Bock, Managing Partner Walter Koob, Partner 16.45 Uhr Aktuelle Situation der

Mehr

der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 53. Jahrgang Nr. 02 Bonn, Februar 04 Amtl. Abk.: VerBaFin Bereich Versicherungsaufsicht ISSN 1611-5716 Inhaltsverzeichnis Anordnungen und Verwaltungsgrundsätze

Mehr

Geld und Kredit. VL Wirtschaftsbereiche VL Europäisches und Österreichisches Wirtschaftsverwaltungsrecht

Geld und Kredit. VL Wirtschaftsbereiche VL Europäisches und Österreichisches Wirtschaftsverwaltungsrecht VL Wirtschaftsbereiche VL Europäisches und Österreichisches Wirtschaftsverwaltungsrecht Geld und Kredit WS 2012/13 Unterlagenerstellung Gerald Zabukovec Überarbeitung: Thomas Trentinaglia 1 Wirtschaftsverwaltungsrecht

Mehr

New Member of CEGH Gas Exchange:

New Member of CEGH Gas Exchange: New Member of CEGH Gas Exchange: Eni Trading & Shipping S.p.A., (Italy) Eni Trading & Shipping S.p.A., Belgian Branch, (Belgium) The management of Vienna Stock Exchange approved Eni Trading & Shipping

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Die betriebliche Altersvorsorge (bav)

Die betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 27.09.2014 www.emmett.at 1 Staatliches Pensionssystem in der Krise Das Problem zu weniger Beitragszahler 2007 1910 Frauen Frauen Männer 2030 Männer Frauen 90 90 90

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Der Österreichische Rechtsanwaltskammertag dankt für die Übersendung des Entwurfes und erstattet dazu folgende. Stellungnahme:

Der Österreichische Rechtsanwaltskammertag dankt für die Übersendung des Entwurfes und erstattet dazu folgende. Stellungnahme: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Stubenring 1 1011 Wien per e-mail: post@i8.bmwfj.gv.at Zl. 13/1 12/3 BMWFJ-30.599/0321-I/7/2011 VO über die Zugangsvoraussetzungen für das reglementierte

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

U S - S T E U E R R E C H T

U S - S T E U E R R E C H T und internationale Aspekte 1) 2) 3) Gesellschaften und Trusts 4) 5) / Investments 6) 7) und internationale Aspekte über das US-: Bundes-, Staats- und lokale Steuern Bundessteuern Staats- und lokale Steuern

Mehr

Are there General Good provisions in your country that fall into the categories below? (Yes / No / Leave Blank) GERMANY

Are there General Good provisions in your country that fall into the categories below? (Yes / No / Leave Blank) GERMANY Are there General Good provisions in your country that fall into the categories below? (Yes / No / Leave Blank) General good provisions by categories GERMANY For insurance undertakings Special rules for

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006 "Einkünfte aus Kapitalvermögen" und "Sonstige Einkünfte" im Kalenderjahr 2006 aus weissen ausländischen Investmentfonds auf ausländischen Depots Franz und Maria

Mehr