Word für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Word 2010. für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2010"

Transkript

1 Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2010 Word 2010 für Windows Grundlagen Trainermedienpaket WW2010_TMP

2 I Word Grundlagen Zu diesem Buch...4 Erste Schritte mit Word 1 Word kennenlernen...6 Trainerhinweise...I 1.1 Textverarbeitung mit Word Word starten und beenden Das Word-Anwendungsfenster Befehle aufrufen Anzeige eines Dokuments verkleinern bzw. vergrößern Die Word-Hilfe nutzen Schnellübersicht Übung Grundlagen der Textverarbeitung...18 Trainerhinweise...II 2.1 Texteingabe und einfache Korrekturen Formatierungszeichen anzeigen Text markieren Text schnell formatieren Löschen, überschreiben, rückgängig machen Die Funktion KLICKEN UND EINGEBEN verwenden Besonderheiten bei der Texteingabe Dokumente drucken Dokumente speichern und schließen Dokumente erzeugen und öffnen Schnellübersicht Übungen Texte überarbeiten und korrigieren...34 Trainerhinweise...III 3.1 Textteile mit der Maus verschieben und kopieren Textteile mit der Zwischenablage verschieben und kopieren Text suchen und ersetzen Tipps für die Texteingabe Texte schnell korrigieren Schnellübersicht Übungen...40 Texte formatieren 4 Grundlagen der Textgestaltung...42 Trainerhinweise... IV 4.1 Überblick über die Formatierungsarten Grundlagen zur Zeichenformatierung Häufig benötigte Zeichenformatierungen vornehmen Texteffekte verwenden Grundlagen zur Absatzformatierung Häufig benötigte Absatzformatierungen vornehmen Absätze mit Einzügen versehen Formatierungen übertragen Schnellübersicht Übungen Weiterführende Textgestaltung...56 Trainerhinweise...V 5.1 Grundlagen zu Tabstopps Tabstopps mit der Maus bearbeiten Tabstopps im Dialogfenster bearbeiten Aufzählungszeichen und Nummerierungen verwenden Optionen für Aufzählungen und Nummerierungen Rahmen, Linien und Schattierungen verwenden Schnellübersicht Übung Formatierung mit Formatvorlagen...66 Trainerhinweise...VI 6.1 Formatvorlagen einsetzen Formatierung der Formatvorlagen schnell wechseln Einzelne Formatvorlagen erstellen oder bearbeiten Schnellübersicht Übungen Dokumente gestalten 7 Das Seitenlayout gestalten...74 Trainerhinweise...VII 7.1 Grundlagen zum Seitenlayout Seitenränder, Ausrichtung und Größe ändern Mit Umbrüchen arbeiten Text in Spalten setzen Die Silbentrennung durchführen Den Seitenhintergrund gestalten Schnellübersicht Übungen Dokumente mit Illustrationen gestalten...84 Trainerhinweise...VIII 8.1 Illustrationen verwenden Illustrationen einfügen Größe und Position von Illustrationen ändern Grafiken und Clips bearbeiten Formen bearbeiten Text mit WordArt grafisch gestalten Schnellübersicht Übung Tabellen...98 Trainerhinweise...IX 9.1 Tabellen einfügen Tabellenteile markieren und Tabelleninhalte löschen Tabelle positionieren und ausrichten HERDT-Verlag

3 Inhalt I 9.4 Spaltenbreite und Zeilenhöhe anpassen Tabellenstruktur bearbeiten Tabelle zeichnen Tabellen gestalten Tabellen mit Formatvorlagen formatieren Tabelle in Text umwandeln und umgekehrt Schnellübersicht Übung Dokumente drucken und verwalten 10 Dokumente drucken Trainerhinweise...X 10.1 Die Druckvorschau verwenden Einstellungen zum Seitenlayout vornehmen Tipps zum Thema Drucken Briefumschläge und Etiketten bedrucken Schnellübersicht Übung Dokumente verwalten Trainerhinweise...XI 11.1 Wissenswertes zum Thema Dateiverwaltung Dokumente organisieren Dokumente suchen Schnellübersicht Dokumente speichern, schützen und senden Trainerhinweise...XII 12.1 Nicht gespeicherte Dokumente wiederherstellen Dokumente in anderen Formaten speichern Dokumente mit einem anderen Format öffnen Dokumente in unterschiedlichen Word-Versionen nutzen Dokumenteigenschaften festlegen Dokumente schützen Dokumente per (Outlook) senden Schnellübersicht Texterstellung automatisieren 13 Dokumentvorlagen nutzen Trainerhinweise...XIII 13.1 Grundlagen zu Dokumentvorlagen Vorhandene Dokumentvorlagen nutzen Eigene Dokumentvorlagen erstellen Eigene Dokumentvorlagen nutzen und ändern Die Dokumentvorlage Normal Schnellübersicht Übung Texteingabe automatisieren Trainerhinweise...XIV 14.1 AutoTexte verwenden AutoTexte einfügen und bearbeiten Textfelder einfügen und bearbeiten Symbole, Datum und Uhrzeit einfügen Schnellübersicht Übung Dokumente überprüfen Trainerhinweise...XV 15.1 Grundlagen zur Rechtschreib- und Grammatikprüfung Die Rechtschreibung und die Grammatik prüfen Optionen für die Dokumentprüfung einstellen Fremdsprachige Texte überprüfen Die AutoKorrektur-Funktion nutzen Ersatzwörter vorschlagen lassen Schnellübersicht Übung Seriendrucke erstellen Trainerhinweise...XVI 16.1 Grundlagen zur Seriendruckfunktion Seriendruck starten Datenquelle verbinden Seriendruckfelder einfügen und formatieren Seriendruck prüfen und fertigstellen Verzeichnis erstellen und Adressetiketten drucken Schnellübersicht Übung Mehrseitige Dokumente gestalten Trainerhinweise...XVII 17.1 Grundlagen zu Kopf- und Fußzeilen Kopf- und Fußzeilen mit Bausteinen gestalten Individuelle Kopf- und Fußzeilen gestalten Einstellungen für Kopf- und Fußzeilen vornehmen Seitenzahlen in Kopf- und Fußzeilen einfügen Ein Deckblatt einfügen Ein Inhaltsverzeichnis erstellen Schnellübersicht Übung Nützliche Tastenkombinationen Tastaturabbildung Stichwortverzeichnis HERDT-Verlag 3

4 3 Word Grundlagen 3 Texte überarbeiten und korrigieren Trainerhinweise Unterrichtsdauer und Medien Abschnitt Mitgelieferte Medien 3.1 Textteile mit der Maus verschieben und kopieren 3.2 Textteile mit der Zwischenablage verschieben und kopieren 5 min Folie 10 5 min Text suchen und ersetzen 10 min A1_Wort_suchen 3.4 Tipps für die Texteingabe 5 min Folie Texte schnell korrigieren 5 min T1_Heuschnupfen 3.6 Schnellübersicht Übungen 15 min A2_Drag_Drop Gesamtzeit 45 min Abschnitt 3.1 Methodisch-didaktische Hinweise Mit Drag & Drop arbeiten (S. 34) Zeigen Sie beim Erläutern der Drag-&-Drop-Funktion ergänzend, dass beim Erreichen des Bildschirmrandes automatisch gescrollt wird; dass Drag & Drop mit E abgebrochen werden kann. Optionsschaltfläche EINFÜGEOPTIONEN (S. 35) Beim Erläutern der Optionsschaltfläche EINFÜGEOPTIONEN lassen sich die verschiedenen Einfügemöglichkeiten anhand der Folie10 übersichtlich darstellen. Abschnitt 3.2 Der Aufgabenbereich ZWISCHENABLAGE (Ergänzung zu S. 36) Sind die Teilnehmer mit der Zwischenablage bereits vertraut, können Sie zusätzlich den Aufgabenbereich ZWISCHENABLAGE vorstellen, der über das Symbol der Gruppe ZWISCHEN- ABLAGE eingeblendet werden kann. III-1 HERDT-Verlag

5 Texte überarbeiten und korrigieren - Trainerhinweise 3 Abschnitt 3.3 Ein Wort im Dokument suchen (S. 36 und 37) Nachdem Sie die Suchfunktion erläutert haben, können Sie das Arbeitsblatt A1_Wort_ suchen austeilen und die Teilnehmer die Suchfunktion ausprobieren lassen. Abschnitt 3.4 Seitenumbruch einfügen (S. 38) Führen Sie in einem Dokument ergänzend kurz vor, dass automatisch eine neue Seite erzeugt wird und ein Seitenumbruch erfolgt. Worttrennung (S. 38 und S. 39) Um zu verdeutlichen, wie Trennstriche während der Eingabe erzeugt und verwendet werden, können Sie die Folie 11 verwenden. Weisen Sie im Zusammenhang mit der Worttrennung darauf hin, dass die "normale" Silbentrennung im Dokument durch die Silbentrennungsfunktion von Word durchgeführt werden sollte (Abschnitt 7.5). Abschnitt 3.5 Kennzeichnung von Fehlern im Dokument (S. 39) Zur Verdeutlichung der automatischen Rechtschreib- und Grammatikprüfung können Sie das Dokument T1_Heuschnupfen verwenden und einige Fehler mit dem Rechtsklick korrigieren sowie vorführen, dass nicht alle Fehler von Word gefunden werden. Weisen Sie im Zusammenhang mit der automatischen Rechtschreib- und Grammatikprüfung auch auf das Kapitel 15 hin. HERDT-Verlag III-2

6 3 Word Grundlagen 3 Texte überarbeiten und korrigieren In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Textteile verschieben und kopieren wie Sie die Zwischenablage nutzen können wie Sie Textelemente suchen und ersetzen wie Sie Texte schnell korrigieren Voraussetzungen Text eingeben Text markieren 3.1 Textteile mit der Maus verschieben und kopieren Verschieben und Kopieren Textteile können an beliebige Stellen verschoben oder kopiert werden: Beim Verschieben entfernen Sie einen Textteil von einer Stelle des Dokuments und fügen ihn an einer anderen Stelle wieder ein. Beim Kopieren fügen Sie einen Textteil an einer anderen Stelle im Dokument ein, wobei das Original an seiner ursprünglichen Position erhalten bleibt. Schnelles Verschieben und Kopieren mit Drag & Drop Drag & Drop (Ziehen und Ablegen) ist eine Maustechnik, die in vielen Anwendungen zum schnellen Verschieben und Kopieren von Elementen (Texten, Grafiken usw.) eingesetzt wird. Textteil verschieben Markieren Sie den Textteil. Zeigen Sie mit der Maus in den markierten Textteil und ziehen Sie ihn mit gedrückter linker Maustaste an die neue Einfügeposition. Der Mauszeiger ändert während des Vorgangs seine Form in. Textteil kopieren Gehen Sie analog zum Verschieben vor. Halten Sie jedoch die S- Taste und die linke Maustaste gedrückt. Der Mauszeiger ändert seine Form in. Lassen Sie an der gewünschten Einfügeposition zuerst die Maustaste und anschließend die S-Taste wieder los. 34 HERDT-Verlag

7 Texte überarbeiten und korrigieren 3 Wenn Sie Absätze verschieben möchten, achten Sie darauf, dass Sie die Absatzmarke mit markieren. Da nämlich Absatzformatierungen (z. B. Blocksatz) in der Absatzmarke gespeichert werden, gehen sie verloren, wenn die Absatzmarke nicht mit verschoben wird. Die Absatzmarken können Sie über das Symbol einblenden. Einfügeoptionen bestimmen Haben Sie einen Text kopiert oder verschoben, blendet Word an der Einfügeposition unterhalb des eingefügten Textes die Optionsschaltfläche EINFÜGEOPTIONEN ein. Hiermit können Sie festlegen, wie der eingefügte Text formatiert werden soll. Einfügeposition Eingefügter Text Klicken Sie die Optionsschaltfläche an und klicken Sie in der anschließend eingeblendeten Liste auf die Schaltfläche der gewünschten Einfügeoption. 10 Wie soll der eingefügte Text formatiert werden? Die Formatierung des eingefügten Texts soll beibehalten werden. Der eingefügte Text soll an die Formatierung an der Cursorposition angepasst werden. Beim Einfügen von Textpassagen, die Grafiken enthalten, soll nur der Text einfügt werden. Wählen Sie in der eingeblendeten Liste die Schaltfläche. Diese Option ist standardmäßig aktiviert. Klicken Sie auf die Schaltfläche. Klicken Sie auf die Schaltfläche. Enthält der eingefügte Text bedingte Trennstriche (vgl. Abschnitt 3.4), werden diese bei Verwendung des Symbols als reguläre Zeichen (und nicht mehr als Formatierungszeichen) eingefügt. Wenn Sie in der Liste der Optionsschaltfläche auf den Eintrag STANDARD ZUM EINFÜGEN FEST- LEGEN klicken, können Sie im eingeblendeten Dialogfenster WORD-OPTIONEN im Bereich AUS- SCHNEIDEN, KOPIEREN UND EINFÜGEN einstellen, wie sich Word standardmäßig beim Einfügen von Elementen verhalten soll. 3.2 Textteile mit der Zwischenablage verschieben und kopieren Ein Element über die Zwischenablage kopieren und verschieben Die Zwischenablage ist ein besonderer Zwischenspeicher, in dem Daten aus beliebigen Programmen (beispielsweise zuvor markierte Texte, Grafiken oder Tabellen) abgelegt werden können, um sie an einer anderen Stelle wieder einzufügen. Das zuletzt in die Zwischenablage abgelegte Element kann dabei beliebig oft eingefügt werden. HERDT-Verlag 35

8 3 Word Grundlagen Die Zwischenablage lässt sich im Register START über die Schaltflächen der Gruppe ZWISCHEN- ABLAGE und über Tastenkombinationen steuern. Aktion Symbol Tastatur In die Zwischenablage ausschneiden In die Zwischenablage kopieren Aus der Zwischenablage einfügen () S x S c S v Nach Anklicken des unteren Bereichs der Schaltfläche EINFÜGEN stehen Ihnen spezielle Möglichkeiten für das Einfügen zur Verfügung, unter anderem die Schaltfläche aus dem Menü der Optionsschaltfläche EINFÜGEOPTIONEN. Wenn Sie mit der Maus auf eines der Symbole zeigen, stellt Word im Dokument den eingefügten Text so dar, wie er mit dieser Einfügeoption aussehen würde (Live- Vorschau). Sie möchten einen Textteil verschieben Um einen markierten Textteil zu verschieben, schneiden Sie ihn z. B. mit der Schaltfläche in die Zwischenablage aus. Anschließend fügen Sie ihn an der gewünschten Stelle wieder ein, indem Sie auf den oberen Bereich der Schaltfläche EINFÜGEN klicken. kopieren Um einen markierten Textteil zu kopieren, übernehmen Sie ihn beispielsweise mit der Schaltfläche in die Zwischenablage. Anschließend fügen Sie die Kopie an der gewünschten Stelle wieder ein, indem Sie auf den oberen Bereich der Schaltfläche EINFÜGEN klicken. 3.3 Text suchen und ersetzen 1 Suche starten Bei umfangreichen Dokumenten ist es oft schwierig, eine bestimmte Textstelle oder ein bestimmtes Wort im Text schnell zu finden. Word bietet daher die Möglichkeit, eine Suche nach Textelementen durchzuführen. Klicken Sie im Register START in der Gruppe BEARBEITEN auf die Schaltfläche SUCHEN. Geben Sie im nun eingeblendeten Aufgabenbereich im Eingabefeld den Suchtext (Wort, Wortteil) ein. Die Suche startet automatisch. Findet Word den gesuchten Text wird die Anzahl der Fundstellen eingeblendet ; wird für jede Fundstelle ein Eintrag im Aufgabenbereich angezeigt ; Sie können im Dokument schnell zur Fundstelle wechseln, indem Sie den betreffenden Eintrag anklicken; werden die Fundstellen überall im Dokument hervorgehoben ; bzw. zum vorher- können Sie über die Schaltflächen zum nächsten Suchergebnis gehenden wechseln. 36 HERDT-Verlag

9 Texte überarbeiten und korrigieren 3 Besondere Möglichkeiten der Suche nutzen Klicken Sie im Aufgabenbereich NAVIGATION auf den Pfeil neben dem Suchfeld und wählen Sie den Eintrag OPTIONEN. Im eingeblendeten Dialogfenster SUCHOPTIONEN können Sie weitere Einstellungen zur Suche vornehmen. Sie möchten zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden Stellen Sie vor dem Start der Suche sicher, dass der Suchbegriff in der exakten Schreibweise, d. h. in korrekter Groß- bzw. Kleinschreibung, eingegeben ist. Schalten Sie im Dialogfenster SUCHOPTIONEN das Kontrollfeld ein. Mit dieser Funktion können Sie z. B. nach dem Wort Laut suchen lassen. Das Adjektiv laut wird in diesem Fall nicht gefunden. den Suchbegriff nur als vollständiges Wort suchen (nicht als Teil eines Wortes) Aktivieren Sie das Kontrollfeld. Bestätigen Sie mit OK. Über die Einträge im Bereich SUCHEN können Sie anstelle von Text auch nach anderen Elementen (z. B. nach Grafiken) suchen lassen. Wenn Sie nur einen bestimmten Textteil durchsuchen möchten, markieren Sie diesen vor dem Aufrufen der Suchfunktion. HERDT-Verlag 37

10 3 Word Grundlagen Text ersetzen Möchten Sie beispielsweise einen Begriff, der in einem Dokument häufiger vorkommt, durch einen anderen ersetzen, können Sie das Ersetzen des Begriffs von Word automatisch durchführen lassen. Klicken Sie im Register START in der Gruppe BEARBEITEN auf die Schaltfläche ERSETZEN. Geben Sie im Register ERSETZEN im Listenfeld das Suchwort (= zu ersetzender Begriff) und in das Listenfeld das Ersatzwort ein. Mit der Schaltfläche WEITERSUCHEN starten Sie die Suche. Stoppt die Suche an einer Fundstelle, haben Sie folgende Möglichkeiten: Bestätigen Sie das Ersetzen des ursprünglichen Begriffs durch den neuen Begriff mit der Schaltfläche ERSETZEN. Mit der Schaltfläche ALLE ERSETZEN wird der Suchbegriff an jeder Fundstelle ohne Rückfrage ersetzt. Durch erneutes Anklicken der Schaltfläche WEITERSUCHEN gelangen Sie ohne Änderung zur nächsten Textstelle. Beenden Sie das Ersetzen, indem Sie beispielsweise auf das Schließfeld des Dialogfensters klicken. Lassen Sie über die Schaltfläche ALLE ERSETZEN Text ohne Rückfrage ersetzen, kann dies zu unerwünschten Ergebnissen führen. Beispielsweise können ein zu ersetzendes Wort und das Ersatzwort unterschiedliche Artikel besitzen. Beim automatischen Ersetzen wird dann zwar das Wort ausgetauscht, der Artikel jedoch nicht. 3.4 Tipps für die Texteingabe Manuellen Seitenumbruch einfügen Wenn der automatische Seitenumbruch nicht Ihren Wünschen entspricht, können Sie einen manuellen Seitenumbruch (Seitenwechsel) einfügen. Platzieren Sie den Cursor an derjenigen Stelle, auf die der Seitenumbruch folgen soll. Betätigen Sie die Tastenkombination S Ü. oder Wechseln Sie zum Register EINFÜGEN und betätigen Sie in der Gruppe SEITEN die Schaltfläche SEITENUMBRUCH. 11 Praxisbeispiele für die Worttrennung Trennen Sie ein Wort nie, indem Sie die --Taste betätigen. Das Zeichen "-" bleibt so nämlich auch dann erhalten, wenn das betreffende Wort nach Textänderungen wieder vollständig in einer Zeile steht. 38 HERDT-Verlag

11 Texte überarbeiten und korrigieren 3 Was ist zu tun, wenn... Beispiel Lösung ein Wort getrennt werden soll, das durch den automatischen Zeilenumbruch in die nächste Zeile übernommen wurde? Dieses Beispielwortungetüm soll getrennt werden. Fügen Sie an der gewünschten Trennstelle mit der Tastenkombination S - einen bedingten Trennstrich ein. zwei Wörter nicht durch den automatischen Zeilenumbruch getrennt werden sollen? zwei mit Bindestrich verbundene Wörter nicht durch den automatischen Zeilenumbruch getrennt werden sollen? Hennings KG Fügen Sie statt des normalen Leerzeichens mit der Tastenkombination S H K ein geschütztes Leerzeichen ein. Müller-Lüdenscheidt Fügen Sie statt eines normalen Bindestrichs mit der Tastenkombination S H - einen geschützten Trennstrich ein. Word stellt auch eine Silbentrennungsfunktion zur Verfügung, vgl. hierzu Abschnitt Texte schnell korrigieren Rechtschreib- und Grammatikfehler direkt korrigieren Die automatische Rechtschreibprüfung ist in erster Linie als Instrument für die sofortige Überprüfung Ihrer Texte während der Eingabe gedacht. Dabei kennzeichnet das Programm alle Fehler (und solche Wörter, die es für fehlerhaft hält) direkt nach der Eingabe mit einer roten Wellenlinie. 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das von Word beanstandete Wort. Im eingeblendeten Kontextmenü werden, falls vorhanden, Korrekturvorschläge als Menüpunkte angezeigt. Wählen Sie den passenden Begriff aus. Schreiben Sie ein Wort zweimal direkt hintereinander, wird das doppelte Wort automatisch als potenzieller Fehler erkannt und mit einer roten Wellenlinie versehen. Es kann über den Kontextmenüpunkt WIEDERHOLTES WORT LÖSCHEN gelöscht werden. Die automatische Grammatikprüfung prüft während der Eingabe Sätze auf grammatikalische Richtigkeit und kennzeichnet das als grammatikalisch falsch erkannte Wort mit einer grünen Wellenlinie. Klicken Sie auch hier mit der rechten Maustaste in das beanstandete Wort und wählen Sie im eingeblendeten Kontextmenü das grammatikalisch richtige Wort aus. HERDT-Verlag 39

12 3 Word Grundlagen 3.6 Schnellübersicht Sie möchten... Textteile per Drag & Drop verschieben Textteile per Drag & Drop kopieren Einfügeoptionen für kopierten oder ausgeschnittenen Text festlegen Textteil markieren und mit der Maus an die neue Einfügeposition ziehen Textteil markieren, S-Taste drücken und Textteil mit der Maus an die neue Einfügeposition ziehen Optionsschaltfläche Textteile kopieren Register START, Gruppe ZWISCHENABLAGE, oder S c Textteile ausschneiden Register START, Gruppe ZWISCHENABLAGE, oder S x Textteile einfügen Textelemente suchen Textelemente automatisch ersetzen ein von der Rechtschreib- bzw. Grammatikprüfung gekennzeichnetes Wort korrigieren Register START, Gruppe ZWISCHENABLAGE, oberen Bereich des Symbols EINFÜGEN anklicken oder S v Register START, Gruppe BEARBEITEN, Schaltfläche SUCHEN Register START, Gruppe BEARBEITEN, Schaltfläche ERSETZEN Wort mit der rechten Maustaste anklicken, Korrekturvorschlag auswählen 3.7 Übungen 2 Übung 1: Bestandteile eines Berichts neu anordnen Level Zeit ca. 10 min Übungsinhalte Übungsdatei Ergebnisdatei Text verschieben mit Drag & Drop Zwischenablage nutzen Manuelle Silbentrennung durchführen Zusammenfassungen Zusammenfassungen-E Öffnen Sie die Übungsdatei Zusammenfassungen. Verschieben Sie die Absätze, die sich mit der Konferenz am 9. Juli befassen, mittels Drag & Drop an das Ende des Dokumentes. Schneiden Sie die beiden Absätze über die Konferenz am 6. Mai in die Zwischenablage aus und fügen Sie sie unterhalb der Überschrift Zusammenfassungen ein. Führen Sie entsprechend der Abbildung eine manuelle Silbentrennung mithilfe der betreffenden Tastenkombination durch. Nutzen Sie hierbei bedingte Trennstriche. Verhindern Sie mittels eines geschützten Trennstrichs, dass das Wort Top-Mitarbeiter auf zwei Zeilen verteilt wird. Speichern Sie das Dokument unter dem Namen Zusammenfassungen-E. 40 HERDT-Verlag

13 Texte überarbeiten und korrigieren 3 Ergebnisdatei "Zusammenfassungen-E" Übung 2: To-do-Liste erstellen Level Zeit ca. 5 min Übungsinhalte Übungsdatei Ergebnisdatei Rechtschreibung überprüfen und korrigieren Textteile suchen und ersetzen TODO-Liste TODO-Liste-E Laden Sie das Dokument TODO-Liste. Korrigieren Sie alle Wörter im Dokument, die die Rechtschreibprüfung als fehlerhaft anzeigt. Nutzen Sie anschließend die Funktion SUCHEN UND ERSETZEN, um das Wort Chef gegen Geschäftsführer auszutauschen. Fügen Sie hinter Heute zu erledigen: eine Absatzschaltung ein. Speichern Sie den Text unter dem Namen TODO-Liste-E. Ergebnisdatei "TODO-Liste-E" HERDT-Verlag 41

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Word 1. Word kennenlernen 1.1 Textverarbeitung mit Word 1.2 Word starten und beenden 1.3 Das Word-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Anzeige eines Dokuments verkleinern bzw.

Mehr

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Word 2010

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Word 2010 1 Erste Schritte mit 1.1 Grundlagen der Textverarbeitung 1.1.1 Texteingabe und einfache Korrekturen 1.1.2 Formatierungszeichen anzeigen 1.1.3 Text markieren 1.1.4 Text schnell formatieren 1.1.5 Löschen,

Mehr

Word Grundlagen. Charlotte von Braunschweig, Dr. Susanne Weber. Trainermedienpaket. 1. Ausgabe, Januar 2014 WW2013_TMP

Word Grundlagen. Charlotte von Braunschweig, Dr. Susanne Weber. Trainermedienpaket. 1. Ausgabe, Januar 2014 WW2013_TMP Word 2013 Charlotte von Braunschweig, Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundlagen Trainermedienpaket WW2013_TMP 3 Word 2013 - Grundlagen 3 Texte überarbeiten und korrigieren Trainerhinweise Unterrichtsdauer

Mehr

Word für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Februar 2012

Word für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Februar 2012 Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Februar 2012 Word 2010 für Windows Grundlagen Trainermedienpaket WW2010_TMP 3 Word 2010 - Grundlagen 3 Texte überarbeiten

Mehr

Vorwort... 9. 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11

Vorwort... 9. 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 9 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11 1.1. Das Word-Fenster...11 1.2. Befehlseingabe...12 Menüband... 12 Symbolleiste für den Schnellzugriff... 14 Weitere Möglichkeiten

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Texte markieren Mit der Maus markieren EIN WORT Doppelt in das Wort klicken BELIEBIGE TEXTTEILE Mit der Maus auf den Anfang bzw. das Ende des zu markierenden Textteiles zeigen Mit gedrückter linker Maustaste

Mehr

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK Word 0 Dr. Susanne Weber. Ausgabe, Oktober 0 Aufbaukurs kompakt K-WW0-AK Eigene Dokumentvorlagen nutzen Voraussetzungen Dokumente erstellen, speichern und öffnen Text markieren und formatieren Ziele Eigene

Mehr

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, März 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2010-G-UA

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, März 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2010-G-UA Sabine Spieß 1. Ausgabe, März 2011 Word 2010 für Windows Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2010-G-UA Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Word kennenlernen 7 1.1 Textverarbeitung mit Word...8

Mehr

Inhalt Einführung in MS Word... 1 Textverarbeitungsgrundlagen... 15

Inhalt Einführung in MS Word... 1 Textverarbeitungsgrundlagen... 15 Inhalt 1. Einführung in MS Word... 1 MS Word starten... 1 Das Fenster von MS Word... 1 Die Titelleiste... 2 Das Menüband... 3 Das Lineal... 6 Der Arbeitsbereich... 6 Die Statusleiste... 6 Die Dokumentansichten...

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, Oktober 2010 K-WW2010-G

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, Oktober 2010 K-WW2010-G Sabine Spieß 1. Ausgabe, Oktober 2010 Word 2010 für Windows Grundkurs kompakt K-WW2010-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Word kennenlernen 7 1.1 Textverarbeitung mit Word...8 1.2 Die Benutzeroberfläche kennenlernen...9

Mehr

Inhalt 1 2. Dieses Buch auf einen Blick 11. Word-Basics 19

Inhalt 1 2. Dieses Buch auf einen Blick 11. Word-Basics 19 Inhalt 1 2 Dieses Buch auf einen Blick 11 Arbeiten mit diesem Buch....12 Ein kurzer Blick in die Kapitel....13 Neue Funktionen in Word 2013...14 Neue Onlinefunktionen...16 Mit einem Touchscreen arbeiten...17

Mehr

Microsoft Word 2010 auf einen Blick Microsott

Microsoft Word 2010 auf einen Blick Microsott Sabine Lambrich Microsoft Word 2010 auf einen Blick Microsott 1 2 3 Imfcwit Dieses Buch auf einen Blick 11 Arbeiten mit diesem Buch 12 Ein kurzer Blick in die Kapitel 13 Was ist neu in Word 2010? 14 Wie

Mehr

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007. Inhalt

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007. Inhalt Inhalt 1. Einführung in MS Word... 1 MS Word starten... 1 Das Fenster von MS Word... 1 Die Titelleiste... 2 Die Multifunktionsleiste... 4 Das Lineal... 6 Der Arbeitsbereich... 6 Die Statusleiste... 6 Die

Mehr

Herzlich willkommen... 15. Dokumente erstellen und bearbeiten... 33. Inhalt. Inhalt 5

Herzlich willkommen... 15. Dokumente erstellen und bearbeiten... 33. Inhalt. Inhalt 5 Inhalt 5 1 Inhalt Herzlich willkommen... 15 Vorwort... 16 Word starten und beenden... 18 Was ist neu in Word 2016?... 20 Die Programmoberfläche und ihre Elemente... 21 Die verschiedenen Registerkarten...

Mehr

Xpert - Europäischer ComputerPass. Markus Krimm, Linda York. Kommunikation (mit Outlook 2013) 1. Ausgabe, Februar 2014

Xpert - Europäischer ComputerPass. Markus Krimm, Linda York. Kommunikation (mit Outlook 2013) 1. Ausgabe, Februar 2014 Xpert - Europäischer ComputerPass Markus Krimm, Linda York 1. Ausgabe, Februar 2014 Kommunikation (mit Outlook 2013) XP-OL2013 3 Xpert - Europäischer ComputerPass - Kommunikation (mit Outlook 2013) 3 E-Mails

Mehr

MS-Wordfür Windows 2.0

MS-Wordfür Windows 2.0 Ron Person, Karen Rose MS-Wordfür Windows 2.0 Lernen, Nutzen, Beherrschen Übersetzt und ausgewählt von Gabriele Broszat-Kehl Systhema Verlag GmbH München 1992 Inhaltsverzeichnis Einführung Warum Word für

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Die Arbeitsoberfläche

Die Arbeitsoberfläche Die Arbeitsoberfläche Word starten und beenden Word über die START-Schaltfläche starten Klicken Sie auf die START-Schaltfläche von Windows und zeigen Sie auf den Menüpunkt ALLE PROGRAMME eine Liste aller

Mehr

Schnellübersichten. Word 2013 für die berufliche Ausbildung

Schnellübersichten. Word 2013 für die berufliche Ausbildung Schnellübersichten Word 2013 für die berufliche Ausbildung 1 Word kennenlernen 2 2 Grundlegende Techniken 3 3 Zeichen formatieren 4 4 Absätze formatieren 5 5 Einzüge und Tabstopps anwenden 6 6 Effizienter

Mehr

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei...

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei... Formatvorlagen effektiv einsetzen Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei......der Formatierung umfangreicher Dokumente...Dokumenten mit häufig vorkommenden, komplexen Formatierungen...der Erstellung

Mehr

Word 2003 - Grundkurs 89

Word 2003 - Grundkurs 89 Word 2003 - Grundkurs 89 Modul 8: Der letzte Schliff Kann auch nachträglich geprüft werden? Kann die Rechtschreibprüfung auch in anderen Sprachen durchgeführt werden? Kann ich die Sprachen auch innerhalb

Mehr

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden Dokument öffnen, schließen Neues Dokument erstellen basierend auf: Standardvorlage oder anderer Vorlage Dokument

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 1: Textverarbeitung Absätze formatieren

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 1: Textverarbeitung Absätze formatieren Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 1: Textverarbeitung Absätze formatieren Dateiname: ecdl_p1_01_02_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 1 Textverarbeitung - Absätze

Mehr

SIZ-Spickzettel Word 2003

SIZ-Spickzettel Word 2003 SIZ-Spickzettel Word 2003 Abschnitt einfügen Adressetiketten (Serienbrieffunktion) Cursor positionieren; Menü Einfügen/Manueller Umbruch / Abschnittsumbruch (z. B. Fortlaufend) 1. Seriendrucksymbolleiste

Mehr

1 Die Word-Programmoberfläche... 13

1 Die Word-Programmoberfläche... 13 Inhalt 1 Die Word-Programmoberfläche... 13 1.1 Word starten... 14 1.2 Das Word-Fenster... 15 1.3 Das Menüband... 17 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe... 20 Kontextmenü und Minisymbolleiste...

Mehr

EDITH NEUBAUER INHALT I

EDITH NEUBAUER INHALT I INHALT 1. Einführung in MS Word...1 MS Word starten...1 Das Fenster von MS Word...2 Die Titelleiste...3 Die Menüleiste...3 Die Symbolleisten...4 Das Lineal...5 Der Arbeitsbereich...5 Der Aufgabenbereich...5

Mehr

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011 ICT Power-User SIZ und ICT Supporter SIZ 2010 Modul 932: Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010 1. Ausgabe, Juni

Mehr

Microsoft Word 2010. Einführung. Microsoft Word 2010 - Einführung

Microsoft Word 2010. Einführung. Microsoft Word 2010 - Einführung Microsoft Word 2010 Einführung Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 3 Das Word-Anwendungsfenster...

Mehr

Schnellübersichten. Word 2016 Grundlagen

Schnellübersichten. Word 2016 Grundlagen Schnellübersichten Word 2016 Grundlagen 1 Word kennenlernen 2 2 Grundlegende Techniken 3 3 Text verschieben, kopieren, suchen 4 4 Zeichen formatieren 5 5 Absätze formatieren 6 6 Einzüge und Tabstopps anwenden

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2010 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2010 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word von Grund auf kennen.

Mehr

Textverarbeitung mit Word XP Teil 2 Arbeitsblätter für den Unterricht

Textverarbeitung mit Word XP Teil 2 Arbeitsblätter für den Unterricht LEU Handreichungen Textverarbeitung mit Word XP Teil 2 Arbeitsblätter für den Unterricht Zentrale Projektgruppe Datenverarbeitung für haus-, landwirtschaftliche, sozialpädagogische und pflegerische Schulen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort Die Arbeitsumgebung von Word Word-Dokumente verwalten Texteingabe und Textkorrektur 30

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort Die Arbeitsumgebung von Word Word-Dokumente verwalten Texteingabe und Textkorrektur 30 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 9 1. Die Arbeitsumgebung von Word 11 1.1. Das Word-Fenster 11 1.2. Befehlseingabe 12 Menüband 12 Symbolleiste für den Schnellzugriff 14 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe

Mehr

Schnellübersichten Word 2013 Grundlagen

Schnellübersichten Word 2013 Grundlagen Schnellübersichten Word 2013 Grundlagen 1 Word kennenlernen 2 2 Grundlegende Techniken 3 3 Text verschieben, kopieren, suchen 4 4 Zeichen formatieren 5 5 Absätze formatieren 6 6 Einzüge und Tabstopps anwenden

Mehr

Word für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Januar 2013

Word für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Januar 2013 Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Januar 2013 Word 2010 für Windows Grundlagen Länderspezifische Anpassung: Schweiz WW2010CC I Word 2010 - Grundlagen

Mehr

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text In diesem Kapitel erarbeiten Sie den Umgang mit Text in PowerPoint Folien. Sie können nach Durcharbeit dieses Kapitels Texte erstellen, löschen, formatieren und gliedern. Was erfahren Sie in diesem Kapitel?

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

ICT Smart-User SIZ SU3 Texte. mit Word Thomas Alker, Ortrun Grill. 1. Ausgabe, April 2017 ISBN

ICT Smart-User SIZ SU3 Texte. mit Word Thomas Alker, Ortrun Grill. 1. Ausgabe, April 2017 ISBN Thomas Alker, Ortrun Grill 1. Ausgabe, April 2017 ISBN 978-3-86249-704-1 ICT Smart-User SIZ SU3 Texte mit Word 2016 SIZSU3-WW2016 3 Inhaltliche Bearbeitung 3 3. Inhaltliche Bearbeitung 3.1 Textteile verschieben

Mehr

WORD 2016. 1 Der schnelle Einstieg in Word 2016. Die wichtigsten Bedienelemente auf einen Blick

WORD 2016. 1 Der schnelle Einstieg in Word 2016. Die wichtigsten Bedienelemente auf einen Blick 1 Der schnelle Einstieg in Word 2016 C WORD 2016 Die wichtigsten Bedienelemente auf einen Blick Level Zeit ca. 10 min Begriffe in der Hilfe suchen Hilfetexte über das Inhaltsverzeichnis öffnen 1. Sie möchten

Mehr

2." TEXTVERARBEITUNGSGRUNDLAGEN

2. TEXTVERARBEITUNGSGRUNDLAGEN 2." TEXTVERARBEITUNGSGRUNDLAGEN TEXT EINGEBEN Beim Start von Open Office.org Writer wird automatisch ein neues, leeres Textdokument angezeigt. Auf dem Bildschirm ist der weiße Arbeitsbereich zu sehen und

Mehr

Schnellübersichten Word 2016 Fortgeschrittene Techniken

Schnellübersichten Word 2016 Fortgeschrittene Techniken Schnellübersichten Word 2016 Fortgeschrittene Techniken 1 Designs ändern 2 2 Formatvorlagen nutzen 3 3 Dokumentvorlagen einsetzen 4 4 Suchen, ersetzen und übersetzen 5 5 Gliederungen 6 6 Tipps für große

Mehr

Word Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember Trainermedienpaket K-WW2013-G_TMP

Word Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember Trainermedienpaket K-WW2013-G_TMP Word 2013 Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013 Grundkurs kompakt medienpaket K-WW2013-G_TMP 2 2 Text bearbeiten und formatieren Voraussetzungen Text eingeben und einfache Korrekturen

Mehr

OneNote 2013. Grundkurs kompakt. Sigrid Hess 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 K-ONE2013-G

OneNote 2013. Grundkurs kompakt. Sigrid Hess 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 K-ONE2013-G OneNote 203 Sigrid Hess. Ausgabe,. Aktualisierung, September 204 Grundkurs kompakt K-ONE203-G 2 2 Erste Schritte mit OneNote Voraussetzungen Text eingeben und formatieren Ziele Ein Notizbuch erstellen

Mehr

Novell GroupWise 8. für Anwender GW8. Autor: Konrad Stulle. Inhaltliches Lektorat: Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2012

Novell GroupWise 8. für Anwender GW8. Autor: Konrad Stulle. Inhaltliches Lektorat: Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2012 GW8 Autor: Konrad Stulle Inhaltliches Lektorat: Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2012 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Serienbriefe erstellen mit Word 2013. Themen-Special. Tina Wegener. 1. Ausgabe, September 2013 WW2013SB

Serienbriefe erstellen mit Word 2013. Themen-Special. Tina Wegener. 1. Ausgabe, September 2013 WW2013SB Serienbriefe erstellen mit Word 2013 Tina Wegener 1. Ausgabe, September 2013 Themen-Special WW2013SB 2 Serienbriefe erstellen mit Word 2013 2 Anwendungsbeispiele für Serienbriefe In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Word mit Gesten steuern

Word mit Gesten steuern Word mit Gesten steuern Menüband bedienen Menüband für den Touchscreen anpassen Tippen Sie rechts neben der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf und wählen Sie Touch-/Mausmodus. Tippen Sie in der Symbolleiste

Mehr

FTV 1. Semester. Spalte A Spalte B Spalte C Spalte D. Zeile 1 Zelle A1 Zelle B1 Zelle C1 Zelle D1. Zeile 3 Zelle A3 Zelle B3 Zelle C3 Zelle D3

FTV 1. Semester. Spalte A Spalte B Spalte C Spalte D. Zeile 1 Zelle A1 Zelle B1 Zelle C1 Zelle D1. Zeile 3 Zelle A3 Zelle B3 Zelle C3 Zelle D3 Eine besteht aus Zeilen und spalten von Zellen, die mit Text oder Grafik gefüllt werden können. Die wird standardmäßig mit einfachen Rahmenlinien versehen, die verändert oder entfernt werden können. Spalte

Mehr

5. Die Open Office.org Writer-Hilfe Die Open Office.org Writer-Hilfe verwenden...45

5. Die Open Office.org Writer-Hilfe Die Open Office.org Writer-Hilfe verwenden...45 INHALT Vorwort...3 Inhalt... I 1. Einführung in Open Office.org Writer...7 Starten von Open Office.org Writer...7 Das Fenster von Open Office.org Writer...9 Die Titelleiste...9 Die Menüleiste...10 Die

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

ECDL - Europäischer Computer Führerschein. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle 1. Ausgabe, August 2010

ECDL - Europäischer Computer Führerschein. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle 1. Ausgabe, August 2010 ECDL - Europäischer Computer Führerschein Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle 1. Ausgabe, August 2010 Modul 3 - Textverarbeitung (mit Windows 7 und Word 2010) gemäß Syllabus 5.0 ECDL3-10-5

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln...

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dokumentverwaltung... 2 Organisation von Dokumenten... 2 Die Dialogfenster ÖFFNEN und SPEICHERN UNTER... 2 Ordner erstellen... 2 Dokumente im Dateisystem behandeln...

Mehr

SIZ-Spickzettel Word 2003

SIZ-Spickzettel Word 2003 SIZ-Spickzettel Word 2003 1, 1.1, 1.1.1 Sie müssen die Überschriften 1, 2 und 3 eines Dokuments gliedern, und zwar: Überschrift 1 = 1, Überschrift 2 = 1.1, Überschrift 3 = 1.1.1 usw. 1. Setzen Sie den

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS MODUL 6

INHALTSVERZEICHNIS MODUL 6 INHALTSVERZEICHNIS MODUL 6 1 WORD-GRUNDLAGEN 1 1.1 -Oberfläche 1 1.2 Benutzer-Oberfläche 2 1.2.1 Menüband, Register und Befehlsgruppen 2 1.2.2 Leiste für den Schnellzugriff 3 1.2.3 Backstage: Register

Mehr

Kapitel 3 Folieninhalt bearbeiten

Kapitel 3 Folieninhalt bearbeiten 53 Kapitel 3 Folieninhalt bearbeiten Sie können bereits eine Präsentation mit einfachen Textfolien erstellen. Damit Sie Ihre Folien in PowerPoint aber vernünftig bearbeiten können, müssen Sie sich jetzt

Mehr

Word 2016 Grundkurs kompakt. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN K-WW2016-G

Word 2016 Grundkurs kompakt. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN K-WW2016-G Word 2016 Grundkurs kompakt Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Dezember 2015 K-WW2016-G ISBN 978-3-86249-516-0 Text verschieben, kopieren, suchen 3 3.3 Text suchen Beispieldatei: Textelemente_suchen_und_ersetzen.docx

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

1 Die ersten Schritte... 15

1 Die ersten Schritte... 15 Inhalt 1 Die ersten Schritte... 15 1.1 Word 2016 starten...16 1.2 Beispiel: Einen schnellen Brief anhand einer Vorlage erstellen...17 Vorlage auswählen... 17 Vorlage verwenden... 19 Schnelle Hilfe zu verschiedenen

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 1 Texteingabe und einfache Korrekturen... 1 Einen Text erfassen... 1 Cursor im Text positionieren... 2 Mit der Maus... 2 Mit der Tastatur... 2 Zeichen

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Excel 2010. Grundlagen. Sabine Spieß, Peter Wies. 1. Ausgabe, 7. Aktualisierung, Juli 2013. Trainermedienpaket EX2010_TMP

Excel 2010. Grundlagen. Sabine Spieß, Peter Wies. 1. Ausgabe, 7. Aktualisierung, Juli 2013. Trainermedienpaket EX2010_TMP Sabine Spieß, Peter Wies Excel 2010 Grundlagen 1. Ausgabe, 7. Aktualisierung, Juli 2013 Trainermedienpaket EX2010_TMP 12 Excel 2010 - Grundlagen 12 Spezielle Gestaltungsmöglichkeiten nutzen Trainerhinweise

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Bestandteile des Word-2013-Anwendungsfensters... 2 Die Word-Befehle nutzen... 3 Das Menüband... 3 Anzeigeoptionen für das Menüband ändern... 3 Aufgabenbereiche...

Mehr

Microsoft Word 2010. Mit Tabellen arbeiten. Microsoft Word 2010 - Tabellen

Microsoft Word 2010. Mit Tabellen arbeiten. Microsoft Word 2010 - Tabellen Microsoft Word 2010 Mit Tabellen arbeiten Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 3 Befehle

Mehr

1 GRUNDLAGEN. 1.1 Word EinfÄhrung

1 GRUNDLAGEN. 1.1 Word EinfÄhrung Grundlagen Word effektiv 1 GRUNDLAGEN 1.1 Word EinfÄhrung Word ist ein Textverarbeitungsprogramm, mit dem Sie sehr komfortabel Texte erfassen, verçndern, gestalten und ausdrucken kånnen. Sie kånnen kurze

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Word 2010 Günter Flipsen LERNEN ÜBEN ANWENDEN

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Word 2010 Günter Flipsen LERNEN ÜBEN ANWENDEN DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Word 2010 Günter Flipsen LERNEN ÜBEN ANWENDEN BuchWord2010.book Seite 5 Freitag, 1. Oktober 2010 4:14 16 Einleitung................................. 11 Lernen Üben

Mehr

Excel 2013. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß, Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013. Trainermedienpaket K-EX2013-G_TMP

Excel 2013. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß, Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013. Trainermedienpaket K-EX2013-G_TMP Excel 2013 Sabine Spieß, Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013 Grundkurs kompakt medienpaket K-EX2013-G_TMP hinweise Unterrichtsdauer und Medien Abschnitt Mitgelieferte Medien 7.1 Diagramme

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Word für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 5. Aktualisierung, Januar 2013

Word für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 5. Aktualisierung, Januar 2013 Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle 2. Ausgabe, 5. Aktualisierung, Januar 2013 Word 2010 für Windows Grundlagen WW2010 Dokumente mit Illustrationen gestalten 8 8.4 Grafiken und Clips

Mehr

Excel 2013. Grundlagen. Sabine Spieß, Peter Wies. 1. Ausgabe, September 2013. Trainermedienpaket EX2013_TMP

Excel 2013. Grundlagen. Sabine Spieß, Peter Wies. 1. Ausgabe, September 2013. Trainermedienpaket EX2013_TMP Excel 2013 Sabine Spieß, Peter Wies Grundlagen 1. Ausgabe, September 2013 Trainermedienpaket EX2013_TMP 12 Excel 2013 - Grundlagen 12 Spezielle Gestaltungsmöglichkeiten nutzen Trainerhinweise Unterrichtsdauer

Mehr

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen 1PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Office WORD 2007 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm unter dem Betriebssystem Windows

Mehr

1. Positionieren Textfelder. 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten. 1.2. Größe und Position des Textfeldes verändern

1. Positionieren Textfelder. 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten. 1.2. Größe und Position des Textfeldes verändern 1. Positionieren Textfelder 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten Textfelder können auf zwei Arten eingefügt werden. Entweder Textfeld einfügen und dann den Text hineinschreiben, oder zuerst den Text

Mehr

Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Impressum. Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle

Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Impressum. Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word 007 Impressum UM-WW007 Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß. Ausgabe vom 5. Februar 008 Effektiver Umstieg auf Microsoft Office

Mehr

Herzlich willkommen zum Kurs "MS Word 2003 Professional"

Herzlich willkommen zum Kurs MS Word 2003 Professional Herzlich willkommen zum Kurs "MS Word 2003 Professional" 3 Datenaustausch Zum Austausch von Daten zwischen Word und anderen Programmen können Sie entweder über die Zwischenablage oder über Einfügen/Objekt

Mehr

Grundlagen Office-Anwendungen. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle, Peter Wies. 2. Ausgabe, Mai 2012. mit Microsoft Office 2010

Grundlagen Office-Anwendungen. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle, Peter Wies. 2. Ausgabe, Mai 2012. mit Microsoft Office 2010 Informatik Anwender I SIZ 2010 Modul 302, K2010 Release 2: Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle, Peter Wies 2. Ausgabe, Mai 2012 Grundlagen Office-Anwendungen mit Microsoft Office 2010

Mehr

Rezepte in der Klammer-Strich-Methode schreiben

Rezepte in der Klammer-Strich-Methode schreiben Rezepte in der Klammer-Strich-Methode schreiben Microsoft Word 2013 In diesem Text wird Schritt für Schritt erklärt, wie ein Rezept in der Klammer-Strich-Methode mit dem Programm MS-Word 2013 erstellt

Mehr

EDITH NEUBAUER 2004 INHALT I

EDITH NEUBAUER 2004 INHALT I INHALT Vorwort...3 Inhalt... I 1. Word 2003 - Allgemeines...9 Text eingeben...9 Der Cursor...9 Klicken und Eingeben...10 Absätze und Zeilenumbruch...10 Nicht druckbare Zeichen...10 Text korrigieren...10

Mehr

Word 2007 Leicht gemacht. Leseprobe. Heini Gächter. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Word 2007 Leicht gemacht. Leseprobe. Heini Gächter. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Word 2007 Leicht gemacht Heini Gächter Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version Autor 2007

Mehr

Microsoft Word 2010. Serienbriefe. Microsoft Word 2010 - Serienbriefe

Microsoft Word 2010. Serienbriefe. Microsoft Word 2010 - Serienbriefe Microsoft Word 2010 Serienbriefe Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Elemente eines Serienbriefes...

Mehr

Information, Kommunikation, Administration (IKA) Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band. 1. Ausgabe, Mai 2014

Information, Kommunikation, Administration (IKA) Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band. 1. Ausgabe, Mai 2014 Information, Kommunikation, Administration (IKA) 1. Ausgabe, Mai 2014 Siegmund Dehn, Sabine Spieß sowie ein HERDT-Autorenteam Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band BS-IKA-I-1-1CC-813 3 IKA

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Seriendruck. Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Jun 2013

Seriendruck. Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Jun 2013 Seriendruck Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Jun 2013 SERIENDRUCK... 1 ERSTELLEN EINES SERIENBRIEFES... 1 Datenquelle erstellen... 1 Hauptdokument mit Datenquelle verbinden... 2 Seriendruckfelder

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning Handbuch zur Lehrreihe active learning Word XP Die Handbücher zur Lehrreihe active learning beschreiben klar und detailliert die Lernschritte beim Erlernen von Software. Die Inhalte wurden von uns so zusammengestellt,

Mehr

Wissenschaftliche Arbeiten mit Word 2013

Wissenschaftliche Arbeiten mit Word 2013 Wissenschaftliche Arbeiten mit Word 2013 Von der Planung bis zur Veröffentlichung von Susanne Franz Inhalt Vorwort 13 1 Wie fange ich an? 15 1.1 Einen Zeitplan erstellen 15 1.2 Das Konzept der Arbeit 17

Mehr

Word Grundlagen. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, August inkl. zusätzlichem Übungsanhang WW2013-UA

Word Grundlagen. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, August inkl. zusätzlichem Übungsanhang WW2013-UA Word 2013 Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, August 2013 Grundlagen inkl. zusätzlichem Übungsanhang WW2013-UA 7 Word 2013 - Grundlagen 7 Das Seitenlayout gestalten In diesem Kapitel erfahren Sie wie

Mehr

PowerPoint 2013. Grundkurs kompakt. Linda York 1. Ausgabe, März 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2013-G-UA

PowerPoint 2013. Grundkurs kompakt. Linda York 1. Ausgabe, März 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2013-G-UA PowerPoint 2013 Linda York 1. Ausgabe, März 2014 Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2013-G-UA 4.1 Grafiken einfügen Grundlagen zum Einfügen von Grafiken Möchten Sie Bilder oder Grafiken

Mehr

Nützliche Tastenkombinationen (Word)

Nützliche Tastenkombinationen (Word) Nützliche Tastenkombinationen (Word) Dateioperationen Neues leeres Dokument erstellen S n Zwischen geöffneten Dokumenten wechseln S & Dokument öffnen S o Dokument schließen S $ Dokument speichern S s Die

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit PowerPoint 1. PowerPoint kennenlernen 1.1 Präsentationen mit PowerPoint 1.2 PowerPoint starten und beenden 1.3 Das PowerPoint-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Die PowerPoint-Hilfe

Mehr

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Impressum PE-APC07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Barbara Hirschwald 1. Ausgabe vom 4. Dezember 2007, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender Schnellübersichten Access 2016 Grundlagen für Anwender 1 Access kennenlernen 2 2 Mit Datenbanken arbeiten 3 3 Dateneingabe in Formulare 4 4 Dateneingabe in Tabellen 5 5 Daten suchen, ersetzen und sortieren

Mehr

Microsoft Office Word 2003. für Windows WW2003F. Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Microsoft Office Word 2003. für Windows WW2003F. Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig WW2003F Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 3. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Oktober 2011 für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle

Mehr

Tabellen. Inhaltsverzeichnis. Tabellen einfügen

Tabellen. Inhaltsverzeichnis. Tabellen einfügen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Tabellen... 1 Tabellen einfügen... 1 Tabelle füllen... 2 Cursorsteuerung in der Tabelle... 2 Tabellenteile markieren oder löschen... 2 Tabellenteile markieren...

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Benutzeroberfläche von Word (benennen Sie die einzelnen Leisten): ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Benutzeroberfläche von Word (benennen Sie die einzelnen Leisten): ... Fragenkatalog Word 2007 301 Benutzeroberfläche 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Benutzeroberfläche von Word (benennen Sie die einzelnen Leisten): 2. Die Multifunktionsleiste ist ausgeblendet. Wie

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Mit Tastenkombinationen im Text bewegen So gelangen Sie zum Textanfang / Textende Absatzweise nach oben / unten Bildschirmseite nach oben / unten zum Anfang der vorherigen / nächsten Seite S p S Y / S

Mehr

Migration auf Word 2010. Leseprobe. Eveline Bearth. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Migration auf Word 2010. Leseprobe. Eveline Bearth. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Migration auf Word 2010 Eveline Bearth Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version Autorin

Mehr

Informatik-Ausbildung. Basis: I-CH Modulbaukasten R3. Barbara Hirschwald, Linda York

Informatik-Ausbildung. Basis: I-CH Modulbaukasten R3. Barbara Hirschwald, Linda York Barbara Hirschwald, Linda York 1. Ausgabe, Juli 2011 Informatik-Ausbildung Basis: I-CH Modulbaukasten R3 Modul 302: Fortgeschrittene Funktionen von Office-Werkzeugen nutzen (Teil 2) I-CH-M302-10-CC_2 Inhalt

Mehr

Outlook 2013. Grundkurs kompakt. Ortrun Grill 1. Ausgabe, Januar 2014. Trainermedienpaket K-OL2013-G_TMP

Outlook 2013. Grundkurs kompakt. Ortrun Grill 1. Ausgabe, Januar 2014. Trainermedienpaket K-OL2013-G_TMP Outlook 203 Ortrun Grill. Ausgabe, Januar 204 Grundkurs kompakt medienpaket K-OL203-G_TMP 3 3 E-Mails empfangen Voraussetzungen E-Mails erstellen und senden Ziele E-Mails und Anlagen öffnen E-Mails drucken

Mehr