MIGRATIONSSENSIBLER KINDERSCHUTZ KERNBEFUNDE EINES MODELLPROJEKTS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MIGRATIONSSENSIBLER KINDERSCHUTZ 17.07.2014 KERNBEFUNDE EINES MODELLPROJEKTS"

Transkript

1 FORUM KINDER- UND JUGENDHILFE, MÜNCHEN MIGRATIONSSENSIBLER KINDERSCHUTZ KERNBEFUNDE EINES MODELLPROJEKTS Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) Flachsmarktstr Mainz Ursula Teupe

2 Zum Projektrahmen 2 Auftraggeber Stiftung Aktion Mensch, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Privatstiftung Durchführung Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.v. (ism) Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen e.v. (IGfH) drei Modellstandorte (Essen, LK Germersheim, Stuttgart) Laufzeit 3 Jahre (November 2008 bis Oktober 2011) Projektcharakter Praxisforschungs- und -entwicklungsprojekt

3 Gliederung 3 1.) Zum Untersuchungsschritt der Zielgruppenanalyse 2.) Zentrale Befunde - Kinder mit MH im Kinderschutz - Lebenslagen von Familien mit und ohne MH im Kinderschutz - alters- und geschlechtsspezifische Aspekte - Zugänge und erste Schritte nach der Meldung - Gefährdungseinschätzung - Gefährdungslagen - Eingeleitete Hilfen

4 4 Zum Untersuchungsschritt der Zielgruppenanalyse

5 5 Zur Zielgruppenanalyse was wurde erhoben? Analyse aller in 2008 begonnenen Fälle in den Projektbezirken, in denen eine KWG geprüft werden musste bspw. völlig neue Fälle (erstmaliges in Erscheinung treten, Zuzug ) bspw. Meldungen zu Familien, die dem Jugendamt schon länger bekannt sind bspw. Meldungen zu Familien, die zum Zeitpunkt der Meldung oder in der Vergangenheit erzieherische Hilfen erhalten haben bspw. Meldungen zu Familien, mit denen bereits in der Vergangenheit ein Verdacht der Kindeswohlgefährdung bearbeitet wurde, diese Situation aber aufgelöst wurde (seit mindestens einem Jahr) 718 Kinder/Jugendliche in 507 Haushalten, verteilt über die 3 Projektbezirke (1,2% aller Minderjährigen)

6 6 Zur Zielgruppenanalyse wie wurde erhoben? Gemeinsame Erarbeitung eines Auswertungsrasters/ Erläuterungsbogens (Projektgruppen vor Ort) Angaben zur Meldung zur Lebenssituation des Kindes/Jugendlichen und seiner Familie zum Verfahren der Risikoeinschätzung Zur Einschätzung der Gefährdungslage, Problemindikationen und Ressourcen gewährten Hilfen (zur Erziehung) und Fragen zu migrationsspezifischen Besonderheiten aus Perspektive der Fachkraft Ausfüllen des Auswertungsrasters (i.d.r.) durch die fallverantwortliche Fachkraft Dateneingabe und auswertung (ism, Projektgruppen vor Ort)

7 7 Kinder mit Migrationshintergrund im Kinderschutz

8 Kinder mit MH im Kinderschutz 8 Definition Migrationshintergrund Hat das Kind einen Migrationshintergrund? (1) Nein (47,6%) (2) ja, durch (Mehrfachnennungen möglich) (52,4%) in einem anderen Land geboren und zugewandert: - das Kind selbst ist im Ausland geboren und zugewandert (17,5%) - die leibliche Mutter ist im Ausland geboren und zugewandert (76,2%) - der leibliche Vater ist im Ausland geboren und zugewandert (86,2%) (beide Eltern (64,9%) oder mindest. ein Elternteil (32%) im Ausland geboren und zugewandert: 96,9%) - mindestens ein Großelternteil ist im Ausland geboren und zugewandert (79,3%)

9 Kinder mit MH im Kinderschutz 9 ausländische Staatsangehörigkeit: - das Kind besitzt (auch) eine ausländische Staatsangehörigkeit (55,9%) - die leibliche Mutter besitzt eine ausländische Staatsangehörigkeit (70,4%) - der leibliche Vater besitzt eine ausländische Staatsangehörigkeit (80,5%) (Spät)aussiedlerIn/Statusdeutsche: - leibl. Mutter u./o. leibl. Vater ist (Spät)aussiedlerIn/Statusdeutsche (10,2%) - mindestens ein Großelternteil ist (Spät-)AussiedlerIn/Statusdeutsche (9,1%) Migrationshintergrund in der Erhebung heißt in aller Regel: Mindestens ein Elternteil ist im Ausland geboren und zugewandert!

10 10 Kinder mit MH im Kinderschutz

11 Kinder mit MH im Kinderschutz 11 Familien mit MH stellen bedeutsame Anteile im Kinderschutz, jedes 2. Kind hat einen MH Grund dafür ist, dass Migration den Normalfall darstellt (Filsinger 2011) (hohe Anteile von Familien mit MH in der Gesamtbevölkerung) Notwendigkeit der Fokussierung (auch) auf diese Zielgruppe Ziel der Fokussierung: Erkenntnisse darüber erlangen, wie Familien mit MH am besten erreicht werden können, man sie am besten anspricht, mit ihnen zusammen arbeitet und Verstehensprozesse erleichtert

12 Erstes Zwischenresüme 12 Herausforderung: Pluralität der Migrationsgeschichten/- biographien, Heterogenität der Zielgruppe Breites Spektrum an Herkunftsländern der Eltern (mehr als 40 Herkunftsländer), unterschiedliche aufenthaltsrechtliche Situationen ) Weitere Differenzlinien (Alter, Geschlecht, Familienzyklus ) Bedeutung des auch kultur- und migrationssensiblen Fallverstehens Verstehen der subjektiv guten Gründe für das bzw. der Bedürfnisse hinter dem gezeigte(n) Verhalten als Basis passgenauer Unterstützung Diese Gründe/Motive/Bedürfnisse können auch durch Migration und Kultur mit geformt sein

13 Erstes Zwischenresüme 13 Keine Überrepräsentanz von Kindern mit MH im Kinderschutz trotz überproportionaler Betroffenheit von Kindern mit MH von prekären Lebensverhältnissen 1. Hypothese: In Familien mit MH sind spezifische Ressourcen vorhanden, die dazu führen, dass diese trotz erhöhter soziostruktureller Belastung im Kinderschutz nicht überrepräsentiert sind (familiäre und soziale Netzwerke, von denen Expertisen zeigen, dass sie bspw. bei muslimischen Familien dazu führen, dass diese widrige Umstände besser verarbeiten können (Uslucan)) 2. Hypothese: Das Kinder- und JH-System ist bisher zu wenig aufmerksam mit Blick auf Nöte dieser Zielgruppe (Hinweise bzgl. der jüngeren Mädchen mit MH sowie auf evtl. Zugangsbarrieren geringere Selbstmeldungen durch Eltern und v.a. Verwandte)

14 14 Lebenslagen von Familien mit und ohne MH im Kinderschutz

15 Lebenslagen Beziehen die Erwachsenen im Haushalt, in dem das Kind/der Jugendliche lebt, eine oder mehrere der nachfolgend genannten sozialen Transferleistungen? - Haushalte mit und ohne MH, nur Fälle mit Kindnr.=1, Angaben in Prozent 59, ,3 35, ,5 4,7 1,5 2,9 3 3,4 0 1,5 Vgl.: In den Projektbezirken zws. 3 und 19% HH ohne MH (n=235) HH mit MH (n=206)

16 Lebenslagen 16 Was ist der höchste Bildungsabschluss der im Haushalt lebenden (Stief)Elternteile? - Haushalte mit und ohne MH, Angaben in Prozent 45,0% 40,0% Maximal Schulabschluss: Ohne MH: 55,5% Mit MH: 54,1% 38,7% 39,4% 36,8% Nicht bekannt: 43% 35,0% 30,0% 25,0% 26,3% 27,8% 20,0% 16,8% 15,0% 10,0% 9,0% 5,0% 5,2% 0,0% ohne Schulabschluss mit Schulabschluss Berufsausbildung Hochschulabschluss HH ohne MH (n=155) HH mit MH (n=133)

17 Lebenslagen ,5 40,6 Welche Bildungseinrichtung besuchte das Kind zum Zeitpunkt der Meldung Jährige mit und ohne Migrationshintergrund (ohne Kinder, die die Grundschule besuchen), Angaben in Prozent Vgl. mit dem Schulbesuch in der BuRepD im Schuljahr 2008/2009: Hauptschule: 16,7% Förderschule: 8% Realschule: 25,5% Gymnasium: 49,9% Quelle: Statistisches Bundesamt (ohne die nicht zuordenbaren Schularten) 20 19,8 19,8 18, ,9 4,5 4,5 Hauptschule Förderschule Realschule Gymnasium berufsvorb. Maßn ,7 2, ,9 0 0,9 keine Berufsfachschule in Ausbildung Sonstiges ohne MH (n=110) mit MH (n=101)

18 Lebenslagen Alter der Mutter bei Geburt des ältesten von der Meldung betroffenen Kindes - Familien ohne und mit MH, familienbezogene Betrachtung, Angaben in Prozent 26,1 26,2 Durchschnittsalter in der BuRepD 2008 bei Geburt des ersten ehelichen Kindes: 30, BuRepD: von allen Geburten im Jahr 2003 entfallen 1,1% auf unter 18-Jährige Quelle: BFSFJ, Gender Datenreport 22,7 16,6 22,2 22,7 21,3 23,7 Durchschnittsalter Stichprobe: ohne MH: 25,3 mit MH: 25,7 10 6,7 8,1 5 0 bis unter 18 Jahre 18 bis unter bis unter bis unter bis unter 40 älter als 40 0,9 2,8 ohne MH (n=225) mit MH (n=211)

19 Lebenslagen ,5 Anzahl der Kinder im Haushalt - Familien mit und ohne Migrationshintergrund, bezogen auf Familien, Angaben in Prozent 42,2 Durchschnitt ohne MH: 1,7 Vgl. mit dem Bundesdurchschnitt 2006: drei und mehr Kinder: 10,8 (in der Stichprobe: 23,5) Quelle: homepage Bundeszentrale für politische Bildung , , ,6 13,2 3,9 0 Einzelkind zwei drei vier und mehr ohne MH (n=259) mit MH (n=237)

20 Lebenslagen ,9 Wo lebte das Kind/der Jugendliche zum Zeitpunkt der Meldung? - Kinder mit und ohne MH, bezogen auf Familien (Ki.nr.=1), Angaben in Prozent 37,2 30,8 40,9 Zws. 60 und 51% alleinerziehend , allein erziehendem Elternteil beiden leiblichen Eltern Vgl.: AEZ in den Projektbezirken: ca 20% leiblichem Elternteil mit PartnerIn ohne MH (n=340) 3,5 3,1 1,7 Großeltern/andere Verwandte mit MH (n=242) 2,9 1,9 2,9 0 0,4 sonstiges Pflegefamilie/Heim ohne festen Aufenthalt

21 Lebenslagen Vorliegen einer ungesicherten aufenthaltsrechtlichen Situation (laufendes Asylverfahren, geduldeter Aufenthalt, kein rechtmäßiger Aufenthalt) bei mindestens einem leibl. Elternteil - Familienbezogene Auswertung, Anteile bezogen auf alle Familien Nicht bekannt: mit MH 14,7 24% 11,8 8, GG (n=187) Essen (n=68) Germersheim (n=37) Stuttgart (n=82)

22 Zweites Zwischenresüme 22 Hohes Maß an Nichtwissen auf Seiten der ASD-Fachkräfte bzgl. Aufenthaltsstatus von Familien mit MH Sehr bedeutsame Information im Hinblick auf das Verstehen der Lebenssituation und der damit einhergehenden Ängste, Sorgen und Befürchtungen der Familien sowie mit Blick auf Handlungsoptionen und Zukunftsperspektiven Bedarf der systematischen Berücksichtigung und der Klärung damit einhergehender Fragen: welche Infos muss der ASD ggf. an die Ausländerbehörde weitergeben wie kann die Frage der aufenthaltsrechtlichen Situation mit den Familien besprochen werden, ohne auf deren Seite zusätzliche Ängste zu schüren und so, dass deren Ängste und Sorgen aufgegriffen und versachlicht werden können.

23 Zweites Zwischenresüme 23 Die Lebenssituationen von Familien mit MH, zu denen eine Gefährdungsmeldung einging, sind ebenso prekär wie die von Familien ohne MH Insgesamt treffen Fachkräfte in der Zusammenarbeit mit Familien mit MH etwas häufiger auf traditionelle Familienformen Deutlich überrepräsentiert im Kinderschutz sind: Familien, die ALG II beziehen, alleinerziehende Familien, kinderreiche Familien, Familien mit bei der Geburt der Kinder minderjährigen Müttern, bildungsbenachteiligte Kinder und Eltern Jede 10. Familie mit MH lebt in einer ungesicherten aufenthaltsrechtlichen Situation

24 Zweites Zwischenresüme 24 Bedarf der Profilierung der Arbeit des ASD mit Blick auf Familien (ohne und mit MH) in prekären Lebenslagen (Möglichkeiten und Grenzen der ASD-Arbeit, erforderliche Kooperationen im Einzelfall und einzelfallübergreifend, dafür notwendige Ausstattung ) Weiterentwicklung der sozialen Regelstruktur für Familien in prekären Lebenslagen sowie der Etablierung präventiver Angebote, um Familien zu entlasten und zu stabilisieren sowie Eskalationen zu vermeiden (an erster Stelle der Problemindikationen der Eltern steht die "Überforderung (44%))

25 25 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte

26 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte Geschlecht und Migrationshintergrund: Anteil der Jungen und Mädchen Gesamt: mit und ohne MH an allen Kindern (n=714) Jungen: 48,6% 27,4 26,8 Mädchen: 24,6 51,4% 21, Jungen ohne MH Mädchen ohne MH Jungen mit MH Mädchen mit MH

27 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte 27 Alter der von der Meldung betroffenen Kinder - Kinder mit und ohne MH, Angaben in Prozent 25,0 Durchschnittsalter ohne MH: 7,9 Jahre mit MH: 7,9 Jahre 20,0 19,7 15,0 0 bis unter 3-Jährige: ohne MH: 24,3 mit MH: 21,6 17,0 15,5 17,5 16,4 14,1 13,9 12,0 11,9 10,0 10,0 8,9 10,6 7,0 7,3 7,2 5,5 5,0 2,6 0,8 1,5 0,6 0,0 ungeboren bis unter 1 Jahr 1 bis unter 2 Jahre 2 bis unter 3 Jahre 3 bis unter 6 Jahre 6 bis unter 9 Jahre 9 bis unter 12 Jahre 12 bis unter 15 Jahre 15 bis unter 18 Jahre 18 und älter ohne MH (n=341) mit MH (n=361)

28 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte 28 30,0 25,0 25,1 24,1 22,8 Alter der von der Meldung betroffenen Kinder Gesamtstichprobe, Jungen und Mädchen mit und ohne MH, Angaben in Prozent 0 bis unter 3-Jährige: ohne MH: 24,3 mit MH: 21,6 Durchschnittsalter ohne MH: 7,9 Jahre mit MH: 7,9 Jahre 20,0 19,9 20,1 19,2 19,2 19,0 19,8 15,0 17,0 15,5 15,5 16,8 16,3 12,8 12,1 12,6 16,2 12,8 12,5 12,8 15,6 10,0 9,6 8,7 5,0 0,0 bis unter 3 Jahre 3 bis unter 6 Jahre 6 bis unter 9 Jahre 9 bis unter 12 Jahre 12 bis unter 15 Jahre 15 bis unter 18 Jahre 1,4 1,6 0,5 0,6 18 Jahre und älter Jungen ohne MH (n=141) Mädchen ohne MH (n=187) Jungen mit MH (n=184) Mädchen mit MH (n=167)

29 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte Meldung durch Kind/Jugendlichen selbst (nur Fälle mit einem betr. Kind) - Jungen und Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund nach Alter, Gesamtstichprobe, Angaben in Prozent ,2 18, ,5 7,1 11,1 9, bis unter bis unter bis unter 18 Jungen ohne MH Jungen mit MH Mädchen ohne MH Mädchen mit MH

30 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte 30 Gesamtstichprobe: nein: 36,6 ja: 25,2 Gefährdungseinschätzung nach Alter - Angaben in Prozent ,8 44, ,1 43, ,6 32,9 31,5 31,1 21,1 22,9 32,2 38,9 23,9 37,2 28,7 25,3 30,8 21,2 26,3 30, nicht geboren bis unter 1 Jahr (n=73) 1 bis unter 3 Jahre (n=90) 3 bis unter 6 Jahre (n=118) 6 bis unter 9 Jahre (n=113) 9 bis unter 12 Jahre (n=87) 12 bis unter 15 Jahre 15 bis unter 18 Jahre (n=104) (n=76) nein ja nicht auszuschließen

31 Drittes Zwischenresüme 31 Von einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung sind Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen gleichermaßen betroffen Ein Viertel der Kinder sind unter drei Jahre alt, Fokus auf die Frühen Hilfen ist ein wichtiger neben anderen ebenso notwendig sind weitere altersspezifische Fokussierungen im Kinderschutz, bei älteren Kindern/Jugendlichen fällt die Gefährdungseinschätzung uneindeutiger aus Bedarf der angemessenen Sensibilisierung der Jugendhilfe für ältere, von KWG betroffene Kinder (Gefährdungseinschätzung, Angebotsentwicklung )

32 Drittes Zwischenresüme 32 Auch deshalb, weil in Fällen mit uneindeutiger Gefährdungseinschätzung die eingesetzten Hilfen deutlich schlechter bewertet werden Mädchen mit MH jüngeren Alters bis zum 12. Lebensjahr sind vgl.weise selten vertreten, mit zunehmendem Alter erhöht sich ihr Anteil und überragt den der Jungen mit MH im Alter zwischen 15 und 18 Jahren deutlich Zudem zeigt sich, dass die Hälfte dieser Meldungen zu Mädchen mit MH zwischen 15 und 18 Jahren von den Mädchen selbst gemacht werden.

33 Drittes Zwischenresüme 33 Zum Teil über Art der Gefährdung zu erklären, die erst ab höherem Alter auftreten (bei 21% der Mädchen mit MH ab 12 Jahre "massive Autonomiekonflikte/schwere Menschenrechtsverletzungen ) Andere häufig benannte Gefährdungslagen von Mädchen mit MH ab 12 Jahre aber (körperliche Misshandlung (39,5%), Partnerschaftsgewalt (29%), Vernachlässigung (26%), psychische Misshandlung (gut 20%) beginnen sicherlich früher professionelle Herausforderung: Nöte von Mädchen mit MH frühzeitiger wahrnehmen, um Eskalationen zu vermeiden und frühzeitigere Hilfen anbieten zu können ähnliches gilt auch für Mädchen ohne MH

34 34 Zugänge und erste Schritte nach der Meldung

35 35 Zugänge und erste Schritte nach der Meldung Durch wessen Hinweis/Meldung an das Jugendamt wurde der vorliegende Fall zu einem Kinderschutzverdachtsfall?- mit und ohne MH, Angaben in Prozent 15,3 13,8 11,5 20,9 10,3 10,3 6,1 0,4 9,2 9,2 7,8 8,2 7,7 7,7 2,9 22,5 6,5 9,8 Insgesamt: 1 Nennung in 83% der Fälle 2 Nennungen in 13,1% der Fälle 3 und mehr Nennungen in 4% der Fälle 5,7 5,45,7 4,1 6,6 6,1 5,7 4,6 4,6 3,8 HH ohne MH (n=261) HH mit MH (n=244)

36 36 Zugänge und erste Schritte nach der Meldung ,6 Was war das Ergebnis nach der Ersteinschätzung der Meldung im Jugendamt hinsichtlich des nächsten Schritts bei Familien, die dem ASD bislang nicht bekannt waren? - Familien mit und ohne Migrationshintergrund (Kinr.=1), Angaben in Prozent 32,3 27,8 15,1 Hausbesuch Fam. ohne MH: 63,4 Fam. mit MH: 47,4 22, ,7 8,9 5,4 6,7 7,5 5,6 8,6 4,4 4,3 4,4 4,3 0 Angek. Hausbesuch bei der Fam. Unangek. Hausbesuch bei der Fam. Familie zu einem Gespr. ins JA eingel. Einholen weiterer Infos im Umfeld kein weit. Tätigw. erforderlich Inobhutnahme Inaugenscheinn. Ki/Gespr. Ki außerhalb Elternhaus Sonstiges ohne MH (n=90) mit MH (n=93)

37 Viertes Zwischenresüme 37 Hauptmeldergruppen bei Familien mit MH sind die Polizei und die Schule, bei Familien ohne MH die Eltern selbst und die Schule Verwandte spielen als MelderInnen bei Familien mit MH nahezu keine Rolle Ärzte spielen als Meldergruppe bei Familien mit MH (und älteren Kindern ab 3 Jahre) eine deutlich geringere Rolle als bei Familien ohne MH mit Blick auf Familien mit jüngeren Kindern (bis 3 Jahre) stellen Ärzte eine bedeutsame Meldergruppe sowohl bei Familien mit als auch bei Familien ohne MH dar Beratungsstellen sind bei Familien mit MH mit ungeborenen Kindern und Babys (bis 1 Jahr) eine zentrale Meldergruppe (jeder 5. Fall)

38 Viertes Zwischenresüme 38 Differenziert nach Jungen und Mädchen mit und ohne MH zeigt sich, dass (ältere) Mädchen mit MH sehr häufig selbst melden dass Schulen und Kitas kaum Meldungen zu Mädchen ohne MH machen bei Mädchen ohne MH die Meldung durch einen Elternteil die mit Abstand häufigste Art der Meldung darstellt (in jedem 5. Fall) Je nach Standort zeigen sich deutliche Unterschiede in den Zugängen zum Jugendamt, bestehende/erarbeitete Rahmenbedingungen (Kooperationsvereinbarungen, Schulgesetze) beeinflussen die Meldepraxis

39 39 Gefährdungseinschätzung

40 Gefährdungseinschätzung 40 40,0 Einschätzung der Gefährdungsmeldung durch die ASD-Fachkraft 35,0 34,4 36,2 30,0 25,0 20,0 15,0 8% bei Kindern mit MH 3% bei Kindern ohne MH 23,7 10,0 5,0 5,7 0,0 gemeldete Anhaltspunkte sind nicht gewichtig keine Kindeswohlgefährdung Kindeswohlgefährdung liegt vor Kindeswohlgefährdung nicht auszuschließen

41 Gefährdungseinschätzung Wurde infolge der Einschätzung der Situation in und mit der Familie seitens des Jugendamtes eine Kindeswohlgefährdung festgestellt? - Kinder mit und ohne MH, Angaben in Prozent 40,2 32,9 Gesamt: 25,1% 34,1 42, ,7 24, nein ja nicht auszuschließen ohne MH (n=331) mit MH (n=346)

42 Gefährdungseinschätzung Besondere Herausforderungen für die Fachkräfte im Zuge der Risikoeinschätzung bei Kindern ohne und mit Migrationshintergrund 42,7 40, ,324,2 23,3 19,1 25,2 22,3 12,3 19, ,2 7,9 4,7 21,2 16, ,5 ohne MH (n=301) mit MH (n=330)

43 Gefährdungseinschätzung Bewertung der eingeleiteten Hilfen zur Erziehung durch die Fachkräfte bei Kindern ohne, mit und mit nicht auszuschließender KWG ,1 Keine KWG (n=44) Durchschnitt: 2,5 58 Ja, KWG (n=119) Durchschnitt: 2,5 42,6 KWG nicht auszuschließen 40 35, ,6 27, ,6 11,4% 14,3% 22,2% 12,6 12,3 9,9 6,8 1,7

44 Fünftes Zwischenresüme 44 in knapp 60% der Meldungen gelangen die Fachkräfte zu der Einschätzung, dass eine KWG vorliegt bzw. nicht auszuschließen ist, mehrheitlich also an der Meldung "was dran ist" 0,7% der Minderjährigen werden zu einem Kinderschutzfall auch in jedem 5. Fall einer nicht festgestellten Gefährdung werden erzieherische Hilfen eingesetzt Kein Aktionismus infolge des erheblichen Bedeutungszuwaches des Kinderschutzssystems in Deutschland in den letzten Jahren Die Gefährdungseinschätzung fällt bei Familien mit MH uneindeutiger aus das gilt auch und genauso ausgeprägt, wenn man nur Familien betrachtet, die dem ASD zum Zeitpunkt der Meldung nicht bekannt waren

45 Fünftes Zwischenresüme 45 Eine uneindeutigere Gefährdungseinschätzung führt zu weniger erfolgreichen Hilfen Bedarf der Bearbeitung des Prozesses der Gefährdungseinschätzung in und mit Familien mit MH An erster Stelle der Herausforderungen steht das grundsätzlich herausfordernde Kerngeschäft im Kinderschutz - die Herstellung einer Problemakzeptanz auf Seiten der AdressatInnen sowie einer Problemkongruenz zwischen Eltern und Fachkraft - durchgängig für alle Gefährdungslagen und unabhängig von einem MH

46 Fünftes Zwischenresüme 46 Auch bzgl. der mangelnden Mitwirkung der Eltern kaum Unterschiede zwischen Kindern ohne und mit MH (dafür nach Gefährdungslagen v.a. bei Vernachlässigung und mangelnder Schutz vor Gefahren durch Dritte) Einen Zugang zum Vater zu bekommen, wird insgesamt seltener als besondere Herausforderung benannt als einen Zugang zur Mutter zu finden (Hypothese: Väter insgesamt weniger im Blick der Fachkräfte, bspw. aufgrund geringerer Erwartungen hinsichtlich der Mitwirkung an der Erziehung und der Haushaltsführung, Väter dadurch als Ressource für eine bessere Versorgung bzw. den Schutz der Kinder nicht im Blick, erschwerte Zugänge zu Müttern wg. einseitiger Verantwortungszuschreibung )

47 Fünftes Zwischenresüme 47 Einen Zugang zum Vater zu bekommen wird bei Kindern mit MH als herausfordernder beschrieben - Väter mit MH werden häufiger als bedeutsame Akteure im Familiengeschehen wahrgenommen (auch wg. Gefährdungslage der "Partnerschafts-/häuslichen Gewalt ). es gelingt aber nicht hinreichend, sie für eine zieldienliche Mitwirkung zu gewinnen In der Zusammenarbeit mit gut jeder 5. Familie mit MH wird die Risikoeinschätzung durch sprachliche Verständigungsschwierigkeiten erschwert Notwendigkeit des Aufbaus eines funktionierenden, viele Sprachen abdeckenden, für die ASD-Fachkräfte unaufwändig nutzbaren, zudem qualifizierten Dolmetschersystems

48 Fünftes Zwischenresüme 48 Bedarf, das ohnehin im Kinderschutz anspruchsvolle Spannungsverhältnis zwischen der Wahrnehmung und der Vertretung des Kontrollauftrags und des In-Kontakt-Kommens mit der Familie unter Berücksichtigung der Unsicherheiten der Fachkräfte im Umgang mit Familien mit MH zu erörtern (andere Erz.- und Rollenvorstellungen Grenzen setzen, übermäßige Strenge/Gewalt als Erz.mittel, Respekt und Autorität als handlungsleitende Erz.konstrukte, aggressiv handelnde Väter) Sorge, als ausländerfeindlich wahrgenommen zu werden und Familien, die das für sie unangenehme Handeln der Fachkräfte auf vermeintliche Ausländerfeindlichkeit von Fachkräften zurückführen

49 Fünftes Zwischenresüme 49 Eltern, die sich zur Rechtfertigung ihrer Erziehungspraktiken auf übliche kulturelle oder religiöse Praktiken berufen (aus Überzeugung, aus Selbstschutz oder als Trotzreaktion auf in Deutschland erfahrene Benachteiligungen und Diskriminierungen) Handlungsimpulse der Fachkräfte, z.b. weil Themen berührt werden, die aufgrund der eigenen Biographie besonders zum Handeln verleiten zwei zu vermeidende Haltungen (Uslucan): schutzloses Überlassen von Kindern in sie gefährdenden, kulturell bedingten Verhältnissen und vermeintlich "rettende", vorschnelle Eingriffe, um bestimmte erzieherische Mittelschichtsnormen durchzusetzen

50 Fünftes Zwischenresüme 50 Ziel der Bearbeitung: zieldienliche und entlastende Haltungen und Methoden zur Stärkung der fachlichen Souveränität der Fachkräfte

51 51 Gefährdungslagen

52 Gefährdungslagen ,1 Gefährdungslagen der Kinder und Jugendlichen mit bestätigter oder nicht auszuschließender Kindeswohlgefährdung 29,3 63% eine Nennung 28% zwei Nennungen , ,6 5,8 3

53 Gefährdungslagen 53 70,0 60,0 64,6 Gefährdungslagen bei Familien ohne und mit Migrationshintergrund - Mehrfachnennungen möglich 50,0 40,0 41,4 34,1 30,0 20,0 10,0 0,0 23,7 13,6 12,5 12,6 12,5 21,6 9,1 8,1 3,9 4,3 1,5 ohne MH mit MH

54 Gefährdungslagen 54 Zentrale Gefährdungslage ist die Vernachlässigung, und zwar durch alle Altersgruppen und sowohl in Familien mit als auch ohne MH Vernachlässigung steht aber bei Familien mit MH weniger im Vordergrund, dafür spielen Gefährdungslagen, die aus gewalttätigem Handeln der Eltern resultieren, eine deutlich größere Rolle vor dem Hintergrund verschiedener wissenschaftlicher Untersuchungen erwartbar (Pfeiffer/Wetzels)

55 Gefährdungslagen 55 Kulturalisierung gewalttätigen Handelns greift zu kurz: die überwiegende Mehrheit der Menschen mit MH wendet keine Gewalt gegenüber ihren Lebenspartnern bzw. Kindern an neben kulturell bedingten Faktoren spielen auch individuelle Faktoren, traumatische Erlebnisse in durch Verrohung, Krieg und Terror geprägten Gesellschaften (höhere Toleranzschwelle in Bezug auf Gewalt), Lebensbedingungen sowie Diskriminierungserfahrungen im Aufnahmeland eine Rolle im Zuge der Entstehung von gewalttätigem Handeln

56 Gefährdungslagen 56 Grundlage fachlichen Handelns: das Entstehen von gewalttätigem Handeln in der jeweiligen Familie in seiner Komplexität zu verstehen (Ziele, Sorge, Befürchtungen) - nicht zu akzeptieren - und darauf aufbauend Handlungsansätze zu eruieren Sowohl in der Zusammenarbeit mit Familien mit als auch ohne MH werden Fachkräften von den Eltern Gründe präsentiert, die der Legitimation des gewalttätigen Handelns dienen - wenngleich Art und Weise solcher Rationalisierungsstrategien differieren können

57 57 Eingeleitete Hilfen

58 Eingeleitete Hilfen Anteil der Kinder mit eingeleiteter HZE bzw. Hilfe gem. 19, 20, 35a, 42 SGB VIII - nur Kinder, bei denen die Meldung nicht aus einer laufenden HZE erfolgte 78,3 85,7 71,9 52,8 59,8 47, ,3 16, nein, keine KWG ja, KWG KWG nicht auszuschließen GG ohne MH mit MH

59 Eingeleitete Hilfen Sofern Hilfen eingeleitet wurden: Welche Hilfen waren das? ,7 0 0 Kinder ohne KWG 21,2 6, ,6 0 1,4 38,5 31,5 Kinder mit KWG 23,3 24,7 17,2 18,5 17,8 7,7 15,4 4,1 0 7,7 62,5 57,7 Kinder mit nicht auszuschl. KWG 4,23,8 19,2 15,3 10,3 11,1 6,9 6, ohne MH mit MH

60 Eingeleitete Hilfen 60 Sofern Hilfen zur Erziehung eingeleitet wurden: für wie erfolgreich erachten Sie aus heutiger Sicht den Hilfeprozess? ,4 24 Kinder ohne KWG 36,8 Durchschnitt: 2,5 15,9 8 10,6 4 5,3 4 59,4 56,4 32,8 Kinder mit KWG Durchschnitt: 2,5 21,8 6,3 20 7,9 1,6 1,8 Durchschnitt: 3,0 35,5 35 Kinder mit nicht auszuschließender KWG 43,3 41,9 19,4 5 21,7 3,2 16,7 ohne MH mit MH

61 Eingeleitete Hilfen 61 Kinder mit MH erhalten durchweg seltener Hilfen im Anschluss an den KWG-Einschätzungsprozess Benannte Gründe: Schutz wurde durch andere Maßnahmen sichergestellt (Mediation, sozialräumliche Angebote, Betreuung durch Familienangehörige und Freunde) Ambulante Hilfen wurden angeboten, aber abgelehnt (keine Problemeinsicht) Kind wurde in s Ausland gebracht bzw. Familie ist emigriert Gericht war eingeschaltet und kam zu anderer Einschätzung

62 Eingeleitete Hilfen 62 Hilfen werden durchschnittlich positiv bewertet, Fachkräften gelingt es, mit Familien "ins Geschäft zu kommen schlechter bewertet werden Hilfen wenn die Gefährdungslage uneindeutig bleibt und/oder bei Familien mit MH Bedarf der Weiterarbeit an Fragen der Gefährdungseinschätzung allgemein (Instrumente, Verfahren, Standards, Altersdifferenzierung ) Weiterentwicklung der Gefährdungseinschätzung und Bedarfserörterung in und mit Familien mit MH Bedarf der Weiterentwicklung von ambulanten und stationären Hilfen für Familien mit MH

63 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) Flachsmarktstr Mainz Ursula Teupe

Familien mit und ohne Migrationshintergrund im Kinderschutz - Zentrale Befunde eines Bundesmodellprojekts

Familien mit und ohne Migrationshintergrund im Kinderschutz - Zentrale Befunde eines Bundesmodellprojekts Familien mit und ohne Migrationshintergrund im Kinderschutz - Zentrale Befunde eines Bundesmodellprojekts Ursula Teupe, ism ggmbh Zum Projekt - Rahmen und Ziele Das dreijährige Modellprojekt Migrationssensibler

Mehr

Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik

Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik Workshop im Rahmen der NZFH-Tagung Kinderschutz Handeln mit Risiko Berlin, 27.03.2014, Gudula

Mehr

Gefährdungseinschätzung von Jugendämtern bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung

Gefährdungseinschätzung von Jugendämtern bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung www.akjstat.tu-dortmund.d Gefährdungseinschätzung von Jugendämtern bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Forschungskolloquium Erziehungshilfen 2014 von IGFH und ISS 07. März in Frankfurt a.m., Sandra Fendrich

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Neue Daten zum Kinderschutz: Befunde, Fragestellungen und Perspektiven zum 8a in der Kinder- und Jugendhilfe

Neue Daten zum Kinderschutz: Befunde, Fragestellungen und Perspektiven zum 8a in der Kinder- und Jugendhilfe Neue Daten zum Kinderschutz: Befunde, Fragestellungen und Perspektiven zum 8a in der Kinder- und Jugendhilfe Forum im Rahmen des Kinder- und Jugendhilfetags 2014 Berlin, 04.06.2014, Raum London 3 1 Was

Mehr

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz Informationen zum Verfahren bei Kindeswohlgefährdung in Einrichtungen Vereinbarung gem. 8a Sozialgesetzbuch VIII zur Wahrnehmung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung Aufgaben und Inanspruchnahme

Mehr

Familie zwischen Wandel und Persistenz Chancen und Probleme

Familie zwischen Wandel und Persistenz Chancen und Probleme Familie zwischen Wandel und Persistenz Chancen und Probleme Ringvorlesung Kollegiengebäude der Universität Basel 8.11.11 (Über) Behütung und Verwahrlosung von Kindern Beate Köhn Berliner Notdienst Kinderschutz

Mehr

Kinderschutz aus schulischer Sicht

Kinderschutz aus schulischer Sicht Kinderschutz aus schulischer Sicht Allgemeines und Ablaufschema Grundlagen Regelung im Schulgesetz: 85 Abs. 3 und 4 SchG Bundeskinderschutzgesetz 2012 Demzufolge hat die zuständige Lehrkraft und somit

Mehr

MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)?

MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)? MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)? Arbeitsbereiche der Jugendhilfe Freiwilligkeit Zwangskontakt Leistungsbereich Unterstützungsmanagement

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Eingangsbestätigung Datum:... Uhrzeit:... aufgenommen von:... persönlich anonym telefonisch schriftlich

Mehr

Kindeswohlgefährdungen. Landkreis Vorpommern-Rügen. 24. August 2015

Kindeswohlgefährdungen. Landkreis Vorpommern-Rügen. 24. August 2015 Kindeswohlgefährdungen Landkreis Vorpommern-Rügen 24. August 2015 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (1) Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder

Mehr

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013. 620 Verfahren zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013. 620 Verfahren zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013 620 Verfahren zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013 IMPRESSUM

Mehr

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012. Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012. Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012 Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Handlungsanleitung zur Sicherung des Kindeswohls im Landkreis Görlitz, Anlage 2, Stand: Juni 2012

Handlungsanleitung zur Sicherung des Kindeswohls im Landkreis Görlitz, Anlage 2, Stand: Juni 2012 Meldebogen Kindesohlgefährdung des Allgeeinen Sozialen Dienstes Görlitz Ne des Kindes / der Kinder; Geschlecht (A1 * ) Geburtsdatu / Alter (A2/3 * ) Anschrift der Filie: Gegenärtiger Aufenthalt des Kindes

Mehr

Sozialquartier Innenstadt

Sozialquartier Innenstadt Sozialquartier Innenstadt Aktiv für Arbeit im Stadtteil Thomas Meister 1 Gliederung 1. Räumliche Gliederung Oberhausen und Bedeutung kleinräumiger Analysen 2. Sozialstruktur Innenstadt 3. Zielgruppenanalyse

Mehr

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main - Fachtag am 03. Juli 2013 - Jugend- und Sozialamt Stadt Frankfurt am Main Daniela Geyer 51.51 Grundsatz Kinder- und Jugendhilfe Jugend- und Sozialamt,

Mehr

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen 1 1 Trägervereinbarungen 8 a, 72 a SGB VIII Tagesordnung 1. Begrüßung und Einführung in

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Vielfalt Familie Bildung: Neue Wege der Vernetzung und Angebotsentwicklung in

Vielfalt Familie Bildung: Neue Wege der Vernetzung und Angebotsentwicklung in Vielfalt Familie Bildung: Neue Wege der Vernetzung und Angebotsentwicklung in der Kommune Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Standortfaktor Familienbildung Ludwigshafen 26.9.2013 Institut für Sozialpädagogische

Mehr

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen...

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen... Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl Frühe Hilfen... Frühe Hilfen - Zielgruppe Kinder in den ersten drei Lebensjahren und ihre Eltern insbesondere (werdende) Familien in belastenden

Mehr

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext Kooperativer Kinderschutz Sozialpädagogische Diagnostik im interdisziplinären Kontext Britta Discher Erfahrungen und Erkenntnisse Fehler Kooperativer im Kinderschutz In der Kinderschutzpraxis stehen sich

Mehr

Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern

Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern 30.11.2007 Birgit Averbeck Jugendamt Dortmund 1 2 Hilfen für Kinder drogengebrauchender Eltern in Kooperation Jugendhilfe,

Mehr

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Dokumentationssystem zu 8a SGB VIII -Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung- Ausgangslage: In 8a SGB VIII, Abs. 2 heißt es In Vereinbarungen mit den Trägern von Einrichtungen

Mehr

Fachtagung Irre gut aufwachsen

Fachtagung Irre gut aufwachsen Fachtagung Irre gut aufwachsen Kindesschutz in Wolfsburg Referenten: Anne-Regine Halbes Hartmut Engelland Formen der Kindeswohlgefährdung Vernachlässigung Körperliche Gewalt / physische Misshandlung Seelische

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013 Vielfalt im Kinderschutz 7. Jahrestagung für Kinderschutzfachkräfte 29.11.2013 Die Kinderschutzfachkraft - mehr als eine Unterstützerin bei der Risikoeinschätzung! Christine Gerber Nationales Zentrum Frühe

Mehr

Gefährdung des Kindeswohls Neue Statistik über Verfahren zur Gefährdungseinschätzung 2012

Gefährdung des Kindeswohls Neue Statistik über Verfahren zur Gefährdungseinschätzung 2012 Gefährdung des Kindeswohls Neue Statistik über Verfahren zur Gefährdungseinschätzung 2012 Von Günter Ickler Besonders tragische Fälle von Kindesmisshandlungen rückten das Thema Kinderschutz in den Jahren

Mehr

Aufbau der Frühen Hilfen

Aufbau der Frühen Hilfen Ein Überblick Aufbau der Frühen Hilfen Start 2006 Auftrag Jugendhilfeausschuss: Entwicklung eines Konzeptes zur Gefahrenabwehr Frühwarnsystem Hintergrund: Situationsbericht Obere Sieg aktuell bekannt gewordenen

Mehr

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten)

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten) Handeln bei Anzeichen für eine mögliche Kindeswohlgefährdung (Umsetzung des 8a SGB VIII durch freie Träger) 1 Verfahrensablauf für Kindertageseinrichtungen Hinweis: Es besteht grundsätzlich die Notwendigkeit,

Mehr

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein am 22.02.2011 in Kiel Gliederung Eckdaten Kreis Pinneberg Vorgeschichte Struktur der Jugendhilfeplanung Arbeitsgruppe Kindeswohlgefährdung

Mehr

8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln

8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln 8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln Krisenmanagement beim Jugendamt der Stadt Heilbronn 1 Gefährdung Die Rechtsprechung versteht unter Gefährdung eine gegenwärtig

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz BKiSchG) Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Die insoweit erfahrene Fachkraft Bedeutung/Aufgaben/Rolle/Anforderungen

Mehr

-Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt. wann dürfen wir uns melden?

-Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt. wann dürfen wir uns melden? -Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt wann dürfen wir uns melden? Gliederung 1. Einstieg ins Thema 2. 8a SGB VIII, 4 KKG Meldung einer Kindeswohlgefährdung 3. Beratung zur Einschätzung

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Die Kinder- und Jugendhilfe: Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz

Die Kinder- und Jugendhilfe: Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Die Kinder- und Jugendhilfe: Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Dr. Sabrina Hoops hoops@dji.de www.dji.de/jugendkriminalitaet Kriminalprävention im Kindes- und Jugendalter

Mehr

2. Fachtagung Interkulturelle Öffnung im Kinderschutz am , in der SFBB

2. Fachtagung Interkulturelle Öffnung im Kinderschutz am , in der SFBB Familien mit und ohne Migrationshintergrund im Kinderschutz - Zentrale Befunde eines Bundesmodellprojekts Ursula Teupe, ism ggmbh Zum Projekt - Rahmen und Ziele Das dreijährige Modellprojekt Migrationssensibler

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 14. Juli 2014 zum Thema "Kinder- und Jugendhilfe OÖ unterstützt Familien zu Hause" Weitere Gesprächsteilnehmerin:

Mehr

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren Beratungsstelle Neue Wege, Alexandrinenstr. 9, 44791 Bochum Ärztliche und psychosoziale Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch von Kindern Kinderschutzambulanz Alexandrinen

Mehr

Zentraler Akteur und Kooperationspartner

Zentraler Akteur und Kooperationspartner Kinder- und Jugendhilfe - Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Bernd Holthusen Deutsches Jugendinstitut Fachgruppe Angebote und Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutz

Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutz Regionales BildungsNetzwerk Kreis Steinfurt Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutz zwischen der Schulaufsicht im Kreis Steinfurt und den Jugendämtern im Kreis Steinfurt Regionales BildungsNetzwerk Kreis

Mehr

Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen

Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen Prof. Dr. Reinhold Schone FH Münster, FB Sozialwesen Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen Gewalt und Vernachlässigung

Mehr

Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung

Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung Dr. Ulrich Bürger Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Was tun, was lassen?

Was tun, was lassen? Was tun, was lassen? Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Teil I Rechtliche Grundlagen Ute Mendes SPZ; Vivantes-Klinikum im Friedrichshain; Berlin Warum schwierig? Unsicherheit! Was darf ich? Was

Mehr

Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen. Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Jugend und Familie

Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen. Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Jugend und Familie Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen Warum sitzen wir heute hier? Im Rahmen der Novellierung des SGB VIII (KICK) zum 01.10.2005 wurde der 8a SGB VIII neu eingeführt.

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 www.frauenhilfe-muenchen.de Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 Forum Erfahrungen aus der Arbeit mit Kleinkindern und deren Mütter im Frauenhaus Waltraud Dürmeier, Frauenhilfe

Mehr

Kindeswohlgefährdung

Kindeswohlgefährdung 11. Wissenschaftliche Fortbildung Notfallseelsorge, RUB Bochum, 16.10.13 Kindeswohlgefährdung Merkmale und Handlungsmöglichkeiten Anke Heucke Gliederung Vorstellung Neue Wege Kindeswohl/ -schutz/ ~-gefährdung

Mehr

FÜR IHRE UNTERLAGEN KWG. Name der befragenden Behörde. Statistik der Kinder- und Jugendhilfe

FÜR IHRE UNTERLAGEN KWG. Name der befragenden Behörde. Statistik der Kinder- und Jugendhilfe Name der befragenden Behörde Statistik der Kinder- und Jugendhilfe Teil I 8: Gefährdungseinschätzungen 2016 nach 8a Absatz 1 SGB VIII Bei ensterbriefumschlag: postalische Anschrift der befragenden Behörde

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang ZKJF Konzept zum Begleiteten Umgang Zentrum für Kinder,- Jugend, und Familienhilfe Main-Kinzig e. V., Hanau Dörnigheimer Str. 1 63452 Hanau Tel.: 06181/906860 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII)

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Gerd Steiner Fachbereich Familie und Jugend Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Wesentliche Neuerungen / Änderungen

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Migrationssensibler Kinderschutz. Eine Tagungsdokumentation

Migrationssensibler Kinderschutz. Eine Tagungsdokumentation Migrationssensibler Kinderschutz Eine Tagungsdokumentation Vorwort Die Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit hat zusammen mit dem Diakonischen Werk Hamburg und EvaMigra einen Fachtag

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor aus der Perspektive einer Bibliothekarin mit Migrationshintergrund Referentin: Maria Kabo Stadtbücherei Frankfurt am Main 4. Leipziger Kongress

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

LRG15016. Mitteilungsbogen zur Meldung einer möglichen Kindeswohlgefährung FÜR KOKI NETZWERKPARTNER

LRG15016. Mitteilungsbogen zur Meldung einer möglichen Kindeswohlgefährung FÜR KOKI NETZWERKPARTNER LRG15016 r ng Mitteilungsbogen zur Meldung einer möglichen Kindeswohlgefährung FÜR KOKI NETZWERKPARTNER Sie haben gewichtige Anhaltspunkte für eine mögliche Kindeswohlgefährdung wahrgenommen und am Ende

Mehr

Dokumentation Verdacht auf Kindeswohlgefährdung 8 a KJHG (SGB VIII)

Dokumentation Verdacht auf Kindeswohlgefährdung 8 a KJHG (SGB VIII) Deckblatt Einrichtung:.. Abteilung:.. Gruppe:.. Verantwortliche/r Mitarbeiter/in:. Telefon:.. Dokumentation Verdacht auf Kindeswohlgefährdung 8 a KJHG (SGB VIII) Name des Kindes / der Kinder: geb. am:

Mehr

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Aufgaben des ÖGD in Zusammenwirken mit anderen Institutionen in der Kommune 66. Wissenschaftlicher Kongress des BVÖGD Reutlingen 30.4.2016 Historie

Mehr

Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII

Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII Verortung Qualifikation Aufgaben Lotte Knoller, Diplom Psychologin, Kinderschutz-Zentrum Berlin 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (1)

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

Kinderschutz aus Sicht des Gesundheitsamtes Dr. Cornelia Busse Gesundheitsamt NBS-Fachtagung am 29. April 2015

Kinderschutz aus Sicht des Gesundheitsamtes Dr. Cornelia Busse Gesundheitsamt NBS-Fachtagung am 29. April 2015 LANDKREIS VORPOMMERN-GREIFSWALD Kinderschutz aus Sicht des Gesundheitsamtes Dr. Cornelia Busse Gesundheitsamt NBS-Fachtagung am 29. April 2015 Aufbau des Gesundheitsamtes 3 Standorte Greifswald Anklam

Mehr

UND WER HILFT DEN JUGENDLICHEN VÄTERN?

UND WER HILFT DEN JUGENDLICHEN VÄTERN? UND WER HILFT DEN JUGENDLICHEN VÄTERN? Handlungsbedarfe und Möglichkeiten Sozialer Arbeit an Beratung und Begleitung sehr junger Väter im Kontext von Erziehungshilfen FRAGESTELLUNGEN Gibt es einen Bedarf

Mehr

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg 14. - Pforzheim-Hohenwart 1Michael Winkler 2Michael Winkler Datenschutz, Rechtsfragen in der Schulsozialarbeit Vertraulichkeit und Schweigepflicht Voraussetzung

Mehr

Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team!

Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team! Fachtagung 12.12.07 Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team! Jugend- und Familienhilfe, medizinische Versorgung und Gesundheitsförderung! gemeinsame Aufgabenstellung! unterschiedlicher Leistungsträger!

Mehr

Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen

Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen Jugend- und Behindertenhilfe Sicherheit und Gefährdung Version: 1 DP 2.13 SGef Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen 1. Zweck Als freier Träger der Jugendhilfe und somit

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/660 21. Wahlperiode Neufassung 11.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Oetzel und Carl-Edgar Jarchow (FDP) vom 02.06.15

Mehr

Kooperation im Kinderschutz: Kindeschutzarbeit an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie und

Kooperation im Kinderschutz: Kindeschutzarbeit an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Kooperation im Kinderschutz: Kindeschutzarbeit an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Erwachsenenpsychiatrie Assoz.- Prof. Dr. Ulrike Loch Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Kindeswohlgefährdung

Kindeswohlgefährdung Bochum Kindeswohlgefährdung nach 8a SGB VIII Vereinbarungen für Bochumer Einrichtungen Stand August 2010 Unterlagen: 1. Kriterienkatalog zur Gefährdungseinschätzung von Kindeswohlgefährdung in Kindertagesstätten

Mehr

Kindeswohlgefährdung. Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung.

Kindeswohlgefährdung. Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung. Kindeswohlgefährdung Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung. Kindeswohlgefährdung Leitgedanken Jedes Kind oder jeder Jugendlicher soll vor Gefahren für sein Wohl wirksam geschützt werden. Jeder Hinweis

Mehr

STEUERUNG DER HILFEN ZUR ERZIEHUNG DURCH FACHLICHKEIT

STEUERUNG DER HILFEN ZUR ERZIEHUNG DURCH FACHLICHKEIT STEUERUNG DER HILFEN ZUR ERZIEHUNG DURCH FACHLICHKEIT IM RAHMEN DER AFET FACHTAGUNG Zeit, dass sich was dreht?! 21.01.2014 Kassel Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.v. (ism) Flachsmarktstr.

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Aufnahmebogen Erziehungsstelle

Aufnahmebogen Erziehungsstelle Aufnahmebogen Erziehungsstelle pro juventa ggmbh Theodor-Heuss-Str. 19/13 72762 Reutlingen Geheime Unterbringung ja nein Aufgenommen wird: Familienname: Vorname: weibl. männl. Ort: Sorgerecht/Aufenthaltsrecht:

Mehr

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name, Vorname der/des Jugendlichen: Ja Nein noch zu klären beschrieben durch Behinderungen, chronische Krankheiten Auffällige Verletzungsmuster

Mehr

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Statistik-Info Nr.5/2012 Juni 2012 Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Bereits zum fünften Mal wurde im März 2012 in

Mehr

Was brauchen Care Leaver? Übergänge aus stationären Erziehungshilfen ins Erwachsenenleben gemeinsam gestalten

Was brauchen Care Leaver? Übergänge aus stationären Erziehungshilfen ins Erwachsenenleben gemeinsam gestalten 1 http://tactcare.org.uk Universität Hildesheim & Internationale Gesellschaft für Erzieherische Hilfen (IGfH, Frankfurt) Was brauchen Care Leaver? Übergänge aus stationären Erziehungshilfen ins Erwachsenenleben

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII Geisteswissenschaft Tatjana Tomic Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII Studienarbeit Inhaltsverzeichnis: Einleitung:...3

Mehr

bitte neue Kategorie aufnehmen:...

bitte neue Kategorie aufnehmen:... Rückmeldung bitte an: Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald Jugendamt Claudia Brotzer Stadtstraße 2 Kategorie (Dieses Angebot soll unter folgender Suchkategorie gefunden werden. Bitte ankreuzen; Mehrfachnennungen

Mehr

hrdung was ist zu beachten?

hrdung was ist zu beachten? Kindeswohlgefährdung hrdung was ist zu beachten? Fachtag des lokalen Netzwerkes für Kinderschutz Dessau-Roßlau November 2012 Heinz Kindler Jenny - in Fallbeispiel Jenny (5 J.) ist in der Kita gegenüber

Mehr

Datenschutz, Strafrecht und Kooperation ein Widerspruch?

Datenschutz, Strafrecht und Kooperation ein Widerspruch? Datenschutz, Strafrecht und Kooperation ein Widerspruch? Gelingende Kooperation im Kinderschutz Fachtagung des JA Mannheim Dr. Thomas Meysen Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF)

Mehr

Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung

Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Gesetzliche Bestimmungen: Für alle, die nach SGB VIII / KJHG arbeiten gilt $ 8 a SGB VIII Für alle, die nach SGB V arbeiten gilt der $ 4 KKG des Bundeskinderschutzgesetztes

Mehr

Antrag auf einen Zuschuss zu den Kindertagespflegekosten gem. 23, 90 Sozialgesetzbuch - Achtes Buch (SGB VIII)

Antrag auf einen Zuschuss zu den Kindertagespflegekosten gem. 23, 90 Sozialgesetzbuch - Achtes Buch (SGB VIII) Eingangsstempel landkreis hameln-pyrmont Service. Ideen. Hilfestellung. Gemeinsam Leben gestalten Antrag auf einen Zuschuss zu den Kindertagespflegekosten gem. 23, 90 Sozialgesetzbuch - Achtes Buch (SGB

Mehr

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Dr. Norbert Schreiber Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Was erwarten die Eltern im Allgemeinen von Kindertagesstätten? Gibt es Elterngruppen mit speziellen Erwartungen?

Mehr

Einverständniserklärung

Einverständniserklärung Einverständniserklärung Ich bin damit einverstanden, dass die Daten zu meiner Person Name, Vorname: Geburtsdatum: Anschrift: Telefonnummer: sowie der - Festnetz - Handy Anhaltsbogen, von dem ich Kenntnis

Mehr

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Prof. Dr. Claudia Bundschuh Altbekanntes Problem neu gewachsenes Problembewusstsein Altbekanntes Problem Täter/innen sexualisierter

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

Konzeption und Leistungsbeschreibung

Konzeption und Leistungsbeschreibung LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Lisenkamp 27-59071 Hamm www.lwl-heiki-hamm.de Inhaltsverzeichnis Konzeption und Leistungsbeschreibung Inobhutnahme, Clearing und Unterbringung unbegleiteter minderjähriger

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr