MIGRATIONSSENSIBLER KINDERSCHUTZ KERNBEFUNDE EINES MODELLPROJEKTS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MIGRATIONSSENSIBLER KINDERSCHUTZ 17.07.2014 KERNBEFUNDE EINES MODELLPROJEKTS"

Transkript

1 FORUM KINDER- UND JUGENDHILFE, MÜNCHEN MIGRATIONSSENSIBLER KINDERSCHUTZ KERNBEFUNDE EINES MODELLPROJEKTS Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) Flachsmarktstr Mainz Ursula Teupe

2 Zum Projektrahmen 2 Auftraggeber Stiftung Aktion Mensch, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Privatstiftung Durchführung Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.v. (ism) Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen e.v. (IGfH) drei Modellstandorte (Essen, LK Germersheim, Stuttgart) Laufzeit 3 Jahre (November 2008 bis Oktober 2011) Projektcharakter Praxisforschungs- und -entwicklungsprojekt

3 Gliederung 3 1.) Zum Untersuchungsschritt der Zielgruppenanalyse 2.) Zentrale Befunde - Kinder mit MH im Kinderschutz - Lebenslagen von Familien mit und ohne MH im Kinderschutz - alters- und geschlechtsspezifische Aspekte - Zugänge und erste Schritte nach der Meldung - Gefährdungseinschätzung - Gefährdungslagen - Eingeleitete Hilfen

4 4 Zum Untersuchungsschritt der Zielgruppenanalyse

5 5 Zur Zielgruppenanalyse was wurde erhoben? Analyse aller in 2008 begonnenen Fälle in den Projektbezirken, in denen eine KWG geprüft werden musste bspw. völlig neue Fälle (erstmaliges in Erscheinung treten, Zuzug ) bspw. Meldungen zu Familien, die dem Jugendamt schon länger bekannt sind bspw. Meldungen zu Familien, die zum Zeitpunkt der Meldung oder in der Vergangenheit erzieherische Hilfen erhalten haben bspw. Meldungen zu Familien, mit denen bereits in der Vergangenheit ein Verdacht der Kindeswohlgefährdung bearbeitet wurde, diese Situation aber aufgelöst wurde (seit mindestens einem Jahr) 718 Kinder/Jugendliche in 507 Haushalten, verteilt über die 3 Projektbezirke (1,2% aller Minderjährigen)

6 6 Zur Zielgruppenanalyse wie wurde erhoben? Gemeinsame Erarbeitung eines Auswertungsrasters/ Erläuterungsbogens (Projektgruppen vor Ort) Angaben zur Meldung zur Lebenssituation des Kindes/Jugendlichen und seiner Familie zum Verfahren der Risikoeinschätzung Zur Einschätzung der Gefährdungslage, Problemindikationen und Ressourcen gewährten Hilfen (zur Erziehung) und Fragen zu migrationsspezifischen Besonderheiten aus Perspektive der Fachkraft Ausfüllen des Auswertungsrasters (i.d.r.) durch die fallverantwortliche Fachkraft Dateneingabe und auswertung (ism, Projektgruppen vor Ort)

7 7 Kinder mit Migrationshintergrund im Kinderschutz

8 Kinder mit MH im Kinderschutz 8 Definition Migrationshintergrund Hat das Kind einen Migrationshintergrund? (1) Nein (47,6%) (2) ja, durch (Mehrfachnennungen möglich) (52,4%) in einem anderen Land geboren und zugewandert: - das Kind selbst ist im Ausland geboren und zugewandert (17,5%) - die leibliche Mutter ist im Ausland geboren und zugewandert (76,2%) - der leibliche Vater ist im Ausland geboren und zugewandert (86,2%) (beide Eltern (64,9%) oder mindest. ein Elternteil (32%) im Ausland geboren und zugewandert: 96,9%) - mindestens ein Großelternteil ist im Ausland geboren und zugewandert (79,3%)

9 Kinder mit MH im Kinderschutz 9 ausländische Staatsangehörigkeit: - das Kind besitzt (auch) eine ausländische Staatsangehörigkeit (55,9%) - die leibliche Mutter besitzt eine ausländische Staatsangehörigkeit (70,4%) - der leibliche Vater besitzt eine ausländische Staatsangehörigkeit (80,5%) (Spät)aussiedlerIn/Statusdeutsche: - leibl. Mutter u./o. leibl. Vater ist (Spät)aussiedlerIn/Statusdeutsche (10,2%) - mindestens ein Großelternteil ist (Spät-)AussiedlerIn/Statusdeutsche (9,1%) Migrationshintergrund in der Erhebung heißt in aller Regel: Mindestens ein Elternteil ist im Ausland geboren und zugewandert!

10 10 Kinder mit MH im Kinderschutz

11 Kinder mit MH im Kinderschutz 11 Familien mit MH stellen bedeutsame Anteile im Kinderschutz, jedes 2. Kind hat einen MH Grund dafür ist, dass Migration den Normalfall darstellt (Filsinger 2011) (hohe Anteile von Familien mit MH in der Gesamtbevölkerung) Notwendigkeit der Fokussierung (auch) auf diese Zielgruppe Ziel der Fokussierung: Erkenntnisse darüber erlangen, wie Familien mit MH am besten erreicht werden können, man sie am besten anspricht, mit ihnen zusammen arbeitet und Verstehensprozesse erleichtert

12 Erstes Zwischenresüme 12 Herausforderung: Pluralität der Migrationsgeschichten/- biographien, Heterogenität der Zielgruppe Breites Spektrum an Herkunftsländern der Eltern (mehr als 40 Herkunftsländer), unterschiedliche aufenthaltsrechtliche Situationen ) Weitere Differenzlinien (Alter, Geschlecht, Familienzyklus ) Bedeutung des auch kultur- und migrationssensiblen Fallverstehens Verstehen der subjektiv guten Gründe für das bzw. der Bedürfnisse hinter dem gezeigte(n) Verhalten als Basis passgenauer Unterstützung Diese Gründe/Motive/Bedürfnisse können auch durch Migration und Kultur mit geformt sein

13 Erstes Zwischenresüme 13 Keine Überrepräsentanz von Kindern mit MH im Kinderschutz trotz überproportionaler Betroffenheit von Kindern mit MH von prekären Lebensverhältnissen 1. Hypothese: In Familien mit MH sind spezifische Ressourcen vorhanden, die dazu führen, dass diese trotz erhöhter soziostruktureller Belastung im Kinderschutz nicht überrepräsentiert sind (familiäre und soziale Netzwerke, von denen Expertisen zeigen, dass sie bspw. bei muslimischen Familien dazu führen, dass diese widrige Umstände besser verarbeiten können (Uslucan)) 2. Hypothese: Das Kinder- und JH-System ist bisher zu wenig aufmerksam mit Blick auf Nöte dieser Zielgruppe (Hinweise bzgl. der jüngeren Mädchen mit MH sowie auf evtl. Zugangsbarrieren geringere Selbstmeldungen durch Eltern und v.a. Verwandte)

14 14 Lebenslagen von Familien mit und ohne MH im Kinderschutz

15 Lebenslagen Beziehen die Erwachsenen im Haushalt, in dem das Kind/der Jugendliche lebt, eine oder mehrere der nachfolgend genannten sozialen Transferleistungen? - Haushalte mit und ohne MH, nur Fälle mit Kindnr.=1, Angaben in Prozent 59, ,3 35, ,5 4,7 1,5 2,9 3 3,4 0 1,5 Vgl.: In den Projektbezirken zws. 3 und 19% HH ohne MH (n=235) HH mit MH (n=206)

16 Lebenslagen 16 Was ist der höchste Bildungsabschluss der im Haushalt lebenden (Stief)Elternteile? - Haushalte mit und ohne MH, Angaben in Prozent 45,0% 40,0% Maximal Schulabschluss: Ohne MH: 55,5% Mit MH: 54,1% 38,7% 39,4% 36,8% Nicht bekannt: 43% 35,0% 30,0% 25,0% 26,3% 27,8% 20,0% 16,8% 15,0% 10,0% 9,0% 5,0% 5,2% 0,0% ohne Schulabschluss mit Schulabschluss Berufsausbildung Hochschulabschluss HH ohne MH (n=155) HH mit MH (n=133)

17 Lebenslagen ,5 40,6 Welche Bildungseinrichtung besuchte das Kind zum Zeitpunkt der Meldung Jährige mit und ohne Migrationshintergrund (ohne Kinder, die die Grundschule besuchen), Angaben in Prozent Vgl. mit dem Schulbesuch in der BuRepD im Schuljahr 2008/2009: Hauptschule: 16,7% Förderschule: 8% Realschule: 25,5% Gymnasium: 49,9% Quelle: Statistisches Bundesamt (ohne die nicht zuordenbaren Schularten) 20 19,8 19,8 18, ,9 4,5 4,5 Hauptschule Förderschule Realschule Gymnasium berufsvorb. Maßn ,7 2, ,9 0 0,9 keine Berufsfachschule in Ausbildung Sonstiges ohne MH (n=110) mit MH (n=101)

18 Lebenslagen Alter der Mutter bei Geburt des ältesten von der Meldung betroffenen Kindes - Familien ohne und mit MH, familienbezogene Betrachtung, Angaben in Prozent 26,1 26,2 Durchschnittsalter in der BuRepD 2008 bei Geburt des ersten ehelichen Kindes: 30, BuRepD: von allen Geburten im Jahr 2003 entfallen 1,1% auf unter 18-Jährige Quelle: BFSFJ, Gender Datenreport 22,7 16,6 22,2 22,7 21,3 23,7 Durchschnittsalter Stichprobe: ohne MH: 25,3 mit MH: 25,7 10 6,7 8,1 5 0 bis unter 18 Jahre 18 bis unter bis unter bis unter bis unter 40 älter als 40 0,9 2,8 ohne MH (n=225) mit MH (n=211)

19 Lebenslagen ,5 Anzahl der Kinder im Haushalt - Familien mit und ohne Migrationshintergrund, bezogen auf Familien, Angaben in Prozent 42,2 Durchschnitt ohne MH: 1,7 Vgl. mit dem Bundesdurchschnitt 2006: drei und mehr Kinder: 10,8 (in der Stichprobe: 23,5) Quelle: homepage Bundeszentrale für politische Bildung , , ,6 13,2 3,9 0 Einzelkind zwei drei vier und mehr ohne MH (n=259) mit MH (n=237)

20 Lebenslagen ,9 Wo lebte das Kind/der Jugendliche zum Zeitpunkt der Meldung? - Kinder mit und ohne MH, bezogen auf Familien (Ki.nr.=1), Angaben in Prozent 37,2 30,8 40,9 Zws. 60 und 51% alleinerziehend , allein erziehendem Elternteil beiden leiblichen Eltern Vgl.: AEZ in den Projektbezirken: ca 20% leiblichem Elternteil mit PartnerIn ohne MH (n=340) 3,5 3,1 1,7 Großeltern/andere Verwandte mit MH (n=242) 2,9 1,9 2,9 0 0,4 sonstiges Pflegefamilie/Heim ohne festen Aufenthalt

21 Lebenslagen Vorliegen einer ungesicherten aufenthaltsrechtlichen Situation (laufendes Asylverfahren, geduldeter Aufenthalt, kein rechtmäßiger Aufenthalt) bei mindestens einem leibl. Elternteil - Familienbezogene Auswertung, Anteile bezogen auf alle Familien Nicht bekannt: mit MH 14,7 24% 11,8 8, GG (n=187) Essen (n=68) Germersheim (n=37) Stuttgart (n=82)

22 Zweites Zwischenresüme 22 Hohes Maß an Nichtwissen auf Seiten der ASD-Fachkräfte bzgl. Aufenthaltsstatus von Familien mit MH Sehr bedeutsame Information im Hinblick auf das Verstehen der Lebenssituation und der damit einhergehenden Ängste, Sorgen und Befürchtungen der Familien sowie mit Blick auf Handlungsoptionen und Zukunftsperspektiven Bedarf der systematischen Berücksichtigung und der Klärung damit einhergehender Fragen: welche Infos muss der ASD ggf. an die Ausländerbehörde weitergeben wie kann die Frage der aufenthaltsrechtlichen Situation mit den Familien besprochen werden, ohne auf deren Seite zusätzliche Ängste zu schüren und so, dass deren Ängste und Sorgen aufgegriffen und versachlicht werden können.

23 Zweites Zwischenresüme 23 Die Lebenssituationen von Familien mit MH, zu denen eine Gefährdungsmeldung einging, sind ebenso prekär wie die von Familien ohne MH Insgesamt treffen Fachkräfte in der Zusammenarbeit mit Familien mit MH etwas häufiger auf traditionelle Familienformen Deutlich überrepräsentiert im Kinderschutz sind: Familien, die ALG II beziehen, alleinerziehende Familien, kinderreiche Familien, Familien mit bei der Geburt der Kinder minderjährigen Müttern, bildungsbenachteiligte Kinder und Eltern Jede 10. Familie mit MH lebt in einer ungesicherten aufenthaltsrechtlichen Situation

24 Zweites Zwischenresüme 24 Bedarf der Profilierung der Arbeit des ASD mit Blick auf Familien (ohne und mit MH) in prekären Lebenslagen (Möglichkeiten und Grenzen der ASD-Arbeit, erforderliche Kooperationen im Einzelfall und einzelfallübergreifend, dafür notwendige Ausstattung ) Weiterentwicklung der sozialen Regelstruktur für Familien in prekären Lebenslagen sowie der Etablierung präventiver Angebote, um Familien zu entlasten und zu stabilisieren sowie Eskalationen zu vermeiden (an erster Stelle der Problemindikationen der Eltern steht die "Überforderung (44%))

25 25 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte

26 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte Geschlecht und Migrationshintergrund: Anteil der Jungen und Mädchen Gesamt: mit und ohne MH an allen Kindern (n=714) Jungen: 48,6% 27,4 26,8 Mädchen: 24,6 51,4% 21, Jungen ohne MH Mädchen ohne MH Jungen mit MH Mädchen mit MH

27 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte 27 Alter der von der Meldung betroffenen Kinder - Kinder mit und ohne MH, Angaben in Prozent 25,0 Durchschnittsalter ohne MH: 7,9 Jahre mit MH: 7,9 Jahre 20,0 19,7 15,0 0 bis unter 3-Jährige: ohne MH: 24,3 mit MH: 21,6 17,0 15,5 17,5 16,4 14,1 13,9 12,0 11,9 10,0 10,0 8,9 10,6 7,0 7,3 7,2 5,5 5,0 2,6 0,8 1,5 0,6 0,0 ungeboren bis unter 1 Jahr 1 bis unter 2 Jahre 2 bis unter 3 Jahre 3 bis unter 6 Jahre 6 bis unter 9 Jahre 9 bis unter 12 Jahre 12 bis unter 15 Jahre 15 bis unter 18 Jahre 18 und älter ohne MH (n=341) mit MH (n=361)

28 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte 28 30,0 25,0 25,1 24,1 22,8 Alter der von der Meldung betroffenen Kinder Gesamtstichprobe, Jungen und Mädchen mit und ohne MH, Angaben in Prozent 0 bis unter 3-Jährige: ohne MH: 24,3 mit MH: 21,6 Durchschnittsalter ohne MH: 7,9 Jahre mit MH: 7,9 Jahre 20,0 19,9 20,1 19,2 19,2 19,0 19,8 15,0 17,0 15,5 15,5 16,8 16,3 12,8 12,1 12,6 16,2 12,8 12,5 12,8 15,6 10,0 9,6 8,7 5,0 0,0 bis unter 3 Jahre 3 bis unter 6 Jahre 6 bis unter 9 Jahre 9 bis unter 12 Jahre 12 bis unter 15 Jahre 15 bis unter 18 Jahre 1,4 1,6 0,5 0,6 18 Jahre und älter Jungen ohne MH (n=141) Mädchen ohne MH (n=187) Jungen mit MH (n=184) Mädchen mit MH (n=167)

29 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte Meldung durch Kind/Jugendlichen selbst (nur Fälle mit einem betr. Kind) - Jungen und Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund nach Alter, Gesamtstichprobe, Angaben in Prozent ,2 18, ,5 7,1 11,1 9, bis unter bis unter bis unter 18 Jungen ohne MH Jungen mit MH Mädchen ohne MH Mädchen mit MH

30 Alters- und geschlechtsspezifische Aspekte 30 Gesamtstichprobe: nein: 36,6 ja: 25,2 Gefährdungseinschätzung nach Alter - Angaben in Prozent ,8 44, ,1 43, ,6 32,9 31,5 31,1 21,1 22,9 32,2 38,9 23,9 37,2 28,7 25,3 30,8 21,2 26,3 30, nicht geboren bis unter 1 Jahr (n=73) 1 bis unter 3 Jahre (n=90) 3 bis unter 6 Jahre (n=118) 6 bis unter 9 Jahre (n=113) 9 bis unter 12 Jahre (n=87) 12 bis unter 15 Jahre 15 bis unter 18 Jahre (n=104) (n=76) nein ja nicht auszuschließen

31 Drittes Zwischenresüme 31 Von einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung sind Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen gleichermaßen betroffen Ein Viertel der Kinder sind unter drei Jahre alt, Fokus auf die Frühen Hilfen ist ein wichtiger neben anderen ebenso notwendig sind weitere altersspezifische Fokussierungen im Kinderschutz, bei älteren Kindern/Jugendlichen fällt die Gefährdungseinschätzung uneindeutiger aus Bedarf der angemessenen Sensibilisierung der Jugendhilfe für ältere, von KWG betroffene Kinder (Gefährdungseinschätzung, Angebotsentwicklung )

32 Drittes Zwischenresüme 32 Auch deshalb, weil in Fällen mit uneindeutiger Gefährdungseinschätzung die eingesetzten Hilfen deutlich schlechter bewertet werden Mädchen mit MH jüngeren Alters bis zum 12. Lebensjahr sind vgl.weise selten vertreten, mit zunehmendem Alter erhöht sich ihr Anteil und überragt den der Jungen mit MH im Alter zwischen 15 und 18 Jahren deutlich Zudem zeigt sich, dass die Hälfte dieser Meldungen zu Mädchen mit MH zwischen 15 und 18 Jahren von den Mädchen selbst gemacht werden.

33 Drittes Zwischenresüme 33 Zum Teil über Art der Gefährdung zu erklären, die erst ab höherem Alter auftreten (bei 21% der Mädchen mit MH ab 12 Jahre "massive Autonomiekonflikte/schwere Menschenrechtsverletzungen ) Andere häufig benannte Gefährdungslagen von Mädchen mit MH ab 12 Jahre aber (körperliche Misshandlung (39,5%), Partnerschaftsgewalt (29%), Vernachlässigung (26%), psychische Misshandlung (gut 20%) beginnen sicherlich früher professionelle Herausforderung: Nöte von Mädchen mit MH frühzeitiger wahrnehmen, um Eskalationen zu vermeiden und frühzeitigere Hilfen anbieten zu können ähnliches gilt auch für Mädchen ohne MH

34 34 Zugänge und erste Schritte nach der Meldung

35 35 Zugänge und erste Schritte nach der Meldung Durch wessen Hinweis/Meldung an das Jugendamt wurde der vorliegende Fall zu einem Kinderschutzverdachtsfall?- mit und ohne MH, Angaben in Prozent 15,3 13,8 11,5 20,9 10,3 10,3 6,1 0,4 9,2 9,2 7,8 8,2 7,7 7,7 2,9 22,5 6,5 9,8 Insgesamt: 1 Nennung in 83% der Fälle 2 Nennungen in 13,1% der Fälle 3 und mehr Nennungen in 4% der Fälle 5,7 5,45,7 4,1 6,6 6,1 5,7 4,6 4,6 3,8 HH ohne MH (n=261) HH mit MH (n=244)

36 36 Zugänge und erste Schritte nach der Meldung ,6 Was war das Ergebnis nach der Ersteinschätzung der Meldung im Jugendamt hinsichtlich des nächsten Schritts bei Familien, die dem ASD bislang nicht bekannt waren? - Familien mit und ohne Migrationshintergrund (Kinr.=1), Angaben in Prozent 32,3 27,8 15,1 Hausbesuch Fam. ohne MH: 63,4 Fam. mit MH: 47,4 22, ,7 8,9 5,4 6,7 7,5 5,6 8,6 4,4 4,3 4,4 4,3 0 Angek. Hausbesuch bei der Fam. Unangek. Hausbesuch bei der Fam. Familie zu einem Gespr. ins JA eingel. Einholen weiterer Infos im Umfeld kein weit. Tätigw. erforderlich Inobhutnahme Inaugenscheinn. Ki/Gespr. Ki außerhalb Elternhaus Sonstiges ohne MH (n=90) mit MH (n=93)

37 Viertes Zwischenresüme 37 Hauptmeldergruppen bei Familien mit MH sind die Polizei und die Schule, bei Familien ohne MH die Eltern selbst und die Schule Verwandte spielen als MelderInnen bei Familien mit MH nahezu keine Rolle Ärzte spielen als Meldergruppe bei Familien mit MH (und älteren Kindern ab 3 Jahre) eine deutlich geringere Rolle als bei Familien ohne MH mit Blick auf Familien mit jüngeren Kindern (bis 3 Jahre) stellen Ärzte eine bedeutsame Meldergruppe sowohl bei Familien mit als auch bei Familien ohne MH dar Beratungsstellen sind bei Familien mit MH mit ungeborenen Kindern und Babys (bis 1 Jahr) eine zentrale Meldergruppe (jeder 5. Fall)

38 Viertes Zwischenresüme 38 Differenziert nach Jungen und Mädchen mit und ohne MH zeigt sich, dass (ältere) Mädchen mit MH sehr häufig selbst melden dass Schulen und Kitas kaum Meldungen zu Mädchen ohne MH machen bei Mädchen ohne MH die Meldung durch einen Elternteil die mit Abstand häufigste Art der Meldung darstellt (in jedem 5. Fall) Je nach Standort zeigen sich deutliche Unterschiede in den Zugängen zum Jugendamt, bestehende/erarbeitete Rahmenbedingungen (Kooperationsvereinbarungen, Schulgesetze) beeinflussen die Meldepraxis

39 39 Gefährdungseinschätzung

40 Gefährdungseinschätzung 40 40,0 Einschätzung der Gefährdungsmeldung durch die ASD-Fachkraft 35,0 34,4 36,2 30,0 25,0 20,0 15,0 8% bei Kindern mit MH 3% bei Kindern ohne MH 23,7 10,0 5,0 5,7 0,0 gemeldete Anhaltspunkte sind nicht gewichtig keine Kindeswohlgefährdung Kindeswohlgefährdung liegt vor Kindeswohlgefährdung nicht auszuschließen

41 Gefährdungseinschätzung Wurde infolge der Einschätzung der Situation in und mit der Familie seitens des Jugendamtes eine Kindeswohlgefährdung festgestellt? - Kinder mit und ohne MH, Angaben in Prozent 40,2 32,9 Gesamt: 25,1% 34,1 42, ,7 24, nein ja nicht auszuschließen ohne MH (n=331) mit MH (n=346)

42 Gefährdungseinschätzung Besondere Herausforderungen für die Fachkräfte im Zuge der Risikoeinschätzung bei Kindern ohne und mit Migrationshintergrund 42,7 40, ,324,2 23,3 19,1 25,2 22,3 12,3 19, ,2 7,9 4,7 21,2 16, ,5 ohne MH (n=301) mit MH (n=330)

43 Gefährdungseinschätzung Bewertung der eingeleiteten Hilfen zur Erziehung durch die Fachkräfte bei Kindern ohne, mit und mit nicht auszuschließender KWG ,1 Keine KWG (n=44) Durchschnitt: 2,5 58 Ja, KWG (n=119) Durchschnitt: 2,5 42,6 KWG nicht auszuschließen 40 35, ,6 27, ,6 11,4% 14,3% 22,2% 12,6 12,3 9,9 6,8 1,7

44 Fünftes Zwischenresüme 44 in knapp 60% der Meldungen gelangen die Fachkräfte zu der Einschätzung, dass eine KWG vorliegt bzw. nicht auszuschließen ist, mehrheitlich also an der Meldung "was dran ist" 0,7% der Minderjährigen werden zu einem Kinderschutzfall auch in jedem 5. Fall einer nicht festgestellten Gefährdung werden erzieherische Hilfen eingesetzt Kein Aktionismus infolge des erheblichen Bedeutungszuwaches des Kinderschutzssystems in Deutschland in den letzten Jahren Die Gefährdungseinschätzung fällt bei Familien mit MH uneindeutiger aus das gilt auch und genauso ausgeprägt, wenn man nur Familien betrachtet, die dem ASD zum Zeitpunkt der Meldung nicht bekannt waren

45 Fünftes Zwischenresüme 45 Eine uneindeutigere Gefährdungseinschätzung führt zu weniger erfolgreichen Hilfen Bedarf der Bearbeitung des Prozesses der Gefährdungseinschätzung in und mit Familien mit MH An erster Stelle der Herausforderungen steht das grundsätzlich herausfordernde Kerngeschäft im Kinderschutz - die Herstellung einer Problemakzeptanz auf Seiten der AdressatInnen sowie einer Problemkongruenz zwischen Eltern und Fachkraft - durchgängig für alle Gefährdungslagen und unabhängig von einem MH

46 Fünftes Zwischenresüme 46 Auch bzgl. der mangelnden Mitwirkung der Eltern kaum Unterschiede zwischen Kindern ohne und mit MH (dafür nach Gefährdungslagen v.a. bei Vernachlässigung und mangelnder Schutz vor Gefahren durch Dritte) Einen Zugang zum Vater zu bekommen, wird insgesamt seltener als besondere Herausforderung benannt als einen Zugang zur Mutter zu finden (Hypothese: Väter insgesamt weniger im Blick der Fachkräfte, bspw. aufgrund geringerer Erwartungen hinsichtlich der Mitwirkung an der Erziehung und der Haushaltsführung, Väter dadurch als Ressource für eine bessere Versorgung bzw. den Schutz der Kinder nicht im Blick, erschwerte Zugänge zu Müttern wg. einseitiger Verantwortungszuschreibung )

47 Fünftes Zwischenresüme 47 Einen Zugang zum Vater zu bekommen wird bei Kindern mit MH als herausfordernder beschrieben - Väter mit MH werden häufiger als bedeutsame Akteure im Familiengeschehen wahrgenommen (auch wg. Gefährdungslage der "Partnerschafts-/häuslichen Gewalt ). es gelingt aber nicht hinreichend, sie für eine zieldienliche Mitwirkung zu gewinnen In der Zusammenarbeit mit gut jeder 5. Familie mit MH wird die Risikoeinschätzung durch sprachliche Verständigungsschwierigkeiten erschwert Notwendigkeit des Aufbaus eines funktionierenden, viele Sprachen abdeckenden, für die ASD-Fachkräfte unaufwändig nutzbaren, zudem qualifizierten Dolmetschersystems

48 Fünftes Zwischenresüme 48 Bedarf, das ohnehin im Kinderschutz anspruchsvolle Spannungsverhältnis zwischen der Wahrnehmung und der Vertretung des Kontrollauftrags und des In-Kontakt-Kommens mit der Familie unter Berücksichtigung der Unsicherheiten der Fachkräfte im Umgang mit Familien mit MH zu erörtern (andere Erz.- und Rollenvorstellungen Grenzen setzen, übermäßige Strenge/Gewalt als Erz.mittel, Respekt und Autorität als handlungsleitende Erz.konstrukte, aggressiv handelnde Väter) Sorge, als ausländerfeindlich wahrgenommen zu werden und Familien, die das für sie unangenehme Handeln der Fachkräfte auf vermeintliche Ausländerfeindlichkeit von Fachkräften zurückführen

49 Fünftes Zwischenresüme 49 Eltern, die sich zur Rechtfertigung ihrer Erziehungspraktiken auf übliche kulturelle oder religiöse Praktiken berufen (aus Überzeugung, aus Selbstschutz oder als Trotzreaktion auf in Deutschland erfahrene Benachteiligungen und Diskriminierungen) Handlungsimpulse der Fachkräfte, z.b. weil Themen berührt werden, die aufgrund der eigenen Biographie besonders zum Handeln verleiten zwei zu vermeidende Haltungen (Uslucan): schutzloses Überlassen von Kindern in sie gefährdenden, kulturell bedingten Verhältnissen und vermeintlich "rettende", vorschnelle Eingriffe, um bestimmte erzieherische Mittelschichtsnormen durchzusetzen

50 Fünftes Zwischenresüme 50 Ziel der Bearbeitung: zieldienliche und entlastende Haltungen und Methoden zur Stärkung der fachlichen Souveränität der Fachkräfte

51 51 Gefährdungslagen

52 Gefährdungslagen ,1 Gefährdungslagen der Kinder und Jugendlichen mit bestätigter oder nicht auszuschließender Kindeswohlgefährdung 29,3 63% eine Nennung 28% zwei Nennungen , ,6 5,8 3

53 Gefährdungslagen 53 70,0 60,0 64,6 Gefährdungslagen bei Familien ohne und mit Migrationshintergrund - Mehrfachnennungen möglich 50,0 40,0 41,4 34,1 30,0 20,0 10,0 0,0 23,7 13,6 12,5 12,6 12,5 21,6 9,1 8,1 3,9 4,3 1,5 ohne MH mit MH

54 Gefährdungslagen 54 Zentrale Gefährdungslage ist die Vernachlässigung, und zwar durch alle Altersgruppen und sowohl in Familien mit als auch ohne MH Vernachlässigung steht aber bei Familien mit MH weniger im Vordergrund, dafür spielen Gefährdungslagen, die aus gewalttätigem Handeln der Eltern resultieren, eine deutlich größere Rolle vor dem Hintergrund verschiedener wissenschaftlicher Untersuchungen erwartbar (Pfeiffer/Wetzels)

55 Gefährdungslagen 55 Kulturalisierung gewalttätigen Handelns greift zu kurz: die überwiegende Mehrheit der Menschen mit MH wendet keine Gewalt gegenüber ihren Lebenspartnern bzw. Kindern an neben kulturell bedingten Faktoren spielen auch individuelle Faktoren, traumatische Erlebnisse in durch Verrohung, Krieg und Terror geprägten Gesellschaften (höhere Toleranzschwelle in Bezug auf Gewalt), Lebensbedingungen sowie Diskriminierungserfahrungen im Aufnahmeland eine Rolle im Zuge der Entstehung von gewalttätigem Handeln

56 Gefährdungslagen 56 Grundlage fachlichen Handelns: das Entstehen von gewalttätigem Handeln in der jeweiligen Familie in seiner Komplexität zu verstehen (Ziele, Sorge, Befürchtungen) - nicht zu akzeptieren - und darauf aufbauend Handlungsansätze zu eruieren Sowohl in der Zusammenarbeit mit Familien mit als auch ohne MH werden Fachkräften von den Eltern Gründe präsentiert, die der Legitimation des gewalttätigen Handelns dienen - wenngleich Art und Weise solcher Rationalisierungsstrategien differieren können

57 57 Eingeleitete Hilfen

58 Eingeleitete Hilfen Anteil der Kinder mit eingeleiteter HZE bzw. Hilfe gem. 19, 20, 35a, 42 SGB VIII - nur Kinder, bei denen die Meldung nicht aus einer laufenden HZE erfolgte 78,3 85,7 71,9 52,8 59,8 47, ,3 16, nein, keine KWG ja, KWG KWG nicht auszuschließen GG ohne MH mit MH

59 Eingeleitete Hilfen Sofern Hilfen eingeleitet wurden: Welche Hilfen waren das? ,7 0 0 Kinder ohne KWG 21,2 6, ,6 0 1,4 38,5 31,5 Kinder mit KWG 23,3 24,7 17,2 18,5 17,8 7,7 15,4 4,1 0 7,7 62,5 57,7 Kinder mit nicht auszuschl. KWG 4,23,8 19,2 15,3 10,3 11,1 6,9 6, ohne MH mit MH

60 Eingeleitete Hilfen 60 Sofern Hilfen zur Erziehung eingeleitet wurden: für wie erfolgreich erachten Sie aus heutiger Sicht den Hilfeprozess? ,4 24 Kinder ohne KWG 36,8 Durchschnitt: 2,5 15,9 8 10,6 4 5,3 4 59,4 56,4 32,8 Kinder mit KWG Durchschnitt: 2,5 21,8 6,3 20 7,9 1,6 1,8 Durchschnitt: 3,0 35,5 35 Kinder mit nicht auszuschließender KWG 43,3 41,9 19,4 5 21,7 3,2 16,7 ohne MH mit MH

61 Eingeleitete Hilfen 61 Kinder mit MH erhalten durchweg seltener Hilfen im Anschluss an den KWG-Einschätzungsprozess Benannte Gründe: Schutz wurde durch andere Maßnahmen sichergestellt (Mediation, sozialräumliche Angebote, Betreuung durch Familienangehörige und Freunde) Ambulante Hilfen wurden angeboten, aber abgelehnt (keine Problemeinsicht) Kind wurde in s Ausland gebracht bzw. Familie ist emigriert Gericht war eingeschaltet und kam zu anderer Einschätzung

62 Eingeleitete Hilfen 62 Hilfen werden durchschnittlich positiv bewertet, Fachkräften gelingt es, mit Familien "ins Geschäft zu kommen schlechter bewertet werden Hilfen wenn die Gefährdungslage uneindeutig bleibt und/oder bei Familien mit MH Bedarf der Weiterarbeit an Fragen der Gefährdungseinschätzung allgemein (Instrumente, Verfahren, Standards, Altersdifferenzierung ) Weiterentwicklung der Gefährdungseinschätzung und Bedarfserörterung in und mit Familien mit MH Bedarf der Weiterentwicklung von ambulanten und stationären Hilfen für Familien mit MH

63 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) Flachsmarktstr Mainz Ursula Teupe

Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen

Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen Jugend- und Behindertenhilfe Sicherheit und Gefährdung Version: 1 DP 2.13 SGef Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen 1. Zweck Als freier Träger der Jugendhilfe und somit

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

STEUERUNG DER HILFEN ZUR ERZIEHUNG DURCH FACHLICHKEIT

STEUERUNG DER HILFEN ZUR ERZIEHUNG DURCH FACHLICHKEIT STEUERUNG DER HILFEN ZUR ERZIEHUNG DURCH FACHLICHKEIT IM RAHMEN DER AFET FACHTAGUNG Zeit, dass sich was dreht?! 21.01.2014 Kassel Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.v. (ism) Flachsmarktstr.

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Datenschutz im Kinderschutz

Datenschutz im Kinderschutz Datenschutz im Kinderschutz Dr. Claudia Federrath Berlin, den 24. Februar 2010 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung der datenschutzrechtlichen

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Niedrigschwellige Hilfen im Sozialraum versus Spezialisierung im Kinderschutz Ein lösbarer Konflikt?

Niedrigschwellige Hilfen im Sozialraum versus Spezialisierung im Kinderschutz Ein lösbarer Konflikt? Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien im Spannungsfeld zwischen Sozialraumorientierung und Spezialisierung am 02.04.14 in Berlin Niedrigschwellige Hilfen im Sozialraum versus Spezialisierung im Kinderschutz

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen

Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen RA Prof. Dr. Knut Hinrichs, HAW Hamburg Fachtagung g Eltern, die anders sind TMSFG, am 25.06.2008 in Erfurt Gliederung

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau Hilfe, Beratung und Unterstützung für Schwangere und Eltern von Neugeborenen und kleinen Kindern (0 3 Jahre) im Kreis Groß-Gerau Kreisausschuss Groß-Gerau - Fachbereich Jugend und Schule - Gliederung Ausgangslage

Mehr

Lokales Netzwerk Kindeswohl. in Stadt und Landkreis Neuwied

Lokales Netzwerk Kindeswohl. in Stadt und Landkreis Neuwied Lokales Netzwerk Kindeswohl in Stadt und Landkreis Neuwied Informations-Veranstaltung für Leiter/innen und Mitarbeiter/innen von Kindertagesstätten am 13. Januar 2011 zum Thema: Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Kinder geben Auskunft

Kinder geben Auskunft Dr. Christian Alt Kinder geben Auskunft Ergebnisse aus dem DJI Kinderpanel Sozialberichterstattung aus der Perspektive der Kinder Seite 1 Zurück DJI Kinderpanel zur ersten Seite Das DJI Kinderpanel Beginn

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Fachtagung Kooperation bei Frühen Hilfen im Spannungsfeld zwischen Informationsbedarf und Datenschutz Bonn-Bad Godesberg, 16. März 2009

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Für einen guten Start ins Kinderleben!

Für einen guten Start ins Kinderleben! KoKi-Netzwerk frühe Kindheit Für einen guten Start ins Kinderleben! 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst vom 14. 15. Mai 2013 in München Isabella Gold, Leiterin des Referats VI 5 Jugendhilfe,

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Stadt Bielefeld Amt für Jugend und Familie Aktenzeichen: Jugendamt Unterhaltsvorschuss 33597 Bielefeld Eingangsdatum: Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz für das Kind Familienname,

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

(Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung

(Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung Seite 1 (Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung Gerda Holz, Frankfurt am Main Vortrag, anlässlich der Fachtagung Armut grenzt aus vom Paritätischen

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe - ein Überblick - 1 Artikelgesetz (BGBl 2011, Teil I, Nr. 70 vom 28.12.2011, S. 2975 ff.) Art. 1 KKG Art.

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung

Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung Positionspapier 7. Gemeinsamer Kinderschutztag für Jugendämter und Familiengerichte Baden- Wür=emberg

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Aufnahmeantrag für Quereinsteiger der Rudolf Steiner Schule Klasse 6-12 (Seite 1 5)

Aufnahmeantrag für Quereinsteiger der Rudolf Steiner Schule Klasse 6-12 (Seite 1 5) Aufnahmeantrag für Quereinsteiger der Rudolf Steiner Schule Klasse 6-12 (Seite 1 5) Hiermit beantrage(n) ich/wir die Aufnahme meine(r/s)/unsere(r/s) Tochter/Sohnes männlich weiblich Name, Vorname des Schülers

Mehr

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Einführung Netzwerk Früher Hilfen 8a SGB VIII Netzwerk Herzlich Willkommen im Leben Prävention Matthias Müller Katja Berger Janine Gaster

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

Erfurt, den 18.10.2008

Erfurt, den 18.10.2008 Erfurt, den 18.10.2008 Stellungnahme zum Thüringer Gesetz zur Verbesserung des Schutzes von Kindern (ThüKinderSchG) / Drucksache 4/4121 /SPD Fraktion und dem Thüringer Gesetz zur Weiterentwicklung des

Mehr

Die Lage von Familien in Niedersachsen/Hannover mit besonderem Blick auf den Zeitaspekt und den 8. Familienbericht

Die Lage von Familien in Niedersachsen/Hannover mit besonderem Blick auf den Zeitaspekt und den 8. Familienbericht Die Lage von Familien in Niedersachsen/Hannover mit besonderem Blick auf den Zeitaspekt und den 8. Familienbericht Gliederung Die generelle Problematik: Familie in der Rush-Hour des Lebens/ Sandwich- Situation/Sozialversicherung

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Auszug Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Stand: September 2014 Inhalt Vorwort von Dr. Sönke Siefert Seite 3 Geschäftsführer Stiftung SeeYou Babylotsen im Krankenhaus Seite 4 Fall

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden KJP4YOU Wiesbaden Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden Sehr geehrte Eltern, auf den folgenden Seiten finden Sie den Anmeldebogen

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Beratung. Antragstellung TIPP!!

Beratung. Antragstellung TIPP!! Diese Informationsbroschüre entstand in Zusammenarbeit des Jobcenters Kreis Wesel und den zuständigen Schwangerschaftsberatungsstellen (siehe Rückseite). Beratung Damit die Mitarbeiter/innen des Jobcenters

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der eva Stuttgart Thesen zur Elternaktivierung Je stärker

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, Böblingen, im November 2009 der Jugendhilfeausschuss hatte bereits im Juni 2005 Leitlinien zum Schutz von Kininterne Dienstanweisung für die Mit- dern und Jugendlichen beschlossen.

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde. Kurzinformation für Karlsruher Institutionen zum Begleiteten Umgang Stand März 2009

Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde. Kurzinformation für Karlsruher Institutionen zum Begleiteten Umgang Stand März 2009 Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde Kurzinformation für Karlsruher Institutionen zum Begleiteten Umgang Stand März 2009 Karlsruher Standards für den begleiteten Umgang ( 18 Abs. 3 SGB VIII) Die Erfahrungen

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Ad-hoc-Gruppe: Diversity und Studium. Ein- und Ausschlüsse von

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

Jahresbericht 2011. ggmbh

Jahresbericht 2011. ggmbh Jahresbericht 2011 ggmbh 1998 2000 2005 2010 2011 Jahresbericht 2011 ggmbh Inhaltsangabe 1. Aus den Regionalteams Seite 2 1.1 Team Pan/ Dgf Seite 3 1.2 Team Deg/Sr 1.3 Team Pa 1.4 Fortbildungen 2. Statistiken

Mehr

Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ

Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Joachim Klein IKJ Inhalt Projekteckdaten Ziele Umsetzung Nutzen Projektergebnisse Praxiserprobte Empfehlungen

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII Berufsbegleitende Weiterbildung: Fachkraft gemäß 8a SGB VIII und beratende Fallkoordination als Methode der Jugendhilfe bei Kindeswohlgefährdung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr