Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)"

Transkript

1 Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str Frankfurt am Main Telefn: Telefax: Mbil:

2 I. Zusammenfassung der ZVEI-Kernanliegen Der ZVEI unterstützt flgende Aspekte: ZVEI begrüßt hessischen Beitrag zur Energiewende ZVEI begrüßt stringente und schlüssige Landesplitik ZVEI begrüßt übergreifenden Gesamtansatz ZVEI begrüßt Betnung der Energieeffizienz ZVEI begrüßt Selbstverpflichtung der Landesregierung ZVEI begrüßt Unterstützung der Kmmunen & Einfrderungen vn Gegenleistungen Der ZVEI gibt flgende Anregungen: Weitere Ausgestaltung sllte ausgewgen und wirtschaftsfreundlich erflgen Chancen der Energiewende sllten ebenfalls berücksichtig werden Wirtschaftlichkeit vn Energieeffizienzmaßnahmen sllte mehr betnt werden Systematik und Stringenz der Fördertatbestände sllten verbessert werden Mdernisierung der Netzinfrastruktur zu sg. Smart-Grids sllte erwähnt werden Anwendbarkeit des Beschaffungskriterium "Energieeffizienz" sllte gestärkt werden Energie-Mnitring sllte auf sämtliche Gesetzesaspekte erstreckt werden Energie-Mnitring sllte Wechselwirkung zum Energiewende-Mnitring des Bundes implementieren II. Energieversrgung der Zukunft und Elektrindustrie Mit dem "Hessischen Energiezukunftsgesetz" greift die Landesregierung Themenkmplexe - etwa Aspekte der intelligenten Energieversrgung, der effizienten Energienutzung der der Elektrmbilität - auf, die ganz wesentlichen vn der Elektrindustrie mitgeprägt werden. Der ZVEI vertritt die plitischen Interessen der deutschen Elektrindustrie, deren verschiedene Teilbranchen die Schrittmacher des technischen Frtschritts sind und die sich als ein Treiber der Energiewende versteht. Unsere Querschnittstechnlgien prägen das Innvatins- und Wachstumstemp nahezu aller Wirtschafts- und Industriezweige und entscheiden smit über die Zukunftsfähigkeit Deutschlands - insbesndere bei Grßprjekten wie der Energiewende. Als derartige Marktteilnehmer sind wir unmittelbar vm zugrundeliegenden Ordnungsrahmen betrffen. Planungssichere und wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen spielen daher für die Elektrindustrie die in Hessen mit 250 Unternehmen, rund beschäftigten Mitarbeitern und einem erwirtschafteten Jahresumsatz vn über 11,4 Milliarden in 2011 den zweitgrößten Industriezweig in Hessen darstellt eine herausragende Rlle. 2

3 III. Anmerkungen des ZVEI zum Hessischen Energiezukunftsgesetz 1. Allgemein: ZVEI begrüßt hessischen Beitrag zur Energiewende Der ZVEI begrüßt ausdrücklich die vn der Landesregierung mittels der vrliegenden Gesetzesinitiative zum Ausdruck gebrachte Auffassung, nach der auch die einzelnen Bundesländer einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten können und sllten. Die Energiewende ist zwar ein auf Bundesebene angestßenes Grßprjekt. Für ihr Gelingen ist allerdings die Rlle der Landesplitik - insbesndere in Sachen Abstimmung und Krdinierung vn Maßnahmen des Bundes mit denen der Länder und Kmmunen - wichtig. Dies gilt gerade für dicht besiedelte und wirtschaftsstarke Industriestandrte wie Hessen. Mit der Elektrindustrie und ihren energieintelligenten, energieeffizienten swie klimaschnenden Technlgien und Prdukten steht der Landesplitik bei ihren Bestrebungen ein starker und kmpetenter Verbündeter zur Seite. ZVEI begrüßt stringente und schlüssige Landesplitik Der ZVEI begrüßt ausdrücklich den in der vrliegenden Gesetzesinitiative angelegten Willen der Landesregierung, die mit dem hessischen Energiegipfel bereits im vergangenen Jahr angestßene gesellschaftliche Debatte nun zeitnah auch legislativ umzusetzen. Der ZVEI begreift dies als stringente und schlüssige Frtführung vn landesplitischen Bestrebungen. Gerade in Zeiten, da die Bundesregierung vn vielen Seiten hinsichtlich der Energiewende-Frtschritte kritisiert wird, kann Hessen hierdurch ums mehr ein Zeichen knstruktiver Bestrebungen zur Realisierung der Energiewende setzen. ZVEI begrüßt übergreifenden Gesamtansatz Der ZVEI begrüßt grundsätzlich den der vrliegenden Gesetzesinitiative innewhnenden Gesamtansatz, nachdem swhl Aspekte der Energieerzeugung und Energienutzung erfasst, als auch bestimmte Mnitring-Maßnahmen vrgesehen sind. Aus Sicht des ZVEI kann das Grßprjekt Energiewende nur dann gelingen, wenn die hierfür ntwendigen Maßnahmen aufeinander abgestimmt und miteinander in Einklang gebracht werden. Hierzu gehören vr allem auch eine stringente legislative Umsetzung und die Berücksichtigung sämtlicher Wechselwirkungen des zukünftigen Gesamtenergiesystems. ZVEI begrüßt Betnung der Energieeffizienz Der ZVEI teilt ausdrücklich die vn der Landesregierung in der vrliegenden Gesetzesinitiative - etwa in den 3 Abs. 1, 4 und 6 Abs. 1 swie der Gesetzesbegründung - zum Ausdruck gebrachte besndere Bedeutung der Energieeffizienz. Wie der ZVEI mehrfach betnt hat, kmmt der Steigerung der Energieeffizienz für die Energiewende eine herausgehbene Bedeutung zu. Denn anders als der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien und der Ausbau und die Mdernisierung der Netzinfrastruktur sind Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung sfrt zu realisieren und in der Regel auch wirtschaftlich. Aus Sicht des ZVEI sllte sich daher auch das Land Hessen, wie im Gesetz vrgesehen, prgressiv psitinieren und sich für echte Impulse zur Steigerung der Energieeffizienz einsetzen. ZVEI begrüßt Selbstverpflichtung der Landesregierung Der ZVEI begrüßt grundsätzlich die durch die vrliegende Gesetzesinitiative erflgende unmittelbare Adressierung der Landesregierung. Über knkrete Maßnahmen lässt sich zwar stets diskutieren. Grundsätzlich geht dieser Vrschlag aber in die richtige Richtung, um die häufig zitierte Vrbildfunktin der öffentlichen Hand weiter mit Leben zu füllen. Nur durch eine derartige Selbstbindung der öffentlichen Hand kann Glaubwürdigkeit und Ver- 3

4 trauen bei Wirtschaft und Bürgern hergestellt werden, um diese wiederum zu eigenen Maßnahmen zu mtivieren. ZVEI begrüßt Unterstützung der Kmmunen & Einfrderung vn Gegenleistungen Der ZVEI begrüßt grundsätzlich die in der vrliegenden Gesetzesinitiative vrgesehenen finanziellen Investitinsunterstützungen kmmunaler Maßnahmen. Angedachte Investitinen der öffentlichen Hand scheitern häufig nämlich nicht an technlgischen Schwierigkeiten der Akzeptanzprblemen, sndern - trtz der langfristigen Wirtschaftlichkeit vieler Maßnahmen - an fehlenden Finanzierungsmöglichkeiten. Insfern ist der öffentliche Bereich, insbesndere die Kmmunen, einerseits zwar mehr in die Pflicht zu nehmen, sind anderseits aber auch bestehende Hemmnisse, insbesndere kmmunale Finanzierungshemmnisse, abzubauen. Der ZVEI hat stets darauf hingewiesen, dass dies unerlässlich ist, um die Energiewende "vn unten nach ben" - beginnend auf kmmunaler Ebene - umzusetzen. Der ZVEI begrüßt hierbei den Ansatz, kmmunale Fördermaßnahmen an bestimmte Gegenleistungen zu kppeln. Insbesndere hat sich der ZVEI stets für die hier angedachte Einführung vn "öffentlichen Energiemanagementsystemen" ausgesprchen. ZVEI tritt für ausgewgene und wirtschaftsfreundliche Ausgestaltung ein Die im Hessischen Energiegesetz - HEG (Artikel 1) vrgesehene Verlagerung der Fördereinzelheiten auf eine Richtlinie erscheint unter dem Aspekt der snst drhenden Überfrachtung des Gesetzes nachvllziehbar. Vr allem die drt nch zu erarbeitenden Maßnahmen - die möglichst knkret und effektiv sein müssen - werden über den Erflg der Landesinitiative entscheiden. Bei der Ausgestaltung dieser Richtlinie spricht sich die deutsche Elektrindustrie für fairen Wettbewerb auf ffenen Märkten aus. Hieraus schöpft sie ihre Leistungsfähigkeit und ihre Innvatinsstärke. Die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen muss daher unbürkratisch, technlgieffen und wettbewerbsknfrm erflgen. 2. Hessisches Energiegesetz - HEG (Artikel 1) Zusätzlich zu den allgemeinen Ausführungen weist der ZVEI betreffend das HEG nch auf flgende Aspekte hin: Präambel Der ZVEI begreift die Präambel des HEG als Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen der Präambel des Abschlussberichts des Hessischen Energiegipfels. Um dem angedachten umfassenden Gesetzesanspruch - Stichwrt: Umsetzung des Energiegipfels - gerecht zu werden, erscheint es aus Sicht des ZVEI insfern sinnvll, in der Präambel auch die Chancen der Energiewende gleichberechtigt mit zu erwähnen, s, wie dies auch in der Präambel des Abschlussberichts der Fall ist. Dies könnte einfach durch Anfügen eines letzten Satzes geschehen (Vrschlag: "Hierdurch kann das HEG zugleich dazu beitragen, die Chancen der Energiewende für Innvatin, Technlgieführerschaft und Arbeitsplatzsicherung zu nutzen.") Ergänzend spricht sich der ZVEI dafür aus, bei den bereits in der Präambel zu Recht erwähnten Ksten nicht den Aspekt außer Acht zu lassen, dass viele Maßnahmen - insbesndere Energieeffizienzmaßnahmen - häufig wirtschaftlich sind (Stichwrt: Energieeffizienz rechnet sich). Dies könnte unkmpliziert durch eine schlichte Ergänzung des entsprechenden Satzes erflgen (Vrschlag: "Das Prinzip der langfristig möglichst kstengünstigen Realisierung..."). 4

5 Zweiter Teil: Förderung Hinsichtlich der besnderen Fördertatbestände ( 3 ff. HEG) sllte aus Sicht des ZVEI nchmals die Systematik und Stringenz überprüft und sllten etwaige Unklarheiten beseitigt werden - swhl bezgen auf einzelne Vrschriften, als auch bezgen auf den gesamten Gesetzesteil. Nichts wirkt auf ntwendige Investitinen kntraprduktiver, als unübersichtliche der gar widersprüchliche Tatbestände. Im Einzelnen: S bezieht sich bspw. 3 HEG gemäß Abs. 1 swie Gesetzesbegründung auf kmmunale Gebäude. Dies wird aber in der Paragraphenüberschrift nicht deutlich und durch Abs. 3 - der seinem Wrtlaut nach über Gebäude hinausgeht - sgar knterkariert. Des Weiteren spricht 3 Abs. 1 HEG vn Energieverbrauch und verwendet damit einen weiteren Begriff als der in 1 Abs. 1 HEG verwendete Endenergieverbrauch, hne dass dies entsprechend begründet wird. Letztlich wird in Abs. 3 - anders als im Übrigen HEG - für investive Maßnahmen das einschränkende Kriterium "klima- und ksteneffizient" verwendet, hne, dass auch dies entsprechend erläutert wird. In den 4, 5 S. 2 HEG sllte - wie grundsätzlich überall, w im HEG vn Energieerzeugung und Energieverwendung gesprchen wird - der Aspekt Energieverteilung mit aufgenmmen werden. Gemeint ist hiermit die Mdernisierung der Netzinfrastruktur zu sg. Smart-Grids. Diese sind unerlässlich, um die angestrebten Anteile erneuerbarer Energien zu erreichen, ptimal zu verteilen und zu nutzen. Smart Grids tragen damit zur Wirtschaftlichkeit der Integratin vn erneuerbaren Energien in die Netze und in das Energiesystem bei und stellen einen Schlüssel zur Erreichung der Energiewende dar. In der Gesetzesbegründung kmmt dies auch bereits zum Tragen, wenn drt ausdrücklich auch vn Verteilung, Speicherung und intelligentem Netzmanagement die Rede ist. Aus demselben Grund sllte 7 Abs. 2 HEG neben dem Ausbau der Netzinfrastruktur auch die Mdernisierung derselben beinhalten. Dritter Teil: Verpflichtungen des Landes In 8 Abs. 1 HEG ist nicht ersichtlich, warum drt - anders als in Abs. 2 - keine dynamische, sndern eine starre Verweisung auf die Energieeinsparverrdnung (EnEV) vrgesehen ist. Es finden sich auch in der Gesetzesbegründung keine entsprechenden Erläuterungen hierzu. Eine ausreichende Differenzierung zwischen Bestandsgebäuden und Neubauten wird aus Sicht des ZVEI bereits durch die im Gesetz festgelegten unterschiedlichen Standards erreicht. Eine weitere Differenzierung nach unterschiedlichen Fassungen der EnEV erscheint darüber hinaus nicht ntwendig und birgt im Zweifel Schwierigkeiten bei der späteren Rechtsanwendung. Der ZVEI unterstützt die Vrgabe des 8 Abs. 4 HEG, die öffentliche Beschaffung an höchsten Energieeffizienzkriterien zu rientieren, um die Berücksichtigung dieses wichtigen Aspektes bei der Auftragsvergabe endlich verbreitet Realität werden zu lassen. Dies allein reicht jedch nicht aus, um die Vergabewirklichkeit nachhaltig zu ändern. Vn entscheidender Bedeutung wird die Anwendung des Beschaffungskriteriums "Energieeffizienz" in der Praxis sein. Hier werden insbesndere bei kmplexen Beschaffungen Hilfestellungen für die Vergabestellen vnnöten sein, wie eine Wertung der Angebte hinsichtlich der entsprechenden Energieeffizienzanfrderungen belastbar durchgeführt werden kann. Im ZVEI existieren diesbezüglich viele Beispiele, unter anderem auch ein Instrument zur Berechnung vn Lebenszyklusksten (www.zvei.rg/lebenszyklusksten). Im Zusammenhang mit der Beschaffung weist der ZVEI nchmal auf die bereits im Rahmen des Energiegipfels avisierte Prblematik des Hessischen Energiespar- Cntracting-Leitfaden 2011 (ESC Leitfaden) hin. Dieser liefert gute Vrgaben, allerdings enthalten die Musterverträge diverse Hemmnisse und Verbesserungsptentiale. S sllte z.b. die Überregulierung der Verträge verbessert und Definitinen geschärft swie einseitige Benachteiligung für Cntractren vermieden werden. Der ESC sllte ptimiert und die Landesliegenschaften auf ihre Cntracting-Fähigkeit überprüft werden. 5

6 Der ZVEI begrüßt ausdrücklich auch die in 11 HEG vrgesehene Einrichtung eines Energiemnitring. Ohne derartige Przesse wird es schlicht nicht möglich sein, kmplexe Herausfrderungen wie die der Energiewende zu begleiten. Nur s können die getrffenen Maßnahmen eingeschätzt und hieraus weitere Handlungserfrdernisse abgeleitet werden. Aufgrund der erkannten Wechselwirkungen zwischen Maßnahmen des Landes und slchen des Bundes, ist gerade auch hier eine enge Verknüpfung erfrderlich. Der ZVEI schlägt daher vr, in 11 HEG eine Berücksichtigung derartiger Belange aufzunehmen und hierbei ausdrücklich auf das sg. Energiewende-Mnitring des Bundes zu verweisen. Vrbild könnte insfern bspw. 8 des nrdrhein-westfälischen Klimaschutzgesetzes sein. Im Übrigen sllte das Energiemnitring aus Sicht des ZVEI nicht - wie derzeit vrgesehen - auf Aspekte der erneuerbaren Energien beschränkt werden, sndern ebenfalls sämtliche anderen gesetzlich angelegten Maßnahmen - bspw. die Entwicklung der Energieeffizienz swie die Entwicklung des Marktes für Energiedienstleistungen - erfassen. Alles andere würde am übergreifenden Anspruch des Gesetzes vrbeigehen. Die Gesetzesbegründung selbst spricht ja insfern auch davn, dass die Erfassung und Frtschreibung ntwendig ist, um die Zielerreichung des Energiegipfels - und der umfasst eben mehr als "nur" erneuerbare Energien- fachlich kmpetent zu begleiten. Die Regelung des 9 HEG knüpft die Gewährung vn Förderungen an die Erfüllung bestimmter energieeffizienzfördernder Auflagen. Dieser Ansatz ist aus Sicht des ZVEI richtig und führt die Regelung des 8 HEG knsequent weiter. Es handelt sich hierbei aber nicht um einen Aspekt der Selbstbindung der Landesregierung. Die systematische Verankerung im Dritten Teil des Gesetzes erscheint daher zweckfremd. Es handelt sich vielmehr um einen allgemeinen Fördergrundsatz, der demnach eher in 2 der zumindest in 3 (jedenfalls aber im Zweiten Teil) verankert werden sllte. 6

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1619 18. Wahlperide 04.06.2014 Antrag der Abgerdneten Dr. Julia Verlinden, Christian Kühn (Tübingen), Oliver Krischer, Annalena Baerbck, Bärbel Höhn, Sylvia Ktting-Uhl,

Mehr

Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausforderung

Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausforderung Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausfrderung AK Energie und Energiewende (Leitung: Dr. Martin Huber und Stefan Einsiedel) Mderne Energie für ein mdernes Land dies ist das Mtt, das sich die

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

(&) documenta-stadt Vorlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010

(&) documenta-stadt Vorlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010 Magistrat -II-/-20- (&) dcumenta-stadt Vrlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010 Städtische Werke AG (STW) Gründung der Stadtwerke Unin Nrdhessen (SUN) Berichterstatter/-in: Stadtkämmerer Dr. Barthel Antrag

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie Stadt Rödental Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Zieldefinitin a) Die Stadt Rödental führt ein Markterkundungsverfahren nach

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe Die Jugendlichen vn heute sind Ihre Fachkräfte vn mrgen! Hintergrund Die Berufswahlrientierung an den Schulen in Nrdrhein-Westfalen ist bisher sehr uneinheitlich

Mehr

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN»FLOHRHOF«STADT ALSFELD Begründung Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vgelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen erarbeitet: 04.05.2014 KH-Planwerk

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Anfrderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Klimaschutzknferenz MV 2015 - Themenblck II Energieaudit Mehr Energieeffizienz durch Energieaudits? Jan Benduhn Referat 426 Energieberatung

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen?

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? 19th Annual Glbal CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? TEIL 1: Wachstum in schwierigen Zeiten Das Geschäftsumfeld vn CEOs ist heute zunehmend schwer zu verstehen und erfrdert kmplexe

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Vernehmlassung zur Parlamentarischen Initiative 06.441 Mehr Konsumentenschutz und weniger Missbräuche beim Telefonverkauf

Vernehmlassung zur Parlamentarischen Initiative 06.441 Mehr Konsumentenschutz und weniger Missbräuche beim Telefonverkauf Per Email philipp.weber@bj.admin.ch Bundesamt für Justiz Herr Philipp Weber Bundesrain 20 3003 Bern Bern, 12. Dezember 2012 dj Vernehmlassung zur Parlamentarischen Initiative 06.441 Mehr Knsumentenschutz

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer?

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer? Abrechnung im Stundenlhn Ein Vrteil für den Unternehmer? Viele Unternehmer erklären, wenn sie im Stundenlhn arbeiten können, habe das nur Vrteile, weil sie das Risik bei der Dauer der Arbeiten deutlich

Mehr

Die EU Datenschutzverordnung ist da: Auswirkungen für die deutschen KMU

Die EU Datenschutzverordnung ist da: Auswirkungen für die deutschen KMU Die EU Datenschutzverrdnung ist da: Auswirkungen für die deutschen KMU bizcn AG 15.04.2016 Die EU Datenschutz Grundverrdnung (EU DSGVO) steht nun unmittelbar 1 vr ihrer Umsetzung. Sie ist EU weit verpflichtend

Mehr

Patienteninformation vor der Vereinbarung von Wahlleistungen

Patienteninformation vor der Vereinbarung von Wahlleistungen Anlage 4B zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) des Waldkrankenhauses Rudlf Elle Eisenberg (REK) Patienteninfrmatin vr der Vereinbarung vn Wahlleistungen Sie sind im Begriff, eine sgenannte Wahlleistungsvereinbarung

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

(JJv.(vJ 38S" IJ. & '103 las f995-03- 3 f XIX.GP.,-NR. REPUBLIK ÖSTERREICH Bundesministerium für Umwelt. Zl. 13 1000/2-11/4/95. wien, am 30.

(JJv.(vJ 38S IJ. & '103 las f995-03- 3 f XIX.GP.,-NR. REPUBLIK ÖSTERREICH Bundesministerium für Umwelt. Zl. 13 1000/2-11/4/95. wien, am 30. zu 403/AB XIX. GP - Anfragebeantwrtung (gescanntes Original) 1 vn 9 REPUBLIK ÖSTERREICH Bundesministerium für Umwelt SEKTION II Zl. 13 1000/2-11/4/95 A-I020 Wien, Untere Dnaustraße 11 Telefn (0222) 211

Mehr

Stellungnahme des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten (De-Mail-Gesetz)

Stellungnahme des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten (De-Mail-Gesetz) Stellungnahme des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung vn De-Mail-Diensten (De-Mail-Gesetz) Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. ist die Interessenvertretung

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Kriterien von GREENPEACE für sauberen Strom

Kriterien von GREENPEACE für sauberen Strom Kriterien vn GREENPEACE für sauberen Strm gültig ab 1. Januar 2015 1. Präambel (1) Die Kriterien vn GREENPEACE für sauberen Strm sllen den öklgischen Nutzen vn Ökstrm sicherstellen. Sie gewährleisten insbesndere,

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Schulverwaltungsamt mit Ausbildungsförderung und Gemeinsames Medienzentrum Stadt-Landkreis Augsburg (400) Hermann Köhler, berufsm.

Schulverwaltungsamt mit Ausbildungsförderung und Gemeinsames Medienzentrum Stadt-Landkreis Augsburg (400) Hermann Köhler, berufsm. Beschlussvrlage BSV/14/02283 Federführend: Referent: Datum: 27.09.2014 Schulverwaltungsamt mit Ausbildungsförderung und Gemeinsames Medienzentrum Stadt-Landkreis Augsburg (400) Hermann Köhler, berufsm.

Mehr

Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Personalentwicklung

Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Personalentwicklung Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Persnalentwicklung Flie 1 Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Persnalentwicklung Gründe der Liebenau Service GmbH für Persnalentwicklung ihrer

Mehr

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung)

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Gemeinde Glashütten Bürgermeister Thmas Fischer Schlßbrner Weg 2 61479 Glashütten (nachflgend Kmmune genannt) zur Realisierung

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE Wichtige allgemeine Hinweise WER hat einen Anspruch? Leistungen für Bildung und Teilhabe am szialen und kulturellen

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Juli 2015 STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Der Einkauf führender österreichischer Unternehmen agiert zunehmend vernetzt Vernetzung und Kperatinen mit unternehmensinternen und -externen

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Management- Trainings

Management- Trainings High Perfrming Management- Trainings Sales Team Seminarüberblick Seminarangebt 2009 Seminar 1: Frmen zur nachhaltigen Finanzierung vn Prjekten, Innvatinen und Expansinen im Mittelstand Seminar 2:. Eigenkapitalwirksame

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

3. Essener Gespräche zur Infrastruktur. Dr. Stefan Wiesendahl Rechtsanwalt

3. Essener Gespräche zur Infrastruktur. Dr. Stefan Wiesendahl Rechtsanwalt 3. Essener Gespräche zur Infrastruktur Dr. Stefan Wiesendahl Rechtsanwalt 1 Genehmigungsrechtliche Aspekte der Errichtung vn Pumpspeicherkraftwerken 2 Gliederungsübersicht 1. Hintergrund und Technische

Mehr

Innovationen für eine nachhaltige Mobilität

Innovationen für eine nachhaltige Mobilität SUSTAINABILITY COMMITTEE Innvatinen für eine nachhaltige Mbilität Eine Stellungnahme des Sustainability Cmmittee der American Chamber f Cmmerce in Germany e.v. (AmCham Germany) Januar 2011 Deutschland

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Kommunale IT im Aufbruch

Kommunale IT im Aufbruch Kmmunale IT im Aufbruch Das KDN-Memrandum zur Zukunft der kmmunalen IT in Nrdrhein-Westfalen und seine Umsetzung Prf. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kmmunaler IT-Dienstleister Übersicht zum Memrandum

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Newsletter 07/2009. Vom 10. April der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Energielabel soll Energieeffizienz von Gebäuden sichtbar machen

Newsletter 07/2009. Vom 10. April der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Energielabel soll Energieeffizienz von Gebäuden sichtbar machen Newsletter 07/2009 Vm 10. April der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Themen: Aktuelles Altbau mdernisieren und Energie sparen Weilerbach - SEMS Förderung für Sanierung vereinfacht Eurpäische

Mehr

Medizinprodukte in Europa neue regulatorische Herausforderungen und Zugangsvoraussetzungen

Medizinprodukte in Europa neue regulatorische Herausforderungen und Zugangsvoraussetzungen 8. U n t e r n e h m e n s f r u m B a d e n - W ü r t t e m b e r g Z ü r i c h M e d t e c h : Tr e n d s u n d n e u e Te c h n l g i e n Medizinprdukte in Eurpa neue regulatrische Herausfrderungen

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Die erweiterte Energieallianz zum Energieumbau Schweiz

Die erweiterte Energieallianz zum Energieumbau Schweiz Die erweiterte Energieallianz zum Energieumbau Schweiz 1. Thesen und Ziele Frey-Hersé-Strasse 25 1. Förderung Strm- und Energieeffizienz: Aus heutiger Sicht erscheinen neue KKW nicht mehr mehrheitsfähig.

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE MAGNA INTERNATIONAL INC. WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE Magna steht im harten, aber redlichen Wettbewerb, und unterstützt den freien und

Mehr

Protokoll Arbeitskreis 2 Soziales und Kulturelles Miteinander

Protokoll Arbeitskreis 2 Soziales und Kulturelles Miteinander Prtkll Arbeitskreis 2 Sziales und Kulturelles Miteinander Datum: 2. März 2010 Ort: Jörg-Ratgeb Schule Neugereut, Raum Olymp Zeit: 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste (Anlage 1) Mderatin:

Mehr

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR Erlä uterungen zu Meldungen IP Lsses Art. 101 CRR Rechtlicher Hintergrund Die Verlustdaten, welche in Art. 101 CRR gemeldet werden, werden vn der FMA herangezgen, um zu beurteilen, b die (begünstigten)

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

MERKBLATT. Das Bundesmeldegesetz Vorschriften und Änderungen

MERKBLATT. Das Bundesmeldegesetz Vorschriften und Änderungen MERKBLATT Das Bundesmeldegesetz Vrschriften und Änderungen Seite 2 Das Bundesmeldegesetz Vrschriften und Änderungen IMPRESSUM HERAUSGEBER: Htelverband Deutschland (IHA) e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

Zugangskontrolle und (Vor-)Anmeldung

Zugangskontrolle und (Vor-)Anmeldung Zugangskntrlle und (Vr-)Anmeldung Erläuterung ISPS Seit 1. Juli 2004 unterliegen Passagierschiffe und Frachtschiffe (BT 500 und mehr), die internatinal unterwegs sind, und Hafenanlagen, die diese für internatinale

Mehr

REACH-Leitfaden Textilindustrie

REACH-Leitfaden Textilindustrie REACH-Leitfaden Textilindustrie Impressum Medieninhaber, Verleger, Herausgeber Fachverband der Textilindustrie Österreichs Wirtschaftskammer Österreich Für Inhalt und Layut verantwrtlich Mag. Ursula Feyerer

Mehr

Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll. Erfahrungen mit dem Sozialraumbudget in der Jugendhilfe

Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll. Erfahrungen mit dem Sozialraumbudget in der Jugendhilfe Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Bll Tagung: Szialpsychiatrie in kmmunaler Verantwrtung Persnenzentrierte Hilfen und Verbundgestaltung Evangelische Akademie Bad Bll, 17. 18.11.2004 Tagungsleitung:

Mehr

VORBLATT. 1. Inhalt und Ziel der Vorlage. Geltende Rechtslage

VORBLATT. 1. Inhalt und Ziel der Vorlage. Geltende Rechtslage VORBLATT Legislativverfahren: Vrschlag für eine Richtlinie des Eurpäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf priritäre Stffe im Bereich der Wasserplitik

Mehr

Dr. Sabine Wolter Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefon: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261

Dr. Sabine Wolter Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefon: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261 Prphylaxe Fachpraxis für Kieferrthpädie Dr. Sabine Wlter Fachzahnärztin für Kieferrthpädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefn: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261 Ein strahlendes Lächeln durch

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition.

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition. Unsere Kmpetenz srgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Slarinvestitin. TÜV-geprüfte Service-Qualität Geben Sie der Slartechnlgie nch mehr Zukunft. Slarkraftwerke sind für Jahrzehnte gebaut.

Mehr

MERKBLATT Patientenrechtegesetz

MERKBLATT Patientenrechtegesetz MERKBLATT Patientenrechtegesetz 30.04.2013 Ein Überblick für Psychlgische Psychtherapeuten und Kinder- Jugendlichenpsychtherapeuten RAin Dr. Sylvia Ruge Fachanwältin für Medizinrecht Justiziarin der PTK

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Fachworkshop im Rahmen der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung (MKS)

Fachworkshop im Rahmen der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung (MKS) Fachwrkshp im Rahmen der Mbilitäts- und Kraftstffstrategie der Bundesregierung (MKS) Wachstumschancen des Verkehrsträgers Schiene Wege für eine stärkere Verlagerung vn Persnenfernverkehr am 22. April 2015

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. Nvember 2015 Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen Gemeinsame Erklärung Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen 3. Nvember 2015 Die überwiegende

Mehr

Aktionsplan Klimaschutz

Aktionsplan Klimaschutz Aktinsplan Klimaschutz Mecklenburg-Vrpmmern 2010 Ref. Klimaschutz, Emissinshandel, Ökbilanzen Ulrich Buchta Wege zum Bienergiedrf. Technik, Geld, Strategie. 19./20. März 2010, ÜAZ, Waren/Müritz. 1 Gliederung

Mehr

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches Leitfaden zum Verfassen vn Buchempfehlungen für bys & bks Grundsätzliches Wichtig: Auf www.bysandbks.de werden Buchempfehlungen gegeben! Das heißt, Ihre Besprechung sllte das empfhlene Buch eindeutig psitiv

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

bsi-standard Performance-Bericht Vorbemerkung Stand: 02.10.2015

bsi-standard Performance-Bericht Vorbemerkung Stand: 02.10.2015 bsi-standard Perfrmance-Bericht Stand: 02.10.2015 Vrbemerkung Dieser Standard ist in der bsi-arbeitsgruppe Transparenz erarbeitet wrden. Aufgabe war, einen neuen Verbandsstandard für die Darstellung der

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

I. Ausgangslage und Position

I. Ausgangslage und Position Phtvltaik-Anlagen Vrläufiges Psitinspapier der Tirler Umweltanwaltschaft I. Ausgangslage und Psitin Ausgangslage Nachhaltige Energieerzeugung ist ein zentrales Zukunftsthema, das auch Tirl unmittelbar

Mehr

Fortbildungskonzept für die Richterinnen und Richter auf Probe in der bremischen Justiz

Fortbildungskonzept für die Richterinnen und Richter auf Probe in der bremischen Justiz Der Senatr für Justiz und Verfassung Frtbildungsknzept für die Richterinnen und Richter auf Prbe in der bremischen Justiz I. Allgemeines In der bremischen Justiz vllzieht sich seit einigen Jahren ein Generatinenumbruch,

Mehr

Sichere Energiezukunft: Fukushima und die Folgen

Sichere Energiezukunft: Fukushima und die Folgen Sichere Energiezukunft: Fukushima und die Flgen 10.6.2011 Ortwin Renn Universität Stuttgart und DIALOGIK gemeinnützige GmbH Teil I Flgen vn Fukushima Fukushima Änderungen der Risikwahrnehmung, nicht des

Mehr

Energetische Empfehlungen für die Bauleitplanung

Energetische Empfehlungen für die Bauleitplanung Energetische Empfehlungen für die Bauleitplanung Stand: Februar 2016 1. Einleitung Die Klimaschutzziele des Bundes und der Länder haben inzwischen auch ihren Niederschlag in den Vrschriften des BauGB zur

Mehr

KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES

KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES Prf. Dr.-Ing. Hartmut Krause DBI Gastechnlgisches Institut ggmbh Freiberg KnStGas Szenarien Wrkshp Berlin, den 30. Januar 2014 Inhalt Das Prjekt

Mehr

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind.

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind. BEGRIFFSBESTIMMUNG Was ist eine Knzessin? Eine Knzessin ist eine Art Partnerschaft zwischen dem öffentlichen Sektr und einem (in der Regel) privaten Unternehmen, die sich in bestimmten Bereichen wie etwa

Mehr