Der Social Verlag. Warum noch nicht aller Tage Abend ist. richtwert GmbH. Prof. Tim Bruysten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Social Verlag. Warum noch nicht aller Tage Abend ist. richtwert GmbH. Prof. Tim Bruysten bruysten@richtwert.eu www.richtwert."

Transkript

1 Der Social Verlag Warum noch nicht aller Tage Abend ist. richtwert GmbH MBA Cordula Golkowsky PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt am Main Prof. Tim Bruysten richtwert GmbH Gesellschaft für Kommunikationskultur Grafenberger-Allee Düsseldorf

2

3

4 Im Zuge von Social Media verlieren die Medien die alleinige Herrschaft über Informationen: Konsumenten werden zu Produzenten, Owned Content wird zu Public Content Von Massenmedien zur Masse der Medien: Gab es 1990 in Deutschland noch 554 General Interest-Titel, so waren es im Jahr 2000 bereits 847 und 899 in 2011

5 80% der Menschen vertrauen Empfehlungen von Freunden* (nur 14% vertrauen der Werbung) *Quelle: PwC

6 Social Graphs

7 1/3 2x 25% Anteil der Konsumausgaben, die durch Social Shopping beeinflusst werden können Mögliche Wertschöpfung durch bessere Unternehmenskommunikation und interne Zusamenarbeit Potentielle Verbesserung in der Produktivität von Wissensarbeitern

8 Wir zeigen heute einen Ansatz, mit dem sich das verwirklichen lässt!

9 Definition: Social Enterprise Vernetzung mit allen Beteiligten innerhalb des Unternehmens sowie Vernetzung nach außen mittels Social Networks und entsprechender Social Software, um effizientere und nützlichere Verbindungen zwischen Menschen, Informationen und Ressourcen zu schaffen David Ronfeldt, *vgl. Definition BITKOM

10 Beyond Dreams Wie es in der Realität aussieht 2 10 Publishers' Forum PwC 23. April 2013

11 Jenseits der Träume und gar nicht traumhaft Die deutsche Wirtschaft im Social Web 2013 Ergebnisse des Social Media Benchmarks von PwC und richtwert

12 Ziele und Vorgehensweise Social Media Benchmark Strategie Unternehmensstrategie Social Media Monitoring & KPIs Organisatorischer Rahmen People & Change Learning & Development Stakeholder & Kommunikation Risiko & Compliance Risikomanagement Compliance

13 Highlights über alle Branchen hinweg Unternehmen wollen in Social Media investieren

14 Highlights über alle Branchen hinweg Potenziale von Social Media noch längst nicht ausgeschöpft

15 Highlights über alle Branchen hinweg Zweck und Ziel von Social Media meistens unklar und nicht definiert

16 Highlights aus der Medienbranche Mittelfristig kein Medienunternehmen ohne Social Media

17 Highlights aus der Medienbranche Größte Baustelle: Erfolgsmessung

18 Highlights aus der Medienbranche Dialogfähigkeit: Professionellerer Umgang als in anderen Branchen, dennoch Nachholbedarf

19 Online-Aktivitäten von Verlagen Der rote Faden fehlt! Mit Online-Angeboten erlösen Verlage in Deutschland pro Leser im Schnitt nur zwölf Prozent dessen, was sie mit gedruckten Publikationen erzielen. Das reicht bei weitem nicht, um Einbußen im Kerngeschäft zu kompensieren. Trotzdem ist jedes 10. Zeitschriftenabo, bereits ein Online-Abo Vgl. Studie Aufbruch in eine neue Area Gibt es eine digitale Renaissance des Publishings?, Roland Berger, 2012

20 FAZIT: Großer Nachholbedarf in der Praxis in punkto Social Enterprise und innovativen Geschäftsmodellen Social Enterprise wird in max % der deutschen Unternehmen professionell genutzt Rahmenbedingungen für vernetztes und digitales Arbeiten meist nicht vorhanden Fehlende Vernetzung mit Unternehmensprozessen, Verständnis für geschäftsrelevanten Social Business Einsatz fehlt Fehlende Strategie sowie Erfolgskontrolle Oftmals missverstanden als IT-Projekt Social nicht als Chefsache angesehen Fehlende Budgets und Ressourcen Erfolgreiche, zukunftsträchtige Geschäftsmodelle im Medienbereich sind Mangelware

21 FAZIT: Großer Nachholbedarf in der Praxis in punkto Social Enterprise und innovativen Geschäftsmodellen Social Enterprise wird in max % der deutschen Unternehmen professionell genutzt Rahmenbedingungen für vernetztes und digitales Arbeiten meist nicht vorhanden Fehlende Vernetzung mit Unternehmensprozessen, Verständnis für geschäftsrelevanten Social Business Einsatz fehlt Fehlende Strategie sowie Erfolgskontrolle Oftmals missverstanden als IT-Projekt Social nicht als Chefsache angesehen Fehlende Budgets und Ressourcen Erfolgreiche, zukunftsträchtige Geschäftsmodelle im Medienbereich sind Mangelware

22 What s in for you? Was Social Enterprise und innovative Geschäftsmodelle für einen Verlag wirklich leisten können 3 22 Publishers' Forum PwC 23. April 2013

23 Die gute Nachricht Guter Content funktioniert weiterhin! Und: Es gibt weiterhin einen Bedarf an Selektion, Einordnung und Kommentierung. Das Medium ist hierbei zweitranging. Wenn Verlage als unabhängige Berichterstatter ihren Status behalten, ist dies ihr USP gegenüber Werbekonkurrenten wie Google etc. Wer mit Bezahlinhalten Geld verdienen will, muss in seinem Segment Premium Status erreichen dabei hilft Social Enterprise!

24 Aaaaaber

25 Aaaaaber Guter Content reicht nicht für den Pflichtanteil!

26 Aaaaaber Guter Content reicht nicht für den Pflichtanteil! Pflicht Marke Content Integration

27 MARKENVERSTÄNDNIS Die Handlungen des Gegenübers wirken: Chaotisch Verständlich Vorhersagbar Integriert Zunahme der Kontingenz Abnahme der Kontingenz Gemeinsame Geschichte Kollektives Gedächtnis

28 MARKENARCHETYP Philosoph Held Narr Krieger Heiliger Herrscher Mutter Magier Künstler

29 MARKENKORPUS Universelle Werte Nutzenmaximierung Normen Reflexion Bedürfnis Impuls Philosoph

30 MARKENKORPUS Universelle Werte Nutzenmaximierung Feedbackschleifen Teilen Normen Einordnen Reflexion Verstehen Bedürfnis NeuGIER Impuls Belehrend Philosoph

31 MARKENZWECK Meine Marke existiert, weil

32 Integration Strategie der Kontexte Mobile Social Local Realtime Start & Ziel Motivation Position Jetzt Richtung Intention Ortszeit Jetzt Geschwindigkeit Konversation Geographie Jetzt Sensoren Verlauf Bedürfnis Jetzt Zeit Thema Bewegung Sinus-Milieu Kalender Nielsen-Gebiet

33 Integration Digitale Kontaktpunkte

34 Zentrale Fragen für eine gelungene Integration Was möchte der Kunde mit einer Information machen? In welcher Situation kann er gerade sein? Welche Wertschöpfung können wir beim Kunden generieren und damit auch für unser Angebot einen Preis begründen? Wie kann der Kunde die Information in sein Netzwerk integrieren? Welche Feedbackschleifen können etabliert werden? Wie bleibt die Medienmarke auch im Netzwerk sichtbar?

35 Social Reputation

36 Potenziale und Nutzen von Social Enterprise im Gesamtüberblick Social CRM Vertrieb Social Media Nutzen PR Marketing Marke Employer Branding Strategie Social Verlag Archiv Innovation Intranet 2.0 Change Schnellerer Zugang zu Informationen Stärkere Unternehmensmarke Sinkende Kommunikationskosten Effektiveres Marketing Individualisiertere Angebote Personalisierter Content Zufriedenere Mitarbeiter, Kunden & Lieferanten Umsatzsteigerung Recruiting

37 Voraussetzungen/strategische Erfolgsfaktoren Content Content auf Medienformate anpassen Content auf Lebenssituationen anpassen User Generated Content / Community Building Marke Singuläre Marke etablieren Markenwerte & Communitywerte kompatibel leben Emotionale Bindung zur Zielgruppe schaffen Integration & Kooperation On-/Offline-Verzahnung Erlebniswelt für die Zielgruppe schaffen Kooperationen mit weiteren Medienschaffenden Wachstumsbereiche Außerhalb des Kerngeschäfts alte Modelle auf den Kopf gestellt Interne Perspektive Change Management Mitarbeiter Organisationsentwicklung

38 Beispiele & Stimmen Erfolgsgeschichten 4 38 Publishers' Forum PwC 23. April 2013

39 Erfolgsstory Marke Fokussieren auf die Themen der Leser Leser wollen Nähe und relevante Informationen über ihre unmittelbare Lebenssituation Vorbild Starke Marke Fachliche Qualität Emotionale Präsentation Print & Online auf Augenhöhe

40 Erfolgsstory Integration Professionelle Kooperationen Lokale Nähe und globalen Überblick effizient einsetzen Vorbild Seattle Times kooperiert mit den rund 70 Lokalblogs aber alle Seiten behalten ihre Unabhängigkeit Diese Blogs decken weite Teile mit unabhängiger Berichterstattung ab subjektiv, punktuell, schnell Mehr Informationen J-lab Network Journalism Pilotstudie lief zwei Jahre lang Inhalt: Analyse wie unabhängige Networks mit traditionellen Medien am besten kooperieren können Ergebnis: Erfolgsrezept für Kooperation: Vielfalt belassen, keiner sollte den anderen aufsaugen wollen

41 Erfolgsstory Content Magazin Landlust Nischenthema besetzt Publikumszeitschrift mit den Rubriken: Landleben, Haus, Garten, Küche Erfolgsstory Verbreitete Auflage im 4. Quartal 2012 bei über 1 Mio. (zum Vergleich: STERN: ca ) Wachstum gegenüber Vergleichsquartal 2011: knapp 20% Zielgruppe / Leserschaft: zwischen 40 und 60 Jahren, 72 % Frauen und wohnen zu 85 % in Orten mit weniger als Einwohnern Alleinstellungsmerkmal Absolutes Nischenthema besetzt, Interessen der Zielgruppe voll getroffen und fokussiert, kontinuierlich verbessert

42 Erfolgsstory Content Exklusivität in der Printausgabe Hintergründe ausschließlich im Printformat und für kostenpflichtige Abos verfügbar Vorbild Die Zeit: Dossiers mit Hintergrundinformationen zu Politik, Lifestyle und weiteren Themen. Somit entsteht themenspezifische Relevanz Erfolgsstory Auflage steigt stetig, so ist die verkaufte Auflage seit 1998 um 14,6 Prozent gestiegen Erfolgsfaktor Vorreiter im Bereich Content

43 Erfolgsstory Wachstumsbereiche Schibsted Inhalteanbieter für alle Arten von Medien Schibsted Norwegische Verlagsgruppe bedient verschiedenste Medienformate: Tageszeitung (u.a. größte Tageszeitung), Tageszeitungswebsite, Kleinanzeigenplattformen besitzt Produkte, Rechte und Formate im Bereich von Zeitungen, Fernsehen, Film und Internet Erfolgsstory Von 1994 bis 2007 Umsatz und Anzahl der Mitarbeiter vervierfacht Alleinstellungsmerkmal Unbeirrbar konsequent in der Entwicklung des Online-Geschäfts, optimaler Mix an Medienformaten, fokussiert auf Inhalte, nicht auf Formate

44 Carlsen Verlag Starke Verknüpfung mit sozialen Netzwerken Der Hamburger Kinderbuch- und Comicverlag Carlsen hat seine Webseite überarbeitet. Herzstück der Seite ist ein neuer Buchfinder: Hier können die Nutzer Bücher nach Themen, Figur oder Ausgabe suchen. Einen deutlichen Schwerpunkt setzt Carlsen zudem auf die Verknüpfung der Site mit sozialen Netzwerken: In der Rubrik Social Media Café werden sämtliche Facebook-Auftritte des Verlags (z.b. zur Twilight-Saga oder den Pixi-Büchern) aufgeführt und verlinkt. Zudem werden aktuelle Facebook-Nachrichten von Carlsen direkt auf der Homepage angezeigt. In der Rubrik E-Books und Apps wird digitaler Lesestoff zum Kauf per Mausklick angeboten. Leseproben, Trailer und Informationen über den Carlsen Verlag selbst gibt es auf der neuen Seite ebenfalls. Social Media Café Facebook Twitter Quellen:

45 Beispiel für eine Social Media Präsenz von Carlsen Bella und Edward Neuigkeiten rund um die Biss-Reihe, deine Lieblings-Charaktere und die Autorin Stephenie Meyer

46 Der Weg zum Ziel Worauf Sie achten sollten 5 46 Publishers' Forum PwC 23. April 2013

47 Potential 5 Schritte zum Erfolg Gewinn & Nachhaltigkeit Digital Enterprise Kontexte aktivieren Potentialanalyse Strategie & Marke Social CRM Social Commerce Social Interaction Social Intranet Management & Redaktion stärken Vertrieb stärken Netzwerk stärken Verlag stärken Analyse Status-quo Markenbild Innen- & Außensicht Definition Zielzustand (Vision) Rollenkonzept Infrastruktur & Plattform Compliance & Guidelines Ziele und KPIs Launch der Kultur- und Kommunikationsmaßnahmen GoLive der technischen Umgebung Integration in die Netzwerke Strategische Arbeit Reputationsaufbau Regelbetrieb Evaluation und Erfolgsmessung Markenkonzept

48 Bausteine zur Strategieentwicklung* Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente Schlüsselressourcen Schlüsselkanäle Kostenstruktur Erlösströme *vgl. Osterwalder, Pigneur in: Business Model Generation und eigene Quelle

49 Bausteine zur Strategieentwicklung* Wer sind unsere Schlüsselpartner? Wer sind unsere internen Schlüssellieferanten? Welche Schlüsselressourcen beziehen wir von Partnern? Welche Schlüsselaktivitäten üben Partner aus? Kostenstruktur Welches sind die wichtigsten mit unserem Geschäftsmodell verbundenen Kosten? Welche Schlüsselaktivitäten erfordern unsere Wertangebote? Unsere Distributionskanäle? Kundenbeziehungen? Einnahmequellen? Kundensegmente Schlüsselressourcen Welche Schlüsselressourcen erfordern unsere Wertangebote? Unsere Distributionskanäle? Kundenbeziehungen? Einnahmequellen? Welche Schlüsselressourcen sind am teuersten? Wertangebote Welchen funktionalen und emotionalen Mehrwert vermitteln wir unseren Kundensegmenten? Welche Kundenbedürfnisse erfüllen wir und wie schaffen wir einen emotionalen Ankerpunkt (z. B. durch Verbindung von Entertainment-Angeboten wie Musik, Filme, Events)? Welche Wertangebote können wir über unser aktuelles Kerngeschäft hinaus anbieten und uns diversifizieren? Erlösströme Für welche Werte sind unsere Kunden wirklich bereit zu zahlen? Wofür bezahlen sie jetzt? Welche Art von Beziehung(en) erwartet jedes unserer Kundensegmente von uns? Wie integrieren wir unsere Kundensegmente in die Inhaltserstellung und motivieren sie zu kommentieren? Wie schaffen wir eine enge, emotionale Bindung zu unseren Kundensegmenten? Schlüsselkanäle Über welche Kanäle erreichen wir unsere Kundensegmente (Print, online, mobile)? Welche Kanäle eignen sich zur Vermittlung welcher Wertangebote? Für welche Endgeräte stellen wir unsere Inhalte bereit? Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Kundenbeziehungen Für wen schöpfen wir Wert? Wer sind künftig unsere wichtigsten Kunden und was haben diese gemeinsam? Was sind die Bedürfnisse unserer Kunden? Wie schaffen wir es, alle Bereiche (Website/Mobile, Commerce- Plattformen, Events oder Social Media) zur Monetarisierung zu integrieren und als Einnahmequelle zu nutzen? Wie viel trägt jede Einnahmequelle zum Umsatz bei?

50 Beispiel zur Strategie von lulu.com Wertangebote Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Kundenbeziehungen Kundensegmente keine Plattformentwicklung Logistik Markt für Nischeninhalte Selbstveröffentlichungsservice Interessengemeinschaft Online-Profil Nischenautoren Nischenleser Schlüsselressourcen Schlüsselkanäle Plattform lulu.com Print-on-Demand- Struktur Kostenstruktur Plattformmanagement und -Entwicklung Erlösströme Verkaufsbeteiligung (gering) Gebühren für Veröffentlichungsservice

51 Die Schwierigkeit der KPI Definition Ein Beispiel Views

52 Die Schwierigkeit der KPI Definition Ein Beispiel Views ZERO Donations

53 Fünf Schritte zur Erfolgsmessung Ein Best Practice Modell 5 Kontrolle der Zielerreichung Turnus: 1x pro Jahr Definieren von Zielwerten des Beitrags der Social Enterprise Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmensziele (KPI der Zielebene) Identifikation adäquater Kennzahlen zur Erreichung der Social Enterprise Maßnahmen (KPI der Bedingungsebene) Identifizieren möglicher Social Enterprise Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmensziele Transparenz erlangen über Unternehmensziele Quellen: PwC, richtwert

54 Organisatorische Rahmenbedingungen 1. KPI-Set wurde definiert und freigegeben (formal, organisatorisch, fachlich) Verantwortlich: Markenführung + Kommunikationsleitung 2. KPI-Set wird regelmäßig überprüft und strukturell angepasst Achtung: Plattformspezifische KPIs sagen wenig über Unternehmensziele Aber: Trotzdem wichtig! Verantwortlich: Markenführung + Kommunikationsleitung 3. KPI-Balancing: Bei den regelmäßigen Prüfungen werden die KPI-Ziel-Quantitäten an die Marktentwicklung angepasst Verantwortlich: Markenführung + Kommunikationsleitung

55 Unternehmensbereich Ziel 1 Vertrieb +100 Mio Umsatz bis Redaktion Marke der Redaktion entwickeln 3 Service & Support Kosten um 10% senken

56 Identifizierung Bezugsgruppen Situationsanalyse & -metriken Redaktion Verlag Leser Netzwerke der Leser

57 Situation Redaktion mit Lesern vernetzen: Themenrecherche Aktivitätsprofile Nutzerinteressen Markenkonforme Interaktion

58 Situation Redaktion mit Lesern vernetzen: Themenrecherche Aktivitätsprofile Nutzerinteressen Markenkonforme Interaktion Mittel: Social Redaktion Social Graph Integration Social CRM Nutzung Direkte Interaktion direkte & indirekte Reputation Nutzung Big Data Analysen Predictive Analytics

59 Situation Mittel: Social Redaktion KPI Redaktion mit Lesern vernetzen: Themenrecherche Aktivitätsprofile Nutzerinteressen Markenkonforme Interaktion Social Graph Integration Social CRM Nutzung Direkte Interaktion direkte & indirekte Reputation Nutzung Big Data Analysen Predictive Analytics Reputation der Redaktion: Share of Voice / Zitate & Shares Klout Score Feedback Qualität & Quantität Kongruenz von Innen- & Außenbild Vertrauen steigt signifikant

60 Situation Mittel: Social Redaktion KPI Redaktion mit Lesern vernetzen: Themenrecherche Aktivitätsprofile Nutzerinteressen Markenkonforme Interaktion Social Graph Integration Social CRM Nutzung Direkte Interaktion direkte & indirekte Reputation Nutzung Big Data Analysen Predictive Analytics Reputation der Redaktion: Share of Voice / Zitate & Shares Klout Score Feedback Qualität & Quantität Kongruenz von Innen- & Außenbild Vertrauen steigt signifikant täglich Erheben, wöchentlicher Review, Vergleich zum Vormonat & -jahr, Vergleich zum Wettbewerber, Abgleich mit allgemeinen Situationen

61 Situation Mittel: Social Redaktion KPI Redaktion mit Lesern vernetzen: Themenrecherche Aktivitätsprofile Nutzerinteressen Markenkonforme Interaktion Social Graph Integration Social CRM Nutzung Direkte Interaktion direkte & indirekte Reputation Nutzung Big Data Analysen Predictive Analytics Wir wollen bis Ende 2013 von unseren Lesern im Schnitt x% eines Fragenkatalogs wissen Reputation der Redaktion: Share of Voice / Zitate & Shares Klout Score Feedback Qualität & Quantität Kongruenz von Innen- & Außenbild Vertrauen steigt signifikant täglich Erheben, wöchentlicher Review, Vergleich zum Vormonat & -jahr, Vergleich zum Wettbewerber, Abgleich mit allgemeinen Situationen

62 "Structural Holes Versus Network Closure as Social Capital," Ronald S. Burt, in N. Lin, K. Cook and R. S. Burt: Social Capital: Theory and Research. Sociology and Economics: Controversy and Integration series. New York: Aldine de Gruyter, 2001, pp

63 Last, but not least! Social Enterprise and Emotional Capital* Social Enterprise Emotional Capital Authenticity Pride Attachement Fun Employees Share information Work for less Innovate Work harder Work longer Superior Performance Empowerment Social Media Schulung PwC *Vgl. Prof. Andrew Shipilov, INSEAD 2012 Wichtig Marke nach innen, wie nach außen kongruent Klare Kommunikation nach innen, wie nach außen Management als Vorbild 22. Oktober

64 Last, but not least! Social Enterprise and Emotional Capital* Social Enterprise Social Media Schulung PwC Was wir machen Was wir brauchen Formalisierung: Restriktion, Rechte & Rollen klare Ziele: Push-Kommunikation Identifizierung: Corporate Design Emotional Capital Authenticity Pride Attachement Fun Integration in den Alltag: Speiseplan, Adressbuch Konzept: Hierarchie & Fürstentümer Technik: Sicherheit Chancen: Ruhe und Ordnung *Vgl. Prof. Andrew Shipilov, INSEAD 2012 Formalisierung: Governance & Guidelines Employees klare Ziele: Strategie & Change Share information Work for less Innovate Work harder Work longer Identifizierung: Marke & Individualisierung Integration in den Alltag: Konkret & Nützlich Superior Performance Empowerment Konzept: Redaktion & Struktur Wichtig Technik: Unabhängig & Nachhaltig Marke nach innen, wie nach außen kongruent Klare Kommunikation nach innen, wie nach außen Chancen: Empowerment & Weak Ties Management als Vorbild 22. Oktober

65 WE WANT YOU! Geben Sie uns Ihre Visitenkarte Einladung zum Social Benchmark Ergebnis der ipad Umfrage Handout der Präsentation

66 Danke richtwert GmbH MBA Cordula Golkowsky PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt am Main Prof. Tim Bruysten richtwert GmbH Gesellschaft für Kommunikationskultur Grafenberger-Allee Düsseldorf

67 Umfrage Social Verlag auf dem Publishers Forum Ergebnisse 6 Publishers' Forum PwC 23. April

68 Umfrage Social Verlag auf dem Publishers Forum Ergebnisse Social Media werden überwiegend für Marketing und Berichterstattung eingesetzt, große vor allem kollaborative Potenziale von Social Media bleiben bisher ungenutzt. Dies gilt sowohl für den externen, als auch für den internen Einsatz von Social Media Die meisten Befragten halten ihre eigenen Social Media Aktivitäten für nicht professionell ("Wir probieren mal aus") Über die Hälfte der Befragten steuern ihre Social Media Aktivitäten blind und messen nicht deren Erfolg. Demnach wissen sie nicht, ob ihre Investitionen erfolgreich sind oder nicht Nur die wenigsten Befragten setzen Social Media Guidelines ein zur Orientierung für ihre Mitarbeiter

69 Umfrage Social Verlag auf dem Publishers Forum Eckdaten Umfrage im Rahmen des Publishers Forum am 23. April 2013 in Berlin 30 Befragte Die Befragten haben ihre Antworten mittels Eingabe in einen Online-Fragebogen abgegeben.

70 Umfrage Social Verlag auf dem Publishers Forum Details 1. Frage: Zu welchen Zwecken nutzt Ihr Unternehmen Social Media? Innovationen; 0% Planung usw.; 7% Recruiting usw.; 17% Social Media werden vorwiegend wie traditionelle Medien genutzt. Public Relations; 34% Marketing usw; 62% Die kollaborativen Potenziale wie Innovation finden praktisch keine Anwendung. Markenführung; 14%

71 Umfrage Social Verlag auf dem Publishers Forum Details 2. Frage: Welchen Grad hat die Social Media Nutzung in Ihrem Unternehmen? Wir haben eine klare Strategie; 10% Strategie getestet; 0% Die meisten Befragten befinden sich noch im Trial-&-Error -Verfahren Wir entwickeln eine Strategie; 31% Wir probieren mal aus; 59% Nur rund 10% verfügen über eine klare, abgestimmte Strategie für die Nutzung von Social Media

72 Umfrage Social Verlag auf dem Publishers Forum Details 3. Frage: Messen Sie den Erfolg Ihrer externen Social Media Aktivitäten? Ja, mit qualitativen Kennzahlen 3% Ja, abgeleitete Kennzahlen 0% Weniger als die Hälfte der Befragten misst den Erfolg ihrer Social Media Aktivitäten. Ja, mit quantitativen Kennzahlen 45% Nein 52% Die Befragten messen den Erfolg ihrer Social Media Maßnahmen fast ausschließlich mit quantitativen Kennzahlen. Eine Integration mit den Unternehmenszielen findet bei keinem der Befragten statt.

73 Umfrage Social Verlag auf dem Publishers Forum Details 4. Frage: Welche Personen / Funktionen sind in Ihre Social Media Aktivitäten eingebunden? Fachabteilungen ; 31% Recht / Datenschutz / Compliance; 21% IT; 17% HR; 10% Marketing, PR, Werbung; 72% Marketing/Werbung/PR bilden bei den meisten Befragten die Schaltzentrale für die Social Media Aktivitäten Darüber hinaus binden die meisten Befragten weitere notwendige Funktionen ein wie etwa Fachabteilungen, IT, HR u.a. Innovation; 10%

74 Umfrage Social Verlag auf dem Publishers Forum Details 5. Frage: Wie zufrieden sind Sie mit den bisherigen Resultaten Ihrer Social Media Aktivitäten? Sehr zufrieden 3% unzufrieden 14% Bei der Zufriedenheit mit den eigenen Social Media Maßnahmen besteht noch Luft nach oben. nicht so ganz zufrieden 49% zufrieden 34% Knapp 2/3 der Befragten sind mit den bisherigen Ergebnissen der Social Media Aktivitäten nicht so ganz oder gar nicht zufrieden.

75 Umfrage Social Verlag auf dem Publishers Forum Details 6. Frage: Gibt es Social Media Guidelines in Ihrem Unternehmen? Ja; 14% Die meisten Befragten (86%) setzen keine Social Media Guidelines ein. Nur rund 14% bieten ihren Mitarbeitern eine Orientierung für den Umgang und das Verhalten im Social Web. Nein; 86%

76 Umfrage Social Verlag auf dem Publishers Forum Details 7. Frage: Inwiefern nutzen Sie Social Media / Web 2.0 Methoden zur internen Zusammenarbeit? Nein 32% Wir haben ein internes "Firmenfacebook" 5% Kommentare im Intranet 22% Ebenso wie beim externen Einsatz von Social Media nutzen die Befragten die Potenziale von Social Media auch im internen Bereich relativ wenig. Blogs 12% Interne Wikis 22% Bewertungen an Dokumenten oder Artikeln im Intranet 7% Ein knappes Drittel nutzt Social Media / Web 2.0 Anwendungen überhaupt nicht zur internen Zusammenarbeit.

77 Noch Fragen? richtwert GmbH MBA Cordula Golkowsky PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt am Main Prof. Tim Bruysten richtwert GmbH Gesellschaft für Kommunikationskultur Grafenberger-Allee Düsseldorf

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele Inhalt Einleitung........................................................................ 11 Über dieses Buch.............................................................. 13 Vorwort............................................................................

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek.

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek. Claudia Hilker Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek Ende international Inhalt Einleitung 11 Über dieses Buch 13 Vorwort :

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Ergebnispräsentation der Unternehmensbefragung 2014 (Auszug) Berlin, 22.07.2014 Inhalt 1. Executive Summary, Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Agenda Was ist PR / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Welche PR-Instrumente gibt es? Was kann PR für KMU leisten? Worauf kommt es an, damit Ihre PR

Mehr

Social CRM - Hype oder Notwendigkeit? www.steria.com. Dr. Elmar Stenzel, Steria

Social CRM - Hype oder Notwendigkeit? www.steria.com. Dr. Elmar Stenzel, Steria Social CRM - Hype oder Notwendigkeit? Dr. Elmar Stenzel, Steria Agenda Die richtige Quellen jenseits Facebook & Co. Herausforderungen bei der Datenselektion und extraktion Beispielreports und Kennzahlen

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting

Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting GOODGAME STUDIOS Inhabergeführte GmbH Gründung im Jahr 2009, Hauptsitz in Hamburg Zweigstellen in Japan und Korea Ein führendes Unternehmen für Free-to-play-Spiele

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17 ix 1 Einordnung 1 1.1 Social Media Monitoring.................................. 1 1.1.1 Begriffsklärung.................................. 2 1.1.1.1 Media Monitoring........................ 2 1.1.1.2 Social

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Social Commerce. Internet Briefing E-Commerce Konferenz 2013. @Mpolzin

Social Commerce. Internet Briefing E-Commerce Konferenz 2013. @Mpolzin Social Commerce Internet Briefing E-Commerce Konferenz 2013 8.März 2013 Malte Polzin @Mpolzin www.carpathia.ch Der heilige Gral? Quelle: wilnsdorf.de 8-März-2013 Internet-Briefing E-Commerce Konferenz

Mehr

Muster Social Media Report

Muster Social Media Report Muster Social Media Report Kunde: Coca-Cola Zeitraum: 6 / 215 7 / 215 Empfänger: Max Mustermann PLATTFORMEN SPRACHEN BRANDS IM SCOPE FB TW YT IN Einführung Hinweis Alle Marken und Zahlen, sowie die getroffenen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Social Media Fluch oder Segen für die Kundenberatung in der Finanzindustrie? Christian Palm, Juni 2011

Social Media Fluch oder Segen für die Kundenberatung in der Finanzindustrie? Christian Palm, Juni 2011 Social Media Fluch oder Segen für die Kundenberatung in der Finanzindustrie? Christian Palm, Juni 2011 Soziale Medien sind bereits Realität. 2 Die Verweildauer auf Sozialen Netzen wächst mit 3-fachen Raten

Mehr

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Man kann keine Erfolgsgeschichte schreiben, indem man nur einen Buchstaben benutzt Es braucht unterschiedliche

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN.

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. SOCIAL EXTRANET INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. 27. MÄRZ 2012, INNOVATIONSMESSE STUTTGART ULF-JOST KOSSOL, SENIOR CONSULTANT SOCIAL COLLABORATIONS. 1 Geschafft. Tagging Blogs SITUATION

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Wie IT-Unternehmen ihren Standort und ihre Leistungen bewerben Franziska Berge, index Agentur index wir sorgen dafür, dass man von Ihnen spricht. Oder: Die 6

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten.

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. Social Media Strategische Bedeutung von Social Media Profilen Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. 1 Pimp Your Profile. CAS Strategische ECOM Kick Bedeutung Off Martina

Mehr

Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013

Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013 Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013 Fallbeispiel 1: Tue Gutes und rede darüber! Die Sparkassen-Idee im Wettbewerb Nach der Prüfungsordnung der Prüfungs- und Zertifizierungsorganisation

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Social Media Manager IHK Dortmund Weiterbildung Business Academy Ruhr Okt. 2014 bis Dezember 2014

Social Media Manager IHK Dortmund Weiterbildung Business Academy Ruhr Okt. 2014 bis Dezember 2014 Industrie 44141 44137 IHK Weiterbildung Okt. bis Dezember Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 22. Oktober Grlagen, Einführung in den Lehrgang, Wichtiges zur Facharbeit Einführung/ Begrüßung

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de TEAM CANVAS 6. November 2015 Das Business Model Canvas Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de Warum eigentlich Business Model Canvas? Jede Idee benötigt ein funktionierendes Geschäftsmodell

Mehr

Wettbewerbsbeobachtung mit Social Media Monitoring

Wettbewerbsbeobachtung mit Social Media Monitoring Wettbewerbsbeobachtung mit Social Media Monitoring Webinar April 2013 Volker Davids: @vhdav, kontakt@kauleo.de Susanne Ullrich: @BrandwatchDE, susanne@brandwatch.com Einleitung/ Über www.kauleo.de Einleitung/

Mehr

Training 1 Social Media Projektmanager

Training 1 Social Media Projektmanager Training 1 Social Media Projektmanager Seminarteilnehmer: Fortgeschrittene Anwender - intensive Nutzer der Social Media mit vertieften Kenntnissen und auch der technischen Möglichkeiten, Steuerung und

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking?

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? 1 Kurzvorstellung adisfaction Fullservice-Digital-Agentur Büros in Meerbusch und Zürich Gegründet 2002, 20 Mitarbeiter Searchmetrics Pionier

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Employer Branding 2.0: Social Media für Fachkräfteaufbau Münster, 10.1.2013 Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Mediatechnology

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr